Nr. Autor Titel ASP Kl. Lehrer 1 Marc Brummer Markteinführung eines Sportgetränks HOMA 2HB Kilian 2 Heidi Weissenbacher Globaler Reiseverkehr aus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. Autor Titel ASP Kl. Lehrer 1 Marc Brummer Markteinführung eines Sportgetränks HOMA 2HB Kilian 2 Heidi Weissenbacher Globaler Reiseverkehr aus"

Transkript

1 Nr. Autor Titel ASP Kl. Lehrer 1 Marc Brummer Markteinführung eines Sportgetränks HOMA 2HB Kilian 2 Heidi Weissenbacher Globaler Reiseverkehr aus geomedizinischer Sicht TOMA 5TC Cermak 3 Simone Schreier Billigairlines-wo bekommt man am meisten für sein Geld? HOMA 2HA Schlimm 4 Philip Mayer Gut Guggenthal HOMA 2HB Brehm 5 Claudia Resedaritz Graz-Kulturhauptstadt Europas 2003 SEVE 2MA Popp 6 Sophie Riedl-Riedenstein Die Umsetzung einer kreativen Idee zum Event SEVE 2MB Popp 7 Christian Kößler Eine Analyse der Motive von Unternehmensübernahmen, Fusion und Kooperation HOMA 5TC Klemm 8 Nicole Österbauer Bali-Terrorismus contra Tourismus TOMA 5TC Cermak 9 Barbara Krammer Mitarbeitermotivation-Anreizsysteme und ihre Wirkung im Unternehmen HOMA 2HA Moser 10 Christine Hodits Die Allgemeinen Grundlagen für den Bau einer Golfanlage-Golfclub Mittersill HOMA 2HA Brehm 11 Eveline Bimminger Strategien zur Erreichung des ISO Qualitätszertifikat für den Gasthof Holznerwirt HOMA 5TA Hörl 12 Anna-Elisabeth Ender Was wäre Salzburg ohne seine Festspiele? Analyse eines Kulturfestivals TOMA 5TA Bieber 13 Alexander Eberle Europa das zweite Standbein der Billigflieger? Gegenwart und Zukunft eines TOMA 5TC Cermak neuen Segments in der Airline-Industrie 14 Marion Unterkirchner Unmittelbare Folgen und langfristige Auswirkungen des Gletschertunnelunglück TOMA 5TC Popp vom auf den Tourismus in der Europa-Sportregion Kaprun 15 Patricia Bachmayer Alpine Tourismusregionen in der Krise-Raurisertal TOMA 5TC Cermak 16 Christine Lütt Ökotourismus im Salzburger Land TOMA 5TB Popp 17 Nina Laistner Irland-Eine Insel-Zwei Staaten-Viele Probleme HOMA 2HA Kilian 18 Ingrid Zehentner Entwicklung eines Maketingkonzeptes zur Umsatzsteigerung im Grünauerhof HOMA 5TB Moser 19 Nicole Hainz Marktpositionierung am Beispiel von Dilly s Wellnesshotel TOMA 5TA Bieber 20 Bettina Scheidleder Analyse der Finanzierungsschwierigkeiten in Bezug auf deren Hotelkooperationen SEVE 2MA Zlamal-Derfler 21 Andrea Senoner Der Werdegang der Swissair zur Swiss TOMA 5TC Bieber 22 Lars Meyer-Brandt Sicherheit im internationalen Flugverkehr TOMA 5TC Bieber 23 Sonja Höglinger Riverside-das "andere Radfahren"-Erstellung eines Unternehmenskonzeptes SEVE 2MA Zlamal-Derfler 24 Sigrid Kerschner Final Destination? Seniorentourismus im Wandel der Zeit HOMA 2HA Moser 25 Elisabeth Nagy Yield-Management als geeignetes Absatzinstrument für die Ertragssteuerung SEVE 2MB Klemm in der Hotellerie - am Beispiel Sheraton Salzburg Hotel 26 Susanne Schwaiger Jagdreisen als Nischenprodukt in der Touristik TOMA 5TB Cermak 27 Stefanie Müller Auswirkungen der Globalisierung auf die Hotellerie HOMA 2HB Moser 28 Birgit Perndonner Beschwerdemanagement als Mittel zur Qualitätssicherung HOMA 2HA Moser 29 Kathrin Innerberger Auswirkungen der klimatischen Veränderungen auf den Tourismus der Zukunft TOMA 5TC Cermak 30 Eva Schinagl Zeitmanagement im Familienbetrieb 31 Robert Stark Lehrlingsausbildung in Österreich & Hinterleuchtung des HOMA 5TA Hörl Starwood-Austausch-Programms

2 32 Laura M. Grahammer Das Marketingkonzept und dessen Auswirkungen auf das Arthotel Blaue Gans TOMA 5TA Bieber 33 Patricia Kloiber Introducing a new product on the U.S. market-e-maxx energy drink TOMA 5TC Brehm 34 Martina Gollegger Last-Minute-Offerte und Kurzfristangebote als eigenständiges Segment TOMA 5TC Cermak in der Pauschaltouristik 35 Michael Wilhelmstötter Eventtourismus am Salzburgring TOMA 5TB Popp 36 Kristin Krifka Der Mittelalterliche Markt Wels SEVE 2MA Klemm 37 Manuel Lepitschnik Analyse der Chancen und Risiken des Ökomanagements in der Hotellerie+Gastronomie HOMA 5TC Klemm 38 Andrea Wagner Ein neues Marketingkonzept für den gastgewerblichen Traditionsbetrieb 2HB Landgasthof zur Salzkammergutbahn 39 Claudia Mitter Der wirtschaftliche Umbau einer Region, nach dem Wegfall der traditionellen TOMA 5TB Brehm Erwerbsquellen, anhand des Bergwerks Bad Bleiberg 40 Sandra Flecker Globaler Terror am Beginn des 21. Jhds. Auswirkungen und Zukunftsperspektiven TOMA 5TA Popp für den Tourismus 41 Claudia Haslinger Pauschaltourist contra Backpacker HOMA 42 Christoph Achleitner Touristische Entwicklung der grossen Antillen im 20. Jahrhundert TOMA 5TC Popp 43 Dominik Zraunig Errichtung eines 4 Sterne Ferienhotels 44 Gerda Surtmann Himalaya: Bewahrung oder Zerstörung? Eine Untersuchung am Beispiel Nepal TOMA 5TB Popp 45 Barbara Landerl Tourismus Perspektiven der Gemeinde Naarn unter besonderer Berücksichtigung TOMA 5TC Brehm des in Planung befindlichen Zukunft-Projekts "D Schwemm" 46 Christine Stranzinger Die Erschließung einer touristisch schwachen Region durch den Bau TOMA Popp der Familientherme Altheim 47 Nina Geßner Neupositionierung des "Hotel zur Post", Oberau, BRD HOMA 2HB 48 Hilde Pan Tourismus in China am Beispiel der Jangtse-Region TOMA 2HB Brehm 49 Karin Reiter Produkte von Spezialveranstaltern als Herausforderung für Reiseleiter TOMA 5TC Cermak 50 Daniela Schiestl Die Entwicklung der Tourismusregion Attersee zur Destination unter TOMA 5TC Popp Berücksichtigung der Einsaisonalität 51 Hermann Walter Dienstleistungsmanagement-in der Gastronomie als Erfolgsfaktor Hörl 52 Eva Mühlleitner Das Salzkammergut als Ganzjährige Destination TOMA 5TB Cermak 53 Nicole Elsässer Businessplan einer Eventagentur in Vorarlberg HOMA 2HB Moser 54 Simone Autischer Werden Pauschalreisen zukünftig im touristischen Markt eine wichtige Rolle spielen? HOMA 2HB Popp 55 Feres Ladjimi Markteinführung von Red Bull Energy Drink in Tunesien HOMA 2HB Moser 56 Nadja Winter Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Tourismusregion Dachstein SEVE 2MB Zlamal-Derfler 57 Katharina Haempel Flugsicherheit in der Zivilluftfahrt aus Sicht der Verantwortlichen und TOMA 5TB Cermak die damit verbundenen Herausforderungen 58 Simone Herbst Service to feel well-problematik der Verwirklichung von Qualitätssrandarts SEVE 2MB Zlamal-Derfler innerhalb der Austria Trend Hotels & Resorts

3 59 Karolin Wilhelm Motivation-Wie motiviere ich Personal für die Hotelbranche HOMA Moser 60 Michaela Andexer Zielgruppenanalyse und Beurteilung der Marktchancen am Bsp. Hotel Edelweiß/Großarl HOMA 2HA Moser 61 Lukas Wieser Fundraising im Kulturmanagement HOMA 5TB Hörl 62 Martin Gastager Standortanalyse 4 und 5 Stern Hotels im Salzburger Land HOMA 5TA Hörl 63 Isabella Mayrhofer Amadeus & Galileo SEVE 2M Cermak 64 Karin Schick Urlaub am Bauernhof als Beitrag zum sanften Tourismus in Österreich TOMA 5TA Popp 65 Christiane Terber Massnahmen zur Umsatzsteigerung des Sheraton Salzburg Hotel HOMA 5TC Moser 66 Petra Wimplinger No-Frills-Carrier- wird David Goliath besiegen? HOMA 2HB Popp 67 Marisa Rubenbauer Wie kann Royal Caribbean International als Marktführer der Kreuzfahrtbranche in einem SEVE 2MA Klemm gesättigten Markt durch gezielte Angebotsdifferenzierung Kundensegmente individueller ansprechen? 68 Diana Beier Hat Brauchtum eine Chance? Der Salzburger Bauernherbst und dessen Bedeutung TOMA 5TA für den Tourismus 69 Julia Schwaninger Entwicklung eines Seminarhotels anhand des Beispiels von Meeting & Mozart HOMA 5TA Hörl 70 Barbara Nebel Tauchtourismus auf den Malediven-Ökologische Aspekte und Nachhaltigkeit TOMA 5TC Cermak in einer sensiblen Destination 71 Alexandra Sanin No-Frills-Airlines im gegenseitigen Wettstreit, sowie deren Konkurrenz zu den TOMA 5TB Cermak etablierten Netz-Carriern 72 Clarissa Caspers Österreich als Tourismusdestination für Gäste aus Russland TOMA 5TA Bieber 73 Susanne Schmiderer Die Walt Disney Studios Paris im Schatten des Magic Kingdom? SEVE 2MA Klemm 74 Karin Salzburger Chancen und Risiken einer Hotelkooperation am Bsp. Romantikhotels in Südtirol SEVE 2MA Klemm 75 Brigitte Hutter Zukunftsprojekt "Thermenland Pinzgau", im Vergleich zum etablierten TOMA 5TA Popp Kur-und Wellnessangebot im Gasteinertal 76 Markus Hinterseer Folgen bzw. Auswirkungen der globalen Klimaveränderungen für den Alpintourismus TOMA 5TC Popp 77 Florian Schaible Grandhotel Schloss Bensberg in der Krise? HOMA 5TA 78 Sabine Schmeisser Sanfter Tourismus in den Schigebieten anhand der Beispiele Lech und Serfaus TOMA 5TB Popp 79 Johann Berner Problematik nachhaltiger Nutzung im Bereich sanfter Tourismus in Österreich HOMA 2HA Brehm 80 David Auer Barorganisation bei Veranstaltungen HOMA 81 Caroline Waite Budget-Hotellerie am Bsp. Der ETAP-Hotels HOMA 2HA Moser 82 Florian Haempel Sommerspiele Melk-Ein Aktivitätenkonzept zur Steigerung der Besucherzahlen SEVE 2M Klemm 83 Katharina Rendl Maßnahmen zur Verringerung des Investitionsrisikos im Tourismus HOMA Moser 84 Andreas Harl Optimierung der USP eines gastronomischen Betriebes HOMA 5TC Moser 85 Constanze Mösenbacher Tourismus im Kamptal und dessen Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe 2002 TOMA Brehm 86 Christoph Prielhofer Touristik in der Krise-Die Auswirkungen des globalen Terrors auf den Fernreiseverkehr SEVE 2MB Cermak sowie die damit verbundenen Gegenstrategien der Airline-und Veranstalterbranche 87 Susan Pelzer Konjunkturelle Entwicklung und Tendenzen in der Dahlener Heide- haben touristische HOMA 2HA Moser

4 Betriebe noch eine Zukunft? 88 Natalie Malzner Die Beschwerde als Chance HOMA 5TC Moser 89 Barbara Aschauer Arbeitszeitproblematik im Hotel-und Gastgewerbe-Ein rehctlicher und praktischer Abriss HOMA 2HA Moser 90 Thomas Herber Strategisches Management in der Hotellerie 91 Sabine Brandstätter Schwärzler Hotelgruppe-Angebotsentwicklung auf Basis einer Zielgruppen-Analyse und SEVE 2MA Klemm Verbesserungsvorschläge zur Absatzsteigerung durch gezielte Verkaufsförderungsmaßnahmen 92 Sabrina Hochradl Austria Trend Hotel Europa Salzburg-Kundenbindung und Beschwerdemanagement SEVE 2MB Zlamal-Derfler 93 Evelyn Schramml Kritische Kennzahlenanalyse eines 5 Sternbetriebs HOMA 5TB Hörl 94 Stefanie Lamprecht Der Bahnverkehr und seine Rolle für den Tourismus in Österreich TOMA 5TB Cermak 95 Sophie Sitter Die Entwicklung des Tourismus und der zivilen Luftfahrt sowie daraus resultierende HOMA 2HA Brehm Probleme am Bsp. Des Airbus Christina Dirmhirn The 09/11/01 impact on the Travel Trade TOMA 5TB Cermak 97 Johanna zu Löwenstein Motivation sowie Motivgruppen und ihre Entwicklung im Zeitlauf HOMA 2HB 98 Magdalena Gurtner Destinationsmanagement anhand des Fallbeispiels "Vitalwelt Hausruck" TOMA 5TB Cermak 99 Veronika Schmied Akquisitionsstrategie der ÖBB im Lichte zunehmender Engpässe TOMA 5TB Cermak beim Verkehrsträger Straße 100 Veronika Hofer Überlegungen zur Neustrukturierung des Arabella Sheraton Hotel Jagdhof in Fuschl HOMA 101 Julia Skardarasy Finanzierung der Mitarbeiter-infrastruktur in der 5-Sterne-Saisonhotellerie Zürserhof HOMA 5TA Hörl 102 Jennifer Mai Van Der Flugverkehr und seine Auswirkungen auf die Umwelt am Bsp. Frankfurt und Wien TOMA 5TC Bieber 103 Sabine Spiel Qualitätssicherung im Betreuungsbereich-3Kinderhotels im Vergleich SEVE 2MA Zlamal-Derfler 104 Sophie Christenberger Marketing, mit Schwerpunkt auf die Bierdeckelkampagne, der Brauerei Grieskirchen TOMA 5TA Bieber 105 Gabriele Sulzberger Machbarkeitsstudie und Marketingplan des Kindererlebnisparks Pramet TOMA Bieber 106 Anita Zauner Entwicklungstendenzen des Clubtourismus HOMA 5TA Hörl 107 Johanna Rieger Wellness in Österreich-Bestandsaufnahme eines starken Trends HOMA 5TA Hörl 108 Michaela Berger Der Tagesausflugsverkehr an Hand des Bsp. Großglockner Hochalpenstraße TOMA 5TA Bieber 109 Eva Schwaiger Strukturprobleme einer Nationalparkgemeinde am Fallbeispiel Rauris TOMA 5TB Cermak 110 Christoph S. Pranger Die Sbg. Lokalbahn: Vergangenheit & Zukunftsperspektiven eines reg. Unternehmens HOMA 2HB Popp 111 Rita Hezoucky Prag, die goldene Stadt-Es ist nicht alles Gold, was glänzt! SEVE 2M Popp 112 Melanie Becker Alternativen zur Belebung der Sommersaison am Bsp. Hotel Ennstalerhof/Dachstein HOMA 5TB Hörl 113 Daniela Oberauer Soziokulturelle Auswirkungen d. Welttourismus am Bsp. d. Religionen+d. Zielgebieten TOMA 5TC Cermak 114 Ulrike Kirnich Die Speisekarten des "Park-Hotel Egerner Hof" Analyse und Verbesserungsvorschläge HOMA 2HB Gruber 115 Robert Auer Gründung eines Gastronomiebetriebes in Spanien HOMA Moser 116 Remo Lins Erfolgreiche Kundenbindung und Customer Relationship Management-High Life Reisen SEVE 2MB Cermak 117 Roman Esterbauer Analyse der Eigenkapitalstruktur österreichischer Hotellerie-und Gastronomiebetriebe HOMA 5TC Moser 118 Gabriela Sassmann Weißseebahn neu-chancen für eine Gletscherbahn HOMA Moser

5 119 Caroline Berger Abenteuerreisen im Spannungsfeld zwischen Ökologie und Nachhaltigkeit TOMA 5TC Popp 120 Julia Kohl Transitreiseverkehr und die Auswirkungen auf die Umwelt HOMA 2HB Popp 121 Annalisa Zwilling Ars Electronica Festival SEVE 2MB Grossauer 122 Alexander Weiss Auswirkungen des Wintercharterverkehrs auf den Flughafen Wolfgang A. Mozart TOMA 5TA 123 Katharina Hader Zukunft der Busreisen HOMA 2HB Popp 124 Elfi Viehhauser St. Johann im Pongau-Ein aufstehender Tourismusort TOMA Cermak 125 Daniela Putz Olympische Winterspiele 2010 in Salzburg - Die Chance zur globalen Positionierung TOMA Popp 126 Stefanie Prantl Sölden- Voll im Trend? SEVE 2MB Klemm 127 Elisabth Unterberger Problematik der Saisonhotellerie anhand einer Fallstudie zum Hotel Astoria HOMA 2HB 128 Pia Tonner Analyse der kommunikationspolitischen Maßnahmen der Salzburger Destination SEVE Klemm 129 Christina Schenk Wie sehen die Mitarbeiter im Gastgewerbe ihren Beruf? Ein Stadt-Land-Vergleich HOMA Gruber 130 Elisabeth Loibl Folgen und Auswirkungen der Hochwasserkatastrophe 2002 für den Tourismus in Steyr TOMA 5TB Popp 131 Sibylle Mallner Nachtarbeit im Gastgewerbe und deren Auswirkungen auf das Privatleben HOMA 132 Barbara Zach Onlinebuchung - Eine Konkurrenz zum Reisebüro? HOMA 2HB Popp 133 Anita Klotz Neupositionierung eines Restaurants am Beispiel Gasthof Schützenwirt HOMA Hörl 134 Elisabeth Obereder Vom Personal zum Mitarbeiter - Motivation und Führung im Tourismus HOMA 5TC Moser 135 Sebastian Grandits Die Situation Halleins auf dem österreichischen Kulturmarkt TOMA Popp 136 Ramona Wallisch Erstellung eines Businessplans für den Gasthof "zur Goldenen Krone" in St. Georgen HOMA 2HB Moser 137 Tanja Khan Eine Chance für blinde Personen in der Hotellerie und Gastronomie? HOMA 5TC Moser 138 Roswitha Acker Rumänien - Ein Erlebnisland im touristischen Aufschwung?! SEVE 2MA Popp 139 Martin Simma Die Bodenseeschifffahrt HOMA 2HB Popp 140 Cornelia Ampferer Reittourismus in Österreich - Zukunftschancen eines Nischenproduktes? TOMA 5TA Schlimm-Breuer 141 Katharina Krifka Hochgeschwindigkeitszüge von Europa HOMA 2HB Popp 142 Agnes Pachucki Das Donauinselfest - Kultur, Politik und Integration SEVE 2M Uiberreither 143 Elisabeth Laubreuther Europa Sportregion und Region Dachstein - Vergleich TOMA 5TB Cermak 144 Agnes Sposta Entwicklung einer Siegermarke HOMA 2HB Moser 145 Regina Kranzinger Camping Gruber Konzept zur Verbesserung der marketingstrategien eines Kleinbetriebes SEVE 2M Klemm 146 Michael Kaiser Eine Analyse der Chancen und Risiken von touristischen Klein- und Mittelbetrieben HOMA 5TC Moser in der globalisierten Welt 147 Inga Karen Hütter Destinationsmanagement der Stadt Salzburg SEVE 2MB Klemm

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Stand: Oktober 2014 Bad Bayersoien Kath. Kindergarten St. Georg Brandstatt 7 82435 Bad Bayersoien Träger: Caritas-Zentrum Garmisch-Partenkirchen

Mehr

Schriften zu Tourismus und Freizeit

Schriften zu Tourismus und Freizeit Schriften zu Tourismus und Freizeit Band 1 STF_1_Titelei_Beiträger.indd 2 04.11.2003, 11:38:26 Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing Herausgegeben von Prof. Dr. Hans H. Hinterhuber

Mehr

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb in deutscher und englischer Kurzschrift, Texterfassung (Schnell- und Perfektionsschreiben), Textbearbeitung/Textgestaltung (Autorenkorrektur) und in der Kombinationswertung Ergebnisliste Schirmherren:

Mehr

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste BauchhypnosetherapeutInnen - Liste Österreich-September 2014 Postleitzahl und Ort Name Abrechnung Telefon Email 1014 Wien Dr. Königswieser Veronika 01/3674570 Zehetweg 4/7 3100 St. Pölten Doz. Dr. Bankl

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand SALZBURGERLAND TOURISMUS GmbH SALZBURGERLAND.COM ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand Tourismusjahr gesamt 26 000 000 +2,7% 25 500 000 +4,0% 25 000 000 +12,4% -0,6% 24 500 000 24 000 000 +4,7% -2,1%

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Hotel Real Estate Management

Hotel Real Estate Management Hotel Real Estate Management Grundlagen, Spezialbereiche, Fallbeispiele Bearbeitet von Dr. Jörg Frehse, Prof. Dr. Klaus Weiermair, Jürgen Baurmann, Prof. Dr. Thomas Bieger, Prof. Dr. Christian Buer, Axel

Mehr

Tour d Innovation 2009 Willkommen zur Abschlusspräsentation mit Marktplatz der Innovationen 19. Juni 2009 19:00 Uhr Competence Park Friedrichshafen

Tour d Innovation 2009 Willkommen zur Abschlusspräsentation mit Marktplatz der Innovationen 19. Juni 2009 19:00 Uhr Competence Park Friedrichshafen Technologie und Innovation Tour d Innovation 2009 Willkommen zur Abschlusspräsentation mit Marktplatz der Innovationen 19. Juni 2009 19:00 Uhr Competence Park Lange Nacht der Technik und Innovation 19.

Mehr

HOFA 2. Vorstellung der Wahlpflichtfächer (WPF) WPF-Prüfungsfächer Wahlfächer

HOFA 2. Vorstellung der Wahlpflichtfächer (WPF) WPF-Prüfungsfächer Wahlfächer HOFA 2 Vorstellung der Wahlpflichtfächer (WPF) WPF-Prüfungsfächer Wahlfächer Wahlpflichtfächer - Übersicht 2. Schuljahr Wahlpflichtfächer Wochenstd. Branchensoftware 2 Business Englisch 2 Controlling 2

Mehr

Abgabenkommission. Berufungskommission

Abgabenkommission. Berufungskommission Abgabenkommission Kurt Mattle fraktionslos Vorsitzender GV Franz Koch ÖVP/PF Stv. Vorsitzender GV Ing. Andreas Jäger, EMBA ÖVP/PF Mitglied GV Mag. Christof Heinzle ÖVP/PF Ersatzmitglied GV Bianca Koblinger,

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit!

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014 Bohdan Androschhuk Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Die Ukraine als ein Teil des einheitlichen Europas sowie wichtiger Partner

Mehr

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 internationales Wetter IOS-Apps Bundeslandseiten allgemein Android-Apps Skiwetter Bergwetter mobiles Portal Biowetter JEDEN interessiert das Wetter unterwegs...lassen Sie JEDEN

Mehr

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Zbynek Sokolovsky Sven Löschenkohl (Hrsg.) Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Geleitwort Vorwort V VII Einführung Oskar Betsch

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

IHR AUFTRITT 2012 E-MARKETING-PRODUKTE DER ÖsTERREIcH WERbUNG.

IHR AUFTRITT 2012 E-MARKETING-PRODUKTE DER ÖsTERREIcH WERbUNG. IHR AUFTRITT 2012 E-MARKETING-PRODUKTE der Österreich Werbung. Die Plattform Der offizielle Reiseführer für Urlaub in Österreich, www.austria.info, bietet allen, die nach Informationen zu Urlaub in Österreich

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum!

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! 25 Jahre B.A.U.M. Österreich Zukunftsfähig Wirtschaften - Sustainable Leadership Unternehmergespräche: Strategien für Zukunftsfähigkeit Martin Much& Romana Wellischowitsch

Mehr

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn!

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn! Mitterberg Ort und Datum: Mitterberg, 01.07.2012 Veranstalter: Steirischer Skiverband (5000) Durchführender Verein: Union Sportverein Mitterberg Triathlon Kampfgericht: Gesamtleitung: Chefkampfrichter:

Mehr

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09. Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.2014 Agenda Regionalmanagement Südeuropa Online-Maßnahmen Social Media-Maßnahmen

Mehr

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9 Vorwort von Kurt Sibold 1 Was ist CRM? Universität«- ^ bibliothek Mannheim 100 8 1.1 Was ist CRM? Ist CRM ein neues Wundermittel? von Martin Hubschneider 1 2 1.2 Der Nutzen von CRM: CRM macht den Mittelstand

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Geschäftsführer Dr. Stephan Mikinovic, AMA-Marketing GesmbH. am 26. Mai 2008 zum Thema "Total Regional Gastronomie

Mehr

BWVB BWVB. Unternehmensaufgaben

BWVB BWVB. Unternehmensaufgaben AIGNER Barbara Wintertourismus in Österreich TOUM Brehm 2001 2FA ASP/01/2FA/1 ALLERBERGER Nina Kommunikationspolitik - Verkaufsförderung, BWVB Werben & Wirken, Öffentlichkeitsarbeit Zlamal 2001 2FA ASP/01/2FA/2

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Nachhaltiges Change Management

Nachhaltiges Change Management Frank Keuper I Heinz Groten (Hrsg.) Nachhaltiges Change Management Interdisziplinäre Fallbeispiele und Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Erster Teil der Betriebswirtschaft - Monetarisierung nichtmonetarisierbarer

Mehr

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt Tourismusfinanzierung und -förderung in Österreich Chemnitz, 1. November 07 Franz Hartl Inhalt Tourismus in Österreich Tourismusförderung Tourismusbank ein PPP-Modell Finanzierung und Förderung Ergebnisse

Mehr

3. Benefizregatta 2012 Mannheim

3. Benefizregatta 2012 Mannheim Ergebnisliste Rennen F : Frauen Klasse ( mindestens 3 Frauen ) 350 m Lauf 1: Vorlauf 1 1. 2 Team MHC Damen Vierer Mannheimer Hockey Club Elena Willig, Laura Bassemir, Vanessa Blink [C], Britta Meinert

Mehr

SCHLEFAZ Spezial! Angebot 2014

SCHLEFAZ Spezial! Angebot 2014 SCHLEFAZ Spezial! Angebot 2014 SCHLEFAZ SPEZIAL! Schlimmer geht immer. Aber eins bleibt gleich: Sharknado ist der Tornado, aus dem Haie regnen. Sharknado war der Überraschungsfilm des Jahres 2013. Ein

Mehr

Stock Resort, Finkenberg www.stock.at

Stock Resort, Finkenberg www.stock.at Text: Renate Linser-Sachers Fotos: STOCK***** resort / Christoph Schöch, Daniel Zangerl www.eye5.at Stock Resort, Finkenberg www.stock.at STOCK***** resort Familie Stock Dorf 142 A-6292 Finkenberg Zillertal

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

VERFASSUNGS- UND VERWALTUNGSAUSSCHUSS (Unvereinbarkeitsausschuss sowie Immunitäts- und Disziplinarausschuss)

VERFASSUNGS- UND VERWALTUNGSAUSSCHUSS (Unvereinbarkeitsausschuss sowie Immunitäts- und Disziplinarausschuss) MITGLIEDER DER AUSSCHÜSSE (Stand: 16. Juni 2015) VERFASSUNGS- UND VERWALTUNGSAUSSCHUSS (Unvereinbarkeitsausschuss sowie Immunitäts- und Disziplinarausschuss) Vorsitzender: Ing. Manfred Sampl (ÖVP) Vorsitzender-Stellvertreterin:

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Wassertemperatur: ca. 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 Wettkampf

Mehr

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier STRAFVERTEIDIGERNOTDIENST: Bauer, Jochen Kanzlei BGMP- Rechtsanwälte Sanderstr. 4a Tel.: 0931 26082760 Fax: 0931 26082770 Mail: kanzlei@bgmp.de Becker, Andreas Kanzlei Rechtsanwälte Fries Karmelitenstr.

Mehr

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten!

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten! 1 03. Oktober 09.00 17.00 Einführung und Multiple Choice Test Prof. Dr. Gerrit Frotscher, 1 x Klausur Anna Mayer 04. Oktober 09.00 17.00 DBA Prof. Dr. Gerrit Frotscher 2 FB 2 2 10. Oktober 09.00 17.00

Mehr

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken!

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken! Vienna PASS Mit einer Karte Wien entdecken! Das Produkt All-Inclusive Sightseeing Karte für Wien Freier Eintritt zu über 60 Sehenswürdigkeiten Unlimitierte Nutzung der HOP ON HOP OFF Busse von VIENNA SIGHTSEEING

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

Personalentwicklung im Call Center der Zukunft

Personalentwicklung im Call Center der Zukunft 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Helga Schuler Johanna Pabst Personalentwicklung im Call Center der

Mehr

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Fachfrauen - Verzeichnis

Fachfrauen - Verzeichnis Ammann Priska Dipl. Arch. ETH SIA PAF Architektin und Stadtplanerin Ammann Albers StadtWerke, Zürich www.stadtwerke.ch Ammann(at)stadtwerke.ch Brander Stefanie lic.phil.hist. Leiterin Fachstelle für Gleichstellung

Mehr

Der transparente Raum. MA 57 - Frauenförderung

Der transparente Raum. MA 57 - Frauenförderung 43 Stadt - / Raumplanung Buchinger Birgit, Gödl Doris, Gschwandtner Ulrike 47 Stadt - / Raumplanung Buchinger Birgit, Gödl Doris, Gschwandtner Ulrike... dann werden sie radikal. 2.Salzburger Frauenbericht:

Mehr

Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management. Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft. Logos Verlag Berlin

Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management. Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft. Logos Verlag Berlin Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft Logos Verlag Berlin v Inhaltsverzeichnis Customer Management 3.0 - Leitbeitrag Customer Management 3.0 -

Mehr

Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut www.dachstein-salzkammergut.at

Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut www.dachstein-salzkammergut.at TVB Inneres Salzkammergut Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut 15 Jahre UNESCO Welterbe Herausforderungen Spannungsfelder Projekte Strategien Česky Krumlov Dachstein Salzkammergut Quelle: www.openstreetmap.org

Mehr

Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges

Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges Jochen Ackermann Dr. Gisa Baller (VT, Neuropsychologie) Kaiser-Friedrich-Promenade 85 61348 Bad Homburg Poppelsdorfer Allee 40b 53115 Bonn Tel.: 06172/171910

Mehr

Programmübersicht, Stand: 04.07.2013

Programmübersicht, Stand: 04.07.2013 Programmübersicht, Stand: 04.07.2013 Freitag, 26.07.2013 bis 16.00 Uhr Individuelle Anreise nach Bozen Hotel Magdalenerhof Rentscher Straße 48 / A Via Rencio 39100 Bozen - Bolzano Tel.: +39 0471 97 82

Mehr

Investor oder Gastgeber?

Investor oder Gastgeber? Hotels Public Houses Restaurants Leisure Care Retail Investor oder Gastgeber? Alternative Möglichkeiten in Aufschwung zu investieren Kurzanalyse alternativer Betreiber- und Finanzierungsmodelle für die

Mehr

ERLEBNISINSZENIERUNG am Beispiel Salzburger Almenweg

ERLEBNISINSZENIERUNG am Beispiel Salzburger Almenweg ERLEBNISINSZENIERUNG am Beispiel Salzburger Almenweg Fachkongress Wandern Elbigenalp, 15.6.2012 Christina Gschwandtner SalzburgerLand Tourismus GmbH Martin Schobert tourismusdesign OG DESTINATIONS- UND

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party I INHALTSVERZEICHNIS Abstract Vorbemerkung Entstehung der Arbeit Widmung und Danksagung INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I V VII VIII 1. Einleitung 1.1.

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

Marketing, Recht, Gründung, Kauf und Verkauf eines Reisebüros

Marketing, Recht, Gründung, Kauf und Verkauf eines Reisebüros Marketing, Recht, Gründung, Kauf und Verkauf eines Reisebüros Impressum Marketing, Recht, Gründung, Kauf und Verkauf eines Reisebüros Erste Ausgabe Oktober 2012 ISBN 978-3-033-03662-8 Auflage 800 Exemplare

Mehr

Tourismus- und Freizeitfaktor Pferd in Österreich

Tourismus- und Freizeitfaktor Pferd in Österreich Tourismus- und Freizeitfaktor Pferd in Österreich Die Plattform für das Pferd in Österreich www.pferdaustria.info Mit Unterstützung von Bund & LÄndern Mit freundlicher Unterstützung von TIPP Die Vollversion

Mehr

Tourismus. Österreich* * Investieren beim Tourismus-Weltmeister. www.investinaustria.at

Tourismus. Österreich* * Investieren beim Tourismus-Weltmeister. www.investinaustria.at Tourismus Österreich* * Investieren beim Tourismus-Weltmeister www.investinaustria.at Dynamischer Wirtschaftsstandort Der Wirtschaftsstandort Österreich glänzt im internationalen Vergleich. Unternehmen

Mehr

Unsere ReferentInnen

Unsere ReferentInnen Unsere ReferentInnen Christel Mittermaier Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Dipl.sc.pol.Univ. (Politologin); Fachlehrerin für Werken mit Zeichnen im sozialpäd. Bereich; staatl. anerkannte Erzieherin; zertifizierte

Mehr

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com Von der Skepsis zur Anerkennung Daten und Fakten Eigentümer: 3 Gesellschafterfamilien aus Langenlois, 20% Raiffeisen Holding Kosten der Gesamtinvestition 10 Mio (davon 1/3 gefördert, Land NÖ/EU) Eröffnung

Mehr

Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook

Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook Christoph Debus Vorstandsvorsitzender Thomas Cook AG Fulda, 17. Juli 2015 Unsere Gruppenstrategie: differenzierte Produkte,

Mehr

1. Sprachübergreifende Grundlagen

1. Sprachübergreifende Grundlagen 1 1. Sprachübergreifende Grundlagen 340426 VO Berufskunde: Übersetzen 1 Stunde(n), 1,0 ECTS credits MGR3 Daniela Beuren 340014 VO Forschungsmethodik 2 Stunde(n), 2,0 ECTS credits Gerhar Budin, Eveline

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

neue enden 24. Juli bis 16. August 2015 im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS

neue enden 24. Juli bis 16. August 2015 im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS 24. Juli bis 16. August im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum neue enden 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS edition zur ausstellung 33 Künstler mit 31 Beiträgen im Format A4 limitierte

Mehr

Abteilung: Medizinische Klinik II Klinik für Hämatologie/ Onkologie, Rheumatologie, Infektiologie, HIV

Abteilung: Medizinische Klinik II Klinik für Hämatologie/ Onkologie, Rheumatologie, Infektiologie, HIV Ansprechpartner - Leitung Adresse Medizinischen Klinik II Theodor-Stern-Kai 7 60590 Frankfurt/ Main Studienambulanz Prof. Dr. Oliver Ottmann Leiter der Studienambulanz Haus 33B, 2. Stock, Raum 201 Tel:

Mehr

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008 Wettkampfbecken 5 Bahnen à 25m normale Leinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 50m Schmetterling

Mehr

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen 1 Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen Wahlgruppe Industrie Beck, Petra geb. 1959 in Der Beck GmbH Geus, Wolfgang geb. 1955 Erlanger Stadtwerke AG Haferkamp, Carsten geb. 1968 AREVA GmbH

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Martin Stadelmann, Sven Wolter, Sven Reinecke,Torsten Tomczak Customer Relationship Management 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Verlag Industrielle

Mehr

L Austria per l Italia Hotels- Der Urlaubsspezialist für Italien

L Austria per l Italia Hotels- Der Urlaubsspezialist für Italien L Austria per l Italia Hotels- Der Urlaubsspezialist für Italien L AUSTRIA PER L ITALIA DER ITALIENSPEZIALIST ist die größte und stärkste Hotelkooperation, die sich auf den italienischen Markt spezialisiert

Mehr

INSPIRED BY ALTHOFF HOTELS

INSPIRED BY ALTHOFF HOTELS INSPIRED BY ALTHOFF HOTELS Genießen Sie pure Inspiration I Enjoy pure inspiration ÜBER UNS Junge, frische Hotelmarke im 4-Sterne-Segment Kulinarisch INSPIRED BY ALTHOFF HOTELS Smarte Business und Resort

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

TRAUNER VERLAG. Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Impulse, Perspektiven und Reflexionen

TRAUNER VERLAG. Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Impulse, Perspektiven und Reflexionen TRAUNER VERLAG UNIVERSITÄT / 6 / SCHRIFTENREIHE FÜR / BERUFS- UND ' BETRIEBSPÄDAGOGIK HERAUSGEGEBEN VON GERHARD NIEDERMAIR 5 GERHARD NIEDERMAIR (HRSG.) Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Mehr

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Stand per 29.04.2014 Dir. Andreas Lassner-Klein Dir. Dr. Robert Gr ndlinger, MBA Assistenz: Tanja Merkinger Portfoliomanagement Prok. Mag. Uli Kr mer, CPM (Leiter) Prok.

Mehr

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Terminübersicht für den FH Lehrgang zur Weiterbildung SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Seminarzeiten: Freitag oder Tag 1 von 13.00 bis 21.00 Uhr und Samstag

Mehr

Telefon-/Fax/Email-Liste der Volksschulen mit Beratungslehrkräften, Schulpsychologen Schuljahr 2014 / 2015

Telefon-/Fax/Email-Liste der Volksschulen mit Beratungslehrkräften, Schulpsychologen Schuljahr 2014 / 2015 Schule Sortiert nach Schulstraßen der Telefonliste 2014/15 Adalbert-Stifter-Schule GS/MS Julius-Leber-Str. 108 Altenfurt GS/MS Hermann-Kolb-Str. 53 MS Astrid-Lindgren-Grundschule Salzbrunner Str. 61 Bartholomäusschule

Mehr

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS?

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? Franz M. Wuketits, Thomas Mohrs Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 17.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

HAK-Projekt Award 2010 IMPRESSIONEN

HAK-Projekt Award 2010 IMPRESSIONEN HAK-Projekt Award 2010 IMPRESSIONEN Fotos von Pepo Schuster und Mag. Giselher Weber. Interne Verwendung durch die betroffenen Schulen und den Stadtschulrat sind ausdrücklich genehmigt. Mag. Helga Berger

Mehr

Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05.

Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05. Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05.2015) Rechtsanwaltskammer Stuttgart Körperschaft des öffentlichen

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Exklusiv für twyn partner Agenturen Tourismus Special ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN INTERNATIONAL: ERREICHEN SIE WELTWEIT USER ONLINE

Mehr

Preisträger des 7. Regionalwettbewerbs Jugend forscht der Innovationsregion Ulm. Fachgebiet Arbeitswelt

Preisträger des 7. Regionalwettbewerbs Jugend forscht der Innovationsregion Ulm. Fachgebiet Arbeitswelt AKTUELL FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN NR. 02/10 Preisträger des 7. Regionalwettbewerbs Jugend forscht der Innovationsregion Ulm Fachgebiet Arbeitswelt Selina Gerick, Aileen Zänker, Patricia Knittel Projekt

Mehr

Was sagen uns diese Herren über das Erfolgsgeheimnis. erfolgreicher IT-Startups?

Was sagen uns diese Herren über das Erfolgsgeheimnis. erfolgreicher IT-Startups? Was sagen uns diese Herren über das Erfolgsgeheimnis erfolgreicher IT-Startups? 3 UND WAS HAT SICH IN DEN LETZTEN JAHREN MASSIV IN PORTERS WERTEKETTE VERÄNDERT? Was hat eine mittelalterliche Schustergasse

Mehr

15. EINLADUNG MAI 2013 AUSTRIA TREND HOTEL SAVOYEN VIENNA RENNWEG 16, 1030 WIEN. KEY NOTE: Das Manuel Horeth Prinzip Meine Mentale Macht

15. EINLADUNG MAI 2013 AUSTRIA TREND HOTEL SAVOYEN VIENNA RENNWEG 16, 1030 WIEN. KEY NOTE: Das Manuel Horeth Prinzip Meine Mentale Macht MAI 2013 15. EINLADUNG CALLCENTERCIRCLE 15. MAI 2013, 17:00 BIS 20:00 AUSTRIA TREND HOTEL SAVOYEN VIENNA RENNWEG 16, 1030 WIEN é KEY NOTE: Das Manuel Horeth Prinzip Meine Mentale Macht Eine Veranstaltung

Mehr

FrauenMännerGeschlechterforschung State of the Art

FrauenMännerGeschlechterforschung State of the Art 11 Jahrestagung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie am 4. und 5. November 2005 in Hannover FrauenMännerGeschlechterforschung State of the Art 4. November

Mehr

Typ Finanzintermediär Name des Institutes Bewilligungsdatum Bemerkungen Versicherungsvermittler applife AG 01.01.2013

Typ Finanzintermediär Name des Institutes Bewilligungsdatum Bemerkungen Versicherungsvermittler applife AG 01.01.2013 Erteilte Bewilligungen vom 1. Januar 2013 bis 31. März 2013 Typ Finanzintermediär Name des Institutes Bewilligungsdatum Bemerkungen Konzipient Roman Christian Jenal, MLaw 10.01.2013 Konzipient lic.iur.

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Der Vorsitzende des Stadtrechnungshofausschusses

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Der Vorsitzende des Stadtrechnungshofausschusses STADTRECHNUNGSHOF WIEN Der Vorsitzende des Stadtrechnungshofausschusses Sitzung vom 21. Mai 2015 Vorsitzender: GR Dr. Wolfgang Ulm Anwesend: Amtsführende Stadträtin Mag. a Ulli Sima, amtsführende Stadträtin

Mehr

4. Benefizregatta 2014 Dresden

4. Benefizregatta 2014 Dresden 4. Benefizregatta 2014 Rudern gegen Krebs am 12. Juli 2014 auf der Elbe am blauen Wunder Endergebnis Rennen K : Klinik-CUP- (nur für Klinik-Personal) med. Albrecht, Prof. Dr. Jürgen Weitz, Dr. Hanns-Christoph

Mehr

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche.

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. WWW.WIEN.INFO MuseumsQuartier b2b.wien.info Das Serviceportal des WienTourismus für die Reisebranche: Ihr Garant für noch zufriedenere KundInnen. Schloss

Mehr

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 Einladung Anlässlich des 25. Gründungs-Jubiläums des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes laden wir Sie herzlich ein, die Feierlichkeiten mit uns in Wien

Mehr

Senioren-Nessel 2014 Kategorie WERBUNG. Keine Nominierung

Senioren-Nessel 2014 Kategorie WERBUNG. Keine Nominierung Jury Vorsitzender Fred Turnheim Dr. Harald Glatz Prof. Herwig Hösele Mag. Carina Kerschbaumer Prof. Oswald Klotz Mag.a Christiane Laszlo Dr.in Elisabeth Pittermann Harald Vaca GS-Stv.in Susanne Walpitscheker

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Dienst-Handy: 0160 / 6751198 E-Mail: eyring.jhz-schnaittach@web.de

Dienst-Handy: 0160 / 6751198 E-Mail: eyring.jhz-schnaittach@web.de Liste aller MitarbeiterInnen der Ambulanten Sozialpädagogischen Dienste: Sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehungsbeistandschaft, Mobile Familienberatung, Betreutes Wohnen (Stand: November 2013) Sebastian

Mehr

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 18,7 Milliarden* 77.000 Mitarbeiter in 130 Ländern

Mehr

Neu: Geschmackvoll eingerichtete Wohnung in Innsbruck ab sofort verfügbar!

Neu: Geschmackvoll eingerichtete Wohnung in Innsbruck ab sofort verfügbar! Escort Hostess Begleitung Begleitungen für Damen und Herren/Innsbruck/Tirol Ötztal/ÖTZ/OBERGURGL/SÖLDEN/SEEFELD Damenbegleitung Herrnbegleitung sie sucht ihn er sucht sie Dame Mann Frauenbesuche Begleitagentur

Mehr