Messung der Kundenbeziehungsqualität im B2B-Marketing - eine Studie im industriellen Großhandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messung der Kundenbeziehungsqualität im B2B-Marketing - eine Studie im industriellen Großhandel"

Transkript

1 Arbeitsbericht Nr. 15 Dortmund, Februar 2006 Nancy Keller/Markus Stolper Messung der Kundenbeziehungsqualität im B2B-Marketing - eine Studie im industriellen Großhandel Dipl.-Kff. Nancy Keller Universität Dortmund Lehrstuhl für Marketing Dipl.-Kfm. Markus Stolper Universität Dortmund Lehrstuhl für Marketing D Dortmund D Dortmund

2 II Inhaltsverzeichnis 1 PROBLEMSTELLUNG THEORETISCHER BEZUGSRAHMEN Relationship Marketing Gegenstand des Relationship Marketing Zentrale Begriffe und Wirkungszusammenhänge Leistungs- und Interaktionsqualität Beziehungsqualität Kundenbindung Generierung eines ökonomischen Erfolges Schlussfolgerungen Überblick über verwandte Arbeiten zum Themenbereich Beziehungsqualität Komponenten der Beziehungsqualität Zufriedenheit Vertrauen Commitment Ausgewählte Komponenten Wirkungszusammenhänge der Beziehungskomponenten Beziehungskomponenten und Loyalität Zufriedenheit und Loyalität Mediierende und moderierende Effekte Schlussfolgerungen Geschäftsbeziehungen in business-to-business (B2B)-Märkten Komplexität der Leistungen Notwendigkeit zu spezifischen Investitionen Organisationale Kaufentscheidungen Geschäftsbeziehungen im Großhandelsbereich Interaktion zwischen Anbieter- und Nachfragerunternehmen Preisverhandlungen Lieferantenbindung... 21

3 III Sortimentspolitik Zwischenfazit KONZEPTUALISIERUNG DER UNTERSUCHUNGSMODELLE Modellauswahl und Anpassung Hypothesenentwicklung Modell zur multiattributiven Zufriedenheitsmessung (MAZ-MODELL) Modell zur Messung der Beziehungsqualität (BQ-MODELL) EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG Qualitative Vorstudie Quantitative Studie Operationalisierung der Konstrukte Modell zur multiattributiven Zufriedenheitsmessung (MAZ-MODELL) Modell zur Messung der Beziehungsqualität (BQ-MODELL) DATENAUSWERTUNG Grundgesamtheit und Analyse der Rücklaufquote Gütebeurteilung der Untersuchungsmodelle Überprüfung der Stichprobengröße Behandlung fehlender Werte Modell zur multiattributiven Zufriedenheitsmessung (MAZ-MODELL) Gütebeurteilung der reflektiven Messmodelle Gütebeurteilung der formativen Messmodelle Beurteilung des Strukturmodells Bewertung der PLS-Schätzung Modell zur Messung der Beziehungsqualität (BQ-MODELL) Gütebeurteilung der reflektiven Messmodelle Gütebeurteilung des formativen Messmodells Beurteilung des Strukturmodells Analyse der moderierenden Effekte Bewertung der PLS-Schätzung EMPFEHLUNGEN...55

4 IV 7 KRITISCHE REFLEXION UND AUSBLICK...57 LITERATURVERZEICHNIS...57

5 V Abbildungsverzeichnis Abbildung 2-1 Konzept des Relationship Marketing (in Anlehnung an Giering, 2000, S. 13)... 4 Abbildung 2-2 Wirkungskette des Relationship Marketing (in Anlehnung an Hadwich, 2003, S. 56)... 5 Abbildung 3-1 MAZ-MODELL und BQ-MODELL zur Messung der Beziehungsqualität Abbildung 4-1 Vorgehensweise der empirischen Untersuchung Abbildung 4-2 Operationalisierung des MAZ-MODELLS Abbildung 4-3 Operationalisierung des BQ-MODELLS Abbildung 5-1 Strukturmodell MAZ-MODELL Abbildung 5-2 Strukturmodell BQ-MODELL Abbildung 5-3 Moderierende Effekte auf Wiederkaufabsicht Abbildung 5-4 Moderierende Effekte auf Zukaufabsicht Tabellenverzeichnis Tabelle 2-1 Klassifikation ausgewählter Beziehungskomponenten Tabelle 2-2 Ausgewählte Untersuchungen zum Wirkungszusammenhang zwischen Zufriedenheit und Loyalität (in Anlehnung an Homburg et al., 2005) Tabelle 5-1 Gütekriterien der reflektiven Konstrukte Tabelle 5-2 Fornell/Larcker-Kriterium Tabelle 5-3 Kreuzladungen der reflektiven Indikatoren Tabelle 5-4 Gütekriterien der formativen Konstrukte Tabelle 5-5 Gütekriterien zur Überprüfung der nomologischen Validität Tabelle 5-6 Gütekriterien der reflektiven Konstrukte Tabelle 5-7 Quadrierte Korrelationen der Konstrukte Tabelle 5-8 Gütekriterien des formativen Konstrukts Flexibilität Tabelle 5-9 Nomologische Validität des Konstrukts Flexibilität Tabelle 5-10 Pfadkoeffizienten, t- und f 2 -Werte für moderierende Effekte... 52

6 1 1 Problemstellung Mittelständische Unternehmen im Handelssektor stehen vor neuen Herausforderungen durch sich verändernde Märkte. Die zunehmende Anzahl von nationalen und internationalen Wettbewerbern bei gleichzeitiger Angleichung der Qualität der angebotenen Sortimente führt dazu, dass Aufbau und Aufrechterhaltung langfristiger Wettbewerbsvorteile über eine Preisoder Qualitätsdifferenzierung immer schwieriger werden (Rudolph, 1998, S. 1). Eine allgemeine Orientierung auf Kundengruppen und Absatzmärkte scheint zudem nicht mehr ausreichend, um sich von den Wettbewerbern abzugrenzen. Vielmehr erwarten Kunden zunehmend ein Eingehen auf ihre individuellen Wünsche und speziellen Bedürfnisse (Bruhn, 2001, S. 2). Aufgrund höherer Kosten einer Neukundengewinnung im Gegensatz zum Erhalt einer Stammkundschaft, rücken Themen wie Kundenzufriedenheit, Kundenbindung und Kundenbeziehungsqualität in den Mittelpunkt der Marketingbemühungen (Peter, 1999, S. 47). Neben dem ökonomischen Nutzen einer erfolgreichen Kundenbindung durch z.b. absatzsteigernde Auswirkungen ergeben sich auch indirekte Erfolgswirkungen z.b. durch Weiterempfehlung, die sich zu einem Wettbewerbsvorteil verdichten lassen. Um sich am Markt zu behaupten, stellt sich somit insbesondere für mittelständische Handelsunternehmen die Frage, wie die eigenen Kunden die Beziehung empfinden und wie die Qualität der Beziehung aktiv gestaltet und weiter verbessert werden kann. Grundsätzlich besteht dabei die grundlegende Schwierigkeit, Begriffe wie Beziehung, Bindung und Zufriedenheit in ihren Qualitätsdimensionen zu messen, da eine Vielzahl von Einflussfaktoren deren Wahrnehmung begründet. Obwohl die Messung der Beziehungsqualität ein bedeutender Ansatzpunkt für den Aufbau eines Kundenbeziehungsmanagements ist, liegen in der wissenschaftlichen Forschung keine standardisierten Messmodelle vor, die auf verschiedene Unternehmen gleichermaßen anwendbar sind. Insbesondere bei einer branchenund kontextspezifischen Wahrnehmung von Geschäftsbeziehungen ist es daher wichtig, diejenigen Komponenten zu identifizieren, die eine Relevanz für das Gesamturteil der Beziehungsqualität bilden und damit letztendlich das Verhalten der Kunden beeinflussen. Die Messung der Kundenbeziehungsqualität im Umfeld des industriellen Großhandels stellt daher eine spezifische Problemstellung dar, da sowohl Charakteristika des B2B-Bereichs als auch Merkmale des institutionellen Handels und der jeweiligen industriellen Branche in der Analyse von Kunden-Anbieter-Beziehungen berücksichtigt werden müssen.

7 2 Das zentrale Forschungsanliegen dieser Untersuchung besteht daher in der Konzeptualisierung und empirischen Überprüfung eines Modells zur Messung der Beziehungsqualität im industriellen Großhandel. Es bedarf dazu der Klärung, welche Faktoren die Güte einer Geschäftsbeziehung determinieren, in welche Wechselwirkungen sie treten und wie sie gemessen werden können. Zu diesem Zweck wird die vorliegende Studie konkret am Beispiel eines Partners aus der Praxis durchgeführt, der als Großhandelsunternehmen für den Werkzeugbau und Hersteller von Werkzeugmaschinen tätig ist. Aufsetzend auf relevante Einzelkomponenten der Beziehung sollen Wirkungszusammenhänge in Form von Hypothesen postuliert und in einem geeigneten Untersuchungsmodell abgebildet werden. Die Validierung und Hypothesenüberprüfung des Untersuchungsmodells erfolgen anhand der im Rahmen der Studie erhobenen Daten.

8 3 2 Theoretischer Bezugsrahmen Um die Fragestellung zur Kundenbeziehungsqualität im B2B-Bereich untersuchen zu können, ist es in einem ersten Schritt erforderlich, das Themengebiet der Anbieter-Kunden- Beziehungen näher zu betrachten, um dann branchenbezogene Charakteristika zu identifizieren. Anhand der Wirkungskette des Relationship Marketing werden grundlegende Begriffe der vorliegenden Arbeit definiert. Die Komponenten einer Beziehung und deren Wechselwirkungen untereinander werden anhand eines Überblicks über verwandte Arbeiten herausgearbeitet und entsprechend ihrer relevanten Aspekte in den Kontext des B2B-Bereichs, speziell des Großhandelsbereichs, gestellt. 2.1 Relationship Marketing Gegenstand des Relationship Marketing Das Relationship Marketing beschreibt eine Akzentuierung des Marketing, die vornehmlich die Beziehung zum Kunden betrachtet (Christopher et al., 1991, S. 8). Die Theorie des Relationship Marketing stellt die Langlebigkeit von Geschäftsbeziehungen in den Mittelpunkt des Interesses. Eine Geschäftsbeziehung ist in diesem Zusammenhang eine Folge von Markttransaktionen zwischen einem Anbieter und einem Nachfrager, die nicht zufällig ist, sondern aufgrund einer inneren Verbindung existiert (Plinke, 1997, S. 23). Damit grenzt sich das Relationship Marketing von einem transaktionsorientierten Marketingansatz ab, welcher in einer kurzfristigen Perspektive die Transaktionen mit dem Kunden in den Vordergrund stellt (Grund, 1998, S. 65). In Abbildung 2-1 werden die wesentlichen Unterschiede der beiden Marketingakzentuierungen dargestellt. Somit konzentriert sich das Relationship Marketing nicht nur auf die Kundenakquisition, sondern darüber hinaus auf die Kundenbindung und Kundenrückgewinnung. Im Rahmen eines langen Zeithorizontes zielt das Relationship Marketing auf einen kontinuierlichen Kundenkontakt und eine kontinuierliche Erfüllung der Kundenerwartungen ab.

9 4 Traditionelles Marketing Transaktion im Mittelpunkt Einzelkauf vereinzelter Kundenkontakt kurzer Zeithorizont Erfüllung von singulären Kauferwartungen Ziel: Neukundengewinnung Verschiebung des Marketingfokus Relationship Marketing Geschäftsbeziehung im Mittelpunkt Kundenloyalität kontinuierlicher Kundenkontakt langer Zeithorizont kontinuierliche Erfüllung der gesamten Kundenerwartungen Ziel: zufriedene und loyale Kunden Abbildung 2-1 Konzept des Relationship Marketing (in Anlehnung an Giering, 2000, S. 13) Die vom Relationship Marketing-Ansatz geforderte Kundenorientierung impliziert auch eine Perspektivenübernahme als Verhaltensprinzip. So können Unternehmen, indem sie die Sicht des Kunden einnehmen, Kundenprobleme gezielt erkennen und Kundenerwartungen antizipieren, um langfristige Beziehungen zu ihren Kunden sicherzustellen (Bruhn, 2001, S. 53 ff.). Einhergehend mit der ganzheitlichen Betrachtung von Kundenbeziehungen umfasst das Relationship Marketing sämtliche Maßnahmen der Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle, die der Initiierung, Stabilisierung, Intensivierung und Wiederaufnahme von Geschäftsbeziehungen zu Kunden dienen und das Ziel des gegenseitigen Nutzens verfolgen (Bruhn, 2001, S. 9) Zentrale Begriffe und Wirkungszusammenhänge Anhand der Wirkungskette des Relationship Marketing sollen nun zentrale Begriffe der vorliegenden Untersuchung erläutert und das Untersuchungsfeld abgegrenzt werden. Basis der Wirkungskette (vgl. Abbildung 2-2) ist die Überlegung, dass eine hohe Kundenzufriedenheit bzw. Beziehungsqualität über eine Steigerung der Kundenbindung zwangsläufig zu einer stabilen Beziehung und darüber zu ökonomischem Erfolg führt (Hadwich, 2003, S. 3). Das Konzept unterscheidet vier Ebenen, die die verschiedenen Perspektiven der Kundenbeziehung widerspiegeln und in einem idealtypischen Verlauf aufeinander folgen. Die Wirkungskette geht aus von der Wahrnehmung einzelner Transaktionen durch den Kunden und leitet daraus eine aggregierte Beziehungswahrnehmung aus Kundensicht ab. Auf diesen Ebenen können die Qualität der Leistung und Interaktion sowie die Beziehungsqualität als Beurteilungsmaße des Kunden herangezogen werden. Darauf baut die Verhaltensebene auf, die durch die Kundenbindung determiniert wird. Die Kundenbindung kann dabei in Form der Verhaltensabsicht

10 5 oder in Form des faktischen Verhaltens gemessen werden. Letztendlich lässt sich der Erfolg einer Beziehung auf der Erfolgsebene anhand ökonomischer Faktoren festmachen. Transaktionebene Leistungsqualität Interaktionsqualität Beziehungsebene Beziehungsqualität Zufriedenheit Vertrauen Value Commitment etc. Verhalten Kundenbindung / Loyalität: intentional Wiederkaufs - absicht Zukaufsabsicht Empfehlungen faktisch Kaufverhalten Cross-Buying tatsächliche Empfehlungen Erfolgsebene Ökonomische Faktoren: Gewinn Umsatz Kostensenkung Synergieeffekte Effizienz Abbildung 2-2 Wirkungskette des Relationship Marketing (in Anlehnung an Hadwich, 2003, S. 56) Zwar gibt es wenige systematische Untersuchungen über die gesamte Kette (vgl. Kamakura et al., 2002; Anderson/Mittal, 2000), jedoch wurden Ansätze zur Messung und Steuerung von einzelnen kundenbeziehungsrelevanten Merkmalen entwickelt. Im Folgenden werden die einzelnen Erfolgsgrößen zur Beurteilung der Ebenen erläutert Leistungs- und Interaktionsqualität Zentrale Kriterien zur Beurteilung der Transaktionen sind die Leistungs- und Interaktionsqualität (Hadwich, 2003, S. 54). Dabei wird davon ausgegangen, dass die Qualität von Transaktionen, aus denen sich eine Beziehung zusammensetzt, entscheidend für den Aufbau und die Aufrechterhaltung von Kundenbeziehungen ist. Bei einer Verbesserung der Qualitätsaspekte ist z.b. davon auszugehen, dass die Kundenzufriedenheit steigt (Anderson/Mittal, 2000, S. 107) Beziehungsqualität Die Beurteilung der transaktionsübergreifenden Wahrnehmung einer Beziehung durch den Kunden manifestiert sich in der Beziehungsqualität, einem zentralen Begriff des Relationship Marketing. In der Literatur existiert keine einheitliche Definition für die Beziehungsqualität, so wird sie definiert als Bündel von nicht-greifbaren Werten, das Produkte oder Dienstleistungen anreichert und zu einem Austausch zwischen Käufer und Anbieter führt (Wong/Sohal, 2002, S. 36), als übergreifende Tiefe und Klima einer Beziehung (Johnson, 1999, S. 6), als Konstrukt, das die Beurteilung der Fähigkeit des Unternehmens betrifft, in der Vergangenheit und in der Zukunft die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden entsprechend den Anforderungen der Kunden an die Beziehung zu gestalten (Hadwich, 2003, S. 22) oder als Fä-

11 6 higkeit eines Beziehungspartners, die Komplexität der Transaktionen zwischen den Beziehungspartnern zu reduzieren sowie die Interaktionseffizienz zu erhöhen (Bruhn, 2001, S. 66). In der vorliegenden Untersuchung wird der Begriff Beziehungsqualität verwendet als Güte einer Beziehung, die auf der kundenseitigen Wahrnehmung einzelner Komponenten und Einflußgrößen einer Geschäftsbeziehung basiert. Daher ist es wichtig, für den individuellen Untersuchungsfall passende Merkmale und Komponenten zu identifizieren. Aus einer positiven Bewertung der Beziehung kann eine hohe Kundenbindung entstehen (Crosby et al., 1990; Bonner/Calantone, 2005; Hewett et al., 2002; Olsen, 2002) Kundenbindung Ein zentrales Moment und Ziel des Relationship Marketing ist die Intensivierung der Bindung des Kunden an den Anbieter. Dabei umfasst die Kundenbindung aus Anbietersicht sämtliche Maßnahmen, die darauf abzielen, sowohl die Verhaltensabsichten als auch das tatsächliche Verhalten eines Kunden gegenüber einem Anbieter oder dessen Leistungen positiv zu gestalten, um die Beziehung zu diesem Kunden für die Zukunft zu stabilisieren bzw. auszuweiten (Homburg/Bruhn, 2005, S. 8). In der vorliegenden Arbeit ist insbesondere die nachfragerbezogene Perspektive der Kundenbindung von Relevanz, daher kann man die Kundenbindung eher verhaltensorientiert mit der Treue des Kunden gleichsetzen. Ein Kunde ist also gebunden, wenn er gegenüber dem jeweiligen Anbieter loyal ist (Giering, 2000, S. 18). Im Rahmen der Wirkungskette wird die Verhaltensebene von zwei verschiedenen Ausprägungen der Kundenbindung beschrieben (Mittal/Kamakura, 2001, S. 115). Die Ebene der Verhaltensabsicht umfasst die intentionale Kundenbindung, d.h. die Wieder-, Zukauf- und Weiterempfehlungsabsicht. Die faktische Kundenbindung wird vollzogen, wenn sich diese Absicht auch in einem realen Wiederkauf oder Cross-Buying-Verhalten des Kunden niederschlägt (Hadwich, 2003, S. 46) Generierung eines ökonomischen Erfolges Eine Beurteilung einer Geschäftsbeziehung erfolgt aus der Abwägung zwischen Kosten und Nutzen. Als Kosten werden alle mit der Geschäftsbeziehung verbundenen Nachteile angesehen, wie z.b. Wechselkosten für den Kunden oder Beziehungsaufbaukosten für den Anbieter. Der eingetretene Erfolg einer Beziehung lässt sich in einen materiellen und einen immateriellen Erfolg einteilen sowie danach unterscheiden, ob er nur für Anbieter oder Nachfrager resultiert oder beidseitigen Nutzen stiftet. Der ökonomische Erfolg bzw. Gewinn des Anbieters lässt sich aus dem loyalen Kaufverhalten wie Wiederkauf und Cross Buying, aus resultieren-

12 7 den Umsatzsteigerungen und Steigerungen des Verkaufvolumens (Mohr/Spekman, 1994; Peterson, 1995) oder aus einer verbesserten Kapazitätsauslastung heraus generieren. Zudem können eine Erhöhung der Toleranz und Preisbereitschaft des Kunden sowie Kosteneinsparungen, wie z.b. Transaktionskosten, Kosten im Beschwerdemanagement, Kosten der Neukundenakquisition oder Lagerkosten, erfolgswirksam werden (Anderson et al., 1997). Loyale Kunden zeichnen sich zudem dadurch aus, dass sie eine geringe Bereitschaft haben, die Beziehung zu beenden (Abdul-Muhmin, 2005). Reichheld und Sasser haben in diesem Zusammenhang herausgefunden, dass im industriellen Handel eine Senkung der Abwanderungsrate um 5% zu Gewinnsteigerungen von 45% führen kann (Reichheld/Sasser, 1990, S. 110). Die Beziehungsqualität kann auch einen direkten Einfluss auf den Gewinn des Anbieters erwirken. So konnte in der Automobilindustrie festgestellt werden, dass die Zufriedenheit eines Kunden in einem recht frühen Stadium schon eine Auswirkung auf den Profit beim nächsten Kauf des Kunden haben wird (Gustafsson/Johnson, 2002). Aus strategischer Sicht bilden die Sicherung der dauerhaften Deckungsbeiträge und der Aufbau von Markteintrittsbarrieren einen Vorteil für den Anbieter. Synergieeffekte entstehen zudem durch die Reduzierung von Transaktionsrisiken (Preß, 1997, S. 65), den Aufbau von Informations- und Innovationspotentialen (Preß, 1997, S. 65), durch die Bildung von Kooperationen (Walter et al., 2003, S. 159) und durch die Schaffung von Referenzpotenzial für Anbieter und Kunden (Walter et al., 2003, S. 159). Der Kunde kann seinen ökonomischen Erfolg durch den Erhalt von Preisvorteilen und durch Kostensenkungen generieren, wie z.b. durch Reduzierung direkter Produkt-, Bestell-, Lager- und Lieferkosten sowie Transaktionskosten zur Kontrolle, Kommunikation und Koordination mit dem Lieferanten (Cannon/Homburg, 2001; Lam et al., 2004). Zudem nimmt das Kaufrisiko für Kunden in einer Beziehung ab (Peterson, 1995). Strategisch gesehen zählen zu den Vorteilen einer engen Bindung die Sicherung von dauerhaften Beschaffungspotenzialen, die Einflussnahme auf den Lieferanten, die eventuell mögliche Verringerung der Fertigungstiefe sowie die bevorzugte Behandlung insbesondere bei Lieferengpässen und bei der individuellen Spezifikation von Problemlösungen (Tietz, 2002, S. 48). Darüber hinaus ergibt sich eine Aufwärtsspirale, indem aus erfolgreich abgewickelten Aufträgen bei Kunden Zufriedenheit mit der Lieferleistung folgt und daraus wiederum eine positive Konditionierung für den nächsten Abschluss erfolgen kann (Pepels, 2005, S. 56).

13 Schlussfolgerungen Anhand der idealtypisch verlaufenden Wirkungskette wird deutlich, dass eine hohe Beziehungsqualität über eine gesteigerte Kundenloyalität den ökonomischen Erfolg eines Unternehmens sichert. Aufbauend auf den zentralen Begriffen und Wirkungszusammenhängen des Relationship Marketing fokussiert die vorliegende Untersuchung auf die Betrachtung der Beziehungsebene und deren direkten Auswirkungen auf die Kundenloyalität. 2.2 Überblick über verwandte Arbeiten zum Themenbereich Beziehungsqualität Bei der Betrachtung der Forschungsarbeiten zum Thema Beziehungsqualität werden zwei Schwerpunkte in der wissenschaftlichen Diskussion deutlich. Zum einen beschäftigen sich Forscher mit der Zusammensetzung des latenten Konstrukts Beziehungsqualität, zum anderen fokussieren Autoren auf die Wechselwirkungen der Beziehungsmerkmale untereinander sowie auf deren Auswirkungen auf die Kundenbindung Komponenten der Beziehungsqualität Die Beziehungsqualität wird von einigen Autoren als ein multidimensionales Konstrukt aufgefasst, welches sich aus verschiedenen einzelnen Beziehungskomponenten zusammensetzt (Dwyer/Oh, 1987; Crosby et al., 1990; Lages et al., 2005, S. 1041; Naudé/Buttle, 2000). Es gibt allerdings keine Übereinstimmung darüber, welche Konstrukte die Beziehungsqualität definieren (Kumar et al., 1995, S. 55). Zudem werden Konstrukte verwendet, die nicht immer klar definiert und voneinander abgegrenzt sind (Naudé/Buttle, 2000, S. 351). Als richtungweisende Studien sind in diesem Zusammenhang die Untersuchungen von Crosby et al. (1990) und Dorsch et. al. (1998) zu nennen. Crosby et al. identifizieren Vertrauen und Zufriedenheit als Kernkomponenten der Beziehungsqualität (Crosby et al., 1990). Dorsch et al. stellen fest, dass die Beziehungsqualität von Vertrauen, Zufriedenheit und Commitment bestimmt wird (Dorsch et al., 1998). Diese Komponenten werden auch in der aktuellen Forschungsliteratur zum Beziehungsmarketing häufig als Schlüsselkomponenten der Beziehungsqualität benannt (Hennig-Thurau et al., 2002; Walter et al., 2000; Abdul-Muhmin, 2005) und werden in zahlreichen Untersuchungen verwendet, um einerseits Beziehungen und Geschäftspartner zu kategorisieren (Naudé/Buttle, 2000; Rinehart et al., 2004) und andererseits in Anwendungsbeispielen unter Hinzunahme weiterer Einflussgrößen und Merkmale die Beziehung zwischen Kunden und Anbieter zu messen und zu charakterisieren (Garbarino/Johnson, 1999; Leonidou, 2004).

14 9 Um einen Überblick über die Vielzahl der vorgeschlagenen und diskutierten Komponenten zu gewinnen, wurde im Rahmen dieser Arbeit eine umfassende Zusammenstellung und Klassifikation der Beziehungskomponenten vorgenommen, die in Tabelle 3-1 dargestellt wird. Es konnten zum einen die Schlüsselkomponenten Zufriedenheit, Vertrauen und Commitment identifiziert werden, die sich als Schnittmenge vieler Arbeiten ergeben, zum anderen konnten weitere Beziehungskomponenten in die Kategorien Kennzahlen, Einstellung, Leistung, Zusammenarbeit, persönlicher Kontakt und Markt eingeteilt werden. Im Folgenden sollen die Komponenten näher erläutert werden, um letztendlich eine Auswahl für den vorliegenden Untersuchungsfall unter Berücksichtigung der Branchenmerkmale vorzunehmen Zufriedenheit Mit dem Konzept der Kundenzufriedenheit setzen sich zahlreiche wissenschaftliche Publikationen auseinander (Anderson et al., 1997; Fornell et al., 1996; Homburg et al., 2005; Bruhn, 1999). Meist wird die Zufriedenheit als zentrales Beziehungsmerkmal angesehen, welche sich auf die Beziehung an sich als auch auf den Interaktionspartner beziehen kann (Dwyer/Oh, 1987; Naudé/Buttle, 2000; Hennig-Thurau, 2000; Hewett et al., 2002; Boles et al., 1997). Es liegt keine allgemein geteilte oder zumindest weitgehend akzeptierte Definition der Kundenzufriedenheit vor (Groß-Engelmann, 1999, S. 16; Stauss/Seidel, 2003, S. 156). Ein wichtiger Erklärungsansatz der Kundenzufriedenheit ist jedoch das sogenannte Confirmation/Disconfirmation-Paradigma, in dem der Begriff der Zufriedenheit als Ergebnis eines Vergleichsprozesses definiert wird (Bartikowski, 2002, S. 9; Oliver, 1980, S. 461 ff.). Kundenzufriedenheit wird zudem als Nachkaufphänomen verstanden, in dem sich widerspiegelt, wie der Kunde Produkte oder Dienstleistungen beurteilt, mit denen er zuvor Erfahrungen gesammelt hat. Insofern stellt Zufriedenheit das Ergebnis einer ex-post-beurteilung dar und setzt ein konkretes, selbsterfahrenes Konsumerlebnis voraus (Stauss/Seidel, 2003, S. 156). Im Kontext des Relationship Marketing wird die Zufriedenheit so verstanden, dass sie sich nicht nur auf ein einzelnes Kauf- oder Konsumerlebnis bezieht, sondern kumulativ auch das Ergebnis aller bisherigen Kauf- und Konsumerfahrungen mit dem Anbieter und seinen Produkten darstellt (Anderson et al., 1997; Garbarino/Johnson, 1999; Bolton/Drew, 1991). Neben der globalen Zufriedenheit befassen sich einige Studien mit den unterschiedlichen Dimensionen der Zufriedenheit, so differenzieren beispielsweise Schellhase et al. (2000), Yi (1990) sowie Homburg und Rudolph (2001) Leistungsparameter der Zufriedenheit für den B2B-Bereich.

15 Tabelle 2-1 Klassifikation ausgewählter Beziehungskomponenten 10

16 Vertrauen Vertrauen wird einerseits definiert als die Bereitschaft, sich auf einen Partner zu verlassen, und andererseits als der Glaube an das Wohlwollen und die Verantwortungsübernahme des Partners (Naudé/Buttle, 2000; Ganesan, 1994; Abdul-Muhmin, 2005; Kumar et al., 1995). Das Vertrauen kann sich zudem auf das gesamte Unternehmen sowie auf eine Kontaktperson beziehen (Rinehart et al., 2004; Wong/Sohal, 2002). Auf einer persönlichen Ebene zu Mitarbeitern des Unternehmens kann eine vorhersagbare und verpflichtende Beziehung dem Kunden einen hohen Grad an Sicherheit vermitteln (Hadwich, 2003, S. 23). Demnach ist Vertrauen für solche Geschäftsbeziehungen wichtig, in denen Unsicherheiten vorherrschen oder keine Verträge oder Garantien bestehen. Anbieter und Kunden verzichten auf formelle Verträge, wenn sie in einer bestehenden vertrauensvollen Beziehung Geschäftskontakt haben (Rinehart et al., 2004). Vertrauen kann einen Entscheider dazu anleiten, auf gewisse Verhaltensweisen wie Kontrolle oder Absicherung zu verzichten (Ivens, 2002a, S. 9). Kunden versuchen daher, ihr wahrgenommenes Risiko dadurch zu reduzieren, indem sie Anbieter wählen, die Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit demonstrieren und Interesse für das Wohlergehen des Kunden zeigen können (Doney/Cannon, 1997). Vertrauen ist ebenso die Voraussetzung dafür, dass ein Kunde bereit ist, in der Geschäftsbeziehung spezifische Vorleistungen zu erbringen (Plinke, 1997, S. 34). Zudem hilft das Vertrauen zu einem Anbieter dem Kunden bei der Ü- berwindung kurzfristiger Unstimmigkeiten oder auch gelegentlicher Misserfolge, die im Rahmen einer Austauschbeziehung auftreten können (Dwyer/Oh, 1987). Das Vertrauenskonzept ist im Zusammenhang mit der Langlebigkeit von Geschäftsbeziehungen ausgiebig erforscht worden (Anderson/Narus, 1990; Wilson, 1995; Moorman et al., 1992). Zahlreiche Arbeiten, die sich mit Austauschprozessen zwischen Organisationen beschäftigen, haben gezeigt, dass das Vertrauen ein wichtiges Kennzeichen stabiler Geschäftsbeziehungen ist (Garbarino/Johnson, 1999; Wong/Sohal, 2002; Mohr/Spekman, 1994) Commitment Die dritte häufig verwendete Komponente der Beziehungsqualität ist neben der Zufriedenheit und dem Vertrauen das Commitment. Das Commitment wird definiert als der Glaube eines Geschäftspartners, dass der Erhalt der Beziehung wichtig genug ist, um maximale Anstrengungen zu unternehmen (Morgan/Hunt, 1994), als der andauernde Wunsch eines Geschäftspartners, die Beziehung zu erhalten, da sie einen Wert beinhaltet (Moorman et al., 1992) oder als eine Einstellung, die die Absicht widerspiegelt, in der Beziehung bleiben zu wollen (Kumar et al., 1995; Anderson/Weitz, 1992). Der Begriff Commitment ist eng verwandt mit

17 12 dem Wunsch eines Geschäftspartners, in der Beziehung zu bleiben und die wertgeschätzte Beziehung zu sichern (Wilson, 1995). In diesem Sinne ist Commitment in einer Beziehung, zumindest in B2B-Märkten, inhaltlich eher der Loyalität zuzuordnen (Abdul-Muhmin, 2005; Hadwich, 2003, S. 25; Homburg et al., 2003, S. 38) Ausgewählte Komponenten Die Komponenten der Beziehungsqualität lassen sich neben den Basismerkmalen Zufriedenheit, Vertrauen und Commitment in sechs weitere Gruppen einteilen. So lassen sich Komponenten aus den Bereichen Zusammenarbeit, persönlicher Kontakt, Leistung, Unternehmenskennzahlen, Einstellung und Markt unterscheiden. Dabei sind die Komponenten allerdings nicht scharf von einander abzugrenzen, sondern verstehen sich eher als Merkmale, die untereinander fließende Übergänge besitzen. Als bedeutende Merkmale der Zusammenarbeit konnten u.a. die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit des Anbieters (Fynes/Voss, 2002; I- vens, 2002a; Woo/Ennew, 2004) und die Kommunikation bzw. der Informationsaustausch (Lages et al., 2005; Mohr/Spekman, 1994; Wong/Sohal, 2002) festgestellt werden. Kunden profitieren zudem von der Marktfunktion des Anbieters, wenn er hilft, Kontakte zu neuen Partnern wie weiteren Anbietern, Industrievertretern oder Regierungsbehörden aufzubauen oder technische, interne, tausch- oder marktbezogene Informationen an den Kunden zu übermitteln (Walter et al., 2003, S. 159). In Anbetracht der neuen Medien werden zudem Studien zum Einsatz der Informationstechnologie zur Unterstützung der Kommunikation von Geschäftspartnern erstellt (Ryssel et al., 2004; Wilson/Vlosky, 1998). Verwandte Arbeiten heben insbesondere den Einfluss des persönlichen Kontaktes (Román, 2003; Boles et al., 1997; Crosby et al., 1990) durch die vom Kunden wahrgenommenen Eigenschaften, wie Expertise (Crosby et al., 1990; Selnes, 1998; Jap et al., 1999) und Kundenorientierung (Bejou et al., 1996; Palmer/Bejou, 1994) hervor. Diese Merkmale bringen die Kompetenz eines Kundenkontaktmitarbeiters zum Ausdruck, eine Geschäftsbeziehung aufzubauen und zu pflegen (Hadwich, 2003, S. 35). Das Ausmaß, in dem diese Größen eine Geschäftsbeziehung beeinflussen, hängt von den Erwartungen des Kunden in Bezug auf die Rolle des Kundenkontaktmitarbeiters ab (Crosby et al., 1990, S. 71). In einigen Studien werden leistungsbezogene Komponenten wie die wahrgenommene Dienstleistungs- bzw. Produktqualität (Hsieh/Hiang, 2004; Roberts et al., 2003; Hennig- Thurau, 2000; Woo/Ennew, 2004) oder der Value-Begriff (Lam et al., 2004; Luarn/Hsin-Hui, 2003) als integrale Bestandteile einer Beziehungsqualität angesehen. In diesem Zusammen-

18 13 hang wird häufig der Value-Begriff als Maßstab zur Ausrichtung der Geschäftsprozesse auf die Bedürfnisse und Wahrnehmungen des Kunden verwendet (Walter et al., 2000). Sheth und Sharma sehen den Wert einer Beziehung aus Kundensicht in den Kosteneinsparungen, in einer vergrößerten Effektivität, in gemeinsamen Technologien und in einer verbesserten Wettbewerbsposition (Sheth/Sharma, 1997, S. 95). Value kann in diesem Zusammenhang als der mentale Abgleich des Kunden zwischen den zahlreichen wahrgenommenen Vorteilen und Opfern sein, der sich auf alle Aspekte der Geschäftsbeziehung bezieht (Walter et al., 2000). Die Wahrnehmung der Güte der Beziehung wurde in einigen Studien von objektiven Kennzahlen, wie dem erwirtschafteten Profit innerhalb der Beziehung (Naudé/Buttle, 2000), der Größe des Kundenunternehmens (Doney/Cannon, 1997) oder der geografischen Nähe zum Anbieter (Cannon/Homburg, 2001) beeinflusst. Außerdem sehen Autoren in der Dauer der Geschäftsbeziehung eine wichtige Einflussgröße auf die Beziehungsqualität (Kumar et al., 1995; Bejou et al., 1996; Bonner/Calantone, 2005). Bonner und Calantone (2005) bestätigen in diesem Zusammenhang, dass eine lange Beziehungsdauer einen positiven Einfluss auf die Loyalität des Kunden besitzt. Auch wurden einzelne Einstellungen und Wahrnehmungen der Kunden in Hinblick auf eine Relevanz für die Beziehungsqualität untersucht. Dabei wird der Reputation des Anbieters von mehreren Autoren ein bedeutungsvoller Einfluss zugesprochen (Ganesan, 1994; Doney/Cannon, 1997; Knemeyer/Murphy, 2005). Die Ursache kann darin begründet liegen, dass ein Kundenunternehmen eher bereit ist, eine Beziehung zu einem Geschäftspartner einzugehen, wenn das Unternehmen einen guten Ruf hat (Knemeyer/Murphy, 2005). Neben der Reputation des Anbieters werden in den empirischen Untersuchungen zum Beispiel auch das Empfinden von Vorteilen (Hennig-Thurau et al., 2002), die Investitionsbereitschaft in die Beziehung (Rinehart et al., 2004; Smith, 1998) oder das Empfinden eines Spannungsfeldes (Anderson/Narus, 1990) zu den Einflussgrößen auf die Beziehungsqualität gezählt. Letztendlich lassen sich aus der Marktkonstellation bespielsweise Abhängigkeitsverhältnisse innerhalb einer Beziehung ableiten. So existiert Abhängigkeit z.b. dann, wenn die Kunden notwendigerweise die Beziehung aufrechterhalten müssen, um ihre Ziele zu erreichen. Neben der Abhängigkeit (Cannon/Perreault, 1999; Fynes/Voss, 2002; Rinehart et al., 2004; Nijssen et al., 2003) werden noch die eigenständige Marktdynamik (Kumar et al., 1995), das Angebot von Alternativen (Cannon/Homburg, 2001; Ouwersloot et al., 2004) sowie die Existenz von Bindungen (Storbacka et al., 1994) als wichtige Einflußgrößen auf die Beziehungsqualität identifiziert.

19 Wirkungszusammenhänge der Beziehungskomponenten Einige Autoren versuchen, die Beziehungsqualität anhand einer Skala bestehend aus den oben genannten Komponenten messbar zu machen (wie z.b. durch die RELQUAL-Skala von Lages et al., 2005). Sie sehen die Komponenten als gleichberechtigte und voneinander unabhängige Determinanten der Beziehungsqualität an (Dorsch et al., 1998; Crosby et al., 1990). Ein Vorteil der Bildung solch einer Kenngröße zur Messung der Beziehungsqualität ist es, neben der Auskunftsfunktion auch eine Ausrichtung der Marketingaktivitäten an der Beziehungsqualität zu ermöglichen, die darüber hinaus als Ziel- und Kontrollgröße fungieren kann (Bruhn, 2001, S. 66 ff.). In den meisten empirischen Untersuchungen werden die Komponenten der Beziehungsqualität jedoch als interkorreliert aufgefasst und in sehr unterschiedlichen Zusammenhängen modelliert (Hennig-Thurau et al., 2002; Walter et al., 2003; Wong/Sohal, 2002; Abdul-Muhmin, 2005) Beziehungskomponenten und Loyalität Der vermutete Zusammenhang zwischen Beziehungskomponenten und Kundenloyalität stützt sich vor allem auf theoretische Erklärungsansätze, wie z.b. auf die Theorie der relationalen Vertragsnormen (Macneil, 1980). Aus dieser folgt, dass die Loyalität des Kunden höher ist, je relationaler eine Geschäftsbeziehung durch die Beziehungsmerkmale zwischen Kunden und Anbieter ausgeprägt ist. Die höhere Kundenloyalität ist zum einen auf die langfristige Ausrichtung und hohe Stabilität von relationalen Austauschbeziehungen zurückzuführen und zum anderen auf die im Laufe einer solchen Geschäftsbeziehung unternommenen, transaktionsspezifischen Investitionen (Homburg et al., 2003). Ist eine relationale Geschäftsbeziehung zwischen Kunde und Anbieter gewachsen, so ist zudem davon auszugehen, dass der Kunden nicht direkt auf jede Zufriedenheitsschwankung reagiert, sondern vielmehr Phasen vorübergehender Unzufriedenheit in Kauf nimmt, ohne die Geschäftsbeziehung zu beenden (Giering, 2000, S. 54). In diesem Zusammenhang untersucht Ganesan (1994) beispielsweise zwölf untereinander agierende Komponenten der Beziehungsqualität wie z.b. Reputation und Investitionsbereitschaft des Anbieters, Abhängigkeit, Vertrauen und Zufriedenheit zur Bestimmung der langfristigen Orientierung von Handelskunden. Hewett et al. (2002) können den direkten Einfluss von der Beziehungsqualität auf die Kaufabsicht bestätigen. Bonner und Calantone (2005) untersuchen u.a. den direkten Zusammenhang zwischen Flexibilität, Unterstützung, Informationsaustausch, Buyer Attentiveness und Loyalität (Bonner/Calantone, 2005). Sirdeshmukh et al. (2002) stellen im Dienstleistungsbereich den Einfluss von Vertrauen über Value auf die Loyalität fest.

20 Zufriedenheit und Loyalität Eine Verbindung zwischen Kundenzufriedenheit und Loyalität wird gestützt auf verhaltenstheoretische Erklärungsansätze (vgl. zur Theorie der kognitiven Dissonanz Weinberg, 1987, S. 165 ff.; zur operanten Konditionierung aus dem Bereich der Lerntheorie Homburg et al., 2005, S. 103; oder zur Risikotheorie Kroeber-Riel/Weinberg, 2003, S. 400). Vor dem Hintergrund, dass die verhaltenswissenschaftlichen Theorien einen signifikanten Einfluss der Zufriedenheit der Kunden auf deren Bindung vermuten lassen, existieren in der Literatur zahlreiche Studien, die verschiedene Formen eines positiven funktionalen Zusammenhangs zwischen Kundenzufriedenheit und Loyalität belegen (Grund, 1998; Rust et al., 1995). Eine Auswahl relevanter Forschungsarbeiten zum Wirkungszusammenhang zwischen Zufriedenheit und Loyalität ist in Tabelle 2-2 dargestellt. Tabelle 2-2 Ausgewählte Untersuchungen zum Wirkungszusammenhang zwischen Zufriedenheit und Loyalität (in Anlehnung an Homburg et al., 2005)

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 8 1.1 Einführung Was ist Loyalty Profiling?... 8 1.2 Motivation, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 13 Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert Marketing Informationen B2B-Marketing Definition Unter B2B-Marketing werden alle Absatzprozesse, die sich an Unternehmen und sonstige Organisationen richten (inkl. staatliche Institutionen) subsummiert.

Mehr

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Der Einfluss von Kundenzufriedenheit auf die Kundenloyalität und die Wirkung der Wettbewerbsintensität am Beispiel der Gemeinschaftsverpflegungsgastronomie

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 7: Kundenbindung, -loyalität und -zufriedenheit im deutschen Mobilfunkmarkt

ZfTM-Work in Progress Nr. 7: Kundenbindung, -loyalität und -zufriedenheit im deutschen Mobilfunkmarkt : Kundenbindung, -loyalität und -zufriedenheit im deutschen Mobilfunkmarkt Ergebnisse einer empirischen Kausalanalyse Torsten J. Gerpott * /Wolfgang Rams ** 1999 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott,

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität Zürich, 10. Mai 2005 Wettbewerbsvorteile durch Erkenntnisse aus empirischen Studien in der Finanzbranche Bruno Catellani, ValueQuest GmbH catellani@valuequest.ch ValueQuest GmbH 2005, info@valuequest.ch

Mehr

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch:

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch: Dr. Ute Könighofer Kommunikationsberatung Spiegelgasse 4/10 1010 Wien T +43 / 1 / 479 97 24 F +43 / 1 / 479 97 42 M +43 / 676 / 445 6 995 E ute.koenighofer@ukcom.at W www.ukcom.at Dr. Ute Könighofer Selbständige

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Die Bedeutung der Kundenbindung Munich Business School Working Paper 2005-10 Amparo Galinanes-Garcia Munich Business School Elsenheimerstraße 61 D-80687 München E-Mail: Amparo.Galinanes-Garcia@munich-business-school.de

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Eine gemeinsame Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mit customer world ag und ValueQuest

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Kommunikationskongress 2015 Berlin, 17.-18. September 2015

Kommunikationskongress 2015 Berlin, 17.-18. September 2015 Kommunikationskongress 2015 Berlin, 17.-18. September 2015 Was ist das Fan-Prinzip? Das Fan-Prinzip ist ein Management-Steuerungssystem. Es zeigt auf, wie sich der wirtschaftliche Erfolg von Unternehmen

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Eine der Aufgaben der Forschung besteht nach Popper darin, theoretische Erklärungsansätze

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Prof. Dr. Christian Schmitz Wieviel B2C-Marketing vertragen B2B-Märkte?

Prof. Dr. Christian Schmitz Wieviel B2C-Marketing vertragen B2B-Märkte? Prof. Dr. Christian Schmitz Wieviel B2C-Marketing vertragen B2B-Märkte? 19.05.2011, Dresden E-Mail: christian.schmitz@unisg.ch Tel: +41 (0) 71/ 224 2501 Competence Center of Business-to-Business Marketing

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Mehr Erfolg durch Kundenbeziehungs-Management

Mehr Erfolg durch Kundenbeziehungs-Management DVR: 0438804 September 2009 Mehr Erfolg durch Kundenbeziehungs-Management Zufriedene Kunden bedeuten wirtschaftlichen Erfolg für das Unternehmen. Wie man seine Kunden zufrieden stellt und welche Marketinginstrumente

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Erfolgsfaktor Kundenbindung

Erfolgsfaktor Kundenbindung Profil statt Preiskampf: Nach dem Auftrag ist ist vor vor dem Auftrag Erfolgsfaktor Kundenbindung Prof. Prof. Dr. Dr. Klemens Klemens Skibicki Skibicki 3 Fragen Warum ist Kundenbindung so wichtig? Wie

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Lucie Lotzkat Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Möglichkeiten der Erfassung, Bewertung und Folgenabschätzung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer fyl Springer Gabler RESEARCH IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Remote Management. Stefan Morell

Remote Management. Stefan Morell Stefan Morell Remote Management Ein Verfahren zur Effizienzbestimmung in der verteilten Zusammenarbeit mittels Selbstwirksamkeit in der Automobilindustrie kassel university press Inhaltsverzeichnis Vorwort...III

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Themenliste Masterarbeiten

Themenliste Masterarbeiten Themenliste Masterarbeiten Marketing und Vertrieb ab März 2013 Lehrstuhl für Marketing Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Der Weg von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung

Der Weg von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung Der Weg von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung Relevanz, Inhalte und Effekte einer neuen Zielgröße im Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Matthias Gouthier Lehrstuhl für Dienstleistungsmarketing

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Verkauf und Kundenmanagement

Verkauf und Kundenmanagement Hermann Diller/Alexander Haas/Björn Ivens Verkauf und Kundenmanagement Eine prozessorientierte Konzeption Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen 19 Kapitel 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Kundenzufriendenheitsmessung mit System

Kundenzufriendenheitsmessung mit System Kundenzufriendenheitsmessung mit System Mit der Bezeichnung Zufriedenheit verbindet man im allgemeinen Sprachgebrauch positive psychische Zustände wie Wohlbefinden, Freude oder Glück. Das Konstrukt der

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Workshop: Exzerpieren + Einleitung + Literaturrecherche Datenbanken

Workshop: Exzerpieren + Einleitung + Literaturrecherche Datenbanken WS 2014/2015 Workshop: Exzerpieren + Einleitung + Literaturrecherche Datenbanken Fachgebiet Marketing TU Ilmenau Univ.-Prof. Dr. Anja Geigenmüller Prof. Dr. Kerstin Pezoldt Dr. Stefanie Lohmann Prof. Dr.

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Christoph Gregori Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Eine empirische Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Reese Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Erfolgreich verkaufen

Erfolgreich verkaufen Erfolgreich verkaufen Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Der Verkauf/Vertrieb im Marketing-Gesamtkontext 1. 1 Einleitung 1. 2 Definition Marketing 1. 3 Die strategische Unternehmensund Marketingplanung

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder Handreichung Nr. 2 und Handlungsfelder Das grundlegende Ziel in der Kooperation zwischen der EQUAL- Programmevaluation und den EP-Evaluationen besteht in einer deutlichen Verbesserung der Erfassung und

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN 1 EINLEITUNG Auch Unternehmen, die Software-Produkte einkaufen, stehen vor der Herausforderung, eine geeignete Auswahl treffen zu müssen. Neben

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs

Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs Horst Tisson Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs Optimierung von Service- und Vertriebsprozessen bei eingehenden Kundenkontakten im Call Center am Beispiel von Versicherungsunternehmen Verlag

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

CUSTOMER CARE-AGENT Kundenzufriedenheit messen, Handlungsempfehlungen ableiten. SWV Short Web Version

CUSTOMER CARE-AGENT Kundenzufriedenheit messen, Handlungsempfehlungen ableiten. SWV Short Web Version CUSTOMER CARE-AGENT Kundenzufriedenheit messen, Handlungsempfehlungen ableiten SWV Short Web Version Definition Kundenzufriedenheit Soll-Komponente = Erwartungen Ist-Komponente = wahrgenommene Produktrealität

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor FACTSHEET Factoring und EVINT Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor Unternehmen müssen tagtäglich Wettbewerbschancen nutzen, um Umsatz zu generieren

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Customer Relationship Management (CRM)

Customer Relationship Management (CRM) Customer Relationship Management (CRM) Dozentin: Renate Streuer Unternehmer-Tun GmbH 1 Bedeutung von CRM Unter Customer Relationship Management (CRM) versteht man das Management der Beziehungen zum Kunden

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr