Währungstheorie und -politik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Währungstheorie und -politik"

Transkript

1 S.1 Währungstheorie und -politik Dr. C. Fahrholz, PD Dr. M. Pasche Friedrich-Schiller-Universität Jena c 2009 by Fahrholz, Freytag, Pasche Fehlerreport bitte an:

2 S.2 Themenübersicht: 1. Einleitung 2. Devisenmärkte und Wechselkurse 3. Zahlungsbilanztheorie 4. Internationale Währungskrisen 5. Theorie optimaler Währungsräume

3 S.3 1. Einleitung Ziele der Vorlesung: Verständnis für Wechselkursentwicklungen Der Wechselkurs als Preis, Anpassungsinstrument und Politikvariable Begriffe: Realer Wechselkurs, effektiver Wechselkurs, Kassakurs, Terminkurs Kann man mit einer Abwertung den Wohlstand erhöhen? Wie lassen sich Wechselkursänderungen erklären? Was können Zentralbanken an den Devisenmärkten leisten? Wie funktionieren Fixkurssysteme? Geschichte der Wechselkursregime

4 S.4 1. Einleitung Verständnis für Zahlungsbilanzprobleme Ist ein Handelsbilanzüberschuss immer positiv zu beurteilen? Ist es wichtig, Exportweltmeister zu sein? Was ist ein nachhaltiges Leistungsbilanzdefizit? Kann man die Handelsbilanz verbessern? Verständnis für Währungskrisen Ursachen von Währungskrisen Rolle der Spekulanten Wie wirken Frühwarnsysteme? Kenntnisse über die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion Theorie optimaler Währungsräume: fundamentale Aussagen und Schwächen Ist die EWU ein optimaler Währungsraum?

5 S.5 1. Einleitung Beispiel: Der Euroraum in der Weltwirtschaft Abbildung 1: Der US-$/C -Wechselkurs Januar 1999 bis Juli 2009

6 S.6 1. Einleitung Abbildung 2: Zahlungsbilanz des Euroraumes 3. Quartal 2003 bis 2. Quartal 2005

7 S.7 1. Einleitung Grundlegende Literatur: Bofinger, P., J. Reischle und A. Schächter (1996), Geldpolitik: Ziele, Institutionen, Strategien und Instrumente, München: Vahlen. De Grauwe, P. (2003), Economics of Monetary Union, 5. Aufl., Oxford et al.: Oxford Univ. Press. De Grauwe, P. (1996), International Money. Postwar Trends and Theories, 2. Aufl., Oxford et al.: Oxford Univ. Press. Hallwood, C. P. und R. Macdonald (2000), International Money and Finance, 3. Aufl., Malden und Oxford: Basil Blackwell. Jochem, A. und F. L. Sell (2001), Währungspolitische Optionen für die Mittel- und Ostweuropäischen Beitrittskandidaten zur EU, Tübingen: Mohr Siebeck. Krugman, P. R. and M. Obstfeld (2003), International Economics, 6. Aufl., Bosten et al.: Addison Wesley. Willms, M. (1995), Internationale Währungspolitik, 2. Aufl., München: Verlag Franz Vahlen.

8 S.8 Kapitel 2 Devisenmärkte und Wechselkurse Gliederung: 2.1 Devisengeschäfte auf Termin- und Kassamärkten 2.2 Theorie des Wechselkurses 2.3 Wechselkurssysteme: Goldstandard, Bretton-Woods-System, Europäisches Währungssystem

9 S Devisengeschäfte Detailgliederung: Der Wechselkurs Termin- und Kassamarkt Transaktionsmotive Rolle der Erwartungen

10 S Devisengeschäfte Der Wechselkurs Preisnotierung, Mengennotierung Effektiver Wechselkurs Realer Wechselkurs Anpassungsvariable, Politikvariable

11 S Devisengeschäfte Der Wechselkurs Der Wechselkurs als Austauschverhältnis zweier Währungen lässt sich in zwei Arten ausdrücken: Preisnotierung (Wieviel inländische Währungeinheiten müssen für eine ausländische Währungseinheit bezahlt werden?): e P = inländische Währungseinheiten ausländische Währungseinheiten [ ] C z.b. e P = 0.8 $ Mengennotierung (Wieviele ausländische Währungseinheiten erhält man für eine inländische Währungseinheit?): e M = ausländische Währungseinheiten inländische Währungseinheiten z.b. e M = 1.25 [ ] $ C

12 S Devisengeschäfte Der Wechselkurs In der Tagespresse wird das Euro-Dollar-Verhältnis meist in der Mengennotierung ausgedrückt. Vor der Währungsunion wurde das DM-Dollar-Verhältnis meist in der Preisnotierung ausgedrückt. In vielen Lehrbüchern wird nach wie vor die Preisnotierung gewählt (Achtung bei angloamerikanischen Lehrbüchern: Dort ist das $-Land das Inland!). Im Folgenden wird von der Preisnotierung e P = e ausgegangen. Aufwertung der heimischen Währung: Der Wechselkurs in Preisnotierung sinkt. Der Wechselkurs in Mengennotierung steigt. (umgekehrt bei einer Abwertung)

13 S Devisengeschäfte Der Wechselkurs Der bisher betrachtete Wechselkurs (in Mengen- oder Preisnotierung) ist ein bilateraler Wechselkurs. Um den Außenwert einer Währung darzustellen, können die Wechselkurse zu den Währungen der wichtigsten n Handelspartner zum effektiven Wechselkurs aggregiert werden: e eff = n g i e i mit 0 < g i < 1, i=1 n g i = 1 i=1 oder e eff = n i=1 e g i i mit 0 < g i, n g i = 1 i=1 mit e i als dem Wechselkurs zur Währung des Landes i.

14 S Devisengeschäfte Der Wechselkurs Die bisher betrachteten Wechselkurse sind nominale Größen. Die unterschiedliche Kaufkraft der Währungen in den jeweiligen Ländern bleibt unberücksichtigt. Beim realen Wechselkurs wird dieser mit dem Verhältnis der Preisindizes gewichtet: e real = e P T P T mit P T als dem ausländischen Preisniveau und P T dem inländischen Preisniveau der handelbaren Güter.

15 S Devisengeschäfte Der Wechselkurs Der reale Wechselkurs ist ein Relativpreis, der das Austauschverhältnis von handelbaren Gütern des In- und Auslands beschreibt. In unserer Veranstaltung wird diese Maßzahl zur Beurteilung der Kaufkraft eines Landes herangezogen. Der reale Wechselkurs e real ist folglich ein dimensionsloses Maß, das den Relativpreis zwischen Export- und Importgütern angibt: e real = C $ $ [ausl. Gütermenge] C [inl. Gütermenge] = [inl. Gütermenge] [ausl. Gütermenge]. In diesem Sinne beschreibt der reale Wechselkurs e real, wie viele Exportgüter das Inland aufwenden muss, um eine Einheit Importgut beziehen zu können.

16 S Devisengeschäfte Der Wechselkurs Der Kehrwert des realen Wechselkurs heißt terms of trade t.o.t. = 1 e real = P T ep T [ausl. Gütermenge] [inl. Gütermenge]. In diesem Sinne beschreiben die t.o.t. den Relativpreis zwischen Import- und Exportgütern. Dieses ebenfalls dimensionslose Maß drückt aus, wie viele Importgütereinheiten im Gegenzug für die Ausfuhr einer Exportgütereinheit getauscht werden müssen. In Anlehnung an die Tagespresse verwenden wir dieses Maß zur Beurteilung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit eines Landes (s. Kap. 3.2).

17 S Devisengeschäfte Der Wechselkurs Ist eine Abwertung der heimischen Währung gut? e (Ex Im) Y Aber auch: (Marshall-Lerner-Bedingung) e e real t.o.t. Für eine Einheit inländischer Güter erhält man weniger Einheiten ausländscher Güter. Änderung der Relativpreise löst Substitutions- und Einkommenseffekte aus.

18 S Devisengeschäfte Der Wechselkurs Importgut W 2 W 1 Weltmarktpreisverhältnis nach Abwertung vor Abwertung Exportgut

19 S Devisengeschäfte Termin- und Kassamarkt Eigenschaften des Devisenmarktes: Akteure: Geschäftsbanken, Unternehmen, Finanzdienstleister, Zentralbanken Keine personelle Trennung in Anbieter und Nachfrager Es wird kein Bargeld gehandelt ( Sorten ), sondern Sichteinlagen, die auf Fremdwährungen lauten. Kein Auktionsmarkt wie bei Wertpapieren. Kein zentraler Ort, aber räumliche Ballung von Devisenhändlern (London, New York, Tokio, Frankfurt) Viele Tausend Händler, die per Telefon, Fax, Computernetzwerke kommunizieren. Volumen: 1989: 600 Mrd. Dollar, 2001: 1200 Mrd. Dollar, 2009: 3000 Mrd. Dollar täglich!

20 S Devisengeschäfte Termin- und Kassamarkt Kassamarkt: Währungen werden zum aktuellen Tageskurs (Kassakurs e K ) gehandelt, d.h. das Geschäft wird sofort erfüllt (Spot-Markt). Terminmarkt: Vereinbarung über den Kauf/Verkauf von Währungen zu einem späteren Zeitpunkt (1, 3, 6, 12 Monate). Der zukünftige Kurs (Terminkurs e T ) wird bereits jetzt vereinbart. Swap-Satz (mit e T als Terminkurs für 12 Monate): S = e T e K e K Falls S > 0, so spricht man von einem Report, falls S < 0, so heißt dies Deport. Grund für S 0: z.b. Zinsdifferenzen

21 S Devisengeschäfte Termin- und Kassamarkt Wechselkurs in Preisnotierung Angebot e Nachfrage Fremdwährung

22 S Devisengeschäfte Transaktionsmotive Warenimporte und -exporte: Bezahlung von Rechnungen bzw. Umtausch von Erlösen, die auf Fremdwährungen lauten. Kapitalimporte und -exporte: Aufnahme/Rückzahlung von Krediten in Fremdwährungen Direktinvestitionen: langfristiger Kauf/Verkauf von Vermögenswerten im Ausland Portfolioinvestitionen: kurzfristiger Kauf/Verkauf von Vermögenswerten im Ausland Arbitrage Spekulation Kurssicherungsgeschäfte/Hedging Wirtschaftspolitische Gründe (Zentralbankinterventionen)

23 S Devisengeschäfte Transaktionsmotive Arbitrage: Ausnutzen von bestehenden Wechselkursunterschieden zu einem Zeitpunkt; Kursgewinn ist das Ziel, nicht die Verwendung der Währung für Güter- oder Vermögenstransaktionen. Einfache Arbitrage: Kauf einer Währung zum niedrigen Wechselkurs, Verkauf der Währung zum höheren Wechselkurs. Dreiecksarbitrage: Tausche Währung A gegen B, tausche B gegen C und C wiederum in A mit entsprechendem Kursgewinn.

24 S Devisengeschäfte Transaktionsmotive Spekulation: Ausnutzen von erwarteten Wechselkursunterschieden über einen Zeitraum. Kassamarktspekulation: ohne Zinserträge: E[e] > e mit Zinserträgen: (E[e] e)/e > i i Terminspekulation: Kaufe Fremdwährung zum Terminkurs, wenn erwartet wird, dass der zukünftige Kassakurs über dem heutgen Terminkurs liegt: E[e] > e T.

25 S Devisengeschäfte Transaktionsmotive Effekte von Spekulationen: Die den Spekulationen zugrunde liegenden Erwartungen können fundamental begründet sein. Ist eine Währung fundamental unterbewertet, so führen spekulative Käufe zu einer Verringerung der Abweichung von aktuellem und fundamental gleichgewichtigem Wechselkurs. Spekulation kann führt somit zur Einpreisung von Marktinformationen und somit zu einer Verbesserung der Allokation. Die den Spekulationen zugrunde liegenden Erwartungen müssen aber nicht fundamental begründet sein. Spekulative Käufe (Verkäufe) führen dennoch zu den Wechselkursbewegungen, die auch erwartet wurden, was die Spekulationen noch anheizen kann (selbsterfüllende Prophezeiungen). Sie können somit destabilisierend wirken und die Allokationseffizienz beeinträchtigen.

26 2.1 Devisengeschäfte Transaktionsmotive Kurssicherung: Werden bei einem Geschäft mit ausländischen Akteuren Zahlungen in der Zukunft fällig, so besteht ein Kursrisiko. Möglichkeiten der Kurssicherung/Risikovermeidung: Vereinbarung der Zahlung in Inlandswährung Abschluss eines Termigeschäfts Beispiel: Verkauf von Exportwaren, Forderung von 1000 $ fällig in 3 Monaten. Tausche bereits jetzt die (noch nicht erhaltenen) 1000 $ zum 3-Monats-Terminkurs e T in C. Hedging i.e.s.: Kurssicherung durch Kredit-Gegengeschäft Beispiel: Verkauf von Exportwaren, Forderung von 1000 $ fällig in 3 Monaten. Nehme einen 3-Monats-Kredit in Höhe von 1000 $ auf, tausche zum Kassakurs in C, und lege das Geld verzinslich an. Der fällige Kredit wird mit der fäligen Forderung begrlichen. Kosten entstehen in Höhe der Differenz von Soll- und Habenzins. S.26

27 S Devisengeschäfte Rolle der Erwartungen Erwartungen spielen für Angebot und Nachfrage von Devisen direkt und indirekt eine große Rolle: Entscheidungen über Spekulationsgeschäfte Entscheidungen über Kurssicherungsgeschäfte Vermögenstransaktionen, welche Devisentransaktionen auslösen, hängen z.b. von Renditeerwartungen ab. Export-/Importgeschäfte, welche Devisentransaktionen auslösen, hängen z.b. von Preis- und Gewinnerwartungen ab. usw.

28 S Devisengeschäfte Rolle der Erwartungen Formen der Erwartungsbildung: Statische Erwartungen: e erw t+1 = e t Adaptive Erwartungen: et+1 erw = eerw t + λ(e t e erw t ) Extrapolative Erwartungen: e erw t+1 = t i=t m g ie i Rationale Erwartungen: e erw t+1 = E[e I t ] mit I t als der Gesamtmenge aller in t vorliegenden Informationen (wird später behandelt)

29 S Devisengeschäfte Rolle der Erwartungen Unterscheidung: Orientierung an Fundamentaldaten ( fundamentalists ): Kursänderungen werden aufgrund neuer sachbezogener Daten erwartet (z.b. Zinsschritte einer Notenbank) Orientierung an Vergangenheitsrealisationen ( chartists ): Kursänderungen werden aufgrund der bisherigen Kursentwicklung erwartet; beruht auf der Annahme, dass sich eine große Zahl der Anbieter und Nachfrager ebenfalls in derselben Weise an der Kursentwicklung orientieren. Beides kann mit der Hypothese rationaler Erwartungsbildung vereinbar sein.

30 S Theorie des Wechselkurses Detailgliederung: Zinsparität und Wechselkurs Kaufkraftparität und Wechselkurs Überschießende Wechselkurse Einkommen und Wechselkurs Portfoliotheorie Spekulative Blasen Ausblick und empirische Evidenz

31 S Theorie des Wechselkurses Zinsparität und Wechselkurs Transaktionsmotiv am Devisenmarkt: Kauf/Verkauf von ausländischen Vermögensgegenständen (Kapitalbewegungen) Ziel: Renditerzielung; Verzinsung Zinsdifferenzen im In- und Ausland sollen ausgenutzt werden (Zinsarbitrage)

32 S Theorie des Wechselkurses Zinsparität und Wechselkurs Rendite einer Kapitalanlage K im Ausland für eine Periode: Umtausch in ausländische Währungseinheiten: K/e t Verzinsung mit ausländischem Zinssatz: (1 + i )K/e t. Rücktausch in heimische Währung zum erwarteten Wechselkurs: (1 + i )K/e t e erw t+1. Aufgrund von Arbitrage wird die Rendite in- und ausländischer Anlagemöglichkeiten ausgegiichen: (1 + i)k = (1 + i )K eerw t+1 e t

33 S Theorie des Wechselkurses Zinsparität und Wechselkurs Dies führt zur ungedeckten Zinsparität: (1 + i)k = (1 + i )K eerw t+1 e t 1 + i 1 + i = eerw t+1 1 e t 1 + i 1 + i 1 + i 1 + i = eerw t+1 e t e t e t i i 1 + i = eerw t+1 e t i i e t R i + eerw t+1 e t e t i Die Zinsdifferenz entspricht der erwarteten Rate der Wechselkursänderung.

34 S Theorie des Wechselkurses Zinsparität und Wechselkurs Falls die Zinsparität nicht erfült ist, gibt es gewinnbringende Arbitragemöglichkeiten. Gültigkeit der Zinsparität als eine Gleichgewichtsbedingung für den Devisenmarkt. Beispiel: e erw t+1 = 0.8, i = 0.05 e t R (erwartete Abwertung) (keine Wechselkursänderung erwartet) (erwartete Aufwertung)

35 S Theorie des Wechselkurses Zinsparität und Wechselkurs e e i e erw e + i = R, i e (erwartete ausl. Rendite)

36 S Theorie des Wechselkurses Zinsparität und Wechselkurs e e e 2 e 1 R, i i Erwartete Abwertung (e erw steigt) e1 e2 R, i i 1 i 2 Erhöhung der heimischen Zinsen e e2 e1 R, i i Erhöhung des ausländischen Zinssatzes i

37 S Theorie des Wechselkurses Zinsparität und Wechselkurs Zusammenhang mit dem inländischen Geldmarkt: Annahme: Reale Geldnachfrage L(Y, i) mit L/ Y > 0, L/ i < 0 (z.b. Keynesianische Liquiditätspräfreneztheorie) Autonomes reales Geldangebot M/P. Gleichgewicht M/P = L(Y, i). i M/P L(Y, i)

38 S Theorie des Wechselkurses Zinsparität und Wechselkurs e e e2 e1 i 2 i 1 R, i e1 e2 i 1 i 2 R, i M 1 /p M 2 /p M/p L(Y, i) Geldmengenerhöhung L(Y, i) Einkommenserhöhung

39 S Theorie des Wechselkurses Zinsparität und Wechselkurs Gedeckte Zinsparität: Der Anleger kann das Wechselkursrisiko vermeiden, indem er ein Termingeschäft eingeht. Die Arbitragebedingung lautet dann: e T,t e t e t = i i Eingeschränkte Zinsparität: e erw t e t + RP = i i mit RP als Risikoprämie e t bei ungedeckter Zinsparität und Risikoaversion bzw. bei unvollständiger Substitutierbarkeit in- und ausländischer Vermögenstitel.

40 S Theorie des Wechselkurses Kaufkraftparität und Wechselkurs Annahmen: Alle Güter sind handelbar. Alle Güter sind homogen. Keine Transaktions- und Transportkosten Dann gilt das Gesetz des einheitlichen Preises, d.h. jede Preisdifferenz wird durch Arbitrage nivelliert. Es gilt die absolute Kaufkraftparität: P = ep e = P P bzw. in Wachstumsratem w P = w e + w P w e = w P w P

41 S Theorie des Wechselkurses Kaufkraftparität und Wechselkurs Aber: Nicht alle Güter sind handelbar! Es gelte nun: P = αp T + (1 α)p N P = α PT + (1 α )PN Sei β = P N /P T, β = PN /P T Dann folgt: der jeweilige relative Preis. P = (α + (1 α)β)p T = γp T P = (α + (1 α )β )P T = γ P T

42 S Theorie des Wechselkurses Kaufkraftparität und Wechselkurs Für die handelbaren Gütern gelte wiederum die Kaufkraftparität: bzw. in Wachstumsraten: e = P T P T = P P γ w e = (w P w P ) + (w γ w γ ) Dies ist die relative Kaufkraftparität. Für den Fall, dass die Güter- und Preisstruktur sich nicht ändert (w γ = w γ = 0) entspricht das Ergebnis in Wachstumsraten dem der absoluten Kaufkraftparität. γ

43 S Theorie des Wechselkurses Kaufkraftparität und Wechselkurs Realer Wechselkurs: e real = ep T P T Bei Gültigkeit der Kaufkraftparität P T = ep T ist e real = 1. Beispiel: BigMac-Index (www.economist.com).

44 S Theorie des Wechselkurses Kaufkraftparität und Wechselkurs (Economist, )

45 S Theorie des Wechselkurses Kaufkraftparität und Wechselkurs (Economist, )

46 S Theorie des Wechselkurses Kaufkraftparität und Wechselkurs Empirische Evidenz: Seit den 70er Jahren deutliche Abweichungen von der absoluten Kaufkraftparität. Bei der relativen Kaufkraftparität gibt es zumindest eine gemischte Evidenz.

47 S Theorie des Wechselkurses Kaufkraftparität und Wechselkurs Gründe für Abweichungen von der Kaufkraftparität: Transportkosten Handelshemmnisse Produktdifferenzierung und intraindustrieller Handel: kein einheitlicher Preis Marktunvollkommenheiten: Preisdiskriminierung, unterschiedliche Marktstrukturen, Preisrigiditäten Unterschiedliche Messung der Inflationsrate Abhängigkeit des Preisniveaus vom Wechselkurs (nicht nur umgekehrt)

48 S Theorie des Wechselkurses Kaufkraftparität und Wechselkurs Zusammenhang mit der Zinsparität: Steigende Zinsen Aufwertung (ceteris paribus) Steigendes Preisniveau Abwertung Aber: Zins- und Inflationsentwicklung sind (positiv) korreliert Fisher-Effekt (langfristige Erwartungen) Zinsparität i i = eerw e e Kaufkraftparität e = P/P = w e erw und somit e erw = P erw /P erw w e erw = w P erw w P erw i i = w P erw w P erw Die Zinsdifferenz entspricht der erwarteten Inflationsratendifferenz.

49 2.2 Theorie des Wechselkurses Kaufkraftparität und Wechselkurs S.49

50 S Theorie des Wechselkurses Überschießende Wechselkurse Modell von R. Dornbusch (1976): Kurzfristig: Ungedeckte Zinsparität, starre Preise Langfristig: Preisanpassung, Kaufkraftparität Untersuchung der Auswirkungen monetärer Schocks Anpassung des Wechselkurses durch überschießende Reaktion

51 S Theorie des Wechselkurses Überschießende Wechselkurse Notation: y = ln Y m = ln M p = ln P η > 0 λ > 0 logarithmiertes Einkommen logarithmierte Geldmenge logarithmiertes Preisniveau Einkommenselastizität der Geldnachfrage Semizinselastizität der Geldnachfrage

52 S Theorie des Wechselkurses Überschießende Wechselkurse Aus der Gleichgewichtsbedingung für den Geldmarkt (M/P = L(Ȳ, i)) folgt: Mit ln e d ln e/dt lautet die Zinsparität: und in (1) eingesetzt: m p = ηȳ λi (1) E[ ln e] = i i i = E[ ln e] + i (2) m = p + ηȳ λ(e[ ln e] + i ) (3)

53 S Theorie des Wechselkurses Überschießende Wechselkurse Die Akteure erwarten, dass sich der Wechselkurs dem langfristigen (durch die KKP bestimmten) Gleichgewicht ē anpasst: und in (3) eingesetzt: E[ ln e] = ln ē ln e m = p + ηȳ λ(ln ē ln e + i ) (4) Stellt sich das Gleichgewicht langfristig ein, also i = i und p = p, dann folgt: m = p + ηȳ λi Gleichsetzen mit (4) und Auflösen ergibt ln e = ln ē + 1 ( p p) λ

54 S Theorie des Wechselkurses Überschießende Wechselkurse Resultat: Erhöht sich das langfristige Preisniveau p sowie der gleichgewichtige langfristige Wechselkurs ln ē, so steigt bei starrem p der Wechselkurs ln e zunächst stark an. Mit steigendem Preisniveau p wird die Differenz in der Klammer immer kleiner, so dass sich der Wechselkurs von oben an das neue Gleichgewichtsniveau ln ē anpasst.

55 S Theorie des Wechselkurses Überschießende Wechselkurse p p 2 ln e = p p + ln Z (folgt aus relativer KKP: e = P/P Z) p 1 45 o ln e = ln ē λ ( p 2 p) ln e = ln ē λ ( p 1 p) ln ē 1 ln ē 2 ln e

56 S Theorie des Wechselkurses Überschießende Wechselkurse e 2 e 1 gestiegene Wechselkurserwartungen e2 e3 R, i i 2 i 1 i 2 i 3 R, i M 1 /p 1 M 2 /p 1 M 2 /p 2 M 2 /p 1 L(Y, i) Geldmengenerhöhung L(Y, i) Anpassung des Preisniveaus

57 S Theorie des Wechselkurses Überschießende Wechselkurse Geldmenge Zinsen Zeit Zeit Preisniveau Wechselkurs Zeit Zeit

58 S Theorie des Wechselkurses Einkommen und Wechselkurs Grundlagen: Makroökonomisches Modell einer offenen Volkswirtschaft: Y = C(Y ) + I (i) + Ex(Y, e) Im(Y, e) + A M = L(Y, i) P Zahlungsbilanz: Leistungsbilanzsaldo X (Y, Y, e) = Ex(Y, e) Im(Y, e). Kapitalbilanzsaldo B(i, i ) = K Im (i, i ) K Ex (i, i ). Ohne Devisenmarktinterventionen der Zentralbank und flexiblen Wechselkursen gilt: X (Y, Y, e) = B(i, i )

59 S Theorie des Wechselkurses Einkommen und Wechselkurs Inland: Ausland: Y = C(Y ) + I (i) + X (Y, Y, e) + A M = L(Y, i) P X (Y, Y, e) = B(i, i ) Y = C (Y ) + I (i ) + X (Y, Y, e) + A M P = L (Y, i ) X (Y, Y, e) = B (i, i) Wegen X = X und B = B ist die letzte Gleichung redundant und kann entfallen.

60 S Theorie des Wechselkurses Einkommen und Wechselkurs Bei gegebenen Parametern (incl. gegebenen Preisniveaus) erhält man ein Gleichungssystem aus 5 Gleichungen mit 5 Unbekannten (Y, Y, i, i, e). Beispiele: Inländische (autonome) Nachfrage erhöht sich. Ausländisches Einkommen erhöht sich.

61 S Theorie des Wechselkurses Einkommen und Wechselkurs i M/p = L(Y, i) Überschussnachfrage heim. Währung X (Y, Y, e 2 ) = B(i) X (Y, Y, e 1 ) = B(i) Erhöhung der inländischen Nachfrage auf A 2 Aufwertung der heimischen Währung Y = C(Y ) + I (i) + X (Y, Y, e 1 ) + A 2 Y = C(Y ) + I (i) + X (Y, Y, e 2 ) + A 2 Y = C(Y ) + I (i) + X (Y, Y, e 1 ) + A 1 Y

62 S Theorie des Wechselkurses Einkommen und Wechselkurs Effekte der Erhöhung der inländischen Nachfrage: Inländisches Einkommen und somit Importe steigen, LB-Saldo verringert sich, Nachfrage nach ausländischer Währung steigt. Inländisches Zinsniveau und somit Kapitalimport steigt, Nachfrage nach inländischer Währung steigt. Steigende Zinsen dämpfen die positive Einkommenentwicklung. Per Saldo ergibt sich eine Überschussnachfrage nach inländischer Währung Aufwertung dämpfender Effekt. Bei weniger zinselastischem Kapitalverklehr (steile ZZ-Kurve) kommt es per Saldo zu einer Abwertung.

63 S Theorie des Wechselkurses Einkommen und Wechselkurs i M/p = L(Y, i) Überschussnachfrage heim. Währung X (Y, Y1, e 1) = B(i) X (Y, Y2, e 2) = B(i) X (Y, Y2, e 1) = B(i) Y = C(Y ) + I (i) + X (Y, Y2, e 1) + A Erhöhung des ausl. Einkommens auf Y 2 Aufwertung der heimischen Währung Y = C(Y ) + I (i) + X (Y, Y1, e 1) + A Y = C(Y ) + I (i) + X (Y, Y2, e 2) + A Y

64 S Theorie des Wechselkurses Einkommen und Wechselkurs Effekte der Erhöhung des ausländischen Einkommens: Exporte und somit LB-Saldo steigen, Nachfrage nach inländiascher Währung steigt. Aufwertung vollständige Kompensation des Effektes. Aber: Argumentation geht vereinfachend von konstantem ausländischem Zinsniveau aus!

65 2.2 Theorie des Wechselkurses Portfoliotheorie Annahme: Vermögen V kann in Form von Geld (M), inländischen Wertpapieren (B) und ausländischen Wertpapieren (F ) gehalten werden: V = M + B + e F Die Nachfrage nach den Anlageformen sei linear homogen in V : M = m(i, i ) V B = b(i, i ) V e F = f (i, i ) V mit i, i als (ausländischem) Zinsniveau und i = ī. Von weiteren Determinanten (z.b. Einkommen, Wechselkurserwartungen) sei hier abgesehen. m + b + f = 1 S.65

66 S Theorie des Wechselkurses Portfoliotheorie Bei gegebenem i hängen die endogenen Variablen M, B, F und V von i und e ab. Es gilt das Gesetz von Walras: Sind zwei von drei Märkte im Gleichgewicht, so ist auch der dritte Markt im Gleichgewicht. In- und ausländische Wertpapiere sind unvollständige Substitute.

67 S Theorie des Wechselkurses Portfoliotheorie e MM FF BB i

68 S Theorie des Wechselkurses Portfoliotheorie Steigung der Kurven: MM: Steigt e, so erhöht sich das Vermögen V und somit die Geldnachfrage M. Bei gegebenem Geldangebot ist der Geldmarkt im Gleichgewicht, wenn der Zinssatz steigt, weil dies die Geldnachfrage zugunsten der Wertpapiernachfrage zurückdrängt. steigender Verlauf BB: Steigt e, so steigt V und somit die Wertpapiernachfrage B. Bei gegebenem Wertpapierangebot wird das Marktgleichgewicht erreicht, wenn der Zinssatz sinkt, weil dies die Wertpapiernachfrage wieder zurückdrängt. fallender Verlauf

69 S Theorie des Wechselkurses Portfoliotheorie FF: Steigt e, so werden ausländische Wertpapiere teurer, weshalb es dort zu einerm Angebotsüberschuss kommt. Dies kann nur ausgeglichen werden, wenn der Zinssatz heimischer Wertpapiere sinkt und somit ausländische wieder attraktiver werden. Weil in- und ausländische Wertpapiere unvollständige Substitute sind, wirkt eine Zinssenkung auf ausländische Wertpapiere weniger stark und muss entsprechend größer ausfallen, damit Gleichgewicht herrscht. fallender Verlauf (flach)

70 S Theorie des Wechselkurses Portfoliotheorie Das Portfolio-Gleichgewicht kann durch Verschiebung der (parametrisierten) Kurven verändert werden: Änderung des Geldangebotes Änderung des Wertpapierangebots (inländisch, ausländisch) Änderung des Einkommens, der Wechselkurserwartungen etc. Jede neue Portfolio-Zusammensetzung induziert eine Veränderung des Angebots bzw. der Nachfrage auf dem Devisenmarkt, weil ausländische Wertpapiere ge- bzw. verkauft werden.

71 S Theorie des Wechselkurses Portfoliotheorie Beispiel: Erhöhung der Geldmenge durch Offenmarktpolitik e MM MM FF FF BB BB i

72 S Theorie des Wechselkurses Portfoliotheorie Kausalitäten: M steigt Überschussangebot an Geld niedrigerer Zinssatz nötig, damit Geldnachfrage steigt Linksverschiebung MM-Kurve. Gesunkener Zinssatz Überschussnachfrage nach ausländischen Wertpapieren Überschussnachfrage nach Devisen Wechselkurs steigt dies ist nötig, um ausländischen Wertpapiermarkt ins Gleichgewicht zu bringen Rechtsverschiebung FF-Kurve. Höherer Wechselkurs macht inländische Wertpapiere attraktiver Zinssenkung nötig, damit keine Überschussnachfrage nach inländischen Wertpapieren entsteht Linksverschiebung BB-Kurve.

73 2.2 Theorie des Wechselkurses Spekulative Blasen Grundidee: Ausgangspunkt ist die ungedeckte Zinsparität mit rationalen Erwartungen: i i = E[e t+1] e t e t = E[ ln e] Für das Wechselkursniveau gebe es ein fundamental gleichgewichtiges Niveau ē. Weicht der Wechselkurs vom Fundamentalkurs ab, so besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit p, dass dies alle Wirtschaftssubjekte berücksichtigen und eine Wechselkurskorrektur ē e t eintritt (bzw. in Änderungsraten ln ē ln e). Mit der Gegenwahrscheinlichkeit wird erwartet, dass sich die Abeichung vom Fundamentalkurs verstärkt, also dem Bubble-Pfad folgt: ln e. S.73

74 2.2 Theorie des Wechselkurses Spekulative Blasen Rationale Akteure werden beide Ereignisse mit ihren Wahrscheinlichkeiten gewichten und erwarten deshalb: E[ ln e] = p(ln ē ln e) + (1 p)( ln e) Einsetzen der Zinsparitätsbedingung ergibt: i i = p(ln ē ln e) + (1 p)( ln e) Auflösen nach ln e ergibt: ln e = 1 1 p (i i ) + p (ln e ln ē) 1 p Die Abweichung vom Fundamentalkurs ist umso größer, je größer sie bereits ist (exponentieller Pfad bis zum Platzen der Blase). Die Erwartungen sind rational, weil sie im Mittel zutreffend sind. S.74

75 S Theorie des Wechselkurses Spekulative Blasen e(t) ē t

76 S Theorie des Wechselkurses Spekulative Blasen Probleme: Die Entstehung und das Platzen der Blase werden nicht kausal begründet. Exogene Wahrscheinlichkeiten. Abweichungen nach unten nicht in dieser Form darstellbar. Fundamentalfaktoren spielen bei der Erklärung der Schwankungen keine Rolle. Schwieriger empirischer Nachweis.

77 S Theorie des Wechselkurses Ausblick und empirische Evidenz Bisher wurden in der Vorlesung die wesentlichen Wechselkurtheorien und -konzepte vorgestellt. Interessant ist die Frage, welche der Theorien sich als besonders überzeugend und empirisch relevant herausstellt. Langfristig gilt die relative Kaufkrafttheorie. Mit Blick auf geldpolitische Schocks kann man dem Dornbusch-Modell ebenfalls eine hohe empirische Relevanz unterstellen.

78 S Theorie des Wechselkurses Ausblick und empirische Evidenz In einer Studie zu realen Wechselkursen hat Carsten-Patrick Meier (1998, Reale Wechselkurse und internationale Wettbewerbsfähigkeit, Köln Kapitel 4) die langfristigen Determinanten der realen Wechselkurse untersucht. Unter Verwendung eines Fehlerkorrekturmodells lassen sich folgende Zusammenhänge aufzeigen. Bilaterale (D-Mark/Dollar) und effektive reale Wechselkurse auf Produzentenpreisbasis sind bestimmt von: realer Wechselkurs der Vorperiode (-), Zinsdifferential (+), Nettoauslandsvermögensposition (-), Rohölpreis (+).

79 2.2 Theorie des Wechselkurses Ausblick und empirische Evidenz Quelle: Casten-Patrick Meier (2005) S.79

80 S Theorie des Wechselkurses Ausblick und empirische Evidenz Für die Jahre 1960 bis 2004 zeigt sich folgendes Bild (vorherige Folie): in Blau (linke Skala) ist der reale effektive Wechselkurs der D-Mark abgetragen, in Rot (rechte Skala) das Zinsdifferential zwischen Deutschland und den USA (als Rest der Welt interpretiert). Letztlich bestimmen Fundamentaldaten den realen Wechselkurs. Dies spiegelt sich in den Ansätzen der Zahlungsbilanz-Theorie wider.

81 S Wechselkurssysteme: Goldstandard, BWS, EWS Detailgliederung: Übersicht Goldstandard Bretton-Woods-System (BWS) Europäisches Währungssystem (EWS) Ausblick

82 S Wechselkurssysteme: Goldstandard, BWS, EWS Übersicht Generell lassen sich nach der IMF-Klassifikation folgende Formen der Wechselkurssysteme unterscheiden: kein eignes Geld (Euroisierung, Dollarisierung), Currency Board System (CBS), konventionelle Wechselkursfixierung, darunter Goldstandard und Gold-Devisenstandard Wechselkursfixierung innerhalb eines Bandes, Crawling peg, Crawling band, Managed floating, flexible Wechselkurse. Sämtliche internationale Währungsbeziehungen bewegen sich im Rahmen dieser Formen von Regimen.

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse 7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse Wechselkurse sind nicht vollständig flexibel; in manchen Ländern sind sie fix. Wie intervenieren Zentralbanken zur Fixierung

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II).

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 10. November 2008 Eine vernetzte Weltwirtschaft

Mehr

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Institut für Wirtschaftstheorie Univ.-Prof. Dr. Ulrich Baßeler Dipl.-Vw. Marcel Lähn Sommersemester 2002 Sprechstunden: Boltzmannstraße 20 D-14195 Berlin Telefon 030

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

nominaler WK als Spiegelbild von Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt

nominaler WK als Spiegelbild von Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt 4. Bestimmungsfaktoren des nominalen Wechselkurses Harms Kap. VIII 4.1 Wechselkursregime Krugman/Obstfeld/Melitz, Kap. 18 und 19 nominaler WK als Spiegelbild von Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt Angebot

Mehr

Foreign Exchange Markets

Foreign Exchange Markets Kurs Eurofinanzmärkte (239.019 SS 2009) Univ. Prof. Dr. Günther Pöll Gruppe 11 Cornelia Eysn 0606324 Justina Kuziora 0557608 Simone Liedlgruber 0755220 Markus Luftensteiner 0655870 Jürgen Trauner 0655902

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Monetäre Außenwirtschaft

Monetäre Außenwirtschaft Prof. Dr. Christian Prof. Dr. Bauer Herz Monetäre Europäische Außenwirtschaft Integration 2004/05 Folie 01 Folie 1 Termine: Vorlesungsbeginn: Do., 29.Oktober, 12.00-13.30 Uhr, B21 Abschlussklausur: wird

Mehr

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Sommersemester 2008 Vorlesung 21-60.376 Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse 20. Mai 2008 1 Wechselkurse Direkte oder Preisnotierung

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I.

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Version: SS 03 Intensivierungskurse: Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit (Economics I) 10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Lehrstoff für Studierende. Motivation. Die Intention hinter den

Mehr

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko Musterlösung für Klausur Europäische Makro I. Austritt Italiens aus der EWU 1. Nachteile a) Italien verliert eine stabilitätsorientierte Geldpolitik. Nationale Notenbank hätte geringere Glaubwürdigkeit

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht 3.1 Grundlagen 3. 2 Kaufkraftparität - Der Big Mac Index 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. 5 Europäische WährungsunionW Blanchard/

Mehr

Währungstheorie und politik (Wechselkurstheorie / -politik) W1. Einführung / Grundbegriffe / Grundsysteme

Währungstheorie und politik (Wechselkurstheorie / -politik) W1. Einführung / Grundbegriffe / Grundsysteme Universität otsdam, rof. Dr. Wilfried Fuhrmann 0 W Währungstheorie und politik (Wechselkurstheorie / -politik) (Zur Zitation: W. Fuhrmann, Einführung in die Währungstheorie und politik, in: www.makrooekonomik.de,

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen Allgemeines. Nominelle Wechselkurse: Austauschverhältnisse zwischen Währungen. Zwei Darstellungsformen: Preis-

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten:

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: 5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: Das IS-LM Modell Inhaltliche Übersicht Betrachtung der IS-/LM-Beziehungen aus Kapitel 3 und 4 Zusammenführung des Güter- und Finanzmarkts zu einem simultanen

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft Vorlesung VWL II vom 41 und 15121 Die offene Volkswirtschaft 7 Die offene Volkswirtschaft Bislang wurde in den theoretischen Betrachtungen von einer geschlossenen Volkswirtschaft ausgegangen, die keine

Mehr

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag Dennis Metz DEVISEN- HANDEL Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen FinanzBuch Verlag 2 Devisenmarkt 2.1. Geschichte und aktuelle Entwicklung des Devisenmarktes Ein Leben ohne Geld ist heute unvorstellbar,

Mehr

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Internationale Wirtschaftsbeziehungen Internationale Wirtschaftsbeziehungen - 1 - Internationale Wirtschaftsbeziehungen 3.1. Währungstheorie 3.1.1. Angebot und Nachfrage auf Devisenmärkten 3.2. Währungspolitik 3.2.1. Der Einfluss der Notenbank

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Devisenmarkt und Wechselkurs

Devisenmarkt und Wechselkurs Devisenmarkt und Wechselkurs 1 Zwei Börsianer unterhalten sich. Fragt der eine: "Hast Du Devisen?" "Nur eine: Seid nett zueinander!" (Anonym) 2 Kriterium Ausprägungen Notierung Preisnotierter Kurs z.b.

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Prof. Dr. Holger 23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Ziel: Vermittlung der Grundlagen und Perspektiven Stand: 12. Folie 1 von 33

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 07/08 Prof. Dittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 39 Themenübersicht Märkte Angebot und

Mehr

Die Zahlungsbilanz 12.12.2011

Die Zahlungsbilanz 12.12.2011 Die Zahlungsbilanz 12.12.2011 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Die Mechanik der Zahlungsbilanzrechnung 3 Die Ökonomie hinter der Zahlungsbilanz Einführung Bisher: Ursachen für freien Handel, bspw.

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Offene Volkswirtschaften 112

Offene Volkswirtschaften 112 Offene Volkswirtschaften 112 Praktisch alle Volkswirtschaften sind offen: Offene Gütermärkte: Waren und Dienstleistungen werden über die Grenzen hinweg gehandelt. Offene Finanzmärkte: Anleger können zwischen

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2014/15, 04.02.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Zielbeziehungen Steigender Erfolg bei einem Ziel führt zu... steigendem Erfolg beim anderen sinkendem Erfolg beim anderen Komplementäre Ziele Konkurrierende Ziele 2

Mehr

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie 8. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 22 Welche Funktionen des Geldes kennen Sie? Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Medium um Tauschvorgänge durchzuführen Recheneinheit Generell sind zwei Formen

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Flexible versus fixe Wechselkurse

Flexible versus fixe Wechselkurse Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2009/2010

Mehr

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Pressegespräch Deutsche Goldreserven, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Historie 3. Aktuelle Verteilung des Goldbestandes 4. Gold als Teil der Währungsreserve

Mehr

Foreign Exchange Markets

Foreign Exchange Markets Thema 11 Josef Ackerl 0655589 180 josef.ackerl@gmx.at Matthias Arbacher 0555220 180 matthias@arbacher.at Astrid Dedl 0552139 180 astrid.dedl@gmx.net Tina Hippesroither 0655608 180 Tina.Hippesroither@gmx.at

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Europäische Geldpolitik III. Peter Bofinger

Europäische Geldpolitik III. Peter Bofinger Europäische Geldpolitik III Peter Bofinger Universität t WürzburgW Gliederung I. Institutionelle und theoretische Grundlagen II. Modelle der Geldpolitik bei festen und flexiblen Wechselkursen III. Empirische

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Paul Schweinzer 23. April 2009. Intertemporale Entscheidung Literaturangaben: Varian (2007), Kapitel 10, 11 und 30.3. Ausgangspunkt: Konsumententheorie, d.h.

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4. IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Frage 4-1

ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4. IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Frage 4-1 IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4 Frage 4-1 Der Wirtschaftsteil der meisten Tageszeitungen enthält eine Wechselkursübersicht wie die folgende. (Hinweis: Wenn Sie diese Tabelle

Mehr

VWL Diplom: Internationales Währungssystem

VWL Diplom: Internationales Währungssystem Johannes Beck Diplom VWL: Internationales Währungssystem, SS 1999 1 VWL Diplom: Internationales Währungssystem Definitionen Wechselkurs Preisnotierung: Inlandswährung / Auslandswährung (Bsp. 1,84 DM/U$).

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Volkswirtschaftslehre inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

Strategien und Instrumente zur Stabilisierung der Wechselkursentwicklung

Strategien und Instrumente zur Stabilisierung der Wechselkursentwicklung Strategien und Instrumente zur Stabilisierung der Wechselkursentwicklung Impulsreferat für Sitzung der Kommission Internationale Finanzmärkte am 2. März 2001 in Berlin Professor Dr. Peter Bofinger, Universität

Mehr