Netzwerkeffekte: Theoretische Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerkeffekte: Theoretische Grundlagen"

Transkript

1 Netzeffekte und Netzexternalitäten WS 14/15 Grundlagenseminar Netzwerkeffekte: Theoretische Grundlagen Dr. Jürgen E. Blank Vorgelegt von: Pirmin Dewald und Sebastian Robers Pirmin Dewald Sebastian Robers Im Horst 4 Erlenstraße Kaiserslautern Kaiserslautern 7. Semester WI-Mb 7. Semester WI-Mb Matrikel-Nr.: Matrikel-Nr.:381953

2 I Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Grundlagen Einführung in die Netzwerkeffekte Direkte Netzwerkeffekte Grundlagen direkter Netzwerkeffekte Direktionale direkte Netzwerkeffekte Metcalfe s Law Empirische Untersuchungen Indirekte Netzwerkeffekte Grundlagen der indirekten Netzwerkeffekte Ursachen für indirekte Netzwerkeffekte Komplementäre Produkte und Dienste Lerneffekte Positive Feedback Loop Größenvorteile auf der Nachfrageseite Leveraging Zweiseitige Märkte Empirische Untersuchungen Echte und virtuelle Netzwerke Natürliches Monopol Adapter Bestimmungsgrößen der Stärke von Netzwerkeffekten Standards und Standardisierung Grundlagen der Standardisierung Zentrales Standardisierungsmodell Pinguin-Effekt Ökonomische Wohlfahrt Konsumentenrente und Produzentenrente Auswirkungen durch Regulierung Wohlfahrtsverlust durch Monopolmacht Annahmen bei Netzwerkeffekten Risiken von Netzwerkeffekten Schocks und Ansteckungseffekte Schneeballeffekt Fazit Literaturverzeichnis... 33

3 II Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Der direkte Netzwerkeffekt... 5 Abbildung 2: Vertikales Netzwerk... 8 Abbildung 3: Zweiseitige Märkte Abbildung 4: Die verschiedenen Kompatibilitätsstufen Abbildung 5: Zentrales Standardisierungsproblem Abbildung 6: Wohlfahrt bei perfektem Wettbewerb Abbildung 7: Wohlfahrt bei Preisregulierung Abbildung 8: Wohlfahrt im Monopol Abbildung 9: Netzwerkeigenschaft und die Ausbreitung von Schocks... 30

4 1 1. Einleitung Netzwerkeffekte, die teilweise auch als Netzwerkexternalitäten bezeichnet werden, drücken aus, dass das Verhalten einer Person mindestens das Wohlergehen einer anderen Person beeinflusst. Daher treten Netzwerkeffekte auf, wenn die Nachfrage nach einem Gut davon abhängig ist, ob eine andere Person dieses Gut ebenfalls konsumiert. 1 Die weitläufigste Definition von Netzwerkexternalitäten liefern Michael Katz und Carl Shapiro. The benefit that a consumer derives from the use of a good often is an increasing function of the number of other consumers purchasing compatible items [...] we call these positive consumtion benefits netwerk externalities. 2 Daraus resultiert folgende Konsequnez: je mehr Konsumenten ein kompatibles Gut nutzen, umso höher ist der Nutzen jedes einzelnen Konsumenten. 3 In einigen Netzwerken kommt es vor, dass der Eigentümer aller Netzwerkknoten identisch ist. Da dies nicht der Definition von Externalitäten, die Handlung eines Wirtschaftssubjektes eine Wohlfahrtsänderung außerhalb des Marktes zu bewirken, entspricht, wurde in späteren Werken der Begriff Netzwerkeffekte verwendet. 4 Im Folgenden beziehen wir uns einheitlich auf den Begriff Netzwerkeffekte. Ein gutes Beispiel für Netzwerkeffekte lässt sich anhand von Telefonen zeigen. Ist ein Konsument alleiniger Nutzer eines Telefons, so zieht er daraus keinen Nutzen. Erst wenn eine gewisse Anzahl an Personen ein Telefon besitzt, sich also ein Netzwerk gebildet hat, profitieren die Nutzer. Im Allgemeinen können Netzwerkeffekte in direkte und indirekte Netzwerkeffekte unterschieden werden. 1 vgl. (Corsten & Gössinger, 2008a, S. 559) 2 (Katz & Shapiro, 1986, S. 146) 3 vgl. (Gröhn, Netzwerkeffekte und Wettbewerbspolitik: Eine ökonomische Analyse des Softwaremarktes, 1999, S. 25) 4 vgl. (Gröhn, Netzwerkeffekte und Wettbewerbspolitik: Eine ökonomische Analyse des Softwaremarktes, 1999, S. 28f.)

5 2 2. Grundlagen 2.1 Einführung in die Netzwerkeffekte In der Literatur wird häufig von Netzwerkexternalitäten 5, Netzwerkeffekt 6, Netzeffekt 7, increasing return of adoptionoder 8 von DEOS 9 (demand side economies of scale) gesprochen. Weiterhin wird zwischen horizontalen, also direkten, und vertikalen, also indirekten, Netzwerkeffekten unterschieden. 10 Im Folgenden verwenden wir einheitlich die gängigsten Bezeichnungen, direkte beziehungsweise indirekte Netzwerkeffekte. Bei direkten Netzwerkeffekten kann der einzelne Netzwerkteilnehmer einen direkten, das heißt unmittelbaren, Vorteil für sich ziehen. Indirekte Netzwerkeffekte ergeben für den Netzwerkteilnehmer nur einen mittelbaren Zusammenhang von Netzwerkgröße und kompatiblen Technologien Direkte Netzwerkeffekte Grundlagen direkter Netzwerkeffekte Die geläufigste Definition direkter Netzwerkeffekte stammt von Katz und Shapiro, die noch von Netzwerkexternalitäten sprachen. So sei der Nutzen, den ein Verbraucher aus einem Gut zieht, von der Anzahl anderer Verbraucher des Guts abhängig. 12 Ein Konsument, der sich für ein Produkt entscheidet, fällt diese Entscheidung nicht über den Basisnutzen (T), also den persönlichen Anforderungen an ein Produkt, sondern bezieht auch die Netzwerkgröße (N) in 5 vgl. (Katz & Shapiro, 1986, S.146) 6 vgl. (Thum, 1995, S.5) 7 vgl. (Wiese, 1990) 8 vgl. (Arthur, 1989) ; (Arthur B. W., 1994) 9 vgl. (Farrel & Saloner, 1986, S.940) 10 vgl. (Gröhn, 1999, S.25f.) 11 vgl. (Farrel & Saloner, 1985, S.70) 12 vgl. (Katz & Shapiro, 1986, S.146)

6 3 seine Entscheidung mit ein, um seinen Nutzen (U) zu maximieren. Daraus ergibt sich: 13 U! = U! N, T mit U! N, T < U! N!, T für N < N Der Gesamtnutzen erhöht sich durch jeden neuen Netzwerkteilnehmer, der bei direkten Netzwerkeffekten als Knoten anzusehen ist. 14 Durch den Eintritt eines neuen Teilnehmers steigt der Nutzen demnach überproportional, weil der hinzukommende Nutzer mehr Nutzen einbringt als er selbst erhält. Des Weiteren baut der neue Nutzer mehr Verbindungen auf als sein Vorgänger. Folglich ist der Nutzen äquivalent zu den Verbindungen, die gestiftet wurden. Das Netzwerk besitzt einen Wert für die Teilnehmer, der stark von der Anzahl der Netzwerkteilnehmer abhängt. Je mehr Teilnehmer ein Netzwerk hat, desto wertvoller ist das Netzwerk für einen Teilnehmer. 15 Theoretisch können mit steigender Netzwerkgröße die Erträge für die Benutzer steigen, fallen oder konstant bleiben. Das bedeutet, dass die Größe des Netzwerks eine direkte Auswirkung auf den Nutzen des Netzwerkteilnehmers hat. 16 Ein Beispiel für fallende oder auch negative Netzwerkeffekte ist eine Überlastung des Mobilfunknetzes, sodass es nicht mehr möglich ist SMS beziehungsweise Telefonate zu tätigen. Somit sinkt der Nutzen des Netzwerkteilnehmers gegen Null, wenn er mit seinem Mobiltelefon nicht mit anderen Netzwerkteilnehmern in Verbindung treten kann. Bei konstanten Netzwerkeffekten sind auch die Skalenerträge konstant. Im Folgenden werden wir hauptsächlich positive Netzwerkeffekte betrachten. Die Vorteile positiver Netzwerkeffekte können bei wachsenden direkten Netzwerken als Skalenerträge auf der Nachfrageseite gekennzeichnet werden. 17 Skalenerträge sagen aus, in wie weit sich der Output ändert, wenn man alle Inputfaktoren variiert. Der Gesamtnutzen des Netzwerks ergibt sich aus der 13 vgl. (Blankart & Knieps, 1994, S.452) 14 vgl. (Lemley & McGowan, 1998, S.488f.) ; (Gröhn, 1999, S.25) 15 vgl. (Pohlmeier, 2004, S.29f.) 16 vgl. (Erhardt, 2001, S. 25) 17 vgl. (Rohlfs, 1974, S.16ff.)

7 4 Anzahl aller möglichen Verbindungen (F) zwischen den Knoten des Netzwerks. Die Summe aller möglichen Verbindungen folgt somit aus: 18! F =!!!( n 1 ) =! (!!! )! mit n = 1,, N Direktionale direkte Netzwerkeffekte Die Kommunikation beziehungsweise die Verbindungen in einem Netzwerk können zum Einen in eine Richtung, also unidirektional, als auch in beide Richtungen, also bidirektional, gehen. 19 Bei unidirektionalen Netzwerken, in Abbildung 1 (Der direkte Netzwerkeffekt) entspräche dies beispielsweise Knoten A Knoten B, sind die Austauschmöglichkeiten generalisiert gesagt nicht zu berechnen. Die Berechenbarkeit des Netzwerks hängt hauptsächlich von der Struktur des Netzwerks ab. Ein Beispiel für unidirektionale Netzwerke ist die Kompatibilität von Software. Bei neuerer Software besteht meist eine Abwärtskompatibilität zu vorherigen Versionen, damit die Dateien der alten Software weiterhin gelesen und bearbeitet werden können. Bei der älteren Software sind Updates für Aufwärtskompatibilität jedoch höchst selten. Bei bidirektionalen Netzwerken, in Abbildung 1 (Der direkte Netzwerkeffekt) entspräche dies zum Beispiel den Knoten A Knoten B, lassen sich die Austauschmöglichkeiten, anders als bei den unidirektionalen Netzwerken, berechnen. Die Anzahl der Verbindungen ergibt sich aus N ( N 1 ) Austauschmöglichkeiten. Für den hinzukommenden Knoten ergeben sich somit ( N 1 ) neue Verbindungen. Die bereits im Netzwerk eingebundenen Knoten erhalten jeweils eine neue Austauschmöglichkeit. Die Differenz, also die Anzahl neuer Verbindungen, ergibt sich im bidirektionalen Netzwerk aus: 20 ΔF = 2 ( N 1 ) 18 vgl. (Gröhn, 1999, S.25f.) 19 vgl. (Economides, 1996, S.675) 20 vgl. (Gröhn, 1999, S.26)

8 Metcalfe s Law Je höher die Wahrscheinlichkeit mit einem anderen Nutzer der gleichen, beziehungsweise kompatiblen Technologie in Verbindung treten zu können, desto höher ist der Nutzen, der aus dem Netzwerk gezogen wird. Das geläufigste Beispiel ist das Telefonnetz. Ein Telefon allein stiftet keinen Nutzen. Die Nutzer A und B besitzen jeweils ein Telefon, folglich kann A mit B Kontakt aufnehmen und andersherum. So sind bereits zwei Verbindungen entstanden. Tritt nun Nutzer C hinzu steigt die Anzahl möglicher Verbindungen auf sechs, kommt ein weiterer Nutzer D hinzu sind bereits 12 Verbindungen möglich. 21 Folgende Abbildung veranschaulicht den Sachverhalt. Abbildung 1: Der direkte Netzwerkeffekt (Quelle: Saloner, Shepard, & Podolny, 2001, S.309) Dieses Wachstum lässt sich für kleine Netzwerke mit einer einfachen Formel für den Gesamtnutzen darstellen: n n 1 mit n = Anzahl der Nutzer Für große Netzwerke lässt sich der Gesamtnutzen durch die Rule of Squares darstellen. Der Gesamtnutzen entspricht hier: vgl. (Erhardt, 2001, S.25f.) 22 vgl. (Shapiro & Varian, 1999, S.184ff.) ; (Saloner, Shepard, & Podolny, 2001, S.308ff.)

9 6 n! mit n = Anzahl der Nutzer Empirische Untersuchungen In den Jahren von 1986 bis 1991 hat Neil Gandal versucht direkte Netzwerkeffekte empirisch zu belegen. Dazu hat er Tabellenkalkulationsprogramme empirisch untersucht. 23 Zu dieser Zeit war der Markt von Lotus dominiert und damit als Standard angesehen worden. Die Mitbewerber von Lotus gestalteten ihre Produkte und die dazugehörigen Dateiformate kompatibel zum Branchenstandard. Neil Gandal verglich die direkten Netzwerkeffekte durch hedonische Preisindizes, welche durch eine große Variation verschiedener Einflussfaktoren, die für die Produkte bedeutsam sind, die Güter vergleichbar machen. 24 Ergebnis der empirischen Untersuchungen von Gandal war, dass Programme die kompatibel zum Standard Lotus waren im Durchschnitt teurer waren, als die Programme auf dem Markt, die keine Kompatibilität zum Lotus-Standard aufwiesen. Durchschnittlich hatten die kompatiblen Programme einen Preis von 365$ und die inkompatiblen Programme einen Preis von 85$. Um möglicher Kritik zuvorzukommen, dass Gandal nur teure Produkte untersuche, die andere Marktsegmente abdecken und die Kompatibilität nur als Zusatzfunktion aufwiesen, untersuchte Gandal gesondert auch günstigere Produkte zu einem Preis unterhalb von 200$. Ergebnis dieser zweiten empirischen Untersuchung war, dass die Lotus kompatiblen Programme im Durchschnitt einen Preis von 151$ hatten. Die inkompatiblen Programme wiesen im Durchschnitt einen Preis von 80$ auf. In diesen Untersuchungen konnte Gandal verdeutlichen in welchem Umfang Netzwerkeffekte ihre Wirkung entfalten und wie sich die Zahlungsbereitschaft der Konsumenten erhöht beziehungsweise verändert. 25 Jedoch ist zu beachten, dass bei Kompatibilitätsstandards neben direkten Netzwerkeffekten auch indirekte Netzwerkeffekte eine Rolle spielen können. 23 vgl. (Gandal, 1994); (Gandal, 1995) 24 vgl. (Triplett, 1989, S. 127ff.) 25 vgl. (Erhardt, 2001, S. 26f.)

10 7 2.3 Indirekte Netzwerkeffekte Grundlagen der indirekten Netzwerkeffekte Neben direkten Netzwerkeffekten wird auch in indirekte Netzwerkeffekte, beziehungsweise vertikale Netzwerke, unterschieden. Im Grunde genommen sagen indirekte Netzwerkeffekte aus, dass bei steigender Nutzerbasis ein bestimmtes Gut attraktiver wird, sobald eine Nutzenerhöhung stattfindet, ohne dass eine direkte Beziehung vorliegt. 26 Ein vertikales Netzwerk besteht aus unterschiedlichen komplementären Gütern (Abb. 2). Ein einzelnes Gut, beziehungsweise eine Komponente im vertikalen Netzwerk trägt alleine keinen Nutzen. Der Nutzen entsteht erst durch das gesamte System. Das Beispiel eines Computers veranschaulicht dieses Netzwerk sehr gut. Den Computer kann man ohne Betriebssystem, Hardware und Applikationen nicht nutzen. Erst wenn alle Komponenten vorhanden sind, entsteht ein voll funktionsfähiges Netzwerk. Wesentlich ist, dass es für jede Komponente selbstverständlich mehrere Anbieter geben kann. Ferner beeinflussen sich die Komponenten jedoch gegenseitig auf den unterschiedlichen Ebenen. 27 Im Folgenden werden wir auf die zwei wesentlichen Ursachen für indirekte Netzwerkeffekte eingehen. 26 vgl. (Erhardt, 2001, S. 27) 27 vgl. (Gröhn, 1999 S. 27)

11 8 Abbildung 2: Vertikales Netzwerk (Quelle: Gröhn, 1999, S.27) Ursachen für indirekte Netzwerkeffekte Komplementäre Produkte und Dienste Eine wichtige Ursache für indirekte Netzwerkeffekte ist auf komplementäre Güter zurückzuführen. Komplementäre Güter sind Güter, welche gemeinsam angeboten werden. 28 Zwar besitzt die Hauptkomponente ihren eigenen Nutzen, dennoch benötigt sie komplementäre Güter beziehungsweise Komponenten, um einen umfangreichen Nutzen für den Konsumenten darzustellen. Dies zeigt sich wiederum gut an einem Computer, welcher ohne Bildschirm, Drucker oder Speichermedien einen relativ gesehen kleinen Nutzen bietet. Auch ein Plattenspieler besitzt mit nur wenigen Platten keinen besonders großen Nutzen. Erst eine gewisse Anzahl und Auswahl an Platten führt zu einem relativ gesehen hohen Nutzen, welcher den Konsumenten zufriedenstellt. Demzufolge gewinnt ein Gut an Nutzen, wenn es eine möglichst breite Auswahl an komplementären 28 vgl. (Corsten & Gössinger, 2008, S. 389)

12 9 Produkten und Diensten gibt. Bei erhöhter Nachfrage kann es zu einer Steigerung der Anzahl an Komplementärgütern kommen, weil das Produktfeld für weitere Anbieter und Hersteller an Attraktivität gewinnt. Dies hat auch zur Folge, dass die anfangs möglicherweise hohen Kosten für ein Gut mit steigender Nutzeranzahl, durch erhöhte Produktion, sinken. Somit gewinnt das Netzwerk weiter an Nutzern, welches wiederum zu einem höheren Nutzen und niedrigeren Preisen aller Güter führt und daher für potentielle Nutzer attraktiver wird. An dieser Stelle ist es erwähnenswert, dass mit steigendem Nutzen auch die Zahlungsbereitschaft der Kunden erhöht werden kann. So kann die Steigerung von Attraktivität und Nutzen eines Gutes letztendlich wiederum das Verlangen höherer Preise rechtfertigen Lerneffekte Eine weitere Ursache für indirekte Netzwerkeffekte sind Lerneffekte. Diese werden auch als information spillovers bezeichnet. Sie sind nicht nur, wie im vorherigen Abschnitt, bei komplementären Produkten zu finden, sondern kommen generell bei innovativen Technologien vor. Die Auswirkungen, die innovative Technologien auf den Konsumenten haben, sind mit einer gewissen Unsicherheit belastet. Im Vorfeld ist nicht klar, welche Technologie, bei konkurrierenden Standards, die bessere darstellt und vor allem welche Anwendungen von den Nutzern bevorzugt werden. Als Beispiel kann man an dieser Stelle das Unternehmen Sony erwähnen. Sony hatte Videorekorder hergestellt. Deren ursprüngliche angedachte Funktion war es, als Aufzeichnungsmedium für die private Nutzung zu dienen. Es war damals noch nicht klar, dass Videorekorder dafür genutzt werden, um bereits beschriebene Kassetten, wie Spielfilme, abzuspielen. Das Anwendungsverhalten der Konsumenten spielt folglich eine zentrale Rolle für das Erschließen von Anwendungsmöglichkeiten und Eigenschaften, die an die Technologie gestellt werden. Die Konsumenten lernen mit der neuen Technologie umzugehen und entdecken durch den Gebrauch eventuell neue Einsatzmöglichkeiten für das Produkt. Dieser Lerneffekt hilft dem 29 vgl. (Erhardt, 2001, S. 27f.)

13 10 Hersteller sein Produkt zu optimieren und eröffnet neue Möglichkeiten für komplementäre Güter. 30 Einen weiteren wichtigen Aspekt stellen sehr starke Neuerungen dar, die in Form von Innovationen den Anwender mit unbekannten Technologien konfrontieren. Dies wiederum hat zur Folge, dass neue, noch unbekannte Anwendungsmöglichkeiten entstehen und die radikale Innovation mit einer hohen technischen Ungewissheit verbunden ist. 31 Können potentielle Nutzer das Ausmaß der Effektivität einer neuen Technologie noch nicht erahnen, bekommen Lerneffekte eine ausschlaggebende Bedeutung. Werden durch den Lerneffekt eines Konsumenten, welcher sich mit der neuen Technologie auseinander gesetzt hat, neue Informationen geliefert, führt dies zu einem sich selbst verstärkenden Prozess. Weitere potentielle Nutzer bekommen einen tieferen Einblick in die Anwendungsgebiete der neuen Technologie, sodass diese sich für die Technologie mit der geringsten Ungewissheit entscheiden können. 32 Robin Cowan erklärt dies folgendermaßen: Early adoptions provide information with which beliefs are updatet, and as the process proceeds opinons gain strength. Eventually beliefs that one technology is superior are strong enough that it is exclusively adopted. 33 Weiterhin zeigt sich, dass bezüglich empirischer Untersuchungen von indirekten Netzwerkeffekten nur wenige daraus resultierende Informationen vorhanden sind. Eine empirische Analyse wurde beispielsweise hinsichtlich des Zusammenhangs der Softwarenutzung und dafür verfügbarer Komplementärgüter erhoben. Es lies sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen den Komplementärgütern feststellen. Im Rahmen dieser Analyse wurden auch Schulungen zum Erlernen der Software wurden sehr häufig beobachtet. 34 Das Programm Lotus wurde bezüglich indirekter Netzwerkeffekte gleichfalls empirisch untersucht. Unter anderem wurden hier die Nutzung von Komplementärgütern und Schulungen gemessen. Beide, sowohl Komplementärgüter, als auch Schulungen, wiesen eine höhere Nutzung bei Lotus 30 vgl. (Erhardt, 2001, S. 28) 31 vgl. (Kuhn, 1976) 32 vgl. (Cowan, 1992, S. 285f.) 33 (Cowan, 1992, S.286) 34 vgl. (Shurmer, 1993)

14 auf als bei anderen vergleichbaren Produkten. Dies lässt sich mit der Dominanzposition erklären, welche Lotus auf dem Markt einnahm Positive Feedback Loop Unter positive feedback versteht man den Prozess, den der indirekte Netzwerkeffekt auslöst. Shapiro sagt dazu: Positive feedback makes the strong grow stronger and the weak get weaker 36 Damit ist gemeint, dass der Konsument bei seiner Kaufentscheidung mögliche Netzwerkeffekte mit einbezieht, und dass bei dieser Entscheidung besonders die Größenvorteile wirken. Hierzu sei das Beispiel eines Computerkaufs genannt. Der Nutzer wird sich bei dem Kauf auf eine bestimmte Software- und Hardwarekombination festlegen. Durch diese Festlegung entstehen Kosten, wodurch der Konsument versucht sein Geld bestmöglich zu investieren. Er muss also die gegenwärtigen und besonders die zukünftigen Entwicklungen der Technologien berücksichtigen, weil diese im hohen Maße das Softwareangebot in der Zukunft stark beeinflussen werden. Bei der Hardware wird der Konsument diejenige wählen, bei der er glaubt, dass auch Softwareentwickler die gleiche Entscheidung treffen werden. Somit ergibt sich eine Art Kreislauf. Je größer die Zahl der gegenwärtigen und zukünftigen Konsumenten für ein bestimmtes Gut ist, desto mehr komplementäre Güter werden in Zukunft angeboten, und daraus ergibt sich ein wachsender Wert des Produkts für den Konsumenten. Schließlich ist festzuhalten, dass nicht nur der gegenwärtige Nutzen, sondern auch der in Zukunft erwartete Nutzen für die gegenwärtige Kaufentscheidung, also der Nachfrage, für das Gut entscheidend ist vgl. (Swann & Gill, 1993, S. 165) 36 vgl. (Shapiro & Varian, 1999, S. 175) 37 vgl. (Evans, Nichols, & Schmalensee, 2002, S. 38ff.) ; (Pohlmeier, 2004, S. 32)

15 Größenvorteile auf der Nachfrageseite Aus Netzwerkeffekten können Größenvorteile entstehen, die auch economies of scale genannt werden. 38 Diese Größenvorteile können sowohl auf der Angebotsseite, als auch auf der Nachfrageseite entstehen. 39 Wenn zum Beispiel die Produktionskosten für eine doppelt produzierte Menge weniger als doppelt so hoch sind, wird von einem Größenvorteil auf der Angebotsseite gesprochen. Da nun die hohen Fixkosten auf eine im Verhältnis gesehen große Produktionsmenge verteilt werden, kommt es zu den nicht so schnell anwachsenden Produktionskosten. Dieser Effekt wird auch Fixkostendegression genannt. 40 Hierbei ist es wichtig zu erwähnen, dass bei extrem großer Produktionsmenge auch hohe Kosten für Anfangsinvestitionen, wie beispielsweise teure Maschinen, anfallen. Somit kann man davon ausgehen, dass der Größeneffekt auf der Angebotsseite eine Grenze besitzt. 41 In den Fällen von überlasteten Produktionskapazitäten und schwer zu erhaltenden Rohstoffen können sich für das Unternehmen weitere Kostenprobleme ergeben. Daraus folgend können die Kosten für die Produktion stärker sein, als der Größenvorteil auf der Angebotsseite. In der Realität kommt es vor, dass deshalb der gesamte Markt von einem Unternehmen erst gar nicht versorgt werden kann, weil die dementsprechenden Grenzen bereits erreicht wurden. Den Größenvorteilen auf der Angebotsseite stehen Größenvorteile auf der Nachfrageseite gegenüber. Diese werden in der Regel über Netzwerkeffekte erreicht, da durch eine Steigerung der Nutzeranzahl auch der Wert eines Produkts steigt. Wie in den Kapiteln zuvor beschrieben steigt der Wert eines Hauptprodukts mit steigender Nutzeranzahl. Durch eine erhöhte Anzahl an Konsumenten kommt es auch zu einem höheren Angebot an Komplementärgütern. Somit lässt sich zeigen, dass ein anfänglich vorliegender Größenvorteil auf der Nachfrageseite einen zukünftigen Größenvorteil auf der Angebotsseite mit sich zieht. Der zukünftige Größenvorteil auf der Angebotsseite bezieht sich auf die 38 vgl. (Shapiro & Varian, 1999, S. 179) 39 vgl. (Baldwin, 1987, S. 164ff.) 40 vgl. (Pohlmeier, 2004, S. 33) 41 vgl. (Shapiro & Varian, 1999, S. 179)

16 13 komplementären Güter, die günstigere Preise und höhere Qualität mit sich bringen. 42 Bei der Informationstechnologie geht man in der heutigen Zeit davon aus, dass sich ein Größenvorteil in Form einer Kombination aus Angebots- und Nachfrageseite zeigt. 43 Die Kosten der Angebotsseite sinken somit durch einen Wachstum auf der Nachfrageseite. Dieses führt wiederum zu einer höheren Attraktivität, welche eine steigende Nachfrage mit sich zieht Leveraging Unter Leveraging versteht man die Möglichkeit, bei der Vereinigung mehrerer Produkte zu einem Gut, seine Monopolmacht aus einem Marktsegment auf ein anderes Marktsegment auszuweiten. Dies könnte zu einer Verdrängung von möglichen überlegenen Produkten führen. 45 Die Konsumenten streben die Zusammenstellung verschiedener Komponenten zu einem System an, wodurch es zu einer Vereinigung indirekter Netzwerkeffekte kommen kann. An dieser Stelle kann man das Beispiel der OPEC-Länder (Organization of the Petroleum Exporting Countries) anführen. Die OPEC-Länder besitzen generell eine Marktmacht hinsichtlich der Erdölvorkommen. Daher entstand die Angst, die OPEC könne ihre Macht aus dem Erdölgeschäft auf indirekt verbundene Industrien ausbauen. 46 Zwischen den Ebenen indirekter Netzwerke und indirekt integrierter Industrien herrschen starke komplementäre Beziehungen. 47 Eine andere Sichtweise bezüglich der Bündelung ist, dass dadurch eine Preisdifferenzierung vorangetrieben werden kann. 48 Des Weiteren wird in der Literatur von einer Reduzierung von Transaktionskosten bei der Bündelung von Produkten zu Gütern gesprochen. 49 Inwieweit Leveraging Erfolg verspricht, hängt 42 vgl. (Kolasky, 1999, S. 577ff.) 43 vgl. (Shapiro & Varian, 1999, S. 182) 44 vgl. (Pohlmeier, 2004, S. 34) 45 vgl. (Reback, Creighton, Killam, & Nathanson, 1994) ; (Reback, Creighton, Killam, Nathanson, & Gross, 1995) 46 vgl. (Siebert & Rauscher, 1985, S. 211ff.) 47 vgl. (Economides & White, 1994, S. 654) ; (Economides N., 1996, S. 676) 48 vgl. (Posner, 1976) ; (Blair & Kasermann, 1978) ; (Schmalensee, 1982) 49 vgl. (Williamson, 1979)

17 14 davon ab, welche Marktstruktur gegeben ist. Gelingt es einem Monopolisten seine Produkte zu Gütern zu bündeln, so kann er seine Monopolmacht in einem neuen Markt weiter ausdehnen Zweiseitige Märkte Ein gesetztes Ziel oder Ergebnis wird in einseitigen Märkten durch entsprechende Maßnahmen oder wettbewerbspolitische Konklusionen erreicht. In zweiseitigen Märkten kann man diese Maßnahmen allerdings nicht verwenden und sie können zu einem negativen Ergebnis führen. Demnach ist es wichtig zweiseitige Märkte differenziert zu betrachten. 50 Das Konzept der zweiseitigen Märkte basiert auf den indirekten Netzwerkeffekten. Bei den indirekten Netzwerkeffekten steigt der Nutzen der Netzwerkteilnehmer, wenn das andere verbundene Netzwerk wächst. Als anschauliches Beispiel bietet sich hier der Zeitungsmarkt an. Dieser besteht zunächst nur aus Anzeigenkunden und den Lesern der Zeitung. Die Anzeigenkunden profitieren auf der einen Seite, wenn die Leserschaft der Zeitung weiter wächst. Auf der anderen Seite profitieren die Leser, wenn die Zeitung viele Anzeigen schaltet, unter der Voraussetzung, dass die Anzeigen informativ sind. Diese Anzeigenform stiftet einen positiven Nutzen bei den Lesern. Anzeigen können jedoch auch einen negativen Nutzen stiften. Diese werden als negative Externalitäten bezeichnet. In einem weiteren Fall kann der Leser der Zeitung indifferent gegenüber der Anzeige sein. Resultieren würde ein einseitig indirekter Netzwerkeffekt, wobei hier nicht mehr von einem zweiseitigen Markt gesprochen werden kann. Als Vermittler zwischen Anzeigenkunden und Leserschaft, also den beiden Netzwerken, tritt der Zeitungverlag oder das Medienunternehmen auf, welcher oder welches im Konzept der zweiseitigen Märte als Intermediär (Abbildung 3: Zweiseitige Märkte) bezeichnet wird. Der Intermediär setzt nun mit Kenntnis der Netzwerkeffekte den Preis, sowie die Auflagengröße für die Zeitung. Dabei sind, neben Preiselastizität der Nachfrage und den Grenzkosten, auch die Stärke der 50 vgl. (Evans, 2003b) ; (Evans, 2003a) ; (Evans & Schmalensee, 2005) ; (Dewenter, 2006a) ; (Dewenter & Kaiser, 2006) ; (Peitz, 2005) ; (Wright, 2004)

18 15 Netzwerkeffekte zu berücksichtigen. Preiserhöhungen führen so zu einer Reduktion der Leserschaft und gleichzeitig zu einem Schrumpfen des Kreises der Anzeigenkunden. Darauf folgen Rückkopplungen auf die Leserschaft. 51 Aus diesem Beispiel kann man also folgern, dass die Preise dort relativ gering sind, wo die beiden Märkte stark auf Preisänderungen reagieren. Folglich ist eine Erhöhung der Preise nur attraktiv, wenn der Nutzen den Schaden aufwiegt. Abbildung 3: Zweiseitige Märkte (Quelle: Dewenter, 2006a, S.3) Empirische Untersuchungen Zu indirekten Netzwerkeffekten wurden bisher nur wenige empirische Untersuchungen gemacht. Dadurch kann es zu unzureichenden Ergebnissen und Bewertungen dieser Netzwerkbeziehungen kommen. 52 Mark Shurmer untersuchte beispielsweise durch Befragungen von Computernutzern, wie die Softwarenutzung und die hierzu komplementär genutzten Güter korrelieren. So 51 vgl. (Cordon, 1952) ; (Bucklin, Caves, & Lo, 1989) ; (Blair & Romano, 1993); (Chaudhri, 1998); (Dewenter & Kaiser, 2006) 52 vgl. (Erhardt, 2001, S. 29)

19 16 konnte Shurmer eine starke Korrelation zwischen der installierten Software auf den Computern der Befragten und der Verwendung von Printmedien zur Informationsbeschaffung sowie die Teilnahme an Schulungen für die jeweilige Software nachweisen. 53 Des Weiteren wurde von Peter Swann und Jas Gill das Tabellenkalkulationsprogramm Lotus 1-2-3, die gleiche Software die auch von Neil Gandal zur empirischen Untersuchung von direkten Netzwerkeffekten benutzt wurde (siehe Abschnitt 2.2.4), zur Untersuchung indirekter Netzwerkeffekte herangezogen. Dabei haben Swann und Gill zur Messung des Netzwerkeffekts komplementäre Güter, wie zum Beispiel Zusatzprogramme und Zusatzprodukte, sowie die Verfügbarkeit von Schulungsmöglichkeiten näher untersucht. Sie erhielten das Ergebnis, dass der Marktführer Lotus ein höheres Maß an Nutzen aufwies als die Produkte der Wettbewerber. 54 Folglich haben die bisherigen empirischen Untersuchungen, wenn es auch nicht viele sind, zeigen können, dass es positive Korrelationen zwischen komplementären Gütern gibt und damit die indirekten Netzwerkeffekte empirisch nachgewiesen werden. 2.4 Echte und virtuelle Netzwerke Neben den bereits behandelten direkten und indirekten Netzwerken wird unter anderem auch von echten Netzwerken und virtuellen Netzwerken gesprochen. Diese ähneln zwar stark den bereits behandelten Netzwerken, sind aber wichtig zu erwähnen, um ein umfassendes Gesamtbild über die netzwerktheoretischen Grundlagen zu erhalten. Amerikanische Ökonomen unterscheiden in echte und virtuelle Netzwerke. Hierbei bezieht man echt und virtuell auf die Funktion eines Guts, welches Netzwerkeffekte herstellt. 55 Von einem echten Netzwerk spricht man dann, wenn der alleinige Zweck eines Guts darin liegt, eine Verbindung zu einem anderen 53 vgl. (Shurmer, 1993, S. 231ff.) 54 vgl. (Swann & Gill, 1993, S. 165) 55 vgl. (Pohlmeier, 2004, S. 37)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (10) 1. Was bedeutet Nettowohlfahrtsverlust? Warum führt eine Preisobergrenze normalerweise zu einem Nettowohlfahrtsverlust? Der Nettowohlfahrtsverlust bezieht

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen 1 Kapitel 11: Monopol Hauptidee: Ein Unternehmen mit Marktmacht nimmt den Marktpreis nicht als gegeben hin. Es maximiert seinen Gewinn indem

Mehr

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Management von Netzwerkeffekten Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie wissen, was Netzwerkeffekte sind was die Unterschiede

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 9: Die Analyse von Wettbewerbsmärkten (Kapitel 9.1-9.3.) Einheit 9-1 - Was bisher geschah! Einheit 2 & 3: Beschreibung des Marktes mittels Angebots- & Nachfragefunktion.

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 6/I: Märkte und Wohlfahrt (Kapitel 9) Märkte und Wohlfahrt Fragestellung: Ist die zum Gleichgewichtspreis produzierte

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA LVA-Leiter: Michael Noldi Einheit 9: Die Analyse von Wettbewerbsmärkten (Kap. 9) Märkte und Wohlfahrt IK WS 2014/15 1 Was bisher geschah! Kapitel 1 und 2: Beschreibung

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen)

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) 1 Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) I. Einführung: Märkte (Varian, Ch. 1, Ch. 15, Ch. 16) Was ist Mikroökonomie? Nachfrage, Angebot und Marktgleichgewicht. II. Die Unternehmung im Wettbewerb (Varian,

Mehr

Kapitel 9: Marktgleichgewicht

Kapitel 9: Marktgleichgewicht Kapitel 9: Marktgleichgewicht Hauptidee: In einem Wettbewerbsmarkt bestimmen Nachfrage und Angebot den Preis. Das Wettbewerbsgleichgewicht ist eine Vorhersage darüber, was zu erwarten ist, wenn jeder Marktteilnehmer

Mehr

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Aufgabe 1.1 Angenommen die Nachfragefunktion lautet D(p) = 300 5p, die Angebotsfunktion lautet S(p) = 10p. 1) Bestimmen Sie den Gleichgewichtspreis!

Mehr

Mikroökonomie II. Industrie- und Wettbewerbsökonomik. Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger. GMF - SoSe Mikroökonomie II

Mikroökonomie II. Industrie- und Wettbewerbsökonomik. Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger. GMF - SoSe Mikroökonomie II Mikroökonomie II Industrie- und Wettbewerbsökonomik Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger Organisatorisches Unterlagen: Homepage Downloadbereich Login: mikro2 PW: gmf oder per Email-Verteilerliste

Mehr

Management von Netzwerkeffekten

Management von Netzwerkeffekten Management von Netzwerkeffekten Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie wissen, was Netzwerkeffekte sind was die Unterschiede zwischen direkten und indirekten Netzwerkeffekten sind was zweiseitige

Mehr

6. Adverse Selektion und soziale Wohlfahrt

6. Adverse Selektion und soziale Wohlfahrt Beispiel 1 Market of Lemons - das Beispiel des Gebrauchtwagenmarktes: Der Begriff Lemons steht im Amerikanischen umgangssprachlich für Gebrauchtwagen mit schlechter Qualität. Hingegen bezeichnet Plums

Mehr

BERECHNUNG VON SCHADENSERSATZFORDERUNGEN

BERECHNUNG VON SCHADENSERSATZFORDERUNGEN Competition Competence Report 1/ 2005 Competition Competence Report BERECHNUNG VON SCHADENSERSATZFORDERUNGEN In diesem Beitrag wird über die Quantifizierung von Schadensersatzforderungen von Unternehmen

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel Angebot und Nachfrage Der Marktmechanismus Veränderungen im Marktgleichgewicht Die Elastizität der Nachfrage und des

Mehr

Theoriewiederholung: Das Monopol

Theoriewiederholung: Das Monopol Theoriewiederholung: Das Monool Sascha Frohwerk 7. Juli 2006 1 Gewinnmaimierung im Monool Im Gegensatz zum Unternehmen unter vollkommener Konkurrenz, ist für einen Monoolisten der Preis nicht eogen gegeben,

Mehr

Volkswirtschaft Modul 2

Volkswirtschaft Modul 2 Volkswirtschaft Modul 2 Teil II Angebot und Nachfrage I: Wie Märkte funktionieren 2012 Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH www.sp-dozenten.de Institut für Wirtschaftswissenschaft.

Mehr

5 Preise. Ziele dieses Kapitels

5 Preise. Ziele dieses Kapitels Preise EBDL Kostenrechnung 5 Preise Ziele dieses Kapitels Den Begriff Preispolitik erklären können. Die drei weiteren Marketing-Instruente neben der Preisgestaltung nennen und erläutern können. Den Marktechanisus

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 8 Die Analyse von Wettbewerbsmärkten WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 8 Die Analyse von Wettbewerbsmärkten WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 8 ie Analyse von Wettbewerbsmärkten WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel ie Bewertung der Gewinne und Verluste staatlicher Eingriffe die Konsumenten- und die Produzentenrente ie

Mehr

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Vorlesung Mikroökonomie II SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Inhaltsübersicht zu Mikro II V. Erweiterungen zum Geschehen in anderen Märkten 9. Marktmacht: Monopol und Monopson 10. Preisbildung bei Marktmacht

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie Marktmacht: Das Monopol

Einführung in die Mikroökonomie Marktmacht: Das Monopol Einführung in die Mikroökonomie Marktmacht: as Monopol Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. r. ittrich (Universität Erfurt) Marktmacht Winter 1 / 17 Themenübersicht Monopol Monopolmacht Ursachen

Mehr

Teil III: Marktgleichgewicht und Wohlfahrt

Teil III: Marktgleichgewicht und Wohlfahrt Teil III: Marktgleichgewicht und Wohlfahrt 1 Kapitel 9: Marktangebot, Marktnachfrage und Marktgleichgewicht Hauptidee: In einem Wettbewerbsmarkt bestimmen Marktnachfrage und Marktangebot den Preis. Das

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Angebot und Nachfrage Bernhard Schmidpeter (JKU) IK ÖEM 11/03/2015 1 / 27 Überblick Kapitel 2 in Pindyck und Rubinfeld. Angebot & Nachfrage: Wie und warum ändern

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Marktversagen II - Monopol

Marktversagen II - Monopol Marktversagen II - Monopol Dr. Alexander Westkamp Marktversagen II - Monopol 1/ 25 Einleitung Perfekter Wettbewerb unrealistisch, wenn einige Firmen signifikante Marktanteile haben Viele Märkte mit einigen

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 8: Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kapitel 8.) Einheit 8-1 - Die Kosten der Produktion Kapitel 7: Kostenfunktion: Kostenkurve beschreibt die minimalen Kosten

Mehr

Das Monopol. Prof.Dr.M.Adams Wintersemester 10/11 Wahlschwerpunkt VI : Ökonomische Analyse des Rechts

Das Monopol. Prof.Dr.M.Adams Wintersemester 10/11 Wahlschwerpunkt VI : Ökonomische Analyse des Rechts Marktmacht: Das Monopol Prof.Dr.M.Adams Wintersemester 10/11 Wahlschwerpunkt VI : Ökonomische Analyse des Rechts Institut für Recht der Wirtschaft Vollkommener Wettbewerb (1) Wiederholung des vollkommenen

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Oligopol. Mankiw Grundzüge der Volkswirtschaftslehre Kapitel 16. Autor: Stefan Furer. phw / Stefan Furer 1

Oligopol. Mankiw Grundzüge der Volkswirtschaftslehre Kapitel 16. Autor: Stefan Furer. phw / Stefan Furer 1 Oligopol Mankiw Grundzüge der Volkswirtschaftslehre Kapitel 16 Autor: Stefan Furer phw / Stefan Furer 1 In In diesem diesem Kapitel Kapitel wirst wirst Du: Du: erfahren, welche welche Marktstrukturen zwischen

Mehr

7 Innovation und Marktstruktur

7 Innovation und Marktstruktur AVWL I Mikro (Winter 008/09) 7-1 Dr. G. Gebhardt 7 Innovation und Marktstruktur Bisher haben wir die Produktionstechnologien stets als gegeben unterstellt. Unser Hauptaugenmerk galt der statischen Effizienz

Mehr

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 18. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 9. Vorlesungswoche 18. Dezember 2007 1 / 31 Volkswirtschaftliche Rente

Mehr

Anwendung auf den internationalen Handel: Handelsgewinne und Handelspolitik. Konzept der Renten im Internationalen Handel

Anwendung auf den internationalen Handel: Handelsgewinne und Handelspolitik. Konzept der Renten im Internationalen Handel Anwendung auf den internationalen Handel: Handelsgewinne und Handelspolitik Konzept der Renten im Internationalen Handel Inhalt Wie beeinflusst zwischenstaatlicher Handel die Wohlfahrt? Wer gewinnt und

Mehr

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Hauptidee: Konsumenten und Produzenten ziehen Vorteile aus der Marktteilnahme, welche Renten genannt werden. Das Wettbewerbsgleichgewicht maximiert unter Umständen die

Mehr

Wirtschaft erklärt, veröffentlicht am Zutaten bezahlen. Seinen Angestellten

Wirtschaft erklärt, veröffentlicht am Zutaten bezahlen. Seinen Angestellten Wirtschaft erklärt, veröffentlicht am 3..1 www.vimentis.ch Der Markt Wir alle haben tagtäglich mit Märkten zu tun. Egal ob es sich dabei um den Kauf von Nahrungsmitteln, der Schuhe unseres Lieblingsdesigners

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern.

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern. U2 verläufe Definition Der verlauf spiegelt wider, wie sich die mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stüczahl) ändern. Variable Die variablen sind in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Effizienz und Handel

Effizienz und Handel Effizienz und Handel MB Markt-Gleichgewicht und Effizienz (Pareto-)Effizienz: Situation, bei der es keine Handelsmöglichkeit gibt, die mindestens eine Person besser stellen würde, ohne andere Personen

Mehr

Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 8. Kapitel

Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 8. Kapitel Vorlesung VWL A bei Prof Shaked: Übungen zum 8 Kapitel 1 Wenn eine Steuer auf ein Produkt erhoben wird, dann werden sich Käufer und Verkäufer die Steuerlast teilen, wenn a die Steuer bei den Verkäufer

Mehr

Mikro I Definitionen

Mikro I Definitionen Mikro I: Definitionen Kapitel 2: Grundlage von Angebot und Nachfrage Die Angebotskurve stellt dar, welche Menge eines Gutes die Produzenten zu einem bestimmten Preis zu verkaufen bereit sind, wobei andere

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kapitel 8) ZIEL: Vollkommene Wettbewerbsmärkte Die Gewinnmaximierung Grenzerlös,

Mehr

Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 6. und 7. Kapitel

Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 6. und 7. Kapitel Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 6. und 7. Kapitel Bild 1: 1. Beziehen Sie sich auf Bild 1. In welcher Grafik / in welchen Grafiken wird eine Verknappung des Gutes beim Höchstpreis dargestellt?

Mehr

Monopol. Wir betrachten nun den Extremfall eines Monopols: Es gibt nur einen Anbieter/Verkäufer, den Monopolisten Wir nehmen des weiteren an, es gebe

Monopol. Wir betrachten nun den Extremfall eines Monopols: Es gibt nur einen Anbieter/Verkäufer, den Monopolisten Wir nehmen des weiteren an, es gebe Kapitel 10: Monopol Hauptidee: Ein Unternehmen mit Marktmacht nimmt den Marktpreis nicht als gegeben hin. Es maximiert seinen Gewinn indem es einen Output wählt, für welchen der Preis höher ist als die

Mehr

Vorlesung 4: Unternehmen: Input - Blackbox - Output

Vorlesung 4: Unternehmen: Input - Blackbox - Output Vorlesung 4: Unternehmen: Input - Blackbox - Output Prof. Dr. Anne Neumann 25. November 2015 Prof. Dr. Anne Neumann EVWL 25. November 2015 1 / 30 Semesterablauf Vorlesung Mittwoch, 15:30-17:00 Uhr, N115

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Monopolistische Konkurrenz und Oligopol (Kapitel 12) ZIEL: Monopolistische Konkurrenz Oligopol Preiswettbewerb Wettbewerb

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Das Angebot bei perfektem Wettbewerb

Das Angebot bei perfektem Wettbewerb Das Angebot bei perfektem Wettbewerb MB MC Angebot und Opportunitätskosten Beispiel: Produktion eines Autos dauerte 1970 etwa 50h und 2005 etwa 8h Höhere Produktivität ermöglicht höhere Löhne Aber Beschäftigte

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Übung 4: Gleichgewicht und Effizienz in Wettbewerbsmärkten

Übung 4: Gleichgewicht und Effizienz in Wettbewerbsmärkten Übung 4: Gleichgewicht und Effizienz in Wettbewerbsmärkten Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Intermediate Microeconomics (HS 10) Übung 4 1 / 35 Marktnachfrage und aggregierte

Mehr

Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre

Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre Dr. habil. Burkhard Utecht Berufsakademie Thüringen Staatliche Studienakademie Studienbereich Wirtschaft Studienstandort Eisenach VWL im 6. Semester Finanzwissenschaft Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre

Mehr

Klausur AVWL 1. Klausurtermin:

Klausur AVWL 1. Klausurtermin: Klausur AVWL 1 Klausurtermin: 25.02.2015 Dieses Deckblatt bitte vollständig und deutlich lesbar ausfüllen! Vom Prüfer Vom Prüfer Name: auszufüllen: auszufüllen: Aufg.1: / 25 Vorname: Punkte: Aufg.2: /

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067)

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung DEMAND and SUPPLY (Ch.3) Markt mit vollkommener Konkurrenz Relativer Preis, Preis (in Geldeinheiten)

Mehr

Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie

Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie Prof. Dr. Dennis A. V. Dittrich, Universität Erfurt Aufgaben 1. Ein Konsument habe die Nutzenfunktion U(x, y) = x + y. Der Preis von x ist

Mehr

Antworten zu den Repetitionsfragen

Antworten zu den Repetitionsfragen Antworten zu den epetitionsfragen des Lehr- und Lernmittels von Aymo Brunetti Volkswirtschaftslehre Eine Einführung für die Schweiz Die Version für den Unterricht Die Antworten wurden von Damian Künzi

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA LVA-Leiter: Michael Noldi Einheit 11: Monopolistische Konkurrenz und Oligopol (Kap. 12) Monopolistische Konkurrenz und Oligopol IK WS 2014/15 1 Verschiedene

Mehr

Mikroökonomie: 1. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Mikroökonomie: 1. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Mikroökonomie: 1. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Bezeichnen Sie die richtigen Aussagen. Das Menschenbild des

Mehr

Die Theorie des Monopols

Die Theorie des Monopols Die Theorie des Monopols Schülerseminar anlässlich des Wissenschaftsjahrs 2008 Mathematik 17. September 2008 von Jr.-Prof. Dr. Ingrid Ott Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Agenda Hintergründe

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

UNIVERSITÄT DORTMUND WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT DORTMUND WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT DORTMUND WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Prüfungsfach: Teilgebiet: Prüfungstermin: 06.08.009 Zugelassene Hilfsmittel: Allgemeine Volkswirtschaftslehre (Diplom), Modul 8/9:

Mehr

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen 06. August 2013 ForschungsWerk mit Innovation auf dem Markt: Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen NÜRNBERG - ForschungsWerk hat mit Indextest ein Tool entwickelt,

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 7: Monopolistische Konkurrenz und Oligopol (Kapitel ) Zwischen Monopol und vollkommene Konkurrenz I Monopolistische Konkurrenz

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am.0.007 Name: Matr. Nr.: Studienfach: Abschlussklausur AVWLI Bitte bearbeiten Sie die folgenden drei Aufgaben mit allen Teilaufgaben. Benutzen Sie für

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Mikroökonomik II Wintersemester 2004/05

Mikroökonomik II Wintersemester 2004/05 Prof. Dr. Robert Schwager Georg-August-Universität Göttingen Volkswirtschaftliches Seminar Mikroökonomik II Wintersemester 2004/05 Mikroökonomik I: Einzelwirtschaftliche Entscheidungen Entscheidungen einzelner

Mehr

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I)

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I) I WiMA und andere Institut Wirtschaftswissenschaften www.mathematik.uni-ulm.de/wiwi/ 2. Grundzüge der Mikroökonomik 2.8 Marktgleichgewicht beim Monopol Institut Wirtschafts- 2.8 Marktgleichgewicht beim

Mehr

Übung zu Mikroökonomik II

Übung zu Mikroökonomik II Prof. Dr. G. Rübel SS 2005 Dr. H. Möller-de Beer Dipl.-Vw. E. Söbbeke Übung zu Mikroökonomik II Aufgabe 1: Eine gewinnmaximierende Unternehmung produziere ein Gut mit zwei kontinuierlich substituierbaren

Mehr

Abbildung 1: Die Preiselastizität der Nachfrage ist größer als 1 (Elastische Nachfrage) Nachfragemenge

Abbildung 1: Die Preiselastizität der Nachfrage ist größer als 1 (Elastische Nachfrage) Nachfragemenge Elastizitäten Interessant ist auch zu wissen wie die Nachfrager auf Preisveränderungen reagieren. Da sich der eines Unternehmens mit (Preis * Menge) definieren lässt, kann der grafisch unterhalb der Preisabsatz

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Musterlösung zur Einsendearbeit zur Erlangung der Teilnahmeberechtigung an der Abschlussklausur

Musterlösung zur Einsendearbeit zur Erlangung der Teilnahmeberechtigung an der Abschlussklausur Musterlösung zur Einsendearbeit zur Erlangung der Teilnahmeberechtigung an der Abschlussklausur Modul 31 71 Markt und Staat, Kurse 41 71 und 41 7 Preistheorie und Wettbewerbspolitik, Wintersemester 007/08

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Die Analyse von Wettbewerbsmärkten (Kapitel 9) ZIEL: Die Bewertung der Gewinne und Verluste staatlicher Eingriffedie

Mehr

Netzeffekte. Seminar im WS 10/11. Kapitel 17 aus: 26.01.2011 Netzeffekte Mathias Rhiel 1

Netzeffekte. Seminar im WS 10/11. Kapitel 17 aus: 26.01.2011 Netzeffekte Mathias Rhiel 1 Netzeffekte Seminar im WS 10/11 Kapitel 17 aus: 26.01.2011 Netzeffekte Mathias Rhiel 1 Netzeffekte sind positive externe Effekte Definition: Externalität Eine Externalität ist irgendeine Situation in der

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel Die individuelle Nachfrage Einkommens- und Substitutionseffekte Die Marktnachfrage Die

Mehr

Klausur zur Vorlesung Einführung in die Volkswirtschaftslehre - VWL I (Prof. Dr. Thomas Straubhaar) Sommersemester Termin: 14.

Klausur zur Vorlesung Einführung in die Volkswirtschaftslehre - VWL I (Prof. Dr. Thomas Straubhaar) Sommersemester Termin: 14. Klausur zur Vorlesung Einführung in die Volkswirtschaftslehre - VWL I (Prof. Dr. Thomas Straubhaar) Sommersemester 2003-1. Termin: 14. Juli 2003 Bearbeitungshinweise Tragen Sie bitte zuerst in der Kopfzeile

Mehr

Behavioral Economics im Unternehmen

Behavioral Economics im Unternehmen Behavioral Economics im Unternehmen Ganz einfach Gewinne steigern Rationale Kunden? Um am Markt zu bestehen, muss jedes Unternehmen die Kunden von den eigenen Produkten überzeugen. Letztendlich muss sich

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

Das Angebot im Wettbewerbsmarkt

Das Angebot im Wettbewerbsmarkt IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte Das Angebot im Wettbewerbsmarkt (Kapitel 8) Nicole Schneeweis (JKU Linz) IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte 1 / 27 Produktionstheorie und Gewinnmaximierung Gewinnfunktion

Mehr

Unternehmen und Angebot

Unternehmen und Angebot Unternehmen und Angebot Das Angebot der Unternehmen Private Unternehmen produzieren die Güter und verkaufen sie. Marktwirtschaftliche Unternehmen in der Schweiz 21 Unternehmen Beschäftigte Industrie &

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Gliederung der ersten Vorlesungen und Übungen

Gliederung der ersten Vorlesungen und Übungen Seite 1 Gliederung der ersten Vorlesungen und Übungen Vorlesung 2 (heute): Vorlesung 3 (06. Mai.): Grundlagen Grundlagen / Kartelle und Kartellverbot Übung 1 (07.Mai) Mikroökonomische Grundlagen Vorlesung

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA LVA-Leiter: Michael Noldi Einheit 10: Marktmacht: Monopol (und Monopson) (Kap. 10.1.-10.4.) Monopol IK WS 2014/15 1 Marktstruktur Die Marktform beeinusst das

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienrogramm Vertiefungsstudium Strategische Marketinglanung Lösungshinweise zur

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER PREIS UND SEINE FUNKTIONEN

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER PREIS UND SEINE FUNKTIONEN E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER PREIS UND SEINE FUNKTIONEN Der Preis ist der in Geld ausgedrückte Tauschwert einer Ware. Er hat folgende Funktionen: Messfunktion: Lenkungsfunktion. Gleichgewichtsfunktion:

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Lösungen zum Mikro 1 Tutorium

Lösungen zum Mikro 1 Tutorium Lösungen zum Mikro 1 Tutorium Thomas Ru Aufgaben 14 und 15 17. Dezember 2 Was ist vollständige Konkurrenz? es gibt sehr ( unendlich ) viele Unternehmen und Konsumenten Konsumenten orientieren sich ausschliesslich

Mehr

Klausur zur VWL I (Mikroökonomie) im WS 2002/03 Studiengänge TUM-BWL/MBA

Klausur zur VWL I (Mikroökonomie) im WS 2002/03 Studiengänge TUM-BWL/MBA Klausur zur VWL I (Mikroökonomie) im WS 2002/03 Studiengänge TUM-BWL/MBA Technische Universität München Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. W. Ried Version D Allgemeine Hinweise Die Unterlagen

Mehr

Übung 2 - Lösung. Einführung in die Ökonomie 24. Oktober 2016

Übung 2 - Lösung. Einführung in die Ökonomie 24. Oktober 2016 Übung 2 - Lösung Einführung in die Ökonomie 24. Oktober 2016 Aufgabe 1: Produktivität und Wirtschaftlichkeit Das Unternehmen High Sticking ist spezialisiert auf die Herstellung von Eishockeystöcken der

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz

Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz Energie & Klima 2009 Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz Vortrag von Miriam Adams Verschiedene Marktformen Markt: Die Menge von potentiellen Käufern und Verkäufern eines bestimmten Guts.

Mehr

Die Analyse von Wettbewerbsmärkten

Die Analyse von Wettbewerbsmärkten ie Analyse von Wettbewerbsmärkten Prof. r. M. Adams Wintersemester 2010/11 Institut für Recht der Wirtschaft Bewertung der Gewinne und Verluste staatlicher Eingriffe Zur Bestimmung der Wohlfahrtswirkungen

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Elastizität von Angebot und Nachfrage (Kapitel 2) ZIEL: Definition und Berechnung der Elastizität Preiselastizität der

Mehr

Was versteht man unter Konsumenten- und Produzentenrente? Zeigen Sie diese Größen in einem Preis-Mengen-Diagramm.

Was versteht man unter Konsumenten- und Produzentenrente? Zeigen Sie diese Größen in einem Preis-Mengen-Diagramm. Klausuraufgaben für das Mikro 1 Tutorium Sitzung 1 WS 03/04 Aufgabe 1 Was versteht man unter Konsumenten- und Produzentenrente? Zeigen Sie diese Größen in einem Preis-Mengen-Diagramm. WS 04/05 Aufgabe

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung II

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung II Thema Dokumentart Mikroökonomie: 2. Semester Teilzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung II Aufgabe 1 Maschinen (in Stück) 700 600 490 A F 280 B 200 100 10 20 25 35 40 Spielfilme (in

Mehr

Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 9. Januar 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche 9. Januar 2008 1 / 63 Märkte und Marktformen

Mehr