( AIF ) in die Regulierung einbezogen. Dies beruht auf der weit gefassten Definition eines AIF gem. 1 Abs. 3 i.v.m. Abs. 1 KAGB, wonach als AIF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "( AIF ) in die Regulierung einbezogen. Dies beruht auf der weit gefassten Definition eines AIF gem. 1 Abs. 3 i.v.m. Abs. 1 KAGB, wonach als AIF"

Transkript

1 Dezember 2012 Tax Alert. Anpassung des Investmentsteuergesetzes an das AIFM-Umsetzungsgesetz Am heutigen Tage ( ) hat das Bundesfinanzministerium ( BMF ) einen Referentenentwurf für ein Gesetz zur Anpassung des InvStG und anderer Gesetze an das AIFM-Umsetzungsgesetz (AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz AIFM-StAnpG) vorgelegt. Das AIFM-StAnpG mit den darin enthaltenen Änderungen des Investmentsteuergesetzes (nachfolgend InvStG-E ) hat signifikante Auswirkungen auf die Investments deutscher Anleger in regulierte und unregulierte internationale Investmentstrukturen. Der Gesetzgeber beabsichtigt, einen erheblich erweiterten persönlichen Anwendungsbereich des Investmentsteuerrechts zu schaffen. Dieses Vorhaben betrifft insbesondere alternative Investmentfonds, die künftig in deutlich größerem Umfang den investmentsteuerrechtlichen Regelungen unterliegen sollen. Die Besteuerungsregelungen des geltenden Investmentsteuergesetzes ( InvStG ) werden dabei künftig seltener zur Anwendung kommen. Für eine Vielzahl von Sachverhalten sieht der Referentenentwurf stattdessen ein neuartiges Besteuerungsregime vor, welches ähnlich der bisherigen Strafbesteuerung sog. schwarzer Fonds signifikante Substanzbesteuerungselemente enthält. Nachfolgend werden die geplanten Änderungen dargestellt und die wesentlichen Auswirkungen für deutsche Investoren sowie für (internationale) Fonds mit deutschen Investoren analysiert. Inhalt 1 Hintergrund Nationale Umsetzung der AIFM- Richtlinie mit weit gefasster Definition der AIF Neukonzeption des deutschen Investmentsteuerrechts Weitere Neuregelungen im Überblick Zeitlicher Anwendungsbereich Wesentliche Auswirkungen des InvStG-E auf bestehende Investmentstrukturen Fazit Ansprechpartner Hintergrund Nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie mit weit gefasster Definition der AIF Nach dem Entwurf des AIFM-Umsetzungsgesetzes (Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds vom ) wird ein Kapitalanlagegesetzbuch ( KAGB ) geschaffen, welches die sog. AIFM- Richtlinie in deutsches Recht umsetzt. Im Rahmen dieser Umsetzung wird das aktuell geltende deutsche Investmentgesetz ( InvG ) aufgehoben und in das neue KAGB integriert. Ausweitung der inländischen Regulierung auf alternative Investmentfonds durch das KAGB Durch das KAGB wird die aufsichtsrechtliche Regulierung erheblich ausgeweitet. Neben EU-richtlinienkonformen Organismen für gemeinschaftliche Anlagen in Wertpapiere ( OGAW-Fonds ) werden künftig sämtliche in- und ausländischen Alternativen Investmentfonds AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/2012 1

2 ( AIF ) in die Regulierung einbezogen. Dies beruht auf der weit gefassten Definition eines AIF gem. 1 Abs. 3 i.v.m. Abs. 1 KAGB, wonach als AIF > jeder Organismus für gemeinsame Anlagen qualifiziert, der > von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, > um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie > zum Nutzen dieser Anleger zu investieren und > der kein operativ tätiges Unternehmen außerhalb des Finanzsektors ist und > der nicht als OGAW-Fonds qualifiziert. Anders als nach dem bisherigen Verständnis des Fondsbegriffs ist eine risikodiversifizierte Anlage für die Qualifikation als AIF nicht erforderlich. Die vorstehende Definition eines AIF führt insofern zu einer erheblichen Ausweitung der inländischen Regulierung, als alle Investmentvermögen i.s.d. 1 Abs. 1 KAGB sofern sie nicht bereits als OGAW-Fonds einzuordnen sind als AIF qualifizieren. Folglich wird eine Vielzahl in- und ausländischer Fondsvehikel erstmals der inländischen Regulierung unterliegen. Die Einführung des KAGB führt aufgrund der bisherigen Anknüpfung des InvStG an das (wegfallende) InvG zu der Notwendigkeit, den persönlichen Anwendungsbereich des deutschen Investmentsteuerrechts neu zu fassen. Als Folge der Ausweitung der aufsichtsrechtlichen Regulierung hat der Steuergesetzgeber zu entscheiden, welche in- und ausländischen Fonds unter die spezialgesetzlichen Regelungen des Investmentsteuerrechts fallen sollen und welche Vehikel nach den allgemeinen steuerlichen Vorschriften zu besteuern sind. Mit dem nunmehr vorliegenden Referentenentwurf präsentiert das BMF die Neukonzeption des persönlichen Anwendungsbereichs des deutschen Investmentsteuerrechts und darauf aufbauend das im Einzelfall anzuwendende Besteuerungsregime. Daneben enthält der Referentenentwurf die steuerliche Behandlung der durch das KAGB neu eingeführten offenen Investmentkommanditgesellschaft ( Investment KG ). Ferner beinhaltet der Entwurf verschiedene Korrekturen des InvStG, die auf die Beseitigung von Steuergestaltungsmöglichkeiten abzielen. 2 Neukonzeption des deutschen Investmentsteuerrechts 2.1 Bisherige Konzeption des InvStG Das InvStG ist nach geltender Rechtslage als lex specialis zu den allgemeinen steuerlichen Regelungen nur sehr eingeschränkt anwendbar. Bei inländischen Kapitalanlagen findet eine Besteuerung AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/2012 2

3 nach dem InvStG ( Investmentfondsbesteuerung ) lediglich bei Investments in inländische, nach dem InvG regulierte Fonds (Publikumsfonds, Spezialfonds, Investmentaktiengesellschaften) Anwendung, die einer Beaufsichtigung durch die BaFin unterstehen und den Anlegern ein Rückgaberecht gewähren (formeller Investmentbegriff). Bei Investments deutscher Anleger in ausländische Investmentstrukturen findet das InvStG ebenfalls nur sehr eingeschränkt Anwendung. Sofern das ausländische Vehikel seine Anlage nach dem Grundsatz der Risikomischung betreibt und damit als ausländisches Investmentvermögen qualifiziert und zudem entweder einer Investmentaufsicht untersteht oder den Anlegern ein Rückgaberecht gewährt, ist der Anwendungsbereich des InvStG eröffnet (formell-materieller Investmentbegriff). Nach aktueller Rechtslage qualifizieren daher typische AIF- Strukturen (wie z.b. Private Equity, Mezzanine, Timber, Private Equity Real Estate, Infrastruktur), bei denen der Anleger weder ein Rückgaberecht hat noch eine Investmentaufsicht existiert, nicht als ausländische Investmentanteile mit der Folge, dass das InvStG in diesen Fällen nicht zur Anwendung kommt. Ferner ist zu berücksichtigen, dass auf Basis der aktuellen Auffassung der Finanzverwaltung (siehe BaFin-Schreiben 14/2008 und Investmentsteuer-Erlass 2009) ausländische Investmentvehikel nur dann als risikodiversifiziert anlegende Investmentvermögen qualifizieren, wenn bestimmte Anlagegrenzen (z.b. 20%-Grenze für Unternehmensbeteiligungen) beachtet werden. Deshalb unterliegen z.b. Luxemburger SICAV-Strukturen in der Regel nicht den Sondervorschriften des InvStG, sofern über diese in alternative Investments (regelmäßig Unternehmensbeteiligungen) investiert wird. Keine Anwendung der bisherigen Investmentfondsbesteuerung bei typischen AIF Typische AIF sind gegenwärtig somit nicht vom Anwendungsbereich des InvStG erfasst und werden demnach aus deutscher steuerlicher Sicht nach den allgemeinen steuerlichen Vorschriften ( Normalbesteuerung ) behandelt. Je nach Ergebnis des sog. Rechtstypenvergleichs erfolgt die Besteuerung als transparente Personengesellschaft oder als intransparente (steuerlich abschirmende) Kapitalgesellschaft. Insbesondere in letzterem Fall sind auch die Vorschriften des Außensteuergesetzes ( AStG ) zu beachten. 2.2 Zweiteilige Konzeption des InvStG-E Differenzierung in Investmentfonds und Investitionsgesellschaften Das neue Investmentsteuerrecht ist nach 1 Abs. 1 InvStG-E grundsätzlich auf sämtliche OGAW-Fonds und AIF anzuwenden. Nach 1 Abs. 1 InvStG-E erfolgt allerdings eine Differenzierung in sog. Investmentfonds und in sog. Investitionsgesellschaften mit unterschiedlichen Rechtsfolgen. Investmentfonds sind OGAW-Fonds sowie AIF, welche die besonderen Voraussetzungen des 1 Abs. 1a InvStG-E erfüllen. AIF, die die Voraussetzungen des 1 Abs. 1a InvStG-E nicht erfüllen, sind Investitionsgesellschaften. Erfassung von AIF durch das InvStG-E mit Unterscheidung in sog. Investmentfonds und sog. Investitionsgesellschaften auf der Rechtsfolgenseite AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/2012 3

4 Mit Blick auf die in 1 Abs. 1a InvStG-E aufgeführten Voraussetzungen qualifiziert ein AIF nur ausnahmsweise als Investmentfonds. Im Einzelnen stellen sich diese Voraussetzungen nämlich wie folgt dar: AIF nur ausnahmsweise Investmentfonds > Der AIF ist in seinem Sitzstaat einer Investmentaufsicht unterstellt; > Anlegern wird mindestens einmal pro Jahr das Recht zur Rückgabe der Anteile gewährt; > der Geschäftszweck des AIF ist auf die passive Vermögensverwaltung beschränkt, ohne dass der Fonds eine aktive unternehmerische Bewirtschaftung der Vermögensgegenstände bzw. eine unternehmerische Einflussnahme auf die Portfolio- Unternehmen ausübt; > das Vermögen des AIF wird nach dem Grundsatz der Risikomischung angelegt. Eine Risikomischung liegt regelmäßig vor, wenn das Vermögen in mehr als drei Vermögensgegenstände mit unterschiedlichen Anlagerisiken angelegt ist; > höchstens 20% des Wertes des AIF werden in Beteiligungen an Kapitalgesellschaften angelegt. Zudem dürfen max. 5% des Wertes des AIF in Beteiligungen an derselben Unternehmens investiert werden und die Beteiligungshöhe darf nicht 10% des Kapitals einer Kapitalgesellschaft erreichen. Darüber hinaus dürfen Immobilien-Investmentfonds nur bis zu 49% des Wertes des Investmentfonds in Immobilien-Gesellschaften investieren, wobei die im vorherigen Satz genannten Anlagebeschränkungen nicht gelten; > die Kreditaufnahme darf auf Fondsebene nur kurzfristig und nur bis zur Höhe von 30% des Wertes des Investmentfonds vorgenommen werden. Immobilien-Investmentfonds dürfen kurzfristige Kredite bis zu einer Höhe von 10% des Wertes des Investmentfonds und im Übrigen Kredite bis zu einer Höhe von 30% des Verkehrswertes der im Investmentfonds befindlichen Immobilien aufnehmen; > die Vermögensanlage ist beschränkt auf folgende Vermögensgegenstände (siehe hierzu auch 252 Abs. 2 Nr. 2 KAGB): Wertpapiere, Geldmarktinstrumente, Derivate, Bankguthaben, grundstücksgleiche Rechte und vergleichbare Rechte nach dem Recht anderer Staaten, Immobilien-Gesellschaften, Aktien oder Anteile an inländischen Investmentfonds, EU-Investmentfonds sowie ausländischen Investmentfonds, Edelmetalle, unverbriefte Darlehensforderungen und Unternehmensbeteiligungen, wenn der Verkehrswert dieser Beteiligungen ermittelt werden kann; > die Anlagebestimmungen müssen aus den Anlagebedingungen oder der Satzung des AIF hervorgehen. AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/2012 4

5 Im Ergebnis orientieren sich die Voraussetzungen des 1 Abs. 1a InvStG-E an den aufsichtsrechtlichen Regelungen für offene inländische Spezial-AIF mit festen Anlagebedingungen (siehe 252 KAGB), ergänzt um Anlagegrenzen und Vorschriften für OGAW-Fonds (siehe 202 Abs. 1, 206 Abs. 1 KAGB). 2.3 Besteuerung nach dem InvStG-E Neuartige investmentsteuerliche Pauschalbesteuerung mit Substanzbesteuerungselementen Die Besteuerung der Investmentfonds richtet sich im Wesentlichen nach den bisherigen investmentsteuerlichen Regelungen der Investmentfondsbesteuerung. Ausschüttungen und ausschüttungsgleiche Erträge werden auf Grundlage des investmentsteuerlichen Transparenzprinzips besteuert mit der Folge, dass Anleger von Investmentfonds grundsätzlich wie bei einem Direktinvestment behandelt werden. Der zuvor dargestellte Katalog von Voraussetzungen hat allerdings zur Folge, dass die bisherigen investmentsteuerlichen Regelungen an Bedeutung verlieren. Insbesondere die kumulativen Voraussetzungen Investmentaufsicht und Rückgaberecht führen dazu, dass geschlossene AIF nicht als Investmentfonds gelten und die bisherigen investmentsteuerlichen Regelungen keine Anwendung finden. Anders als nach aktuell geltender Rechtslage führt dies jedoch nicht dazu, dass automatisch die allgemeinen steuerlichen Regeln anzuwenden sind. Vielmehr unterliegen AIF, die die Voraussetzungen des 1 Abs. 1a InvStG-E nicht erfüllen, als Investitionsgesellschaften dem neu geschaffenen investmentsteuerlichen Besteuerungsregime der 18 und 19 InvStG-E. Dabei wird zwischen sog. Personen- Investitionsgesellschaften und sog. Kapital-Investitionsgesellschaften unterschieden. Besteuerung von Investmentfonds nach bisherigem investmentsteuerlichen Transparenzprinzip verliert an Bedeutung Neues Besteuerungsregime für Investitionsgesellschaften > Personen-Investitionsgesellschaften Bei Investitionsgesellschaften in der Rechtsform einer Investmentkommanditgesellschaft oder einer vergleichbaren ausländischen Rechtsform (z.b. Private Equity-Gesellschaften in der Rechtsform einer Limited Partnership) sind die Einkünfte nach 18 InvStG-E i.v.m. 180 Abs. 1 Nr. 2 AO einheitlich und gesondert festzustellen. Die Einkünfte unterliegen auf Anlegerebene der Normalbesteuerung. Auch die Besteuerung auf der Gesellschaftsebene (mit Gewerbesteuer) richtet sich nach den allgemeinen steuerlichen Regelungen, d.h. gewerbliche Personengesellschaften mit einer inländischen Betriebsstätte sind Gewerbesteuersubjekte. Diese Neuregelung bringt im Vergleich zur geltenden Rechtslage keine signifikante Änderung mit sich. Es entspricht auch der bisherigen Praxis, dass diejenigen ausländischen Investmentstrukturen, die nicht vom Anwendungsbereich des InvStG erfasst sind, nach den allgemeinen steuerlichen Vorschriften AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/2012 5

6 besteuert werden. Bei Beteiligungen an ausländischen Personengesellschaften war auch bislang nach den abgabenrechtlichen Vorschriften eine einheitliche und gesonderte Gewinnfeststellungserklärung abzugeben, sofern an dem ausländischen Vehikel mindestens zwei deutsche Steuerpflichtige beteiligt sind. Insofern ergibt sich unseres Erachtens eine materielle Änderung lediglich dahingehend, dass nunmehr wohl auch dann eine gesonderte Gewinnfeststellungserklärung abzugeben ist, wenn lediglich ein deutscher Investor an der ausländischen Personen-Investitionsgesellschaft beteiligt ist. > Kapital-Investitionsgesellschaften Besteuerung der Kapital-Investitionsgesellschaft: Gemäß 19 Abs. 1 InvStG-E sind Kapital-Investitionsgesellschaften (i) inländische Investmentaktiengesellschaften und vergleichbare ausländische Rechtsformen, (ii) inländische Sondervermögen sowie (iii) ausländische AIF in der Rechtsform eines Sondervermögens oder einer vergleichbaren ausländischen Rechtsform, die nicht die Voraussetzungen des 1 Abs. 1a InvStG-E erfüllen. Diese Vehikel werden insgesamt als Steuersubjekte i.s.d. KStG und des GewStG qualifiziert und unterliegen damit der Normalbesteuerung. Der Gesetzgeber dehnt damit die bisherige Zweckvermögensfiktion des 11 Abs. 1 InvStG, die lediglich für inländische Sondervermögen galt, nunmehr auch auf solche ausländischen Vermögen in Vertragsform aus, die die Voraussetzungen des 1 Abs. 1a InvStG-E nicht erfüllen. Dies hat insbesondere Auswirkungen auf Inbound-Investments, da ausländische Sondervermögen (z.b. der Luxemburger FCP) nunmehr in den Kreis der beschränkt steuerpflichtigen Investoren einbezogen werden und mit ihren inländischen Erträgen (z.b. aus im Inland belegenen Immobilien) der beschränkten Körperschaftsteuerpflicht unterliegen können. Aber auch Outbound-Strukturen sind betroffen, da aus deutscher Sicht die ausländischen Sondervermögen, die als Kapital- Investitionsgesellschaft qualifizieren, auch für abkommensrechtliche Zwecke nicht mehr transparent sind. Keine Änderungen ergeben sich demgegenüber für inländische oder ausländische Sondervermögen, die die Voraussetzungen des 1 Abs. 1a InvStG-E erfüllen oder gegrandfathered sind (siehe hierzu unten unter 4). Ausdehnung der beschränkten Steuerpflicht bei Inbound-Investments Besteuerung des Anlegers: Auf Anlegerebene ist die Besteuerung an die investmentsteuerliche Strafbesteuerung angelehnt. Während bei Investmentfonds allenfalls dann die pauschalierte Strafbesteuerung des 6 InvStG zur Anwendung kommt, sofern die Fonds den investmentsteuerlichen Berichtsund Veröffentlichungspflichten nicht nachkommen, sieht 19 Abs. 2 Satz 1 InvStG-E für die Besteuerung von Kapital- AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/2012 6

7 Investitionsgesellschaften ein entsprechendes Besteuerungsregime als Regelbesteuerung ( AIF-Pauschalbesteuerung ) vor. Im Gegensatz zur Strafbesteuerung des 6 InvStG kann die AIF-Pauschalbesteuerung nicht durch die Erfüllung von Berichts- und Veröffentlichungspflichten vermieden werden. (i) Laufende Besteuerung: Nach der AIF-Pauschalbesteuerung unterliegen neben den tatsächlich erhaltenen Ausschüttungen 70% der jährlichen Wertsteigerung des Fondsanteils (bezogen auf den Rücknahmepreis bzw. den Börsen- oder Marktpreis) der Besteuerung beim Anleger. Wird dabei ein Betrag von 6% des im letzten Geschäftsjahr der Kapital- Investitionsgesellschaft festgesetzten Rücknahmepreises unterschritten, unterliegt dieser Betrag stets als fiktiv unterstellte Mindestrendite der Besteuerung auf Anlegerebene. Die tatsächlichen und/oder fiktiv zugerechneten Erträgen gelten als Dividendeneinkünfte. Der Anleger kommt mit diesen allerdings nur dann in den Genuss des 3 Nr. 40 EStG (Teileinkünfteverfahren bei Anteilen natürlicher Personen im Betriebsvermögen) oder des 8b KStG (95%-ige Körperschaftsteuerbefreiung bei Anlegern in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft), sofern der Anleger einen Nachweis darüber erbringt, dass die Kapital- Investitionsgesellschaft in ihrem Ansässigkeitsstaat der allgemeinen Unternehmensbesteuerung i.h.v. mindestens 15% unterliegt, ohne von ihr befreit zu sein. Dagegen enthält der Referentenentwurf keine Einschränkungen im Hinblick auf die Anwendung des 25%-igen Abgeltungsteuertarifs. Besteuerung der Kapital-Investitionsgesellschaften auf Anlegerebene nach neuem Pauschalbesteuerungsregime Die AIF-Pauschalbesteuerung ist unseres Erachtens völlig unangemessen. Es mag noch nachvollziehbar sein, dass der Gesetzgeber im Hinblick auf Kapital-Investitionsgesellschaften die Notwendigkeit sieht, eine Besteuerung auch bei Thesaurierung zur Anwendung zu bringen. In der Gesetzesbegründung wird ausgeführt, dass die aktuelle Besteuerung derartiger Gesellschaften nach dem AStG nur unzureichend greife (insbesondere wegen der Rechtsprechung des EuGH in der Rechtssache Cadbury Schweppes und der entsprechenden Neufassung des 8 Abs. 2 AStG). Die Einführung eines derartigen Besteuerungsregimes mit signifikanten Substanzbesteuerungselementen schießt unseres Erachtens jedoch völlig über das Ziel hinaus. Insbesondere hat der Steuerpflichtige anders als im Rahmen der Strafbesteuerung nach 6 InvStG nicht die Möglichkeit, durch die Erfüllung von Berichts- und Veröffentlichungspflichten die Anwendung dieser Besteuerung zu vermeiden. Darüber hinaus verstößt die Neuregelung in eklatanter Weise gegen die im Steuerrecht geltenden Realisations- und Zuflussgrundsätze. Der Anleger hat neben seinen tatsächlich erhaltenen Ausschüttungen (also auf Fondsebene realisierte und dem Anleger zuge- AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/2012 7

8 flossene Beträge) fiktive Erträge zu versteuern, die ungeachtet einer Realisation auf Fondsebene (also reine Wertzuwächse bzw. Buchgewinne im Rahmen der Marktpreisbewertung des Fondsanteils) der inländischen Besteuerung unterworfen werden. Ferner begegnet ein solches Besteuerungsregime nicht nur verfassungsrechtlichen, sondern auch EU-rechtlichen Bedenken. Von der Neuregelung sind insbesondere Fondsstrukturen für alternative Investments in der Rechtsform z.b. einer Luxemburger SICAV betroffen, sofern die Voraussetzungen des 1 Abs. 1a InvStG-E nicht erfüllt werden. Derartige Fondsvehikel würden künftig als Kapital-Investitionsgesellschaft qualifizieren mit der Folge, dass die Anleger nach der dargestellten AIF- Pauschalbesteuerung besteuert würden. (ii) Veräußerungsgewinnbesteuerung: Zusätzlich unterliegt der Gewinn aus der Rückgabe oder Veräußerung von Kapital- Investitionsgesellschaftsanteilen der Besteuerung auf Ebene des Anlegers; auch hier sind die 3 Nr. 40 EStG und 8b KStG nur anwendbar, wenn das Fondsvehikel i.h.v. mindestens 15% der allgemeinen Unternehmensbesteuerung unterliegt, ohne von ihr befreit zu sein. In der Totalperiode soll eine Doppelbesteuerung dadurch vermieden werden, dass der Veräußerungserlös um den vom Anleger nachgewiesenen Betrag zu mindern ist, um den die während der Besitzzeit zugerechneten Erträge die tatsächlichen Ausschüttungen übersteigen. Hierdurch wird in vielen Fällen ein Veräußerungs- bzw. Rückgabeverlust erzielt werden. Die zuflussunabhängige Steuerbelastung während der Haltedauer wird dadurch jedoch regelmäßig nicht ausgeglichen werden können, da der Veräußerungsbzw. Rückgabeverlust mangels anderer positiver Erträge vielfach steuerlich ins Leere laufen wird. > Vergleichbarkeit ausländischer Kapital-Investitionsgesellschaften unklar Ausländische Kapital-Investitionsgesellschaften unterliegen nach dem Referentenentwurf der AIF-Pauschalbesteuerung, wenn sie mit einer inländischen Investmentaktiengesellschaft vergleichbar ausgestaltet sind. Es ist unklar, wie weit diese Vergleichbarkeit zu verstehen ist (wie z.b. eine ausländische Limited, die einer deutschen GmbH vergleichbar ist, zu beurteilen ist). Unseres Erachtens bedarf es hier der Klarstellung, dass für diese ausländischen Kapitalgesellschaften die allgemeinen steuerlichen Regelungen zur Anwendung kommen und insbesondere die AIF-Pauschalbesteuerung gem. 19 Abs. 2 InvStG-E keine Anwendung findet. Das weitere Gesetzgebungsverfahren ist diesbezüglich jedoch abzuwarten. Es bleibt zu befürchten, dass der Gesetzgeber auch derartige AIF in den Kreis der ausländischen Kapital-Investitionsgesellschaften offen AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/2012 8

9 Anwendungsbereich der pauschalierten Besteuerung gem. 19 InvStG-E einbezieht. Dies hätte immense Auswirkungen auf die Investitionen deutscher Anleger in gewöhnliche ausländische Kapitalgesellschaftsstrukturen, die aufgrund der weiten Definition des AIF (siehe oben unter 1) von der AIF-Pauschalbesteuerung erfasst werden können. 2.4 Zusammenfassendes Schaubild 3 Weitere Neuregelungen im Überblick 3.1 Investmentsteuerliche Behandlung der Investment KG Mit der Investment KG führt der Gesetzgeber ein Pensions-Asset- Pooling-Vehikel in Deutschland ein, welches insbesondere international tätigen Unternehmen die zentrale Verwaltung der Vermögenswerte von Pensionssystemen in Deutschland erleichtern soll. Die bisher im InvG vorgesehenen Rechtsformen Sondervermögen und In- Behandlung der Investment KG als abkommensrechtlich transparentes Vehikel AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/2012 9

10 vestmentaktiengesellschaften stellen eigene Steuersubjekte dar und gewährleisten nicht die für Zwecke eines Pensions-Asset-Poolings gewünschte Transparenz im Rahmen der Doppelbesteuerungsabkommen. Eine im Ausland ggf. erhobene Quellensteuer kann dem inländischen Investmentfonds in vielen Fällen nicht erstattet werden, wie dies bei der Direktanlage eines Pensionsfonds möglich wäre. Diese Problematik soll dadurch gelöst werden, dass mit der Einführung einer Investment KG eine neue steuertransparente Personengesellschaft als Investmentfonds-Rechtsform eingeführt wird. Die Besteuerung der Investment KG richtet sich im Falle einer offenen Investment KG nach 15a InvStG-E. Hiernach sind die Besteuerungsregelungen für inländische Spezial-Investmentfonds ( 15 InvStG) entsprechend anzuwenden, sofern die Voraussetzungen des 1 Abs. 1a InvStG-E erfüllt werden können. Im Übrigen führt die Beteiligung an einer offenen Investment KG nicht zur Begründung oder anteiligen Zurechnung einer Betriebsstätte des Anteilseigners, was insbesondere das Investment internationaler Konzerngesellschaften in derartige offene Investment KGs erleichtern soll. 3.2 Verhinderung von Bond-Stripping-Gestaltungen Der Referentenentwurf enthält auch die bereits im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens zum JStG 2013 durch den Bundesrat eingebrachte Regelung zur Verhinderung von Bond-Stripping-Strukturen. Mit diesen Gestaltungen sollen innerhalb von Investmentstrukturen Erträge zeitlich vorgezogen werden, um auf Anlegerebene steuerliche Verluste nutzen zu können. Die Neuregelung sieht eine Aufteilung der Anschaffungskosten im Zuge des Abtrennens von Zinskupons vor. Infolge der anteiligen Zuweisung von Anschaffungskosten auf den Zinskupon ist die künftige Veräußerung von abgetrennten Zinsscheinen im Wesentlichen ergebnisneutral, so dass die bislang intendierte Generierung von Erträgen mit korrespondierender Besteuerung auf Ebene des Anlegers nunmehr nicht mehr möglich ist. 3.3 Neuregelung des Werbungskostenabzugs Die Neufassung des bisherigen Werbungskostenabzugs gem. 3 Abs. 3 InvStG soll insbesondere dazu dienen, Gestaltungsspielräume bei der Zuordnung von Werbungskosten einzuschränken. Nach geltendem Recht können Werbungskosten solchen Erträgen zugeordnet werden, die auf Fondsebene steuerfrei thesauriert werden können. Durch eine gesetzliche Zuordnungsreihenfolge sollen derartige Gestaltungen nunmehr unterbunden werden. 4 Zeitlicher Anwendungsbereich Die Neuregelungen sind grundsätzlich ab dem 22. Juli 2013 anzuwenden. Lediglich diejenigen Investmentfonds, die nach der Altregelung in den Anwendungsbereich des InvStG fielen, jedoch nach den Regelungen des InvStG-E nicht mehr als Investmentfonds qualifizie- AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/

11 ren, können weiterhin nach dem Regelbesteuerungsregime des geltenden Investmentsteuerrechts besteuert werden. Hervorzuheben ist, dass Investmentstrukturen, die bislang nicht vom Anwendungsbereich des InvStG erfasst waren, nicht gegrandfathered sind. Falls solche Strukturen künftig als Investitionsgesellschaft einzuordnen sind, kann auf Erträge ab dem 22. Juli 2013 die beschriebene AIF-Pauschalbesteuerung Anwendung finden. Kein Grandfathering für bestehende AI-Investmentstrukturen Die Regelung zur Abschaffung der Bond-Stripping-Gestaltungen ist erstmals auf die Abtrennung von Zinsscheinen bzw. Zinsforderungen von dem dazugehörigen Stammrecht anzuwenden, die nach dem Datum der zweiten und dritten Lesung im Bundestag erfolgt. Die Neuregelung des Werbungskostenabzugs ist erstmals auf Geschäftsjahre anzuwenden, die nach dem 31. Dezember 2013 beginnen. 5 Wesentliche Auswirkungen des InvStG-E auf bestehende Investmentstrukturen 5.1 Notwendigkeit der Restrukturierung von Investments steuerpflichtiger Anleger über Kapital-Investitionsgesellschaften Werden die Regelungen des Referentenentwurfs vollumfänglich umgesetzt, müssen Anlagen deutscher Steuerpflichtiger in Kapital- Investitionsgesellschaften im Hinblick auf Restrukturierungsmöglichkeiten geprüft werden. Dies betrifft insbesondere die im Bereich der institutionellen Investments häufig vorzufindenden Investitionen in kapitalistische Luxemburger SICAV-Strukturen (insbesondere in der Rechtsform der SA, SCA und abhängig von der Frage der Vergleichbarkeit mit einer deutschen Investmentaktiengesellschaft, siehe oben unter 2.3 ggf. auch der Sarl sowie von SICAR-Strukturen), die aus deutscher steuerlicher Sicht aktuell nicht als Investmentfonds qualifizieren und den allgemeinen steuerlichen Regelungen unterworfen sind. Für diese Investments kommt künftig die neue AIF- Pauschalbesteuerung für Kapital-Investitionsgesellschaften zur Anwendung. Um dies zu vermeiden, werden institutionelle, aber auch private Investoren in Zukunft bevorzugt über steuerlich transparente Personengesellschaftsstrukturen investieren. Für bestehende Investments ist zu prüfen, inwieweit Restrukturierungsmöglichkeiten gegeben sind. Die Anlage über steuerlich abschirmende Kapitalgesellschaften war insbesondere auch aus Sicht von steuerbefreiten Anlegern eine bevorzugte Investmentstruktur, da die Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft zur Abschirmung einer gewerblichen Infektion dienen konnte. Die investmentsteuerlichen Neuregelungen dürften in diesem Zusammenhang grundsätzlich keinen Handlungsbedarf auslösen, da die entsprechenden Investoren aufgrund ihrer Steuerbefreiung nicht von den verschärfenden Regelungen tangiert werden. AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/

12 5.2 Auswirkungen der Behandlung von Investmentfonds in Vertragsform (FCP, FCPR), die künftig als Kapital-Investitionsgesellschaften qualifizieren Die Einbeziehung von Fondsvehikeln in Vertragsform in den Anwendungsbereich des KStG und des GewStG hat vielfältige Auswirkungen auf die Investitionen solcher Vehikel wie auch dessen Investoren: > Bei Inbound-Investitionen derartiger Vehikel ist zu prüfen, ob durch die Anlage eines nunmehr beschränkt steuerpflichtigen Körperschaftsteuersubjektes deutsche Besteuerungsrechte bzw. Kapitalertragsteuerabzugspflichten begründet werden, z.b. bei Anlage in deutsche Immobilien oder deutsche Beteiligungen an Kapitalgesellschaften. > Auf Ebene der Investoren ist zu prüfen, ob die AIF-Pauschalbesteuerung des 19 Abs. 2 InvStG-E eine Restrukturierung des Investments erforderlich macht. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf steuerpflichtige Investoren. > Ferner können sich abkommensrechtliche Effekte ergeben. Dies betrifft insbesondere solche Fälle, in denen die Verwendung einer steuerlich transparenten Investmentstruktur (z.b. Luxemburger FCP-Strukturen) aus Sicht einer Zieljurisdiktion (z.b. USA) bislang eine Durchschau auf den finalen deutschen Investor ermöglichte. Ob eine solche Durchschau auch bei aus deutscher Sicht nunmehr als Steuersubjekt qualifizierenden Sondervermögen gilt, ist zu prüfen. 5.3 Fundraising von Private Equity Fonds bei deutschen Investoren Für ausländische Private Equity Fonds in der typischen Rechtsform von Limited Partnerships ergeben sich aus den Neuregelungen keine Konsequenzen. Die transparente Besteuerung nach den allgemeinen steuerlichen Vorschriften kommt weiterhin zur Anwendung, wobei der Gewinnanteil nach deutschen steuerlichen Vorschriften zu ermitteln ist. Master Fund- und Feeder Fund-Strukturen für AIF in der Rechtsform von Investmentaktiengesellschaften oder Sondervermögen werden künftig im Regelfall nur noch für deutsche steuerbefreite Investoren akzeptabel sein, bei denen die neue Pauschalbesteuerung im Ergebnis keine Auswirkung hat. 5.4 Errichtung von Investmentfonds nach aktuellen Recht Zukünftig bestehen erhöhte Anforderungen an Investmentvermögen, um als Investmentfonds i.s.d. 1 Abs. 1a InvStG-E zu qualifizieren. Nach aktueller Rechtslage ist es grundsätzlich ausreichend, dass das Investmentvermögen risikodiversifiziert investiert, einer Investmentaufsicht unterliegt oder ein Rückgaberecht besteht sowie bestimmte Anlagegrenzen (z.b. die 20%-Grenze für Unternehmensbeteiligungen) beachtet werden. Zukünftig muss auch ein Rückgabe- AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/

13 recht bestehen und es sind weitere Anlagegrenzen zu beachten. Vor diesem Hintergrund könnte es insbesondere für Privatanleger empfehlenswert sein, noch vor dem 22. Juli 2013 Investmentvermögen z.b. in einen Luxemburger FCP-SIF nach aktuellem Recht anzulegen und somit von der Grandfathering-Regelung zu profitieren. 5.5 Prüfung der Möglichkeiten zur Vermeidung des Vorliegens eines AIF Initiatoren von Investmentstrukturen werden in Zukunft zu prüfen haben, ob das Vorliegen eines AIF i.s.d. 1 Abs. 3 i.v.m. Abs. 1 KAGB vermieden werden kann. Anknüpfungspunkte können insbesondere in den Merkmalen der AIF-Definition (siehe oben unter 1) liegen, wie z.b. den Voraussetzungen einer Anzahl von Anlegern oder der Ausübung keiner operativen Tätigkeit. Ggf. bietet sich auch die Verwendung einer Verbriefungszweckgesellschaft an (siehe hierzu 2 Abs. 1 Nr. 7 KAGB). 5.6 Auswirkungen auf Wertpapieremissionen über Special Purpose Vehicles 6 Fazit Von besonderer Bedeutung wird die Frage der Vermeidbarkeit der Qualifikation als AIF für Wertpapieremissionen über Special Purpose Vehicles ( SPV ) sein. Während nach bisherigem Recht die Besteuerung als Investmentfonds in vielen Fällen bereits mangels Risikodiversifikation ausscheidet, besteht diese Verteidigungslinie unter dem KAGB nicht mehr. Für klassische Verbriefungen besteht die genannte Ausnahme für Verbriefungszweckgesellschaften; es ist aber derzeit unklar, inwieweit diese auch auf andere Investmentstrukturen mit Wertpapieremission Anwendung findet. Weiter bleibt zu hoffen, dass die bisherige Zertifikatsausnahme auch unter Geltung des neuen KAGB und Investmentsteuerrechts fortbesteht. Deutsche Investoren werden bei Investments in internationale Investmentstrukturen wie bisher prüfen müssen, ob die spezialgesetzlichen investmentsteuerlichen Regelungen gegenüber den allgemeinen steuerlichen Vorschriften vorrangig zur Anwendung kommen. Im Unterschied zur bisherigen Rechtslage wird das deutsche Investmentsteuerrecht allerdings wesentlich häufiger anzuwenden sein. Dies betrifft weniger die Anwendung des bekannten investmentsteuerlichen Besteuerungsregimes, sondern die Besteuerung nach einer neuartigen AIF-Pauschalbesteuerung. Für steuerpflichtige deutsche Investoren wird dies regelmäßig nicht akzeptabel sein. Es bleibt zu hoffen, dass der Gesetzgeber im weiteren Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens insoweit Nachbesserungen vornimmt. Andernfalls werden Investmentstrukturen zu wählen sein, die nicht in den Anwendungsbereich der AIF-Pauschalbesteuerung fallen. AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/

14 Ansprechpartner Kontakt Dr. Sebastian Benz Partner (+49) Prof. Dr. Jens Blumenberg Partner (+49) Dr. Thomas Elser Partner (+49) Florian Lechner Partner (+49) Oliver Rosenberg Partner (+49) Andreas Schaflitzl Partner (+49) Autoren: Dr. Thomas Elser, Dr. Rainer Stadler Diese Veröffentlichung verfolgt ausschließlich den Zweck, bestimmte Themen anzusprechen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit; diese Veröffentlichung stellt keine Rechtsberatung dar. Sollten Sie weitere Fragen bezüglich der hier angesprochenen oder hinsichtlich anderer rechtlicher Themen haben, so wenden Sie sich bitte an Ihren Ansprechpartner bei Linklaters LLP oder an den Herausgeber. Linklaters LLP. Alle Rechte vorbehalten 2012 Linklaters LLP ist eine in England und Wales unter OC registrierte Limited Liability Partnership, die als Anwaltskanzlei durch die Solicitors Regulation Authority zugelassen ist und deren Bestimmungen unterliegt. Der Begriff "Partner" bezeichnet in Bezug auf die Linklaters LLP Gesellschafter sowie Mitarbeiter der LLP oder der mit ihr verbundenen Kanzleien oder sonstigen Gesellschaften mit entsprechender Position und Qualifikation. Eine Liste der Namen der Gesellschafter der Linklaters LLP und der Personen, die zwar nicht Gesellschafter sind, aber als Partner bezeichnet werden, sowie ihrer jeweiligen fachlichen Qualifikation steht am eingetragenen Sitz der Firma in One Silk Street, London EC2Y 8HQ, England, oder unter zur Verfügung. Bei diesen Personen handelt es sich um deutsche oder ausländische Rechtsanwälte, die an ihrem jeweiligen Standort als nationale, europäische oder ausländische Anwälte registriert sind. Wichtige Informationen bezüglich unserer aufsichtsrechtlichen Stellung finden Sie unter Ihre Kontakt-Daten sind in unserer Datenbank gespeichert. Sie werden von unseren verschiedenen internationalen Büros ausschließlich für interne Zwecke und für diese oder ähnliche Marketing-Aktionen genutzt. Eine Weitergabe an Dritte für deren Zwecke findet nicht statt. Wenn Sie diese Publikation nicht mehr erhalten möchten oder Ihre Daten nicht korrekt sind, teilen Sie uns dies bitte per an mit. Linklaters ist seit dem 1. Mai 2007 eine Limited Liability Partnership (LLP) englischen Rechts. Die Bezugnahme auf Linklaters in diesem Dokument meint Linklaters LLP und ggf. verbundene Gesellschaften weltweit. Dr. Rainer Stadler Partner (+49) Prinzregentenplatz München Postfach München Telefon (+49) Telefax (+49) Linklaters.com AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Ausgabe 12/

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in und AIF und Steuern Dr. Andrei Bodis, BMF, Wien Dr. Jan H. Grabbe, Clifford Chance, Frankfurt Tatjana Polivanova, LeitnerLeitner, Wien 1 AGENDA > Wesensgedanke

Mehr

IFA Vortragsveranstaltung der Sektion Bayern.

IFA Vortragsveranstaltung der Sektion Bayern. IFA Vortragsveranstaltung der Sektion Bayern. Internationale Aspekte des durch das AIFM- Steueranpassungsgesetz geänderten Investmentsteuergesetzes Arnold Ramackers, Dr. Rainer Stadler, Dr. Thomas Elser

Mehr

Recht stellt dies eine deutliche Verschärfung der Voraussetzungen dar.

Recht stellt dies eine deutliche Verschärfung der Voraussetzungen dar. Dezember 2013 Tax Alert. AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz verabschiedet Am 28. November 2013 haben der Bundestag und am 29. November 2013 der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes

Mehr

Luther News Steuerrecht. AIFM- Steueranpassungsgesetz verabschiedet

Luther News Steuerrecht. AIFM- Steueranpassungsgesetz verabschiedet Luther News Steuerrecht AIFM- Steueranpassungsgesetz verabschiedet 9. Januar 2013 AIFM-Steueranpassungsgesetz verabschiedet Hintergrund Am 28. November 2013 beschloss der Bundestag im Eilverfahren das

Mehr

Asset Management Tax & Legal Newsflash

Asset Management Tax & Legal Newsflash www.pwc.de Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen April 2014 Asset Management Tax & Legal Newsflash Erste Klarstellungen zum AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Seit dem 24. Dezember 2013

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München AIFM / KAGB FÜR INVESTOREN STEUERANPASSUNGEN, ANLAGEVERORDNUNG UND MEHR 6. Hamburger Fondsgespräch Donnerstag, 7. November 2013 Uwe Bärenz, Themen 1.

Mehr

im Dialog mit der Finanzverwaltung

im Dialog mit der Finanzverwaltung Das neue Fondssteuerrecht: AIFM-StAnpG im Dialog mit der Finanzverwaltung Dr. Ingo Kleutgens Rechtsanwalt, Steuerberater, FBIntStR +49 69 79 41 2971 ikleutgens@mayerbrown.com Als Gast: Dr. Alexander Mann

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft Bundesministerium der Finanzen Referat IV C1 Herrn MR Matthias Hensel Wilhelmstraße 97 10117 Berlin bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.v. Georgenstr. 24 10117 Berlin T +49 30 318049-00

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Anwendungsbereich des InvStG

Anwendungsbereich des InvStG Anwendungsbereich des InvStG 2 2.1 Überblick Die Einführung des KAGB durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) vom

Mehr

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche Dr. Gernot Aigner 10. Juni 2014 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Ausgangssituation (vor

Mehr

PwC Alternative Investment Group. Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege

PwC Alternative Investment Group. Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege Die Banken- und Eurokrise eröffnet institutionellen Anlegern Zugang zu Debt Investments wie

Mehr

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Dr. Heinrich Fleischer, Senior Manager, Ernst & Young SCOPE CIRCLES Fachtagung Immobilieninvestments Europa Scope Fachtagung

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren BAI AIC 2015 TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte en BAI Alternative Conference (AIC) 12./13. Mai 2015 Uwe Bärenz P+P Pöllath + Partners Berlin Frankfurt

Mehr

Investmentsteuergesetz in der Fassung des AIFM-Steuer-Anpassungsgesetzes; Auslegungsfragen

Investmentsteuergesetz in der Fassung des AIFM-Steuer-Anpassungsgesetzes; Auslegungsfragen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Arbeitsgemeinschaft

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München FONDSSTRUKTURIERUNG UNTER NUTZUNG VERMÖGENSVERWALTENDER PERSONENGESELLSCHAFTEN UND AUSLÄNDISCHER INVESTMENT- GESELLSCHAFTEN 5.

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Nur per E-Mail. Bundesverband Investment und Asset Management e. V. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main info@bvi.de.

Nur per E-Mail. Bundesverband Investment und Asset Management e. V. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main info@bvi.de. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Bundesverband

Mehr

Quint:Essence Capital

Quint:Essence Capital Quint:Essence Capital LUXEMBURGER SPEZIALFONDS (SIF) FÜR STIFTUNGEN, DIE WISSEN, WAS SIE WOLLEN. INVESTMENT. EINFACH. ANDERS. 1. Einführung Luxemburg bietet einen attraktiven Rechtsrahmen für Investoren,

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

News Letter. Steuerrecht. Praxisbezug. In dieser Ausgabe. Ihre Ansprechpartner. April 2014. Änderung der Verwaltungsauffassung zu

News Letter. Steuerrecht. Praxisbezug. In dieser Ausgabe. Ihre Ansprechpartner. April 2014. Änderung der Verwaltungsauffassung zu News Letter April 2014 Änderung der Verwaltungsauffassung zu inkongruenten Gewinnausschüttungen Inkongruente Gewinnausschüttungen liegen regelmäßig dann vor, wenn die Anteilseigner einer Kapitalgesellschaft

Mehr

STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBESTEUERUNG INTERNATIONALISIERUNG. Schriften zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre

STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBESTEUERUNG INTERNATIONALISIERUNG. Schriften zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBESTEUERUNG INTERNATIONALISIERUNG Schriften zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Herausgegeben von Prof. Dr. Wilhelm H. Wacker und Prof. Dr. Guido Förster Band 49 Die Besteuerung

Mehr

be leuchtet Das geplante Investmentsteuergesetz oder die europäische Union als Rechtsrisiko

be leuchtet Das geplante Investmentsteuergesetz oder die europäische Union als Rechtsrisiko be leuchtet 24. Juni 2015 Das geplante Investmentsteuergesetz oder die europäische Union als Rechtsrisiko Vor zwei Jahren erfolgte mit der Anpassung an das neue Investmentrecht im Kapitalanlagegesetzbuch

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

Stellungnahme des. Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) für den Finanzausschuss des Deutschen Bundestags. zum

Stellungnahme des. Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) für den Finanzausschuss des Deutschen Bundestags. zum Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) für den Finanzausschuss des Deutschen Bundestags zum Gesetz zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und anderer Gesetze an das AIFM-Umsetzungsgesetz

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Die Novellierung des InvStG unter besonderer Berücksichtigung des Verhältnisses zum Außensteuergesetz

Die Novellierung des InvStG unter besonderer Berücksichtigung des Verhältnisses zum Außensteuergesetz Beiträge zum Transnationalen Wirtschaftsrecht Konrad Richter Die Novellierung des InvStG unter besonderer Berücksichtigung des Verhältnisses zum Außensteuergesetz Heft 133 März 2015 Die Novellierung des

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Short-Cuts für Investoren

Short-Cuts für Investoren Fischmeister/Kwauka/Mörtl Short-Cuts für Investoren Am 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz 2011 ( BBG 2011 ), das umfangreiche Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen mit sich bringt,

Mehr

Newsflash. Neue Anlageverordnungen treten in Kraft. www.pwc.de. Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen. Ausgabe 01.

Newsflash. Neue Anlageverordnungen treten in Kraft. www.pwc.de. Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen. Ausgabe 01. www.pwc.de Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen Ausgabe 01 Asset set Management Tax Tax & & Legal Legal Newsflash März 2015 Neue Anlageverordnungen treten in Kraft Einführung Am

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg Wichtige Mitteilung an unsere Anleger Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen (künftig Besondere Anlagebedingungen ) für das Gemischten Sondervermögen

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing Oktober 2012 Zusamenfassung

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalmarktrecht WS 2014/2015 Universität Passau 20.01.2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Einführung in das KAGB 20.01.2015 Seite 1 Agenda

Mehr

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen WP/StB DDr. Klaus Wiedermann Wien, 28. September 2011 Stiftungsbesteuerung, 2. Auflage Stiftungseingangssteuer Finanzanlagen Unternehmensverkauf

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Steuerliche Beurteilung von Fondsanlagen in US-amerikanischen Zweitmarkt-Lebensversicherungen

Steuerliche Beurteilung von Fondsanlagen in US-amerikanischen Zweitmarkt-Lebensversicherungen EURO - PAN Fachtagung Steuern & Recht 12.05.2004 Steuerliche Beurteilung von Fondsanlagen in US-amerikanischen Zweitmarkt-Lebensversicherungen Dipl.-Kfm. Jörg Weidinger Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Mai 2013. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen

Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen Deutscher Bundestag Drucksache 16/4026 16. Wahlperiode 12. 01. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Asset Management #1 März 2015

Asset Management #1 März 2015 Kurzzusammenfassung (Executive Summary) Der Umfang der Umsatzsteuerbefreiung von Verwaltungsleistungen im Bereich der Immobilienfonds ist aktuell Gegenstand eines Verfahrens vor dem Europäischen Gerichtshof

Mehr

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997)

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997) MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997) Bekanntmachung der Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen Mit Wirkung

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. zum Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen für ein

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. zum Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen für ein Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen für ein Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

portfolio masters 2013

portfolio masters 2013 portfolio masters 2013 Düsseldorf, 10./11.09.2013 Zielgruppengerechte Infrastruktur-(Debt)Investitionen für regulierte institutionelle Investoren Achim Pütz, Partner 2013 Dechert LLP Diagramm der Beteiligungsstruktur

Mehr

FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie

FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie Financial Services Industry August 2012 FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie Die AIFMD-Umsetzung durch das neue Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB-E) 1 Das

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Neues aus der Finanzverwaltung

Neues aus der Finanzverwaltung NEWSLETTER AKTUELLE FONDSINFORMATIONEN April 2015 Neues aus der Finanzverwaltung Auslegungsfragen zu 1 Abs. 1b Nr. 3 InvStG (aktive unternehmerische Bewirtschaftung) Auslegungsfragen zu 18 InvStG (Ausländische

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Entwicklungen und Perspektiven in der Managementbeteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern

Entwicklungen und Perspektiven in der Managementbeteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern 7. Hamburger Fondsgespräch Entwicklungen und Perspektiven in der beteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern Hamburg, 6. November 2014 Dr. Peter Möllmann Beteiligung von Mitarbeitern am Carried Interest

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

Durch die Änderung der Bezeichnung ergibt sich eine Anpassung in

Durch die Änderung der Bezeichnung ergibt sich eine Anpassung in An die Anleger des Sondervermögens Veri ETF-Dachfonds Sehr geehrte Anteilinhaberin, sehr geehrter Anteilinhaber, hiermit informieren wir Sie darüber, dass die Besonderen Anlagebedingungen (BAB) des richtlinienkonformen

Mehr

Ergänzende steuerliche Hinweise. Januar 2014

Ergänzende steuerliche Hinweise. Januar 2014 Ergänzende steuerliche Hinweise Januar 2014 Kurzangaben über die für die Anleger bedeutsamen Steuervorschriften Investmentvermögen (Seit dem 01.01.2009 geltendes Recht) 2 Inhalt Allgemeines... 4 I Anteile

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

# 2 Mai 2015. Zusammenfassung (Executive Summary)

# 2 Mai 2015. Zusammenfassung (Executive Summary) Zusammenfassung (Executive Summary) Der Umfang der Umsatzsteuerbefreiung von Verwaltungsleistungen im Bereich der Immobilienfonds ist aktuell Gegenstand des Vorabentscheidungsersuchens Fiscale Eenheid

Mehr

Konsultation 03/2013 Anwendungsbereich des KAGB E/Auslegung des Begriffs

Konsultation 03/2013 Anwendungsbereich des KAGB E/Auslegung des Begriffs Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Marie Curie Straße 24 28 60439 Frankfurt am Main Frankfurt, 17.04.2013 Konsultation 03/2013 Anwendungsbereich des KAGB E/Auslegung des Begriffs

Mehr

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.)

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.) III. Laufende Besteuerung der Privatstiftung 1. Allgemeines Privatstiftungen unterliegen als juristische Personen des privaten Rechts grundsätzlich der unbeschränkten Körperschaftsteuerpflicht. Im Gegensatz

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Abt. Steuerrecht und Rechnungslegung

Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Abt. Steuerrecht und Rechnungslegung Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Abt. Steuerrecht und Rechnungslegung Unser Zeichen: Mg/Gr Tel.: +49 30 240087-66 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: steuerrecht@bstbk.de 3. September 2015 Diskussionsentwurf

Mehr

Vergleich nicht richtlinienkonformer Publikumsfonds in Deutschland und Luxemburg

Vergleich nicht richtlinienkonformer Publikumsfonds in Deutschland und Luxemburg Seite 386 Vergleich nicht richtlinienkonformer Publikumsfonds in Deutschland und Luxemburg Der nachfolgende Beitrag analysiert und vergleicht verschiedene Publikumsfonds in Luxemburg und Deutschland im

Mehr

Bester Finanzberater des Jahres 2007 - TOP 100

Bester Finanzberater des Jahres 2007 - TOP 100 Abgeltungssteuer zwingt zum Handeln Verfügen Sie über Kapital und Vermögenswerte, gilt es, die entscheidenden Weichen schon vor Einführung der Abgeltungssteuer zu stellen. Bereits jetzt lassen sich erste

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Investmentfonds. Christina Merres

Investmentfonds. Christina Merres Investmentfonds Christina Merres 1 Gliederung: 1. Was sind Investmentfonds? 1.1 Definition Investmentfonds 2. Unterscheidung von Investmentgesellschaften 2.1 Deutsche Investmentgesellschaften 2.2 Ausländische

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr