Das neue Arbeiten. Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das neue Arbeiten. Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister"

Transkript

1 Das neue Arbeiten Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister Wien, 3. Juni 2014

2 ELAK Was haben wir erreicht? Elektronischer Akt ist das Original Papier lediglich eine temporäre Kopie durchgängig elektronische Abläufe auf allen Arbeitsplätzen der Bundesministerien Vereinfachung und Beschleunigung (15 % im Schnitt) der Geschäftsfallbearbeitung Dokumentenmanagement für alle MitarbeiterInnen Organisationsentwicklung durch neue Möglichkeiten des Informationsmanagements (pull statt push zeitund ortsunabhängiger Zugang) Mobile Arbeitsplätze inkl. Teleworking Papierreduktion (bis zu 50%) Bern - Ledinger

3 über 10 Jahre ELAK in der öffentlichen Verwaltung Bern - Ledinger

4 und das digitale Leben findet statt? über 1 Mrd Facebook User, davon über 400 Mio ständig aktiv ca Mrd Logins seit Beginn des Jahres (sbj) 2,5 Mrd Internetuser, jeden Tag kommen ca dazu 95 Mio Tweets pro Tag auf Twitter, Mrd sbj ca 5 Mrd Handybesitzer, aber nur 4,2 Mrd besitzen eine Zahnbürste seit Beginn des Jahres wurden ca Mrd. s verschickt, 2,9 Mrd Suchabfragen auf Google pro Tag, Mrd sbj 50 Mrd Dinge werden 2020 durch Internet gesteuert (Internet der Dinge Einschätzung Cisco 2013 sind es bereits 15 Mrd) Alle 15 sec entsteht ein neuer bösartiger Code, seit Beginn des Jahres ca In D ca Fälle von Identitätsdiebstahl seit Beginn des Jahres Quelle: Bern - Ledinger

5 Homo connectus - always connected ;-) Bern - Ledinger

6 Komplexität steigt in der digitalen Welt Bern - Ledinger

7 das Tempo steigt!! 50 Millionen Nutzer in 100 Millionen Nutzer in 1 Million iphones in 3 Tagen Bern - Ledinger

8 Was passiert pro Minute im Netz? Bern - Ledinger

9 .digitaler Wachstum in einer Dekade! 7910 EXABYTE 130 EXABYTE 1227 EXABYTE Nach IDC 2012 Bern - Ledinger Exabyte = oder 1 Mrd Gigabyte 9

10 Ist das jetzt das Ende der Amtsstube? durch eine verstärkte Digitalisierung müssen neue Herausforderungen bewältigt werden: Komplexität Geschwindigkeit Mengen und Größenordnungen Kultur der digitalen Welt in der Vergangenheit haben wir Papierprozesse digitalisiert und elektronische Anbringen umgesetzt neue Methoden und neue Devices verlangen andere Lösungen Bern - Ledinger

11 Rahmenbedingungen IKT Budget des Bundes! 411 Mio (2011) Kein übergreifendes E-Gov/Projekt Budget, Einsparungen durch IKT sind nicht im Projektbudget lukrierbar sinkende Budgets 394 Mio (2012) 390 Mio (2013) ab 2016 nachhaltig minus 82 Mio jährlich geplant Einsparungspfad des Bundes - tatsächlich heuer bis 30% Bern - Ledinger

12 Rahmenbedingungen Personal! Bern - Ledinger

13 Rahmenbedingungen Personal! Bern - Ledinger

14 Warum ein neuer ELAK/Arbeitsplatz? ELAK ist in die Jahre gekommen Weiterentwicklung JETZT: Papier/Prozesse -> digitalisiert KÜNFTIG: digitalisierte Papierprozesse -> digitale Welt demografische Entwicklung Digital Natives Wissensgap zwischen älteren und jüngeren MitarbeiterInnen Wettbewerb um die besten Köpfe Was bietet die Verwaltung? neue Arbeitsformen etablieren sich laufend Mobilität Life balance Bern - Ledinger

15 Die Internetkinder Bern - Ledinger

16 Heute: input output Prozesse zb. HELP.gv.at, USP.gv.at, Wien.gv.at etc. Portal Bern - Ledinger zb. ELAK, Register ( ZMR, GWR, Vollmachtsregister, Adressregister), Finanz Online, sonstige Fachanwendungen etc. Fachanwendung / Backoffice Duale Zustellung 16

17 Heute: input output Prozesse zb. HELP.gv.at, USP.gv.at, Wien.gv.at etc. Portal Bern - Ledinger zb. ELAK, Register ( ZMR, GWR, Vollmachtsregister, Adressregister), Finanz Online, sonstige Fachanwendungen etc. Fachanwendung / Backoffice Duale Zustellung 17

18 Künftig: Verwaltung in der Interaktion Partizipation im Prozess Bern - Ledinger

19 Künftig: Verwaltung in der Interaktion Partizipation im Prozess Bern - Ledinger

20 Wissens- statt Aktenmanagement Flexibilisierung der Arbeit Attraktivität des Verwaltungsarbeitsplatzes vernetzt statt linear Rechtssicherheit bewahren Transparenz ist die Regel und nicht die Ausnahme Wissen teilen, kommentieren und verwerten ( ich habe 4711 Freunde, denen gefällt das! ) Balance zwischen Sicherheit, Flexibilisierung, Mobilität und Geschwindigkeit Bern - Ledinger

21 Bern - Ledinger

22 Management- Cockpit für Führungskräfte Einfache Bedienung Bern - Ledinger

23 Zielsetzung ein gemeinsames, kostengünstiges und einfaches ELAK System für alle Bundesministerien alle übrigen Dienststellen und Behörden alle kleinen Organisationseinheiten Serviceorientierung für Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen Schnittstelle zu bzw. Integration in Fachanwendungen Grundfunktionen sollen als Basisbausteine zur Verfügung stehen Bern - Ledinger

24 Zusammenhang - Regierungsprogramm und Projekt 01 Wachstum und Beschäftigung für Österreich Nutzung von Verwaltungsdaten Beschleunigung von Verwaltungsabläufen One-Stop Verfahren Verfahrensmonitoring 07 Staatsreform und Demokratie Partizipation Informationsfreiheit statt Amtsgeheimnis verfassungsgesetzlich angeordnete Pflicht Informationen von allgemeinem Interesse der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen (OGD) 07 Staatsreform und Demokratie Moderner Staat Bündelung von Aufgaben -> einheitliche übergreifende Prozesse durch strategische Nutzung von IKT soll Verwaltung effizient und bürgernah gestaltet werden Bern - Ledinger

25 Elektronischer Dienstleister Bern - Ledinger

26 Ende 2015 Ende 2014 April 2015 Sept Ende 2014 Juli 2013 März 2014 Projektverlauf Okt Regierungsprogramm Rechtlichen Änderungsbedarf erarbeiten Start durch Präsidialisten Organisatorische Rahmenbedingungen und Verwaltungsarbeitsplatz der Zukunft erstellen Funktionelle Anforderungen erstellen technische Anf. erstellen Bestehendes Modul kann adaptiert werden Adaptierungskonzept erstellen Bestehendes Modul adaptieren Ausschreibungs- /Evaluierungskatalog erstellen Bestehende Module evaluieren Ausschreibungsunterlagen erstellen Ausschreibung durchführen und Modul in Betrieb nehmen Bestehende Module können nicht adaptiert werden In die Ausschreibung mitaufnehmen Bern - Ledinger

27 Kerngruppen Detailausarbeitungen in Kerngruppe durchführen Wissensmanagement (BMLVS-Dotter) Informelles und mobiles Arbeiten (VfGH-Kandlhofer) Management Instrumente (BMASK-Fischer) formelles Arbeiten (BMBF-Moser) Intuitive Bedienung inkl. Alltagsbegriffe (BMLFUW-Unger) Kostenfaktoren/ -steuerung (BMLVS-Hübsch) Bern - Ledinger

28 Ergebnis: Organisationskonzept Adressiert den Arbeitsplatz der Zukunft nicht nur einen neuen ELAK Umfasst: Formelles Arbeiten Neue Kommunikationsmöglichkeiten (informelles Arbeiten) Managementsteuerung Wissensmanagement Kostenfaktoren Organisationskonzept und Rahmen für die rechtliche, organisatorische und technische Ausgestaltung 27. März 2014 abgenommen Auftrag für Phase 2 erteilt Bern - Ledinger

29 Details aus den Kerngruppen 1/6 Formelles Arbeiten Umfasst dokumentbasiertes Arbeiten (ELAK) und Fachapplikationen Basiert auf einem Workflow System Unterstützt als Assistent (nicht als Polizist) Unterstützt die Citizen-to-Government Interaktion Einfache Umwandlung von informellen in formelle Elemente - jederzeit Nur ein Geschäftsfall-Typus: AKT? NEUE Geschäftszahlensystematik keine inhaltliche Bedeutung: Eindeutige ID / lfd. Nr. / Jahr Entfall des klassischen Aktenplans Akten beliebig miteinander verknüpfbar Prozessstadien: Bearbeitung Genehmigung Ablage Optional: Abfertigung Information/Stellungnahme Bern - Ledinger

30 Strukturwandel (GZ#) Info-Objekt Mögliche Informations- Objekt Typen: Textdokument Chat Tondokument Videodokument WIKI Teamroom Freier Status Gesicherter Status Metainformationen MUSS MUSS Nummernsystem - MUSS Zugriffsrechte (Gruppen) KANN MUSS Prozess (Workflow) KANN KANN Unterschriften - KANN Nachvollziehbarkeit (Versionierung) KANN MUSS Archivierung - MUSS (wenn archivwürdig) Externe Beteiligung freies Info-Objekt KANN - Bern - Ledinger (BürgerInnen)

31 Entfall des Aktenplan Bern - Ledinger

32 Details aus den Kerngruppen 2/6 Informelles Arbeiten Alle Tätigkeiten außerhalb normierter Verfahren Soziales Verwaltungsnetzwerk (SVWN) wie Enterprise Social Network (ESN) mit Funktionen wie Profile, Newsroom, Forum, DMS, Teamroom, Wikis,. Ziele: als Leitmedium ablösen Wissensarbeit ermöglichen Persönliches Cockpit Mehrwert für die tägliche Aufgabenerfüllung Suchfunktion VW-einheitlich, umfassend, behördenübergreifend, fehlertolerant, lernend, Thesauri-unterstützt Bern - Ledinger

33 Details aus den Kerngruppen 3/6 Potentielle Module soziales Verwaltungsnetzwerk Enterprise Search DMS Wissensdatenbank Wiki Newsroom Projektraum (Teamroom) Meeting Space Forum Tagging Umfragen/Diskussionen Organisationsübergreifende Suchfunktion Dokumentenmanagement Datenbank mit Organisationswissen, Ideen, Problemlösungen, Benutzergetriebene Wissensplattform Für abonnierte Themen, konfigurier- und filterbar nach sozialem Netzwerk und/oder Tagging Arbeitsumgebung für ausgewählte Gruppe zu einem Thema bzw. Dokument Vor-/Nachbereitung von Besprechungen und Veranstaltungen (Öffentliche) Diskussion und Bearbeitung eines Themas Markieren und Interessensbekundung Zur raschen Erfassung von Meinungen und Fakten Bern - Ledinger

34 Details aus den Kerngruppen 4/6 Querschnittsfunktionen Eine elektronische Plattform für sämtliche Verfahren extern und intern Bürger/-innen: Meine Behördenseite Elektronisches Postfach Bezahlmöglichkeit VW-Mitarbeitende: Mein Arbeitsplatz Integration relevanter Applikationen Single Sign On / Gesicherter Zugang Veränderbar: Erledigungen bis zur Abfertigung, alles andere bis Genehmigung Änderungen an Akten müssen nachvollzogen werden können Bern - Ledinger

35 Details aus den Kerngruppen 5/6 Leichter verständliche Alltagssprache, z.b.: Statt Votum Zusammenfassung, Statt EB Stellungnahme Bedienbar wie Tablet oder SmartPhone Module beziehbar über Verwaltungs-AppStore Schulungsaufwand minimieren Management Cockpit für Führungskräfte Daten aus operativen Primärsystemen Individuelle Quellen Vergleichsparameter Bern - Ledinger

36 Management Cockpit Bern - Ledinger

37 Details aus den Kerngruppen 6/6 Wissensverlust ist künftig ein Kostenfaktor Wissen dokumentieren, bereitstellen, abrufbar machen Wildwuchs an Wissensplattformen verhindern Liste der Kostenfaktoren und treiber Sicherheit Hochverfügbarkeit Betriebsführung Zugriffszeiten Support: Kernzeiten.. Erfordert Kompromisse zwischen (technischem) Optimum und Finanzierbarkeit Bern - Ledinger

38 Ende 2014 Kick-Off Phase 2 Kurzfristiger Zeitplan Einberufung 8 Kommission Nominierung des Arbeitsteams Bestimmung der Struktur des Lastenheftes und Auswahl des Werkzeuges Arbeit am Lastenheft Mitte Juni Umfrage und Diskussionstool online Bern - Ledinger

39 Online-Befragung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Link: https://www.umfrageonline.com/s/edi Screeny von Online-Fragebogen Bern - Ledinger

40 Feedback-Prozess Online-Umfrage Anzahl der TN (bis ): 1929 Personen Anteil der Arbeitszeit für formelles Arbeiten (ELAK, SAP PM, ) ¾ verwenden weniger als 25 % ihrer Arbeitszeit für E- Mail-Bearbeitung Bern - Ledinger

41 Feedback-Prozess Online-Umfrage Knapp 80 % befürworten ressortübergreifende Wissenplattformen Skill-Datenbank Qualifikationen/Fähigkeiten/Erfahrungen anderer Mitarbeiter/innen zentral verfügbar: Bern - Ledinger

42 Feedback-Prozess Online-Umfrage Externer Zugriff auf und Anwendungen zuhause und unterwegs: Vorteilhaft? Bern - Ledinger

43 Feedback-Prozess Online-Umfrage Top-5 Social Network Funktionen 63 % Wissensdatenbank 47 % Wiki 35 % Projektraum 34 % Enterprise Search 34 %DMS Top-3 Favoriten für persönlichen Arbeitsplatz 73 % Postfach 70 % ein zentraler Arbeitsvorrat 63 % Fristen- Monitoring Bern - Ledinger

44 Abstimmungs- und Diskussionsplattform Link: Bern - Ledinger

45 Abstimmungs- und Diskussionsplattform Link: Stand 7. Mai: lesende Teilnehmende 62 Teilnehmende Votes 258 Kommentare Bern - Ledinger

46 Abstimmungsplattform: Auswertung 106 diskutierte Absätze 101 werden zugestimmt 5 müssen weiter diskutiert werden Zustimmung / Ablehnung 95% Zustimmung Ablehnung 5% Bern - Ledinger

47 Bern - Ledinger

48 Wir brauchen neue Formen der Zusammenarbeit Danke für Ihr Interesse! Bundeskanzleramt Ballhausplatz Wien

Das neue Arbeiten. Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister

Das neue Arbeiten. Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister Das neue Arbeiten Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister Berlin, 23. September 2014 ELAK Was haben wir erreicht? Elektronischer Akt ist das Original Papier lediglich eine temporäre

Mehr

Das neue Arbeiten. Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister

Das neue Arbeiten. Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister Das neue Arbeiten Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister Wien, 3. Juni 2014 Geboren für das Internet ADV E-Gov 3. Juni 2014 2 Warum ein neuer ELAK/Arbeitsplatz? ELAK ist in die

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

Ebenenübergreifende egovernment-anwendungen

Ebenenübergreifende egovernment-anwendungen Ebenenübergreifende egovernment-anwendungen Crowdsourcing in der Amtsstube Roland Ledinger Bundeskanzleramt - Österreich Bereich IKT-Strategie Ballhausplatz 1 1014 Wien ikt@bka.gv.at www.bka.gv.at Rahmenbedingungen

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

IKT relevante Ziele aus dem Regierungsprogramm. Schwerpunkte für die nächsten Jahre

IKT relevante Ziele aus dem Regierungsprogramm. Schwerpunkte für die nächsten Jahre IKT relevante Ziele aus dem Regierungsprogramm Schwerpunkte für die nächsten Jahre Wien, 4. Juni 2014 01 Wachstum und Beschäftigung für Österreich Wachstum - Industriestandort stärken, Finanzierungen erleichtern

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

Handy-Signatur www.handy-signatur.at

Handy-Signatur www.handy-signatur.at Handy-Signatur www.handy-signatur.at Handysignatur (Bürgercard) Services und Aktivierungsstelle Bundeskanzleramt A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 DI Peter Reichstädter peter.reichstaedter@bka.gv.at Ziel: durchgängige

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer

Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer Staatlich befugter und beeideter Zivilingenieur für Bauwesen in Wien bbs CAD Academy OG Autodesk Authorized Trainingscenter für Architektur und Bauwesen 1100 Wien - Otto-Probst-Straße

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Der Elektronische Akt des Bundes. Statusbericht

Der Elektronische Akt des Bundes. Statusbericht Der Elektronische Akt des Bundes Statusbericht Bundeskanzleramt Roland Ledinger Vorgaben für die Umsetzung Ein ELAK-Software-Produkt für alle Bundesministerien inkl. der Ablöse vorhandener Lösungen Zentrales

Mehr

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3ecm System hilft Ihnen, sich

Mehr

Organisatorisches Konzept (Managementversion)

Organisatorisches Konzept (Managementversion) Projekt Organisatorisches Konzept (Managementversion) Projektbezeichnung: Version: 1.1 Dokumentenzustand: in Bearbeitung seit: 17.03.2014 vorgelegt am: akzeptiert am: Dokumentenname: EdZ_Org_Konzept_Managementversion

Mehr

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3 System hilft Ihnen, sich nach

Mehr

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs.

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. Für geschäftskritische Entscheidungen spielt es heute keine Rolle mehr, ob Sie in Ihrem Büro am Schreibtisch sitzen, mit dem Auto zu

Mehr

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012 Social Workplace Die Zukunft des Intranets München, April 2012 1 16 Viele Fragen Wie können wir die interne Kommunikation vereinfachen? Wie erhalten wir schnellen Zugriff zu internem Know-How? Wie lässt

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Online Marketing & Trends

Online Marketing & Trends Online Marketing & Trends Mobile communication Es entsteht ein neuer Massenmarkt Internetnutzer insgesamt: 51,78 Mio. Smartphonebesitzer 2011 insgesamt: 23 Mio. Gesamtbevölkerung: 70,51 Mio. Basis: 112.450

Mehr

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS KNOCHE JOACHIM MARTENS AGENDA 1. ÜBERBLICK ALFRESCO 2. ANWENDUNGSFÄLLE 3. LÖSUNG LIVE PRÄSENTIERT 4. AUSBLICK PROJEKT COPYRIGHT CENIT

Mehr

Web-Software für interaktive Medien. Verbindungen von heute und morgen

Web-Software für interaktive Medien. Verbindungen von heute und morgen Web-Software für interaktive Medien Verbindungen von heute und morgen Facts Kommunikation und Technologie im Wechselspiel Die celements GmbH entwickelt Software für interaktive neue Technologien und Internet-Medien.

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH Agenda Die REWE Group DMS bei der REWE Rahmenbedingungen und Anforderungen Infrastruktur Herausforderungen

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

E-Government 4.0 effizient, digital und smart. Christian Rupp, CMC Sprecher der Plattform Digitales Österreich im Bundeskanzleramt

E-Government 4.0 effizient, digital und smart. Christian Rupp, CMC Sprecher der Plattform Digitales Österreich im Bundeskanzleramt E-Government 4.0 effizient, digital und smart Christian Rupp, CMC Sprecher der Plattform Digitales Österreich im Bundeskanzleramt Apps Themen, die eine digitale Welt dominieren! Open data Web 2.0 Facebook

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung BancTec liefert Soft- und Hardwarelösungen zum Scannen, Erkennen,

Mehr

digital business solution e-akten

digital business solution e-akten digital business solution e-akten 1 Schnelle Recherche von Dokumenten, perfekte Übersicht in einer klaren Struktur (Aktenplan) und motivierte Mitarbeiter, die keine wertvolle Zeit mehr mit der Suche nach

Mehr

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3 System hilft Ihnen, sich nach

Mehr

codia DMSforum 2015 in Aschaffenburg

codia DMSforum 2015 in Aschaffenburg Die Akzeptanz von Digitalisierung und elektronischen Akten in einer Kommunalverwaltung Ein Anwenderbericht aus der Stadtverwaltung Brandenburg an der Havel Gliederung Themen: Die eakte in der. Warum die

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick DMS optimierte Geschäftsprozesse Firmenwissen auf einen Klick WARUM ein DMS/ECM Die Harmonisierung und Beschleunigung von Informationsprozessen sind in Zukunft die entscheidenden Erfolgsfaktoren im Wettbewerb.

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Willkommen bei DATEV. Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro. Einfach. Schnell. Sicher.

Willkommen bei DATEV. Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro. Einfach. Schnell. Sicher. Willkommen bei DATEV Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro Einfach. Schnell. Sicher. Ausgangssituation Ein Mandant ruft an und möchte kurzfristig Informationen zur Prüfung seines Bescheides. Wo

Mehr

Berlin, 24.04.2012. Get Social!

Berlin, 24.04.2012. Get Social! Berlin, 24.04.2012 Get Social! 2 Your easy entry to Enterprise Social Networking Fast 900 Millionen Menschen benutzen Facebook in der privaten Kommunikation! 3 MODERNE UNTERNEHMEN SIND... GLOBAL UND VERNETZT

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

KNOWLEDGE Management. Warum ein mitdenkendes KNOWLEDGE Management der Schlüssel zu Digital Customer Engagement ist. 22.10.2015 Hans-Ulrich Hiekel

KNOWLEDGE Management. Warum ein mitdenkendes KNOWLEDGE Management der Schlüssel zu Digital Customer Engagement ist. 22.10.2015 Hans-Ulrich Hiekel Page 1 KNOWLEDGE Management Warum ein mitdenkendes KNOWLEDGE Management der Schlüssel zu Digital Customer Engagement ist 22.10.2015 Hans-Ulrich Hiekel Als Schlüssel zu Digital Customer Engagement Referent:

Mehr

Papierakten a.d. und Start frei für beweisbare digitale Archive

Papierakten a.d. und Start frei für beweisbare digitale Archive Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 19.09.2013 Papierakten a.d. und Start frei für beweisbare digitale Archive Herr Werner Hoffmann Landkreis

Mehr

Public. Die elektronische Vorgangsbearbeitung. mit SAP. Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS

Public. Die elektronische Vorgangsbearbeitung. mit SAP. Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS Die elektronische Vorgangsbearbeitung Public mit SAP Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS Vorgehensmodell der SAP für die elektronische Verwaltungsarbeit Automatisierung der Abläufe Intuitive Oberflächen

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Der Bund startet mit UCC

Der Bund startet mit UCC Social Business endlich produktiv Rolf Grau Motionen: 12.4120, 13.3358 -> Mobilitätskonzept BV 2 Personalstrategie Bund 2011-2015 [EPA, Dezember 2010] 3.3 Modernes Arbeitsumfeld schaffen: Flexibilität

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Besuchen Sie uns vom 6. März - 10. März 2012 auf der Cebit auf dem Stand der d.velop AG Halle 3 Stand H20.

Besuchen Sie uns vom 6. März - 10. März 2012 auf der Cebit auf dem Stand der d.velop AG Halle 3 Stand H20. Besuchen Sie uns vom 6. März - 10. März 2012 auf der Cebit auf dem Stand der d.velop AG Halle 3 Stand H20. Papierlos in die Zukunft Integration auf Knopfdruck mit d.3 und APplus Sollten Sie Probleme bei

Mehr

M-Government auf mobilen Endgeräten

M-Government auf mobilen Endgeräten M-Government auf mobilen Endgeräten E-Government Konferenz 2012 19./20. Juni 2012 Graz Ing. in Brigitte Lutz Office of the CIO Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS KNOCHE JOACHIM MARTENS AGENDA 1. ÜBERBLICK ALFRESCO 2. ANWENDUNGSFÄLLE 3. LÖSUNG LIVE PRÄSENTIERT 4. AUSBLICK PROJEKTARBEITSSITE

Mehr

Arbeiten ohne E-Mail mit Collaborative Task Management. c3 organisationsberatung Energie für Sie & Ihr Unternehmen!

Arbeiten ohne E-Mail mit Collaborative Task Management. c3 organisationsberatung Energie für Sie & Ihr Unternehmen! Arbeiten ohne E-Mail mit Collaborative Task Management c3 organisationsberatung Energie für Sie & Ihr Unternehmen! Agenda!!!!!!!! Worum geht es? Das TUN wir! Wie TUN wir? Was sollten wir TUN? Lösungsansätze

Mehr

Data allein macht nicht glücklich

Data allein macht nicht glücklich zeppelin universität zwischen Wirtschaft Kultur Politik Data allein macht nicht glücklich - Open Government Data auf dem Weg zu Open Government (The Next Generation) - Katharina Große @tinka_grosse Offene

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

E-Mobility am Gemeindeamt

E-Mobility am Gemeindeamt E-Mobility am Gemeindeamt im Kontext zur Softwareumgebung und den Anforderungen von Gemeinden Mag. (FH) Reinhard Haider Amtsleiter Marktgemeinde Kremsmünster E-Government-Beauftragter Oö. Gemeindebund

Mehr

Dienstvereinbarung. "Elektronische Dokumentenablage" der Kreisverwaltung Warendorf

Dienstvereinbarung. Elektronische Dokumentenablage der Kreisverwaltung Warendorf Dienstvereinbarung "Elektronische Dokumentenablage" der Kreisverwaltung Warendorf Dienstvereinbarung zur Einführung eines elektronischen Ablagesystems oder auch Dokumentenmanagementsystems innerhalb der

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

e-gouernmenc mit fabasoft: uom antrag bis zur Zustellung

e-gouernmenc mit fabasoft: uom antrag bis zur Zustellung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. e-gouernmenc mit fabasoft: uom antrag bis zur Zustellung Dominik

Mehr

TNCS - Die richtige Software für ein optimales Informationsmanagement

TNCS - Die richtige Software für ein optimales Informationsmanagement TNCS - Die richtige Software Edzard Reuter, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Daimler Benz AG sagte einmal: Wenn einzelne Experten recht haben, wird Information zum strategischen Rohstoff, ohne den

Mehr

digital business solution invoice management

digital business solution invoice management digital business solution invoice management 1 Gute Übersicht Mit durchgehenden, elektronischen Prozessen sorgt diese Lösung für eine automatisierte Erkennung, digitale Prüfung, Kostenzuordnung und Genehmigung

Mehr

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Christian P. Geiger Grundsatzfragen ulm 2.0 17. Gunzenhausener IuK-Tage 23.09.2014 ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Vorstellung Christian Geiger Schwerpunktthemen seit 09/2013 Grundsatzfragen

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

digital business solution Digitale Akten

digital business solution Digitale Akten digital business solution Digitale Akten 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG. Vergessen

Mehr

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal Wege zu einer modernen Verwaltung 16. ÖV-Symposium Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting 20.08.2015 Wuppertal 0 2015 Fujitsu Technology Solutions GmbH Wege zu einer modernen Verwaltung Die

Mehr

Know & Decide das Werkzeug für Manager auf dem iphone

Know & Decide das Werkzeug für Manager auf dem iphone RSP REINHARD SALASKE & PARTNER Know & Decide das Werkzeug für Manager auf dem iphone Andreas Wey, Okt 2009 Agenda Aufgaben & Alltag eines Managers Leistung mobiler Geräte bisher Know & Decide die Idee

Mehr

digital business solution Invoice Management

digital business solution Invoice Management digital business solution Invoice Management 1 Gute Übersicht Mit durchgehenden, elektronischen Prozessen sorgt diese Lösung für eine automatisierte Erkennung, digitale Prüfung, Kostenzuordnung und Genehmigung

Mehr

Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system. Udo Schillingmann, codia Software GmbH

Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system. Udo Schillingmann, codia Software GmbH Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system Udo Schillingmann, codia Software GmbH codia Software GmbH Lösungsanbieter mit strategischer Ausrichtung auf Dokumenten Management, elektronische

Mehr

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge 1 Der Ausstieg aus dem Papierkrieg: HCM Inside Mit HCM Inside gehen Sie einen wichtigen Schritt hin zum

Mehr

ELAK Elektronischer Akt in der steirischen Landesverwaltung

ELAK Elektronischer Akt in der steirischen Landesverwaltung ELAK Elektronischer Akt in der steirischen Landesverwaltung ELAK Roll-Out als Teil der Verwaltungsreform in der Steiermark Elisabeth Freiberger, Abteilung 1 Organisation und Informationstechnik 1 Verwaltungsreform

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Delegierte des BR für Programm GEVER Bund GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Kontext 1. Strategie des Bundesrates für eine Informationsgesellschaft in der Schweiz (1998, Anpassung 2006) 2.

Mehr

Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur. Dokumente tauschen

Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur. Dokumente tauschen Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur Dokumente tauschen René Werth IBM Deutschland GmbH http://www.ibm.com/de/software Wer bin ich? 2 Die Mission Menschen in die Lage zu

Mehr

Digitale Personalakte

Digitale Personalakte Digitale Personalakte Ein Erfahrungsbericht aus BR-Sicht H.-Günter Wassermann, BR September 2010 Agenda Konzern / Unternehmensgruppe Praxisbericht - Eingrenzung Was/Warum/Wofür und Wie Exkurs - Personalakte

Mehr

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Ziel des Vortrags Sie erfahren heute Warum ein traditioneller PLM-Softwarehersteller plötzlich

Mehr

Transparenz und Nachvollziehbarkeit: Effizienter Fördermitteleinsatz durch punktgenaues Fördermanagement in der aws. 29.4.2015 Dr.

Transparenz und Nachvollziehbarkeit: Effizienter Fördermitteleinsatz durch punktgenaues Fördermanagement in der aws. 29.4.2015 Dr. Transparenz und Nachvollziehbarkeit: Effizienter Fördermitteleinsatz durch punktgenaues Fördermanagement in der aws 29.4.2015 Dr. Silber Wer wir sind Profil der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer:

Mehr

Elektronische öffentliche Verwaltung Günstig, Effizient, Rechtssicher

Elektronische öffentliche Verwaltung Günstig, Effizient, Rechtssicher Elektronische öffentliche Verwaltung Günstig, Effizient, Rechtssicher Lukas Fässler, Rechtsanwalt & Informatikexperte, FSDZ Rechtsanwälte & Notariat AG, Zug Ursula Peter, Controlling & Organisation, Stadt

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

WIE NUTZT MAN APPS FÜR DAS MOBILE ARBEITEN IN DER VERWALTUNG. Marco Schirmer & Jan Schlotter 6. April 2016

WIE NUTZT MAN APPS FÜR DAS MOBILE ARBEITEN IN DER VERWALTUNG. Marco Schirmer & Jan Schlotter 6. April 2016 WIE NUTZT MAN APPS FÜR DAS MOBILE ARBEITEN IN DER VERWALTUNG Marco Schirmer & Jan Schlotter 6. April 2016 HEUTE ARBEITET MAN ANDERS. USER SIND VERNETZT UND MOBIL. IT-SERVICES KOMMEN AUS DER WOLKE. UND

Mehr

Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative

Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative Sektionschef Dr. Gerhard Popp Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative 13. November 2012, egovernment-symposium, Bern Herausforderungen Konsolidierungspaket fordert Einsparungen, auch IT muss

Mehr

ITK Motor für den Standort. MID-Anwenderkonferenz Prof. Dieter Kempf 29.11.2011

ITK Motor für den Standort. MID-Anwenderkonferenz Prof. Dieter Kempf 29.11.2011 ITK Motor für den Standort Deutschland MID-Anwenderkonferenz Prof. Dieter Kempf 29.11.2011 Gliederung 1. Wohin geht die technische Entwicklung? 2. Womit erledigen wir zukünftig unsere Aufgaben? 3. Wo erledigen

Mehr

FFICE HELP. Büroorganisations- und EDV-Beratung. Seminarzentrum Denk Mal Software-Lösungen Michael Willomitzer willo@denkmal.at. Terminorganisation

FFICE HELP. Büroorganisations- und EDV-Beratung. Seminarzentrum Denk Mal Software-Lösungen Michael Willomitzer willo@denkmal.at. Terminorganisation FFICE HELP Seminarzentrum Denk Mal Software-Lösungen Michael Willomitzer willo@denkmal.at Terminorganisation mit Lotus Notes und Ourlook Zukunftsorientiere Wer? Wo? Ablage Dokumentenmanagement Was? Informationsmanagement

Mehr

digital business solution d.3ecm personnel file for SAP ERP

digital business solution d.3ecm personnel file for SAP ERP digital business solution d.3ecm personnel file for SAP ERP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung d.3ecm personnel file

Mehr

FFICE HELP. Büroorganisations- und EDV-Beratung. Entwicklung des Arbeitsplatzes. Ablage Dokumentenmanagement. Terminorganisation. Zukunftsorientiere

FFICE HELP. Büroorganisations- und EDV-Beratung. Entwicklung des Arbeitsplatzes. Ablage Dokumentenmanagement. Terminorganisation. Zukunftsorientiere Entwicklung des Arbeitsplatzes FFICE HELP Büroorganisations- und EDV-Beratung Seminarzentrum Denk Mal Michael Willomitzer willo@denkmal.at Um 1900 Papier und Kopf Terminorganisation mit Lotus Notes und

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Österreichischen Verwaltung

Geschäftsprozessmanagement in der Österreichischen Verwaltung Geschäftsprozessmanagement in der Österreichischen Verwaltung State of the art unter besonderer Berücksichtigung des Bundesministerium für Finanzen Erich Albrechtowitz Bundesministerium für Finanzen Automationsunterstützung

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Digitale Akten im ADAC

Digitale Akten im ADAC Digitale Akten im ADAC ADAC Unternehmenspräsentation Stephan Lichtner Center of Competence ECM / BPM www.adac.de Papierarmes Arbeiten im ADAC PIRAT September 2011 FileNet im ADAC, Stephan Lichtner EET

Mehr

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke Wissenskongress der Berliner Verwaltung 20. November 2014 1 Agenda Warum überhaupt Wissensmanagement?

Mehr

IKT Trends 2011. und was für die Verwaltung von Interesse ist. Ing. Roland Ledinger 8. Juni 2011 roland.ledinger@bka.gv.at

IKT Trends 2011. und was für die Verwaltung von Interesse ist. Ing. Roland Ledinger 8. Juni 2011 roland.ledinger@bka.gv.at IKT Trends 2011 und was für die Verwaltung von Interesse ist Ing. Roland Ledinger 8. Juni 2011 roland.ledinger@bka.gv.at Allgemeine Rahmenbedingungen Krisenjahre sind vorbei, Innovation wird wieder nachgefragt

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

E-Post Office Benutzerhilfe

E-Post Office Benutzerhilfe E-Post Office Benutzerhilfe Version V01.07 Ausgabe Juli 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Dienstleistungsbeschreibung 3 2 E-Post Office im Portal 4 2.1 Navigationsmenu 4 2.2 Swiss Post Box 4 2.3 Ablage Ordnerstruktur

Mehr

Kompetenzen- Netzwerk

Kompetenzen- Netzwerk IT und Organisation Wissen aus Österreich Kompetenzen- Netzwerk Top-Kunden in vielen Branchen 100 Jahre Projekterfahrung Linz Wien Salzburg 2 Headquarter Österreich 1999 Deutschland 2000 Ungarn 2001 Serbien

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr