FAKULTÄT FÜR KULTURWISSENSCHAFTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAKULTÄT FÜR KULTURWISSENSCHAFTEN"

Transkript

1 FAKULTÄT FÜR KULTURWISSENSCHAFTEN Promotionen Deutsche Philologie Mag. phil. Peter GLOBOCNIK Freiheit und Abstraktion Beobachtungen zu Wissenschaft, Mystik und Dandytum im Werk von Adalbert Stifter, Robert Musil und Oswald Wiener Philosophie im Fach Organisationsentwicklung Mag. rer. soc. oec. Andrea Monika WESENAUER Strategische Ausrichtung von Organisationen mit der Balanced Scorecard am Beispiel der OÖ Gebietskrankenkasse Pädagogik Mag. phil. Margit BUCHLEITNER Aufgabenprofil und Image des Erzieherberufes Dipl. El.-Ing. (ETH) Christian KELLER Technische Fachpublizistik. Textdesign in technischen Fachzeitschriften Mag. phil. Iris LIPPITSCH-LUDWIG Legasthenie im Kindes-, und Erwachsenenalter (unter besonderer Berücksichtigung des Kindesalters) Mag. phil. Aurelia SALLOKER Aufgabenprofil und Image des Erzieherberufes dipl. inz. mag. Metka ZORIC-VENUTI Zur Problematik der ingenieurpädagogischen Ausbildung der Hochschullehrer der technischen Unterrichtsgegenstände mit besonderer Berücksichtigung der Situation in Slowenien Philosophie Dr. iur. Helmut FRIESSNER Demokratie im Zeitalter von Neoliberalismus und Globalisierung. Die Attacken der Weltwirtschaft auf das demokratische Spektrum Mag. phil. Andreas KOSPACH Das radikale Übersetzen. Eine sprachphilosophische Annäherung an das Bewußtsein. Psychologie Mag. phil. Lieselotte FIEBER Teilleistungsschwache Kinder als Außenseiter in der Schule

2 Mag. rer. soc. oec. Mag. phil. MARGRIT KLEIN Living-apart-together - eine Beziehungsform mit Zukunft? Mag. phil. Barbara PREITLER Zur psychotherapeutischen Arbeit mit Angehörigen von verschwundenen Personen Mag. rer. nat. Michael TRAPP Zusammenhänge von Persönlichkeit, Stress und Aufmerksamkeit mit psychovegetativen Parametern. Eine Untersuchung unter ergotropen und trophotropen Bedingungen Dipl.-Psych. Monika WERNER-SCHOENE Psychologische und anthropologische Aspekte dreier Frauengestalten im Werk Theodor Fontanes (Effi Briest, Jenny Treibel und Mathilde Möhring) Publizistik und Kommunikationswissenschaft Mag. phil. Andrea LOIBNEGGER Lacan in Space(s): Eine psychoanalytische Lesart von aktuellen Science Fiction Filmen und dem Cyberpunk Online-Rollenspiel Neocron Mag. phil. Mag. phil. Reinhard SLANIC Basiskompetenzen in der militärischen Hochschulausbildung Österreichs Sponsionen Anglistik und Amerikanistik Mag. phil. Tilman Otto WAGNER The Beat Generation In A Scholastic Analysis /i.a. film: Beat Today/ Deutsche Philologie (Lehramt an höheren Schulen) und Slowenisch (Lehramt an höheren Schulen) Stefanie REBERNIG Der Liederdichter Steinmar Geschichte Friedrich KOLLER Vom Ersten Gast zum Massentourismus Der Einfluss des Fremdenverkehrs auf die Veränderung der Menschen, des Ortsbildes und der Ökologie in einer Gemeinde am Beispiel Millstatts Andrea Sylvia LASSNIG Lernschwierigkeiten, Lernhemmungen und die Entwicklung von ABC-Lehrbüchern in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts Geschichte und Sozialkunde (Lehramt an höheren Schulen) und Slowenisch (Lehramt an höheren Schulen) Roman TILL Historische oder nationale Einheit? Die Auseinandersetzung um Volk und Vaterland vor und während des Plebiszits 1920 in Kärnten

3 Individuelles Diplomstudium (Medienkommunikation mit Schwerpunkt Marketing) Dieter Engelbert Ingo MESSNER ecommerce GESCHÄFTSVERKEHR VIA INTERNET Sinn und Chancen für KMU s Lehramtsstudium in den Unterrichtsfächern Deutsch und Englisch Bettina WOHLGEMUTH Beyond Borders Do not let RACISM poison human relationships - A teaching approach Lehramtsstudium in den Unterrichtsfächern Englisch und Italienisch Armin MARKTL Teaching Adults Vocabulary: A Case Study Pädagogik in dem Studienzweig Erwachsenen- und Berufsbildung Josef EHWEINER Der Stellenwert der Arbeit für junge erwachsene Straftäter im österreichischen Strafvollzug Gerd ESSL Unternehmenskultur als pädagogisches Vermittlungsproblem Lösungsansätze anhand einer exemplarischen Untersuchung aus der Zivilluftfahrt Franz LIENTSCHER Die Freimaurerei - ein Wegbereiter der Erwachsenen- und Persönlichkeitsbildung? Petra PAULITSCH Frauen in Führungspositionen der Erwachsenenbildung Maria Martha PLIMON Mit Ritualen zur Freiheit durch Ordnung Ursula ROTTER Emil Reich ( ) Leben und Wirken eines Wiener Erwachsenenbildners Silvia SATTLER Change Management Mitarbeiter zu Veränderungen motivieren Pädagogik in dem Studienzweig Schulentwicklung und Beratung Rudolf GALLO Die historische Entwicklung der Berufsschule seit dem Fortbildungsschulgesetz von 1868 unter besonderer Berücksichtigung des Standortes Klagenfurt Gabriele GRIMM Berufsorientierung für Mädchen

4 Eirini ZYGOURAKI Einblicke in die Pädagogik der drei Prälaten des vierten und fünften Jahrhunderts n.c.: Basileios Caesariensis, Gregorios Nazianzenos und Johannes Chrysostomos Pädagogik in dem Studienzweig Sozialpädagogik und Integrationspädagogik Nadja DANGLMAIER Schweigen oder Sprechen? Intergenerative Kommunikation in Familien Überlebender des Holocaust Ulrike KÖHLER Menschen mit Behinderung auf dem Weg zur Selbstbestimmung Bettina KRIZ Sexuelle Gewalt an Kindern Simona Christiane KUNCIC-METSCHINA TEAMTEACHING Team-Teaching im Minderheitenschulwesen in Kärnten. Eine empirische Untersuchung Rene NAMESNIK Soziale Beziehungen und Kommunikation im Hort Philosophie Maria KRAINZ Schamanismus - die andere Wirklichkeit Giorgio PALMA Philosophische Dichtung : Über Thomas Bernhard. Heidemarie PUASCHUNDER Unendlichkeit und Gott Elisabeth RAKOTONIAINA-WALDNER Kulturdifferenz - eine Erfahrung und ihre Folgen. Eine Aufarbeitung anhand empirischer Samples. Psychologie Thomas Michael ABUJA Die slowenische Volksgruppe in Kärnten Geschichtlicher Bezug und Betrachtung der Gegenwart Elisabeth BAPTIST Veränderte Wahrnehmung veränderte Welt Teilleistungsschwächen deren Erscheinungsformen, Ursachen und ganzheitlichen Behandlungsmöglichkeiten Syzane BERISHA Feminismus vs. Maskulismus Der aus dem Blick geratene Mann

5 Elisabeth BREITENLACHER Was bewegt den Zappelphilipp, wovon träumt Hans Guck-in-die-Luft? Eine Exploration über das Subjektive Erleben von Kindern mit ADHS mittels der Struwwelpetergeschichten Mag. phil. Monika DIELACHER Die Depression betagter Menschen im Altenheim Psychosoziale Intervention - eine Möglichkeit zur Befindlichkeitsveränderung (Anerkennung lt. Bescheid v , Zl.18/2004) Gudrun DÖRFLINGER Unstillbarer Hunger Essstörungen und die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Therapie Isabella DÜRREGGER-OMANN Männerwelten - Frauenwelten. Die Veränderung der Geschlechterdiskurse in den letzten drei Jahrzehnten unter besonderer Berücksichtigung von Sexualität und Liebesbeziehung. Isabel EBNER Das Militär und seine Soldatin. Geschlechterdifferenzen als Ressourcen für einen konstruktiven Weg in eine gemeinschaftliche Zukunft von Frau und Mann Waltraud Elfriede GRADNITZER Therapeutische Beziehung oder angewandte Methode - was heilt in der Psychotherapie? Eine Vergleichsstudie von zwei psychotherapeutischen Methoden bei Angstpatienten hinsichtlich ihrer Wirkfaktoren und des Behandlungserfolges Mag. phil. Claudia GRIEHSNIG Dyslexie und Dyskalkulie Wahrnehmung aus einer anderen Sicht Manuel HOCHEGGER Motive und Beweggründe zur Ausübung des Ironman-Triathlons Erika Regina HOHENWARTER Psychodramatherapie bei Essstörungen Mag. phil. Ingrid JAGIELLO Persönlichkeitsentwicklung aus Sicht der Existenzanalyse und Logotherapie unter besonderer Berücksichtigung des Alters, des weiblichen Geschlechts, der physischen und psychischen Beeinträchtigungen (Anerkennung lt. Bescheid v , Zl.92/2004) Johann LAUSEGGER Die Bedeutung der inneren Haltung bei der Kompensation von Störungen und Belastungen am Beispiel von Tinnitus

6 Sieglinde Maria MARKO Zwischenbetriebliche Kooperation von kleinen und mittelständischen Betrieben Eine Situations- und Prozessanalyse aus gruppendynamischer Sicht am Beispiel einer Handwerkerkooperation Kathrin MÖRTL Die Psychotherapeutische Tagesklinik aus PatientInnensicht Eine qualitative Inhaltsanalyse als Vorerhebung des Wirksamkeitsprofils Monika OFNER Arbeitsbelastungen und Ressourcen des multikulturellen diplomierten Krankenpflegepersonals in der stationären Altenpflege Andrea Christiane PAYER Das Phänomen der Mutter-Kind-Beziehung Kamen PETROV Archetypische Dimensionen des Heldenmotivs in der Mythologie Mag. rer. soc. oec. Susanne PRENTNER Unternehmensleitbilder Orientierung oder Alibi? Waltraud Elisabeth SAWCZAK Phantombrustphänomene nach Brustkrebsoperationen Christoph Josef SEEBACHER Wir haben Wahrheiten für euch aufgestellt Fragestellungen zu NLP und der Sprachpraxis der FPÖ Mareike Renate STEINWIDDER Eitelkeit als Produktivitätskiller? Mag. phil. Sandra STÖGER Schweigen ist Silber, Reden ist Gold! Über die Wichtigkeit der Kommunikation für die Paarbeziehung (Anerkennung lt. Bescheid v , Zl.17/2005) Sabine STRAUSS Wickie, Kirk und John Boy Tonale Triggerung alter Gedächtnisinhalte durch Serien- Signations Nicoletta Sara VISCONTI Ironman und Persönlichkeit - Extraversions- und Neurotizismusunterschiede zwischen Ironman-Triathleten und Nicht-Sportlern Kristina WEISSNAR Die Alkoholkrankheit unter besonderer Berücksichtigung alkoholkranker Frauen

7 Karin WERNIG Psychologische Dimensionen des Nahostkonflikts unter besonderer Berücksichtigung der analytischen Kulturpsychologie Mag. phil. Irmgard WOLTSCHE Der Klang des Lebens Entstehung des menschlichen Lebens, der Seele und Geburt. Pränatale und perinatale Psychologie (Anerkennung lt.bescheid v , Zl.169- St.A/2003) Mag. rer. nat. Dr. techn. Helmut Josef WRESNIK Aufstellungsarbeit in der Organisationsberatung mit besonderer Berücksichtigung Systemischer Strukturaufstellungen Mag. phil. Ingrid Anneliese ZEILINGER Vater werden Erstelternschaft unter besonderer Berücksichtigung der Auswirkungen auf den Vater Mag. phil. Roswitha-Maria ZISSERNIG Das innere Familienbild von Geschwistern behinderter Kinder Publizistik und Kommunikationswissenschaft Haris BILAJBEGOVIC Kommunikation und Kampf Verbales und nonverbales Kommunikationsverhalten in der chinesischen Kampfkunst WingTsun Mag. phil. Nadja DANGLMAIER Schweigen oder Sprechen? Intergenerative Kommunikation in Familien Überlebender des Holocaust (Anerkennung lt.bescheid vom , Zl.1009/2005) Martin HÖLLINGER Kärntner Politikerwebsites Ein Vergleich Barbara JANDL Wahlplakate - wirkungslos oder ein Garant für den Erfolg? Eine Rezipientenanalyse über die Wirkung von Wahlplakaten während der Kärntner Landtagswahlen 2004 anhand von zwei Fallbeispielen Rosalia Christina KRASNIK Maxim; Der Wiener; Men s Health. Eine inhaltsanalytische Untersuchung zum Frauenund Männerbild in Männerzeitschriften Johanna LEITGEB Mode als Präsentation Der Stellenwert der italienischen Mode in der Konstruktion ihrer Gesellschaft Brigitta NIEDERWANGER Identitätskonstruktion einer Minderheit. Die nationale Identität junger Südtirolerinnen

8 Kathrin OERTEL Filmfestivals - neue Distributionswege für den Independentfilm am Beispiel des Internationalen Filmfests Oldenburg Andrea OPETNIK Tanzkommunikation Angela PRIBERNIG Die interkulturellen Differenzen in der nonverbalen Kommunikation als Grundlage für Missverständnisse und Konflikte Caroline Zora Dorothea SCHEIBEL Impression Management und Personal Public Relations von Stars - Beispiel Michael Jackson Birgit SPENDIER Der Markt der grauen Schläfen (Senioren als Zielgruppe der Werbung) Margit Franziska TRGLAVCNIK Humor in der Werbung Eine Analyse humorvoller Werbung während der ORF- Primetime Theresa WANIEK PR im Stadtmarketing am Beispiel der Klagenfurt Marketing GmbH Natascha Nadja WIEDNIG Neoliberale Zwangsjacke der Medien? Eine medienethische Reflexion neoliberaler Einflüsse auf das Mediensystem Romanistik in dem Studienzweig Italienische Philologie Christina Renate PINTER Die jüdische Gesellschaft Triests im 19. und frühen 20. Jahrhundert am Beispiel von Umberto Sabas Zyklus Gli Ebrei. Anglistik und Amerikanistik Katharina WÜHRLEITNER Between individualism and community: The importance of storytelling for Janie s quest for self-determination in Zora Neale Hurston s Their Eyes Were Watching God

9 FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN UND INFORMATIK Promotionen Mathematik Mag. rer. soc. oec. Michael BERGBAUER Was sollen Manager über System Dynamics wissen? Angewandte Betriebswirtschaft Mag. rer. soc. oec. Mag. iur. Dr. iur. Herbert ALTENDORFER Die Harmonisierung des internen und externen Konzernrechnungswesens durch IAS/IFRS Mag. rer. soc. oec. Eva GRIESHUBER Quantitative und qualitative Beschäftigungseffekte von Gründungs- und Jungunternehmen: theoretische, methodische, empirische Aspekte Mag. rer. soc. oec. Gabriela HOLICKY Die Bedeutung von Konsum für die jugendliche Identität Ansatzpunkte für die Markenführung im Jugendmarkt Mag. rer. soc. oec. Emilie JANEBA-HIRTL Finanzwirtschaftliche Rahmenbedingungen durch Private Equity für MBO s in Österreich und daraus resultierende Gestaltungsmöglichkeiten Mag. rer. soc. oec. Mag. rer. soc. oec. Barbara Maria KOWATSCH Private Equity - The Power of Financial Instruments: wie Venture Capital und Business Angels die Eigenkapitalausstattung bestehender KMU in Österreich stärken und zur Business Excellence beitragen. Technische Wissenschaften - Informatik Dipl.-Ing. Mario DÖLLER The MPEG-7 Multimedia Database System (MPEG-7 MMDB) Sponsionen Bakkalaureatsstudien Informatik Christian HANIN Ingo KOFLER Johannes LIEGL Christian Günter SANTNER

10 Magisterstudien Informatik Klaus SCHÖFFMANN, Bakk. techn. Design and Implementation of a Video Session Migration System Diplomstudien Angewandte Betriebswirtschaft Silvia BENZ Qualitätsmanagement im Tourismus mit zwei Fallbeispielen aus der Hotellerie Stefan EISNER Die betriebswirtschaftliche Betrachtung öffentlicher Aufgaben im Reformprozess Karl-Heinz GALLMAYER Transfer des Stakeholder-Ansatzes auf das Gesundheitswesen Eignung und Nutzenpotenziale eines KIS im Sinne der Telemedizin als Instrument zur Stakeholder- Orientierung im Gesundheitswesen? Bernhard GRITZNER egovernment: Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien im öffentlichen Bereich unter besonderer Berücksichtigung der Bürgerkarte Carmen HEDENIG Die Ausgliederung der Kärntner Verwaltungsakademie: Steuerliche Grundlagen und Optimierungsüberlegungen Mag. rer. soc. oec. Johannes KASCHITZ Personalentwicklung im Unternehmen - Erfordernis tiefgehender Kenntnisse der Führungskräfte Björn Martin KRAINER Prozessorientierte Unternehmensgestaltung Benjamin KREISLER Strategische Planung als Konstruktion von Wirklichkeit Konstruktivismus versus Realismus in der strategischen Planung Patrick Daniel KUESS Führungskompetenz als strategischer Erfolgsfaktor Ursula KUMMERER Österreichische Stiftungsbesteuerung und Gestaltungsüberlegungen im grenzüberschreitenden Zuwendungsbereich in Bezug auf die neuen EU-Nachbarländer Christian LAUER Veränderungsmanagement im Zuge der Liberalisierung

11 Valentina Karin LESJAK Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument - Zur Situationsproblematik des Mitarbeitergesprächs Andrea NOTSCH Finanzierung innovativer Technologie- Start ups Mario OBERSTRASS Talent-Relationship-Management. Der Weg zu modernen Recruiting-Methoden am Beispiel der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG Peter Roland PERDAU Familiengeführte Unternehmen: Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren Annemarie PLESCHBERGER Corporate Universities Strategische Lernarchitekturen und ausgewählte Fallbeispiele. Bettina Elisabeth ROGL Die Positionierungsschule Vergleich der Positionierungsmöglichkeiten von Unternehmen am Markt Johann SCHALLER Entscheidungsmodell für optimale Ersatzinvestitionen im Telekommunikationsbereich Fernsprechtechnik Andreas SCHMICKL Markenbewertung Michaela SCHÖN Modelle/Konzepte zur Personalauswahl im Public-Sektor Christina STORNIG Balanced Scorecard - Grundkonzept, Defizite, Weiterentwicklungen Jörg Friedrich STUMPF Day Trading aus der Perspektive privater Anleger Andrea SUMPER IST-Stand und Potentiale interaktiver Beratungsanwendungen im Internet Martin TÄNZER Managementsysteme in Klein- und Mittelunternehmen. Analyse von empirischen Untersuchungen Christian TAUSCHITZ Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft - Darstellung, Auswirkungen, Umsetzung in Österreich

12 Kristina UNTERWEGER Die steuerliche Behandlung des Gesellschafter-Geschäftsführers im österreichischen Steuerrecht unter Berücksichtigung der Steuerreform 2005 Michaela ZECHNER Die Wahl der optimalen Rechtsform bei unentgeltlicher Betriebsübertragung als betriebswirtschaftliches Entscheidungsproblem Angewandte Betriebswirtschaft in dem Studienzweig Wirtschaft und Recht Mag. rer. soc. oec. Bernhard GRITZNER egovernment: Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien im öffentlichen Bereich unter besonderer Berücksichtigung der Bürgerkarte (anerkannt) Johannes KASCHITZ Personalentwicklung im Unternehmen - Erfordernis tiefgehender Kenntnisse der Führungskräfte (anerkannt) Mag. rer. soc. oec. Peter KORDESCH Lernende Organisation Ein Erfolgsfaktor der Zukunft (anerkannt) Markus PICHLER Venture Capital Gesellschaften als institutionelle Investoren zur Finanzierung innovativer Wachstumsunternehmen Mag. rer. soc. oec. Andreas SCHMICKL Markenbewertung (anerkannt) Mag. rer. soc. oec. Anton STARMAN Eine kritische Betrachtung des Rating im Zusammenhang mit Klein- und Mittelunternehmen (anerkannt) Angewandte Informatik Marko ANZELAK Wissensmanagement mit WEBPortalen am Beispiel des KFP-Portals Dietmar GRÄBNER XSL Transformations of XML Schema Based XML Documents Monika GRAUER Ein Vergleich der Konzepte CBSE, OS und XP in Bezug auf die Evolution eines Softwareproduktes Thomas HAMBRUSCH Sicherheit im 3GPP / WLAN Umfeld

13 Martin Alexander KASSL Der Software-Entwicklungsprozess der Novartis AGRO AG Basel Analyse und Verbesserungsvorschlag auf Basis des Capability Maturity Model Integration (CMMI) und V-Modells XT Wolfgang LORBER XML-basiertes EDI für Standardsoftware in der Reifenbranche Oliver Markus MAURHART Die Überwindung des Impedance Mismatch mit Open Source Peter Michael MECKEL Parsing und Präsentation von MPEG-7 Metadaten Peter SCHELANDER Realisierung von probabilistischem Zeitmanagement im Workflow Udo SCHILCHER The IKEv2 protocol and its extensions AngewandteWirtschaftsmathematik Samo WAKOUNIG Einfache statistische Ansätze für Intrusion Detection Systeme Geographie Peter UMFAHRER Die Entwicklung der Abfallwirtschaft in Kärnten, Österreich und der EU im Vergleich Informatik Markus FAUSTER Entwurf und Implementierung eines Basismodells zur multimedialen Szenenbeschreibung Bernhard LAMPRECHT ARCUS21 Ein Framework zur Berechnung und Optimierung von GFK-Rohren Lehramtsstudium in den Unterrichtsfächern Geographie und Wirtschaftskunde und Englisch Barbara VERDNIK Metropolitan Development in China with Special Reference to Shanghai - China s Emerging Dragon Head Lehramtsstudium in den Unterrichtsfächern Geographie und Wirtschaftskunde und Informatik und Informatikmanagement Mario Paul KRAIGER E-Education im Geographieunterricht Methodisch-didaktische Zugänge und Situationsanalyse sowie Fallstudie zur Bewertung dieser Unterrichtsform

14 Lehramtsstudium in den Unterrichtsfächern Informatik und Informatikmanagement und Geographie und Wirtschaftskunde Ines BINDER Akzeptanz und Einsatz von webbasiertem elearning an allgemein bildenden höheren Schulen in Österreich Mathematik (Lehramt an höheren Schulen) und Geschichte und Sozialkunde (Lehramt an höheren Schulen) Angelika ROHRER Zentrale Ideen der Mathematik und ihre Umsetzung im Schulunterricht am Beispiel der reellen Funktionen unter Berücksichtigung historischer Aspekte Mathematik (Lehramt an höheren Schulen) und Slowenisch (Lehramt an höheren Schulen) Dipl.-Ing. Samo WAKOUNIG Einfache statistische Ansätze für Intrusion Detection Systeme

Erläuterungen siehe http://www.uni-klu.ac.at/studabt/inhalt/4409.htm. Frauen % Männer % Zusammen. Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153

Erläuterungen siehe http://www.uni-klu.ac.at/studabt/inhalt/4409.htm. Frauen % Männer % Zusammen. Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153 Tabelle PN.1 Neuzugelassene Studierende (PN) = 615 Frauen % Männer % Zusammen Ordentliche/r Studierende/r Inländer/innen 98 49,25% 101 50,75% 199 Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153 Zusammen 200 56,82%

Mehr

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz Ger. L501 ALTENDORFER Irene Mag. SPF-L 1. LEITNER Hermann Mag. 2. NIEDERWIMMER Alexander Mag. Dr. 3. STEININGER Markus Dr. 1. HIRNSPERGER Christina Mag. Dr.

Mehr

Reifegradmodell CSR - eine Begriffsklärung und -abgrenzung 17 Andreas Schneider

Reifegradmodell CSR - eine Begriffsklärung und -abgrenzung 17 Andreas Schneider Vorwort: CSR eine neue Sichtweise auf Unternehmen?! Grußworte aus Politik und Wirtschaft VII XVII Unternehmerische Verantwortung - Hinführung und Überblick über das Buch 1 René Schmidpeter Theoretische

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 14. 16. April 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Diplomarbeiten Feministisches Grundstudium 2 (2000/2001) Biografieforschung

Diplomarbeiten Feministisches Grundstudium 2 (2000/2001) Biografieforschung Biografieforschung 1 MACHT KARRIERE GLÜCKlich? und weitere Fragen. Exemplarisch dazu fünf Berufslaufbahnen von Leiterinnen bei pro mente OÖ Verfasserin: Waltraud Dora Honea Erziehungswissenschaften 2 Mögliche

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 11. 13. Mai 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

www.aau.at Das Studienangebot Gelebte Vielfalt

www.aau.at Das Studienangebot Gelebte Vielfalt www.aau.at Das Studienangebot Gelebte Vielfalt Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt: innovatives Klima im Süden Österreichs Campus und Services Die Alpen-Adria-Universität ist eine lebendige und innovative

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: St. Ruprecht/Raab Gemeinderatswahl am..5 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN und MANDATE

Mehr

ERGEBNISLISTE SCHWIMMEN EISBÄR Eisbär Feldkirchen

ERGEBNISLISTE SCHWIMMEN EISBÄR Eisbär Feldkirchen ZWERGERL / WEIBLICH (2008/2009) 1 204 Laura Sophie Furtmüller W Zwergerl 00:00:55,36 2 3 Karina Kappl W Zwergerl 00:01:07,12 3 11 Karoline Reingruber W Zwergerl 00:01:08,70 4 4 Marlies Riepl W Zwergerl

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Theoretische Grundlagen der Erwachsenenbildung

Theoretische Grundlagen der Erwachsenenbildung Erwachsenenbildung Herausgegeben von, Hamburg (zeuner@hsu-hh.de) Stand 4.5.2015 - Erwachsenenbildung: Begründungen und Dimensionen ein Überblick aus historischer Perspektive - Erwachsenenbildung: Dimensionen

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Kärnten. Folgende Rechtsanwälte bieten einen Ehe- und Partnerschafts-Check an:

Kärnten. Folgende Rechtsanwälte bieten einen Ehe- und Partnerschafts-Check an: Folgende Rechtsanwälte bieten einen Ehe- und Partnerschafts-Check an: Kärnten Dr. Manfred ANGERER, Rechtsanwalt Neuer Platz 5/II, 9020 Klagenfurt Tel. 0463/54155 Fax 0463/54155-44 angerer@a-h-t.at Dr.

Mehr

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN IM FOKUS AUFGABEN UND PERSPEKTIVEN DER UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN AN ÖFFENTLICHEN UNIVERSITÄTEN IN ÖSTERREICH

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN IM FOKUS AUFGABEN UND PERSPEKTIVEN DER UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN AN ÖFFENTLICHEN UNIVERSITÄTEN IN ÖSTERREICH UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN IM FOKUS AUFGABEN UND PERSPEKTIVEN DER UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN AN ÖFFENTLICHEN UNIVERSITÄTEN IN ÖSTERREICH Schriften der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare

Mehr

Von IVV und SIAP anerkannte Dozenten, Supervisoren, Selbsterfahrungsleiter und Prüfer

Von IVV und SIAP anerkannte Dozenten, Supervisoren, Selbsterfahrungsleiter und Prüfer Von IVV und SIAP anerkannte en, Supervisoren, Selbsterfahrungsleiter und Prüfer Dipl.-Psych. Ferah AKSOY-BURKERT Psychologische Psychotherapeutin PP und KJP, ambulante Praxis, Supervisorin, Selbsterfahrungsleiterin

Mehr

Haupt- und Nebenamtliche Dozenten und Dozentinnen im Masterstudiengang Governance Sozialer Arbeit (Stand: Februar 2014)

Haupt- und Nebenamtliche Dozenten und Dozentinnen im Masterstudiengang Governance Sozialer Arbeit (Stand: Februar 2014) Prof. Dr. Michal Batz Professor in der Studienrichtung Sozialmanagement an der DHBW Heidenheim Verantwortlich für das Modul 4 (Innovative soziale Dienstleistungen) batz@dhbw-heidenheim.de Fon: 07321 2722

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN bei der. Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium

HERZLICH WILLKOMMEN bei der. Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN bei der Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN bei der Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium Mag. Vesna Kucher, Prof. Mag. Daniela Rippitsch Ablauf der

Mehr

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at Lehramtsstudien Ö S T E R R E I C H Das neue Lehramtsstudium bildet zur Lehrerin / zum Lehrer der allgemeinbildenden Fächer an den Schulen der Sekundarstufe aus. Es umfasst ein 4-jähriges und ein daran

Mehr

Universität Wien. Fakultät für Psychologie

Universität Wien. Fakultät für Psychologie Universität Wien Fakultät für Psychologie Fakultät für Psychologie 1922: erste Professur im Fach Psychologie (Karl Bühler) 1934: Institut für Psychologie 2004: Fakultät für Psychologie (1. Oktober) 2010:

Mehr

Name Tätigkeitsbereiche E-Mail Telefon

Name Tätigkeitsbereiche E-Mail Telefon Institut für Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Pädagogik der Sekundarstufe I & II PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE KÄRNTEN VIKTOR FRANKL HOCHSCHULE HUBERTUSSTRAßE 1 9020 KLAGENFURT 0463 /508 508 www.ph-kaernten.ac.at

Mehr

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing Leitung: Hans Emmert Geschäftsführer Waltraud Katzer Sekretärin Geschäftsführer Michaela Werner Sekretärin Geschäftsführer Carmen Haas Stabsstelle

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II 212. Verordnung: Befristete Einrichtung von Diplom-

Mehr

Zusammensetzung des Zentralausschusses und der Dienststellenausschüsse an den OÖ. Berufsschulen in der 12. Periode von 2014 bis 2019

Zusammensetzung des Zentralausschusses und der Dienststellenausschüsse an den OÖ. Berufsschulen in der 12. Periode von 2014 bis 2019 Zentralausschuss für berufsbildende Pflichtschulen Leonfeldner Straße 11, 4040 Linz, Tel.: 0732/71 97 00 150, Fax: 0732/7720-25 94 94 Email: judith.roth@ooe.gv.at, andreas.mascher@ooe.gv.at Homepage: www.za-berufsschule.at

Mehr

WAHLFACH-Studium Feministische Wissenschaft/ Gender Studies

WAHLFACH-Studium Feministische Wissenschaft/ Gender Studies WAHLFACH-Studium Feministische Wissenschaft/ Gender Studies Lehrangebot Sommersemester 2007 Für alle Lehrveranstaltungen (ausgenommen Vorlesungen) besteht Anmeldepflicht im ZEUS. Das Wahlfach Feministische

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Personzentrierte Beratung

Personzentrierte Beratung Wolfgang Rechtien, Jessica Waldhecker, Helmut E. Lück, Gabriela Sewz (Hrsg.) Personzentrierte Beratung Beiträge zur Fundierung professioneller Praxis GwG-Verlag Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie

Mehr

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl.

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. IPlatz I Name I Verein Erg. I! I I I 1 Eidlhuber Maria 93 82 82 80 80 2 Pichler Elisabeth 82 75 72 72 71 3 Pichler Gertraud

Mehr

Handbuch Marketing- Kommunikation

Handbuch Marketing- Kommunikation Ralph Berndt/Arnold Hermanns (Hrsg.) Handbuch Marketing- Kommunikation Strategien - Instrumente - Perspektiven Werbung - Sales Promotions - Public Relations - Corporate Identity - Sponsoring - Product

Mehr

K o n t r o l l a u s s c h u s s. Sitzung vom 18. Oktober 2013

K o n t r o l l a u s s c h u s s. Sitzung vom 18. Oktober 2013 K o n t r o l l a u s s c h u s s Sitzung vom 18. Oktober 2013 Vorsitzender: GR Dr. Wolfgang Ulm Anwesend: amtsführender Stadtrat Christian Oxonitsch (zeitweilig), amtsführender Stadtrat Dr. Paul Andreas

Mehr

Kostenlose Erstberatung für Jungunternehmer

Kostenlose Erstberatung für Jungunternehmer Kostenlose Erstberatung für Jungunternehmer Nachstehende Steuerberatungskanzleien führen kostenlose Erstberatungen für Jungunternehmer durch. Bitte wählen Sie selbst und vereinbaren Sie einen Termin mit

Mehr

Tagungsthema. Tagungsorganisation

Tagungsthema. Tagungsorganisation Tagungsthema Der Europäisierung von Ökonomie und Politik so eine gängige These sei bislang noch keine gleichwertige Europäisierung von Öffentlichkeit gefolgt. Defizite europäischer Öffentlichkeit gelten

Mehr

Offizielle Ergebnisliste Wer hat den schnellsten BOB 2015??

Offizielle Ergebnisliste Wer hat den schnellsten BOB 2015?? Bobrennen Ort und Datum: Gezing, 06.02.2015 Veranstalter: SKICLUB RAIFFEISEN SEEKIRCHEN (4085) Durchführender Verein: SKICLUB RAIFFEISEN SEEKIRCHEN (4085) Kampfgericht: Streckenchef: Starter: Zeitnehmung:

Mehr

AUSZUG AUS DER GESCHÄFTSVERTEILUNGSÜBERSICHT (Stand: 1. März 2016) Senatsgruppe A, Handels- und Unternehmenssachen. (Handelssachen) Dr.

AUSZUG AUS DER GESCHÄFTSVERTEILUNGSÜBERSICHT (Stand: 1. März 2016) Senatsgruppe A, Handels- und Unternehmenssachen. (Handelssachen) Dr. OBERLANDESGERICHT WIEN 1011 Wien Schmerlingplatz 11 Telefon: +43 1 515 0 Senat AUSZUG AUS DER GESCHÄFTSVERTEILUNGSÜBERSICHT (Stand: 1. März 016) Senatsgruppe A, Handels- und Unternehmenssachen Johann Guggenbichler

Mehr

Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre

Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre Mag. Dr. Kornelia Tischler Alpen-Adria-Universität Klagenfurt MMag. Birgit Hartel Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Aufbau der

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG DIE BOTSCHAFTERIN NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN ZWEI MARKEN UNTER EINEM DACH: 1. Die Kommunika.onsagentur: Experten- Team für Konzep.on & Krea.on integrierter

Mehr

Erfolgsfaktor Qualität

Erfolgsfaktor Qualität Erfolgsfaktor Qualität Einsatz und Nutzen des EFQM-Excellence-Modells, ARMIN SCHUSTER Vorwort der Herausgeber 17 ROMAN HERZOG Grußwort 21 MATTHIAS WISSMANN Vorwort 23 ARMIN SCHUSTER Einleitung 27 Basiswissen

Mehr

Parteiliste der. Wahlpartei: ÖVP

Parteiliste der. Wahlpartei: ÖVP F7 Seite 1 von 8 Reihenfolge: Wahlpartei: ÖVP Vorname: Karl Josef Nachname: Stegh Beruf: BAKIP Lehrer Geb.Jahr: 1964 Staatsangehörigkeit: Österreich 1 Adresse: Putznsiedlung 30, 4441 Behamberg Vorname:

Mehr

Schwerpunktfach Strategisches Management. Institut für Strategisches Management

Schwerpunktfach Strategisches Management. Institut für Strategisches Management Schwerpunktfach Management ISM Strategiemodell Schwerpunktfach Management 2 Quelle: Gattringer R., Reisinger S., Strehl F. 2010, S. 3. Schwerpunktfach Ziele Wissen über Theorie und Praxis des Strategischen

Mehr

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) Aareal Stiftungslehrstuhl Immobilieninvestition und -finanzierung, EBS Real Estate

Mehr

1 Mädchen 2008 und jünger

1 Mädchen 2008 und jünger Wertung Ski Alpin Rang Stnr Nachname Name Jrg Disziplin Laufzeit --------- 1 Mädchen 2008 und jünger 1 117 Obexer Greti 2008 Ski Alpin 1;21,33 2 2 Psaier Alina 2009 Ski Alpin 1;39,90 3 119 Schatzer Emely

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Ethik-Kommission des Landes Berlin Stand: 20.08.2012 er und Stellvertreter Ausschuss 1 Facharzt/in PD Dr. med. K. Chirurgie/ (* Thomas Moesta Chefarzt einer chirurgischen

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Ärzte für Nervenheilkunde, Neurologie, Psychiatrie, Friedrich-Wilhelm-Platz Psychotherapie 7-8 und Psychotherapeutische Medizin

Ärzte für Nervenheilkunde, Neurologie, Psychiatrie, Friedrich-Wilhelm-Platz Psychotherapie 7-8 und Psychotherapeutische Medizin Zum Erreichen weiterer Informationen und Funktionen klicken Sie bitte hier: Dr. Christoph Heizmann Ärzte für Nervenheilkunde, Neurologie, Psychiatrie, Friedrich-Wilhelm-Platz Psychotherapie 7-8 und Psychotherapeutische

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Ergebnisliste Klasse. Bambini 1 weiblich. Bambini 1 männlich. Bambini 2 weiblich. Bambini 2 männlich. Kinder 1 männlich.

Ergebnisliste Klasse. Bambini 1 weiblich. Bambini 1 männlich. Bambini 2 weiblich. Bambini 2 männlich. Kinder 1 männlich. Bambini 1 weiblich 1 5 502500233 PICHLER Lilo 2006 W Union Ski Passail 40,58 40,58 0,00 2 1 516600312 KNOLL Sophia 2006 W WSV St.Kathrein/Off 45,90 45,90 5,32 3 3 510100249 EISATH Valentina

Mehr

Wr. Polizei Meisterschaften Wr. Neustadt, 6.5.2015. Wettkampf 1 Frauen, 50m Brust offene Klasse 06.05.2015-10:00 Protokoll

Wr. Polizei Meisterschaften Wr. Neustadt, 6.5.2015. Wettkampf 1 Frauen, 50m Brust offene Klasse 06.05.2015-10:00 Protokoll Wettkampf 1 Frauen, 50m Brust offene Klasse 06.05.2015-10:00 Protokoll 1. KERSCHENBAUER, Ines 94 BZS - Wien 41.92 324 2. HORTSCHITZ, Nina 91 LPD NÖ, PI Mödling 42.54 310 3. HASELMEYER, Katharina 88 LPD

Mehr

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Stand per 29.04.2014 Dir. Andreas Lassner-Klein Dir. Dr. Robert Gr ndlinger, MBA Assistenz: Tanja Merkinger Portfoliomanagement Prok. Mag. Uli Kr mer, CPM (Leiter) Prok.

Mehr

Inhalt. Vorwort. 1. Teil I Theoretische Ansätze und Modelle

Inhalt. Vorwort. 1. Teil I Theoretische Ansätze und Modelle Inhalt Vorwort. 1 Teil I Theoretische Ansätze und Modelle Kapitel 1 Einführung und Begriffsklärung. 1. Begriff der Unternehmenskommunikation. 10 2. Public Relations als Kommunikationsmanagement von Unternehmen.

Mehr

Die Schaffung unternehmerischer und ideeller Werte

Die Schaffung unternehmerischer und ideeller Werte Veranstalter Strategische Unternehmensführung & Leadership, Leopold-Franzens- Universität Innsbruck Zentrum für Entrepreneurship, Katholische Universität Eichstätt- Ingolstadt 9.00-17.00 Uhr Ort: Katholisch-Theologische

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Äquivalenztabelle Master Wirtschaftsinformatik

Äquivalenztabelle Master Wirtschaftsinformatik Äquivalenztabelle Master Modul gemäß PO 2008 Anrechnungsmodul gemäß PO 2014 Modulnummer HISPOS-Nr. Modulname LP Modul Modulnummer* Modulname LP Modul Anmerkung Note der HISPOS-Nr. WI-MA-01 1130100 Methodische

Mehr

Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik

Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Studien- und Prüfungsabteilung der Zentralen Verwaltung GZ.: 11-10- Linz, 10.10.2008 Betreff: Dokumentation über vergebene Diplomarbeiten im WS 2007/08 und SS 2008 Zweck:

Mehr

Therapieangebote im Postleitzahlbereich 5

Therapieangebote im Postleitzahlbereich 5 Therapieangebote im Postleitzahlbereich 5 Kontakt: Frau Gabriele Fraune E-Mail: fraune@netcologne.de Telefon: 02234-994694 Anschrift: Carl von Linné Str. 12 50226 Königsdorf Ernährungsberatung Kontakt:

Mehr

Internationales Management

Internationales Management ~ Michael-Jörg Oesterle/Stefan Schmid (Hrsg.) Internationales Management Forschung, Lehre, Praxis 2009 1 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Vorwort der Herausgeber V..IX Autoren Verzeichnis XIII Kapitel

Mehr

Mannschaftswertung (Klassen)

Mannschaftswertung (Klassen) Gosausee Jubiläum 10 Jahre Rundlauf Freitag 13.5.11 Off. Ergebnisliste SPORT ZOPF Bad Goisern Versicherungsbüro SCHMARANZER Veranstaltet von HOT! Koller Gosau Familienjahreskarte Hallenbad Gosau/ Wasserpark

Mehr

Nachhaltiges Change Management

Nachhaltiges Change Management Frank Keuper I Heinz Groten (Hrsg.) Nachhaltiges Change Management Interdisziplinäre Fallbeispiele und Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Erster Teil der Betriebswirtschaft - Monetarisierung nichtmonetarisierbarer

Mehr

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie Bachelorstudium Psychologie Die Psychologie befasst sich mit dem menschlichen Erleben, Denken, Empfinden und Verhalten sowie deren Ursachen und Bedingungen. Das

Mehr

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank Muster d01 (60/2), 4c Danke...... für die vielen Geschenke... für die vielen guten Wünsche... für die vielen Blumen... für die vielen netten Worte... für die netten Besuche anlässlich meines 85. Geburtstages.

Mehr

Rodelrennen der Freiw. Feuerwehr Buch Rodeln OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE

Rodelrennen der Freiw. Feuerwehr Buch Rodeln OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE SCHÜLER / weiblich 48... UNTERLADSTÄTTER Selina 04... 2:33,89 63... FURTNER Lilli 02... 3:18,87 44,98 SCHÜLER / männlich 101... PFLUGER Simon 02... 2:19,70 JUGEND I / weiblich

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

10.00 11.00 11.00 11.15 11.15 12.00 12.00 12.30 12.30 13.10 13.10 13.30 13.30 14.10 14.10 14.40 14.40 15.20 15.20 15.50

10.00 11.00 11.00 11.15 11.15 12.00 12.00 12.30 12.30 13.10 13.10 13.30 13.30 14.10 14.10 14.40 14.40 15.20 15.20 15.50 10.00 11.00 11.00 11.15 11.15 12.00 12.00 12.30 12.30 13.10 Einlass, optional Klosterführung Begrüßung Keynote Walter Kohl Pause mit Mittagsimbiss Fachvorträge 13.10 13.30 13.30 14.10 14.10 14.40 14.40

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................. 11 1 Szenario: Gesundheitssystem 2025.......................... 13 (Heinrich Fendt) 1.1 Innerster Schild: Eigenverantwortung.....................

Mehr

Handbuch der Psychotraumatologie. Herausgegeben von Gunter H. J. Freyberger und Andreas

Handbuch der Psychotraumatologie. Herausgegeben von Gunter H. J. Freyberger und Andreas Handbuch der Psychotraumatologie Herausgegeben von Gunter H. J. Freyberger und Andreas Inhalt Venzlaff- Nestor und Wegbereiter 6. Risikofaktoren, Resilienz und postder Psychotraumatologie 11 traumatische

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Äquivalenztabelle Bachelorstudium PSYCHOLOGIE (Version 11W) - Diplomstudium PSYCHOLOGIE (CUKO-Beschluss 01.10.2011)

Äquivalenztabelle Bachelorstudium PSYCHOLOGIE (Version 11W) - Diplomstudium PSYCHOLOGIE (CUKO-Beschluss 01.10.2011) Äquivalenztabelle Bachelorstudium PYCHOLOGIE (Version 11W) - Diplomstudium PYCHOLOGIE (CUKO-Beschluss 01.10.011) Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass ab dem W 009/010 ausschließlich die vom Institut

Mehr

Stadtgemeinde Mank Bgm. Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger

Stadtgemeinde Mank Bgm. Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger Stadtgemeinde Amstetten in Ursula Puchebner Stadtgemeinde St. Valentin in Mag. a Kerstin Suchan-Mayr Stadtgemeinde Haag Josef Sturm Stadtgemeinde Mank Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger Stadtgemeinde Pöchlarn

Mehr

Hallo. Kindertagesstätten nach Wohngebieten. Mit dieser kleinen Broschüre geben wir Ihnen einen Überblick über die Kinderbetreuungsangebote in Speyer.

Hallo. Kindertagesstätten nach Wohngebieten. Mit dieser kleinen Broschüre geben wir Ihnen einen Überblick über die Kinderbetreuungsangebote in Speyer. Hallo Kindertagesstätten nach Wohngebieten Mit dieser kleinen Broschüre geben wir Ihnen einen Überblick über die Kinderbetreuungsangebote in Speyer. Das Angebot an Kindertagesstätten finden Sie nach Wohngebieten

Mehr

Zertifizierte Dyslexietherapeuten der Isserlin-Akademie

Zertifizierte Dyslexietherapeuten der Isserlin-Akademie Zertifizierte Dyslexietherapeuten der Isserlin-Akademie Name / Adresse: Regine Werner Gertraud-Rostosky-Str. 3, 97082 Würzburg Tel.: 0931 32 98 71 69 E-Mail: reginewerner2000@yahoo.de Lerntherapeutische

Mehr

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher (Hrsg.) Innovationsstrategien Von Produkten und Dienstleistungen zu Geschäftsmodellinnovationen A Springer Gabler I Inhaltsverzeichnis I j -y fiaa-' Vorwort der

Mehr

Der Lehrplan. Vorbereitungskurs zur eidgenössischen Maturitätsprüfung. Academic Gateway Jungholzstrasse 43 8050 Zürich

Der Lehrplan. Vorbereitungskurs zur eidgenössischen Maturitätsprüfung. Academic Gateway Jungholzstrasse 43 8050 Zürich Vorbereitungskurs zur eidgenössischen Maturitätsprüfung Der Lehrplan Academic Gateway Jungholzstrasse 43 8050 Zürich T: +41 44 312 01 00 M: +41 79 735 95 36 sekretariat@academic-gateway.ch www.academic-gateway.ch

Mehr

Handbuch der Marktforschung

Handbuch der Marktforschung Handbuch der Marktforschung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Herausgegeben vom VMÖ Verband der Marktforscher

Mehr

Generalstrategie zur Gewaltprävention an österreichischen Schulen und Kindergärten

Generalstrategie zur Gewaltprävention an österreichischen Schulen und Kindergärten Generalstrategie zur Gewaltprävention an österreichischen Schulen und Kindergärten Die Weiße Feder ist ein Zeichen der Solidarität und ein Zeichen, dass Gewalt an und von jungen Menschen keinen Platz in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. 1. Einführung und Überblick... 1. 2. Normative Unternehmensführung... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. 1. Einführung und Überblick... 1. 2. Normative Unternehmensführung... 9 Vorwort... V 1. Einführung und Überblick... 1 2. Normative Unternehmensführung... 9 2.1 Normative Unternehmensführung... 11 2.2 Globale Umweltanalyse... 26 bei der Eder Gruppe 2.3 Ethische Unternehmensführung...

Mehr

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R.

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R. Implementation von Instrumenten moderner Personalarbeit bei einer Genossenschaftsbank Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder,

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

15. Treffen des Forschungsnetzwerkes Erwachsenenbildung / 3. Werkstattgespräch 9. u. 10.4.2013

15. Treffen des Forschungsnetzwerkes Erwachsenenbildung / 3. Werkstattgespräch 9. u. 10.4.2013 15. Treffen des Forschungsnetzwerkes Erwachsenenbildung / 3. Werkstattgespräch 9. u. 10.4.2013 an der Alpen Adria Universität Klagenfurt Di, 9.4. 13.00 18.00 Mi, 10.4. 9.00 12.00 Anwesend: Böhm Jan (Uni

Mehr

Das Enneagramm ist die älteste und aussagekräftigste Persönlichkeits-Typologie.

Das Enneagramm ist die älteste und aussagekräftigste Persönlichkeits-Typologie. Das Enneagramm ist die älteste und aussagekräftigste Persönlichkeits-Typologie. Nachdem es Jahrhunderte lang verschwunden war, wird es heute für Management- und Mitarbeitertrainings wiederentdeckt. Mit

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft, Soziales und Integration

Abteilung IVa Gesellschaft, Soziales und Integration Kapitel V / Ausgabe 2/2016 / Seite 1 von 5 2. Das Organigramm der Abteilung: Die Organisationsstruktur der Abteilung IVa umfasst neben dem Abteilungsvorstand und den Sekretariaten für Frau Landesrätin

Mehr

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Thomas Geisen Co-Leitung: CAS Migration und Marginalisierung nächster Beginn: 19. Mai 2011, http://www.fhnw.ch/sozialearbeit/iip/weiterbildung

Mehr

DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement

DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement www.bfi-wien.at In diesem kompakten Lehrgang setzen Sie sich, mit den speziellen Herausforderungen im Management von Non-Profit-Organisationen auseinander und eignen sich

Mehr

Flensburger Forschungsbeiträge. mittleren Unternehmen II

Flensburger Forschungsbeiträge. mittleren Unternehmen II Reihe: Kleine und mittlere Unternehmen Band 3 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörn-Axel Meyer, Flensburg 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

4., überarbeitete und aktualisierte Auflage

4., überarbeitete und aktualisierte Auflage Christiane Schiersmann Heinz-Ulrich Thiel Organisationsentwicklung Prinzipien und Strategien von Veränderungsprozessen 4., überarbeitete und aktualisierte Auflage ^ Springer VS Vorwort zur 4. Auflage 13

Mehr

LG/LPi Gauschießen 2008

LG/LPi Gauschießen 2008 1 Wackerschützen Burghausen 81,8 Rapp, Helmut 4,5 Schiller, Marlies 7,0 Ertl, Gertraud 13,5 Enders, Johannes 14,6 Steiner, Walter 18,2 Wagner, Günter 24,0 2 Birkhahnschützen Eschetshub 90,0 Halmbacher,

Mehr

13. Megger Neuunternehmer/innen-Seminar

13. Megger Neuunternehmer/innen-Seminar 13. Megger Neuunternehmer/innen-Seminar 10./11. November 2006 und 17./18. November 2006 Wirtschaftsförderung Alpenquai 30 6005 Telefon 041 367 44 00 Fax 041 367 44 01 email: info@luzern-business.ch Patronat:

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

Ganzheitliches Corporate Finance Management

Ganzheitliches Corporate Finance Management Klaus-Peter Wiedmann / Carsten Heckemüller (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ganzheitliches

Mehr

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Institut für systemische Beratung Leitung: Dr. Bernd Schmid Schloßhof 3 D 69169 Wiesloch Tel. 06222/81880 www.systemische professionalitaet.de Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Kommentare

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr