Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist"

Transkript

1 Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Folie 15-1 Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitelübersicht Einführung Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit Kaufkraftparität Ein langfristiges Modell des Wechselkurses auf der Grundlage der KKP Empirische Belege für die KKP und die Preiseinheitlichkeit Weshalb trifft die KKP nicht zu? Folie 15-2

2 Kapitelübersicht Jenseits der Kaufkraftparität: Ein allgemeines Modell der Wechselkurse in langer Frist Internationale Zinssatzdifferenzen und realer Wechselkurs Reale Zinsparität Zusammenfassung Anhang: Der Fisher-Effekt, der Zinssatz und der Wechselkurs im monetären Ansatz flexibler Preise Folie 15-3 Einführung Das Modell der langfristigen Wechselkursentwicklung gibt den Rahmen wieder, an dem die Akteure der Vermögensmärkte ihre Wechselkursprognosen orientieren. Prognosen über die langfristige Wechselkursentwicklung spielen auch in kurzer Frist eine wichtige Rolle. In langer Frist spielen die nationalen Preisniveaus eine Schlüsselrolle bei der Bestimmung sowohl der Zinssätze als auch der relativen Preise, zu denen die Produkte eines Landes gehandelt werden. Die Theorie der Kaufkraftparität (KKP) führt Veränderungen des Wechselkurses zweier Währungen auf veränderte Preisniveaus in ihren Ursprungsländern zurück. Folie 15-4

3 Gesetz der Preiseinheitlichkeit Gesetz der Preiseinheitlichkeit Identische Güter werden in verschiedenen Ländern zum selben Preis verkauft, wenn ihre Preise in derselben Währung ausgedrückt sind. Dieses Gesetz gilt nur für Märkte mit vollständigem Wettbewerb, in denen es weder Transportkosten noch offizielle Handelsbeschränkungen gibt.. Beispiel: Wenn der Dollar/Pfund-Wechselkurs bei $1,50 pro Pfund liegt, dann muss ein Pullover, der in New York $45 kostet, in London für 30 verkauft werden. Folie 15-5 Gesetz der Preiseinheitlichkeit Es impliziert, dass der Dollarpreis des Guts i unabhängig von seinem Verkaufsort immer gleich ist: P i US = (E $/ ) x (P i E) wobei gilt: P i US ist der Dollarpreis von Gut i in den USA P i E ist der entsprechende Europreis in Europa E $/ ist der Dollar/Euro-Wechselkurs Folie 15-6

4 Kaufkraftparität Die Theorie der Kaufkraftparität (KKP) Der Wechselkurs zwischen den Währungen zweier Länder gibt deren Preisniveauverhältnis wieder. Sie vergleicht die länderspezifischen Durchschnittspreise. Sie prognostiziert einen Dollar/Euro-Wechselkurs von: E $/ = P US /P E (16.1) wobei gilt: P US ist der Dollarpreis des Warenkorbs der USA P E ist der Europreis desselben Warenkorbs in Europa Folie 15-7 Kaufkraftparität Durch Umformung von Gleichung (16.1) erhalten wir: P US = (E $/ ) x (P E ) Die KKP besagt, dass die Preisniveaus sämtlicher Länder gleich sind, wenn sie in derselben Währung gemessen werden. Folie 15-8

5 Kaufkraftparität Die Beziehung zwischen KKP und dem Gesetz der Preiseinheitlichkeit Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit gilt für einzelne Waren, während sich die KKP auf das allgemeine Preisniveau bezieht. Wenn das Gesetz der Preiseinheitlichkeit für jede einzelne Ware gilt, muss KKP gegeben sein, sofern der gleiche Warenkorb zugrunde gelegt wird. Die Befürworter der KKP-Theorie argumentieren, dass sie auch dann zutrifft, wenn das Gesetz der Preiseinheitlichkeit nicht uneingeschränkt gilt. Folie 15-9 Kaufkraftparität Absolute und relative KKP Absolute KKP Die Wechselkurse sind gleich dem relativen Preisniveau. Relative KKP Innerhalb einer beliebigen Zeitspanne ändert sich der Wechselkurs zweier Währungen um den gleichen Prozentsatz wie die Preisniveaudifferenz zwischen ihren Ländern. Die relative KKP zwischen den USA und Europa wäre demzufolge: (E $/,t -E $/, t 1 )/E $/, t 1 = US, t - E, t (16.2) wobei gilt: t = die Inflationsrate Folie 15-10

6 Ein langfristiges Modell des Wechselkurses auf der Grundlage der KKP Der monetäre Ansatz der Wechselkursbestimmung Eine Theorie über die Interaktion von Wechselkursen und monetären Faktoren in langer Frist. Die grundlegende Gleichung des monetären Ansatzes Die Preisniveaus können aus der Geldnachfrage und dem Geldangebot im Inland abgeleitet werden: In den USA gilt: P US = M s US/L (R $, Y US ) (16.3) In Europa gilt: P E = M s E/L (R, Y E ) (16.4) Folie Ein langfristiges Modell des Wechselkurses auf der Grundlage der KKP Der monetäre Ansatz trifft spezifische Prognosen über die langfristigen Wechselkursveränderungen verursacht durch: die Geldmenge: Eine Erhöhung der US-amerikanischen (europäischen) Geldmenge verursacht (bei unveränderter Produktion) eine proportionale langfristige Abwertung (Aufwertung) des Dollars gegenüber dem Euro. die Produktion: Eine Zunahme der Produktion in den USA (Europa) führt (bei unveränderter Geldmenge) zu einer Aufwertung (Abwertung) des Dollars gegenüber dem Euro. die Zinssätze: Ein höherer Zinssatzes für in Dollar (Euro) bewertete Vermögenswerte verursacht eine Abwertung (Aufwertung) des Dollars gegenüber dem Euro. (vgl. kurzfristiger Effekt bei konstanten WK-erwartungen) Grund: Liquiditätsnachfrage geht zurück => Realkasse steigt => Preisniveau steigt. Jedoch: langfristige Zinsen sind endogen!! Folie 15-12

7 Ein langfristiges Modell des Wechselkurses auf der Grundlage der KKP Laufende Inflation, Zinsparität und KKP Ein Geldmengenwachstum mit konstanter Rate führt zu einer laufenden Preisinflation mit derselben Rate. Veränderungen dieser langfristigen Inflationsrate haben keinen Einfluss auf das Produktionsniveau bei Vollbeschäftigung oder auf die langfristigen Preise von Gütern und Dienstleistungen. Der Zinssatz ist in langer Frist nicht unabhängig von der Wachstumsrate der Geldmenge. Folie Ein langfristiges Modell des Wechselkurses auf der Grundlage der KKP Die internationale Zinssatzdifferenz entspricht der Differenz zwischen den erwarteten nationalen Inflationsraten: R $ -R = e US - e EU (16.5) Vgl. Fisher-Gleichung: Nominalzins = Realzins + erwarteter Inflationsrate R $ = r + e US, R = r + e EU Bei gleichem Realzins folgt daraus (16.5) Folie 15-14

8 Ein langfristiges Modell des Wechselkurses auf der Grundlage der KKP Der Fisher-Effekt Ein Anstieg (Rückgang) der erwarteten Inflationsrate eines Landes verursacht einen proportionalen Anstieg (Rückgang) des Zinssatzes auf Einlagen in seiner Währung. Abbildung 16.1 zeigt den beispielhaften Fall, dass die Federal Reserve zum Zeitpunkt t 0 unerwartet die Geldmengenwachstumsrate der USA beschleunigt. Folie Ein langfristiges Modell des Wechselkurses auf der Grundlage der KKP Abbildung 16.1: Langfristige zeitliche Entwicklung von ökonomischen Variablen der USA nach einer bleibenden Erhöhung der Geldmengenwachstumsrate der USA (a) US-Geldmenge, M US (b) Dollar-Zinssatz, R $ M US, t 0 Steigung = Steigung = + R $2 = R $1 + R $ 1 t 0 (c) US-Preisniveau, P US Zeit t 0 Zeit (d) Dollar/Euro-Wechselkurs, E $/ Slope = + Steigung = + Steigung = Steigung = t 0 Zeit t 0 Zeit Folie 15-16

9 Ein langfristiges Modell des Wechselkurses auf der Grundlage der KKP In diesem Beispiel steigt der Dollarzinssatz, weil die Erwartung eines rascheren Geldmengenwachstum in der Zukunft und damit einer Abwertung des Dollars geweckt wird. Die Zinssatzerhöhung geht mit einer gesteigerten Inflationserwartung und einer unmittelbaren Abwertung der Währung einher. Abbildung 16.2 bestätigt die langfristigen Prognosen des Fisher-Effekts. Folie Empirische Belege für die KKP und die Preiseinheitlichkeit Folie 15-18

10 Empirische Belege für die KKP und die Preiseinheitlichkeit Jüngere Daten bieten jedoch wenig empirische Belege für die KKP und das Gesetz der Preiseinheitlichkeit. Die in die gleiche Währung umgerechneten Preise identischer Warenkörbe weichen von Land zu Land erheblich voneinander ab. Die relative KKP kommt den empirischen Daten manchmal näher, schneidet insgesamt aber ebenfalls schlecht ab. Folie Weshalb trifft die KKP nicht zu? Das Scheitern des empirischen Nachweises der KKP und der Preiseinheitlichkeit hat seine Ursachen in: Handelsbeschränkungen und nichthandelbaren Gütern. Abweichungen vom freien Wettbewerb. Internationalen Unterschieden bei der Messung des Preisniveaus. Folie 15-20

11 Weshalb trifft die KKP nicht zu? Handelshemmnisse und nichthandelbare Güter Transportkosten und staatliche Handelsbeschränkungen verteuern den Handel und führen gelegentlich zur Entstehung nichthandelbarer Güter. Je höher die Transportkosten, desto größer die Spanne, innerhalb derer sich der Wechselkurs bewegen kann. Folie Weshalb trifft die KKP nicht zu? Abweichungen vom freien Wettbewerb Wenn Handelsbeschränkungen und von unvollständigem Wettbewerb geprägte Marktstrukturen zusammentreffen, werden die Verbindungen zwischen den nationalen Preisniveaus zusätzlich gelockert. Marktbezogene Preisfestsetzung Ein Unternehmen verkauft dasselbe Produkt auf verschiedenen Märkten zu verschiedenen Preisen. Sie widerspiegelt die unterschiedliche Nachfragesituation in verschiedenen Ländern Beispiel: Je geringer die Preiselastizität der Nachfrage eines Landes, desto höher kann ein Monopolist den Preis über die Produktionskosten heben. Folie 15-22

12 Weshalb trifft die KKP nicht zu? Internationale Unterschiede bei der Messung des Preisniveaus Die von staatlicher Seite durchgeführten Messungen des Preisniveaus sind von Land zu Land verschieden, weil die Einwohner verschiedener Länder ihr Einkommen unterschiedlich verwenden. Die KKP in kurzer und in langer Frist In der kurzen Frist können die Abweichungen von der KKP noch größer ausfallen als in der langen Frist. Beispiel: Eine plötzliche Abwertung des Dollars gegenüber Fremdwährungen verändert den Preis von Landmaschinen in den USA gegenüber dem Ausland so lange, bis sich die Märkte an die Wechselkursveränderungen angepasst haben. Folie Weshalb trifft die KKP nicht zu? Folie 15-24

13 Balassa-Samuelson-Effekt Preisniveau ist korreliert mit Produktivitätsniveau => Volkswirtschaften mit hohen Wachstumsraten haben höhere Inflationsraten Erklärung: Warenkorb setzt sich zusammen aus handelbaren und nicht-handelbaren Gütern. Handelbare Güter haben international einen einheitlichen Preis. E P h * = P h Kaufkraftparität gilt nur für handelbare Güter! * de dph dph * => * h h E Ph Ph Die Änderung des Wechselkurses entspricht der Differenz der Preissteigerungsraten bei handelbarer Gütern. Folie Balassa-Samuelson-Effekt 1. In schnell wachsenden Volkswirtschaften steigt die Produktivität stärker als in bereits entwickelten Volkswirtschaften (Aufholeffekt). 2. Produktivitätsfortschritt wirkt sich auf handelbare Güter stärker aus als auf nicht-handelbare Güter (z.b. Industrieprodukte versus Dienstleistungen). Produktivitätsfortschritt verbilligt Produktion. Folge: In schnell wachsenden Volkswirtschaften sind die Preissteigerungen bei handelbaren Gütern geringer als bei nicht-handelbaren Gütern. h nh Folie 15-26

14 Balassa-Samuelson-Effekt h nh Inflationsrate ist ein gewichtetes Mittel aus Preissteigerungen handelbarer und nicht handelbarer Güter. (1 ) h nh h Dieser Unterschied ist um so größer, je schneller die Produktivität steigt. Sei Inland das schnell wachsende Schwellenland. Dann gilt * * h h * * h h de E Inflationsdifferenz ist größer als Abwertungsrate Folie Balassa-Samuelson-Effekt Inflation reale Wachsstumsraten und Inflation in den Ländern der EWU Durchschnittswerte der Jahre ,0% 3,5% GR IRL 3,0% P E 2,5% I NL LUX 2,0% 1,5% EWU-Durchschnitt D B F A SF 1,0% 0,5% 0,0% 0% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% reale Wachstumsrate Folie 15-28

15 Jenseits der Kaufkraftparität: Ein allgemeines Modell der Wechselkurse in langer Frist Der reale Wechselkurs Er ist ein breites summarisches Maß für die Preise der Güter und Dienstleistungen des einen Landes im Verhältnis zum anderen. Er definiert sich durch die nominalen Wechselkurse und die Preisniveaus. Der reale Dollar/Euro-Wechselkurs ist der Dollarpreis des europäischen Warenkorbs im Verhältnis zum amerikanischen: q $/ = (E $/ x P E )/P US (16.6) Beispiel: Wenn der europäische Warenkorb 100 kostet und der US-amerikanische $120, wobei der nominale Wechselkurs $1,20 pro Euro beträgt, dann ist der reale Dollar/Euro-Wechselkurs 1 US- Warenkorb pro europäischem Warenkorb. Folie Jenseits der Kaufkraftparität: Ein allgemeines Modell der Wechselkurse in langer Frist Eine reale Abwertung des Dollars gegenüber dem Euro Ein Anstieg des realen Dollar/Euro-Wechselkurses Ein Rückgang der Kaufkraft eines Dollars innerhalb Europas gegenüber seiner Kaufkraft in den USA Anders ausgedrückt, die generelle Kaufkraft amerikanischer Produkte gegenüber europäischen Produkten sinkt. Eine reale Aufwertung des Dollars gegenüber dem Euro ist das Gegenteil einer realen Abwertung. Folie 15-30

16 Jenseits der Kaufkraftparität: Ein allgemeines Modell der Wechselkurse in langer Frist Es gibt zwei wesentliche Ursachen für langfristige Änderungen der realen Wechselkurse: Eine Veränderung der relativen Nachfrage nach USamerikanischen Produkten Ein Anstieg (Rückgang) der relativen Weltnachfrage nach US- Produkten führt zu einer langfristigen realen Aufwertung (Abwertung) des Dollars gegenüber dem Euro. Eine Veränderung des relativen Produktionsangebots Eine relative Ausdehnung der US-amerikanischen (europäischen) Produktion führt zu einer langfristigen realen Abwertung (Aufwertung) des Dollars gegenüber dem Euro. Folie Jenseits der Kaufkraftparität: Ein allgemeines Modell der Wechselkurse in langer Frist Nominale und reale Wechselkurse im langfristigen Gleichgewicht Veränderungen von Geldangebot und Geldnachfrage führen in langer Frist zu denselben proportionalen Veränderungen der Wechselkurse und der Preisniveauverhältnisse, wie sie von der relativen KKP-Theorie prognostiziert werden. Gleichung (16.6) liefert uns den nominalen Dollar/Euro-Wechselkurs als Produkt aus dem realen Dollar/Euro-Wechselkurs und dem Preisniveauverhältnis zwischen den USA und Europa: E $/ = q $/ x (P US /P E ) (16.7) Folie 15-32

17 Jenseits der Kaufkraftparität: Ein allgemeines Modell der Wechselkurse in langer Frist Abbildung 16.4: Bestimmung des realen Wechselkurses in der langen Frist Folie Jenseits der Kaufkraftparität: Ein allgemeines Modell der Wechselkurse in langer Frist Aus Gleichung (16.7) geht hervor, dass bei einem gegebenen realen Dollar/Euro-Wechselkurs Veränderungen von Geldangebot oder Geldnachfrage in Europa oder den USA dieselben Auswirkungen auf den langfristigen nominalen Dollar/Euro-Wechselkurs haben wie nach dem monetären Ansatz. Veränderungen des langfristigen realen Wechselkurses wirken sich aber auch auf den langfristigen nominalen Wechselkurs aus. Folie 15-34

18 Jenseits der Kaufkraftparität: Ein allgemeines Modell der Wechselkurse in langer Frist Unter der Annahme, dass sich alle Variablen in der Ausgangslage auf ihrem langfristigen Niveau finden, sind die wichtigsten Determinanten langfristiger Veränderungen der nominalen Wechselkurse: Eine Veränderung des relativen Geldmengenniveaus Eine Veränderung der Wachstumsraten der relativen Geldmenge Eine Veränderung der relativen Produktionsnachfrage Eine Veränderung des relativen Produktionsangebots Folie Jenseits der Kaufkraftparität: Ein allgemeines Modell der Wechselkurse in langer Frist Wenn alle Störungen ausschließlich monetären Charakter haben, folgen die Wechselkurse in langer Frist der KKP. In langer Frist wirkt sich eine monetäre Störung nur auf die allgemeine Kaufkraft einer Währung aus. Diese Veränderung der Kaufkraft ändert den Wert der Währung in Bezug auf inländische und ausländische Güter in gleichem Maße. Bei Störungen in den Güter- und Dienstleistungsmärkten hingegen ist es selbst in langer Frist unwahrscheinlich, dass der Wechselkurs der relativen KKP folgt. Folie 15-36

19 Jenseits der Kaufkraftparität: Ein allgemeines Modell der Wechselkurse in langer Frist Tabelle 16.1: Die Auswirkungen von Veränderungen des Geldmarkts und des Gütermarkts auf den langfristigen nominalen Dollar/Euro-Wechselkurs, E $/ Veränderung Auswirkung auf den langfristigen nominalen Dollar/Euro-Wechselkurs, E $/ Geldmarkt 1. Erhöhung der Geldmenge in den USA Proportionaler Anstieg (nominale Abwertung des Dollars) 2. Erhöhung der Geldmenge in Europa Proportionales Sinken (nominale Abwertung des Euros) 3. Steigerung der Wachstumsrate der Geldmenge in den USA 4. Steigerung der Wachstumsrate der Geldmenge in Europa Anstieg (nominale Abwertung des Dollars) Sinken (nominale Abwertung des Euros) Gütermarkt 1. Steigerung der Nachfrage nach US-Produkten Sinken (nominale Aufwertung des Dollars) 2. Steigerung der Nachfrage nach EU-Produkten Anstieg (nominale Aufwertung des Euros) 3. Steigerung des Güterangebotes in den USA Uneindeutig 4. Steigerung des Güterangebotes in Europa Uneindeutig Folie Internationale Zinssatzdifferenzen und realer Wechselkurs Im Allgemeinen hängen Zinssatzdifferenzen nicht nur von den erwarteten Inflationsratendifferenzen, sondern auch von den erwarteten Veränderungen des realen Wechselkurses ab. Die Beziehung zwischen der erwarteten Veränderung des realen Wechselkurses, der erwarteten Veränderung des nominalen Wechselkurses, und der erwarteten Inflation: (q e $/ - q $/ )/q $/ = [(E e $/ - E $/ )/E $/ ] ( e US - e E) (16.8) Folie 15-38

20 Internationale Zinssatzdifferenzen und realer Wechselkurs Aus der Verbindung von Gleichung (16.8) mit der Zinsparität ergibt sich für die internationale Zinsdifferenz: R $ - R = [(q e $/ - q $/ )/q $/ ] + ( e US - e E) (16.9) Die Dollar/Euro-Zinsdifferenz ist die Summe zweier Komponenten: Der erwarteten realen Dollarabwertungsrate gegenüber dem Euro Der erwarteten Inflationsdifferenz zwischen den USA und Europa Wenn der Markt die relative KKP voraussetzt, dann ist die Zinsdifferenz zwischen Dollar und Euro genau gleich der erwarteten Inflationsdifferenz zwischen den USA und Europa. Folie Reale Zinsparität Die Wirtschaftswissenschaften unterscheiden zwei Zinsarten: Nominalzins Die in Geldgrößen gemessene Verzinsung Realzins Die in realen Größen (der Produktion eines Landes) gemessene Verzinsung In der Regel bezeichnet als erwarteter Realzins Folie 15-40

21 Reale Zinsparität Der erwartete Realzins (r e ) ist der Nominalzinssatz (R) abzüglich der erwarteten Inflationsrate ( e ). Die Differenz der erwarteten Realzinsen zwischen den USA und Europa ist also gleich: r e US r e E = (R $ - e US) - (R - e E) Durch die Verbindung dieser Gleichung mit Gleichung (16.9) erhalten wir die reale Zinsparität: r e US r e E = (q e $/ - q $/ )/q $/ (16.10) Folie Reale Zinsparität Die reale Zinsparität erklärt die erwarteten Differenzen des Realzinses verschiedener Währungen mit erwarteten Veränderungen der realen Wechselkurse. Die Realzinsen verschiedener Länder müssen selbst in langer Frist nicht unbedingt gleich sein, wenn anhaltende Veränderungen der Gütermärkte erwartet werden. Folie 15-42

22 Zusammenfassung Die absolute KKP besagt, dass die Kaufkraft jeder beliebigen Währung in jedem beliebigen Land gleich ist. Sie impliziert die relative KKP. Die relative KKP besagt, dass prozentuale Veränderungen der Wechselkurse gleich den Differenzen zwischen den nationalen Inflationsraten sind. Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit ist Bestandteil der KKP-Theorie. Es besagt, dass unter Bedingungen des freien Wettbewerbs und bei Abwesenheit von Handelsbeschränkungen ein Gut überall auf der Welt zum selben Preis verkauft werden muss. Folie Zusammenfassung Der monetäre Ansatz der Wechselkursbestimmung stützt sich auf die KKP, um langfristige Entwicklungen des Wechselkurses ausschließlich aufgrund des Geldangebots und der Geldnachfrage zu erklären. Aus dem Fisher-Effekt folgt die Prognose, dass sich langfristige internationale Zinsdifferenziale aus den von Land zu Land unterschiedlichen laufenden Inflationsraten ergeben. Jüngere Daten bieten kaum empirische Belege für die KKP und das Gesetz der Preiseinheitlichkeit. Das Versagen dieser Thesen angesichts der Realität hängt zusammen mit Handelsbeschränkungen, Abweichungen vom freien Wettbewerb und unterschiedlichen Definitionen des Preisniveaus in verschiedenen Ländern. Folie 15-44

23 Zusammenfassung Abweichungen von der relativen KKP kann man als Veränderungen des realen Wechselkurses eines Landes auffassen. Eine stufenweise Erhöhung der Geldmenge eines Landes führt schließlich zu einem proportionalen Anstieg seines Preisniveaus und einer proportionalen Wertminderung seiner Währung gegenüber Fremdwährungen. Die (reale) Zinsparität setzt internationale Differenzen der Nominalzinsen (Realzinsen) mit der erwarteten prozentualen Veränderung des nominalen (realen) Wechselkurses gleich. Folie 15-45

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Die Stellung dieses Buchs im Studienplan der Wirtschaftswissenschaften..... 16 Einige Besonderheiten dieses Lehrbuchs................................ 17 Neuerungen der achten

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.)

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Text: Taylor, A., Taylor M. (2004): The Purchasing Power Debate, NBER Working Paper No. 10607 (June 2004) Fragen: 1. Beschreiben Sie in ein, zwei Sätzen,

Mehr

Internationale Wirtschaft

Internationale Wirtschaft Paul R. Krugman Maurice Obstfeld Internationale Wirtschaft Theorie und Politik der Außenwirtschaft 6. Auflage,*». \ 4 1 ^ l t',t * ' k PEARSON / Studium ein Imprint von Pearson Education München Boston

Mehr

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr.

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Makroökonomie Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 42

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Kapitel 1 Einführung. Kapitel 16: Produktion und Wechselkurs in kurzer Frist

Kapitel 1 Einführung. Kapitel 16: Produktion und Wechselkurs in kurzer Frist Kapitel 1 Einführung Kapitel 16: Produktion und Wechselkurs in kurzer Frist Folie 16-1 16. Produktion und Wechselkurs in kurzer Frist Determinanten der volkswirtschaftlichen Nachfrage in einer offenen

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Wechselkurs, Geld, Zinsen und Preise: Die lange Frist 09.01.2012

Wechselkurs, Geld, Zinsen und Preise: Die lange Frist 09.01.2012 Wechselkurs, Geld, Zinsen und Preise: Die lange Frist 09.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Geld, Zins, Wechselkurs: Die lange Frist 2 Langfristiges Modell: Der monetäre Ansatz zur Wechselkursbestimmung

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft

Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft Makro-Quiz I Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft [ ] zu einem höheren Zinsniveau sowie einem höheren Output.

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13 Hinweise: Bachelorprüfung Makroökonomie Beantworten Sie nach freier Wahl drei der vier angebotenen Aufgaben. Geben Sie auf Ihrem Lösungsblatt

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3. Geld, Zinsen

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 12.01.2015 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Das Solow-Modell bildet von den

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Ursachen von Inflation

Ursachen von Inflation Ursachen von Inflation Vorjahresveränderung in % Vorjahresveränderung des LIK als Mass der Inflation (1990-2005) 6 5 4 3 2 1 0-1 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 Quelle: BfS 2 Welche Ursachen

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

9 Erwartungen und Investitionen

9 Erwartungen und Investitionen 9 ERWARTUNGEN UND INVESTITIONEN AVWL II 170 9 Erwartungen und Investitionen Wir haben bereits bei der Konsumfunktion gesehen, dass die Erwartungen eine wichtige Rolle für die Entscheidungen spielen Wie

Mehr

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09 Offene Gütermärkte Empirische Illustrationen Wechselkurs Importe/Exporte Gleichgewicht Veränderung des Gleichgewichts: Staatsausgaben Ausländisches Volkseinkommen Abwertung Zahlungsbilanz Bestimmung des

Mehr

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1 Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell Folie 2-1 Kapitelübersicht Einführung Das Prinzip des komparativen Vorteils Das Einfaktormodell der Volkswirtschaft Das Einfaktormodell

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz, Birte Hoffmann LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 6 Aufgabe : Ungedeckte Zinsparität

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Monetäre Außenwirtschaft WS 2009/10. Wechselkursmodelle. Folie 1

Prof. Dr. Christian Bauer Monetäre Außenwirtschaft WS 2009/10. Wechselkursmodelle. Folie 1 Wechselkursmodelle Folie 1 Das Monetäre Modell Wechselkurs und BoP Gleichgewicht Weit verbreitet in den 1970ern Ausgangspunkt für viele Weiterentwicklungen Viele empirische Probleme Aber klassisches Referenzmodell

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse Dr. Felix Heinzl Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse 6.1 Motivationsbeispiel Preisniveau in Region 1 Verbraucherpreisindex

Mehr

Inflationsbereinigung von wirtschaftlichen Variablen

Inflationsbereinigung von wirtschaftlichen Variablen Inflationsbereinigung von wirtschaftlichen Variablen Preisindizes erlauben den Vergleich der Kaufkraft von Geldbeträgen zu unterschiedlichen Zeitpunkten Beispiel die beliebtesten Filme aller Zeiten in

Mehr

Evaluationsergebnisse I

Evaluationsergebnisse I Evaluationsergebnisse I 1 2 3 4 5 Die Veranstaltung ist klar aufgebaut. 10 11 2 23 1,65 Die Veranstaltung hat mir die Materie gut vermittelt. 5 15 3 23 1,91 Mein Interesse am Fachgebiet wurde gefördert.

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302 y, s. y Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 y*x. Langfristige Bestimmungsgründe außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k c* Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics,

Mehr

1 Die Fisher Gleichung

1 Die Fisher Gleichung Zusammenfassung Die Fisher Gleichung Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Die Fisher Gleichung Die Unterscheidung zwischen nominalen und realen Größen verändert das Problem der optimalen

Mehr

Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352.

Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352. z Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 11. Operational Targets Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352.

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 9: Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Übungsaufgabe 6-1a 6-1a) Welche Typen von Zinsstrukturkurven kennen Sie? Stellen Sie die Typen graphisch dar und erläutern Sie diese.

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann WS 2011/12 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Wiederholungsklausur vom 19. April 2012 Aufgabe 1 (30%) Beurteilen Sie, ob die folgenden Aussagen richtig oder falsch sind, und

Mehr

Abschlussklausur vom 25. Februar 2013

Abschlussklausur vom 25. Februar 2013 1 Abschlussklausur vom 25. Februar 2013 Teil 1: 10 Multiple-Choice-Fragen (15 Punkte) 1. Das BNE entspricht dem Volkseinkommen, sofern A Die Summe aus indirekten Steuern und Subventionen 0 ist. B Die indirekten

Mehr

Geld- und Fiskalpolitik (2) und Währungsintegration. Aufgabe 1

Geld- und Fiskalpolitik (2) und Währungsintegration. Aufgabe 1 UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Univ.-Professor Dr. Carsten Hefeker Dipl.-Volksw. Katja Popkova Fachbereich 5 Einführung in die Probleme der europäischen Wirtschaft Wintersemester

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen

Geld und Währung. Übungsfragen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

LÖSUNGSHINWEISE FÜR DIE AUFGABEN DER 1. ÜBUNG KAPITEL 12

LÖSUNGSHINWEISE FÜR DIE AUFGABEN DER 1. ÜBUNG KAPITEL 12 LÖSUNGSHINWEISE FÜR DIE AUFGABEN DER 1. ÜBUNG Vorab eine Erläuterung: Diese Lösungshinweise sollen Ihnen helfen, Ihre eigenen Lösungsansätze überprüfen zu können. Sie stellen keine Musterlösung oder Kochrezepte

Mehr

Unter fixen Wechselkursen sinkt das Einkommen vorrübergehen und das Preisniveau reduziert sich

Unter fixen Wechselkursen sinkt das Einkommen vorrübergehen und das Preisniveau reduziert sich Aufgabe 26 Aus dem Mundell-Flemming-Modell ist bekannt, dass 1. bei Flexiblen Wechselkursen: - Ein Anstieg des Weltmarktzinses führt zu einem Überangebot an inländischer Währung (da i< i w ) - Um dieses

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Erwartungen: Die Grundlagen

Erwartungen: Die Grundlagen Übersicht Erwartungen: Die Grundlagen. Die Rolle von Erwartungen in der Makroökonomie..................... 44 2. Nominalzins und Realzins.................................... 45 3. Ex ante und ex post Realzins..................................

Mehr

Fortgeschrittenen Übung Geld und Währung

Fortgeschrittenen Übung Geld und Währung Fortgeschrittenen Übung Geld und Währung 1 Termine 21.05.23 Einführung, Preisindizes 28.05.23 Geldmengeninflation, Kostendruck und Nachfragesog, 04.06.23 Wirkung von Inflation auf Wachstum, Verteilung,

Mehr

Übung 3 - Das IS/LM-Modell

Übung 3 - Das IS/LM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2 Professor Dr. Oliver Landmann SS 2011 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2 Wiederholungsklausur vom 12. Oktober 2011 Aufgabe 1 (25%) Die Produktionsfunktion einer Volkswirtschaft sei gegeben durch Y = K α

Mehr

Tutorium Blatt 8 Offene Volkswirtschaft

Tutorium Blatt 8 Offene Volkswirtschaft Tutorium Blatt 8 Offene Volkswirtschaft 1. Aufgabe Das einzige Gut in dieser Welt sei ein Hotdog. Ein Hotdog in den USA entspreche von seinen Produkteigenschaften exakt einem Hotdog im Euroraum. Gegeben

Mehr

Kapitel 15: Geld, Zinssätze und Wechselkurse

Kapitel 15: Geld, Zinssätze und Wechselkurse Kapitel 1 Einführung Kapitel 15: Geld, Zinssätze und Wechselkurse Folie 14-1 15. Geld, Zinssätze und Wechselkurse Einführung Geldnachfrage Der Gleichgewichtszinssatz: die Interaktion von Geldangebot und

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Kapitel 4 Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Florian Verheyen, Master Econ. Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 Übungsaufgabe 4 1 4 1 Nehmen Sie an, dass ein Wirtschaftssubjekt

Mehr

Kapitel 6. Geld, Preise und Wechselkurse

Kapitel 6. Geld, Preise und Wechselkurse Burda & Wyplosz MACROECONOMICS 6 h edn Kapitel 6 Geld, Preise und Wechselkurse Oxford University Press, 2012. All rights reserved. Einführung und Übersicht Geld und das Neutralitätsprinzip Geld Geld und

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!!

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Wintersemester 2011/12 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 27.01.2012 Uhrzeit: 9.00 11.00 h Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012 Das AS-AD Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 18. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai 2012 1 / 38 Was bisher geschah Mit Hilfe des IS-LM Modells war es

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 2: Wechselkurse und Devisenmarkt

Internationale Ökonomie II Vorlesung 2: Wechselkurse und Devisenmarkt Internationale Ökonomie II Vorlesung 2: Wechselkurse und Devisenmarkt Prof. Dr. Dominik Maltritz Der Wechselkurs Der Wechselkurs zweier Währungen beschreibt das Austauschverhältnis zwischen diesen Währungen,

Mehr

Einführung in die Volkswirtschaftslehre, WS 2005/2006 Institut für Volkswirtschaftslehre, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Einführung in die Volkswirtschaftslehre, WS 2005/2006 Institut für Volkswirtschaftslehre, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Geld und Inflation Inhalt der Vorlesung Welcher Zusammenhang besteht zwischen Geldmengenwachstum und Inflation? Was versteht man unter klassischer Dichotomie und der Neutralität des Geldes? Weshalb kommt

Mehr

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 6) Friedrich Sindermann JKU 03.05.2011 Friedrich Sindermann (JKU) Offene VW 1 03.05.2011 1 / 19 Überblick

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Manfred Scheuer. Wirkungen einer Auslandsverschuldung des Staates bei flexiblen Wechselkursen. Verlag Peter Lang FRANKFURT AM MAIN-BERN

Manfred Scheuer. Wirkungen einer Auslandsverschuldung des Staates bei flexiblen Wechselkursen. Verlag Peter Lang FRANKFURT AM MAIN-BERN Manfred Scheuer Wirkungen einer Auslandsverschuldung des Staates bei flexiblen Wechselkursen Verlag Peter Lang FRANKFURT AM MAIN-BERN INHALTSVERZEICHNIS 1. Kapitel: Einleitung 11 A. Problemstellung 11

Mehr

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM)

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Thema 4: Das IS-LM-Modell Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Beide Modelle gelten - so wie das zusammenfassende Modell - für die kurze Frist 1 4.1 Gütermarkt

Mehr

Wiederholungsklausur vom 12. April 2013

Wiederholungsklausur vom 12. April 2013 1 Wiederholungsklausur vom 12. April 2013 Teil 1: 10 Multiple-Choice-Fragen (15 Punkte) 1. Übersteigt das BN das BIP, wissen wir, dass... A in Budgetdefizit vorliegt. B in Handelsbilanzdefizit vorliegt.

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II).

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 10. November 2008 Eine vernetzte Weltwirtschaft

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation?

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation? Preise Begriffe Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation Disinflation? Preisindex: Laspeyres P L = n i =1 n i=1 p i 1 * x i 0 p i 0 * x i 0 *100 Verbraucher-Preisindex Stimmen die Angaben?

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

4 Geld und Inflation im Ramsey-Modell

4 Geld und Inflation im Ramsey-Modell 4 Geld und Inflation im Ramsey-Modell Literatur: - Maussner & Klump 996, C.II.3] - Blanchard & Fischer 989, Ch. 4] - Obstfeld & Rogoff 996, Ch. 8.3] 84 4. Monetärer Sektor im Ramsey Modell Berücksichtigung

Mehr

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4)

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) Geldtheorie und -politik Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) 11. April 2011 Überblick Barwertkonzept Kreditmarktinstrumente: Einfaches Darlehen, Darlehen mit konstanten Raten,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34 II eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten 25 30 1e es weitergeht 34 ffßj / Eine Reise durch das Buch 41 wr ~' 2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das

Mehr

5.2. Das Mundell-Fleming-Modell

5.2. Das Mundell-Fleming-Modell 5.2. Das Mundell-Fleming-Modell Erweiterung des IS-LM Modells für oene Wirtschaft Preisniveau ist x Nominalzins = Realzins, i = r. Weil sich relativer Preis P/P nicht ändert, können wir P = P setzen. Nominaler

Mehr

Thema 6: Das AS-AD-Modell. Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes:

Thema 6: Das AS-AD-Modell. Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes: Thema 6: Das AS-AD-Modell Charakteristik auf Modellebene: (andere) Kombination aller bisher behandelten Modelle Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes: Güter-, Geld-, Finanz- und Arbeitsmarkt Vorgehensweise:

Mehr

11. Übung Makroökonomischen Theorie

11. Übung Makroökonomischen Theorie 11. Übung akroökonomischen Theorie Aufgabe 28 Es seien b = 0,35 und r = 0,1. Außerdem steht die monetäre Basis B = 1.200 zur Verfügung. Die Produktion in der Volkswirtschaft betrage Y = 4.000. Die Nachfrage

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Der Geld- und Kreditschöpfungsprozess in einer Volkswirtschaft stellt sich wie folgt dar:

Der Geld- und Kreditschöpfungsprozess in einer Volkswirtschaft stellt sich wie folgt dar: Dr. Stefan Kooths 1/6 BiTS-Finanzmärkte: Aufgabensammlung Geld- und Kreditschöpfung 1 Der Geld- und Kreditschöpfungsprozess in einer Volkswirtschaft stellt sich wie folgt dar: mit: dkr = zusätzliches Kreditvolumen

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 11 Geldpolitische Transmission: das IS-MP-PC-Modell

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 11 Geldpolitische Transmission: das IS-MP-PC-Modell ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 11 Geldpolitische Transmission: das IS-MP-PC-Modell Version: 01.06.2011 Probleme des IS-LM-Modells Ziel der EZB: Preisniveaustabilität (in der Formulierung eines

Mehr

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5%

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur urozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der urozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% in den USA betrug sie im gleichen Zeitraum: 2,9 % der aktuelle

Mehr

Das Modell spezifischer Faktoren

Das Modell spezifischer Faktoren Kapitel Einführung Kapitel 3 Spezifische Faktoren (Forsetzung) Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 0040- Das Modell spezifischer Faktoren Annahmen des Modells

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr