Microsoft Excel Weiterführung. Microsoft Excel Weiterführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft Excel 2010. Weiterführung. Microsoft Excel 2010 - Weiterführung"

Transkript

1 Microsoft Excel 2010 Weiterführung Martina Hoffmann-Seidel Otto-Hirsch-Straße 34, Remseck Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis Das Arbeitsblatt formatieren... 3 Seitenränder einstellen... 3 Seitenausrichtung (Hoch-/Querformat) wählen... 3 Papierformat... 4 Druckbereich festlegen... 4 Überschriften auf jeder Seite beim Ausdrucken wiederholen... 4 Kopf- und Fußzeilen... 5 Kopf-/Fußzeile erstellen... 5 Vordefinierte Kopf-/Fußzeilen einfügen... 6 Platzhalter für Seitenzahlen, Dateinamen, etc. verwenden... 6 Daten sortieren und filtern... 7 Sortieren einer Standardtabelle... 7 Sortieren einer Nicht-Standardtabelle... 7 Sortieren mit Hilfe des Dialogfensters Sortieren... 7 Daten filtern... 8 Nach einem bestimmten Kriterium filtern... 8 Umgang mit Arbeitsblättern... 9 Einfügen, Löschen, Kopieren, Verschieben von Blättern... 9 Zellbezüge auf andere Arbeitsblätter Bezug auf anderes Blatt der gleichen Arbeitsmappe erstellen Bezug auf andere Arbeitsmappe erstellen (externer Bezug) Diagramme erstellen und bearbeiten Elemente eines einfachen Diagramms Diagramm erstellen Begriffserklärungen Grundsätzliches zur Diagrammbearbeitung Diagrammelemente markieren Größe und Position des Diagramms ändern Besonderheiten bei Titelelementen (Diagramm-, Achsentitel) Weitere ausgewählte Bearbeitungsmöglichkeiten Diagrammtyp eines bestehenden Diagramms ändern Diagrammlayouts und Diagrammformatvorlagen nutzen Diagramm- und Achsentitel, Legende und Datenbeschriftungen Rubriken- oder Datenreihenbeschriftung im Nachhinein hinzufügen Mit Funktionen arbeiten Wie sind Funktionen aufgebaut? Die Funktionen MIN, MAX, MITTELWERT und ANZAHL Weitere Funktion Funktionsargumente eingeben Eine verschachtelte Funktion eingeben Die Funktion RUNDEN Die Funktion WENN WENN-Funktionen verschachteln Die Funktionen UND und ODER Die Funktion SVERWEIS Umgang mit Datum und Uhrzeit in Excel Eigene Formatierungen für Datum/Uhrzeit erstellen Berechnungen mit Datum und Uhrzeiten Hilfreiche Funktionen Seite 2

3 Das Arbeitsblatt formatieren Die entsprechenden Befehle finden Sie im Register SEITENLAYOUT Gruppe SEITE EINRICHTEN: Seitenränder einstellen Vordefinierte Einstellungen: Über das Symbol SEITENRÄNDER werden vordefinierte Einstellungen für Seitenränder angeboten, die durch Anklicken ausgewählt werden können. Individuelle Seitenränder festlegen: Symbol SEITENRÄNDER BENUTZERDEFINIERTE SEITENRÄNDER [1] [1] das Dialogfenster SEITE EINRICHTEN, Registerkarte SEITENRÄNDER öffnet sich: Seitenausrichtung (Hoch-/Querformat) wählen Symbol AUSRICHTUNG der Gruppe SEITE EINRICHTEN wählen Seite 3

4 Papierformat Symbol GRÖßE in der Gruppe SEITE EINRICHTEN Druckbereich festlegen Wenn nur ein bestimmter Bereich des Arbeitsblattes ausgedruckt werden soll: die gewünschten Zellen markieren und das Symbol DRUCKBEREICH DRUCKBEREICH FESTLEGEN wählen Die Einstellungen bleiben dauerhaft erhalten, bis der Druckbereich wieder aufgehoben wird: Überschriften auf jeder Seite beim Ausdrucken wiederholen Um bei mehrseitigen Arbeitsblättern die Überschriften von Spalten oder Zeilen auf jeder Seite zu wiederholen das Symbol DRUCKTITEL wählen. Das Dialogfenster SEITE EINRICHTEN, Registerkarte BLATT erscheint: Cursor in das jeweilige Eingabefeld setzen und dann auf dem Arbeitsblatt die entsprechenden Zeilen (bei Wiederholungszeilen oben ) bzw. Spalten (bei Wiederholungspalten links ) markieren. Seite 4

5 Kopf- und Fußzeilen Kopf- und Fußzeilen werden in den oberen bzw. unteren Seitenrand geschrieben. Sie werden automatisch auf jeder Seite ausgedruckt. Daher eignen sie sich besonders für die Eingabe von Seitenzahlen und anderen Informationen, wie den Dateinamen oder das Datum. Kopf- und Fußzeilen sind in der Normalansicht auf dem Bildschirm nicht zu sehen, sondern nur in der Ansicht Seitenlayout. Beim Erstellen oder Bearbeiten einer Kopf-/Fußzeile werden im Menüband automatisch die KOPF- UND FUßZEILENTOOLS mit dem Register ENTWURF eingeblendet: Kopf-/Fußzeile erstellen Wenn Sie sich in der Normalansicht befinden: Register EINFÜGEN Gruppe TEXT Symbol KOPF- UND FUßZEILE Excel wechselt in die Ansicht SEITENLAYOUT und zeigt im Menüband die KOPF- UND FUßZEILENTOOLS an. Wenn Sie sich in der Ansicht Seitenlayout befinden: Klicken Sie in den oberen bzw. unteren Seitenrand auf den Hinweistext Klicken Sie hier um eine Kopf- bzw. Fußzeile hinzuzufügen : Der Kopf- bzw. Fußzeilenbereich ist in drei Bereiche aufgeteilt. Zum Eingeben in den gewünschten Bereich klicken. Im linken Bereich wird der Text linksbündig, im rechten rechtsbündig und in der Mitte zentriert ausgerichtet. Sie können beliebigen Text eingeben, vordefinierte Kopf-/Fußzeilen verwenden oder Platzhalter für häufig verwendete Elemente über Symbole einfügen. Seite 5

6 Vordefinierte Kopf-/Fußzeilen einfügen Wählen Sie im Register ENTWURF der KOPF- UND FUßZEILENTOOLS Gruppe KOPF- UND FUßZEILE Symbol KOPFZEILE bzw. FUßZEILE eine Liste mit vorgefertigten Einträgen öffnet sich, aus der ein Eintrag durch Anklicken ausgewählt werden kann (das Semikolon ist das Trennzeichen für die verschiedenen Kopf-/Fußzeilenbereiche) Platzhalter für Seitenzahlen, Dateinamen, etc. verwenden Im Register Entwurf der Kopf- und Fußzeilentools, Gruppe Kopf- und Fußzeilenelemente finden Sie Symbole um vordefinierte Platzhalter für Textelemente oder Grafiken einzufügen: Setzen Sie den Cursor an die gewünschte Position im Kopf- bzw Fußzeilenbereich und klicken Sie das gewünschte Symbol an: Der Platzhalter wird an der Cursorposition eingefügt. Sobald Sie den Kopf-/Fußzeilenbereich verlassen, erscheint der dazugehörende Text, so wie er ausgedruckt wird. Platzhalter beginnen immer mit einem &- Zeichen gefolgt vom Platzhalternamen, der in eckigen Klammern [] steht. Seite 6

7 Daten sortieren und filtern Wichtiger Hinweis zum Sortieren Excel unterscheidet beim Sortieren zwischen Standardtabellen und Nicht-Standardtabellen: Eine Standardtabelle zeichnet sich durch einen zusammenhängenden Datenblock ohne Leerzeilen, - spalten oder -zellen aus und die Überschrift besteht aus maximal einer Zeile! Sortieren einer Standardtabelle Zellzeiger auf eine Zelle innerhalb der Spalte setzen, nach der sortiert werden soll Register START Gruppe BEARBEITEN Symbol SORTIEREN UND FILTERN NACH GRÖßE SORTIEREN (AUFSTEIGEND) oder NACH GRÖßE SORTIEREN (ABSTEIGEND) auswählen Der Text der Symbole ändert sich je nach dem, was markiert wurde in: von A bis Z sortieren nach Größe sortieren nach Datum sortieren Sortieren einer Nicht-Standardtabelle Vor dem Klicken auf das Symbol den Datenbereich markieren, dann den Zellzeiger mit Hilfe der Tabulator-Taste auf eine beliebige Zelle innerhalb der Spalte setzen, nach der Sortiert werden soll. Sortieren mit Hilfe des Dialogfensters Sortieren Das Sortieren über das Dialogfenster Sortieren empfiehlt sich, wenn es nicht sicher ist, ob es sich um eine Standardtabelle handelt, nur ein Teil einer Tabelle oder nach mehreren Kriterien sortiert werden soll. Datenbereich markieren Register START Gruppe BEARBEITEN Symbol SORTIEREN UND FILTERN BENUTZERDEFINIERTES SORTIEREN Das Dialogfenster SORTIEREN wird angezeigt: Ein weiteres Sortierkriterium hinzufügen Nach welcher Spalte sollt sortiert werden? Nach welcher Reihenfolge soll sortiert werden? Kontrollkästchen aktivieren, wenn der markierte Bereich eine Überschrift enthält (dann wird die erste Zeile der Markierung nicht mitsortiert!) Seite 7

8 Daten filtern Filtern ist ein schnelles und einfaches Verfahren, um in einer Liste bestimmte Daten zu suchen und zu bearbeiten. Ein gefilterter Bereich zeigt nur die Zeilen an, die den für eine bestimmte Spalte festgelegten Kriterien entsprechen. Im Gegensatz zur Sortierfunktion wird der Bereich beim Filtern nicht neu angeordnet. Durch das Filtern werden vorübergehend Zeilen ausgeblendet, die nicht den Filterkriterien entsprechen. Die gefilterten Zeilen können bearbeitet, formatiert, als Diagramm dargestellt und gedruckt werden, ohne dass sie neu angeordnet oder verschoben werden müssen. Auf einem Arbeitsblatt kann jeweils nur ein Filter angewendet werden. Vorgehensweise: Im Bereich, der gefiltert werden soll, auf eine Zelle klicken. Register START Gruppe BEARBEITEN Symbol SORTIEREN UND FILTERN Es erscheinen Filterpfeile in der ersten Zeile des Bereiches. Nach einem bestimmten Kriterium filtern In der Spalte, nach der gefiltert werden soll, auf den Filterpfeil klicken. Es öffnet sich eine Liste mit Auswahlkriterien: Zum Entfernen eines gesetzten Filters hier klicken Um weitere Auswahlkriterien anzugeben, hier klicken. Alle vorhandenen Einträge der Spalte werden angezeigt. Um nur bestimmte Einträge anzuzeigen, die entsprechenden Kontrollkästchen aktivieren bzw. deaktivieren. Auf dem Arbeitsblatt erkennt man einen gesetzten Filter an dem geänderten Filterpfeil: Hinweis: Die Symbole zum Sortieren und Filtern finden Sie sowohl im Register START Gruppe BEARBEITEN, als auch im Register DATEN Gruppe SORTIEREN UND FILTERN! Seite 8

9 Umgang mit Arbeitsblättern Einfügen, Löschen, Kopieren, Verschieben von Blättern Durch Rechtsklick auf den Namen eines Arbeitsblattes im Blattregister öffnet sich ein Kontextmenü, das Befehle zum Bearbeiten des Arbeitsblattes anbietet. Einfügen eines neuen Arbeitsblattes Es wird vor dem markierten ein neues, leeres Arbeitsblatt eingefügt. Alternativ: Anklicken des Symbols NEUES TABELLENBLATT EINFÜGEN Ende des Blattregisters am Löschen eines Arbeitsblattes Umbenennen eines Arbeitsblattes Alternativ: Doppelklick auf das Blattregister Verschieben oder kopieren Wenn das Arbeitsblatt in eine andere Arbeitsmappe verschoben oder kopiert werden soll, diese in der Liste auswählen. Achtung: Die Arbeitsmappe muss dazu geöffnet sein, sonst taucht sie in der Liste nicht auf. Vor welchem Arbeitsblatt eingefügt werden? Wenn das Arbeitsblatt kopiert werden soll, das Kontrollkästchen KOPIE ERSTELLEN auswählen Aus- und Einblenden eines Arbeitsblattes Das markierte Arbeitsblatt wird nicht mehr im Blattregister angezeigt. Zum Wiedereinblenden den Befehl EINBLENDEN wählen. alle Blätter auswählen z. B. Kopf-/Fußzeile für alle Arbeitsblätter gleichzeitig anzulegen Aber Vorsicht: Nicht vergessen die Auswahl wieder aufzuheben durch Anklicken eines einzelnen Arbeitsblattes im Blattregister, denn alles was man tut, wird auf allen markierten Arbeitsblättern übernommen. Um mehrere Arbeitsblätter (aber nicht alle) auszuwählen, beim Anklicken des zweiten und aller weiteren Arbeitsblätter die STRG-Taste gedrückt halten. Seite 9

10 Wo sind die Befehle im Menüband? Register START Gruppe ZELLEN: Symbol EINFÜGEN BLATT EINFÜGEN Symbol LÖSCHEN BLATT LÖSCHEN Symbol FORMAT: AUSBLENDEN & EINBLENDEN, BLATT UMBENNEN, BLATT VERSCHIEBEN/KOPIEREN Zellbezüge auf andere Arbeitsblätter In einer Formel oder Funktion kann auf Zellen Bezug genommen werden, die sich auf einem anderen Arbeitsblatt der gleichen Arbeitsmappe befinden oder auch in anderen Arbeitsmappen (sogenannte externe Bezüge"). Bezug auf anderes Blatt der gleichen Arbeitsmappe erstellen In einer Formel/Funktion die gewünschte Zelle wie gewohnt mit der Maus anklicken (Wechsel über BLATTREGISTER oder STRG + BILD bzw. BILD ). Der Bezug kann auch über die Tastatur eingeben werden, wobei darauf geachtet werden muss, dass der Arbeitsblattname und der Zellbezug durch ein Ausrufezeichen (!) voneinander getrennt werden: Arbeitsblattname!Zellbezug z. B.: Tabelle1!B5 Achtung: Leerzeichen sind in Formeln bzw. Funktionen nicht erlaubt. Enthält der Tabellenname Leerzeichen, muss der Name in Hochkommas gesetzt werden: z. B.: 'Tabelle 2'!B10 Um z. B. in einer Arbeitsmappe, die vier Tabellenblätter enthält, die Summe der Zelle A10 aus den ersten drei Tabellenblättern auf dem vierten Tabellenblatt auszugeben, lautet die Formel: =Tabelle1!A10+Tabelle2!A10+Tabelle3!A10 Das Gleiche mit der Summenfunktion: =SUMME(Tabelle1!A10;Tabelle2!A10;Tabelle3!A10) Achtung: Die Strichpunkte zwischen den Zelladressen müssen in der Bearbeitungszeile eingegeben werden! Seite 10

11 Bezug auf andere Arbeitsmappe erstellen (externer Bezug) Alle beteiligten Arbeitsmappen müssen geöffnet sein. Dann die gewünschte Zelle in der anderen Arbeitsmappe wie gewohnt mit der Maus anklicken (Wechsel über die Taskleiste oder Register ANSICHT Gruppe FENSTER FENSTER WECHSELN oder ALT + TAB). Der Bezug kann auch über die Tastatur eingeben werden, wobei darauf geachtet werden muss, dass der Arbeitsmappenname in eckige Klammern gesetzt wird: [Arbeitsmappenname]Tabellenblattname!Zellbezug Hinweis: Laufwerk und Ordnername müssen nur angegeben werden, wenn sich Quelle und Ziel in unterschiedlichen Ordnern befinden. Beispiel: 'C:\Users\Dokumente\[Mappe1]Tabelle1!B5 Verknüpfungen zu externen Bezügen bearbeiten Register DATEN Gruppe VERBINDUNGEN VERKNÜPFUNG BEARBEITEN Seite 11

12 Diagramme erstellen und bearbeiten Mit Hilfe von Diagrammen können Zahlenwerte einer Tabelle grafisch wirkungsvoller und übersichtlicher dargestellt werden als mit reinen Zahlenkolonnen. Daher sind sie wichtig für Präsentationen. Zwischen einem Diagramm und den zugrunde liegenden Zellen besteht eine Verknüpfung: Ändern sich Werte in den Zellen, wird das Diagramm automatisch angepasst. Elemente eines einfachen Diagramms Diagrammtitel Größenachse (Y-Achse) Legende Rubrikenachse (X-Achse) Rubrikentitel Titel für Größenachse zugrundeliegende Datentabelle Diagramm erstellen 1. Die Zellen mit den Daten markieren, die in dem Diagramm dargestellt werden sollen (wenn möglich mit Zeilen- bzw. Spaltenüberschriften) 2. dann im Register EINFÜGEN Gruppe DIAGRAMM den gewünschten Diagrammtyp auswählen, z. B. SÄULE : 3. eine Liste mit Diagrammuntertypen wird angezeigt; gewünschten Typ anklicken, z. B. 2D-SÄULE, Typ 1 GRUPPIERTE SÄULEN : Seite 12

13 4. Das Diagramm wird als Objekt auf dem Arbeitsblatt eingefügt und es ist markiert: Solange ein Diagramm markiert ist, werden die Diagrammtools mit den Registern ENTWURF, LAYOUT und FORMAT eingeblendet. Hier finden Sie Befehle, um das Diagramm individuell zu gestalten oder den Diagrammtyp abzuändern: Begriffserklärungen Diagrammtyp: Bezeichnet die Art eines Diagramms, z. B. Säulen-, Linien- oder Kreisdiagramm Diagrammuntertyp: Jeder Diagrammtyp enthält verschiedene Untertypen, z. B. beim Säulendiagramm: gruppierte Säule, gestapelte Säule, 3D-Säule gruppiert, etc. Diagrammformatvorlagen: Für jeden Diagrammtyp gibt es verschiedene vorgefertigte Formate für die Darstellung der Datenreihen innerhalb des Diagramms, z. B. unterschiedliche Farbgestaltungen Diagrammlayouts: Für jeden Diagrammtyp existieren vorgefertigte Layouts, die festlegen, ob und wo bestimmte Diagrammelemente (wie Titel, Legende, ) angezeigt werden sollen. Seite 13

14 Grundsätzliches zur Diagrammbearbeitung Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Diagrammgestaltung zu verändern. Zum Beispiel: Die Diagrammtools mit den Registern ENTWURF, LAYOUT und Format, die eingeblendet werden, sobald ein Diagramm markiert ist. Der Doppelklick auf das zu gestaltende Element öffnet ein Dialogfenster mit Befehlen zur Formatierung des angeklickten Elements. Das Kontextmenü: Sobald ein Element des Diagramms mit Rechts angeklickt wird, erscheint ein Kontextmenü mit Befehlen, die im Zusammenhang mit dem angeklickten Element stehen. Dabei ruft der letzte Befehl des Kontextmenüs das gleiche Dialogfenster auf, dass auch durch den Doppelklick angezeigt wird. Diagrammelemente markieren Diagrammelemente werden durch Anklicken markiert. Besteht das markierte Element aus mehreren einzelnen Objekten, wie z. B. die Legende, kann nun ein einzelnes Element aus der Gruppe durch nochmaliges Anklicken ausgewählt werden. Größe und Position des Diagramms ändern Zum Verschieben, innerhalb des Diagramms auf eine freie Stelle oder auf den Rahmen klicken und mit gedrückter Maustaste das Diagramm an die neue Position ziehen. Um die Größe zu verändern, das Diagramm durch Anklicken markieren und an einem der vier Rahmenpunkte ziehen. Besonderheiten bei Titelelementen (Diagramm-, Achsentitel) Einmal anklicken: ein Rahmen erscheint um das Element. Um es zu verschieben, auf den Rahmen zeigen und ziehen Um den Text zu ändern, das Element nochmals anklicken: Der Cursor erscheint und es können Änderungen am Text vorgenommen werden. Seite 14

15 Weitere ausgewählte Bearbeitungsmöglichkeiten Diagrammtyp eines bestehenden Diagramms ändern Diagramm markieren Register ENTWURF der DIAGRAMMTOOLS Gruppe TYP Symbol DIAGRAMMTYP ÄNDERN Diagrammlayouts und Diagrammformatvorlagen nutzen Diagramm markieren Register ENTWURF der DIAGRAMMTOOLS Gruppe DIAGRAMMLAYOUT und DIAGRAMMFORMATVORLAGEN Diagramm- und Achsentitel, Legende und Datenbeschriftungen Zum Einfügen bzw. Ausblenden und Positionieren dieser Elemente finden Befehle im Register LAYOUT der DIAGRAMMTOOLS Gruppe BESCHRIFTUNGEN Achtung: Das Diagramm muss dazu markiert sein! Rubriken- oder Datenreihenbeschriftung im Nachhinein hinzufügen Manchmal ist es notwendig, die Beschriftung der Kategorien bzw. Einheiten der Rubrikenachse (X-Achse) im Nachhinein zuzuweisen oder zu verändern. Dazu das Diagramm markieren Register ENTWURF der DIAGRAMMTOOLS Gruppe DATEN Symbol DATEN AUSWÄHLEN Seite 15

16 Hier fehlt die Beschriftung der einzelnen Rubriken Rubrik in der Liste markieren und Schaltfläche BEARBEITEN wählen, um den Namen manuell einzugeben oder die Zelle in der Tabelle anklicken, die den Namen enthält. Seite 16

17 Mit Funktionen arbeiten Wie sind Funktionen aufgebaut? Formel und Funktion im Vergleich: Die allgemeine Syntax von Funktionen lautet: =Funktionsname(Argument1;Argument2;Argument3) Beispiel: =SUMME(A1:B4;C5:C10;D7) =WENN(A1>A2; Umsatz gesteigert ; Umsatz gesenkt ) Bestandteile von Funktionen: Gleichheitszeichen: Jede Formel beginnt mit einem Gleichheitszeichen Funktionsname: z. B. SUMME(), MIN(), MAX(), MITTELWERT() Funktionsklammern: beinhalten die Argumente, sie müssen vorhanden sein, auch wenn keine Argumente enthalten sind! Argumente: Informationen, die die Funktion einsetzt, um einen neuen Wert zu berechnen. Mehrere Argumente werden mit Semikolon voneinander getrennt. Welche Argumenttypen verwendet werden dürfen, sind durch die Syntax einer Funktion genau festgelegt. Seite 17

18 Folgende Argumenttypen gibt es: Zahlen: werden als konstante Werte direkt in die Funktion eingegeben Zellbezüge: weisen auf bestimmte Zellinhalte hin Formeln: auch eine Formel kann als Argument eingefügt werden Funktionen: auch Funktionen können als Argument eingesetzt werden (man spricht dann von verschachtelten Funktionen ) Textkonstanten: werden in Anführungszeichen gesetzt und als konstante Werte direkt in die Funktion eingegeben Wahrheitswerte: zeigen an, ob ein Ergebnis wahr oder falsch ist Die Funktionen MIN, MAX, MITTELWERT und ANZAHL Die Funktionen MIN, MAX, MITTELWERT und ANZAHL können wie die Funktion SUMME über das Symbol SUMME im Register START Gruppe BEARBEITEN aufgerufen werden, in dem man auf den Listenpfeil klickt. Weitere Funktionen Weitere Funktionen können aufgerufen werden über A) Die Funktionsbibliothek Register FORMELN Gruppe FUNKTIONSBIBLIOTHEK Symbol FUNKTION EINFÜGEN. Hier sind auch häufige Funktionen nach Kategorien geordnet aufgelistet: B) Das Dialogfenster Funktion einfügen Es kann geöffnet werden über: Symbol fx in der Bearbeitungszeile Symbol FUNKTION EINFÜGEN im Register FORMELN Gruppe FUNKTIONSBIBLIOTHEK Befehl WEITERE FUNKTIONEN in der Liste des Symbols SUMME Tastenkombination UMSCHALT + F3 Seite 18

19 Im Dialogfenster FUNKTION EINFÜGEN die gewünschte Funktion auswählen: Funktionsname eingeben und auf OK rechts daneben klicken. Der Name wird dann in der Auswahlliste unten angezeigt. Oder Funktionsname suchen: Beschreibung für die Funktion eingeben. Nach dem Anklicken der Schaltfläche OK werden in der Auswahlliste alle passenden Funktionen aufgelistet. Funktion auswählen: Hier die gewünschte Funktion durch Doppelklick (oder Einfachklick und OK) auswählen. Unterhalb der Liste erscheint eine Kurzbeschreibung der markierten Funktion. Kategorie auswählen: Funktionen werden thematisch zusammengefasst in Kategorien. Wird eine Kategorie ausgewählt, werden die entsprechenden Funktionen in der Auswahlliste darunter angezeigt. Neben den fachlichen Kategorien gibt es die Kategorie Alle (listet alle Funktionen auf) Kategorie Zuletzt verwendet (listet die zuletzt benutzten Funktionen auf) Kategorie Empfohlen (listet die Funktionen auf, die über die Eingabe einer Beschreibung gesucht wurden) Funktionsargumente eingeben Für jedes Argument ist ein Eingabefeld vorhanden (zusätzliche Eingabefelder öffnen sich bei der Eingabe) Jedes Eingabefeld enthält ein Symbol, zum Reduzieren bzw. Erweitern des Dialogfensters, um Zellen besser markieren zu können. Beschreibungen zur Funktion und den einzelnen Argumenten! Seite 19

20 Eine verschachtelte Funktion eingeben Als Beispiel soll eine Summe gebildet und diese gerundet werden: Vorgehensweise: 1. Überlegen, welche Funktionen benötigt werden, z. B. eine Summe bilden, die gerundet werden soll 2. Bei der Eingabe mit der letzten Funktion beginnen, in unserem Beispiel mit der Funktion RUNDEN [1]. 3. Im Eingabefeld des Argumentes Zahl [2] die nächste Funktion aufrufen: in unserem Beispiel die Funktion SUMME. Dies ist nur möglich über das Namenfeld in der Bearbeitungszeile! Dazu den Listenpfeil öffnen [3] und auf SUMME klicken bzw. auf WEITERE FUNKTIONEN, falls die gewünschte Funktion nicht angezeigt wird. [3] [1] [2] 4. In der Summen-Funktion die gewünschten Zellbereiche markieren [4]. [4] Seite 20

21 5. Um wieder in die Funktion RUNDEN zu gelangen, in der Bearbeitungszeile in den Funktionsnamen klicken [5]; das entsprechende Funktionsfenster wird wieder angezeigt: [5] [6] und im Argument Anzahl_Stellen den gewünschten Wert eingeben [6]. Seite 21

22 Die Funktion RUNDEN Rundet eine Zahl auf eine bestimmte Anzahl von Dezimalstellen. Syntax Das Argument Zahl Das Argument Anzahl_Stellen RUNDEN(Zahl;Anzahl_Stellen) ist die Zahl, die Sie auf- oder abrunden möchten (als Zelladresse oder Konstante) gibt an, auf wie viele Dezimalstellen Sie die Zahl auf- oder abrunden möchten. Hinweise Ist Anzahl_Stellen > 0 Ist Anzahl_Stellen = 0 Ist Anzahl_Stellen < 0 wird die Zahl auf die angegebene Anzahl von Dezimalstellen gerundet wird die Zahl auf die nächste ganze Zahl gerundet wird der links des Dezimalzeichens stehende Teil von der Zahl gerundet Formel Beschreibung Ergebnis =RUNDEN(2,15; 1) =RUNDEN(2,149; 1) =RUNDEN(-1,475; 2) =RUNDEN(21,5; -1) Rundet 2,15 auf eine Dezimalstelle Rundet 2,149 auf eine Dezimalstelle Rundet -1,475 auf zwei Dezimalstelle Rundet 21,5 auf eine Dezimalstelle links des Dezimalkommas 2,2 2,1-1,48 20 ABRUNDEN Syntax Rundet eine Zahl auf eine bestimmte Anzahl von Dezimalstellen ab. ABRUNDEN(Zahl;Anzahl_Stellen) AUFRUNDEN Syntax Rundet eine Zahl auf eine bestimmte Anzahl von Dezimalstellen auf. AUFRUNDEN(Zahl;Anzahl_Stellen) Seite 22

23 Die Funktion WENN Prüft eine Bedingung vor dem Ausführen einer Formel. Syntax Das Argument Prüfung Das Argument Dann_Wert Das Argument Sonst_Wert WENN(Prüfung;Dann_Wert;Sonst_Wert) Vergleich zweier Werte mit Hilfe der Operatoren = gleich <> ungleich > größer < kleiner >= größer oder gleich <= kleiner oder gleich Ist die Bedingung wahr, wird ausgeführt, was in diesem Argument steht, dies kann die Eingabe eines Wertes, einer Formel oder einer Funktion sein. Soll das Ergebnis ein Text sein, wird er (automatisch) in Anführungszeichen gesetzt. Soll das Ergebnis eine leere Zelle sein, leere Anführungszeichen eingeben: "" Ist die Bedingung falsch, d. h. sie trifft nicht zu, wird ausgeführt, was in diesem Argument steht (mit den gleichen Regeln wie bei Dann_Wert ) Beispiel: Seite 23

24 WENN-Funktionen verschachteln Manchmal ist es notwendig Wenn-Funktionen zu verschachteln, um zum richtigen Ergebnis zu gelangen. Beispiel: Je nach erreichter Wurfweite sollen unterschiedliche Punkte vergeben werden: Punktetabelle Weitwurf Name Meter Punkte Bewertung: Adam 9,5 0 <10 = 0 Punkte Becker 12 3 <20 = 3 Punkte Meier 25 6 >20 = 6 Punkte Schmidt 14,75 3 Zauner 22,5 6 Seite 24

25 Die Funktionen UND und ODER Es können mehrere Bedingungen abgefragt werden. Die Funktion gibt nur "WAHR" zurück, wenn alle Bedingungen zutreffen. Syntax Die Argumente Wahrheitswert1 Wahrheitswert2 Wahrheitswert3 UND(Wahrheitswert1; Wahrheitswert2; ) bis zu 30 Bedingungen, die überprüft werden sollen und jeweils WAHR oder FALSCH sein können. Hinweise Diese Funktion kann sehr gut in einer WENN- Funktion verwendet werden, wenn mehrere Bedingungen gleichzeitig abgefragt bzw. zutreffen müssen. Z. B. aus einer Adressliste alle Frauen auswählen, die in einer bestimmten Stadt wohnen. Beispiel: Dazu die Funktion UND im Argument Prüfung der WENN-Funktion aufrufen. Die Funktion ODER arbeitet genauso, nur dass sie wahr zurückgibt, sobald eine der abgefragten Bedingungen zutrifft. Seite 25

26 Die Funktion SVERWEIS Die Funktion dient dazu, in einem Bereich auf Grund eines bestimmten Suchwertes eine Zeile zu finden und in dieser den Wert einer dazugehörigen Spalte zurückzugeben. Syntax Das Argument Suchkriterium Das Argument Matrix Das Argument Spaltenindex SVERWEIS(Suchkriterium;Matrix;Spaltenindex;Bereich_Verweis) der Wert, nach dem gesucht werden soll Tabellenbereich, der die gewünschten Informationen enthält Spalte innerhalb der Matrix, aus der der Wert ausgelesen werden soll Das Argument Bereich_Verweis kann lauten: FALSCH WAHR es wird nach dem exakten Wert in der Matrix gesucht (die Einträge müssen daher nicht sortiert vorliegen); wird kein übereinstimmender Wert gefunden, erscheint die Fehlermeldung #NV der erste Wert innerhalb der Matrix, auf den das Suchkriterium zutrifft wird, wird ermittelt - daher muss der Suchbereich aufsteigend sortiert sein; wird kein exakt übereinstimmender Wert in der Matrix gefunden, wird automatisch der nächst kleinere Wert genommen; ist der Suchwert kleiner als der erste Eintrag des Suchbereichs, erscheint die Fehlermeldung #NV. Beispiel: Provisionsberechnung Name Umsatz Provisionssatz Provision Provisionstabelle Blohme % Umsatz Provisionssatz Schulz % % Müller % % Graf % % Hohmann % % Reich % % Klos % % Bieber % % Singer % % Wagner #NV #NV % Erikson % % Vogel #NV #NV % Suchkriterium Matrix Spalte in der Matrix, die den enspr. Wert enthält =SVERWEIS( B5 ;$F$5:$G$15; 2 ; WAHR ) =SVERWEIS(Suchkriterium; Matrix ;Spaltenindex;Bereich_Verweis) Seite 26

27 Umgang mit Datum und Uhrzeit in Excel Hinweise zum Datum Um mit Datumsangaben rechnen zu können, ist jedem Tag eine fortlaufende Zahl zugewiesen worden, beginnend beim mit der Zahl 1. Das bedeutet auch, dass Excel nicht mit Daten vor dem rechnen kann! Datum zugeordnete Zahl Bei der korrekten Eingabe eines Datums (s. u.) erkennt Excel die Eingabe als Datum und weist automatisch das Standard-Datumsformat zu. Ausnahme: Sie schreiben ein Datum in eine Zelle, die bereits ein besonderes Zahlenformat besitzt (z. B. Prozent oder Währung, also nicht das Format Standard ): Excel weist dann nicht automatisch das Datumsformat zu, (d. h. anstatt das Datum wird die zugehörige Zahl angezeigt) und Sie müssen selbst ein Datumsformat manuell auswählen (über Menü FORMAT ZELLEN). Welche Zahl "hinter" einem Datum steckt erkennt man, wenn man statt dem Datumsformat das Format "Standard" oder ein Zahlenformat wählt. Hinweise zur Uhrzeit Um mit Uhrzeiten rechnen zu können, unterteilt Excel ganze Zahlen in Dezimalzahlen: Auch hier erkennt Excel bei der korrekten Eingabe(s. u.) eine Uhrzeit als Uhrzeit und weist automatisch ein Format zu. Uhrzeit zugeordnete Zahl 00:00 / 24: :00 0, :00 0, :00 0, :00 1, : ,5 Korrekte Eingabe von Datum und Uhrzeit Bei einem Datum müssen Tag, Monat und Jahr angegeben werden. Trennzeichen ist der Punkt. Keine Leerzeichen! Zweistellige Jahresangaben interpretiert Excel folgendermaßen: 00 bis 29 = 2000 bis bis 99 = 1930 bis 1999 Jahreszahlen vor 1930 bzw. nach 2029 müssen vierstellig eingegeben werden. Bei einer Uhrzeit sind Stunden, Minuten und Sekunden durch einen Doppelpunkt (ohne Leerzeichen) zu trennen. Sekunden müssen nicht unbedingt mit angegeben werden. Bei kombinierten Datum- und Zeitangaben werden beide Angaben durch ein Leerzeichen voneinander getrennt, z. B :00. Tipp: STRG +. (Punkt) fügt das heutige Datum als Konstante (festen Wert) ein. STRG + UMSCHALT +. (Punkt) fügt die aktuelle Uhrzeit als Konstante ein. Seite 27

28 Jahr Monat Datum und Uhrzeit Tag Microsoft Excel Weiterführung Eigene Formatierungen für Datum/Uhrzeit erstellen Gruppenpfeil der Gruppe ZAHL im Register START ZELLEN, Registerkarte ZAHLEN, Kategorie BENUTZERDEFINIERT t Tage, einstellig h Stunde, einstellig tt Tage, immer zweistellig hh Stunde, immer zweistellig ttt Wochentage auf zwei Buchstaben abgekürzt m Minute, einstellig tttt Wochentage, ausgeschrieben mm Minute, immer zweistellig M Monat, einstellig s Sekunde, einstellig MM Monat, immer zweistellig ss Sekunde, immer zweistell. MMM Monatsnamen mit 3 Buchstaben AM PM Uhrzeit im 12 Stundenformat MMMM Monatsname ausgeschrieben. (Punkt) Trennung beim Datum jj Jahr, zweistellig : (Doppelpunkt) Trennung bei der Uhrzeit jjjj Jahr, vierstellig Berechnungen mit Datum und Uhrzeiten Um einen Zeitpunkt zu ermitteln: Datum ="Datum"+Tage =" "+14 =A1+14 =HEUTE()+14 Uhrzeit ="Uhrzeit"+"Stunden" ="10:30"+"4:00" =A1+"4:00" Um einen Zeitraum zu berechnen: das ältere Datum (kleinere Zahl) von dem jüngeren Datum (größere Zahl) abziehen. ="Datum"-"Datum" =" "-" " =A1-A2 ="Uhrzeit"-"Uhrzeit" ="12:30"-"10:30 =A1-A2 Hinweise: Benutzt man in Formeln keine Zellbezüge, sondern konstante Datums- oder Zeitangaben, müssen diese in Anführungszeichen gesetzt werden! Das Ergebnis einer solchen Berechnung ist nicht immer automatisch richtig formatiert. Eventuell muss man dieses noch ändern, z. B. von Zahlenformat in Datums-/Uhrzeitformat oder umgekehrt! Seite 28

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

1.1 Resultat auf Papier bringen

1.1 Resultat auf Papier bringen DIAGRAMME RESULTAT AUF PAPIER BRINGEN 1.1 Resultat auf Papier bringen 1.1.1 Tabellenblätter drucken Den Druckbefehl findest du auf der SCHNELLZU- GRIFFLEISTE oder über das REGISTER DATEI. Die Tastenkombination

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Zahlen- und Monatsschreibweise... 1 Dezimal- und Tausendertrennzeichen... 1 Währungssymbol und -position... 1 Monatsschreibweise... 1 Grundlagen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Excel

Inhaltsverzeichnis Excel Inhaltsverzeichnis Excel Einleitung...4 1. Die Oberfläche von Excel...5 1.1 Der Excel-Bildschirm... 5 1.2 Die Titelleiste... 5 1.3 Die Symbolleiste... 5 1.4 Das Tabellenblatt... 6 1.5 Funktionsleiste...

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

7 WICHTIGES. 66 EXCEL EFFEKTIV Edi Bauer

7 WICHTIGES. 66 EXCEL EFFEKTIV Edi Bauer Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Anleitung + Beispiele

Anleitung + Beispiele - ebook Microsoft Excel 2010 Anleitung + Beispiele Edi Bauer Inhaltsverzeichnis Excel 2010 evektiv-e-book Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundlagen... 6 1.1 Einführung... 6 1.2 Dateneingabe...

Mehr

Vorwort. Nun wünschen wir Ihnen viel Spass und Erfolg beim Durcharbeiten dieses Lehrmittels. Murten, Mai 2011 Brigitte Marthaler und Manfred Kaderli

Vorwort. Nun wünschen wir Ihnen viel Spass und Erfolg beim Durcharbeiten dieses Lehrmittels. Murten, Mai 2011 Brigitte Marthaler und Manfred Kaderli Vorwort Microsoft Excel ist ein weitverbreitetes Tabellenkalkulationsprogramm. In der Wirtschaft und der Verwaltung, im Berufs-, Vereins- und Privatleben gehört Excel nebst dem Textverarbeitungsprogramm

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Excel. Tabellen und Diagramme für die Praxis

Excel. Tabellen und Diagramme für die Praxis Excel Tabellen und Diagramme für die Praxis Agenda Tabellen und Diagramme Grundlagen: Dateneingabe und Bearbeitung von Zellinhalten Textfunktionen: Sortieren, Filtern, Eingabemaske und Zellen verbinden

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen Inhalt Eröffnungsbild von Excel... 1 Spalten... 2 Markieren von Zellen, Zellbereichen, Zeilen und Spalten... 2 Markier-Cursor: Ausfüll-Cursor: Verschiebe(Kopier)-Cursor... 2 Markieren auseinander liegender

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Grundlagen Excel 2007. E x c e l - W o r k s h o p. 2008 tk

Grundlagen Excel 2007. E x c e l - W o r k s h o p. 2008 tk E x c e l - W o r k s h o p 2008 tk Autor Knüsel Thomas Badstrasse 30 6210 Sursee informatik-workshop@bluewin.ch Quellen B. Döbeli Honegger M. Lattmann W. Hartmann Wellenreiten auf der Datenautobahn Einführung

Mehr

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm 1. So einfach ist der Excel-Bildschirm So sieht Excel aus, wenn ich es gestartet habe. Leider ist bei vielen Symbolen in der Menüleiste nicht auf den ersten Blick zu erkennen, welche Funktion sie übernehmen.

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Es gibt verschiedene Tabellenkalkulationsprogramme, z. B. Excel von Microsoft, aber auch von Herstellern (z. B. OpenCalc als Bestandteil von OpenOffice, das du dir gratis

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Übung 10 Lernzielkontrolle

Übung 10 Lernzielkontrolle 1 Übung 10 Lernzielkontrolle Grundlagen Organisation Eingabe und Korrekturen Listen Rechnen Funktionen Diagramme und Objekte Formate Seite einrichten und Druck Ein Firmenleiter fragt: Ich möchte, dass

Mehr

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland Proseminar im SoSe 2007 Proseminar - Arbeiten mit Excel und Power Point - Dipl.-Kfm. J. Huber 1. Arbeiten mit Excel 2. Erstellen und Formatieren von Grafiken 3. Erstellen einer Präsentation http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

V Microsoft Office Excel 2010

V Microsoft Office Excel 2010 V Microsoft Office Excel 2010 1 Erste Schritte mit der Tabellenkalkulation 2 Einfache Berechnungen durchführen 3 Das Aussehen der Tabelle mit Formatierungen verändern 4 Zahlen in Diagrammen darstellen

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Excel 2007 Grundlagen. Georg-August-Universität Göttingen studit IT-Service für Studierende Thomas.Dirks@zvw.uni-goettingen.de

Excel 2007 Grundlagen. Georg-August-Universität Göttingen studit IT-Service für Studierende Thomas.Dirks@zvw.uni-goettingen.de Excel 2007 Grundlagen Erste Schritte mit Excel 2 Die Arbeitsoberfläche Öffnen Sie das Dokument:1_Zellenformate.xls 3 Grundlegende Tabellenbearbeitung Excel erkennt eingegebene Zeichen automatisch Zahlen

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen 1. Sie berechnen für jedes Messwertpaar den Mittelwert der beiden Methoden nach der Formel: (messwert_verfahren1 + messwert_verfahren2)/2, im Beispiel =(A5+B5)/2:

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

für Senioren LESEPROBE

für Senioren LESEPROBE INHALTSVERZEICHNIS MS - EXCEL Tabellenkalkulation... 5 Excel Grundlagen... 5 EXCEL Starten... 5 Excel Oberflächen... 5 Kapazität / Versionen... 6 Positionieren und bewegen und markieren... 7 Bearbeitungszeile

Mehr

1 Starten, einrichten, loslegen 11. 2 Mit Zellen arbeiten 29. 3 Tabellenblätter und Arbeitsmappen 55

1 Starten, einrichten, loslegen 11. 2 Mit Zellen arbeiten 29. 3 Tabellenblätter und Arbeitsmappen 55 1 Starten, einrichten, loslegen 11 Programm starten und Arbeitsmappe öffnen.............. 12 Fenster und Fenstersymbole... 14 Das Menüband Reiter, Gruppen und Symbole... 16 Die Symbolleiste für den Schnellzugriff...

Mehr

MICROSOFT EXCEL XP. Inhaltsverzeichnis. In diesem Modul lernen grundlegende Formatierungstechniken in Excel kennen. 5. FORMATIEREN IN EXCEL...

MICROSOFT EXCEL XP. Inhaltsverzeichnis. In diesem Modul lernen grundlegende Formatierungstechniken in Excel kennen. 5. FORMATIEREN IN EXCEL... MICROSOFT EXCEL XP FORMATIEREN IN EXCEL In diesem Modul lernen grundlegende Formatierungstechniken in Excel kennen. Inhaltsverzeichnis 5. FORMATIEREN IN EXCEL...5-1 5.1... 5-1 5.1.1 Zahlen und Text formatieren

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010 Excel 00 Sie sind hier: Excel 00/Grundlagen/ Zu jeder Arbeit mit dem Computer gehört auch die Datenausgabe und das ist häufig der Ausdruck der berechneten Tabelle. Da eine Excel-Tabelle riesig groß werden

Mehr

Migration in Excel 2001

Migration in Excel 2001 Inhalt dieses Handbuchs Migration in Excel 2001 Microsoft unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Excel 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Excel in der Facharbeit Tabellen und Diagramme bearbeiten und einfügen

Excel in der Facharbeit Tabellen und Diagramme bearbeiten und einfügen Excel in der Facharbeit Tabellen und Diagramme bearbeiten und einfügen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II von Hildegard Reininghaus Antoniuskolleg Neunkirchen Pfarrer-Schaaf-Str. 1 53819

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Aufgaben. Modul Excel.

Aufgaben. Modul Excel. Aufgaben Modul Excel. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Tabelle 01 Einfache Berechnungen....3 1.2 Tabelle 02 Telefonkosten...4 1.3 Tabelle 03 Planung einer Party...5 1.4 Tabelle 04 Euroumstellung Drogerie....6 1.5

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Excel für Fortgeschrittener

Excel für Fortgeschrittener Excel-2 Über das Arbeitsheft Excel für Fortgeschrittener Ein Arbeitsheft - kann beliebige viele Blätter haben - Die Arbeitsblätter können voneinander unabhängige Tabellen haben. - Der aktive AB hat dicke

Mehr

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4)

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4) Voraussetzungen Es muss eine Tabelle vorliegen, in der die Zahlen, die grafisch dargestellt werden sollen, zusammenhängend markiert werden können. Beispiel: Es ist sinnvoll, zunächst die Zellen zu markieren,

Mehr

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung 4 FORMELN Formeln sind die Grundlagen einer Tabellenkalkulation. Dabei ist der Begriff Formel in unterschiedlicher Weise zu verstehen. So kann eine Formel eine rein rechnerische Auswertung sein, es kann

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Daten erfassen, berechnen und gestalten

Daten erfassen, berechnen und gestalten Excel 2010 Aus- und Fortbildungszentrum Daten erfassen, berechnen und gestalten Excel 2010 Freie Hansestadt Bremen Impressum Herausgeber Aus- und Fortbildungszentrum für den bremischen öffentlichen Dienst

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen

MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen 242.022 Grundzüge der Bauinformatik (SE, 2.5) Dipl.-Ing. Dr.techn. Christian Schranz, M.Sc. Wies P.: Excel 2010 für Windows Grundlagen, HERDT-Verlag für Bildungsmedien

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Tabellenkalkulationsprogramm - Eine Einführung -

Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Tabellenkalkulationsprogramm - Eine Einführung - Informationstechnische Grundbildung (ITG): Wahrscheinlichkeitsrechnung mit Excel Seite 1 Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Tabellenkalkulationsprogramm - Eine Einführung - Starte das Programm Excel.

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 79 Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL merkblatt 79.docx 1 Autor P.Aeberhard Wozu sind Kopf- und Fusszeilen gut? Kopfzeilen: Sinnvoll

Mehr

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Outlook 2007 Einführung Nachrichten bearbeiten 3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Ziele diese Kapitels! Sie lernen, wie Sie Nachrichten gruppieren und sortieren, um Mails schneller wieder zu finden!

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Wir wollen wissen wieviel Umsatz Vertreter Müller im Juni gemacht hat? Dazu klicken wir irgendwo in ein Feld und geben ein: =SVERWEIS

Mehr

3 Formatieren und Anpassen

3 Formatieren und Anpassen Formatieren und npassen 3 Formatieren und npassen Ziele dieses Kapitels Sie erstellen benutzerdefinierte Zahlenformate. Sie erstellen Mustervorlagen. Sie passen die Standard-rbeitsmappe an. Microsoft Excel

Mehr

Nützliche Tasten in WORD 2010

Nützliche Tasten in WORD 2010 Nützliche Tasten in WORD 2010 A L L G E M E I N E B E F E H L E + Neues Dokument + Datei öffnen + Aktuelle Datei schließen (mit Speichern-Abfrage) + Word schließen (mit Speichern-Abfrage) + Speichern Speichern

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

Einführung in das Tabellenkalkulationsprogramm MS Excel Teil 2

Einführung in das Tabellenkalkulationsprogramm MS Excel Teil 2 Einführung in das Tabellenkalkulationsprogramm MS Excel Teil 2 J. Abulawi Dept. F+F / J. Abulawi Excel-Einführung_T2 - WS 2005 1 1 Themenübersicht 1. Berechnungen Teil 2 Tabellenberechnung mit Mehrfachoperation

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt.

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt. Mehrspaltiger Text 1 Mehrspaltiger Text Sie können Ihr Dokument oder Teile Ihres Dokuments mehrspaltig formatieren, wie Sie es von Zeitungen gewohnt sind. Bei mehrspaltigen Texten fliesst der Text vom

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundlagen... 1 Texteingabe und einfache Korrekturen... 1 Einen Text erfassen... 1 Cursor im Text positionieren... 2 Mit der Maus... 2 Mit der Tastatur... 2 Zeichen

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Kursdokumentation. Excel Grundlagen. Versionsverzeichnis Version: Datum: Revisionsgrund: Version 1.0 Mai 03 Erste Ausgabe Cetec Babé-Informatik

Kursdokumentation. Excel Grundlagen. Versionsverzeichnis Version: Datum: Revisionsgrund: Version 1.0 Mai 03 Erste Ausgabe Cetec Babé-Informatik Kursdokumentation Excel n Versionsverzeichnis Version: Datum: Revisionsgrund: Version 1.0 Mai 03 Erste Ausgabe Cetec Babé-Informatik www.babe-informatik.ch 1/28 INHALT 1 Vorbereitung... 3 1.1 Zellen markieren...

Mehr

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Benutzeroberfläche Excel 2010 1 2 3 4 6 8 5 7 9 10 13 12 11 1. Schnellzugriff: speichern, rückgängig,,

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

1 Präsentationen zusammenführen

1 Präsentationen zusammenführen 1 Präsentationen zusammenführen Wir werden nun die Dateien Präsentation mit Diagrammen7 und Schulungspräsentation2 zu einer Präsentation zusammenführen, wobei die Folien der Präsentation mit Diagrammen7

Mehr

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F PowerPoint 2013 Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Mai 2013 Fortgeschrittene Techniken POW2013F Präsentationen planen 1 1.8 Gliederung mit PowerPoint erzeugen Gliederung erstellen Nutzen Sie den gegliederten Inhalt,

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

6 Arbeitsmappen und Dateien

6 Arbeitsmappen und Dateien 6 Arbeitsmappen und Dateien Ziele dieses Kapitels A Sie lernen das Konzept der Arbeitsmappen von Excel kennen. A Sie kennen externe und dreidimensionale Bezüge. A Sie können Arbeitsmappen speichern, verwalten

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Dokument überprüfen... 2 Vorlage speichern... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Formatvorlagen... 2 Einstellungen...

Mehr

FRAGEBOGEN 3. (Alle Aufgaben müssen mit Excel gelöst werden)

FRAGEBOGEN 3. (Alle Aufgaben müssen mit Excel gelöst werden) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 AUFGABE 1 FRAGEBOGEN 3 1. Erzeugen Sie eine neue Arbeitsmappe 2. Geben Sie entsprechend der nebenstehenden Abbildung

Mehr

72.20 Daten erfassen, berechnen und gestalten Tabellenkalkulation (MS Excel 2003)

72.20 Daten erfassen, berechnen und gestalten Tabellenkalkulation (MS Excel 2003) Aus- und Fortbildungszentrum Lehreinheit für Informationstechnologien 72.20 Daten erfassen, berechnen und gestalten Tabellenkalkulation (MS ) Arbeiten mit Formeln und Funktionen Text-, Zahlen- und Datumsformate

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen René Martin Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen ISBN-10: 3-446-41029-5 ISBN-13: 978-3-446-41029-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41029-9

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Wie man eine A5 Broschüre in Word bastelt

Wie man eine A5 Broschüre in Word bastelt Wie man eine A5 Broschüre in Word bastelt Alle Erläuterungen beziehen sich auf Word 2007. Wenn nicht anders vermerkt, sind sämtliche verwendeten Bilder Screenshots dieses Programms. Wo die Rechte Dritter

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Oft sieht man vor allem in Büchern eine Spalte rechts oder Links neben dem Text, in der weitere Hinweise oder auch Erläuterungen zum eigentlichen Text stehen.

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Die Symbolleiste für den Schnellzugriff Sie können Aktionen wie Umbenennen,

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1 Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 Erste Seite anders gestalten 1 Den Briefbogen gestalten 1 Ab der zweiten Seite durchnummerieren

Mehr

bitmedia Excel 2010 Grundlagen (v1.1) Einstiegstest Erste Schritte Einstiegstest Programmstart und Benutzeroberfläche

bitmedia Excel 2010 Grundlagen (v1.1) Einstiegstest Erste Schritte Einstiegstest Programmstart und Benutzeroberfläche bitmedia Excel 2010 Grundlagen (v1.1) Dieser Kurs vermittelt Ihnen die Grundfunktionalitäten des Tabellenkalkulationsprogramms Excel 2010. Sie lernen, wie Sie die einzelnen Zellen mit den unterschiedlichsten

Mehr

Modul 5: Übungen zu - Übernahme von Text, Grafiken und anderen Objekten

Modul 5: Übungen zu - Übernahme von Text, Grafiken und anderen Objekten PowerPoint 2003 - Übungen zum Grundkurs 39 Modul 5: Übungen zu - Übernahme von Text, Grafiken und anderen Objekten Was muss ich tun, wenn ich eine Grafik-Datei aus einer anderen Anwendung importieren will?

Mehr

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Schulungsunterlage in 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Was ist eigentlich Outlook 2000? Microsoft Outlook 2000 ist ein Programm, welches mehrere Komponenten des normalen Büroalltags in einer leicht verständlichen

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr