Nachfolge Verträge, Haftungen und weitere rechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag a Renée Haselsteiner. 05. März 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachfolge 2013+ Verträge, Haftungen und weitere rechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag a Renée Haselsteiner. 05. März 2012"

Transkript

1 Nachfolge Verträge, Haftungen und weitere rechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge 05. März 2012 Mag a Renée Haselsteiner Abteilung Rechtspolitik

2 Übergabeziele maximaler Erlös für den Übergeber minimale Belastung für den Erwerber keine Altlasten für den Übergeber keine Altlasten für den Erwerber Erhalt des Unternehmens in der Familie steuerschonende Übergabe für beide Seiten Steueroptimierung im Unternehmen etc etc etc

3 Übergabevarianten Verpachten (ganzes Unternehmen) Verkaufen Vermieten (nur die Räume; in Kombination mit Kauf/Schenkung des Unternehmens) Schenken Anteile übertragen (nur bei Gesellschaften) (Vererben) (Mischformen, zb Kaufpacht )

4 Pachtvertrag Unternehmenspacht = Übernahme eines lebenden Unternehmens auf Zeit Betriebspflicht Rückgabeverpflichtung in lebensfähigem Zustand Kundenstock ist vorhanden und wird mitverpachtet Öffnungszeiten, gemeinsame Werbung (EKZ!) Das Unternehmen gehört weiter dem Übergeber! Der Übergeber erhält den Pachtzins

5 Mietvertrag Geschäftsraummiete = Übernahme leerer Räume, um darin ein Unternehmen zu errichten und zu betreiben Kundenstock wird aufgebaut oder gekauft Unternehmen muss extra erworben werden (zb Kauf, Schenkung) bei Beendigung Rückstellung leerer Räume Das Unternehmen gehört dem Übernehmer! Der Übergeber erhält den Mietzins (+ Kaufpreis) Anwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes

6 Unterschied Miete Pacht MRG = Mietrechtsgesetz, ABGB = Allgemein Bürgerliches Gesetzbuch UGB = Unternehmensgesetzbuch, AVRAG = Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz (MRG-) MIETE Kündigungsschutz wenn unbefristet ( 30 MRG) Weitergaberecht (Altbau) Mieterschutz (Altbau) Miete bricht Kauf (Haftung für Altschulden, da Unternehmen gekauft werden muss; 1409 ABGB und 38 UGB) PACHT KEIN Kündigungsschutz KEIN Weitergaberecht KEIN Pächterschutz Kauf bricht Pacht ( 1120 ABGB) Keine Haftung für Altschulden gem 1409 ABGB u 38 UGB, außer: Arbeitnehmer (AVRAG)

7 Was ist besser: Miete oder Pacht? Mietvertrag für den Mieter meist günstiger (wenn MRG; Kündigungsschutz) Pachtvertrag für den Pächter ohne gute vertragliche Absicherung unsicher, (kein Kündigungsschutz), aber: KEINE HAFTUNG FÜR SCHULDEN DES VORGÄNGERS (Ausnahme: AVRAG!) daher geeignet für Testbetrieb Abgrenzung Leihe, Miete, Pacht

8 Achtung Pachtvertrag (und Miete ohne MRG = MRG- Vollausnahme ) Für den Pächter: Kündigungsschutz vereinbaren Für den Pächter: Investitionsschutz vereinbaren (sonst keine Ablöse für Investitionen) Eventuell Weitergaberecht vereinbaren Definieren, welche Umbauten erlaubt (bzw verboten) sind Betriebskosten definieren Was passiert, wenn Gebäude verkauft wird? ( Kauf bricht Pacht ) Musterpachtvertrag

9 Achtung Pachtvertrag Der Übergeber bleibt seinen Vertragspartnern verpflichtet (kein 38 UGB): insbesondere GEWÄHRLEISTUNG + SCHADENERSATZ! der Übergeber muss allfällige Lieferverträge etc rechtzeitig beenden (Kündigungsfristen beachten) bzw mit Zustimmung seiner Vertragspartner (!) auf den Übernehmer übertragen Pachtvertrag und Unternehmensnachfolge

10 Achtung Mietvertrag Ist das Mietrechtsgesetz anwendbar? (- nicht im 2-Objekt- Haus!) Führt die Weitergabe zu einer Mietzinserhöhung? Gibt es überhaupt ein Weitergaberecht? (- nur im Altbau!) Unternehmen muss erst erworben (Kauf/Schenkung) werden! (Für Unternehmenskauf/Schenkung besteht eine gesetzliche Haftung für Altschulden nach 1409 ABGB und 38 UGB) Will Übergeber/Vermieter Kündigungsschutz (das heißt verhindern, dass der Übernehmer/Mieter vorzeitig kündigt)? Mustermietvertrag

11 Weitergaberecht und Mietzinsanpassung Nur im Altbau (Baubewilligung vor oder Neubau mit WBF) (nur) ein vertragliches Weitergaberecht führt nicht zur Mietzinsanpassung. Mietzinsanpassung auch bei Gesellschaften, wenn sich die Mehrheit und die wirtschaftliche Einflussmöglichkeit ändert Mietzinsanpassung auch bei Verpachtungen; dies gilt auch für ein vertragliches Verpachtungsrecht! Veränderungen in der Gesellschafterstruktur des Mieters und ihre Auswirkungen auf den Mietzins Ausnahme: 15-tel Regelung für gesetzliche Erben (daher nie für Gesellschaften!) Fundstellen: 12a, 46a Abs 2 u 3 MRG Weitergaberecht bei Unternehmensnachfolge im Detail - WKO.at

12 Unternehmenskauf / Schenkung Unternehmenskaufvertrag / Schenkungsvertrag: Notar/Anwalt nicht zwingend, aber sinnvoll (Ausnahme: Ehegatten - Notariatsaktspflicht bei Kaufvertrag) schriftlicher Vertrag nicht zwingend, aber zu empfehlen Achtung: Grundbuch: beglaubigte Verträge notwendig Achtung: Haftungsfolgen für Erwerber und Übergeber Achtung: Erbrecht beachten (Pflichtteilsrecht nicht übernehmender Kinder!)

13 Unternehmenskauf / Schenkung Haftung des Übernehmers für Schulden nach 1409 ABGB Haftung (nur) für Schulden, die der Übernehmer kannte oder kennen musste Haftungsbegrenzung: Wert des Unternehmens (Aktiva) Haftung ist vertraglich NICHT ausschließbar, aber: Keine Haftung, wenn der Kaufpreis zur Zahlung der Schulden verwendet wird (->Treuhänder) Keine Haftung, wenn Kauf aus der Insolvenzmasse

14 Unternehmenskauf / Schenkung Regelungsbedarf allgemein Sicherheiten für Kaufpreis (Eigentumsvorbehalt, Bankgarantie, Treuhänder)? Absicherung für Altschulden Direktzahlung Treuhänder Bankgarantie [Schad- und Klagloshaltung] Absicherung des Übergebers, falls Übernehmer Abfertigung nicht zahlen kann (Haftung 5 Jahre lang!) Stichtag für Übergang des Risikos (Zufall!)

15 Unternehmensfortführung gem 38 UGB Vertragsübernahme 38 Abs 1 UGB: automatische Vertragsübernahme (Legalzession), wenn keine gegenteilige vertragliche Regelung zum Zeitpunkt des Unternehmensüberganges (Zeitpunkt definieren!) unter Lebenden wenn das Unternehmen fortgeführt wird Informationspflichten im Zuge eines Unternehmensüberganges durch Einzelrechtsnachfolge

16 Unternehmensfortführung gem 38 UGB Mitteilung an den Dritten Widerspruch Mitteilung vom Forderungsübergang 38 Abs 2 und 3 UGB: Der Forderungsübergang muss dem Dritten mitgeteilt werden. Der Dritte kann binnen dreier Monate widersprechen. Auf die Widerspruchmöglichkeit muss hingewiesen werden; sonst liegt keine gültige Mitteilung vor. Ohne gültige Mitteilung kann der Dritte sowohl an den Übergeber als auch an den Übernehmer rechtsgeschäftliche Erklärungen gültig abgeben und schuldbefreiend zahlen.

17 Unternehmensfortführung gem 38 UGB Haftung des Übergebers 38 Abs 1 dritter Satz: Übernahme mit den bis dahin entstandenen Rechten und Verbindlichkeiten (Fälligkeit ist nicht erforderlich); aber: Der Übergeber haftet dennoch für die übernommenen Rechtsverhältnisse! Haftungsbegrenzung: Haftung des Übergebers nur, wenn Fälligkeit binnen 5 Jahren nach Unternehmensübergang. Verjährung solcher Ansprüche: maximal 3 Jahre. Maximaler Haftungsrahmen daher 8 Jahre.

18 Unternehmensfortführung gem 38 UGB Erwerberhaftung ohne Vertragsübernahme Vertragsübernahme kann vertraglich ausgeschlossen werden; Konsequenz: Haftung des Erwerbers, wenn er Verträge nicht übernimmt 38 Abs 4 UGB: Haftung des Erwerbers, wenn alle oder einzelne Rechtsverhältnisse nicht übernommen werden. Abweichende Vereinbarungen (Haftungsausschluss) müssen zu Ihrer Gültigkeit entweder ins Firmenbuch eingetragen oder auf verkehrsübliche Weise bekannt gemacht oder dem Dritten mitgeteilt werden.

19 Unternehmensfortführung gem 38 UGB Verhältnis zu Sonderbestimmungen Verhältnis zu sonstigen gesetzlichen Vertragsübernahmen 38 Abs 6 UGB: Sonstige gesetzliche Vertragsübernahmen bleiben unberührt, zb: 12a MRG AVRAG 69 ff VersVG (= Versicherungsvertragsgesetz) Gesetzliche Sonderhaftungen bleiben ebenfalls unberührt: 1409 ABGB 14 BAO (Bundesabgabenordnung) 67 Abs 4 ASVG (Allgemeines Sozialversicherungsgesetz) Sicherheiten bleiben ebenfalls unberührt.

20 Unternehmensfortführung gem 38 UGB Insolvenz, Zwangsvollstreckung Insolvenz, Zwangsvollstreckung : Die 38 und 39 UGB sind bei Unternehmenserwerb im Wege von Zwangsvollstreckung (Exekution) Insolvenz (ebenso wie 1409 ABGB) nicht anwendbar ( 38 Abs 5 UGB)

21 Anteilskauf (Gesellschaften) gekauft wird nicht das Unternehmen, sondern die Gesellschaftsanteile laufende Verträge gelten weiter laufende Aufträge gehen weiter Schulden bleiben unverändert Vorteil: Firmenname bleibt erhalten bei GmbH: Notariatsaktspflicht

22 Betriebsanlagen GewO = Gewerbeordnung 1994 Durch Betriebsübergabe (Inhaberwechsel) wird die Betriebsanslagengenehmigung nicht berührt, wenn die wesentliche betriebliche Tätigkeit nicht mehr als 5 Jahre unterbrochen ist, ABER: Änderungen der BA sind idr genehmigungspflichtig! Sind Teile der Anlage nicht genehmigt, so ist ein BA- Verfahren nach Rechtslage und Stand der Technik zum Zeitpunkt des (nachträglichen) Ansuchens durchzuführen. DAHER: Einsicht in Unterlagen bei Gewerbebehörde Eigenüberprüfung ( 82b GewO) vorlegen lassen Prüfen, ob Realität mit Genehmigung übereinstimmt

23 Tipps Erbrecht Gesetzliches Erbrecht: Ehepartner 1/3, Kinder zu gleichen Teilen Pflichtteilsrecht: 1/2 des gesetzlichen Erbrechts Anrechnung des Vorempfanges! Berechnungsbasis = Wert der Erbmasse im Todeszeitpunkt inkl Schenkung an ges Erben! (partieller) Pflichtteilsverzicht (kein voller Erbverzicht notwendig; NOTAR!) Wohnrecht für Übergeber (vermindert Wert der Schenkung!) Veräußerungsverbot OK; Belastungsverbot problematisch (muss ausdrücklich ausgenommen werden!) Miteigentumsanteile an Unternehmensliegenschaften vermeiden (wenn, dann nur mit Mietverträgen kombiniert) Erb- und Pflichtteilsrecht

24 Nachfolge Verträge, Haftungen und weitere rechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Bei Fragen zu Miete bzw. Pacht: Abteilung Rechtspolitik Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Dr. Michael SCHUBECK Rechtsanwalt in Salzburg Rahmenbedingungen erfolgreicher Unternehmensübergaben unter Lebenden Gesetzliche Haftungsregelungen 38

Mehr

MUSTERKAUFVERTRAG FÜR DEN UNTERNEHMENSERWERB. Auflage 1 RECHTSINFO

MUSTERKAUFVERTRAG FÜR DEN UNTERNEHMENSERWERB. Auflage 1 RECHTSINFO MUSTERKAUFVERTRAG FÜR DEN UNTERNEHMENSERWERB Auflage 1 RECHTSINFO März 2007 Impressum Wirtschaftskammer Wien Verlags- und Herstellungsort: Wien 1010 Wien, Stubenring 8-10 Es wird darauf verwiesen, dass

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Möglichkeiten der Betriebsübergabe Unentgeltliche Übergabe (Schenkung) Entgeltliche Übergabe (Betriebsverkauf)

Mehr

Übertragung privater Liegenschaften

Übertragung privater Liegenschaften Übertragung privater Liegenschaften Erben und Schenken ohne Steuer geht das? Notar Dr. Hansjörg Brunner Notar Dr. Hansjörg Brunner Vererben oder Schenken? Vermögenserhalt in der Familie Vorsorgevollmacht

Mehr

4. Bücherlicher Vormann

4. Bücherlicher Vormann Gesetzesbestimmungen GBG 14. (1) Das Pfandrecht kann nur für eine ziffermäßig bestimmte Geldsumme eingetragen werden. Bei einer verzinslichen Forderung muss auch die Höhe der Zinsen eingetragen werden.

Mehr

Unternehmens gegen Versorgungs

Unternehmens gegen Versorgungs Unternehmens gegen Versorgungs übergabe leistungen RA Dr Harald Kronberger Zertifikat für Europarecht (HSG) KURZÜBERBLICK Vertragliches Schuldverhältnis Rentenformen Übertragung gegen Fruchtgenuss Entgeltlich

Mehr

Repetitorium Schuldrecht AT

Repetitorium Schuldrecht AT Repetitorium Schuldrecht AT 19.-22. 8. 2014, 16-19.00 Sem 10 Mag. Teresa Maier teresa.maier@univie.ac.at Personelle Änderungen im Schuldverhältnis Zession Wechsel des Gläubigers Schuldübernahme Wechsel

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG 1/7 CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG Eine kleine Übersicht mit den wichtigsten Informationen Bei einer Eigentumswohnung kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt eine Wohnung, sondern

Mehr

INFORMATIONSBLATT. für GmbH-Gründung

INFORMATIONSBLATT. für GmbH-Gründung INFORMATIONSBLATT für GmbH-Gründung 1 I. Vorgründungsstadium: Alle für Rechnung der GmbH vor Registrierung im Firmenbuch abgeschlossenen Rechtsgeschäfte können nur von sämtlichen Gesellschaftern persönlich

Mehr

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich!

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Die Eigentumswohnung stellt eine interessante Alternative zum Einfamilienhaus dar. Dabei kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Der Betrieb von Tankstellen

Der Betrieb von Tankstellen Der Betrieb von Tankstellen Was Sie vor dem Vertragsabschluss klären sollten Allgemeines Erwerben Sie Branchenkenntnisse! 1. Welche Branchenkenntnisse haben Sie? Haben Sie kaufmännische Vorkenntnisse?

Mehr

Checkliste für einen Kaufvertrag

Checkliste für einen Kaufvertrag Absender: Checkliste für einen Kaufvertrag Notariat Kressbronn am Bodensee Notar Alfred Bohner Telefon: 07543/96442-0 Fax: 07543/96442-18 E-Mail: poststelle@notkressbronn.justiz.bwl.de Bahnhofstraße 9

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

I. UNTERNEHMENSERWERB

I. UNTERNEHMENSERWERB Siebente Doppelstunde Vorlesung 330.021 im Sommersemester 2015 Unternehmensrecht mit Schwerpunkt Wettbewerbsrecht Hon-Prof Dr Walter Brugger Zusammenschlüsse aus gesellschaftsrechtlicher Sicht I. Unternehmenserwerb...

Mehr

Rechtsfragen der Unternehmensgründung Dr. Friedrich Filzmoser

Rechtsfragen der Unternehmensgründung Dr. Friedrich Filzmoser Rechtsfragen der Unternehmensgründung Dr. Friedrich Filzmoser Statistik Unternehmensgründungen in OÖ 2014 2013 5.637 5.344 -davon 4.608 EU -davon 4.704 EU -davon 1.167 Personenbetreuer -davon 1.181 Personenbetreuer

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Obersulm-Sülzbach: Exklusive Bürofläche in historischem Gebäude Mietpreis: 400,00 zzgl. 19 % USt. Gesamte Bürofläche: ca. 55,00 m²

Obersulm-Sülzbach: Exklusive Bürofläche in historischem Gebäude Mietpreis: 400,00 zzgl. 19 % USt. Gesamte Bürofläche: ca. 55,00 m² Obersulm-Sülzbach: Exklusive Bürofläche in historischem Gebäude Mietpreis: 400,00 zzgl. 19 % USt. Gesamte Bürofläche: ca. 55,00 m² Miete Mietpreis 400,00 zzgl. 19% MwSt. Nebenkosten Auf Anfrage Für den

Mehr

Erben & Vererben - die optimale Vermögensnachfolge

Erben & Vererben - die optimale Vermögensnachfolge Erben & Vererben - die optimale Vermögensnachfolge Erbschaft Schenkung ( freigebige Zuwendung ) Schenkung auf den Todesfall (= Erwerb von Todes wegen) Zweck-Zuwendungen (auch Stiftungen) (z.b. Homepage-Affäre)

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

ImmobilienassistentInnen - AUSBILDUNG Start Jänner 2015

ImmobilienassistentInnen - AUSBILDUNG Start Jänner 2015 ImmbilienassistentInnen - AUSBILDUNG Start Jänner 2015 IMMOBILIENASSISTENTEN-AUSBILDUNG Whnrecht FH-Dz. Mag. Christph Kthbauer 23./24. Jänner 2015 Finanzierung Andreas Schwarz 13./14. Februar 2015 Immbilienmakler

Mehr

EINE ZUKUNFT FÜR MEINE SAMMLUNG

EINE ZUKUNFT FÜR MEINE SAMMLUNG EINE ZUKUNFT FÜR MEINE SAMMLUNG DURCH VOR- ODER NACHLASS? Rechtsanwältin Anne Baranowski LL.M. Schalast & Partner Rechtsanwälte Notare Diese Präsentation ist unvollständig ohne den begleitenden mündlichen

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

FOLLOW ME Frühstück Schritt 1

FOLLOW ME Frühstück Schritt 1 FOLLOW ME Frühstück Schritt 1 Von der Bilanz zum Unternehmenswert Ist Übergabe eine Frage des Alters oder des Preises? ÜBERGABE IST EINE FRAGE DES ZEITPUNKTES. Antworten der Steuerberater 1. Welche Unterlagen

Mehr

Ortenauer Erbrechtstage

Ortenauer Erbrechtstage Übergabevertrag Testament Erbschaftssteuer Ortenauer Erbrechtstage Pflichtteilsanspruch Schenkung Das neue Erbrecht Das Neue Erbrecht Rechtsanwalt Markus Arendt Morstadt Arendt Anwaltspartnerschaft, Offenburg

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Kaufvertrag. Öffentliche Beurkundung

Kaufvertrag. Öffentliche Beurkundung Öffentliche Beurkundung Kaufvertrag Die Politische Gemeinde Hüntwangen, besondere Rechtsform, mit Sitz in Hüntwangen ZH, UID CHE-114.859.727, Dorfstrasse 41, 8194 Hüntwangen, als Alleineigentümerin, heute

Mehr

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Konzepte und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Vortrag von Günther Mörtl am 22. März 2011 in einer Erfa-Gruppe (= Erfahrungsaustausch-Gruppe) unseres Kooperationspartners Klaus Braun Dorfstraße

Mehr

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1 Erbfolgeplanung RA Uwe Frosch Andernach 1 In sechs Schritten zum erfolgreichen Testament Persönliche Verhältnisse klären Was wird vererbt? Wer soll was bekommen? Lebzeitige Übergabe Steuern Start Andernach

Mehr

Geschenkt ist geschenkt.

Geschenkt ist geschenkt. Das Haus schon zu Lebzeiten verschenken? Schenken mit warmer Hand Folgen im Pflegefall Ergolding, den 17. April 2013 Geschenkt ist geschenkt. (deutsche Redensart) 2 Überblick Erbfolge erst mit dem Tod

Mehr

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs www.pwc.com Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs 8. Mag. Daniela Stastny Agenda Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs Funktionen des Factorings Ertragssteuerrecht Umsatzsteuerrecht Gebührenrecht

Mehr

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits?

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Steffen Wenzel Rechtsanwalt www.geiersberger.de 1 Geiersberger Glas Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Agenturnachfolge / Agenturübernahme

Agenturnachfolge / Agenturübernahme Agenturnachfolge / Agenturübernahme RA Werner Fröschen Bereichsleiter Recht / Justiziar 16.3.2015 IHK Karlsruhe, Vermittlerrecht - Thema 2. Agenturübergabe an jüngere Familienangehörige 3. Geschäftsübergabe

Mehr

UNTERNEHMENSKAUF. 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress. 27. September 2012

UNTERNEHMENSKAUF. 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress. 27. September 2012 UNTERNEHMENSKAUF 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress 27. September 2012 Thomas Jahn Avocat à la Cour (Paris), Rechtsanwalt (Hamburg) Attorney-at-Law (New York) 1 Inhalt 1. Allgemeines 2.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

NEU AB 1.1.2016 GRUNDERWERBSTEUER IHR RECHTSANWALT. FÜR JEDEN FALL.

NEU AB 1.1.2016 GRUNDERWERBSTEUER IHR RECHTSANWALT. FÜR JEDEN FALL. IHR RECHTSANWALT. FÜR JEDEN FALL. GRUNDERWERBSTEUER NEU AB 1.1.2016 Werden Übertragungen von Immobilien teurer? Alle Infos und Antworten auf die wichtigsten Fragen Die Steuerreform 2015/16 bringt mit Jahreswechsel

Mehr

Scheidungs-Ratgeber für Frauen

Scheidungs-Ratgeber für Frauen Linde populär Scheidungs-Ratgeber für Frauen Verschuldungsfragen - Unterhaltsanspruch - Obsorge - Besuchsrecht - Vermögensaufteilung - Kosten (Ausgabe Österreich) von Helene Klaar 2., aktualisierte und

Mehr

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME Art. Bezahlung der Miete (Art. 57c OR) Der Mietzins sowie die Anzahlungen für Heizung und Nebenkosten sind jeweils monatlich im Voraus am Wohnort

Mehr

Unternehmensnachfolge: Haftung des Erwerbers bei Firmenfortführung. Nr. 134/13

Unternehmensnachfolge: Haftung des Erwerbers bei Firmenfortführung. Nr. 134/13 Unternehmensnachfolge: Haftung des Erwerbers bei Firmenfortführung Nr. 134/13 Ansprechpartnerin: RAin Caroline Wirtz Geschäftsbereich Zentrale Dienste der IHK Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt 25/27,

Mehr

Erwerb von Beteiligungen an russischen Gesellschaften

Erwerb von Beteiligungen an russischen Gesellschaften Erwerb von Beteiligungen an russischen Gesellschaften Russland: Aufbau von Vertriebs- und Produktionsstandorten 18. Mai 2011 Industrie- und Handelskammer Potsdam Clemens Schlotter LL.M., Partner Based

Mehr

Checkliste Betriebsübernahme

Checkliste Betriebsübernahme Checkliste Betriebsübernahme Grundsätzliches nicht Warum wird der Betrieb übergeben? Wie lange wird bereits nach einem Nachfolger gesucht? Hat der Nachfolger die nötigen fachlichen und persönlichen Qualifikationen?

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr.

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Nichtige Verträge 879 ABGB: Verträge, die gegen ein gesetzliches Verbot oder die guten Sitten verstoßen, sind nichtig ha: Anwendung

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

ERB- UND PFLICHTTEILSRECHT

ERB- UND PFLICHTTEILSRECHT ERB- UND PFLICHTTEILSRECHT ACHTUNG: Mit dem Erbrechts-Änderungsgesetz 2015 wurde das Erb- und Pflichtteilsrecht in vielen Punkten neu geregelt. Die Änderungen gelten jedoch erst ab 01.01.2017. Im Folgenden

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Erfolgreich als Selbstständiger

Erfolgreich als Selbstständiger Andreas Ghafour Sascha Gross Alexander Hofer Peter Lazar Mario Sollhart Erfolgreich als Selbstständiger Ein Leitfaden durch Marketing, Finanzierung, Recht und Steuern 3., aktualisierte Auflage INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

PARA-HAUS Repräsentativ, modern in zentraler Altstadtlage

PARA-HAUS Repräsentativ, modern in zentraler Altstadtlage PARA-HAUS Repräsentativ, modern in zentraler Altstadtlage Objekt-Nr.: 106205-00400 Baujahr: 1890 Gewerbefläche: ca. 263 m² Zimmer: 6 Verbrauchsorientierter Energieausweis für Nichtwohngebäude, Endenergieverbrauch

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/4114-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Norbert Zeger, 3500 Krems, Obere Landstraße 34, vom 6. Juni

Mehr

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Neuerungen im Kredit- und Gebührenrecht Kreditverträge versus Darlehensverträge rechtliche Änderungen im Fokus Kreditvertragsgebühr ade wesentliche Neuerungen bei der Rechtsgeschäftsgebühr Mag. Wolfgang

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Schwerpunkte der Due Diligence bei Gesellschaften mit Immobilien-Vermögen

Schwerpunkte der Due Diligence bei Gesellschaften mit Immobilien-Vermögen Seite 1 Dokument 4 von 4 Zeitschrift für Unternehmensnachfolge und Steuerplanung ZUS 2012/31 ZUS 2012, 92 Heft 3 v. 28.09.2012 Unternehmensnachfolge und Immobilien Schwerpunkte der Due Diligence bei Gesellschaften

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Schritt für Schritt mit Ihrer persönlichen Checkliste zu Ihrer neuen Eigentumswohnung!

Schritt für Schritt mit Ihrer persönlichen Checkliste zu Ihrer neuen Eigentumswohnung! Seite 1 von 6 Schritt für Schritt mit Ihrer persönlichen Checkliste zu Ihrer neuen Eigentumswohnung! Mit dem Kauf Ihrer Eigentumswohnung wird Ihr Traum vom eigenen Heim zur schönen Wirklichkeit. Besonders

Mehr

Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich

Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich Institut Français de Cologne 12. Juni 2006 Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich Isabelle Steinhauser, Rechtsanwältin Dr. Christophe Kühl, Rechtsanwalt und Avocat EPP, GEBAUER & KÜHL Worringer Str.

Mehr

MUSTERPACHTVERTRAG. mit in den Text eingefügten Erklärungen und verlinkten weiterführenden Informationen

MUSTERPACHTVERTRAG. mit in den Text eingefügten Erklärungen und verlinkten weiterführenden Informationen MUSTERPACHTVERTRAG mit in den Text eingefügten Erklärungen und verlinkten weiterführenden Informationen Stand: November 2009 Allgemeine Hinweise Dieser Musterpachtvertrag enthält zum besseren Verständnis

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: http://www.consultor.de/infobrief.htm Cham, im November/Dezember 2008 Steuern - Recht Infobrief

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Geiersberger g Glas Rechtsanwälte Rostock g Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt, Fachanwalt für Agrarrecht und Steuerrecht www.geiersberger.

Geiersberger g Glas Rechtsanwälte Rostock g Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt, Fachanwalt für Agrarrecht und Steuerrecht www.geiersberger. Betriebs nachfolge auch außerhalb der Hö feo rdnung mög lich? Rechtsanwälte Rostock g Schwerin Ingo Rechtsanwalt, Fachanwalt für Agrarrecht und Steuerrecht www.geiersberger.de 1 Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Univ.-Ass. Dr. Julia Told julia.told@univie.ac.at Rep PersG Told 1 Übersicht Personengesellschaften 1. Allgemeines 2. GesBR ( 1175 ff ABGB) 3. OG ( 105 ff UGB)

Mehr

Gemeinde Handewitt Ortsteil Jarplund-Weding Am Stadtrand der Fördestadt Flensburg

Gemeinde Handewitt Ortsteil Jarplund-Weding Am Stadtrand der Fördestadt Flensburg Exposé Vermietung Gewerbe IMMOBILIEN IM NORDEN Gemeinde Handewitt Ortsteil Jarplund-Weding Am Stadtrand der Fördestadt Flensburg Unter der Voraussetzung der Anerkennung unserer aufgeführten Geschäftsbedingungen

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche Inhalt A. Einführung... 11 I. Der Begriff der vorweggenommenen Erbfolge... 11 II. Ziele der vorweggenommenen Erbfolge... 11 1. Erbschaftsteuerliche Überlegungen... 11 2. Einkommensteuerliche Überlegungen...

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

Dritten übermitteln. Verlangen Hersteller oder Distributoren detailliertere Angaben über die gespeicherten Daten (um allfälligem Missbrauch vorzubeugen, zur Datenkontrolle oder für statistische Zwecke)

Mehr

Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers

Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers Welche Gründe können für eine Übertragung sprechen? Vermeidung von Erbschaftssteuer im Erbfall durch mehrmaliges Ausnutzen der

Mehr

Diplom-Volkswirt Jörn W. Libbertz IMMOBILIEN-BÜRO

Diplom-Volkswirt Jörn W. Libbertz IMMOBILIEN-BÜRO V E R M I E T U N G S A U F G A B E Nr. 9072 Ladengeschäft Eppendorfer Baum 26 20249 HAMBURG Seite 1 von 6 Lage: In unmittelbarer Zentrumsnähe in bester Lauflage liegt dieses Mietobjekt. Alle öffentlichen

Mehr

Dr. Norbert Joachim. Fachanwalt für Erb- und Verkehrsrecht. Hannover

Dr. Norbert Joachim. Fachanwalt für Erb- und Verkehrsrecht. Hannover Dr. Norbert Joachim Fachanwalt für Erb- und Verkehrsrecht Hannover 2 Thema: Die vorweggenommene Erbfolge Eine intelligente Nachfolgeplanung verbindet Elemente einer vorweggenommenen mit der letztwilligen

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Der Maklerbestand im Erbfall -Wie kann der Makler die Katastrophe verhindern?-

Der Maklerbestand im Erbfall -Wie kann der Makler die Katastrophe verhindern?- Der Maklerbestand im Erbfall -Wie kann der Makler die Katastrophe verhindern?- von RA Jens Reichow (Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte, Hamburg) Stehen auch Sie nach Jahren erfolgreicher Vertriebstätigkeit

Mehr

FAQs Bürgschaft für private Mietkaution

FAQs Bürgschaft für private Mietkaution Wer ist der Bürgschaftsgeber? FAQs Bürgschaft für private Mietkaution Bürgschaftsgeber ist die R+V Allgemeine Versicherung AG, Raiffeisenplatz 1, 65189 Wiesbaden. Die R+V Versicherung ist größter deutscher

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

INFORMATIONSBLATT. Erben & Vererben

INFORMATIONSBLATT. Erben & Vererben INFORMATIONSBLATT Erben & Vererben 1 I. Wie läuft das Verlassenschaftsverfahren ab? Mit jedem Todesfall wird ein gerichtliches Verlassenschaftsverfahren ausgelöst. Zuständig für das Verlassenschaftsverfahren

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Geschäftshaus. Unter Hinweis auf unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen bieten wir Ihnen an:

Geschäftshaus. Unter Hinweis auf unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen bieten wir Ihnen an: Unter Hinweis auf unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen bieten wir Ihnen an: Geschäftshaus Boreasmühle 4 24941 Flensburg Grundstücksgröße: ca. 2429 m² Vermietbare Fläche: ca. 1400,00 m² Baujahr: ca.

Mehr

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Angaben zu finanziellen Leistungsfähigkeit des Betriebes ( 6 Abs. 2 Nr. 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes - AEG -, 2 der Eisenbahnunternehmer-Berufszugangsverordnung -

Mehr

14. Salzburger Anlegerforum

14. Salzburger Anlegerforum 14. Salzburger Anlegerforum Generationengespräch Vermögensverhältnisse rechtzeitig ordnen Schenken oder vererben? Das ist die Frage! Es gilt, den richtigen Zeitpunkt für die Vermögensübertragung zu finden.

Mehr

Kurzexposé Nr.: 7065. Nähe Frankfurter Flughafen und des neuen ICE Bahnhofs des Frankfurter Flughafens und der Autobahnen A3, A5, A66 und A67.

Kurzexposé Nr.: 7065. Nähe Frankfurter Flughafen und des neuen ICE Bahnhofs des Frankfurter Flughafens und der Autobahnen A3, A5, A66 und A67. Kurzexposé Nr.: 7065 Objekt: Attraktive Büroflächen zu vermieten Anschrift: Langer Kornweg 33 65451 Kelsterbach Lage: Gewerbegebiet West Anbindung: Nähe Frankfurter Flughafen und des neuen ICE Bahnhofs

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Kauf / Verkauf einer Immobilie

Kauf / Verkauf einer Immobilie IMMOVOS.AT Kauf / Verkauf einer Immobilie Nebenkostenübersicht und weitere Informationen Überreicht von DR. VOSPERNIK IMMOBILIEN GMBH Behördlich konzessionierter Immobilienmakler A-1030 Wien Seidlgasse

Mehr