Was ist ein Patent? Ohne Zustimmung ist es Dritten ist es verboten, das geschützte Erzeugnis herzustellen, zu vertreiben oder zu gebrauchen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist ein Patent? Ohne Zustimmung ist es Dritten ist es verboten, das geschützte Erzeugnis herzustellen, zu vertreiben oder zu gebrauchen."

Transkript

1 Was ist ein Patent? Ein vom Staat erteiltes ausschließliches Recht eine Erfindung zeitlich begrenzt zu nutzen. Rechtsgrundlage ist das Patentgesetz vom Ohne Zustimmung ist es Dritten ist es verboten, das geschützte Erzeugnis herzustellen, zu vertreiben oder zu gebrauchen.

2 Patentierung biotechnologischer Erfindungen Was ist ein Patent? Was macht ein Patent aus? Rechtliche Grundlagen Patentämter und weitergehende Informationen

3 Was kann nicht patentiert werden? Nicht zu den technischen Erfindungen zählen nach dem Patentgesetz u.a. Entdeckungen, wissenschaftliche Theorien mathematische Methoden Spiele betriebswirtschaftliche Regeln die Wiedergabe von Informationen Keine Patente auf Werke der Natur, die der Allgemeinheit gehören. klausurrelevant

4 Generell von der Patenterteilung ausgeschlossen sind Erfindungen, deren Veröffentlichung oder Verwertung gegen die öffentliche Ordnung oder die guten Sitten verstoßen würden. Beispiele: Apparate für verbotene Glücksspiele, Einbrecherwerkzeuge, Herstellung eindeutig gesundheitsschädlicher oder gefährlicher Lebensmittel oder Getränke. Ausgeschlossen sind vom Patentschutz auch Pflanzensorten oder Tierarten. Pflanzensorten können nach dem Sortenschutzgesetz geschützt werden. Dagegen können Erfindungen auf dem Gebiet der Mikrobiologie patentiert werden.

5 Was für Schutzrechte gibt es? Urheberrechte: schützen Autoren vor der Verfielfältigung und Verwendung eigener Werke Marken: (bis vor kurzem noch Warenzeichen genannt) können Wörter und Symbole sein, mit denen ein bestimmtes Produkt oder Verfahren einer Firma gekennzeichnet ist. Bsp: Aspririn steht für Registrated Trademark Patente: wie besprochen klausurrelevant

6 Was macht ein Patent aus? 1. Die Erfindung muß neu sein! - nirgends in der Welt zuvor beschrieben - Daten sind unveröffentlicht 2. Neuartige Idee, die für Fachleute nicht naheliegend war 3. Erfindung muß gewerblich anwendbar sein 4. Patent gibt eine zeitliche Monopolstelle 5. Patent gibt ein limitiertes Auschließlichkeitsrecht wieder 6. Patenttext ist öffentlich zugänglich klausurrelevant

7 Patente und Schutzrechte Wissen muß* innovativ und neuartig sein innovativ muß den Grundsätzen der Naturwissenschaften entsprechen Probleme sind*: Patentrechte sind international nicht einheitlich Strikte Auslegung in der EU (keine Patentierung nach Veröffentlichung) Patent wird mit einer Laufzeit von 20 Jahren erteilt *nach

8 Patenttypen Erzeugnispatent (Bsp: Neues Zytokin in der Tumortherapie, ein neuer Mikroorganismus, welcher eine spezifische Stoffwechselleistung erbringt) Verfahrenspatent (Bsp: Neue chromatographische Systeme, welche ein therapeutisches Protein in noch höherer und reinerer Ausbeute ermöglicht) Anwendungspatent (Neue Anwendungen, pharmakologische Wirkungen einer bekannten Substanz, obwohl diese nicht mehr patentierbar ist klausurrelevant

9 Patentarten Beispiele 1. Erzeugnispatente Stoffe Klonierte Gene, gentechnisch hergestellte Proteine, Antikörper, Plasmide, Impfstoffe, Synthetische Stoffe, Naturstoffe Stoffzusammen- multivalente Impfstoffe, Pflanzenextrakte, setzung Mikroorgansimen, Transgene Tiere Vorrichtungen Geräte für Gelelektrophorese, DNA- Sequenzierer, 2. Verfahrenspatente Herstellungs- DNA-Isolierung, Synthese von Stoffen, verfahren PCR-Anwendungen, Reinigung von Extrakten zu hochreinen Produkten Arbeitsverfahren DNA-Hybrisierungstests, Diagnostische Verfahren, PCR-Nachweise Verwendungen Anwendungen von Wirkstoffen, Fermentation gentechnisch veränderter Organismen Nichttherapeutische Behandlungssystme für Tiere

10 Patentierungen in der Biotechnologie Patentierbar sind nach US-PTO: ein Pflanzenextrakt eine mikrobiologische Kultur isolierte Viren spezifische hochreine Proteine (Bsp. Erythropoetin) spezifische, hochreine Nukleinsäuren (Bsp. Isolierte Gene, Plasmide ) Gene ohne Funktionsangabe sind nicht patentierbar alle Biomoleküle, Naturstoffe aus beliebiger Quelle

11 Die Harvard-Maus

12

13

14

15 Chronik der Krebs-Maus 1984 Anmeldung in den USA 1985 Anmeldung in Europa 1988 Patent in den USA erteilt 1989 Patent in Europa zurückgewiesen, weil Tierarten nicht patentierbar 1992 Patent in Europa erteilt 1993 Gegen EPA werden 17 Einsprüche eingereicht. Kläger u.a. Kein Patent auf Leben und Tierschützer

16

17 Chronik der Biopatent-Richtlinie in Europa 1985 Patentierung auf Pflanzen und Tieren wird gestoppt. Öffentliche Verhandlung über Krebsmaus endet ohne Ergebnis EPA beschließt Gen-Patentrichtlinie 1999 EPA ändert Rechtsgrundlage und übernimmt EU Richtlinie, obwohl in EU Ländern nicht umgesetzt ist (Biopatent-Gesetz) 2001 Öffentliche Verhandlung muss wegen Verfahrensfehler des Amtes komplett wiederholt werden

18 Implementierung der Richtlinie

19 Embryonenschutzgesetz

20 Artikel 53 Ausnahmen von der Patentierbarkeit Europäische Patente werden nicht erteilt für: a) Erfindungen, deren Veröffentlichung oder Verwertung gegen die öffentliche Ordnung oder die guten Sitten verstoßen würde; b) Pflanzensorten oder Tierarten sowie für im wesentlichen biologischen Verfahren zurzüchtung von Pfalnzen oder Tieren; klausurrelevant

21 Artikel 53 Ausnahmen von der Patentierbarkeit Deutsch: Tierarten Englisch: animal vareties Französisch: races animales

22 Systematische Ordnung Systematik Beispiel Reich Tiere Stamm Chordatiere Unterstamm Wirbeltiere Klasse Säugetiere Ordnung Huftiere Unterordnung Unpaarzeher Familie Equida Gattung Equus Art Hauspferd Rasse Araber

23 Welche Organismen sind betroffen? Alle! Tiere, Pflanzen, Mikrorganismen

24

25 Mikroorganismen BGHZ, 101,107=GRUR 1975, 430-Beckerhefe 1. Der Sachschutz für einen neuen Mikroorganismus ist gewährbar, wenn der Erfinder einen nacharbeitbaren Weg aufzeigt, wie der neue Mikroorganismus erzeugt werden kann. 2. Zur vollständigen Beschreibung einer mikrobiologischen Erfindung kann der Mikroorganismus bei einer anerkannten Hinterlegungsstelle hinterlegt werden.

26 Mikroorganismen Bundespatentgericht, Aktz.: 16W (pat) 45/76 = GRUR 1978, 586 Lactobacillus bavaricus 1. Eine aus der natürlichen Spontanflora nach einem selektiven Züchtungsverfahren erstmalig als Reinkultur gewonnen Mikroorganismenart kann u. U. patentierbar sein Voraussetzung hierfür ist, dass sie stets wieder unter zumutbaren Aufwand auf die erfindungsgemäße Weise bereitgestellt wird.

27 klausurrelevant Klassischer Weg der Patentierung in der Pharma Industrie

28 Patentierung von Genen klausurrelevant

29 Gene und Proteine

30 Gene und Proteine

31

32 Gene und Proteine

33 Rechtsbeispiel Patentantrag: Fa. Biogen, EP-B Patent: DNA-Insertion in Mikrorgansimen zur Produktion von α-ifn Einspruch: Keine Neuheit, da von Lawn et al. (1978) Cell, 1157 schon veröffentlicht Urteil: Fazit: Nicht neuheitsschädlich, obwohl DNA-Sequenz als Klon in Genbank bekannt Genbibliotheken sind nicht neuheitsschädlich DNA-Bibliothek wie Bibliothek ohne Index

34 Rechtlicher Hintergrund

35 Richtlinie 98/44/EC - Implementierung Implementierung erforderlich implementiert in DK, FI, IR & UK ( ) + EPÜ Regel 23b ff. erwartet in DE, ES, GR, LU, PT & SE in AT, BE, IT, FR & NL unklar Nichtigkeitsklage der NL (mit Unterstützung von IT und NO) am zurückgewiesen Antrag auf Aufschiebung der Implementierung vom EuGH zurückgewiesen

36 Recht der Europäischen Union Beeinflußt Mitgliedsstaaten direkt durch Verordnungen ( sekundäres Gemeinschaftsrecht ) Verordnungen des Rats (direkt anwendbar); e.g. No. 1768/92/EWG (SPCs); No. 40/90/ EWG (Gemeinschaftsmarke); No. 2100/94/ EWG (Gemeinschaftssortenschutz); anti- Kartellverordnung; Technologie-Transfer- Verordnung EU Richtlinien (umzusetzen in nationales Recht); z.b. Nr 65/65/EWG; 75/319/EWG und 75/318/EWG (Medikamentenregistrierung); 90/220/EC (gezielte Freisetzung genetisch modifizierter Organismen in die Umwelt) 98/44/EWG (Biotechnologie-Richtlinie)

37 Was ist in Europa schützbar?

38

39

40 Patentanmeldungen Dezember 2001 WO und EP EP...A EP...B Gentechnologie, allgemein Pflanzen Genetisch veränderte Pflanzen Gensequenzen von Pflanzen Tiere Genetisch veränderte Tiere Gensequenzen in Mensch und Tier Stammzellen Arzneimittel Gentherapie

41 Einsprüche Gegen ein Patent der Firma HOECHST auf herbizidresistente Pflanzen (EP ). Gegen ein Patent des Konzerns AGRACETUS auf genmanipulierte Sojabohnenpflanzen (EP ). Gegen das Patent auf die "Anti-Matsch-Tomate" der Firma CALGENE (EP ). Gegen ein Patent der Firma MONSANTO auf round-up-resistente Pflanzen (EP ). In den oben genannten Fällen wurde das Europäische Patentübereinkommen (EPÜ) u.a. deswegen verletzt, weil die Patentierung von Pflanzensorten ausgeschlossen wird. Gegen das Patent auf die Krebsmaus der Harvard Universität (EP ). Gegen das Patent auf die "Zelltumormaus". Diese Maus erkrankt ebenso wie die "Krebsmaus" an Tumoren. In diesen Tumoren sollen pharmazeutische Stoffe gebildet werden ((EP ). Gegen das Patent auf die "Chimärenmaus". Diese Mäuse haben ein ausgeschaltetes oder zerstörtes Immunsystem. Zellen aus menschlichen Föten werden auf diese Tiere übertragen (EP ). Gegen ein Patent der Universität Edinburgh auf die gentechnische Manipulation menschlicher Embryonen und deren Stammzellen (EP ). Eingesprochen wurde gegen diese Patente u.a. deswegen, weil das Europäische Patentübereinkommen keine Patente zulässt, die gegen die "guten Sitten" verstoßen Gegen ein Patent zur Diagnose der Stressanfälligkeit von Schweinen. Die Patentierung von "diagnostischen Verfahren" an Mensch und "diagnostischen Verfahren" an Mensch und Tier wird vom EPÜ ausgeschlossen (EP ). Gegen ein Patent zur gentechnischen Veränderung von Geflügel (EP ). Gegen ein Patent der Firma BresaGen auf das Turboschwein. Einige tausend tote Embryonen und einige hundert kranke Schweine resultieren aus dem Versuch, diese manipulierten Schweine zu züchten, die etwas schneller wachsen sollen (EP ). Gegen ein Patent auf Blut aus der Nabelschnur von Neugeborenen. Dieses Patent bedeutet neue Verfügungsrechte am menschlichen Körper und führt zur Behinderung ärztlicher Tätigkeiten (EP ). Gegen ein Patent auf Säugetiere, die Human-Serum-Albumin in ihrer Milch produzieren (EP ).

42 Homepages von Patentämtern Europäisches Patentamt: Japanische Patentamt: World Intellectual Property Organization: US-Patentamt:

43 klausurrelevant

44 Zulassung von Arzneimitteln Zulassungsbehörden von besonderem Interesse: USA: FDA Europa: EMEA, (BfArM) Japan: Ministery of Welfare and Health

45

46 FDA - Antragsabwicklung zur Zulassung (NDA) NDA an FDA FDA - Review auf Vollständigkeit (max. 45 Tage) Begutachtung durch externe Expertengremien Begutachtung durch Projektleiter der Gremien Zeitstop bei Rückfragen, Bedenken und weiteren Anforderungen NDA = New Drug Application (= Zulassungsantrag) Erste Begutachtung Zweite Begutachtung Abschließende Begutachtung mit Empfehlung durch FDA Zulassung (nach Monaten) klausurrelevant

47 Die EMEA und das Zulassungsverfahren für biotechnologische Arzneimittel Ab 1995 nur noch EMEA und keine nationalen Zulassungen für biotechnologische Arzneimittel Zwei wesentliche Verfahrensweisen: Zentrales Verfahren (Centralized Procedure) Mutual Recognition (Gegenseitige Anerkennung)

48 EMEA - Zulassung EMEA: European Medicines Evaluation Agency Sitz: London Gegründet: 1993, Arbeit ab 1995 aufgenommen Aufgabe: Zulassung im zentralen EU-Verfahren Anforderungen an Dossiers (Zulassungsanträgen): Übersetzungen in alle Sprachen der EU Trotz zentraler Zulassung Berücksichtung nationaler Anforderungen

49 Was ist ein pharmazeutischer Peptidwirkstoff eigentlich? DAB: DNA-rekombinationstechnisches Produkt DNA- rekombinationstechnische Produkte werden durch genetische Modifikation hergestellt, bei der die kodierende DNA für das benötigte Produkt gewöhnlich mit Hilfe eines Plasmids oder viralen Vektors in einen geeigneten Mikroorganismus oder eine geeignete Zelllinie eingeführt wird, in denen diese DNA exprimiert und in Protein translatiert wird. Das gewünschte Produkt wird dann durch Extraktion und Reinigung gewonnen

50 Juristische Definition AMG: Arzneistoff nach 1 und 21 EMEA: Arzneistoff nach Council Regulation (EEC) Nr 2309/93 - ANNEX (Liste A) Gentherapeutische Produkte - Impfstoffe, die mit Hilfe von genetisch veränderten Stammkulturen (inkl. Deletion von Genen) hergestellt wurden - Beteiligung von monoklonalen Antikörpern - Zelltherapeutische Produkte, wenn sie industriell hergestellt werden klausurrelevant

51 Gesetzliche Anforderungen Allgemeine gesetzliche Vorgaben Gentechnikgesetz Embryonenschutzgesetz EMEA und FDA - Notes of Guidelines TSE Saatgutsysteme Einstellung auf Internationale Einheiten (I.E.) DAB-Anforderungen Pyrogene Sterilität, (bakteriell, viral, fungal) Pharmazeutische Qualität (Reinheit, Gehalt, Identität Wirksamkeit) Isotonisierung Wirt-Vektorsysteme klausurrelevant

52 EMEA - Zulassung Absichtserklärung des Antragstellers (circa 4 Monate vor Antragseinreichung) Entscheidung der EMEA und der CPMP über Rapporteuer und Co-Rapporteur Offizielles Einreichen des Zulassungsantrages Zeitstop bei Rückfragen, Bedenken und weiteren Anforderungen Prüfung auf Vollständigkeit (Prüfung in 10 Tagen) Eingabe in das EMEA Tracking System Bearbeitung und Bewertung durch Rapporteuer und Corapporteuer (max. 210 Tage) klausurrelevant Empfehlung durch CPMP an die Europäische Komission Einreichen der Fach- und Gebrauchsinformation in 5 Tagen Zulassung nach 90 Tagen durch Europäische Kommission

53 Zulassungszeiten der EMEA Arzneimittel Bearbeitungstage ohne Zeitstopp Gonal F 107 Tage Novoseven 138 Tage Humalog 210 Tage Tritanrix-HB 180 Tage Avonex 216 Tage Twinrix 197 Tage Rapilysin 204 Tage Ecokinase 204 Tage

54 Anzahl der in 2000 abgeschlossenen RMS-Zulassungen Wirkstoffe Bekannte Wirkstoffe Neue Wirkstoffe GB NL S D DK F Länder RMS = Reference Member State

55 Zulassungsdauer in Monaten (Stand 2000) ,8 11,6 8 7,4 BfArM FDA MCA EM EA

56 Nationales Zulassungsverfahren Historisch das älteste Verfahren Zulassung nach 21 Abs. 1 Arzneimittelgesetz (AMG) oder Registrierung nach 38 Abs. 1 AMG BfArM: Humanarzneimittel PEI: Sera, Blutprodukte und Impfstoffe BgVV: Tierarzneimittel Dezentrales Zulassungsverfahren = gegenseitige Anerkennung Zulassung in einem Mitgliedsstaat liegt bereits vor Anerkennung in 90 Tagen durch BfArM (Ausschlußfrist)

Patente im Fokus der Forschung. Patentgesetzrevision - Überblick und zentrale Punkte. Konrad Becker European Patent Attorney Basel BECKERPATENT

Patente im Fokus der Forschung. Patentgesetzrevision - Überblick und zentrale Punkte. Konrad Becker European Patent Attorney Basel BECKERPATENT Patente im Fokus der Forschung Patentgesetzrevision - Überblick und zentrale Punkte Konrad Becker European Patent Attorney Basel GenSuisse 2006 1 Patentierbarkeit Forschungsresultate können patentierbar

Mehr

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung?

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Informationszentrum Patente 3. März 2015 Patentanwalt Dr.-Ing. Franz Stadler, LL.M. D-88045 Friedrichshafen 1. Patente

Mehr

Patente in der Biotechnologie. VPP-Düsseldorf. 2002-März-20

Patente in der Biotechnologie. VPP-Düsseldorf. 2002-März-20 Patente in der Biotechnologie VPP-Düsseldorf 2002-März-20 25 März, 2002 KB-RP / PL / PL4 / Biotechnology 1 Patente in der Biotechnologie Große Tiere, kleine Tiere, Gene, Proteine und Patente 25 März, 2002

Mehr

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma.

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma. Mach s mit! Patente und München, 09. Oktober 2014 Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt www.dpma.de Inhaltsübersicht Was ist ein Patent? Wie entsteht ein Patent? Anmelde- und Prüfungsverfahren

Mehr

Aktuelles Patentrecht im internationalen Vergleich 20. März 2015

Aktuelles Patentrecht im internationalen Vergleich 20. März 2015 Aktuelles Patentrecht im internationalen Vergleich 20. März 2015 EGLI PATENTANWÄLTE Unternehmertum hat viele Facetten und lässt sich in allen Grössenordnungen finden. Eines aber haben alle erfolgreichen

Mehr

Soft Skills Seminar 2012/2013. Das Patentwesen. Jan Schneider

Soft Skills Seminar 2012/2013. Das Patentwesen. Jan Schneider Soft Skills Seminar 2012/2013 Das Patentwesen Jan Schneider Inhalt Was ist ein Patent? Was kann patentiert werden? Patentanmeldung Internationale Patente Hilfestellung zu Patenten an der FU Aktueller Ausblick

Mehr

Oliver Huber Slide No. 1

Oliver Huber Slide No. 1 Oliver Huber Slide No. 1 Oliver Huber Slide No. 2 Europäisches Patentamt Das europäische Patenterteilungsverfahren (Artikel 1 EPÜ) Oliver Huber, Prüfer, Telekommunikation Oliver Huber Slide No. 3 Programm

Mehr

Produktentwicklung und Zulassung: Auswirkungen auf die Anmeldestrategie von Patenten und ergänzenden Schutzzertifikaten

Produktentwicklung und Zulassung: Auswirkungen auf die Anmeldestrategie von Patenten und ergänzenden Schutzzertifikaten Produktentwicklung und Zulassung: Auswirkungen auf die Anmeldestrategie von Patenten und ergänzenden Schutzzertifikaten SPC-Symposium Deutsches Patent- und Markenamt München (17.3.2011) Dr. Martin Gosmann

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt. Rekombinante Wirkstoffe Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.de Praktische Definitionen Gentechnik Unmittelbare neukombination

Mehr

Patente auf Leben: Sind Pflanzen und Tiere technische Erfindungen?

Patente auf Leben: Sind Pflanzen und Tiere technische Erfindungen? Patente auf Leben: Sind Pflanzen und Tiere technische Erfindungen? Die Konsequenzen der Monopolisierung unserer Lebensmittel Dr. Ruth Tippe, Kein Patent auf Leben! Fulda, 21. April 2012 Übersicht Patente

Mehr

Zweite medizinische Indikation

Zweite medizinische Indikation Pharma Days 7. und 8. Juli 2011, München Zweite medizinische Indikation Patentschutz in wichtigen Ländern Dr. Wolfgang Bublak Dr. Wolfgang Bublak Patentanwalt Galileiplatz 1 81679 München Tel. +49 (89)

Mehr

Literaturhinweise. Arzneimittel- und Medizinrecht

Literaturhinweise. Arzneimittel- und Medizinrecht Literaturhinweise Arzneimittel- und Medizinrecht Deutsch / Spickhoff, Medizinrecht (Arztrecht, Arzneimittelrecht, Medizinprodukterecht und Transfusionsrecht), 6. Aufl., 2008 Quaas, /Zuck, Medizinrecht,

Mehr

FRAGE 114. Biotechnologie

FRAGE 114. Biotechnologie FRAGE 114 Jahrbuch 1994/II, Seiten 425-426 Geschäftsführender Ausschuss von Kopenhagen, 12-18. Juni 1994 Q114 FRAGE Q114 Entschliessung Unter Berücksichtigung der neueren Entwicklungen in Wissenschaft

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

RICHTLINIE 98/44/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 6. Juli 1998 über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen

RICHTLINIE 98/44/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 6. Juli 1998 über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen L 213/13 RICHTLINIE 98/44/EG S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 6. Juli 1998 über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND R RAT R EUROPÄISCHEN UNION gestützt

Mehr

Grundlagen des Patentrechts

Grundlagen des Patentrechts Grundlagen des Patentrechts Schutzrechte/Patentfähigkeit Übersicht 1. Schutzrechte/Patentierbarkeit 2. Patentfähigkeit 3. Patenterteilungsverfahren 4. Schutzdauer 5. Recht an der Erfindung 6. Rechte aus

Mehr

Transparenz und Planungssicherheit für Drittparteien bei Ergänzenden Schutzzertifikaten

Transparenz und Planungssicherheit für Drittparteien bei Ergänzenden Schutzzertifikaten Transparenz und Planungssicherheit für Drittparteien bei Ergänzenden Schutzzertifikaten DPMA Seminar zu Ergänzenden Schutzzertifikaten Peter R. Thomsen Group Intellectual Property, Novartis International

Mehr

Biopatente aus Sicht der Landwirtschaft was hat die Gesellschaft davon?

Biopatente aus Sicht der Landwirtschaft was hat die Gesellschaft davon? Biopatente aus Sicht der Landwirtschaft was hat die Gesellschaft davon? RAin Inken Lampe Referat Umweltrecht e.v. Claire-Waldoff Straße 7 10117 Berlin Tel.: 030/ 31904-421 Fax. 030/ 31904-11-421 i.lampe@bauernverband.net

Mehr

Marken & Innovationen richtig schützen

Marken & Innovationen richtig schützen Marken & Innovationen richtig schützen Dipl.-Infw. Birgit Reeg-Lumma Patentinformationszentrum Darmstadt der Universitäts- und Landesbibliothek 09.05.2014 2013 PIZ Darmstadt - www.main-piz.de 1 Innovationen

Mehr

Computerimplementierte Erfindungen

Computerimplementierte Erfindungen Europäisches European Office européen Patentamt Patent Office des brevets Computerimplementierte Erfindungen Abkommen auf dem Gebiet des Patentrechts Grundlegende Patentierungsvoraussetzungen gemäss EPÜ

Mehr

Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent?

Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent? Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent? München, Dr. Roman Maksymiw Deutsches Patent- und Markenamt www.dpma.de Europa muss zeigen, dass es mehr ist als ein Sammelsurium von 27 Einzellösungen. Präsident

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt?

Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt? Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt? 3. Workshop Neue Horizonte für metallische Biomaterialien http://medalt.h-e-s.de/image/image_gallery?img_id=30298747 http://www.ifam-dd.fraunhofer.de/de/zellulare_metallische_werkstoffe/offenzellige_metallschaeume/technologie/biomaterialien/werkstoffe/_jcr_content/stage/image.img.jpg/1317812850007.jpg

Mehr

Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis

Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis Mittelstandsmesse NEW in Friedrichshafen 9. Juni 2015 Patentanwalt Dr.-Ing. Franz Stadler, LL.M. Bahnhofplatz

Mehr

Erfolgsfaktoren Marke, Patent, Design

Erfolgsfaktoren Marke, Patent, Design Erfolgsfaktoren Marke, Patent, Design Dipl.-Infw. Birgit Reeg-Lumma Patentinformationszentrum Darmstadt der Universitäts- und Landesbibliothek 24.04.2015 2013 PIZ Darmstadt - www.main-piz.de 1 Innovationen

Mehr

Kurzer Überblick über die jüngsten Änderungen des deutschen Patent- und Gebrauchsmustergesetzes

Kurzer Überblick über die jüngsten Änderungen des deutschen Patent- und Gebrauchsmustergesetzes Kurzer Überblick über die jüngsten Änderungen des deutschen Patent- und Gebrauchsmustergesetzes www.bardehle.com 2 Die neuen Vorschriften, die im Wesentlichen am 1. April 2014 in Kraft treten, enthalten

Mehr

Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen

Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen Vom Kunstwerk zum Softwarepatent patentfrei.de 28. Juni 2007 Überblick 1 Urheberrechtsschutz in der Softwareentwicklung Rechtliche Lage Folgen für den

Mehr

Dr. Axel Janhsen Train Control and Safety Systems

Dr. Axel Janhsen Train Control and Safety Systems Dr. Axel Janhsen Train Control and Safety Systems Zugleit- und Sicherungstechnik im Europäischen Patentsystem I. Europäische Patentorganisation Das Das Europäische Patent Patent Die Europäische Patentorganisation

Mehr

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Überblick Die Bayerische Patentallianz Gewerbliche Schutzrechte Das Patent Das Patentierungsverfahren Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Mehr

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ IMPRESSUM Herausgeber: Apley & Straube Partnerschaft Patentanwälte Schatzenberg 2 D 77871 Renchen Partnerschaftsregister 700047 PR Nr. 1 www.patus.org Tel: 07843 993730 Fax: 07843 994716 Redaktion: Dr.

Mehr

Pressekonferenz. zu: Gefährden Biopatente den Erhalt der Artenvielfalt? am 7. Juli 2010 in Berlin. Es gilt das gesprochene Wort!

Pressekonferenz. zu: Gefährden Biopatente den Erhalt der Artenvielfalt? am 7. Juli 2010 in Berlin. Es gilt das gesprochene Wort! Pressekonferenz zu: Gefährden Biopatente den Erhalt der Artenvielfalt? am 7. Juli 2010 in Berlin Es gilt das gesprochene Wort! Gerd Sonnleitner Präsident des Deutschen Bauernverbandes 2 Meine Damen und

Mehr

Ein Patent auf den Menschen?

Ein Patent auf den Menschen? Patentierung und europäische Patentregelungen Österreichische Ärztezeitung 2001. Jänner Ein Patent auf den Menschen? Das US-Patentamt hat vor kurzem einer US-amerikanischen Firma die Patente auf die Brustkrebsgene

Mehr

Übersicht zum Rechtsrahmen der Grünen Gentechnik*

Übersicht zum Rechtsrahmen der Grünen Gentechnik* Übersicht zum Rechtsrahmen der Grünen Gentechnik* 12. April 2005 Zulassungsverfahren Freisetzung/Inverkehrbringung von GVO Zulassung von GVO-Saatgut Zulassung von GVO-Lebens- und Futtermitteln Umgangsverfahren

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. III. Marken Geschmacksmuster Berührungspunkte 1. Schutz eigener Ideen 2. Existierende ältere Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz

Mehr

Unternehmerische Strategien und patentrechtliche Fallstricke

Unternehmerische Strategien und patentrechtliche Fallstricke Unternehmerische Strategien und patentrechtliche Fallstricke TTR konkret Vortrag und Dialog in Tübingen DR. ALEXANDER DICK dick@ib-patent.de Im Neuenheimer Feld 582 Tel. +49 (6221) 65 303-30 D-69120 Heidelberg

Mehr

Von der Erfindung zum Patent

Von der Erfindung zum Patent Von der Erfindung zum Patent Informationszentrum Patente Stuttgart 26. Februar 2013 Patentanwalt Dipl.-Ing. Frank Pfeffer 1 Gliederung 1. Gibt es noch Innovationen? 2. Schutzrechtsarten 3. Was ist patentierbar

Mehr

Fragen und Antworten. 1 Allgemeines zum Patentrecht... 4. 2 Patente auf dem Gebiet der belebten Natur... 14

Fragen und Antworten. 1 Allgemeines zum Patentrecht... 4. 2 Patente auf dem Gebiet der belebten Natur... 14 Fragen und Antworten 1 Allgemeines zum Patentrecht... 4 1.1 Was ist ein Patent und welche Rechte gewährt es?...4 1.2 Wozu braucht es Patente?...5 1.3 Welche Interessen berücksichtigt das Patentrecht?...6

Mehr

Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen

Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen Dr.- Ing. Michael Gude Inhalt Welche Schutzrechte gibt es? Patente, Gebrauchsmuster und was sie kosten Welche Rechte und Rechtsfolgen

Mehr

BMJ Biopatentgesetz Seite 1 von 33. Kabinettsbeschluss (Stand: 18. Oktober 2000)

BMJ Biopatentgesetz Seite 1 von 33. Kabinettsbeschluss (Stand: 18. Oktober 2000) BMJ Biopatentgesetz Seite 1 von 33 Kabinettsbeschluss (Stand: 18. Oktober 2000) 1. Die Bundesregierung beschließt den von der Bundesministerin der Justiz vorgelegten Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart)

Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart) Prüfungsfragenkatalog für für Grundlagen der Gentechnik und Biotechnologie (Prof. Prof. Rudolf Bauer und Prof. Karin Ardjomand-Wölkart) Stand: September 2014 Termin: 29.09.2014 1. Was ist Western Blot?

Mehr

Geschmacksmuster. ästhet. Form (2- oder 3- dim.) Muster der Schichten. Anmeldung: EUR 300

Geschmacksmuster. ästhet. Form (2- oder 3- dim.) Muster der Schichten. Anmeldung: EUR 300 1 Gewerblicher Rechtsschutz in Deutschland Überblick Patent techn. Verfahren, Anordnungen, Verwendungen und/oder Stoffe EUR 60 Prüfung: EUR 350 20 Jahre, Arzneimittel: 25 Jahre Gebrauchsmuster techn. Anordnungen

Mehr

Europäisches Patentamt Das Europäische Patentamt

Europäisches Patentamt Das Europäische Patentamt Europäisches Patentamt Das Europäische Patentamt Dienstleister für Industrie und Öffentlichkeit Europäisches Patentamt Patent Europäisches / PCT- Ein Patent? Europäisches PCT- Dr.-Ing. Vincent Bouyssy

Mehr

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums Strategien zum Schutz geistigen Eigentums Dr. Utz Dornberger small enterprise promotion & training 1 Sind Schutzrechte für Unternehmen erforderlich? Patentanmelder in Deutschland nach Unternehmensgröße

Mehr

welche im Folgenden skizziert werden. Kein Bestandteil des Gewerblichen Rechtsschutzes ist dagegen

welche im Folgenden skizziert werden. Kein Bestandteil des Gewerblichen Rechtsschutzes ist dagegen Vorwort Vorliegendes Skript soll dem Leser (und natürlich auch der Leserin) die Möglichkeit geben, sich Grundlagenwissen zum Gewerblichen Rechtsschutz und zum Urheberrecht anzueignen oder das bereits vorhandene

Mehr

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer Unternehmen

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer Unternehmen Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer

Mehr

Patente auf Pflanzen und Tiere, auf Saatgut und Lebensmittel beeinflussen den Markt

Patente auf Pflanzen und Tiere, auf Saatgut und Lebensmittel beeinflussen den Markt Patente auf Pflanzen und Tiere, auf Saatgut und Lebensmittel beeinflussen den Markt März 2015 Dr. Christoph Then www.testbiotech.org www.no-patents-on-seeds.org Info@no-patents-on-seeds.org www.testbiotech.org

Mehr

Patent, Marke, Firma und Design

Patent, Marke, Firma und Design Patent, Marke, Firma und Design 1 Disposition Einleitung 1. Einleitung: Rolle und Bedeutung von Schutzrechten in der Informatik 2. Patentschutz Worum geht es? Rechtsquellen Überblick über die Regelung

Mehr

Patente und Forschung

Patente und Forschung Patente und Forschung Gemeinsame Erklärung der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften (SANW) und des Verbandes der forschenden

Mehr

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. Geschmacksmuster III. Marken I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz für technische

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie Jahrbuch 1974/I, Seiten 165-167 Geschäftsführender Ausschuss und Präsidentenrat von Melbourne, 24. Februar - 2. März 1974 Die IVfgR hat unter Berücksichtigung der patentrechtlichen Schwierigkeiten dieses

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Einleitung... 1 Kapitel 1. Internationale Regelungen als rechtliche Rahmenbedingungen der Biomedizin... 5 A. Internationale Regelungen... 5 I.

Mehr

EP 1 048 911 A1 (19) (11) EP 1 048 911 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.11.2000 Patentblatt 2000/44

EP 1 048 911 A1 (19) (11) EP 1 048 911 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.11.2000 Patentblatt 2000/44 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (11) EP 1 048 911 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.11.2000 Patentblatt 2000/44 (51) Int.

Mehr

*EP001201606A1* EP 1 201 606 A1 (19) (11) EP 1 201 606 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201606A1* EP 1 201 606 A1 (19) (11) EP 1 201 606 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001201606A1* (11) EP 1 201 606 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

Regulatorischer Rahmen. Klassifizierung

Regulatorischer Rahmen. Klassifizierung Regulatorischer Rahmen Erkenntnisgewinn zu Regenerations- und Reparaturprozessen des menschlichen Körpers führen zu neuen Arten innovativer und komplexer Produkte. Unter Regenerativer Medizin (kurz: RegMed)

Mehr

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001506783A1* (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

Mehr

PATENTERTEILUNGS- VERFAHREN. Reinhard Kinne TBK-Patent, München Patentanwalt

PATENTERTEILUNGS- VERFAHREN. Reinhard Kinne TBK-Patent, München Patentanwalt PATENTERTEILUNGS- VERFAHREN Reinhard Kinne TBK-Patent, München Patentanwalt Patenterteilungsverfahren Systeme Fallbeispiele Kosten Dauer 2 Patentsysteme Anmelder natürliche Person juristische Person Patentanmeldung

Mehr

Patentrecht. Lexikon. Datenbanken

Patentrecht. Lexikon. Datenbanken Patentrecht Lexikon Datenbanken Erfindung Europapatent Gebrauchsmuster Geistiges Eigentum Lizenz Marke Muster Neuheitsschonfrist Nicht patentierbar Offenlegung & Bekanntmachung Patent Patentamt Patentanwalt

Mehr

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz Grundbestimmungen 1 Technische Lösungen, die neu sind, die den Rahmen einer bloßen Fachkenntnis übersteigen und die gewerblich anwendbar sind, werden

Mehr

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Einsteinstrasse 2 3003 Bern

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Einsteinstrasse 2 3003 Bern Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Einsteinstrasse 2 3003 Bern Eidgenössisches Institut für geistiges Eigentum IGE Abteilung Recht & Internationales Einsteinstrasse 2 3003 Bern Bern, 29.

Mehr

Das EU-Patentpaket: Stand und Aussichten

Das EU-Patentpaket: Stand und Aussichten Das EU-Patentpaket: Stand und Aussichten Wissenschaftstag Metropolregion Nürnberg, Aula der Hochschule Coburg Dr. Pierre Treichel Internationale Rechtsangelegenheiten Europäisches Patentamt Coburg, 26.07.2014

Mehr

Patente / Erfindungsschutz. Linuxwochen Wien. Regine ZAWODSKY. 2. Mai 2013 03.05.2013

Patente / Erfindungsschutz. Linuxwochen Wien. Regine ZAWODSKY. 2. Mai 2013 03.05.2013 Patente / Erfindungsschutz Linuxwochen Wien Regine ZAWODSKY 2. Mai 2013 http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/1329240/deutscher-versilbert-patent-auf-den-weltuntergang 1 Ich lasse mir den

Mehr

Informationen für Erfinder

Informationen für Erfinder Informationen für Erfinder 01 Schutz Ihrer Ideen 02 Die Geschichte des Patents 03 Vor der Beantragung eines Patents 04 Prüfung der Erfindungshöhe 05 Erwerb eines Patents 01 Schutz Ihrer Ideen Wenn Sie

Mehr

Patentrecht und Bioethik - Mai 2006. Patentrecht. (Prof. Erich Häußer, Präsident des DPMA, 1994)

Patentrecht und Bioethik - Mai 2006. Patentrecht. (Prof. Erich Häußer, Präsident des DPMA, 1994) Patentrecht Wer nicht erfindet, verschwindet. Wer nicht patentiert, verliert. Und wer nicht informiert, stirbt. (Prof. Erich Häußer, Präsident des DPMA, 1994) Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer

Mehr

Das ist Biotechnologie

Das ist Biotechnologie Das ist Biotechnologie Vorwort Biotechnologie ist heute in vieler Munde. Aus gutem Grund, wie allein ein Blick auf die Statistik zeigt. Derzeit stammen bereits 20% aller Arzneimittel aus biotechnologischer

Mehr

Zur Schutzfähigkeit von Geschäftskonzepten, Produkten und Designs. Rechtsanwalt Hans-Chr. Widegreen

Zur Schutzfähigkeit von Geschäftskonzepten, Produkten und Designs. Rechtsanwalt Hans-Chr. Widegreen Zur Schutzfähigkeit von Geschäftskonzepten, Produkten und Designs Rechtsanwalt Hans-Chr. Widegreen Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung Schutzmöglichkeiten: 1. Vertraulichkeitsvereinbarung 2.

Mehr

(51) Int Cl. 7 : G09F 21/12. (72) Erfinder: Schimanz, Gerhard

(51) Int Cl. 7 : G09F 21/12. (72) Erfinder: Schimanz, Gerhard (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001411488A1* (11) EP 1 411 488 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 21.04.2004 Patentblatt 2004/17

Mehr

Zugang zu genetischen Ressourcen und gerechter Vorteilsausgleich. Die Sicht der Industrie

Zugang zu genetischen Ressourcen und gerechter Vorteilsausgleich. Die Sicht der Industrie Zugang zu genetischen Ressourcen und gerechter Vorteilsausgleich Die Sicht der Industrie Dr. Bernward Garthoff Vorsitzender Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie Fachgespräch CDU/CSU Bundestagsfraktion

Mehr

Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg

Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg Die Patentanmeldung Nach Artikel 52(1) EPÜ werden europäische Patente für Erfindungen auf allen Gebieten der Technik erteilt, sofern sie neu sind, auf einer

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers

Prüfungsarbeit eines Bewerbers Prüfungsarbeit eines Bewerbers Frage 1 Nach Art. 133(3) EPÜ kann sich eine Firma mit Sitz in einem Vertragsstaat durch einen ihrer Angestellten vertreten lassen. Da Hypertools ein englisches Unternehmen

Mehr

Von der Erfindung zum Patent

Von der Erfindung zum Patent Von der Erfindung zum Patent Informationszentrum Patente Stuttgart 8. Oktober 2013 Michael Bregenzer Patentanwalt Welches gewerbliche Schutzrecht ist richtig? Erfindung Kennzeichen Name Design Technische

Mehr

PATENTSITUATION in der Zeit von AUER von WELSBACH. Dr. Ingrid Weidinger Österreichisches Patentamt

PATENTSITUATION in der Zeit von AUER von WELSBACH. Dr. Ingrid Weidinger Österreichisches Patentamt PATENTSITUATION in der Zeit von AUER von WELSBACH Dr. Ingrid Weidinger Österreichisches Patentamt Historischer Überblick litterae patentes Beginn des Patentschutzes: 1617 in England 1791 in Frankreich

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch Patente und andere Schutzrechte

Wettbewerbsvorsprung durch Patente und andere Schutzrechte Wettbewerbsvorsprung durch Patente und andere Schutzrechte 1 Inhalt Intro: Wettbewerbsvorteile durch gewerbliche Schutzrechte Teil 1: Das Patent und andere Schutzrechte Patente und Gebrauchsmuster Marken

Mehr

*EP001107410A2* EP 1 107 410 A2 (19) (11) EP 1 107 410 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 13.06.2001 Patentblatt 2001/24

*EP001107410A2* EP 1 107 410 A2 (19) (11) EP 1 107 410 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 13.06.2001 Patentblatt 2001/24 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001107410A2* (11) EP 1 107 410 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 13.06.2001 Patentblatt 2001/24

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

(51) Int Cl.: A24B 15/24 (2006.01) (54) Verfahren zur Behandlung von Tabakblättern und Tabakblätter sowie deren Verwendung

(51) Int Cl.: A24B 15/24 (2006.01) (54) Verfahren zur Behandlung von Tabakblättern und Tabakblätter sowie deren Verwendung (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 980 163 A1 (43) Veröffentlichungstag: 1.10.2008 Patentblatt 2008/42 (1) Int Cl.: A24B 1/24 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 07007342.4 (22) Anmeldetag: 10.04.2007

Mehr

Die Registrierung von Lizenzen -------------------------

Die Registrierung von Lizenzen ------------------------- Die Registrierung von Lizenzen ------------------------- Dr. Susanne Lang Österreichisches Patentamt Zentralbehörde für den gewerblichen Rechtsschutz Dresdner Straße 87, A-1200 Wien Tel.: +43 1 53424-0

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte VDI Bergischer Bezirksverein Wuppertal, 9. November 2004 Gewerbliche Schutzrechte - Chancen und Risiken - Christian W. Appelt German and European Patent and Trademark Attorney Warum IP? Intellectual Property

Mehr

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich DPhG Jahrestagung 2008 Bonn Biosimilars ähnlich aber nicht gleich Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt/Main Zwei Standpunkte zu generischen Biologicals:

Mehr

Der Schutz von Apps durch Patente, Marken und Designs Medical Apps 2013, Stuttgart, 4.6.2013

Der Schutz von Apps durch Patente, Marken und Designs Medical Apps 2013, Stuttgart, 4.6.2013 Der Schutz von Apps durch Patente, Marken und Designs Medical Apps 2013, Stuttgart, 4.6.2013 Dr. Cornelius Mertzlufft-Paufler Patentanwalt Freiburg i. Br. Maucher Börjes Jenkins Patent- und Rechtsanwälte

Mehr

Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann

Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann Gliederung 1. Gesetzlicher Rahmen 2. Erbsubstanz und Gentechnik 3. Anwendungen

Mehr

Die Kommission muss klarstellen, dass sie nicht einfach amerikanisches Recht kopiert.

Die Kommission muss klarstellen, dass sie nicht einfach amerikanisches Recht kopiert. 1.1 Das Patentwesen muss diese Eigenschaften aufweisen. Punkt 3: Wesentlich sind nicht nur die Streitregelungen, sondern dass die Positionen und Grenzen klar sind. D.h. dass gar nicht erst Rechtsstreitigkeiten

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Abkürzungen epa = europäische Patentanmeldung EPA-RiLi = Richtlinien für Prüfung vor EPA int. = international A = Artikel EPÜ R =

Mehr

Präsident des Europäischen Patentamts gibt grünes Licht für Patente auf Pflanzen und Tiere

Präsident des Europäischen Patentamts gibt grünes Licht für Patente auf Pflanzen und Tiere Präsident des Europäischen Patentamts gibt grünes Licht für Patente auf Pflanzen und Tiere Patentamt ignoriert Votum des Europäischen Parlaments Ein Bericht von Keine Patente auf Saatgut! Christoph Then

Mehr

Methoden der Gentechnik

Methoden der Gentechnik Methoden der Gentechnik *** DNA-Rekombination und Klonierung *** 1. Allgemeine Grundprinzipien 1.1. Wesen der Gentechnik 1.2. Allgemeine Ziele der Gentechnik 1.3. Molekulare Voraussetzungen 1.4. Wichtige

Mehr

Charakteristika Designrecht Österreich

Charakteristika Designrecht Österreich Rechtsgrundlagen Musterschutzgesetz 1990 MuSchG (BGBl I Nr 497/1990 idf BGBl I Nr 151/2005) Patentamtsverordnung PAV (PBl 12/2005 idf PBl 2/2011) Patentamtsgebührengesetz PAG (BGBl I Nr 149/2004 idf BGBl

Mehr

EUROPÄISCHE EIGNUNGSPRÜFUNG 2005

EUROPÄISCHE EIGNUNGSPRÜFUNG 2005 EUROPÄISCHE EIGNUNGSPRÜFUNG 2005 PRÜFUNGSAUFGABE D - TEIL I Diese Prüfungsaufgabe enthält: * Fragen 1-11 2005/DI/d/1-6 - Frage 1: 2 Punkte - Frage 2: 7 Punkte - Frage 3: 4 Punkte - Frage 4: 4 Punkte -

Mehr

EP 2 025 352 A1 (19) (11) EP 2 025 352 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08

EP 2 025 352 A1 (19) (11) EP 2 025 352 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 025 352 A1 (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08 (51) Int Cl.: A61L 12/08 (2006.01) A61L 12/12 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 07114144.4

Mehr

I. Naturwissenschaftliche Aspekte der Gentechnik in der Lebensmittelproduktion... 13 Klaus-Dieter Jany

I. Naturwissenschaftliche Aspekte der Gentechnik in der Lebensmittelproduktion... 13 Klaus-Dieter Jany Vorwort............................... 11 I. Naturwissenschaftliche Aspekte der Gentechnik in der Lebensmittelproduktion............... 13 Klaus-Dieter Jany 1. Einleitung........................... 13

Mehr

Intellectual Property Management (IPM) Berufsbegleitende Weiterbildung im Patentwesen

Intellectual Property Management (IPM) Berufsbegleitende Weiterbildung im Patentwesen Kooperation GraduateCenter mit Wissenschaftlicher Weiterbildung Intellectual Property Management (IPM) Berufsbegleitende Weiterbildung im Patentwesen IPM vermittelt in kompakter Form Kenntnisse im internationalen

Mehr

Patent- und Musterrecht: PatR

Patent- und Musterrecht: PatR Beck-Texte im dtv 5563 Patent- und Musterrecht: PatR Textausgabe zum deutschen, europäischen und internationalen Patent-, Gebrauchsmuster- und Geschmacksmusterrecht von Andreas Heinemann 11. Auflage Patent-

Mehr

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

1. BGH-Definition Fundstelle 1 der Technizität:

1. BGH-Definition Fundstelle 1 der Technizität: Internet: maschinenpatent.de Seite 1 von 9 1. Definition technische Erfindung a) ohne Einschränkung b) Einschränkung c) neue BGH- Vorauss d Technizität 1. BGH-Definition Fundstelle 1 der Technizität: a)

Mehr

Von der Idee zum Patent

Von der Idee zum Patent Von der Idee zum Patent www.bardehle.com 2 Inhalt 5 Was ist ein Patent? 5 Wann ist eine Idee eine Erfindung? 5 Patentierbarkeit 6 Neuheit 7 Erfinderische Tätigkeit 7 Wie kann ich meine Idee anmelden? 8

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union

Amtsblatt der Europäischen Union 16.1.2004 L 10/5 VERORDNUNG (EG) Nr. 65/2004 R KOMMISSION vom 14. Januar 2004 über ein System für die Entwicklung und Zuweisung spezifischer Erkennungsmarker für genetisch veränderte Organismen DIE KOMMISSION

Mehr