Public Relations als umfassende Corporate Communication Corporate Culture, Corporate Design, Corporate Identity

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Public Relations als umfassende Corporate Communication Corporate Culture, Corporate Design, Corporate Identity"

Transkript

1 28056 Public Relations Prof. Dr. Rota Public Relations als umfassende Corporate Communication Corporate Culture, Corporate Design, Corporate Identity Hausarbeit im SS 2002 vorgelegt von: Stephanie Grottel (VV5) Melanie Heugel (VV5)

2 PR als umfassende Corporate Communication Inhaltsverzeichnis 1 Warum Corporate Identity? Veränderte Märkte Unternehmen ändern sich Die Gesellschaft ändert sich Die Notwendigkeit einer Unternehmens-Identität Was ist Corporate Identity? Unternehmenskultur/Unternehmensphilosophie Leitbild des Unternehmens Corporate Behavior/Verhalten Corporate Design/Erscheinungsbild Corporate Communications/Kommunikation Corporate Image PR als Corporate Communications Kritik an Corporate Identity Literaturhinweise

3 PR als umfassende Corporate Communication Corporate Culture, Corporate Design, Corporate Identity 1 Warum Corporate Identity? Veränderte Märkte Die Welt ist näher zusammengerückt. Es geht nicht mehr um Tante Emma oder den Schneider vom Dorf. Jedes Unternehmen kann überall agieren, muss nicht nur um sich herum und bei seinen Mitarbeitern bekannt sein, sondern bundesweit bzw. sogar global. Die Märkte sind gesättigt, eine Stereoanlage hat schon jeder. Eine neue Stereoanlage kauft man sich nur, wenn die alte nicht mehr funktioniert. Es gibt eine zunehmende Konkurrenz, selbst seriöse Firmen locken mittlerweile mit Werbegeschenken wie Kaffeemaschinen oder Reisekoffern. Die Produkte sind austauschbar geworden, sie sind in Technik, Design, Preis oder Leistungsspektrum kaum noch zu unterscheiden. Informationen über einzelne Produkte besitzen selten einen Neuigkeitswert. Eine unique selling proposition wird durch Nachziehen der Konkurrenz schnell zum usual stupid product (vgl. Achterholt, S. 8). Folglich entsteht ein Druck zur Entwicklung neuer Produkte bzw. Produktvarianten. Das sich ergebende Überangebot an Produkten verstärkt die Macht des Handels drängten neue Produkte und Artikelvarianten auf den Markt. Von den Neueinführungen verschwanden fast 90 % wieder vom Markt. In jedem Supermarkt stehen rund 5000 Artikel, in Verbrauchermärkten. Produkte müssen also darum kämpfen um überhaupt erst mal in das Sortiment aufgenommen zu werden(vgl. Herbst S. 7). Die Kunden sind unberechenbarer und kritischer geworden: sie kaufen ein Auto nicht nur weil es fährt, sondern sie wollen beim Kauf auch Prestige, Komfort und Sicherheit erwerben. Zudem wollen sie den Spritverbrauch wissen und was der Hersteller unternimmt um die Umwelt zu schützen. Sie fragen nicht allein nach den Produkten, sondern auch danach, wer sie fertigt und wie. Information ist zum Produktionsfaktor Nr. 1 geworden, eine Informationslawine ist losgetreten worden und schafft eine Reizüberflutung, denn nur 2%der angebotenen Information werden überhaupt wahrgenommen. In den Zeiten der Überinformation wird Kommunikation immer wichtiger. Infomation ist einfach, Kommunikation ist schwer. Kommunikation hat nämlich erst dann stattgefunden, wenn der Empfänger die Information aufgenommen und verstanden hat. Kommunikation findet auch ohne Information statt. Nach dem Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick ist es unmöglich nicht nicht zu kommunizieren, auch wenn dafür keine Signale oder Botschaften ausgetauscht werden. Daraus folgt, dass auch ein Unternehmen ständig kommuniziert, auch wenn es aktiv nichts dazu beiträgt. Desweiteren gibt es wachsende internationale Beschaffungsmärkte sowie eine Dezentralisierung betrieblicher Strukturen. Mit der zunehmenden Internationalität der Absatzmärkte steigt auch der Umfang an Verbindungen und Verflechtungen des Unternehmens, die es zu pflegen und zu entwickeln gilt. Schließlich ist auch der Zusammenhang zwischen Markt und gesellschaftlichem Umfeld komplexer, differenzierter und somit komplizierter geworden. Allerdings gibt es beispielsweise einige multinationale Unternehmen, die gar keinen Wert auf die Herausbildung einer einheitlichen Corporate Identity legen, sondern es vorziehen, bestehende wirtschaftliche Verflechtungen nicht publik zu machen. Wer

4 PR als umfassende Corporate Communication 2 weiß schon, dass der Hersteller von Mars und Bounty auch Hunde- und Katzenfutter produziert? Ein solches Vorgehen kann auch in anderer Hinsicht durchaus Sinn machen, so dass das Unternehmen beispielsweise nicht von aktivistischen Gruppierungen als Feindbild aufgebaut wird oder in das Zentrum wirtschaftspolitischer Diskussionen rückt Stichwort Globalisierung (vgl. Kunczik S. 195). Unternehmen ändern sich An dem o. g. Beispiel ist zu erkennen, dass sich auch Unternehmen ändern. Fusionen sind an der Tagesordnung, Konzerne bieten keine Orientierung mehr. Die Arbeitsgebiete bzw. Geschäftsfelder von Unternehmen werden um das Risiko zu streuen vielfältiger, so gibt es bei C&A künftig nicht nur Mode, sondern auch Artikel für die Inneneinrichtung, zur Dekoration oder sogar Sandwiches. Neuen Mitarbeitern fällt es zunehmend schwer sich einzupassen, aber auch das Stammpersonal verliert bei jeder Unternehmenserweiterung den Überblick. Unter einem riesigen Konzerndach ist auch kaum gemeinsames zu finden, Abteilungen und Ressorts, oder sogar Profit-Center-Strukturen tragen dazu bei, dass ein Wir-Gefühl verloren geht und ein Bereichsegoismus Einzug hält, der die interne Kommunikation und den Arbeitsablauf hemmt. Die Gesellschaft ändert sich Veränderte Werte der Menschen, wie Ökologie oder Gesundheit müssen von den Firmen aufgegriffen werden, damit ihre Produkte nicht im Regal stehen bleiben. Es gibt ganze Branchen, für die die öffentliche Meinung von hoher Bedeutung ist wie Chemie, Pharma, Energie, Mineralöl oder Automobil. Mitarbeiter suchen nach dem Sinn für ihr Handeln durch die Spezialisierung von Arbeitsbereichen und die zunehmende Konzernstruktur macht sich Job-Denken breit. Es fehlen Leitbilder, die Mitarbeiter zu Mitgestaltern gemeinsamer Ziele machen. Die Notwendigkeit einer Unternehmens-Identität All dies zeigt, dass eine eindeutige Unternehmens-Identität wichtig geworden ist. Um zu einer Unternehmens-Identität zu kommen, benötigt man zunächst eine Definition der Unternehmens-Philosophie. Jedes einzelne Unternehmen besitzt eine Philosophie, nur manche sind sich dessen nicht bewusst. Der Einzelunternehmer kannte seine Philosophie, verkörperte sie auch und setzte sie somit 1:1 um, aber mit zunehmendem Mitarbeiter-Stab wird die Umsetzung weitaus schwieriger. Die Basis der Firmenidentität sind Werte, Normen und Grundannahmen eines Unternehmens, die sich in den Denk- und Verhaltensmustern der Mitarbeiter äußern und zu deren Entscheidungen, Handlungen und Aktivitäten beitragen. Jeder Betrieb hat individuelle, von anderen unterscheidbare Merkmale, die er auch kommunizieren sollte. Er hat es in der Hand durch zielgerichtete Kommunikation seine Unternehmensrealität in der Öffentlichkeit herauszubilden. Im Idealfall könnte das Unternehmens-Image der tatsächlichen Unternehmensrealität entsprechen.

5 PR als umfassende Corporate Communication 3 Der Begriff kommt aus dem Englischen, wobei Corporate Gesellschaft, Gruppe oder Unternehmen bedeutet. Im Rahmen der Corporate Identity ist mit dem Begriff Corporate aber auch immer die Integration einer Einzelaktivität (z. B. Verhalten = Corporate Behavior) in die Gesamtkommunikation eines Unternehmens gemeint. Identity bedeutet Identität oder Persönlichkeit. Es gibt in der Literatur verschiedene Definitionen für Corporate Identity, in denen die einzelnen Aspekte unterschiedlich gewichtet sind, je nachdem welchen Schwerpunkt der Autor in seiner Darstellung der CI setzte. Zum Beispiel kann Corporate Identity ein erklärtes Ziel, eine Methode oder das Ergebnis identitätsorientierter Bemühungen sein. R. Antonoff, B. Keysselitz und W. Marguiles betrachten CI vereinfacht gesagt als Zentrale Kommunikationsstrategie. Nach D. Herbst (S. 14) ist Corporate Identity das Management von Identitätsprozessen einer Organisation. Eine gute und ausführliche Definition findet sich bei Birkigt/Stadler/Funck (S. 23): Corporate Identity ist die strategisch geplante und operativ eingesetzte Selbstdarstellung und Verhaltensweise eines Unternehmens nach innen und außen auf Basis einer festgelegten Unternehmensphilosophie, einer langfristigen Unternehmenszielsetzung und eines definierten (Soll-)Images mit dem Willen, alle Handlungsinstrumente des Unternehmens in einheitlichem Rahmen nach innen und außen zur Darstellung zu bringen. Außerdem kann man sagen, dass Corporate Identity ein ganzheitlicher Prozeß ist, d. h. er betrifft das gesamte Unternehmen und nicht nur einzelne Abteilungen wie Marketing oder Pulic Relations. Auch wird nicht nur das Umfeld des Unternehmens berücksichtigt, sondern auch und gerade die Mitarbeiter. Wenn in einer Firma die Entscheidung für die Einführung einer Corporate Identity gefallen ist, muss das weitere Vorgehen systematisch geplant werden, da Identitätsprobleme sorgfältig und zuverlässig aufgedeckt, wirkungsvoll gelöst und die Ergebnach Achterholt Was ist Corporate Identity?

6 PR als umfassende Corporate Communication 4 nisse bewertet werden müssen. Dazu wird der CI-Prozess in die Schritte Analyse der Ist-Situation, Planung, Umsetzung und Kontrolle aufgeteilt. Hieran kann man erkennen, das Corporate Identity ein aktiver Prozess ist, der die Mitarbeit aller am Unternehmen beteiligten, also Führungskräfte, Mitarbeiter usw. erfordert. Außerdem muss der CI-Prozess kontinuierlich weitergeführt werden, um sich auch zukünftigen Änderungen anzupassen bzw. diese Änderungen vorwegzunehmen und ihnen wirksam zu begegnen. Man kann die Zielsetzungen der Corporate Identity unterscheiden in Ziele, die nach Innen wirken und Ziele, die ihren Wirkungsbereich außerhalb des Unternehmens haben. Als Innenziel soll durch CI bei den Mitarbeitern ein geschlossenes Bild des gesamten Unternehmens erzeugt werden. Das hierdurch entstehende Wir-Gefühl steigert die Arbeitszufriedenheit und damit Motivation und Leistung der Mitarbeiter. Dies ist ein nicht zu unterschätzender Punkt beispielsweise bei Fusionen, wo ein neues Unternehmen aus zwei meist sehr unterschiedlichen Firmen z. B. in Bezug auf die vorhandenen Unternehmensphilosophien, entstehen soll. Durch Corporate Identity soll im Unternehmen außerdem eine Erleichterung bei Entscheidungen im Einzelfall durch Vorgabe grundlegender Richtlinien möglich werden. Zu den Außenzielen zählen Erkennbarkeit, Sympathie und Vertrauen, durch die das Verhältnis des Unternehmens mit seinen Bezugsgruppen stabilisiert werden soll. Die Corporate Identity soll auch eine Orientierungsfunktion für die Umwelt des Unternehmens bieten und eine eindeutige Abgrenzung gegenüber Konkurrenten ermöglichen. Unternehmenskultur/Unternehmensphilosophie Für den CI-Prozess bedeutet Unternehmenskultur, dass die Corporate Identity die derzeit gelebte Unternehmenskultur erkennt, sie mit den Anforderungen der Belegschaft und des Umfeldes vergleicht und daraus eine auf die Zukunft gerichtete Unternehmensidentität entwickelt, die in einem Leitbild formuliert und verbindlich niedergeschrieben ist. Leitbild des Unternehmens Im Leitbild wird die oben genannte Unternehmensidentität formuliert und ein Orientierungsrahmen für alle Mitarbeiter vorgegeben. Bestandteile des Leitbildes können sein: Leitidee Die Leitidee nennt den Sinn des Unternehmens und vermittelt eine Vision. Sie steht oft am Beginn von Firmengründungen. Was zum Erfolg führt, ist immer dasselbe: eine konzeptionelle unternehmerische Idee. Das heißt eine Idee von dem, was die Verbraucher wollen. Jeder der großen Unternehmensgründer hatte eine leitende und übergeordnete Idee, eine klare Theorie des Geschäfts, welche sie ihren Entscheidungen und Handlungen zugrunde legten. (P. Drucker in: D. Herbst S. 31). Philips stellt als Leitidee in einer Broschüre vor: Visionen werden Wirklichkeit. Leitsätze Die Leitsätze sind Kernaussagen für das Unternehmen, d. h. sie zeigen die spezifische Kompetenz des Unternehmens, seine Leistungsfähigkeit und Wettbewerbsvorteile

7 PR als umfassende Corporate Communication 5 und erläutern, wie die Leitidee umgesetzt werden soll. Die Leitsätze sollten so formuliert sein, dass sich jeder Mitarbeiter damit identifizieren kann, allerdings dürfen sie nicht zu hohlen Phrasen verkommen. Die Leitsätze können in den einzelnen Unternehmensbereichen in Handlungsrichtlinien konkretisiert werden, so dass die Einhaltung dieser Richtlinien kontrolliert und sanktioniert werden kann. Bei Philips heißt es zu den Leitsätzen: Die Philipswerte sind verbindlich festgelegt und gelten für alle Mitarbeiter gleichermaßen, sie lauten: Erfreuen Sie den Kunden. Betrachten Sie Menschen als wertvollste Ressource. Liefern Sie in jeder Hinsicht Qualität und Spitzenleistungen. Erzielen Sie eine erstklassige Rendite des Eigenkapitals. Fördern Sie unternehmerisches Handeln auf allen Ebenen. (D. Herbst, S. 34). Motto Das Motto soll das Leitbild auf den Punkt bringen, es muss daher kurz, prägnant und leicht zu merken sein. Kurz gesagt soll das Motto wiedergeben, was die Bezugsgruppen vom Unternehmen wissen müssen und was sich aus Sicht des Unternehmens bei den Empfängern einprägen soll. Ein Motto zu finden das aussagekräftig ist und sich von anderen unterscheidet ist keine leichte Aufgabe. Beispiele für Motti sind: Philips: Let s make things better, It s a Sony, BMW: Freude am Fahren, AEG: aus Erfahrung gut. Das Leitbild wird durch das Verhalten, die Kommunikation und das Erscheinungsbild nach außen vermittelt. Corporate Behavior/Verhalten Corporate Behavior meint das Verhalten des Unternehmens gegenüber Mitarbeitern, Marktpartnern, Aktionären und Geldgebern sowie Staat, Öffentlichkeit und Umwelt. Im Firmenverhalten zeigt sich aber auch, wie die Mitarbeiter miteinander umgehen, wie sie Probleme anpacken und wie sie in Konfliktsituationen reagieren. Das Unternehmensverhalten kann man als wichtigstes Element im Rahmen der Corporate Identity ansehen, da eine Firma nicht an dem gemessen wird was sie sagt, sondern daran wie sie handelt. Das Verhalten darf nicht von den Leitsätzen abweichen, sondern muss schlüssig und stimmig sein, sonst kann es zu folgender Situation kommen: Ein Unternehmen wird in der Werbung als flexibel dargestellt, aber auf spezielle Kundenwünsche wird in der Praxis nicht eingegangen. Ein gewünschtes Verhalten im Corporate Behavior zu integrieren ist nicht einfach, da Verhalten mühsam und langwierig erlernt, gelebt und ständig geprüft werden muss. Wichtig ist, dass die Führungskräfte hier mit gutem Beispiel vorangehen.

8 PR als umfassende Corporate Communication 6 Corporate Design/Erscheinungsbild In der Praxis werden die Begriffe Corporate Design und Corporate Identity fälschlicherweise häufig synonym verwendet, da ein neues Design natürlich als erstes ins Auge fällt, man die Gestaltung an Externe delegieren kann und personelle Konsequenzen oder organisatorische Änderungen kaum zu erwarten sind. An dieser Stelle sei nochmal darauf hingewiesen, das Corporate Identity als ganzheitlicher Prozess betrachtet werden muss. Corporate Design transportiert die Unternehmensidentität, aber es schafft sie nicht, da Design Form und nicht Inhalt ist. Als Beispiel soll hier Mercedes dienen: Nicht der Stern machte Mercedes berühmt, sondern Mercedes den Stern (D. Herbst S. 39). Das Erscheinungsbild muß dem Selbstverständnis dauerhaft entsprechen. Daher darf es nicht erstarren, sondern muß sich mit dem Unternehmen weiterentwickeln. Beispiel: Das Shell-Logo im Wandel der Zeit (aus ). Das Corporate Design umfasst die Gestaltungselemente Logo (Bildmarken, Wortmarken und kombinierte Marken), Hausfarbe, Hausschrift, Gestaltungsraster. Diese konstanten Gestaltungselemente werden im Produktdesign Kommunikationsdesign Architekturdesign eingesetzt. Das Corporate Design kann sich auch in der Kleidung der Mitarbeiter wiederspiegeln.

9 PR als umfassende Corporate Communication 7 Ein eindrucksvolles Beispiel für Architekturdesign ist das BMW-Verwaltungsgebäude in München, welches in abstrahierter Form einen vierzylindrischen Motor darstellt und dessen Fassade mit karosserieartigen Elementen verkleidet wurde: aus Birkigt/Stadler/Funck 1988 Corporate Communications/Kommunikation Corporate Communications vermitteln die Firmenidentität durch strategisch geplante, wiederspruchsfreie Kommunikation konsequent nach innen und außen. Dies bedeutet, ein Unternehmen sollte auf allen Ebenen mit einer Zunge reden, d. h. unabhängig davon, ob man mit der Firmenleitung oder einem Sachbearbeiter spricht sollte die gleiche Botschaft beim Empfänger ankommen. Vermittelt wird Corporate Communications durch PR, Kommunikationsdesign, Werbung und Verkaufsförderung. Durch das Zusammenspiel wird die Wirkung der

10 PR als umfassende Corporate Communication 8 Einzelelemente verstärkt Synergieeffekt. Für die Werbung im Rahmen der Corporate Communications bedeutet dies, dass Produkte dem Leitbild entsprechen müssen, sich das Firmenimage auf das Produktimage auswirkt und Firmenimage und Produktimage mitunter sogar eins sind. CI kann so dazu beitragen, den Wert einer Marke erhöhen. Entscheidend für Corporate Communications ist, dass Ziele, Maßnahmen und Botschaften aus dem Leitbild hergeleitet, aufeinander abgestimmt sowie konsequent und einheitlich eingesetzt werden. Corporate Image Das Corporate Image ist der Spiegel der Identität des Unternehmens im sozialen Feld. Während die Corporate Identity das Selbstbild des Unternehmens bezeichnet, bedeutet Corporate Image das Fremdbild. Ziel des CI-Prozesses ist es, das Selbstbild des Unternehmens und das Image möglichst zur Deckung zu bringen. Images haben folgende Eigenschaften: Je mehr Informationen bekannt sind, desto besser kann sich das Image formen. Wenn man sehr wenige Informationen hat, bildet sich nur ein vereinfachtes Bild. Images entstehen schnell, d. h. das zu Beginn schon eine neue Information ausreichen kann, damit sich die Vorstellung von einem Unternehmen ändert. Images verfestigen sich langsam. In der Sozialpsychologie gehören Images zu den Grund- und Werthaltungen, die sich langsam aufbauen, dann aber stabil und schwer zu ändern sind. Aber: Images erstarren nicht, auch wenn sie stabil sind. Images wirken selektiv, d. h. Bezugsgruppen beurteilen den für sie wichtigen Teil (siehe auch unten: Halo-Effekt). Dies bedeutet, dass sich im Rahmen der Corporate Identity Images durch das Verhalten, die Kommunikation und die Erscheinung gestalten lassen. Das Unternehmen muss aber auch berücksichtigen, dass das Vorstellungsbild nicht allein vom Unternehmen beeinflusst werden kann. Ein vorhandenes Image reduziert jedoch den Beliebigkeitsspielraum. Die entscheidende Voraussetzung für die Glaubwürdigkeit von Images ist, dass Worte und Taten übereinstimmen. Wie wichtig ein gutes Image ist, zeigen mehrere Umfragen, z. B. kaufen 67 % der Konsumenten keine Produkte von Unternehmen, von denen sie eine schlechte Meinung haben. Wenn Bezugsgruppen ein Unternehmen in einer zentralen Eigenschaft positiv ansehen, neigen sie dazu, das Unternehmen auch in anderen Eigenschaften günstig zu beurteilen. Dieser Effekt ist aus der Psychologie als Halo-Effekt bekannt.

11 PR als umfassende Corporate Communication 9 3 PR als Corporate Communications nach Achterholt 1988 Corporate Identity ist die zentrale, übergeordnete Strategie, Corporate Communications ist die dazugehörige Taktik. Corporate Communications wiederum bilden den Kern aller kommunikativen Arbeitsfelder eines Unternehmens und tragen durch ihre übergeordnete und integrierende Position einen wichtigen Teil zur Umsetzung des Identitätsgedankens bei. Der rasche gesellschaftliche Wandel, eine wache Öffentlichkeit, kritische Medien und eine gestiegene Bedeutung der Massenmedien erfordern in Zukunft eine intensive, insbesondere kommunikative Auseinandersetzung mit der Öffentlichkeit durch offensive Strategien. Das Instrument dazu heißt Corporate Communications. Entscheidend für Corporate Communications ist ein strategisch aufgebautes Konzept, das alle Kommunikationen einschließt, die Vernetzung völlig unterschiedlicher Zielgruppen: von Mitarbeitern über Kunden, Aktionären, Lieferanten, Journalisten, Gewerkschaften bis zu Politikern miteinbezieht und den synergetischen Effekt aller Kommunikationsmaßnahmen bewusst plant und ausnutzt (vgl. Kalt, S. 51). Das Ziel hierbei ist Einstellungsveränderung oder Einstellungswandel zum Unternehmen, nicht Produktverkauf. Die Aufgabe von Public Relations in diesem Zusammenhang: 1) PR-Arbeit erhält innerhalb des Unternehmens durch ihre integrierende Funktion ein hohes, gesamtheitliches Niveau. Dadurch, dass sie die Beziehungen und Verknüpfungen innerhalb des Unternehmens und zur Umwelt verdeutlicht, rückt sie quasi vom Rand zum Zentrum des Unternehmens. Sie leitet dann das unternehmerische Denken an, stimuliert die produktive Auseinandersetzung zwischen externer und interner Öffentlichkeit und hält den lebendigen Prozess einer gesellschaftlichen

12 PR als umfassende Corporate Communication 10 Orientierung der Unternehmens-Kultur in Gang. Um diesen Prozess sinnvoll ausgestalten zu können, müssen alle Informationen (von der Geschäftsleitung über Abteilungsleiter bis hin zu schlichten Maschinendaten) vorhanden sein, um diese gegebenenfalls initiativ an die Öffentlichkeit weitergeben zu können, aber auch um auf Nachfragen kompetent und vor allem einheitlich reagieren zu können. PR-Arbeit wird dadurch zum Botschafter für die Vielschichtigkeit der Persönlichkeit eines ganzen Unternehmens. Sie hat auf vielfältige Art und Weise die Zusammenhänge aller Bereiche und Bestrebungen des Unternehmens zu koordinieren oder zu präsentieren und die jeweiligen gesellschaftlichen und kulturellen Rahmen zu stellen, um sie erfolgreich zur Wirkung kommen zu lassen. Die Identität eines Unternehmens kann von der Öffentlichkeit jedoch erst dann überhaupt wahrgenommen werden, wenn ihre Merkmale intern und extern stimmig kommuniziert werden. 2) Von Aufgabenstellung und Zielrichtung her sind Corporate Public Relations ein bedeutsames Instrument zur Gestaltung der Identität eines Unternehmens. Auf dieser Schiene können abgestimmt auf das Informationsbedürfnis der verschiedenen Adressaten oder Gruppen, Botschaften vermittelt werden, die (vgl. Achterholt, S. 50f): thematisch nicht an die Werbung anknüpfen. aufgrund des limitierten Werbebudgets ansonsten nicht vermittelt werden können. als redaktioneller Beitrag glaubwürdiger und objektiver wirken. besonders die Personengruppen ansprechen, die aufgrund ihres Alters, ihrer Einstellung oder ihrer Bildung auf Werbeaussagen kritisch reagieren. die Aussagen, die in der Werbung gemacht werden unterstützen oder belegen. ein bestehendes Informationsbedürfnis umfassender abdecken, als dies durch Werbung geschehen kann. die Identität von Unternehmens-Verhalten und Kommunikation nachweisen, da im Rahmen der Corporate Public Relations über die unterschiedlichsten betrieblichen Aktivitäten berichtet wird. sich im Bereich der Human Relations direkt an Mitarbeiter des Unternehmens richten. Die Corporate Public Relations knüpfen inhaltlich direkt an das Leitbild eines Unternehmens an und können dies häufig direkter, homogener und glaubwürdiger vermitteln, als dies durch Werbung möglich ist. Trotz der interessanten und wirkungsvollen Betätigungsfelder, die sich hier eröffnen, gibt es nicht allzuviele Organisationen, die ihr einen entsprechenden Stellenwert einräumen und dieses Instrument voll ausschöpfen. 4 Kritik an Corporate Identity Corporate Identity ist in der Regel Chefsache, d. h. die Unternehmensleitung entscheidet über das Konzept. Die Mitarbeiter haben oft nicht mal ein Mitspracherecht und bekommen die neue CI als Philosophie und Orientierungsrahmen übergestülpt. Selbst wenn die Mitarbeiter mitbestimmen dürfen, hat die Unternehmensleitung das letzte Wort, es herrscht als nur eine Scheindemokratie. Im Idealfall sollte Corporate Identity durch eine ausgewählte und für den Betrieb re-

13 PR als umfassende Corporate Communication 11 präsentative Arbeitgruppe geplant und durchgeführt werden. In der Praxis herrscht jedoch das von Robert Michels begründete Eherne Gesetz der Oligarchie, welches besagt, dass in einem Betrieb meist eine bestimmte Gruppe von Personen (v. a. Führungspersonen) für das ganze Unternehmen Entscheidungen trifft. Fazit: Corporate Identity durchbricht Oligarchie nicht! Das Konzept, das hinter Corporate Identity steht wird in der Praxis meist nicht voll ausgenutzt. Literaturhinweise Achterholt, Gertrud: Corporate Identity, Wiesbaden Birkigt, K./Stadler, M. M./Funck, H. J.: Corporate Identity Grundlagen, Funktionen, Fallbeispiele, 4. akt. u. erw. Aufl., Landsberg am Lech Dörrbecker, Klaus/Rommerskirchen, Thomas (Hrsg.): Kommunikations-Management, Zürich Herbst, Dieter: Corporate Identity, Berlin Kalt, Gero (Hrsg.): Öffentlichkeitsarbeit und Werbung Instrumente, Strategien, Perspektiven, Frankfurt am Main Olins, Wally Rota, Franco: PR, München 2002.

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger corporate identity...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger Wie profitieren kleine Unternehmen von bewusst gesteuerter Corporate Identity? Mit einer

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Qualifikationen» Wir sind neugierig auf spannende Projekte MBA-Studium Marketing, Personal- und Unternehmensführung FH Ludwigshafen Studium der Politikwissenschaft, Psychologie,

Mehr

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Einleitung Das CI-Konzept Die CI-Elemente Grundsätze Fallstricke Tipps Literatur Kontakt Einleitung Was

Mehr

Employer Branding- Strategie 2020. Mag. Sophia Plattner 19.02.2015

Employer Branding- Strategie 2020. Mag. Sophia Plattner 19.02.2015 Employer Branding- Strategie 2020 Mag. Sophia Plattner 19.02.2015 Employer Branding Internet Abfrage zu Employer Branding : 2001: 150 Treffer 2008: 280.000 Treffer 2014: 10.200.000 Treffer (Quelle: ARS,

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation Interne und externe PR, integrierte Kommunikation, Corporate Identity Bakk1, Prof. Dr. Jürgen Grimm - Ibeschitz, Mähr, Mittmansgruber, Wilheim 1 Interne Kommunikation Austausch

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit Ökolog Sommerakademie 2013 Schule trifft Gemeinde

Öffentlichkeitsarbeit Ökolog Sommerakademie 2013 Schule trifft Gemeinde Ökolog Sommerakademie Schule trifft Gemeinde Gerhard Hopfgartner Public Relations Seite 1 Public Relations Definition Public Relations sind das Management von Kommunikation. Seite 2 Werbung Reklame - Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Roberts. Merksätze. für Markenpfleger

Roberts. Merksätze. für Markenpfleger Roberts Merksätze für Markenpfleger Über 25 Jahre Erfahrungen als Berater und Begleiter von Markenbildungs- und Corporate-Identity-Prozessen für große und kleine, komplexe und konzentrierte Unternehmen

Mehr

Unternehmenskultur LEKTION 26 1

Unternehmenskultur LEKTION 26 1 LEKTION 26 1 Unternehmenskultur Unter Kultur läßt sich im allgemeinen ein System von Wertvorstellungen, Verhaltensnormen und Denk- und Handlungsweisen verstehen, das von einer Gruppe von Menschen erlernt

Mehr

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Claudia Nick (MA&T Sell &Partner GmbH) Das Projekt wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel

Mehr

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity.

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. Schön Sie kennenzulernen: Der neolog [BrandCheck] Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. neolog [BrandCheck] Willkommen Herzlich willkommen beim neolog BrandCheck. Die Basis für eine gute

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Steigern Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens

Steigern Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens Unternehmensphilosophie entwickeln und leben Steigern Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens für Ihre Kunden und Mitarbeiter 1 Unternehmensphilosophie Konzeption für die Unternehmensführung und die langfriste

Mehr

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung "Kommunikation ist unwahrscheinlich. Sie ist unwahrscheinlich, obwohl wir

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Diplom-Kaufmann Diplom-Kaufmann Dr. Dr. Urban Urban Kilian Kilian Wissmeier Wissmeier Dr. Dr.

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Checkliste für Alters- und Pflegeheime Auszug aus der Publikation «Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim» von Dr. Markus Leser (2004) Publikation

Mehr

ÜBUNGEN / Aufgaben + Lösungsvorschläge * Unternehmensleitbild * Corporate Identity

ÜBUNGEN / Aufgaben + Lösungsvorschläge * Unternehmensleitbild * Corporate Identity ÜBUNGEN / Aufgaben + Lösungsvorschläge * Unternehmensleitbild * Corporate Identity ÜBUNG Aufgabe 1 Unternehmensleitbild Das Leitbild stellt die Zielvorstellungen eines Unternehmens dar. Es sollte folgende

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen.

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Corporate Design BCD I Brotbeck Corporate Design AG Verbandsmitglied SGD, Swiss Graphic Designers Wirtschaftskammer WIBS Biel-Seeland Handels-

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

Wer gut aussieht, hat es leichter im Leben

Wer gut aussieht, hat es leichter im Leben Wer gut aussieht, hat es leichter im Leben Die Bedeutung einer einheitlichen Unternehmenskommunikation wird im Autohandel vielfach unterschätzt. Dabei ist sie Leitbild und Identifikation für Ihre Mitarbeiter,

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Teil 3 3. Schritt: Definition der Ziele Zielhierarchie, Vision, Leitbild, Ziele, 5 W s Autor: Christoph Portmann, Score Marketing, Stäfa 34 Hinweis Dieser Script

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Corporate Design: Legen Sie Ihre Spuren mit Social Marketing

Corporate Design: Legen Sie Ihre Spuren mit Social Marketing Corporate Design: Legen Sie Ihre Spuren mit Social Marketing» Ein Ziel des Corporate Designs ist es, den Erfolg eines Unternehmens, einer Marke, einer Institution langfristig zu sichern und zu steigern.»

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

> Wie man aus einem Unternehmen oder Produkt eine wettbewerbsfähige Marke schafft.

> Wie man aus einem Unternehmen oder Produkt eine wettbewerbsfähige Marke schafft. > Wie man aus einem Unternehmen oder Produkt eine wettbewerbsfähige Marke schafft. Um sich in der Flut von Werbemaßnahmen und Information durchzusetzen, ist ein konsequentes Auftreten notwendig. Haltungen

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Präsenzübung. Marketing. 2.1. Marketing und Produkt/Dienstleistung. a) Ratschläge für Existenzgründer

Präsenzübung. Marketing. 2.1. Marketing und Produkt/Dienstleistung. a) Ratschläge für Existenzgründer Präsenzübung Marketing 2.1. Marketing und Produkt/Dienstleistung a) Ratschläge für Existenzgründer Lesen Sie die folgenden Ausführungen des BMWi für Existenzgründer: https://www.existenzgruender.de/marketingplaner/hintergrundinfos/produkt_dienstleistung/ind

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Leitbild oder Leidbild

Leitbild oder Leidbild Leitbild oder Leidbild Unternehmer im Dialog Hofstetten, 31.03.2008 Seite 1 01.04.2008 UiD_Leitbild oder Leidbild_3103085.ppt Agenda Vorstellung Mathias Steinberg & HMS Group Was ist ein Leitbild? Warum

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Freitag,, Prof. Dr. B. Schmid, Boris Lyczek 1. Die Organisation und ihre Die bilden Werte für die Organisation, Value I und die Organisation tangiert

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU?

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? 1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? Das gemeinsame Forschungsprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Hochschule Luzern Wirtschaft beinhaltete eine quantitative Befragung von 712 Schweizer KMU,

Mehr

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation malte schumacher Strategien und Kommunikation Agentur für Corporate Design und Kommunikation Kommunikation Stiftung Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges 24. September 2013 Wie komme

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Name, Praxisgestaltung, Werbung, Praxiskommunikation.1 Corporate Identity 36.1.1 Corporate Communications 36.1.2

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO ein ethisches Problem?   19.09.2012 Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek" Mag. Peter Stepanek" Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung" Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer" Jahrelange

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21 INHALT Einleitung........................................ 13 Prolog............................................ 17 1. Strategie..................................... 21 Strategie ist, die richtigen Dinge

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft?

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Forum 1 Marion Steffens, Gitte Langrebe Arbeitszeiten und geplanter Ablauf 11.00 12.30 Uhr: Erste Arbeitseinheit

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Eine einheitliche Corporate Identity (CI) ist ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg. In diesem Artikel erfahren

Mehr

GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN. Frank Röhlings

GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN. Frank Röhlings GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN Frank Röhlings 1 Gliederung 1. Leistungsspektrum und Mission der CMde 2. Stellschrauben zur Attraktivierung von Einkaufszentren

Mehr

Herzlich willkommen zum Workshop

Herzlich willkommen zum Workshop Herzlich willkommen zum Workshop Adidas, McDonalds, Mercedes und ich? - Die Führungskraft als Personenmarke Programm Begrüßung/ Vorstellung Einführung in das Thema Arbeitsgruppen Zusammentragung der Ergebnisse

Mehr

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Lernen, Leben, Lachen! MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Wie Sie ihre Firma, ihre Produkte und sich selbst erfolgreicher vermarkten. VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

I. C2 Öffentlichkeitsarbeit. I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse. Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg

I. C2 Öffentlichkeitsarbeit. I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse. Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg I. C2 Öffentlichkeitsarbeit I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang mit der Situationsanalyse Um die Wirkung

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Seminarangebote Die Kunst, Menschen für sich zu gewinnen

Seminarangebote Die Kunst, Menschen für sich zu gewinnen Seminarangebote Die Kunst, Menschen für sich zu gewinnen Prof. Arnd Joachim Garth INSTITUT für MARKEN- und KOMMUNIKATIONS-PSYCHOLOGIE Berlin INSTITUT 1 Seminarangebote Sämtliche Seminare sind auch als

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

4. Wie wir zeigen, wer wir sind: Instrumente der CI

4. Wie wir zeigen, wer wir sind: Instrumente der CI 4. Wie wir zeigen, wer wir sind: Instrumente der CI Hat Ihr Verein ein klares Selbstbild, können Sie es nach außen tragen und ein positives Image schaffen: durch die Kommunikation (Corporate Communication),

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

QUESTMap STRATEGISCHE PLANUNG PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben

QUESTMap STRATEGISCHE PLANUNG PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben QUESTMap EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG STRATEGISCHE PLANUNG ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG NACH PLAN Visionen erleen WUSSTEN SIE, dass externe Analysen von Markt und Konkurrenz zwar regelmäßig durchgeführt

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Wie Sie und Ihr Unternehmen mit Corporate Design mehr Erfolg haben. 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prof. Dr. Bernd Jörs Sabrina Hauser, M.A., Dipl.-Inf.wirt. sabrina.hauser@hfg-gmuend.de mittwoch 2010-26-05 AGENDA Kurze Wiederholung Corporate Image

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Überblick Was ist eine Strategie? Was beeinflusst die Strategie? Entwicklungen

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung beim EIN - AUS - und AN - richten Was denken Sie? Marketing

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze 2 Werte und Grundsätze Comfort thanks to Rieter Delight your customers Enjoy your work Fight for profits Rieter is a publicly-listed Swiss industrial group providing innovative solutions

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr