Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost"

Transkript

1 Beispieldaten für Baubetriebe Ost Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist es natürlich möglich, dass gerade Ihre Konstellation nicht oder nicht vollständig vorhanden ist. Ausführliche Erläuterungen zu Stundenkonto, Schlechtwetterabrechnung u.a. finden Sie direkt im Programm in Häufige Fragen. Die Winterbau-Umlage (auch Winterbeschäftigungs-Umlage) beträgt 2%, wovon auf den Arbeitnehmer 0,8% entfallen. Mit der Lohnart Winterbauumlage AN wird der entsprechende Betrag bei den Mitarbeitern einbehalten. Folgende Voraussetzungen werden angenommen: Die voraussichtlichen Beitragsnachweise werden auf Basis des Vormonats geschätzt. Der Betrieb nimmt am Umlageverfahren U1 und U2 teil. Die Daten beziehen sich auf den Abrechnungsmonat Januar. Folgende Mitarbeiter werden abgerechnet: Monatslohn, Heinz Für Heinz Monatslohn gilt die tarifliche Arbeitszeitflexibilisierung (in Quick-Lohn die Variante 40 F3 ). Das Stundenkonto wird komplett zur Verhinderung von Saison-Kug eingesetzt. Er hat 20 Stunden vorgearbeitet. Die kalendarische Sollarbeitszeit des Monats beträgt 166 Stunden. Nach dem Arbeitszeitmodell F3 müssen aber nur 164 Stunden ausgezahlt werden. Deshalb werden 2 Stunden auf dem Stundenkonto gutgeschrieben. Zusammen mit den vorhandenen 20 Stunden vom Stundenkonto werden sie für die Verhinderung von Saison-Kug eingesetzt (Lohnart Std-Auszahlung SW ). Erst danach wird Saison-Kug (Lohnart Saison-KU-Geld ) abgerechnet. Für die 22 Stunden vom Konto erhält der Mitarbeiter Zuschuss-Wintergeld in Höhe von 2,50 je Stunde. Für jede gearbeitete Stunde (gilt von 15. Dezember bis Ende Februar) erhält der Beschäftigte Mehraufw.- Wintergeld in Höhe von 1,00. Beides wird von der Arbeitsagentur zusammen mit dem Saison-Kug erstattet. Berger, Emil Für Emil Berger gilt nicht die Arbeitszeitflexibilisierung. Trotzdem wird ein (vom Tarifvertrag her nicht vorgesehenes) halbautomatisches Stundenkonto geführt. Das darauf befindliche Guthaben von 10 Stunden wird für die ersten Stunden mit Schlechtwetter eingesetzt. Müller, Klaus Klaus Müller bezieht als Angestellter Gehalt. Er hat eine Altersvorsorge über eine Pensionskasse mit 100 Eigenanteil. Die Erfassung erfolgt bei ihm ohne Eintragungen im Kalendarium (Esc-Taste im Kalender). Im Fall von Krankheit oder anderen Ausfallzeiten ist auch eine kalendertägliche Erfassung sinnvoll (siehe bei Großkopf, Paul). Schröder, Petra Petra Schröder hat einen Minijob als Reinigungskraft und nimmt am normalen Urlaubskassenverfahren bei SOKA-Bau teil. Weil sie einen witterungsunabhängigen Arbeitsplatz hat, ist mit W- in Mitarbeiterdaten 3/Besonderheiten die Berechnung des Mehraufwands-Wintergeldes ausgeschaltet. Großkopf, Paul Paul Großkopf ist Lehrling und erhält Ausbildungsvergütung. Er ist einige Tage krank. Für die teilweise Erstattung der Krankheitslohnfortzahlung wird vom Programm ein Antrag für die Krankenkasse erzeugt. Deshalb muss der Lohnanteil für die Krankentage als Krankheitslohnfortz. extra aufgeführt werden. Damit sich sein Bruttolohn nicht erhöht, wird automatisch die Lohnart Krankheitslohnabzug erzeugt. Auch der durchschnittliche Stundensatz für die Krankheitslohnfortz. wird automatisch ermittelt (kann aber natürlich auch geändert werden). Seite 1 Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost Stand 2015

2 Personalnummer F3/ Beginn Beschäftigung Steuerklasse 3 Kirche Versicherungsnummer M018 Beginn Vers.-Pflicht KiFrbetr. 1.0 Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 101/1111 U1+U2 Vorauss. Jahreslohn lt. Eintrag Url-Tg , VJ 10.00, gewährt 3.00 BARMER GEK 15.50% (inkl. 0.9% AN) Steuerfrei Jahr/Mon. Url-Geldanspruch 14.25% Brutto-Soll/Istentgelt / Netto-Soll/Istentgelt / Std.-Rück = Geld-Rück = Std.-Ausz = Geld-Ausz = Kug-Sollentgelt je Std Musterfirma Bahnhofstr. 17a Potsdam Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 Gewerbeordnung. * G - zählt zum Gesamtbrutto * V - zählt zum SV-Brutto Heinz Monatslohn VERDIENSTABRECHNUNG 01/2015 Kleine Gasse 5 vom Potsdam Steuerpflichtig * EUR Anzahl EUR Steuerfrei * EUR Anzahl EUR EUR Grundlohn GV Mehraufw.-Wintergeld G F Feiertagslohnfortz. GV Zuschuss-Wintergeld G U Urlaubsentgelt GV VL Gesamtbetrag SdZ Zusätzl. Urlaubsgeld GV W Saison-KU-Geld G S Std-Auszahlung SW GV Winterbauumlage AN Std-Rückstellung GV Steuerbrutto Gesamtbrutto Urlaubsbrutto Gesetzliche Abzüge LfE SdZ Kug Summe Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto (G) Steuerbrutto SV-Brutto (V) Mo Di Mi Do Fr Sa So KV-pflichtig RV-pflichtig F 6.00U AV-pflichtig PV-pflichtig U 8.00U KV-Beitrag AN-Teil S RV-Beitrag AN-Teil S 8.00S 2.00W 8.00W 6.00W AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Lohnsteuer Kirchensteuer Solidarzuschlag Gesetzliche Abzüge Anspruch Anspruch Anspruch Gewährt Gewährt Anspruch Gesetzliche Abzüge Vormonat Vorjahr Vormonate in 01 Aktuell Urlaubstage Urlaubsvergütung

3 Personalnummer H/ Beginn Beschäftigung Steuerklasse 3 Kirche EV/RK Versicherungsnummer B025 Beginn Vers.-Pflicht KiFrbetr. 1.0 Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 101/1111 U1+U2 Steuerliche IdNr Url-Tg , VJ 8.00, gewährt 0.00 AOK Nordost in B 15.50% (inkl. 0.9% AN) Steuerfrei Jahr/Mon. Url-Geldanspruch 14.25% Brutto-Soll/Istentgelt / Netto-Soll/Istentgelt / Std.-Rück = Geld-Rück = Std.-Ausz = Geld-Ausz = Kug-Sollentgelt je Std Musterfirma Bahnhofstr. 17a Potsdam Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 Gewerbeordnung. * G - zählt zum Gesamtbrutto * V - zählt zum SV-Brutto Emil Berger VERDIENSTABRECHNUNG 01/2015 Dorfstr. 12 vom Töplitz Steuerpflichtig * EUR Anzahl EUR Steuerfrei * EUR Anzahl EUR EUR Grundlohn GV Mehraufw.-Wintergeld G F Feiertagslohnfortz. GV Zuschuss-Wintergeld G S Std-Auszahlung SW GV Abschlagszahlung W Saison-KU-Geld G Winterbauumlage AN Steuerbrutto Gesamtbrutto Urlaubsbrutto Gesetzliche Abzüge LfE Kug Summe Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto (G) Steuerbrutto SV-Brutto (V) KW Mo Di Mi Do Fr Sa So KV-pflichtig RV-pflichtig F AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AN-Teil S RV-Beitrag AN-Teil S 6.00W 8.00W 8.00W 6.00W AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil W Lohnsteuer Kirchensteuer Solidarzuschlag Gesetzliche Abzüge Anspruch Anspruch Anspruch Gewährt Gewährt Anspruch Gesetzliche Abzüge Vormonat Vorjahr Vormonate in 01 Aktuell Urlaubstage Urlaubsvergütung

4 Personalnummer 0300 Beginn Beschäftigung Steuerklasse 1 Kirche EV Versicherungsnummer M040 Beginn Vers.-Pflicht KiFrbetr. 0.0 PV-Zuschlag Kinderlose Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 101/1111 U1+U2 Steuerliche IdNr Url-Tg , VJ 5.00, gewährt 0.00 BARMER GEK 15.50% (inkl. 0.9% AN) Steuerfrei Jahr/Mon. Musterfirma Bahnhofstr. 17a Potsdam Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 Gewerbeordnung. * G - zählt zum Gesamtbrutto * V - zählt zum SV-Brutto Klaus Müller VERDIENSTABRECHNUNG 01/2015 Drudelberg 6 vom Caputh Steuerpflichtig * EUR Anzahl EUR Steuerfrei * EUR Anzahl EUR EUR Gehalt GV Altersv. AN SV-frei G Altersv.-Lohnverz. GV Altersvorsorge Steuerbrutto Gesamtbrutto Gesetzliche Abzüge LfE Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto (G) Steuerbrutto SV-Brutto (V) KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Lohnsteuer Kirchensteuer Solidarzuschlag Gesetzliche Abzüge Anspruch Anspruch Anspruch Gewährt Gewährt Anspruch Gesetzliche Abzüge Vormonat Vorjahr Vormonate in 01 Aktuell Urlaubstage

5 Personalnummer 0400 Beginn Beschäftigung Pausch. St einheitl. 2% Versicherungsnummer B503 Beginn Vers.-Pflicht Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 109/6500 U1+U2 Url-Tg , VJ 7.00, gewährt 0.00 Knappschaft Mini Url-Geldanspruch 14.25% Musterfirma Bahnhofstr. 17a Potsdam Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 Gewerbeordnung. * G - zählt zum Gesamtbrutto * V - zählt zum SV-Brutto Petra Schröder VERDIENSTABRECHNUNG 01/2015 Bokelberg 1a vom Werder Steuerpflichtig * EUR Anzahl EUR Steuerfrei * EUR Anzahl EUR EUR Aushilfslohn GV Winterbauumlage AN Steuerpflichtig Gesamtbrutto Urlaubsbrutto Gesetzliche Abzüge LfE Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto (G) Steuerbrutto SV-Brutto (V) KW Mo Di Mi Do Fr Sa So KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Lohnsteuer Kirchensteuer Solidarzuschlag Gesetzliche Abzüge 0.00 Anspruch Anspruch Anspruch Gewährt Gewährt Anspruch Gesetzliche Abzüge 0.00 Vormonat Vorjahr Vormonate in 01 Aktuell Urlaubstage Urlaubsvergütung

6 Personalnummer 0500 Beginn Beschäftigung Steuerklasse 1 Kirche Versicherungsnummer G001 Beginn Vers.-Pflicht KiFrbetr. 0.0 PV-Zuschlag Kinderlose Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 102/1111 U1+U2 Steuerliche IdNr Url-Tg , VJ 6.00, gewährt 0.00 AOK Nordost in B 15.50% (inkl. 0.9% AN) Steuerfrei Jahr/Mon. Musterfirma Bahnhofstr. 17a Potsdam Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 Gewerbeordnung. * G - zählt zum Gesamtbrutto * V - zählt zum SV-Brutto Paul Großkopf VERDIENSTABRECHNUNG 01/2015 Jägerallee 75 vom Potsdam Steuerpflichtig * EUR Anzahl EUR Steuerfrei * EUR Anzahl EUR EUR Ausbildungsvergütung GV VL Gesamtbetrag VL AG-Leistung GV K Krankheitslohnfortz. GV Krankheitslohnabzug GV Steuerbrutto Gesamtbrutto Gesetzliche Abzüge LfE Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto (G) Steuerbrutto SV-Brutto (V) KW Mo Di Mi Do Fr Sa So KV-pflichtig RV-pflichtig F AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil K 8.00K 6.00K 0.00K 0.00K Lohnsteuer Kirchensteuer K 8.00K Solidarzuschlag Gesetzliche Abzüge Anspruch Anspruch Anspruch Gewährt Gewährt Anspruch Gesetzliche Abzüge Vormonat Vorjahr Vormonate in 01 Aktuell Urlaubstage

7 Musterfirma Bl. 1 Journal u. Summenliste Summe der Monatsloh Monatsloh Monatsloh Berger Berger Müller Schröder Großkopf Monate Heinz Heinz Heinz Emil Emil Klaus Petra Paul Lfd. Nr Entgeltart LfE Kug SdZ LfE Kug LfE LfE LfE Personalnummer Korrekturmonat Kranken/Umlagekasse BEK 01/01 AOK 00/00 BEK 01/01 KBS 19/19 AOK 00/00 Kirche SV-Gruppe 1111 EV/RK1111 EV St-Kl./Ki-Freibetr. 3/1.0 3/1.0 1/0.0 PauSt.2% 1/0.0 St-Tage/Anzahl 'U' 30/ /0 0 30/0 0/0 30/0 SV-Tage Gesamtbrutto Steuerbrutto SV-Brutto KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AG-Teil RV-Beitrag AG-Teil AV-Beitrag AG-Teil PV-Beitrag AG-Teil KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Lohnsteuer Kirchensteuer Solidarzuschlag Pausch. Krankenvers Pausch. Rentenvers Pausch. Lohnsteuer Pausch. Kirchenst Pausch. Solidarz Pausch. St einheitl Auszahlungsbetrag Brutto für Berufsgen Std. gearbeitet (BG) Std. Krankheitslohn Std. Feiertag Std. Urlaub Std. Kug Durchschn-Std-Lohn Durchschn-Std-Anzahl Gewährte Urlaubstage Beschäftigungstage pfl. Aushilfslohn pfl. Gehalt pfl. Grundlohn pfl. Ausbildungsvergütung pfl. VL AG-Leistung pfl. Krankheitslohnfortz pfl. Krankheitslohnabzug pfl. Feiertagslohnfortz pfl. Urlaubsentgelt SdZ Zusätzl. Urlaubsgeld pfl. Std-Auszahlung SW

8 Musterfirma Bl. 2 Journal u. Summenliste Summe der Monatsloh Monatsloh Monatsloh Berger Berger Müller Schröder Großkopf Monate Heinz Heinz Heinz Emil Emil Klaus Petra Paul Lfd. Nr Entgeltart LfE Kug SdZ LfE Kug LfE LfE LfE pfl. Std-Rückstellung Mehraufw.-Wintergeld Zuschuss-Wintergeld VL Gesamtbetrag Abschlagszahlung Saison-KU-Geld Winterbauumlage AN pfl. Altersv.-Lohnverz Altersv. AN SV-frei Altersvorsorge

9 Musterfirma Bl. 1 Kosten nach Kostenstellen Kost. Mit. Std. ge- Gesamt- Beiträge Pauschal- Umlage- AAG-Er- Beiträge Erstattg. Erstattg. Gesamtstel- arb- arbeitet Brutto AG-Teile steuern, beiträge stattung SOKA-Bau Urlaub Kug-Geld Kosten le Anz. Altersv. -beiträge U1 / U2 U1 / U2 Winterbau Wintergeld AG-Teile InsolvUml Summe

10 Musterfirma Protokoll der zu übermittelnden Daten Keine Teilnahme am Meldecenterverfahren Lohnsteueranmeldung 2015 Anmeldungszeitraum: Monat 01 Fälligkeit der Überweisung: Elster-Steuernummer: Steuernummer: 065/220/04012 Finanzamtsnummer: Zahl der beschäftigten Arbeitnehmer 5 42 Lohnsteuer verbleiben Solidaritätszuschlag Evangelische Kirchensteuer Gesamtbetrag

11 Musterfirma Bl. 1 Beitragsabrechnung akt. Jahr AOK AOK Nordost in Brandenb (KK 00) Betr-Nr Betr-Nr AOK Beitragskontonr Summe der Berger Berger Großkopf Monate Emil Emil Paul Lfd. Nr Entgeltart LfE Kug LfE Personalnummer Korrekturmonat Krankenkasse AOK AOK00 AOK AOK00 Umlagekasse AOK AOK00 AOK AOK00 Pers-Gruppe/SV-Gruppe 101/ /1111 Umlagebrutto U Umlagebrutto U Insolvenzbrutto KV-Tage RV-Tage AV-Tage PV-Tage Gesamtbrutto Steuerbrutto SV-Brutto KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AG-Teil RV-Beitrag AG-Teil AV-Beitrag AG-Teil PV-Beitrag AG-Teil KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Umlagebeitrag U Umlagebeitrag U Insolvenzbeitrag Freiw. KV-Beitrag Freiw. PV-Beitrag Pausch. Krankenvers Pausch. Rentenvers Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Zusatzbeitrag Zusatzbeitrag Zusatzbeitrag freiw Zu zahlender Betrag

12 Musterfirma Bahnhofstr. 17a Potsdam Betriebsnummer Beitragskontonummer Zeitraum 01/2015 Betriebsnummer AOK AOK Nordost in Brandenb Beiträge am Monatsende für KK 00 Beiträge werden nicht übermittelt. Die Differenzen zur Schätzung werden im nächsten Monat mit gemeldet. Keine Teilnahme am Meldecenterverfahren Rechtskreis Ost Stand der Beitragssatzdatei: Aktuelle Beitragssätze: KV allg % (inkl. 0.90% AN), KV erm %, RV 18.70%, AV 3.00%, PV 2.35%, U1 2.50%, U2 0.45%, Insolv 0.15% Beitragsnachweis Beitrags- Gesamt- Diff. zur gruppe beitrag Schätzung akt. Monat Beiträge zur Krankenv. - allg. Beitrag Beiträge zur Krankenv. - erm. Beitrag Zusatzbeitrag Pflichtbeiträge ZBP Beiträge zur Krankenv. für geringfügig Besch Beiträge zur Rentenvers. - voller Beitrag Beiträge zur Rentenvers. - halber Beitrag Beiträge zur Rentenvers. für geringf. Besch Beiträge zur Arbeitsförd. - voller Beitrag Beiträge zur Arbeitsförd. - halber Beitrag Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung Umlage nach dem AAG für Krankheitsaufwendg. U Umlage nach dem AAG für Mutterschaftsaufwendg. U Insolvenzumlage Gesamtsumme Beiträge zur Krankenv. für freiwillig Krankenvers Beiträge zur Pflegev. für freiwillig Krankenvers Zusatzbeitrag freiw. Krankenversicherte ZBF Betrag/Guthaben

13 Musterfirma Bl. 1 Beitragsabrechnung akt. Jahr BEK BARMER GEK (KK 01) Betr-Nr Betr-Nr BEK Beitragskontonr Summe der Monatsloh Monatsloh Monatsloh Müller Monate Heinz Heinz Heinz Klaus Lfd. Nr Entgeltart LfE Kug SdZ LfE Personalnummer Korrekturmonat Krankenkasse BEK BAR01 BEK BAR01 Umlagekasse BEK BAR01 BEK BAR01 Pers-Gruppe/SV-Gruppe 101/ /1111 Umlagebrutto U Umlagebrutto U Insolvenzbrutto KV-Tage RV-Tage AV-Tage PV-Tage Gesamtbrutto Steuerbrutto SV-Brutto KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AG-Teil RV-Beitrag AG-Teil AV-Beitrag AG-Teil PV-Beitrag AG-Teil KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Umlagebeitrag U Umlagebeitrag U Insolvenzbeitrag Freiw. KV-Beitrag Freiw. PV-Beitrag Pausch. Krankenvers Pausch. Rentenvers Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Zusatzbeitrag Zusatzbeitrag Zusatzbeitrag freiw Zu zahlender Betrag

14 Musterfirma Bahnhofstr. 17a Potsdam Betriebsnummer Beitragskontonummer Zeitraum 01/2015 Betriebsnummer BEK BARMER GEK Beiträge am Monatsende für KK 01 Beiträge werden nicht übermittelt. Die Differenzen zur Schätzung werden im nächsten Monat mit gemeldet. Keine Teilnahme am Meldecenterverfahren Rechtskreis Ost Stand der Beitragssatzdatei: Aktuelle Beitragssätze: KV allg % (inkl. 0.90% AN), KV erm %, RV 18.70%, AV 3.00%, PV 2.35%, U1 3.10%, U2 0.38%, Insolv 0.15% Beitragsnachweis Beitrags- Gesamt- Diff. zur gruppe beitrag Schätzung akt. Monat Beiträge zur Krankenv. - allg. Beitrag Beiträge zur Krankenv. - erm. Beitrag Zusatzbeitrag Pflichtbeiträge ZBP Beiträge zur Krankenv. für geringfügig Besch Beiträge zur Rentenvers. - voller Beitrag Beiträge zur Rentenvers. - halber Beitrag Beiträge zur Rentenvers. für geringf. Besch Beiträge zur Arbeitsförd. - voller Beitrag Beiträge zur Arbeitsförd. - halber Beitrag Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung Umlage nach dem AAG für Krankheitsaufwendg. U Umlage nach dem AAG für Mutterschaftsaufwendg. U Insolvenzumlage Gesamtsumme Beiträge zur Krankenv. für freiwillig Krankenvers Beiträge zur Pflegev. für freiwillig Krankenvers Zusatzbeitrag freiw. Krankenversicherte ZBF Betrag/Guthaben

15 Musterfirma Bl. 1 Beitragsabrechnung akt. Jahr KBS Knappschaft Minijobs (KK 19) Betr-Nr Betr-Nr KBS Summe der Schröder Monate Petra Lfd. Nr. 0 1 Entgeltart LfE Personalnummer 400 Korrekturmonat Krankenkasse KBS Kna19 Umlagekasse KBS Kna19 Pers-Gruppe/SV-Gruppe 109/6500 Umlagebrutto U Umlagebrutto U Insolvenzbrutto KV-Tage 0 RV-Tage 0 AV-Tage 0 PV-Tage 0 Gesamtbrutto Steuerbrutto 0.00 SV-Brutto KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AG-Teil RV-Beitrag AG-Teil AV-Beitrag AG-Teil PV-Beitrag AG-Teil KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Umlagebeitrag U Umlagebeitrag U Insolvenzbeitrag Freiw. KV-Beitrag Freiw. PV-Beitrag Pausch. Krankenvers Pausch. Rentenvers Pausch. St einheitl Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Zu zahlender Betrag

16 Musterfirma Bahnhofstr. 17a Potsdam Betriebsnummer Steuernummer 065/220/04012 Zeitraum 01/2015 Betriebsnummer KBS Knappschaft Minijobs Beiträge am Monatsende für KK 19 Beiträge werden nicht übermittelt. Die Differenzen zur Schätzung werden im nächsten Monat mit gemeldet. Keine Teilnahme am Meldecenterverfahren Rechtskreis Ost Stand der Beitragssatzdatei: Aktuelle Beitragssätze: KV pauschal 13.00%, RV pauschal 15.00%, einheitl. PauSt 2.00%, U1 0.70%, U2 0.24%, Insolv 0.15% Beitragsnachweis Beitrags- Gesamt- Diff. zur für geringfügig Beschäftigte gruppe beitrag Schätzung akt. Monat Beiträge zur Krankenv. für geringfügig Besch Beiträge zur Rentenvers. - voller Beitrag Beiträge zur Rentenvers. für geringf. Besch Umlage nach dem AAG für Krankheitsaufwendg. U Umlage nach dem AAG für Mutterschaftsaufwendg. U Einheitliche Pauschsteuer St Insolvenzumlage Betrag/Guthaben

17 Musterfirma Buchhaltungsmeldung GSBBV Soll Kto Haben GKto BBBBB FINANZAMT , Zahlbetrag AOK Nor , Erstattg. AAG , Diff. Vormonat , Diff. akt. Monat , Zahlbetrag BARMER , Diff. Vormonat , Diff. akt. Monat , Zahlbetrag Knappsc , Diff. Vormonat , Diff. akt. Monat , Umlage U1 219, Umlage U2 30, Erstattung AAG -126, Pausch. Lohnsteuer 0, Pausch. Kirchenst. 0, Pausch. Solidarz. 0, Pausch. Krankenvers. 39, Pausch. Rentenvers. 45, Pausch. St einheitl. 6, KV-Beitrag AG-Teil 621, RV-Beitrag AG-Teil 790, AV-Beitrag AG-Teil 112, PV-Beitrag AG-Teil 99, Auszahlungsbetrag , Überzahlung , Aushilfslohn 304, Gehalt 3.600, Grundlohn 2.362, Ausbildungsvergütung 805, VL AG-Leistung 20, Krankheitslohnfortz. 180, Krankheitslohnabzug -180, Feiertagslohnfortz. 180, Urlaubsentgelt 242, Zusätzl. Urlaubsgeld 60, Std-Auszahlung SW 370, Std-Rückstellung -22, Mehraufw.-Wintergeld 210, Zuschuss-Wintergeld 80, VL Gesamtbetrag , Abschlagszahlung , Saison-KU-Geld 296, Winterbauumlage AN -27, Altersv.-Lohnverz. -100, Altersv. AN SV-frei 100, Altersvorsorge ,

18 Musterfirma Buchhaltungsmeldung Winterbauumlage 69, ZV/LA/UK-Beitrag Arb 601, SOKA-Beiträge , SKug-SV-Zuschuss -171, Kug-Erstattung -296, Wintergelderstattung -290, Arbeitsagentur , Url-Geld-Erstg. Arb. -302, SOKA-Erstattungen , Insolvenzumlage 11, Umbuchung Minijobs -304, Löhne für Minijobs 304, EUR: 9.941, ,64

19 Musterfirma Bl. 1 SOKA-Bau-Liste ZVK/UK-Betr-Nr SoKa-Rechenzentrum Bruttolohn/Urlaub (Datensätze URMEL): Monat Anspr Ein Aus Besch. Brutto- Rück.- Url- Urlaubs- Anz Anz Tg. in % tr. tr. tage Lohn Tage Tage vergütg. Arb Ang Ang 100 AR Monatslohn, Heinz AR Berger,Emil AN Müller,Klaus HI Schröder,Petra AZ Großkopf,Paul ( ) Monat 01/2015 (ohne Azubis) Summe aller Bruttolöhne mit Azubis (Datenträgerbegleitschein) Beiträge (Erläuterung zur Buchhaltungsmeldung) Erstattungen für Azubis sind nicht enthalten Anz SOKA-Beitrag Arbeiter Monatsbeiträge Angest. Tagesbeiträge Summe Beiträge 01/2015: * 17.20% = * 0.00 = * 0.00 = Winterbauumlage Url-Erstg. Beitrag - Erst. Zahlbetrag Zahlbetrag 01/2015: * 2.00% = Gesamtzahlbetrag (Winterbauumlage + Beitrag - Urlaubserstattung):

20 Musterfirma Bl. 2 SOKA-Bau-Liste gezahlte Arbeitsstd. (Datensätze URMEL): gezahlte Stunden : Arbeit + Feiertag + Krankheitslohnfortz. + Std-Auszahlung - Std-Rückstellung gemeldeter Std.-Satz: (Bruttolohn - Urlaubsvergütung) / gezahlte Stunden Für die Berechnung der Mindesturlaubsvergütung aus SKug ist der gemeldete Std.-Satz aus dem Monat November maßgebend, bei Neueinstellungen nach November der des Einstellungsmonats. Für die Berechnung der Mindesturlaubsvergütung aus Krankengeld ist der gemeldete Std.-Satz des letzten Monats mit Entgelt maßgebend, in der Regel ist das der letzte Monat mit Krankheitslohnfortzahlung. gezahlte gemeldeter Stunden Std.-Satz 100 AR Monatslohn, Heinz Stunden Krankengeld/SKug: 0.00 / Mindesturlaubsverg.: 0.00 / AR Berger, Emil Stunden Krankengeld/SKug: 0.00 / Mindesturlaubsverg.: 0.00 / HI Schroeder, Petra Stunden Krankengeld/SKug: 0.00 / 0.00 Mindesturlaubsverg.: 0.00 / 0.00 Monat 01/

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen Beispieldaten für allgemeine Branchen Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn Beispieldaten für Festlohn Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler Beispieldaten für Maler Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost Beispieldaten für Baubetriebe Ost Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau Beispieldaten für Gerüstbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Beispieldaten für Dachdecker Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe West

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe West Beispieldaten für Baubetriebe West Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Beispieldaten für Dachdecker Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2016 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 71,99 71,99 Steuer/Faktor keine

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2015 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 300,00 300,00 Eintritt 01.01.2000

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung

Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung Musterauswertungen Bau financials Baulohn - und Gehaltsabrechnung Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2014 Gilt als Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nemetschek Bausoftware

Mehr

Angaben zum Arbeitgeber. Betriebsnummer Beitragskontonummer Name 1 Name 2. Ansprechpartner/in. E-Mail

Angaben zum Arbeitgeber. Betriebsnummer Beitragskontonummer Name 1 Name 2. Ansprechpartner/in. E-Mail Antrag auf Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz für Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft U2 (Bitte den Antrag in Druckbuchstaben ausfüllen.) Angaben zum Arbeitgeber Betriebsnummer Beitragskontonummer

Mehr

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Nov/2011 Blatt: 1 Pers.-Nr. Abteilungs-Nr. Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession 00002 3 250372 060297

Mehr

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00-

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00- Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 1 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession

Mehr

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Copyright 2013 mesonic software gmbh 27383 Scheeßel Hirschberger Str. 18 Tel. +49-(0)4263-93 90-0 Fax: +49-(0)4263-8626 lohn@mesonic.com

Mehr

Lohn und Gehalt Version 4.10k - 2006

Lohn und Gehalt Version 4.10k - 2006 Lohn und Gehalt Version 4.10k - 2006 Praxis-Seminar zur Einführung von Saison-Kurzarbeitergeld und Ausfallgeld ( Dach-KUG ) Neuregelungen für das Dachdeckerhandwerk 2006/2007 M SOFT Organisationsberatung

Mehr

Diese kostenlose DEMO-CD lässt keine Frage offen.

Diese kostenlose DEMO-CD lässt keine Frage offen. SUPER ECHT STARK Die ideale Lohnbuchhaltung zum Handwerkersystem Handicraft Diese kostenlose DEMO-CD lässt keine Frage offen. Starten Sie jetzt in die HANDICRAFT-Softwarewelt. Sie werden staunen, wie einfach

Mehr

Ganzjährige Beschäftigung - Ausgangslage -

Ganzjährige Beschäftigung - Ausgangslage - - Ausgangslage - Wegfall Sonderregelung zu den Anwartschaftszeiten für Arbeitslosengeld Über 200.000 Arbeitnehmer mit Arbeitsverhältnis unter 8 Monaten; ALG II drohte Jede/n kann es treffen! Deshalb die

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 -

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 - BEITRAGSABRECHNUNG FÜR LFD. KALENDERJAHR 2004 (Lfd. Jahr) BLATT: 1 incl. Korrekturen für lfd. Kalenderjahr Krankenkasse: 24 Betriebs-Nr: 111 111 10 Arbeitgeber: 996 Beitr-Sätze: PV = 1,70 Abrechn.-Zeitraum

Mehr

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen VERDIENSTABRECHNUNG Juli 2004 Personalnummer : 92/0001 Datum : 07.11.2004 Geburtsdatum : 25.09.1971 Personengruppe : 101 / BKH Eintrittsdatum : 01.07.1993 Steuerklasse : 1 Krankenkasse : BKH Konfession

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Name des Mitarbeiters Personalnummer Persönliche Angaben Familienname

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Pflegen der Personalstammdaten und Erstellen von Entgeltabrechnungen (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Info-Text 1: Hinweise zur Handhabung

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Besteuerung nach LSt-Karte (sinnvoll bei LSt-Klassen 1-4) Geburtsland:

Besteuerung nach LSt-Karte (sinnvoll bei LSt-Klassen 1-4) Geburtsland: Checkliste Minijob Neumeldung Korrekturmeldung Abmeldung zum Abrechnungsmonat: Name, Vorname: Geschlecht: männlich weiblich Strasse, Hausnummer: PLZ, Ort: Mitarbeiter/-in Geburtsdatum/ Geburtsort: Geburtsname:

Mehr

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Flexible Arbeitszeitregelungen Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Im Rahmen von Arbeitszeitmodellen erbringen die Arbeitnehmer in einem bestimmten Zeitraum keine Arbeitsleistung,

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Persönliche Angaben. Bankverbindung. Familienname (ggf. Geburtsname) Geburtsdatum & Ort. Geschlecht. Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.

Persönliche Angaben. Bankverbindung. Familienname (ggf. Geburtsname) Geburtsdatum & Ort. Geschlecht. Versicherungsnummer (gem. Sozialvers. Firma/Arbeitgeber Personalnummer Persönliche Angaben Familienname (ggf. Geburtsname) Vorname Straße & Hausnummer PLZ & Ort Geburtsdatum & Ort Geschlecht Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.ausweis) Familienstand

Mehr

Mindestlohngesetz (MiLoG)

Mindestlohngesetz (MiLoG) Bürger können sich jetzt auch per Telefon über den ab Anfang 2015 geltenden Mindestlohn informieren. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) startete nach Angaben ihres Ministeriums am Donnerstag eine

Mehr

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art.

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art. Firma.... PLZ, Ort, Datum... Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen (Frei für Einlaufstempel der Gemeinde) Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art.

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

- Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort

- Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort - Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort Abrechnung der Brutto/Netto-Bezüge für Februar 2011 08.01.2011 Blatt: 1 Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl.

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Vorname: Straße: PLZ/Wohnort: Geburtsdatum: Geschlecht: männlich weiblich Staatsangehörigkeit: Rentenversicherungsnummer: Falls der Arbeitnehmer noch keine Versicherungsnummer

Mehr

Kalender in Agenda LOHN

Kalender in Agenda LOHN Kalender in Agenda LOHN Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Vorgehensweise 2 2.1. Erläuterung des Registers»Kalender«2 2.2. Allgemeine Funktionalität 6 2.3. Erfassen von Produktivzeiten 7 2.4.

Mehr

Personalbogen 2015 für "Geringfügig Beschäftigte"

Personalbogen 2015 für Geringfügig Beschäftigte Firma: Personalbogen 2015 für "Geringfügig Beschäftigte" 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Straße, Postleitzahl, Ort: Geschlecht: weiblich männlich Geburtsdatum Geburtsort / Geburtsland: / Geburtsname:

Mehr

Einfügen Produktlogo. Baulohn. Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk

Einfügen Produktlogo. Baulohn. Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk Einfügen Produktlogo Baulohn Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk Inhaltsverzeichnis Baulohn... 1 1 Die Sozialkassen und ihre Aufgaben... 1 2 Das Beitragseinzugsverfahren im Dachdeckerhandwerk... 2

Mehr

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen)

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) AOK Nordost Die Gesundheitskasse Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) Ich beantrage die Zuzahlungsbefreiung/-erstattung auf der Berechnungsgrundlage 2 % der jährlichen

Mehr

Hinweise zum Antragsverfahren

Hinweise zum Antragsverfahren Gültig ab 1. November 2013 Saison- Kurzarbeitergeld (Saison-Kug) und ergänzende Leistungen (Zuschuss-Wintergeld = ZWG, Mehraufwands-Wintergeld = MWG und Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen = SV-Beitragserstattung)

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma: Kurzfristige Beschäftigung: von bis Geringfügige Beschäftigung: bis EUR 450,00 Gleitzonen Beschäftigung: ab EUR 450,01 bis EUR 850,00 Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und

Mehr

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist.

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist. 1. Ermittlung der für den Versorgungsempfänger zuständigen Krankenkasse ( 202 Satz 1 bis 3 SGB V; 50 Abs. 1 Satz 2 SGB XI) --- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert

Mehr

ÜBERSICHT LOHNARTEN PER 28.01.14 BLATT: 1

ÜBERSICHT LOHNARTEN PER 28.01.14 BLATT: 1 ÜBERSICHT LOHNARTEN PER 28.01.14 BLATT: 1 1 8 0 0 0 9 0 ANZ 0 0 2 *** NETTO-LA en** 8 0 0 0 9 0 ANZ 0 0 3 8 0 0 0 9 0 ANZ 0 0 4 Gehalt (netto) 1 12 0 0 9 0 EUR 0 0 5 Einmalbezug (netto) 1 14 0 0 9 0 EUR

Mehr

DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST

DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST Ich bewerbe mich als: [ ] Logistikhelfer (4x) Do. + Fr. 07. + 08.08. und Mo. 11. bis Di. 12.08.2014 [ ] Geländehelfer (12x) Do. 07.08. bis Mo. 11.08.2014

Mehr

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2 Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Personal Situation / Aufgabe Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung Situation 2 Karin Sorglos hat Herrn Richard ihre

Mehr

1. allgemeine Informationen

1. allgemeine Informationen Erstattungsanträge U1/U2 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN...1 1.1. Inhalte und Angaben zum Erstattungsantrag...1 1.2. Wann kann eine Erstattung beantrag werden?...2 1.3. Nicht alle Abrechnungsdaten werden erstattet...2

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen

Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen Soziale Sicherung von Personen während der Pflegezeit hier: Anteilige Zahlung von Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung und von Zuschüssen

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

Personalfragebogen Minijob:

Personalfragebogen Minijob: Persönliche Angaben Name, Vorname, ggf. Geburtsname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Geb.-Datum: Geschlecht: männlich weiblich Familienstand: ledig verheiratet getrennt lebend geschieden verwitwet Staatsangehörigkeit:

Mehr

Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen:

Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen: Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen: Schnelle Umsetzung im Lohnbüro Schnelle Umsetzung für die Mandanten Minimierung von Haftungsrisiken Welche Probleme und Gefahren

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2 Bezügemitteilung 06/2015 Gilt auch zur Vorlage bei Behörden Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen 18.06.2015 Lfd.Nr. 0011 gültig ab 06/2015 Seite 1/2 Auskunft zur Bezügemitteilung

Mehr

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

Lohnarten 10.09.2009 08:44:00. gültig ab Periode: Januar 2009. 1 Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung. Symbol: autom.

Lohnarten 10.09.2009 08:44:00. gültig ab Periode: Januar 2009. 1 Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung. Symbol: autom. 2 1.9.29 8:44: Seite : 1 Periode: nuar 29 -Nr.: 1 Stundenlohn gültig ab Periode: nuar 29 STL Symbol im Kalendarium: fiktive Erfassung: Stunden im Kalendarium: Zurechnung zur VWL: Arbeitsentgeltkonto: Vorfälligkeit-SV:

Mehr

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte A. Angaben zur Person Familienname, Vorname Geburtsdatum Familienstand Anschrift (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) Sozialversicherungsnummer Geburtsort Geburtsname

Mehr

Betriebskrankenkasse Schwarzwald-Baar-Heuberg Postfach 11 24 78635 Trossingen

Betriebskrankenkasse Schwarzwald-Baar-Heuberg Postfach 11 24 78635 Trossingen Betriebs-/Beitrags Konto-Nr. Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28 o SGV IV; 98 SGB X); der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: E-Mail: Eintrittsdatum: Berufsbezeichnung:

Mehr

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen:

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen: Anschrift Arbeitgeber/in Anschrift Arbeitnehmer/in Entgeltbescheinigungsverordnung; Hinweise zu den Änderungen in der Darstellung der Gehaltsabrechnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Entgeltbescheinigungsverordnung

Mehr

// ANTRAG AUF BETRIEBSRENTE FÜR WAISEN

// ANTRAG AUF BETRIEBSRENTE FÜR WAISEN // ANTRAG AUF BETRIEBSRENTE FÜR WAISEN Der Antrag ist für jede Waise getrennt zu stellen. Ein Anspruch auf Waisenrente besteht, wenn und solange die Waisen einen entsprechenden Rentenanspruch in der gesetzlichen

Mehr

Quantum Services e.k.

Quantum Services e.k. Allgemeiner Teil Seite 1 von _ Name Geburtsname Vorname(n) (Rufname bitte unterstreichen) Geburtsdatum Geburtsort Staat Staatsangehörigkeit Derzeitiger Wohnort mit PLZ Straße Hausnummer Telefonisch erreichbar

Mehr

Lohnabrechnung. Beitragsnachweise mit Vor- und Folgemonat bei Schätzung Übersichten

Lohnabrechnung. Beitragsnachweise mit Vor- und Folgemonat bei Schätzung Übersichten Lohnzentrum (LZ) GmbH & Co. KG Lohnabrechnung Diese Unterlagen erhalten Sie als monatliches Abrechnungspaket von uns. Sie entscheiden, welche Unterlagen Sie in Papierform erhalten möchten. Sie finden grundsätzlich

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob bis 450,-- )

Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob bis 450,-- ) Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob bis 450,-- ) Angaben zur Person Familienname Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort Geburtsland Familienstand Staatsangehörigkeit

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt A N T R A G auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt von einem privaten Arbeitgeber, dessen Arbeitnehmer als Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr des Amtes Falkenberg-Höhe an einem Einsatz

Mehr

1. Angaben zu den persönlichen Daten des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin:

1. Angaben zu den persönlichen Daten des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin: Arbeitsbescheinigung - MUSTER - 1. Angaben zu den persönlichen Daten des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin: Familienname (ggf. Geburtsname): Vorname: Straße: PLZ: Wohnort: Rentenversicherungsnummer (oder

Mehr

Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe

Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe Guten Tag, beiliegend erhalten Sie Ihren Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe. Voraussetzungen und Inhalt Wir können Ihnen Haushaltshilfe gewähren,

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13 Dr. Michael Holtrup Agenda Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe

Mehr

Steuerfreibeträge jährlich 0,00. Krankenversicherung. 1 - allgem. Beitragszuschlag für Kinderlose. nein

Steuerfreibeträge jährlich 0,00. Krankenversicherung. 1 - allgem. Beitragszuschlag für Kinderlose. nein P01 100 B ezügemitteilung Nr. 0 / 2015 Landesamt für Finanzen 56062 Koblenz Persönlich Herrn Peter Mustermann Musterweg 1 56000 Musterhausen Hoevelstraße 10 56073 Koblenz Telefon (0261) 4933-0 Telefax

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße...

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

Gültig ab 1. Februar 2009 bis 31. März 2012

Gültig ab 1. Februar 2009 bis 31. März 2012 - 1 - Gültig ab 1. Februar 2009 bis 31. März 2012 Hinweise zum Antragsverfahren Kurzarbeitergeld (Kug) und zur pauschalierten Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge der Bezieher von Kug Bitte beachten

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber (Zunächst werden die Hinweise der Bundesknappschaft zitiert, dann folgen Hinweise zu den Einstellungen, die in PA32 vorzunehmen sind.) Arbeitgeberversicherung

Mehr

Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte

Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte ab 450,01 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel 1 Arbeitnehmerangaben Eintrittsdatum Name Geburtsname Vorname Straße PLZ, Ort Austrittsdatum Geburtsdatum Familienstand

Mehr

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.10 1. Erhöhung Pendlerpauschale und Kilometergeld Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt 1 = Lohnsteuer auf Seite 3 die Sätze wie folgt:

Mehr

B ezügemitteilung Nr. 0 / 2015

B ezügemitteilung Nr. 0 / 2015 B ezügemitteilung Nr. 0 / 2015 Landesamt für Finanzen 56062 Koblenz Hoevelstraße 10 56073 Koblenz Telefon (0261) 4933-0 Telefax (0261) 4933-37014 Poststelle@lff.fin-rlp.de www.lff-rlp.de 02.01.2015 Mein

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Gültig ab 1. Februar 2009 bis 31. Dezember 2010

Gültig ab 1. Februar 2009 bis 31. Dezember 2010 Kug 006-02.2009-1 - Gültig ab 1. Februar 2009 bis 31. Dezember 2010 Hinweise zum Antragsverfahren Kurzarbeitergeld (Kug) und zur pauschalierten Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge der Bezieher von

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

D 2.22/D 4.23/ D 4.33

D 2.22/D 4.23/ D 4.33 - Dienstleistungszentrum - D 2.22/D 4.23/ D 4.33 FACHBEREICH THEMATIK Bezüge zentral ATZ: Erhöhung ZV-Entgelt für Zeiten vor Historik Hinweise zur Korrektur von Altersteilzeitfällen, die ihren Vertrag

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr