Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beendigung von Arbeitsverhältnissen"

Transkript

1 Beendigung von Arbeitsverhältnissen Sozial- und steuerrechtliche Konsequenzen von Dr. Alexander Gagel, Vorsitzender Richter am Bundessozialgericht und Norbert Vogt, Richter am Hessischen Finanzgericht 5. erweiterte Auflage Luchterhand

2 Seite Vorwort Schnellübersicht Abkürzungsverzeichnis V VII XXIX Rz. Sozialrechtlicher Teil Sozialrecht ist überall dabei 1-4 A. Erwartungen und was daraus wird 5-14 I. Übliche Vertrags-(Vergleichs-)Klauseln 5 II. Die Enttäuschung des Arbeitnehmers Die unerwartete»sperrzeit«7 2. Die Selbstfinanzierung der Arbeitslosigkeit durch die Abfindung 8 3. Der Irrtum über die Beitrags- und Steuerersparnis 9 4. Der verpatzte Versicherungsschutz 10 a. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld 10 b. Rentenansprüche 10 c. Voller Krankenversicherungsschutz 10 III. Der Ärger des Arbeitgebers »Lohnforderung«der Bundesanstalt Zahlung von Arbeitslosengeld durch den Arbeitgeber Bei Beiträgen gibt es kein Entrinnen Schadensersatzpflichten in jeglicher Richtung 13 IX

3 IV. Eine Checkliste hilft Sicherung des Anspruchs auf Arbeitslosengeld Sicherstellung des Krankenversicherungsschutzes Sicherung der Renten Ansprüche des Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber Abwehr von Ansprüchen der Bundesanstalt für Arbeit und des Arbeitgebers Sicherung der Rechte des Arbeitgebers 14 B. Die Besonderheiten des»anspruchs«auf Arbeitslosengeld I. Voraussetzungen des Arbeitslosengeldanspruchs auch bei Freistellung und während des Kündigungsschutzprozesses Voraussetzungen des Anspruchs auf einen Blick 16, Arbeitslosigkeit auch während des Arbeitsverhältnisses möglich a. Verwirrende Unterschiede zum Begriff der»beschäftigung«im Beitragsrecht 19 b. Eine weitere Besonderheit: Arbeitslosigkeit besteht auch bei kurzzeitiger Beschäftigung 20 c. Verwechslungsgefahr bei geringfügiger Beschäftigung Verfügbarkeit für die Arbeitsvermittlung 22, 23 a. Verfügbarkeit bei Minderung der Arbeitsfähigkeit 22 b. Verfügbarkeit ausländischer Arbeitnehmer ohne Arbeitserlaubnis 22 c. Verfügbarkeit von 58jährigen 22 d. Verfügbarkeit während des Kündigungsschutzprozesses und bei Wiedereinstellungszusage 23 e. Mitteilung bei Wohnungswechsel Antrag und Meldung beim Arbeitsamt 24 X

4 5. Anwartschaft/Entstehen und Umfang des (Gesamt-)Anspruchs a. Anwartschaft durch beitragspflichtige Beschäftigung 25 b. Nicht Beitragszahlung, sondern allein objektive Beitragspflicht zählt 26 c. Ersatztatbestände 27 d. Dauer 28 e. Höhe 28 f. Spätere Fehlerkorrektur 29 g. Die besondere Beständigkeit dieses (Gesamt-)Anspruchs 30 h. Das Schicksal des Anspruchs an einem Beispiel Beratung über den richtigen Zeitpunkt für die Arbeitslosmeldung und Antragstellung a. Das Erreichen bestimmter Lebensjahre verlängert den Anspruch 31 b. Vorsicht bei Meldung vor oder nach Wochenenden und Feiertagen 32 c. Variable Möglichkeiten, wenn bei Eintritt der Arbeitslosigkeit Sozialleistungen bezogen werden 33 d. Das Entstehen eines Anspruchs mitten im Kündigungsschutzprozeß - Vorsorgliche Antragstellung? 34 C. Sperrzeitprobleme I. Lastenverteilung bei selbstverursachter Arbeitslosigkeit 35 II. Sperrzeitfälle 36 III. Folgen der Sperrzeit - eine Breitseite gegen Auflösungsvereinbarungen Selbstfinanzierung der Arbeitslosigkeit Kürzung der Anspruchsdauer Verstärkte Kürzung bei längeren Ansprüchen 40 XI

5 xn 4. Verlängerung der Sperrzeit bei Abfindungen ( 117aAFG) 41,42 a. Berechnung im Regelfall 41 b. Berechnung von Fällen, in denen auch 117 AFG eingreift Eingeschränkter Sozialversicherungsschutz 43,44 a. Krankenversicherung 43 b. Rentenversicherung Spätere Antragstellung beseitigt Sperrzeitfolgen selten und ist gefährlich Die schlimmen Folgen der zweiten Sperrzeit a. Erlöschen des Anspruchs 46 b. Nicht jede erneute Sperrzeit ist eine zweite Sperrzeit Nicht immer beträgt die Sperrzeit 12 Wochen Härtefälle, die die Sperrzeit halbieren 51 IV. Streitpunkte Wenn der Arbeitgeber kündigt a. Nur verhaltensbedingte Kündigungen sind hier von Interesse 53 b. Kann die Sperrzeit durch Umbenennung des Kündigungsgrundes vermieden werden? 54 c. Aufpassen bei Vergleichen in Kündigungsschutzprozessen! 55 d. Eine weitere Chance:»Kündigungsschutzprozeß«im Sozialgerichtsverfahren 56 e. Die»Herbeiführung«der Arbeitslosigkeit (Kausalität) 57 f. Nur»grobe Fahrlässigkeit«wirkt sich aus 58 g. Vertragsverletzung aus wichtigem Grund? Wenn der Arbeitnehmer kündigt a. Grob fahrlässige Hoffnung auf einen Anschlußarbeitsplatz 60 b. Wichtiger Grund einmal anders 61 c. Was nicht als Kündigung gilt Ein vernehmliche Auflösung von Arbeits Verhältnissen z.b. bei betrieblichen Strukturveränderungen a. Kausalität 64

6 b. Betriebliche Strukturveränderungen c. Wichtige Gründe 4. Passivität (im Kündigungsschutzprozeß) ist unschädlich 5. Herabsetzung der Arbeitszeit 6. Beratungspflicht und Schadensersatz a. Verantwortlichkeit des Arbeitgebers für Sperrzeitfolgen b. Fürsorgepflicht der Bundesanstalt für Arbeit 7. Wegfall der Geschäftsgrundlage 8. Wer muß was beweisen? 65 66, , D. Auswirkungen der im Vergleich vereinbarten Zahlungen auf das Arbeitslosengeld (Was bleibt unterm Strich?) I. Auswirkungen von (nachträglich zuerkanntem) Arbeitsentgelt Kein Arbeitslosengeld bei Weiterzahlung des Lohnes Arbeitslosengeld aber doch, wenn der Lohn ausbleibt/übergang der Lohnansprüche auf die Bundesanstalt Die Rechte der Bundesanstalt aus ihrer»lohnforderung«79-81 a. Ein Beispiel für Regelfälle 79 b. Unwirksame Verfügungen 80 c. Übergang von Ansprüchen, die durch einen Vergleich erst begründet werden Der Rückgriff auf den Arbeitnehmer ist eng begrenzt a. Rückgriff der Bundesanstalt' 82, 83 b. Befreiende Wirkung durch Genehmigung 84 c. Rückgriff des Arbeitgebers Der Anspruchsübergang behindert nicht die Wahl des Zeitpunktes, an dem das Arbeitsverhältnis enden soll a. Auswirkungen und Grenzen der Dispositionsfreiheit 88 XIII

7 XIV b. Festlegung der Restforderung - aber nicht ohne die Bundesanstalt Besonderheiten bei Insolvenzen durch die Zahlung von Konkursausfallgeld 90, 91 II. Auswirkungen einer Urlaubsabgeltung auf das Arbeitslosengeld III. Daneben werden immer auch Beiträge und Beitragserstattungsforderungen fällig 96 IV. Auswirkungen von Abfindungen - aber nur in Sperrzeitfällen und bei vorzeitiger Beendigung des Arbeitsverhältnisses Die Abfindung führt immer nur teilweise zum Ruhen von Arbeitslosengeld Wie 117 AFG die»vorzeitige«beendigung definiert a. Bei ordentlich kündbaren Arbeitnehmern 101 b. Berechnung der Frist bei Auflösungsvereinbarungen/Kausalität der Kündigung 102 c. Unklarheiten und Irrtümer über die Länge der Kündigungsfrist oder Kündigungstermine aa. Problemfall»Irrtum«103 bb. Problemfall»Streitige Fristen und Termine«104, 105 d. Beendigung durch Fristablauf 106 e. Das Recht des Arbeitgebers zur fristlosen Kündigung 107 f. Fiktive Fristen für nicht mehr ordentlich kündbare Arbeitnehmer 108 g. (Außerordentliches) Recht zur ordentlichen Kündigung bei Anspruch auf Abfindung 109 h. Die außerordentliche Kündigung mit Frist Was alles als Abfindung angesehen wird a. Abfindungen und ähnliche Leistungen 111 b. Kausalität Abfindung/Ausscheiden 112 c. Der Zeitpunkt der Fälligkeit interessiert nicht 113, 114 d. Zuschuß zum Arbeitslosengeld 115

8 e. Abfindungen und ähnliche Leistungen nebeneinander Was nicht in der Abfindung verschwinden darf 117, 118 a. Verschwundene Arbeitsentgeltansprüche; Gefahren der Vermengung mit erdienten übergegangenen Ansprüchen 117 b. Unzulässige Vermengungen mit Gegenleistungen für abgekaufte Rechte und Waren »(Teil-)Anrechnung«auf das Arbeitslosengeld a. Grenze der ordentlichen Kündigungsfrist 120 b. Fingierte Kündigungsfrist bei ordentlich nicht kündbaren Arbeitnehmern 120 c. Begrenzung durch das Recht zur fristlosen Kündigung 121 d. Die den Rechtsstreit auslösende fristlose Kündigung 122 e. Außerordentliche Kündigung mit Frist 123 f. Begrenzung durch Befristung des Arbeitsverhältnisses 124 g. Begrenzung des Ruhensauf maximal ein Jahr 125 h. Berechnung des Teils der Abfindung, der zum Ruhen führt, in den sonstigen Fällen (Prozentgrenze) aa. Der maßgebliche Prozentsatz 127 bb. Bemessungsentgelt ( 117 Abs. 3 Satz 2 Ziff. 1 und Satz 4 AFG) 128,129 cc. Ruhenszeitraum Der»Abfindungsanspruch«der Bundesanstalt insbesondere bei rückwirkender Beendigung von Arbeitsverhältnissen 131, 132 a. Anspruchsübergang 131 b. Das Ende des Anspruchsübergangs Auch hier Rückgriff auf den Arbeitnehmer eng begrenzt 133, Keine Beitragsprobleme mit der Abfindung Keine Anrechnung als Einkommen bei der Arbeitslosenhilfe Steuern zahlt man nur begrenzt Aber kein Versicherungsschutz in der Krankenversicherung und der Rentenversicherung beim Ruhen von Arbeitslosengeld 138 XV

9 XVI V. Überlegungen zur Abfindung bei Vergleichsabschluß oder in Auflösungsvereinbarungen Problematische Regelfälle: Die Abfindung als Sammelbecken verschiedener Ansprüche/ Rückwirkende Lohnerhöhung statt Abfindung Die fünf verschiedenen Teile der Abfindung Problemfall: Hinausschieben des Endes des Arbeitsverhältnisses ohne volle Lohnzahlung a. Die Fahndung nach dem Arbeitsentgelt 142 b. Rechtfertigung der Arbeitsentgeltlücke 143 c. Auslegungsschwierigkeiten bei Aufnahme von übergegangenen Ansprüchen in den Vergleich 144 VI. Wirkung sonstiger Sozialleistungsansprüche Übergänge: Was alles in Betracht kommt Die Rechtsfolgen sind im wesentlichen gleich Verzicht auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall/Abfindungsvergleich 147, Ruhen von Arbeitslosengeld durch andere Sozialleistungen 149 VII. Schadensersatzanspruch des Arbeitnehmers bei Nachteilen in der Sozialversicherung durch Vertragsverletzung des Arbeitgebers Der Schaden durch die rechtswidrige Kündigung a. Verringerung der Anspruchsdauer beim Arbeitslosengeld 152 b. Verringerung der Anspruchshöhe beim Arbeitslosengeld Der Schaden beim Arbeitslosengeld durch verspätete Abrechnung Der Schaden durch verspätete oder unterbliebene Zahlung des Arbeitsentgelts 155, 156 a. Verspätete Zahlung an den Arbeitnehmer 155 b. Unterbliebene Begleichung der auf die Bundesanstalt für Arbeit übergegangenen Ansprüche 156

10 4. Schaden durch unterlassene Beratung 157, Keine Verrechnung mit Bereicherungsansprüchen 159 E. Wahl des richtigen Zeitpunktes für das Ende des Arbeitsverhältnisses und die Arbeitslosmeldung - Es geht um den Versicherungsschutz I. Rückblick: Bedeutung für das Ruhen von Arbeitslosengeld 160 II. Sicherung des Versicherungsschutzes in der Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung und Rentenversicherung Versicherungsschutz in der Arbeitslosenversicherung Das Erwerben einer neuen Anwartschaft bei langen Kündigungsschutzprozessen 162, Bedeutung des Beendigungszeitpunktes für die Dauer des Arbeitslosengeldanspruchs Sicherung vollen Versicherungsschutzes in der Krankenversicherung Versicherungsschutz in der Rentenversicherung a. Beitragszeiten/Anrechnungszeiten und die Bedeutung von 105c AFG 172, 173 b. Rente wegen Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit 174, 175 c. Altersruhegeld mit d. Altersruhegeld mit 63 Jahren für langjährig Versicherte 177 e. Altersruhegeld mit 60 Jahren für Schwerbehinderte, Berufsunfähige und Erwerbsunfähige 178 f. Altersruhegeld mit 60 Jahren wegen Arbeitslosigkeit 179,180 g. Altersruhegeld mit 60 Jahren für Frauen Der Versicherungsschutz als Auswahlkriterium für die soziale Auswahl bei betriebsbedingter Kündigung 182, 183 XVII

11 a. Grundsatz b. Einschränkungen in 41 SGBVI und 8ATG 7. Versicherungsschutz während des Kündigungsschutzprozesses a. Versicherungsschutz in der Krankenversicherung b. Rückabwicklung c. Versicherungsschutz in der Rentenversicherung d. Versicherungsschutz in der Arbeitslosenversicherung F. Beitragspflichten/Beitragsabführung und die Besonderheiten im Kündigungsschutzprozeß I. System der Beitragspflicht und Beitragsabführung Beitragspflicht und Beitragsabzug Probleme bei tariflichen Ausschlußfristen und Vergleichen Beitragszuschuß 192 II. Irrtümer über die Versicherungs- und Beitragspflicht Folgen unterlassener Beitragsentrichtung für sozialrechtliche Ansprüche Irrtümliche Zahlung von Pflichtbeiträgen zur Rentenversicherung Beitragserstattung bei zu Unrecht entrichteten Beiträgen 198 III. Versicherungsschutz bei Freistellung 199 IV. Besonderheiten im Kündigungsschutzprozeß xvm 1. Die Höhe des Beitrags bei Streit um Arbeitsentgelt a. Beitragspflicht ohne tatsächliche Entgeltzahlung 200

12 b. Beitragspflicht für nicht geschuldetes Arbeitsentgelt 201, Fälligkeit der Beiträge im Kündigungsschutzprozeß Keine Auszahlung ohne Abzug Übertragung der Abführungspflicht auf Arbeitnehmer hilft nicht Die beitragsrechtlichen Besonderheiten bei Zahlung von Arbeitslosengeld während des Kündigungsschutzprozesses a. Beitragserstattungsanspruch der Bundesanstalt bei Pflichtversicherten, denen Arbeitslosengeld gezahlt wurde 206, 207 b. Erstattung an die Bundesanstalt anstatt Beitragszuschuß (zur Krankenversicherung) an den Arbeitnehmer bei freiwilliger Krankenversicherung/Privatversicherung 208 c. Übergangsgeldbezieher 209 d. Freiwillige Versicherung 210 V. Gesamtbild des Versicherungsschutzes, der Beitragspflichten und der Lohnabführungspflichten am Ende des Kündigungsschutzprozesses 211,212 G. Probleme und Möglichkeiten bei erkrankten Arbeitnehmern I. Häufige Kurzerkrankungen Lohnfortzahlung/Kündigungsschutz Überprüfung von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen Anspruch auf Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente 217 XIX

13 II. Langfristig erkrankte Arbeitnehmer Das Eingliederungsmodell des 74 SGB V 218, 219 a. Die stufenweise Wiedereingliederung nach 74 SGB V 218 b. Die Auswirkung auf den Kündigungsschutz und Schadensersatzansprüche Arbeitslosmeldung bei Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses H. Probleme und Möglichkeiten bei älteren Arbeitnehmern I. Kein automatisches Ende des Arbeitsverhältnisses mit Rentenanspruch II. Das Teilrentenmodell 226, Der Grundgedanke Auswirkungen auf den Kündigungsschutz 227 III. Das neue Altersteilzeitgesetz Ziele Begünstigte Arbeitnehmer Die Altersteilzeitvereinbarung a. Regelung der Arbeitszeit 230 b. Vergütungsregelungen 231 c. Schutz des Arbeitgebers vor Überforderung 232, Neueinstellung eines Arbeitnehmers Die Förderung durch die Bundesanstalt für Arbeit Das Überwechseln in vorgezogenes Altersruhegeld 236 XX

14 Inhalts verzeichni s Erstattung von Arbeitslosengeld durch frühere Arbeitgeber älterer Arbeitnehmer I. Hintergründe und Entwicklung dieser Verpflichtung Die angenehme Rechtslage früherer Jahre Reaktion: Risikoteilung zwischen Arbeitgeber und Arbeitslosenversicherung Reaktion der Arbeitgeber: Die 128er-Vereinbarung Gegenreaktion des Gesetzgebers: Ausdehnung der Erstattungspflicht auf vorgezogenes Altersruhegeld wegen Arbeitslosigkeit Die Entscheidung des BVerfG: Einschnitte dort, wo den Arbeitgeber nicht die wesentliche Verantwortung für die Arbeitslosigkeit trifft Die Aufhebung des 128 AFG Wiedereinführung von 128 AFG 243 II. Der Pflichtige Arbeitgeber ( 128 AFG) Pflichtiger Arbeitgeber ist nicht immer der letzte Entlastung durch Zwischenbeschäftigung und spätere Antragstellung a. Entstehen eines neuen Anspruchs 247 b. Späterer Antrag auf Arbeitslosengeld 248 c. Vorsicht bei Schiebevereinbarungen! 249 III. Ausnahmen von der Erstattungspflicht wegen persönlicher Daten des Arbeitnehmers Beendigung vor dem 56. Geburtstag Dauer der Beschäftigung Keine Erstattungspflicht, wenn Anspruch auf andere Sozialleistungen besteht a. Die rechtliche Wirkung anderer Leistungen 253 b. Probleme der Realisierung dieser Einschränkung der Erstattungspflicht Art der Beendigung a. Freimachen eines Arbeitsplatzes für Arbeit- XXI

15 nehmer mit Anspruch auf Anpassungshilfe nach Art EGKS-Vertrag 256 b. Recht zur außerordentlichen Kündigungsfrist und mit Frist 257 c. Sozial gerechtfertigte Kündigung 258 d. Kündigung durch den Arbeitnehmer 259 e. Auflösungsvereinbarungen aa. Auflösungsvereinbarung statt sozial gerechtfertigter Kündigung 261 bb. Auflösungsvereinbarung statt Eigenkündigung des Arbeitnehmers Wegfall der Erstattungspflicht bei umfangreichem Personalabbau 263,264 IV. Auswirkungen der Erstattungspflicht auf Vergleiche und Sozialpläne Änderung der Geschäftsgrundlage bei gesetzlicher Verlängerung des Anspruchs auf Arbeitslosengeld Ungleichgewichte einer Sozialplanregelung 267 J. Wettbewerbsabreden kosten Karenzentschädigung und Arbeitslosengeld - aber die Kosten lassen sich mindern I. Die Anrechnung auf die Karenzentschädigung 269 II. Verzicht auf die Wettbewerbsabrede - Belehrungspflicht der Bundesanstalt Möglichkeit und Wirkung eines Verzichts auf das Wettbewerbsverbot Beratung durch die Bundesanstalt ist Voraussetzung der Erstattungspflicht Die nichtige Wettbewerbsabrede Zusammenfassung der Pflichten der.bundesanstalt 273 XXII

16 III. Zwischenbeschäftigung ändert nichts 274 IV. Lossagerechte des Arbeitnehmers 275 V. Wettbewerbsabrede, die erst nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses abgeschlossen wird 276 VI. Vergleichbare Regelung für den Berufssport 277 K. Probleme mit der Arbeitsbescheinigung? L. ZumAbschluß:»Abwicklungsvertrag«und andere Ideen I. Der Abwicklungsvertrag II. Überbrückungsverträge III. Übergang in den Ruhestand 292,293 Steuerrechtlicher Teil M. Die steuerlichen Konsequenzen bei Abfindungszahlungen Allgemeines 294 I. Was sagt das Gesetz? Auch Abfindungen gehören zum Arbeitslohn Die wichtigsten Vorschriften Das Gesetz gebiert viele Fragen 299 II. Wohltat der Steuerfreiheit Was ist eine Abfindung? Die steuerfreien Beträge Empfänger der Abfindung 304 XXIII

17 XXIV III. Arbeitgeber veranlaßt die Auflösung des Dienstverhältnisses Kündigung durch Arbeitgeber nicht erforderlich Unzumutbarkeit weiterer Zusammenarbeit Beispiele für eine vom Arbeitgeber veranlaßte Auflösung a. Kündigung durch Arbeitgeber 308 b. Arbeitgeber verlegt Betriebsstätte 309 c. Konkurs des Arbeitgebers 310 d. Frühpensionierung des Arbeitnehmers 311 e. Arbeitgeber liefert wichtigen Grund für außerordentliche Kündigung durch Arbeitnehmer Beispiel für eine vom Arbeitgeber nicht veranlaßte Auflösung Abfindung ist Indiz für Auflösung durch Arbeitgeber 314 IV. Arbeitgeber beschäftigt Arbeitnehmer nach Kündigung oder Beendigung des Arbeitsverhältnisses weiter Die Änderungskündigung Beendigung des Arbeitsverhältnisses und Abschluß eines neuen Arbeitsvertrages mit demselben Arbeitgeber Umsetzung des Arbeitnehmers im Konzern 318 V. Gerichtlich ausgesprochene Auflösung VI. Abfindungsbegriff Abfindung, ein Bonbon des Arbeitgebers 323, Einigkeit von Arbeitgeber und Arbeitnehmer macht steuerlich stark Achtung wegen der Gefahr des Ruhens des Arbeitslosengeldes Keine Umgehung der Steuerpflicht bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist

18 Inhalts Verzeichnis 5. Abfindungszahlungen a. Keine Einschränkung bei der Wahl der Zahlungsweise 333 b. Vervielfachung des Freibetrages bei Beendigung mehrerer Arbeitsverhältnisse 334 c. Steuerfreiheit bei Zahlung in Raten VII. Wohltat der Steuerermäßigung der Abfindung/ Entschädigungszahlung Entschädigungszahlung unterliegt der Besteuerung Die liebenswerte Bedeutung des 24 EStG Was ist eine Entschädigung? Deckungsgleichheit des Abfindungsbegriffes nach 3 Nr. 9 EStG und des Entschädigungsbegriffes nach 24 Nr. 1 a EStG a. Mitwirkung des Arbeitnehmers bei dem zum Einnahmeausfall führenden Ereignis unschädlich 344 b. Neue Rechtsgrundlage VIII. Herausragende Bedeutung der Entschädigung für die Aufgabe oder Nichtausübung einer Tätigkeit ( 24 Nr. 1 b EStG) Die Aufgabe der Tätigkeit braucht nicht auf tatsächlichem, rechtlichem oder wirtschaftlichem Druck des Arbeitgebers zu beruhen 348, Keine neue Rechtsgrundlage erforderlich 350 IX. Tarifermäßigung Zusammenballung von Einnahmen a. Zahlung der Entschädigung durch einmaligen Betrag nicht erforderlich 353 b. Günstige Vertragsgestaltung ist gefragt 354 c. Ausnahme von dem Grundsatz der Zusammenballung in einem Jahr 355 d. Ausnahme von dem Grundsatz der Entschädigung für Einnahmen mehrerer Jahre 356 XXV

19 XXVI e. Arbeitslohnnachzahlungen für abgelaufene Kalenderjahre Ermäßigter Steuersatz Seit 1990 Wegfall des Antrags auf Tarifermäßigung a. Nachteil des Antragwegfalls 360 b. Entschädigung bei niedrigem Erwerbseinkommen 361 c. Gestaltung des Sachverhalts als Ausweg 362 X. Durchführung des Lohnsteuerabzugs auf gezahlte Abfindungen/Entschädigungen Berechnung der Lohnsteuer Antrag auf Veranlagung Pflicht des Arbeitgebers zur Einbehaltung der Lohnsteuer Gesamtschuldnerische Haftung des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers a. Ermessensfehlerhafter Haftungsbescheid 368 b. Rechtsirrtum 369 c. Änderungssperre des 173 Abs. 2 S. 1 AO Finanzamt hält sich beim Arbeitnehmer schadlos Abfindung wird als Nettozahlung vereinbart Worauf der Konkursverwalter achten muß 375 XI. ABC der Abfindungen/Entschädigungen Altersteilzeitgesetz Altersrente, Nachzahlung einer Änderungskündigung Anwartschaften Aussperrungsunterstützung Beförderung Befristeter Arbeitsvertrag mit Verlängerungsklausel Bleibeprämie »Einfrieren«des Gehalts Entlassungsabfindung, Zahlung durch neuen Arbeitgeber 386

20 11. Insassen-Unfallversicherung Kapitalisierung von Versorgungs-/Rentenansprüchen auf Wunsch des Arbeitgebers Kapitalisierung von Versorgungs-ZRentenansprüchen aufgrund bestehenden Vertragsrechts Kapitalisierung von Versorgungs-/Rentenansprüchen aufgrund bestehenden Wahlrechts oder Wunsch des Arbeitnehmers Kapitalisierung von Rentenansprüchen nach 8 Abs. 2 des Gesetzes zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung Karenzentschädigung Nutzungsrecht Optionsrecht Pensionsabfindung Streikunterstützung Tantiemen Tod des Arbeitnehmers Todesfall-Versicherung Übergangsgelder/Übergangsbeihilfen Umwandlung eines ArbeitsVerhältnisses von Vollbeschäftigung auf Teilzeitarbeit Versorgungszusage Vorruhestand Wettbewerbsverbot 404 Seite Fundstellenübersicht 217 Stichwortverzeichnis 239 XXVII

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis Von Bettina Schmidt Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Sozialrecht, Bonn 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2013 III

Mehr

Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses

Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses 1. Meldungen bei der örtlichen Arbeitsagentur Im Falle einer Kündigung empfehlen wir, wiederholt Meldungen bei der

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4 Vorwort Literaturverzeichnis V X A. SGB - Arbeitslosenversicherung. Frtihzeitige Arbeitsuche (g 38 Abs. SGB ) l. Fallgestaltungen a) 3-Monats-Frist (g 38 Abs. S. SGB ) b) Beendigung des Beschiiftigungsverhliltnisses

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Handbuch der arbeitsrechtlichen Aufhebungsverträge

Handbuch der arbeitsrechtlichen Aufhebungsverträge Handbuch der arbeitsrechtlichen Aufhebungsverträge Aufhebung von Arbeits- und Dienstverhältnissen mit arbeits-, sozial- und steuerrechtlichen Folgen von Ulrich Weber Rechtsanwalt am OLG Köln, Fachanwalt

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Auf dem Weg zur Rente mit 67 (Rolfs, NZA Beilage 4/2010, S.139 ff.) Universität zu öln Gesetzliche Maßnahmen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit Rentenabschläge

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Heribert Lassner Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Fünfte, aktualisierte Auflage Courier Verlag Einleitung 11 1. Die Pflichtversicherung 13 1 Voraussetzungen

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG von Stephan Rittweger Richter am Bayerischen LSG, München 2. Auflage Juristische Gesamtbibliothek Technische Universität Darmstacfl $6388? Verlag C.H. Beck München

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Aktuelles Recht für die Praxis Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG von Stephan Rittweger 2. Auflage Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Rittweger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat

Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat Köster/Roos/Worzalla Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat Der Praxisleitfaden für den Rechtsanwalt 2. Aktualisierung Juni 2005 Rechtsstand Mai 2005 Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Dr. Christophe Kühl Avocat au Barreau de Paris/ Rechtsanwalt Konrad Adenauer Ufer 71, 50668 Köln T: 0221 139 96960; F:

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG ALEXANDER HOLD Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis HERBiG 5 Inhalt Vorwort........................................... 11 I. Ich habe eine Kündigung erhalten:

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Vedat Laciner Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1.

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1. Inhalt Einführung... 15 1. Teil Besonderheiten des Kündigungsrechts in der Insolvenz A. Ordentliche Kündigung... 19 I. Formelle Voraussetzungen... 19 1. Kündigungsbefugnis... 19 a) Kündigungsbefugnis des

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Seite Vorwort... 9 Autoren... 10. Erster Abschnitt Abmahnung... 11. 1 Einleitung... 11

Seite Vorwort... 9 Autoren... 10. Erster Abschnitt Abmahnung... 11. 1 Einleitung... 11 3 Seite Vorwort....................................... 9 Autoren....................................... 10 Erster Abschnitt Abmahnung.................... 11 1 Einleitung......................................

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Entgeltsicherung. für ältere Arbeitnehmer. Fragen, Antworten, Tipps

Entgeltsicherung. für ältere Arbeitnehmer. Fragen, Antworten, Tipps D I E N S T E U N D L E I S T U N G E N D E R AG E N T U R F Ü R A R B E I T Entgeltsicherung für ältere Arbeitnehmer Fragen, Antworten, Tipps 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Entgeltsicherung für

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

Frühzeitigen Arbeitsuche gemäß 37b SGB III und zur Sanktionsfolge nach 144 SGB III

Frühzeitigen Arbeitsuche gemäß 37b SGB III und zur Sanktionsfolge nach 144 SGB III Hinweise (Leitfaden) zur Frühzeitigen Arbeitsuche gemäß 37b SGB III und zur Sanktionsfolge nach 144 SGB III Änderungen/neue Teile sind durch graue Hinterlegung und Randstrich gekennzeichnet. Bundesagentur

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Hinweise zur Durchführung der arbeits- und tarifvertraglichen Auswirkungen des Gesetzes über Leistungsverbesserungen

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Volkshochschule Selm, 23. Mai 2013 Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Sozialrecht Steuerrecht Arbeitsrecht

Mehr

Beitragsfalle Sozialversicherungspflicht. Sind Sie betroffen? Vorsorgesäulen

Beitragsfalle Sozialversicherungspflicht. Sind Sie betroffen? Vorsorgesäulen Beitragsfalle Sozialversicherungspflicht von Rechtsanwalt Christoph Gahle Stadtwaldgürtel 24, 50931 Köln Tel: 0221 940594-20, Fax: -24 gahle@eggesiecker.de www.eggesiecker.de Sind Sie betroffen? Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Mini-Jobs/400- -Jobs von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Verwaltungsrat,

Mehr

Altersteilzeit. im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte. Handbuch für die Praxis

Altersteilzeit. im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte. Handbuch für die Praxis Altersteilzeit im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte Handbuch für die Praxis von Dr. Bernhard Langenbrinck, Hauptreferent beim Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen und Peter Litzka,

Mehr

Erstinformationen zur Ich-AG

Erstinformationen zur Ich-AG MERKBLATT Erstinformationen zur Ich-AG Ansprechpartner: Chemnitz: Ingeborg Bluhm Tel.: +49 371 6900-340 Fax: +49 371 6900-666 E-Mail: bluhm@chemnitz.ihk.de Plauen: Gabriele Voigtmann Tel.: +49 3741 214-233

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1 Wesentliche arbeitsrechtliche Grundlagen für die Steuerberaterpraxis Stand: 01/2012 Referent: Wolfgang Arens, Bielefeld Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Nachdruck

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen Folie 1 Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen GEMEINSAM. ZIELE. ERREICHEN. Folie 2 Ein paar Zahlen zur Einführung: Folie 3 Beschäftigungszahlen 2013 Nur Geringfügig

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Recht in privaten und öffentlichen Unternehmen Law for Private and Public Enterprises Band / Volume 5 Alexander J.P. Ertl Dr. iur. Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Unter Berücksichtigung

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Todesfall Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Dipl.-Finw. (FH) Holm Geiermann, Manfred Geiken TK Lexikon Steuern 24. September 2015

Todesfall Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Dipl.-Finw. (FH) Holm Geiermann, Manfred Geiken TK Lexikon Steuern 24. September 2015 Todesfall Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Dipl.-Finw. (FH) Holm Geiermann, Manfred Geiken TK Lexikon Steuern 24. September 2015 Todesfall HI522304 Zusammenfassung LI1924047 Begriff Der Tod des Arbeitnehmers

Mehr

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Schwierigkeiten ergeben sich im Rahmen der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses häufig bei der Bestimmung der Kündigungsfrist und des Kündigungstermins. Bei ordentlichen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

(im folgenden Arbeitgeber genannt) wird folgender Arbeitsvertrag auf der Grundlage des 14 Abs. 2 TzBfG geschlossen:

(im folgenden Arbeitgeber genannt) wird folgender Arbeitsvertrag auf der Grundlage des 14 Abs. 2 TzBfG geschlossen: Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) Zwischen der Firma (im folgenden Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau wohnhaft in geb. am (im folgenden Arbeitnehmer genannt) wird folgender

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

E D K. Sozialversicherungsrechtliche Fragen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses (insbesondere Sperrzeit)

E D K. Sozialversicherungsrechtliche Fragen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses (insbesondere Sperrzeit) Sozialversicherungsrechtliche Fragen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses (insbesondere Sperrzeit) von Michael Eckert, Heidelberg Die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist schon unter menschlichen

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

1.1 Einführung einer abschlagsfreien Altersrente ab Vollendung des 63. Lebensjahres für besonders langjährig Versicherte ( 236b SGB VI)

1.1 Einführung einer abschlagsfreien Altersrente ab Vollendung des 63. Lebensjahres für besonders langjährig Versicherte ( 236b SGB VI) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV- Leistungsverbesserungsgesetz); Arbeits- und tarifrechtliche Auswirkungen Zum 1. Juli 2014 tritt das Gesetz über Leistungsverbesserungen

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses Tübingen, 19. Mai 2015 Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses Ein Praxisbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Stefan Rein, Fachanwalt für Arbeitsrecht, im Rahmen des Kolloquiums Praxis

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Minijobs (geringfügige Beschäftigung bis 450 brutto) und Gleitzonenjobs (450,01 850,00 )

Minijobs (geringfügige Beschäftigung bis 450 brutto) und Gleitzonenjobs (450,01 850,00 ) Minijobs (geringfügige Beschäftigung bis 450 brutto) und Gleitzonenjobs (450,01 850,00 ) - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 1/2013 Minijobs (geringfügige Beschäftigung) Wann liegt eine geringfügige

Mehr

MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung

MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung Zukunftssicherung mit MetallRente.bAV Staatlich gefördert, attraktiv und renditestark Partner der MetallRente Profitieren auch Sie von staatlich

Mehr