1. Salzgitteraner Doppik-Tag. Die Funktion der Kosten- und Leistungsrechnung im Neuen Kommunalen Rechnungswesen: Konzeption der Stadt Salzgitter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Salzgitteraner Doppik-Tag. Die Funktion der Kosten- und Leistungsrechnung im Neuen Kommunalen Rechnungswesen: Konzeption der Stadt Salzgitter"

Transkript

1 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 1 1. Salzgitteraner Doppik-Tag Die Funktion der Kosten- und Leistungsrechnung im Neuen Kommunalen Rechnungswesen: Konzeption der Stadt Salzgitter Referent: Dr. Horst Baier Leiter Fachbereich Zentrale Steuerungsdienste

2 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 2 Betriebswirtschaftliche Steuerungssysteme Erst in der Verbindung aller Systeme ist eine vollständige finanzwirtschaftliche Steuerung gewährleistet! Kosten- und Leistungsrechnung Liquiditätssteuerung Budgetsteuerung Doppik Kameralistik Produktsteuerung Kostensteuerung Ergebnissteuerung Vermögenssteuerung

3 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 3 Jeder Rechnungskreis hat andere Ziele und einen anderen Rechnungsstoff Finanz- und Liquiditätssteuerung Rechnungskreis I Kameralistik künftig: Finanzrechnung kameralistische Buchführung Finanzplan Haushaltsplan Finanzrechnung Rechnungskreis II Doppik kaufmännische Buchführung Einnahmen- Ausgaben Erträge- Aufwendungen Erlöse-Kosten Vermögensrechnung/Bilanz Erfolgsrechnung Rechnungskreis III Kosten- und Leistungsrechnung Kosten-Nutzen- Analyse, Wirkungsrechnung Effektivität/Wirksamkeit Kostenarten-, -stellen, -trägerrechng. Produkt- und Leistungserfolgsrechnung laufende erfolgswirtschaftliche Steuerung: Effizienz/Wirtschaftlichkeit unter Einbeziehung von Kennzahlen

4 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 4 Ergänzung des Neuen Kommunalen Rechnungswesens durch die KLR Vermögensrechnung Aktiva Passiva Liquide Mittel Nettoposition Sonst. Finanzvermögen Schulden Sachvermögen Finanzrechnung Einzahlungen Auszahlungen Einzahlungen Auszahlungen nach Arten nach Arten Liquide Mittel + Liquide Mittel Abgrenzung Ergebnisrechnung Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand nach Arten nach Arten - Nettoposition + Nettoposition Abgrenzung Produktorientierte Gliederun in ca. 16 Produktbereiche Kostenrechnung Erlöse Kosten Erlöse Kosten nach Arten nach Arten - Nettoposition + Nettoposition Instrument zur outputorientierten Ressourcensteuerung

5 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 5 Funktion der Kosten- und Leistungsrechnung im Rahmen des NKR Abbildung der Kosten, Erlöse und Budgets von Produkten Ermittlung des Produkterfolges (Ergebnis, Deckungsbeitrag) Ermittlung von Wertgrößen für Kennzahlen Kalkulation von Gebühren/Entgelten für externe und interne Leistungen Abbildung organisatorischer und outputorientierter Verantwortungsbereiche Analyse von Kostenschwerpunkten und Rationalisierungspotentialen Unterstützung der Haushaltsplanung und Plan-/Ist-Überwachung Ausweis innerer Verrechnungen zwischen Organisationseinheiten Abbildung kalkulatorischer Kosten Abgrenzung neutraler und vermögenswirksamer Elemente Basis für interkommunalen Vergleich und Vergleich mit Privatanbietern Basis für ein Berichtswesen

6 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 6 Kostenrechnungsinformationen als Basis für die Ressourcensteuerung und Wirtschaftlichkeitsüberwachung Stückkosteninformation können in einen Soll-Ist-Vergleich gestellt werden und dienen als Basis für eine outputorientierte Budgetierung. Kostenträger Bezugsgröße/ Haushaltsjahr 1999 Haushaltsjahr 2000 Kennzahl Menge Stückkosten Menge Stückkosten Postversand Anzahl Sendungen , ,60 Kopierkostenverteilung Anzahl Rechnungen , ,30 Zahlbarmachung Vergütung Fallzahl Angestellte , ,10 Zahlbarmachung Lohn Fallzahl Arbeiter , ,90 Jagdscheine Fallzahl , ,70 Gewerbeanmeldungen Fallzahl , ,10 Verwarnung, Bußgeldverf. Geschwindigkeit u.a. Fallzahl , ,30 Hundesteuer Zahlfälle , ,60 Einzelunterricht Tasteninstr. Musikschüler , ,50 Sozialhilfe (HLU BSHG) für Alleinerziehende Fallzahl , ,90 Internationale Jugendarbeit Teilnahmetage , ,00

7 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 7 Grundschema der Kostenrechnung Kostenträgerrechnung Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Int. Leistungsverrechnung Steuerungsumlage Personalkosten Einzelkosten Gemeinkosten Arbeitszeitverteilung Sachkosten Einzelkosten Gemeinkosten Kontierung Buchhaltung Kalk. Kosten Gemeink. Einzelund Gemeinkosten Einzelkosten Vorkostenstellen Hauptkosten -stellen Einzelkosten Gemeinkosten Serviceprodukt N Serviceprodukt Einzelkosten 1 Einzelkosten Gemeinkosten Gemeinkosten Verr.-satz/ Verr.-satz/ Leistungsmenge Leistungsmenge Steuerungsprodukt N Steuerungsprodukt Einzelkosten 1 Einzelkosten Gemeinkosten Gemeinkosten Interne Produkte Einzelkosten Gemeinkosten Anlagenbuchhaltung Leistungsmengenerfassung Leistungsmengen Externes Externes Produkt N Produkt Einzelkosten 1 Einzelkosten Gemeinkosten Gemeinkosten Stückerlöse und Stückerlöse Stückkosten und Stückkosten Externe Produkte

8 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 8 Detaillierungsgrad der Kosten- und Leistungsrechnung in Abhängigkeit vom Steuerungsbedarf Grundlage bildet eine Vollkostenrechnung auf Basis der IST-Kosten: Niedrig Detaillierung Hoch Service- und Querschnittsaufgaben Fachaufgaben mit hoher finanzieller oder politischer Bedeutung, Gebührenbereiche Fachaufgaben mit überwiegend hoheitlichem Charakter Overheadaufgaben Leistungserfassung über differenzierte, auftragsbezogene Zeiterfassung und Kennzahlen, interne Abrechnung nach Aufwand oder Fallpreisen Preiskalkulation, Deckungsbeitragsrechnung Differenzierte Kostenstellen- und Kostenträgerstruktur, detaillierte Kennzahlenerfassung, Deckungsbeitragsrechnung, verursachungsgerechte Verteilungsschlüssel für den Gebührenbereich, teilweise regelmäßige Zeitschätzungen. Schlüssel zur Personalkostenaufteilung anhand von Schätzgrößen, differenzierte Kostenträgerstruktur mit Kennzahlenbildung, pauschale Fixkostenverrechnung. Geringe Anzahl von Kostenstellen und Kostenträgern, keine Zeitaufschreibung sondern pauschale Schätzung, Kostenverteilung auf externe Produkte in pauschaler Form.

9 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 9 Strukturelemente der Kosten- und Leistungsrechnung Gliederung von Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträger jeweils über 3 Ebenen (Buchungsebene ist die unterste Ebene) Stadt Salzgitter ist ein Mandant (ein KLR-Rechnungskreis), die Organisationseinheiten werden über Kostenstellen abgegrenzt Solange die Kameralistik führendes Buchungssystem ist, wird eine 1 zu 1 Beziehung zwischen Gruppierungsarten und Erlös-/Kostenarten gebildet (später auch 1:n- Beziehung im Bedarfsfall) Die Anzahl der Erlös-/Kostenarten nach Einführung der Doppik liegt bei ca Personalkosten werden mit den realen Ist-Kosten eingebucht Kostenstellen werden im wesentlichen nach Organisationsstrukturen gebildet Bildung von gesamtstädtischen Kostenträgern (z.b. Ausbildung, Personalrat, Öffentlichkeitsarbeit, Sekretariatstätigkeiten) und Gemeinkosten-Kostenträgern Für jeden Kostenträger wird mindestens eine Grundzahl zur Leistungsmengenmessung definiert und im KLR-System erfasst

10 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 10 Interne Leistungsverrechnung (ILV) zur Steuerung der Servicebereiche 35 interne Produkte (25%) sollen über ILV oder Umlagen auf die 100 externen Produkte (75%) der Stadt Salzgitter verteilt werden Entwicklung von Preisen über eine differenzierte KLR; Verrechnung von Festpreisen und nicht von Vollkosten Trennung in Aufträge mit detaillierter Rechnung (z.b. Dienstleistungen Bauhof, IT- Beratung, Organisationsberatung) und Standardservice (z.b. Personalabrechnung, Buchung von Einnahmen) mit Pauschalpreisen und Abrechnung nach Mengen (z.b. Anzahl Mitarbeiter). Vollständige Einbeziehung der ILV in die Budgetierung geplant Festlegung von Spielregeln für die ILV (z.b. Wahlmöglichkeit der Abnahme-menge, aber nicht des Anbieters) Bedarfsweiser Abschluss von Servicekontrakten (z.b. IT über Service-Level) Minimierung des Aufwandes durch integriertes Rechnungswesen und automatische Abbuchung angestrebt Nutzung von Vermögen sollte möglichst beim Dienstleister zentral als Abschreibung erfasst und verrechnet werden (z.b. PC s, Gebäude, Fahrzeuge)

11 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 11 Beispiel für Verrechnungspreise und Stückkosten Die budgetierte Abrechnung von Dienstleistungen führt zu Verhaltensänderungen und höherem Kostenbewusstsein. Leistung Betreuung und Reparatur Arbeitsplatzdrucker Betreuung und Reparatur PC incl. Abschreibung Systemanschluss GeoDV Systemanschluss LAN Internetzugang Internet Volumenberechnung pro MB Beihilfeabrechnung Bezügeabrechnung Personalbetreuung Preis oder Stückkosten 8,18 / Monat 34,78 / Monat 130,00 / Monat 45,00 / Monat 7,00 / Monat 0,20 / Monat 24,78 / Fall 16,00 /Abrechnungsfall 26,67 / Monat / Mitarbeiter

12 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 12 Aufbau der Strukturen von Kostenträgern, Leistungen und Produkten Die Leistungen werden als Kostenträger in der KLR abgebildet und auf Produkte aggregiert. Produktbuch Kosten- und Leistungsrechnung 3. Aggregation Produktbereich = Bündel von Produktengruppen Produktbereich 1... Produktbereich = Summe KTR 2. Aggregation Produktgruppe = Bündel von Produkten. Aggregation Produkt = ündel von Leistungen Produktgruppe 1.1 Produkt Produktgruppe = Summe KTR Produkt = Summe KTR aggregierte Kostenträger abgeschlossenes Arbeitsergebnis: Leistung Leistung = KTR... Kostenträger 1 Kostentr Tätigkeit/ Tätigkeit/ Auftrag 1 Auftrag2 Erstellungsprozesse... Auftragsverwaltung / Zeiterfassung /Projektmanagement

13 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 13 Verteilung von Produkten und Leistungen auf die Organisationseinheiten Der unterschiedliche Bedarf an Steuerungsintensität führt zu einem unterschiedlichem Bedarf an Produkten und Leistungen. Anzahl Anzahl Produkte Anzahl Leistungen Organisationseinheit

14 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 14 Verteilung der Produkte und Leistungen auf die vier definierten Aufgabenbereiche nzahl 284 Anzahl Produkte Anzahl Leistungen 16 Produktbereiche 134 Produkte 537 Leistungen Überwiegend Overheadaufgaben 01 / 0.12 / 04 / 1.01 / 1.3 / 1.4 / 14 Querschnittsaufgaben mit ILV 1.1 / 1.2 / / 10 / 20 - Kasse- / 65 Fachaufgaben teilw. mit Gebühren-/Entgeltkalkulation 32 / 37 / 4.2 / 4.3 / 47/ 50 / 51 / 52 / 66 / 67 Fachaufgaben 20 -Kämmerei- mit überwiegend / 30 / 36 / 4.1 / 53 / 60 hoheitlichem / 61 / 62 / 63 / 80 Charakter

15 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 15 Zeit- und Aktivitätenplan zur Einführung einer flächendeckenden Kosten- und Leistungsrechnung Aktivität Jahr 2003 III IV I II III IV I II III IV I II III IV Implementierung KLR-Software und Einrichtung Strukturen Datenübernahme und Anpassung Altstrukturen Einführung einer flächendeckenden KLR Grobversion (auf Produktebene) Entwicklung und Erfassung von Grundzahlen/Kennzahlen anschließend ca. 1-2 Jahre zur Plausibilisierung und Verfeinerung der KLR-Ergebnisse Sukzessive Neueinführung KLR: Block 1: 14, 20.3, 30, FB4, 50, 10, 65 Block 2: 51, 52, 66, 67 Block 3: 36, 53, 60, 61, 61.4, 62, 63, 80 Block 1 StA Block 2 Block 3 Schulungen

16 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 16 Beispielhafte Ergebnisse der Kostenrechnung aus dem Fachbereich Zentrale Steuerungsdienste Unterstützung der Budgetsteuerung über ein differenziertes Kostenstellensystem: Kostenstellen 4 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 1.3 Ratsangelegenheiten Sachkosten I. + II. Quartal 2003 Personalkosten I. + II. Quartal IT.SZ Organisation, Controlling, Betriebswirtschaft Personalreferat Beteiligungsmanagement

17 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 17 Beispiel: Produkte des Fachbereichs Zentrale Steuerungsdienste (I. Halbjahr 2003 in ) FB 1 Gesamtstädtische KTR FB 1 Doppik 1.4 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 1.3 Organisationsfremde Produkte 1.3 Stadtpräsentation 1.3 Datenschutz 1.3 Betreuung politischer Gremien Informationstechnik 2 Organisation, Controlling, Betriebswirtschaft 1.2 Ideen- und Beschwerdemanagment 1.1 Personalentwicklung 1.1 Personalbetreuung 1.1 Geldleistungen 1.01 Beteiligungsmanagement

18 Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 18 Beispiel: Leistungen der Produkte des Personalreferates (I. Halbjahr 2003 in ) Personalcontrolling nzeption/organisation von Fortbildungsmaßnahmen Personalentwicklung Betreuung/Organisation der städt. Ausbildung soziale Beratung der städt. Bediensteten Disziplinarrecht, Prozessvertretung Dienst- und Arbeitsrecht Personalinformation Reisekosten sonstige Geldleistungen Dienstleistung, Mandanten, Sozialverein Beihilfe Bezüge

19 Die KLR als Basis für ein ganzheitliches Controlling Strategische Planung Zielsetzung Umsteuerung: Neue Zielsetzung nalyse und orschläge Kontrolle/ Gegensteuern Ursachenanalyse Plan-Ist- Vergleich Neue betriebswirtschaftliche Instrumente (Controlling) Planung erichtswesen mit ommentierung Realisierung Beobachtung Ist-Entwicklung Kosten- und Leistungsrechnung Entscheidung Zielerreichungsindikatoren Alternativensuche Produktionsplanung Budgetberatungen Kontrakte Dr. Horst Baier Die Funktion der KLR im NKR: Konzeption der Stadt Salzgitter Seite 19

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 -

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 - Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: Präambel 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Kostenartenrechnung 4. Kostenstellenrechnung

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

Erste Erfahrungen mit der Doppik: Vorstellung der ersten doppischen Haushaltspläne und Ausführung

Erste Erfahrungen mit der Doppik: Vorstellung der ersten doppischen Haushaltspläne und Ausführung Erste Erfahrungen mit der Doppik: Vorstellung der ersten doppischen Haushaltspläne und Ausführung Stand der Einführung des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts in Schleswig-Holstein am Beispiel des Kreises

Mehr

Grundlegende Gedanken zur Kostenrechnung. von Urs Mantel

Grundlegende Gedanken zur Kostenrechnung. von Urs Mantel Grundlegende Gedanken zur Kostenrechnung von Urs Mantel Was ist das Ziel der Kostenrechnung 1. Verbesserung der wirtschaftlichen Leistungserstellung des Betriebes 2. Erhöhung der wirtschaftlichen Transparenz,

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt. Projekt Doppik

KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt. Projekt Doppik KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt Systeme der Kostenrechnung Vollkostenrechnung Teilkostenrechnung Verrechnung aller Kosten auf den Kostenträger Grundlage strategischer

Mehr

ABC des Betrieblichen Rechnungswesens EmilioSutter

ABC des Betrieblichen Rechnungswesens EmilioSutter Management Accounting ABC des Betrieblichen Rechnungswesens EmilioSutter Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 16 1. Einleitung 18 1.1. Betriebsbuchhaltung, Controlling und Management Accounting 18 1.2. Begriffliche

Mehr

Kosten- & Leistungsrechnung der Bayerischen Fachhochschulen

Kosten- & Leistungsrechnung der Bayerischen Fachhochschulen Kosten- & Leistungsrechnung der Bayerischen Fachhochschulen Ausgangssituation Bayerische Staatsregierung beschließt 20-Punkte-Aktionsprogramm zur Verwaltungsreform in Bayern (8. Oktober 1996) Ziele: Ausweitung

Mehr

INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN!

INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN! INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN! INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER Projekt Doppik Inhalt 1. Das Neue Kommunale Rechnungswesen (NKR) Bedeutung und Grundlage 2. Die Philosophie des NKR a.

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Ein Produktkatalog zur externen Budgetplanung und zur internen Ressourcensteuerung? Joachim Kreische UB Dortmund

Ein Produktkatalog zur externen Budgetplanung und zur internen Ressourcensteuerung? Joachim Kreische UB Dortmund Ein Produktkatalog zur externen Budgetplanung und zur internen Ressourcensteuerung? Joachim Kreische UB Dortmund Veranstaltung der dbv-management-kommission Vortrag auf dem deutschen Bibliothekartag 2012

Mehr

Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich

Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich 4. Kapitel Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich 11.2001 Inhaltsverzeichnis 1. DIE KOSTENRECHNUNG IM ALLGEMEINEN 1 2. ANWENDUNGSBEREICH 1 3. AUFBAU DER KOSTENRECHNUNG

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium Grundlagen und -begriffe der verstehen und die öffentliche Verwaltung als Betrieb verstehen. Gegenstand und Methoden der Grundbegriffe als theoretische und angewandte Wissenschaft Betrieb

Mehr

Die Rolle der Verwaltung im Reformprozess Motor oder Bremse? FLGÖ Bundesfachtagung 2011 Krems an der Donau Thomas Auinger

Die Rolle der Verwaltung im Reformprozess Motor oder Bremse? FLGÖ Bundesfachtagung 2011 Krems an der Donau Thomas Auinger Die Rolle der Verwaltung im Reformprozess Motor oder Bremse? FLGÖ Bundesfachtagung 2011 Krems an der Donau Thomas Auinger Übersicht Betriebswirtschaftliche Grundlagen Kameralistik vs. Doppik Kostenrechnung

Mehr

Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen

Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen Version 01 Dr. Gerald Peters Westoverledingen, 04. Oktober 2007 0. Vorbemerkungen Bisheriges Haushaltsrecht Kameralistik

Mehr

Dipl.-Kfm. Dieter Buchdrucker Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH

Dipl.-Kfm. Dieter Buchdrucker Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH 1 Kostenrechnung für Forschungseinrichtungen Konzept zur Durchführung von Kalkulationen zum Nachweis der vollen Kosten für Projekte sowie Trennungsrechnung Bonn, 23. April 2009 Dipl.-Kfm. Dieter Buchdrucker

Mehr

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen Die Stadt Bitterfeld-Wolfen größte Stadt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld viertgrößte Stadt in Sachsen-Anhalt Gründung zum 01.07.2007 Zusammenschluss der Städte und Gemeinden Bitterfeld, Greppin, Holzweißig,

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre III. Kostenrechnung Als Kosten bezeichnet man all jenen Verbrauch an Produktionsfaktoren, der für die betriebliche Leistungserstellung notwendig ist. 1. Aufgaben und Funktionen Aufgabe der Kostenrechnung

Mehr

Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen

Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen Länderworkshop zur Vollkostenrechnung 9. Dezember 2011 Berlin Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches

Mehr

Themenfeld 2: Verwaltungsbetriebswirtschaft und öffentliche Finanzen (200 Stunden)

Themenfeld 2: Verwaltungsbetriebswirtschaft und öffentliche Finanzen (200 Stunden) Themenfeld 2: Verwaltungsbetriebswirtschaft und öffentliche Finanzen (200 Stunden) Vorbemerkung: Bei der Festlegung der Inhalte des nachfolgenden Themenfeldes wurde berücksichtigt, dass die Teilnehmerinnen

Mehr

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Was ist das Rechnungswesen? Informationsinstrument für:es Unternehmens für: Management Aufsichtsrat Eigentümer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber... V Vorwort des Autors... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber... V Vorwort des Autors... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort der Herausgeber... V Vorwort des Autors... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XVII 1 Kosten- undleistungsrechnung als zentrales Instrument des operativen Controllings...

Mehr

Erstmalig wird daher zum Haushalt 2009 ein Produkthaushalt nach den Grundsätzen des Neuen Kommunalen Rechnungswesens (NKR) erstellt.

Erstmalig wird daher zum Haushalt 2009 ein Produkthaushalt nach den Grundsätzen des Neuen Kommunalen Rechnungswesens (NKR) erstellt. Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 09.10.2008 beschlossen, ab dem Jahre 2009 den Rechnungsstil der doppelten Buchführung bei der Stadt Nordenham einzuführen. Erstmalig wird daher zum Haushalt 2009 ein

Mehr

Neues Kirchliches Finanzwesen: Grundinformationen. Januar 2011

Neues Kirchliches Finanzwesen: Grundinformationen. Januar 2011 Neues Kirchliches Finanzwesen: Grundinformationen Januar 2011 Beschluss der Landessynode Januar 2006 Das Neue Kirchliche Finanzwesen soll unter einheitlichen Bedingungen schnellstmöglich in der Evangelischen

Mehr

FIN-Update - ein Forum der KDO-AKADEMIE

FIN-Update - ein Forum der KDO-AKADEMIE FIN-Update - ein Forum der KDO-AKADEMIE KLR eingeführt und nun? Referent: Christian Müller-Elmau, Institut für Public Management KDO-Akademie Elsässer Straße 66 26121 Oldenburg Telefon 0441 9714-124 Telefax

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung William Jörasz Kosten- und Leistungsrechnung Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen 4., über arbeitete Auflage 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort des Autors zur 4. Auflage

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Workshopreihe Kommunales Gebäudemanagement B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh Franklinstr. 22, 01069 Dresden Telefon 0351/ 47 93 30-30, Telefax 0351/ 47 93 30-44 E-Mail kanzlei@kommunalberatung-sachsen.de

Mehr

Festlegung der Struktur des Haushaltsplans ab 2016 im Rahmen des Umstiegs auf die Doppik

Festlegung der Struktur des Haushaltsplans ab 2016 im Rahmen des Umstiegs auf die Doppik REGIONALVERBAND HEILBRONN-FRANKEN Verbandsversammlung VORLAGE: (VV) 9/60 17. Juli 2015 öffentlich Tagesordnungspunkt 5 Bearbeiterin: Susanne Diefenbacher Festlegung der Struktur des Haushaltsplans ab 2016

Mehr

LEHRPLAN. Überarbeitung 15. September 2009. Nr. Lehrfach Unterrichtseinheiten. 1 Verwaltungsbetriebswirtschaft 24 1 x 1 Std.

LEHRPLAN. Überarbeitung 15. September 2009. Nr. Lehrfach Unterrichtseinheiten. 1 Verwaltungsbetriebswirtschaft 24 1 x 1 Std. LEHRPLAN FORTBILDUNGSLEHRGANG ZUM/ZUR KOMMUNALEN BILANZBUCHHALTER/-IN Überarbeitung 15. September 2009 Nr. Lehrfach Unterrichtseinheiten Übungsklausuren 1 Verwaltungsbetriebswirtschaft 24 1 x 1 Std. 2

Mehr

Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht

Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht Ausgangssituation 2009 kamerales Buchungssystem, Ausgaben/Einnahmen orientiert keine umfassende Vermögenserfassung keine Darstellung der Kosten

Mehr

Kostenrechnung. Erstellt von Dipl.-Kfm. Klaus Kolb

Kostenrechnung. Erstellt von Dipl.-Kfm. Klaus Kolb Erstellt von. Betriebliches Rechnungswesen Kosten- und Leistungsrechnung Betriebsstatistik Planungsrechnung Finanzbuchhaltung und Jahres- abschluss Wertgrößen des Rechnungswesens Auszahlung (=Zahlungsmittelbetrag)

Mehr

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT 2010 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 2010 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort... 2 II. Ergebnisrechnung...

Mehr

Interne. Leistungsverrechnung (ILV) Hansestadt LÜBECK. Ausgangssituation bisherige Entwicklung aktueller Stand Perspektive

Interne. Leistungsverrechnung (ILV) Hansestadt LÜBECK. Ausgangssituation bisherige Entwicklung aktueller Stand Perspektive Interne Leistungsverrechnung (ILV) Ausgangssituation bisherige Entwicklung aktueller Stand Perspektive Zentrales Controlling, Thorsten Rocksien, Stand: 10/2004 1 Ausgangssituation DA zur Berechnung, Veranschlagung

Mehr

Modul 4 Kostenrechnung

Modul 4 Kostenrechnung IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 4 Kostenrechnung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 4 Kostenrechnung 1 I. Gliederung 1 Grundlagen 1 1.1 Stellung und Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004 NKF-Themenworkshop in Düsselorf 28. September 2004 Prozessablauf er NKF-Einführung -Stat Dortmun- Übersicht Eckaten er Stat Dortmun Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einführung es NKF 1. Sinnvolle

Mehr

Kostenrechnung. Kostenartenrechnung und Ergebnisrechnung. Kostenstellenrechnung

Kostenrechnung. Kostenartenrechnung und Ergebnisrechnung. Kostenstellenrechnung Kostenrechnung Mit dem Data Warehouse ist eine einheitliche Datenbasis, sowohl zur Datenanalyse, wie auch für Kostenrechnungsfunktionen geschaffen, um klare Aussagen über Wirtschaftlichkeit der einzelnen

Mehr

Verwaltungslehrgang 2015 Kosten- und Leistungsrechnung

Verwaltungslehrgang 2015 Kosten- und Leistungsrechnung Verwaltungsakademie Vorarlberg Land Vorarlberg Vorarlberger Gemeindeverband Schloss Hofen Verwaltungslehrgang 2015 Kosten- und Leistungsrechnung Alexander Maccani, MBA Amt der Vorarlberger Landesregierung

Mehr

3112 KLR-Konzept in der bremischen Verwaltung

3112 KLR-Konzept in der bremischen Verwaltung Betriebswirtschaft / Finanzmanagement KLR in der bremischen Verwaltung Aus- und Fortbildungszentrum KLR-Konzept in der bremischen Verwaltung - KLR in der bremischen Verwaltung - KLR-Rahmenvorgaben - Vollkostenrechnung

Mehr

15. Ministerialkongress

15. Ministerialkongress 15. Ministerialkongress Werner Landwehr, 09.09.2010 Einführung von Produkthaushalten zur outputorientierten Steuerung. Neues Rechnungswesen F Eckpunkte der fachlichen Konzeption: Einführung eines neuen

Mehr

NKF Netzwerk vor Ort

NKF Netzwerk vor Ort NKF Netzwerk vor Ort Eine Veranstaltung im Rahmen des NKF- Netzwerks getragen von den sieben Modellkommunen. Das Netzwerk wurde initiiert und wird finanziert vom Innenministerium NRW. O. Kuhl - 22.08.2006

Mehr

Controlling Kosten. Grundlagen. Kalkulation. Auftragsbewertung. Wirtschaftlichkeitsberechnung Unternehmensentwicklung. Controlling K T - Q

Controlling Kosten. Grundlagen. Kalkulation. Auftragsbewertung. Wirtschaftlichkeitsberechnung Unternehmensentwicklung. Controlling K T - Q Kosten Grundlagen Kalkulation Auftragsbewertung Wirtschaftlichkeitsberechnung Unternehmensentwicklung Controlling Folie :1 Operatives Controlling durch Kosten- und Leistungsrechnung Controlling Folie :2

Mehr

Kommunale Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung

Kommunale Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung ÖFFENTLICHE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Kommunale Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung Fachbuch mit Beispielen und praktischen Übungen und Lösungen 17. vollständig überarbeitete Auflage von Bernd Klümper

Mehr

2013 Q 149 AB. Veranstaltungsnummer: Termin: 12.11.2013 15.11.2013

2013 Q 149 AB. Veranstaltungsnummer: Termin: 12.11.2013 15.11.2013 Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen kompakt - Kosten- und Leistungsrechnung, Prozesskostenrechnung und Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen in der öffentlichen Verwaltung Veranstaltungsnummer: 2013 Q 149 AB

Mehr

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K D O P P I K = Doppelte Buchführung in Kontenform 2 Für die Verbandsgemeinde und 27 Ortsgemeinden ab 01.01.2008 3 Inhalte Einführung Überblick

Mehr

Hamburg auf dem Weg zur ergebnisorientierten Budgetierung. Juni 2009

Hamburg auf dem Weg zur ergebnisorientierten Budgetierung. Juni 2009 Hamburg auf dem Weg zur ergebnisorientierten Budgetierung Juni 2009 Schrittweise Modernisierung des Haushaltswesens Mitte 1990er: Neues Steuerungsmodell 1997: flächendeckend Produktinformationen 2002:

Mehr

Verbundstudium Techn. Betriebswirtschaft - Master

Verbundstudium Techn. Betriebswirtschaft - Master 4. Semester Internes Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Prof. Dr. W. Hufnagel 1 von 25 Grundlagen der Kostenrechnung 1 Lernziele 2 Einleitung 3.1 Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesen

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Management Accounting

Management Accounting Technische Universität München Management Accounting Handout 1 Grenzplankostenrechnung I Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Emails für Fragen und Anmerkungen: christopher.scheubel@tum.de

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung.

Deckungsbeitragsrechnung. Deckungsbeitragsrechnung Die Deckungsbeitragsrechnung ist ein Verfahren zur Ermittlung des Betriebsergebnisses. Der Begriff Deckungsbeitrag bezeichnet dabei die rechnerische Differenz zwischen den Umsatzerlösen

Mehr

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Inhaltsverzeichnis I 1 Ausgangssituation... 1 2 Produktbeschreibung... 1 2.1 Inhalte... 1 2.2 Ablauf...

Mehr

Organisation des Rechnungswesens

Organisation des Rechnungswesens Umstellung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen Ergebnisse der Projektgruppe 1.7 Organisation des Rechnungswesens Gliederung Allg. Doppik-Projektorganisation Veränderung der Aufgaben Arbeitsabläufe und

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS-

JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS- JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS- BERICHT 2013 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2014 2013 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort...

Mehr

Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel. Ihr Partner für Aus- und Fortbildung

Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel. Ihr Partner für Aus- und Fortbildung Fortbildung 2009 Rechnungswesen Verwaltungsseminar Kassel V S K Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel Ihr Partner für Aus- und Fortbildung S Verwaltungsseminar Kassel Fortbildung

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

Bachelor Modul B 02: Kosten- und Leistungsrechnung (KE III)

Bachelor Modul B 02: Kosten- und Leistungsrechnung (KE III) Bachelor Modul B 02: Kosten- und Leistungsrechnung (KE III) Lehrstoff (Übersicht) I. Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens 1. Begriff und Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens 2. Gesetzliche

Mehr

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens, Volker Oerter,

Mehr

Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken

Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken Berlin, den 13. September 2007 Dr. Volker Oerter, Leiter Arbeitsstab Neue Steuerung im Finanzministerium NRW 1 Chancen der Doppik: Umkehr vom Schuldenpfad!

Mehr

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH KOSTENRECHNUNG

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH KOSTENRECHNUNG KOSTENRECHNUNG Zürcherstrasse 59 5400 Baden Tel. +41 (0) 56 203 05 00 Fax. +41 (0) 56 203 05 09 Hotline +41 (0) 56 203 05 05 info@portos.ch www.portos.ch Die Kostenrechnung für den KMU Betrieb Klar im

Mehr

Das doppische Haushalts- und Rechnungswesen in der Stadt Bitterfeld. Stadt Bitterfeld

Das doppische Haushalts- und Rechnungswesen in der Stadt Bitterfeld. Stadt Bitterfeld Das doppische Haushalts- und Rechnungswesen in der Stadt Bitterfeld Stadt Bitterfeld 1 Bitterfeld im Wandel der Zeit Eine grüne Industriestadt am See! Naherholungsgebiet Goitzsche 2 1 3 Projektverlauf

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Verbandsversammlung am 10.12.2015

Verbandsversammlung am 10.12.2015 DS VVS 07/15 16.11.2015 904-10 Verbandsversammlung am 10.12.2015 TOP 9 (öffentlich) Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens im Rahmen der Umsetzung des neuen kommunalen Haushaltsrechts hier: Ablösung

Mehr

Kosten- und Leistungsrechung in der Kommunalen Doppik. Schwerin, 19. September 2008

Kosten- und Leistungsrechung in der Kommunalen Doppik. Schwerin, 19. September 2008 Kosten- und Leistungsrechung in der Kommunalen Doppik Schwerin, 19. September 2008 1. Rechtsgrundlagen 2. KLR-Richtlinie 3. Teilbereiche des Rechnungswesens 4. Aufgaben des internen Rechnungswesen 5. Einordnung

Mehr

Einführung des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens auf doppischer Grundlage in der Stadtverwaltung Zwickau

Einführung des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens auf doppischer Grundlage in der Stadtverwaltung Zwickau Datum: 29.03.2007 Drucksachen-Nr. 059/07 Stadt Zwickau Beschlussvorlage Beratung und Beschlussfassung im öff. nö. Zustimmung zur Beschlussempfehlung Finanz- und Liegenschaftsausschuss am: 18.04.07 ja nein

Mehr

Martin Muser. Die Methodik der Leistungsverrechnung soll hier am Beispiel des USB dargestellt werden.

Martin Muser. Die Methodik der Leistungsverrechnung soll hier am Beispiel des USB dargestellt werden. Martin Muser Fachbereichsleiter Betriebswirtschaft Bereich Medizin Inhalt Die Gemeinkosten bilden einen wesentlichen Kostenblock im Spital. Deren verursachungsgerechte Verrechnung auf die Kostenträger

Mehr

Bilanzbuchhalter/-in (kommunal)

Bilanzbuchhalter/-in (kommunal) In Zusammenarbeit mit der IHK Bildungszentrum Halle-Dessau GmbH Bilanzbuchhalter/-in (kommunal) Neues Kommunales und Haushalts- und Rechnungswesen IHK Bildungszentrum Halle-Dessau GmbH/SIKOSA e. V. Magdeburg

Mehr

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung Die Kostenrechnung Kostenartenrechnung I 1 Im Verhältnis der Zurechenbarkeit variable Kosten Fixe Kosten Einzelkosten Gemeinkosten 2 Kostenartenrechnung II Einzelkosten Kosten die den Produkten (Kostenträgern)

Mehr

Organisatorische Überlegungen bei der Einführung der Doppik zentral - dezentral

Organisatorische Überlegungen bei der Einführung der Doppik zentral - dezentral Umstellung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen Organisatorische Überlegungen bei der Einführung der Doppik zentral - dezentral Gliederung 1. Rechtliche Grundlagen 2. Dezentrale Organisation 3. Zentrale

Mehr

Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung

Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung vom 23. Juni 1999 in der Fassung der Änderungsvereinbarung vom 19. September/17. Oktober 2001 1 Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel

Mehr

Lehrgangskonzept Kommunale/r Bilanzbuchhalter/in Schleswig-Holstein (mit Zertifikat)

Lehrgangskonzept Kommunale/r Bilanzbuchhalter/in Schleswig-Holstein (mit Zertifikat) Lehrgangskonzept Kommunale/r Bilanzbuchhalter/in Schleswig-Holstein (mit Zertifikat) Teil 1 Grundzüge des doppischen Haushalts- und Rechnungswesens 1. Tag Lehrgangsschwerpunkte und Lehrgangsorganisation

Mehr

Tutorium Internes Rechnungswesen

Tutorium Internes Rechnungswesen Dienstags: 14:30-16:00 Uhr Raum 01.85 Geb.24.32 Donnerstags: 16:30-18:00 Uhr Raum 01.48 Geb.23.32 Tutorium Internes Rechnungswesen Dennis Pilarczyk dennis.pilarczyk@study.hs-duesseldorf.de Internes Rechnungswesen

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung Controlling für Microsoft Dynamics NAV Omega Solutions Software GmbH, Schillerstraße 13, 8200 Gleisdorf Tel: +43 3112 88 80 0 Fax: +43 3112 88 80 3 office@omegasol.at www.omegasol.at Kostenrechnung

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung 1 Kosten- und Leistungsrechnung 1 Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung 2 Beispiel 1: 3 Beispiel 2: 2 Kostenartenrechnung Gliederung der Kosten nach den in der betrieblichen Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Konzept zur Kosten- und Leistungsrechnung an der Universität Göttingen

Konzept zur Kosten- und Leistungsrechnung an der Universität Göttingen Konzept zur Kosten- und Leistungsrechnung an der Universität Göttingen (verabschiedet im Präsidium am 17.12.2008) 1. Ziel Mit der Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung, auf Basis des SAP/R3 an

Mehr

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1)

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Rechnungswesen RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21

Mehr

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch?

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? Forum 2: Referent: Haushaltspläne lesen und verstehen Marc Neumann, Zentrales Controlling Stadt Neumünster Veranstaltung am 25.09.2013

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung ENZYKLOPÄDIE BWL TEIL: Kosten- und Erfolgsrechnung rechnung Die 4 Stufen der Kostenrechnung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? rechnung Wo sind die Kosten angefallen? Kostenträgerrechnung

Mehr

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung Praxisbeispiel Kreis Gütersloh Die dezentrale Organisation Zahlen, Daten, Fakten Einwohner: 357.015 (Stand: 01.01.2004) Fläche: 967,19 km² Haushaltsvolumen

Mehr

Praxishilfe. zur Ausgestaltung einer Kosten- und Leistungsrechnung. Stand: 12.03.2008

Praxishilfe. zur Ausgestaltung einer Kosten- und Leistungsrechnung. Stand: 12.03.2008 Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung des NKHR-MV Praxishilfe zur Ausgestaltung einer Kosten- und Leistungsrechnung Stand: 12.03.2008 Das Gemeinschaftsprojekt NKHR-MV wird vom Land, dem Landkreistag und dem

Mehr

Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan

Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan Agenda 1. Grundsätzliche Änderungen durch das NKHR 1.1. Von Einnahmen und Ausgaben zu Erträgen und Aufwendungen 1.2. Das Drei-Komponenten-Modell 1.3. Abgrenzung

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG Jean-Pierre Chardonnens Betriebsbuchhaltung Adoc Treuhand & Consulting AG Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 5. Auflage, 2006. Comptabilité des sociétés, 4. Auflage, 2007. Comptabilité

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH 11.02.2010 AGENDA Was bedeutet die Einführung von FIBU?

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung

www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung Herzlich willkommen! Martin www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 30.10.09 KOKA 1-3

Mehr

Kostenrechnung. Aufgaben / Ziele:

Kostenrechnung. Aufgaben / Ziele: Grundlagen des IT Controllings, Wirtschaftsinformatik, WI-Schwerpunkt im allgemeinen Bachelor- und im KoSI- Studiengang Fachgruppe WIRTSCHAFTSINFORMATIK Darmstadt, November 2010 Quelle: alle Abbildungen

Mehr

Baustellenabrechnung für Mittel- und Kleinbetriebe

Baustellenabrechnung für Mittel- und Kleinbetriebe Dipl.-Kfm. Rudolf Rube Baustellenabrechnung für Mittel- und Kleinbetriebe II TAYLORIX FACHVERLAG STUTTGART VERLAGSGESELLSCHAFT RUDOLF MÜLLER KÖLN Inhaltsverzeichnis Erster Tell: Grundfragen Seite A. Wozu

Mehr

Kostenrechnung Im FacilityManagement

Kostenrechnung Im FacilityManagement Kostenrechnung Im FacilityManagement Jean - Pierre Noel Crow Holdings International Strategic Corporate Coaching for Technical Facility Managers Strategische Konzernschulung für TFM Führungskräfte Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neues kommunales Finanzmanagement in Bonn Was ändert sich im Haushalt und in der Kosten- und Leistungsrechnung?

Neues kommunales Finanzmanagement in Bonn Was ändert sich im Haushalt und in der Kosten- und Leistungsrechnung? Neues kommunales Finanzmanagement in Bonn Was ändert sich im Haushalt und in der Kosten- und Leistungsrechnung? Klaus M. Besier - Projektverantwortlicher Leiter Betriebswirtschaftliche Abteilung; Stadtkämmerei

Mehr

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik)

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Finanzmanagement / SAP SAP Kosten- und Leistungsrechnung Aus- und Fortbildungszentrum SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Organisation der KLR

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, seit Beginn des Doppik-Projektes in unserer Verwaltung sind nunmehr 15 Monate vergangen. Am Anfang stand hierbei der Beschluss des Rates, mit den Vorbereitungen für die

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden A2009/ 239 Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Grundlagen der Verwaltungsdoppik im Neuen Kommunalen Rechnungswesen und Finanzmanagement von Prof. Dr. Falko Schuster Fachhochschule für

Mehr

2. Glossar zu den Begriffen des doppischen Haushalts im NKR

2. Glossar zu den Begriffen des doppischen Haushalts im NKR 21 Haushaltsplan 2013 Stadt Braunschweig 2. Glossar zu den Begriffen des doppischen Haushalts im NKR 22 Glossar zu Begriffen des doppischen Haushalts im NKR Abschreibung Unter der Abschreibung versteht

Mehr

Neues Kommunales. Finanzmanagement. Gesetz über ein. Finanzmanagement in NRW (NKFG NRW)

Neues Kommunales. Finanzmanagement. Gesetz über ein. Finanzmanagement in NRW (NKFG NRW) Neues Kommunales Finanzmanagement Reformziele des NKF Verbesserung der Steuerung Darstellung des vollständigen Ressourcenaufkommens, des Ressourcenverbrauchs und des vollständigen Vermögensbestandes Integration

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Stellt den Stand des Vermögens und der Schulden fest

Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Stellt den Stand des Vermögens und der Schulden fest 1 5 Rechnungswesen Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen 2. Rechnungslegungs- und Informationsaufgabe 3. Kontrollaufgabe 4. Dispositionsaufgabe 5.1 Finanzbuchhaltung

Mehr