Humankapitalsystem I Verhaltensökonomie Realitätswahrnehmung & Diskrepanzreaktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Humankapitalsystem I Verhaltensökonomie Realitätswahrnehmung & Diskrepanzreaktionen"

Transkript

1 Humankapitalsystem I Verhaltensökonomie Realitätswahrnehmung & Diskrepanzreaktionen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 1

2 Was machen wir heute? - Vorstellungsrunde/Erwartungsklärung - Organisatorisches Vorlesungsinhalte: - Realitätswahrnehmung - Diskrepanzreaktionen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 2

3 Einführung: Termine Vorstellungsrunde! Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 3

4 Einführung: Termine Nr Datum Tag Uhrzeit Thema Dozent/in Oktober Freitag 10:30 17:30 Realitätswahrnehmung/Diskrepanzreaktionen Venjakob Oktober Freitag 10:30 17:30 Lerntheorien/Lernende Organisationen Venjakob November Freitag 10:30 17:30 Gruppen & Teamarbeit Venjakob November Freitag 10:30 17:30 Teamführung Venjakob November Freitag 10:30 17:30 Grundlagen des Personalmanagements & Motivation Meduri November Samstag 10:30 17:30 Motivationstheorien und Führung Meduri Januar 14 Freitag 10:30 17:30 Führungstheorien Meduri Januar 14 Samstag 10:30 17:30 Change Management - Klausurvorbereitung Meduri Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 4

5 Einführung: Unterlagen & Klausur Die Vorlesungsunterlagen können aus dem FH Intranet heruntergeladen werden. Klausur Dauer der Klausur: 90 / 120 Minuten Datum der Klausur: steht noch nicht fest Klausurinhalte: ca Fragen aus der Vorlesung (siehe Lernerfolgskontrolle) Anforderungen: Inhalte aus der Vorlesung korrekt reproduzieren (z. B. Definitionen, Kriterien, Theorien, Modelle) Verständnis der behandelten Theorien und Modelle durch Erläuterung demonstrieren Theoretische Grundlagen auf praktische Fälle anwenden à Transferleistung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 5

6 Agenda Realitätswahrnehmung Informationsverarbeitung Theorien Wahrnehmung & Aufmerksamkeit Optische Täuschung Beurteilungsfehler Attributionsforschung Theorien Attributionsfehler Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 6

7 Informationsverarbeitung? Warum widmet sich die Forschung der menschlichen Informationsverarbeitung? Um zu verstehen, wo die Grenzen der menschlichen Informationsverarbeitung liegen. warum und unter welchen Umständen Fehler bei der Informationsverarbeitung entstehen können. wie diese Fehler minimiert werden können. wie die Arbeitsumgebung unter Berücksichtigung der Erkenntnisse zur menschlichen Informationsverarbeitung optimal gestaltet werden kann. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 7

8 Informationsverarbeitung Theoretische Einbettung Die Erforschung der Informationsverarbeitung erfolgt im Rahmen der kognitiven Psychologie. Vor allem drei Einflussgrößen sind für die neuere Entwicklung verantwortlich: die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz die Analyse der Struktur der Sprache die Forschungen zur Leistungsfähigkeit des Menschen, die speziell während des Zweiten Weltkriegs starken Auftrieb erhielten Verhalten unter Stress (Lärm, Hitze, Kälte, Drogen, Schlafmangel, Dunkelheit) Anpassung an Beschleunigung in Kampfflugzeugen Probleme der Aufmerksamkeit Fehlleistungen bei Fluglotsen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 8

9 Informationsverarbeitung Theoretische Einbettung! Kognition bezieht sich auf alle Prozesse, bei denen sensorischer Input transformiert, reduziert, bearbeitet, gespeichert, abgerufen und/oder genutzt wird. Enge Definition: Kognition = Wissen Weite Definition: Kognition = fast alle mentalen Funktionen (wie z. B. Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Lernen, Gedächtnis, Denken, Problemlösen, Entscheiden, Sprache, Motorik) Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 9

10 Informationsverarbeitung Das Hick-Hyman Gesetz Hick (1952) und Hyman (1953) untersuchten wie sich eine Erhöhung der Menge der zu verarbeitenden Information auf die Reaktionszeit auswirkt. Hierzu gaben sie ihren Probanden die Aufgabe, so schnell wie möglich eine Taste zu drücken, wenn über ihr die entsprechende Lampe aufleuchtet. Sie variierten die Versuchsbedingungen indem sie die Anzahl der Tasten und Lämpchen erhöhten und stellten fest, dass sich mit der Erhöhung der Antwortalternativen, auch die Länge der Reaktionszeit erhöhte. Aus diesem Ergebnis leitet sich folgendes ab: à Informationsverarbeitungsansatz: der Informationsverarbeitungsprozess dauert umso länger, je mehr Informationen verarbeitet werden müssen. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 10

11 Informationsverarbeitung Zerlegung mentaler Prozesse in serielle Stufen Es wird davon ausgegangen, dass sich die Informationsverarbeitung in drei seriellen Stufen vollzieht: 1) Perzeptuelle Verarbeitungsstufe Reizvorverarbeitung Kategorisierung Identifikation 2) Zentrale Verarbeitungsstufe Entscheidung Reaktionsauswahl 3) Motorische Verarbeitungsstufe Reaktionsausführung Quelle: Johnson & Proctor (2004, S. 30) Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 11

12 Informationsverarbeitung Die Filtertheorie von Broadbent Die Grundannahme von Broadbents Filtertheorie (1958) besteht darin, dass sensorische Information das System ungehindert durchläuft, bis sie einen Flaschenhals (bottleneck) erreicht. An der Stelle des Flaschenhalses muss auf der Basis verschiedener physikalischer Charakteristiken entschieden werden, welche Information weiterverarbeitet wird; die anderen Informationen werden ausgefiltert (frühe Selektion). Broadbents Theorie impliziert die Annahme einer seriellen Verarbeitung: aufgrund des zentralen Flaschenhalses kann immer nur ein Reiz nach dem anderen verarbeitet werden. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 12

13 Informationsverarbeitung Fazit Menschen haben nur eine begrenzte Kapazität zur Informationsverarbeitung In vielen Situationen müssen wir daher aus der Vielzahl von Reizen, die aus der Umwelt auf uns auswirken, diejenigen auswählen, die wichtig/interessant für uns sind Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 13

14 Informationsverarbeitung Wahrnehmung und Aufmerksamkeit Die Fähigkeit, die eigene Aufmerksamkeit auf bestimmte Zielobjekte in der Umwelt zu richten, ermöglicht es uns, mit der Begrenztheit unserer kognitiven Kapazität umzugehen. Aufmerksamkeit kann gleichgesetzt werden mit einem Scheinwerfer (spotlight), der an den beleuchteten Orten zu einer effektiveren Verarbeitung führt, als außerhalb des Lichtkegels. Objekte/Ereignisse ziehen unsere Aufmerksamkeit auf sich, wenn sie salient (sich vom Kontext abheben) sind unerwartet auftreten uns als relevant für unsere momentanen Ziele erscheinen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 14

15 Informationsverarbeitung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 15

16 Informationsverarbeitung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 16

17 Informationsverarbeitung Selektive Wahrnehmung Selektive Wahrnehmung beruht auf der Fähigkeit, Muster zu erkennen. Das Gehirn ist ständig auf der Suche nach Mustern, um neue Informationen in bereits vorhandene besser eingliedern zu können. Dabei ist die selektive Wahrnehmung die meist unbewusste Suche nach einem bestimmten Muster. Der radikale Konstruktivismus und neuere Wahrnehmungstheorien kennen nur selektive Wahrnehmung. Demnach ist Wahrnehmung per se immer selektiv, da der Mensch nicht alle Daten, die von außen auf ihn einwirken, gleichzeitig wahrnehmen kann. Da unsere Wahrnehmung immer historisch-biografisch bedingt ist, gibt es keine andere Möglichkeit als die der selektiven Wahrnehmung, objektive Wahrnehmung ist unmöglich. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 17

18 Informationsverarbeitung Das Ausmaß der Informationsverarbeitung in einer Situation hängt von der Verarbeitungskapazität einer Person sowie von ihrer Motivation ab. Je geringer die Verarbeitungskapazität und/oder Motivation, desto mehr Vorwissen wird herangezogen.! Die Top-down-Verarbeitung wird durch abstrakte, übergeordnete Wissensstrukturen im Gedächtnis (z. B. Schema, Erwartung) gesteuert, die die Wahrnehmung und Interpretation neuer Stimuli beeinflussen.! Die Bottom-up-Verarbeitung wird stärker von neu eintreffenden Stimulusinformationen als von abstrakten Wissensstrukturen im Gedächtnis gesteuert. (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002) Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 18

19 Informationsverarbeitung Optische Täuschungen Ponzo-Täuschung: veranschaulicht das Prinzip der Größenkonstanz Die Größenkonstanz macht es uns möglich, trotz unterschiedlicher Entfernung zu einem betrachteten Objekt seine Größe richtig einzuschätzen. Beispiel: Einen Menschen am anderen Ufer eines Flusses, der ein viel kleineres Abbild auf der Netzhaut unseres Auges hinterlässt als Menschen in unserer Nähe, halten wir nicht wirklich für einen Zwerg. Unser Wahrnehmungsapparat kalkuliert die Entfernung zum anderen Ufer ein und korrigiert ihn auf seine wirklichen Ausmaße. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 19

20 Informationsverarbeitung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 20

21 Informationsverarbeitung Optische Täuschungen Müller-Lyer Täuschung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 21

22 Informationsverarbeitung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 22

23 Informationsverarbeitung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 23

24 Informationsverarbeitung Priming! Der Priming-Effekt bezeichnet den Befund, dass ein Schema bzw. eine Kategorie mit größerer Wahrscheinlichkeit aktiviert wird, wenn es vor kurzem präsentiert oder in der Vergangenheit verwendet wurde (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 24

25 Informationsverarbeitung Priming Frau Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 25

26 Informationsverarbeitung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 26

27 Informationsverarbeitung Primacy-Recency-Effekt! Der Primacy-Effekt bezeichnet die Tendenz, dass früher eingehende Informationen einen stärkeren Einfluss auf die eigenen Urteile oder die Erinnerungen an Personen, Objekte oder Themen haben als später eingehenden Informationen (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002).! Der Recency-Effekt bezeichnet den Umstand, wenn später eingehende Informationen stärkeren Einfluss auf die Urteilsbildung nehmen, als die zuerst eingegangenen Informationen (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 27

28 Informationsverarbeitung Primacy-Recency-Effekt Wie könnte sich der Primacy- und/oder Recency-Effekt auf die Beurteilung von Personen (z. B. in Bewerbungssituationen oder bei der Leistungsbeurteilung) auswirken? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 28

29 Informationsverarbeitung Beurteilungsfehler Halo-Effekt: ein Beurteilungsmerkmal (z. B.: Wortgewandtheit) strahlt auf mehrere andere (z. B. Integrität, Sozialverhalten, Zuverlässigkeit) aus Kleber-Effekt: Beurteilungshistorie beeinflusst die aktuelle Beurteilung Hierarchie-Effekt: hierarchisch höher gestellte Mitarbeiter werden besser beurteilt Lorbeereffekt: positive Beurteilung aufgrund in der Vergangenheit erreichter Erfolg Kontrast-Effekt: durchschnittliche Leistung wird aufgrund insgesamt schlechter Gruppenleistung als besonders gut bewertet Eigene Persönlichkeitstheorien: z.b. Wer sich gut mit Excel auskennt, ist ein Tüftler. Ähnlichkeitseffekt: positive Beurteilung aufgrund von Ähnlichkeit zur eigenen Person Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 29

30 Informationsverarbeitung Beurteilungsfehler Tendenz zur Mitte Tendenz zur Milde Tendenz zur Strenge Sympathie-/Antipathie-Effekt Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 30

31 Lernerfolgskontrolle Informationsverarbeitung In welchen Stufen läuft die menschliche Informationsverarbeitung ab? Was versteht man unter selektiver Wahrnehmung? Wann spricht man vom Primacy-Effekt, wann vom Recency-Effekt? Welche Beurteilungsfehler kennen Sie? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 31

32 Attributionsforschung Wie erklären sich Menschen ihr eigenes Verhalten und das anderer Menschen? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 32

33 Attributionsforschung! Die Attributionstheorie ist der konzeptuelle Rahmen, innerhalb dessen sich die Sozialpsychologie mit Erklärungen für Verhalten beschäftigt, wie sie von Laien bzw. mit dem gesunden Menschenverstand vorgenommen werden (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002).! Die Kausalattribution beschreibt den Schlussfolgerungsprozess, durch den Beobachter einen Effekt auf eine oder mehrere Ursachen zurückführen (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 33

34 Attributionsforschung Was sind die Ziele der Attributionsforschung? Zu verstehen, wann, warum und wie wir Attributionen so vornehmen, wie wir es tun. welche Informationen Menschen verwenden, um Attributionen vorzunehmen. ob Menschen systematisch dazu neigen, bestimmte Arten von Erklärungen zu geben (z. B. solche zu ihren Gunsten). welche Beziehungen Attributionen zu Gefühlen und zur Motivation haben. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 34

35 Attributionsforschung Welche Attributionsmöglichkeiten gibt es für diese Situationen? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 35

36 Attributionsforschung: Attributionsfehler! Der fundamentale Attributionsfehler (Korrespondenzverzerrung) beschreibt die allgemeine Tendenz, den Einfluss situativer Faktoren zu unter- und den Einfluss dispositionaler Faktoren (z. B. Veranlagerung) hinsichtlich der Verhaltenskontrolle zu überschätzen (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002). Wie könnte sich ein Attributionsfehler in diesen Situationen auswirken? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 36

37 Attributionsforschung: Attributionsfehler? Warum attribuieren Handelnde und Beobachter unterschiedlich? Kognitive Gründe (informationsbezogen): Unterschiedliche Salienz (Auffälligkeit) von Informationen (das Verhalten des Handelnden ist eindeutiger als die Situation) Unterschiedliche Informationsmenge (der Handelnde hat mehr Information über sich und seine Eigenschaften als der Beobachter) Motivationale Gründe (bedürfnisbezogen): Kontrollmotivation bei der beobachtenden Person Selbstwertdienliche Verzerrung bei der handelnden Person Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 37

38 Attributionsforschung: Attributionsfehler Selbstwertdienliche Verzerrung und Selbstbehinderung! Menschen neigen dazu, ihre Erfolge auf interne Ursachen wie z. B. eine Fähigkeit zu attribuieren, während sie Versagen auf externe Ursachen attribuieren (z. B. auf die Schwierigkeit der Aufgabe). Die selbstwertdienliche Verzerrung kann also entweder selbstwertsteigernd (Anspruch auf die Verantwortlichkeit für Erfolg) oder selbstwertschützend (Ablehnung der Verantwortlichkeit bei Misserfolg) ausfallen (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002).! Eine subtilere Form der selbstwertdienlichen Attribution ist die Selbstbehinderung, bei der jemand die Ursachen seines Versagens künstlich manipuliert, bevor das Versagen eintritt, um den Zusammenhang zwischen der Leistung und der Bewertung zu vernebeln (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 38

39 Attributionsforschung Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Attribution und Motivation? Wie attribuieren leistungsmotivierte Mitarbeiter? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Belohnung, Attribution und Motivation? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 39

40 Lernerfolgskontrolle Attributionsforschung Welche Ursachendimensionen gibt es? Was versteht man unter Attributionsfehler? Welche Unterschiede gibt es bei der Attribution zwischen Handelndem und Beobachter? Was versteht man unter Selbstbehinderung und Selbstwertdienlicher Verzerrung? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 40

41 Agenda Diskrepanzreaktionen Einstellungen Definition, Funktionen und Komponenten Balance-Theorie Theorie der Kognitiven Dissonanz Health Care Management Stress & Stressoren am Arbeitsplatz Stressmodelle Work-Life-Balance Burnout-Syndrom Handlungsfelder des Health Care Management Stress & Frustration Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 41

42 Einstellungen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 42

43 Einstellungen? Warum ist die Beschäftigung mit Einstellungen wichtig? Einstellungen beeinflussen und steuern unser Verhalten. Die Änderung von Einstellungen kann Verhaltensänderungen bewirken. Einstellungen beeinflussen Wahrnehmung, Denken und Verhalten (z. B. selektive Informationsverarbeitung). Das Wissen über die Einstellungen anderer erhöht die Vorhersagbarkeit ihres Verhaltens. Einstellungen beeinflussen Kooperation und Konflikte zwischen Individuen und Gruppen. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 43

44 Einstellungen! Der Einstellungsbegriff bezeichnet eine psychologische Tendenz, die dadurch zum Ausdruck kommt, dass man einem bestimmten Gegenstand mit einem gewissen Grad an Zustimmung oder Ablehnung bewertet (Eagly & Chaiken, 1988). konkreter Gegenstand (z. B. Pizza Salami) abstrakter Gegenstand (z. B. Feminismus) Person (z. B. Angela Merkel) soziale Gruppen (z. B. Skinheads) eigene Person Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 44

45 Einstellungen Das Dreikomponentenmodell der Einstellung Das Dreikomponentenmodell der Einstellung (Rosenberg & Hovland, 1960) definiert Einstellungen als eine Kombination dreier konzeptionell unterschiedlicher Arten der Erfahrung und Reaktion auf ein bestimmtes Objekt, nämlich kognitive Komponente (Meinungen: verbale Meinungsäußerung) affektive Komponente (Emotionen und Gefühle: verbale Gefühlsäußerungen) verhaltensbezogene Komponente (Verhaltensabsichten und beobachtbare Handlungen) Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 45

46 Einstellungen Funktionen der Einstellung Wissensfunktion Steuerung, Organisation und Vereinfachung der Informationsverarbeitung. Instrumentelle Funktion Erzielung von positiven Ergebnissen (Belohnungen) Vermeidung negativer Folgen (Bestrafungen). Funktion für die soziale Identität Demonstration der eigenen zentralen Werte Identifikation mit Bezugsgruppen. Funktion der Aufrechterhaltung des Selbstwertgefühls Abgrenzung von negativen oder bedrohlichen bzw. Annäherung an positiv besetzte Gegenstände, Personen oder Gruppen. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 46

47 Einstellungen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 47

48 Einstellungen Theorie der kognitiven Dissonanz (Festinger, 1957) Kognitive Dissonanz bezeichnet einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand, der dadurch entsteht, dass ein Mensch mehrere Kognitionen hat Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten, die nicht miteinander vereinbar sind, also eine Art von Störgefühl. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 48

49 Lernerfolgskontrolle Einstellungen Was versteht man unter dem Begriff Einstellungen und welche Funktionen haben sie? Was besagt die Balance-Theorie von Heider? Was versteht man unter Kognitiver Dissonanz? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 49

50 Health Care Management Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 50

51 Health Care Management Begriffsbestimmung: Arten von Stress 1. Dis-Stress (negativer Stress) ist schädigend für den Organismus ist verantwortlich für geringe Leistungen und Krankheiten 2. Eu-Stress (positiver Stress) Stressoren werden nicht als bedrohlich, sondern herausfordernd empfunden ist angenehm und vitalisierend Führt zu erhöhter Aktivierung und steigert die Motivation/ Leistungsbereitschaft ist verantwortlich für Kreativität und Leistung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 51

52 Health Care Management? Welche Belastungen / Stressoren gibt es in der Arbeitswelt? Zeitdruck Zu hohe qualitative und quantitative Anforderungen Fehlende Anerkennung Informationsüberlastung Unklare Aufgabenstellung, widersprüchliche Anweisungen Umgebungseinflüsse (z.b. Lärm, Kälte, Hitze) Negatives Betriebsklima Mobbing Strukturelle Veränderungen im Unternehmen Informationsmangel Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 52

53 Health Care Management! Stress ist ein subjektiv intensiv unangenehmer Spannungszustand, der aus der Befürchtung entsteht, dass eine stark reizende subjektiv zeitlich nahe (oder bereits eingetretene), subjektiv lang andauernde Situation sehr wahrscheinlich nicht vollständig kontrollierbar ist, deren Vermeidung aber subjektiv wichtig erscheint. (Nerdinger, Blickle & Schaper, 2008). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 53

54 Health Care Management: Stressmodelle Das transaktionale Stressmodell von Lazarus (1966, 1999) Lazarus nimmt an, dass Stress eine Anpassungsreaktion zwischen der Person und den auf sie einwirkenden Umweltreizen ist. Nicht die (Stress-)Situation an sich ist entscheidend, sondern erst ihre subjektive Bewertung durch das Individuum. Jede Person hat bedingt durch Lebenserfahrungen und Bewältigungsstrategien eine andere Auffassung von Stress. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 54

55 Health Care Management: Stressmodelle Das transaktionale Stressmodell von Lazarus (1966, 1999) Primäre Bewertung: Ereignis Irrelevant Günstig Stressend Schädigung/Verlust Bedrohung Herausforderung Bewältigungsstrategien Instrumentell emotional Sekundäre Bewertung: Eigene Ressourcen Bewältigungsfähigkeiten Bewältigungsmöglichkeiten Neubewertung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 55

56 Health Care Management: Stressmodelle Das transaktionale Stressmodell von Lazarus (1966, 1999) Instrumentelle Bewältigungsstrategien Emotionale Bewältigungsstrategien Aktive Informationssuche Beschaffung von Information, mit deren Hilfe die als stressig empfundene Situation besser bewältigt werden kann Entspannungstechniken Temporäre Überwindung der Belastung Suche nach sozialer Unterstützung Unterstützung durch eine oder mehrere Person(en) einfordern Verdrängung Ignorieren der Belastung z.b. durch Abwertung der Situation Soziales Coping Neubewertung der Situation durch Einholung von Meinungen anderer Personen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 56

57 Health Care Management: Stressmodelle Das transaktionale Stressmodell von Lazarus (1966, 1999) Mit Hilfe des Stressmodells lassen sich Ansatzpunkte für Unternehmen zur Unterstützung von Mitarbeitern im Umgang mit Stress identifizieren. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 57

58 Health Care Management: Stressmodelle Das Anforderungs-Kontroll-Modell von Karasek & Theorell (1990) Arbeitsanforderungen Niedrig Hoch Entscheidungsspielraum Niedrig Hoch Passive Tätigkeit Niedrig beanspruchende Tätigkeit Hoch beanspruchende Tätigkeit Aktive Tätigkeit Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 58

59 Health Care Management! Work-Life-Balance bezeichnet die Ausgewogenheit zwischen Beruf und Privatleben, welche eine Zufriedenheit mit der eigenen Rollenerfüllung in verschiedenen Lebensbereichen und eine Vermeidung dauerhafter Überlastung ermöglicht (vgl. Stock-Homburg/ Bauer, 2007). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 59

60 Health Care Management? Work-Life-Balance Monitor (Stock-Homburg, 2007) - Auszug Work-Dimension: auch in der Freizeit ständige elektronische Erreichbarkeit gegeben ist. häufig am Abend und am Wochenende zu Hause gearbeitet wird. nahezu keine Zeit für körperliche Aktivitäten bleibt. die eigene Tätigkeit als die des Hamsters im Laufrad empfunden wird. die Begeisterung für die Arbeit abgenommen hat. die Gedanken an die Arbeit immer präsent sind. Die Situation der betroffenen Person ist dadurch gekennzeichnet, dass Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 60

61 Health Care Management Work-Life-Balance Monitor (Stock-Homburg, 2007) Auszug Life-Dimension: Die Situation der betroffenen Person ist dadurch gekennzeichnet, dass persönliche Angelegenheiten meist unter Zeitdruck erledigt werden. Freunde die geringe Präsenz der Person häufig monieren. private Interessen vernachlässigt werden. Balance-Dimension: das Privatleben durch den Beruf beeinträchtigt wird. der/die Partner/in unzufrieden mit der beruflichen Belastung ist. die eigene Leistungsfähigkeit unter der hohen beruflichen Belastung leidet. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 61

62 Health Care Management Das Burnout-Syndrom Wurde ursprünglich vor allem in Sozial- und Pflegeberufen untersucht, wird aber heute mit allen Berufsgruppen und Hierarchieebenen in Verbindung gebracht. Bezeichnet eine besonderen Zustand berufsbezogener chronischer Erschöpfung. Stellt keine Reaktion auf eine einmalige bzw. extreme Belastung, sondern eine Folge andauernder bzw. wiederholter arbeitsbedingter Beanspruchung einer Person dar. Wird als Schwäche und persönliches Versagen empfunden (vgl. Knecht, 2006). Die wenigsten Führungskräfte sind sich ihre Burnout-Syndroms bewusst (vgl. Saaman Consultants AG, 2006). Mehr als zwei Drittel der Beschäftigten rechnen damit, dass ihre Kollegen kein Verständnis für belastungsbedingte psychische Probleme haben (vgl. DAK, 2005). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 62

63 Health Care Management: Modell der Burnout-Entstehung (nach Cordes & Dougherty, 1993) Persönliche Stressoren hohe Leistungserwartungen hohe Involviertheit in die Arbeit Arbeits- und Organisationsstressoren Rollenkonflikt Rollenüberlastung Häufigkeit, Länge und Intensität zwischenmenschlicher Kontakte Hohe Erwartungen von Seiten des Unternehmens Emotionale Erschöpfung Depersonalisation Gefühl, persönlich nichts mehr zu erreichen bzw. zu leisten Einstellungs- und Verhaltenssymptome von Burnout Negative Einstellung Ermüdung Frustration Hilflosigkeit Rückzug (von Freunden und Geselligkeiten) Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 63

64 Health Care Management Handlungsfelder des Health Care Managements (nach Stock-Homburg, 2008) Unternehmensebene Soziale Ebene Psychische Ebene Physische Ebene Unternehmenskultur Vorgesetzte/r Verarbeitungsstrategien Ernährung Personalentwicklung Kollegen Selbstmgmt-Techniken Bewegung Arbeitsgestaltung Familiäres Umfeld Gesundheitsmgmt Freunde/Bekannte Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 64

65 Lernerfolgskontrolle Health Care Management Erläutern Sie das Stressmodell von Lazarus. Welche Stressoren gibt es in der Arbeitswelt und welche Belastungsfolgen können daraus entstehen? Was versteht man unter dem Burnout-Syndrom und wie entsteht es? Welche Handlungsfelder des Health Care Managements gibt es? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 65

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1 Sozialpsychologie Einführung in die Sozialpsychologie Soziale Wahrnehmung Soziale Einstellung Beziehungen zwischen Gruppen Sozialer Einfluss in Gruppen Prosoziales Verhalten Einführung in die Pädagogische

Mehr

Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit. MMag. Martin Unterkircher Unfallverhütungsdienst der AUVA

Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit. MMag. Martin Unterkircher Unfallverhütungsdienst der AUVA Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit MMag. Unfallverhütungsdienst der AUVA Stress das sind die Handschellen, die man uns ums Herz legt. (Helmut Qualtinger) Stress entsteht wenn, wir

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Psychologie im Arbeitsschutz

Psychologie im Arbeitsschutz Fachvortrag zur Arbeitsschutztagung 2014 zum Thema: Psychologie im Arbeitsschutz von Dipl. Ing. Mirco Pretzel 23. Januar 2014 Quelle: Dt. Kaltwalzmuseum Hagen-Hohenlimburg 1. Einleitung Was hat mit moderner

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Jürgen Bengel Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie Institut für Psychologie, Universität Freiburg 26. Jahrestagung Fachgruppe Psychologie

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Psychische Belastungen

Psychische Belastungen Psychische Belastungen eine Herausforderung für Pflegeeinrichtungen und Führungskräfte Veranstaltung GDA Pflege Gesund pflegen Gesund bleiben 23.02.2012 Osnabrück Dr. Christiane Perschke-Hartmann 1. Was

Mehr

Forum Gesundheit unternehmen Erfolgsfaktor Betriebliches Gesundheitsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

Forum Gesundheit unternehmen Erfolgsfaktor Betriebliches Gesundheitsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Forum Gesundheit unternehmen Erfolgsfaktor Betriebliches Gesundheitsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 23.10.2013 Hannover Congress Centrum Burnout Prävention und Therapie Michael Wilken, Dipl.-Volkswirt,

Mehr

der Psychologie: Allgemeine Psychologie basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof.

der Psychologie: Allgemeine Psychologie basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof. Einführung in die Fächer der Psychologie: Allgemeine Psychologie Dr. Tobias Ley basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof. Aljoscha Neubauer Allgemeine Psychologie Die Allgemeine

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1 IMPULSIV WISSENSWERT Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, 31.08.2013 264 Kommentare) Stress Stress

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Seminar zur Personalführung Dennis Arendt, Frank Dehner 11. Mai 2005 Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Dennis Arendt, Frank Dehner 1 Gliederung (1)

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Projekt ProWert. Mehr Wertschätzung für Pflegekräfte!

Projekt ProWert. Mehr Wertschätzung für Pflegekräfte! gefördert durch: Produzentenstolz durch Wertschätzung Gesundheit und Leistungsfähigkeit durch Wertschätzung Projekt ProWert Mehr Wertschätzung für Pflegekräfte! Dr. Klaus Müller FH der Diakonie Ziele von

Mehr

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it Gesundheitsförderung für Berufskraftfahrer Manfred Andergassen Bereichsleiter für betriebliche Gesundheitsförderung der Stiftung Vital Was ist für Sie Gesundheit? Körperlich Beschaffenheit und Funktion

Mehr

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Clemens Hausmann Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis facultas Vorwort Teill Grundlagen der Psychologie 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Gegenstand

Mehr

Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014

Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014 Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014 Lehrstuhl Sozialpsychologie Psychologie = Beschreiben, Erklären und Vorhersagen des menschlichen Erlebens und Verhaltens Sozialpsychologie

Mehr

Burnout und Depression Wie gehe ich mit Stress im Alltag um?

Burnout und Depression Wie gehe ich mit Stress im Alltag um? Burnout und Depression Wie gehe ich mit Stress im Alltag um? 28. Januar 2014, Co-Chefärztin 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Inhalt Stress verstehen und erkennen Dauerstress hat Folgen Ausgleich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 5 I. Allgemeine psychologische Grundlagen... 13 1 Begriffe, Ziele, Aufgaben und Anforderungen der Psychologie... 13 2 Entstehung, Entwicklung und Denkrichtungen der Psychologie...

Mehr

Gesundheitliche Auswirkungen bei Wissensarbeit welche Rolle spielt das Geschlecht?

Gesundheitliche Auswirkungen bei Wissensarbeit welche Rolle spielt das Geschlecht? Gesundheitliche Auswirkungen bei Wissensarbeit welche Rolle spielt das Geschlecht? EWMD-Deutschlandkonferenz, 26.-28.09.2008 in Bad Sassendorf Dr. Anja Gerlmaier Institut Arbeit und Qualifikation an der

Mehr

Bestimmungsfaktoren des Konsumentenverhaltens

Bestimmungsfaktoren des Konsumentenverhaltens Der,,denkfaule Konsument Welche Aspekte bestimmen das Käuferverhalten? Ein Ausblick auf passives Informationsverhalten, Involvement und Auswirkungen auf Werbemaßnahmen Bestimmungsfaktoren des Konsumentenverhaltens

Mehr

Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching. Reinhard Dost Koldinger Straße 13 30459 Hannover

Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching. Reinhard Dost Koldinger Straße 13 30459 Hannover Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching Inhalt: Definition ab-coaching Nutzen des ab-coaching Handlungsfelder des ab-coaching Das Haus der Arbeitsbewältigungsfähigkeit Der Prozess des ab-coaching

Mehr

Gewinnung von IT-Talenten Employer Branding als Erfolgsfaktor. www.get-in-it.de

Gewinnung von IT-Talenten Employer Branding als Erfolgsfaktor. www.get-in-it.de Gewinnung von IT-Talenten Employer Branding als Erfolgsfaktor www.get-in-it.de Der War for IT-Talents ist in vollem Gange Die von den Hochschulen kommenden Absolventen reichen nicht aus, um den weiter

Mehr

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Stress- & Burn-out Prävention Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Berufsverband Österreichischer Psychologinnen & Psychologen Herbst 2008 Dr. Schmid

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Konzeptvorstellung anlässlich der EREV-Tagung Gewalt Erziehungshilfen mit Sicherheit Bad Honnef 15. Mai 2013 Wolfgang

Mehr

Ziele. Stressmodell. Eine Situation, die für mich aktuell Stress bedeutet... Das Stress-Modell. Drei Grundbedingungen für die Entstehung von Stress

Ziele. Stressmodell. Eine Situation, die für mich aktuell Stress bedeutet... Das Stress-Modell. Drei Grundbedingungen für die Entstehung von Stress Ziele Innere Stressoren erkennen und überwinden Titus Bürgisser Leiter Zentrum Gesundheitsförderung, PHZ Luzern Sekundarlehrer, Transaktionsanalytiker Sie kennen ein Modell zur Erklärung von Stress und

Mehr

Identifizierung von Risiko- und Potenzialbereichen für psychische Belastungen

Identifizierung von Risiko- und Potenzialbereichen für psychische Belastungen Identifizierung von Risiko- und Potenzialbereichen für psychische Belastungen Gesichertes und ungesichertes Wissen potenzieller Gesundheitsrisiken psychischer Belastungen Renate Rau Das Projekt ist Teil

Mehr

Internetkurse für die Klausur. 1. Psychologie 2. Methoden 3. Lernen 4. Problemlösen 5. Piaget 6. Personenwahrnehmung

Internetkurse für die Klausur. 1. Psychologie 2. Methoden 3. Lernen 4. Problemlösen 5. Piaget 6. Personenwahrnehmung Internetkurse für die Klausur 1. Psychologie 2. Methoden 3. Lernen 4. Problemlösen 5. Piaget 6. Personenwahrnehmung Sozialpsychologie (3.7.) Definition Sozialpsychologie Abgrenzung der Sozialpsychologie

Mehr

Ruth Stock-Homburg. Personalmanagement. Theorien - Konzepte - Instrumente GABLER

Ruth Stock-Homburg. Personalmanagement. Theorien - Konzepte - Instrumente GABLER Ruth Stock-Homburg Personalmanagement Theorien - Konzepte - Instrumente GABLER Vorwort V Teil I: Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements 1 1. Einleitung 3 1.1 Grundlagen 6 1.1.1 Verständnis des

Mehr

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie)

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Aufbau des Beifachs Aufteilung in: Basismodul à 4 x Vorlesung + Klausur Aufbaumodul

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

Krankenstand und Präsentismus im Kontext von Unternehmenskultur in Österreich

Krankenstand und Präsentismus im Kontext von Unternehmenskultur in Österreich Krankenstand und Präsentismus im Kontext von Unternehmenskultur in Österreich Thomas Leoni JKU Linz 14.3.2014 Inhalte der Präsentation 1. Begriffsdefinitionen und theoretischer Hintergrund Unternehmenskultur

Mehr

Gesundes Führen in Kleinunternehmen ein Impuls zur Bedeutung, Verantwortung und Grenzen von Führung für Gesundheit

Gesundes Führen in Kleinunternehmen ein Impuls zur Bedeutung, Verantwortung und Grenzen von Führung für Gesundheit in Kleinunternehmen ein Impuls zur Bedeutung, Verantwortung und Grenzen von Führung für Gesundheit im Rahmen der 13. Informationstagung zur betrieblichen Gesundheitsförderung Graz, 2. Oktober 2008 Dr in

Mehr

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg gefördert vom Das Projekt Lanceo Life-Domain-Balance gestalten - Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Folie

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Stress Was tun bei Stress?

Stress Was tun bei Stress? Stress Was tun bei Stress? Stress Ich bin so im Stress, stöhnt die Kollegin und wir wissen: Sie hat viel zu tun und fühlt sich unter Zeitdruck. Ganz so einfach ist die psychologische Definition von Stress

Mehr

STRESSAUSLÖSER

STRESSAUSLÖSER 28.04.2015 STRESSAUSLÖSER Termine der blauen Gruppe: 28.04. 12.05. 26.05. 09.06. 23.06. 07.07. 14.06. (Abschlussveranstaltung für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer- Ort wird noch bekannt gegeben) eportfolio

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

die Kunst des positiven Denkens Dr. med. Martin Lison,, MBA

die Kunst des positiven Denkens Dr. med. Martin Lison,, MBA Stressbewältigung und -prophylaxe die Kunst des positiven Denkens Überblick Was ist Stress? Unterschied zwischen Eu- und Dysstress Warum kann Stress krank machen? Beispiele für f r Stresskrankheiten Stressprophylaxe

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen Psychotherapeutenkammer Berlin Veranstaltungsreihe Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen 1 RA G. Wenning Mobbing, Diskriminierung, Burnout 17.03.2015 2 Psychotherapeutenkammer Berlin Rahmenbedingungen

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing.

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Definition der Begriffe nach DIN EN ISO 10075-1 Psychische Belastung Die Gesamtheit aller erfassbaren Einflüsse,

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Selbstbild Fremdbild. Einbettung des Themas in die Psychologie. Können wir uns auf unsere Sinne verlassen? Trauen Sie Ihren Augen noch?

Selbstbild Fremdbild. Einbettung des Themas in die Psychologie. Können wir uns auf unsere Sinne verlassen? Trauen Sie Ihren Augen noch? Einbettung des Themas in die Psychologie Können wir uns auf unsere Sinne verlassen? Wie entstehen Bilder in unserem Kopf? Und wie beschreiben wir diese? Scheinbar unmögliche Konstruktionen Folie Nr. 1

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Eigene Psychohygiene - Individuelles Stressmanagementwww.kunstsam.de/cartoon_stress.jpg&imgrefurl=http://www.kunstsam.de/stress_cartoon.

Eigene Psychohygiene - Individuelles Stressmanagementwww.kunstsam.de/cartoon_stress.jpg&imgrefurl=http://www.kunstsam.de/stress_cartoon. Eigene Psychohygiene - Individuelles Stressmanagementwww.kunstsam.de/cartoon_stress.jpg&imgrefurl=http://www.kunstsam.de/stress_cartoon.html&usg Über mich Miriam Lowig Dipl.- Rehabilitationspsychologin

Mehr

Burnout Studie. im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB

Burnout Studie. im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB Burnout Studie im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB Aufgabenstellung Ziel der Untersuchung ist es, das Burnoutrisiko von 5 Zielgruppen

Mehr

Innere stärke 750 2010 / m r o N

Innere stärke 750 2010 / m r o N Innere stärke Das System preventon Psychosoziale Belastungen entwickeln sich zur größten Herausforderung für gesundes Wachstum und langfristig effiziente Beschäftigung. Wir verfügen über wirksame Instrumente

Mehr

Themengebiete der Psychologie

Themengebiete der Psychologie Themengebiete der Psychologie Allgemeine Psychologie I Wahrnehmung, Denken, Gedächtnis Allgemeine Psychologie II Lernen, Motivation, Emotion Entwicklungspsychologie Sozialpsychologie Persönlichkeitspsychologie

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Inhalt. 1 Einführung in die Psychologie 1. 2 Allgemeine Psychologie 21. Vorwort

Inhalt. 1 Einführung in die Psychologie 1. 2 Allgemeine Psychologie 21. Vorwort Inhalt Vorwort 1 Einführung in die Psychologie 1 1.1 Eine Situation aus dem Alltag... 1 1.2 Definition und Gegenstand der Psychologie... 3 1.3 Ziele der Psychologie... 6 1.4 Teilgebiete der Psychologie...

Mehr

Möglichkeiten betrieblicher Burnout-Prävention. Herbert Hirsch, Büro für Personalund Unternehmensentwicklung

Möglichkeiten betrieblicher Burnout-Prävention. Herbert Hirsch, Büro für Personalund Unternehmensentwicklung Möglichkeiten betrieblicher Burnout-Prävention 1 Zahlen, Daten, Fakten 23% aller Mitarbeiter befinden sich in einem Zustand der allgemeinen Erschöpfung 69% Zunahme der Krankheitstage wegen psychischer

Mehr

Kein Stress mit dem Stress 22.5.2014 Dipl.-Psych. Dr. J. Schwickerath Stress, burn-out, Mobbing in der Arbeitswelt - Hintergründe und Lösungsansätze AHG Klinik Berus Europäisches Zentrum für Psychosomatik

Mehr

Auf dem Weg zu gesunder Arbeit. Herausforderung für Betriebsräte Gunther Kollmuß

Auf dem Weg zu gesunder Arbeit. Herausforderung für Betriebsräte Gunther Kollmuß Auf dem Weg zu gesunder Arbeit Herausforderung für Betriebsräte Gunther Kollmuß Jochen Malmsheimer, Kabarettist 2 3 Betriebswirtschaftliche Optimierung der Betriebe hat Ressourcen abgebaut die viel dazu

Mehr

Gelassen und sicher im Stress

Gelassen und sicher im Stress Gelassen und sicher im Stress Training zur kognitiven Stressbewältigung für MitarbeiterInnen und Führungskräfte Mit Selbsttest: Welcher Stresstyp sind Sie? Im Training erlernen Sie fundierte Techniken

Mehr

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v. Forum 202 Suchtrisiken in der Arbeitswelt der 53. DHS Fachkonferenz Sucht am 05. November 2013 in Essen Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde

Mehr

Vorwort... Teil I: Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1

Vorwort... Teil I: Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... V Teil I: Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1. Einleitung... 3 2. Theoretische Perspektiven des Personalmanagements... 31 Teil II: Mitarbeiterflusssysteme

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Frage 8.1: Auslandsentsendung

Frage 8.1: Auslandsentsendung 1 Musterantworten auf die Prüfungsfragen Frage 8.1: Auslandsentsendung Welche Aufgabenfelder bestreitet die Personalpsychologie im Kontext der Auslandsentsendung? Die Kulturanpassung ist eine der größten

Mehr

Stress bei der Arbeit / Stress in der Schule Marc Zeitler,Sebastian Scheikh,Stephan Huppertz

Stress bei der Arbeit / Stress in der Schule Marc Zeitler,Sebastian Scheikh,Stephan Huppertz Marc Zeitler,Sebastian Scheikh,Stephan Huppertz [10] Schlagzeilen [5] [3] [3] [4] 2 Inhalt Was ist Stress? Positiver & Negativer Stress Stress - Mindmap Auslöser von Stress Reaktionen auf Stress Folgen

Mehr

Stressquotient. Bernd Muster 1.9.2015. Individueller Bericht T F. Copyright 2006-2015. Target Training International, Ltd.

Stressquotient. Bernd Muster 1.9.2015. Individueller Bericht T F. Copyright 2006-2015. Target Training International, Ltd. Stressquotient Individueller Bericht 1.9.2015 T F Einführung Jeder Job kann mit Stress verbunden sein, selbst wenn Sie ihn gern machen. Ein gewisser Stress ist normal, aber wenn er ausufert, kann er Ihre

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

1. Lerntheorien. Die Formen des Lernens

1. Lerntheorien. Die Formen des Lernens 1. Lerntheorien Die Formen des Lernens Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. George Bernard Shaw Im Folgenden werden die von der Psychologie entwickelten

Mehr

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Methoden, Chancen, Grenzen. Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Methoden, Chancen, Grenzen. Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung Methoden, Chancen, Grenzen Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes Definition Psychische Belastung nach DIN Psychische Belastung ist ist die die Gesamtheit

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen

Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen Jutta Gatternig & Gottfried Epp Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen Wissenswertes zur ASchG-Novelle Evaluierung psychischer Belastungen und der dazugehörigen Norm (ÖNORM EN ISO 10075) Epilog

Mehr

1. Welche Fragen bewegen Eltern (früher und heute?)

1. Welche Fragen bewegen Eltern (früher und heute?) 1. Welche Fragen bewegen Eltern (früher und heute?) 1 2 2. Arbeit zu Kompetenzen von Eltern sowie Versorgung, Entwicklung und Bindung von Kindern 3 4 5 3. Elternarbeit und Familienbildung Weitere Informationen

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression. Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression. Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin Bielefeld - 18. Oktober 2011 Übersicht 1. Von der Organisation zum Individuum 2. Vom

Mehr

Stress als Unfall- und Krankheitsrisiko Lösungsansätze aus betrieblicher und individueller Sicht. Dr. sc. ETH Mirjana Canjuga Zürich, 26.

Stress als Unfall- und Krankheitsrisiko Lösungsansätze aus betrieblicher und individueller Sicht. Dr. sc. ETH Mirjana Canjuga Zürich, 26. Stress als Unfall- und Krankheitsrisiko Lösungsansätze aus betrieblicher und individueller Sicht Dr. sc. ETH Mirjana Canjuga Zürich, 26. August 2015 Unfallursachen Technik Organisation Mensch 2 Stress

Mehr

2 Psychische Determinanten des Konsumentenverhaltens

2 Psychische Determinanten des Konsumentenverhaltens Gliederung 2 Psychische Determinanten des Konsumentenverhaltens 2.1 Aktivierende Konstrukte/Prozesse 2.2 Kognitive Konstrukte/Prozesse 2.4 Komplexe Konstrukte/Prozesse 1 2.2 Kognitive Konstrukte/Prozesse

Mehr

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Literatur für den Bereich Entwicklungspsychologie Zimbardo,

Mehr

Personalführung: Aufgabensammlung I. Lösungen. F3 Personalführung. Führung ist zielbezogene Einflussnahme eines Führenden auf einen Geführten.

Personalführung: Aufgabensammlung I. Lösungen. F3 Personalführung. Führung ist zielbezogene Einflussnahme eines Führenden auf einen Geführten. Thema Dokumentart Personalführung: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F3 Personalführung Personalführung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Einsatzfelder in Wirtschaft und Spitzensport Es gibt verschiedene Wege, um Menschen in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit und Leistungsbereitschaft zu fördern.

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Was ist Stress? Wenn Ist und Soll auseinander weichen Wenn

Mehr

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong Informationsveranstaltung Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen B.Sc. Sinja Hondong allgemeine Informationen Modul "Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen" als Nebenfach Umfang: 15 ECTS

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Emotionsregulation am Beispiel Prüfungsangst

Emotionsregulation am Beispiel Prüfungsangst Emotionsregulation am Beispiel Prüfungsangst Susanne Stöber Prüfungsangst - Was ist das eigentlich? Prüfung Die Bewertung der persönlichen Leistungsfähigkeit zu einem bestimmten Thema an einem bestimmten

Mehr

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Personalcontrolling bei vielen Personen verursacht dieser Begriff ein unangenehmes Gefühl. Warum eigentlich? Personalcontrolling ist ein sehr abstrakter Begriff.

Mehr

Soulware-Leadership. Die Hauptaufgabe der Führungskräfte von heute: für gesunde und engagierte Mitarbeitern sorgen!

Soulware-Leadership. Die Hauptaufgabe der Führungskräfte von heute: für gesunde und engagierte Mitarbeitern sorgen! Von Marion Genth / Februar 2012 Soulware-Leadership Die Hauptaufgabe der Führungskräfte von heute: für gesunde und engagierte Mitarbeitern sorgen! Warum ist diese Aufgabe gerade heute wichtig? Die Studien

Mehr

Stress. - Ursachen. - Zusammenwirken von Kognition, Emotion und Motivation anhand des Erlebens von Stress -

Stress. - Ursachen. - Zusammenwirken von Kognition, Emotion und Motivation anhand des Erlebens von Stress - Stress - Ursachen - Zusammenwirken von Kognition, Emotion und Motivation anhand des Erlebens von Stress - 1. Einleitung 2. Begriffsbestimmung (und Erklärung der Schlagworte) 3. Ursachen für Stress 4. Zusammenwirken

Mehr

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter 1. Allgemeines und Ziele Die Situation von Führungskräften

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

EQuality 2014. Geschlechterstereotype Vortrag entwickelt von Dietrich Englert und Zita Küng

EQuality 2014. Geschlechterstereotype Vortrag entwickelt von Dietrich Englert und Zita Küng 1 Das Potenzial voll entfalten - Vom konstruktiven Umgang mit Geschlechterstereotypen Tagung des Büros der Beauftragten für Chancengleichheit in der Evangelischen Landeskriche in Württemberg, Stuttgart,

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold

Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold 1 Kurzvortrag 30.10.09 Sicherheitswahrnehmungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts: Perspektiven, Thesen, Themen Ausgangsüberlegungen & Fragen

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

1. Führung und Führungskompetenzen

1. Führung und Führungskompetenzen 1. Führung und Führungskompetenzen Rolle der Führung in der Unternehmensführung Unternehmensführung (Management) kann als zielorientierte Gestaltung, Steuerung und Entwicklung eines Unternehmens verstanden

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Wolfgang Papenberg Referenten: Anja Appel & Bärbel Ilg-Tatzel W. Papenberg 04/2013 W. Papenberg 03/2013 Warum?

Mehr