Sperrfrist: 19. November 2012, 14:30 Uhr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sperrfrist: 19. November 2012, 14:30 Uhr"

Transkript

1 Berlin, 19. November 2012 Sperrfrist: 19. November 2012, 14:30 Uhr Deutscher Unternehmenspreis Gesundheit - Elf Unternehmen von Europäischer Kommission und dem BKK Bundesverband für herausragendes Betriebliches Gesundheitsmanagement ausgezeichnet Bereits zum sechsten Mal wird heute der Deutsche Unternehmenspreis Gesundheit in Berlin verliehen. Im Rahmen der BKK Tagung Wettbewerbsvorteil Gesundheit werden elf Unternehmen und Behörden für ihr vorbildliches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ausgezeichnet. Es werden Preisträger aus verschiedenen Branchen (Industrie; Handel/Verkehr/Transport; öffentlicher Dienst; sonstige Dienstleistungen; Gesundheits- u. Sozialwesen) gekürt, sowie Sonderpreise an Arbeitgeber verliehen, die vorbildliche Lösungen zu Aufgabenstellungen wie die Förderung der psychischen Gesundheit, Fit in die Zukunft, familienorientierte Personalpolitik und betriebliches Eingliederungsmanagement unterstützen. Während eine wachsende Zahl von Unternehmen aller Branchen und Größen in das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) einsteigen, setzen die auf diesem Feld schon erfahrenen Arbeitgeber die Instrumente mittlerweile zur Lösung konkreter betrieblicher Aufgaben ein. Das zeigt ein Blick auf die Konzepte der diesjährigen Preisträger, so Heinz Kaltenbach, Geschäftsführer des BKK Bundesverbandes. Verliehen werden die Urkunden von Herrn Kaltenbach, Geschäftsführer des BKK Bundesverbandes, und Herrn Gänsler, Vorstand der Schwenninger Krankenkasse, an folgende elf Preisträger: BMW Group - Kategorie "Industrie" Deutsche Bahn AG - Kategorie "Handel/Transport/Verkehr" Umweltbundesamt in Dessau - Kategorie "Öffentlicher Dienst" BKK Bundesverband, Kronprinzenstr. 6, Essen, Internet-Adresse: Seite 1 von 8

2 Stadtwerke München GmbH - Kategorie "Sonstige Dienstleistungen" St. Gereon Seniorendienste - Kategorie "Gesundheits- und Sozialwesen" AWO Therapiezentrum und Museum Schloss Cronheim - Kategorie "Kleine und Mittlere Unternehmen" Salzgitter AG - Sonderpreis "Psychische Gesundheit" BASF SE - Sonderpreis "Betriebliches Eingliederungsmanagement" Agentur für Arbeit Schwerin - Sonderpreis "Familienorientiertes Unternehmen" Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover - Sonderpreis "Fit in die Zukunft" ThyssenKrupp Electrical Steel GmbH - Sonderpreis der Jury Der seit 2007 im Rahmen der europäischen Kampagne Move Europe ausgelobte Preis und die breite Streuung der Preisträger soll nicht zuletzt den BGM noch skeptisch gegenüberstehenden Betrieben vor Augen führen, dass Gesundheitsmanagement einerseits in allen Branchen und Betriebstypen erfolgreich eingesetzt werden kann - und dass das BGM Lösungen für konkrete betriebliche Herausforderungen bereit hält. Erfreulich war aus Sicht der vom BKK Bundesverband berufenen Jury nicht nur die Tatsache, dass Umfang und Qualität der von den Teilnehmern präsentierten und gelebten BGM-Konzepte nochmals verbessert wurden, sondern auch, dass sich über die Hälfte der Teilnehmer erstmals um den Deutschen Unternehmenspreis Gesundheit bewarb. Offenbar setzt sich bei den Arbeitgebern mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass die vielfältigen Konsequenzen des demografischen Wandels nur über gesundheitsgerechte Arbeitsbedingungen und Prozesse konstruktiv bewältigt werden können. Die Beispiele guter Praxis der in diesem Jahr ausgezeichneten Unternehmen belegen, dass es sich dabei längst um mehr als einen theoretischen An- BKK Bundesverband, Kronprinzenstr. 6, Essen, Internet-Adresse: Seite 2 von 8

3 satz handelt, erläutert Heinz Kaltenbach. Deutscher Unternehmenspreis Gesundheit Preisträgerporträts: Kategorie Industrie : BMW Group Der Automobilhersteller mit seinen rund Mitarbeitern ist seit Jahren im betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) aktiv und wurde 2010 mit dem Sonderpreis "Fit in die Zukunft" ausgezeichnet. Besonders hervorgehoben wurde von der Jury in diesem Jahr, dass alle Aktivitäten auf dem in 12 Handlungsfeldern untergliederten Konzept zum integrierten Gesundheitsmanagement basieren, BMW über "Gesundheitsbotschafter" verfügt, die innerhalb der Produktionsstätten auf Gesundheitsthemen und -maßnahmen aufmerksam machen und die Mitarbeiter über das Programm Move up buchstäblich in Bewegung bringt. Kategorie Handel/Transport/Verkehr : Deutsche Bahn AG Die DB mit ihren Mitarbeitern weltweit, davon zwei Drittel in Deutschland, gehört zu der noch überschaubaren Zahl von Unternehmen, die Mitarbeiterzufriedenheit als Ziel ins Leitbild aufgenommen haben. Vor diesem Hintergrund ist BGM in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil der Unternehmens- und Personalstrategie der Bahn geworden. Das schlägt sich nieder in einem BGF-spezifischen Wissensmanagement (der Konzern hat z.b. ein eigenes Handbuch "Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung entwickelt, sammelt alle Best-Practice- Beispiele auf Konzernebene und fördert deren breitere Umsetzung) wie in handlungsbezogenen Maßnahmen, zu denen Bonusprogramme für die Mitarbeiter, Burnout-Prävention bei Führungskräften und ein Praxisleitfaden für Führungskräfte mit Gesundheitsangeboten (inklusive Ansprechpartner) für sich selbst und zur Kommunikation an ihre Mitarbeiter gehören. Kategorie Öffentlicher Dienst : Umweltbundesamt in Dessau Die Bundesoberbehörde mit ihren rund Mitarbeitern gehört seit 1996 in Sachen BGM zu den Vorreitern im öffentlichen Dienst. Beeindruckt war BKK Bundesverband, Kronprinzenstr. 6, Essen, Internet-Adresse: Seite 3 von 8

4 die BKK-Jury vor allem von der unternehmenspolitisch hervorragend verankerten BGM-Strategie 2015, die eng mit der Personalentwicklung vernetzt ist. Das BGM des Umweltbundesamtes überzeugt unter anderem durch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Verhaltens- und Verhältnisprävention, durch ein BGM-Team mit eigenem Budget, eine Vielzahl von umfassenden Unterstützungsmöglichkeiten für die Beschäftigten und insbesondere durch ein kennzahlengestütztes Zielsystem, das nicht zuletzt eine verlässliche Evaluation der Aktivitäten erlaubt. Kategorie Sonstige Dienstleistungen : Stadtwerke München GmbH Die Stadtwerke München haben BGM schon 1999 auf die Agenda genommen und mittlerweile fest in ihr Qualitätsmanagementsystem integriert. Herausgehoben wurde von der Jury, dass die Umsetzung von BGM durch jährlich stattfindende Audits seitens des TÜV überprüft wird. Eine weitere Besonderheit sind die im letzten Jahr durchgeführten Führungskräfteinterviews. Dabei wurden Themen angesprochen, an denen gesundheitliche Auswirkungen von Führungsverhalten erkennbar sind: z. B. die gesundheitsförderliche Qualität des Arbeitsumfelds, die Rolle der einzelnen Führungskräfte im Gesundheitsmanagement, das eigene Gesundheitsverhalten oder der Beitrag von Führungskräften bei Verhaltensänderungen der Mitarbeiter. In einer Veranstaltungsreihe für die Managementebenen mit dem Titel Führen, Verantwortung, Gesundheit" werden konkrete Themen aufgegriffen, wobei ein Schwerpunkt auf Ursachen und Folgen psychischer Belastungen liegt: So ging es 2010 um Burnout und Depression, 2012 um Achtsamkeit und Resilienz. Kategorie Gesundheits- und Sozialwesen : St. Gereon Seniorendienste Die St. Gereon Seniorendienste zeigen exemplarisch, wie auch unter den schwierigen Bedingungen des Gesundheits- und Sozialwesens innerhalb weniger Jahre ein buchstäblich preiswürdiges BGM aufgebaut werden kann. Nachdem im Jahr 2010 erstmals verbindliche Gesundheitsleitlinien erarbeitet wurden, folgte 2011 das Konzept "Wertschätzendes Gesundheitsmanagement", das in diesem Jahr durch Integration in das Qualitätsmanagement zum festen Bestandteil der Führungskultur gemacht wurde. BKK Bundesverband, Kronprinzenstr. 6, Essen, Internet-Adresse: Seite 4 von 8

5 Die Mitarbeiter können ihre Arbeit innerhalb bestimmter Verantwortungsbereiche selbst organisieren, sind per Stellenbeschreibung zur Sorge für die eigene Gesundheit und für die Gesundheiterhaltung der Kollegen aufgefordert und können durch konsequente Gesundheitsförderung bis zu drei zusätzliche Urlaubstage erarbeiten. Kategorie Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) : AWO Therapiezentrum und Museum Schloss Cronheim Als kleines, auch im Gesundheitswesen aktives Unternehmen mit 65 Mitarbeitern ist der AWO-Betrieb in Cronheim gleich in doppelter Hinsicht Vorbild: für KMU und im Bereich Gesundheitsversorgung/Pflege arbeitende Betriebe. Das BGM ist fest in der Unternehmenspolitik verankert und mit internen Routineprozessen verknüpft. Die Mitarbeiterzufriedenheit wird den Leitungskräften als Ziel in den Stellenbeschreibungen vorgegeben, die Mitarbeiter selbst können sich im BGM-Steuerkreis engagieren und werden durch Konsequenz bei außerbetrieblicher Gesundheitsförderung mit Sonderurlaub belohnt. Das Unternehmen ergänzt seine eigenen Ressourcen durch Kooperationen mit einer Krankenkasse, der Berufsgenossenschaft und einem Krankenhaus. Sonderpreis Psychische Gesundheit : Salzgitter AG Am Beispiel der Salzgitter AG ist zu erkennen, dass die Förderung der psychischen Gesundheit auch in Betrieben mit überwiegend gewerblich beschäftigen Mitarbeitern funktioniert. Das Mitarbeiter zählende Unternehmen verfügt z. B. über ein betriebliches Reha-Konzept zum Thema Psychische Erkrankungen, das darauf zielt, gefährdeten oder betroffenen Versicherten frühzeitig Unterstützung anzubieten. Maßnahmen können auch kurzfristig und bedarfsgerecht, also dem Ausprägungsgrad der Beschwerde bzw. Erkrankung entsprechend, angeboten werden und stehen im direkten Arbeitsplatzbezug. Erreicht wird das unter anderem durch die Kombination von interner und externe Expertise: Bei Salzgitter wird das Wissen von arbeitsmedizinischem Dienst, innerbetrieblichen Gesundheitsmanagern, der BKK Salzgitter, der Deutschen Rentenversicherung, der Technischen Universität Braunschweig, Kliniken und BKK Bundesverband, Kronprinzenstr. 6, Essen, Internet-Adresse: Seite 5 von 8

6 Reha-Zentren zusammengeführt und umgesetzt. Sonderpreis Betriebliches Eingliederungsmanagement : BASF SE Der Chemiekonzern war dem Gesetzgeber beim Thema BGM schon immer mindestens einen Schritt voraus: Schon vor drei Jahrzehnten wurde dort mit dem Aufbau eines BGM begonnen, das längst zu fest in die Organisation integrierten Strukturen und zu konkreten Maßnahmen zu allen gesundheitsrelevanten Themen geführt hat. Nicht zuletzt deshalb wurde die BASF 2008 mit dem Unternehmenspreis in der Kategorie Großunternehmen/Industrie ausgezeichnet und 2009 mit dem Sonderpreis Fit in die Zukunft. Auch das in diesem Jahr besonders herausgestellte BGM- Konzept wurde von BASF unter Federführung der Abteilung Arbeitsmedizin und Gesundheitsschutz umgesetzt, bevor es entsprechende gesetzliche Vorgaben gab. Dabei setzt der Konzern auf interdisziplinäre Zusammenarbeit mit medizinischen und nichtmedizinischen Institutionen wie Krankenkassen, dem medizinischen Dienst der Krankenkassen, den behandelnden Ärzten, dem Betriebsrat, der Schwerbehindertenvertretung oder der Berufsgenossenschaft. Das Ziel, dass die Wiedereingliederung den Zeitraum von sechs Monaten nicht überschreiten soll, wird in der Praxis mehr als erreicht: Die durchschnittliche Wiedereingliederungszeit liegt heute bei 30 Tagen. Über die Veröffentlichung der Wiedereingliederungsfälle in den abteilungseigenen Jahresberichten und vor allem durch die Veröffentlichung wissenschaftlicher Beiträge in Fachzeitschriften können andere Arbeitgeber von den BASF-Erfahrungen profitieren. Sonderpreis Familienorientiertes Unternehmen : Agentur für Arbeit Schwerin Was in den meisten Unternehmen bestenfalls in Ansätzen funktioniert, ist bei der Agentur für Arbeit in Schwerin ein durchdachtes Programm: Die Einführung von Maßnahmen und Strukturen, die es den rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermöglichen, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen, ohne dabei ständig an ihre Belastungsgrenzen zu stoßen. Deshalb wurden z. B. die Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten in dem Punkt Vereinbarkeit von Familie und Beruf intensiviert. Auch die Führungskräfte sind verpflichtet, zusammen mit den Mitarbeiterinnen und BKK Bundesverband, Kronprinzenstr. 6, Essen, Internet-Adresse: Seite 6 von 8

7 Mitarbeitern individuelle Lösungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu finden. Es gibt nicht nur ein 3-Phasen-Wiedereinstiegsprogramm für die Rückkehr nach der Familienphase; besonders bemerkenswert ist auch das zunächst als Modellprojekt eingeführte hauswirtschaftliche Dienstleistungsangebot ; außerdem wird neben der kurzzeitigen Kinder- Notfallbetreuung in der täglichen Arbeitszeit für die beschäftigten Eltern und Alleinerziehenden eine Kinderbetreuung bei Seminaren und Weiterbildungen bereitgestellt. In der gemeinsam mit Eltern und Kindern erstellten "Bärenstarken Fibel für Eltern und Kinder" finden die Beschäftigten der Arbeitsagentur viele en zur Balance zwischen Familie und Beruf. Sonderpreis Fit in die Zukunft : Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover Schon seit 15 Jahren steht BGM in dieser Organisation mit ihren Mitarbeitern auf der Agenda, und die Auszeichnungen mit dem Unternehmenspreis Gesundheit im Jahr 2009 und 2010 sowie dem Sonderpreis als "Familienorientiertes Unternehmen im Jahr 2011 dokumentieren, dass die Niedersachsen beim Thema Gesundheitsförderung genau so konsequent wie kreativ vorgehen. Mit ausschlaggebend für die Verleihung des diesjährigen Sonderpreises Fit in die Zukunft waren unter anderem die Integration demografischer Aspekte in die Unternehmensstrategie, das 2011 verabschiedete Konzept Lebensphasenorientierte Personalentwicklung", die Berücksichtigung von Gesundheitsaspekten beim Neubau des Verwaltungsgebäudes und die altersgemischte Teambesetzung. Ein vielfältiges Angebot zur Verhaltens- wie zur Verhältnisprävention ist für die Rentenversicherer selbstverständlich und erreicht mit seinen Maßnahmen mehr als jeden dritten Beschäftigten. Sonderpreis der Jury: ThyssenKrupp Electrical Steel GmbH Ein von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zertifiziertes Betriebsrestaurant, eine in den Betriebsärztlichen Dienst integrierte und vom Bund Deutscher Ernährungsmediziner zertifizierte "Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin", ein Bonusvertrag zum BGM mit der Krankenkasse und ein krankenkassenübergreifender Gesundheitsbericht - das sind nur einige BKK Bundesverband, Kronprinzenstr. 6, Essen, Internet-Adresse: Seite 7 von 8

8 der Besonderheiten des BGM-Konzepts der ThyssenKrupp Electrical Steel GmbH. Die Mitarbeiter zählende Tochtergesellschaft des Thyssen- Krupp Konzerns hat außerdem in ihrem Leitbild festgeschrieben, dass wirtschaftliche Belange keinen Vorrang gegenüber der Sicherheit und der Gesundheit der Mitarbeiter haben. Da das Unternehmen zudem über Betriebsvereinbarungen, einen BGM Steuerkreis und kennzahlenbasierte Zielvorgaben hervorragende Rahmenbedingungen für die Weiterentwicklung des BGM geschaffen hat, wurde die ThyssenKrupp Electrical Steel GmbH in diesem Jahr mit dem Sonderpreis der Jury ausgezeichnet. Seit über 200 Jahren versichern und versorgen Betriebskrankenkassen Mitarbeiter von Unternehmen. Seit der Einführung des Kassenwahlrechts haben sich immer mehr Menschen für die BKK entschieden. Rund 12 Millionen Menschen, einschließlich der Familienversicherten, werden heute von 111 Betriebskrankenkassen versorgt. BKK Bundesverband, Kronprinzenstr. 6, Essen, Internet-Adresse: Seite 8 von 8

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Stabsabteilung Strategisches Personalmanagement. Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk

Stabsabteilung Strategisches Personalmanagement. Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk 1 Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk 2 Mitten im Leben Dort, wo die Menschen sind. Besuchen Sie uns auf unserer Internetseite www.johanneswerk.de 3 Informationen zum Ev. Johanneswerk Arbeitsfelder:

Mehr

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010)

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010) Gesundheitsmanagement am UKJ Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit Ausgangslage (vor 2010) Ein Blick zurück: 1. Gesetzliche Vorgaben im Arbeitsschutz 2. Prävention im Rahmen

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Best Practice - Demografie

Best Practice - Demografie Die Deutschen werden immer älter, gleichzeitig werden immer weniger Kinder geboren. Der demografische Wandel stellt Unternehmen vor Herausforderungen, um älter werdende Belegschaften im Unternehmen gesund

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Andreas Reiter, Leiter Personalwesen 1 Überblick Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Bayerische

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Gesundheitsprävention

Gesundheitsprävention Betriebliche Gesundheitsprävention Gesundheit des Menschen ist... ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen (WHO)

Mehr

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS I. Vorstellung und II. Systematik Orginal: Dr. Helmut Herrmann Dr. Helmut Herrmann, GÄD München 1 I. Vorstellung -Personalkosten sind

Mehr

Corporate Health Award 2009

Corporate Health Award 2009 Corporate Health Award 2009 Benchmark Stadtverwaltung Aachen EuPD Research Bonn, Juli 2009 Agenda EuPD Research A. Bewertungskriterien B. Benchmark C. Empfehlungen Impressum 2 A. Bewertungskriterien 3

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Datum: Mittwoch, 13. Juni 2012 Uhrzeit: 12.00 Uhr (Dauer: ca. 45 Minuten) Referent: Dr. Martin Kaminski, proproduction

Mehr

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Fachtag Burnout in kirchlichen Arbeitsfeldern Schwerte, 08.07.2013 Dr. Uta Walter Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld

Mehr

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen 1 Beeinflussung? 2 Der passende Zeitpunkt? 2 Selbsttest! 5 Zahlen, Daten, Fakten Warum... 4.1 ArbSchG Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010 1 Präventive Aspekte 12. Januar 2006 in Betriebs- und Dienstvereinbarungen eine oftmals noch zu füllende Leerstelle 50. Fachkonferenz der DHS Essen 09.11.2010 Betriebliche Suchtprävention 3 Präventive

Mehr

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote?

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Komm, mach MINT-Netzwerktagung 14.12.2011 Sabine Klenz, Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG Sabine Klenz,

Mehr

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y GESUNDHEIT&DIVERSITY GESUNDHEIT BEGINNT DORT, WO MAN SICH WOHLFÜHLT. "Als großer, zukunftsorientierter Arbeitgeber in der Touristik gilt für uns: Gesundheit beginnt dort, wo man sich wohlfühlt. Insofern

Mehr

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Jens Maylandt Sozialforschungsstelle der TU Dortmund Seminar: Gesundheitsmanagement in der Apotheke - Impulse durch kollegiale

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf

Evangelische Stiftung Alsterdorf traditionsbewusst vielfältig - innovativ alsterdorf gehört zu Hamburg, wie der Hafen! (Bernd Seguin) Seite 2 Gründung der Evangelischen Stiftung durch den Pastor Heinrich Sengelmann 1863 Zielgruppe: Menschen

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fakten Gegründet 1986 durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Köln Weitere Gesellschafter:

Mehr

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Baumhauer, Generationenmanagement, Daimler AG 10.iga

Mehr

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union in der Europäischen Union 1 zur Betrieblichen Die in der Europäischen Union* Betriebliche (BGF) umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeitsfähigkeit erhalten Krankheitskosten senken Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw-bgm.de

Mehr

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Aufstellung der RWE Gruppe nach regionalen und funktionalen Ordnungsprinzipien; Stand September 2009

Mehr

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA Psyche) Seite 1 Leiter Prävention Unfallkasse Hessen

Mehr

POTSDAMER DIALOG 2012

POTSDAMER DIALOG 2012 POTSDAMER DIALOG 2012 13. März 2012 Dr. Beatrix Behrens, Bereichsleiterin Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Ein wacher Verstand sieht mehr

Ein wacher Verstand sieht mehr Deutsche Bank Human Resources Ein sieht mehr Zusatzleistungen sieht mehr Und er will noch mehr erreichen... In der Deutschen Bank ist das möglich. Denn wir bieten den Mitarbeitern vielfältige Möglichkeiten,

Mehr

Psychische Erschöpfung bremst Innovationskraft der IT-Branche Neue Lösungsansätze für eine integrierte Gesundheitsförderung

Psychische Erschöpfung bremst Innovationskraft der IT-Branche Neue Lösungsansätze für eine integrierte Gesundheitsförderung Psychische Erschöpfung bremst Innovationskraft der IT-Branche Neue Lösungsansätze für eine integrierte Gesundheitsförderung Zur Arbeit der Fokusgruppe Innovationsstrategie und Gesundheit Dr. Rüdiger Klatt

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in 6 Schritten zum Erfolg

Betriebliches Gesundheitsmanagement in 6 Schritten zum Erfolg Leitfaden in 6 Schritten zum Erfolg Björn Wegner Unfallkasse des Bundes Weserstraße 47 26382 Wilhelmshaven Tel.: 04421-407 319 Bjoern.Wegner@uk-bund.de Inhaltsverzeichnis Vorwort Veränderungen in der Arbeitswelt...2

Mehr

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW www.gefuege-nrw.de Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Botschaft des PR Betriebliches

Mehr

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München 08.10.2014 Petra Kohring Referat für Bildung und Sport, Geschäftsbereich KITA, Fachberatung Gesundheit und Versorgung 08.12.14

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Projektkurzbericht. St. Gallen, 03. Mai 2011. Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St.

Projektkurzbericht. St. Gallen, 03. Mai 2011. Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St. Projektkurzbericht Forum BGM Ostschweiz Monitoring - Implementierungsgrad des Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei bestehenden und potentiellen Mitgliedern St. Gallen, 03. Mai 2011 Schweizerisches

Mehr

Orizon PlusPunkte. Unsere Zusatzleistungen für externe Mitarbeiter.

Orizon PlusPunkte. Unsere Zusatzleistungen für externe Mitarbeiter. Orizon PlusPunkte. Unsere Zusatzleistungen für externe Mitarbeiter. 2 Endlich, ein Job mit allen Extras. 3 IHRE GESCHÄFTSFÜHRUNG Unser Job ist gutes Personal. Genau deshalb wollen wir für unsere Mitarbeiter

Mehr

Mit Sicherheit - IT-Sicherheit

Mit Sicherheit - IT-Sicherheit Mit Sicherheit - IT-Sicherheit Schutz von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit in Zeiten globaler digitaler Kommunikation Ausschreibung AGS-Innovationspreis 2014 Die Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Wir mobilisieren für Gesundheit. Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer Werkstättenmesse Nürnberg 19.11.2011 Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Das Eisberg-Modell

Mehr

9.UGT. wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014. bewerbungsunterlagen

9.UGT. wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014. bewerbungsunterlagen 9.UGT wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014 bewerbungsunterlagen Der Unternehmerinnen- und Gründerinnentag des Landes Brandenburg wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen

Mehr

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan THEMENSCHWERPUNKTE 1. Demo-Fitness und Zukunftsfähigkeit des Mittelstandes 2. Die demografische Herausforderung

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement

Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement (Arbeitsgruppenreferat) 1. Aufgabe der Arbeitsgruppe Die Arbeitsgruppe Betriebliche

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Info Psyche und Arbeit September 2013

Info Psyche und Arbeit September 2013 1 Info Psyche und Arbeit September 2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, hier wieder eine Zusammenstellung von Informationen und Hinweisen zum Thema Psyche und Arbeit, die

Mehr

Bundesfachverband betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband betriebliche Sozialarbeit e.v. Blick über die Grenzen Betriebliche Sozialberatung und Disability Management in Deutschland Beitrag des bbs e.v. zur Fachtagung von am 14.September 2007 Disability Management (k)ein Kerngeschäft der betrieblichen

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Herzlich willkommen! Forum: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Hochschulen 23.09.2008

Herzlich willkommen! Forum: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Hochschulen 23.09.2008 Herzlich willkommen! Forum: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Hochschulen 23.09.2008 HBS Thorsten Goede Tel.: 4958 Stand: 05.09.2008 1 VW Business Unit Braunschweig - Gesundheitsmanagement Quelle:

Mehr

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Kathrin Kromark (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg)

Mehr

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU. Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU. Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU Renate Echtermeyer, Work- Life- Management GmbH, Gregor-

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung, Prävention und Selbsthilfe

Betriebliche Gesundheitsförderung, Prävention und Selbsthilfe Betriebliche Gesundheitsförderung, Prävention und Selbsthilfe 15. BKK Fachtagung Wettbewerbsvorteil Gesundheit - Betriebliches Gesundheitsmanagement rechnet sich Betriebliches Gesundheitsmanagement schafft

Mehr

SPERRFRIST: Donnerstag, 20.11.2014 20.30 Uhr Deutschlands gesündeste Unternehmen prämiert: Verleihung des Corporate Health Award 2014

SPERRFRIST: Donnerstag, 20.11.2014 20.30 Uhr Deutschlands gesündeste Unternehmen prämiert: Verleihung des Corporate Health Award 2014 Presseinformation 20. November 2014 SPERRFRIST: Donnerstag, 20.11.2014 20.30 Uhr Deutschlands gesündeste Unternehmen prämiert: Verleihung des Corporate Health Award 2014 EXKLUSIV: Bekanntgabe der Preisträger

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011 In den Segmenten Qualitätssicherung (der Leistung) und Human Resources August-Wilhelm-Kühnholz-Str. 5 26135 Oldenburg +49 441 20572200 +49 176 84029485 g.hellmann@dhb-beratung.de Executive Summary Das

Mehr

high vitality people betriebliches Gesundheitsmanagement für vitale Mitarbeiter

high vitality people betriebliches Gesundheitsmanagement für vitale Mitarbeiter high vitality people betriebliches Gesundheitsmanagement für vitale Mitarbeiter high vitality people unterstützt Mitarbeiter in Unternehmen und Behörden mit einem ganzheitlichen Konzept gesund und aktiv

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS)

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Wir vernetzen Interessen Ado Wilhelm ver.di FB 9 TK / IT Gute Führung und Motivation am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Workshop 4b Gute Führung und Motivation

Mehr

Management für Mediziner

Management für Mediziner Personalentwicklungsmaßnahme Management für Mediziner Herausforderung Die Krankenhäuser sehen sich einem veränderten Wettbewerb ausgesetzt: dem Wettstreit um die besten Köpfe. Während der Wettbewerb um

Mehr

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie 5-Sterne-Wohlfühlbarometer Instrument des BGM bei MVV Energie Agenda Konzeption des 5-Sterne-Gesundheitsprogramms Anforderungen an ein ganzheitliches Analyse- und Evaluationstools Ergebnisse des 5-Sterne-Wohlfühlbarometers

Mehr

Betriebliche Mitbestimmung für humane Arbeitsplätze

Betriebliche Mitbestimmung für humane Arbeitsplätze Betriebliche Mitbestimmung für humane Arbeitsplätze Josef Bednarski stellv. Vorsitzender des Konzernbetriebsrats der Deutschen Telekom AG Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der Deutschen Telekom Kundenservice

Mehr

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de EIN TAG MIT DEM AGV So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.agvnord.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen und Herausforderungen

Mehr

Gesund und sicher in der Arbeitswelt

Gesund und sicher in der Arbeitswelt Yvonne Müller Marktplatz Bildung 19. Februar 2015, Berlin Themen 2 1. Über CQ Beratung+Bildung 2. Weiterbildungen im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheit 3. Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement

Mehr

Weiterbildung und Familie- der steinige Weg zum Facharzt. Nadine Vogelsang Sprecherrat der Weiterzubildenden des Marburger Bundes

Weiterbildung und Familie- der steinige Weg zum Facharzt. Nadine Vogelsang Sprecherrat der Weiterzubildenden des Marburger Bundes Weiterbildung und Familie- der steinige Weg zum Facharzt Nadine Vogelsang Sprecherrat der Weiterzubildenden des Marburger Bundes Warum ist der Weg so steinig? Verlust von Weiterbildungszeiten während Schwangerschaft

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr