DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Finanzbuchführung/Jahresabschluss für Umsteiger

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Finanzbuchführung/Jahresabschluss für Umsteiger"

Transkript

1 DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Finanzbuchführung/Jahresabschluss für Umsteiger Arbeitsunterlage

2 Herausgeber: DATEV eg, Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften sind speziell für diese Unterlage erstellt. Sollten dennoch Ähnlichkeiten mit Personen und/oder Unternehmen bestehen, sind diese rein zufällig. Die in dieser Unterlage abgebildeten Formulare wurden z.t. digital nachgebildet. Abweichungen vom Original in Größe und Farbgebung sind daher wahrscheinlich. Inhaltliche Änderungen wurden nicht vorgenommen. Wir behalten uns vor, dass die in der Unterlage verwendeten Bildschirmmasken Versionsnummern enthalten können, die gegenüber Ihrer Programmversion abweichen. Die abgebildeten Masken sind für mehrere Programmversionen gültig. Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der Herstellung von Kopien und der Übersetzung, vorbehalten. Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation, USA. Microsoft ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation, USA. Angaben ohne Gewähr /03-01 Bestell-Art.-Nr.: 37710

3 Vorwort DATEV pro die Weiterentwicklung der bewährten DATEV-Software steht ganz im Zeichen der Integration bestehender Lösungen und orientiert sich an den typischen Kanzleiprozessen. Sie möchten sich schnell mit den Neuerungen vertraut machen, damit Ihr Tagesgeschäft reibungslos weiter läuft? Unsere Arbeitsunterlagen für Umsteiger unterstützen Sie dabei. Ziel dieser Arbeitsunterlage ist es, Ihnen die neuen Funktionen so vorzustellen, dass Sie diese direkt an Ihrem Arbeitsplatz umsetzen können, in kompakter Form und unter Berücksichtigung Ihrer Erfahrung mit der bisherigen Software. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Einarbeitung in unsere neuen DATEV pro- Programme und der Umsetzung in die Praxis. Informieren Sie sich doch auch zu unseren weiteren Wissensangeboten: Im Bestell-Manager und im Internet unter sowie unter können Sie sich 24 Stunden täglich zu unseren Seminaren anmelden sowie weitere Lernmaterialien bestellen. Ihre Meinung ist uns wichtig Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Verbesserungsvorschläge. Senden Sie diese einfach formlos an folgende Adresse: DATEV eg, B-W14, Nürnberg 1

4 Zum Aufbau dieser Unterlage Der rasche Wandel unserer Zeit zwingt uns, immer mehr Wissen in möglichst kurzer Zeit aufzunehmen. Damit dies gelingt, ist es erforderlich, Informationen klar zu strukturieren und aufzubereiten. Die Arbeitsunterlage wurde deshalb nach einem eindeutigen didaktischen Konzept aufgebaut, das durch folgende Bilder optisch unterstützt wird: À Ä Â Zu diesem Kapitel Nach diesem Kapitel können Sie So... È Übung Æ Exkurs Ç Notizen Å Merksatz à Hinweis Á Achtung! Dieser Textteil führt Sie in ein neues Thema ein. Sie erfahren die Lernziele des Kapitels. Der Referent stellt Lerninhalte anhand eines Beispiels vor. Sie können die einzelnen Schritte der Aufgabe nachvollziehen. Sie lösen eine Aufgabe eigenständig. Bei diesem Textteil handelt es sich um weiterführendes Wissen. Hier können Sie eigene Anmerkungen notieren. Dieser Textteil gibt die zentralen Lerninhalte wieder. Hier erfahren Sie nützliches Begleitwissen oder organisatorische Tipps. Diese Warnung soll Ihnen helfen, schwerwiegende Fehler zu vermeiden. 2

5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Grundlagen Neue Oberfläche und Funktionen Menü- und Symbolleisten Navigationsbereich Arbeitsbereich Zusatzbereich Hilfeangebot im Programm Ein erster Überblick der Schnelleinstieg Zentrales Hilfemenü Zusatzbereich Hilfe Fachportal Rechnungswesen Die Informations-Datenbank Aktuelles online Verfügbarkeit Rechenzentrum Servicekontakt in DATEV pro: Ihr direkter Draht zu DATEV Daten nach DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro übernehmen Buchführung Mandant öffnen Vorbereitende Tätigkeiten Mandant ergänzen ASCII-Daten importieren Stapelverarbeitung Wiederkehrende Buchungen Belege buchen Buchungsstapel wählen oder neu anlegen Erfassen von Buchungssätzen Zahlungen buchen Buchungen ausziffern Buchungsvorschläge bearbeiten Digitales Belegbuchen Kredite Kredite bearbeiten

6 2.4.2 Kredite abstimmen Kreditbuchungen erzeugen Kreditauswertungen Anlagenbuchführung Inventare aus Buchungsstapel anlegen Inventarübersicht Buchungen erzeugen Abstimmung Anlagenbuchführung Finanzbuchführung abstimmen und auswerten Finanzbuchführung abstimmen Betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA) Kontoblatt/Arbeitskonto Umsatzsteuer-Voranmeldung (UStVA) Zusammenfassende Meldung Buchungsübersicht Konsolidierte Auswertungen der Finanzbuchführung Debitoren/Kreditoren OPOS-Konto/OPOS-Liste Debitoren-/Kreditorenstammdaten Kosten- und Leistungsrechnung Neue Auswertung Standard-Betriebsabrechnungsbogen Integration der Kosten- und Leistungsrechnung Abschließende Tätigkeiten Finanzbuchführung ausgeben (PC) Kosten- und Leistungsrechnung ausgeben Stapel festschreiben/verwalten RZ-Dienstleistungen Buchführung Reporting an externe Partner Buchungsinformationen übergeben Jahresabschluss Mandant öffnen Mandant für die laufende Bearbeitung des Jahresabschlusses öffnen Mandant für die erstmalige Jahresabschlussbearbeitung eröffnen Navigationsbereich Jahresabschluss Vorbereitende Tätigkeiten Notwendige Arbeitsschritte direkt im Zugriff

7 3.3.2 Fibu-Salden aus dem Vorjahr übernehmen Kontenabstimmliste Abschlussbuchungen Buchungsstapel (Vorläufe) anlegen und bearbeiten Buchungserfassung Eigenschaften der Buchungserfassung Jahresabschlussauswertungen Anlagevermögen Ablauforientierte Anordnung im Bereich des Anlagevermögens Inventare aus Buchungsstapel anlegen Inventarübersicht Buchungen erzeugen Entwicklung des Anlagevermögens und des Anlagenspiegels Kredite Kredite bearbeiten Kredite abstimmen Kreditbuchungen erzeugen Kreditauswertungen Steuern Ablauforientierte Anordnung im Bereich Steuern Verbindung zu den Steuerprogrammen am Beispiel Umsatzsteuer Berichte bearbeiten Jahresabschluss aufbereiten Von der Kontrolle der Werte zur Bilanzbesprechung Jahresabschlussauswertungen Abschlussauswertungen mit (Kurz-)Erläuterungen Abschlussbuchungsliste schneller Jahreswechsel Abschließende Tätigkeiten Vom Druck über die Festschreibung bis zur Gegenstandswertübergabe Jahresabschluss ausgeben Anlagenbuchführung ausgeben RZ-Dienstleistungen Jahresabschluss Abschlussdaten an Banken, Verbände und Institutionen senden Zwischenabschlüsse ohne Auswirkung auf die laufende Buchführung Konsolidierung Anlage des Empfängermandanten als Konsolidierungsmandant

8 Konsolidierungskreis für den Jahresabschluss anlegen Jahresabschlusskonsolidierung durchführen Analyse und Planung Übersicht Analyse und Planung Unterjährige Lage analysieren Unterjährige Prognose erstellen Abschluss analysieren Gestaltungsberatung Mehrjährige Prognose erstellen Planen Rating Rechnungslegungszwecke Überblick Bereiche anlegen Buchen Auswertungen Stammdaten Übersicht Stammdaten Mandantendaten Banken Sachkonten BWA-Stammdaten Änderungsprotokolle Basisdienste Basisdienste Bestandsdienste Rechnungswesen Kanzlei öffnen Bestandsdienste Rechnungswesen Bestands-Manager Bestandsdienste Rechnungswesen Übersicht Datenübermittlung Finanzverwaltung

9 7.5 Bestandsdienste Rechnungswesen Übersicht Offenlegung Bundesanzeiger Bestandsdienste Rechnungswesen RZ-Protokolle rückübertragen Datenaustausch Kanzlei Mandant Bereitstellung des Bestandes Austausch von Sicherungen Bereitstellung der Buchungsstapel und Stammdaten-Austausch per einzelner Stapel Bereitstellung Rechenzentrum Datenaustausch über das Rechenzentrum Jahresübernahme Jahresübernahme Neues Wirtschaftsjahr anlegen Salden und Stammdaten aktualisieren Datenübermittlung des USt 1/ Verschiedene Wirtschaftszeiträume einfacher Wechsel des WJ- Beginns mit Hilfe der Jahresübernahme Neuanlage eines Mandats Zentralen Mandanten neu anlegen Anwendungsspezifischen Fall anlegen Stichwortverzeichnis

10 1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Neue Oberfläche und Funktionen 1.2 Hilfeangebot im Programm 1.3 Daten nach DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro übernehmen 9

11 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Neue Oberfläche und Funktionen À Zu diesem Kapitel In diesem Kapitel lernen Sie den Aufbau der neuen Oberfläche und neue, verbesserte Such- und Sortierfunktionen am Beispiel einer Auswertung in DATEV Kanzlei- Rechnungswesen pro sowie die damit verbundenen Vorteile kennen. Ä Nach diesem Kapitel können Sie die Vorteile der neuen Oberfläche nutzen und durch die neuen Funktionen und Sortiermöglichkeiten schnell und komfortabel die vom Mandanten gewünschten Informationen erschließen. 10

12 1 Allgemeine Grundlagen Was ist neu? Wie alle DATEV Pro-Programme, ist auch DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro nach folgendem Schema aufgebaut: unter dem Programmtitel befinden sich die Menü- und Symbolleisten, links sehen Sie den Navigationsbereich, im Zentrum der Arbeitsoberfläche den Arbeitsbereich und unterhalb des Arbeitsbereiches sowie rechts davon finden Sie den Zusatzbereich. Die einzelnen Inhalte der Bereiche variieren je nach Position im Programm. Sobald Sie z. B. die BWA-Auswertungen öffnen, kann Ihr Bildschirm folgendermaßen aufgebaut sein: Menü- und Symbolleisten Über die Menüleiste können Sie alle Programmfunktionen ausführen. Alle Programmfunktionen aus dem Navigationsbereich sowie alle weiteren Funktionen können Sie über die Menüleiste aufrufen. Es werden dort unabhängig davon, welcher Navigationsbereich in der Übersicht angezeigt wird alle Funktionen angeboten. Wenn Sie zusätzlich DATEV Anlagenbuchführung pro und/oder DATEV Kostenrechnung classic/compact pro installiert haben, können Sie z. B. unter Auswertungen nicht nur die Auswertungen aus dem Bereich der Finanzbuchführung, des Jahresabschlusses und der Offenen-Posten- Buchführung aufrufen, sondern auch aus dem Bereich der Anlagenbuchführung sowie der Kosten- und Leistungsrechnung. 11

13 1 Allgemeine Grundlagen Die Symbolleiste erleichtert Ihnen durch entsprechende Symbole den Aufruf für häufig genutzte Funktionen. Zusätzlich können Sie über die Auswahl in der Symbolleiste direkt zwischen den vorhandenen Jahresbeständen wechseln Navigationsbereich Schnelle Navigation innerhalb der Aufgabengebiete Der Navigationsbereich besteht aus zwei Teilen. Im unteren Navigationsbereich finden Sie die Navigationsschaltflächen, über die Sie schnell die einzelnen Aufgabengebiete (Buchführung, Jahresabschluss, Analyse und Planung, Stammdaten oder Basisdienste) aufrufen. Im oberen Navigationsbereich sind die jeweiligen Arbeitsprozesse (z. B. Übersicht Buchführung oder Übersicht Jahresabschluss) strukturiert dargestellt. Je nach Aufgabengebiet sind die häufig genutzten Programmfunktionen ablauforientiert abgebildet. Informationen zum Funktionsumfang Wenn Sie DATEV Anlagenbuchführung pro, DATEV Kostenrechnung classic/compact pro, DATEV Finanzanalyse oder DATEV Wirtschaftsberatung classic einsetzen, finden Sie die direkten Aufrufe dieser Programmfunktionen ebenfalls in der Übersicht. Effizienztipp: Ã Schneller Wechsel zwischen den Aufgabengebieten Die Navigationsschaltflächen im unteren Navigationsbereich ermöglichen einen schnellen Wechsel zwischen den verschiedenen Übersichten. Möchten Sie zum Beispiel die unterjährige Lage oder den Jahresabschluss analysieren oder mehrjährige Prognosen erstellen, unterstützt Sie die Übersicht Analyse und Planung. Möchten Sie Mandantendaten bearbeiten, unterstützt Sie die Übersicht Stammdaten. Hinweis: Setzen Sie das Programm DATEV Kanzlei-Rechnungswesen compact ein, können Sie diese Unterlage zur Einarbeitung nutzen. Beachten Sie dabei den abweichenden Funktionalitätsumfang. Eine Gegenüberstellung der Funktionen finden Sie auf der íinformationen-datenbank im Dokument Nr

14 1 Allgemeine Grundlagen Arbeitsbereich Im Arbeitsbereich öffnen sich die von Ihnen aufgerufenen Programmfunktionen oder Auswertungen. Die Arbeitsblätter werden in Form von Registerkarten aufbereitet, zwischen denen Sie schnell und komfortabel wechseln können, wie z. B. zwischen Belege buchen und mehreren Auswertungen. Änderungen im Buchungsstapel wirken sich sofort in den Auswertungen aus. Auswertungen aus verschiedenen Aufgabengebieten parallel öffnen Die Auswertungen können aus verschiedenen Tätigkeitsbereichen wie z. B. aus der Finanzbuchführung, der Anlagenbuchführung oder Kostenrechnung stammen. Sie können diese Auswertungen öffnen, wenn Sie die entsprechenden DATEV-Programme einsetzen. Neue Funktionen Im Arbeitsbereich findet die eigentliche Arbeit mit dem Programm statt. Um Ihnen diese so weit wie möglich zu erleichtern, bietet das Programm verschiedene unterstützende Funktionen an. Sie können die Spalten weitgehend nach den eigenen Bedürfnissen anpassen (Spaltenbreite verändern, Spalten ein- und ausblenden, Spalten neu sortieren), nach bestimmten Begriffen suchen und nach bestimmten Kriterien gruppieren oder sortieren. Am Beispiel der Auswertung Kontoblatt werden die neuen Funktionen erläutert. Doppelklicken Sie dazu in der Übersicht Buchführung im Ordner Finanzbuchführung auswerten auf die Auswertung Kontoblatt und wählen ein Konto. Suchen in den Listen Meist werden die Daten in Form von Listen (z. B. in der Mandantenliste, im Kontoblatt, im OPOS-Konto) aufbereitet. In den einzelnen Listen können Sie verschiedene Suchfunktionen nutzen. Neben der Schnellsuche und der Funktion Gehe zu steht die Funktion Erweiterte Suche zur Verfügung. Über in der Menüleiste schalten Sie die Such-Funktionen bei Bedarf dazu. Mit der Schnellsuche reduzieren Sie die Trefferliste auf Einträge, die mit dem eingegebenen Suchkriterium übereinstimmen. Sie können in dem Suchfeld auch Buchstabenfolgen erfassen. 13

15 1 Allgemeine Grundlagen Mit der Funktion Erweiterte Suche reduzieren Sie die Liste auf Einträge, die mit mehreren Suchkriterien übereinstimmen. Die Liste wird übersichtlicher. Mit der Funktion Gehe zu springen Sie in einer Liste zu den Einträgen, die den Suchbegriff enthalten. Dabei können Sie die Suchrichtung angeben. Im Gegensatz zur Schnellsuche und der Funktion Erweiterte Suche werden keine Listeneinträge ausgeblendet. Â So nutzen Sie die Funktion Erweiterte Suche (z. B. im Kontoblatt) 1. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Erweiterte Suche. Über in der Menüleiste schalten Sie die Such-Funktionen bei Bedarf dazu. Unter jeder Spaltenüberschrift wird ein Eingabefeld für Suchkriterien eingeblendet. 2. Geben Sie die Suchkriterien für die gewünschten Spalten ein. Pro Spalte können Sie Suchoperatoren auswählen und den Suchbegriff eingeben bzw. einen Eintrag aus der Liste wählen. Als Suchergebnis werden die Listeneinträge angezeigt, für die die Suchkriterien aller Spalten zugleich zutreffen. Gruppieren in den Listen Sie können in verschiedenen Listen und Auswertungen zur schnelleren Abstimmung der Buchführung oder des Jahresabschlusses alle Listeneinträge mit gleichen Eigenschaften zu Gruppen zusammenfassen. Die gebildeten Gruppen können Sie sich in der Summe oder pro Einzelposition anzeigen lassen. Â So fassen Sie die Einträge zu Gruppen zusammen (am Beispiel von Konto 6531) 1. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Gruppierfeld. Das Gruppierfeld wird oberhalb der Spaltenüberschriften eingeblendet. 2. Ziehen Sie mit der Maus die Überschrift der Spalte, nach der Sie gruppieren möchten, in das Gruppierfeld (z. B. Buchungstext). 14

16 1 Allgemeine Grundlagen Ergebnis: Die Auswertung wird sofort nach diesem Kriterium gruppiert. Je Spalteneintrag wird eine eigene Gruppe angelegt. So können Sie beispielsweise die Kfz-Kosten unterteilt nach Kraftstoffen und Öl gruppieren lassen. Dabei ist es wichtig, dass Gruppierfelder stringent verwendet werden, z. B. Feld Buchungstext bei Kfz-Kosten: Benzin, Diesel, Öl. Es sind mehrere Gruppierungen/Untergruppierungen möglich. Dazu ziehen Sie weitere Spaltenüberschriften in das Gruppierfeld. 15

17 1 Allgemeine Grundlagen Die Reihenfolge der Gruppierung können Sie ändern, indem Sie die Spaltenüberschrift im Gruppierfeld an die gewünschte Position ziehen. So können Sie z. B. die Kfz-Kosten je Pkw auflisten. Ã Die Gruppierung können Sie wieder aufheben, wenn Sie die Spaltenüberschrift aus dem Gruppierfeld herausziehen. Hinweis: Weitere Informationen zu den Funktionen Gruppieren und Erweiterte Suche finden Sie unter Hilfe Inhalt, Index und Suchen, Registerkarte Inhalt unter Start und Überblick Basisfunktionen kennenlernen Mit Listen arbeiten Zusatzbereich Im Zusatzbereich finden Sie weitere Funktionen, Detailinformationen und Einstellungsmöglichkeiten. Dieser befindet sich auf der rechten Seite und unterhalb des Arbeitsbereiches. Welche Zusatzbereiche zur Verfügung stehen hängt immer vom geöffneten Arbeitsbereich ab. Die häufigsten Zusatzbereiche sind: Eigenschaften : Darüber können Sie bequem die Eigenschaften wie z. B. die Einstellungen einer BWA oder der Jahresabschlussauswertungen ändern. Die Eingaben werden im Arbeitsbereich direkt umgesetzt. Kontextbezogene Links : Hier finden Sie die passenden Links zu Ihrer aktuellen Arbeitssituation. Die darüber aktivierten Funktionen und Programme öffnen sich in einem eigenen Fenster. 16

18 1 Allgemeine Grundlagen Hilfe : Hier werden Ihnen passend zum momentan geöffneten Arbeitsbereich die Hilfen aus dem Programm als Link angeboten. Beim Belege buchen können Sie von hier aus zum Beispiel auf die Tastenbelegung beim Buchen oder auf das Fachportal Rechnungswesen von LEXinform zugreifen, das Sie bei Fragen zum Buchen unterstützt. Details : Hier finden Sie passend zum geöffneten Bereich weitere Informationen. Im Belege buchen bzw. in Abschlussbuchungen werden beispielsweise zum markierten Buchungssatz Funktionen, wie Summen und Salden einer Buchung oder die Informationen zum elektronischen Beleg angezeigt. Effizienztipps: Einfaches Abstimmen Im Arbeitsbereich können mehrere Arbeitsblätter parallel geöffnet werden. So können Sie z. B. in einer Registerkarte buchen und die parallel geöffneten Auswertungen werden sofort aktualisiert. Dadurch werden die Abstimmarbeiten erleichtert. Zurücksetzen der Listen Sie können die aufbereitete Liste (sortiert und/oder gruppiert) wieder auf Standard zurücksetzen, wenn Sie mit Hilfe der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnen. Hier finden Sie den Eintrag Liste auf Standard zurücksetzen. 17

Bilanzieren mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro

Bilanzieren mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Bilanzieren mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und firmenbezogenen Bezeichnungen und Anschriften

Mehr

Land- und Forstwirtschaft in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro

Land- und Forstwirtschaft in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro Land- und Forstwirtschaft in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und firmenbezogenen

Mehr

Zahlungsvorschläge erstellen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen pro

Zahlungsvorschläge erstellen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen pro Zahlungsvorschläge erstellen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen

Mehr

Buchen digitaler Belege mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro

Buchen digitaler Belege mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Buchen digitaler Belege mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen

Mehr

DATEV Anwalt pro Tipps und Tricks

DATEV Anwalt pro Tipps und Tricks DATEV Anwalt pro Tipps und Tricks Übungen und Lösungen Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und

Mehr

Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro

Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften

Mehr

DATEV Mittelstand classic pro Buchführung mit Rechnungswesen pro

DATEV Mittelstand classic pro Buchführung mit Rechnungswesen pro DATEV Mittelstand classic pro Buchführung mit Rechnungswesen pro Aufgaben mit Lösungen und Detailinformationen Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten

Mehr

Mahnwesen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro

Mahnwesen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro Mahnwesen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und firmenbezogenen Bezeichnungen

Mehr

DATEVRechnungswesen/ Rechnungswesen Einzelplatz pro für Umsteiger

DATEVRechnungswesen/ Rechnungswesen Einzelplatz pro für Umsteiger Ein Angebot der TeleTax, des Gemeinschaftsunternehmens der Steuerberaterverbände und der DATEV DATEVRechnungswesen/ Rechnungswesen Einzelplatz pro für Umsteiger DATEV eg; alle Rechte vorbehalten Inhalt

Mehr

DATEV Eigenorganisation comfort Auskunftssystem

DATEV Eigenorganisation comfort Auskunftssystem DATEV Eigenorganisation Auskunftssystem Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und firmenbezogenen Bezeichnungen und Anschriften sind speziell

Mehr

Finanzbuchführung mit Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen. - Teil I -

Finanzbuchführung mit Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen. - Teil I - Finanzbuchführun mit Kanzlei-Rechnunswesen/ Rechnunswesen - Teil I - Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind

Mehr

DATEV ANLAG Anlagenbuchführung für Neuanwender

DATEV ANLAG Anlagenbuchführung für Neuanwender DATEV ANLAG Anlagenbuchführung für Neuanwender Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und firmenbezogenen Bezeichnungen und Anschriften sind

Mehr

Buchen elektronischer Bankkontenund Kassenumsätze mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/datev Rechnungswesen pro

Buchen elektronischer Bankkontenund Kassenumsätze mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/datev Rechnungswesen pro Buchen elektronischer Bankkontenund Kassenumsätze mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/datev Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten

Mehr

DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro- Tipps und Tricks

DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro- Tipps und Tricks DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro- Tipps und Tricks Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften sind speziell

Mehr

DATEV Eigenorganisation compact/

DATEV Eigenorganisation compact/ DATEV Eienoranisation compact/ classic/comfort Dokumentenoranisation für Neuanwender Arbeitsunterlae Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen

Mehr

DATEV Zahlungsverkehr

DATEV Zahlungsverkehr DATEV Zahlungsverkehr Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und firmenbezogenen Bezeichnungen und Anschriften sind speziell für diese Unterlage

Mehr

Kapitel 1: Einrichten der Kostenrechnung. Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 8

Kapitel 1: Einrichten der Kostenrechnung. Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 8 Welchen Mandanten können Sie eine Kostenrechnung anbieten und wie gestalten Sie diese? Sie möchten einem Mandanten eine Kostenrechnung anbieten. Vor allem Unternehmen mit mehreren Standorten oder einem

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender Schnellübersichten Access 2016 Grundlagen für Anwender 1 Access kennenlernen 2 2 Mit Datenbanken arbeiten 3 3 Dateneingabe in Formulare 4 4 Dateneingabe in Tabellen 5 5 Daten suchen, ersetzen und sortieren

Mehr

1. Zweck der Anwendung. 2. Einrichtung zum Start. 3. Navigation. 4. Arbeitsablauf. 5. Wichtige Begriffe. 6. Weitere Funktionen. 7.

1. Zweck der Anwendung. 2. Einrichtung zum Start. 3. Navigation. 4. Arbeitsablauf. 5. Wichtige Begriffe. 6. Weitere Funktionen. 7. Schnelleinstieg FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1113 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Wichtige Begriffe 6. Weitere Funktionen

Mehr

Excel Allgemeine Infos

Excel Allgemeine Infos Spalten Zeilen Eine Eingabe bestätigen Die Spalten werden mit Buchstaben benannt - im Spaltenkopf Die Zeilen werden durchnumeriert - im Zeilenkopf Mit der Eingabe Taste Bewegen innerhalb der Arbeitsmappe

Mehr

1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9. 2 E-Mails erstellen und versenden 53

1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9. 2 E-Mails erstellen und versenden 53 1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9 E-Mail-Konto einrichten... 10 Weitere E-Mail-Konten hinzufügen... 12 Einstellungen manuell konfigurieren... 14 E-Mail-Konten verwalten... 16 Alle E-Mails in einen

Mehr

DATEV Reisekosten classic und DATEV Fahrtenbuch

DATEV Reisekosten classic und DATEV Fahrtenbuch DATEV Reisekosten classic und DATEV Fahrtenbuch Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

Notizen erstellen und organisieren

Notizen erstellen und organisieren 261 In diesem Kapitel lernen Sie wie Sie Notizen erstellen und bearbeiten. wie Sie Notizen organisieren und verwenden. Es passiert Ihnen vielleicht manchmal während der Arbeit, dass Ihnen spontan Ideen

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

DATEV Eigenorganisation compact/classic pro Vertiefendes Wissen

DATEV Eigenorganisation compact/classic pro Vertiefendes Wissen DATEV Eigenorganisation compact/classic pro Vertiefendes Wissen Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften

Mehr

1. Wählen Sie Tabelle1 in der Beispieldatei. Markieren Sie zumindest eine Zelle in dem dort vorhandenen Datenblock.

1. Wählen Sie Tabelle1 in der Beispieldatei. Markieren Sie zumindest eine Zelle in dem dort vorhandenen Datenblock. 5 PivotTables & Co. Was sich hinter den Begriffen PivotTable und PivotChart verbirgt, ist auf den ersten Blick nicht so leicht zu verstehen. Wenn man aber erst einmal den Sinn begriffen hat, wird man dieses

Mehr

! Tipps und Tricks Sie können den Windows Explorer am einfachsten mit der Tastenkombination Windows+ E öffnen.

! Tipps und Tricks Sie können den Windows Explorer am einfachsten mit der Tastenkombination Windows+ E öffnen. Bereiche im Explorer-Fenster In dieser Lektion lernen Sie den Aufbau des Windows Explorers kennen. Der Windows Explorer ist auch in Windows 7 weiterhin der zentrale Punkt, wenn es um die Verwaltung von

Mehr

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch Outlook Anleitung #02 Kontakte und Adressbuch 02-Outlook-Grundlagen-2016.docx Inhaltsverzeichnis 1 Adressbücher in Outlook In Outlook können verschiedene Adressbücher verwendet werden. Da sind als erstes

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

IBM Notes 9. für Windows. Grundlagen für Anwender. Elmar Fuchs. 1. Ausgabe, Juni 2013 N9AN

IBM Notes 9. für Windows. Grundlagen für Anwender. Elmar Fuchs. 1. Ausgabe, Juni 2013 N9AN Elmar Fuchs 1. Ausgabe, Juni 2013 IBM Notes 9 für Windows Grundlagen für Anwender N9AN 2 Notes 9 - Grundlagen für Anwender 2 Die Arbeitsoberfläche In diesem Kapitel erfahren Sie auf welche Weise Sie Notes

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Windows 7 Umsteiger Windows-Explorer

Windows 7 Umsteiger Windows-Explorer 1. In dieser Lektion lernen Sie die neuen Bibliotheken von Windows 7 kennen und erfahren, wie Sie sich mit dem durch die Laufwerke und Ordner Ihres Rechners bewegen. Lernziele dieser Lektion: Bereiche

Mehr

Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen

Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen Seite DATEV eg, alle Rechte vorbehalten Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen Inhalt 1. Neuerungen auf der DATEV-Programm-DVD 8.2 2. Jahresabschlusspräsentation

Mehr

Hinweise zur Datenmigration aus GS-EAR / GS-FIBU

Hinweise zur Datenmigration aus GS-EAR / GS-FIBU Die Software für Unternehmer mit Ambitionen! GS-BUCHHALTER Hinweise zur Datenmigration aus GS-EAR / GS-FIBU Copyright 2006 Sage Software GmbH & Co. KG, Postfach 10 05 59, 41005 Mönchengladbach Alle Rechte

Mehr

4 INFORMATIONEN ABFRAGEN

4 INFORMATIONEN ABFRAGEN 4 INFORMATIONEN ABFRAGEN Sammeln von Daten ist eine Sache. Auf diese Daten aber jederzeit zugreifen zu können, das erfordert gute Strukturierung der Daten und ein Instrument, das diese Datenstruktur rasch

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Outlook 2013. Grundlagen. Markus Krimm, Linda York. 1. Ausgabe, März 2013

Outlook 2013. Grundlagen. Markus Krimm, Linda York. 1. Ausgabe, März 2013 Outlook 2013 Markus Krimm, Linda York 1. Ausgabe, März 2013 Grundlagen OL2013 5 Outlook 2013 - Grundlagen 5 Den Überblick über Ihre E-Mails behalten In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie E-Mails im Anzeigebereich

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK

2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK MS Office 2010 Kontakte in MS Outlook 2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK Die Verwaltung von Adressmaterial ist sowohl im privaten Bereich als auch in Unternehmungen ein wichtiges Thema. Outlook stellt dafür auf

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

Start und Überblick. Die folgende Grafik zeigt die Oberfläche der Vollmachtsdatenbank. Weiter zu Arbeitsabläufe in der Vollmachtsdatenbank

Start und Überblick. Die folgende Grafik zeigt die Oberfläche der Vollmachtsdatenbank. Weiter zu Arbeitsabläufe in der Vollmachtsdatenbank Start und Überblick Die Vollmachtsdatenbank (VDB) ist eine Datenbank für die Verwaltung von Vollmachten zur Vertretung in Steuersachen zwischen Berufsträger und Mandant. Ziel ist es, die elektronische

Mehr

De-Mail OutlOOk add-in Dokumentation für Anwender. Version 1.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben

De-Mail OutlOOk add-in Dokumentation für Anwender. Version 1.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben De-Mail OutlOOk add-in Dokumentation für Anwender Version 1.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben impressum Copyright 2014 by T-Systems T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main,

Mehr

Finanzbuchhaltung mit DATEV pro Kompaktkurs Kanzlei-Rechnungswesen pro

Finanzbuchhaltung mit DATEV pro Kompaktkurs Kanzlei-Rechnungswesen pro Monika Lübeck, Helmut Lübeck 1. Ausgabe, Juni 2010 Finanzbuchhaltung mit DATEV pro Kompaktkurs Kanzlei-Rechnungswesen pro KP-DTV-PRO2010 Vorwort...4 Nachschlagewerk 1 Grundlagen...8 1.1 Der DATEV Arbeitsplatz

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter September 07 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie in ca. zweimonatigen Abständen per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Windows 8.1 Barbara Hirschwald, Markus Krimm 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundlagen inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten

Mehr

Export von Daten im Rechnungswesen

Export von Daten im Rechnungswesen Export von Daten im Rechnungswesen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1104 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Fibu-Daten bereitstellen 2.2. Anlag-Daten bereitstellen 3. Details 3.1. Entscheidungshilfe

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81 Windows 8.1 Markus Krimm 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen W81 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Web App "Datenbank Unternehmen/Institutionen"

Inhaltsverzeichnis. Web App Datenbank Unternehmen/Institutionen Web App "Datenbank Unternehmen/Institutionen" Inhaltsverzeichnis 1 Ziel...2 2 Anwendungsstruktur im Web-Client...2 3 Steuerung...2 3.1 Anmelden...2 3.2 Benutzer-Berechtigungen...2 3.2.1 Benutzer "guest"...2

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Erfassen von Eingangsschecks - Überblick

Erfassen von Eingangsschecks - Überblick Erfassen von Eingangsschecks - Überblick Mit diesem Modul erfassen Sie eingehende Schecks aller Art, wobei eine sofortige OP-Auszifferung auf den Personenkonten stattfindet. Im Anschluss daran drucken

Mehr

Lexware buchhalter pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010

Lexware buchhalter pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010 Lexware buchhalter pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010 LW-BUHA2010 Lexware buchhalter pro 2010 I 1 Lexware buchhalter pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5 10 Besondere

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Hinweise zum Online-Buchungssystem

Hinweise zum Online-Buchungssystem Hinweise zum Online-Buchungssystem An vielen Stellen innerhalb des Online-Buchungssystem finden Sie ein -Symbol, welches sich häufig in der oberen rechten Ecke befindet. Durch anklicken dieses Symbols

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten.

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Diese soll Sie beim Einstieg in die neue Software begleiten und

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1251 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Umsatzsteuer-Voranmeldung 3.2. Dauerfristverlängerung

Mehr

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer - ebook Microsoft Excel 2010 Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele Edi Bauer Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Pivot-Tabelle... 6 1.1 Was ist eine Pivot-Tabelle?... 6 Datenquelle...

Mehr

Belegwesen Ihr Einstieg in die Buchführung mit Zukunft. Software Service Beratung und Wissen

Belegwesen Ihr Einstieg in die Buchführung mit Zukunft. Software Service Beratung und Wissen Belegwesen Ihr Einstieg in die Buchführung mit Zukunft Software Service Beratung und Wissen Auch bei der Finanzbuchführung ist die Zukunft digital Selbst wenn der Schuhkarton voller Belege, der einmal

Mehr

TYPO3-News-Anleitung. Rechenzentrum Universität Rostock

TYPO3-News-Anleitung. Rechenzentrum Universität Rostock TYPO3-News-Anleitung Rechenzentrum Universität Rostock Fragen, Hinweise, Korrekturvorschläge, Anregungen bitte an: webmaster@uni-rostock.de Tel: +49 381 498 5324 (Dipl.-Ing. Katrin Reimus) Tel: +49 381

Mehr

Leitfaden Controllingbericht

Leitfaden Controllingbericht Inhalt 1. Controllingbericht 3 1.1. Voraussetzung für die Nutzung des Controllingberichtes 3 1.2. Vorlagen für Controllingberichte 3 1.3. Start des Dokuments 4 1.4. Symbolleiste 4 1.5. Einfügen von Variablen

Mehr

Schnelleinstieg ZAHLUNG

Schnelleinstieg ZAHLUNG Schnelleinstieg ZAHLUNG Bereich: ZAHLUNG - Info für Anw ender Nr. 0850 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2

Mehr

Projekt 3 Hilfefunktionen

Projekt 3 Hilfefunktionen Projekt 3 Hilfefunktionen Handbücher oder dieses Trainingsbuch sind bei der Arbeit mit Windows 2000 nicht immer sofort zur Hand, wenn Sie Hilfe zum Umgang mit dem System benötigen. Doch keine Panik: Hilfen

Mehr

Information, Kommunikation, Administration (IKA) Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band. 1. Ausgabe, Mai 2014

Information, Kommunikation, Administration (IKA) Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band. 1. Ausgabe, Mai 2014 Information, Kommunikation, Administration (IKA) 1. Ausgabe, Mai 2014 Siegmund Dehn, Sabine Spieß sowie ein HERDT-Autorenteam Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band BS-IKA-I-1-1CC-813 3 IKA

Mehr

hekatec Erste Schritte in MAGPlan

hekatec Erste Schritte in MAGPlan Erste Schritte in MAGPlan Der Weg zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag. Mit MAGPlan ist der Aufwand von der Definition der Wartungsplanung bis zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag

Mehr

Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal

Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal Gebrüder Weiss Transport Logistics Solutions Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal Einführung Internet Auftrag Portal (IAP) INHALTSVERZEICHNISS 1. ÜBERSICHT... 3 1.1 Navigationsleiste... 3 1.2 Impressum...

Mehr

Online-Findbücher des Stadtarchivs Stuttgart auf Findbuch.net. Benutzungshinweise

Online-Findbücher des Stadtarchivs Stuttgart auf Findbuch.net. Benutzungshinweise Online-Findbücher des Stadtarchivs Stuttgart auf Findbuch.net Benutzungshinweise Die Online-Findbücher des Stadtarchivs Stuttgart finden Sie auf der Internetseite www.stadtarchiv-stuttgart.findbuch.net

Mehr

Polypoint g2 / PEP Kurzanleitung

Polypoint g2 / PEP Kurzanleitung Polypoint g2 / PEP Kurzanleitung Erne Consulting AG Klinikinformationssysteme Bahnhofstrasse 4, CH-3073 Gümligen Support d.: 031 950 90 70 Support fr.: 031 950 90 80 www.polypoint.ch support@polypoint.ch

Mehr

Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Unternehmen online. November 2014

Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Unternehmen online. November 2014 Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Unternehmen online November 2014 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften

Mehr

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07.

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 21.07.2014 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1Vorwort...3 1.1Kopierrecht...3 1.2Haftungsausschluss...3

Mehr

zur Sage New Classic 2015

zur Sage New Classic 2015 Das Aufgabencenter Modul Aufgabencenter (SNC 2015) zur Sage New Classic 2015 Aufgabencenter? Das Aufgabencenter ist ein Softwaremodul welches ihre Daten aus ihrer Sage New Classic Datenbank (oder andere)

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

My.OHMportal Kalender

My.OHMportal Kalender My.OHMportal Kalender Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Oktober 2014 DokID: kalweb Vers. 4, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

4.3 Dateneingabe in Tabellen

4.3 Dateneingabe in Tabellen DATENERFASSUNG 4 Tabellen 4.3 Dateneingabe in Tabellen Mit Access 2010 können neue Daten direkt in die eingegeben werden, wenn eine Tabelle in der Datenblattansicht geöffnet ist. Sie können hier aber auch

Mehr

4 ANALYSE VON TABELLEN

4 ANALYSE VON TABELLEN MS Excel 2010 Aufbau Analyse von Tabellen 4 ANALYSE VON TABELLEN Lernen Sie in diesem Kapitel die Möglichkeiten kennen, Tabelleninhalte optimal auszuwerten und mit was wäre wenn die Daten zu analysieren.

Mehr

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos.

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos. malistor Phone malistor Phone ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Malersoftware malistor. Mit malistor Phone haben Sie Ihre Adressen und Dokumente (Angebote, Aufträge, Rechnungen) aus malistor immer dabei.

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Berichte... zeigen Daten zum Lesen an. können Daten gruppieren und berechnen. beziehen die Daten aus einer Tabelle oder Abfrage / SQL- Anweisung. bereiten

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G Windows 8.1 Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundkurs kompakt K-W81-G 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach dem Bootvorgang bzw. nach der erfolgreichen

Mehr

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3 Kurzanleitung Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender Version 1.3 Stand 12.08.2014 1 INHALT 1. GRUNDLAGEN 3 1.1 STARTSEITE 3 1.2 AUFBAU 4 1.3 KOPFLEISTE 5 1.3.1 SCANVIEW 5 1.3.2 EXTRAS

Mehr

NHP Professional 13.0 Änderungsliste (Version 12.0 -> 13.0) Copyright Joachim Thiele 2009 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten.

NHP Professional 13.0 Änderungsliste (Version 12.0 -> 13.0) Copyright Joachim Thiele 2009 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten. NHP Professional 13.0 Änderungsliste (Version 12.0 -> 13.0) Copyright Joachim Thiele 2009 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten. Änderungen / Neuerungen NHP Professional 13.0 13.0 Revision 1 Anpassung

Mehr

Benutzerhandbuch AUVA- KURSBUCHUNG

Benutzerhandbuch AUVA- KURSBUCHUNG Benutzerhandbuch AUVA- KURSBUCHUNG für unregistrierte Benutzer Version 1.6 Inhaltsverzeichnis 3. Allgemeines:... 3 2.4. Navigationsbereich für den Benutzer... 3 2.5. Registrierung... 4 4.... 8 2.4. Menü

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

BITMARCK Kundentag 2013 Präsentation Wilken GKV-Kontenabstimmung online 04.11.2013 V 1.0

BITMARCK Kundentag 2013 Präsentation Wilken GKV-Kontenabstimmung online 04.11.2013 V 1.0 BITMARCK Kundentag 2013 Präsentation Wilken GKV-Kontenabstimmung online 04.11.2013 V 1.0 WILKEN UNTERNEHMENSGRUPPE UNTERNEHMENSPROFIL Ganzheitliche ERP Anwendungen für betriebswirtschaftliche Kernprozesse

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr