Entwicklungstheorie und politik Friedrich-Schiller-Universität Jena. Fragen zur ersten Übung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklungstheorie und politik Friedrich-Schiller-Universität Jena. Fragen zur ersten Übung"

Transkript

1 Übung Entwicklungstheorie und politik Friedrich-Schiller-Universität Jena 08. November 2010 Dipl. Vw. Leo Wangler Fragen zur ersten Übung Frage 1: Was ist Entwicklungsökonomie? Frage 2: Was ist ein Entwicklungsland? Welche Differenzierungen zwischen Entwicklungsländern kennen Sie? Frage 3: Häufig wird der Entwicklungsstand eines Landes anhand des Indikators Pro-Kopf-Einkommen gemessen. Beurteilen Sie diese Vorgehensweise kritisch! Frage 4: Erläutern Sie, warum sich eine Umrechnung des BIP zu Wechselkursen nicht für internationale Vergleiche eignet! Frage 5: Beschreiben Sie kurz Ziel und Methode der Umrechnung des BIP in Kaufkraftparitäten! Frage 6: Erläutern Sie, warum die Ermittlung von Armutsgrenzen bzw. Armutsniveaus mittels Kaufkraftparitäten methodologisch durchaus als problematisch einzuschätzen ist! Frage 7: Veranschaulichen Sie Zusammensetzung und Berechnung des Human Development Index (HDI)! Frage 8: Nennen Sie mögliche Kritikpunkte am HDI zur Messung von (Unter-) Entwicklung! 1

2 Frage 9: Erläutern Sie, wie die Einkommensverteilung mit Hilfe des Gini-Koeffizienten ermittelt werden kann! Unterstützen Sie Ihre Antwort mit einer geeigneten Graphik! Frage 10: Wie setzt sich der Physical Quality Life Index zusammen? Frage 11: Welchen Index veröffentlicht Transparency International und was misst dieser Index genau? 2

3 Übung Entwicklungstheorie und politik Friedrich-Schiller-Universität Jena Dipl. Vw. Leo Wangler Fragen zu Wachstum und Entwicklung 22. November 2010 Frage 12: Stellen Sie die wichtigsten Prämissen und Ansätze der Modernisierungstheorien dar! Frage 13: Welche zentralen Kritikpunkte sind allgemein gegen die Modernisierungstheorien vorzubringen? Frage 14: Erläutern Sie das Entwicklungsstufenmodell von Rostow! Gehen Sie dabei detailliert auf die einzelnen Stufen ein! Frage 15: Erläutern Sie die Annahmen und Implikationen des Harrod Domar Modells! Frage 16: Erläutern Sie die Prämissen und wichtigsten Aussagen des Solow-Modells! Frage 17: Erläutern Sie das von H. Giersch entwickelte Thünen- Schumpeter-Modell! Frage 18: Nehmen Sie kritisch zur Theorie über die Grenzen des Wachstums Stellung! Frage 19: Erläutern Sie das 2 Sektoren Modell von Lewis! Unterstützen Sie Ihre Argumentation mit geeigneten Grafiken! Frage 20: (a) Welche Erklärungsansätze für Unterentwicklung liefert die Dependenztheorie? (b) Warum konnte sich diese Strömung in der entwicklungstheoretischen Diskussion durchsetzen und vergleichsweise lange behaupten? Frage 21: Gehen Sie kurz auf wesentliche Kritikpunkte an der Dependenztheorie ein! 1

4 Übung Entwicklungstheorie und politik Friedrich-Schiller-Universität Jena Dipl. Vw. Leo Wangler Fragen zu Außenhandel 06. Dezember 2010 Frage 22: Erläutern Sie, warum sich internationaler Handel prinzipiell positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung auswirkt. Gehen Sie dabei auch auf ausgewählte theoretische Grundlagen ein. Frage 23: Diskutieren Sie, warum die von der neoklassischen Außenhandelstheorie prognostizierte Stimulierung der wirtschaftlichen Entwicklung in vielen LDCs nicht eingetroffen ist. Frage 24: Stellen Sie die Prebisch-Singer These anschaulich dar. 1

5 Übung Entwicklungstheorie und politik Friedrich-Schiller-Universität Jena Dipl. Vw. Leo Wangler Fragen zur Weltbank 22. Dezember 2010 Frage 25: Was ist gemeint, wenn vom Washington Consensus die Rede ist? Frage 26: Beschreiben Sie die wichtigsten wirtschaftspolitischen Forderungen des Washington Consensus. Frage 27: Beurteilen Sie, in welcher wirtschaftstheoretischen Tradition sich der Ansatz des Washington Consensus bewegt Frage 28: Skizzieren Sie die Kritik, die an der Strukturanpassungspolitik (SAP) des Washington Consensus geübt wurde. Frage 29: Erläutern Sie die Kernelemente des Post-Washington- Consensus! Frage 30: Die entwicklungspolitische Strategie der Weltbank kann nicht als konsistent bezeichnet werden. Begründen Sie diese Aussage anhand einer Darstellung der unterschiedlichen Phasen der entwicklungspolitischen Konzeption der Weltbank. Frage 31: Veranschaulichen Sie die wichtigsten Prinzipien und Elemente der Poverty Reduction Strategy Papers. Frage 32: Stellen Sie die entwicklungspolitische Strategie der Weltbank zu Beginn des 21. Jhd. dar Frage 33: Wie würden Sie argumentieren, wenn in einer entwicklungspolitischen Diskussion folgende Punkte zur Sprache kämen? 1

6 Übung Entwicklungstheorie und politik Friedrich-Schiller-Universität Jena Dipl. Vw. Leo Wangler Jena, Januar 2011 Leap-Frogging Frage 34: (a) Welche Entwicklungsstrategie wird mit dem Begriff Leap-Frogging umschrieben? (b) Welche Vorteile können LDCs durch den Zugang zu modernen Informationstechnologien erwachsen? Frage 35: Was ist mit nachhaltiger Entwicklung gemeint? Gehen Sie bei der Beantwortung der Frage konkret auf unterschiedliche Dimensionen der Nachhaltigkeit ein. Frage 36: Beurteilen Sie die Forderung vieler OECD-Länder, dass der entwicklungspolitische Fokus auf nachhaltiger Entwicklung und Ressourcenschonung liegen sollte. Frage 37: Stellen Sie die von Ronald Coase vorgeschlagene Lösung zur Internalisierung externer Effekte anschaulich dar. 1

7 Übung Entwicklungstheorie und politik Friedrich-Schiller-Universität Jena Dipl. Vw. Leo Wangler Jena, Januar 2011 Frage 38: (a) Welche Grundaussage über die Entwicklung der Einkommensverteilung ist als Kuznets Kurve bekannt geworden? (b) Welche Erklärungsansätze gibt es für diesen Zusammenhang? Frage 39: Diskutieren Sie die These, dass ein hohes Bevölkerungswachstum mit gravierenden Entwicklungsproblemen einher geht kritisch. Frage 40: Stellen Sie das von T. Malthus formulierte Bevölkerungsgesetz anschaulich dar. Frage 41: Beurteilen Sie vor dem Hintergrund der Entwicklung der letzten 200 Jahre die Gültigkeit des von Malthus postulieren Bevölkerungsgesetzes. Frage 42: Stellen Sie kurz die Theorie des demographischen Übergangs dar. Frage 43: Illustrieren Sie einen mikroökonomisch fundierten Ansatz zur Erklärung der Fertilität von Haushalten in LDCs. Frage 44: Wie erklären Sie sich, dass die Arbeitslosenquote für Menschen ohne Schulbildung in vielen LDCs offiziell geringer ist als die Arbeitslosenquote für Menschen mit Schulabschluss oder gar Hochschulstudium? Frage 45: Diskutieren Sie, inwieweit der limitationale Charakter der Produktionsfunktionen bzw. begrenzte Möglichkeiten zur Faktorsubstitution eine Ursache der hohen Arbeitslosigkeit in LDCs sein könnten. 1

8 Frage 46: Über welchen Mechanismus trägt eine hohe Inflation zur Erosion der realen Steuereinnahmen, einer Vergrößerung des Staatsdefizits und letztlich zu einer Anheizung der Inflation bei? Frage 47: Grenzen Sie (a) unzureichende Sparfähigkeit von (b) unzureichender Sparbereitschaft als mögliche Ursache für den Kapitalmangel in vielen LDCs ab. Frage 48: Welche Maßnahmen sind generell erforderlich, um in LD- Cs eine marktwirtschaftliche Ordnung zu schaffen bzw. diese zu stärken? Frage 49: Einige Autoren vertreten die These, dass ordnungspolitische Reformen in LDCs auch auf Grund falschen Timings gescheitert sind. Diskutieren Sie vor diesem Hintergrund die Vor- und Nachteile der alternaiven Reformstrategien (a) Schocktherapie und (b) Gradualismus. Frage 50: Ordnungspolitische Reformbestrebungen in LDCs waren bisher nur selten erfolgreich. Analysieren Sie das Scheitern der Reformen aus politökonomischer Perspektive. Frage 51: Stellen Sie dar, welche Handlungsfelder für eine zielgruppenorientierte Armutsbekämpfung als Ergänzung strukturpolitischer Reformen relevant sind. Gehen Sie dabei auch auf mögliche Maßnahmen ein. 2

9 Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Prof. Dr. Andreas Freytag Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik Übung Entwicklungstheorie und politik WS 2010/2011 Dipl. Volkswirt Leo Wangler

10 INHALTSVERZEICHNIS i Inhaltsverzeichnis List of Figures iv 1 Einführung in die Entwicklungsökonomie Inhaltliche Fragen dieser Veranstaltung Literaturempfehlungen Untersuchungsgegenstand Entwicklungsländer Definitionen und Differenzierungen Messung von Unterentwicklung Entwicklung eine Bestandsaufnahme Wirtschaftshistorische und wachstumstheoretische Ansätze Modernisierungstheorien Stufentheorie/Rostow Modell /stages of growth Harrod-Domar Wachstumsmodell (Postkeynesianische Wachstumstheorie) Das Solow Modell (neoklassische Wachstumstheorie) Das Thünen Schumpeter Paradigma (von H. Giersch) Grenzen des Wachstums Strukturwandel/Dualismusmodell Das Lewis Modlell (Grafik und Kritik) Dependenztheorie: Diskussion der Dependenztheorie Theoretische Grundlagen des Außenhandels Absolute Kostenvorteile (Adam Smith) Theorie der komparativen Kostenvorteile (David Ricardo) Allgemeine Version Ricardo-Modell Faktorproportionentheorem (Heckscher-Ohlin) Fazit aus den hergeleiteten Ergebnissen nach den Modellen von Ricardo und Heckscher Ohlin: Außenhandel als Wachstumshemmnis? Allgemeine Kritik: Prebisch Singer These Die Weltbank Washington Consensus Post-Washington-Consensus Die entwicklungspolitische Strategie der Weltbank Historie Poverty Reduction Strategy Papers (PRSP) Aktuelle entwicklungspolitische Strategie der Weltbank

11 INHALTSVERZEICHNIS ii 6 Leap-Frogging Begriffsklärung Entwicklungspotential moderner Informationstechnologien Nachhaltige Entwicklung Definition und Dimensionen Politökonomische Dimension der Forderung nach Nachhaltigkeit Externe Effekte Internalisierung externer Effekte nach Coase Verhandlungslösung bei Vorliegen von Transaktionskosten Spezifische Entwicklungsprobleme in LDCs I Einkommensverteilung Form und Aussage der Kuznets Kurve Erklärungsansätze für die Kuznets Kurve (Empirische) Probleme beim Nachweis der Kuznets Kurve Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungswachstum als Entwicklungshemmnis? Bevölkerungsgesetz nach Malthus Kritik am Bevölkerungsgesetz nach Malthus Theorie des demographischen Übergangs Mikroökonomischer Ansatz zur Erklärung der Fertilität Spezifische Entwicklungsprobleme in LDCs II Arbeitsmärkte / Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit bei Hochqualifizierten Arbeitslosigkeit aufgrund begrenzter Möglichkeiten zur Faktorsubstitution Inflation Mangelnde Kapitalausstattung Unzureichende Sparfähigkeit Unzureichende Sparbereitschaft Ansätze praktischer Entwicklungspolitik Schaffung einer funktionsfähigen marktwirtschaftlichen Ordnung Generelle Maßnahmen zur Schaffung einer marktwirtschaftlichen Ordnung Richtiges Timing ordnungspolitischer Reformen

12 INHALTSVERZEICHNIS iii Politökonomische Gründe für das Scheitern von Reformbestrebungen Zielgruppenorientierte Entwicklungspolitik

13 TABELLENVERZEICHNIS iv Abbildungsverzeichnis 1 Big Mac Index Lorenzkurve Auswahl CPI Weltkarte CPI Demographische Entwicklung Human Development Index Geschlossene Volkswirtschaft (kein Außenhandel), limitationale Produktionsfunktion Steady State des Solow Modells Lewis Modell Produktionsmöglichkeiten pro Arbeitskraft im Jahr Kostenvorteile und Spezialisierung Produktionsmöglichkeiten pro Arbeitskraft im Jahr Auswirkung der Verlagerung der Arbeitskräfte Land A und Land B bei Autarkie (Ricardo bei Autarkie) Land A und Land B bei Freihandel (Ricardo unter Freihandel) HO-Modell unter Autarkie HO-Modell bei Freihandel Soziale Kosten Grenzvermeidungskosten Verschmutzungsrecht beim Produzenten Recht auf saubere Umwelt Die Kutznets Kurve Das Malthusische Dilemma Stadien des Bevölkerungswachstums Fertilitätsmodell Zeichnung Limitationale Produktionsfunktion Tabellenverzeichnis 1 Cuba Deutschland

14 Einführung in die Entwicklungsökonomie 1 1 Einführung in die Entwicklungsökonomie 1.1 Inhaltliche Fragen dieser Veranstaltung Wie wird Entwicklung definiert? Was ist ein Entwicklungsland? Wie können Entwicklungsprozesse durch ökonomische Theorie erklärt werden? Was sind die Voraussetzungen für Wachstum und Entwicklung und was sind die Ursachen für Unterentwicklung? Was sind die Gründe für unterschiedliches Wirtschaftswachstum bzw. die unterschiedliche Entwicklung einzelner Länder? Wie sind spezifische Probleme von Entwicklungsländern (z.b. hohe Arbeitslosigkeit, enorm starkes Bevölkerungswachstum, Inflation, Korruption etc.) zu erklären und welchen Einfluss haben sie auf die Entwicklung dieser Staaten? Welche Wege können beschritten werden um der Armut zu entkommen? Was zeichnet geeignete Entwicklungspolitik aus und welche Rolle spielen dabei Institutionen, makroökonomische Stabilität, internationaler Handel, Entwicklungshilfe, NGOs etc.? 1.2 Literaturempfehlungen Easterly, W. (2001): The Elusive Quest for Growth (London). Hemmer, H.-R. (2002): Wirtschaftsprobleme der Entwicklungsländer, 3. Auflage (München). Todaro, Michael P. (2003): Economic Development, 8. Edition (Boston). Lynn, Stuart R. (2003): Economic development. Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall. 550 pages. Sämtliche Working Paper des IMF oder der Weltbank die in der Vorlesung oder der Übung vorgestellt werden können unter bzw. (oder kostenlos herunter geladen werden.

15 Einführung in die Entwicklungsökonomie Untersuchungsgegenstand Frage 1: Was ist Entwicklungsökonomie? Antwort: Auch: Entwicklungstheorie, Entwicklungspolitik oder Development Economics Geprägt von traditioneller ökonomischer Theorie (z.b. neoklassischer Wachstumstheorie, Außenhandelstheorie oder Keynesianistischer Theorie... ) sowie Neuer Politischer Ökonomie (Public Choice) Aber: äußerst komplex und vielfach beeinflusst von anderen Wissenschaften (z.b. Geographie, Psychologie, Geschichte etc.) Demnach kein abgeschlossenes und klar einzugrenzendes Fachgebiet Häufige Vorgehensweise: Theorien und Modelle aus ökonomischen Fachgebieten werden übernommen und auf den Entwicklungskontext übertragen Entwicklungsökonomische Forschung ist in jüngster Zeit vor allem durch empirische Methoden geprägt (auch als trial and error ) Entwicklungsökonomie beschäftigt sich mit... der Erklärung des ökonomischen, kulturellen und politischen Wandels spezifischer Volkswirtschaften bzw. Regionen Hauptaugenmerk liegt auf der Identifizierung bestimmter Zusammenhänge verschiedener Art (kulturell, politisch, sozial, institutionell, ökonomisch... ), die in der Lage sein können, die Situation unterentwickelter Länder/Regionen und vor allem der dort lebenden Menschen möglichst rasch aber auch nachhaltig zu verbessern Große Heterogenität der Untersuchungsobjekte kaum allgemeingültige Gesetze, die sich auf alle Entwicklungsländer anwenden lassen Dennoch kann Entwicklungstheorie wichtige Erkenntnisse liefern, um im Dialog mit anderen Wissenschaftsbereichen adäquate Ansätze für erfolgreiche Entwicklungspolitik zu liefern.

16 Einführung in die Entwicklungsökonomie Entwicklungsländer Definitionen und Differenzierungen Frage 2: Was ist ein Entwicklungsland? Welche Differenzierungen zwischen Entwicklungsländern kennen Sie? Antwort: Anm. 1: Alle Länder entwickeln sich (struktureller, politischer und kultureller Wandel etc; wirtschaftliches Wachstum nicht unbedingt). Anm. 2: Differenzierung nach Erster, Zweiter und Dritter Welt wird so nicht mehr gebraucht (Abgrenzung zu wage, da teilweise schon 4. und 5. Welt) Folgende Differenzierung ist demnach aktueller: Least Developed Countries (LLDCs) Less Developed Countries (LDCs) Newly Industrializing Countries (NICs)/ Schwellenland More (Most) Developed Countries (MDCs) Definitionen: 1. Pro Kopf Einkommen/World Bank 2004: Low-Income Countries (735 $ or less) Lower Middle-Income Countries ( $) Upper Middle-Income Countries ( $) High-Income Countries (9.076 $ or more) 2. Human Development Index (HDI)/UNDP 2005: Low Human Development (with an HDI of less than 0,5) Medium Human Development (HDI 0,5 0,799) High Human Development (HDI 0,8 or above) 3. Severely Indebted Low-/Middle-Income Countries (SILIC/SIMIC) (Schuldenstand > 80% des BIP oder > 220% der Exporte) 4. Heavily Indebted Poor Countries (HIPC) (Schuldenstand > 150% der Exporte)

17 Einführung in die Entwicklungsökonomie 4 Anm. 3: Die Messung von Entwicklung bzw. Unterentwicklung ist mitunter mit erheblichen Problemen verbunden. Folgende Merkmale gelten als Kennzeichen für Unterentwicklung: Große Teile der Bevölkerung leiden an Unter- bzw. Mangelernährung sowie unzureichender Gesundheitsversorgung. Die durchschnittliche Lebenserwartung ist gering und die Kindersterblichkeit auf einem sehr hohen Niveau. Die Arbeitslosigkeit ist hoch. Das durchschnittliche Pro Kopf Einkommen ist niedrig (in vielen Fällen unter 1 $ pro Tag). Es gibt eine hohe Analphabetenquote. Das allgemeine Bildungsniveau und die Arbeitsproduktivität sind gering. Der Agrarsektor ist dominant. Der informelle Sektor (Barter Trade, Schwarzmarkt, Subsistenzwirtschaft) ist stark ausgeprägt. Der Anteil am Welthandel ist gering. Das Bevölkerungswachstum ist in der Regel sehr hoch. Anm. 4: Der Begriff Unterentwicklung ist im allgemeinen Sprachgebrauch immer auch mit einem Werturteil verbunden. Ein höherer Entwicklungsstand wird als besser interpretiert. Ob dem wirklich so ist, wird von einigen Strömungen der philosophischen Schule jedoch bezweifelt (Glücksbegriff, Fortschrittsskepsis). Auch impliziert der Terminus Entwicklungsland i. d. R. einen Prozess des Fortschritts. Im Falle einiger Entwicklungsländer kann für die vergangenen Jahrzehnte bedauerlicherweise ein solcher Fortschritt jedoch nicht bestätigt werden.

18 Einführung in die Entwicklungsökonomie Messung von Unterentwicklung 1. Pro Kopf Einkommen 2. Kaufkraftparitäten 3. Human Development Index 4. Lorenzkurve und Gini-Koeffizient 5. Physical Quality Life Index 6. Corruption Perception Index (CPI) (1) Pro Kopf Einkommen Frage 3: Häufig wird der Entwicklungsstand eines Landes anhand des Indikators Pro-Kopf-Einkommen gemessen. Beurteilen Sie diese Vorgehensweise kritisch! Antwort: Prinzipiell können anhand des (durchschnittlichen) Pro Kopf-Einkommens Rückschlüsse über den Entwicklungsstand bzw. den relativen Wohlstand einer Volkswirtschaft gezogen werden. Es existieren jedoch eine Reihe konzeptioneller und praktischer Probleme: Keine Berücksichtigung der Einkommensverteilung Eigenverbrauch bzw. produktion werden durch VGR nicht erfasst. Statistisch werden in der Regel nur über Märkte vermittelte und monetär bewertete Einkommen erfasst. Subsistenzwirtschaft (Selbstversorgung der Haushalte) wird dabei nicht berücksichtigt oder allenfalls geschätzt. Strukturelle Verzerrung des gemessenen Pro-Kopf-Einkommens, da Subsistenzwirtschaft in LDCs wesentlich ausgeprägter (in Teilen Afrikas und Südostasiens > 75%) als in Industrienationen. Im Allgemeinen gilt: Je höher der Grad der wirtschaftlichen Entwicklung, desto höher auch der Grad der Kommerzialisierung (Anteil der Subsistenzwirtschaft nimmt ab).

19 Einführung in die Entwicklungsökonomie 6 Beispiel: 2 Länder (Land A und Land B) weisen einen realen Pro Kopf- Verbrauch von $ pro Jahr aus. In Land B wird jedoch die Hälfte dieses Konsums in Subsistenzwirtschaft erzeugt. In Land A hingegen existiert keinerlei Subsistenzwirtschaft. Frage: Wie wird der relative Wohlstand beider Länder durch den Indikator Pro-Kopf-Einkommen beurteilt? Antwort: Das statistisch nachgewiesene Pro Kopf Einkommen von Land A ist doppelt so hoch wie das von Land B. Die Schlussfolgerung, dass der Wohlstand/Entwicklungsstand in Land A doppelt so hoch ist wie in Land B wäre falsch. Aufgrund des deutlich höheren Anteils der Subsistenzwirtschaft in Land B ist jedoch davon auszugehen, dass Land A in der Tat weiter entwickelt ist. Barter Trade ist statistisch nicht präzise zu ermitteln. Dieser Naturaltausch ist jedoch in LDCs besonders ausgeprägt, da... Fehlen einer funktionierenden Währung (Hyperinflation) Traditionelle Tauschwirtschaft insbesondere in ländlichen Räumen Schwarzarbeit als weiteres Nicht Markteinkommen kaum zu erfassen Ausmaß der Schwarzarbeit/Steuerhinterziehung wird nicht durch das Pro Kopf-Einkommen erfasst. Steuerehrlichkeit in MDCs womöglich nicht naturgemäß stärker ausgeprägt als in LDCs; jedoch aufgrund funktionierender Institutionen und effektiverer Steuerbehörden Annahme eines geringeren Anteils grauer und schwarzer Märkte plausibel. Die bisher präsentierten Probleme bei der Messung des Pro Kopf- Einkommens resultieren tendenziell in einer systematischen Überbewertung des Entwicklungsgefälles zwischen LDCs und MDCs. Der Indikator Pro Kopf Einkommen unterschätzt den relativen Wohlstand bzw. Entwicklungsstand eines Landes umso stärker, je ärmer dieses Land ist.

20 Einführung in die Entwicklungsökonomie 7 Frage 4: Erläutern Sie, warum sich eine Umrechnung des BIP zu Wechselkursen nicht für internationale Vergleiche eignet! Antwort: Umrechnung monetärer Größen für internationale Vergleiche zu aktuellen Wechselkursen können zu erheblichen Verzerrungen führen, da die Wechselkurse nicht die tatsächlichen Austauschverhältnisse widerspiegeln (keine Gültigkeit des law of one price). Gründe dafür sind... Hoher Anteil nicht-handelbarer Güter (z.b. Dienstleistungen) Angleichung der relativen Preise entfällt. Spekulationen gegen eine/zu Gunsten einer Währung Staatliche Eingriffe zur Stützung/ künstlichen Abwertung einer Währung Politische Entwicklungen haben großen Einfluss auf Wechselkurs (Boykottaufrufe, (Bürger-)Krieg etc.) Tarifäre und nicht tarifäre Handelshemmnisse sowie staatliche Eingriffe in Handelsströme verzerren relative Preise. Wechselkurse werden durch weitere Faktoren, wie z. B. Zinsdifferenzen oder unterschiedlich antizipiertes Wirtschaftswachstum beeinflusst Wechselkurse Indikator für das zukünftige ökonomische Potential von Ländern, nicht das heutige Fazit: Die Umrechnung monetärer Größen (z.b. Pro-Kopf-Einkommen) anhand der am Devisenmarkt üblichen Wechselkurse ist für internationale Vergleiche des Wohlstands bzw. Entwicklungsniveaus nicht geeignet. Anm.: Preisniveauunterschiede können den Vergleich von Pro-Kopf-Einkommen selbst dann verzerren, wenn die Preise der Länder in einer einheitlichen Währung ausgedrückt werden. Um diesem Problem zu begegnen, werden die Pro-Kopf-Einkommen meist in Kaufkraftparitäten umgerechnet.

21 Einführung in die Entwicklungsökonomie 8 (2) Kaufkraftparitäten Frage 5: Beschreiben Sie kurz Ziel und Methode der Umrechnung des BIP in Kaufkraftparitäten! Antwort: Kaufkraftparitäten: purchasing power parity (PPP) Ziel: Umrechnung des BIP in eine kaufkraftbereinigte, gemeinsame Währung (US$), um internationale Vergleiche zu ermöglichen Bereinigung um internationale Preisunterschiede, die nicht über den Wechselkurs kommuniziert werden Grundlage: Bestimmung von Preisverhältnissen bestimmter Güter, die zu Warenkörben zusammengefasst werden Um diese Warenkörbe möglichst repräsentativ zu gestalten, werden die einzelnen Güter und Dienstleistungen entsprechend ihres Anteils an den Gesamtausgaben im jeweiligen Land gewichtet. Durch Aggregation wird eine Kaufkraftparität für das gesamte Bruttoinlandsprodukt ermittelt. Ein mit Kaufkraftparitäten zwischen mehreren Ländern umgerechnetes Pro Kopf Einkommen bedeutet (theoretisch), dass für das ausgewiesene Einkommen in sämtlichen betrachteten Ländern jeweils genau die gleiche Gütermenge gekauft werden kann. Anm.: einfachstes, jedoch durchaus beachtetes Beispiel: Big Mac Index der Zeitschrift The Economist (Warenkorb besteht lediglich aus einem Produkt dem BigMac von McDonalds) Billigster Burger in China (umgerechnet $ 1,30), der durchschnittliche US amerikanische Preis beträgt $ 3,15. (Bedeutet das, dass der Yuan zu 59% unterbewertet ist?)

22 Einführung in die Entwicklungsökonomie 9 Abbildung 1: Big Mac Index Quelle: The Economist.

23 Einführung in die Entwicklungsökonomie 10 Frage 6: Erläutern Sie, warum die Ermittlung von Armutsgrenzen bzw. Armutsniveaus mittels Kaufkraftparitäten methodologisch durchaus als problematisch einzuschätzen ist! Antwort: Definition von Armutsgrenzen anhand der Kaufkraft, die ein bestimmter Dollarbetrag in einem definierten Basisjahr im betreffenden Land hatte; Extrapolation dieser Werte für die Folgejahre Internationale Poverty Line der Weltbank: 1 US$ PPP pro Tag (1 US$ in lokaler Kaufkraft pro Tag) Ermittlung der PPP anhand des nationalen Warenkorbes, bei dem die berücksichtigten Güter annähernd gemäß ihrem relativen Anteil am nationalen Gesamtkonsum gewichtet werden Ergebnis: In vielen Entwicklungsländern sind Kaufkraftparitäten um Faktor 5 oder mehr über den entsprechenden Wechselkursen (sind Einwohner eines LDC mit 50 US$/Monat genauso wohlhabend sind, wie ein Amerikaner mit 250 Dollar/Monat?) Probleme: Preisunterschiede zwischen Nationen je nach Ware bzw. Dienstleistung höchst unterschiedlich (Dienstleistungen in LDCs wesentlich günstiger als in MDCs; Differenzen bei anderen Gütern bei weitem nicht so groß) Gesamtkonsum spiegelt nicht den Konsum der Armen wider (Konzentration auf Grundnahrungsmittel, elementare Bedürfnisse... ; geringer Anteil von Dienstleistungen im Warenkorb der Armen) Extrapolation des CPI ebenfalls problematisch ( Was nützt es dem armen Inder, wenn sein Einkommen relativ zum Preis von Computern und Haushaltshilfen steigt, relativ zum Reispreis jedoch fällt?! ) Armut bei singulärer Betrachtung dieser Probleme tendenziell unterschätzt.

24 Einführung in die Entwicklungsökonomie 11 (3) HumannDevelopment Index Frage 7: Veranschaulichen Sie Zusammensetzung und Berechnung des Human Development Index (HDI)! Antwort: Anm.: Der HDI wird seit 1990 verwendet und basiert auf Vorschlägen des indischen Nobelpreisträgers A. Sen. Zusammensetzung: 1. Lebenserwartung bei der Geburt 2. Bildung 3. Reales Pro-Kopf-Einkommen (in PPP) Li f eexpectancyindex = Lebenserwartung i Min LE Max LE Min LE (1.1) (Min LE = 25Jahre, Max LE = 85Jahre) EducIndex = 2 3 (Index AdultLiteracy) (Index GrossEnrolment) (1.2) Index AdultLiteracy = Alph.Rate(Erw.) Min AL Max AL Min AL (Min AL = 0%, Max AL = 100%)

25 Einführung in die Entwicklungsökonomie 12 Index GrossEnrolment = Einschul.Rate Min GE Max GE Min GE (Min GE = 0%, Max GE = 100%) GDP(percapita)Index = (y min = 1000PPP$, y max = PPP$) Der HDI wird durch folgende Formel berechnet: logy logy min logy max logy min (1.3) HDI = 1 3 (Li f eexpectencyindex) (EducationIndex) (GDPIndex) (1.4) Frage 8: Nennen Sie mögliche Kritikpunkte am HDI zur Messung von (Unter-) Entwicklung! Antwort: Willkürliche Festlegung der Minimum- bzw. Maximumwerte Ermittlung und Qualität der Bildungsdaten problematisch (Pisa-Studie als schlechtes Beispiel) Aussagen über die wahre Lebensqualität nur bedingt mögl., da wichtige Faktoren wie die Menschenrechtssituation, politische Freiheit, Sicherheit, Gleichberechtigung, Entfaltungsmöglichkeiten etc. zu kurz kommen Keine Berücksichtigung der Einkommensverteilung (4) Lorenzkurve und Gini Koeffizient Frage 9: Erläutern Sie, wie die Einkommensverteilung mit Hilfe des Gini- Koeffizienten ermittelt werden kann! Unterstützen Sie Ihre Antwort mit einer geeigneten Graphik! Antwort: Gini-Koeffizient (G): statistisches Maß zur Ermittlung von Ungleichheit Der Gini-Koeffizient wird aus der Lorenzkurve berechnet

26 Einführung in die Entwicklungsökonomie 13 Gegeben seien x 1, x 2,..., x n als geordnete kumulierte Anteile einer zu betrachtenden Population, wobei 0 x 1,, x n 1 (aufsteigende Kumulation). Die kumulierten relativen Häufigkeiten des betrachteten Merkmals (z.b. des Vermögens) seien Y 1, Y 2,..., Y n. Der Polygonzug, der die Punkte (x i, Y i )(i = 1, 2,..., n) verbindet, wird als Lorenzkurve bezeichnet. Bei völliger Gleichverteilung fällt die Lorenzkurve mit der Diagonalen zusammen. Kumulierter Anteil der jeweiligen Gruppe am Gesamteinkommen Y = 10%, 12%, 18%,..., 12%. Kumulierter Anteil der betrachteten Population X (aufsteigend nach der Höhe ihres Einkommens)Lorenzkurve V Je stärker die Lorenzkurve nach rechts unten hängt (größerer Bauch ), desto größer ist die Fläche zwischen der Diagonalen und der Lorenzkurve (d.h. desto ungleicher ist das Merkmal verteilt). Interpretation des Punktes V: 50 Prozent der Bevölkerung haben lediglich einen Anteil von 20 Prozent am Gesamteinkommen. Analog: Die reiche Hälfte der Bevölkerung verdient 80 Prozent des gesamten Einkommens. G=Gini-Koeffizient G = Fläche zwischen Lorenzkurve und der Diagonalen (A) Fläche unterhalb der Diagonalen Der Gini-Koeffizient kann Werte zwischen 0 und 1 annehmen. Je größer der Gini Koeffizient ist, desto stärker ist die Einkommenskonzentration, d. h. desto ungleicher die Einkommensverteilung. Bei völliger Gleichverteilung hat der Gini-Koeffizient den Wert Null. Anm.: Identische Gini-Koeffizienten durch unterschiedliche Verteilungsstrukturen zu erreichen (Nachteil dieses Verteilungsverfahrens).

27 Einführung in die Entwicklungsökonomie 14 Abbildung 2: Lorenzkurve 100% Kumulierter Anteil der jeweiligen Gruppe am Gesamteinkommen Y 5 0% 20% 8 0% A V Lorenzkurve 1 0% % 5 0% Kumulierter Anteil der betrachteten Population X (aufsteigend nach der Höhe ihres Einkommens) Quelle: Eigene Darstellung.

28 Einführung in die Entwicklungsökonomie 15 (5) Physical Quality Life Index Frage 10: Wie setzt sich der Physical Quality Life Index zusammen? Antwort: Physical Quality Life Index (PQLI): von D. Morris 1979 entwickelter Indikator zur Messung der (Unter-)Entwicklung Zusammensetzung: Durchschnitt aus folgenden zu gleichen Teilen gewichteten Indikatoren auf einer Skala von 1 ( schlecht ) bis 100: Lebenserwartung nach Vollendung des 1. Lebensjahres (28 Jahre 1 Punkt = 77 Jahre 100 Punkte) Säuglingssterblichkeit pro Geburten (229 1 Punkt = Punkte) Alphabetisierungsrate der Bevölkerung über 15 Jahren (1 Prozent 1 Punkt 100 Prozent 100 Punkte) Implizit berücksichtigt der PQLI also Kriterien wie hygienische Bedingungen, Zugang zu sauberem Wasser, elementarer medizinischer Versorgung und Bildung, Ernährung etc. Ermittlung und Qualität der Bildungsdaten wie beim HDI schwierig Direkte Aussagen über die wirtschaftliche Entwicklung können hingegen nicht getroffen werden, da das Einkommen nicht explizit berücksichtigt wird. Pro-Kopf- Einkommen und PQLI tendieren zwar in die selbe Richtung, es ist aber keine enge Korrelation zwischen beiden erkennbar : Bsp. Kuba Deutschland Tabelle 1: Cuba vs. Deutschland Kuba Deutschland Lebenserwartung 77,4 Jahre 78,8 Jahre Säuglingssterblichkeit 6,22 pro Geburten 4,12 pro Geburten Alphabetisierungsrate 97 % 99 % GDP/Kopf(PPP) US $ US $ Quelle: Weltbank.

29 Einführung in die Entwicklungsökonomie 16 (6) Corruption Perceptions Index (CPI) Frage 11: Welchen Index veröffentlicht Transparency International und was misst dieser Index genau? Antwort: Anm.: Der CPI wurde erstmals 1995 von Transparency International veröffentlicht und fasst eine Reihe von Erhebungen zusammen, die die Wahrnehmung (perception) von Geschäftsleuten und Länderanalysten im In- und Ausland widerspiegeln. Der TI Corruption Perceptions Index 2003 erfasst 133 Länder. Der CPI-Score liegt zwischen 10 (frei von Korruption) und 0 (extrem von Korruption befallen). Probleme... Sehr intransparente Messung Beruht auf Befragungen, mit allen damit verbundenen Problemen Es müssen mindestens 3 unabhängige Untersuchungen für ein Land vorliegen, damit es aufgenommen wird. Gerade für die korruptesten Länder gibt es keine 3 Messungen, so dass für diese kein CPI berechnet werden kann. Was ist wahrgenommene Korruption? Achtung: Die Abkürzung CPI wird üblicherweise für den Konsumentenpreisindex (Consumer Price Index) verwendet.

30 Einführung in die Entwicklungsökonomie 17 Abbildung 3: Auswahl CPI 2007 Quelle: Transparency International.

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

I. Aufgabe: Klassisches Modell

I. Aufgabe: Klassisches Modell I. Aufgabe: Klassisches Modell (30 Punkte) Eine kleine offene Volkswirtschaft sei durch folgende Gleichungen beschrieben: Y = Y = 24.000 Realeinkommen C = 6.000 + 0,6YV 150r Konsumfunktion mit Y V = verfügbares

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Das Modell spezifischer Faktoren

Das Modell spezifischer Faktoren Kapitel Einführung Kapitel 3 Spezifische Faktoren (Forsetzung) Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 0040- Das Modell spezifischer Faktoren Annahmen des Modells

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice Teil II 3 Der Gütermarkt Die kurze Frist 3. Wissens- und Verständnistests Multiple Choice. Welche der folgenden Variablen aus dem Modell des Gütermarktes ist exogen? a) Verfügbares Einkommen b) Staatsausgaben

Mehr

Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933)

Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933) Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933) Faktorproportionentheorem: Ausgangspunkt sind die ursächlichen Unterschiede für die verschiedenen Produktivitäten der

Mehr

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland Kapitel 1 Einführung Kapitel 4: Ressourcen und Außenhandel: Das Heckscher- Ohlin-Modell (2) Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 2 Aufgabe : Gütermarktmodell a) Erläutern Sie die

Mehr

Bearbeiten Sie vier der fünf Aufgaben!

Bearbeiten Sie vier der fünf Aufgaben! Master-Kursprüfung West-East Trade Theory SS 2014 Pflichtmodul Internationale VWL (M.Sc. IVWL) Schwerpunktmodul Außenwirtschaft (M.Sc. VWL) 6 Kreditpunkte Bearbeitungsdauer: 90 Minuten 16.7.2014 Prof.

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G - Beispielklausur 2 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - M U S T E R L Ö S U N G - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang:

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Das Solow-Wachstumsmodell der kleinen offenen Volkswirtschaft von Michael Bräuninger

Das Solow-Wachstumsmodell der kleinen offenen Volkswirtschaft von Michael Bräuninger 1 Das Solow-Wachstumsmodell der kleinen oenen Volkswirtschat von Michael Bräuninger Zunehmend ist die Welt durch große internationale Kapitalmobilität gekennzeichnet. Während dies in der kurzristigen makroökonomischen

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1 Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell Folie 2-1 Kapitelübersicht Einführung Das Prinzip des komparativen Vorteils Das Einfaktormodell der Volkswirtschaft Das Einfaktormodell

Mehr

Wiederholungsklausur zur Veranstaltung. Basismodul Finanzwissenschaft

Wiederholungsklausur zur Veranstaltung. Basismodul Finanzwissenschaft Wiederholungsklausur zur Veranstaltung Basismodul Finanzwissenschaft Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Wintersemester 2012/2013 Vorname:

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs Makroökonomie I: Vorlesung # 9 Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs 1 Überblick 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesungen 2. Eine erste Erklärung des PCA: Produktion minus Absorption

Mehr

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Siemensforum München Megatrend Demographie am 4. Dezember 2006 Dr. Andreas Heigl, GlaxoSmithKline München Demographische Binsenweisheit I Gene demographisch

Mehr

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken!

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Thema Nr. Markt 1 Marktgleichgewicht und dessen Veränderungen 2 Markt für Elektroautos 3 Steuern 4 Subventionen 5 Höchstpreis 6 Mindestpreis

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsund Stadtgeographie

Einführung in die Wirtschaftsund Stadtgeographie Aufbau Einführung in die Wirtschaftsund Stadtgeographie 1 Einführung 1.1 Informationen zur Veranstaltung 1.2 Die Wirtschaftsgeographie Fallbeispiel: Stadion Zürich 1.3 Wirtschaftliche Entwicklung Geographisches

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Komparativer Vorteil: Die Grundlage von Handelsbeziehungen

Komparativer Vorteil: Die Grundlage von Handelsbeziehungen Komparativer Vorteil: Die Grundlage von Handelsbeziehungen MB Handel und Opportunitätskosten Beispiel: Sollte Franz Beckenbauer seinem Sohn Fußball beibringen? Beckenbauer verdient mehr als 500 pro Stunde

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen 2., neubearbeitete Auflage Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen

Mehr

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz?

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Christoph A. Schaltegger Universität Luzern Tagung Geldpolitik 2020 der Stiftung Lilienberg Ermatingen, 4. Oktober 2013 Inhalt 1. Resultate

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Definition: Als Konjunktur bezeichnet man die Gesamtsituation einer Volkswirtschaft. Sie leitet sich aus der gleichzeitigen Betrachtung

Mehr

Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06

Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06 Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06 Kursprogramm Do 09.10.2014: Einführung und stilisierte Fakten des internationalen Handels Do 16.10.2014: Handel und Faktorpreise

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Arbeitsblatt Konjunkturphasen

Arbeitsblatt Konjunkturphasen Arbeitsblatt Konjunkturphasen Konjunktur Oft hört man in den Nachrichten von den Aktivitäten der Konjunktur und den Auswirkungen der Konjunktur auf unsere Wirtschaft. Verläuft die Konjunktur positiv, gibt

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Peter Fleissner (Version 05.02.2008) Bisher wurde die Rechung nur mit zirkulierendem konstantem Kapital durchgeführt. Die

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Außenwirtschaftspolitik. donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Außenwirtschaftspolitik. donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Wintersemester 2010/11 Vorlesung 21-60.373 Außenwirtschaftspolitik donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1 1 Modul 2: Theorie des internationalen Handels

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Einführung in die Makroökonomie SS 2012 2. März 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März 2012 1 / 47 Volkswirtschaftliche

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

Ein kritischer Blick auf die Weltbank

Ein kritischer Blick auf die Weltbank Ein kritischer Blick auf die Weltbank Entstehung und Aufbau der Weltbank Allgemeine Kritik 1. Phase Strukturanpassungsprogramme Verschuldungskrise Kritik 2. Phase Strukturanpassungsprogramme Erfolgsbilanz

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Grundbegriffe der VWL und Grundlagen vergleichender Alterspolitik

Grundbegriffe der VWL und Grundlagen vergleichender Alterspolitik Grundbegriffe der VWL und Grundlagen vergleichender Alterspolitik U3L-Seminar SS 2014 Prof. em. Dr. Ulrich Peter Ritter und Alexander Elsas Seite 1 Geldmengen Die Geldmengen M1-M3 werden nach dem Grad

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 3. Vorlesung: Theorie der Alterssicherung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma Theorie

Mehr

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Das ökonomische Grundmodell Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Mark Schelker A. Beispiele Weshalb waren die Europäer nicht Kannibalen? Weshalb gehen Lehrer häufiger in die Oper als Architekten? Weshalb

Mehr

Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation

Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation Christian Keuschnigg Universität St.Gallen, FGN Dezember 24 Exercise 1 (Preisindex) (a) Leiten Sie aus dem Ausgabenminimierungsproblem der Konsumenten die

Mehr

1.1 Was ist Statistik und warum ist Statistik wichtig?

1.1 Was ist Statistik und warum ist Statistik wichtig? 1.1 Was ist Statistik und warum ist Statistik wichtig? Typischer Lexikon-Eintrag für den Begriff Statistik : Methode zur Untersuchung von Massenerscheinungen Versuch, den Umfang, die Gliederung oder Struktur

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Bank Austria Creditanstalt Europa Forum Wien, 10. November 2005 Karl Aiginger H:user/aig/vortrag/rem_BACA_2005.ppt;

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Forum Christ und Wirtschaft / 11.6.2015 Inhalt des Vortrags 1. Die Ressourcenbasis unserer Wirtschaft 2. Globale

Mehr

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1 Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen Folie 7-1 Plan für die restliche Veranstaltung Heute: KO Kap. 7 - Internationale Faktorbewegungen Morgen: KO Kap. 9 - Politische Ökonomie der Handelspolitik 24.1.:

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

Finanzwissenschaft Einführung

Finanzwissenschaft Einführung Finanzwissenschaft Einführung Reiner Eichenberger Was ist Finanzwissenschaft? ökonomische Analyse des Staates - positiv, normativ was ist der Staat? - heute fast alles! - Einnahmen, Ausgaben, Regulierung

Mehr