Frank Nussbächer U1 = U2 = U3 = U. Mit dem 1. Kirchhoffschen Satz, sowie dem Ohmschen Gesetz für alle Komponeten gilt für den obigen Knotenpunkt:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frank Nussbächer U1 = U2 = U3 = U. Mit dem 1. Kirchhoffschen Satz, sowie dem Ohmschen Gesetz für alle Komponeten gilt für den obigen Knotenpunkt:"

Transkript

1 Parallelschaltung Mit Hilfe des 1. Kirchhoffschen Satzes kann die Parallelschaltung von Widerständen abgeleitet werden. Werden einer idealen Spannungsquelle zwei Widerstände R1 und R2 parallel geschaltet, so muß die Spannung an allen Komponenten identisch der Spannung der idealen Spannungsquelle sein (Diskutiere: Warum?): Formuliert man die Forderung nach Spannungsgleichheit, so muß gelten: U1 = U2 = U3 = U Mit dem 1. Kirchhoffschen Satz, sowie dem Ohmschen Gesetz für alle Komponeten gilt für den obigen Knotenpunkt: Mit anderen Worten kann die Paralellschaltung zweier Widerstände durch einen Ersatzwiderstand Rges aufgefaßt werden, der sich als Wirkung der beiden parallel geschalteten Widerstände R1 und R2 ergibt. Wie in der vorherigen Gleichung gefordert, muß dann ebenfalls für den Ersatzwiderstand Rges das Ohmsche Gesetz (für den Gesamtstrom) gelten: Die Rechenvorschrift, den Gesamtwiderstand bei Parallelschaltung zu bestimmen, ergibt sich durch den Vergleich der letzen beiden Gleichungen die folgender Gesetzmäßigkeit:

2 Reihenschaltung Mit Hilfe des 1. Kirchhoffschen Satzes ist es möglich, die Parallelschaltung von Widerständen abzuleiten. Die Gesetzmäßigkeit, die gefunden wurde, hat zur Einführung des Leitwerts geführt. Der Gesamtleitwert von zwei parallel geschalteten Leitwerten ergab sich aus der Summe der Einzelleitwerte. Betrachten wir nun eine Reihenschaltung aus 2 Widerständen: Wir verlangen, daß diese Reihenschaltung durch die rechte Schaltung, also durch einen einzigen Gesamtwiderstand Rges repräsentiert werden kann. Um die Beschaffenheit des Gesamtwiderstands zu berechnen, betrachten wir zunächst den linken Schaltkreis und wenden den 2. Kirchhoffschen Satz darauf an: Für den rechten Schaltkreis gilt entsprechend: Vergleicht man die letzten beiden Gleichungen und fordert man, daß beide Schaltungen äquivalent sind, dann muß folgender Zusammenhang gelten: Die Reihenschaltung zweier Widerstände ergibt demnach die Summe der Einzelwiderstände Daraus folgt allgemein, daß sich die Reihenschaltung von n Widerständen aus der Summe der Einzelwiderstände ergibt:

3 Zenerdiode Widerstand Am Widerstand sind Strom und Spannung direkt proportional Der Proportionalitätsfaktor ist der Widerstand R Widerstand wird in Ohm gemessen (1Ω = 1V/A) typische Werte für R liegen im Bereich mω bis MΩ bis auf extreme Ausnahmefälle sind Widerstandswerte positiv das Bauelement Widerstand ist ein Verbraucher

4 Widerstände - Parallelschaltung Widerstände, Parallelschaltung Die Parallelschaltung einer beliebigen Anzahl von Widerständen kann gleichwertig durch einen einzelnen Widerstand ersetzt werden, dessen Wert sich als Kehrwert aus der Summe der Kehrwerte der Einzelwiderstände ergibt. Stromteiler Betrachtet man die Parallelschaltung zweier Widerstände, so teilt sich am Eingangskoten der Gesamtstrom Iges auf beide Widerstände auf. Die beiden Einzelströme I1 und I2 fügen sich am Ausgangsknoten der Parallelschaltung wieder zum Gesamtstrom Iges zusammen: Um zu berechnen wie sich die Teilströme aufteilen, betrachten wir die beiden Einzelströme:

5 Eine Maschengleichung liefert das Ergebnis: Daraus folgt für das Verhältnis der Teilströme I1 und I2: Wegen der Spannungsgleichheit U1 = U2 kann U1 und U2 gegeneinander gekürzt werden und es ergibt sich das folgendes Verhältnis der Teilströme: 1. Stromteilerregel Die 1. Stromteilerregel besagt, daß sich bei Prallelschaltung die Einzelströme umgekehrt proportional zu den Widerständen aufteilen Mit Hilfe der Knotengleichung gilt weiterhin: Durch Umformen der Knotengleichung ergibt sich für den Gesamtstrom: Damit ergibt sich eine weitere Gesetzmäßigkeit zu: Wir können diese Gesetzmäßigkeit verallgemeinern und erhalten die 2. Stromteilerregel: 2. Stromteilerregel Die 2. Stromteilerregel besagt, daß bei der Parallelschaltung das Verhältnis von Gesamtstrom zu einem Teilstrom sich umgekehrt proportional zum Verhältnis von Gesamtwiderstand zu Teilwiderstand (eines Zweiges) verhält.

6 Stromteilerregel In einer Parallelschaltung verhalten sich die Teilströme durch die Widerstände umgekehrt proportional zu den Widerstandswerten. Das Verhältnis zwischen Teilstrom und zufließendem Gesamtstrom ist gleich dem Verhältnis zwischen einzelnem Leitwert und Summe aller parallelen Leitwerte. Beispiel Beispiel (Lösung)

7 Spannungsteilerregel In einer Serienschaltung (Widerstandskette) verhalten sich die Teilspannungen an den Widerständen proportional zu den Widerstandswerten. Das Verhältnis zwischen Teilspannung und Gesamtspannung an der Kette ist gleich dem Verhältnis zwischen Einzelwiderstand und Summe aller Widerstände in der Kette. Beispiel Beispiel (Lösung)

8 Spannungsteiler Mit Hilfe eines Spannungteilers kann man Spannungen reduzieren. Zum Beispiel kann 12V einer Batterie in 9V gewandelt werden, um einen 9 Volt Verbraucher anzuschließen. Schiebewiderstand: Einen regelbaren Widerstand R kann man sich als einen (linearen) Widerstand mit verschiebbarem Abgriff vorstellen ( Schiebewiderstand oder Potentiometer genannt). Die Spannung Ua stellt den Ausgang des Spannungsteilers dar. Ua wird am Widerstand R an der verschiebbaren Stelle abgegriffen. Man kann den oberen bzw. die unteren Teil des Widerstands als Teilwiderstände R1 und R2 auffassen, wobei der Gesamtwiderstand R des Schiebewiderstands stets gleich bleibt: Dabei stellt x=0 die ganz untere Position, bzw. x=1 die Position des oberer Anschlags dar. Dann kann der Schiebewiderstand durch die rechte Schaltung (oben) dargestellt werden. Man nennt diese Art der Schaltung einen Spannungsteiler. Die Ausgangsspannung Ua des Spannungsteilers ist demnach identisch dem Spannungsabfall an R2: Das bedeutet, daß das Verhältnis von Ausgangs- zu Eingangsspannung am (unbelasteten) Spannungsteiler sich wie folgt ergibt:

9 Das Verhältnis der beiden Spannungen an den Einzelwiderständen ist außerdem: Am Spannungsteiler gilt daher, daß das Verhältnis der Teilspannungen sich proportional dem Verhältnis der Teilwiderstände verhält! Für unseren Schiebewiderstand folgt durch formales Einsetzen der Widerstandbeziehungen für R1 und R2 die folgende lineare Beziehung für das Stellverhalten unseres (unbelasteten) Schiebewiderstandes: In der Praxis wird diese Art der Spannungswandlung für Versorgungsspannungen (d.h. als Energieversorgung) selten angewendet, da die überflüssige Spannung in Wärme (sprich Verluste) gewandelt wird. Spannungsmessung Spannungen werden gemessen, indem man die Messung parallel zu dem Bauelement, an dem eine Spannung gemessen werden soll, durchführt: Wie muß der ideale Innenwiderstand des Spannungsmeßgerätes sein, damit die Messung keinen Einfluß auf die übrige Schaltung hat? Ideales Spannungsmeßgerät: In der Realität haben Spannungsmeßgeräte jedoch einen endlichen Widerstand, da Sie in der Regel auf einer Strommessung beruhen! Der Aufbau eines Spannungsmessers kann daher ebenso wie ein Drehspulinstrument aufgebaut sein.

10 Leistung Spannung: Energie pro Ladungseinheit Strom: Ladung pro Zeiteinheit Leistung: Energie pro Zeiteinheit p(t) = u(t)*i(t) Einheit: Watt (W) 1 W = 1 VA = 1 J/s Kondensator - gespeicherte Energie Gespeicherte Energie im Kondensator Um die gesamte in einem Kondensator gespeicherte Ernergie zu berechnen, betrachten wir die Arbeit, die notwendig ist, um das Elektrische Feld des Plattenkondensators aufzubauen. Wenn der (geladene) Kondensator zwischen den Platten die Spannung U besitzt, dann hat die Teilladung dq den Anteil dw = U dq an der gesamten gespeicherten Energie. Die Gesamtenenergie berechnet sich folglich durch Integration über alle Teilladungen zu:

11 Kirchhoffsche Regeln Betrachte nur solche Netzwerke, die aus Verbrauchern und Erzeugern elektrischer Energie bestehen. Jedes Netzwerk dieser Art besteht aus einzelnen Maschen, die an Knotenpunkten miteinander verknüpft sind. Aus der Anwendung des Energieerhaltungssatzes für jede Masche und der Ladungserhaltung für jeden Knoten ergeben sich sofort die Kirchhoffschen Regeln: Ladungserhaltung am Knotenpunkt Dort wird weder Ladung erzeugt, noch vernichtet. Energieerhaltung in einer Masche Beim Durchlaufen einer geschlossenen Masche (in oder gegen den Uhrzeigersinn) muß die gesamte Potentialdifferenz gleich Null sein. Die Potentialdifferenzen werden mit Vorzeichen versehen, je nachdem ob sie in oder gegen den Uhrzeigersinn gerichtet sind. Kirchhoff sche Maschenregel Für jede beliebige Masche in einem Netzwerk gilt: Die Summe aller Spannungen ist null (gleicher Umlaufsinn!)

12 Kondensatoren - technische Ausführungen Technische Ausführungen von Kondensatoren Keywords für Volltextsuche: Plattenkondensator, Röhrchenkondensator, Schichtkondensator, Wickelkondensator, Elektrolytkondensator, Drehkondensator Kirchhoff sche Knotenregel Für jeden beliebigen Knoten in einem Netzwerk gilt: Die Summe aller zufließenden Ströme ist null.

13 Induktivität Die Betrachtungen des Elektrischen Feldes führten zur Einführung des Kondensators. Genau wie bei der Definition der Kapazität einer Anordnung: wird die sogenannte Induktivität einer Anordnung eines stromführenden Leiters durch den Fluß definiert, der durch diese Anordnung pro Strom erzeugt wird. Die Induktivität L einer stromführenden Leiteranordnung wird definiert als: Daraus folgt die physikalische Einheit der Induktivität: Beispiel: Induktivität einer Zylinderspule

14 Induktionsgesetz Faraday experimentierte mit Spulen, die er magnetisch koppelte. Ein einfacher Versuch mit zwei Spulen führt zu folgenden Beobachtungen: Wird die zweite Spule mit einem konstanten Fluß durchsetzt, ist an ihren offenen Klemmen keine Spannung zu messen. Ändert man jedoch den Strom I, die Geometrie (näher-weiter), die Orientierung einer Spule (Drehung), oder die Form (Deformation) einer der Spulen, so ist im Moment der Veränderung eine Spannung zu beobachten (positive und negative). Offensichtlich reagiert die Empfängerspule nur dann, wenn sich der Versuchsaufbau zeitlich ändert! Im statischen Zustand ist keine Spannung meßbar! Faraday formulierte diesen Zusammenhang im sogenannten Induktionsgesetz: Darin bedeutet Ui die induzierte Spannung einer Anordnung, die von einem Fluß durchsetzt wird. Die Ableitung des Flusses nach der Zeit kennzeichnet, daß die Induktion nur dann entsteht, wenn sich der Fluß ändert! Das Minuszeichen bedeutet, daß die induzierte Spannung stets der Ursache entgegenwirkt (Lenzsche Regel)! Oder anders ausgedrückt, die induzierte Spannung bewirkt (bei einer kurzgeschlossenen Spule) einen induzierten Strom, der ein Magnetfeld erzeugt, welches der Änderung entgegenwirkt! Nehmen wir an, daß sich der Fluß innerhalb einer Anordnung gleichmäßig (homogen) über die Fläche A verteilt ist und daß B senkrecht auf die Integrationsfläche trifft:

15 kann das Induktionsgesetz folgendermaßen formuliert werden: Die Änderung des Flusses kann nun entweder durch die Fläche A(t) oder durch die magnetische Induktion B(t) (oder durch Beides) bewirkt werden. Die Anwendung der Produktregel liefert: Bei Änderungen der Fläche (Größe und Orientierung) wirkt der erste Term, bzw. bei Feldänderungen (Betrag) der zweite Term der obigen Gleichung. Elektrischer Strom - Entstehung Entstehung des elektrischen Stromes In den bisherigen Überlegungen wurde davon ausgegangen, daß für das Enstehen des elektrischen Stromes eine kontinuierliche Ladungstrennung stets gegeben ist, um den Stromfluß durch einen Leiter zu gewährleisten. Diese Ladungstrennung an den Enden des Leiters (Ladungsträgerüberschuß bzw. Ladungsträgermangel) bewirkt eine Ausgleichsbewegung, nämlich den elektrischen Strom. Die Energie, die den Stromfluß aufrechterhält, kann als Arbeit verstanden werden, die notwendig ist, um die Ladungen innerhalb der Quelle kontinuierlich zu trennen.

16 Basisgrößen Die Zahl der physikalischen Größen übersteigt die Zahl der Grund- bzw. Definitionsgleichungen. So läßt sich die Anzahl der tatsächlich notwendigen Größen reduzieren, in dem man alle physikalische Größen aus den tatsächlich erforderlichen Größen ableitet. Beispiel: Da es sich um ein physikalisches Grundgesetz handelt, kann die physikalische Größe Kraft (F) aus Masse und Beschleunigung abgeleitet werden. Definition: Basisgrößen sind physikalische Größen, aus denen weitere Größen abgeleitet werden können In der Mechanik reichen die 3 Basisgrößen aus, um die Bewegungen unter dem Einfluß von Kräften zu beschreiben: Länge, Zeit und Masse Diode - Schaltermodell Schaltermodell der Diode Diode verhält sich wie Schalter: Sperrbetrieb = offen Flußbetrieb = Kurzschluß Bedingungen: An gesperrter Diode liegt negative Spannung Durch leitende Diode fließt positiver Strom

17 Diode - elektrische Funktion Elektrische Funktion der Diode Ventil für den Strom: Strom wird nur in eine Richtung (Pfeilrichtung) durchgelassen. Im Gegensatz zu R, L, C ist die Diode ein nichtlineares Bauelement (siehe Kennlinie)

2-1. 2. Der einfache Gleichstromkreis. 2.1 Einführung. 2.2 Elektrische Spannung und Leistung

2-1. 2. Der einfache Gleichstromkreis. 2.1 Einführung. 2.2 Elektrische Spannung und Leistung 2.1 Einführung Strom kann nur in einem geschlossenen Kreis fließen. Eine Spannungsquelle trennt positive und negative Ladungen. Es kann ein Stromfluss vom Pluspol zum Minuspol der Spannungsquelle stattfinden,

Mehr

Strom - Spannungscharakteristiken

Strom - Spannungscharakteristiken Strom - Spannungscharakteristiken 1. Einführung Legt man an ein elektrisches Bauelement eine Spannung an, so fließt ein Strom. Den Zusammenhang zwischen beiden Größen beschreibt die Strom Spannungscharakteristik.

Mehr

Elektrik Grundlagen 1

Elektrik Grundlagen 1 Elektrik Grundlagen. Was versteht man unter einem Stromlaufplan? Er ist die ausführliche Darstellung einer Schaltung in ihren Einzelheiten. Er zeigt den Stromverlauf der Elektronen im Verbraucher an. Er

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD Elektrizitätslehre GV: Gleichstrom Durchgeführt am 14.06.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Philip Baumans Marius Schirmer E3-463 Inhaltsverzeichnis

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

3. Elektrischer Strom. 3.1 Stromstärke und Ampere

3. Elektrischer Strom. 3.1 Stromstärke und Ampere 3. Elektrischer Strom 3.1 Stromstärke und Ampere Prof. Dr. H. Podlech 1 Einführung in die Physik 2 In der Elektrostatik wurden ruhende Ladungen betrachtet Jetzt betrachten wir bewegte elektrische Ladungen

Mehr

11. Elektrischer Strom und Stromkreise

11. Elektrischer Strom und Stromkreise 11. Elektrischer Strom und Stromkreise 11.1 Elektrischer Strom und Stromdichte 11.2 Elektrischer Widerstand d 11.3 Elektrische Leistung in Stromkreisen 11.4 Elektrische Schaltkreise 11.5 Amperemeter und

Mehr

Lehrplan. Elektrotechnik. Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Elektrotechnik. Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik. Ministerium für Bildung Lehrplan Elektrotechnik Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2010 Hinweis:

Mehr

Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen

Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen Im Folgenden werden nun die Auswirkungen eines ohmschen Widerstands, eines induktiven Widerstands (Spule) und eines kapazitiven Widerstands (Kondensator) auf

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

Vorbemerkung. [disclaimer]

Vorbemerkung. [disclaimer] Vorbemerkung Dies ist ein abgegebener Übungszettel aus dem Modul physik2. Dieser Übungszettel wurde nicht korrigiert. Es handelt sich lediglich um meine Abgabe und keine Musterlösung. Alle Übungszettel

Mehr

Gleichstromlehre Theorie-Mitschrift

Gleichstromlehre Theorie-Mitschrift Modul: ELA 1 Semester: Wintersemester 06/07 Kurs: Elektrotechnik Dozent: H. Senn Gleichstromlehre Theorie-Mitschrift Martin Züger ELA 1: Elektrotechnik 27.02.2007 Dieses Dokument beinhaltet die im Unterricht

Mehr

Es gilt also W ~ U, W ~ I, W ~ t. Eine Gleichung, die diese Bedingung erfüllt, lautet: W = U I t [Ws, kwh] 1Nm = 1Ws = 1VAs = 1J

Es gilt also W ~ U, W ~ I, W ~ t. Eine Gleichung, die diese Bedingung erfüllt, lautet: W = U I t [Ws, kwh] 1Nm = 1Ws = 1VAs = 1J Elektrizität 0. Elektrische Arbeit und elektrische Leistung Die in einem elektrischen Leiter verrichtete elektrische Arbeit ist umso größer, je größer die angelegte Spannung ist je größer die Stromstärke

Mehr

1 Wiederholung einiger Grundlagen

1 Wiederholung einiger Grundlagen TUTORIAL MODELLEIGENSCHAFTEN Im vorliegenden Tutorial werden einige der bisher eingeführten Begriffe mit dem in der Elektrotechnik üblichen Modell für elektrische Netzwerke formalisiert. Außerdem soll

Mehr

2 Gleichstrom-Schaltungen

2 Gleichstrom-Schaltungen für Maschinenbau und Mechatronik Carl Hanser Verlag München 2 Gleichstrom-Schaltungen Aufgabe 2.1 Berechnen Sie die Kenngrößen der Ersatzquellen. Aufgabe 2.5 Welchen Wirkungsgrad hätte die in den Aufgaben

Mehr

Widerstandsdrähte auf Rahmen Best.-Nr. MD03803

Widerstandsdrähte auf Rahmen Best.-Nr. MD03803 Widerstandsdrähte auf Rahmen Best.-Nr. MD03803 Beschreibung des Gerätes Auf einem rechteckigen Rahmen (1030 x 200 mm) sind 7 Widerstandsdrähte gespannt: Draht 1: Neusilber Ø 0,5 mm, Länge 50 cm, Imax.

Mehr

Der elektrische Strom

Der elektrische Strom Der elektrische Strom Bisher: Ruhende Ladungen Jetzt: Abweichungen vom elektrostatischen Gleichgewicht Elektrischer Strom Transport von Ladungsträgern Damit Ladungen einen Strom bilden, müssen sie frei

Mehr

Grundlagen der Elektrik Kapitel 1

Grundlagen der Elektrik Kapitel 1 Grundlagen der Elektrik 1. Atomaufbau 2 2. Elektrische Leitfähigkeit 4 3. Elektrische Spannung 5 4. Elektrischer Strom 7 5. Elektrischer Widerstand 11 6. Ohmsches Gesetz 14 7. Grundschaltungen 17 8. Elektrische

Mehr

1. Theorie: Kondensator:

1. Theorie: Kondensator: 1. Theorie: Aufgabe des heutigen Versuchstages war es, die charakteristische Größe eines Kondensators (Kapazität C) und einer Spule (Induktivität L) zu bestimmen, indem man per Oszilloskop Spannung und

Mehr

Das Formelzeichen der elektrischen Spannung ist das große U und wird in der Einheit Volt [V] gemessen.

Das Formelzeichen der elektrischen Spannung ist das große U und wird in der Einheit Volt [V] gemessen. Spannung und Strom E: Klasse: Spannung Die elektrische Spannung gibt den nterschied der Ladungen zwischen zwei Polen an. Spannungsquellen besitzen immer zwei Pole, mit unterschiedlichen Ladungen. uf der

Mehr

16 Übungen gemischte Schaltungen

16 Übungen gemischte Schaltungen 6 Übungen gemischte Schaltungen 6. Aufgabe Gemischt (Labor) a) Berechne alle Ströme und Spannungen und messe diese nach! 3 = Rges = + 3 = 4,39kΩ 3 =,939kΩ Iges= Rges =2,46mA=I U = * I = 5,32V = U3 = U

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1

Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik

Mehr

Schülerversuche Elektronik Widerstände

Schülerversuche Elektronik Widerstände Schülerversuche Elektronik Widerstände Praktikum am: 22.11.2000 & 6.12.2000 Von: Ursula Feischl Mtr.: 9855029 Inhaltsverzeichnis: Einleitung Inhaltsangabe 1 Allgemeines 2 Behandelte Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

2 Netze an Gleichspannung

2 Netze an Gleichspannung Carl Hanser Verlag München 2 Netze an Gleichspannung Aufgabe 2.13 Die Reihenschaltung der Widerstände R 1 = 100 Ω und R 2 liegt an der konstanten Spannung U q = 12 V. Welchen Wert muss der Widerstand R

Mehr

Die elektrische Spannung ist ein Maß für die Stärke einer Quelle.

Die elektrische Spannung ist ein Maß für die Stärke einer Quelle. Elektrisches und magnetisches Feld -. Grundlagen. Die elektrische Spannung: Definition: Formelzeichen: Einheit: Messung: Die elektrische Spannung ist ein Maß für die Stärke einer Quelle. V (Volt) Die Spannung

Mehr

Seite 2 E 1. sin t, 2 T. Abb. 1 U R U L. 1 C P Idt 1C # I 0 cos t X C I 0 cos t (1) cos t X L

Seite 2 E 1. sin t, 2 T. Abb. 1 U R U L. 1 C P Idt 1C # I 0 cos t X C I 0 cos t (1) cos t X L Versuch E 1: PHASENVERSCHIEBUNG IM WECHSELSTROMKREIS Stichworte: Elektronenstrahloszillograph Komplexer Widerstand einer Spule und eines Kondensators Kirchhoffsche Gesetze Gleichungen für induktiven und

Mehr

350 - Elektronische Messverfahren

350 - Elektronische Messverfahren 350 - Elektronische Messverfahren Dieser Versuch dient der Vermittlung elementarer Grundlagen der elektronischen Messtechnik. Unterschiedliche Messgeräte werden hinsichtlich ihrer Tauglichkeit für unterschiedliche

Mehr

Einführung in die komplexe Berechnung von Netzwerken

Einführung in die komplexe Berechnung von Netzwerken Physikalisches Praktikum für Anfänger (Hauptfach) Grundlagen Einführung in die komplexe Berechnung von Netzwerken Unter einem elektrischen Netzwerk versteht man eine Schaltung aus beliebigen elektrischen

Mehr

Versuch EL1 Die Diode

Versuch EL1 Die Diode BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Versuch EL1 Die Diode I. Zielsetzung des Versuchs 10.04/(1.07) In diesem Versuch lernen Sie die grundlegenden Eigenschaften eines pn-halbleiterübergangs kennen. Dazu werden

Mehr

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

Aufgabe 1 Berechne den Gesamtwiderstand dieses einfachen Netzwerkes. Lösung Innerhalb dieser Schaltung sind alle Widerstände in Reihe geschaltet.

Aufgabe 1 Berechne den Gesamtwiderstand dieses einfachen Netzwerkes. Lösung Innerhalb dieser Schaltung sind alle Widerstände in Reihe geschaltet. Widerstandsnetzwerke - Grundlagen Diese Aufgaben dienen zur Übung und Wiederholung. Versucht die Aufgaben selbständig zu lösen und verwendet die Lösungen nur zur Überprüfung eurer Ergebnisse oder wenn

Mehr

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik Bildquelle: www.auto-wissen.ch Elektrotechnik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/14 INHALTSVERZEICHNIS OHMSCHES GESETZ... 3...3 Spannung...4 Strom...5 Widerstand...6

Mehr

1.Klasse ANGEWANDTE MATHEMATIK. Ing. Thomas Gratzl (EIT, EBP, EIP, EBP, EET) Lehrmittel: Rechenbuch Elektrotechnik Europaverlag

1.Klasse ANGEWANDTE MATHEMATIK. Ing. Thomas Gratzl (EIT, EBP, EIP, EBP, EET) Lehrmittel: Rechenbuch Elektrotechnik Europaverlag ANGEWANDTE MATHEMATIK (EIT, EBP, EIP, EBP, EET) Ing. Thomas Gratzl Lehrmittel: Rechenbuch Elektrotechnik Europaverlag Methodische Lösungswege zum Rechenbuch Elektrotechnik. GT - - Lehrstoffübersicht: Grundlagen

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime technique Division technique générale Cycle supérieur Section technique générale Électrotechnique Classe de 1GE Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs:

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #17 14/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Laden eines Kondensators Aufladen erfolgt durch eine Spannungsquelle, z.b. Batterie, die dabei

Mehr

Knoten & Maschenregel

Knoten & Maschenregel FK030 Knten-Maschenregel.dcFK030 Knten-Maschenregel.dc Knten & Maschenregel KNOTEN & MASCHENREGEL... 1 ÜBERBLICK... 3 DIDAKTISCHER HINTERGRUND... 3 Lernziele... 3 EXPERIMENT... 4 Vraussagen... 4 Geräteausstattung...

Mehr

Gleichstromnetzwerke

Gleichstromnetzwerke Gleichstromnetzwerke 1. Durchführung In diesem Experiment werden Spannungen und Ströme, eines auf einem Steckbrett aufgebauten Gleichstromnetzwerks, gemessen und mit den Berechnungen laut den Kirchhoff-Regelen

Mehr

1.2. Strom und Spannung

1.2. Strom und Spannung 1.2. Strom und Spannung Aus dem Mooresche Gesetz ergeben sich bis heute die folgenden Konsequenzen 1 : Verdopplung der Schaltkreise pro Chip alle 18 Monate (1975 von Moore formuliert, ursprünglich sagte

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

Vers. 3: Elektrizität 1 (Strom, Spannung, Leistung, Widerstände)

Vers. 3: Elektrizität 1 (Strom, Spannung, Leistung, Widerstände) Praktikum Technische Grundlagen ersuch 3 ers. 3: Elektrizität (Strom, Spannung, Leistung, Widerstände) orbereitung Literatur zu den Stichworten Ohmsches Gesetz, Strom, Spannung, Leistung, Widerstandsschaltungen,

Mehr

Elektrischen Phänomene an Zellmembranen

Elektrischen Phänomene an Zellmembranen Konzeptvorlesung 17/18 1. Jahr Block 1 Woche 4 Physikalische Grundlagen der Bioelektrizität Physik PD Dr. Hans Peter Beck Laboratorium für Hochenergiephysik der niversität Bern HPB11 1 Elektrischen Phänomene

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Spannungen und Ströme

Spannungen und Ströme niversität Koblenz Landau Name:..... Institut für Physik orname:..... Hardwarepraktikum für Informatiker Matr. Nr.:..... Spannungen und Ströme ersuch Nr. 1 orkenntnisse: Stromkreis, Knotenregel, Maschenregel,

Mehr

E-Technik 2C Das ohmsche Gesetz Seite 1 von 11

E-Technik 2C Das ohmsche Gesetz Seite 1 von 11 E-Technik 2C Das ohmsche Gesetz Seite 1 von 11 i = u R Strom (i) = Spannung (u) Widerstand (R) Das oben stehende ohmsche Gesetz beschreibt den Zusammenhang zwischen dem elektrischen Strom i, der elektrischen

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte Universität Siegen Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Fachbereich 1 Prüfer : Dr.-Ing. Klaus Teichmann Datum : 11. Oktober 005 Klausurdauer : Stunden Hilfsmittel : 5 Blätter Formelsammlung

Mehr

Elektrotechnik 1. Skript zur Vorlesung. Jürgen Pannek. Fachgebiet 28: Dynamics in Logistics Fachbereich 04: Produktionstechnik Universität Bremen

Elektrotechnik 1. Skript zur Vorlesung. Jürgen Pannek. Fachgebiet 28: Dynamics in Logistics Fachbereich 04: Produktionstechnik Universität Bremen Elektrotechnik 1 Skript zur Vorlesung Jürgen Pannek Fachgebiet 28: Dynamics in Logistics Fachbereich 04: Produktionstechnik Universität Bremen Vorwort Dieses Skript ist im Rahmen einer gleichnamigen Vorlesung

Mehr

C04 Operationsverstärker Rückkopplung C04

C04 Operationsverstärker Rückkopplung C04 Operationsverstärker ückkopplung 1. LITEATU Horowitz, Hill The Art of Electronics Cambridge University Press Tietze/Schenk Halbleiterschaltungstechnik Springer Dorn/Bader Physik, Oberstufe Schroedel 2.

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum I Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik MSc. M. Gilbert Physikalisches Praktikum I Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik MSc. M. Gilbert E 00 Elektrische Messgeräte (Pr_EX_E00_Messgeräte_6, 30.8.2009) Name Matr. Nr. Gruppe Team

Mehr

Aufgabensammlung Elektrotechnik 1

Aufgabensammlung Elektrotechnik 1 Martin Vömel Dieter Zastrow 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Aufgabensammlung Elektrotechnik 1 Gleichstrom

Mehr

Physikalisch-elektrotechnische Grundbegriffe zur Vorlesung. Einführung in die Angewandte Informationstechnik

Physikalisch-elektrotechnische Grundbegriffe zur Vorlesung. Einführung in die Angewandte Informationstechnik Physikalisch-elektrotechnische Grundbegriffe zur Vorlesung Einführung in die Angewandte Informationstechnik Dipl.-Inform. Ulrich Fieseler. April 2004 Hinweis Die folgenden Seiten sollen Studierenden der

Mehr

2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB

2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB 2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB Auf dem Weg zum Quantennormal für die Stromstärke Doris III am DESY 1 Versuch zur Stromwirkung: Leuchtende Gurke 2 2.1.2 Stromdichte

Mehr

Rotierende Leiterschleife

Rotierende Leiterschleife Wechselstrom Rotierende Leiterschleife B r Veränderung der Form einer Leiterschleife in einem magnetischen Feld induziert eine Spannung ( 13.1.3) A r r B zur kontinuierlichen Induktion von Spannung: periodische

Mehr

Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes!

Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes! TECHNOLOGSCHE GUNDLAGEN LÖSUNGSSATZ E.60 Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes! 40,3Ω 30V = 80, 6Ω = 80, 6Ω TECHNOLOGSCHE GUNDLAGEN

Mehr

Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen)

Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen) Der Kondensator Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen) Kondensatoren sind Bauelemente, welche elektrische Ladungen bzw. elektrische Energie

Mehr

3 Elektrische Grundgrössen und Gesetze

3 Elektrische Grundgrössen und Gesetze 3 Elektrische Grundgrössen und Gesetze 3.1 Elektrische Spannung Die elektrische Spannung gibt den Unterschied der Ladungen zwischen zwei Polen an. Spannungsquellen besitzen immer zwei Pole. Ein einziger

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung Grundlagen der Elektrotechnik Aufgabe Die gezeichnete Schaltung enthält folgende Schaltelemente:.0kΩ, ω.0kω, ω 0.75kΩ, /ωc.0k Ω, /ωc.3kω. Die gesamte Schaltung nimmt eine Wirkleistung P mw auf. C 3 C 3

Mehr

3.5. Aufgaben zur Wechselstromtechnik

3.5. Aufgaben zur Wechselstromtechnik 3.5. Aufgaben zur Wechselstromtechnik Aufgabe : eigerdiagramme Formuliere die Gleichungen für die alteile von (t) sowie (t) und zeichne ein gemeinsames eigerdiagramm für Spannung sowie Stromstärke, wenn

Mehr

Physikalisches Praktikum, FH Münster

Physikalisches Praktikum, FH Münster Physikalisches Praktikum, FH Münster Prof. Dr.H.-Ch.Mertins / Dipl.-Ing. M. Gilbert 26.8.2008 Elektrische Messgeräte Versuch Nr.: E00 (Pr_EX_E00_Messgeräte) Praktikum: FB 01 Plätze: 3 1. Ziel Zum Arbeitsalltag

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik Projekt: Inovace oboru Mechatronik pro Zlínský kraj Registrační číslo: CZ.1.07/1.1.08/03.0009 Grundlagen der Elektrotechnik Physikalische Größen und Einheiten Unter einer physikalischen Größe versteht

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

=N 2. 10 Induktivität

=N 2. 10 Induktivität 10 Induktivität Fließt in einem Leiterkreis ein zeitlich veränderlicher Strom, so erzeugt dieser ein zeitlich veränderliches magnetisches Feld. Dieses wiederum wird in einem Nachbarkreis eine Spannung

Mehr

Amateurfunkkurs. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Passive Bauelemente. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht. Widerstand R.

Amateurfunkkurs. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Passive Bauelemente. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht. Widerstand R. Amateurfunkkurs Landesverband Wien im ÖVSV Erstellt: 2010-2011 Letzte Bearbeitung: 11. Mai 2012 Themen 1 2 3 4 5 6 Zusammenhang zw. Strom und Spannung am Widerstand Ohmsches Gesetz sformen Ein Widerstand......

Mehr

Weiterbildung Grundschullehrer im Bereich Technik. Workshop 1: Lösungsprinzipien untersuchen und entdecken

Weiterbildung Grundschullehrer im Bereich Technik. Workshop 1: Lösungsprinzipien untersuchen und entdecken Universität Potsdam Institut für Arbeitslehre/Technik Informationsmaterial Angelika Liermann Weiterbildung Grundschullehrer im Bereich Technik Workshop 1: Lösungsprinzipien untersuchen und entdecken Am

Mehr

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse DOWNLOAD Anke Ganzer Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3 7. / 8. Klasse Anke Ganzer Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Physik II kompetenzorientierte Aufgaben

Mehr

Eine (sehr) kleine Einführung in die Grundlagen der Elektrotechnik

Eine (sehr) kleine Einführung in die Grundlagen der Elektrotechnik Eine (sehr) kleine Einführung in die Grundlagen der Elektrotechnik Matthias Kranz matthias.kranz@ifi.lmu.de 14. Oktober 2005 Zusammenfassung Dieses Dokument ist eine sehr kleine Einführung in die Grundlagen

Mehr

Modul. Elektrotechnik. Grundlagen. Kurs 1

Modul. Elektrotechnik. Grundlagen. Kurs 1 Berner Fachhochschule BFH Hochschule für Technik und Informatik HTI Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik EKT Modul Elektrotechnik Grundlagen Kurs 1 Inhaltsverzeichnis und Sachwortregister STR

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Lösungen zu Kapazitäten / Kondensatoren

Lösungen zu Kapazitäten / Kondensatoren Ein- und Ausschaltvorgänge mit Kapazitäten A47: (869, 870) Ein Kondensator von µf wird über einen Widerstand von 3 MΩ auf eine Spannung von 50 V geladen. Welche Werte hat der Ladestrom a) 0,3 s, b), s,

Mehr

Physik-Praktikum. für Studierende des Studiengangs Fach-Bachelor Chemie Teil 1. Versuch 4: Gleichspannungen, Gleichströme, Widerstände

Physik-Praktikum. für Studierende des Studiengangs Fach-Bachelor Chemie Teil 1. Versuch 4: Gleichspannungen, Gleichströme, Widerstände Physik-Praktikum für Studierende des Studiengangs Fach-Bachelor Chemie Teil 1 Versuch 4: Gleichspannungen, Gleichströme, Widerstände Wintersemester 2015/16 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Institut

Mehr

Ferienkurs - Experimentalphysik 2

Ferienkurs - Experimentalphysik 2 Technische Universität München Department of Physics Ferienkurs - Experimentalphysik 2 Dienstag Daniel Jost Datum 21/08/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Magnetostatik 1 1.1 Feldgleichungen der Magnetostatik.....................

Mehr

Versuch 15. Wechselstromwiderstände

Versuch 15. Wechselstromwiderstände Physikalisches Praktikum Versuch 5 Wechselstromwiderstände Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 26.09.2006 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Thomas Rademacher testiert: 3 Einleitung

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Energie E= 1 Q r 4 r 2 r F = E q W 12 =Q E ds

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert E 0 Ohmsches Gesetz & nnenwiderstand (Pr_Ph_E0_nnenwiderstand_5, 30.8.2009).

Mehr

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Mehr Informationen zum Titel 6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Bearbeitet von Manfred Grapentin 6.1 Arten und Eigenschaften von elektrischen Widerständen

Mehr

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren Michael Baron, Frank Scholz 07.2.2005 Inhaltsverzeichnis Aufgabenstellung 2 Theoretischer Hintergrund 2 2. Elektrostatische Betrachtung von Kondensatoren.......

Mehr

Messtechnik-Grundlagen

Messtechnik-Grundlagen Carl-Engler-Schule Karlsruhe Messtechnik-Grundlagen 1 (5) Messtechnik-Grundlagen 1. Elektrische Signale 1.1 Messung von Spannung, Strom und Widerstand Für die Größen Spannung U in V (Volt), den Strom I

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Musterlösungen zu den Übungsaufgaben aus Grundlagen der Elektrotechnik

Musterlösungen zu den Übungsaufgaben aus Grundlagen der Elektrotechnik Musterlösungen zu den Übungsaufgaben aus Grundlagen der Elektrotechnik W. Kippels 24. November 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 2 Übungsfragen mit Antworten 2 2.1 Übungsfragen zum Stromkreis........................

Mehr

1. Gleichstrom 1.4 Berechnungsverfahren für die Netzwerke Überlagerungsprinzip Maschenstromverfahren Knotenpotenzialverfahren Zweipoltheorie

1. Gleichstrom 1.4 Berechnungsverfahren für die Netzwerke Überlagerungsprinzip Maschenstromverfahren Knotenpotenzialverfahren Zweipoltheorie Überlagerungsprinzip Maschenstromverfahren Knotenpotenzialverfahren Zweipoltheorie 1 Überlagerungsprinzip (Superposition) Vorgehensweise: Jede Energiequelle wird getrennt betrachtet Resultierende Gesamtwirkung

Mehr

Name Matr. Nr. Gruppe Team. Protokoll ist ok O Datum Abtestat

Name Matr. Nr. Gruppe Team. Protokoll ist ok O Datum Abtestat Physikalisches Praktikum I Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Physikalische Technik, Orthopädietechnik Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik E 00 Elektrische Messgeräte

Mehr

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch ww : Wechselstromwiderstand Dr. Tobias Korn Manuel März Inhaltsverzeichnis

Mehr

Messung von Spannung und Strömen

Messung von Spannung und Strömen Basismodul-Versuch 2 BM-2-1 Messung von Spannung und Strömen 1 Vorbereitung llgemeine Vorbereitung für die Versuche zur Elektrizitätslehre, insbesondere Punkt 7 ufbau eines Drehspulmesswerks Lit.: WLCHER

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gleichstromkreis 1.1.1 Stromdichte Die Stromdichte in einem stromdurchflossenen Leiter mit der Querschnittsfläche A ist definiert als: j = di da di da Stromelement 1.1.2 Die

Mehr

Messung elektrischer Größen bei verschiedenen Spannungsformen

Messung elektrischer Größen bei verschiedenen Spannungsformen Laborversuch Messung elektrischer Größen bei verschiedenen Spannungsformen Begleitend zum Modul Messtechnik und EMV Dipl.-Ing. Ralf Wiengarten Messung elektrischer Größen bei verschiedenen Spannungsformen

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik Übungsaufgaben mit Lösungen

Grundlagen der Elektrotechnik Übungsaufgaben mit Lösungen Helmut Haase und Heyno Garbe Grundlagen der Elektrotechnik Übungsaufgaben mit Lösungen Mit 156 Aufgaben und 375 Abbildungen UniVerlag Witte Hannover Inhaltsverzeichnis 1. Grundbegriffe und Gleichstromnetzwerke

Mehr

Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997

Aufg. P max 1 10 Klausur Elektrotechnik 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997 Name, Vorname: Matr.Nr.: Hinweise zur Klausur: Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 6141 4 10 am 14.03.1997 5 18 6 11 Σ 71 N P Die zur Verfügung stehende Zeit beträgt 1,5 h. Zugelassene Hilfsmittel

Mehr

1 Wechselstromwiderstände

1 Wechselstromwiderstände 1 Wechselstromwiderstände Wirkwiderstand Ein Wirkwiderstand ist ein ohmscher Widerstand an einem Wechselstromkreis. Er lässt keine zeitliche Verzögerung zwischen Strom und Spannung entstehen, daher liegt

Mehr

- 168 - Literaturverzeichnis

- 168 - Literaturverzeichnis - 168 - Literaturverzeichnis Bosse, G.: Grundlagen der Elektrotechnik I. Bibliographisches Institut, Mannheim 1966. Fricke, H., Moeller, F., Ptassek, R., Schuchhardt, W., P.: Beispiele und Aufgaben zu

Mehr

Brückenschaltungen (BRUE)

Brückenschaltungen (BRUE) Seite 1 Themengebiet: Elektrodynamik und Magnetismus 1 Literatur W. Walcher, Praktikum der Physik, 3. Aufl., Teubner, Stuttgart F. Kohlrausch, Praktische Physik, Band 2, Teubner, 1985 W. D. Cooper, Elektrische

Mehr

Induktionsgesetz (E13)

Induktionsgesetz (E13) Induktionsgesetz (E13) Ziel des Versuches Es soll verifiziert werden, dass die zeitliche Änderung eines magnetischen Flusses, hervorgerufen durch die Änderung der Flussdichte, eine Spannung induziert.

Mehr

PS II - Verständnistest 24.02.2010

PS II - Verständnistest 24.02.2010 Grundlagen der Elektrotechnik PS II - Verständnistest 24.02.2010 Name, Vorname Matr. Nr. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Punkte 3 4 2 2 1 5 2 erreicht Aufgabe 8 9 10 11 12 Summe Punkte 4 2 3 3 4 35 erreicht Hinweise:

Mehr

14. Stromkreis(el circuito)

14. Stromkreis(el circuito) 14 Stromkreis Hofer 1 14. Stromkreis(el circuito) Grundkräfte der Natur Es gibt vier Grundkrafte mit denen wir alle physikalischen Vorgänge der Natur beschreiben können. Starke Wechselwirkung Schwache

Mehr

Vorlesungsskript Grundlagen der Elektrotechnik

Vorlesungsskript Grundlagen der Elektrotechnik KA-eutte Grundlagen der Elektrotechnik Elektrotechnik/Elektronik Vorlesungsskript Grundlagen der Elektrotechnik Mag. Georg Strauss KA eutte 004 004, Georg Strauss KA-eutte Grundlagen der Elektrotechnik

Mehr

Elektrotechnische/Elektronische Grundlagen. Lehrpläne. Grundlagen Elektrotechnik

Elektrotechnische/Elektronische Grundlagen. Lehrpläne. Grundlagen Elektrotechnik Elektrotechnische/Elektronische Grundlagen Lehrpläne Grundlagen Elektrotechnik 1. Gleichstromtechnik 1.1 Grundgrößen 1.1.1 Ladung 1.1.1.1 Ladungsbeschreibung 1.1.1.2 Ladungstrennung 1.1.2 Elektrische Spannung

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

Elektrische Spannung und Stromstärke

Elektrische Spannung und Stromstärke Elektrische Spannung und Stromstärke Elektrische Spannung 1 Elektrische Spannung U Die elektrische Spannung U gibt den Unterschied der Ladungen zwischen zwei Polen an. Spannungsquellen besitzen immer zwei

Mehr

Experiment Audio-Elektronik

Experiment Audio-Elektronik Experiment Audio-Elektronik Workshop April 2008 2008 Schweizerische Gesellschaft für Mechatronische Kunst 1 Überblick 1. Grundbegriffe der Elektronik 2. Löttechnik 3. Bauteilkunde 4. Experiment Oszillator

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick. Brückenkurs Physik, 5. Tag

Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick. Brückenkurs Physik, 5. Tag Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick Brückenkurs Physik, 5. Tag Worum geht es? Elektrische Ladung Elektrische Spannung Elektrische Stromstärke Reihen- und Parallelschaltung von Widerständen 24.09.2014

Mehr

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten.

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elektrizitätslehre I: Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elementarladung: Ladung: Q Einheit: 1 Coulomb = 1C = 1 Amperesekunde Stromstärke: I Einheit: 1 A = 1 Ampere elektrische

Mehr

Messübungen Grundschaltungen

Messübungen Grundschaltungen ufgaben von Harald Gorbach MÜ1.1 Handhabung der Messgeräte Messgeräte nach Gebrauch immer ausschalten! OFF Wie muss ich anschließen? i. Digitales Multimeter (DMM912) von Tektronix µ m COM Ω 10 FSED (600)

Mehr