Netzwerkeffekte: Theoretische Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerkeffekte: Theoretische Grundlagen"

Transkript

1 Netzeffekte und Netzexternalitäten WS 14/15 Grundlagenseminar Netzwerkeffekte: Theoretische Grundlagen Dr. Jürgen E. Blank Vorgelegt von: Pirmin Dewald und Sebastian Robers Pirmin Dewald Sebastian Robers Im Horst 4 Erlenstraße Kaiserslautern Kaiserslautern 7. Semester WI-Mb 7. Semester WI-Mb Matrikel-Nr.: Matrikel-Nr.:381953

2 I Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Grundlagen Einführung in die Netzwerkeffekte Direkte Netzwerkeffekte Grundlagen direkter Netzwerkeffekte Direktionale direkte Netzwerkeffekte Metcalfe s Law Empirische Untersuchungen Indirekte Netzwerkeffekte Grundlagen der indirekten Netzwerkeffekte Ursachen für indirekte Netzwerkeffekte Komplementäre Produkte und Dienste Lerneffekte Positive Feedback Loop Größenvorteile auf der Nachfrageseite Leveraging Zweiseitige Märkte Empirische Untersuchungen Echte und virtuelle Netzwerke Natürliches Monopol Adapter Bestimmungsgrößen der Stärke von Netzwerkeffekten Standards und Standardisierung Grundlagen der Standardisierung Zentrales Standardisierungsmodell Pinguin-Effekt Ökonomische Wohlfahrt Konsumentenrente und Produzentenrente Auswirkungen durch Regulierung Wohlfahrtsverlust durch Monopolmacht Annahmen bei Netzwerkeffekten Risiken von Netzwerkeffekten Schocks und Ansteckungseffekte Schneeballeffekt Fazit Literaturverzeichnis... 33

3 II Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Der direkte Netzwerkeffekt... 5 Abbildung 2: Vertikales Netzwerk... 8 Abbildung 3: Zweiseitige Märkte Abbildung 4: Die verschiedenen Kompatibilitätsstufen Abbildung 5: Zentrales Standardisierungsproblem Abbildung 6: Wohlfahrt bei perfektem Wettbewerb Abbildung 7: Wohlfahrt bei Preisregulierung Abbildung 8: Wohlfahrt im Monopol Abbildung 9: Netzwerkeigenschaft und die Ausbreitung von Schocks... 30

4 1 1. Einleitung Netzwerkeffekte, die teilweise auch als Netzwerkexternalitäten bezeichnet werden, drücken aus, dass das Verhalten einer Person mindestens das Wohlergehen einer anderen Person beeinflusst. Daher treten Netzwerkeffekte auf, wenn die Nachfrage nach einem Gut davon abhängig ist, ob eine andere Person dieses Gut ebenfalls konsumiert. 1 Die weitläufigste Definition von Netzwerkexternalitäten liefern Michael Katz und Carl Shapiro. The benefit that a consumer derives from the use of a good often is an increasing function of the number of other consumers purchasing compatible items [...] we call these positive consumtion benefits netwerk externalities. 2 Daraus resultiert folgende Konsequnez: je mehr Konsumenten ein kompatibles Gut nutzen, umso höher ist der Nutzen jedes einzelnen Konsumenten. 3 In einigen Netzwerken kommt es vor, dass der Eigentümer aller Netzwerkknoten identisch ist. Da dies nicht der Definition von Externalitäten, die Handlung eines Wirtschaftssubjektes eine Wohlfahrtsänderung außerhalb des Marktes zu bewirken, entspricht, wurde in späteren Werken der Begriff Netzwerkeffekte verwendet. 4 Im Folgenden beziehen wir uns einheitlich auf den Begriff Netzwerkeffekte. Ein gutes Beispiel für Netzwerkeffekte lässt sich anhand von Telefonen zeigen. Ist ein Konsument alleiniger Nutzer eines Telefons, so zieht er daraus keinen Nutzen. Erst wenn eine gewisse Anzahl an Personen ein Telefon besitzt, sich also ein Netzwerk gebildet hat, profitieren die Nutzer. Im Allgemeinen können Netzwerkeffekte in direkte und indirekte Netzwerkeffekte unterschieden werden. 1 vgl. (Corsten & Gössinger, 2008a, S. 559) 2 (Katz & Shapiro, 1986, S. 146) 3 vgl. (Gröhn, Netzwerkeffekte und Wettbewerbspolitik: Eine ökonomische Analyse des Softwaremarktes, 1999, S. 25) 4 vgl. (Gröhn, Netzwerkeffekte und Wettbewerbspolitik: Eine ökonomische Analyse des Softwaremarktes, 1999, S. 28f.)

5 2 2. Grundlagen 2.1 Einführung in die Netzwerkeffekte In der Literatur wird häufig von Netzwerkexternalitäten 5, Netzwerkeffekt 6, Netzeffekt 7, increasing return of adoptionoder 8 von DEOS 9 (demand side economies of scale) gesprochen. Weiterhin wird zwischen horizontalen, also direkten, und vertikalen, also indirekten, Netzwerkeffekten unterschieden. 10 Im Folgenden verwenden wir einheitlich die gängigsten Bezeichnungen, direkte beziehungsweise indirekte Netzwerkeffekte. Bei direkten Netzwerkeffekten kann der einzelne Netzwerkteilnehmer einen direkten, das heißt unmittelbaren, Vorteil für sich ziehen. Indirekte Netzwerkeffekte ergeben für den Netzwerkteilnehmer nur einen mittelbaren Zusammenhang von Netzwerkgröße und kompatiblen Technologien Direkte Netzwerkeffekte Grundlagen direkter Netzwerkeffekte Die geläufigste Definition direkter Netzwerkeffekte stammt von Katz und Shapiro, die noch von Netzwerkexternalitäten sprachen. So sei der Nutzen, den ein Verbraucher aus einem Gut zieht, von der Anzahl anderer Verbraucher des Guts abhängig. 12 Ein Konsument, der sich für ein Produkt entscheidet, fällt diese Entscheidung nicht über den Basisnutzen (T), also den persönlichen Anforderungen an ein Produkt, sondern bezieht auch die Netzwerkgröße (N) in 5 vgl. (Katz & Shapiro, 1986, S.146) 6 vgl. (Thum, 1995, S.5) 7 vgl. (Wiese, 1990) 8 vgl. (Arthur, 1989) ; (Arthur B. W., 1994) 9 vgl. (Farrel & Saloner, 1986, S.940) 10 vgl. (Gröhn, 1999, S.25f.) 11 vgl. (Farrel & Saloner, 1985, S.70) 12 vgl. (Katz & Shapiro, 1986, S.146)

6 3 seine Entscheidung mit ein, um seinen Nutzen (U) zu maximieren. Daraus ergibt sich: 13 U! = U! N, T mit U! N, T < U! N!, T für N < N Der Gesamtnutzen erhöht sich durch jeden neuen Netzwerkteilnehmer, der bei direkten Netzwerkeffekten als Knoten anzusehen ist. 14 Durch den Eintritt eines neuen Teilnehmers steigt der Nutzen demnach überproportional, weil der hinzukommende Nutzer mehr Nutzen einbringt als er selbst erhält. Des Weiteren baut der neue Nutzer mehr Verbindungen auf als sein Vorgänger. Folglich ist der Nutzen äquivalent zu den Verbindungen, die gestiftet wurden. Das Netzwerk besitzt einen Wert für die Teilnehmer, der stark von der Anzahl der Netzwerkteilnehmer abhängt. Je mehr Teilnehmer ein Netzwerk hat, desto wertvoller ist das Netzwerk für einen Teilnehmer. 15 Theoretisch können mit steigender Netzwerkgröße die Erträge für die Benutzer steigen, fallen oder konstant bleiben. Das bedeutet, dass die Größe des Netzwerks eine direkte Auswirkung auf den Nutzen des Netzwerkteilnehmers hat. 16 Ein Beispiel für fallende oder auch negative Netzwerkeffekte ist eine Überlastung des Mobilfunknetzes, sodass es nicht mehr möglich ist SMS beziehungsweise Telefonate zu tätigen. Somit sinkt der Nutzen des Netzwerkteilnehmers gegen Null, wenn er mit seinem Mobiltelefon nicht mit anderen Netzwerkteilnehmern in Verbindung treten kann. Bei konstanten Netzwerkeffekten sind auch die Skalenerträge konstant. Im Folgenden werden wir hauptsächlich positive Netzwerkeffekte betrachten. Die Vorteile positiver Netzwerkeffekte können bei wachsenden direkten Netzwerken als Skalenerträge auf der Nachfrageseite gekennzeichnet werden. 17 Skalenerträge sagen aus, in wie weit sich der Output ändert, wenn man alle Inputfaktoren variiert. Der Gesamtnutzen des Netzwerks ergibt sich aus der 13 vgl. (Blankart & Knieps, 1994, S.452) 14 vgl. (Lemley & McGowan, 1998, S.488f.) ; (Gröhn, 1999, S.25) 15 vgl. (Pohlmeier, 2004, S.29f.) 16 vgl. (Erhardt, 2001, S. 25) 17 vgl. (Rohlfs, 1974, S.16ff.)

7 4 Anzahl aller möglichen Verbindungen (F) zwischen den Knoten des Netzwerks. Die Summe aller möglichen Verbindungen folgt somit aus: 18! F =!!!( n 1 ) =! (!!! )! mit n = 1,, N Direktionale direkte Netzwerkeffekte Die Kommunikation beziehungsweise die Verbindungen in einem Netzwerk können zum Einen in eine Richtung, also unidirektional, als auch in beide Richtungen, also bidirektional, gehen. 19 Bei unidirektionalen Netzwerken, in Abbildung 1 (Der direkte Netzwerkeffekt) entspräche dies beispielsweise Knoten A Knoten B, sind die Austauschmöglichkeiten generalisiert gesagt nicht zu berechnen. Die Berechenbarkeit des Netzwerks hängt hauptsächlich von der Struktur des Netzwerks ab. Ein Beispiel für unidirektionale Netzwerke ist die Kompatibilität von Software. Bei neuerer Software besteht meist eine Abwärtskompatibilität zu vorherigen Versionen, damit die Dateien der alten Software weiterhin gelesen und bearbeitet werden können. Bei der älteren Software sind Updates für Aufwärtskompatibilität jedoch höchst selten. Bei bidirektionalen Netzwerken, in Abbildung 1 (Der direkte Netzwerkeffekt) entspräche dies zum Beispiel den Knoten A Knoten B, lassen sich die Austauschmöglichkeiten, anders als bei den unidirektionalen Netzwerken, berechnen. Die Anzahl der Verbindungen ergibt sich aus N ( N 1 ) Austauschmöglichkeiten. Für den hinzukommenden Knoten ergeben sich somit ( N 1 ) neue Verbindungen. Die bereits im Netzwerk eingebundenen Knoten erhalten jeweils eine neue Austauschmöglichkeit. Die Differenz, also die Anzahl neuer Verbindungen, ergibt sich im bidirektionalen Netzwerk aus: 20 ΔF = 2 ( N 1 ) 18 vgl. (Gröhn, 1999, S.25f.) 19 vgl. (Economides, 1996, S.675) 20 vgl. (Gröhn, 1999, S.26)

8 Metcalfe s Law Je höher die Wahrscheinlichkeit mit einem anderen Nutzer der gleichen, beziehungsweise kompatiblen Technologie in Verbindung treten zu können, desto höher ist der Nutzen, der aus dem Netzwerk gezogen wird. Das geläufigste Beispiel ist das Telefonnetz. Ein Telefon allein stiftet keinen Nutzen. Die Nutzer A und B besitzen jeweils ein Telefon, folglich kann A mit B Kontakt aufnehmen und andersherum. So sind bereits zwei Verbindungen entstanden. Tritt nun Nutzer C hinzu steigt die Anzahl möglicher Verbindungen auf sechs, kommt ein weiterer Nutzer D hinzu sind bereits 12 Verbindungen möglich. 21 Folgende Abbildung veranschaulicht den Sachverhalt. Abbildung 1: Der direkte Netzwerkeffekt (Quelle: Saloner, Shepard, & Podolny, 2001, S.309) Dieses Wachstum lässt sich für kleine Netzwerke mit einer einfachen Formel für den Gesamtnutzen darstellen: n n 1 mit n = Anzahl der Nutzer Für große Netzwerke lässt sich der Gesamtnutzen durch die Rule of Squares darstellen. Der Gesamtnutzen entspricht hier: vgl. (Erhardt, 2001, S.25f.) 22 vgl. (Shapiro & Varian, 1999, S.184ff.) ; (Saloner, Shepard, & Podolny, 2001, S.308ff.)

9 6 n! mit n = Anzahl der Nutzer Empirische Untersuchungen In den Jahren von 1986 bis 1991 hat Neil Gandal versucht direkte Netzwerkeffekte empirisch zu belegen. Dazu hat er Tabellenkalkulationsprogramme empirisch untersucht. 23 Zu dieser Zeit war der Markt von Lotus dominiert und damit als Standard angesehen worden. Die Mitbewerber von Lotus gestalteten ihre Produkte und die dazugehörigen Dateiformate kompatibel zum Branchenstandard. Neil Gandal verglich die direkten Netzwerkeffekte durch hedonische Preisindizes, welche durch eine große Variation verschiedener Einflussfaktoren, die für die Produkte bedeutsam sind, die Güter vergleichbar machen. 24 Ergebnis der empirischen Untersuchungen von Gandal war, dass Programme die kompatibel zum Standard Lotus waren im Durchschnitt teurer waren, als die Programme auf dem Markt, die keine Kompatibilität zum Lotus-Standard aufwiesen. Durchschnittlich hatten die kompatiblen Programme einen Preis von 365$ und die inkompatiblen Programme einen Preis von 85$. Um möglicher Kritik zuvorzukommen, dass Gandal nur teure Produkte untersuche, die andere Marktsegmente abdecken und die Kompatibilität nur als Zusatzfunktion aufwiesen, untersuchte Gandal gesondert auch günstigere Produkte zu einem Preis unterhalb von 200$. Ergebnis dieser zweiten empirischen Untersuchung war, dass die Lotus kompatiblen Programme im Durchschnitt einen Preis von 151$ hatten. Die inkompatiblen Programme wiesen im Durchschnitt einen Preis von 80$ auf. In diesen Untersuchungen konnte Gandal verdeutlichen in welchem Umfang Netzwerkeffekte ihre Wirkung entfalten und wie sich die Zahlungsbereitschaft der Konsumenten erhöht beziehungsweise verändert. 25 Jedoch ist zu beachten, dass bei Kompatibilitätsstandards neben direkten Netzwerkeffekten auch indirekte Netzwerkeffekte eine Rolle spielen können. 23 vgl. (Gandal, 1994); (Gandal, 1995) 24 vgl. (Triplett, 1989, S. 127ff.) 25 vgl. (Erhardt, 2001, S. 26f.)

10 7 2.3 Indirekte Netzwerkeffekte Grundlagen der indirekten Netzwerkeffekte Neben direkten Netzwerkeffekten wird auch in indirekte Netzwerkeffekte, beziehungsweise vertikale Netzwerke, unterschieden. Im Grunde genommen sagen indirekte Netzwerkeffekte aus, dass bei steigender Nutzerbasis ein bestimmtes Gut attraktiver wird, sobald eine Nutzenerhöhung stattfindet, ohne dass eine direkte Beziehung vorliegt. 26 Ein vertikales Netzwerk besteht aus unterschiedlichen komplementären Gütern (Abb. 2). Ein einzelnes Gut, beziehungsweise eine Komponente im vertikalen Netzwerk trägt alleine keinen Nutzen. Der Nutzen entsteht erst durch das gesamte System. Das Beispiel eines Computers veranschaulicht dieses Netzwerk sehr gut. Den Computer kann man ohne Betriebssystem, Hardware und Applikationen nicht nutzen. Erst wenn alle Komponenten vorhanden sind, entsteht ein voll funktionsfähiges Netzwerk. Wesentlich ist, dass es für jede Komponente selbstverständlich mehrere Anbieter geben kann. Ferner beeinflussen sich die Komponenten jedoch gegenseitig auf den unterschiedlichen Ebenen. 27 Im Folgenden werden wir auf die zwei wesentlichen Ursachen für indirekte Netzwerkeffekte eingehen. 26 vgl. (Erhardt, 2001, S. 27) 27 vgl. (Gröhn, 1999 S. 27)

11 8 Abbildung 2: Vertikales Netzwerk (Quelle: Gröhn, 1999, S.27) Ursachen für indirekte Netzwerkeffekte Komplementäre Produkte und Dienste Eine wichtige Ursache für indirekte Netzwerkeffekte ist auf komplementäre Güter zurückzuführen. Komplementäre Güter sind Güter, welche gemeinsam angeboten werden. 28 Zwar besitzt die Hauptkomponente ihren eigenen Nutzen, dennoch benötigt sie komplementäre Güter beziehungsweise Komponenten, um einen umfangreichen Nutzen für den Konsumenten darzustellen. Dies zeigt sich wiederum gut an einem Computer, welcher ohne Bildschirm, Drucker oder Speichermedien einen relativ gesehen kleinen Nutzen bietet. Auch ein Plattenspieler besitzt mit nur wenigen Platten keinen besonders großen Nutzen. Erst eine gewisse Anzahl und Auswahl an Platten führt zu einem relativ gesehen hohen Nutzen, welcher den Konsumenten zufriedenstellt. Demzufolge gewinnt ein Gut an Nutzen, wenn es eine möglichst breite Auswahl an komplementären 28 vgl. (Corsten & Gössinger, 2008, S. 389)

12 9 Produkten und Diensten gibt. Bei erhöhter Nachfrage kann es zu einer Steigerung der Anzahl an Komplementärgütern kommen, weil das Produktfeld für weitere Anbieter und Hersteller an Attraktivität gewinnt. Dies hat auch zur Folge, dass die anfangs möglicherweise hohen Kosten für ein Gut mit steigender Nutzeranzahl, durch erhöhte Produktion, sinken. Somit gewinnt das Netzwerk weiter an Nutzern, welches wiederum zu einem höheren Nutzen und niedrigeren Preisen aller Güter führt und daher für potentielle Nutzer attraktiver wird. An dieser Stelle ist es erwähnenswert, dass mit steigendem Nutzen auch die Zahlungsbereitschaft der Kunden erhöht werden kann. So kann die Steigerung von Attraktivität und Nutzen eines Gutes letztendlich wiederum das Verlangen höherer Preise rechtfertigen Lerneffekte Eine weitere Ursache für indirekte Netzwerkeffekte sind Lerneffekte. Diese werden auch als information spillovers bezeichnet. Sie sind nicht nur, wie im vorherigen Abschnitt, bei komplementären Produkten zu finden, sondern kommen generell bei innovativen Technologien vor. Die Auswirkungen, die innovative Technologien auf den Konsumenten haben, sind mit einer gewissen Unsicherheit belastet. Im Vorfeld ist nicht klar, welche Technologie, bei konkurrierenden Standards, die bessere darstellt und vor allem welche Anwendungen von den Nutzern bevorzugt werden. Als Beispiel kann man an dieser Stelle das Unternehmen Sony erwähnen. Sony hatte Videorekorder hergestellt. Deren ursprüngliche angedachte Funktion war es, als Aufzeichnungsmedium für die private Nutzung zu dienen. Es war damals noch nicht klar, dass Videorekorder dafür genutzt werden, um bereits beschriebene Kassetten, wie Spielfilme, abzuspielen. Das Anwendungsverhalten der Konsumenten spielt folglich eine zentrale Rolle für das Erschließen von Anwendungsmöglichkeiten und Eigenschaften, die an die Technologie gestellt werden. Die Konsumenten lernen mit der neuen Technologie umzugehen und entdecken durch den Gebrauch eventuell neue Einsatzmöglichkeiten für das Produkt. Dieser Lerneffekt hilft dem 29 vgl. (Erhardt, 2001, S. 27f.)

13 10 Hersteller sein Produkt zu optimieren und eröffnet neue Möglichkeiten für komplementäre Güter. 30 Einen weiteren wichtigen Aspekt stellen sehr starke Neuerungen dar, die in Form von Innovationen den Anwender mit unbekannten Technologien konfrontieren. Dies wiederum hat zur Folge, dass neue, noch unbekannte Anwendungsmöglichkeiten entstehen und die radikale Innovation mit einer hohen technischen Ungewissheit verbunden ist. 31 Können potentielle Nutzer das Ausmaß der Effektivität einer neuen Technologie noch nicht erahnen, bekommen Lerneffekte eine ausschlaggebende Bedeutung. Werden durch den Lerneffekt eines Konsumenten, welcher sich mit der neuen Technologie auseinander gesetzt hat, neue Informationen geliefert, führt dies zu einem sich selbst verstärkenden Prozess. Weitere potentielle Nutzer bekommen einen tieferen Einblick in die Anwendungsgebiete der neuen Technologie, sodass diese sich für die Technologie mit der geringsten Ungewissheit entscheiden können. 32 Robin Cowan erklärt dies folgendermaßen: Early adoptions provide information with which beliefs are updatet, and as the process proceeds opinons gain strength. Eventually beliefs that one technology is superior are strong enough that it is exclusively adopted. 33 Weiterhin zeigt sich, dass bezüglich empirischer Untersuchungen von indirekten Netzwerkeffekten nur wenige daraus resultierende Informationen vorhanden sind. Eine empirische Analyse wurde beispielsweise hinsichtlich des Zusammenhangs der Softwarenutzung und dafür verfügbarer Komplementärgüter erhoben. Es lies sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen den Komplementärgütern feststellen. Im Rahmen dieser Analyse wurden auch Schulungen zum Erlernen der Software wurden sehr häufig beobachtet. 34 Das Programm Lotus wurde bezüglich indirekter Netzwerkeffekte gleichfalls empirisch untersucht. Unter anderem wurden hier die Nutzung von Komplementärgütern und Schulungen gemessen. Beide, sowohl Komplementärgüter, als auch Schulungen, wiesen eine höhere Nutzung bei Lotus 30 vgl. (Erhardt, 2001, S. 28) 31 vgl. (Kuhn, 1976) 32 vgl. (Cowan, 1992, S. 285f.) 33 (Cowan, 1992, S.286) 34 vgl. (Shurmer, 1993)

14 auf als bei anderen vergleichbaren Produkten. Dies lässt sich mit der Dominanzposition erklären, welche Lotus auf dem Markt einnahm Positive Feedback Loop Unter positive feedback versteht man den Prozess, den der indirekte Netzwerkeffekt auslöst. Shapiro sagt dazu: Positive feedback makes the strong grow stronger and the weak get weaker 36 Damit ist gemeint, dass der Konsument bei seiner Kaufentscheidung mögliche Netzwerkeffekte mit einbezieht, und dass bei dieser Entscheidung besonders die Größenvorteile wirken. Hierzu sei das Beispiel eines Computerkaufs genannt. Der Nutzer wird sich bei dem Kauf auf eine bestimmte Software- und Hardwarekombination festlegen. Durch diese Festlegung entstehen Kosten, wodurch der Konsument versucht sein Geld bestmöglich zu investieren. Er muss also die gegenwärtigen und besonders die zukünftigen Entwicklungen der Technologien berücksichtigen, weil diese im hohen Maße das Softwareangebot in der Zukunft stark beeinflussen werden. Bei der Hardware wird der Konsument diejenige wählen, bei der er glaubt, dass auch Softwareentwickler die gleiche Entscheidung treffen werden. Somit ergibt sich eine Art Kreislauf. Je größer die Zahl der gegenwärtigen und zukünftigen Konsumenten für ein bestimmtes Gut ist, desto mehr komplementäre Güter werden in Zukunft angeboten, und daraus ergibt sich ein wachsender Wert des Produkts für den Konsumenten. Schließlich ist festzuhalten, dass nicht nur der gegenwärtige Nutzen, sondern auch der in Zukunft erwartete Nutzen für die gegenwärtige Kaufentscheidung, also der Nachfrage, für das Gut entscheidend ist vgl. (Swann & Gill, 1993, S. 165) 36 vgl. (Shapiro & Varian, 1999, S. 175) 37 vgl. (Evans, Nichols, & Schmalensee, 2002, S. 38ff.) ; (Pohlmeier, 2004, S. 32)

15 Größenvorteile auf der Nachfrageseite Aus Netzwerkeffekten können Größenvorteile entstehen, die auch economies of scale genannt werden. 38 Diese Größenvorteile können sowohl auf der Angebotsseite, als auch auf der Nachfrageseite entstehen. 39 Wenn zum Beispiel die Produktionskosten für eine doppelt produzierte Menge weniger als doppelt so hoch sind, wird von einem Größenvorteil auf der Angebotsseite gesprochen. Da nun die hohen Fixkosten auf eine im Verhältnis gesehen große Produktionsmenge verteilt werden, kommt es zu den nicht so schnell anwachsenden Produktionskosten. Dieser Effekt wird auch Fixkostendegression genannt. 40 Hierbei ist es wichtig zu erwähnen, dass bei extrem großer Produktionsmenge auch hohe Kosten für Anfangsinvestitionen, wie beispielsweise teure Maschinen, anfallen. Somit kann man davon ausgehen, dass der Größeneffekt auf der Angebotsseite eine Grenze besitzt. 41 In den Fällen von überlasteten Produktionskapazitäten und schwer zu erhaltenden Rohstoffen können sich für das Unternehmen weitere Kostenprobleme ergeben. Daraus folgend können die Kosten für die Produktion stärker sein, als der Größenvorteil auf der Angebotsseite. In der Realität kommt es vor, dass deshalb der gesamte Markt von einem Unternehmen erst gar nicht versorgt werden kann, weil die dementsprechenden Grenzen bereits erreicht wurden. Den Größenvorteilen auf der Angebotsseite stehen Größenvorteile auf der Nachfrageseite gegenüber. Diese werden in der Regel über Netzwerkeffekte erreicht, da durch eine Steigerung der Nutzeranzahl auch der Wert eines Produkts steigt. Wie in den Kapiteln zuvor beschrieben steigt der Wert eines Hauptprodukts mit steigender Nutzeranzahl. Durch eine erhöhte Anzahl an Konsumenten kommt es auch zu einem höheren Angebot an Komplementärgütern. Somit lässt sich zeigen, dass ein anfänglich vorliegender Größenvorteil auf der Nachfrageseite einen zukünftigen Größenvorteil auf der Angebotsseite mit sich zieht. Der zukünftige Größenvorteil auf der Angebotsseite bezieht sich auf die 38 vgl. (Shapiro & Varian, 1999, S. 179) 39 vgl. (Baldwin, 1987, S. 164ff.) 40 vgl. (Pohlmeier, 2004, S. 33) 41 vgl. (Shapiro & Varian, 1999, S. 179)

16 13 komplementären Güter, die günstigere Preise und höhere Qualität mit sich bringen. 42 Bei der Informationstechnologie geht man in der heutigen Zeit davon aus, dass sich ein Größenvorteil in Form einer Kombination aus Angebots- und Nachfrageseite zeigt. 43 Die Kosten der Angebotsseite sinken somit durch einen Wachstum auf der Nachfrageseite. Dieses führt wiederum zu einer höheren Attraktivität, welche eine steigende Nachfrage mit sich zieht Leveraging Unter Leveraging versteht man die Möglichkeit, bei der Vereinigung mehrerer Produkte zu einem Gut, seine Monopolmacht aus einem Marktsegment auf ein anderes Marktsegment auszuweiten. Dies könnte zu einer Verdrängung von möglichen überlegenen Produkten führen. 45 Die Konsumenten streben die Zusammenstellung verschiedener Komponenten zu einem System an, wodurch es zu einer Vereinigung indirekter Netzwerkeffekte kommen kann. An dieser Stelle kann man das Beispiel der OPEC-Länder (Organization of the Petroleum Exporting Countries) anführen. Die OPEC-Länder besitzen generell eine Marktmacht hinsichtlich der Erdölvorkommen. Daher entstand die Angst, die OPEC könne ihre Macht aus dem Erdölgeschäft auf indirekt verbundene Industrien ausbauen. 46 Zwischen den Ebenen indirekter Netzwerke und indirekt integrierter Industrien herrschen starke komplementäre Beziehungen. 47 Eine andere Sichtweise bezüglich der Bündelung ist, dass dadurch eine Preisdifferenzierung vorangetrieben werden kann. 48 Des Weiteren wird in der Literatur von einer Reduzierung von Transaktionskosten bei der Bündelung von Produkten zu Gütern gesprochen. 49 Inwieweit Leveraging Erfolg verspricht, hängt 42 vgl. (Kolasky, 1999, S. 577ff.) 43 vgl. (Shapiro & Varian, 1999, S. 182) 44 vgl. (Pohlmeier, 2004, S. 34) 45 vgl. (Reback, Creighton, Killam, & Nathanson, 1994) ; (Reback, Creighton, Killam, Nathanson, & Gross, 1995) 46 vgl. (Siebert & Rauscher, 1985, S. 211ff.) 47 vgl. (Economides & White, 1994, S. 654) ; (Economides N., 1996, S. 676) 48 vgl. (Posner, 1976) ; (Blair & Kasermann, 1978) ; (Schmalensee, 1982) 49 vgl. (Williamson, 1979)

17 14 davon ab, welche Marktstruktur gegeben ist. Gelingt es einem Monopolisten seine Produkte zu Gütern zu bündeln, so kann er seine Monopolmacht in einem neuen Markt weiter ausdehnen Zweiseitige Märkte Ein gesetztes Ziel oder Ergebnis wird in einseitigen Märkten durch entsprechende Maßnahmen oder wettbewerbspolitische Konklusionen erreicht. In zweiseitigen Märkten kann man diese Maßnahmen allerdings nicht verwenden und sie können zu einem negativen Ergebnis führen. Demnach ist es wichtig zweiseitige Märkte differenziert zu betrachten. 50 Das Konzept der zweiseitigen Märkte basiert auf den indirekten Netzwerkeffekten. Bei den indirekten Netzwerkeffekten steigt der Nutzen der Netzwerkteilnehmer, wenn das andere verbundene Netzwerk wächst. Als anschauliches Beispiel bietet sich hier der Zeitungsmarkt an. Dieser besteht zunächst nur aus Anzeigenkunden und den Lesern der Zeitung. Die Anzeigenkunden profitieren auf der einen Seite, wenn die Leserschaft der Zeitung weiter wächst. Auf der anderen Seite profitieren die Leser, wenn die Zeitung viele Anzeigen schaltet, unter der Voraussetzung, dass die Anzeigen informativ sind. Diese Anzeigenform stiftet einen positiven Nutzen bei den Lesern. Anzeigen können jedoch auch einen negativen Nutzen stiften. Diese werden als negative Externalitäten bezeichnet. In einem weiteren Fall kann der Leser der Zeitung indifferent gegenüber der Anzeige sein. Resultieren würde ein einseitig indirekter Netzwerkeffekt, wobei hier nicht mehr von einem zweiseitigen Markt gesprochen werden kann. Als Vermittler zwischen Anzeigenkunden und Leserschaft, also den beiden Netzwerken, tritt der Zeitungverlag oder das Medienunternehmen auf, welcher oder welches im Konzept der zweiseitigen Märte als Intermediär (Abbildung 3: Zweiseitige Märkte) bezeichnet wird. Der Intermediär setzt nun mit Kenntnis der Netzwerkeffekte den Preis, sowie die Auflagengröße für die Zeitung. Dabei sind, neben Preiselastizität der Nachfrage und den Grenzkosten, auch die Stärke der 50 vgl. (Evans, 2003b) ; (Evans, 2003a) ; (Evans & Schmalensee, 2005) ; (Dewenter, 2006a) ; (Dewenter & Kaiser, 2006) ; (Peitz, 2005) ; (Wright, 2004)

18 15 Netzwerkeffekte zu berücksichtigen. Preiserhöhungen führen so zu einer Reduktion der Leserschaft und gleichzeitig zu einem Schrumpfen des Kreises der Anzeigenkunden. Darauf folgen Rückkopplungen auf die Leserschaft. 51 Aus diesem Beispiel kann man also folgern, dass die Preise dort relativ gering sind, wo die beiden Märkte stark auf Preisänderungen reagieren. Folglich ist eine Erhöhung der Preise nur attraktiv, wenn der Nutzen den Schaden aufwiegt. Abbildung 3: Zweiseitige Märkte (Quelle: Dewenter, 2006a, S.3) Empirische Untersuchungen Zu indirekten Netzwerkeffekten wurden bisher nur wenige empirische Untersuchungen gemacht. Dadurch kann es zu unzureichenden Ergebnissen und Bewertungen dieser Netzwerkbeziehungen kommen. 52 Mark Shurmer untersuchte beispielsweise durch Befragungen von Computernutzern, wie die Softwarenutzung und die hierzu komplementär genutzten Güter korrelieren. So 51 vgl. (Cordon, 1952) ; (Bucklin, Caves, & Lo, 1989) ; (Blair & Romano, 1993); (Chaudhri, 1998); (Dewenter & Kaiser, 2006) 52 vgl. (Erhardt, 2001, S. 29)

19 16 konnte Shurmer eine starke Korrelation zwischen der installierten Software auf den Computern der Befragten und der Verwendung von Printmedien zur Informationsbeschaffung sowie die Teilnahme an Schulungen für die jeweilige Software nachweisen. 53 Des Weiteren wurde von Peter Swann und Jas Gill das Tabellenkalkulationsprogramm Lotus 1-2-3, die gleiche Software die auch von Neil Gandal zur empirischen Untersuchung von direkten Netzwerkeffekten benutzt wurde (siehe Abschnitt 2.2.4), zur Untersuchung indirekter Netzwerkeffekte herangezogen. Dabei haben Swann und Gill zur Messung des Netzwerkeffekts komplementäre Güter, wie zum Beispiel Zusatzprogramme und Zusatzprodukte, sowie die Verfügbarkeit von Schulungsmöglichkeiten näher untersucht. Sie erhielten das Ergebnis, dass der Marktführer Lotus ein höheres Maß an Nutzen aufwies als die Produkte der Wettbewerber. 54 Folglich haben die bisherigen empirischen Untersuchungen, wenn es auch nicht viele sind, zeigen können, dass es positive Korrelationen zwischen komplementären Gütern gibt und damit die indirekten Netzwerkeffekte empirisch nachgewiesen werden. 2.4 Echte und virtuelle Netzwerke Neben den bereits behandelten direkten und indirekten Netzwerken wird unter anderem auch von echten Netzwerken und virtuellen Netzwerken gesprochen. Diese ähneln zwar stark den bereits behandelten Netzwerken, sind aber wichtig zu erwähnen, um ein umfassendes Gesamtbild über die netzwerktheoretischen Grundlagen zu erhalten. Amerikanische Ökonomen unterscheiden in echte und virtuelle Netzwerke. Hierbei bezieht man echt und virtuell auf die Funktion eines Guts, welches Netzwerkeffekte herstellt. 55 Von einem echten Netzwerk spricht man dann, wenn der alleinige Zweck eines Guts darin liegt, eine Verbindung zu einem anderen 53 vgl. (Shurmer, 1993, S. 231ff.) 54 vgl. (Swann & Gill, 1993, S. 165) 55 vgl. (Pohlmeier, 2004, S. 37)

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Aufgabe 1.1 Angenommen die Nachfragefunktion lautet D(p) = 300 5p, die Angebotsfunktion lautet S(p) = 10p. 1) Bestimmen Sie den Gleichgewichtspreis!

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Management von Netzwerkeffekten Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie wissen, was Netzwerkeffekte sind was die Unterschiede

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe Aufgabe 1 Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe fallend. Wahr Falsch a) Die notwendige Bedingung für ein Gewinnmaximum des Monopolisten lautet Grenzerlös=Grenzkosten.

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Finanzwissenschaft Einführung

Finanzwissenschaft Einführung Finanzwissenschaft Einführung Reiner Eichenberger Was ist Finanzwissenschaft? ökonomische Analyse des Staates - positiv, normativ was ist der Staat? - heute fast alles! - Einnahmen, Ausgaben, Regulierung

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 07/08 Prof. Dittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 39 Themenübersicht Märkte Angebot und

Mehr

NEUE KONSUMENTENTRENDS DIGITALE MÄRKTE. MobilitätsTalk, Göttingen 9.6.2011 Prof. Dr. Jan Muntermann

NEUE KONSUMENTENTRENDS DIGITALE MÄRKTE. MobilitätsTalk, Göttingen 9.6.2011 Prof. Dr. Jan Muntermann NEUE KONSUMENTENTRENDS DIGITALE MÄRKTE MobilitätsTalk, Göttingen 9.6.2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Agenda Digitale Märkte und Netzeffekte Produktsegmente in digitalen Märkten 2 Digitalisierung der (ökonomischen)

Mehr

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Das ökonomische Grundmodell Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Mark Schelker A. Beispiele Weshalb waren die Europäer nicht Kannibalen? Weshalb gehen Lehrer häufiger in die Oper als Architekten? Weshalb

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Kapitel 1.2: Marktgleichgewicht und Effizienz 1

Kapitel 1.2: Marktgleichgewicht und Effizienz 1 1 Diese Folien dienen der Ergänzung des Vorlesungsstoffes im Rahmen der Vorund Nachbereitung. Sie stellen kein Skript dar; es wird keine Gewähr für Richtigkeit und/oder Vollständigkeit übernommen. Kapitel

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken!

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Thema Nr. Markt 1 Marktgleichgewicht und dessen Veränderungen 2 Markt für Elektroautos 3 Steuern 4 Subventionen 5 Höchstpreis 6 Mindestpreis

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

Netzwerkeffekte und Open Source Software

Netzwerkeffekte und Open Source Software 24. volkswirtschaftliches Segelseminar für Bachelorstudierende: Netzeffekte und Netzexternalitäten Sommersemester 2015 Dr. Jürgen E. Blank Netzwerkeffekte und Open Source Software Vorgelegt von: Matthias

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Gesamtklausur Mikroökonomie II WS 06/07 Lösungen

Gesamtklausur Mikroökonomie II WS 06/07 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 22.1.2007 Gesamtklausur Mikroökonomie II

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Sommersemester 2015. Seminararbeit. 24. volkswirtschaftliches Segelseminar für Bachelorstudierende: Netzeffekte und Netzexternalitäten

Sommersemester 2015. Seminararbeit. 24. volkswirtschaftliches Segelseminar für Bachelorstudierende: Netzeffekte und Netzexternalitäten Sommersemester 2015 Seminararbeit 24. volkswirtschaftliches Segelseminar für Bachelorstudierende: Netzeffekte und Netzexternalitäten Netzwerkeffekte und soziale Medien Themensteller: Dr. Jürgen E. Blank

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Wiederholungsklausur zur Veranstaltung. Basismodul Finanzwissenschaft

Wiederholungsklausur zur Veranstaltung. Basismodul Finanzwissenschaft Wiederholungsklausur zur Veranstaltung Basismodul Finanzwissenschaft Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Wintersemester 2012/2013 Vorname:

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 2 Aufgabe : Gütermarktmodell a) Erläutern Sie die

Mehr

Spieltheorie Teil 2. Tone Arnold. Universität des Saarlandes. 28. April 2008

Spieltheorie Teil 2. Tone Arnold. Universität des Saarlandes. 28. April 2008 Spieltheorie Teil 2 Tone Arnold Universität des Saarlandes 28. April 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Spieltheorie Teil 2 28. April 2008 1 / 66 Sequenzielle Spiele: Strategie vs. Aktion Bisher:

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners 1 KAP 15. Spiele unter unvollständiger Information Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels seine Gegenspieler, deren Aktionen, deren Nutzen, seinen eigenen Nutzen etc. Oft kennt man

Mehr

Kap. 5 Wohnungsmärkte

Kap. 5 Wohnungsmärkte 1 Kap. 5 Wohnungsmärkte Wohnen ein besonderes Gut? 1. Ein notwendiges Gut 2. Bedeutung der Ausgaben für Wohnen 3. Langlebigkeit 4. räumliche Immobilität 5. Komplexität und Heterogenität der Eigenschaften

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz 2013/2014

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz 2013/2014 HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz 2013/2014 Aktueller Bezug Die Fragen: Globale Wirtschafts- und Finanzkrise? Klimakatastrophe? Zusammenbruch von Bildungssystemen? Politische

Mehr

Arbeitsblatt Markt und Marktformen

Arbeitsblatt Markt und Marktformen Arbeitsblatt Markt und Marktformen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 Der Markt Bestimmt warst auch du schon mal auf einem

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Wirtschaft und Politik. Seminar für BA Politikwissenschaften im Wintersemester 2006/07

Wirtschaft und Politik. Seminar für BA Politikwissenschaften im Wintersemester 2006/07 Wirtschaft und Politik Seminar für BA Politikwissenschaften im Wintersemester 2006/07 1 II Wirtschaftswissenschaftliche Analyse A Ökonomietheoretische Begründung staatlicher Wirtschaftspolitik 1 Normative

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces)

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) 1 Einführung...1 2 Beschreibung der fünf Wettbewerbskräfte...2 2.1 Verhandlungsmacht der Lieferanten...2 2.2 Verhandlungsmacht der Kunden...3 2.3

Mehr

Der Markt für Glücksspiele und Wetten. Prof. Dr. Tilman Becker Universität Hohenheim

Der Markt für Glücksspiele und Wetten. Prof. Dr. Tilman Becker Universität Hohenheim Der Markt für Glücksspiele und Wetten Prof. Dr. Tilman Becker Universität Hohenheim Gliederung Monopol, Lizenzlösung oder Der Markt für Glücksspiel Anteile an Gesamtumsatz von 30 Mrd. 8% 2% 33% 47% Geldspielautomaten

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G - Beispielklausur 2 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - M U S T E R L Ö S U N G - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang:

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz?

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Christoph A. Schaltegger Universität Luzern Tagung Geldpolitik 2020 der Stiftung Lilienberg Ermatingen, 4. Oktober 2013 Inhalt 1. Resultate

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

1 Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts

1 Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts 1 Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts Literatur: Farmer [1993, Ch. 4] Schumann [1992, III.B] 5 1.1 Ein einfaches Tauschmodell Annahmen: Zwei Güter X und Y, deren Mengen mit x und y beeichnet werden.

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager CAS Software AG Customer Centricity Olaf Kapulla Key Account Manager Customer Centricity Kundenorientierung Customer Excellence Der Kunde steht im Mittelpunkt Der Kunde ist König Customer Experience Kundenbegeisterung

Mehr

Kursmaterial: Geld und Kredit

Kursmaterial: Geld und Kredit Handout : Die Entstehung von Geld in einer Tauschwirtschaft Prof. Dr. Thomas Lux Lehrstuhl für Geld, Währung und Internationale Finanzmärkte Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Kiel Kursmaterial:

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Studie zur Absatzwirkung der Werbung e erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Durchführung BrandScience, Hamburg (D) Auftrag FAW, Frankfurt /Main (D) APG, Zürich (CH) Darum geht es. Ausgangslage

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Die Verknüpfung regionaler und thematischer Assessments in IPBES - Coupling

Die Verknüpfung regionaler und thematischer Assessments in IPBES - Coupling Die Verknüpfung regionaler und thematischer s in IPBES - Coupling Verena Müller gefördert vom 1 IPBES: Zuviel vorgenommen? Anne Larigauderie, IPBES-Exekutivsekretärin, während IPBES-3: Bereits im ersten

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich 1 Einleitung 2 Deregulierung und Regulierung 3 Marktöffnungsmodelle 4 Welches Modell für die Schweiz? 5 Schlussfolgerungen Literatur: Hunt, S. und Shuttleworth,

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit In Zahlen: So machen sich wirksamerer Endpunktschutz, höhere Leistung und geringere Systemlast bemerkbar Unter dem ständigen Druck, Produktivität und Kosteneffizienz zu steigern, wird von Unternehmen fortwährend

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Netzwerkeffekte auf dem Markt der App-Stores

Netzwerkeffekte auf dem Markt der App-Stores 24. volkswirtschaftliches Segelseminar für Bachelorstudierende: Netzeffekte und Netzexternalitäten Wintersemester 2014/15 Netzwerkeffekte auf dem Markt der App-Stores Dr. Jürgen E. Blank Verfasst von:

Mehr

Antwortbogen: Gruppe A

Antwortbogen: Gruppe A Einführung in die BWL (11011) Sommersemester 2007 Grundzüge der BWL (5004) 1. August 2007 Name:..................... Vorname:........................ Fakultät:................... Matrikelnummer:...................

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103 5 Inhaltsverzeichnis 1. Das Rechnungswesen 7 2. Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem Gewinn- und Verlustkontokonto 13 Aufgaben 1 17 33 3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61 4. Die

Mehr

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen):

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): SozÖk Sozma AÖ WiPäd Wiwi Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Cisco Partner Demand Center. Mehr Verkaufschancen für Sie

Cisco Partner Demand Center. Mehr Verkaufschancen für Sie Cisco Partner Demand Center Mehr Verkaufschancen für Sie Alles für ein effektives Co-Marketing unter einem Dach Das Cisco Partner Demand Center ist ein professioneller Service zur Unterstützung Ihres Marketings

Mehr