Zusammenfassung des Grundkurs Informatik Schuljahr 2011/12 Schuljahr 2012/13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung des Grundkurs Informatik Schuljahr 2011/12 Schuljahr 2012/13"

Transkript

1 Zusammenfassung des Grundkurs Informatik Schuljahr 2011/12 Schuljahr 2012/13 Dirk Bongartz GK Q2/13 Informatik, St. Wolfhelm Gymnasium Schwalmtal März 2013

2 1 Objektorientierte Programmierung (allgemein) 2 Datenstrukturen und Algorithmen (Q1/12.1) 3 Automaten und formale Sprachen (Q1/12.2) 4 Kryptographie (Q1/12.2) 5 Datenbanken (Q2/13.1) 6 Netzwerkprogrammierung (Q2/13.1) 7 Turingmaschinen und Berechenbarkeit (Q2/13.2)

3 1 Objektorientierte Programmierung (allgemein) 2 Datenstrukturen und Algorithmen (Q1/12.1) 3 Automaten und formale Sprachen (Q1/12.2) 4 Kryptographie (Q1/12.2) 5 Datenbanken (Q2/13.1) 6 Netzwerkprogrammierung (Q2/13.1) 7 Turingmaschinen und Berechenbarkeit (Q2/13.2) 8 Mündliches Abitur

4 Grundlagen Software-Lebenszyklus nicht explizit Vorgaben Klasse, Objekt Attribut, Konstruktor, Methode (Anfrage/Auftrag) Geheimnisprinzip UML-Klassendiagramme (Entwurfs- und Implementierungsdiagramme (gerichtete) Assoziation mit Multiplizität Vererbung Vererbungskonzept Abstrakte Klassen Polymorphie

5 Grundlagen Software-Lebenszyklus nicht explizit Phasenmodell Problem... Problemanalyse Andorderungsdefinition... Entwurf Spezifikation... Implementierung dokumentiertes Programm... Funktionsüberprüfung modifiziertes Programm... Installation/Abnahme anforderungsgerechtes Produkt Wartung Verschrottung

6 Vorgaben Datenstrukturen Algorithmen Lineare Strukturen Schlange und Stapel (Anwendung und Implementierung der Standardoperationen) Lineare Liste (Anwendung der Standardoperationen) Such- und Sortieralgorithmen für Felder und Listen Suchen Sortieren durch direktes Einfügen (Insertionsort) Baumstrukturen Binärbaum (Anwendung der Standardoperationen, Traversierungsalgorithmen) Binärer Suchbaum (Anwendung der Standardoperationen)

7 Arrays und Listen Datenstrukturen Algorithmen Arrays: statische Größe, direkter Zugriff Einfach verkettete Liste Implementierung: Element, Liste, (Object) Implementierung: Suchen, Anhängen, Löschen,... Erweiterung: Doppelt verkettete Liste

8 Datenstrukturen Algorithmen Abstrakte Datentypen ADT Stapel (Stack) LIFO-Speicher Operationen: push, pop, top, isempty Implementierung (Anwendung: Klausurenstapel) 1. Klausur GK Q1/12 Informatik Schlange (Queue) FIFO-Speicher Operationen: dequeue, enqueue, first, isempty Implementierung (direkt und als Unterklasse von List) Anwendung: Patientenwarteschlange

9 Datenstrukturen Algorithmen Graphen nicht explizit Definition aus Knoten und Kanten, G = (V,E) Beispiele: Königsberger Brückenproblem (Eulerkreis-Problem) Haus vom Nikolaus Repräsentationsformen: Adjazenzmatrix, Adjazenzliste

10 Datenstrukturen Algorithmen Bäume, Binärbäume und Suchbäume Baum: zusammenhängender, kreisfreier, ungerichteter Graph Binärbaum: Jeder Knoten hat maximal 2 Söhne. Verfahren zum Durchlauf von Binärbäumen (Traversierung) Rekursiv: Inorder, Preorder, Postorder Termbäume: Beziehung zu Infix-, Postfix-, Prefixnotation Datenkompression: Huffman-Kodierung Binäre Suchbäume: Suchbaumeigenschaft Operationen: Einfügen, Löschen, Suchen rekursive Implementierung mit abstrakten Klassen

11 Datenstrukturen Algorithmen Effizienzmessung/Laufzeitmessung Bestimmung der (ungefähren) Anzahl der elementaren Operationen des Programms abhängig von der Größe der Eingabe. nur Größenordnung interessant keine Konstanten, Koeffizienten, etc. Landau-Symbole (Oh-Notation) f : N R + O(g(n)) := {f(n) es gibt ein c 0 und ein n 0 N, so dass für alle n n 0 gilt: f(n) c g(n)} Ω(g(n)) := {f(n) es gibt ein c > 0 und ein n 0 N, so dass für alle n n 0 gilt: f(n) c g(n)} Θ(g(n)) := O(g(n)) Ω(g(n)). Messung der Laufzeit bei Listen-Operationen, Stack-Operationen, Baumdurchläufen, Sortieralgorithmen, etc.

12 Datenstrukturen Algorithmen Konzept: Rekursion binäre Suche Fakultät, Fibonacci-Folge Euklidischer Algorithmus zur Berechnung des ggt Pythagoras-Baum Rekursiver Aufbau von Bäumen (vgl. 2. Klausur GK Q2/12) Türme von Hanoi

13 Datenstrukturen Algorithmen Konzept: Teile und Herrsche 1 Aufteilen eines Problems in Teilprobleme 2 Lösen der Teilprobleme (rekursiv) 3 Zusammenfügung der Lösungen der Teilproblem zur Lösung des Gesamtproblems Beispiele: Binäre Suche Herrsche Schritt entfällt Quicksort Mergesort

14 Datenstrukturen Algorithmen Konzept: Dynamische Programmierung Bottom-Up-Berechnung der Fibonacci-Zahlen CYK-Algorithmus Alignment zweier Strings

15 Sortieralgorithmen Datenstrukturen Algorithmen Selectionsort Bubblesort Insertionsort Quicksort Mergesort

16 Vorgaben Endliche Automaten Grammatiken Modellieren kontextbezogener Problemstellungen als deterministische endliche Automaten Darstellung von deterministischen endlichen Automaten als Graph und als Tabelle Formale Sprachen: Reguläre Sprachen und ihre Grammatiken

17 Endliche Automaten Grammatiken Deterministische endliche Automaten (DEA) Definition M = (Q,Σ,δ,q 0,F), Sprache des Automaten formale und graphische Darstellung Pattern-Matching-Automat Konstruktion von Automaten für verschiedene Sprachen L = {a n b n n N} ist nicht durch einen DEA erkennbar (indirekter Beweis) Abschluss unter Schnitt, Vereinigung, Differenz (Produktautomat)

18 Endliche Automaten Grammatiken Nicht-deterministische endliche Automaten (NEA) Definition: wie DEA allerdings Übergangsrelation statt linearer Berechnung (DEA), Berechnungsbaum Umwandlung in DEA durch Potenzmengenkonstruktion

19 Grammatiken Endliche Automaten Grammatiken Definition G = (N, T, P, S), Nichtterminalalphabet, Terminalalphabet, Produktionsregeln, Startsymbol Einschränkungen zu den Produktionsregeln Chomsky-Hierarchie Typ-0-Grammatiken: keine Einschränkungen (entsprechen TM) Typ-1-Grammatiken: rechte Regelseite ist nicht kürzer als linke (kontextsensitive Sprachen, entsprechen linear beschränkten, nichtdeterm. TM) Typ-2-Grammatiken: linke Regelseite nur Nichtterminal (kontextfreie Sprachen, entsprechen Kellerautomaten) Typ-3-Grammatiken: rechte Regelseite enthält maximal ein Nichtterminal (reguläre Sprachen, entsprechen endlichen Automaten) rechtsregulär A bc und D e linksregulär A Bc und D e

20 Endliche Automaten Grammatiken Grammatiken und endliche Automaten DEA Typ-3-Grammatik Typ-3-Grammatik NEA

21 Ergänzungen Endliche Automaten Grammatiken Kellerautomaten Wortproblem für kontextfreie Sprachen und CYK-Algorithmus

22 Modellierung Vorgaben Modellieren kontextbezogener Problemstellungen als Datenbanken mit dem Entity-Relationship-Modell Normalisierung: Überführung einer Datenbank in die 1. bis 3. Normalform Relationenalgebra (Selektion, Projektion, Vereinigung, Differenz, kartesisches Produkt, Umbenennung, Join) SQL-Abfragen über eine und mehrere verknüpfte Tabellen Datenschutzaspekte

23 Modellierung Entity-Relationship-Diagramme Entities: Objekte der Datenbank Relationships: Beziehungen zwischen Entities Kardinalität: 1:1, 1:n, n:m Attribute: Näherer Beschreibung von Entities und Relationships zusammengesetzte Attribute: z.b. PLZ und Ort als Adresse mehrwertige Attribute: z.b. mehrere Buchautoren IS-A-Beziehung: Spezialisierung/Generalisierung im Sinne einer Vererbung

24 Modellierung Relationale Datenbanken Grundlegendes Element: Relationen/Tabellen Übersetzung von ER-Diagrammen in Relationen

25 Normalisierung Modellierung Update-Anomalien Einfüge-Anomalie Lösch-Anomalie Änderungs-Anomalie Definition: Funktionale Abhängigkeit Normalformen 1 1. Normalform: alle Attribute sind atomar (nicht zusammengesetzt, nicht mehrdeutig) 2 2. Normalform: 1. NF und jedes Nichtschlüsselattribut ist nur von der gesamten Schlüsselmenge aber nicht von einem Teil funktional abhängig Normalform: 2. NF und keine transitive Abhängigkeit eines Nichtschlüsselattributs vom Schlüssel. Erzeugung von Normalformen Dekomposition in mehrere Tabellen

26 Modellierung Relationale Algebra Selektion: S[B]R = {r r R B(r)} Projektion: P[L]R = {r(l) r(l) R} Equi Join: R1[AΘB]R2 = {r 1 r 2 r 1 R1 r 2 R2 A(r 1 ) = B(r 2 )}

27 SQL Anfragesprache Modellierung SELECT Attributliste FROM Relationen WHERE Bedingungen

28 Vorgaben Modellieren und implementieren kontextbezogener Problemstellungen als Netzwerkanwendungen Netzwerkprotokolle Client-Anwendungen Client-Server-Anwendungen Kryptografie Symmetrische Verschlüsselungsverfahren (Caesar, Vigenére) Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren (RSA) Schlüsselaustausch (Diffie-Hellmann)

29 Klassische Kryptographie Caesar Vigenere One-Time-Pad

30 Public-Key-Kryptographie Allgemeines Prinzip: Public-Key, Private-Key, Einwegfunktionen RSA-Verfahren Schlüsselgenerierung Verschlüsselung Endschlüsselung

31 RSA-Implementierung Modulare Binäre Exponentiation Erweiterter Euklidischer Algorithmus Primzahltest

32 Netzwerkprogrammierung Grundlagen: Aufbau von Netzwerken Schichtenmodelle (ISO/OSI, TCP/IP) Time-Client Nebenläufige Prozesse/Threads POP3-Protokoll Chat-Client/Chat-Server

33 Turingmaschinen Berechenbarkeit Grundlagen Turingmaschinen Definition Vergleich zu endlichen Automaten Graphische Darstellung Turingmaschinen zur Berechnung von Funktionen

34 Turingmaschinen Berechenbarkeit Abzählbar und Überabzählbar Definition Eine Menge A heißt abzählbar, wenn sie entweder endlich ist oder durch eine Bijektion auf die natürlichen Zahlen abgebildet werden kann, d.h. jedem Element in A kann genau eine natürliche Zahl zugeordnet werden und umgekehrt. Die Elemente der Menge A können durchnumeriert werden. Eine unendliche abzählbare Menge besitzt die gleiche Mächtigkeit wie die Menge der natürlichen Zahlen. Die Menge aller geraden Zahlen ist abzählbar. Die Menge der ganzen Zahlen ist abzählbar. Die Menge der rationalen Zahlen ist abzählbar. Die Menge der reellen Zahlen ist (schon im Intervall [0..1] überabzählbar.

35 Turingmaschinen Berechenbarkeit Kodierung von Turingmaschinen Turingmaschinen können durch eine Folge von 0 und 1 kodiert werden. Man kann feststellen, ob eine 01-Folge die Kodierung einer TM darstellt. Man kann die i-te Kodierung einer TM generieren.

36 Berechenbar? Turingmaschinen Berechenbarkeit entscheidbar / rekursiv semi-entscheidbar / rekursiv aufzählbar

37 Turingmaschinen Berechenbarkeit Diagonalisierung und Diagonalsprache Definition Diagonalsprache: L diag = {w {0,1} w = w i und M i akzeptiert w i nicht}. Theorem Die Diagonalsprache L diag ist nicht rekursiv aufzählbar. (Diagonalisierungsverfahren)

38 Turingmaschinen Berechenbarkeit Methode der Reduktion Anwendung: L diag ist nicht entscheidbar, L diag R L diag L U ist nicht entscheidbar, L diag R L U L H ist nicht entscheidbar, L U L H.

39 Mündliches Abitur Organisatorisches Kommission: Vorsitzender, Schriftführer, Prüfer 30 min Vorbereitungszeit etwa 20 min Prüfungszeit ( min) mindestens 2 Themenblöcke aus unterschiedlichen Halbjahren zunächst der vorbereitete Prüfungsteil, anschließend weitere Fragen zwischenzeitliche, abkürzende Unterbrechungen

40 Mündliches Abitur Mögliche mündliche Prüfung I Da immer mehr Geschäfte auf elektronischer Basis getätigt werden, wird der Ruf nach einer verlässlichen elektronischen Signatur lauter. Diese soll dazu dienen, eine elektronische Nachricht eindeutig einem Verfasser zuzuordnen. Hierzu verwendet man Methoden der so genannten Public-Key-Kryptographie. Der Verfasser signiert dazu seine Nachricht mit einem Schlüssel, der von einem Außenstehenden als die persönliche Unterschrift identifiziert werden kann. Dazu wird er in der Regel die Nachricht zum einem als Klartext verschicken und zum anderen in verschlüsselter Form. Stimmen die Klartextnachricht und die entschlüsselte Nachrichte überein, ist von einer korrekten Identität des Senders auszugehen.

41 Mündliches Abitur Mögliche mündliche Prüfung II 1 Beschreiben Sie das RSA-Verschlüsselungsverfahren (Schlüsselerzeugung, Verschlüsselung, Entschlüsselung) und erläutern Sie daran das allgemeine Schema der Public-Key-Kryptographie. 2 Vergleichen Sie die die Public-Key-Kryptographie mit einem Verfahren der klassischen Kryptographie. Diskutieren Sie Vorund Nachteile. 3 Beschreiben Sie, wie ein Verfahren zu Erzeugung einer elektronischen Signatur mit dem RSA-Verfahren durchgeführt werden könnte. 4 Analysieren Sie dieses Verfahren auf mögliche Schwachstellen insbesondere, wenn die versandte Nachricht nicht unbedingt sinnvoll sein muss (z.b. Zufallstext als Schlüssel für eine weitere Kommunikation).

42 Mündliches Abitur VIEL ERFOLG!!! Fragen an:

Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik der Sekundarstufe II an der Bettine von Arnim Gesamtschule

Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik der Sekundarstufe II an der Bettine von Arnim Gesamtschule des Zweckverbandes Langenfeld / Hilden - Sekundarstufen I und II - B.V.A-Gesamtschule Hildener Str. 3 40764 Langenfeld 02173 / 9956-0 Fax 02173 / 9956-99 Email: mail@bva-gesamtschule.de Web: www.bva-gesamtschule.de

Mehr

Hausinternes Curriculum Mathematik, G8

Hausinternes Curriculum Mathematik, G8 Hausinternes Curriculum Mathematik, G8 (Stand Februar 2009) Vereinbarung der verbindlichen Unterrichtsinhalte aus der Fachkonferenz Informatik 2009 für die SII (E, Q1 und Q2 nach G8). Generell gilt für

Mehr

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik Schulinternes Curriculum im Fach Informatik Unterricht in EF : 1. Geschichte der elektronischen Datenverarbeitung (3 Stunden) 2. Einführung in die Nutzung von Informatiksystemen und in grundlegende Begriffe

Mehr

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2010

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2010 Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2010 Vorgaben für das Fach Informatik 1. Lehrpläne für die gymnasiale Oberstufe

Mehr

Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Leverkusen Fachschaft Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Qualifikationsphasen Q1 und Q2

Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Leverkusen Fachschaft Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Qualifikationsphasen Q1 und Q2 Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Leverkusen Fachschaft Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Qualifikationsphasen Q1 und Q2 {erstellt am 02.02.2015 und am 18.11.2015 durch die Fachschaft Informatik des

Mehr

Schulinternes Curriculum Informatik. Sek. I und Sek. II

Schulinternes Curriculum Informatik. Sek. I und Sek. II 1 Sek. I und Sek. II Das Fach Informatik wird am Ernst-Mach-Gymnasium im Rahmen der Differenzierung in Form eines 3-stündigen Kurses angeboten. Die Auswahl der Unterrichtsinhalte, Methoden und die Leistungsbewertung

Mehr

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik Städt. St.-Michael-Gymnasium Mnschau Schulinternes Curriculum im Fach Infrmatik Inhalt Grundsätzliches... 2 Sekundarstufe I... 2 Sekundarstufe II... 2 Sekundarstufe I... 3 Jahrgangsstufe 8:... 3 Jahrgangsstufe

Mehr

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN Entwurf eines schulinternen Curriculums im Fach Informatik für die Qualifikationsphase (Jahrgang 11 und 12) Für die Gestaltung des Informatikunterrichts in der Qualifikationsphase sind für das schulinterne

Mehr

2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben. I) Einführungsphase. Einführungsphase. Unterrichtsvorhaben E-II. Unterrichtsvorhaben E-I

2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben. I) Einführungsphase. Einführungsphase. Unterrichtsvorhaben E-II. Unterrichtsvorhaben E-I 2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben I) Einführungsphase Einführungsphase Unterrichtsvorhaben E-I Einführung in die Nutzung von Informatiksystemen und in grundlegende Begrifflichkeiten Informatiksysteme

Mehr

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog 10.Klasse: Themenschwerpunkt I: Datenbanken Datenbanken o Einsatzbereiche von Datenbanken o Verwaltung von großen Datenmengen o Probleme aus dem Alltag in Datenbanken abbilden o Relationale Datenbanksysteme

Mehr

Schulinternes Curriculum. Grundsätze der Leistungsbewertung. Informatik

Schulinternes Curriculum. Grundsätze der Leistungsbewertung. Informatik Leibniz-Gymnasium Essen Schulinternes Curriculum Grundsätze der Leistungsbewertung Informatik Einführungsphase (EF oder 11) Kennenlernen von Fachinhalten und informatikspezifischen Methoden an Beispielen,

Mehr

Informatik am GymSL - Schulinternes Curriculum. Fachbereich Informatik

Informatik am GymSL - Schulinternes Curriculum. Fachbereich Informatik Informatik am GymSL - Schulinternes Curriculum Fachbereich Informatik 1 Der Inhalt Seite 1. Informatik im Wahlpflichtbereich II 2 1.1. Curriculum für die Jahrgangsstufe 8 2 1.2. Curriculum für die Jahrgangsstufe

Mehr

Schulcurriculum Informationstechnische Grundkenntnisse und Informatik Stand: 18.09.2011

Schulcurriculum Informationstechnische Grundkenntnisse und Informatik Stand: 18.09.2011 Bezug zu den Leitideen der Bildungsstandards und den Kompetenzen, Inhalte Bemerkungen welche die Schülerinnen und Schüler erwerben Klasse 11 Informatik 4-stündig Einführung in die objektorientierte Modellierung

Mehr

Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen

Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen Fachschaft Informatik Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen Michael Steinhuber König-Karlmann-Gymnasium Altötting 15. Januar 2016 Folie 1/77 Inhaltsverzeichnis I 1 Datenstruktur Schlange

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die Qualifikationsphase Informatik

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die Qualifikationsphase Informatik Graf-Engelbert-Schule Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die Qualifikationsphase Informatik Zeitliche Einteilung und Themenabfolge Aus der unteren Tabelle geht die zeitliche Abfolge der zu behandelnden

Mehr

Unterrichtsvorhaben Q2- I:

Unterrichtsvorhaben Q2- I: Schulinterner Lehrplan Informatik Sekundarstufe II Q2 III. Qualifikationsphase Q2 Unterrichtsvorhaben Q2- I: Im ersten Halbjahr 1 Klausur, im 2. Halbjahr ein Projekt. Die Länge der Klausur beträgt 90 min.

Mehr

Informatik Schulcurriculum

Informatik Schulcurriculum Informatik Schulcurriculum Das Schulcurriculum folgt dem Lehrplan Hessens. Durch die erhöhte Stundenzahl ist es möglich, in Klasse 11 die Themen vertieft zu behandeln Unterrichtspraktischer Teil Der Unterricht

Mehr

Bernhard Schriek: Informatik mit Java Eine Einführung mit BlueJ und der Bibliothek Stifte und Mäuse Band I

Bernhard Schriek: Informatik mit Java Eine Einführung mit BlueJ und der Bibliothek Stifte und Mäuse Band I Fach: Informatik Wochenstunden: drei Jahrgangsstufe: 10 (EF) Epochenunterricht: nein ja, wann: Grundlage für das Curriculum: Kernlernplan (G8) Richtlinien und Lehrplan für die Sek. I (G9) Richtlinien und

Mehr

Schulcurriculum Informatik. 1) Das Fach Informatik am GSG

Schulcurriculum Informatik. 1) Das Fach Informatik am GSG Schulcurriculum Informatik 1) as Fach Informatik am GSG Im beruflichen wie auch im privaten Bereich kommen immer mehr komplexe Systeme zur Informationsverarbeitung zum Einsatz. Im Rahmen des Informatikunterrichts

Mehr

Lehrpläne NRW Sek.stufe 2. Lernen im Kontext

Lehrpläne NRW Sek.stufe 2. Lernen im Kontext Lehrpläne NRW Sek.stufe 2 Lernen im Kontext Fachliche Inhalte Lernziele Informatik NRW Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge mit gedanklicher Schärfe zu durchdringen (Problemanalyse) Überblick über unterschiedliche

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Schulinterner Lehrplan für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe. Informatik

Schulinterner Lehrplan für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe. Informatik Schulinterner Lehrplan für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe Informatik 1 Inhalt Seite 1 Unterrichtsvorhaben 3 2 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben 4 3 Konkretisierte Unterrichtsvorhaben

Mehr

Graf-Engelbert-Schule

Graf-Engelbert-Schule Graf-Engelbert-Schule Sekundarstufe II Informatik Schulinterner Lehrplan Beschluss der Fachkonferenz vom 15.03.2012 Schulinterner Lehrplan Fach Informatik Vorbemerkungen An der Graf-Engelbert-Schule wird

Mehr

Schulinternes Curriculum für Informatik (Q2) Stand April 2015

Schulinternes Curriculum für Informatik (Q2) Stand April 2015 Schulinternes Curriculum für Informatik (Q2) Stand April 2015 Unterrichtsvorhaben Q2-I Thema: Modellierung und Implementierung von Anwendungen mit dynamischen, nichtlinearen Datenstrukturen Modellieren

Mehr

Wortproblem für kontextfreie Grammatiken

Wortproblem für kontextfreie Grammatiken Wortproblem für kontextfreie Grammatiken G kontextfreie Grammatik. w Σ w L(G)? Wortproblem ist primitiv rekursiv entscheidbar. (schlechte obere Schranke!) Kellerautomat der L(G) akzeptiert Ist dieser effizient?

Mehr

Inhalte Informatik. I1 Grundprinzip des objektorientierten Modellierens I3 Modellieren von Netzwerkanwendungen

Inhalte Informatik. I1 Grundprinzip des objektorientierten Modellierens I3 Modellieren von Netzwerkanwendungen Inhalte Informatik I1 Grundprinzip des objektorientierten Modellierens I3 Modellieren von Netzwerkanwendungen II.0 Grundlegende Programmstrukturen und Algorithmen Sortier- und Suchalgorithmen auf Arrays

Mehr

Lernziele: Ausgleichstechniken für binäre Bäume verstehen und einsetzen können.

Lernziele: Ausgleichstechniken für binäre Bäume verstehen und einsetzen können. 6. Bäume Lernziele 6. Bäume Lernziele: Definition und Eigenschaften binärer Bäume kennen, Traversierungsalgorithmen für binäre Bäume implementieren können, die Bedeutung von Suchbäumen für die effiziente

Mehr

Zentralabitur 2018 Informatik

Zentralabitur 2018 Informatik Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2018 Informatik I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Zentralabitur 2017 Informatik

Zentralabitur 2017 Informatik Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Informatik I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Binäre Bäume Darstellung und Traversierung

Binäre Bäume Darstellung und Traversierung Binäre Bäume Darstellung und Traversierung Name Frank Bollwig Matrikel-Nr. 2770085 E-Mail fb641378@inf.tu-dresden.de Datum 15. November 2001 0. Vorbemerkungen... 3 1. Terminologie binärer Bäume... 4 2.

Mehr

Sprachen/Grammatiken eine Wiederholung

Sprachen/Grammatiken eine Wiederholung Sprachen/Grammatiken eine Wiederholung Was sind reguläre Sprachen? Eigenschaften regulärer Sprachen Sprachen Begriffe Symbol: unzerlegbare Grundzeichen Alphabet: endliche Menge von Symbolen Zeichenreihe:

Mehr

Programmieren ++ Begleitende Übungen zu Veranstaltungen + Umsetzen des Algorithmus in ein lauffähiges Programm

Programmieren ++ Begleitende Übungen zu Veranstaltungen + Umsetzen des Algorithmus in ein lauffähiges Programm Studienanforderungen Studiengang Maschinenbau Programmieren Begleitende Übungen zu Veranstaltungen Umsetzen des Algorithmus in ein lauffähiges Programm Studiengang Bauingenieurwesen Programmieren Begleitende

Mehr

Schulinterner Lehrplan Informatik Sek II Stand: Version 0.2 vom 06.11.2012

Schulinterner Lehrplan Informatik Sek II Stand: Version 0.2 vom 06.11.2012 Inhalt Schulinterner Lehrplan des Theodor-Heuss-Gymnasiums für das Fach Informatik in der Sekundarstufe II 1 Einleitung...2 2 Grundsätze zur Leistungsbewertung...3 2.1.1 Mündliche Beteiligung am Unterricht...3

Mehr

Informatik Sekundarstufe II

Informatik Sekundarstufe II Schulinternes Curriculum für das Fach Sekundarstufe II am Gymnasium Lohmar Der Unterricht in lehnt sich sowohl an die Richtlinien und Lehrpläne für das Gymnasium/Gesamtschule der Sekundarstufe II in NRW

Mehr

Datenstrukturen & Algorithmen

Datenstrukturen & Algorithmen Datenstrukturen & Algorithmen Matthias Zwicker Universität Bern Frühling 2010 Übersicht Binäre Suchbäume Einführung und Begriffe Binäre Suchbäume 2 Binäre Suchbäume Datenstruktur für dynamische Mengen

Mehr

Vorlesung Theoretische Informatik

Vorlesung Theoretische Informatik Vorlesung Theoretische Informatik Automaten und Formale Sprachen Hochschule Reutlingen Fakultät für Informatik Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik überarbeitet von F. Laux (Stand: 09.06.2010) Sommersemester

Mehr

Informatik. Marienschule Euskirchen. Anhang Unterrichtsvorhaben Qualifikationsphase GK

Informatik. Marienschule Euskirchen. Anhang Unterrichtsvorhaben Qualifikationsphase GK Marienschule Euskirchen Anhang Unterrichtsvorhaben Qualifikationsphase GK Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Informatik (Stand: 22.07.2015) Seite 1 Konkretisierte Unterrichtsvorhaben

Mehr

Die Klassen P und NP. Dr. Eva Richter. 29. Juni 2012

Die Klassen P und NP. Dr. Eva Richter. 29. Juni 2012 Die Klassen P und NP Dr. Eva Richter 29. Juni 2012 1 / 35 Die Klasse P P = DTIME(Pol) Klasse der Probleme, die sich von DTM in polynomieller Zeit lösen lassen nach Dogma die praktikablen Probleme beim

Mehr

Zusammenfassung Grundzüge der Informatik 4

Zusammenfassung Grundzüge der Informatik 4 Zusammenfassung Grundzüge der Informatik 4 Sommersemester 04 Thorsten Wink 21. September 2004 Version 1.2 Dieses Dokument wurde in L A TEX 2εgeschrieben. Stand: 21. September 2004 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Schulinterner Lehrplan. zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe. der Heinrich-Böll-Gesamtschule. Informatik. (Stand: 18.09.

Schulinterner Lehrplan. zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe. der Heinrich-Böll-Gesamtschule. Informatik. (Stand: 18.09. Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe der Heinrich-Böll-Gesamtschule Informatik (Stand: 18.09.2015) Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben I) Einführungsphase Unterrichtsvorhaben

Mehr

Theoretische Informatik 1 WS 2007/2008. Prof. Dr. Rainer Lütticke

Theoretische Informatik 1 WS 2007/2008. Prof. Dr. Rainer Lütticke Theoretische Informatik 1 WS 2007/2008 Prof. Dr. Rainer Lütticke Inhalt der Vorlesung Grundlagen - Mengen, Relationen, Abbildungen/Funktionen - Datenstrukturen - Aussagenlogik Automatentheorie Formale

Mehr

Unterrichtsinhalte für den Grundkurs INFORMATIK (Oberstufe) Erstes Lernjahr (Einführungsphase EPh)

Unterrichtsinhalte für den Grundkurs INFORMATIK (Oberstufe) Erstes Lernjahr (Einführungsphase EPh) www.schillerwitten.de Unterrichtsinhalte für den Grkurs INFORMATIK (Oberstufe) Erstes Lernjahr (Einführungsphase EPh) Grlagen der objektorientierten Modellierung Programmierung in Java mit dem Lernpaket

Mehr

Die Komplexitätsklassen P und NP

Die Komplexitätsklassen P und NP Die Komplexitätsklassen P und NP Prof. Dr. Berthold Vöcking Lehrstuhl Informatik 1 Algorithmen und Komplexität RWTH Aachen 3. Dezember 2009 Berthold Vöcking, Informatik 1 () Vorlesung Berechenbarkeit und

Mehr

1. Einfach verkettete Liste unsortiert 2. Einfach verkettete Liste sortiert 3. Doppelt verkettete Liste sortiert

1. Einfach verkettete Liste unsortiert 2. Einfach verkettete Liste sortiert 3. Doppelt verkettete Liste sortiert Inhalt Einführung 1. Arrays 1. Array unsortiert 2. Array sortiert 3. Heap 2. Listen 1. Einfach verkettete Liste unsortiert 2. Einfach verkettete Liste sortiert 3. Doppelt verkettete Liste sortiert 3. Bäume

Mehr

Grundwissen Informatik Q11/12 Fragenkatalog

Grundwissen Informatik Q11/12 Fragenkatalog 12_Inf_GrundwissenInformatik_Opp.doc 1 Grundwissen Informatik Q11/12 Fragenkatalog 11/2 Aufgabengebiet 1: Graphen, Wege durch Graphen: 1. Durch welche Bestandteile wird ein Graph festgelegt? 2. Nenne verschiedene

Mehr

Kapitel 11: Wiederholung und Zusammenfassung

Kapitel 11: Wiederholung und Zusammenfassung Wiederholung und Zusammenfassung 1: Begriff und Grundprobleme der Informatik Begriff Informatik Computer als universelle Rechenmaschine Grenzen der Berechenbarkeit Digitalisierung Problem der Komplexität

Mehr

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11 vii 1 Einführung 1 1.1 Motivation.................................... 1 1.2 Vorteile der neuen Techniken...................... 3 1.3 Aufbau des

Mehr

Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 12 Zusammenfassung

Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 12 Zusammenfassung Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 12 Zusammenfassung Frank Heitmann heitmann@informatik.uni-hamburg.de 13. Mai 2014 Frank Heitmann heitmann@informatik.uni-hamburg.de 1/17 Überblick Wir hatten

Mehr

368 4 Algorithmen und Datenstrukturen

368 4 Algorithmen und Datenstrukturen Kap04.fm Seite 368 Dienstag, 7. September 2010 1:51 13 368 4 Algorithmen und Datenstrukturen Java-Klassen Die ist die Klasse Object, ein Pfeil von Klasse A nach Klasse B bedeutet Bextends A, d.h. B ist

Mehr

Gymnasiale Oberstufe Saar (GOS) Lehrplan Informatik. G-Kurs (vierstündig) Juni 2010

Gymnasiale Oberstufe Saar (GOS) Lehrplan Informatik. G-Kurs (vierstündig) Juni 2010 Gymnasiale Oberstufe Saar (GOS) Lehrplan Informatik G-Kurs (vierstündig) Juni 2010 MfB G.B10 1.030 6/2010 IN-GOS-23-Juni2010 1. und 2. Kurshalbjahr Die zentralen Themen im Lehrplan für die Kursphase sind

Mehr

Wiederholung ADT Menge Ziel: Verwaltung (Finden, Einfügen, Entfernen) einer Menge von Elementen

Wiederholung ADT Menge Ziel: Verwaltung (Finden, Einfügen, Entfernen) einer Menge von Elementen Was bisher geschah abstrakter Datentyp : Signatur Σ und Axiome Φ z.b. ADT Menge zur Verwaltung (Finden, Einfügen, Entfernen) mehrerer Elemente desselben Typs Spezifikation einer Schnittstelle Konkreter

Mehr

Automaten, Formale Sprachen und Berechenbarkeit I. Skript zur Vorlesung im WS 2001/02 an der TU München

Automaten, Formale Sprachen und Berechenbarkeit I. Skript zur Vorlesung im WS 2001/02 an der TU München Automaten, Formale Sprachen und Berechenbarkeit I Skript zur Vorlesung im WS 2001/02 an der TU München Ekkart Kindler Steffen Manthey Version: 1.30 vom 30. April 2002 ii Redaktioneller Hinweis: Es gibt

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik

Theoretische Grundlagen der Informatik Theoretische Grundlagen der Informatik Vorlesung am 12.01.2012 INSTITUT FÜR THEORETISCHE 0 KIT 12.01.2012 Universität des Dorothea Landes Baden-Württemberg Wagner - Theoretische und Grundlagen der Informatik

Mehr

Übungsaufgaben: 1. Objektorientierte Programmierung - Teil 1

Übungsaufgaben: 1. Objektorientierte Programmierung - Teil 1 Übungsaufgaben: 1. Objektorientierte Programmierung - Teil 1 1. Das Objekt Bruch mit einem Standardkonstruktor (initialisieren mit 0), einem allgemeinen Konstruktor (Zähler und Nenner können beliebig vorgegeben

Mehr

Kapitel 6: Graphalgorithmen Gliederung

Kapitel 6: Graphalgorithmen Gliederung Gliederung 1. Grundlagen 2. Zahlentheoretische Algorithmen 3. Sortierverfahren 4. Ausgewählte Datenstrukturen 5. Dynamisches Programmieren 6. Graphalgorithmen 7. String-Matching 8. Kombinatorische Algorithmen

Mehr

Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf

Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf 7. Formaler Datenbankentwurf Seite 1 Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf Die Schwierigkeiten der konzeptuellen Modellierung sind zu einem großen Teil dadurch begründet, dass sich die relevanten Strukturen

Mehr

Leistungskonzept des Faches Informatik

Leistungskonzept des Faches Informatik Leistungskonzept des Faches Informatik 1. Allgemeines Die Beurteilung der von Schülerinnen und Schülern erbrachten Leistungen geschieht in der Sekundarstufe II und im Differenzierungsunterricht der Sekundarstufe

Mehr

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder Programmieren in PASCAL Bäume 1 1. Baumstrukturen Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder 1. die leere Struktur oder 2. ein Knoten vom Typ Element

Mehr

Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit

Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit Sommersemester 2011 Dozent: Prof. Dr. J. Rothe, Prof. Dr. M. Leuschel J. Rothe (HHU Düsseldorf)

Mehr

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2 1 2 Notation für Wörter Grundlagen der Theoretischen Informatik Till Mossakowski Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba

Mehr

Theoretische Informatik I

Theoretische Informatik I Theoretische Informatik I Einheit 2.4 Grammatiken 1. Arbeitsweise 2. Klassifizierung 3. Beziehung zu Automaten Beschreibungsformen für Sprachen Mathematische Mengennotation Prädikate beschreiben Eigenschaften

Mehr

Berechenbarkeit und Komplexität

Berechenbarkeit und Komplexität Berechenbarkeit und Komplexität Prof. Dr. Dietrich Kuske FG Theoretische Informatik, TU Ilmenau Wintersemester 2010/11 1 Organisatorisches zur Vorlesung Informationen, aktuelle Version der Folien und Übungsblätter

Mehr

Code-Erzeugung aus UML-Klassendiagrammen

Code-Erzeugung aus UML-Klassendiagrammen Dominik 09.03.2009 Universität Ulm Gessenharter Inst. f. Programmiermethodik und Compilerbau Code-Erzeugung aus UML-Klassendiagrammen Theorie und Praxis Seite 2 REConf 2009 München Dominik Gessenharter

Mehr

Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz

Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz Peter Kraml, 5a hlw Facharbeit Mathematik Schuljahr 2013/14 Caesar-Verschlüsselung Beispiel Verschiebung der Buchstaben im Alphabet sehr leicht

Mehr

Was bisher geschah ADT Menge mit Operationen: Suche nach einem Element Einfügen eines Elementes Löschen eines Elementes Realisierung durch

Was bisher geschah ADT Menge mit Operationen: Suche nach einem Element Einfügen eines Elementes Löschen eines Elementes Realisierung durch Was bisher geschah ADT Menge mit Operationen: Suche nach einem Element Einfügen eines Elementes Löschen eines Elementes Realisierung durch verschiedene Datenstrukturen: lineare Datenstrukturen: Array,

Mehr

Sortierverfahren für Felder (Listen)

Sortierverfahren für Felder (Listen) Sortierverfahren für Felder (Listen) Generell geht es um die Sortierung von Daten nach einem bestimmten Sortierschlüssel. Es ist auch möglich, daß verschiedene Daten denselben Sortierschlüssel haben. Es

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen Suchbaum

Algorithmen und Datenstrukturen Suchbaum Algorithmen und Datenstrukturen Suchbaum Matthias Teschner Graphische Datenverarbeitung Institut für Informatik Universität Freiburg SS 12 Motivation Datenstruktur zur Repräsentation dynamischer Mengen

Mehr

Klausur zur Vorlesung Datenbanken I im Wintersemester 2011/12

Klausur zur Vorlesung Datenbanken I im Wintersemester 2011/12 Prof. Dr. Lutz Wegner, Dipl.-Math. Kai Schweinsberg 21.03.2012 Klausur zur Vorlesung Datenbanken I im Wintersemester 2011/12 Name:... Vorname:... Matr.Nr.:... Studiengang:... Hinweis: Bearbeiten Sie alle

Mehr

II) Qualifikationsphase (Q1 und Q2) - GRUNDKURS

II) Qualifikationsphase (Q1 und Q2) - GRUNDKURS II) Qualifikationsphase (Q1 und Q2) - GRUNDKURS Qualifikationsphase 1 Unterrichtsvorhaben Q1-I Thema: Wiederholung der objektorientierten Modellierung und Programmierung anhand einer kontextbezogenen Problemstellung

Mehr

10. Datenbank Design 1

10. Datenbank Design 1 1 Die Hauptaufgabe einer Datenbank besteht darin, Daten so lange zu speichern bis diese explizit überschrieben oder gelöscht werden. Also auch über das Ende (ev. sogar der Lebenszeit) einer Applikation

Mehr

jetzt lerne ich PHP 5 & MySQL 4.1 Der schnelle Einstieg in die objektorientierte

jetzt lerne ich PHP 5 & MySQL 4.1 Der schnelle Einstieg in die objektorientierte jetzt lerne ich PHP 5 & MySQL 4.1 Der schnelle Einstieg in die objektorientierte Webprogrammierung SVEN LETZEL FRIEDHELM BETZ Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Hallo! 15 1 Grundlagen 17 1.1 Das Internet

Mehr

Schulinternes Curriculum Q1/Q2

Schulinternes Curriculum Q1/Q2 Schulinternes Curriculum Q1/Q2 I. Verbindliche Festlegungen der Fachkonferenz: Die Fachkonferenz des Hardtberg-Gymnasiums hat Themen, Leitfragen und die Ausführungen dieses Curriculums verbindlich vereinbart,

Mehr

Schulinternes Curriculum

Schulinternes Curriculum Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (Sekundarstufe II) am Städt. Albert-Martmöller-Gymnasium Witten Dieses schulinterne Curriculum stellt eine Konkretisierung der Richtlinien und Lehrpläne

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Dipl. Inform. Andreas Wilkens aw@awilkens.com Überblick Grundlagen Definitionen Elementare Datenstrukturen Rekursionen Bäume 2 1 Datenstruktur Baum Definition eines Baumes

Mehr

DBSP. Vorlesung. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke. Unit. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme

DBSP. Vorlesung. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke. Unit. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Handout zur Vorlesung Vorlesung DBSP Unit Datenmodellierung 1 Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Raum: 17-0.10 Tel.: 0451 300 5549 Email: kratzke@fh-luebeck.de

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

Datenstrukturen und Algorithmen

Datenstrukturen und Algorithmen Datenstrukturen und Algorithmen VO 708.031 Bäume robert.legenstein@igi.tugraz.at 1 Inhalt der Vorlesung 1. Motivation, Einführung, Grundlagen 2. Algorithmische Grundprinzipien 3. Sortierverfahren 4. Halden

Mehr

System Modell Programm

System Modell Programm Wolfgang P. Kowalk System Modell Programm Vom GOTO zur objektorientierten Programmierung Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg Berlin Oxford Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 1 Einleitung

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen.

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

Kapitel 4: Dynamische Datenstrukturen. Algorithmen und Datenstrukturen WS 2012/13. Prof. Dr. Sándor Fekete

Kapitel 4: Dynamische Datenstrukturen. Algorithmen und Datenstrukturen WS 2012/13. Prof. Dr. Sándor Fekete Kapitel 4: Dynamische Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen WS 2012/13 Prof. Dr. Sándor Fekete 4.4 Binäre Suche Aufgabenstellung: Rate eine Zahl zwischen 100 und 114! Algorithmus 4.1 INPUT: OUTPUT:

Mehr

Themen und Schwerpunkte für die 1. Staatsprüfung (Erweiterungsprüfung, Prüfung nach LbVO)

Themen und Schwerpunkte für die 1. Staatsprüfung (Erweiterungsprüfung, Prüfung nach LbVO) Themen und Schwerpunkte für die 1. Staatsprüfung (Erweiterungsprüfung, Prüfung nach LbVO) Lehramt an Gymnasien/Lehramt an berufsbildenden Schulen Klausurtermine: September 2012 1. Berufsbegleitendes Studium

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Was ist Informatik? 5. Programmierung 13. Einleitung. 1 Informatik 7 1.1 Was ist Informatik? 7 1.2 Teilgebiete der Informatik 8

Inhaltsverzeichnis. Was ist Informatik? 5. Programmierung 13. Einleitung. 1 Informatik 7 1.1 Was ist Informatik? 7 1.2 Teilgebiete der Informatik 8 Einleitung Was ist Informatik? 5 1 Informatik 7 1.1 Was ist Informatik? 7 1.2 Teilgebiete der Informatik 8 Programmierung 13 2 Vom Problem über den Algorithmus zum Programm 15 2.1 Vorgehensweise bei der

Mehr

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik Grundlagen der Informatik II Teil I: Formale Modelle der Informatik 1 Einführung GdInfoII 1-2 Ziele/Fragestellungen der Theoretischen Informatik 1. Einführung abstrakter Modelle für informationsverarbeitende

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2008/2009

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2008/2009 PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2008/2009 FB Informatik

Mehr

Binärbäume. Prof. Dr. E. Ehses, 2014 1

Binärbäume. Prof. Dr. E. Ehses, 2014 1 Binärbäume Grundbegriffe der Graphentheorie Bäume und Ihre Anwendungen Unterschiedliche Darstellungen von Bäumen und Binärbäumen Binärbäume in Java Rekursive Traversierung von Binärbäumen Ebenenweise Traversierung

Mehr

Grundlagen von Datenbanksystemen

Grundlagen von Datenbanksystemen Ramez Elmasri Shamkant B. Navathe Grundlagen von Datenbanksystemen 3., überarbeitete Auflage ein Imprint der Pearson Education Deutschland GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Über die Autoren 13 Teil 1 Grundkonzepte

Mehr

Übungsblatt 4. Aufgabe 7: Datensicht Fachkonzept (Klausur SS 2002, 1. Termin)

Übungsblatt 4. Aufgabe 7: Datensicht Fachkonzept (Klausur SS 2002, 1. Termin) Übungsblatt 4 Aufgabe 7: Datensicht Fachkonzept (Klausur SS 2002, 1. Termin) Die Saartal Linien beauftragen Sie mit dem Entwurf der Datenstrukturen für ein Informationssystem. Dieses soll zur Verwaltung

Mehr

9. Einführung in Datenbanken

9. Einführung in Datenbanken 9. Einführung in Datenbanken 9.1 Motivation und einführendes Beispiel 9.2 Modellierungskonzepte der realen Welt 9.3 Anfragesprachen (Query Languages) 9.1 Motivation und einführendes Beispiel Datenbanken

Mehr

1. Motivation / Grundlagen 2. Sortierverfahren 3. Elementare Datenstrukturen / Anwendungen 4. Bäume / Graphen 5. Hashing 6. Algorithmische Geometrie

1. Motivation / Grundlagen 2. Sortierverfahren 3. Elementare Datenstrukturen / Anwendungen 4. Bäume / Graphen 5. Hashing 6. Algorithmische Geometrie Gliederung 1. Motivation / Grundlagen 2. Sortierverfahren 3. Elementare Datenstrukturen / Anwendungen 4. äume / Graphen 5. Hashing 6. Algorithmische Geometrie 4/5, olie 1 2014 Prof. Steffen Lange - HDa/bI

Mehr

Vorlesung Informatik 2 Algorithmen und Datenstrukturen. (20 Graphen) T. Lauer

Vorlesung Informatik 2 Algorithmen und Datenstrukturen. (20 Graphen) T. Lauer Vorlesung Informatik 2 Algorithmen und Datenstrukturen (20 Graphen) T. Lauer 1 Motivation Wie komme ich am besten von Freiburg nach Ulm? Was ist die kürzeste Rundreise durch eine gegebene Menge von Städten?

Mehr

Beispiel zu Datenstrukturen

Beispiel zu Datenstrukturen zu Datenstrukturen Passend zum Kurs 01661 Version Juni 2008 Dieter Hoffmann Dipl.-Inform. Diese Kurshilfe zum Kurs Datenstrukuren I (Kursnummer 01661) bei Prof. Dr. Güting (Lehrgebiet Praktische Informatik

Mehr

Algorithmische Kryptographie

Algorithmische Kryptographie Algorithmische Kryptographie Walter Unger, Dirk Bongartz Lehrstuhl für Informatik I 27. Januar 2005 Teil I Mathematische Grundlagen Welche klassischen Verfahren gibt es? Warum heissen die klassischen Verfahren

Mehr

kontextfreie Grammatiken Theoretische Informatik kontextfreie Grammatiken kontextfreie Grammatiken Rainer Schrader 14. Juli 2009 Gliederung

kontextfreie Grammatiken Theoretische Informatik kontextfreie Grammatiken kontextfreie Grammatiken Rainer Schrader 14. Juli 2009 Gliederung Theoretische Informatik Rainer Schrader Zentrum für Angewandte Informatik Köln 14. Juli 2009 1 / 40 2 / 40 Beispiele: Aus den bisher gemachten Überlegungen ergibt sich: aus der Chomsky-Hierarchie bleiben

Mehr

Theoretische Informatik

Theoretische Informatik Theoretische Informatik - das Quiz zur Vorlesung Teil I - Grundzüge der Logik In der Logik geht es um... (A) die Formen korrekten Folgerns (B) die Unterscheidung von wahr und falsch (C) das Finden von

Mehr

ABITURPRÜFUNG 2009 LEISTUNGSFACH INFORMATIK

ABITURPRÜFUNG 2009 LEISTUNGSFACH INFORMATIK ABITURPRÜFUNG 2009 LEISTUNGSFACH INFORMATIK (HAUPTTERMIN) Bearbeitungszeit: 270 Minuten Hilfsmittel: Wörterbuch zur deutschen Rechtschreibung Taschenrechner (nicht programmierbar, nicht grafikfähig) (Schüler,

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Fritz Jobst Programmieren in Java 6., vollständig überarbeitete Auflage HANSER i.--li. h"--v Inhalt Vorwort XI 1 Der Einstieg in Java 1 1.1 Erstellung und Ablauf von Programmen in Java 2 1.2 Das erste

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr