Evaluierung von Innovationsprozessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluierung von Innovationsprozessen"

Transkript

1 Oberseminar zur Unternehmensführung: Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Evaluierung von Innovationsprozessen von Saskia Muth

2 Gliederung 1. Grundlagen der Evaluierung 1.1 Definition 1.2 Evaluierungsbereich und objekte 1.3 Evaluierungskriterien 1.4 Referenzgrößen 1.5 Evaluierungszeitpunkt 1.6 Evaluierungspersonen 1.7 Ablauf der Bewertung 2. Funktionen der Evaluierung Evaluierung von Innovationsprozessen 2

3 Gliederung 3. Methoden der Evaluierung 3.1 Bewertungsverfahren 3.2 Beispiel für ein qualitatives Verfahren: die Checkliste 3.3 Beispiel für ein quantitatives Verfahren: Wirtschaftlichkeitsrechnung 3.4 Beispiel für ein semi-quantitatives Verfahren: Nutzwertanalyse 3.5 Prozessbegleitende Bewertung 4. Probleme 5. Fazit Evaluierung von Innovationsprozessen 3

4 Gliederung 1. Grundlagen der Evaluierung 1.1 Definition 1.2 Evaluierungsbereich und objekte 1.3 Evaluierungskriterien 1.4 Referenzgrößen 1.5 Evaluierungszeitpunkt 1.6 Evaluierungspersonen 1.7 Ablauf der Bewertung 2. Funktionen der Evaluierung 3. Methoden der Evaluierung 4. Probleme 5. Fazit Evaluierung von Innovationsprozessen 4

5 1. Grundlagen der Evaluierung 1.1 Definition Evaluierung = kritische Bewertung der Ergebnisse eines Arbeitsprozesses (hier: Innovationsprozesses) Nach Hauschildt: förmlich, herausgehobene Kontrollaktivität? Controlling: Kontroll- und Planungsaktivitäten? Monitoring: erfolgt laufend Zweck: - Erfüllungsgrad vorgegebener Ziele ermitteln und beurteilen - Unterstützung bei Entscheidungen Evaluierung von Innovationsprozessen 5

6 1. Grundlagen der Evaluierung 1.2 Evaluierungsbereich und objekte (1) Bereiche: - Mikroebene: ein Innovationsprojekt - Makroebene: Zusammenfassung mehrerer Projekte - Semi-Mikroebene: Produkt-Familie? Synergien zwischen technisch gleichartigen Produktinnovationen werden berücksichtigt Evaluierung von Innovationsprozessen 6

7 1. Grundlagen der Evaluierung 1.2 Evaluierungsbereich und objekte (2) Objekte: - Innovationsideen - Ziel- und Aufgabenstellungen für Innovationsprojekte - Erreichte Zwischenergebnisse (z.b. Prototyp) - Die neuen Erzeugnisse oder Verfahren bei Produktionsund Markteinführung Evaluierung von Innovationsprozessen 7

8 1. Grundlagen der Evaluierung 1.3 Evaluierungskriterien (1) Ökonomische Kriterien: - Cash-Flow, Umsatz, Gewinn, Kosten, ROI, Kapitaleinsatz etc. Produkt- und verfahrenstechnische Kriterien: - Produktqualität, erforderliche Sachinvestitionen, Vertrautheit mit Produktionsprozess, Flexibilität, Zuverlässigkeit etc. Technologische Kriterien: - technologische Synergieeffekte, Integrationsfähigkeit in das vorhandene Innovation- und Produktprogramm etc. Absatzwirtschaftliche Kriterien: - Marktanteil, Marktwachstum, Wettbewerbssituation etc Evaluierung von Innovationsprozessen 8

9 1. Grundlagen der Evaluierung 1.3 Evaluierungskriterien (2) Strukturelle Kriterien: - zeitliche/ personelle/ räumliche Kapazitäten etc. Arbeitswissenschaftliche Kriterien: - Beanspruchung/ Belastung der Mitarbeiter, Qualifikation, Know-how etc Zeitliche Kriterien: - Dauer des Innovationsprozesses, Amortisationszeit, Länge des Produktlebenszyklus, Zeitpunkt der Markteinführung etc. Sonstige Kriterien: - gesetzliche Rahmenbedingungen, ökologische Folgewirkungen etc Evaluierung von Innovationsprozessen 9

10 1. Grundlagen der Evaluierung 1.4 Referenzgrößen Referenzgrößen für den Innovationserfolg: Vergleich mit alternativen Innovationen Vergleich mit angestrebtem Ziel Vergleich mit bestimmten Zuständen? zu früheren Zeitpunkten (Zeitvergleiche)? in anderen Betrieben (Betriebsvergleich) - Konkurrenz - andere Vergleichsbetriebe? mit fiktivem Zustand Evaluierung von Innovationsprozessen 10

11 1. Grundlagen der Evaluierung 1.5 Evaluierungszeitpunkt (1) Bewertung sollte kein einmaliger Vorgang sein! Evaluierung: 1. Vor Beginn des Projektes (ex-ante) 2. Während der Durchführung (ex-nunc)? Informationen zur Steuerung und Überwachung, sowie für Abbruch- oder Weiterführungsentscheidungen 3. Nach Abschluss des Projektes (ex-post)? Erfolgskontrolle Evaluierung von Innovationsprozessen 11

12 1. Grundlagen der Evaluierung 1.5 Evaluierungszeitpunkt (2) Evaluierungszeitpunkte: 1. Zu einem sehr frühen Zeitpunkt:? Idee, Entdeckung, Erstpublikation 2. Zu einem frühen Zeitpunkt:? Konstruktion, Erfindung 3. Zu einem zentralen Zeitpunkt:? Vorstellung des Prototyps, Patentierung 4. Zu einem späteren Zeitpunkt:? Einführung einer Innovation, Produktpräsentation 5. Zu einem sehr späten Zeitpunkt:? Erreichen/ Überscheiten eines Gipfels im Lebenszyklus Evaluierung von Innovationsprozessen 12

13 1. Grundlagen der Evaluierung 1.6 Evaluierungspersonen Insider: - Betroffene vs. nicht Betroffene - Spezialisten vs. Generalisten - Techniker vs. Kaufleute Outsider: - Sachverständige vs. Nicht-Sachverständige Gruppen (sowohl Insider und Outsider): - Mit einem strukturierten/ ohne einen strukturierten Beurteilungsprozess Evaluierung von Innovationsprozessen 13

14 1. Grundlagen der Evaluierung 1.7 Ablauf der Bewertung 6 Schritte: 1. Vorbereitung der Bewertung/ Analyse der Ausgangssituation 2. Festlegung der Bewertungskriterien 3. Ermittlung der Daten des Bewertungsobjektes 4. Ermittlung der Zielgrößen 5. Durchführung der Bewertung 6. Auswertung der Bewertungsergebnisse - detaillierte Einschätzung einzelner Bewertungsparameter - Gesamteinschätzung des Bewertungsobjektes Evaluierung von Innovationsprozessen 14

15 Gliederung 1. Grundlagen der Evaluierung 2. Funktionen der Evaluierung 3. Methoden der Evaluierung 4. Probleme 5. Fazit Evaluierung von Innovationsprozessen 15

16 2. Funktionen der Evaluierung (1) Evaluierung sichert den höchstmöglichen Innovationserfolg Steigerung von Effektivität und Effizienz Nach Abschluss: Erfahrung sammeln und lernen (kann aber Ergebnis nicht mehr beeinflussen) Während Prozess: Ergebnisse können für anschließende Teilprozesse verwendet werden Evaluierung von Innovationsprozessen 16

17 2. Funktionen der Evaluierung (2) 1. Rechenschaftslegung: - für externe Investoren (Prinzipal-Agenten-Theorie)? regelmäßige Berichterstattung (über Mitteleinsatz, Fortschritte und Ergebnisse) - für Kooperationspartner in der Wertschöpfungskette? Kunden/ Lieferanten beteiligen sich z.b. durch Mitarbeiter, Material, Maschinen - Top-Management Evaluierung von Innovationsprozessen 17

18 2. Funktionen der Evaluierung (3) 2. Kontrolle: - Vergleich der Ergebnisse mit angestrebten Zielen - Opportunismus verhindern (Prinzipal-Agenten-Theorie) z.b. Missbrauch des Budgets - Transparenz schaffen 3. Entscheidungsvorbereitung: - Die Evaluierungsergebnisse unterstützen die Entscheidungsfindung Evaluierung von Innovationsprozessen 18

19 2. Funktionen der Evaluierung (4) 4.Koordination: - Informationsfunktion (Feedback) - es muss ein abgestimmter Bericht vorgelegt werden, welcher gegenüber höheren Instanzen gerechtfertigt werden muss? Vereinheitlichung des Informationsstandes und Verringerung von Wissens- und Wahrnehmungskonflikten? Erhöhung der Objektivierbarkeit 5. Beeinflussungsfunktion: - Neue Ideen entstehen - Bestehende Innovationskonzepte/ Gestaltungslösungen werden beeinflusst Evaluierung von Innovationsprozessen 19

20 Gliederung 1. Grundlagen der Evaluierung 2. Funktionen der Evaluierung 3. Methoden der Evaluierung 3.1 Bewertungsverfahren 3.2 Beispiel für ein qualitatives Verfahren: die Checkliste 3.3 Beispiel für ein quantitatives Verfahren: Wirtschaftlichkeitsrechnung 3.4 Beispiel für ein semi-quantitatives Verfahren: Nutzwertanalyse 3.5 Prozessbegleitende Bewertung 4. Probleme 5. Fazit Evaluierung von Innovationsprozessen 20

21 3. Methoden der Evaluierung 3.1 Bewertungsverfahren (1) Anforderungen an die Bewertungsverfahren: Realitätsnähe Wirtschaftlichkeit Benutzerfreundlichkeit Evaluierung von Innovationsprozessen 21

22 3. Methoden der Evaluierung 3.1 Bewertungsverfahren (2) 1. Qualitative vs. quantitative Verfahren: qualitativ: Kriterien objektiv nicht messbar quantitativ: messbare Größen semi-quantitativ: Transformation von qualitativen Größen in rechenbare Größe 2. Eindimensionale vs. mehrdimensionale Verfahren: eindimensional: nur ein Ziel vorgegeben mehrdimensional: mehrere Ziele vorgegeben + Gesamteinschätzung möglich - bei großer Anzahl von Zielen und Kriterien nimmt Komplexität und Unübersichtlichkeit zu Evaluierung von Innovationsprozessen 22

23 3. Methoden der Evaluierung 3.1 Bewertungsverfahren (3) Bewertungsverfahren eindimensionale Verfahren traditionelle Verfahren der Investitionsrechnung - statisch - dynamisch neuere Ansätze: - Optionspreistheorie - Shareholder Value-Orientierung nicht-monetäre Verfahren: - Prioritätsregeln - Leistungsparameter - Produktivität mehrdimensionale Verfahren semi-quantitative Verfahre: - Nutzwertanalyse/Scoring-Modelle - Kosten-Nutzen-Analyse - Partialanalyse qualitative Verfahren: - Checklisten/ Prüflisten - Projekt-Profile - Portfoliomodell - Ganzheitliche Vergleiche - Komplexe Simulationsmodelle - Verbale Einschätzungen sonstige Verfahren: - Break-even-Analyse - Projektindizes Quelle: in Anlehnung an Ehlken (1999), S Evaluierung von Innovationsprozessen 23

24 3. Methoden der Evaluierung 3.2 Beispiel für ein qualitatives Verfahren: die Checkliste (1) Bewertung von nicht direkt messbaren Merkmalen Auswahl von Kriterien, die relevant für Bewertung sind In Form von Fragen oder tabellarischer Auflistung Kannkriterien: müssen nicht erfüllt sein Musskriterien: müssen zwingend erfüllt sein Evaluierung von Innovationsprozessen 24

25 3. Methoden der Evaluierung 3.2 Beispiel für ein qualitatives Verfahren: die Checkliste (2) Vorteile: + Einfache Anwendung + Relativ geringer Zeitaufwand + Zwang zu klaren Aussagen (ja/ nein) + Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten + individuell gestaltbar Nachteile: - Subjektive Einschätzungen - Relativ grobe, pauschale Ergebnisse - Nur qualitative Aussagen möglich? in relativ frühen Stadium der Bewertung sinnvoll Evaluierung von Innovationsprozessen 25

26 3. Methoden der Evaluierung 3.2 Beispiel für ein qualitatives Verfahren: die Checkliste (3) Beispiel für eine Checkliste Quelle: Vahs/ Burmester (2002), S Evaluierung von Innovationsprozessen 26

27 3. Methoden der Evaluierung 3.3 Beispiel für ein quantitatives Verfahren: Wirtschaftlichkeitsrechnung (1) Ziel: Wirkung auf Kosten- und Erlössituation feststellen Konkrete Aussagen über erwartete Zahlungsströme und Zahlungszeitpunkte müssen möglich sein Es lassen sich statische und dynamische Verfahren unterscheiden Evaluierung von Innovationsprozessen 27

28 3. Methoden der Evaluierung 3.3 Beispiel für ein quantitatives Verfahren: Wirtschaftlichkeitsrechnung (2) Statische Verfahren: - Betrachtung von Mittelzuflüssen und abflüssen einer durchschnittlichen Periode Dynamische Verfahren: - Berücksichtigung der tatsächlichen Zahlungszeitpunkte - Es werden die Kapitalzuflüsse und abflüsse detailliert berechnet und durch Diskontierung auf ihren heutigen Wert (Barwert) abgezinst Evaluierung von Innovationsprozessen 28

29 3. Methoden der Evaluierung 3.3 Beispiel für ein quantitatives Verfahren: Wirtschaftlichkeitsrechnung (3) Statische Verfahren: Kostenvergleichsrechnung: Betrachtung der Gesamtkosten pro Jahr oder der durchschnittlichen Stückkosten Problem: Erlöse werden nicht berücksichtigt Gewinnvergleichsrechnung: Berücksichtigung der voraussichtlichen Kosten und Erlöse Evaluierung von Innovationsprozessen 29

30 3. Methoden der Evaluierung 3.3 Beispiel für ein quantitatives Verfahren: Wirtschaftlichkeitsrechnung (4) Rentabilitätsrechnung: Die mit der Innovation verbundenen Investitionen werden ins Verhältnis zu den aus der Innovation erwarteten durchschnittlichen Kapitalzuwächse gesetzt Statische Amortisationsrechnung: Berechnung des Zeitpunktes, in dem das investierte Kapital über Erlöse wieder ins Unternehmen zurückfließt Evaluierung von Innovationsprozessen 30

31 3. Methoden der Evaluierung 3.3 Beispiel für ein quantitatives Verfahren: Wirtschaftlichkeitsrechnung (5) Vorteile der statischen Verfahren: + einfache Anwendbarkeit + relativ geringer Informationsstand notwendig Nachteile: - Einperiodige Durchschnittsrechnung - Unterschiedliche Charakteristika der Perioden? geringe Investitionen: Kosten-/ Gewinnvergleichsverfahren? hohe Investitionen: Rentabilitäts-/ Amortisationsrechnung Evaluierung von Innovationsprozessen 31

32 3. Methoden der Evaluierung 3.3 Beispiel für ein quantitatives Verfahren: Wirtschaftlichkeitsrechnung (6) Dynamische Verfahren: 1. Kapitalwertmethode: - Kapitalwert ergibt sich aus der Summe der auf den Entscheidungszeitpunkt abgezinsten Einnahmen und Ausgaben, sowie der Anfangsinvestition. - Ist der Kapitalwert größer oder gleich Null ist die Investition vorteilhaft Evaluierung von Innovationsprozessen 32

33 3. Methoden der Evaluierung 3.3 Beispiel für ein quantitatives Verfahren: Wirtschaftlichkeitsrechnung (7) 2. Interne Zinsfußmethode: - Ermittlung des Zinsfußes, der bei den erwarteten Einund Auszahlungen zu einem Kapitalwert von Null führt. - Liegt der interne Zinsfuß über dem Kalkulationszinsfuß ist die Investition vorteilhaft. 3. Annuitätenmethode: - Variante der Kapitalwertmethode - Der Kapitalwert wird in gleich hohe jährliche Zahlungen umgerechnet. Unter Berücksichtigung von Zinseszins wird der Jahresgewinn ermittelt Evaluierung von Innovationsprozessen 33

34 3. Methoden der Evaluierung 3.3 Beispiel für ein quantitatives Verfahren: Wirtschaftlichkeitsrechnung (8) Vorteile der dynamischen Verfahren: + realistischer als statische Verfahren + berücksichtigen mehr Parameter als statische Verfahren? bessere Beurteilung der Innovationen möglich Nachteile: - Realitätsferne Prämissen - Kalkulationszinsfuß beruht auf subjektive Einschätzungen - Prognose/ Zuordnung der Zahlungsströme schwierig? Sinnvoll, wenn detaillierte, relativ sichere, zukunftorientierte Daten vorliegen Evaluierung von Innovationsprozessen 34

35 3. Methoden der Evaluierung 3.3 Beispiel für ein quantitatives Verfahren: Wirtschaftlichkeitsrechnung (9) Vorteile der Wirtschaftlichkeitsrechnung: + Berücksichtigung monetärer Größen + Informationsbedarf erfordert fundierte Analysen + wenig Interpretationsspielraum aufgrund quantitativer Aussagen Nachteile: - Relativ hoher Aufwand (vor allem bei dynamischen Verfahren) - Subjektive Einflussmöglichkeiten - Unsicherheit bei Schätzung der monetären Größen - Keine Berücksichtigung von qualitativen Aspekten Evaluierung von Innovationsprozessen 35

36 3. Methoden der Evaluierung 3.4 Beispiel für ein semi-quantitatives Verfahren: Nutzwertanalyse (1) Berücksichtigt qualitative sowie quantitative Daten Kriterien werden unterschiedlich gewichtet Vorgehen: 1.Schritt: Auswahl der Kriterien - technische, wirtschaftliche, soziale, ökologische Kriterien 2.Schritt: Festlegung der Gewichte - wichtige Kriterien bekommen hohe Gewichtungsfaktoren - Höhe der Gewichtungsfaktoren liegt zwischen 1 und 0, die Summe muss 1 ergeben 3. Schritt: Bewertung und Gesamtpunktzahl ermittelt Evaluierung von Innovationsprozessen 36

37 3. Methoden der Evaluierung 3.4 Beispiel für ein semi-quantitatives Verfahren: Nutzwertanalyse (2) Beispiel für eine Nutzwertanalyse Quelle: Vahs/ Burmester (2002), S Evaluierung von Innovationsprozessen 37

38 3. Methoden der Evaluierung 3.4 Beispiel für ein semi-quantitatives Verfahren: Nutzwertanalyse (3) Vorteile: + Notwendigkeit eines streng systematischen Vorgehens + Einbeziehung von qualitativen und quantitativen Größen + Gute Objektivierung durch Expertengruppen-Urteile? hohe Akzeptanz bei Entscheidungsträgern + hohe Transparenz, auch bei großer Komplexität Nachteile: - Relativ hoher Aufwand - Subjektive Einflüsse (z.b. Festlegung der Gewichte) Evaluierung von Innovationsprozessen 38

39 3. Methoden der Evaluierung 3.5 Prozessbegleitende Evaluierung (1) Innovationsprozess: Fortführungs- oder Abbruchentscheidungen Innovationsprozess besteht aus Teilleistungen? wurden diese Teilleistungen erbracht? Evaluierung nach den Meilensteinen des Prozessablaufes zu Beginn eher technische Kriterien, dann zunehmend ökonomische Kriterien Evaluierung von Innovationsprozessen 39

40 3. Methoden der Evaluierung 3.5 Prozessbegleitende Evaluierung (2) Produktidee Protokolle, Skizzen, Vorlagen Forschung und Entwicklung Konstruktionen, Prototypen, Versuchsanlagen Zwischenergebnisse als Ansatzpunkte für die prozessbegleitende Evaluierung Erfindung Patente, Publikationen, Preise Marktforschung Zielgruppen, Testverkäufe, Wettbewerber Investition, Fertigung Marktfähiges Produkt, realisierte Verfahren Einführung der Innovation in den Markt oder Betrieb Umsätze, Kostenersparnis, Gewinne, Deckungsbeiträge Laufende Bewertung Veränderung von Umsätzen, Marktanteilen, Kosten, Gewinne im Lebenszyklus Evaluierung von Innovationsprozessen 40 Zeit

41 Gliederung 1. Grundlagen der Evaluierung 2. Funktionen der Evaluierung 3. Methoden der Evaluierung 4. Probleme 5. Fazit Evaluierung von Innovationsprozessen 41

42 4. Probleme bei der Innovationsbewertung (1) Merkmale von Innovationen: - Neuheitsgrad - Unsicherheit erschwert Bewertung - Komplexität - Konfliktgehalt Merkmale von Bewertungen im Innovationsprozess: - Komplexität des Bewertungsobjektes - Notwendigkeit der ständigen Aktualisierung und Präzisierung - Unbestimmtheit der Voraussagen - Risiko der zu treffenden Entscheidungen Evaluierung von Innovationsprozessen 42

43 4. Probleme bei der Innovationsbewertung (2) Beispiele für Probleme bei der Evaluierung: Innovationsziele werden unvollständig oder ungenau formuliert Markt und seine Wirkungsmechanismen: Markt wird mit Modellen dargestellt, welche die Realität vereinfachen? Fehleinschätzungen Zukünftige Entwicklungen sind schwer einzuschätzen 2 Grundprobleme: 1. Problem der Modellkonzeption 2. Problem der Informationsverfügbarkeit Evaluierung von Innovationsprozessen 43

44 4. Probleme bei der Innovationsbewertung (3) 1. Problem der Modellkonzeption:? reale Strukturen werden nur unzureichend abgebildet - Auswahl der Zielgrößen - Komplexität der Modelle? hoher Arbeitsaufwand + schwer nachvollziehbar - Methoden berücksichtigen die Besonderheiten von Innovationen nicht ausreichend Evaluierung von Innovationsprozessen 44

45 4. Probleme bei der Innovationsbewertung (4) 2. Problem der Informationsverfügbarkeit:? benötigte Informationen sind nicht oder nicht in einer ausreichenden Qualität vorhanden - hoher Beschaffungsaufwand - Störungen/ Fehler bei Informationsübertragung - Zurechenbarkeit von Input-/ Outputinformationen Evaluierung von Innovationsprozessen 45

46 Gliederung 1. Grundlagen der Evaluierung 2. Funktionen der Evaluierung 3. Methoden der Evaluierung 4. Probleme 5. Fazit Evaluierung von Innovationsprozessen 46

47 5. Fazit Ausgesonderte Ideen/ Projekte/ Produkte Ideen (= 73%) 155 Ideen (= 8%) 193 Projekte (= 10%) 124 Flops ( = 6,5%) Anzahl der insgesamt generierten Ideen: (= 100%) Erste (Grob-) Bewertung 524 Ideen (=27%) Endbewertung vor Projektstart 369 Projekte (= 19%) Bewertung während der Umsetzungsphase 176 Projekte (= 9,2%) Bewertung in der Marktphase 52 marktfähige Produkte (= 2,7%) Studie? in Projekte wurden nur 19% der ursprünglichen Ideen umgesetzt? Auf den Markt wurden 9,2% der ursprünglichen Ideen gebracht 24 Verlustbringer (= 1,2%) 17 mittelmäßige Produkte (= 0,9%) 11 erfolgreiche Produkte (= 0,6%) Quelle: Wahren (2004), S Evaluierung von Innovationsprozessen 47

48 5. Fazit Es gibt eine große Anzahl von Evaluierungsverfahren Die besonderen Charakteristika von Innovationsprozessen erschweren die Evaluierung Evaluierungen erhöhen die Effizienz und Effektivität des Innovationsprozesses Da Innovationen Kapital und Personal beanspruchen, sowie mit hohen Investitionen verbunden sind, ist eine genaue Bewertung notwendig Evaluierung von Innovationsprozessen 48

49 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Evaluierung von Innovationsprozessen 49

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung Version 1.0 Stand: 24.10.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Überblick...3 1. Ermittlung der Kosten...3 2. Vergleich von Preisinformationen

Mehr

Innovationscontrolling

Innovationscontrolling Innovationscontrolling Ertrag Woher kommt zukünftiger Profit? Heute Geschäft von Morgen Innovations Prozess Heutiges Geschäft Zeit Innovationscontrolling vs. F&E Controlling Idee Selektion Vorentwicklung

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Inhaltsverzeichnis 1 E1 Programm- und Multiprojektmanagement...

Mehr

Einzelfragen der Investitionsrechnung

Einzelfragen der Investitionsrechnung Einzelfragen der Investitionsrechnung Unternehmensbewertung Seite 1 Grundprobleme der Investition Datenermittlung Voraussetzung für zielorientierte Bewertung der Investition ist hinreichend genaue Prognose

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen.

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung Investitionsrechnung Franziska Schreyer Gliederung 1. Einführung 1.1 Begriffserklärungen 1.2 Fragestellungen in der Investitionsrechnung 2. Statische Verfahren 2.1

Mehr

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS LOGISTIK PRAXIS Software Anforderungen, Funktionalitäten und Anbieter in den Bereichen WMS, ERP, TMS und SCM in der LOGISTIK Bestände richtig steuern 80912 München In Kooperation mit dem ISBN 978-3-941418-33-2

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 1. Finanzierung 15 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 15 Aufgabe 1: Liquiditätsbegriff 15 Aufgabe 2: Zielkonflikte in der Finanzwirtschaft

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Finanzierung...19 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft...19 01. Liquiditätsbegriff...19 02. Zielkonflikte

Mehr

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung Portfolio Management Kurzbeschreibung V11 1. IntraPRO INNOVATION (IPI) IntraPRO INNOVATION ist die XWS- Lösungsfamilie für webbasiertes Innovationsmanagement. Mit Hilfe dieser Produktfamilie steht Ihnen

Mehr

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Studienarbeit Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung zum Vergleich zwischen dem Betrieb eines Kältenetzes mit Kompressionskälteanlage oder einer

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0.

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. 86 II.5.3 Kapitalwert-Methode II.5.3.1 Def. : Prinzip Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. Im Unterschied zum Endwert, der die Vermögensänderung

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XVII: Controlling. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XVII: Controlling. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XVII: Controlling Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

Investitionsrechnung. 10. Auflage. Erwin Staehelin Rainer Suter Norbert Siegwart. Verlag Rüegger

Investitionsrechnung. 10. Auflage. Erwin Staehelin Rainer Suter Norbert Siegwart. Verlag Rüegger Investitionsrechnung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. 10. Auflage Erwin Staehelin Rainer Suter Norbert

Mehr

Risiko Immobilie. Methoden und Techniken der Risikomessung bei Immobilieninvestitionen. von. Prof. Dr. Hanspeter Gondring FRICS

Risiko Immobilie. Methoden und Techniken der Risikomessung bei Immobilieninvestitionen. von. Prof. Dr. Hanspeter Gondring FRICS Risiko Immobilie Methoden und Techniken der Risikomessung bei Immobilieninvestitionen von Prof. Dr. Hanspeter Gondring FRICS R. Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Theoretische

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Lehrplan Innovationsmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Agenda 1. Übung 1: Der Jahresabschluss und die Jahresabschlussanalyse 2. Übung 2: Die Analyse der Gewinnsituation und Profitabilität 3. Übung 3: Die Bewertung

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Grundlagen Projektmanagement/ Projektcontrolling

Grundlagen Projektmanagement/ Projektcontrolling Titel Grundlagen Projektmanagement/ Projektcontrolling Basiswissen für ein erfolgreiches Projektmanagement Dozentin: Dipl.- Betriebswirtin (FH) Überblick Projektmanagement-Haus Strategisches Projektmanagement

Mehr

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0 Effizienzsteigerung im Vertrieb TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität Seite 0 Inhalte 1. Methodik 2. Erhöhung des Marktdruckes 3. Erhöhung der Kontaktqualität Seite 1 1. Methodik Zusammenhang zwischen Marktdruck,

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

das agile.agreement Agile Projekte bedürfen agiler Vertragsmechanismen Thomas Molitor (Consultant)

das agile.agreement Agile Projekte bedürfen agiler Vertragsmechanismen Thomas Molitor (Consultant) das agile.agreement Agile Projekte bedürfen agiler Vertragsmechanismen Thomas Molitor (Consultant) Dr. Pascal AG Was ist der Nutzen des agile.agreements? Das agile.agreement, als ein praxistaugliches Vertragsmodell

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV Inhaltsverzeichnis Vorwort...XV 1 Einleitung...1 1.1 Der Hintergrund Worin begründet sich dieses Buch?...1 1.2 Das Anliegen Welches Ziel verfolgt das Buch?...2 1.3 Der Inhalt Was wird in diesem Buch vermittelt?...3

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Grundlagen Projektmanagement/ Projektcontrolling

Grundlagen Projektmanagement/ Projektcontrolling Titel Grundlagen Projektmanagement/ Projektcontrolling Basiswissen für ein erfolgreiches Projektmanagement Dozentin: Dipl.- Betriebswirtin (FH) Überblick Projektmanagement-Haus Strategisches Projektmanagement

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Gefilterte Ist-Situation zu eigener Märkte + Nein Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte

Gefilterte Ist-Situation zu eigener Märkte + Nein Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte PLM Produktprogrammplanung Innovationsbedarf prüfen Besteht Innovationsbedarf? Müssen neue strategische Ziele festgelegt werden? Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte Quantitative Ziele Absatzobjektidee

Mehr

LIBICON. Das Produkt.

LIBICON. Das Produkt. LIBICON Das Produkt. Agenda I. Vom Sinn der Unternehmensplanung II. III. IV. Die Module Rentabilitätsplanung Liquiditätsplanung Plan-Ist-Rentabilitätsvergleich Plan-Ist-Diagramme Kurzfristiger Liquiditätsplan

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1 GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1 Autor Bernd Peter Ludwig Wirtschaftsinformatiker, CGEIT, CISM, CRISC Dieser Artikel und das dort beschriebene Modul sind urheberrechtlich geschützt () Die

Mehr

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung MAIX Market Research & Consulting GmbH Kackertstr. 20 52072 Aachen 0241 8879 0 www.maix.de Inhalt Einleitung Grundlagen zur Conjoint

Mehr

LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN

LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN LEAN EXCELLENCE LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN Lean Excellence Karlsruhe Dr. Jörg Tautrim Engineering Tel.: (+49)-(0)- 721-160 89 563 Fax: (+49)-(0)- 721-160 89 564 Mobil: (+49)-(0)- 163-82

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur?

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Uwe Schwiegelshohn D-Grid Corporation TU Dortmund 14. Oktober 2008 Finanzierungslücke im IT-Bereich Disziplinen mit traditionell

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Optimierung der Innovation-Roadmap. InnovationTrust Consulting GmbH

Optimierung der Innovation-Roadmap. InnovationTrust Consulting GmbH Optimierung der Innovation-Roadmap Leistungsüberblick InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt I. Einleitung: Innovation-Roadmap II. Überblick Vorgehensmodell 1. Phase - Ableitung konkreter Innovationsziele

Mehr

Marco Ottawa, Christian Rietz. Betriebliche. Marktforschung. Mehrwert für Marketing, Steuerung und Strategie DE GRUYTER OLDENBOURG

Marco Ottawa, Christian Rietz. Betriebliche. Marktforschung. Mehrwert für Marketing, Steuerung und Strategie DE GRUYTER OLDENBOURG Marco Ottawa, Christian Rietz Betriebliche Marktforschung Mehrwert für Marketing, Steuerung und Strategie DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Danksagungen Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

2. Statische Verfahren

2. Statische Verfahren Investitionen und Finanzen Formelsammlung 2. Statische Verfahren 2.1 Kostenvergleichsrechnung Kapitalkosten bzw. Kapitaldienst Kalkulatorische Abschreibungen (linear) Kalkulatorische Zinsen Durchschnittlich

Mehr

Instandhaltungsaufgaben

Instandhaltungsaufgaben Instandhaltungsaufgaben Gewährleistung einer hohen technischen Verfügbarkeit Wenig Maschinenausfälle Kurze Instandsetzungszeiten an den Maschinen Geringe Auswirkung von Maschinenstillständen auf den Fertigungsfluss

Mehr

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung Arbeitsplan BOS I Fachrichtung Wirtschaft, Unterrichtsfach BWL/ Informationsverarbeitung Lehrplanverknüpfung: LB 1 Einordnung des Unternehmens in sein gesamtwirtschaftliches Umfeld, LB 2: Beschaffungsprozesse,

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Angestelltenlehrgang II (Modulares System) Schwerpunktstudium Generalisten

Angestelltenlehrgang II (Modulares System) Schwerpunktstudium Generalisten AII-Modular KLR 1/ 5 Stand: 19. Juni 2012 Angestelltenlehrgang II (Modulares System) Schwerpunktstudium Generalisten Fach BWL Teilbereich KFM 1. Teilbereich KFM 24 Einzelstunden 2. Teilbereich rechnergestützte

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Social Network Marketing Wilfried Schock!1

Social Network Marketing Wilfried Schock!1 Social Media Strategie Check Überprüfen Sie Ihre Social Media Strategie auf Vollständigkeit Und nutzen Sie die entdeckten Optimierungspotenziale für eine erfolgreichere Social Media Nutzung. Social Network

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings

Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings Zürich, 25. Juni 2015 Thesen zum Return on Marketing b) Mit- spielen c) Die Regeln (mit-)gestalten 4. Richtiges Marketing

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

C. Jürgens 1, T. Swierk 2, R. Großjohann 1, S. Fleßa 2, F. Tost 1

C. Jürgens 1, T. Swierk 2, R. Großjohann 1, S. Fleßa 2, F. Tost 1 C. Jürgens 1, T. Swierk 2, R. Großjohann 1, S. Fleßa 2, F. Tost 1 1 Universitätsaugenklinik Greifswald 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und 2 Gesundheitsmanagement Uni Greifswald Gesundheitsökonomischer

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO Lean Tools Lean-Software Lean Controlling mit Lean@CO 02 Lean@CO >> Ergebnisse von geplanten Projekten schon von vornherein zu kalkulieren ist oftmals schwierig. Die klassische Frage steht dabei oft im

Mehr

ABWL Fachbereich Mathematik

ABWL Fachbereich Mathematik ABWL Fachbereich Mathematik Sommersemester 2015 Teil 3 Investition Einführung Investitionsplanung 1. Statisch 2. Dynamisch 1. Kapitalwertmethode 2. Annuitätenmethode 3. Interne Zinsfußmethode 3. Dean-Modell

Mehr

Grundlagen des IT-Controlling Sommersemester 2006 Zusammenfassende Folien. Prof. Dr. Urs Andelfinger Darmstadt, 29. Juni 2006

Grundlagen des IT-Controlling Sommersemester 2006 Zusammenfassende Folien. Prof. Dr. Urs Andelfinger Darmstadt, 29. Juni 2006 Grundlagen des IT-Controlling Sommersemester 2006 Zusammenfassende Folien Prof. Dr. Urs Andelfinger Darmstadt, 29. Juni 2006 Grundlagen des IT-Controlling Sommersemester 2006 1. Vorlesungseinheit Prof.

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Vorlesung Investition und Finanzierung

Vorlesung Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung von Prof. Dr. Manfred Jürgen Matschke I. Grundlagen der Finanzierung und Investition einer Unternehmung II. A. Zur Entstehung von Kreditierungs- und Finanzierungsvorgängen

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Agiles Projektmanagement

Agiles Projektmanagement Agiles Projektmanagement A B U S I N E S S P E R S P E C T I V E Christian Setzwein Agenda Rahmenbedingungen für Projekte Der Umgang mit Unsicherheit im klassischen PM Agiles PM: Techniken, Prinzipien,

Mehr

Business Case Management

Business Case Management Business Case Management Controlling-Aspekte im Innovationsprozess Ideenmanagement Portfolio Management Business Case Management Ressourcen und Kapazitätsmanagement KPI Management Monitoring der Verwertungsphase

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

LOHNT SICH DAS DENN?

LOHNT SICH DAS DENN? LOHNT SICH DAS DENN? WIE WIRTSCHAFTLICH SIND PHOTOVOLTAIKANLAGEN, WIE HOCH IST DIE RENDITE UND WAS GIBT ES NOCH FÜR METHODEN UND KENNZAHLEN? Die Frage nach der Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Aufgabenblatt 1 zur Lehrveranstaltung Projektmanagement und Projektplanung Frühjahrssemester 2015

Aufgabenblatt 1 zur Lehrveranstaltung Projektmanagement und Projektplanung Frühjahrssemester 2015 Universität Bern Bern, den 25. Februar 2015 Professur für Quantitative Methoden der BWL Schützenmattstr. 14, 3012 Bern Prof. Dr. Norbert Trautmann, Tom Rihm E-Mail: tom.rihm@pqm.unibe.ch Aufgabenblatt

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Bonität durch Effizienzmanagement

Bonität durch Effizienzmanagement Bonität durch Effizienzmanagement So optimieren Sie Ihre Prozesse für Basel II von Gerhard Gietl, Werner Lobinger, Dieter Knon 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr