Humankapitalsystem I Verhaltensökonomie Realitätswahrnehmung & Diskrepanzreaktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Humankapitalsystem I Verhaltensökonomie Realitätswahrnehmung & Diskrepanzreaktionen"

Transkript

1 Humankapitalsystem I Verhaltensökonomie Realitätswahrnehmung & Diskrepanzreaktionen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 1

2 Was machen wir heute? - Vorstellungsrunde/Erwartungsklärung - Organisatorisches Vorlesungsinhalte: - Realitätswahrnehmung - Diskrepanzreaktionen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 2

3 Einführung: Termine Vorstellungsrunde! Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 3

4 Einführung: Termine Nr Datum Tag Uhrzeit Thema Dozent/in Oktober Freitag 10:30 17:30 Realitätswahrnehmung/Diskrepanzreaktionen Venjakob Oktober Freitag 10:30 17:30 Lerntheorien/Lernende Organisationen Venjakob November Freitag 10:30 17:30 Gruppen & Teamarbeit Venjakob November Freitag 10:30 17:30 Teamführung Venjakob November Freitag 10:30 17:30 Grundlagen des Personalmanagements & Motivation Meduri November Samstag 10:30 17:30 Motivationstheorien und Führung Meduri Januar 14 Freitag 10:30 17:30 Führungstheorien Meduri Januar 14 Samstag 10:30 17:30 Change Management - Klausurvorbereitung Meduri Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 4

5 Einführung: Unterlagen & Klausur Die Vorlesungsunterlagen können aus dem FH Intranet heruntergeladen werden. Klausur Dauer der Klausur: 90 / 120 Minuten Datum der Klausur: steht noch nicht fest Klausurinhalte: ca Fragen aus der Vorlesung (siehe Lernerfolgskontrolle) Anforderungen: Inhalte aus der Vorlesung korrekt reproduzieren (z. B. Definitionen, Kriterien, Theorien, Modelle) Verständnis der behandelten Theorien und Modelle durch Erläuterung demonstrieren Theoretische Grundlagen auf praktische Fälle anwenden à Transferleistung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 5

6 Agenda Realitätswahrnehmung Informationsverarbeitung Theorien Wahrnehmung & Aufmerksamkeit Optische Täuschung Beurteilungsfehler Attributionsforschung Theorien Attributionsfehler Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 6

7 Informationsverarbeitung? Warum widmet sich die Forschung der menschlichen Informationsverarbeitung? Um zu verstehen, wo die Grenzen der menschlichen Informationsverarbeitung liegen. warum und unter welchen Umständen Fehler bei der Informationsverarbeitung entstehen können. wie diese Fehler minimiert werden können. wie die Arbeitsumgebung unter Berücksichtigung der Erkenntnisse zur menschlichen Informationsverarbeitung optimal gestaltet werden kann. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 7

8 Informationsverarbeitung Theoretische Einbettung Die Erforschung der Informationsverarbeitung erfolgt im Rahmen der kognitiven Psychologie. Vor allem drei Einflussgrößen sind für die neuere Entwicklung verantwortlich: die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz die Analyse der Struktur der Sprache die Forschungen zur Leistungsfähigkeit des Menschen, die speziell während des Zweiten Weltkriegs starken Auftrieb erhielten Verhalten unter Stress (Lärm, Hitze, Kälte, Drogen, Schlafmangel, Dunkelheit) Anpassung an Beschleunigung in Kampfflugzeugen Probleme der Aufmerksamkeit Fehlleistungen bei Fluglotsen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 8

9 Informationsverarbeitung Theoretische Einbettung! Kognition bezieht sich auf alle Prozesse, bei denen sensorischer Input transformiert, reduziert, bearbeitet, gespeichert, abgerufen und/oder genutzt wird. Enge Definition: Kognition = Wissen Weite Definition: Kognition = fast alle mentalen Funktionen (wie z. B. Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Lernen, Gedächtnis, Denken, Problemlösen, Entscheiden, Sprache, Motorik) Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 9

10 Informationsverarbeitung Das Hick-Hyman Gesetz Hick (1952) und Hyman (1953) untersuchten wie sich eine Erhöhung der Menge der zu verarbeitenden Information auf die Reaktionszeit auswirkt. Hierzu gaben sie ihren Probanden die Aufgabe, so schnell wie möglich eine Taste zu drücken, wenn über ihr die entsprechende Lampe aufleuchtet. Sie variierten die Versuchsbedingungen indem sie die Anzahl der Tasten und Lämpchen erhöhten und stellten fest, dass sich mit der Erhöhung der Antwortalternativen, auch die Länge der Reaktionszeit erhöhte. Aus diesem Ergebnis leitet sich folgendes ab: à Informationsverarbeitungsansatz: der Informationsverarbeitungsprozess dauert umso länger, je mehr Informationen verarbeitet werden müssen. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 10

11 Informationsverarbeitung Zerlegung mentaler Prozesse in serielle Stufen Es wird davon ausgegangen, dass sich die Informationsverarbeitung in drei seriellen Stufen vollzieht: 1) Perzeptuelle Verarbeitungsstufe Reizvorverarbeitung Kategorisierung Identifikation 2) Zentrale Verarbeitungsstufe Entscheidung Reaktionsauswahl 3) Motorische Verarbeitungsstufe Reaktionsausführung Quelle: Johnson & Proctor (2004, S. 30) Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 11

12 Informationsverarbeitung Die Filtertheorie von Broadbent Die Grundannahme von Broadbents Filtertheorie (1958) besteht darin, dass sensorische Information das System ungehindert durchläuft, bis sie einen Flaschenhals (bottleneck) erreicht. An der Stelle des Flaschenhalses muss auf der Basis verschiedener physikalischer Charakteristiken entschieden werden, welche Information weiterverarbeitet wird; die anderen Informationen werden ausgefiltert (frühe Selektion). Broadbents Theorie impliziert die Annahme einer seriellen Verarbeitung: aufgrund des zentralen Flaschenhalses kann immer nur ein Reiz nach dem anderen verarbeitet werden. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 12

13 Informationsverarbeitung Fazit Menschen haben nur eine begrenzte Kapazität zur Informationsverarbeitung In vielen Situationen müssen wir daher aus der Vielzahl von Reizen, die aus der Umwelt auf uns auswirken, diejenigen auswählen, die wichtig/interessant für uns sind Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 13

14 Informationsverarbeitung Wahrnehmung und Aufmerksamkeit Die Fähigkeit, die eigene Aufmerksamkeit auf bestimmte Zielobjekte in der Umwelt zu richten, ermöglicht es uns, mit der Begrenztheit unserer kognitiven Kapazität umzugehen. Aufmerksamkeit kann gleichgesetzt werden mit einem Scheinwerfer (spotlight), der an den beleuchteten Orten zu einer effektiveren Verarbeitung führt, als außerhalb des Lichtkegels. Objekte/Ereignisse ziehen unsere Aufmerksamkeit auf sich, wenn sie salient (sich vom Kontext abheben) sind unerwartet auftreten uns als relevant für unsere momentanen Ziele erscheinen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 14

15 Informationsverarbeitung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 15

16 Informationsverarbeitung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 16

17 Informationsverarbeitung Selektive Wahrnehmung Selektive Wahrnehmung beruht auf der Fähigkeit, Muster zu erkennen. Das Gehirn ist ständig auf der Suche nach Mustern, um neue Informationen in bereits vorhandene besser eingliedern zu können. Dabei ist die selektive Wahrnehmung die meist unbewusste Suche nach einem bestimmten Muster. Der radikale Konstruktivismus und neuere Wahrnehmungstheorien kennen nur selektive Wahrnehmung. Demnach ist Wahrnehmung per se immer selektiv, da der Mensch nicht alle Daten, die von außen auf ihn einwirken, gleichzeitig wahrnehmen kann. Da unsere Wahrnehmung immer historisch-biografisch bedingt ist, gibt es keine andere Möglichkeit als die der selektiven Wahrnehmung, objektive Wahrnehmung ist unmöglich. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 17

18 Informationsverarbeitung Das Ausmaß der Informationsverarbeitung in einer Situation hängt von der Verarbeitungskapazität einer Person sowie von ihrer Motivation ab. Je geringer die Verarbeitungskapazität und/oder Motivation, desto mehr Vorwissen wird herangezogen.! Die Top-down-Verarbeitung wird durch abstrakte, übergeordnete Wissensstrukturen im Gedächtnis (z. B. Schema, Erwartung) gesteuert, die die Wahrnehmung und Interpretation neuer Stimuli beeinflussen.! Die Bottom-up-Verarbeitung wird stärker von neu eintreffenden Stimulusinformationen als von abstrakten Wissensstrukturen im Gedächtnis gesteuert. (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002) Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 18

19 Informationsverarbeitung Optische Täuschungen Ponzo-Täuschung: veranschaulicht das Prinzip der Größenkonstanz Die Größenkonstanz macht es uns möglich, trotz unterschiedlicher Entfernung zu einem betrachteten Objekt seine Größe richtig einzuschätzen. Beispiel: Einen Menschen am anderen Ufer eines Flusses, der ein viel kleineres Abbild auf der Netzhaut unseres Auges hinterlässt als Menschen in unserer Nähe, halten wir nicht wirklich für einen Zwerg. Unser Wahrnehmungsapparat kalkuliert die Entfernung zum anderen Ufer ein und korrigiert ihn auf seine wirklichen Ausmaße. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 19

20 Informationsverarbeitung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 20

21 Informationsverarbeitung Optische Täuschungen Müller-Lyer Täuschung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 21

22 Informationsverarbeitung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 22

23 Informationsverarbeitung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 23

24 Informationsverarbeitung Priming! Der Priming-Effekt bezeichnet den Befund, dass ein Schema bzw. eine Kategorie mit größerer Wahrscheinlichkeit aktiviert wird, wenn es vor kurzem präsentiert oder in der Vergangenheit verwendet wurde (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 24

25 Informationsverarbeitung Priming Frau Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 25

26 Informationsverarbeitung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 26

27 Informationsverarbeitung Primacy-Recency-Effekt! Der Primacy-Effekt bezeichnet die Tendenz, dass früher eingehende Informationen einen stärkeren Einfluss auf die eigenen Urteile oder die Erinnerungen an Personen, Objekte oder Themen haben als später eingehenden Informationen (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002).! Der Recency-Effekt bezeichnet den Umstand, wenn später eingehende Informationen stärkeren Einfluss auf die Urteilsbildung nehmen, als die zuerst eingegangenen Informationen (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 27

28 Informationsverarbeitung Primacy-Recency-Effekt Wie könnte sich der Primacy- und/oder Recency-Effekt auf die Beurteilung von Personen (z. B. in Bewerbungssituationen oder bei der Leistungsbeurteilung) auswirken? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 28

29 Informationsverarbeitung Beurteilungsfehler Halo-Effekt: ein Beurteilungsmerkmal (z. B.: Wortgewandtheit) strahlt auf mehrere andere (z. B. Integrität, Sozialverhalten, Zuverlässigkeit) aus Kleber-Effekt: Beurteilungshistorie beeinflusst die aktuelle Beurteilung Hierarchie-Effekt: hierarchisch höher gestellte Mitarbeiter werden besser beurteilt Lorbeereffekt: positive Beurteilung aufgrund in der Vergangenheit erreichter Erfolg Kontrast-Effekt: durchschnittliche Leistung wird aufgrund insgesamt schlechter Gruppenleistung als besonders gut bewertet Eigene Persönlichkeitstheorien: z.b. Wer sich gut mit Excel auskennt, ist ein Tüftler. Ähnlichkeitseffekt: positive Beurteilung aufgrund von Ähnlichkeit zur eigenen Person Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 29

30 Informationsverarbeitung Beurteilungsfehler Tendenz zur Mitte Tendenz zur Milde Tendenz zur Strenge Sympathie-/Antipathie-Effekt Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 30

31 Lernerfolgskontrolle Informationsverarbeitung In welchen Stufen läuft die menschliche Informationsverarbeitung ab? Was versteht man unter selektiver Wahrnehmung? Wann spricht man vom Primacy-Effekt, wann vom Recency-Effekt? Welche Beurteilungsfehler kennen Sie? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 31

32 Attributionsforschung Wie erklären sich Menschen ihr eigenes Verhalten und das anderer Menschen? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 32

33 Attributionsforschung! Die Attributionstheorie ist der konzeptuelle Rahmen, innerhalb dessen sich die Sozialpsychologie mit Erklärungen für Verhalten beschäftigt, wie sie von Laien bzw. mit dem gesunden Menschenverstand vorgenommen werden (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002).! Die Kausalattribution beschreibt den Schlussfolgerungsprozess, durch den Beobachter einen Effekt auf eine oder mehrere Ursachen zurückführen (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 33

34 Attributionsforschung Was sind die Ziele der Attributionsforschung? Zu verstehen, wann, warum und wie wir Attributionen so vornehmen, wie wir es tun. welche Informationen Menschen verwenden, um Attributionen vorzunehmen. ob Menschen systematisch dazu neigen, bestimmte Arten von Erklärungen zu geben (z. B. solche zu ihren Gunsten). welche Beziehungen Attributionen zu Gefühlen und zur Motivation haben. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 34

35 Attributionsforschung Welche Attributionsmöglichkeiten gibt es für diese Situationen? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 35

36 Attributionsforschung: Attributionsfehler! Der fundamentale Attributionsfehler (Korrespondenzverzerrung) beschreibt die allgemeine Tendenz, den Einfluss situativer Faktoren zu unter- und den Einfluss dispositionaler Faktoren (z. B. Veranlagerung) hinsichtlich der Verhaltenskontrolle zu überschätzen (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002). Wie könnte sich ein Attributionsfehler in diesen Situationen auswirken? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 36

37 Attributionsforschung: Attributionsfehler? Warum attribuieren Handelnde und Beobachter unterschiedlich? Kognitive Gründe (informationsbezogen): Unterschiedliche Salienz (Auffälligkeit) von Informationen (das Verhalten des Handelnden ist eindeutiger als die Situation) Unterschiedliche Informationsmenge (der Handelnde hat mehr Information über sich und seine Eigenschaften als der Beobachter) Motivationale Gründe (bedürfnisbezogen): Kontrollmotivation bei der beobachtenden Person Selbstwertdienliche Verzerrung bei der handelnden Person Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 37

38 Attributionsforschung: Attributionsfehler Selbstwertdienliche Verzerrung und Selbstbehinderung! Menschen neigen dazu, ihre Erfolge auf interne Ursachen wie z. B. eine Fähigkeit zu attribuieren, während sie Versagen auf externe Ursachen attribuieren (z. B. auf die Schwierigkeit der Aufgabe). Die selbstwertdienliche Verzerrung kann also entweder selbstwertsteigernd (Anspruch auf die Verantwortlichkeit für Erfolg) oder selbstwertschützend (Ablehnung der Verantwortlichkeit bei Misserfolg) ausfallen (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002).! Eine subtilere Form der selbstwertdienlichen Attribution ist die Selbstbehinderung, bei der jemand die Ursachen seines Versagens künstlich manipuliert, bevor das Versagen eintritt, um den Zusammenhang zwischen der Leistung und der Bewertung zu vernebeln (Stroebe, Jonas & Hewstone, 2002). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 38

39 Attributionsforschung Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Attribution und Motivation? Wie attribuieren leistungsmotivierte Mitarbeiter? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Belohnung, Attribution und Motivation? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 39

40 Lernerfolgskontrolle Attributionsforschung Welche Ursachendimensionen gibt es? Was versteht man unter Attributionsfehler? Welche Unterschiede gibt es bei der Attribution zwischen Handelndem und Beobachter? Was versteht man unter Selbstbehinderung und Selbstwertdienlicher Verzerrung? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 40

41 Agenda Diskrepanzreaktionen Einstellungen Definition, Funktionen und Komponenten Balance-Theorie Theorie der Kognitiven Dissonanz Health Care Management Stress & Stressoren am Arbeitsplatz Stressmodelle Work-Life-Balance Burnout-Syndrom Handlungsfelder des Health Care Management Stress & Frustration Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 41

42 Einstellungen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 42

43 Einstellungen? Warum ist die Beschäftigung mit Einstellungen wichtig? Einstellungen beeinflussen und steuern unser Verhalten. Die Änderung von Einstellungen kann Verhaltensänderungen bewirken. Einstellungen beeinflussen Wahrnehmung, Denken und Verhalten (z. B. selektive Informationsverarbeitung). Das Wissen über die Einstellungen anderer erhöht die Vorhersagbarkeit ihres Verhaltens. Einstellungen beeinflussen Kooperation und Konflikte zwischen Individuen und Gruppen. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 43

44 Einstellungen! Der Einstellungsbegriff bezeichnet eine psychologische Tendenz, die dadurch zum Ausdruck kommt, dass man einem bestimmten Gegenstand mit einem gewissen Grad an Zustimmung oder Ablehnung bewertet (Eagly & Chaiken, 1988). konkreter Gegenstand (z. B. Pizza Salami) abstrakter Gegenstand (z. B. Feminismus) Person (z. B. Angela Merkel) soziale Gruppen (z. B. Skinheads) eigene Person Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 44

45 Einstellungen Das Dreikomponentenmodell der Einstellung Das Dreikomponentenmodell der Einstellung (Rosenberg & Hovland, 1960) definiert Einstellungen als eine Kombination dreier konzeptionell unterschiedlicher Arten der Erfahrung und Reaktion auf ein bestimmtes Objekt, nämlich kognitive Komponente (Meinungen: verbale Meinungsäußerung) affektive Komponente (Emotionen und Gefühle: verbale Gefühlsäußerungen) verhaltensbezogene Komponente (Verhaltensabsichten und beobachtbare Handlungen) Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 45

46 Einstellungen Funktionen der Einstellung Wissensfunktion Steuerung, Organisation und Vereinfachung der Informationsverarbeitung. Instrumentelle Funktion Erzielung von positiven Ergebnissen (Belohnungen) Vermeidung negativer Folgen (Bestrafungen). Funktion für die soziale Identität Demonstration der eigenen zentralen Werte Identifikation mit Bezugsgruppen. Funktion der Aufrechterhaltung des Selbstwertgefühls Abgrenzung von negativen oder bedrohlichen bzw. Annäherung an positiv besetzte Gegenstände, Personen oder Gruppen. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 46

47 Einstellungen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 47

48 Einstellungen Theorie der kognitiven Dissonanz (Festinger, 1957) Kognitive Dissonanz bezeichnet einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand, der dadurch entsteht, dass ein Mensch mehrere Kognitionen hat Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten, die nicht miteinander vereinbar sind, also eine Art von Störgefühl. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 48

49 Lernerfolgskontrolle Einstellungen Was versteht man unter dem Begriff Einstellungen und welche Funktionen haben sie? Was besagt die Balance-Theorie von Heider? Was versteht man unter Kognitiver Dissonanz? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 49

50 Health Care Management Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 50

51 Health Care Management Begriffsbestimmung: Arten von Stress 1. Dis-Stress (negativer Stress) ist schädigend für den Organismus ist verantwortlich für geringe Leistungen und Krankheiten 2. Eu-Stress (positiver Stress) Stressoren werden nicht als bedrohlich, sondern herausfordernd empfunden ist angenehm und vitalisierend Führt zu erhöhter Aktivierung und steigert die Motivation/ Leistungsbereitschaft ist verantwortlich für Kreativität und Leistung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 51

52 Health Care Management? Welche Belastungen / Stressoren gibt es in der Arbeitswelt? Zeitdruck Zu hohe qualitative und quantitative Anforderungen Fehlende Anerkennung Informationsüberlastung Unklare Aufgabenstellung, widersprüchliche Anweisungen Umgebungseinflüsse (z.b. Lärm, Kälte, Hitze) Negatives Betriebsklima Mobbing Strukturelle Veränderungen im Unternehmen Informationsmangel Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 52

53 Health Care Management! Stress ist ein subjektiv intensiv unangenehmer Spannungszustand, der aus der Befürchtung entsteht, dass eine stark reizende subjektiv zeitlich nahe (oder bereits eingetretene), subjektiv lang andauernde Situation sehr wahrscheinlich nicht vollständig kontrollierbar ist, deren Vermeidung aber subjektiv wichtig erscheint. (Nerdinger, Blickle & Schaper, 2008). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 53

54 Health Care Management: Stressmodelle Das transaktionale Stressmodell von Lazarus (1966, 1999) Lazarus nimmt an, dass Stress eine Anpassungsreaktion zwischen der Person und den auf sie einwirkenden Umweltreizen ist. Nicht die (Stress-)Situation an sich ist entscheidend, sondern erst ihre subjektive Bewertung durch das Individuum. Jede Person hat bedingt durch Lebenserfahrungen und Bewältigungsstrategien eine andere Auffassung von Stress. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 54

55 Health Care Management: Stressmodelle Das transaktionale Stressmodell von Lazarus (1966, 1999) Primäre Bewertung: Ereignis Irrelevant Günstig Stressend Schädigung/Verlust Bedrohung Herausforderung Bewältigungsstrategien Instrumentell emotional Sekundäre Bewertung: Eigene Ressourcen Bewältigungsfähigkeiten Bewältigungsmöglichkeiten Neubewertung Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 55

56 Health Care Management: Stressmodelle Das transaktionale Stressmodell von Lazarus (1966, 1999) Instrumentelle Bewältigungsstrategien Emotionale Bewältigungsstrategien Aktive Informationssuche Beschaffung von Information, mit deren Hilfe die als stressig empfundene Situation besser bewältigt werden kann Entspannungstechniken Temporäre Überwindung der Belastung Suche nach sozialer Unterstützung Unterstützung durch eine oder mehrere Person(en) einfordern Verdrängung Ignorieren der Belastung z.b. durch Abwertung der Situation Soziales Coping Neubewertung der Situation durch Einholung von Meinungen anderer Personen Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 56

57 Health Care Management: Stressmodelle Das transaktionale Stressmodell von Lazarus (1966, 1999) Mit Hilfe des Stressmodells lassen sich Ansatzpunkte für Unternehmen zur Unterstützung von Mitarbeitern im Umgang mit Stress identifizieren. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 57

58 Health Care Management: Stressmodelle Das Anforderungs-Kontroll-Modell von Karasek & Theorell (1990) Arbeitsanforderungen Niedrig Hoch Entscheidungsspielraum Niedrig Hoch Passive Tätigkeit Niedrig beanspruchende Tätigkeit Hoch beanspruchende Tätigkeit Aktive Tätigkeit Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 58

59 Health Care Management! Work-Life-Balance bezeichnet die Ausgewogenheit zwischen Beruf und Privatleben, welche eine Zufriedenheit mit der eigenen Rollenerfüllung in verschiedenen Lebensbereichen und eine Vermeidung dauerhafter Überlastung ermöglicht (vgl. Stock-Homburg/ Bauer, 2007). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 59

60 Health Care Management? Work-Life-Balance Monitor (Stock-Homburg, 2007) - Auszug Work-Dimension: auch in der Freizeit ständige elektronische Erreichbarkeit gegeben ist. häufig am Abend und am Wochenende zu Hause gearbeitet wird. nahezu keine Zeit für körperliche Aktivitäten bleibt. die eigene Tätigkeit als die des Hamsters im Laufrad empfunden wird. die Begeisterung für die Arbeit abgenommen hat. die Gedanken an die Arbeit immer präsent sind. Die Situation der betroffenen Person ist dadurch gekennzeichnet, dass Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 60

61 Health Care Management Work-Life-Balance Monitor (Stock-Homburg, 2007) Auszug Life-Dimension: Die Situation der betroffenen Person ist dadurch gekennzeichnet, dass persönliche Angelegenheiten meist unter Zeitdruck erledigt werden. Freunde die geringe Präsenz der Person häufig monieren. private Interessen vernachlässigt werden. Balance-Dimension: das Privatleben durch den Beruf beeinträchtigt wird. der/die Partner/in unzufrieden mit der beruflichen Belastung ist. die eigene Leistungsfähigkeit unter der hohen beruflichen Belastung leidet. Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 61

62 Health Care Management Das Burnout-Syndrom Wurde ursprünglich vor allem in Sozial- und Pflegeberufen untersucht, wird aber heute mit allen Berufsgruppen und Hierarchieebenen in Verbindung gebracht. Bezeichnet eine besonderen Zustand berufsbezogener chronischer Erschöpfung. Stellt keine Reaktion auf eine einmalige bzw. extreme Belastung, sondern eine Folge andauernder bzw. wiederholter arbeitsbedingter Beanspruchung einer Person dar. Wird als Schwäche und persönliches Versagen empfunden (vgl. Knecht, 2006). Die wenigsten Führungskräfte sind sich ihre Burnout-Syndroms bewusst (vgl. Saaman Consultants AG, 2006). Mehr als zwei Drittel der Beschäftigten rechnen damit, dass ihre Kollegen kein Verständnis für belastungsbedingte psychische Probleme haben (vgl. DAK, 2005). Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 62

63 Health Care Management: Modell der Burnout-Entstehung (nach Cordes & Dougherty, 1993) Persönliche Stressoren hohe Leistungserwartungen hohe Involviertheit in die Arbeit Arbeits- und Organisationsstressoren Rollenkonflikt Rollenüberlastung Häufigkeit, Länge und Intensität zwischenmenschlicher Kontakte Hohe Erwartungen von Seiten des Unternehmens Emotionale Erschöpfung Depersonalisation Gefühl, persönlich nichts mehr zu erreichen bzw. zu leisten Einstellungs- und Verhaltenssymptome von Burnout Negative Einstellung Ermüdung Frustration Hilflosigkeit Rückzug (von Freunden und Geselligkeiten) Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 63

64 Health Care Management Handlungsfelder des Health Care Managements (nach Stock-Homburg, 2008) Unternehmensebene Soziale Ebene Psychische Ebene Physische Ebene Unternehmenskultur Vorgesetzte/r Verarbeitungsstrategien Ernährung Personalentwicklung Kollegen Selbstmgmt-Techniken Bewegung Arbeitsgestaltung Familiäres Umfeld Gesundheitsmgmt Freunde/Bekannte Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 64

65 Lernerfolgskontrolle Health Care Management Erläutern Sie das Stressmodell von Lazarus. Welche Stressoren gibt es in der Arbeitswelt und welche Belastungsfolgen können daraus entstehen? Was versteht man unter dem Burnout-Syndrom und wie entsteht es? Welche Handlungsfelder des Health Care Managements gibt es? Clara Venjakob für die FH Düsseldorf, Realitätswahrnehmung und Diskrepanzreaktionen 65

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1 IMPULSIV WISSENSWERT Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, 31.08.2013 264 Kommentare) Stress Stress

Mehr

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie)

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Aufbau des Beifachs Aufteilung in: Basismodul à 4 x Vorlesung + Klausur Aufbaumodul

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Prof. Dr.med. Dipl.-Psych. Dipl.-Ing. Michael Falkenstein Leiter Alternsforschung am IfADo falkenstein@ifado.de

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES?

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? Eine effektive Burnout- Prävention bedeutet einen permanenten Prozess und keine einmaligen Bestrebungen. Wichtig sind auch Präventionsmassnahmen auf individueller

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 TESTERGEBNISSE SFCALL Success Factors Call Center Testperson John Doe Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 1 Einleitung Herr John Doe, geboren am 14.03.1984, absolvierte am 10.05.2013 eine Eignungstestung

Mehr

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Müller Wintersemester 2012/2013

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Müller Wintersemester 2012/2013 HR Leadership & Change Dr. Stefanie Müller Wintersemester 2012/2013 Organisatorisch Vorlesungsunterlagen HR Leadership & Change HR Leadership & Change 2 Organisatorisch Pflichtliteratur Scholz, Christian,

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen

Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen Zentralverband Staats- und Gemeindepersonal Schweiz Fachtagung Brunnen, 9./10.11.2006 FHNW Fachhochschule Nordwestschweiz +41 (0)

Mehr

Phishing für Phortgeschrittene

Phishing für Phortgeschrittene Phishing für Phortgeschrittene Phishing für Phortgeschrittene Marco Krause Security Engineer Berlin 16.09.2015 www.ing-diba.de Definition Was ist Phishing? Angelrute Gefälschte Webseite Schadhafte Webseite

Mehr

Burnout Studie. im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB

Burnout Studie. im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB Burnout Studie im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB Aufgabenstellung Ziel der Untersuchung ist es, das Burnoutrisiko von 5 Zielgruppen

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Workshop DGTA-Kongress 10. Mai 2013 Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA/O Inhalte Ziele des Workshops Mein

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM)

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) 1. Einleitung 2. Führen über Ziele 2.1 Das Mitarbeitergespräch 2.2 Zielvereinbarungen 3. Führen über Qualitätsziele Führen über Ziele - J.Kirchner - 2. Führen

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Erschöpfungszustände, Burnout Ein Arbeitsunfall der Moderne? Oliver Lokay, Teamleiter LHT-Sozialberatung / EAP

Erschöpfungszustände, Burnout Ein Arbeitsunfall der Moderne? Oliver Lokay, Teamleiter LHT-Sozialberatung / EAP Human Resources Erschöpfungszustände, Burnout Ein Arbeitsunfall der Moderne? Oliver Lokay, Teamleiter LHT-Sozialberatung / EAP Hintergrund Ihres Referenten Die Lufthansa Technik AG (LHT) betreut die Lufthansa-Flotte

Mehr

Gesund führen - den passenden Ton treffen

Gesund führen - den passenden Ton treffen Gesund führen - den passenden Ton treffen 8. Sparkassen-Callcenter Qualitätstage Münster 29. / 30.12.2011 Tanja Hartwig, Effektive Kundenbetreuung Olefshof, Hauptstr. 61 51143 Köln Tel.: 02203-896446 -

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Wie unser Gehirn lernt

Wie unser Gehirn lernt Wie unser Gehirn lernt Aspekte der Gehirnforschung für eine bessere Aus- und Weiterbildung Die Herausforderungen im Training Die Mitarbeiter fallen in alte Verhaltensmuster zurück. Der Inhalt wird nicht

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Coaching. in der Jugendhilfe

Coaching. in der Jugendhilfe Coaching als individuelles id Changemanagement in der Jugendhilfe Impulsgeber: Bertram Kasper St. Elisabeth Innovative Sozialarbeit GmbH Moderator: Dr. Björn Hagen EREV Fahrplan für den Workshop Ausgangspunkt

Mehr

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Eine Marke von Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Aktuelle Studien und Hintergrundinformationen Arbeitstreffen Corporate Health Netzwerk in Köln In Kooperation

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

3 Als wirtschaftspsychologisches Übersichtswerk zum Thema Führung kann empfohlen werden: Felfe, J. (2009). Mitarbeiterführung. Göttingen: Hogrefe.

3 Als wirtschaftspsychologisches Übersichtswerk zum Thema Führung kann empfohlen werden: Felfe, J. (2009). Mitarbeiterführung. Göttingen: Hogrefe. Einleitung Führungskraft zu sein, ist der Traum vieler Arbeit nehmer. 1 In exponierter Stellung im Unter nehmen Verantwortung zu übernehmen, scheint attraktiv: Ansehen, Geld, Gestal tungsmöglichkeiten,

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Computer in Büro und Verwaltung

Computer in Büro und Verwaltung Michael Frese Felix C. Brodbeck Computer in Büro und Verwaltung Psychologisches Wissen für die Praxis Mit 28 Abbildungen und 6 Tabellen Technische Hochschule Darmstadt Fachbereich 3 Institut für Psychologie

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Werteentwicklung in Bildungsgängen ein utopisches Ziel? Möglichkeiten zur Förderung von Werten und Einstellungen in Lehr- Lernprozessen aus einer

Werteentwicklung in Bildungsgängen ein utopisches Ziel? Möglichkeiten zur Förderung von Werten und Einstellungen in Lehr- Lernprozessen aus einer Werteentwicklung in Bildungsgängen ein utopisches Ziel? Möglichkeiten zur Förderung von Werten und Einstellungen in Lehr- Lernprozessen aus einer neuen Perspektive Dr. des. Saskia Raatz, Institut für Wirtschaftspädagogik

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

Generationenmanagement Arbeiten 50+

Generationenmanagement Arbeiten 50+ Generationenmanagement Arbeiten 50+ 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - 1 Firma 2005 in Zürich gegründete Outplacement-Firma Fokussierung auf Wirtschaftsraum

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN Detail-Programm zum Lehrgang BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN mit der Möglichkeit, den Titel zertifizierter Business Coach (DGMC) durch erfolgreiches Ablegen einer

Mehr

Coachin. CoachingCoaching. Coaching. Coaching. Sich und andere zum Erfolg führen. Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Coaching

Coachin. CoachingCoaching. Coaching. Coaching. Sich und andere zum Erfolg führen. Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Coaching Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Wirtschaftsmediatorin [DGMW] Coachin Wirtschaftsmediation Seminare Steuerberatung konzentriert sich auf die Möglichkeiten der Zukunft nicht auf die Fehler

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Thomas Ehret, Executive MBA Leiter Pflegedienst & Stv. Spitaldirektor Bethesda Spital AG 13. Juni 2012 Agenda 1. Einleitung

Mehr

uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit

uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit Mag. Nikolaus Kimla Mehr uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit seit 11 Jahren erfolgreich am Markt 3 Bereiche: - IT-Systemhaus (Apple) - Rechenzentrum - E-Business uptime slovakia Nutzen wir die Zeit

Mehr

Care & Health Care bei UBS

Care & Health Care bei UBS 1 ALLGEMEIN ZUGÄNGLICHE INFORMATIONEN & Health bei UBS Leadership & Health Seepark, Thun September 2007 & Health Organisatorische Eingliederung der Fachstelle HR Shared Services Center Switzerland HR Special

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Aktuelle Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen für ICT-Projekte

Aktuelle Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen für ICT-Projekte Aktuelle Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen für ICT-Projekte Frühjahrstagung der Schweizerischen Informatikkonferenz, 23. Mai 2013 Oliver Vaterlaus, Partner www.awk.ch WTO-Beschaffungen

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM ÖFFNUNGSZEITEN DI - FR 10-19 UHR / SAMSTAG 10-13 UHR Burnout und Stressbewältigung Noch mehr zum Thema finden Sie im vielseitigen Angebot der

Mehr

Zwischen Hochleistung und Erschöpfung

Zwischen Hochleistung und Erschöpfung Zwischen Hochleistung und Erschöpfung Tagung «arbeit! wir könn(t)en auch anders» 1. Juni 2015 in Zürich Prof. Dr. Heike Bruch Prof. Dr. Heike Bruch Preisverleihung DKD, 7. März 2012 in Köln Nachhaltige

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Herzlich Willkommen! Referent: Prof. Dr. Oliver Schumann - 1 - Agenda Herausforderung Prävention

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust Sebastian Bamberg Gute Absichten Klaus fährt seit Jahren mit dem Pkw zur Arbeit. Motiviert durch Freunde denkt Klaus am Wochenende nach und kommt

Mehr

Lerntipps. für die Examensvorbereitung

Lerntipps. für die Examensvorbereitung Lerntipps für die Examensvorbereitung Inhaltsübersicht 1. Effektive Examensvorbereitung 2. Arbeitsweise des Gedächtnisses 3. Lerngrundsätze 4. Das Konzept von Jura Intensiv 5. Probleme bei der Examensvorbereitung

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

natürlich außerordentlich hilfreich, wenn alle Flightpartner den Flug des Balls verfolgt hätten. Denn dann wäre die verirrte Kugel

natürlich außerordentlich hilfreich, wenn alle Flightpartner den Flug des Balls verfolgt hätten. Denn dann wäre die verirrte Kugel Gut beobachtet Sie haben einen Ball geschlagen und können ihn nicht mehr finden. Einfach futsch. Jetzt wäre es natürlich außerordentlich hilfreich, wenn alle Flightpartner den Flug des Balls verfolgt hätten.

Mehr

HR Leadership & Change Führung und Virtualität

HR Leadership & Change Führung und Virtualität HR Leadership & Change Führung und Virtualität Michaela Gatniejewski Edyta Golianek Nadja Schommer Annabell Schmidt Christoph Mayer Hoch, Julia E./Kozlowski, Steve W.J., Leading Virtual Teams: Hierarchical

Mehr

Ein Computerspiel für soziales und emotionales Lernen

Ein Computerspiel für soziales und emotionales Lernen Ein Computerspiel für soziales und emotionales Lernen Thurid Vogt Lehrstuhl für Multimedia Konzepte und Anwendungen, Universität Augsburg Augsburg Informatik Lehrstuhl für Multimedia-Konzepte und Anwendungen

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen?

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Michael J. Tauber Universität Paderborn Kontakt: tauber@uni-paderborn.de 17. 09. 2004 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 1 Terminologie aus

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Personalbeschaffung und auswahl für kleine Unternehmen. Geeignete Instrumente 27.05.2014

Personalbeschaffung und auswahl für kleine Unternehmen. Geeignete Instrumente 27.05.2014 Personalbeschaffung und auswahl für kleine Unternehmen 27.05.2014 Kreuzig Management Training, Diagnostik, Beratung www.kreuzig.info Dipl.-Psych. Ulrike Kreuzig Neue Wege der Personalbeschaffung Unternehmen

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Arbeitsgestaltung 19-12-06

Arbeitsgestaltung 19-12-06 Arbeitsgestaltung 19-12-06 Themen der heutigen Veranstaltung: Arbeitsgestaltung Definition, Bereiche und Ziele der Arbeitsgestaltung Kriterien humaner Arbeitsgestaltung Grundlegende Strategien der Arbeitsgestaltung

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie Im Folgenden werden zwei Elemente aus der Arbeitsschutzstrategie der Bay. Staatsforsten

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr