LuSt. Der Leistungs und Strategieplaner von. Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LuSt. Der Leistungs und Strategieplaner von. Benutzerhandbuch"

Transkript

1 LuSt Der Leistungs und Strategieplaner von Benutzerhandbuch V /2014

2 Inhalt 1. Installationsvoraussetzungen Neuer Workflow Programmstart Oberfläche Ribbon Leiste Bearbeitungsbereich Info Bereich Übersicht Top Entgelte Fallzusammenfassungen im Entgeltbereich PSY Berichte AEB Formulare E1 Export Einzelfälle Basisdaten Datenaufbereitung Import Grouping Batchverarbeitung DRG Planung DRG Hochrechnung DRG Simulation einzeln Menübefehle Infobereich Tabellenbereich Änderungsbereich PSY Planung PSY Hochrechnung PSY Simulation Infobereich Tabellenbereich Änderungsbereich Budgetdaten DRG B2 Formular PSY B1 Formular E Formulare E2 Formular E3.1 Formular E3.2 Formular E3.3 Formular Programm Unterstützung: Prüffunktion für den Bearbeitungsfortschritt Benutzerhandbuch Export Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

3 1. Installationsvoraussetzungen Prozessor: Mind. 1 GHz RAM: Mind. 512 MB, 2 GB empfohlen Festplatte: 100 MB, zusätzlich je nach verarbeiteter Datenmenge 100 MB bis 4 GB Betriebssystem: Microsoft Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 Microsoft.NET Framework 4 (wird bei Bedarf automatisch installiert) 2. Neuer Workflow LuSt 2014 hat einen etwas anderen Workflow als die Vorgängerversion. Vor der Verarbeitung von 21 Daten ist es erforderlich, einen Mandanten anzulegen, d.h. die Basisdaten des Krankenhauses anzulegen. Danach können Datensätze importiert, gegroupt, hochgerechnet und simuliert werden. Jeder dieser Schritte kann versioniert werden, d.h. zu einem Haus kann es mehrere Imports, zu einem Import mehrere Groupingläufe, zu jedem Groupinglauf kann es mehrere Hochrechnungen bzw. Simulationen geben. Um diese einzelnen Versionen verwalten und auswählen zu können werden diese jeweils mit einer laufenden Nummer angezeigt. Zusätzlich kann auch eine Bezeichnung zum besseren Verständnis eingegeben werden. Diese Versionierung wird an mehreren Stellen des Programms genutzt, etwa um in den Budgetformularen die Datenstände auswählen oder um beim Export unterschiedliche Simulationen ausgeben zu können. Um die Vorbereitung der Budgetverhandlung besser unterstützen zu können gibt es in LuSt 2014 eine Checkliste der gemäß KHEntgG in Form der AEB vorzulegen Informationen, die über eine Ampelfunktion anzeigt, ob die Voraussetzungen bereits erfüllt sind. Die Checkliste ist über die Schaltfläche Prüfen im Menüpunkt AEB Formulare zu erreichen. Da mit LuSt 2014 erstmals auch die Gruppierung nach dem PsychEntgG möglich ist wurden die Oberflächen konsequent in allen Bearbeitungsschritten in die Bereiche DRG und PSY getrennt. LuSt erkennt anhand der in den 21 Daten enthaltenen Informationen automatisch, welcher Entgeltbereich zur Bearbeitung angeboten werden muss. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

4 3. Programmstart Beim Programmstart über den Menüpunkt alle Programme > IMC >LuSt 2014 > LuSt öffnet Erzeugt LuSt im Datenverzeichnis des Programms (Unter Windows Vista/7/8 C:\Users\[Benutzername]\AppData\Local\IMC\LuSt) eine MS SQL Datenbankdatei mit dem Namen LuSt Falldaten.sdf. Diese Datenbankdatei wird bei jedem nachfolgenden Start standardmäßig genutzt. Wenn Sie dies ändern wollen oder eine neue Datei anlegen wollen können Sie dies über das Verwaltungsmenü vornehmen, dass Sie über die Menüleiste über das Registerblatt ganz links mit folgendem Symbol erreichen In diesem Registerblatt können Sie eine Datenbankdatei erstellen, öffnen nach MS Access exportieren oder die Datenbankdatei komprimieren, um Platz und Verarbeitungszeit zu sparen. Über die Auswahl in der linken Spalte gelangen Sie auch zum Punkt Optionen der Ihnen den Zugang zur Protokolldatei ermöglicht in der ggf. Hinweise und Fehlermeldungen abgelegt werden. Diese könnten zur Lösung von etwaigen Problemen Aufschluss geben. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

5 4. Oberfläche Die Oberfläche ist in prinzipiell in drei Bereiche gegliedert. Die Ribbon Leiste, den Bearbeitungsbereich und den Info Bereich Ribbon Leiste Ganz oben finden Sie die Ribbon Leiste, die Ihnen in Gruppen verschiedene Funktionen anbietet. Im Bereich Basisdaten können Sie die Stamm und Adressdaten Ihrer Einrichtung einpflegen. Diese Informationen werden in den Formularen mit ausgegeben und dienen darüber hinaus dazu, mehrere Mandanten in LuSt verwalten zu können. Unter Datenaufbereitung finden Sie die Funktionen Import 21, Grouping sowie Batchverarbeitung. Während die ersten beiden Funktionen weitestgehend selbsterklärend sind können Sie mit Batchverarbeitung den Import und das Grouping gleichzeitig mit einem Befehl starten. DRG und PSY Planung stehen jeweils für die Funktionen Hochrechnung und Simulation einzeln, getrennt nach Entgeltbereichen. Im Bereich AEB finden Sie die Funktionen Budget (zur Erfassung der B1 bzw. B2 Formulare sowie der Formulare E2 und E3.1 bis E3.3) sowie Prüfen, eine Checkliste mit Ampelfunktion, die Ihnen hilft, den Bearbeitungsfortschritt bei der Erstellung der AEB Unterlagen zu überwachen. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

6 4.2. Bearbeitungsbereich Im Bearbeitungsbereich können Sie die Funktionen Import, Grouping sowie DRG und PSY Simulation zur Anzeige im nachfolgend beschriebenen Info Bereich auswählen bzw. verwalten Info Bereich Übersicht Standardmäßig startet LuSt in die Übersicht genannte Ansicht. Hier werden Ihnen, je nach zu verarbeitendem Entgeltbereich, die Ergebnisse für DRG und PSY getrennt angezeigt. Sie erhalten summarische Informationen auf Hausebene zu Fallzahl, Relativgewichten sowie Relativgewichten je Fall bzw. je Tag getrennt für die einzelnen Verarbeitungsschritte Import, Fallgewichtung, Hochrechnung und Simulation Top Entgelte Diese Ansicht gibt Ihnen einen Überblick über alle angesteuerten Entgeltgruppen mit den wichtigsten Kennzahlen im jeweiligen Entgeltbereich sowie Exportfunktion nach MS Excel. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

7 Fallzusammenfassungen im Entgeltbereich PSY Für den Entgeltbereich PSY kann optional die Fallzusammenfassung nach den entsprechenden Abrechnungsregeln durchgeführt werden sofern die importierten 21 Daten noch nicht auf der Abrechnung gemäß PEPPV basieren. Hierfür stehen zwei Ansichten zur Verfügung mit Hilfe derer die durch die Fallzusammenfassung ausgelösten Änderungen analysiert werden können. PEPP Wiederkehrer: Hier werden je Entgeltgruppe die Zahl der Patienten sowie die Zahl der zusammen zu legenden Fall Episoden mit den Änderungen in den Bewertungsrelationen angezeigt. PEPP Wiederkehrer Details: In dieser Auswertung werden die Ergebnisse der Fallzusammenfassung nach PEPPV je Fall angezeigt. Die durch die Fallzusammenfassung neu geschaffenen Fälle erhalten eine neue Fallnummer die der Konvention $WK[fortlaufende Nummer] entspricht. Jede Zeile lässt sich über das +Symbol erweitern, um die Eingruppierung der Originalfälle und die jeweiligen Gruppierungsergebnisse im Vergleich anzuzeigen. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

8 Berichte Getrennt für jeden Entgeltbereich gibt es Berichte, mit denen Details zum jeweiligen Verarbeitungsergebnis exportiert werden können. Über das Pull Down Menü kann zwischen der Druckvorschau, dem Export ins PDF Format oder ins MS Excel Format (Excel 2007 und neuer) ausgewählt werden AEB Formulare Die insgesamt bearbeiteten AEB Formulare können über diese Ansicht eingesehen, geprüft und gezielt exportiert werden. Es stehen die gängigen Export und Ausgabeformen zur Auswahl. Um die Zuordnung zu den jeweiligen Formular Versionen für das abgelaufene Kalenderjahr, das laufende Kalenderjahr und den Vereinbarungszeitraum aus den verschiedenen Imports korrekt vornehmen zu können, ist es erforderlich, das Budgetjahr anzugeben für das die Vereinbarung vorbereitet wird. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

9 E1 Export Speziell für die E1 Tabelle stehen unterschiedliche Exportmöglichkeiten zur Verfügung. Getrennt nach Entgeltbereiche kann E1 mit den Daten unterschiedlicher Bearbeitungsstände (Ist, Hochrechnung und Simulation) angezeigt und ausgeleitet werden. Für den DRG Bereich kann zusätzlich das Format E1plus (mit zusätzlichen Feldern) sowie E1 HFA (mit Ausgabe der Abteilungszuordnung je DRG) ausgewählt werden. Auch hier stehen die Exportformate PDF, MS Excel sowie die Druckausgabe mit Druckvorschau zur Auswahl Einzelfälle Zur Ansicht und zum MS Excel Export der Fallinformationen einschließlich der Ergebnisse des Grouping und der Relativgewichtsermittlung gibt es einen eigenen Bereich. Es stehen folgende Felder zur Anzeige und zum Export zur Verfügung: DRG ID (mit Zusatz f. Abt. Typ Entlassgrund Langlieger Normtage Fallnummer Aufnahmeart CMI relevant Aufnahmedatum Effektivgewicht Aufnahmeanlass Entlassdatum Relativ (Katalog ) gewicht Geschlecht Abteilungstyp (HA/BA 1 6) Kurzlieger ( abschlag) Postleitzahl (PLZ) DRG Langlieger ( zuschlag) Alter in Jahren MDC Verlegungsabschlag (Aufn.) Alter in Tagen VWD Verlegungsabschlag (Entl.) Aufnahmegrund Fach ( abteilung nach 301) Zu /Abschlagstage Beatmungsstunden Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

10 In der Tabelle können die Informationen auf Fallebene angezeigt und über den jeweiligen Spaltenkopf auch sortiert werden. Zusätzlich steht beim Rechtsklick auf das Filtersymbol im Spaltenkopf eine Filterfunktion zur Verfügung, die dazu genutzt werden kann, die Fallansicht nach individuellen Bedürfnissen anzupassen. Die Schaltfläche für den Excel Export gibt die in der Tabelle aktuell angezeigten und ggf. sortiert und gefilterten Daten im Dateiformat ab MS Excel 2007 (.xlsx) aus. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

11 5. Basisdaten Die Basisdaten wie IK Nummer und Anschrift können sie in dieser Maske anlegen. Der hier eingetragene Name wird im Bearbeitungsbereich eingeblendet. Die kompletten Daten finden auch beim Export der AEB Formulare Verwendung. 6. Datenaufbereitung Als Basis für alle Berechnungen in LuSt dienen Istdaten im 21 Datensatzformat. Um diese im Programm nutzen zu können müssen diese in die von LuSt verwendete Datenbank importiert und dann weiter verarbeitet werden. Die grundlegenden Schritte können im Bereich Datenaufbereitung durchgeführt werden Import Hier werden die 21 Daten ausgewählt und importiert, die für die Analysen verwendet werden sollen. Sie können zusätzlich zur laufenden Nummer des Imports, die automatisch vergeben wird, eine individuelle Bezeichnung zuordnen. Zur Auswahl der 21 Daten genügt es, das Verzeichnis auszuwählen in dem die Daten abgelegt wurden. Sollten vom Standard abweichende Dateinamen verwendet worden sein, kann jede Datei individuell über die Punkte am Ende der Zeile ausgewählt werden. Durch Klick auf Import starten werden die Daten eingelesen. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

12 6.2. Grouping Da die 21 Daten im Rohformat importiert werden ist es erforderlich, die Daten den Entgeltgruppen des entsprechenden Entgeltkatalogs zuzuordnen. Dies erfolgt über das Menü Grouping. LuSt erkennt automatisch, aus welchem Entgeltbereich Daten vorliegen und bietet die dazu entsprechenden Grouper zu Auswahl an. Sie können für die Jahresfälle und die Überlieger getrennte Grouperversionen auswählen. Zusätzlich kann die Ermittlung möglicher Zusatzentgelte anhand der OPS Codes durchgeführt werden. Für den Entgeltbereich PSY können außerdem noch die Regeln zur Fallzusammenfassung angewendet werden, so dass zusammengefasste Fälle mit neuer Fallnummer (beginnend mit $WK..) generiert und abgespeichert werden. Für die Berechnung der Relativgewichte und auch für abteilungsspezifische Auswertungen kann hier auch ausgewählt werden über welches Kriterium die Abteilungszuordnung erfolgt. Durch Klick auf Start wird das Grouping und die Berechnung der Relativgewichte gestartet. Je nach zu verarbeitender Fallzahl und gewählter Verarbeitungsoptionen kann dies mehrere Minuten in Anspruch nehmen. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

13 6.3. Batchverarbeitung Mit der Funktion Batchverarbeitung können Daten über einen Auftrag zugleich importiert und gruppiert werden. Diese Funktion empfiehlt sich grundsätzlich bei der erstmaligen Verarbeitung eines neuen Datensatzes. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

14 7. DRG Planung Im Bereich DRG Planung gibt es zwei Funktionen, die Ihnen ermöglichen, aus unterjährigen Falldaten einen kompletten Jahreszeitraum abzubilden, die Hochrechnung und die Simulation DRG Hochrechnung Über den Punkt Hochrechnung können Sie unterjährige Daten anhand der Zahl der importierten Monate oder anhand der Anzahl der DRGs hochrechnen. Sie können die voreingestellten Zielwerte durch Überschreiben der angezeigten Werte in der Tabelle ändern. Bei den Monatswerten können Sie auch Kommawerte eingeben. Bei der Berechnung werden die (über die in Punkt 6 beschriebenen Schritte) von Einzelfällen auf DRGs umgerechneten Daten proportional hochgerechnet. Die durchschnittliche Verweildauer, die Anteile von Zu und Abschlägen und somit der CMI wird dabei für jede DRG beibehalten. Durch Klick auf Hochrechnung starten erfolgt die Verarbeitung, die u.u. bis zu einer Minute in Anspruch nehmen kann. Bitte beachten Sie: da in diesem Schritt die Fallzahlen einschließlich ihrer Abteilungszuordnung hochgerechnet werden kann es vorkommen, dass rein mathematisch keine ganzen Fallzahlen ermittelt werden. Diese werden auf ganze Fallzahlen gerundet, so dass eine gewisse Abweichung von den Zielwerten nicht immer ausgeschlossen werden kann. Sie können die Hochrechnung pauschal über alle Fälle aller Abteilungen im gleichen Verhältnis durchführen oder auch durch Auswahl des entsprechenden Punktes den Hochrechnungsfaktor einzelner Abteilungen individuell anpassen. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

15 7.2. DRG Simulation einzeln Die Simulation bildet sozusagen das Herzstück von LuSt. Es wird Ihnen eine eigene Maske angezeigt, die wiederum in drei Bereiche unterteilt ist, den Infobereich, die DRG Übersicht analog der E1 Aufstellung und der Änderungsbereich je DRG Menübefehle In der Menüleiste finden Sie verschiedene Funktionen, mit Hilfe derer Sie die Simulation verwalten und steuern können. Schließt die Fenster Simulation und speichert nach Bestätigung die gemachten Änderungen. Über das Ordnersymbol können Sie eine zuvor als Datei gesicherte Simulationsversion wieder laden. Über das Diskettensymbol können Sie ein Simulationsversion außerhalb der von LuSt verwendeten Datenbank in einer Datei sichern. Über das Excel Icon können Sie eine Simulationsversion direkt im Excelformat abspeichern. Über die Pfeile können Sie Änderungen rückgängig machen oder wiederherstellen. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

16 Über das Tabellensymbol können Sie das Logbuch öffnen, das alle bisher durchgeführten Änderungen mit protokolliert. Hierüber können Sie DRGs, die bisher nicht in der Tabelle enthalten sind neu hinzufügen. Mit dem Befehl Löschen können Sie die in der Tabelle markierte DRG Zeile komplett löschen Infobereich Im Infobereich wird Ihnen standardmäßig die aktuelle Summe für Fallzahl, DRGs, CM, CMI und das Erlösvolumen im Vergleich zum Startwert angezeigt. Als Startwert kann der Schlussstand der letzten Bearbeitung (bei Schließen des Fensters und speichern) oder der ursprünglich aus der Hochrechnung übernommene Wert ausgewählt werden. Durch Auswahl des Registers DRG Info können Sie die Katalogwerte der im Tabellenbereich markierten DRG anzeigen lassen. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

17 Tabellenbereich Im Tabellenbereich werden Ihnen die Details zu jeder DRG auf Krankenhaus Ebene gemäß den Abrechnungsregeln angezeigt. Über den Punkt Fachabteilungen einblenden können in der Ansicht die Werte auf Krankenhausebene in ihrer Verteilung auf die einzelnen Abteilungen hinzugefügt werden Änderungsbereich Zu jeder im Tabellenbereich ausgewählten Zeile wird im Änderungsbereich die Möglichkeit gegeben, alle Werte spezifisch zu ändern. Dabei werden die Abhängigkeiten zwischen Fallzahl und Tagen in dem Verhältnis beibehalten, wie sie in den ursprünglich importierten Falldaten gegeben waren. Sie können jedoch auch die Tage individuell anpassen. Jede hier gemachte Änderung kann sich bei der Zuordnung der Bewertungsrelationen und somit bei allen im Infobereich angezeigten Kennzahlen auswirken. Den Effekt einer Änderung können Sie im Infobereich in Echtzeit ablesen. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

18 8. PSY Planung 8.1. PSY Hochrechnung Die Hochrechnung in der PSY Planung erfolgt analog zur unter Punkt 7.1 beschriebenen DRG Planung PSY Simulation Die Simulation in der PSY Planung folgt prinzipiell dem gleichen Schema wie die DRG Simulation unter Punkt 7.2. Gemäß den spezifischen Bedingungen des PEPP Entgeltsystems stehen im Tabellen und im Änderungsbereich andere Kriterien zur Verfügung Infobereich Auch hier gibt es einen Infobereich, der den Vergleich zwischen dem Startwert und dem aktuellen Wert gemäß den gemachten Änderungen ermöglicht. Zusätzlich können auch hier die Katalogwerte im Detail angezeigt werden Tabellenbereich Gemäß den spezifischen Bedingungen des PEPP Entgeltsystems stehen im Tabellenund im Änderungsbereich andere Kriterien zur Verfügung. Die Abbildung der Werte folgt dem Schema der E1 Tabelle gemäß der AEB Psych nach der im Jahr 2012 getroffenen Vereinbarung der Selbstverwaltungspartner. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

19 Änderungsbereich Im Tabellen und im Änderungsbereich werden je PEPP die Tage und Fälle einer jeden Verweildauerstufe angezeigt, die die betreffenden Fälle während ihres Aufenthalts durchlaufen haben. Die sich daraus ergebenden Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Verweildauerstufen zwingend zu beachten. Wichtiger Hinweis: Wenn nun für eine bestimmte PEPP Änderungen in der Fallzahl vorgenommen werden sollen, muss zunächst festgestellt werden, welches die höchste Verweildauerstufe ist, die von den Änderungen betroffen ist bzw. in welcher VWD Stufe die zu ändernden Fälle entlassen werden. Auf zwei verschiedene Konstellationen wird im Folgenden eingegangen: a) Fälle werden hinzugefügt und vermindert (Mehr oder Minderfälle) Werden Fallzahlen absolut geändert, so muss zuerst die Fallzahl in der Entlass VWD Stufe angepasst werden. Desweiteren müssen die Tage dieser VWD Stufe entsprechend der angenommenen Belegungstage in dieser Stufe verändert werden. Anschließend müssen die Fallzahlen aller niedrigeren VWD Stufen um dieselbe Fallzahl angepasst werden. Bei der Anpassung der Tage in niedrigeren VWD Stufen muss die jeweils höchste Verweildauer in dieser Stufe ermittelt (Siehe Register PEPP Info im Infobereich) und mit der zu ändernden Fallzahl multipliziert werden. Diese Wert muss dann manuell angepasst werden. Als Plausibilitätsregel kann hier b) Verweildauer Änderung bei vorhandenen Fällen (Fallzahlverschiebung zwischen VWD Stufen) Werden hingegen in der absoluten Zahl der Fälle keine Änderungen vorgenommen sondern nur die Annahme simuliert, dass sich die Verweildauer verkürzt oder verlängert so muss auch hier zunächst identifiziert werden in welcher höchsten Verweildauerstufe sich die Änderungen auswirken. Danach müssen in dieser Stufe die Fallzahlen und die Tage angepasst werden. Anders als in Punkt a) beschrieben sind hier allerdings nicht alle niedrigeren VWD Stufen gleichermaßen betroffen. Vielmehr muss hier zusätzlich eine Annahme getroffen werden, in welcher VWD Stufe die Patienten zuvor entlassen wurden und wie viele Tage diese Patienten in dieser Stufe gelegen haben. Erst dann können die entsprechenden VWD Stufen angepasst werden. Niedrigere VWD Stufen die von den Fallzahlverschiebungen nicht direkt betroffen sind werden auch indirekt nicht tangiert, da diese Patienten diese VWD Stufen unverändert durchlaufen. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

20 9. Budgetdaten Die Erfassung der Budgetwerte sowie der Angaben für die E Formulare der AEB erfolgt über den Punkt Budget. Es öffnet sich ein Fenster das je nach den importierten Entgeltbereichen die B und E Formulare für DRG und/oder PSY anzeigt DRG B2 Formular Im B2 Formular können die in der Simulation hinterlegten Relativgewichte über die Schaltfläche Aus Simulation geladen werden. Sofern mehrere Simulationen erzeugt wurden können die betreffenden Daten über das Auswahlmenü aufgerufen werden. Über Klick auf Speichern werden die Werte in die Datenbank übernommen und das Fenster geschlossen. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

21 9.2. PSY B1 Formular Im Formular B1 können die individuellen Werte zur Ermittlung des Basisentgeltwertes in verschiedenen Feldern erfasst werden. Nicht alle Werte stehen in direkter Beziehung zu einander, so dass ggf. Zwischenrechnungen außerhalb des Programms erforderlich sind. Bitte beziehen Sie hierfür die Informationen und Hinweise Ihrer Landeskrankenhausgesellschaft mit ein. Die Relativgewichte können über die Schaltfläche Aus Simulation in das Formular übernommen werden. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

22 9.3. E Formulare Die Angaben für die E Formulare folgen in beiden Entgeltbereichen prinzipiell dem gleichen Schema, weshalb sie hier gemeinsam vorgestellt werden. Die möglichen Werte (Entgeltgruppen und Zusatzentgelte) werden für jeden Entgeltbereich spezifisch eingeblendet, so dass keine Fehleingaben erfolgen können. Durch Klick auf Speichern werden die Werte in die Datenbank übernommen und das Eingabefenster für die E Formulare geschlossen E2 Formular Die bewerteten Zusatzentgelte können für das abgelaufene Kalenderjahr, das laufende (und ggf. hochzurechnende) Kalenderjahr sowie das Vereinbarungsjahr getrennt erfasst werden. In jedem Register besteht die Möglichkeit, die in den importierten (und ggf. hochgerechneten bzw. simulierten) Daten enthaltenen Werte zu laden. Die Beziehung zu den jeweiligen Daten wird über die Auswahl des zu bearbeitenden Budgetjahrs hergestellt. Alternativ können auch einzelne Entgelte spezifisch hinzugefügt oder gelöscht werden. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

23 E3.1 Formular Die Erfassung oder Übernahme der Werte für die E3.1 Tabelle folgt dem gleichen Prinzip wie beim E2 Formular. Da es sich hier um unbewertete Entgelte handelt werden aus den importierten Daten nur die Entgeltbezeichnungen und die entsprechenden Fallzahlen übernommen. Alle anderen erforderlichen Angaben, wie untere Grenzverweildauer, Bewertungsrelationen für Abschläge, etc., müssen manuell eingegeben werden. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

24 E3.2 Formular Für die unbewerteten Zusatzentgelte kann eine Übernahme aus den importierten Daten vorgenommen werden. Anhand der dokumentierten OPS Codes werden die potenziellen Zusatzentgelte sowie ihre Anzahl ermittelt und vorgegeben. Die Entgelthöhe muss individuell kalkuliert und manuell eingegeben werden E3.3 Formular Bei der Erfassung der Angaben für tagesbezogene Entgelte wird wir bei den unbewerteten Zusatzentgelten die Entgeltbezeichnung sowie die Fallzahl automatisch aus den importierten Daten ermittelt. Die Entgelthöhe ist manuell einzupflegen. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

25 10. Programm Unterstützung: Prüffunktion für den Bearbeitungsfortschritt Der Bearbeitungsfortschritt für die erforderlichen AEB Formulare kann über die Funktion Prüfen unterstützt werden. Dieser Punkt enthält eine Checkliste für jeden Entgeltbereich die für jedes Formular Angaben über Daten in den Tabellen für den jeweiligen Zeitraum macht. Um den Zeitbezug korrekt herstellen zu können wird die Angabe des zu bearbeitenden Budgetjahrs aus der Maske Budget übernommen. Über eine Ampelfunktionalität kann schnell überblickt werden, ob z.b. für den Export der AEB Formulare alle Angaben vorhanden sind. Ein Export der vorhandenen Tabellen ist unabhängig vom Prüfergebnis jederzeit möglich Benutzerhandbuch 11. Export Das vorliegende Benutzerhandbuch gibt einen Überblick über den Funtionsumfang von LuSt und kann jederzeit über das Fragezeichen Symbol in der Menüleiste aufgerufen werden. Die insgesamt verarbeiteten Daten über alle Häuser, Imports, Groupings und Simulationen werden standardmäßig in einer SQL Datenbank gespeichert. Um diese Informationen auch unabhängig vom Programm LuSt verwenden zu können, besteht die Möglichkeit, die Datenbankinhalte in Form einer Microsoft Access Datenbank Datei zu exportieren. Speziell für den Entgeltbereich PSY besteht diese Möglichkeit auch für die Teilmenge der Informationen zur Fallzusammenfassung. Benutzerhandbuch LuSt Februar 2014

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote

Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote 1. Export aus Datenbanken und Bibliothekskatalogen Literaturdatenbanken und Bibliothekskataloge bieten Ihnen in der Regel die Möglichkeit an, gefundene Aufsätze

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Outlook 2003 - Grundkurs 57 Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Was kann die Outlook-Adressverwaltung? Wie erstelle ich einen neuen Kontakt? Wie fülle ich das Dialogfenster Kontakt richtig

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Inhaltsverzeichnis 1 Stammdatenpflege... 4 2 Login in die Tierwohl-Datenbank... 4 Passwort ändern... 5 3 Tierwohl-Datenbank... 6 Menü Stammdaten... 7 3.1.1 Menüpunkt

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Account Converter Automatische Umrechnung von vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 Page 1 1 Inhaltsverzeichnis 2 Versionsinfo Dokument... 3 3 Installationsanleitung (Neuinstallation)... 4 3.1 Voraussetzung... 4 3.1.1 SQL Server...

Mehr

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern PatXML - Version 1.3.8 Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern Inhalt 1 Mit dem PatXML-Assistenten Patentdokumente erstellen 2 Dokumente vervollständigen 3 Dokumentenabschnitte

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Kundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Kundenverwaltung...4 Kundenverwaltung...4 Beim erstmaligen Ausführen...5

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen 1 Hier einige Links zu Dokumentationen im WEB Windows XP: http://www.verbraucher-sicher-online.de/node/18

Mehr

Installationsanleitung CLX.NetBanking

Installationsanleitung CLX.NetBanking Installationsanleitung CLX.NetBanking Inhaltsverzeichnis 1 Installation und Datenübernahme... 2 2 Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen.. 5 1. Installation und Datenübernahme

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team

Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team Arbeiten im kleinen Team - Szenarien Daten aus einer Access-Datenbank werden in ein anderes Format exportiert. Die Benutzer der Datenbank bekommen jeweils

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten Inhalt 1. Allgemeines 2 2. Die Übernahme 2 2.1. Voraussetzungen 2 2.2. Programmeinstellungen 4 Dokument: Beschreibung Import Elite Kunden und Lieferanten.doc Seite: 1 von 7 1. Allgemeines Das Importprogramm

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

http://www.fluiddraw.de

http://www.fluiddraw.de http://www.fluiddraw.de Installationsvarianten Netzwerkistallation Fluiddraw V5 Aufgrund zusätzlicher Sicherheitskonzepte für aktuelle Windows-Anwendungen ist das direkte Ausführen von Programmen über

Mehr

Roto Con Orders Bedienungsanleitung

Roto Con Orders Bedienungsanleitung Roto Con Orders Roto Frank AG IMO_283_DE_v0 Februar 2013 Seite 1 von 48 Inhalt 1 Einführung Roto Con Orders... 4 1.1 Überblick... 4 1.2 Neue Features v2.0... 4 2 Anwendungsübersicht... 5 2.1 Anmelden...

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Übersicht... 2 Mandant eröffnen... 2 Mandant öffnen... 3 Aktionär erfassen... 4 Aktie erfassen... 7 Zertifikat erfassen...

Mehr