Kryptographie. Gerhard Pfister. pfister/vorlesungkrypto.pdf. Kryptographie p.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kryptographie. Gerhard Pfister. http://www.mathematik.uni-kl.de/ pfister/vorlesungkrypto.pdf. pfister@mathematik.uni-kl.de. Kryptographie p."

Transkript

1 Kryptographie p. 1 Kryptographie Gerhard Pfister pfister/vorlesungkrypto.pdf

2 Kryptographie p. 2 Literatur Mohamed Barakat, Timo Hanke, Cryptography Lecture notes (Script, wir benutzen Kapitel 6,7,8,9,10) David R. Kohel, Cryptography (kann man runterladen) Andreas Enge, Elliptic Curves and their Applications to Cryptography, Kluver Academic Publishers Annette Werner, Elliptische Kurven in der Kryptographie, Springer Neal Koblitz, Algebraic Aspects of Cryptography, Springer Neal Koblitz, A Course in Number theory and Cryptographie, Springer Johannes Buchmann, Introduction to Cryptography, Springer 2004, gibt eine deutsche Ausgabe

3 Kryptographie p. 3 Geheimschrift der Maria Stuart Entschlüsselt durch Thomas Phelippes Er entschlüsselte Babingtons Botschaft an Maria, in der die Ermordung Elizabeths vorgeschlagen wurde.

4 Kryptographie p. 4 Was ist Kryptographie? Kryptographie (auch Kryptologie genannt) ist die Wissenschaft vom Verschlüsseln und Entschlüsseln. Das Wort selbst stammt aus dem Altgriechischen: κρυπτ oς versteckt γραϕειν schreiben Die Kryptographie umfasst die folgenden beiden Bereiche: Entwicklung von Verschlüsselungsverfahren (Kryptographie im engeren Sinne) Untersuchung der Sicherheit in Hinblick auf ungewollte Entzifferung (Kryptoanalyse).

5 Kryptographie p. 5 Mögliche Ziele der Verschlüsselung Schutz gegen Abhören (Geheimcode gegen Lauscher)

6 Kryptographie p. 5 Mögliche Ziele der Verschlüsselung Schutz gegen Abhören (Geheimcode gegen Lauscher) Schutz gegen Veränderung (Authentifizierung)

7 Kryptographie p. 5 Mögliche Ziele der Verschlüsselung Schutz gegen Abhören (Geheimcode gegen Lauscher) Schutz gegen Veränderung (Authentifizierung) Beweis der Urheberschaft (elektronische Unterschrift) Oftmals will man absolut sicher sein, dass eine wirklich von dem angegebenen Absender kommt (z.b., wenn jemand nach Daten der Kreditkarte fragt).

8 Kryptographie p. 6 Verschlüsselungsverfahren Wir unterscheiden: symmetrische Verschlüsselungsverfahren (klassisch) asymmetrische Verschlüsselungsverfahren (modern)

9 Kryptographie p. 7 Klassische Verschlüsselungsverfahren Skytala (Stab), ca. 500 v.chr. Caesar-Chiffre, ca. 50 v.chr. Vigenère-Chiffre, ca One-Time Pads, (1. Weltkrieg) Enigma Maschine, (2. Weltkrieg) Data Encryption Standard (DES), USA 1975

10 Kryptographie p. 8 Die Skytala verwendet von Spartanern (ca. 500 v. Chr.) Verschlüsseln: Wähle einen Stab, wickele einen Papierstreifen mehrfach darum herum und schreibe dann den Text auf den Streifen, so dass jeder Buchstabe auf einer neuen Papierbahn liegt: Entschlüsseln: Aufrollen auf Stab derselben Dicke.

11 Kryptographie p. 9 Caesar-Verschlüsselung Schlüssel ist Zahl s zwischen 1 und 25 Verschlüsselung erfolgt durch Verschiebung des Alphabets um s Stellen, d.h. falls s = 3: ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ DEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZABC Aus wird somit VENI VIDI VICI YHQL YLGL YLFL

12 Kryptographie p. 9 Caesar-Verschlüsselung Mit Hilfe zweier gegeneinander drehbarer Scheiben kann man leicht eine Ver- und Entschlüsselungsmaschine bauen:

13 Kryptographie p. 9 Caesar-Verschlüsselung Die Caesar-Verschiebung ist eine monoalphabetische Verschlüsselung: Jedem Klarbuchstaben entspricht genau ein Geheimbuchstabe. Knacken: Teste die 25 möglichen Verschiebungen. Statt nur zu verschieben, können wir die Buchstaben des Geheimalphabets auch komplizierter anordnen. Dann Insgesamt gibt es Schlüssel = verwürfeltes Alphabet = verwürfelte Alphabete. Also kann man nicht einfach alle ausprobieren, um den Code zu knacken. Aber bereits um 850 n. Chr. haben arabische Gelehrte gezeigt, wie man solche Botschaften entziffern kann...

14 Kryptographie p. 10 Knacken Monoalphabet. Verschlüsselung Man nutzt die Häufigkeitsverteilung der Buchstaben (z.b.: am häufigsten auftretender Buchstabe E,...) Häufigkeitsverteilung der Einzelbuchstaben in deutscher Sprache A 6.51 F 1.66 K 1.21 P 0.79 U 4.35 Z 1.13 B 1.89 G 3.01 L 3.44 Q 0.02 V 0.67 C 3.06 H 4.76 M 2.53 R 7.00 W 1.89 D 5.08 I 7.55 N 9.78 S 7.27 X 0.03 E J 0.27 O 2.51 T 6.15 Y 0.04 Häufigkeitsverteilung von Buchstabenpaaren in deutscher Sprache EN ER CH TE DE ND EI IE IN ES EA,ET = Ziel: Verschleierung der Häufigkeiten!

15 Kryptographie p. 11 Vigenère-Verschlüsselung geht zurück auf Blaise de Vigenère (am Hofe Heinrichs III von Frankreich). benutzt verschiedene monoalphabetische Verschlüsselungen im Wechsel ( polyalphabetisches Verfahren ). Bestimmung des jeweils aktuellen Alphabets erfolgt mit Hilfe eines Schlüsselwortes aus dem sogenannten Vigenère-Quadrat.

16 Kryptographie p. 11 Vigenère-Verschlüsselung A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y

17 Kryptographie p. 11 Vigenère-Verschlüsselung Mit dem Schlüssel LUTETIA wird Caesar s VENI VIDI VICI zu: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z L L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K U U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T T T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S E E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D T T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S I I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H A A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z L L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K U T U T V U W V X W Y X Z Y A Z B A C B D C E D F E G F H G I H J I K J L K M L N M O N P O Q P R Q S R T S E T E T F U G V H W I X J Y K Z L A M B N C O D P E Q F R G S H T I U J V K W L X M Y N Z O A P B Q C R D S GYGM OQDT PBGB

18 Kryptographie p. 11 Vigenère-Verschlüsselung Die Vigenère-Verschlüsselung ist mit einer Häufigkeitsanalyse nicht zu knacken. Sie galt lange Zeit als absolut sicher. Wesentliche Schwäche: zyklischer Charakter. Als Erster hat dies Charles Babbage im 19-ten Jahrhundert erkannt: man kann Länge l des Schlüsselworts ermitteln. Anschließend kommt man mit l Häufigkeitsanalysen zum Ziel.

19 Kryptographie p. 12 Knacken der Vigenère-Verschlüsselung Angenommen, wir haben die folgende Vigenère-verschlüsselte Botschaft empfangen: WUBEFIQLZURMVOFEHMYMWTIXCGTMPIFKRZUPMVOIRQMMWOZMPULMBNYVQQQMVMVJLE YMHFEFNZPSDLPPSDLPEVQMWCXYMDAVQEEFIQCAYTQOWCXYMWMSEMEFCFWYEYQETRLI QYCGMTWCWFBSMYFPLRXTQYEEXMRULUKSGWFPTLRQAERLEEXMRULUKSGWFPTLRQAERL UVPMVYQYCXTWFQLMTELSFJPQEHMOZCIWCIWFPZSLMAEZIQVLQMZVPPXAWCSMZMORVG VVQSZETRLQZPBJAZVQIYXEWWOICCGDWHQMMVOWSGNTJPFPPAYBIYBJUTWRLQKLLLMD PYVACDCFQNZPIFPPKSDVPTIDGXMQQVEBMQALKEZMGCVKUZKIZBZLIUAMMVZ

20 Kryptographie p. 12 Knacken der Vigenère-Verschlüsselung Angenommen, wir haben die folgende Vigenère-verschlüsselte Botschaft empfangen: WUBEFIQLZURMVOFEHMYMWTIXCGTMPIFKRZUPMVOIRQMMWOZMPULMBNYVQQQMVMVJLE YMHFEFNZPSDLPPSDLPEVQMWCXYMDAVQEEFIQCAYTQOWCXYMWMSEMEFCFWYEYQETRLI QYCGMTWCWFBSMYFPLRXTQYEEXMRULUKSGWFPTLRQAERLEEXMRULUKSGWFPTLRQAERL UVPMVYQYCXTWFQLMTELSFJPQEHMOZCIWCIWFPZSLMAEZIQVLQMZVPPXAWCSMZMORVG VVQSZETRLQZPBJAZVQIYXEWWOICCGDWHQMMVOWSGNTJPFPPAYBIYBJUTWRLQKLLLMD PYVACDCFQNZPIFPPKSDVPTIDGXMQQVEBMQALKEZMGCVKUZKIZBZLIUAMMVZ Wiederholt auftretende Zeichenfolgen: EFIQ PSDLP WCXYM ETRL

21 Kryptographie p. 12 Knacken der Vigenère-Verschlüsselung Angenommen, wir haben die folgende Vigenère-verschlüsselte Botschaft empfangen: Bestimmung der wahrscheinlichen Schlüssellänge: Zeichen- Zwischen- Mögliche Schlüssellänge (Teiler) Folge Raum EFIQ 95 x x PSDLP 5 x WCXYM 20 x x x x x ETRL 120 x x x x x x x x x x Ergebnis: 5

22 Kryptographie p. 13 One-Time Pads erfunden 1917 von Joseph Mauborgne (US-Army) und Gilbert Vernam (AT&T) benutzt Schlüsselwort, das genauso lang ist wie der Klartext ist beweisbar sicher, wenn Schlüsselwort absolut zufällig und nur einmal verwandt, aber sehr aufwändig (sehr langer Schlüssel muss auf sicherem Weg übermittelt werden) = nur für ultrageheime Kommunikation (z.b. rotes Telefon ) Kleiderbügel einer Stasi-Agentin mit One-Time Pads

23 Die Enigma Maschine Kryptographie p. 14

24 Die Enigma Maschine Kryptographie p. 14

25 Kryptographie p. 14 Die Enigma Maschine Walzenstellungen: Jede der drei Walzen kann in eine von 26 Stellungen gebracht werden: 26 3 = Walzenlagen: Die drei Walzen können in 3! = 6 verschiedene Reihenfolgen gebracht werden. Steckerbrett: Die Zahl der Möglichkeiten, 6 Buchstabenpaare von 26 zu verbinden und damit zu vertauschen ist = Schlüsselzahl=Produkt der Zahlen=

26 Kryptographie p. 14 Die Enigma Maschine Die Enigma ist ein mechanisches Vigenère-Kryptosystem (mit Permutation) und einer Schlüsselzahl von etwa Stärke der Enigma-Verschlüsslung: Walzen drehten sich ( = verschiedene Stellungen). Somit änderte sich der Verschiebechiffre nach jedem Buchstaben. Schwächen der Enigma-Verschlüsslung: Jeder, der eine Enigma-Maschine und das Buch mit der Starteinstellung des jeweiligen Tages hatte, konnte mithören.

27 Kryptographie p. 15 Rejewski Polen Turing GB Die Enigma hatte strukturelle Schwächen, die es erlaubt haben, anhand von geratenen Nachrichtenstücken (cribs), Teile des Schlüssels und damit wiederum die Grundeinstellung zu bestimmen.

28 Kryptographie p. 16 Data Encryption Standard Idee (ausfürlich in Buchmann Kapitel 6): der Text wird in eine Reihe binärer Zahlen verwandelt die Reihe wird in Blöcke von 64 Zahlen aufgespalten, die je für sich verschlüsselt werden ein Block wird in zwei Hälften L 0 und R 0 zu je 32 Zahlen aufespalten die Zahlen in R 0 werden geeignet verschlüsselt 2 56 Schlüssel stehen zur Verfügung

29 Kryptographie p. 16 Data Encryption Standard Idee (ausfürlich in Buchmann Kapitel 6): der Text wird in eine Reihe binärer Zahlen verwandelt die Reihe wird in Blöcke von 64 Zahlen aufgespalten, die je für sich verschlüsselt werden ein Block wird in zwei Hälften L 0 und R 0 zu je 32 Zahlen aufespalten die Zahlen in R 0 werden geeignet verschlüsselt 2 56 Schlüssel stehen zur Verfügung das so bearbeitete R 0 wird zu L 0 addiert und ergibt R 1 aus dem ursprünglichem R 0 wird L 1 diese sogenannten Runden werden 16 Mal wiederholt

30 Kryptographie p. 17 Kryptosystem: Definition Ein Ein Kryptosystem ist ein 5-Tupel (P, C, K, {E k } k K, {D k } k K ). P Klartextraum (Menge aller möglichen Klartexte) C Chiffretextraum (Menge aller möglichen Verschlüsselungen) K Schlüsselraum (Menge aller Schlüssel)

31 Kryptographie p. 17 Kryptosystem: Definition Ein Ein Kryptosystem ist ein 5-Tupel (P, C, K, {E k } k K, {D k } k K ). P Klartextraum (Menge aller möglichen Klartexte) C Chiffretextraum (Menge aller möglichen Verschlüsselungen) K Schlüsselraum (Menge aller Schlüssel) E k : P C Chiffrierungsabbildung zum Schlüssel k K D k : Im(E k ) P Dechiffrierungsabbildung zum Schlüssel k K for all e K exists d K such that D d E e = id P

32 Kryptographie p. 18 Kryptosystem: Caesar P = C = (Z/26) n = {0,...,25} n K = Z/26

33 Kryptographie p. 18 Kryptosystem: Caesar P = C = (Z/26) n = {0,...,25} n K = Z/26 E k (v 1,...,v n ) = (b 1,...,b n ) mit b i = v i + k mod 26 D k (v 1,...,v n ) = (b 1,...,b n ) mit b i = v i k mod 26

34 Kryptographie p. 19 Kryptosystem: Vigenère P = C = (Z/26) n = {0,...,25} n K = (Z/26) i

35 Kryptographie p. 19 Kryptosystem: Vigenère P = C = (Z/26) n = {0,...,25} n K = (Z/26) i E k1,...,k r (v 1,...,v n ) = (b 1,...,b n ) mit b i = v i + k i mod 26, 1 i r (b r+1,...,b n ) = E k1,...,k r (v r+1,...,v n ) D k (v 1,...,v n ) = (b 1,...,b n ) b i = v i k i mod 26, 1 i r (b r+1,...,b n ) = E k1,...,k r (v r+1,...,v n )

36 Kryptographie p. 20 Kryptosystem: One-Time-Pad P = C = (Z/2) n = {0, 1} n K = (Z/2) n

37 Kryptographie p. 20 Kryptosystem: One-Time-Pad P = C = (Z/2) n = {0, 1} n K = (Z/2) n E k1,...,k n (v 1,...,v n ) = (v 1 + k 1,...,v n + k n ) D k1,...,k n = E k1,...,k n

38 Kryptographie p. 21 Kryptosystem: affine P = C = (Z/26) n = {0,...,25} n K = (Z/26) (Z/26)

39 Kryptographie p. 21 Kryptosystem: affine P = C = (Z/26) n = {0,...,25} n K = (Z/26) (Z/26) E a,b (v 1,...,v n ) = (b 1,...,b n ) mit b i = av i + b mod 26 D k (v 1,...,v n ) = (b 1,...,b n ) mit b i = 1 a (v i b) mod 26

40 Kryptographie p. 22 Kryptosystem: Hill P = C = (Z/26) nd = {0,...,25} nd K = Gl(d, Z/26)

41 Kryptographie p. 22 Kryptosystem: Hill P = C = (Z/26) nd = {0,...,25} nd K = Gl(d, Z/26) E M (v 1,...,v nd ) = (b 1,...,b nd ) mit v 1 b 1 M. =. v d b d (b d+1,...,b nd ) = E M (v d+1,...,v nd ) D M = E M 1

42 Kryptographie p. 23 Symmetr. vs. Asymmetr. Verschlüsselung Symmetrisch I Frau Schwarz und Herr Weiß haben je einen Schlüssel für das Schloss an der Kiste. Kopie des Schlüssels muss irgendwann übergeben worden sein!

43 Kryptographie p. 23 Symmetr. vs. Asymmetr. Verschlüsselung Symmetrisch II ohne vorherigen Austausch von Schlüsseln Frau Schwarz und Herr Weiß haben je ein Schloss und zu diesem einen Schlüssel Setzt voraus, dass Verschlüsselungen von Sender und Empfänger vertauschbar sind!

44 Kryptographie p. 23 Symmetr. vs. Asymmetr. Verschlüsselung Asymmetrisch I An der Kiste hängt ein Spezialschloss mit drei verschiedenen Schlüsseln N,E,D. zum Öffnen nötig: N,D zum Schließen nötig: N,E Frau Schwarz besitzt alle drei Schlüssel N,E,D. Von N,E hat sie allen Freunden Kopien gegeben. Für Umsetzung in Praxis benötigen wir Mathematik!

45 Kryptographie p. 24 Einwegfunktionen Eine Funktion f heißt Einwegfunktion wenn gilt: für alle x lässt f(x) sich leicht berechnen. für beliebig gegebenes y lässt sich nur sehr schwer ein x finden mit y = f(x). Beispiel 1: Name Telefonnummer Beispiel 2: n n 3 (für Schüler) Beispiel 3: (p, q) p q mit p, q große Primzahlen (für Computer) Einwegfunktionen können aus wichtigen Ergebnissen der Zahlentheorie abgeleitet werden.

46 Kryptographie p. 25 Anwendungen Passwörter eingegeben: passwd; gespeichert/verglichen mit: f(passwd) Elektronische Unterschrift Geg.: öffentliche Funktion f mit geheimer Umkehrung f 1 Anforderung an Unterschreiber: ich möchte x. Unterschreiber sendet: f 1 (x). Empfänger wendet f an und erhält so x. Public-Key-Verfahren (z.b. RSA)

47 Das RSA-Verfahren entwickelt von R. Rivest, A. Shamir und L. Adlemann (1977). basiert auf Einwegfunktion (p, q) p q, mit p, q große Primzahlen. Sicherheit bieten heute (noch) 1024-bit Schlüssel, d.h. 300-stellige Zahlen N, D, E Kryptographie p. 26

48 Kryptographie p. 26 Das RSA-Verfahren Wähle z.b. (siehe Scientific American 1977) q = p = dann öffentliche Schlüssel: N = pq (129-stellige Zahl) E = Zahl mit ggt ( E, (p 1)(q 1) ) = 1 privater Schlüssel: (nur bei Kenntnis von p, q berechenbar) D = Zahl mit E D = 1 mod (p 1)(q 1)

49 Kryptographie p. 26 Das RSA-Verfahren Verschlüsseln (mit öffentlichen Schlüsseln): c = x E mod N. Entschlüsseln (mit privatem Schlüssel): c D mod N = x E D mod N = x 1 t(p 1)(q 1) mod N = x mod N

50 Kryptographie p. 27 Satz von Euler Für eine natürliche Zahl n sei ϕ(n) = Anzahl der zu n teilerfremden Zahlen, die kleiner als n sind. Beispiel: 1. ϕ(15) = 8, weil 1, 2, 4, 7, 8, 11, 13, 14 die zu 15 teilerfremden Zahlen kleiner als 15 sind. 2. ϕ(p) = p 1, wenn p eine Primzahl ist. 3. ϕ(p q) = (p 1)(q 1), wenn p und q Primzahlen sind. Satz (Euler): Seien m und n teilerfremde natürliche Zahlen, dann gilt m ϕ(n) 1 mod n. Beispiel: m = 2, n = = 2 8 =

51 Kryptographie p. 28 RSA als Kryptosystem Wir identifizieren den ASCII-Zeichensatz mit {0,..., 127}

52 Kryptographie p. 28 RSA als Kryptosystem Ein Wort m 1, m 2...,m k aus {0,...,127} k wird der Zahl m = 1 i k m i127 k i zugeordnet. P = C = Z/n mit 128 k n, n = pq, p, q prim K = {(n, e) ggt(e, (p 1)(q 1)) = 1} E (n,e) (m) = m e D (n,e) (m) = m d ed = 1 mod (p 1)(q 1)

53 Kryptographie p. 29 RSA: Beispiel dem Wort Hase entspricht = p = q = n = p q e = d = Codieren: e mod n =

54 Kryptographie p. 30 PGP (Pretty Good Protection) verbindet Schnelligkeit des symmetrischen Verfahrens mit Sicherheit des asymmetrischen. Grundidee: asymmetrisches Verfahren nur für Schlüsselaustausch. Eigentliche Nachricht wird dann mit symmetrischem Verfahren (z.b. DES) verschlüsselt. kann an vielen Stellen im Internet heruntergeladen werden, z.b.

55 Kryptographie p. 31 Taschenrechner p 1 = p 2 = p 3 = p 1 p 2 p 3 = Taschenrechner: Multiplikation: Zerlegung: weniger als 1 Sekunde 5 Minuten

56 Kryptographie p. 32 Man kennt 48 Mersenne Zahlen. M n = 2 n 1, wenn sie prim sind.

57 Kryptographie p. 32 Man kennt 48 Mersenne Zahlen. M n = 2 n 1, wenn sie prim sind. n muß prim sein. n = 11 : M 11 nicht prim : = 2047 = Man weiß nicht, ob es unendlich viele Mersenne Zahlen gibt.

58 Kryptographie p. 32 Man kennt 48 Mersenne Zahlen. M n = 2 n 1, wenn sie prim sind. n muß prim sein. n = 11 : M 11 nicht prim : = 2047 = Man weiß nicht, ob es unendlich viele Mersenne Zahlen gibt. M , 1983 als Primzahl gefunden ( Ziffern) M , 1994 als Primzahl gefunden ( Ziffern) M , 2003 als Primzahl gefunden ( Ziffern) M , 2013 als Primzahl gefunden ( Ziffern)

59 Kryptographie p. 33 Die größte bekannte Primzahl M Über Computer haben 39 Tage gerechnet. etwa Milliarden Rechenoperationen pro Sekunde etwa 6000 Seiten Papier würde die Primzahl füllen

60 Kryptographie p. 34 Rekordjagd Electronic Frontier Foundation: $ für die erste Primzahl mit mehr als Dezimalstellen. Gefunden am : M mit Ziffern. $ für die erste Primzahl mit mehr als Dezimalstellen. Gefunden am : M mit Ziffern. $ für die erste Primzahl mit mehr als Dezimalstellen. $ für die erste Primzahl mit mehr als Dezimalstellen.

61 Kryptographie p. 35 Internet Gemeinschaftsarbeit (2007) M 1039 = (313 Dezimalziffern) hat die Faktoren

62 Kryptographie p. 36 Preise auf Beispielprobleme $ Jens Franke (Universität Bonn), Dezember 2003 RSA 576 (576 bits = 174 Dezimalziffern) Faktoren

63 Kryptographie p. 37 RSA-768 (232 Ziffern): Weltrekord Kleinjung, Aoki, Franke, Lenstra, Thome, Gaudry, Kruppa, Montgomery, Bos, Osvik, Riele, Timofeev, Zimmermann ( ) Faktor Faktor

64 Kryptographie p. 38 repunit =

Kryptologie. Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute. Arnulf May

Kryptologie. Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute. Arnulf May Kryptologie Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute Inhalt Was ist Kryptologie Caesar Verschlüsselung Entschlüsselungsverfahren Die Chiffrierscheibe Bestimmung der Sprache Vigenére Verschlüsselung

Mehr

Einführung in die moderne Kryptographie

Einführung in die moderne Kryptographie c by Rolf Haenni (2006) Seite 1 Von der Caesar-Verschlüsselung zum Online-Banking: Einführung in die moderne Kryptographie Prof. Rolf Haenni Reasoning under UNcertainty Group Institute of Computer Science

Mehr

Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten

Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten Priska Jahnke 10. Juli 2006 Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten Kryptographie (Kryptologie) = Lehre von den Geheimschriften Kaufleute,

Mehr

Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz

Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz Peter Kraml, 5a hlw Facharbeit Mathematik Schuljahr 2013/14 Caesar-Verschlüsselung Beispiel Verschiebung der Buchstaben im Alphabet sehr leicht

Mehr

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW...

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... 12 Kryptologie... immer wichtiger Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... Kryptologie = Kryptographie + Kryptoanalyse 12.1 Grundlagen 12-2 es gibt keine einfachen Verfahren,

Mehr

Einführung in die verschlüsselte Kommunikation

Einführung in die verschlüsselte Kommunikation Einführung in die verschlüsselte Kommunikation Loofmann AFRA Berlin 25.10.2013 Loofmann (AFRA Berlin) Creative Common BY-NC-SA 2.0 25.10.2013 1 / 37 Ziele des Vortrages Wie funktioniert Verschlüsselung?

Mehr

Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Public-Key-Kryptographie

Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Public-Key-Kryptographie Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Public-Key-Kryptographie Ziele der Kryptographie 1. Vertraulichkeit (Wie kann man Nachrichten vor Fremden geheim halten?) 2. Integrität (Wie

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung)

Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung) Was bisher geschah Sicherheitsziele: Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung) von Information beim Speichern und

Mehr

Kryptologie. Nicolas Bellm. 24. November 2005

Kryptologie. Nicolas Bellm. 24. November 2005 24. November 2005 Inhalt Einleitung 1 Einleitung 2 Klassische Skytale Monoalphabetische Verfahren Polyalphabetische Verfahren 3 Moderne Symmetrische Assymetrische 4 Ausblick Einleitung Einleitung Die ist

Mehr

Klassische Verschlüsselungsverfahren

Klassische Verschlüsselungsverfahren Klassische Verschlüsselungsverfahren Matthias Rainer 20.11.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 2 Substitutionschiffren 2 2.1 Monoalphabetische Substitutionen....................... 3 2.1.1 Verschiebechiffren............................

Mehr

Einführung in die Kryptographie

Einführung in die Kryptographie Einführung in die Kryptographie Ein Überblick Basierend auf einem Vortrag von Mohamed Barakat, TU Kaiserslautern Carolin Torchiani Koblenz, 13. April 2015 Kryptographie Alice Botschaft Bob Kryptographie

Mehr

Ich sehe was, was Du nicht siehst! über visuelle Geheimschriften (Girls Day, 26. April 2007; Stufe 9/10)

Ich sehe was, was Du nicht siehst! über visuelle Geheimschriften (Girls Day, 26. April 2007; Stufe 9/10) Fakultät für Mathematik und Informatik Univeristät Würzburg Am Hubland, 97 074 Würzburg Ich sehe was, was Du nicht siehst! über visuelle Geheimschriften (Girls Day, 26. April 2007; Stufe 9/10) Worum geht

Mehr

Kryptographie und Verschlüsselung

Kryptographie und Verschlüsselung 7-it Kryptographie und Verschlüsselung Jörg Thomas 7-it Kryptographie und Verschlüsselung Begriffsbildung Geschichte Ziel moderner Kryptographie Sicherheit Public-Key-Kryptographie Ausblick Begriffsbildung

Mehr

1. Klassische Kryptographie: Caesar-Verschlüsselung

1. Klassische Kryptographie: Caesar-Verschlüsselung 1. Klassische Kryptographie: Caesar-Verschlüsselung Das Bestreben, Botschaften für andere unlesbar zu versenden, hat zur Entwicklung einer Wissenschaft rund um die Verschlüsselung von Nachrichten geführt,

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

Kryptologie. GFS im Fach Mathematik. Nicolas Bellm. 12. November - 16. November 2005

Kryptologie. GFS im Fach Mathematik. Nicolas Bellm. 12. November - 16. November 2005 Kryptologie GFS im Fach Mathematik Nicolas Bellm 12. November - 16. November 2005 Der Inhalt dieses Dokuments steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen

Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen Kryptographie Motivation Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen Geheimzahlen (Geldkarten, Mobiltelefon) Zugriffsdaten (Login-Daten, Passwörter)

Mehr

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Chr.Nelius: Kryptographie (SS 2011) 31 11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Eine konkrete Realisierung eines Public Key Kryptosystems ist das sog. RSA Verfahren, das im Jahre 1978 von den drei Wissenschaftlern

Mehr

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus 1 RYPTOSYSTEME 1 ryptosysteme Definition 1.1 Eine ryptosystem (P(A), C(B),, E, D) besteht aus einer Menge P von lartexten (plaintext) über einem lartextalphabet A, einer Menge C von Geheimtexten (ciphertext)

Mehr

Wiederholung Symmetrische Verschlüsselung klassische Verfahren: Substitutionschiffren Transpositionschiffren Vigenère-Chiffre One-Time-Pad moderne

Wiederholung Symmetrische Verschlüsselung klassische Verfahren: Substitutionschiffren Transpositionschiffren Vigenère-Chiffre One-Time-Pad moderne Wiederholung Symmetrische Verschlüsselung klassische Verfahren: Substitutionschiffren Transpositionschiffren Vigenère-Chiffre One-Time-Pad moderne Verfahren: DES (Feistel-Chiffre) mehrfache Wiederholung

Mehr

VON. Kryptographie. 07. März 2013. Powerpoint-Präsentation

VON. Kryptographie. 07. März 2013. Powerpoint-Präsentation VON 07. März 2013 & Kryptographie Powerpoint-Präsentation 1 Allgemeines über die Kryptographie kryptós= griechisch verborgen, geheim gráphein= griechisch schreiben Kryptographie + Kryptoanalyse= Kryptologie

Mehr

12 Kryptologie. hier: Geheimhaltung, Authentifizierung, Integriät (Echtheit).

12 Kryptologie. hier: Geheimhaltung, Authentifizierung, Integriät (Echtheit). 12 Kryptologie Mit der zunehmenden Vernetzung, insbesondere seit das Internet immer mehr Verbreitung findet, sind Methoden zum Verschlüsseln von Daten immer wichtiger geworden. Kryptologie fand ihren Anfang

Mehr

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103 RSA Verfahren RSA benannt nach den Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren. Sicherheit hängt eng mit der Schwierigkeit zusammen, große Zahlen

Mehr

Verschlüsselung und Entschlüsselung

Verschlüsselung und Entschlüsselung Verschlüsselung und Entschlüsselung Inhalt Geschichte Verschlüsselungsverfahren Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Hybride Verschlüsselung Entschlüsselung Anwendungsbeispiel Geschichte

Mehr

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Dortmund, Dezember 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln 27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln Autor Dirk Bongartz, RWTH Aachen Walter Unger, RWTH Aachen Wer wollte nicht schon mal eine Geheimnachricht übermitteln?

Mehr

Wie bleibt unser Geheimnis geheim?

Wie bleibt unser Geheimnis geheim? Wie bleibt unser Geheimnis geheim? Jan Tobias Mühlberg Wie bleibt unser Geheimnis geheim? MuT, Wintersemester 2009/10 Jan Tobias Mühlberg & Johannes Schwalb muehlber@swt-bamberg.de Lehrstuhl: Prof. Lüttgen,

Mehr

Verschlüsselung. Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern. 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09

Verschlüsselung. Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern. 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09 Verschlüsselung Fabian Simon BBS Südliche Weinstraße Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09 Inhaltsverzeichnis 1 Warum verschlüsselt man?...3

Mehr

Das Verschlüsseln verstehen

Das Verschlüsseln verstehen Das Verschlüsseln verstehen Kurz-Vorlesung Security Day 2013 Prof. (FH) Univ.-Doz. DI. Dr. Ernst Piller Kurzvorlesung "Das Verschlüsseln verstehen", Security Day 2013, Ernst Piller 1 Warum eigentlich Verschlüsselung

Mehr

KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE

KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE Die Kryptologie beschäftigt sich mit dem Verschlüsseln von Nachrichten. Sie zerfällt in zwei Gebiete: die Kryptographie, die sich mit dem Erstellen von Verschlüsselungsverfahren beschäftigt,

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Von Cäsar bis RSA. Chiffrierung von der 1. bis zur 8. Klasse. Dr. Anita Dorfmayr Universität Wien. Lehrerfortbildungstag der ÖMG Wien, 13.

Von Cäsar bis RSA. Chiffrierung von der 1. bis zur 8. Klasse. Dr. Anita Dorfmayr Universität Wien. Lehrerfortbildungstag der ÖMG Wien, 13. Von Cäsar bis RSA Chiffrierung von der 1. bis zur 8. Klasse Dr. Anita Dorfmayr Universität Wien Lehrerfortbildungstag der ÖMG Wien, 13. April 2007 Gliederung Einführung Geschichte Zielsetzungen der Kryptografie

Mehr

Das RSA-Verfahren. Armin Litzel. Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009

Das RSA-Verfahren. Armin Litzel. Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009 Das RSA-Verfahren Armin Litzel Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009 1 Einleitung RSA steht für die drei Namen Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman und bezeichnet ein von diesen Personen

Mehr

Public-Key Verschlüsselung

Public-Key Verschlüsselung Public-Key Verschlüsselung Björn Thomsen 17. April 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Wie funktioniert es 2 3 Vergleich mit symmetrischen Verfahren 3 4 Beispiel: RSA 4 4.1 Schlüsselerzeugung...............................

Mehr

Exkurs Kryptographie

Exkurs Kryptographie Exkurs Kryptographie Am Anfang Konventionelle Krytographie Julius Cäsar mißtraute seinen Boten Ersetzen der Buchstaben einer Nachricht durch den dritten folgenden im Alphabet z. B. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 1 Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 Ergänzungsskript zum Kapitel 4.2. Hinweis: Dieses Manuskript ist nur verständlich und von Nutzen für Personen, die regelmäßig und aktiv die zugehörige Vorlesung

Mehr

Public-Key Kryptographie mit dem RSA Schema. Torsten Büchner

Public-Key Kryptographie mit dem RSA Schema. Torsten Büchner Public-Key Kryptographie mit dem RSA Schema Torsten Büchner 7.12.2004 1.Einleitung 1. symmetrische-, asymmetrische Verschlüsselung 2. RSA als asymmetrisches Verfahren 2.Definition von Begriffen 1. Einwegfunktionen

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

Facharbeit Mathematik - Kryptologie. Thorsten Ferres MSS94

Facharbeit Mathematik - Kryptologie. Thorsten Ferres MSS94 Facharbeit Mathematik - Kryptologie Thorsten Ferres MSS94 Facharbeit Mathematik - Kryptologie 1 Kryptologie - Was ist das für eine Wissenschaft? 3 Welche Algorithmen gibt es - was sind Algorithmen? 5 Substitutionsalgorithmen

Mehr

Datensicherheit durch Kryptographie

Datensicherheit durch Kryptographie Datensicherheit durch Kryptographie Dr. Michael Hortmann Fachbereich Mathematik, Universität Bremen T-Systems Michael.Hortmann@gmx.de 1 Kryptographie: Klassisch: Wissenschaft und Praxis der Datenverschlüsselung

Mehr

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt 1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt Das Prinzip der asymmetrischen Verschlüsselung beruht im Wesentlichen darauf, dass sich jeder Kommunikationspartner jeweils ein Schlüsselpaar (bestehend

Mehr

Cacherhochschule CHS. Teil II polyalphabetische Substitutionschiffren

Cacherhochschule CHS. Teil II polyalphabetische Substitutionschiffren Cacherhochschule CHS Multi-Mystery Rätselhilfe -Event Teil II polyalphabetische Substitutionschiffren Herzlich willkommen! Kurz zur Erinnerung: Teil I behandelte Chiffren und Codes Polybios, Vanity, ROT

Mehr

Kryptographie. Kryptographische Grundlagen Ziele

Kryptographie. Kryptographische Grundlagen Ziele Begriffe Substitutionsverfahren Transpositionsverfahren Literatur: Schneier, B.: Angewandte Krytographie. Pearson Studium 2006 Oppliger, R.: IT-Sicherheit. Vieweg-Verlag 1997 Beutelspacher, A.: Kryptologie.

Mehr

Public-Key-Kryptosystem

Public-Key-Kryptosystem Public-Key-Kryptosystem Zolbayasakh Tsoggerel 29. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Wiederholung einiger Begriffe 2 2 Einführung 2 3 Public-Key-Verfahren 3 4 Unterschiede zwischen symmetrischen und asymmetrischen

Mehr

RSA Verfahren. Ghazwan Al Hayek Hochschule für Technik Stuttgart. 2. November 2008

RSA Verfahren. Ghazwan Al Hayek Hochschule für Technik Stuttgart. 2. November 2008 RSA Verfahren Ghazwan Al Hayek Hochschule für Technik Stuttgart 2. November 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Übersicht 1.2. Private-Key-Verfahren 1.3. Public-Key-Verfahren 1.4. Vor/ Nachteile

Mehr

Kryptographie. eine kurze Einführung von Christof Schowalter A. WOZU KRYPTOGRAPHIE? 2 B. BEZEICHNUNGEN UND FACHBEGRIFFE 2

Kryptographie. eine kurze Einführung von Christof Schowalter A. WOZU KRYPTOGRAPHIE? 2 B. BEZEICHNUNGEN UND FACHBEGRIFFE 2 Kryptographie eine kurze Einführung von Christof Schowalter A. WOZU KRYPTOGRAPHIE? 2 B. BEZEICHNUNGEN UND FACHBEGRIFFE 2 C. KLASSISCHE KRYPTOGRAPHIE 3 1. Verschiebechiffre 3 2. Schlüsselwort 4 3. Tauschchiffren

Mehr

Kryptographie I Symmetrische Kryptographie

Kryptographie I Symmetrische Kryptographie Kryptographie I Symmetrische Kryptographie Alexander May Fakultät für Mathematik Ruhr-Universität Bochum Wintersemester 2010/11 Krypto I - Vorlesung 01-11.10.2010 Verschlüsselung, Kerckhoffs, Angreifer,

Mehr

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012 Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie Technik Seminar 2012 Inhalt Symmetrische Kryptographie Transpositionchiffre Substitutionchiffre Aktuelle Verfahren zur Verschlüsselung Hash-Funktionen Message

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement. Teil 12: Asymmetrische Verschlüsselung

IT-Sicherheitsmanagement. Teil 12: Asymmetrische Verschlüsselung IT-Sicherheitsmanagement Teil 12: Asymmetrische Verschlüsselung 10.12.15 1 Literatur [12-1] Beutelspacher, A.; Schwenk, J.; Wolfenstetter, K.-D.: Moderne Verfahren der Kryptographie. 4. Auflage, Vieweg

Mehr

AUFGABEN ZUR KRYPTOLOGIE

AUFGABEN ZUR KRYPTOLOGIE AUFGABEN ZUR KRYPTOLOGIE Aufgabe 1 Der folgende Geheimtext ging hervor aus der Verschlüsselung eines deutschen Klartexts mit einem monoalphabetischen Chiffrierungsverfahren. nyv syv svdvu yst vyuv sglmdv

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie?

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie? Chr.Nelius: Zahlentheorie (SoSe 2015) 39 10. Kryptographie Was ist Kryptographie? Die Kryptographie handelt von der Verschlüsselung (Chiffrierung) von Nachrichten zum Zwecke der Geheimhaltung und von dem

Mehr

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit Thema: Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Vortragender: Rudi Pfister Überblick: Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren - Prinzip

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Grundlagen: Asymmetrische Verschlüsslung, Digitale Signatur

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Grundlagen: Asymmetrische Verschlüsslung, Digitale Signatur Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Grundlagen: Asymmetrische Verschlüsslung, Digitale Signatur Rudi Pfister Rudi.Pfister@informatik.stud.uni-erlangen.de Public-Key-Verfahren

Mehr

Verschlüsselung. Chiffrat. Eve

Verschlüsselung. Chiffrat. Eve Das RSA Verfahren Verschlüsselung m Chiffrat m k k Eve? Verschlüsselung m Chiffrat m k k Eve? Aber wie verteilt man die Schlüssel? Die Mafia-Methode Sender Empfänger Der Sender verwendet keine Verschlüsselung

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

9 Kryptographische Verfahren

9 Kryptographische Verfahren 9 Kryptographische Verfahren Kryptographie, Kryptologie (griech.) = Lehre von den Geheimschriften Zweck: ursprünglich: vertrauliche Nachrichtenübertragung/speicherung rechnerbezogen: Vertraulichkeit, Authentizität,

Mehr

Kryptographie eine erste Ubersicht

Kryptographie eine erste Ubersicht Kryptographie eine erste Ubersicht KGV bedeutet: Details erfahren Sie in der Kryptographie-Vorlesung. Abgrenzung Steganographie: Das Kommunikationsmedium wird verborgen. Klassische Beispiele: Ein Bote

Mehr

Kryptologie und Kodierungstheorie

Kryptologie und Kodierungstheorie Kryptologie und Kodierungstheorie Alexander May Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit Ruhr-Universität Bochum Lehrerfortbildung 17.01.2012 Kryptologie Verschlüsselung, Substitution, Permutation 1 / 18

Mehr

Geheime Kommunikation

Geheime Kommunikation Geheime Kommunikation Markus Müller 12.12.2002-1 - Geheime Kommunikation Geheime Kommunikation, die sich aus den Teilbereichen Steganographie und Kryptographie zusammensetzt, gibt es schon seit mehr als

Mehr

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Asymmetrische Verschlü erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Gliederung 1) Prinzip der asymmetrischen Verschlü 2) Vergleich mit den symmetrischen Verschlü (Vor- und Nachteile)

Mehr

Vorlesung Datensicherheit. Sommersemester 2010

Vorlesung Datensicherheit. Sommersemester 2010 Vorlesung Datensicherheit Sommersemester 2010 Harald Baier Kapitel 2: Kryptographische Begriffe und symmetrische Verschlüsselungsverfahren Inhalt Kryptographische Begriffe Historische Verschlüsselungsverfahren

Mehr

Workshop Experimente zur Kryptographie

Workshop Experimente zur Kryptographie Fakultät Informatik, Institut Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Workshop Experimente zur Kryptographie Sebastian Clauß Dresden, 23.03.2011 Alltägliche Anwendungen von Kryptographie

Mehr

1.1. Von den Anfängen der Verschlüsselung bis zur modernen Kryptografie

1.1. Von den Anfängen der Verschlüsselung bis zur modernen Kryptografie Dr. Anita Dorfmayr, Universität Wien Von Cäsar bis RSA Verschlüsselung von der 1. bis zur 8. Klasse Anwendungsorientierter Mathematikunterricht kann nicht nur Motivation und Interesse der Schüler/innen

Mehr

Kryptografie und Kryptoanalyse

Kryptografie und Kryptoanalyse Kryptografie und Kryptoanalyse Gruppenunterricht zum Thema: Kryptografie und Kryptoanalyse Fach: Informatik, Informationssicherheit Schultyp: Sekundarstufe II (Gymnasien, Berufsschulen) letzte Klassen,

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

monoalphabetisch: Verschiebechiffren (Caesar), multiplikative Chiffren polyalphabetisch: Vigenère-Chiffre

monoalphabetisch: Verschiebechiffren (Caesar), multiplikative Chiffren polyalphabetisch: Vigenère-Chiffre Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, E, D) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

Kryptographie. nur mit. Freier Software!

Kryptographie. nur mit. Freier Software! Michael Stehmann Kryptographie nur mit Freier Software! Kurze Einführung in Kryptographie ErsterTeil: Bei der Kryptographie geht es um die Zukunft von Freiheit und Demokratie Artur P. Schmidt, 1997 http://www.heise.de/tp/artikel/1/1357/1.html

Mehr

Elliptische Kurven in der Kryptographie

Elliptische Kurven in der Kryptographie Elliptische Kurven in der Kryptographie Projekttage Mathematik 2002 Universität Würzburg Mathematisches Institut Elliptische Kurven in der Kryptographie p.1/9 Übersicht Kryptographie Elliptische Kurven

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

Algorithmische Kryptographie

Algorithmische Kryptographie Algorithmische Kryptographie Walter Unger, Dirk Bongartz Lehrstuhl für Informatik I 27. Januar 2005 Teil I Mathematische Grundlagen Welche klassischen Verfahren gibt es? Warum heissen die klassischen Verfahren

Mehr

1 Geheime Beispiel-Botschaften in verschiedenen Jahrhunderten:

1 Geheime Beispiel-Botschaften in verschiedenen Jahrhunderten: 01-Vortrag-Geheimcodes.docx 1 / 13 GEHEIME BOTSCHAFTEN Eine kleine Einführung in das Codieren von Texten Seit jeher wurden wichtige Botschaften verschlüsselt. Z.B. auch von Julius Caesar (60 v.chr.) 1

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

Seminar Kryptographie und Datensicherheit

Seminar Kryptographie und Datensicherheit Seminar Kryptographie und Datensicherheit Einfache Kryptosysteme und ihre Analyse Christoph Kreitz 1. Grundlagen von Kryptosystemen 2. Buchstabenorientierte Systeme 3. Blockbasierte Verschlüsselung 4.

Mehr

E-Mails und Daten verschlüsseln Eine Einführung in GnuPG

E-Mails und Daten verschlüsseln Eine Einführung in GnuPG E-Mails und Daten verschlüsseln Eine Einführung in GnuPG Jens Kubieziel mailto:jens@kubieziel.de 13. März 2004 Typeset by FoilTEX Warum soll ich Verschlüsselung benutzen? Welche Vorteile hat Verschlüsselung

Mehr

RSA-Verschlüsselung. Verfahren zur Erzeugung der beiden Schlüssel:

RSA-Verschlüsselung. Verfahren zur Erzeugung der beiden Schlüssel: RSA-Verschlüsselung Das RSA-Verfahren ist ein asymmetrisches Verschlüsselungsverfahren, das nach seinen Erfindern Ronald Linn Rivest, Adi Shamir und Leonard Adlemann benannt ist. RSA verwendet ein Schlüsselpaar

Mehr

Kryptographie und Komplexität

Kryptographie und Komplexität Kryptographie und Komplexität Wintersemester 2014/15 Christoph Kreitz kreitz cs.uni-potsdam.de http://cs.uni-potsdam.de/krypto-ws1415 1. Wozu Kryptographie? 2. Einfache Verschlüsselungsverfahren 3. Anforderungen

Mehr

Kodierungsalgorithmen

Kodierungsalgorithmen Kodierungsalgorithmen Komprimierung Verschlüsselung Komprimierung Zielsetzung: Reduktion der Speicherkapazität Schnellere Übertragung Prinzipien: Wiederholungen in den Eingabedaten kompakter speichern

Mehr

Was heißt Kryptographie I? Understanding Cryptography Christof Paar und Jan Pelzl

Was heißt Kryptographie I? Understanding Cryptography Christof Paar und Jan Pelzl Was heißt Kryptographie I? Understanding Cryptography Christof Paar und Jan Pelzl Die Autoren Dr.-Ing. Jan Pelzl Prof. Dr.-Ing. Christof Paar Gliederung Historischer Überblick Begrifflichkeiten Symmetrische

Mehr

Digitale Signaturen. Sven Tabbert

Digitale Signaturen. Sven Tabbert Digitale Signaturen Sven Tabbert Inhalt: Digitale Signaturen 1. Einleitung 2. Erzeugung Digitaler Signaturen 3. Signaturen und Einweg Hashfunktionen 4. Digital Signature Algorithmus 5. Zusammenfassung

Mehr

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger Probabilistische Primzahlensuche Marco Berger April 2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 1.1 Definition Primzahl................................ 4 1.2 Primzahltest...................................

Mehr

Geheimnisvolle Codes

Geheimnisvolle Codes Geheimnisvolle Codes 1 vorgelegt bei: Mathematisches Seminar für LAK Univ.-Prof. Karin Baur WS 2014/15 von: Julia Hager 0910838 j.hager@edu.uni-graz.at 1 Quelle: http://www.austromath.at/medienvielfalt/materialien/krypto/krypt.png

Mehr

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Was ist Kryptographie? Kryptographie ist aus den griechischen Wörtern für Verstecken und Schreiben zusammengesetzt und kann

Mehr

zusätzliche Lernleistung

zusätzliche Lernleistung zusätzliche Lernleistung IV a Index... 1 Index...2 Vorwort... 3 Substitutionschiffren... 4 Caesar-Verschiebung... 4 Vigenère-Verschlüsselung... 6 One time pads... 9 Blockchiffren... 12 Diffie-Hellman...

Mehr

Entstehungsgeschichte Verwendung Entschlüsselung Historische Bedeutung. Seminar: Geschichte der Verschlüsselung 14.11.2006

Entstehungsgeschichte Verwendung Entschlüsselung Historische Bedeutung. Seminar: Geschichte der Verschlüsselung 14.11.2006 Thema: Die Enigma Dominik Oepen, Sebastian Höfer Seminar: Geschichte der Verschlüsselung 14.11.2006 Gliederung Entstehungsgeschichte Aufbau und Funktionsweise Verwendung Entschlüsselung Vor dem Krieg Während

Mehr

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel Bernd Blümel 2001 Verschlüsselung Gliederung 1. Symetrische Verschlüsselung 2. Asymetrische Verschlüsselung 3. Hybride Verfahren 4. SSL 5. pgp Verschlüsselung 111101111100001110000111000011 1100110 111101111100001110000111000011

Mehr

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie TECHNIK SEMINAR SS2012 Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie Maurice 21.05.2012 Dozent: Prof. Dr. Michael Anders 1 Inhalt 1.Einleitung...3 2.Symmetrische Kryptografie:...4 2.1 Transpositionschiffren:...5

Mehr

Ein RSA verwandtes, randomisiertes Public Key Kryptosystem

Ein RSA verwandtes, randomisiertes Public Key Kryptosystem Seminar Codes und Kryptographie WS 2003 Ein RSA verwandtes, randomisiertes Public Key Kryptosystem Kai Gehrs Übersicht 1. Motivation 2. Das Public Key Kryptosystem 2.1 p-sylow Untergruppen und eine spezielle

Mehr

Übungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS 2008. Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159

Übungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS 2008. Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 Übungen zu Grundlagen der Kryptologie SS 2008 Hochschule Konstanz Dr.-Ing. Harald Vater Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 D-81677 München Tel.: +49 89 4119-1989 E-Mail: hvater@htwg-konstanz.de

Mehr

Leseprobe. Wolfgang Ertel. Angewandte Kryptographie. ISBN (Buch): 978-3-446-42756-3. ISBN (E-Book): 978-3-446-43196-6

Leseprobe. Wolfgang Ertel. Angewandte Kryptographie. ISBN (Buch): 978-3-446-42756-3. ISBN (E-Book): 978-3-446-43196-6 Leseprobe Wolfgang Ertel Angewandte Kryptographie ISBN (Buch): 978-3-446-42756-3 ISBN (E-Book): 978-3-446-43196-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-42756-3

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 4: Grundlagen der Kryptologie Helmut Reiser, LRZ, WS 09/10 IT-Sicherheit 1 Inhalt 1. Kryptologie: Begriffe, Klassifikation 2. Steganographie 3. Kryptographie,

Mehr

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008 RSA-Verschlüsselung von Johannes Becker Gießen 2006/2008 Zusammenfassung Es wird gezeigt, wieso das nach Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman genannte RSA-Krptosstem funktioniert, das mittlerweile

Mehr

Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie

Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie Kryptografie Grundlagen RSA KASH Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie Institut für Mathematik Technische Universität Berlin Kryptografie Grundlagen RSA KASH Überblick Kryptografie mit

Mehr

Methoden der Kryptographie

Methoden der Kryptographie Methoden der Kryptographie!!Geheime Schlüssel sind die sgrundlage Folien und Inhalte aus II - Der Algorithmus ist bekannt 6. Die - Computer Networking: A Top außer bei security by obscurity Down Approach

Mehr

Kryptographie Wie funktioniert Electronic Banking? Kurt Mehlhorn Adrian Neumann Max-Planck-Institut für Informatik

Kryptographie Wie funktioniert Electronic Banking? Kurt Mehlhorn Adrian Neumann Max-Planck-Institut für Informatik Kryptographie Wie funktioniert Electronic Banking? Kurt Mehlhorn Adrian Neumann Max-Planck-Institut für Informatik Übersicht Zwecke der Kryptographie Techniken Symmetrische Verschlüsselung (One-time Pad,

Mehr

Was ist Kryptographie

Was ist Kryptographie Was ist Kryptographie Kryptographie Die Wissenschaft, mit mathematischen Methoden Informationen zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Eine Methode des sicheren Senden von Informationen über unsichere

Mehr