Für den "Haushaltsplan-Neueinsteiger"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für den "Haushaltsplan-Neueinsteiger""

Transkript

1 Für den "Haushaltsplan-Neueinsteiger" Was ist eigentlich der Haushaltsplan? Der Haushaltsplan ist Teil der Haushaltssatzung und enthält alle Aufgaben, die die Gemeinde im laufenden Jahr erfüllen möchte. Er zeigt alle damit verbundenen Einnahmen und Ausgaben auf. So bildet er den Rahmen für alle kommunalpolitischen Tätigkeiten im Jahr. Alle neuen oder laufenden Projekte, Neuanschaffungen, Personalzuwachs und Kulturprogramme - um nur eine kleine Auswahl zu geben - werden durch den Haushaltsplan gesteuert. Er ist somit auch für den Bürger von nicht zu unterschätzendem Wert. Denn er kann damit nachvollziehen, was mit seinem "Steuergroschen" passiert. Doch warum erhält dieser "Schmöker" trotzdem so wenig Aufmerksamkeit? Für viele scheint er wie "ein Buch mit sieben Siegeln" zu sein! - Ohne System und voller Rätsel! - Doch wenn Sie dieses "Werk" auch eines zweiten Blickes würdigen, werden Sie schnell erkennen, dass hinter allem ein logisches System steht. Zum einen nach den Aufgabenbereichen(Einzelplan: 0-9): 0 Allgemeine Verwaltung 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung 2 Schulen 3 Wissenschaft, Forschung, Kulturpflege 4 Soziale Sicherung 5 Gesundheit, Sport, Erholung 6 Bau, Wohnungswesen, Verkehr 7 Öffentliche Einrichtungen, Wirtschaftsförderung 8 Wirtschaftliche Unternehmen 9 Allgemeine Finanzwirtschaft ein kleines Beispiel: Den Bau einer Grundschule findet man unter dem Einzelplan 2: Schulen. Die Errichtung eines Sportplatzes hingegen wird unter dem Einzelplan 5: Gesundheit, Sport, Erholung aufgeführt. Die Einnahmen und Ausgaben werden auch noch nach ihrer Art (Gruppierung 0-9) gegliedert: Einnahmen 0 Steuern, allg. Zuweisungen 1 Einnahmen aus Verwaltung und Betrieb 2 sonstige Finanzeinnahmen 3 Einnahmen des Vermögenshaushaltes

2 Ausgaben 4 Personalausgaben 5/6 Sächlicher Verwaltungs- und Betriebsaufwand 7 Zuweisungen und Zuschüsse ( nicht für Investitionen) 8 sonstige Finanzausgaben 9 Ausgaben des Vermögenshaushaltes Diese Ausgaben und Einnahmen werden im Haushaltsplan in zwei großen Bereichen aufgeführt: im Verwaltungshaushalt und im Vermögenshaushalt Wie unterscheiden sich diese zwei Bereiche? Im Verwaltungshaushalt werden nur die laufenden Einnahmen und Ausgaben dargestellt. Das sind Zahlungen, die die Gemeinde regelmäßig zu leisten hat oder selbst erhält! z.b. Steuereinnahmen, Personalkosten, Umlagen Im Vermögenshaushalt hingegen werden nur vermögenswirksame Einnahmen und Ausgaben getätigt. Das sind meistens große und einmalige Projekte! Man könnte sagen, dass diese Zahlungen Einfluss auf das Vermögen der Gemeinde haben. z.b. Grundstückserlöse, Kreditaufnahmen, Tilgung von Krediten, Rücklagenentnahme, Zuführung vom Verwaltungshaushalt Das war doch gar nicht so schwer! Wozu sind Haushaltsstellen da? Alle Einnahmen und Ausgaben sind gegliedert und unterliegen einer gewissen Ordnung. Die Haushaltsstelle - im kaufmännischen Bereich spricht man von der "Kostenstelle" - gibt die genaue Zuordnung von Einnahmen und Ausgaben an. Wenn Sie sich diese "Zahl" genauer betrachten, erkennen Sie 4 Teile, jeweils durch einen Punkt getrennt. Ein Beispiel:

3 Die erste Zahl steht für das Haushaltsbuch: 1. Verwaltungshaushalt (VwH) 2. Vermögenshaushalt (VmH) 4. Sachbuch für haushaltsfremde Vorgänge (ShV) (die 4 ist kein Tippfehler!) - Unser Beispiel liegt also im Verwaltungshaushalt.- Die nächsten vier Ziffern untergliedern die einzelnen Aufgabenbereiche in 9 Einzelpläne: 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1 ÖFFENTLICHE SICHERHEIT UND ORDNUNG 2 SCHULEN 3 WISSENSCHAFT, FORSCHUNG, KULTURPFLEGE 4 SOZIALE SICHERUNG 5 GESUNDHEIT, SPORT, ERHOLUNG 6 BAU, WOHNUNGSWESEN, VERKEHR 7 ÖFFENTLICHE EINRICHTUNGEN, WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG 8 WIRTSCHAFTLICHE UNTERNEHMEN 9 ALLGEMEINE FINANZWIRTSCHAFT Es gehört damit unter die Kategorie "Schulen". Und weiter untergliedert in den Bereich "Schwimmunterricht". Der dritte Abschnitt zeigt uns, ob es sich um Einnahmen oder Ausgaben handelt. EINNAHMEN 0 Steuern, allg. Zuweisungen (Realsteuer, Schlüsselzuweisungen) 1 Einnahmen aus Verwaltung und Betrieb (Verwaltungsgebühren) 2 sonstige Einnahmen (Bußgeld, Säumniszuschlag, Nachzahlungen) 3 Einnahmen des Vermögenshaushaltes (Grundstückserlöse) AUSGABEN 4 Personalausgaben 5/6 sächlicher Verwaltungs- und Betriebsaufwand (Gebäudeunterhaltung, Versicherungen) 7 Zuweisungen und Zuschüsse (Vereinszuschüsse, Ferienwoche) 8 sonstige Finanzausgaben (Kreisumlage, Zuführung zum VwH 9 Ausgaben des Vermögenshaushaltes (Investitionen) Unser Beispiel ist eine "Ausgabe Transport". Sie werden im Verwaltungshaushalt unter dem Einzelplan 6 gebucht. Sie sehen, mit einer kleinen Anleitung war es gar nicht so schwer!!

4 Kleines Haushaltsplan - ABC Aufgaben Man muss zwischen Pflicht- und freiwilligen Aufgaben einer Gemeinde unterscheiden. Bei Pflichtaufgaben gibt es keine Fragen, die muss eine Gemeinde erfüllen. Hier hat sie höchstens bei dem "Wie" einen Spielraum. Anders ist es bei freiwilligen Aufgaben. Die Gemeinde entscheidet selbst, ob und wie sie gegebenenfalls die Aufgabe umsetzen will. Alle diese Aufgaben werden im Haushaltsplan aufgeführt. Haushaltsausgleich Die Einnahmen und Ausgaben müssen im Vermögens- und im Verwaltungshaushalt jeweils ausgeglichen (Einnahmen = Ausgaben) sein. Ungleichheiten werden im Verwaltungshaushalt über den Vermögenshaushalt (Entnahme oder Zuführung) und im Vermögenshaushalt über die allgemeine Rücklage (Sachbuch für haushaltsfremde Vorgänge) ausgeglichen. Realsteuer Als Realsteuer bezeichnet man die Gewerbesteuer und die Grundsteuer A (landwirtschaftliche Flächen) und B (Grundstücke). Sie sind die wichtigsten Steuern für die Gemeinde und decken einen hohen Anteil an den Einnahmen des Verwaltungshaushaltes. Sollte im Zuge der Angleichung an die Europäische Union die Gewerbesteuer wegfallen, könnte bei einigen Gemeinden ein großes "Finanz- Loch" entstehen. Der Steuerbetrag ergibt sich aus dem festgesetzten Steuermeßbetrag (Finanzamt) multipliziert mit dem Hebesatz der Gemeinde. Der liegt unverändert bei 385 % für Grundsteuer B, bei 285 % für die Grundsteuer A und bei 390 % für Gewerbesteuer. Rücklage Die Rücklage sollte das "Polster" einer Gemeinde sein. Aufgelistet ist dieses "Polster" im "Sachbuch für haushaltsfremde Vorgänge". Hier wird in "guten" Jahren etwas für "schlechte" Jahre zurückgelegt. Sie soll weiter die Finanzierung von Investitionen aus eigener Kraft ermöglichen. Die Rücklage darf aber nur bis zu einem bestimmten Mindest - Rücklagenbestand "ausgeschöpft" werden. Rücklagenzuführung Sind die Einnahmen des Vermögenshaushaltes größer als seine Ausgaben, ist dies für die Gemeinde sehr erfreulich, denn sie kann diese Differenz ihrer Rücklage zuführen und damit ihr "Polster" stärken. Somit sind dann die Einnahmen genauso groß wie die Ausgaben des Vermögenshaushaltes und der Haushalt ist ausgeglichen. Rücklagenentnahme Sind die Ausgaben des Vermögenshaushaltes größer als die Einnahmen, so ist die Gemeinde gezwungen, ihren "Sparstrumpf" anzugreifen, und den Betrag, der zum Haushaltsausgleich fehlt, der Rücklage zu entnehmen und dem Vermögenshaushalt zuzuführen. Sachbuch für haushaltsfremde Vorgänge In diesem Buch werden alle "Fremdgelder", wie abzuführende Lohnsteuern, Sozialabgaben etc. gebucht. Es ist größtenteils Geld, das die Gemeinde stellvertretend für eine andere Behörde einnimmt Verwaltungshaushalt Er ist ein Teil des Haushaltsplans. In ihm stehen alle Kosten und Einnahmen für die Erfüllung der ständigen Aufgaben. Es werden alle laufenden/ regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben aufgezeigt. So zum Beispiel Personalkosten oder Steuereinnahmen.

5 Vermögenshaushalt In diesem Teil des Haushaltsplanes stehen alle Einnahmen und Ausgaben, die das Vermögen oder die Schulden der Gemeinde verändern, also Investitionen wie Schul- oder Hallenbau, aber auch Grundstückskäufe, Rücklagenbildung, Schuldentilgung oder Kreditaufnahmen. Zuführungsrate Es gibt zwei Arten der Zuführungsrate: a) positive Zuführungsrate: Die Gemeinde erwirtschaftet im Verwaltungshaushalt mehr Einnahmen als Ausgaben. Damit der Haushalt ausgeglichen ist, führt sie diesen Überschuss dem Vermögenshaushalt zu. Diese Zuführungsrate muss immer mindestens so hoch sein, wie die Kredittilgung im Vermögenshaushalt. Auf diese Art und Weise soll gewährleistet werden, dass die Gemeinde ihre Kredite zahlen kann. b) negative Zuführungsrate: Die Gemeinde hat in einem Jahr mehr Ausgaben als Einnahmen zu erwarten. Sie muss beispielsweise Geld aus der Rücklage oder von Grundstückserlösen (VmH) in den Verwaltungshaushalt übertragen um diesen Haushaltsteil auszugleichen. Kreditaufnahme Reichen für die Finanzierung des Vermögenshaushaltes die Zuführungsraten des Verwaltungshaushaltes nicht aus und stehen aus der Rücklage entsprechende Mittel nicht zur Verfügung, bleibt der Gemeinde nur der Gang zum "Kreditmarkt" übrig. Die Neuverschuldung hat jedoch dort ihre Grenzen, wo die künftigen Tilgungen nicht mehr durch den Verwaltungshaushalt in Form einer positiven Zuführung an den Vermögenshaushalt aufgebracht werden kann. Mit neuen "Schulden" werden meist größere Projekte der Gemeinden, wie Kindergarten, Schule oder Sportanlagen, finanziert, deren Nutzen auch mehreren nachfolgenden Generationen dienen. Deshalb ist es gerechtfertigt, dass alle Nutzer sich an diesen Investitions- und deren Folgekosten finanziell über die "Schuldenlast" beteiligen. Wie entsteht denn eigentlich so ein Haushaltsplan? Das Gerüst: Der Gemeinderat stellt mit seinen Beschlüssen das grobe "Gerüst" eines jeden Haushaltsplanes auf. Er entscheidet in Sitzungen, ob und in welchem Umfang geplante Projekte durchgeführt werden. Dadurch sind die meisten Ausgaben schon festgelegt. Die Feinheiten: Die einzelne und detaillierte Planung übernimmt natürlich die Gemeindeverwaltung. Dazu wird am Jahresende jedes Amt und jede öffentliche Einrichtung (Kindergarten, Bauhof etc.) von der Gemeindekämmerin aufgerufen, ihren voraussichtlichen Mittelbedarf anzumelden. Nur so kann sie sich ein realistisches Bild von dem Bedarf der einzelnen Stellen machen. So ergibt sich aus Schätzwerten (z.b. Baukosten, Bewirtschaftung von Grünflächen) und genauen Werten (Personalkosten, Grundsteuer) langsam ein Entwurf des Haushaltsplans. Die Gemeindekämmerin arbeitet dabei eng mit dem Bürgermeister zusammen. Ist dieser Entwurf fertig gestellt, wird er - nach vorheriger öffentlicher Bekanntgabe - 7 Tage öffentlich bei der Kämmerei ausgelegt.

6 Das ist ihre Chance!!! Jeder Einwohner kann den Haushaltsentwurf einsehen und durchdachte Einwände schriftlich vorbringen. Die Gemeinde ist für jeden hilfreichen Vorschlag dankbar. Danach kommt die Haushaltssatzung zusammen mit den Einwendungen in den Gemeinderat. Er ist es, der letzten Endes die Entscheidung fällt, welche Einwendungen berücksichtigt werden und wie der Haushaltsplan beschlossen wird. Diese Schlussberatung findet in einer öffentlichen Sitzung statt, zu der jeder interessierte Bürger immer willkommen ist. Als letztes muss die Haushaltssatzung an die Rechtsaufsichtsbehörde geleitet werden. Für Markersdorf ist das Landratsamt in Niesky zuständig. Dort wird die Haushaltssatzung auf ihre Gesetzmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit überprüft. Kommt aus Niesky das O.K., wird die Haushaltssatzung "amtlich" im Nachrichtenblatt bekannt gemacht. Sie tritt am Tage darauf in Kraft und gilt vom 01. Januar bis 31. Dezember des Haushaltsjahres. Es kann also gestartet werden!!!

Verwaltungshaushalt 2016 Version 0 Einzelplan 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Unterabschnitt 1100 Öffentliche Ordnung 1100

Verwaltungshaushalt 2016 Version 0 Einzelplan 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Unterabschnitt 1100 Öffentliche Ordnung 1100 Verwaltungshaushalt 2016 Einzelplan 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Unterabschnitt 1100 Öffentliche Ordnung 1100 Haushaltsstelle Haushaltsansatz Rechnungsergebnis Bew. HH- 2016 2015 2014 Stelle Nr.

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern 1 000 Grundsteuern A 0 0 0 0 0 2 001 Grundsteuern B 0 0 0 0 0 3 003 Gewerbesteuer 0 0 0 0 0 4 01 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer + Umsatzsteuer 0 0 0 0

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern 1 000 Grundsteuern A 0 0 0 0 0 2 001 Grundsteuern B 0 0 0 0 0 3 003 Gewerbesteuer 0 0 0 0 0 4 01 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer 0 0 0 0 0 5 02,03 Sonstige

Mehr

D E R H A U S H A L T 2 0 1 0 A U F E I N E N B L I C K

D E R H A U S H A L T 2 0 1 0 A U F E I N E N B L I C K Haushaltsplan 21 der Gemeinde Sulzbach an der Murr D E R H A U S H A L T 2 1 A U F E I N E N B L I C K I. V E R W A L T U N G S H A U S H A L T 1. EINNAHMEN Grundsteuer 642.25 646.236 675.823 678.8 78.2

Mehr

Drucksachen-Nr. 48/2004. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung

Drucksachen-Nr. 48/2004. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 48/2004 Version Datum 05.03.2004 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Fachausschuss

Mehr

Finanzlage der Gemeinde Oppenweiler

Finanzlage der Gemeinde Oppenweiler Finanzlage der Gemeinde Oppenweiler 2014 Der Gemeinderat hat am 17. Dezember 2013 die Haushaltssatzung samt Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 verabschiedet. Das Landratsamt Rems-Murr- Kreis als

Mehr

Übersicht der Gemeinde Engstingen über den kommunalen Haushalt 2015

Übersicht der Gemeinde Engstingen über den kommunalen Haushalt 2015 Übersicht der Gemeinde Engstingen über den kommunalen Haushalt 2015 Engstingen hat derzeit 5.204 Einwohner. Diese verteilen sich auf die drei Ortschaften Großengstingen, Kleinengstingen und Kohlstetten

Mehr

Sitzung des Marktgemeinderats am Freitag, 23. April 2010

Sitzung des Marktgemeinderats am Freitag, 23. April 2010 Sitzung des Marktgemeinderats am Freitag, 23. April 2010 Haushalt 2010 Finanzkrise Wie schlimm ist die Wirtschaftskrise? Allgemeine Zahlen und Daten Einwohner zum 30.06.09: 3.905 Ewo Gemeindefläche: 5.896,5

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

17 Steuern und Finanzen

17 Steuern und Finanzen 17 Steuern und Finanzen Seite 203 17 STEUERN UND FINANZEN Nr. Seite 01 Landes- und Bundessteuern: Steueraufkommen beim Finanzamt Ulm 207 03 Einkommensteuerpflichtige sowie deren Einkünfte 207 06 Gemeindesteuern:

Mehr

Haushaltsplan / Haushaltssatzung 2009 Gemeinde Wandlitz

Haushaltsplan / Haushaltssatzung 2009 Gemeinde Wandlitz Haushaltsplan / Haushaltssatzung 29 Gemeinde Wandlitz Haushaltssatzung der Gemeinde Wandlitz für das Haushaltsjahr 29 Aufgrund des 76 der Gemeindeordnung des Landes Brandenburg in der Fassung vom 1.1.21*

Mehr

1. Haushaltssatzung 2014 3. 2. Vorbericht 7. 3. Gesamtplan 13. 4. Haushaltsquerschnitt 35. 5. Gruppierungsübersicht 51. 6. Finanzierungsübersicht 57

1. Haushaltssatzung 2014 3. 2. Vorbericht 7. 3. Gesamtplan 13. 4. Haushaltsquerschnitt 35. 5. Gruppierungsübersicht 51. 6. Finanzierungsübersicht 57 Inhaltsübersicht Seite 1. Haushaltssatzung 2014 3 2. Vorbericht 7 3. Gesamtplan 13 4. Haushaltsquerschnitt 35 5. Gruppierungsübersicht 51 6. Finanzierungsübersicht 57 7. Übersicht der bewirtschaftenden

Mehr

HER = Haushaltseinnahmereste LWV Landeswohlfahrtsverband. Zutreffendes bitte ankreuzen

HER = Haushaltseinnahmereste LWV Landeswohlfahrtsverband. Zutreffendes bitte ankreuzen Übersicht über die Haushalts- und Finanzlage im Haushaltsjahr 215 aufgestellt auf Grund des Haushaltsplans 215 am 3.1.215 Abkürzungen: HJ = Haushaltsjahr VJ Vorjahr WJ = Vorvorjahr VwH = Verwaltungs-HH

Mehr

Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 -

Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 - Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 - 2 3 1. Grundlagen entsprechend den gemeinnützig- keitsrechtlichen Bestimmungen für die Haushaltsplanung 215 der Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg 4 42 Firnhaber-Trendel-Stiftung

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Gemeinde Schwangau: Bürgerversammlung 2015 Schlossbrauhaus Schwangau, 24.11.2015, 20:00 Uhr Herzlich willkommen! Rechenschaftsbericht des ersten Bürgermeisters Stefan Rinke für das Haushaltsjahr 2014 Tagesordnung:

Mehr

Einzelpläne für das Haushaltsjahr 2010 1. Nachtragsplan

Einzelpläne für das Haushaltsjahr 2010 1. Nachtragsplan Seite Einzelpläne für das Haushaltsjahr 1 1. Nachtragsplan Vermögenshaushalt - in - Bau- und Wohnungswesen, Verkehr Straßen, Wege, Brücken U- straßen (incl. Bauhof) Seite gegenüber igem an 1 1 E i n n

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung des Schulverbandes Bargteheide-Land für das Haushaltsjahr 2015

1. Nachtragshaushaltssatzung des Schulverbandes Bargteheide-Land für das Haushaltsjahr 2015 1. Nachtragshaushaltssatzung des Schulverbandes Bargteheide-Land für das Haushaltsjahr 215 Inhalt: Seite 1 Nachtragshaushaltssatzung 215 2 Vorbericht 3 Übersicht über den Stand der Schulden 4 Übersicht

Mehr

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1 Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1 Finanzplan 2009 - Modell 2 Haushaltsplan der Universitäts- und Hansestadt Greifswald Beträge in EUR 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten (Tausend) 2008 2009 2010

Mehr

Der Bürgermeister. Marl, 01.02.2010 Amt für kommunale Finanzen (zuständiges Fachamt) Sitzungsvorlage Nr. 2010/0086.

Der Bürgermeister. Marl, 01.02.2010 Amt für kommunale Finanzen (zuständiges Fachamt) Sitzungsvorlage Nr. 2010/0086. Der Bürgermeister Marl, 01.02.2010 Amt für kommunale Finanzen (zuständiges Fachamt) Sitzungsvorlage Nr. 2010/0086 Bezugsvorlage Nr. x Öffentliche Sitzung Nichtöffentliche Sitzung Beschlussvorlage Beratungsfolge:

Mehr

Einzelpläne für das Haushaltsjahr 2016

Einzelpläne für das Haushaltsjahr 2016 Seite 25 Einzelpläne für das Haushaltsjahr Vermögenshaushalt - in EUR - Landschaft Sylt Gemeinde 0 Landschaft Sylt Einzelplan 0 Allgemeine Verwaltung Abschnitt 02 Hauptverwaltung U-Abschnitt 0200 Hauptamt

Mehr

Einzelpläne für das Haushaltsjahr 2015

Einzelpläne für das Haushaltsjahr 2015 Seite Einzelpläne für das Haushaltsjahr 21 Vermögenshaushalt - in EUR - Oberstreu U- Allgemeine Verwaltung Einrichtungen für die gesamte Verwaltung Einrichtungen für die gesamte Verwaltung Seite 21 Einnahmen.3

Mehr

Vorbericht. der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015

Vorbericht. der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015 Vorbericht der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015 Vorbericht Nachtrag Jürgenshagen 2015 Stand 11.02.2015.doc17.02.2015 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen....Seite 3 Erhebliche

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1. Finanzplan

Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1. Finanzplan Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 1 Finanzplan Uni.- u. Hansestadt Greifswald Seite 2 Finanzplan 2008 - Modell 1 aus den rechtskräftigen Vorjahreswerten kopiert Beträge in EUR 1. Einnahmen und Ausgaben

Mehr

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Artikel- 3923 13001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2013 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Kommunalhaushalte des Freistaates Sachsen nach Aufgabenbereichen 2013 L II 3 j/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Definitionen/Erläuterungen

Mehr

Haushaltsjahr 2012 bringt Nullverschuldung und Erhöhung der Rücklagen

Haushaltsjahr 2012 bringt Nullverschuldung und Erhöhung der Rücklagen Öffentliche Gemeinderatssitzung vom 15. Juli 2013 Haushaltsjahr 2012 bringt Nullverschuldung und Erhöhung der Rücklagen Jahresrechnung 2012 zeigt: gute konjunkturelle Entwicklung ermöglicht neben Tilgung

Mehr

H a u s h a l t 2 0 15. der Gemeinde Kirchheim b. München

H a u s h a l t 2 0 15. der Gemeinde Kirchheim b. München H a u s h a l t 2 1 der Kirchheim b. München Haushaltsplan 21 I N H A L T -------------------------------------------------------------------------------------------------- Seite 1. Haushaltssatzung 1

Mehr

Finanzanalyse. 1. finanzielle Leistungsfähigkeit. 2. Informationsquellen. Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S.

Finanzanalyse. 1. finanzielle Leistungsfähigkeit. 2. Informationsquellen. Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S. Finanzanalyse Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S. 38 ff 1. finanzielle Leistungsfähigkeit Ein wichtiger Zweck der Analyse ist es, die finanzielle Leistungsfähigkeit einer

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan. des. Zweckverbandes Tierkörperbeseitigung Thüringen. für das. Haushaltsjahr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan. des. Zweckverbandes Tierkörperbeseitigung Thüringen. für das. Haushaltsjahr Haushaltssatzung und Haushaltsplan des Zweckverbandes Tierkörperbeseitigung Thüringen für das Haushaltsjahr 215 Inhaltsverzeichnis 1. Haushaltssatzung 1 2. Vorbericht 2-1 3. Gesamtplan 11 3.1 Zusammenfassung

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2003. Verbandsgemeinde LORELEY

Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2003. Verbandsgemeinde LORELEY Haushaltssatzung und Haushaltsplan 23 Verbandsgemeinde LORELEY Seite 2 Inhaltsverzeichnis: Seite Haushaltssatzung... 3-6 Vorbericht... 9-38 Gesamtplan 1. Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben nach

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Der Gemeinderat hat die Jahresrechnung in seiner öffentlichen Sitzung am 13. Januar 2015 festgestellt.

Der Gemeinderat hat die Jahresrechnung in seiner öffentlichen Sitzung am 13. Januar 2015 festgestellt. Jahresrechnung 213 Rechnungsamt Dezember 214 Die Jahresrechnung gibt das tatsächliche Ergebnis des Gemeindehaushalts wieder und weist nach, inwieweit der Haushaltsplan bei seiner Ausführung eingehalten,

Mehr

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Vorlage zur Sitzung

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Vorlage zur Sitzung Stadt Stutensee Vorlage zur Sitzung Gemeinderat 21.12.2015 TOP 6 ö Vorl. 023-07-0.V2015 Betreff: Haushaltssatzung und Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2016 sowie Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs 'Abwasserbeseitigung

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Stadtrat. Sachverhalt in der Anlage Erlass der Haushaltssatzung der Stadt Lindau (Bodensee) für das Jahr 2016 einschließlich Stellenplan

Stadtrat. Sachverhalt in der Anlage Erlass der Haushaltssatzung der Stadt Lindau (Bodensee) für das Jahr 2016 einschließlich Stellenplan Amt /Abt.: 20 Az.: 941/F 410.2 Datum: 08.12.2015 Drucksache: 1-102/2015 öffentliche Sitzung nichtöffentliche Sitzung Stadt Lindau (Bodensee) Vorlage für: Hauptausschuss Finanzausschuss Bau- u. Umweltausschuss

Mehr

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Gewerbesteuer 13.200.000 Gemeindeanteil Einkommensteuer (einschl. Familienleistungsausgleich) 8.210.000 Gebühren und Entgelte (einschl. Abwassergebühren) 4.374.300

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Rethwisch für das Haushaltsjahr 2013

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Rethwisch für das Haushaltsjahr 2013 Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Rethwisch für das Haushaltsjahr 213 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung Vorbericht Deckungskreise Übersicht über die aus Verpflichtungsermächtigungen voraussichtlich

Mehr

R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T DER STADT MANNHEIM FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2011

R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T DER STADT MANNHEIM FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2011 R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T DER STADT MANNHEIM FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2011 Stadt Mannheim - Stadtkämmerei - Mannheim, den 30.06.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Haushaltslage 3 1.2

Mehr

Verwaltungshaushalt. Einnahmen des Verwaltungshaushalts. Bezeichnung HHSt. Ansatz 2016 Ansatz 2015

Verwaltungshaushalt. Einnahmen des Verwaltungshaushalts. Bezeichnung HHSt. Ansatz 2016 Ansatz 2015 Verwaltungshaushalt Einnahmen des Verwaltungshaushalts Bezeichnung HHSt. Ansatz 2016 Ansatz 2015 Grundsteuer -A- 0.9000.0001 16.500 16.000 Grundsteuer -B- 0.9000.0010 325.000 310.000 Gewerbesteuer 0.9000.0030

Mehr

Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012

Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012 Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012 1 Allgemeine Angaben Zum 30. Juni 2011 hatte die Gemeinde Speichersdorf aufgrund der statistisch fortgeschriebenen Einwohnerzahlen 6.004 Einwohner.

Mehr

Haushaltskonsolidierung für Kommunen. Tagung Fachverbände Kommunalkassenverwalter und Kämmerer

Haushaltskonsolidierung für Kommunen. Tagung Fachverbände Kommunalkassenverwalter und Kämmerer Haushaltskonsolidierung für Kommunen Tagung Fachverbände Kommunalkassenverwalter und Kämmerer Ausgangslage Anstieg der Kommunalschulden Auslagerung der Schulden 2000 bis 2007: Zunahme der kommunalen Schulden

Mehr

27.11.2009. Übersichten zur Einbringung. des Haushaltes 2010

27.11.2009. Übersichten zur Einbringung. des Haushaltes 2010 27.11.2009 Übersichten zur Einbringung des Haushaltes 2010 Einbringung Haushalt 2010 Haushalt 2010 Haushalt 2009 Differenz Tendenz Einwohner 96.343 96.383 - Haushaltsvolumen Gesamtergebnisplan 31.12.2008

Mehr

Bürgerhaushalt Ziele?

Bürgerhaushalt Ziele? Bürgerhaushalt Ziele? Zusammenhänge und Entwicklungen der gemeindlichen Haushaltsführung den Bürgerinnen und Bürgern transparent machen. Interesse und Verständnis der Bevölkerung anregen. Der Haushaltsplan

Mehr

Stadt Ditzingen Rechnungsprüfungsamt

Stadt Ditzingen Rechnungsprüfungsamt Stadt Ditzingen Rechnungsprüfungsamt Bericht über die örtliche Prüfung der Jahresrechnung 2014 der Stadt Ditzingen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Prüfung... 3 1.1. Örtliche Prüfung... 3 1.2. Überörtliche

Mehr

Der städtische Haushalt - Lesbarer Haushalt

Der städtische Haushalt - Lesbarer Haushalt Der städtische Haushalt - Lesbarer Haushalt Notwendigkeit und Bedeutung der Haushaltsplanung Das Leistungsspektrum der Stadtverwaltung ist sehr vielschichtig. In den verschiedensten Lebensbereichen werden

Mehr

TAGESORDNUNG: 1. Haushaltsplan 2014. 2. Informationen der Bürgermeisterin. Seite: 24

TAGESORDNUNG: 1. Haushaltsplan 2014. 2. Informationen der Bürgermeisterin. Seite: 24 Sitzungsniederschrift Gremium Sitzungstag Sitzungsbeginn / -ende Sitzungsort und -raum Art der Sitzung Vorsitzende Schriftführer Gemeinderat Reichenbach 22. Oktober 2014 19.00 Uhr 20.20 Uhr Reichenbach,

Mehr

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2011 und zur Finanzplanung 2012 bis 2014

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2011 und zur Finanzplanung 2012 bis 2014 G:\Haushaltsjahr 2011\Haushaltsplan 2011\Präsentation\Haushalt 2011 Stadtkämmerer 8.2.2011.doc STADTKÄMMEREI NÜRTINGEN Aktenzeichen: 20-gl- Bearbeiter: Herr Gluiber Telefon: 07022/75-226 e-mail-adresse:

Mehr

Der Gemeinderat beschloss bei 2 Gegenstimmen, das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen und den Befreiungen zuzustimmen.

Der Gemeinderat beschloss bei 2 Gegenstimmen, das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen und den Befreiungen zuzustimmen. Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 23.02.2015 TOP 1: Bürger fragen TOP 2: Bausachen TOP 2.1 Bauvorhaben Flst. 216 / Pferdehaltung In der letzten Sitzung wurde darüber beraten, ob dem Bauvorhaben auf

Mehr

Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb, gemeinnützige GmbH, Eigenbetrieb, Stiftung

Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb, gemeinnützige GmbH, Eigenbetrieb, Stiftung Finanzielle Grundlagen kommunaler Museen: Kommune = Städte, Gemeinden, Landkreise Trägerschaft = (wem gehört das Museum?) Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb,

Mehr

I. Bekanntgabe und Erläuterung des Rechnungsergebnisses

I. Bekanntgabe und Erläuterung des Rechnungsergebnisses Anlage zur Sitzungsvorlage für den Stadtrat Jahresrechnung 2014 I. Bekanntgabe und Erläuterung des Rechnungsergebnisses Nach Art. 102 GO hat die Jahresrechnung, die innerhalb von 6 Monaten nach Ende des

Mehr

Haushalts ABC. ist geordnet nach Verwaltungs- und Vermögenshaushalt.

Haushalts ABC. ist geordnet nach Verwaltungs- und Vermögenshaushalt. Haushalts ABC Haushaltssatzung Die Haushaltssatzung bildet die rechtliche Grundlage für die Ausführung des Haushaltsplanes und für die Erhebung der Steuern. Sie setzt die Eckwerte des Haushaltsjahres fest.

Mehr

Stadt Lindau (Bodensee)

Stadt Lindau (Bodensee) Stadt Lindau (Bodensee) Arr it/abt: 20 Vorlage für: am: Az.: 941/F 410.2 Datum: 03.12.2014 Drucksache: 1-131/2014 Hauptausschuss Finanzausschuss Bau- u. Umweltausschuss Kulturausschuss X öffentliche Sitzung

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau. am: Montag 18. April 2011 Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Herr Georg Belian

Niederschrift. über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau. am: Montag 18. April 2011 Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Herr Georg Belian Niederschrift über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau am: Montag 18. April 2011 im: Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Beginn: Ende: Vorsitzender: Schriftführer: 19.30 Uhr 21.00 Uhr 1. Bürgermeister

Mehr

Veröffentlichung: Inkrafttreten:

Veröffentlichung: Inkrafttreten: Veröffentlichung: 12.05.2016 Inkrafttreten: 13.05.2016 Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für die Haushaltsjahre 2016 und 2017 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Gemeinde Anzing Seite 699 I/ W

Gemeinde Anzing Seite 699 I/ W Gemeinde Anzing Seite 699 I/024-07 W Tagesordnung 1. BürgerInnenfragestunde 2. Genehmigung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderats vom 05.02.2013 und Bekanntgabe nichtöffentlicher

Mehr

Vermögenshaushalt 2015

Vermögenshaushalt 2015 Einzelplan 0 Allgemeine Verwaltung Unterabschnitt 0200 Hauptverwaltung 0200 2.0200 001 Hauptverwaltung 361000 Zuweisungen und Zuschüsse für 0 0 95 351.934 351.934 000 Investionen vom Land (Ausgleichstock)

Mehr

Jahresrechnung 2008 Rechenschaftsbericht

Jahresrechnung 2008 Rechenschaftsbericht Jahresrechnung 2008 Rechenschaftsbericht 1. Grundsätzliche Ausführungen Das Haushaltsjahr 2008 verlief insgesamt gesehen überaus positiv. Die im Finanzzwischenbericht in Aussicht gestellten Verbesserungen

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock Über die Rechtsaufsichtsbehörde Ort, Datum: an das Regierungspräsidium Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock 1. Antragsteller Name,

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Havelland

Amtsblatt für den Landkreis Havelland Amtsblatt für den Landkreis Havelland Jahrgang 16 Rathenow, 2009-01-27 Nr. 03 Inhaltsverzeichnis Beschluss des Kreistages des Landkreises Havelland vom 19. Januar 2009 BV 0024/08 Haushaltssatzung des Landkreises

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0054-14 1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund des 48 i. V. m. 47 Kommunalverfassung

Mehr

Liquiditäts- bzw. Finanzierungsprobleme bei ausgeglichenem Haushalt

Liquiditäts- bzw. Finanzierungsprobleme bei ausgeglichenem Haushalt Seite 1 Liquiditäts- bzw. Finanzierungsprobleme bei ausgeglichenem Haushalt Nds. Studieninstitut für kommunale Verwaltung e. V. 1 110 Abs. 4 NKomVG 1 Der Haushalt soll in jedem Haushaltsjahr in Planung

Mehr

Bürgerversammlung 03.06.2015

Bürgerversammlung 03.06.2015 Bürgerversammlung 03.06.2015 Bürgerversammlung 03.06.2015 Tagesordnung 1. Bericht des Bürgermeisters 2. Finanzlage der Stadt und der Stadtwerke Zwiesel 3. Finanzierung von Kindertagesstätten (2004 heute)

Mehr

Haushaltsplan 2015. Finanzplanung 2014-2018

Haushaltsplan 2015. Finanzplanung 2014-2018 Haushaltsplan 215 Finanzplanung 214-218 UA Bezeichnung Seite Einzelplan V e r w a l t u n g s h a u s h a l t Gemeindeorgane 19 Allgemeinde Verwaltung 2 Hauptverwaltung 2 Allgemeinde Verwaltung 3 Finanzverwaltung

Mehr

AGS 16.0.68.058 Stadtverwaltung Weißensee Haushaltsjahr: 2016

AGS 16.0.68.058 Stadtverwaltung Weißensee Haushaltsjahr: 2016 0 Allgemeine Verwaltung 06 Einrichtungen für die gesamte Verwaltung 0610 Verwaltung Weißensee 0610.000 9350 Erwerb v.bewegl. Sachen d. Anl 2.000 11.986,98 8.607,79 397.352 387.852 ageverm. A u s g a b

Mehr

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 IV Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 I. Allgemeines 1. Die Stadt Schönau ist Mitgliedsgemeinde und Zentralort des Gemeindeverwaltungsverbandes

Mehr

Pressemitteilung. Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert

Pressemitteilung. Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert Direktorialbereich 1 Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilung Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Seite 313 Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2014 2018 Gemeinde: Barsbüttel Seite 314 Gruppierungs- 0-2 Einnahmen des Verwaltungshaushalts 0 Steuern, steuerähnliche Einnahmen,

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan des Marktes Oberscheinfeld für das Haushaltsjahr 2015

Vorbericht zum Haushaltsplan des Marktes Oberscheinfeld für das Haushaltsjahr 2015 Vorbericht für das Haushaltsjahr 2015 Seite 3 Vorbericht zum Haushaltsplan des Marktes Oberscheinfeld für das Haushaltsjahr 2015 Gemäß 3 KommHV-Kameralistik soll der Vorbericht einen Überblick über die

Mehr

TOP 1: Haushaltsplan 2017 Einbringung Verwaltungsentwurf

TOP 1: Haushaltsplan 2017 Einbringung Verwaltungsentwurf GR 20.12.2016 TOP 1: Haushaltsplan 2017 Einbringung Verwaltungsentwurf Bürgermeister Bürgermeister Bernd Stober, Bernd Gemeinderatssitzung Stober, Gemeinderatssitzung 20.12.2016 20.12.2016 Verwaltungshaushalt

Mehr

STADT STUTENSEE HAUSHALTSPLAN 2014

STADT STUTENSEE HAUSHALTSPLAN 2014 STADT STUTENSEE HAUSHALTSPLAN 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Haushaltssatzung 1 Allgemeines Bevölkerungsfortschreibung 4 Erläuterung zum Aufbau einer Haushaltsstelle 5 Gliederung- und Gruppierungsplanübersicht

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

BU 122/2014 Az 913.69

BU 122/2014 Az 913.69 BU 122/2014 Az 913.69 Jahresrechnung und Rechenschaftsbericht 2013 Stadt Weinstadt Jahresrechnung 2013 Feststellung der Jahresrechnung 2013 Beschlussantrag: 1. Die Haushaltsrechnung für das Jahr 2013

Mehr

H a u s h a l t 2 0 11. der Gemeinde Kirchheim b. München

H a u s h a l t 2 0 11. der Gemeinde Kirchheim b. München H a u s h a l t 2 11 der Kirchheim b. München Haushaltsplan 211 I N H A L T -------------------------------------------------------------------------------------------------- Seite 1. Haushaltssatzung

Mehr

Rede des Stadtkämmerers Matthias Haugg zur Verabschiedung des Haushalts 2016 in der Sitzung des Stadtrats am 21. Januar 2016

Rede des Stadtkämmerers Matthias Haugg zur Verabschiedung des Haushalts 2016 in der Sitzung des Stadtrats am 21. Januar 2016 Rede des Stadtkämmerers Matthias Haugg zur Verabschiedung des Haushalts 2016 in der Sitzung des Stadtrats am 21. Januar 2016 - Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte

Mehr

Haushalt 2011 Die Wirtschafts- und Finanzkrise schlägt mit voller Wucht zu

Haushalt 2011 Die Wirtschafts- und Finanzkrise schlägt mit voller Wucht zu Markt Gößweinstein 1 Haushalt 2011 Die Wirtschafts- und Finanzkrise schlägt mit voller Wucht zu Sehr geehrte Kollegin und Kollegen, sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger! Allgemeine Feststellungen

Mehr

Was passiert mit meinem Geld?

Was passiert mit meinem Geld? Was passiert mit meinem Geld? Bürgerinformation zum Haushalt 2007 Stadt Langenhagen Fachdienst Steuerung Markplatz 1, 30853 Langenhagen Tel. 73 07-9166 Kurz-Information über die städtischen Finanzen Anders

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Anlage 1 zu DS 0385/2009 1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Aufgrund des 87 der Niedersächsischen Gemeindeordnung hat der Rat der Landeshauptstadt Hannover

Mehr

Haushaltsplan STADT WITTINGEN 2010

Haushaltsplan STADT WITTINGEN 2010 Haushaltsplan STADT WITTINGEN 21 I N H A L T S Ü B E R S I C H T zum Haushaltsplan Seite Haushaltssatzung 3 Vorbericht Statistisches 5 Allgemeine Finanzsituation der Stadt 1 Veranschlagte Investitionen

Mehr

Finanzlage Haushalt. Alle Angaben in 2010 HH 2011 HH RE. Plan/Soll. Entwurf. 7928 Ew

Finanzlage Haushalt. Alle Angaben in 2010 HH 2011 HH RE. Plan/Soll. Entwurf. 7928 Ew Haushalt 2011 Finanzlage Haushalt Alle Angaben in 2009 2010 HH 2011 HH RE Plan/Soll Entwurf Verwaltungshaushalt 10.282.633 10.159.600 11.320.000 Vermögenshaushalt 3.039.644 4.715.000 6.450.000 Kredite

Mehr

Landkreis Schwandorf

Landkreis Schwandorf Landkreis Schwandorf 2 Vorbemerkung Die Jahresrechnung ist innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss des Haushaltsjahres aufzustellen und sodann dem Kreisausschuss vorzulegen (Art. 88 Abs. 2 LKrO). Vorlage

Mehr

Inhaltsverzeichnis AZ: 902.41

Inhaltsverzeichnis AZ: 902.41 Inhaltsverzeichnis I. Haushaltsplan der Gemeinde Kappelrodeck...... Seiten Allgemeines...... 2-4 Haushaltssatzung...... 5 Vorbericht...... 6-42 Gesamtplan des Verwaltungshaushaltes...... 43-54... blau

Mehr

Vorbericht zum Vermögenshaushalt 2016 der Gemeinde Aurach

Vorbericht zum Vermögenshaushalt 2016 der Gemeinde Aurach Gemeinde Aurach - Im Mooshof 4-91589 Aurach 6 Vorbericht zum Vermögenshaushalt 2016 der Gemeinde Aurach Der Vermögenshaushalt des Haushaltsjahres 2016 ist mit 2.789.000 in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen.

Mehr

Bericht an das Regierungspräsidium 3. Quartal 2011. Auflage des RP gemäß Haushaltserlass vom 6. Juli 2010

Bericht an das Regierungspräsidium 3. Quartal 2011. Auflage des RP gemäß Haushaltserlass vom 6. Juli 2010 Bericht an das Regierungspräsidium 3. Quartal 2011 Auflage des RP gemäß Haushaltserlass vom 6. Juli 2010 Die Stadt Pforzheim wird gebeten, das Regierungspräsidium zum Ende eines jeden Quartals über die

Mehr

Amtsblatt des Landkreises Donau-Ries

Amtsblatt des Landkreises Donau-Ries Amtsblatt des Landkreises Donau-Ries Herausgeber: Landratsamt Donau-Ries in Donauwörth Verantwortlich: Landrat Stefan Rößle Sitz der Kreisverwaltung: Pflegstraße 2, Donauwörth Telefon (09 06) 74-0, Fax

Mehr

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan. für das Haushaltsjahr 2009

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan. für das Haushaltsjahr 2009 1 Haushaltssatzung und Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2009 Gemeinde Schalkham Verwaltungsgemeinschaft Gerzen Landkreis Landshut Regierungsbezirk Niederbayern 1. Einwohnerzahl nach der Bevölkerungsfortschreibung

Mehr

R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T. zur Jahresrechnung der Stadt Aulendorf für das Haushaltsjahr 2012

R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T. zur Jahresrechnung der Stadt Aulendorf für das Haushaltsjahr 2012 R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T zur Jahresrechnung der Stadt Aulendorf für das Haushaltsjahr 2012 I. Allgemeines Gemäß Artikel 13 des Gesetzes zur Reform des Gemeindehaushaltsrechts, sind für kameral

Mehr

Beratungsvorlage zu TOP 2

Beratungsvorlage zu TOP 2 Beratungsvorlage zu TOP 2 Beratung und Beschlussfassung über die Jahresrechnung 2012 Gremium Gemeinderat Sitzung Öffentlich Sitzungstag 24.07.2013 AZ 913.69/4-V Bearbeiter RAL Ebner I. Allgemeine Bemerkungen

Mehr

Haushaltssatzung. Haushaltsplan

Haushaltssatzung. Haushaltsplan Haushaltssatzung mit Haushaltsplan der Gemeinde Bad Peterstal-Griesbach für das Haushaltsjahr 2016 - 2 - - 3 - Gemeinde Bad Peterstal-Griesbach Haushaltssatzung und Haushaltsplan für das Haushaltsjahr

Mehr

Haushalt 2016 der Stadt Aalen FDP / FWV Stand Sperrfrist bis Donnerstag, den , 15:00 Uhr

Haushalt 2016 der Stadt Aalen FDP / FWV Stand Sperrfrist bis Donnerstag, den , 15:00 Uhr Haushalt 2016 der Stadt Aalen FDP / FWV Stand 19.11.2015 Sperrfrist bis Donnerstag, den 19.11.2015, 15:00 Uhr Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Rentschler, werte Kolleginnen und Kollegen des Gemeinderates,

Mehr

JAHRESRECHNUNG GEMEINDE EICHENAU

JAHRESRECHNUNG GEMEINDE EICHENAU JAHRESRECHNUNG 212 GEMEINDE EICHENAU Vorbemerkung: Im Vollzug des Art. 12 Abs. 2 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) wird hiermit dem Gemeinderat der Gemeinde Eichenau die Jahresrechnung

Mehr

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com IStadt Wesseling Haushaltsbuch 2010 Fach 2 Satzung wesseling kommarhein.com Haushaltssatzung der Stadt Wesseling für das Haushaltsjahr 2010 Aufgrund des 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554

Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554 Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554 Dem Finanzausschuss für die Haushaltsberatungen am 17.,18. und 20. November 2014 dem Stadtrat am 18. Dezember

Mehr

L a n d e s w o h l f a h r t s v e r b a n d H e s s e n Der Kommunalverband der hessischen Kreise und kreisfreien Städte Haushalt 2005

L a n d e s w o h l f a h r t s v e r b a n d H e s s e n Der Kommunalverband der hessischen Kreise und kreisfreien Städte Haushalt 2005 L a n d e s w o h l f a h r t s v e r b a n d H e s s e n Der Kommunalverband der hessischen Kreise und kreisfreien Städte Haushalt 2005 Daten, Fakten, Hintergründe 2 Verwaltungshaushalt Der Haushaltsplan

Mehr