1. Salzgitteraner Doppik-Tag. Die Funktion der Kosten- und Leistungsrechnung im Neuen Kommunalen Rechnungswesen: Konzeption der Stadt Salzgitter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Salzgitteraner Doppik-Tag. Die Funktion der Kosten- und Leistungsrechnung im Neuen Kommunalen Rechnungswesen: Konzeption der Stadt Salzgitter"

Transkript

1 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 1 1. Salzgitteraner Doppik-Tag Die Funktion der Kosten- und Leistungsrechnung im Neuen Kommunalen Rechnungswesen: Konzeption der Stadt Salzgitter Referent: Dr. Horst Baier Leiter Fachbereich Zentrale Steuerungsdienste

2 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 2 Betriebswirtschaftliche Steuerungssysteme Erst in der Verbindung aller Systeme ist eine vollständige finanzwirtschaftliche Steuerung gewährleistet! Kosten- und Leistungsrechnung Liquiditätssteuerung Budgetsteuerung Doppik Kameralistik Produktsteuerung Kostensteuerung Ergebnissteuerung Vermögenssteuerung

3 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 3 Jeder Rechnungskreis hat andere Ziele und einen anderen Rechnungsstoff Finanz- und Liquiditätssteuerung Rechnungskreis I Kameralistik künftig: Finanzrechnung kameralistische Buchführung Finanzplan Haushaltsplan Finanzrechnung Rechnungskreis II Doppik kaufmännische Buchführung Einnahmen- Ausgaben Erträge- Aufwendungen Erlöse-Kosten Vermögensrechnung/Bilanz Erfolgsrechnung Rechnungskreis III Kosten- und Leistungsrechnung Kosten-Nutzen- Analyse, Wirkungsrechnung Effektivität/Wirksamkeit Kostenarten-, -stellen, -trägerrechng. Produkt- und Leistungserfolgsrechnung laufende erfolgswirtschaftliche Steuerung: Effizienz/Wirtschaftlichkeit unter Einbeziehung von Kennzahlen

4 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 4 Ergänzung des Neuen Kommunalen Rechnungswesens durch die KLR Vermögensrechnung Aktiva Passiva Liquide Mittel Nettoposition Sonst. Finanzvermögen Schulden Sachvermögen Finanzrechnung Einzahlungen Auszahlungen Einzahlungen Auszahlungen nach Arten nach Arten Liquide Mittel + Liquide Mittel Abgrenzung Ergebnisrechnung Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand nach Arten nach Arten - Nettoposition + Nettoposition Abgrenzung Produktorientierte Gliederun in ca. 16 Produktbereiche Kostenrechnung Erlöse Kosten Erlöse Kosten nach Arten nach Arten - Nettoposition + Nettoposition Instrument zur outputorientierten Ressourcensteuerung

5 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 5 Funktion der Kosten- und Leistungsrechnung im Rahmen des NKR Abbildung der Kosten, Erlöse und Budgets von Produkten Ermittlung des Produkterfolges (Ergebnis, Deckungsbeitrag) Ermittlung von Wertgrößen für Kennzahlen Kalkulation von Gebühren/Entgelten für externe und interne Leistungen Abbildung organisatorischer und outputorientierter Verantwortungsbereiche Analyse von Kostenschwerpunkten und Rationalisierungspotentialen Unterstützung der Haushaltsplanung und Plan-/Ist-Überwachung Ausweis innerer Verrechnungen zwischen Organisationseinheiten Abbildung kalkulatorischer Kosten Abgrenzung neutraler und vermögenswirksamer Elemente Basis für interkommunalen Vergleich und Vergleich mit Privatanbietern Basis für ein Berichtswesen

6 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 6 Kostenrechnungsinformationen als Basis für die Ressourcensteuerung und Wirtschaftlichkeitsüberwachung Stückkosteninformation können in einen Soll-Ist-Vergleich gestellt werden und dienen als Basis für eine outputorientierte Budgetierung. Kostenträger Bezugsgröße/ Haushaltsjahr 1999 Haushaltsjahr 2000 Kennzahl Menge Stückkosten Menge Stückkosten Postversand Anzahl Sendungen , ,60 Kopierkostenverteilung Anzahl Rechnungen , ,30 Zahlbarmachung Vergütung Fallzahl Angestellte , ,10 Zahlbarmachung Lohn Fallzahl Arbeiter , ,90 Jagdscheine Fallzahl , ,70 Gewerbeanmeldungen Fallzahl , ,10 Verwarnung, Bußgeldverf. Geschwindigkeit u.a. Fallzahl , ,30 Hundesteuer Zahlfälle , ,60 Einzelunterricht Tasteninstr. Musikschüler , ,50 Sozialhilfe (HLU BSHG) für Alleinerziehende Fallzahl , ,90 Internationale Jugendarbeit Teilnahmetage , ,00

7 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 7 Grundschema der Kostenrechnung Kostenträgerrechnung Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Int. Leistungsverrechnung Steuerungsumlage Personalkosten Einzelkosten Gemeinkosten Arbeitszeitverteilung Sachkosten Einzelkosten Gemeinkosten Kontierung Buchhaltung Kalk. Kosten Gemeink. Einzelund Gemeinkosten Einzelkosten Vorkostenstellen Hauptkosten -stellen Einzelkosten Gemeinkosten Serviceprodukt N Serviceprodukt Einzelkosten 1 Einzelkosten Gemeinkosten Gemeinkosten Verr.-satz/ Verr.-satz/ Leistungsmenge Leistungsmenge Steuerungsprodukt N Steuerungsprodukt Einzelkosten 1 Einzelkosten Gemeinkosten Gemeinkosten Interne Produkte Einzelkosten Gemeinkosten Anlagenbuchhaltung Leistungsmengenerfassung Leistungsmengen Externes Externes Produkt N Produkt Einzelkosten 1 Einzelkosten Gemeinkosten Gemeinkosten Stückerlöse und Stückerlöse Stückkosten und Stückkosten Externe Produkte

8 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 8 Detaillierungsgrad der Kosten- und Leistungsrechnung in Abhängigkeit vom Steuerungsbedarf Grundlage bildet eine Vollkostenrechnung auf Basis der IST-Kosten: Niedrig Detaillierung Hoch Service- und Querschnittsaufgaben Fachaufgaben mit hoher finanzieller oder politischer Bedeutung, Gebührenbereiche Fachaufgaben mit überwiegend hoheitlichem Charakter Overheadaufgaben Leistungserfassung über differenzierte, auftragsbezogene Zeiterfassung und Kennzahlen, interne Abrechnung nach Aufwand oder Fallpreisen Preiskalkulation, Deckungsbeitragsrechnung Differenzierte Kostenstellen- und Kostenträgerstruktur, detaillierte Kennzahlenerfassung, Deckungsbeitragsrechnung, verursachungsgerechte Verteilungsschlüssel für den Gebührenbereich, teilweise regelmäßige Zeitschätzungen. Schlüssel zur Personalkostenaufteilung anhand von Schätzgrößen, differenzierte Kostenträgerstruktur mit Kennzahlenbildung, pauschale Fixkostenverrechnung. Geringe Anzahl von Kostenstellen und Kostenträgern, keine Zeitaufschreibung sondern pauschale Schätzung, Kostenverteilung auf externe Produkte in pauschaler Form.

9 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 9 Strukturelemente der Kosten- und Leistungsrechnung Gliederung von Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträger jeweils über 3 Ebenen (Buchungsebene ist die unterste Ebene) Stadt Salzgitter ist ein Mandant (ein KLR-Rechnungskreis), die Organisationseinheiten werden über Kostenstellen abgegrenzt Solange die Kameralistik führendes Buchungssystem ist, wird eine 1 zu 1 Beziehung zwischen Gruppierungsarten und Erlös-/Kostenarten gebildet (später auch 1:n- Beziehung im Bedarfsfall) Die Anzahl der Erlös-/Kostenarten nach Einführung der Doppik liegt bei ca Personalkosten werden mit den realen Ist-Kosten eingebucht Kostenstellen werden im wesentlichen nach Organisationsstrukturen gebildet Bildung von gesamtstädtischen Kostenträgern (z.b. Ausbildung, Personalrat, Öffentlichkeitsarbeit, Sekretariatstätigkeiten) und Gemeinkosten-Kostenträgern Für jeden Kostenträger wird mindestens eine Grundzahl zur Leistungsmengenmessung definiert und im KLR-System erfasst

10 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 10 Interne Leistungsverrechnung (ILV) zur Steuerung der Servicebereiche 35 interne Produkte (25%) sollen über ILV oder Umlagen auf die 100 externen Produkte (75%) der Stadt Salzgitter verteilt werden Entwicklung von Preisen über eine differenzierte KLR; Verrechnung von Festpreisen und nicht von Vollkosten Trennung in Aufträge mit detaillierter Rechnung (z.b. Dienstleistungen Bauhof, IT- Beratung, Organisationsberatung) und Standardservice (z.b. Personalabrechnung, Buchung von Einnahmen) mit Pauschalpreisen und Abrechnung nach Mengen (z.b. Anzahl Mitarbeiter). Vollständige Einbeziehung der ILV in die Budgetierung geplant Festlegung von Spielregeln für die ILV (z.b. Wahlmöglichkeit der Abnahme-menge, aber nicht des Anbieters) Bedarfsweiser Abschluss von Servicekontrakten (z.b. IT über Service-Level) Minimierung des Aufwandes durch integriertes Rechnungswesen und automatische Abbuchung angestrebt Nutzung von Vermögen sollte möglichst beim Dienstleister zentral als Abschreibung erfasst und verrechnet werden (z.b. PC s, Gebäude, Fahrzeuge)

11 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 11 Beispiel für Verrechnungspreise und Stückkosten Die budgetierte Abrechnung von Dienstleistungen führt zu Verhaltensänderungen und höherem Kostenbewusstsein. Leistung Betreuung und Reparatur Arbeitsplatzdrucker Betreuung und Reparatur PC incl. Abschreibung Systemanschluss GeoDV Systemanschluss LAN Internetzugang Internet Volumenberechnung pro MB Beihilfeabrechnung Bezügeabrechnung Personalbetreuung Preis oder Stückkosten 8,18 / Monat 34,78 / Monat 130,00 / Monat 45,00 / Monat 7,00 / Monat 0,20 / Monat 24,78 / Fall 16,00 /Abrechnungsfall 26,67 / Monat / Mitarbeiter

12 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 12 Aufbau der Strukturen von Kostenträgern, Leistungen und Produkten Die Leistungen werden als Kostenträger in der KLR abgebildet und auf Produkte aggregiert. Produktbuch Kosten- und Leistungsrechnung 3. Aggregation Produktbereich = Bündel von Produktengruppen Produktbereich 1... Produktbereich = Summe KTR 2. Aggregation Produktgruppe = Bündel von Produkten. Aggregation Produkt = ündel von Leistungen Produktgruppe 1.1 Produkt Produktgruppe = Summe KTR Produkt = Summe KTR aggregierte Kostenträger abgeschlossenes Arbeitsergebnis: Leistung Leistung = KTR... Kostenträger 1 Kostentr Tätigkeit/ Tätigkeit/ Auftrag 1 Auftrag2 Erstellungsprozesse... Auftragsverwaltung / Zeiterfassung /Projektmanagement

13 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 13 Verteilung von Produkten und Leistungen auf die Organisationseinheiten Der unterschiedliche Bedarf an Steuerungsintensität führt zu einem unterschiedlichem Bedarf an Produkten und Leistungen. Anzahl Anzahl Produkte Anzahl Leistungen Organisationseinheit

14 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 14 Verteilung der Produkte und Leistungen auf die vier definierten Aufgabenbereiche nzahl 284 Anzahl Produkte Anzahl Leistungen 16 Produktbereiche 134 Produkte 537 Leistungen Überwiegend Overheadaufgaben 01 / 0.12 / 04 / 1.01 / 1.3 / 1.4 / 14 Querschnittsaufgaben mit ILV 1.1 / 1.2 / / 10 / 20 - Kasse- / 65 Fachaufgaben teilw. mit Gebühren-/Entgeltkalkulation 32 / 37 / 4.2 / 4.3 / 47/ 50 / 51 / 52 / 66 / 67 Fachaufgaben 20 -Kämmerei- mit überwiegend / 30 / 36 / 4.1 / 53 / 60 hoheitlichem / 61 / 62 / 63 / 80 Charakter

15 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 15 Zeit- und Aktivitätenplan zur Einführung einer flächendeckenden Kosten- und Leistungsrechnung Aktivität Jahr 2003 III IV I II III IV I II III IV I II III IV Implementierung KLR-Software und Einrichtung Strukturen Datenübernahme und Anpassung Altstrukturen Einführung einer flächendeckenden KLR Grobversion (auf Produktebene) Entwicklung und Erfassung von Grundzahlen/Kennzahlen anschließend ca. 1-2 Jahre zur Plausibilisierung und Verfeinerung der KLR-Ergebnisse Sukzessive Neueinführung KLR: Block 1: 14, 20.3, 30, FB4, 50, 10, 65 Block 2: 51, 52, 66, 67 Block 3: 36, 53, 60, 61, 61.4, 62, 63, 80 Block 1 StA Block 2 Block 3 Schulungen

16 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 16 Beispielhafte Ergebnisse der Kostenrechnung aus dem Fachbereich Zentrale Steuerungsdienste Unterstützung der Budgetsteuerung über ein differenziertes Kostenstellensystem: Kostenstellen 4 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 1.3 Ratsangelegenheiten Sachkosten I. + II. Quartal 2003 Personalkosten I. + II. Quartal IT.SZ Organisation, Controlling, Betriebswirtschaft Personalreferat Beteiligungsmanagement

17 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 17 Beispiel: Produkte des Fachbereichs Zentrale Steuerungsdienste (I. Halbjahr 2003 in ) FB 1 Gesamtstädtische KTR FB 1 Doppik 1.4 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 1.3 Organisationsfremde Produkte 1.3 Stadtpräsentation 1.3 Datenschutz 1.3 Betreuung politischer Gremien Informationstechnik 2 Organisation, Controlling, Betriebswirtschaft 1.2 Ideen- und Beschwerdemanagment 1.1 Personalentwicklung 1.1 Personalbetreuung 1.1 Geldleistungen 1.01 Beteiligungsmanagement

18 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 18 Beispiel: Leistungen der Produkte des Personalreferates (I. Halbjahr 2003 in ) Personalcontrolling nzeption/organisation von Fortbildungsmaßnahmen Personalentwicklung Betreuung/Organisation der städt. Ausbildung soziale Beratung der städt. Bediensteten Disziplinarrecht, Prozessvertretung Dienst- und Arbeitsrecht Personalinformation Reisekosten sonstige Geldleistungen Dienstleistung, Mandanten, Sozialverein Beihilfe Bezüge

19 Die KLR als Basis für ein ganzheitliches Controlling Strategische Planung Zielsetzung Umsteuerung: Neue Zielsetzung nalyse und orschläge Kontrolle/ Gegensteuern Ursachenanalyse Plan-Ist- Vergleich Neue betriebswirtschaftliche Instrumente (Controlling) Planung erichtswesen mit ommentierung Realisierung Beobachtung Ist-Entwicklung Kosten- und Leistungsrechnung Entscheidung Zielerreichungsindikatoren Alternativensuche Produktionsplanung Budgetberatungen Kontrakte Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 19

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 -

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 - Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: Präambel 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Kostenartenrechnung 4. Kostenstellenrechnung

Mehr

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich

Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich 4. Kapitel Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich 11.2001 Inhaltsverzeichnis 1. DIE KOSTENRECHNUNG IM ALLGEMEINEN 1 2. ANWENDUNGSBEREICH 1 3. AUFBAU DER KOSTENRECHNUNG

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen

Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen Länderworkshop zur Vollkostenrechnung 9. Dezember 2011 Berlin Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

15. Ministerialkongress

15. Ministerialkongress 15. Ministerialkongress Werner Landwehr, 09.09.2010 Einführung von Produkthaushalten zur outputorientierten Steuerung. Neues Rechnungswesen F Eckpunkte der fachlichen Konzeption: Einführung eines neuen

Mehr

NKF Netzwerk vor Ort

NKF Netzwerk vor Ort NKF Netzwerk vor Ort Eine Veranstaltung im Rahmen des NKF- Netzwerks getragen von den sieben Modellkommunen. Das Netzwerk wurde initiiert und wird finanziert vom Innenministerium NRW. O. Kuhl - 22.08.2006

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Inhaltsverzeichnis I 1 Ausgangssituation... 1 2 Produktbeschreibung... 1 2.1 Inhalte... 1 2.2 Ablauf...

Mehr

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004 NKF-Themenworkshop in Düsselorf 28. September 2004 Prozessablauf er NKF-Einführung -Stat Dortmun- Übersicht Eckaten er Stat Dortmun Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einführung es NKF 1. Sinnvolle

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen 1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom) Sachsen Döbeln: 26. Oktober 2010 Inhalte + Übergangsbuchhaltung: + Zielvereinbarungen Vom kameralen Abschluss zur Eröffnungsbilanz und Kennzahlen + Abbildung der

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens, Volker Oerter,

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch?

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? Forum 2: Referent: Haushaltspläne lesen und verstehen Marc Neumann, Zentrales Controlling Stadt Neumünster Veranstaltung am 25.09.2013

Mehr

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung Praxisbeispiel Kreis Gütersloh Die dezentrale Organisation Zahlen, Daten, Fakten Einwohner: 357.015 (Stand: 01.01.2004) Fläche: 967,19 km² Haushaltsvolumen

Mehr

Praxishilfe. zur Ausgestaltung einer Kosten- und Leistungsrechnung. Stand: 12.03.2008

Praxishilfe. zur Ausgestaltung einer Kosten- und Leistungsrechnung. Stand: 12.03.2008 Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung des NKHR-MV Praxishilfe zur Ausgestaltung einer Kosten- und Leistungsrechnung Stand: 12.03.2008 Das Gemeinschaftsprojekt NKHR-MV wird vom Land, dem Landkreistag und dem

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Einführung in die Standardisierte Kosten-und Leistungsrechnung Rheinland-Pfalz

Einführung in die Standardisierte Kosten-und Leistungsrechnung Rheinland-Pfalz Einführung in die Standardisierte Kosten-und Leistungsrechnung Rheinland-Pfalz Ministerium der Finanzen - Referat 422 - - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) in

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG Jean-Pierre Chardonnens Betriebsbuchhaltung Adoc Treuhand & Consulting AG Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 5. Auflage, 2006. Comptabilité des sociétés, 4. Auflage, 2007. Comptabilité

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung ENZYKLOPÄDIE BWL TEIL: Kosten- und Erfolgsrechnung rechnung Die 4 Stufen der Kostenrechnung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? rechnung Wo sind die Kosten angefallen? Kostenträgerrechnung

Mehr

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP HERUG.DS Berlin 1 Agenda Der neue Beihilferahmen Kosten-

Mehr

20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbundrechnung mit outputorientierter Budgetierung

20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbundrechnung mit outputorientierter Budgetierung 20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbundrechnung mit outputorientierter Budgetierung Prof. Dr. W. Berens u.a. in KGST November 2007 Stellungnahme zu den 20 Thesen:

Mehr

Anlage A. 1.2 Projektbegleitung /-durchführung externe Begleitung Dokumentation 30 Überwachung (inkl. Finanzierung) 15

Anlage A. 1.2 Projektbegleitung /-durchführung externe Begleitung Dokumentation 30 Überwachung (inkl. Finanzierung) 15 Anlage A Stadt Coburg: NKF-Einführung. Projektstrukturplan. Stand: 04.05.2005. 1.1 Projektorganisation 5 Projektleiter benennen Projektgruppe/Kernteam bilden Arbeitsgruppen bilden Entscheidungs- & Informationsgremien

Mehr

Glossar zum KLR-Grobkonzept für die Freie Universität Berlin

Glossar zum KLR-Grobkonzept für die Freie Universität Berlin Glossar zum für die Freie Universität Berlin Projekt : Entwicklung für die Freie Universität Berlin Version : V. 1.0 letzte Änderung: 11.07.2006 Format : Word 2000 Datei : Glossar_1.doc Südwestkorso 1

Mehr

Erläuterungen zu Begriffen des Haushaltsplanes. Anlage 9

Erläuterungen zu Begriffen des Haushaltsplanes. Anlage 9 Erläuterungen zu Begriffen des Haushaltsplanes Anlage 9 Begriff Abschreibung Aktiva Anhang Anlagevermögen Aufwand Ausgabe Auszahlung Bilanz Buchführung Erläuterung Betrag, der bei Vermögensgegenständen

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH 11.02.2010 AGENDA Was bedeutet die Einführung von FIBU?

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg

Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg LOHN & BUCHHALTUNG FÜR HOTEL & GASTRONOMIE BUHL Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg Lohn & Buchhaltung www.buhl-lohn.de Die Unternehmen der BUHL-Gruppe Personal-Service www.buhl-gps.de

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS-

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- BERICHT 2012 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2013 2012 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort...

Mehr

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen 2 ORACLE egovernment SOLUTIONS NEUES FINANZWESEN Die Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich der kommunalen Verwaltung haben gezeigt, dass über die Kosten

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR)

Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) Script Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) Zuletzt überarbeitet am 18.12.2013, trotzdem keine Gewähr für Fehlerfreiheit; Hinweise und Fehlermeldungen werden dankend entgegen

Mehr

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung Controlling für Microsoft Dynamics NAV Omega Solutions Software GmbH, Schillerstraße 13, 8200 Gleisdorf Tel: +43 3112 88 80 0 Fax: +43 3112 88 80 3 office@omegasol.at www.omegasol.at Kostenrechnung

Mehr

Verbot staatlicher Beihilfen EU-Trennungsrechnung für Hochschulen Trennungsrechnung aus Sicht des Wirtschaftsprüfers

Verbot staatlicher Beihilfen EU-Trennungsrechnung für Hochschulen Trennungsrechnung aus Sicht des Wirtschaftsprüfers Verbot staatlicher Beihilfen EU-Trennungsrechnung für Hochschulen Trennungsrechnung aus Sicht des Wirtschaftsprüfers Freiburg, 14. November 2011 Süreyya Beck, Dr. Björn Saggau Heute bei Ihnen Süreyya Beck

Mehr

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe Projekt in Mönchengladbach Projektmeilensteine: Projektstart: 1. Januar 2005 Nachtrag NKF Teilhaushalt 2007: 20. Dezember 2006 Start Bewirtschaftung NKF Teilhaushalt 1. Welle: 1. Januar 2007 Entwurf NKF

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Kosten- und Erfolgsrechnung WS 2007/2008 Betriebsüberleitung Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h e-mail: markus.ringhofer@tugraz.at Markus Ringhofer 1 Lehrveranstaltungsübersicht 8 Übungsblöcke zu jeweils

Mehr

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Praxisbericht der Stadt Mechernich Stefan Mannz Leiter der Finanzbuchhaltung ca. 27.000 Einwohner Flächengemeinde, 136 qkm, 42 Ortsteile STADT MECHERNICH (KREIS

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Transportcontrolling

Transportcontrolling Transportcontrolling Essen, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 Transportcontrolling.ppt/HMW/17.11.00

Mehr

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Produktgruppe 0145 Produkt 014501 Haushaltsmanagement und Controlling Haushaltsmanagement und betriebswirtschaftliche Steuerung Schuldenmanagement

Mehr

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Bilanz Finanzrechnung Aktiva Passiva Ergebnisrechnung Einzahlungen Anlagevermögen Eigenkapital Aufwendungen Auszahlungen Umlaufvermögen Forderungen

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

Kostenmanagement in der Praxis

Kostenmanagement in der Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. GEORG VON SCHORLEMER/ PETER POSLUSCHNY/ CHRISTIANE PRANGE Kostenmanagement

Mehr

Abgrenzung der Softwareprodukte für Haushalts-Kasse-Rechnungswesen (HKR-System) und für Controlling ProFIS

Abgrenzung der Softwareprodukte für Haushalts-Kasse-Rechnungswesen (HKR-System) und für Controlling ProFIS Abgrenzung der Softwareprodukte für Haushalts-Kasse-Rechnungswesen (HKR-System) und für Controlling ProFIS 1. Einführung Ein HKR-System ist ein operatives Verfahren, ProFIS ein analytisches Verfahren.

Mehr

Grundlagen des Erfolgscontrollings

Grundlagen des Erfolgscontrollings Controlling Grundlagen des Erfolgscontrollings von Prof. Dr. Rolf Brühl ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin - Paris - London - Madrid -Turin Lehrstuhl für Unternehmensplanung und Controlling 3., überarbeitete

Mehr

Die Bilanz stellt stichtagsbezogen das Vermögen ( Aktiva) sowie Eigenkapital und Schulden ( Passiva) einer Kommune einander gegenüber.

Die Bilanz stellt stichtagsbezogen das Vermögen ( Aktiva) sowie Eigenkapital und Schulden ( Passiva) einer Kommune einander gegenüber. Glossar Begriff Erläuterung Abschreibung Aktiva Anhang Anlagevermögen Aufwand Ausgabe Auszahlung Bilanz Betrag, der bei Vermögensgegenständen die eingetretenen Wertminderungen erfassen soll und der dementsprechend

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Agenda 1. Übung 1: Der Jahresabschluss und die Jahresabschlussanalyse 2. Übung 2: Die Analyse der Gewinnsituation und Profitabilität 3. Übung 3: Die Bewertung

Mehr

FlexKost EuroWIN2000 Einsatz von Business Intelligenz Software im Vertrieb

FlexKost EuroWIN2000 Einsatz von Business Intelligenz Software im Vertrieb Dipl. Wirtsch. Ing. ( FH ) Walter W. Hegner Geschäftsführen Gesellschafter bis 2008 Einführung von Kostenrechnungsystemen in ca 350 KMU s. von 50 bis 2000 MA ab 2003 Entwicklung Business Inteligence Software

Mehr

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005 Gliederung I. Einleitung 1. Grund und Zweck des Rechnungswesens für die Kammern 2. Betriebliches

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten

Mehr

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken 3-Kostenrechnung Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken Kostenrechnung Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle kaufmännische

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

CONTROLLING - Konzept und Fälle. Erstes Buch

CONTROLLING - Konzept und Fälle. Erstes Buch Lukovic, T. & Lebefromm, U. CONTROLLING - Konzept und Fälle Erstes Buch Erste Auflage Mit 100 Abbildungen und 37 Tabellen Universität Dubrovnik 2010 Engelsdorfer Verlag Leipzig 2010 Alle in diesem Buch

Mehr

Glossar Teil 2 - Doppik Vorwort Es werden Begrifflichkeiten aus der Doppik erläutert ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Verbindlichkeit.

Glossar Teil 2 - Doppik Vorwort Es werden Begrifflichkeiten aus der Doppik erläutert ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Verbindlichkeit. Inhalt Anlage 12 - Begriffsbestimmungen Teil 1 - Begriffsbestimmungen HKR Teil 2 Begriffsbestimmungen Doppik*) Teil 3 Begriffsbestimmungen SAP*) *) Teile 2 und 3 haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Workshop. Die Organisation der Finanzbuchhaltung und der Kasse unter Beachtung bundeslandspezifischer Vorschriften

Workshop. Die Organisation der Finanzbuchhaltung und der Kasse unter Beachtung bundeslandspezifischer Vorschriften Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Bundesarbeitstagung 17./18. Juni 2009 im Flughafen-Maritim-Hotel Hannover Workshop Die Organisation der Finanzbuchhaltung und der Kasse unter Beachtung bundeslandspezifischer

Mehr

Auswirkungen des neuen EU-Gemeinschaftsrahmens für Forschung, Entwicklung und Innovation auf die Hochschulen

Auswirkungen des neuen EU-Gemeinschaftsrahmens für Forschung, Entwicklung und Innovation auf die Hochschulen Auswirkungen des neuen EU-Gemeinschaftsrahmens für Forschung, Entwicklung und Innovation auf die Hochschulen Teil 2: Das niedersächsische Modell für Hochschulen mit kaufmännischen Rechnungswesen Dr. Thomas

Mehr

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung von Prof. Dr. Roman Macha 5., überarbeitete Auflage Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Macha schnell und

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Die Einführung einer kaufmännischen Buchführung an der Heinrich-Heine-Universität zum 01.01.2009 mit MACH Finanzen

Die Einführung einer kaufmännischen Buchführung an der Heinrich-Heine-Universität zum 01.01.2009 mit MACH Finanzen Die Einführung einer kaufmännischen Buchführung an der Heinrich-Heine-Universität zum 01.01.2009 mit MACH Finanzen Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Neues Hochschulrechnungswesen des AK Fortbildung im

Mehr

Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik

Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik Finanzsoftware als Erfolgsfaktor Probleme, Lösungen, Umsetzung Gruppe 6 Seite 761 Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik Bei der Einführung des neuen kommunalen

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung für Kommunen mit SAP Tag der Kommune

Kosten- und Leistungsrechnung für Kommunen mit SAP Tag der Kommune Kosten- und Leistungsrechnung für Kommunen mit SAP Tag der Kommune Idstein, 23. September 2010 Gerhard Lentz Seite 1 Integrationsproblematik Inkonsistente (nicht integrierte) Sicht Frontansicht Abbildung

Mehr

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes 21 Einrichtung eines Kostenstellenrechnung DTP-Arbeitsplatzes 47 2 Kostenstellen rechnung 2 Kostenstellenrechnung Die Druckplatten werden in einem Plattenbelichter mit dem Maximalformat 72 cm x 102 cm

Mehr

Stadt Wien Ein ERP für 200 Branchen. Ernst Menner, MBA MA 6 Rechnungs- und Abgabenwesen Stabstelle IKT und Qualitätscontrolling

Stadt Wien Ein ERP für 200 Branchen. Ernst Menner, MBA MA 6 Rechnungs- und Abgabenwesen Stabstelle IKT und Qualitätscontrolling Stadt Wien Ein ERP für 200 Branchen Maxi Mustermann Folie 1 Agenda Einführung eines ERP Lösungen für 200 Branchen Weiterentwicklung Maxi Mustermann Folie 2 Einführung eines ERP Maxi Mustermann Folie 3

Mehr

1 Einführung Controlling

1 Einführung Controlling 1 Einführung Controlling 1.1 Begriffsklärung Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen Latein herleiten. Dort wurde die Bezeichnung contra rolatus (Gegenrolle) für eine

Mehr

BERATUNGSUNTERLAGE NR. 35/2015

BERATUNGSUNTERLAGE NR. 35/2015 BERATUNGSUNTERLAGE NR. 35/2015 Vorberatung AMT: KÄMMEREI Datum: 16.03.2015 Aktenz.: 902.05-Li GREMIUM Sitzung am öffentlich nichtöffentlich Beschlussfassung Gemeinderat Verwaltungsausschuss 16.04.15 VERHANDLUNGSGEGENSTAND

Mehr

CONTROLLING BRAIN FORCE. Multidimensionale Controlling Software für Microsoft Dynamics. _ accelerate your business

CONTROLLING BRAIN FORCE. Multidimensionale Controlling Software für Microsoft Dynamics. _ accelerate your business BRAIN FORCE CONTROLLING Multidimensionale Controlling Software für Microsoft Dynamics Integrierter Berichtsgenerator Umlagen, Verteilungen und Dauerbuchungen Fixe und variable Kosten Kosten- und Zuschlagssätze

Mehr

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen I. Vorwort Das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) ist Ergebnis der seit Anfang der 90er Jahre bundesweiten Überlegungen mit dem Ziel einer

Mehr

Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung in Einrichtungen des Gesundheitswesens

Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung in Einrichtungen des Gesundheitswesens Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung in Einrichtungen des Gesundheitswesens Probelehrveranstaltung an der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Braunschweig Wolfenbüttel Wolfsburg Salzgitter

Mehr

EU-Trennungsrechnung in der FH Hannover

EU-Trennungsrechnung in der FH Hannover EU-Trennungsrechnung in der FH Hannover Wie kalkuliert man praxisorientierte Lehre? CHE-Forum / 12.Nov.10 X. Gerns / FH Hannover 1 Agenda Die gesetzliche Rahmenbedingung Identifikation der wirtschaftlichen

Mehr

Wahlpflichtfach: Wirtschaft und Finanzen. Interne Leistungsverrechnung von Steuerungs- und Serviceleistungen im NKHR am Beispiel der Stadt Albstadt

Wahlpflichtfach: Wirtschaft und Finanzen. Interne Leistungsverrechnung von Steuerungs- und Serviceleistungen im NKHR am Beispiel der Stadt Albstadt HOCHSCHULE KEHL HOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Wahlpflichtfach: Wirtschaft und Finanzen Interne Leistungsverrechnung von Steuerungs- und Serviceleistungen im NKHR

Mehr

Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer. Kosten- und Leistungsrechnung. S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Personalwesen und Controlling

Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer. Kosten- und Leistungsrechnung. S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Personalwesen und Controlling Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer Kosten- und Leistungsrechnung S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer Kosten- und Leistungsrechnung 1. Aufgabenstellung

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen

Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen 1. Allgemeine Vorbemerkungen Aufgrund des geltenden EU Rechts sind Tätigkeiten der Hochschulen, die wirtschaftliche

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Lenkungsgruppe Projektgruppe des MI PwC Deutsche Revision AG (externer Berater) Projektleitung Projektteam I Projektteamleiter Projektteam II Projektteamleiter

Mehr

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 100 des Kommunalverfassungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung des Artikels

Mehr

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Prof. Dr. Thoralf Münch Lichtenwalde, den Prof. Dr. agr. Thoralf Münch Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner

Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner 2. Business Power 14. April 2011 Stuttgart Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner So verbessern Sie Ihre Planungsprozesse mit Microsoft Dynamics NAV! Wolfgang Unger Principal

Mehr

betriebliches Rechnungswesen - 1. Überblick -

betriebliches Rechnungswesen - 1. Überblick - betriebliches Kostenarten - 1. Überblick - Literatur(empfehlungen) Ziele inhaltliche Abgrenzungen finanzielles, betriebliches und Controlling Ziele des finanziellen - und betrieblichen Teilgebiete des

Mehr

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715 GEMEINDE Ergebnishaushalt (beinhaltet Erträge und Aufwendungen innerhalb des Haushaltsjahres, incl. Abschreibungen, Rückstellung und Sonderposten) geplant: 1.779.557 1.714.842 64.715 Erträge Aufwendungen

Mehr

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick Controlling Zahlen im Blick und Überblick Was ist Controlling? Zahlen im Blick und Überblick Antwortgeber Was, Wo, Wohin? Hinweisgeber Gegensteuerungsmaßnahmen Steuerungsinstrument t t funktionsübergreifend

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

Nutzen und Aufbau eines Controllingsystems in kleinen und mittleren Unternehmen

Nutzen und Aufbau eines Controllingsystems in kleinen und mittleren Unternehmen Nutzen und Aufbau eines Controllingsystems in kleinen und mittleren Unternehmen Impulsveranstaltung der Qualifizierungsoffensive Landkreis Gießen im Rahmen des Weiterbildungsforums Europaviertel TIG GmbH,

Mehr

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Leipzig, 11.06.2014 11.06.2014 Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Seite 1 Agenda Was heißt steuern für die öffentliche

Mehr

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Bayern

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Bayern Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Bayern in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Bayern Bamberg: Start 26. Januar 2011 Inhalte Grundlagen des

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Beispiel eines Projektkonzepts, Methoden und mögliche Ergebnisse für die HIS Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten Oberhof 27/28. April

Mehr

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Niedersachsen

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Niedersachsen Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Niedersachsen in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Niedersachsen Langenhagen: Start 28. September 2011

Mehr

Operatives Controlling

Operatives Controlling Operatives Controlling Von Professor Dr. Franz Klenger R. Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XV 1. Einführung 1 1.1 Überblick 1 1.2 Einordnung des Controlling in die

Mehr