Trend Evaluation- Consumer Insights Backen So backen die Deutschen 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trend Evaluation- Consumer Insights Backen So backen die Deutschen 2011"

Transkript

1 Trend Evaluation- Consumer Insights Backen So backen die Deutschen 2011 Potenziale Kaufmotive Präferenzen und Wünsche Nürnberg im Juli Copyright

2 Trend Evaluation- Backen 2011 Agenda 1. Ausgangssituation und Kernfragen 2. Studieninhalte und Studiendesign 3. Preis 4. Unternehmensprofil 5. Kontakt 2 Copyright

3 Backen ist saisonabhängig - oder doch nicht? Ausgangssituation Trend EvaluationBacken2011 Der Markt allein für Backzutaten und Backhilfsmittel ist mit rund 700 MioEuro Umsatz pro Jahr 1) eine feste Größe in den Regalen des deutschen Lebensmitteleinzelhandels. 80 % aller Backartikel werden nur über das Regal verkauft ohne Sonderplatzierung. 2) 16,9 Mio. Deutsche backen regelmäßig. 3) Das Angebot an verschiedenen Backrezepten in den Medien wächst täglich. 1) Quelle: Brot+Backwaren.de 2) Quelle: Lebensmittelrundschau 3) Quelle: IfDAllensbach 3 Copyright

4 Trend Evaluationmacht das Backverhalten der Deutschen transparent und zeigt die Potenziale auf Kernfragen Trend Evaluation Backen Wie sind Häufigkeiten und Backverhalten? Wie werden welche Backzutaten und -hilfsmittel verwendet? Make or buy? Verwendung von Convenience- Produkten? Welche Angebote von Handel und Industrie werden gewünscht? 3 WelcheKommunikationswegewerdenbenutzt? Wo sind die bevorzugten Einkaufsstätten? 4 Copyright

5 Alle wichtigen Aspekte des Backens werden erfasst Fragenprogramm Trend Evaluation Backen 2011 Was wird gebacken, wie oft und in welcher Kombination? Wann wird gebacken, für wen, für welchen Anlass? MakeorBuy: Verwendung von Convenience-Produkten(gekühlte Fertigteigen, Backmischungen). Alternativkauf von Fertigkuchen Verwendung von Backhilfsmitteln und Backzutaten, wie z. B.: Einsatz von Gewürzen, Aromen und Hefen Verwendung von Früchten und Nüssen Anwendung von Fetten, Ölen und Mehl Gebrauch von Backdekoartikeln Welche Backtrends gibt es? Was sind die bevorzugten Einkaufsstätten? Welche Informationsquellen werden zum Thema Backen genutzt? Welche zusätzlichen Angebote von Handel und Industrie werden gewünscht? Welche regionalen und saisonalen Unterschiede existieren? Gibt es Unterschiede nach soziodemographischen Merkmalen? 5 Copyright

6 Die Ergebnisse sind repräsentativ für den deutschen Backmarkt Studiendesign Trend EvaluationBacken2011 Gegenstand Erkenntnisse zum deutschen Backverhalten : Potenziale, Kaufverhalten, Präferenzen und Wünsche Methode Ergebnisse Bericht Repräsentative Online-Befragung von deutschen Verbrauchern Auswertung für Deutschland gesamt sowie nach: Regionen Altersklassen Geschlecht Haushalts-Nettoeinkommen Ergebnislieferung mit anschaulichen, leicht lesbaren PowerPoint-Charts inklusive aussagefähiger Ergebnisinterpretationen 6 Copyright

7 Trend Evaluationliefert Insightsund Handlungsempfehlungen durch einen klaren Analyseprozess Analyseprozess und Datenbasis Trend Evaluation Backen Verständnis des Kernproblems Validierung der Insights und Handlungsempfehlung 6 mafowerk Trend Evaluation 2 Identifikation der wichtigen Fragen 5 3 Entwicklung von Insights 4 Erstellung von Hypothesen Erster Erkenntnisgewinn Datenbasis : Online-Befragung von N= 1000 bevölkerungsrepräsentativen Befragten im Alter Jahren 7 Copyright

8 Trend Evaluation erhöht den Erkenntnisgewinn Honorar Trend Evaluation Backen 2011 Die Ergebnisse der Consumer Insights Studie Backen 2011 können Sie bestellen: per Fax, per Telefon oder per Das Honorar für die Studie ist: uro(netto zzgl MWSt) Die Ergebnisse der Studie liegen vor und können innerhalb von drei Arbeitstagen nach Auftragserteilung geliefert werden Lieferung der kompletten Studienergebnisse in ppt-formatund inklusive fundierter Ergebnisinterpretationen 8 Copyright

9 9 Copyright

10 Wer ist mafowerk? Das Team von mafowerk verfügt insgesamt über mehr als 40 Jahre Erfahrung in den Märkten. Die beiden Gründer Heiko Leipold und Peter Mahn sind seit zwei Jahrzehnten in der Marktforschung und in der Beratung namhafter nationaler und internationaler Kunden im Konsumgütersektor tätig. Schwerpunkte der Tätigkeiten liegen in den Bereichen Retail, POS Analytics sowie Consumer und Shopper Insights. Peter Mahn Heiko Leipold Peter Mahn verfügt über 20 Jahre Kundenberatungs- und Marktforschungserfahrung im Konsumgüterbereich. Die Schwerpunktthemen liegen in den Bereichen RetailTracking, POS und Promotion Analytics, Shopper Insights und Innovationsmanagement. Heiko Leipold verfügt über 21 Jahre Marketing-und Vertriebsberatungserfahrung im Konsumgüterbereich. Die Schwerpunktthemen liegen in den Bereichen Produktpolitik, CategoryManagement/ Trademarketing und Innovationsmanagement 10 Copyright

11 Wofür steht mafowerk? mafowerk ist Fundiertes Wissen um Märkte und Zielgruppen. Es ist uns sehr wichtig das Kategorieumfeld und die Produktwelt unserer Kunden gut zu verstehen. Wir verfügen über langjährige Erfahrung in den Märkten und Warengruppen Das mafowerk-team besteht aus POS-Expertenmit langjähriger Expertise in der deutschen Handelslandschaft und in den FMCG-Märkten. Wir sind mit den Mechaniken des Point of Sale bestens vertraut und wissenum die Herausforderungen an erfolgreiche Sortimente und Warenpräsentation. So können wir umfassend und praxisnah über mögliche Optimierungspotenziale beraten mafowerk bietet eine Symbiose aus Marketing-und Marktforschungs-Sachverstand und fundierten Markt-Kenntnissen. Wir glauben, Marktforschung wird besser durch genaue Kenntnis der Marketing-Fragestellungen. Erst die Summe all dieser Kenntnisse und Fähigkeiten macht die Leistungs-und Innovationskraft von mafowerkaus. Das ist die Basis für den hohen Leistungsanspruch an uns selbst mafowerk liefert keine allgemeingültigen nice-to-knows oder unterhaltsame Branchengeschichten. Wir beziehen Stellung und erarbeiten umsetzbare Antworten 11 Copyright

12 Kontakt Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme. Sie können uns jederzeit erreichen, per oder telefonisch Adresse Ansprechpartner mafowerk GmbH Georg-Zorn-Str Fürth Heiko Leipold Tel.: Mobil: Ansprechpartner Peter Mahn Tel.: Mobil: Fotos: mafowerk, alexbruda, kongroove 12 Copyright

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juli 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Online-Handel

Mehr

Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Mineralwasser 2013 - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Mineralwasser 2013 - STUDIENINHALTE Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Mineralwasser 2013 - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Oktober 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2013 Kerninhalte Wo wird Mineralwasser

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Januar 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Online-Kauf für Spielwaren

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2013 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2013 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2013 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juni 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2013 Kerninhalte

Mehr

Trend Evaluation- Consumer Insights Getränke Fruchtsaft 2013 - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation- Consumer Insights Getränke Fruchtsaft 2013 - STUDIENINHALTE Trend Evaluation- Consumer Insights Getränke Fruchtsaft 2013 - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Oktober 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2013 Kerninhalte Wer trinkt wie oft und

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2015 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2015 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2015 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Dezember 2015 1 Copyright mafowerk GmbH, 2015 Kerninhalte

Mehr

Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im März 2012 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Alle Aspekte des deutschen Putzverhaltens werden erfasst Was wird

Mehr

U N T E R N E H M E N S P R O F I L. mafowerk Marktforschung Beratung

U N T E R N E H M E N S P R O F I L. mafowerk Marktforschung Beratung U N T E R N E H M E N S P R O F I L mafowerk Marktforschung Beratung 1 Inhalt 1. Vorwort 2. Kurzprofil 3. Unsere Philosophie - unsere Werte - unsere Kompetenz 4. Unser Leistungsversprechen 5. Das mafowerk

Mehr

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Seminartermine 2014 Shopper Research Basics Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Shopper Research ist ein kommerziell orientiertes Anwendungsfeld der Käuferverhaltensforschung, das sich mit

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen 1 Umfassendes Kundenverständnis Existieren in Ihrem Unternehmen verschiedene Befragungsdaten?

Mehr

Pflegespiegel 2011. Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen zur Pflegeversicherung aus Sicht der Kunden

Pflegespiegel 2011. Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen zur Pflegeversicherung aus Sicht der Kunden Pflegespiegel 2011 Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen zur Pflegeversicherung aus Sicht der Kunden Ihre Ansprechpartner: Jochen Kurz, Tel. 0221-420 61-556, jochen.kurz@psychonomics.de Catarina

Mehr

Sind Mode-Marken auf der Höhe ihrer Kunden?

Sind Mode-Marken auf der Höhe ihrer Kunden? Sind Mode-Marken auf der Höhe ihrer Kunden? Holger Geißler holger.geissler@yougov.de +49 221 42061 344 Alexandra Schytrumpf alexandra.schytrumpf@yougov.de +49 221 42061 479 Nina Simons nina.simons@yougov.de

Mehr

Industrie und Handel können sich an den Ergebnissen des Forschungsprojektes messen im Sinne eines Benchmarkings.

Industrie und Handel können sich an den Ergebnissen des Forschungsprojektes messen im Sinne eines Benchmarkings. Titel des Projekts Shopper-Marketing : Best Practice und Benchmarks eine Studie in der Konsumgüterindustrie Management Summary: Kurzfassung des Projekts (max. 500 Wörter) Ziel des Forschungsprojektes ist

Mehr

Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen aus Sicht der Privatkunden

Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen aus Sicht der Privatkunden Abschlusspotenzial für en Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen aus Sicht der Privatkunden Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@yougov.de +49 221 42061 364 Dennis Bargende dennis.bargende@yougov.de

Mehr

Kommunikation am Point of Sale am Beispiel. Ferrero

Kommunikation am Point of Sale am Beispiel. Ferrero Kommunikation am Point of Sale am Beispiel Ferrero Agenda 1. Das Ferrero Genusswelt -Konzept 2. Checkpoint: Mittler zwischen Handel & Industrie 3. Umsetzung Genusswelt am Point of Sale - Beratung - Tools

Mehr

Prospektbeilagen 2014

Prospektbeilagen 2014 Prospektbeilagen sind effiziente Werbemittel. Weshalb man Sie in der Werbung einsetzen sollte! Prospektbeilagen 2014 eine repräsentative Studie über die Werbewirkung und das Leseverhalten von Prospektbeilagen

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen

Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen aus Sicht der Privatkunden Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@yougov.de +49 221 42061 364 September 15

Mehr

Marktstudien und Brachenreports

Marktstudien und Brachenreports Marktstudien und Brachenreports 2013 1. Der Außer-Haus-Markt 2013 2. MICE Business 2012 3. Backgewerbe 2011 4. Buchungsmedien & -portale 2011 5. Umweltorientierung im Gastgewerbe 2010 6. Erfolgesfaktor

Mehr

DREI ÜBERZEUGENDE GRÜNDE FÜR DIE MARKTFORSCHUNG

DREI ÜBERZEUGENDE GRÜNDE FÜR DIE MARKTFORSCHUNG marktforschung DREI ÜBERZEUGENDE GRÜNDE FÜR DIE MARKTFORSCHUNG NÄHE ZUM HANDEL / POS Intensiver Kontakt zu Entscheidungsträgern in LEH, Drogerie und Gastronomie Regelmäßige Gesprächsrunden mit Marktleitern

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung LEBENSMITTEL-LIEFERSERVICEMONITOR 2014 Einstellungen, Nutzungsverhalten und Präferenzen im deutschen Markt für Lebensmittel-Lieferservices 19 einbezogene Lebensmittel-Lieferservices, 2.007 repräsentativ

Mehr

ASSDEX: Der Assekuranz Absatzpotenzial-Index Monitoring zur Abschlussstimmung im privaten Versicherungsmarkt

ASSDEX: Der Assekuranz Absatzpotenzial-Index Monitoring zur Abschlussstimmung im privaten Versicherungsmarkt ASSDEX: Der Assekuranz Absatzpotenzial-Index Monitoring zur Abschlussstimmung im privaten Versicherungsmarkt Absatzchancen erkennen und nutzen Der Absatzpotenzial-Index verfolgt das Ziel, die zukünftige

Mehr

Leistungsspektrum und Kompetenzen. Rösler Unternehmensberatung, Hamburg Promotion Academy

Leistungsspektrum und Kompetenzen. Rösler Unternehmensberatung, Hamburg Promotion Academy Leistungsspektrum und Kompetenzen Rösler Unternehmensberatung, Hamburg Promotion Academy Ihr Anspruch Sie möchten Ihre Absatzmaßnahmen erfolgreicher machen. Mit effektiver Werbung und wirksamen Promotions

Mehr

INHOUSE-WORKSHOP. NEW SHOPPER MARKETING Erfolgreicher Hinein- und Herausverkaufen

INHOUSE-WORKSHOP. NEW SHOPPER MARKETING Erfolgreicher Hinein- und Herausverkaufen INHOUSE-WORKSHOP NEW SHOPPER MARKETING Erfolgreicher Hinein- und Herausverkaufen Dynamik verstehen, Märkte und Vermarktung gezielt gestalten. Wissen transformieren Nutzen entwickeln integrativ wachsen

Mehr

Web 2.0 offensiv! Community-Nutzertypen und Community-Mechanismen verstehen! 15. Oktober 2007

Web 2.0 offensiv! Community-Nutzertypen und Community-Mechanismen verstehen! 15. Oktober 2007 Web 2.0 offensiv! Community-Nutzertypen und Community-Mechanismen verstehen! 15. Oktober 2007 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 (0) 89 30 65 82 0 Fax +49 (0) 89 30 65 82 101

Mehr

Regionale Marktpotenziale Young- und Oldtimer

Regionale Marktpotenziale Young- und Oldtimer Regionale Marktpotenziale Young- und Oldtimer Markenbestand Young- und Oldtimer Häufigste Modelle Potenziale für Reparaturen und Restaurierung Regionaler Wettbewerb BBE Automotive GmbH Zollstockgürtel

Mehr

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Markenbotschafter im Social Web identifizieren und aktivieren Projektbeschreibung Was ist das Web Excellence Forum? Eine unternehmensexklusive Initiative

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de. Bild: jim, Fotolia.com

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de. Bild: jim, Fotolia.com T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Bild: jim, Fotolia.com Gegenstände werden vernetzt, um das Leben des Konsumenten zu erleichtern. Nicht mehr nur Computer und Smartphones sind

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: momius / fotolia.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: momius / fotolia.de T +49 221-461-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: momius / fotolia.de Mit unserer Studienreihe ComparisonCheck Energie gehen wir 15 sehr erfolgreich bereits ins 5. Jahr! Echte Trends in

Mehr

DIGITALISIERUNG DES POINT OF SALES 1 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC

DIGITALISIERUNG DES POINT OF SALES 1 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC DIGITALISIERUNG DES POINT OF SALES 1 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC LARS RABE Director European Retail Practice >200 Kunden >820 Seiten 2 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC GESCHLECHTS- UND ALTERSVERTEILUNG

Mehr

2. Shopper Studie Baumarkt. Hamburg, Juni 2015

2. Shopper Studie Baumarkt. Hamburg, Juni 2015 2. Shopper Studie Baumarkt Hamburg, Juni 2015 Hintergrund und Zielsetzung der 2. g/d/p Shopper Studie Baumarkt Hintergrund Die erfolgreiche Baumarkt Shopper Studie wird wieder aufgelegt! Wie bewertet der

Mehr

GfK POS Maßnahmen-/Medienstudie 2008 - Verbraucher und Marktleiter - GfK Panel Services Deutschland Retail & POS Research

GfK POS Maßnahmen-/Medienstudie 2008 - Verbraucher und Marktleiter - GfK Panel Services Deutschland Retail & POS Research - Verbraucher und Marktleiter - GfK Panel Services Deutschland Retail & POS Research Agenda 1 Fragestellung 2 3 4 5 6 7 8 Studiendesign Verbraucher Ergebnisse Verbraucherbefragung 3.1 Wahrnehmung, Relevanz

Mehr

Omnichannel-Kurzstudie:

Omnichannel-Kurzstudie: Omnichannel-Kurzstudie: Wie stehen Shopper zu digitalen Informations- und Bestellmöglichkeiten am POS? Fokus: Consumer Electronics Märkte Hamburg, November 2014 Untersuchungssteckbrief Befragungsmethode

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung BIO-LEBENSMITTELMONITOR 2015 Repräsentative Befragung von Verbrauchern zu unterschiedlichen Aspekten rund um das Thema Bio-Lebensmittel Befragung zu Ernährungs- und Einkaufsgewohnheiten der Deutschen sowie

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: tashka2000 / fotolia.com

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: tashka2000 / fotolia.com T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: tashka2000 / fotolia.com User entscheiden in den ersten Sekunden nach einem Kontakt über eine Website. Unternehmen müssen deshalb auf

Mehr

Bild: tashka2000 / fotolia.com. T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

Bild: tashka2000 / fotolia.com. T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: tashka2000 / fotolia.com T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen User entscheiden in den ersten Sekunden nach einem Kontakt über eine Website. Unternehmen müssen deshalb auf

Mehr

... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Seminartermine 2014 Category Management Basics 2-tägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Category Management: Gemeinsam mehr erreichen Bessere Ergebnisse

Mehr

Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer

Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Str. 33-35 50670 Köln Telefon +49

Mehr

Category Management: Nachholbedarf im Mittelstand

Category Management: Nachholbedarf im Mittelstand White Paper Category Management: Nachholbedarf im Mittelstand April 2013 Dr. Wieselhuber & Partner GmbH Jan-Fredrik Stahlbock Seite 0 Category Management: Nachholbedarf im Mittelstand Verkaufen war auch

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung BONUS- UND VORTEILSPROGRAMME Repräsentative Studie zum Status quo und Entwicklung von Bonus- und Vorteilsprogrammen in Deutschland 45 analysierte Anbieter, 2.035 repräsentativ befragte Verbraucher, über

Mehr

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Dr. Immanuel Stieß, Barbara Birzle-Harder Frankfurt am Main November

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

Trendstudie Versicherungsvertrieb

Trendstudie Versicherungsvertrieb Befragung von Entscheidern aus Versicherungs- und Vertriebsgesellschaften in Kooperation mit HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web

Mehr

Zielgruppen-Insights: Silver Ager Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für die Assekuranz

Zielgruppen-Insights: Silver Ager Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für die Assekuranz Zielgruppen-Insights: Silver Ager Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für die Assekuranz HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Str. 33-35 50670 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de

Mehr

Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister

Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister Erwartungen, Wünsche und Zukunftsplanungen von Auszubildenden und Studenten im Hinblick auf Finanzdienstleistungen HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19

Mehr

Vertriebskanalstudie Energie 2014

Vertriebskanalstudie Energie 2014 Vertriebskanalstudie Energie 2014 Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal Angebot und Studiendesign Vertriebskanalstudie Energie 2014 Ausgangssituation Mit der Vertriebskanalstudie

Mehr

Studieninformation zur Befragung von Beratern

Studieninformation zur Befragung von Beratern ETF-Studie Studieninformation zur Befragung von Beratern in Banken & Sparkassen, Versicherungen, unabhängigen Finanzdienstleistern sowie bankenunabhängigen Honorarberatern zum Thema Exchange Traded Funds

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bilder: nyul/istock, sturti/istock

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bilder: nyul/istock, sturti/istock T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bilder: nyul/istock, sturti/istock Die deutschen Energieversorger wollen nicht mehr warten bis der Kunde sich von alleine auf die Suche nach

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

2 Copyright 2014 / Bild auf Titelseite: Dominik Pabis / istock

2 Copyright 2014 / Bild auf Titelseite: Dominik Pabis / istock 32 Prozent der Deutschen haben eine Unfallversicherung (Quelle: Kundenmonitor Assekuranz 2013). Die verdienten Bruttoprämien stagnieren laut GDV aber seit einigen Jahren. Das derzeitige Marktumfeld von

Mehr

WORKSHOP. Shopper-Marketing in der Apotheke. Donnerstag, 11.06.2015

WORKSHOP. Shopper-Marketing in der Apotheke. Donnerstag, 11.06.2015 WORKSHOP Shopper-Marketing in der Apotheke Wie Sie Apothekenkunden für Ihre Produkte begeistern. Mit Führung durch die Healthcare live! der GS1 Germany. Donnerstag, 11.06.2015 Köln, GS1 Knowledge-Center

Mehr

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ Wir verstehen Ihr Geschäft und unser Handwerk. L Q M WIR ÜBER UNS L Q M Marktforschung ist spezialisiert auf Leistungen

Mehr

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Nutzen Sie die regionale Flexibilität und die Vorteile einer großen Kooperation! Die Intergast-Gruppe Intergast

Mehr

ComparisonCheck Germany

ComparisonCheck Germany Finanzportale im Vergleich Ihre Ansprechpartner: Christoph Müller, Tel. 0221-420 61 328, christoph.mueller@psychonomics.de Jochen Kurz, Tel. 0221-420 61 556, jochen.kurz@psychonomics.de Köln, im Juli 2010

Mehr

Praxisrelevanz der Marktforschung

Praxisrelevanz der Marktforschung Zusammenfassung aus vier Jahren Forschung Praxisrelevanz der Marktforschung Eine Befragung von betrieblichen Marktforschungsentscheidern zum Stellenwert und der Rolle der Marktforschung in den Unternehmen.

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de 71 Prozent der deutschen Bevölkerung sind im Besitz einer privaten Haftpflichtversicherung. 72 Prozent

Mehr

Smartphones, ipad und Apps als neue Hoffnungsträger innerhalb der Telekommunikations-Branche. Eine Studie aus dem GfK Consumer Panel

Smartphones, ipad und Apps als neue Hoffnungsträger innerhalb der Telekommunikations-Branche. Eine Studie aus dem GfK Consumer Panel Smartphones, ipad und Apps als neue Hoffnungsträger innerhalb der Telekommunikations-Branche Eine Studie aus dem GfK Consumer Panel Ausgangslage und Zielsetzung Smartphones, ipad und Apps als neue Hoffnungsträger

Mehr

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? München, 24. März 2015 Muna Hassaballah Senior Consultant Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com 30.03.2015 Kurzvorstellung Senior Consultant

Mehr

Online Shop Studie @Shopper Drogerie- und Parfümprodukte

Online Shop Studie @Shopper Drogerie- und Parfümprodukte Online Shop Studie @Shopper Drogerie- und Parfümprodukte Q4/2011 Fragestellungen rund um den @Shopper: Warum werden Drogerieprodukte online gekauft? Wie unterscheiden sich Online Käufer von Käufern vor

Mehr

Steigen Sie ein! EMNIDbusse. Repräsentative Bevölkerungsumfragen. EMNIDbusse

Steigen Sie ein! EMNIDbusse. Repräsentative Bevölkerungsumfragen. EMNIDbusse Steigen Sie ein! Repräsentative Bevölkerungsumfragen Die Antwort auf Ihre Fragen: Wie überprüfe ich meine Markenkommunikation? Wo kann ich ansetzen, um neue Kunden zu gewinnen?? Welches Image hat meine

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

Retail & POS Research

Retail & POS Research GfK Panel Services Retail & POS Research Retail & POS Research Fundierte Lösungen für Ihre Fragestellungen im Handel GfK. Growth from Knowledge Antworten rund um den POS Im Handel kommt es zur Begegnung

Mehr

Das SKOPOS Team Automotive steht Ihnen bei Ihren Fragestellungen als kompetenter Partner zur Seite.

Das SKOPOS Team Automotive steht Ihnen bei Ihren Fragestellungen als kompetenter Partner zur Seite. SKOPOS Automotive . 1 Wer wir sind Das SKOPOS Team Automotive steht Ihnen bei Ihren Fragestellungen als kompetenter Partner zur Seite. Sie erhalten von uns keine Standardlösung: Jedes Projekt und jede

Mehr

Vertriebskanalstudie Energie Privatkunden 2015. Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal Angebot und Studiendesign

Vertriebskanalstudie Energie Privatkunden 2015. Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal Angebot und Studiendesign Vertriebskanalstudie Energie Privatkunden 2015 Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal Angebot und Studiendesign Vertriebskanalstudie Energie 2015 Ausgangssituation Mit der

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014)

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Der Bankenmarkt in Deutschland ist geprägt von einer Vielzahl an Anbietern und einem entsprechend harten Wettbewerb um die Gunst des Verbrauchers.

Mehr

Es geht noch was am Point of Sale

Es geht noch was am Point of Sale Es geht noch was am Point of Sale Die Effektivität von POS-Maßnahmen Marketingclub Frankfurt April 2009 D I E E F F E K T I V I T Ä T V O N P O S M A S S N A H M E N S E I T E 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Das Interesse an Video-Tutorials ist keineswegs auf YouTuber beschränkt. Auch Finanzdienstleister setzen immer häufiger Erklärfilme und Produktvideos

Mehr

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Facebook's Mobile Strategy Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Agenda Märkte & Trends Newsfeed, Graph Search & Facebook Home Social Recommendation & M-Commerce Mücke, Sturm & Company 1

Mehr

Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015

Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015 Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015 N Ü R N B E R G 08. 11. Oktober 2015 Wozu eine neue PBS-Messe? Sind Sie schon mal verloren gegangen in überdimensionierten Messehallen? Kamen das Gespräch und der Gedankenaustausch

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Akzeptanz, Attraktivität und Ausgestaltungswünsche aus Arbeitnehmersicht

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Akzeptanz, Attraktivität und Ausgestaltungswünsche aus Arbeitnehmersicht Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Akzeptanz, Attraktivität und Ausgestaltungswünsche aus Arbeitnehmersicht HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends Herbst 2012 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de 71 Prozent der deutschen Bevölkerung sind im Besitz einer privaten Haftpflichtversicherung. 72 Prozent

Mehr

Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal-Marketing Energie 2014. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. September 2014. pejo/123rf.

Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal-Marketing Energie 2014. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. September 2014. pejo/123rf. pejo/123rf.com Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal-Marketing Energie 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar September 2014 Informationen zur Studie Key facts (Auswahl): 202 Energieversorger

Mehr

Nutzung'des'Internets'von'KMU'in'Rosenheim' und'deren'internetpräsenz'''

Nutzung'des'Internets'von'KMU'in'Rosenheim' und'deren'internetpräsenz''' NutzungdesInternetsvonKMUinRosenheim unddereninternetpräsenz FachhochschuleRosenheim David&Englhardt,&Patrick&Hey,&Andre&Czemmel,&Klaus&Rötzer& 24.&Januar&2012& Agenda 1.Analyse 2.Hypothese 3.Befragung

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Richtig plakatieren! Trends, Zielgruppen und Wirkung von Außenwerbung. Marketing Club Berlin, MC Werkstatt, 20.11.2012

Richtig plakatieren! Trends, Zielgruppen und Wirkung von Außenwerbung. Marketing Club Berlin, MC Werkstatt, 20.11.2012 Richtig plakatieren! Trends, Zielgruppen und Wirkung von Außenwerbung Marketing Club Berlin, MC Werkstatt, 20.11.2012 Dr. Marc Bieling DIE DRAUSSENWERBER GmbH Eine Welt ohne Plakate? Eine Welt ohne Plakate?

Mehr

WORKSHOP. Shopper-Marketing in der Apotheke. Donnerstag, 17.03.2016

WORKSHOP. Shopper-Marketing in der Apotheke. Donnerstag, 17.03.2016 WORKSHOP Shopper-Marketing in der Apotheke Wie Sie Apothekenkunden für Ihre Produkte begeistern. Mit Führung durch die Healthcare live! der GS1 Germany. Donnerstag, 17.03.2016 Köln, GS1 Knowledge-Center

Mehr

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im intensiven Wettbewerb um Alt- und Neukunden ist eine hohe Servicequalität im Privatkundengeschäft entscheidend

Mehr

IRM Weihnachtsstudie 2012 Konsumentenverhalten im Weihnachtsgeschäft

IRM Weihnachtsstudie 2012 Konsumentenverhalten im Weihnachtsgeschäft Konsumentenverhalten im Weihnachtsgeschäft Eine Studie des Kompetenzzentrums für Retail Branding am Forschungszentrum für Handelsmanagement der Universität St.Gallen (IRM-HSG) Untersuchungsdesign Befragung

Mehr

Monitor Bauen und Wohnen 2006

Monitor Bauen und Wohnen 2006 Multi-Client-Studie Monitor Bauen und Wohnen 2006 Status Quo, Planungen und Investitionstendenzen Eine deutschlandweite Befragung privater Bauherren 1 Inhalt Inhalt Abbildungsverzeichnis 4 Anmerkungen

Mehr

Bestellung Unternehmensprofil

Bestellung Unternehmensprofil Hiermit bestellen wir verbindlich folgendes Unternehmensprofil auf dem Internetportal Unternehmensprofil, Laufzeit 12 Monate, Preise Stand: Juli 2011 Basis-Profil Komplett-Profil für Mitglieder der LIHH

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

E-Fashion Trends 2014

E-Fashion Trends 2014 E-Fashion Trends 2014 YouGov Branchenstudien: Unsere Forschung zu aktuellen Themen Nina Simons, Angelina Brandenburg, Alexandra Seidel T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de E-Fashion

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut!

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich

Mehr

Der Eigenbrötler. Geschäftsidee von Stefanie Lenhard Projekt im Kurs Marketing in Theorie und Praxis bei der IHK Frankfurt am Main, 22.05.

Der Eigenbrötler. Geschäftsidee von Stefanie Lenhard Projekt im Kurs Marketing in Theorie und Praxis bei der IHK Frankfurt am Main, 22.05. Der Eigenbrötler Sei nicht brotlos! Individuelle Brotbackmischungen für den bewussten Konsumenten Geschäftsidee von Stefanie Lenhard Projekt im Kurs Marketing in Theorie und Praxis bei der IHK Frankfurt

Mehr

ARBEITSBLATT 1. Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb

ARBEITSBLATT 1. Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb 1 ARBEITSBLATT 1 Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb Erarbeite aus dem folgenden Text/Material die Kernbegriffe, die zum Vertrieb gehören und ordne sie den beiden Vertriebsformen stationär

Mehr