Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr."

Transkript

1 Makroökonomie Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg 1 / 42

2 Outline Outline Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 1 Einführung 2 Wiederholung Phillipskurve 3 Okun sches Gesetz 4 Die aggregierte Nachfragebeziehung 5 Dynamische Analyse 6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit 2 / 42

3 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.1 Einführung Einführung 3 / 42

4 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.1 Einführung Einführung In dieser Woche beschäftigen wir uns mit den folgenden Beziehungen: Die Phillipskurvenbeziehung: beschreibt eine inverse Beziehung zwischen Inflation und Arbeitslosigkeit. Das Gesetz von Okun: beschreibt den Zusammenhang zwischen Produktionswachstum und Arbeitslosigkeit. Eine modifizierte Version der aggregierten Nachfragefunktion: beschreibt den Zusammenhang zwischen Produktionswachstum auf der einen Seite und nominalem Geldmengenwachstum sowie Inflation auf der anderen Seite. 4 / 42

5 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.1 Einführung Einführung Abbildung : Graphischer Zusammenhang 5 / 42

6 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.2 Wiederholung Phillipskurve Wiederholung Phillipskurve 6 / 42

7 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.2 Wiederholung Phillipskurve 9.2 Wiederholung Phillipskurve Aus der AS-Kurve P t = P e t (1 + µ)(1 αu t + z) lässt sich die Phillipskurve als Zusammenhang zwischen Inflation π t, erwarteter Inflation π e t und der Arbeitslosenquote u t herleiten: π t = π e t + (µ + z) αu t (1) 7 / 42

8 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.2 Wiederholung Phillipskurve 9.2 Wiederholung Phillipskurve Die Inflationserwartungen (π e t ) bestimmen, wie sich eine Veränderung der Arbeitslosenquote auf die Inflationsrate auswirkt: adaptive Erwartungen: π e t = θπ t 1 π t = θπ t 1 + (µ + z) αu t extrapolative Erwartungen: π e t = π t 1 π t π t 1 = π t = (µ + z) αu t 8 / 42

9 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.3 Okun sches Gesetz Okun sches Gesetz 9 / 42

10 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.3 Okun sches Gesetz 9.3 Okun sches Gesetz Produktionswachstum und Arbeitslosigkeit Positiver Zusammenhang zwischen Produktionswachstum g y und Beschäftigung N: u t u t 1 = g yt (2) Gemäß Gleichung (2) führt ein Anstieg der Produktion um 1 % zu einem Beschäftigungsanstieg von 1% (wegen der angenommenen Produktionsfunktion Y = N). Dies hat einen Rückgang der Arbeitslosenquote um einen Prozentpunkt zur Folge. 10 / 42

11 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.3 Okun sches Gesetz 9.3 Okun sches Gesetz Produktionswachstum und Arbeitslosigkeit Ein Anstieg des Produktionswachstums führt zu einem Rückgang der Arbeitslosenquote und umgekehrt. Abbildung : Veränderung der Arbeitslosenquote und Produktionswachstum in den USA und in Deutschland, Deutschland: rote Linie, USA: schwarze Linie. 11 / 42

12 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.3 Okun sches Gesetz 9.3 Okun sches Gesetz Produktionswachstum und Arbeitslosigkeit Die inverse Beziehung zwischen Produktionswachstum und Arbeitslosenquote wird Okun sches Gesetz genannt. Trägt man für Deutschland und die USA die Veränderung der Arbeitslosenquote gegenüber der Wachstumsrate des BIP für die Jahre ab, ergeben sich folgende Regressionsgeraden: für Deutschland: u t u t 1 = 0, 11(g yt 2%) für die USA: u t u t 1 = 0, 45(g yt 2, 5%) Das Jahr 2009 ist ein Ausreißer (Finanzkrise). Schätzungen von ergeben: für Deutschland: u t u t 1 = 0, 25(g yt 2, 3%) für die USA: u t u t 1 = 0, 37(g yt 2, 8%) Frage: Wie könnte man die Konstante interpretieren? 12 / 42

13 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.3 Okun sches Gesetz 9.3 Okun sches Gesetz Produktionswachstum und Arbeitslosigkeit Regression für die USA: u t u t 1 = 0, 45(g yt 2, 5%) Gemäß der Gleichung reagiert die Arbeitslosenquote nicht eins-zu-eins auf Veränderungen des Produktionswachstums. Hierfür lassen sich zwei Gründe anführen: 1 Aus Gründen der Unternehmensorganisation und der Arbeitsmarktregulierung ist es i.d.r. nicht möglich, auf eine veränderte Nachfrage vollständig mit Entlassungen bzw. Einstellungen zu reagieren viele Unternehmen beschäftigen z.b. ihre Mitarbeiter weiter, auch wenn die Produktion unter dem normalen Niveau liegt. 2 Kommt es zu Neueinstellungen, führt dies i.d.r. nicht zu einem Rückgang der Arbeitslosenquote in gleichem Ausmaß, da einige der neuen Stellen an Personen vergeben werden, die vorher nicht Teil der Erwerbsbevölkerung waren. 13 / 42

14 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.3 Okun sches Gesetz 9.3 Okun sches Gesetz In allgemeiner Form: u t u t 1 = β(g yt g y ) g y stellt die normale Wachstumsrate der Produktion dar. Der Koeffizient β ist ein Maß für die Stärke des Effekts, den ein Anstieg des Produktionswachstums über das normale Niveau hinaus auf die Arbeitslosenquote hat. Wächst die Produktion stärker als normal, kommt es zu einem Rückgang der Arbeitslosenquote (a). Im umgekehrten Fall steigt die Arbeitslosenquote an (b). (a) g yt > g y u t < u t 1 (b) g yt < g y u t > u t 1 14 / 42

15 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.4 Die aggregierte Nachfragebeziehung Die aggregierte Nachfragebeziehung 15 / 42

16 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.4 Die aggregierte Nachfragebeziehung 9.4 Die aggregierte Nachfragebeziehung Die aggregierte Nachfragebeziehung (AD-Kurve) aus Kapitel 7 mit Zeitindizes: Y t = Y ( M t P t, G t, T t ) (3) Unterstellt man einen linearen Zusammenhang zwischen realer Geldmenge und realer Produktion und vernachlässigt den Einfluss von Staatsausgaben und Steuern: Y t = γ M t P t (4) Ein Anstieg der realen Geldmenge führt über gesunkene Wertpapierzinsen und einen Anstieg der Investitionsnachfrage zu einem Anstieg der realen Produktion um den Faktor γ. 16 / 42

17 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.4 Die aggregierte Nachfragebeziehung 9.4 Modifizierte AD-Kurve in Wachstumsraten Die modifizierte AD-Kurve in (4) lässt sich auch in Wachstumsraten ausdrücken. Dazu nutzen wir die Propositionen 7 und 8 aus dem mathematischen Anhang: Proposition 7: Für z = xy gilt: g z g x + g y Proposition 8: Für z = x y gilt: g z g x g y 17 / 42

18 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.4 Die aggregierte Nachfragebeziehung 9.4 Modifizierte AD-Kurve in Wachstumsraten Umformen der modifizierten AD-Kurve: Y t = γ Mt P t 18 / 42

19 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.4 Die aggregierte Nachfragebeziehung 9.4 Modifizierte AD-Kurve in Wachstumsraten Wenn der Koeffizient γ konstant ist, bekommen wir folgenden Zusammenhang zwischen Produktionswachstum, Geldmengenwachstum und Inflation: g yt g mt π t (5) Ein Anstieg des realen Geldmengenwachstums (g mt π t ) führt zu einem Anstieg des realen Produktionswachstums. 19 / 42

20 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.4 Die aggregierte Nachfragebeziehung 9.4 Die Volkswirtschaft in der mittleren Frist Nehmen wir an, die Zentralbank lasse die nominale Geldmenge in jeder Periode mit einer konstanten Rate g m wachsen. Mittelfristig wird sich die Arbeitslosenquote nicht verändern (GG auf dem Arbeitsmarkt): u t = u t 1 u t = u n für alle t Daraus folgt über das Okun sche Gesetz, dass mittelfristig das Wachstum der Produktion der normalen Wachstumsrate entsprechen muss: g yt = g y Bei einer Geldmengenwachstumsrate von g m und einem Produktionswachstum von g y folgt aus der aggregierten Nachfragebeziehung, dass mittelfristig die Inflation konstant ist. Sie muss genau so hoch sein, dass die folgende Beziehung erfüllt ist: g y = g m π π = g m g y 20 / 42

21 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.4 Die aggregierte Nachfragebeziehung 9.4 Die Volkswirtschaft in der mittleren Frist Mittelfristig entspricht die Inflationsrate also der Differenz aus nominalem Geldmengenwachstum und normalem Produktionswachstum (=bereinigtes Geldmengenwachstum). Ist die Inflationsrate konstant, entspricht die aktuelle Inflation der des Vorjahres (π t = π t 1 ). Setzt man dies in die Phillipskurvenbeziehung ein, ergibt sich für die mittlere Frist genau die natürliche Arbeitslosenquote: u t = u n. In der mittleren Frist haben Veränderungen des nominalen Geldmengenwachstums keinen Effekt auf Produktion oder Arbeitslosigkeit. Sie werden vollständig in Veränderungen der Inflationsrate umgesetzt. Dies folgt aus dem Arbeitsmarktmodell der AS-Kurve, in dem die Unternehmen ihre Preise unabhängig vom Produktionsniveau setzen! 21 / 42

22 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.4 Die aggregierte Nachfragebeziehung 9.4 Die aggregierte Nachfragebeziehung Mittelfristig entspricht die Arbeitslosigkeit der natürlichen Rate. Die Inflation ist gleich dem bereinigten nominalen Geldmengenwachstum. Abbildung : Inflation und Arbeitslosigkeit in der mittleren Frist 22 / 42

23 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.5 Dynamische Analyse Dynamische Analyse 23 / 42

24 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.5 Dynamische Analyse 9.5 Dynamische Analyse Reduktion der Inflationsrate Angenommen, die Zentralbank reduziert das nominale Geldmengenwachstum, um die Inflationsrate zu verringern. Aus der aggregierte Nachfragebeziehung bekommen wir bei gegebener Inflationsrate: g m (g m π) g y Gemäß Okun schem Gesetz: g y u Gemäß Phillipskurvenbeziehung: u π Anfänglich führt der Rückgang des nominalen Geldmengenwachstums zu einem Rückgang der Inflation und des Produktionswachstums sowie zu einem Anstieg der Arbeitslosenquote. 24 / 42

25 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.5 Dynamische Analyse 9.5 Dynamische Analyse Reduktion der Inflationsrate Im Zeitablauf bewegt sich die Ökonomie zum mittelfristigen Gleichgewicht: Gemäß PK- Relation: So lange gilt u > u n π Aggregierte Nachfrage: Wenn π << g m g y g y > g y Gemäß Okun schem Gesetz: Wenn g y > g y u Insgesamt zeigt sich, dass die Arbeitslosenquote nicht dauerhaft über ihr natürliches Niveau steigt. 25 / 42

26 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.5 Dynamische Analyse 9.5 Dynamische Analyse Die Entwicklung der Arbeitslosenquote π t π t 1 = α(u t u n ) Gemäß obiger Phillipskurvenrelation führt Disinflation - ein Rückgang der Inflationsrate (zu unterscheiden von Deflation: ein Rückgang des Preisniveaus) - zu höherer Arbeitslosigkeit. Die jährliche Differenz zwischen der tatsächlichen und der natürlichen Arbeitslosenquote wird als Jahresprozentpunkt an Überschussarbeitslosigkeit bezeichnet. (π t π t 1 ) < 0 (u t u n ) > 0 u t > u n 26 / 42

27 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.5 Dynamische Analyse 9.5 Dynamische Analyse Das Opferverhältnis π t π t 1 = α(u t u n ) Die jährliche Differenz zwischen der tatsächlichen und der natürlichen Arbeitslosenquote wird als Jahresprozentpunkt an Überschussarbeitslosigkeit bezeichnet. Liegt beispielsweise die natürliche Arbeitslosenquote bei 6% und die Arbeitslosenquote für 4 Jahre bei 8%, dann bedeutet dies 4x(8 6) = 8 Jahresprozentpunkte an Überschussarbeitslosigkeit. Das Opferverhältnis ( sacrifice ratio ) ist definiert als die Anzahl der Jahresprozentpunkte an Überschussarbeitslosigkeit, die zur Reduktion der Inflationsrate um 1% benötigt wird. 27 / 42

28 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.5 Dynamische Analyse 9.5 Dynamische Analyse Berechnung Opferverhältnis Angenommen, die Zentralbank will die Inflationsrate um einen Prozentpunkt senken. Wir nehmen außerdem an, dass die Phillipskurve gilt: π t = π t π t 1 = α(u t u n ) Um die Inflationsrate um einen Prozentpunkt zu reduzieren, muss die Überschussarbeitslosigkeit gerade 1/α entsprechen. Das Opferverhältnis beträgt 1/α. 28 / 42

29 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.5 Dynamische Analyse 9.5 Dynamische Analyse Der Pfad des nominalen Geldmengenwachstums Beispiel: Die Zentralbank will die Inflationsrate (momentan 14%) über 5 Jahre um 10 Prozentpunkte auf 4% senken. Im Ausgangspunkt (Jahr 0) sei das Produktionswachstum gleich dem normalen Wachstum von 3%. Die natürliche Arbeitslosenquote sei 6%. α in der Phillipskurve sei 1 das Opferverhältnis ist 1: π t = (u t 6%) u t = 6% π t β im Okun schen Gesetz sei 0,4: u t = 0, 4(g yt 3%) g yt = 3% u t /0, 4 Vor Beginn der Disinflation ergibt sich ein nominales Geldmengenwachstum von g mt = g yt + π t = 17%. 29 / 42

30 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.5 Dynamische Analyse 9.5 Dynamische Analyse Allmähliche Reduzierung des nom. Geldmengenwachstums Tabelle : Disinflation um 10 Prozentpunkte über fünf Jahre Jahr in % vorher Disinflation nachher Jahr Inflation Arbeitslosigkeit Produktionswachstum nom. Geldmengenw / 42

31 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.5 Dynamische Analyse 9.5 Dynamische Analyse Der Pfad der Erwerbslosenquote Abbildung : Inflation und Arbeitslosigkeit in der mittleren Frist 31 / 42

32 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.5 Dynamische Analyse nomie 9.5 Dynamische Analyse Einmalige Reduzierung des nom. ldmengenwachstum, Inflation und Produktion Geldmengenwachstums Abbildung : Dynamische Anpassungen nach einer permanenten Reduktion des Geldmengenwachstums 32 / 42

33 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit 33 / 42

34 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit Die Lucas-Kritik Die Lucas-Kritik Kritik: Die Auswirkungen einer Politikmaßnahme auf die Ökonomie dürfen nicht anhand von vergangenen Erfahrungswerten prognostiziert werden, sondern ausschließlich anhand struktureller Beziehungen. Grund: Gemäß der Lucas-Kritik berücksichtigen die Tarifparteien die Folgen von Politikveränderungen, wenn sie ihre Erwartungen bilden. Können die Tarifparteien überzeugt werden, dass die Inflation in Zukunft niedriger ausfallen wird als in der Vergangenheit, so dass ihre Inflationserwartungen entsprechend reduziert werden, dann fiele dadurch die zukünftige Inflation bei gleicher Arbeitslosigkeit tatsächlich geringer aus (geringere Verschiebung der AS-Kurve). 34 / 42

35 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit Die Lucas-Kritik Thomas Sargent, der mit Robert Lucas zusammen arbeitete, argumentierte, dass wesentlich für eine erfolgreiche Disinflation sei, dass die Geldpolitik über genügend Glaubwürdigkeit verfüge, was ihr Ziel der Preisstabilität angeht. Glaubwürdigkeit bedeutet, dass die an der Lohnsetzung beteiligten Parteien ihre Erwartungen auf der Überzeugung gründen, die Geldpolitik sei fest entschlossen, die Inflationsrate zu reduzieren. Schlussfolgerung, dass eine radikale und schnelle Disinflation am glaubwürdigsten ist, und deshalb die geringsten Kosten in Form höherer Arbeitslosenquoten nach sich zieht. 35 / 42

36 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit Nominale Verträge Nominale Verträge Nominale Rigiditäten Zu genau gegensätzlichen Ergebnissen kamen Stanley Fischer und John Taylor. Beide betonten den Umstand, dass in modernen Volkswirtschaften viele Löhne und Preise für einen gewissen Zeitraum festgelegt sind und somit nicht auf Veränderungen der Politik reagieren können. Die Folgen dieser Festsetzung von Löhnen und Preisen in nominalen Einheiten bezeichneten sie als nominale Rigiditäten. 36 / 42

37 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit Nominale Verträge Taylor ging von der Beobachtung aus, dass Lohnkontrakte nicht alle zur gleichen Zeit, sondern zeitlich gestaffelt ( staggered ) abgeschlossen werden. Er argumentierte, dass diese zeitliche Staffelung der Lohnabschlüsse ( staggering of wage decisions ) die Möglichkeit einer raschen Disinflation erheblich beschränke. Um die Arbeitslosigkeitskosten der Disinflation zu reduzieren, sollte den Tarifparteien Zeit gegeben werden, um die Auswirkungen eine Politikveränderung zu berücksichtigen. Eine allmähliche, aber glaubwürdige Disinflation verursacht möglicherweise geringere Arbeitslosigkeitskosten. 37 / 42

38 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit Volcker-Disinflation in den USA Tabelle : Inflation und Arbeitslosigkeit in den USA, in % BIP-Wachstum 2,5-0,5 1,8-2,2 3,9 6,2 3,2 Arbeitslosenquote 5,8 7,1 7,6 9,7 9,6 7,5 7,2 Inflationsrate 13,3 12,5 8,9 3,8 3,8 3,9 3,8 kum. Arbeitslosigkeit 1,0 2,6 6,3 9,9 11,4 12,6 kum. Disinflation 0,8 4,4 9,5 9,5 9,4 9,5 Opferverhältnis 1,3 0,6 0,7 1,0 1,2 1,3 Die kumulierte Arbeitslosigkeit berechnet sich als Summe der Jahresprozentpunkte an Überschussarbeitslosigkeit seit Beginn des Jahres Zur Berechnung wurde eine natürliche Arbeitslosenquote von 6,0% unterstellt. Die kumulierte Disinflation berechnet sich als Differenz zwischen der Inflationsrate eines Jahres und der Inflationsrate des Jahres / 42

39 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit Disinflation in den USA Die Disinflation in den Vereinigten Staaten Anfang der 80er Jahre ging mit einer wesentlichen Zunahme der Arbeitslosigkeit einher. Die Phillipskurvenbeziehung erwies sich als robuster, als von vielen Ökonomen vermutet worden war. Einem scharfen Anstieg des Zinssatzes von September 1979 bis April 1980 folgte eine scharfe Abnahme Mitte 1980 und schließlich ein zweiter und dauerhafter Anstieg von Juli 1980 an, der den Großteil der Jahre 1981 und 1982 über anhielt. 39 / 42

40 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit Disinflation in den USA, Abbildung : Federal Funds Rate und Inflationsrate in den USA, / 42

41 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit Disinflation Laurence Ball, der 65 unterschiedliche Disinflationen untersuchte, kam zu den folgenden Ergebnissen: Typischerweise steigt die Arbeitslosenquote bei Disinflation an, bevor sie zu ihrem natürlichen Niveau zurückkehrt. Das Opferverhältnis ist üblicherweise geringer, wenn eine schnelle und radikale Disinflation durchgeführt wird. Wie Lucas und Sargent vermuteten, hat die Glaubwürdigkeit der Zentralbank also möglicherweise doch eine zentrale Bedeutung. Das Opferverhältnis ist in den Ökonomien geringer, die sich durch eine geringere durchschnittliche Laufzeit von Tarifverträgen auszeichnen. 41 / 42

42 9. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion 9.6 Die Rolle von Erwartungen und Glaubwürdigkeit Nächste Woche Thema: Erwartungen Kapitel aus Blanchard/Illing (2014) vorbereiten 42 / 42

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 9: Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 8. Die Phillipskurve (Kapitel8)

Makroökonomie I Vorlesung 8. Die Phillipskurve (Kapitel8) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 8 Wintersemester 2013/2014 Die Phillipskurve (Kapitel8) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 10

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 10 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz Aufgabe 1: Lohnindexierung LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 10 Angenommen, die Phillipskurve

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Thema 6: Das AS-AD-Modell. Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes:

Thema 6: Das AS-AD-Modell. Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes: Thema 6: Das AS-AD-Modell Charakteristik auf Modellebene: (andere) Kombination aller bisher behandelten Modelle Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes: Güter-, Geld-, Finanz- und Arbeitsmarkt Vorgehensweise:

Mehr

Restriktive Fiskalpolitik im AS-

Restriktive Fiskalpolitik im AS- Fiskalpolitik im AS-AD-Modell Restriktive Fiskalpolitik im AS- AD-Modell Eine Senkung des Budgetdefizits führt zunächst zu einem Fall der Produktion und einem Rückgang der Preise. Im Zeitverlauf kehrt

Mehr

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel V: Konjunktur Inhaltsverzeichnis Das BIP wächst seit vielen Jahrzehnten mit einer durchschnittlichen jährlichen

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Folie 15-1 Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitelübersicht Einführung Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit Kaufkraftparität Ein langfristiges

Mehr

Übungsaufgaben Makroökonomik

Übungsaufgaben Makroökonomik Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik Übungsaufgaben Makroökonomik Besprechung: 14.08.2008 bzw. 02.09.2008 Bitte bringen Sie einen Taschenrechner und das Vorlesungsskript mit!

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

Makroökonomie. Das AS-AD Modell. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Das AS-AD Modell. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Das AS-AD Modell Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 73 Outline Outline Das AS-AD

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2 Professor Dr. Oliver Landmann SS 2011 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2 Wiederholungsklausur vom 12. Oktober 2011 Aufgabe 1 (25%) Die Produktionsfunktion einer Volkswirtschaft sei gegeben durch Y = K α

Mehr

Matrikelnummer: Makroökonomik bzw. VWL B (Nr bzw. 5022) Semester: Sommersemester 2009

Matrikelnummer: Makroökonomik bzw. VWL B (Nr bzw. 5022) Semester: Sommersemester 2009 Matrikelnummer: Klausur: Name: Makroökonomik bzw VWL B (Nr 11027 bzw 5022) Semester: Sommersemester 2009 Prüfer: Zugelassene Hilfsmittel: Bearbeitungszeit: Prof Dr Gerhard Schwödiauer/ Prof Dr Joachim

Mehr

11. Übung Makroökonomischen Theorie

11. Übung Makroökonomischen Theorie 11. Übung akroökonomischen Theorie Aufgabe 28 Es seien b = 0,35 und r = 0,1. Außerdem steht die monetäre Basis B = 1.200 zur Verfügung. Die Produktion in der Volkswirtschaft betrage Y = 4.000. Die Nachfrage

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

Evaluationsergebnisse I

Evaluationsergebnisse I Evaluationsergebnisse I 1 2 3 4 5 Die Veranstaltung ist klar aufgebaut. 10 11 2 23 1,65 Die Veranstaltung hat mir die Materie gut vermittelt. 5 15 3 23 1,91 Mein Interesse am Fachgebiet wurde gefördert.

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Unter fixen Wechselkursen sinkt das Einkommen vorrübergehen und das Preisniveau reduziert sich

Unter fixen Wechselkursen sinkt das Einkommen vorrübergehen und das Preisniveau reduziert sich Aufgabe 26 Aus dem Mundell-Flemming-Modell ist bekannt, dass 1. bei Flexiblen Wechselkursen: - Ein Anstieg des Weltmarktzinses führt zu einem Überangebot an inländischer Währung (da i< i w ) - Um dieses

Mehr

9 Erwartungen und Investitionen

9 Erwartungen und Investitionen 9 ERWARTUNGEN UND INVESTITIONEN AVWL II 170 9 Erwartungen und Investitionen Wir haben bereits bei der Konsumfunktion gesehen, dass die Erwartungen eine wichtige Rolle für die Entscheidungen spielen Wie

Mehr

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR)

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 1 LERNZIELE KAPITEL 3: 1. Welches sind die Methoden der VGR? 2. Welche wichtigen volkswirtschaftlichen Kenngrößen gibt es? 3. Welche Dinge

Mehr

Die mittlere Frist 42

Die mittlere Frist 42 Die mittlere Frist 42 Das IS/LM Modell erlaubt uns, die Bestimmungsgründe von Produktionsniveau Y und Zinssatz i in der kurzen Frist zu analysieren. Eine wesentliche Annahme dieses Modells ist, dass das

Mehr

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer.

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultat für Wirtschaftswissenschaft Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Gruppe A Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiensang:

Mehr

1 Die Fisher Gleichung

1 Die Fisher Gleichung Zusammenfassung Die Fisher Gleichung Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Die Fisher Gleichung Die Unterscheidung zwischen nominalen und realen Größen verändert das Problem der optimalen

Mehr

END-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

END-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I END-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 20. Mai 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 Arbeitsmarkt 1.1.1 Gehen Sie von einer Situation mit

Mehr

Olivier Blanchard. Makroökonomie. 5., aktualisierte und erweiterte Auflage

Olivier Blanchard. Makroökonomie. 5., aktualisierte und erweiterte Auflage Olivier Blanchard Makroökonomie 5., aktualisierte und erweiterte Auflage Inhaltsübersicht Vorwort 13 Teill Kapitel 1 Kapitel 2 Einleitung Eine Reise um die Welt " Eine Reise durch das Buch 19 21 49 Teil

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012 Das AS-AD Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 18. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai 2012 1 / 38 Was bisher geschah Mit Hilfe des IS-LM Modells war es

Mehr

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Unternehmen Haushalte Faktorleistungen Einkommen (Y) Vermögensänderung I n S Annahmen:

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho Freiburg, WS 204/5 JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom 20.07.205 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (5 Punkte). Wenn

Mehr

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 3. Grundzüge der Makroökonomik 3.7 Das AS/AD-Modell 1 Herleitung der AD-Kurve Wie wirkt sich ein variables Preisniveau auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage aus? aggregierte Nachfragekurve (AD-Kurve,

Mehr

Makroökonomie. 6., aktualisierte Auflage. Olivier Blanchard. Gerhard Illing

Makroökonomie. 6., aktualisierte Auflage. Olivier Blanchard. Gerhard Illing Makroökonomie 6., aktualisierte Auflage Olivier Blanchard Gerhard Illing Inhaltsübersicht Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 Kapitel 2 Eine Reise durch das Buch 49 Teil

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Übungsaufgabe 6-1a 6-1a) Welche Typen von Zinsstrukturkurven kennen Sie? Stellen Sie die Typen graphisch dar und erläutern Sie diese.

Mehr

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12 2. Mikroökonomische Grundlagen: Konsum, Zinsen, Investment Aufgabe VI: Geldpolitik Im September dieses Jahres hat die US Notenbank, das Federal Reserve System (FED), die Operation Twist durchgeführt. Dabei

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 12.01.2015 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Das Solow-Modell bildet von den

Mehr

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II Makroökonomik II Zielgruppen: Economics (Bachelor, Modul 4); BWL (Bachelor, Modul 23); Management und Märkte (Master, Modul 9); Wirt.-Ing. (Master, Modul W 5); Wirtschaftsrecht (Master, Modul 27) Vorlesung:

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 2: Eine Reise durch das Buch Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page

Mehr

Eine Reise um die Welt

Eine Reise um die Welt Kapitel 1 Eine Reise um die Welt Vorbereitet durch: Florian Bartholomae Europäische Union, 2000 1-1 Die Europäische Union Bis zum Jahre 2003 gehörten der Europäischen Union, oder kurz EU, 15 europäische

Mehr

Wird vom Prüfer ausgefüllt:

Wird vom Prüfer ausgefüllt: Diplomvorprüfungs-Klausur VWL I Makroökonomie (Prof. Dr. Lutz Arnold) Wintersemester 2005/06, 14.10.2005 Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Bearbeiten Sie im Makroökonomie-Teil die

Mehr

12. Übung Makroökonomischen Theorie

12. Übung Makroökonomischen Theorie 12. Übung Makroökonomischen Theorie Quelle: Rittenbruch, Makroökonomie, 2000, S. 250. Aufgabe 32 Das IS LM Schemata bietet einen guten Ansatzpunkt, die unterschiedlichen Wirkungen von Änderungen im Gütermarkt

Mehr

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks Beispiel 3a): positiver Angebotsschock - unerwarteter technischer Fortschritt - Sinken der Einstandspreise importierter Rohstoffe - Verbesserung der strukturellen Rahmenbedingungen Angebotsschocks verändern

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 12 Wachstum Stilisierte Fakten

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 12 Wachstum Stilisierte Fakten AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 12 Wachstum Stilisierte Fakten Version: 27.01.2010 Stilisierte Fakten Unser Verständnis der Wirtschaftsaktivität wird meist von kurzfristigen Konjunkturschwankungen

Mehr

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik 7. Budgetdezite und Fiskalpolitik Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 26, Romer Kap. 11 Keynesianismus: Staatsdezit kann Konjunktur ankurbeln. OECD Länder: seit Beginn des 20 Jhd. deutliche Zunahme der Schuldennanzierung.

Mehr

4 Geld und Inflation im Ramsey-Modell

4 Geld und Inflation im Ramsey-Modell 4 Geld und Inflation im Ramsey-Modell Literatur: - Maussner & Klump 996, C.II.3] - Blanchard & Fischer 989, Ch. 4] - Obstfeld & Rogoff 996, Ch. 8.3] 84 4. Monetärer Sektor im Ramsey Modell Berücksichtigung

Mehr

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i)

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i) Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken Gleichgewicht am Gütermarkt: Y = C (Y T )+I (Y,i)+G Gleichgewicht am Geldmarkt: Anstieg des Preisniveaus:

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012

Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012 1 Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012 Die geldpolitischen Vorstellungen werden in Deutschland geprägt von der Geldmengentheorie. Diese

Mehr

Abschlussklausur Makroökonomie

Abschlussklausur Makroökonomie Prof. Dr. Peter Grösche Abschlussklausur Makroökonomie Gruppe A 1.August 2012 Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiengang Semester Hinweise 1. Die Klausur besteht aus 7 Aufgaben, von denen alle zu beantworten

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

Die Phillipskurve. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2014/2015

Die Phillipskurve. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2014/2015 Die Phillipskurve Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2014/2015 Die Phillipskurve Illing, Kapitel 3.1; Blanchard/Illing, Kapitel 8; Jarchow, Kapitel 5 bb Statistischer negativer

Mehr

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Makro-Tutoriums-Blatt 5 Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Aufgabe: Teilaufgabe a) Sie hatten riesiges Glück und haben eines der wenigen Praktika bei der EZB ergattert und dürfen nun deren Chef Mario D.

Mehr

4. Makroökonomische konomische Analyse in der mittleren Frist

4. Makroökonomische konomische Analyse in der mittleren Frist 4. Makroökonomische konomische Analyse in der mittleren Frist Blanchard/Illing: Kapitel 6 bis 9 4.1 Grundlagen Blanchard/Illing: Kapitel 6 Seite 1 4.1 Einführung in die mittlere Frist Bislang untersuchten

Mehr

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13 Hinweise: Bachelorprüfung Makroökonomie Beantworten Sie nach freier Wahl drei der vier angebotenen Aufgaben. Geben Sie auf Ihrem Lösungsblatt

Mehr

Name:... Matrikelnummer:...

Name:... Matrikelnummer:... Universität Salzburg Fachprüfung VWL Makroökonomik Harald Oberhofer VWL Fachprüfung, TT.MM.YYYY Name:............................................. Matrikelnummer:................................. Hinweise:

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Teil I: Bitte beantworten Sie nur 2 der 3 Aufgaben (je 25%). Streichen Sie die nicht zu wertende Aufgabe durch!

Teil I: Bitte beantworten Sie nur 2 der 3 Aufgaben (je 25%). Streichen Sie die nicht zu wertende Aufgabe durch! Ergebnis: Teil 1 1 25 2a 20 2b 5 3a 10 3b 8 3c 7 Teil 2 a 25 b 25 Summe: Erreichte Punktzahl: Hinweis: Die Klausur besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil sind aus den 3 Aufgaben 2 Aufgaben auszuwählen.

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Fortgeschrittenen Übung Geld und Währung

Fortgeschrittenen Übung Geld und Währung Fortgeschrittenen Übung Geld und Währung 1 Termine 21.05.23 Einführung, Preisindizes 28.05.23 Geldmengeninflation, Kostendruck und Nachfragesog, 04.06.23 Wirkung von Inflation auf Wachstum, Verteilung,

Mehr

Warum wächst die Wirtschaft?

Warum wächst die Wirtschaft? Warum wächst die Wirtschaft? Martin Stürmer Honors-Seminar: Wachstum und Ressourcen Universität Bonn, 3. Mai 2014 Vorlesung auf einer Seite Die Weltwirtschaft wächst exponentiell Sie wächst aufgrund von:

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell

Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr.

Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr. Klausur WS 04/05 Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr.: Prüfungstag: Platz-Nr.: Blatt 1 Hinweise:

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Klausuraufgaben

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Klausuraufgaben Name: Vorname: Matr. Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Klausuraufgaben Integrierter Studiengang Wirtschaftswissenschaft Vorprüfung Makroökonomie I, II Alle Studienrichtungen

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 8: Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kapitel 8.) Einheit 8-1 - Die Kosten der Produktion Kapitel 7: Kostenfunktion: Kostenkurve beschreibt die minimalen Kosten

Mehr

Bachelorprüfung Makroökonomie Wintersemester 2015/16

Bachelorprüfung Makroökonomie Wintersemester 2015/16 Datum: 24. Februar 2016 Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik Prof. Dr. Claus Schnabel Lehrstuhl für Makroökonomik Prof. Dr. Christian Merkl Bachelorprüfung Makroökonomie Wintersemester 2015/16

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

Diplomprüfung/Bachelor-Modulprüfung im SS 2013

Diplomprüfung/Bachelor-Modulprüfung im SS 2013 Diplomprüfung/Bachelor-Modulprüfung im SS 2013 Europäische Geldpolitik Prüfungstermin: 02.08.2013 Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Kapitel 4: Wertstabiles Geld Determinanten, Kosten und Nutzen

Kapitel 4: Wertstabiles Geld Determinanten, Kosten und Nutzen Kapitel 4: Wertstabiles Geld Determinanten, Kosten und Nutzen 4.1 Das Ziel der Preisniveaustabilität 4.2 Ursachen der Inflation 4.2.1. Monetäre Inflationstheorie 4.2.2. Nicht-monetäre Inflationstheorie

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Kapitel 4 Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Florian Verheyen, Master Econ. Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 Übungsaufgabe 4 1 4 1 Nehmen Sie an, dass ein Wirtschaftssubjekt

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 1

AVWL-Klausur Geldtheorie und -politik 1 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 1 WS 2009/10 Bearbeiten Sie zwei der folgenden drei Themen: (1) Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik: (a) Wie könnte dieses Ziel operationalisiert werden?

Mehr

Erwartungen: Die Grundlagen

Erwartungen: Die Grundlagen Übersicht Erwartungen: Die Grundlagen. Die Rolle von Erwartungen in der Makroökonomie..................... 44 2. Nominalzins und Realzins.................................... 45 3. Ex ante und ex post Realzins..................................

Mehr

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Die Stellung dieses Buchs im Studienplan der Wirtschaftswissenschaften..... 16 Einige Besonderheiten dieses Lehrbuchs................................ 17 Neuerungen der achten

Mehr

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Torben Klarl Universität Augsburg Sommersemester 2013 Contents 1 Grundlagen und Überblick 2 Keynesianisches Modell Ricardianisches Modell

Mehr

Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352.

Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352. z Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 11. Operational Targets Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352.

Mehr

Das Preisniveau und Inflation

Das Preisniveau und Inflation Das Preisniveau und Inflation MB Preisindex für die Lebenshaltung Preisindex für die Lebenshaltung (Consumer Price Index, CPI) Bezeichnet für eine bestimmte Periode die Kosten eines typischen Warenkorbs

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der

Mehr

JK Makroökonomik I: Klausur vom

JK Makroökonomik I: Klausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho 1 Freiburg, WS 2015/16 JK Makroökonomik I: Klausur vom 24.02.2016 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (10 Fragen, 15 Punkte)

Mehr

Übung 1 - Konjunkturprognosen

Übung 1 - Konjunkturprognosen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/2011

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I

Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I Makro I/Vorlesung Nr. 2 1 MAKRO I: Vorlesung Nr. 2 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesung 2. Stylisierte Fakten des wirtschaftlichen Wachstums 3.

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr