Actes du congrès de l Actualité de la recherche en éducation et en formation (AREF), Université de Genève, septembre 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Actes du congrès de l Actualité de la recherche en éducation et en formation (AREF), Université de Genève, septembre 2010"

Transkript

1 GELINGENSBEDINGUNGEN FÜR DIE GUTE ENTWICKLUNG VON TAGES- SCHULKINDERN IN DEN ERSTEN BEIDEN PRIMARSCHULJAHREN AUS SICHT DER ELTERN, LEHR- UND BETREUUNGSPERSONEN Daniela Blum-Giger *, Lisa Hattersley**, Marianne Schüpbach* * Universität Bern Institut für Erziehungswissenschaft Muesmattstrasse 27 CH-3012 Bern ** Pädagogische Hochschule Bern Institut Sekundarstufe I Muesmattstrasse 27q CH-3012 Bern Schlagworte: Ganztagsschule, Gelingensbedingungen, Entwicklung, Primarschulalter Zusammenfassung. Da Bildung an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Lernwelten stattfindet, stellt sich die Frage, welche Bedingungen die kindliche Entwicklung positiv beeinflussen. Die Unterrichtsforschung geht dieser Frage seit längerer Zeit nach. Ausgehend von Ergebnissen der SNF-Studie EduCare zu Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen über verschiedene Schulformen hinweg, wird in einer qualitativen Vertiefungsstudie der Frage nachgegangen, welche Gelingensbedingungen die Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen von 12 ausgewählten Tagesschulkindern für deren besonders gute Entwicklung annehmen. Über die drei Personengruppen hinweg werden gute Beziehungen, die durch Fürsorge und Unterstützung geprägt sind, individuelle Förderung des Kindes, eine stabile, anregende Umgebung sowie Interaktionen mit verschiedenen Kindern und Erwachsenen als Gelingensbedingungen für eine gute Entwicklung genannt. 1. Einleitung Bildung findet an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Lernwelten statt. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, welche Bedingungen einen (positiven) Einfluss auf die kindliche Entwicklung haben. Die Unterrichtsforschung geht dieser Frage seit längerer Zeit nach. Helmke (2004) konstatiert, dass eine grosse Flut von empirischen Ergebnissen zu den Bedingungen, Korrelaten und Konsequenzen schulischer Leistungen (p. 33) bestehen. Metaanalysen, wie diejenigen von Fraser, Walberg, Welch und Hattie (1987), Walberg (1986) sowie Wang, Haertel und Walberg (1993), gehen nach dem Produktionsmodell schulischer Leistungen von Walberg (1984) von drei Bereichen von Bedingungsfaktoren aus: Es sind dies individuelle Merkmale der Schülerinnen und Schüler, Unterricht sowie Umwelt (Familie, Peers, Medien). Der Stellenwert dieser verschiedenen Bereiche von Bedingungsfaktoren ist jedoch nicht gleich gross, so haben prozessnahe individuelle Merkmale einen engeren Bezug zur kindlichen Entwicklung. Diese individuellen Merkmale werden von Prozessmerkmalen des Unterrichts beeinflusst, die wiederum durch Merkmale des Schul- und Klassenkontexts sowie durch Merkmale der Lehrpersonen (Einstellungen, Lehrkompetenzen u.a.) beeinflusst werden. Im Weiteren spielen familiale Faktoren, Peers aber auch die Medien eine Rolle (Schrader & Helmke 2008). 1

2 Der Intelligenz des Kindes wird im Allgemeinen die grösste Bedeutung für die Erklärung der Leistung zugeschrieben, dies zeigen Korrelationen zwischen.50 und.60 mit der Schulleistung. Neuere Untersuchungen legen nahe, dass das bereichsspezifische Vorwissen teilweise vorhersagekräftiger ist für die Leistung als die Intelligenz. Beide Merkmale haben sich insgesamt in einer Vielzahl von Studien als notwendige aber nicht als hinreichende Determinanten für die Schulleistung erwiesen. Das Erkenntnisinteresse der vorliegenden Vertiefungsstudie EduCare liegt darin, in Erfahrung zu bringen, welche Gelingensbedingungen Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen für die besonders gute Entwicklung von ausgewählten Tagesschulkindern annehmen. 2. Theoretischer Hintergrund Lange Zeit gab es keine Befunde, welche daraufhin deuteten, dass sich bestimmte Unterrichtsmerkmale, bestimmtes Lehrerhandeln oder aber bestimmte Merkmale der Lehrerpersönlichkeit auf die schulische Leistung der Schülerinnen und Schüler auswirken. Zieht man Ergebnisse aus der neueren Unterrichtsforschung herbei, so dokumentieren diese insgesamt einen grösseren Einfluss von Variablen der Unterrichtsqualität. Verschiedene Metaanalysen konnten für Unterrichtsvariablen stärkere Effekte auf die Schulleistung aufzeigen als für die Eingangsvoraussetzungen der Kinder (jedoch meist unter 20% aufgeklärter Varianz) (z.b. Seidel & Shavelson 2007; Wang et al. 1993). Andere Autoren streichen eher die Grenzen des Einflusses des Unterrichts heraus. Verschiedene pädagogisch-psychologische Studien konnten die Relevanz von Prozessmerkmalen des Elternverhaltens für den Schulerfolg ihrer Kinder nachweisen. So konnte aufgezeigt werden, dass die Zusammenhänge zwischen Schichtzugehörigkeit und Schulleistung auf Unterschiede in schulleistungsrelevanten Merkmalen des elterlichen Verhaltens zurückzuführen sind. Bis zu zwei Drittel der interindividuellen Varianz der schulischen Lernleistung lassen sich durch familial bedingte Schülervariablen aufklären (Helmke & Weinert 1997). Im Vergleich zum Einfluss der Familie auf die Entwicklung des Kindes ist derjenige der Peers nur sekundär. Die Familie ist ab der frühen Kindheit zentral für die kindliche Entwicklung, wohingegen die Beziehungen mit den Peers oder Gleichaltrigen auf den familialen Erfahrungen aufbauen. Auch der Profit, den die Kinder aus dem Umgang mit Medien ziehen können, hängt mit der Familie der Heranwachsenden und deren soziokulturellen Voraussetzungen zusammen (Schüpbach 2010). Nicht berücksichtigt in diesen unterrichtsnahen Untersuchungen sind explizit die Bildungs- und Betreuungsangebote der Schule bzw. Bedingungen einer guten ganztägigen Bildung und Betreuung. Im Zusammenhang mit einer ganztägigen Bildung und Betreuung eröffnet sich somit ein neues Forschungsfeld, das bis anhin nicht untersucht wurde. 2.1 Relevante Ergebnisse der Längsschnittuntersuchung EduCare und deren Diskussion Im Rahmen der vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten quasi-experimentellen Längsschnittstudie EduCare wurde u. a. den Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen über verschiedene Schulformen (Tagesschulen, Schulen mit Blockzeitenunterricht und Schulen mit traditionellem Unterricht 1 )hinweg nachgegangen. Die Befunde dieser längsschnittlichen Hauptstudie bilden die Ausgangslage für die im Rahmen dieses Beitrages vorzustellende qualitative Vertiefungsstudie. Die Ergebnisse der Längsschnittuntersuchung legen insgesamt eine grosse Relevanz des kindli- 1 Unter einer Tagesschule (in Deutschland Ganztagsschule) versteht man heute in der Schweiz überwiegend eine schulische Institution mit einem den ganzen Tag abdeckenden Angebot. Die so genannten Blockzeiten sind eine schulinterne Zeitstruktur und umfassen Morgenblöcke von vier Lektionen an fünf Tagen in der Woche sowie eine Anzahl an Nachmittagsblöcken. Sie sind vergleichbar mit den Verlässlichen Halbtagsgrundschulen in Deutschland. Bis anhin stellte im Kindergarten und auf der Primarschulstufe ein alternierender Abteilungs- oder Halbklassenunterricht den Regelfall dar (EDK 2005). 2

3 chen Entwicklungsstandes im jeweils entsprechenden Bereich 2 am Anfang der Schulzeit für seine spätere Entwicklung nahe. Dieser Befund, der den bedeutsamen Einfluss des Entwicklungsstandes bzw. des Vorwissens im kognitiven Bereich anbelangt, deckt sich weitgehend mit dem Forschungsstand (z.b. Schraw 2006). Für die kognitive Entwicklung (Schulleistung in Sprache und Mathematik) erweisen sich, wie aufgrund des Forschungsstandes zu vermuten war, die individuellen Merkmale, vorab die Intelligenz des Kindes, als einflussreich (Schüpbach 2010). Vergleicht man die Bedingungsfaktoren von Familie und Schule bezüglich ihrer Bedeutsamkeit für die Entwicklung des Kindes, so erweist sich entgegen der Erwartung das schulische Setting als voraussagekräftiger als die Familie. Es muss jedoch eingeräumt werden, dass es sich bei der Bedeutsamkeit von Schule und Familie um eine weit geringere handelt als diejenige des Entwicklungsstandes des Kindes am Anfang des ersten Schuljahres. Dieser Befund knüpft etwa an die Ergebnisse der Metaanalyse von Wang et al. (1993) an, die stärkere Effekte insbesondere von Variablen der Unterrichtsqualität aufzeigt als bis anhin nachgewiesen werden konnten. Für die sozio-emotionale Entwicklung und die Entwicklung hinsichtlich der Alltagsfertigkeiten hingegen erweist sich die Familie als relevanter als die Schule. Dieses Ergebnis entspricht der Studie von Tietze et al. (2005). Zieht man Befunde zum Zielkriterium kognitive Entwicklung herbei, so konstatieren Helmke und Weinert (1997), dass sich bis zu zwei Drittel der interindividuellen Varianz der schulischen Leistung durch familial bedingte Schülervariablen aufklären lassen. Es sind dies familiale Struktur 3 - und Prozessmerkmale 4 (z.b. Coradi Vellacott & Wolter 2002; OECD 2005; Wild & Hofer 2002). Die Befundlage im Vorschulbereich bei einer ausserfamilialen institutionellen Bildung und Betreuung, die zusätzlich herangezogen wurde, präsentiert sich heterogen. Eine Anzahl der Studien zeigt auf, dass ausserfamiliale Faktoren, wie die Qualität der Institution, stärkere Prädiktoren für das Wissen und Können der Kinder sind als familiale Faktoren (z.b. Vandell & Corasaniti 1990). Gleichzeitig gibt es jedoch eine noch grössere Anzahl von neueren Studien, welche den Zusammenhang zwischen der kindlichen Entwicklung und den familialen Bedingungsfaktoren als prominenter berichten als jener zwischen der kindlichen Entwicklung und den ausserfamilialen Faktoren (z.b. NICHD Early Child Care Research Network 2001; Tietze 1998). Schaut man sich in der vorliegenden Studie EduCare die einzelnen schulischen Prädiktoren im Detail an, so zeigt sich über alle Entwicklungsbereiche hinweg ein relativ unklares Bild, da die Merkmale überwiegend in einem mittleren Zusammenhang zur Schule insgesamt stehen. Auffallend ist die Bedeutsamkeit der Einstellungen der Lehr- und Betreuungspersonen für die kindliche Entwicklung, was soweit literaturkonform ist (z.b. Blömeke 2006). Das Vorhandensein von verschiedenen Freizeitangeboten, einer hohen Prozessqualität im Schulsetting sowie die Schulform Tagesschule und somit weitere spezifische Merkmale dieses Settings erweisen sich für die Alltagsfertigkeiten als relevant. Somit kann für diese Bereiche die Bedeutsamkeit hoher pädagogischer Qualität für den Unterricht und den ausserunterrichtlichen Teil nachgewiesen werden, was mit den Befunden zur Unterrichtsqualität (z.b. Schrader & Helmke 2008) und zur ausserfamilialen Bildung und Betreuung und pädagogischer Qualität im Vorschulalter (z.b. Sylva, Melhuish, Sammons, Siraj-Blatchford & Taggart 2004; Tietze 1998) übereinstimmt. Als besonders entwicklungsfördernd in der Familie erweisen sich ebenfalls literaturkonform (z.b. Coradi Vellacott 2007; Pekrun 2001) hohe bildungsrelevante Ressourcen, ein hoher sozioökonomischer Status der Eltern sowie eine gute Entwicklungsförderung und aktive Stimulation in der Familie. Zudem zeigen sich familiale Merkmale der Prozess- und Orientierungsqualität 5 als entwicklungsfördernd 2 Es sind dies die Schulleistungen in Sprache und Mathematik für die kognitive Entwicklung, für die sozioemotionale Entwicklung Bereiche wie Selbstwert, prosoziales Verhalten und die Alltagsfertigkeiten (Kind kann Kleidung selber bereitstellen, kann alleine Besorgungen machen etc.) 3 Unter Strukturmerkmalen versteht man situationsabhängige, zeitlich stabile Rahmenbedingungen einer Institution oder Gruppe. Im familialen Bereich gehören unter anderem Anzahl Kinder im Haushalt, sozioökonomischer Status und bildungsrelevante Ressourcen zu den Strukturmerkmalen. 4 Prozessmerkmale zeichnen sich durch Interaktionen und Erfahrungen des Kindes in der Familie und der räumlich-materialen Umwelt aus. 5 Darunter fallen die pädagogischen Einstellungen, Werte und Überzeugungen der an pädagogischen Prozessen beteiligten Personen, wie allgemeine Erziehungseinstellung, Bildungsvorstellungen und Einstellung zur Förderung des Kindes. 3

4 2.2 Vertiefungsstudie EduCare - Fragestellung Ausgehend vom aktuellen Forschungsstand und den dargestellten Ergebnissen der Studie EduCare wurde in der qualitativen Vertiefungsstudie der Frage nachgegangen, welche Gelingensbedingungen die Eltern, Lehrpersonen und Betreuungspersonen von 12 aus der Stichprobe der Hauptstudie ausgewählten Tagesschulkindern für deren besonders gute Entwicklung annehmen. Durch diese qualitativen Analysen sollen die aus der quantitativ angelegten Hauptstudie gewonnenen Ergebnisse vertieft werden, um sie besser zu verstehen bzw. interpretieren zu können (Flick 2004; Mayring 2001). Damit wird eine erste spezifische Annäherung an das sich neu eröffnende Forschungsfeld im Bereich ganztägiger Bildung und Betreuung gewagt. 3. Methodisches Vorgehen 3.1 Stichprobe Aus der EduCare-Untersuchungsgruppe Tagesschulkinder (N= 51) wurde eine Extremgruppe (N= 12) gebildet, welche sich sowohl im schulischen Bereich (Mathematik und Sprache) wie auch in den Alltagsfertigkeiten in den ersten beiden Schuljahren besonders gut entwickelt hatte. Die ausgewählten Kinder stammen aus insgesamt sechs Tagesschulen der Deutschschweiz in den Kantonen Bern (fünf Kinder aus drei Schulen) Basel-Stadt (zwei Kinder aus einer Schule), Aargau (vier Kinder aus einer Schule) und Zug (ein Kind aus einer Schule). Der qualitativen Vertiefungsstudie wird ein Rahmenmodell zu Grunde gelegt, welches davon ausgeht, dass Bildungs- und Sozialisationsprozesse an unterschiedlichen Orten statt finden (Schüpbach 2010). Aufgrund dessen wurden die Eltern, Lehrpersonen und Betreuungspersonen dieser Extremgruppenkinder interviewt, um mehr über die Gelingensbedingungen für die gute Entwicklung dieser 12 Tagesschulkinder in Erfahrung zu bringen. Diese drei Personengruppen, die in Bezug auf die Kinder je einem anderen Setting angehören, wurden jeweils zu den ihres Erachtens wichtigen Gelingensbedingungen einer guten kindlichen Entwicklung in den drei Umgebungen Familie, unterrichtlicher sowie ausserunterrichtlicher Teil der Schule befragt. Somit konnten je eine Eigenperspektive wie auch zwei Fremdperspektiven gewonnen werden. 3.2 Durchführung der Untersuchung Die drei Personengruppen (Eltern, Lehrpersonen und Betreuungspersonen) wurden mittels eines teilstrukturierten problemzentrierten Interviews nach Witzel (1982) jeweils zu Gelingensbedingungen in den drei Settings Familie, unterrichtlicher und ausserunterrichtlicher Teil der Schule befragt. Das Interview bestand zum einen aus Teilen, in denen der befragten Person eine offene Frage gestellt wurde, zu der sie frei erzählen konnte, und zum anderen aus Teilen, in welchen zu spezifischen Aspekten genauer nachgefragt wurde. Mit drei Interviews zu jedem Kind (Mutter und/oder Vater, Lehrperson, Betreuungsperson) ergaben sich bei 12 Kindern somit insgesamt 36 Interviews. Die Interviews wurden in Mundart geführt und fanden im jeweiligen Setting der befragten Person statt, d.h. die Eltern wurden zuhause befragt und die Lehr- und Betreuungspersonen in der Schule. 3.3 Auswertung der Daten Die Interviews wurden in die deutsche Standardsprache transkribiert und mit Hilfe der Software MaxQDA 2007 nach der Methode der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring (2007) analysiert. Aus der Theorie und den Ergebnissen der EduCare-Hauptstudie wurde ein Kategoriensystem abgeleitet. Diese deduktiv gewonnenen Kategorien wurden wiederum nach der Methode der qualitativen Inhaltsanalyse den Textstellen zugeordnet. Während des Analyseprozesses konnten am Datenmaterial neue Kategorien gewonnen und bestehende verfeinert und erweitert werden (induktive Kategorienbildung). Die entwickelten Kategorien wurden in einer Rückkopplungsschleife überarbeitet und einer Reliabilitätsprüfung unterzogen. Sie wurden teilweise zu Oberkategorien zusammengefasst und nach quantitativen Aspekten hin ausgewertet. Diese Kategorien geben die von den 4

5 drei Personengruppen genannten Gelingensbedingungen wieder. 4. Ergebnisse In diesem Beitrag präsentieren wir ausgewählte Ergebnisse dieser qualitativen Vertiefungsstudie. Der Fokus liegt hierbei auf der Darstellung der Gesamtergebnisse über die befragten Personengruppen hinweg mit einer zusätzlichen Differenzierung nach den drei Perspektiven (Eltern, Lehrpersonen, Betreuungspersonen). Die von den drei Personengruppen am häufigsten genannten Gelingensbedingungen für die gute Entwicklung der ausgewählten Tagesschulkinder werden nachfolgend aufgeteilt nach den drei Settings Familie, unterrichtlicher und ausserunterrichtlicher Teil der Schule vorgestellt (Abschnitte ) und anschliessend diskutiert (Kapitel 5). 4.1 Gelingensbedingungen im familialen Setting Im familialen Setting lassen sich die einzelnen herausgearbeiteten Gelingensbedingungen (total 571 Nennungen (N.) über alle drei Personengruppen hinweg) in acht relevante übergeordnete Gelingensfaktoren zusammenfassen 6 (vgl. Tabelle 1): - Erziehungsverhalten der Eltern (172 N.) - Förderung des Kindes zuhause (143 N.) - Bildungserwartungen oder -vorstellungen der Eltern (60 N.) - Familienzusammensetzung (59 N.) - Erwerbstätigkeit der Eltern ausser Haus (47 N.) - Anregung durch bildungsrelevante Ressourcen (34 N.) - Zuhause gesprochene Sprache (31 N.) - Schulleistungsorientierung der Eltern (25 N.) Die Gelingensbedingungen, welche dem Erziehungsverhalten der Eltern zugeordnet werden können, werden von allen Personengruppen als am wichtigsten im familialen Setting erachtet. So werden den Aspekten Wärme und Geborgenheit (52 N.) sowie eine gute Unterstützung in der Familie (45 N.) am meisten Bedeutung zugeschrieben. Unter Wärme und Geborgenheit wird der liebevolle und respektvolle Umgang miteinander in der Familie verstanden. Eine gute Unterstützung der Kinder in der Familie zeichnet sich dadurch aus, dass die Eltern das Kind in seinen Stärken und Vorlieben unterstützen und es mit seinen Eigenheiten annehmen. Der am zweithäufigsten genannte und somit für die beteiligten Personengruppen auch ein bedeutsamer Gelingensfaktor, der sich positiv auf die Entwicklung des Kindes auswirken kann, ist die Förderung des Kindes zuhause. Diese Förderung in den Familien kann verschiedene Formen annehmen: intellektuelle (44 N.), musikalische (30 N.), soziale (25 N.), körperliche (21 N.), künstlerische (5 N.) und kulturelle Förderung (5 N.) (vgl. Tabelle 1). Als weitere Gelingensfaktoren für eine gute Entwicklung der Tagesschulkinder werden die Bildungserwartungen oder -vorstellungen der Eltern (60 N.) und die Familienzusammensetzung (59 N.) genannt, jedoch nicht annähernd so oft wie das Erziehungsverhalten der Eltern (172 N.) oder die Förderung des Kindes zuhause (143 N.). Betrachtet man nun die Ergebnisse für die einzelnen Perspektiven d.h. getrennt nach der Sicht von Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen, kann festgestellt werden, dass besonders die Eltern das Erziehungsverhalten der Eltern (90 N.) und insbesondere Wärme und Geborgenheit (27 N.) im Vergleich zu den Lehr- und Betreuungspersonen als eine wichtige Gelingensbedingung nennen. Ein ähnliches Bild zeigt sich für die Förderung des Kindes zuhause (63 N.). Aus der Perspektive der Eltern gesehen werden den einzelnen Formen der Förderung in etwa gleich viel Gewicht beigemessen. Die Lehr- und Betreuungspersonen legen das Hauptgewicht in der Förderung zuhause hauptsächlich auf eine intellektuelle Förderung (17 N. bzw. 12 N.). Insgesamt kann festgehalten werden, dass im Vergleich zu den Lehr- und Betreuungspersonen die Eltern der Kinder die ver- 6 In Klammern wird jeweils angegeben, wie oft Gelingensbedingungen dieses Gelingensfaktors insgesamt über alle drei Personengruppen hinweg genannt wurden. 5

6 schiedenen Gelingensfaktoren im familialen Setting häufiger nennen. Tabelle 1: Genannte Gelingensbedingungen im familialen Setting 4.2 Gelingensbedingungen im unterrichtlichen Schulsetting Im unterrichtlichen Schulsetting können die von den Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen der Kinder genannten Gelingensbedingungen (total 342 N.) in sieben relevante Gelingensfaktoren zusammengefasst werden (vgl. Tabelle 2): - Unterrichtsqualität (154 N.) - Klasse (65 N.) - Lehrperson (49 N.) - Bildungserwartungen oder -vorstellungen der Lehrperson (22 N.) - Infrastruktur und Ausstattung (20 N.) - Kooperation der Lehrperson mit anderen Lehrpersonen (18 N.) - Berufserfahrung der Lehrperson (14 N.) Der Unterrichtsqualität im unterrichtlichen Schulsetting scheint aus Sicht der befragten Eltern, Lehrpersonen und Betreuungspersonen eine besondere Bedeutung zuzukommen. Dabei werden unter dem Gelingensfaktor Unterrichtsqualität folgende Gelingensbedingungen zusammengefasst: ein lernförderliches Klima, individuelles Fördern, Angebotsvielfalt im Unterricht, gute Klassenführung, klare Formulierung von Leistungserwartungen und eine klare zeitliche Strukturierung. Die meisten Nennungen sind auf eine individuelle Förderung (48N.) und auf das Vorhandensein einer Angebotsvielfalt im Unterricht (50 N.) zurückzuführen. Somit wird das Eingehen auf individuelle schulische und persönliche Bedürfnisse des Kindes sowie auf Stärken und Schwächen jedes Einzelnen, aber auch das Gestalten eines anschaulichen Unterrichts mit dem Vorhandensein vieler verschiedener Lernmaterialien sowie der Einsatz unterschiedlicher Unterrichtsmethoden als wichtig erachtet. Im Weiteren trägt ein lernförderliches Klima (33 N.) aus der Sicht aller Personengruppen zu einer guten Entwicklung bei. In einer entspannten Lernatmosphäre, in der Ruhe und Ordnung in der Klasse herrscht, ist ein Lernen überhaupt erst möglich. Dazu gehört auch, dass 6

7 zwischen den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrpersonen eine gute Beziehung besteht und sich die Kinder wohl fühlen. Als weiteren Gelingensfaktor für eine gute Entwicklung der Tagesschulkinder wird von Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen die Klasse (65 N.) genannt. Insbesondere die Heterogenität in der Klasse bezogen auf unterschiedliche Altersgruppen, unterschiedliche soziokulturelle Hintergründe und unterschiedliche Leistungsniveaus kann sich aus Sicht der Befragten positiv auf die Entwicklung auswirken. Auch die Lehrperson selbst (49 N.) wird als Gelingensfaktor genannt (vgl. Tabelle 2). Getrennt nach den drei Perspektiven betrachtet, kann festgehalten werden, dass aus Sicht der Lehrpersonen die Unterrichtsqualität als gewichtiger Gelingensfaktor wahrgenommen wird (71 N.), wobei den Lehrpersonen insbesondere ein individuelles Fördern des Kindes von Bedeutung zu sein scheint (29 der 71 N.). Bei den Eltern und den Betreuungspersonen werden von den Gelingensbedingungen des Gelingensfaktors Unterrichtsqualität die Angebotsvielfalt am meisten und häufiger genannt als das individuelle Fördern (vgl. Tabelle 2). Aus der Perspektive der Lehrpersonen haben die Gelingensbedingungen im unterrichtlichen Schulsetting (152 N.) im Vergleich zu den beiden anderen Perspektiven (120 N. bzw. 70 N.) die grösste Bedeutung für die positive Entwicklung der Tagesschulkinder. Tabelle 2: Genannte Gelingensbedingungen im unterrichtlichen Schulsetting 4.3 Gelingensbedingungen im ausserunterrichtlichen Schulsetting Im ausserunterrichtlichen Schulsetting können analog zum unterrichtlichen Schulsetting ebenfalls sieben relevante Gelingensfaktoren (total 383 N.) gefunden werden (vgl. Tabelle 3): - Betreuungsqualität (131 N.) - Betreuungsperson (71 N.) - Gruppe (59 N.) - Infrastruktur und Ausstattung (56 N.) - Kooperation im Betreuungsteam (26 N.) - Bildungserwartungen oder -vorstellungen der Betreuungsperson (21 N.) - Ausbildungshintergrund der Betreuungsperson (19 N.) 7

8 Am häufigsten werden von Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen Aspekte der Betreuungsqualität als Gelingensbedingungen für eine gute Entwicklung der Tagesschulkinder genannt (131 N.). Zur Betreuungsqualität wird die Strukturierung der pädagogischen Arbeit, ein fürsorglicher und liebevoller Umgang der Betreuungspersonen mit den Kindern, das individuelle Fördern, das Vorhandensein von sinnvollen Regeln und Grenzen sowie verschiedene Angebote und Aktivitäten gezählt. Am meisten werden die zur Verfügung stehenden Angebote und Aktivitäten (41 N.) als wichtige Bedingung genannt. Dazu gehören beispielsweise von den Betreuungspersonen geplante Angebote, verschiedene Aktivitäten wie Freispiel, Ausflüge, Sport, Basteln etc., in denen sich die Kinder entweder selbständig oder zusammen mit den Betreuungspersonen beschäftigen. Das Vorhandensein von sinnvollen Regeln und Grenzen sowie ein fürsorglicher und liebevoller Umgang werden je 30 Mal als Gelingensbedingung genannt. Als weiterer wichtiger Gelingensfaktor erweist sich die Betreuungsperson (71 N.). Dabei wird insbesondere als positiv erachtet, wenn mehrere Betreuungspersonen (63 N.) für die Betreuung zuständig sind und sich den Kindern so eine Vielfalt an Ansprechpersonen bietet, dennoch aber eine Konstanz in der Betreuung vorhanden ist. Auch der Gruppe im ausserunterrichtlichen Teil kommt aus Sicht der drei befragten Personengruppen eine gewisse Bedeutung für die gute Entwicklung der Kinder zu (59 N.) Tabelle 3: Genannte Gelingensbedingungen im ausserunterrichtlichen Schulsetting Aufgeteilt nach den drei Perspektiven kann festgehalten werden, dass die Betreuungsqualität besonders für die Betreuungspersonen ein wichtiger Gelingensfaktor darstellt (65 N.). Sie nennen Gelingensbedingungen dieses Gelingensfaktors ungefähr doppelt so häufig wie die Eltern (31 N.) und Lehrpersonen (35 N.). Innerhalb der Betreuungsqualität nennen die Betreuungspersonen am häufigsten das Vorhandensein von verschiedenen Angebote und Aktivitäten (17 N.). Auch die Lehrpersonen sehen innerhalb der Betreuungsqualität die verschiedenen Angebote und Aktivitäten (14 N.) als eine zentrale Gelingensbedingung, die Eltern hingegen nennen innerhalb der Betreuungsqualität häufiger den Aspekt eines fürsorglichen und liebevollen Umgangs (11 N.) mit den Kindern. Auffällig ist im Weiteren das grosse Gewicht, welche die Betreuungspersonen dem Gelingensfaktor Betreuungsperson (39 N.) und insbesondere dem Vorhandensein von mehreren Betreuungspersonen (33 N.) zumessen (vgl. Tabelle 3) 8

9 5. Zusammenfassung und Diskussion Die qualitative Vertiefungsstudie EduCare zeigt auf, wo die befragten Personen (Eltern, Lehrpersonen und Betreuungspersonen) Gelingensbedingungen für die gute Entwicklung von 12 ausgewählten Tagesschulkindern sehen. Im familialen Setting erachten die befragten Personen vor allem das Erziehungsverhalten der Eltern, welches durch Wärme und Geborgenheit und eine gute Unterstützung geprägt ist, und die Förderung des Kindes zuhause als besonders bedeutsam. Aber auch die Bildungserwartungen oder -vorstellungen der Eltern werden von den Befragten als Gelingensfaktor genannt. Diese Ergebnisse unterstreichen die Befunde der Hauptstudie EduCare, in der sich die familialen Merkmale der Prozess- und Orientierungsqualität als entwicklungsfördernd erwiesen haben (Schüpbach 2010). Im unterrichtlichen Schulsetting wird der Gelingensfaktor Unterrichtsqualität bei weitem am häufigsten genannt. Dabei werden insbesondere eine individuelle Förderung und das Vorhandensein einer Angebotsvielfalt im Unterricht als wichtig erachtet. Im Weiteren tragen ein lernförderliches Klima, die Klasse und die Lehrperson aus der Sicht aller Personengruppen zu einer guten Entwicklung bei. In Bezug auf das ausserunterrichtliche Schulsetting zeigt sich ein ähnliches Bild: Hier sehen die befragten Personen die Betreuungsqualität als Gelingensfaktor, der am meisten zur guten Entwicklung beiträgt und dabei vor allem den Aspekt der zur Verfügung stehenden Angebote und Aktivitäten. Auch das Vorhandensein von sinnvollen Regeln und Grenzen, ein fürsorglicher und liebevoller Umgang und die Anwesenheit von mehreren Betreuungspersonen werden als Gelingensbedingungen angeführt. Die Bedeutsamkeit einer hohen pädagogischen Qualität sowohl für den unterrichtlichen Teil wie auch für den ausserunterrichtlichen Teil der Schule deckt sich ebenfalls mit Befunden unterschiedlicher Untersuchungen (z.b. Schrader & Helmke 2008; Sylva et al. 2004; Tietze 1998). Insgesamt werden über alle drei Perspektiven hinweg am meisten Gelingensbedingungen für das familiale Setting genannt (571 N.), gefolgt vom ausserunterrichtlichen Schulsetting (383 N.) und dem unterrichtlichen Schulsetting (342 N.), was mit dem aktuellen Stand der Unterrichtsforschung übereinstimmt (z.b. Helmke 2009). Zwei der drei befragten Personengruppen die Eltern und die Betreuungspersonen nennen jeweils zu dem Setting, in welchem sie sich in Bezug auf die im Zentrum der Befragung stehenden Tagesschulkinder hauptsächlich bewegen, wesentlich mehr Gelingensbedingungen als zu den anderen beiden Settings. Die Lehrpersonen nennen nur knapp mehr Gelingensbedingungen für das familiale Setting als für ihr eigenes, unterrichtliches Schulsetting. Dieser Umstand erscheint naheliegend zu sein, wenn man bedenkt, dass man sich in dem Bereich, in dem man sich hauptsächlich bewegt, am besten auskennt. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass über alle drei Settings hinweg und von allen befragten Personengruppen folgende Bedingungen für die gute Entwicklung der Tagesschulkinder als wichtig erachtet werden: gute Beziehungen, die durch Fürsorge und Unterstützung geprägt sind, individuelle Förderung des Kindes, eine stabile, anregende Umgebung sowie Interaktionen mit vielen unterschiedlichen Kindern und Erwachsenen. 6. Literatur Blömeke, S. (2006). Voraussetzungen bei der Lehrperson. In Arnold, K.-H.; Sandfuchs, U.; Wiechmann, J. (Eds.), Handbuch Unterricht (p ). Bad Heilbrunn: Klinkhardt. Coradi Vellacott, M. (2007). Bildungschancen Jugendlicher in der Schweiz. Eine Untersuchung familiärer, schulischer und sozial-räumlicher Einflüsse auf Leistungsunterschiede am Ende der obligatorischen Schulzeit. Zürich: Rüegger Verlag. Coradi Vellacott, M.; Wolter, S.C. (2002). Soziale Herkunft und Chancengleichheit. In BFS; EDK (Eds.), Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen - Nationaler Bericht der Erhebung PISA 2000 (p ). Neuchâtel: Bundesamt für Statistik. Flick, U. (2004). Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 9

10 Fraser, B.J.; Walberg, H.J.; Welch, W.W.; Hattie, J.A. (1987). Syntheses of Educational Productivity Research. International Journal of Educational Research, 11, Helmke, A. (2004). Unterrichtsqualität: Erfassen, Bewerten, Verbessern (3. Aufl.). Seelze: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung. Helmke, A. (2009). Unterrichtsqualität: Erfassen, Bewerten, Verbessern (3. Aufl.). Seelze: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung. Helmke, A.; Weinert, F.E. (1997). Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen. In Weinert, F.E. (Ed.), Enzyklopädie der Psychologie: Psychologie des Unterrichts und der Schule (Themenbereich D, Serie 1, Band 3, p ). Göttingen: Hogrefe. Mayring, Philipp (2001). Kombination und Integration qualitativer und quantitativer Analyse. Forum: Qualitative Social Research [On-line Journal], 2(1). Mayring, Philipp (2007). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim, Basel: Beltz Verlag. NICHD Early Child Care Research Network (2001). Parenting and Family Influences when Children are in Child Care. Results from the NICHD Study. In Borkowski, J.G.; et al. (Eds.), Parenting and the Child s World: Influences on Intellectual, Academic and Social-Emotional Development (p ). Mahwah, NJ: Erlbaum. OECD (2005). Equity in Education: Students with Disabilities, Learning Difficulties and Disadvantages. Statistics and Indicators. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development. Schrader, F.-W.; Helmke, A. (2008). Determinanten der Schulleistung. In Schweer, M.K.W. (Ed.), Lehrer- Schüler-Interaktion: Inhaltsfelder, Forschungsperspektiven und methodische Zugänge. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Schraw, G. (2006). Knowledge: Structures and processes. In Alexander, P.A.; Winne, P.H. (Eds.), Handbook of educational psychology (2. Ed.) (p ). Mahwah, New Jersey: Erlbaum. Schüpbach, M. (2010). Ganztägige Bildung und Betreuung im Primarschulalter. Qualität und Wirksamkeit verschiedener Schulformen im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag. Seidel, T.; Shavelson, R.J. (2007). Teaching effectiveness research in the last decade: Role of theory and research design in disentangling meta-analysis results. Review of Educational Research, 77, Sylva, K.; Melhuish, E.; Sammons, P.; Siraj-Blatchford, I.; Taggart, B. (2004). The Effective Provision of Pre-School Education (EPPE) project: Findings from the early primary years. Verfügbar unter: <http://www.ioe.ac.uk/schools/ecpe/eppe/eppe/eppepdfs/rb%20findings%20from%20early%20primary.pdf> [ ]. Tietze, W. (1998). Wie gut sind unsere Kindergärten? Eine Untersuchung zur pädagogischen Qualität in deutschen Kindergärten. Neuwied, Berlin: Luchterhand. Tietze, W.; Rossbach, H.-G.; Grenner, K. (2005). Kinder von 4 bis 8 Jahren : zur Qualität der Erziehung und Bildung in Kindergarten, Grundschule und Familie. Weinheim: Beltz. Vandell, D.L.; Corasaniti, M.A. (1990). Variation in Early Child Care: Do they Predict Subsequent Social, Emotional, and Cognitive Differences? Early Childhood Research Quarterly, 5, Walberg, H.J. (1984). Improving the Productivity of America's Schools. Educational Leadership, 41, Walberg, H.J. (1986). Syntheses of Research on Teaching. In Wittrock, M.C. (Ed.), Handbook of Research on Teaching. A Project of the American Educational Research Association (p ). London: Macmillan Publishing Company. Wang, M.C.; Haertel, G.D.; Walberg, H.J. (1993). Toward a Knowledge Base for School Learning. Review of Educational Research, 3, Wild, E.; Hofer, M. (2002). Familien mit Schulkindern. In Hofer, M.; Wild, E.; Noack, P. (Eds.), Lehrbuch Familienbeziehungen. Eltern und Kinder in der Entwicklung (p ). Göttingen: Hogrefe. Witzel, Andreas (1982). Verfahren der qualitativen Sozialforschung: Überblick und Alternativen. Frankfurt a.m.: Campus Verlag. 10

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider Mathematik und Lesen in der Sekundarstufe I: Schulartunterschiede in Entwicklungsstand und Entwicklungsveränderung im Verlauf der Jahrgangsstufe 5 bis 7 Befunde aus dem Projekt EWIKO Klaus Lingel, Nora

Mehr

SPRACHE LERNEN IM DIALOG INTERAKTIONSQUALITÄT

SPRACHE LERNEN IM DIALOG INTERAKTIONSQUALITÄT SPRACHE LERNEN IM DIALOG INTERAKTIONSQUALITÄT ERFASSEN Claudia Wirts Staatsinstitut für Frühpädagogik (ifp), München Claudia.Wirts@ifp.bayern.de INTERAKTIONSQUALITÄT IST UNS EIN ANLIEGEN, DENN Interaktionen

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA

Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA Dezember 2010 Prof. Dr. Udo Kuckartz, Department of Education, Philipps-Universitaet Marburg, Wilhelm-Roepke-Str.

Mehr

Lernen durch Concept Maps

Lernen durch Concept Maps Lernen durch Concept Maps Elisabeth Riebenbauer & Peter Slepcevic-Zach Karl-Franzens-Universität Graz Institut für Wirtschaftspädagogik Linz, 15. April 2016 Hamburg, Mai 2014 Überblick Concept Maps Theoretische

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Das problemzentrierte Interview

Das problemzentrierte Interview Das problemzentrierte Interview am Beispiel der Dissertation Familien im Ablösungsprozess Der Übergang von Menschen mit geistiger Behinderung in das Wohnen außerhalb des Elternhauses in der Perspektive

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Barz

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Barz HS: Reformpädagogische Modelle als Gegenstand der Bildungsforschung Referat von Sarah De Vicienti Absolventenstudie

Mehr

Theorien für den Unterricht

Theorien für den Unterricht Theorien für den Unterricht Einführung & Überblick & Literatur Vorlesung im WS 2010/2011 2 EC Daniela Martinek Überblick Organisation WS 2010/2011 Bedeutung von Theorien Bildungsziele der Schule Angebots-Nutzungsmodell

Mehr

Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung

Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung Birgit Leyendecker & Alexandru Agache Entwicklungspsychologie/ Interdisciplinary Centre for Familie Research (ICFR)

Mehr

Angebots-Nutzungs-Modell unterrichtlicher Wirkung von Helmke. Dr. Frank Morherr

Angebots-Nutzungs-Modell unterrichtlicher Wirkung von Helmke. Dr. Frank Morherr Angebots-Nutzungs-Modell unterrichtlicher Wirkung von Helmke Dr. Frank Morherr Angebot und Nutzung Theoretischen Überlegungen von Fend (1981) und Rahmen-Modell von Helmke & Weinert (1997) Unterricht der

Mehr

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs)

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Lurking aus motivationaler Sicht Präsentation der Bachelorarbeit im Studiengang Bildungswissenschaft an der FernUniversität in Hagen Prüfer: Prof. Dr.

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut)

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) THERAPIE DIREKT Risiken und (Neben-) Wirkungen? Methode des Forschungsprojekts Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) Fragestellung Welche subjektiven Perspektiven schildern die Berufspraktiker der Ergotherapie,

Mehr

Frühkindliche Förderung in Schweden. Konferenz Frühe Förderung, 26. Sept. 2009, Zürich Ursula Armbruster, Fachreferentin

Frühkindliche Förderung in Schweden. Konferenz Frühe Förderung, 26. Sept. 2009, Zürich Ursula Armbruster, Fachreferentin Frühkindliche Förderung in Schweden Konferenz Frühe Förderung, 26. Sept. 2009, Zürich Ursula Armbruster, Fachreferentin Lehrplan der Vorschule, Lpfö 98 2.2 Entwicklung und Lernen Betreuung, Fürsorge, Erziehung

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Überblick Population - nauswahl Definition der Begriffe Quantitative Studien: Ziehen von n (= Sampling) Qualitative Studien: Ziehen von n (= Sampling)

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen

Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen Claudia Ohlrogge Gesundheits- und Krankenpflegerin Praxisanleiterin Fachweiterbildung Palliative Care M. A. Pflegewissenschaft

Mehr

Welche Verzerrungseffekte gibt es bei Übertrittsempfehlungen?

Welche Verzerrungseffekte gibt es bei Übertrittsempfehlungen? Welche Verzerrungseffekte gibt es bei Übertrittsempfehlungen? Prof. Dr. Ulrich Trautwein Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung Universität Tübingen Mist, Empfehlung für die Realabteilung! Bei einem anderen

Mehr

3.3 Befunde auf der Schulebene 3.4 Befunde auf Schulsystemebene Nachhilfequoten im internationalen Vergleich

3.3 Befunde auf der Schulebene 3.4 Befunde auf Schulsystemebene Nachhilfequoten im internationalen Vergleich Inhalt 1 Einleitung: Nachhilfeunterricht in der Diskussion... 15 1.1 Definition: Nachhilfeunterricht... 16 1.2 Anmerkungen zur Geschichte des Nachhilfeunterrichts... 17 1.3 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Qualitative Interviews von Menschen mit einer (Hör) Behinderung

Qualitative Interviews von Menschen mit einer (Hör) Behinderung Qualitative Interviews von Menschen mit einer (Hör) Behinderung SS 2007- PH Heidelberg Dr. Anja Gutjahr A.Gutjahr WS 2006/2007 1 Zwei Blöcke: Erster Block: 11. & 12. Mai 2007, 10-17 Uhr, Altbau 021 Zweiter

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

EVELYNE WANNACK, KIRSTEN HERGER CLASSROOM MANAGEMENT. Unterrichtsgestaltung in der Schuleingangsstufe

EVELYNE WANNACK, KIRSTEN HERGER CLASSROOM MANAGEMENT. Unterrichtsgestaltung in der Schuleingangsstufe 1 EVELYNE WANNACK, KIRSTEN HERGER CLASSROOM MANAGEMENT Unterrichtsgestaltung in der Schuleingangsstufe Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Seite 7 1.1 Fragestellungen und Untersuchungsanlage des Forschungsprojekts

Mehr

Inhalt. 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9. 2 Idealtypischer Ablauf qualitativer Forschung 23. 3 Erhebungsmethoden 37.

Inhalt. 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9. 2 Idealtypischer Ablauf qualitativer Forschung 23. 3 Erhebungsmethoden 37. Inhalt Einleitung 6 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9 Geschichtliche Entwicklung 10 Grundelemente qualitativer Forschung 11 Prinzip der Offenheit 11 Zurückhaltung bezüglich Universalitätsansprüchen

Mehr

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik Bitte benutzen Sie die Datei Themenpräferenzen zur Versendung Ihrer Präferenzen für bestimmte Themen an den Organisator Stanley Friedemann (stanley.friedemann@uni-mainz.de). Abschlussarbeitsthemen (Master,

Mehr

Übergewicht im Kanton Zürich

Übergewicht im Kanton Zürich Übergewicht im Kanton Zürich Resultate aus dem Zürcher Übergewichtsbericht Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich Datenlage Überblick SituaConsanalyse und Entwicklung: Übergewicht bei den Erwachsenen

Mehr

Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen. Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development

Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen. Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development Die Rahmenbedingungen von COCON Jacobs Center for Productive

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung

KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung 5. November 2015 Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher des Schul- und Sportdepartements Zürich

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006

Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006 Prof. Dr. Gabriele Bellenberg Schülerleistungen und soziale Herkunft NRW-Befunde aus PISA 2006 Vortrag im Rahmen des Wissenschaftssymposiums 2009 Länger gemeinsam lernen! Neue Befunde aus der Forschung

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Flensburger Forschungsbeiträge. mittleren Unternehmen II

Flensburger Forschungsbeiträge. mittleren Unternehmen II Reihe: Kleine und mittlere Unternehmen Band 3 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörn-Axel Meyer, Flensburg 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick. Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin

Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick. Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin Themen 1. Qualitative Forschung Ziele und Ansinnen im Kontext von Public Health 2. Unterschiede qualitativer

Mehr

Praxisphasen in der Lehramtsausbildung als Potential für die Schulentwicklung

Praxisphasen in der Lehramtsausbildung als Potential für die Schulentwicklung Vortrag im Rahmen des Schulleitersymposiums PH Zug Praxisphasen in der Lehramtsausbildung als Potential für die Schulentwicklung 1 1. Ausgangspunkt Viele Schulen betreuen Lehreranfänger im Rahmen von Praxisphasen,

Mehr

Projekt PERLE 1 : Persönlichkeits- und Lernentwicklung von Grundschulkindern

Projekt PERLE 1 : Persönlichkeits- und Lernentwicklung von Grundschulkindern Allgemeiner Teil Kurzberichte/Spektrum Projekt PERLE 1 : Persönlichkeits- und Lernentwicklung von Grundschulkindern Karina Greb/Gabriele Faust/Frank Lipowsky Karina Greb 1. Einleitung Gabriele Faust Frank

Mehr

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse WS 07/06 18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse Gliederung 1 Wiederholung: Methoden - warum? 2 Erhebungsmethoden - Interview Literatur/Quellen

Mehr

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Johannes Giesecke und Martin Groß Institut für Sozialwissenschaften Lehrbereich Empirische Sozialforschung Humboldt Universität

Mehr

Von der Spiel- zur Lernumgebung

Von der Spiel- zur Lernumgebung Kooperation Kindergarten Grundschule Übergänge gemeinsam gestalten Von der Spiel- zur Lernumgebung 25.03.2014 Villingen Stephanie Schuler stephanie.schuler@ph-freiburg.de Pädagogische Hochschule Freiburg

Mehr

Schule und soziale Netzwerke

Schule und soziale Netzwerke Schule und soziale Netzwerke Erste Ergebnisse der Befragung von Schulleitern zur Zusammenarbeit allgemein bildender Schulen mit anderen Einrichtungen und Personen Jens Lipski, Doris Kellermann Zwischenbericht

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung der Pilotphase Gemeinschaftsschule Berlin --- Vorstellung des Konzepts Projektgruppe, 3. November 2008, Berlin

Wissenschaftliche Begleitung der Pilotphase Gemeinschaftsschule Berlin --- Vorstellung des Konzepts Projektgruppe, 3. November 2008, Berlin Wissenschaftliche Begleitung der Pilotphase Gemeinschaftsschule Berlin --- Vorstellung des Konzepts Projektgruppe, 3. November 2008, Berlin Inhaltsübersicht 1 2 3 4 5 Zum Selbstverständnis der wissenschaftlichen

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Prof. Dr. Susanne Metzger Pädagogische Hochschule Zürich 0 Umsetzung der Massnahmen durch die PH Zürich

Mehr

Mediation an Schulen. Diplomarbeit

Mediation an Schulen. Diplomarbeit Mediation an Schulen Untersuchung der Umsetzungspraxis und Wirksamkeit von Schülermediation anhand ausgewählter nationaler und internationaler Studien Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

PISA E. Informationen zum Schulsystemevergleich. zusammengestellt von Marianne Demmer. QuaSyS-Fachtagung am 05.06.2002

PISA E. Informationen zum Schulsystemevergleich. zusammengestellt von Marianne Demmer. QuaSyS-Fachtagung am 05.06.2002 QuaSyS-Fachtagung am 05.06.2002 PISA E Informationen zum Schulsystemevergleich zusammengestellt von Marianne Demmer Marianne Demmer, 2002 (korrigierte Fassung vom 6.6.02) 1 Übersicht 1 Baden-Württemb.

Mehr

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Nutzen der Zusammenarbeit: Wohl und Schulerfolg des Kindes Stärkung der Eltern

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl Projekt Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers Bernhard Ertl EU-Projekt zur Förderung der Chancengleichheit in MINT-Karrieren (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften

Mehr

Anregungen zur formativen Analyse des Unterrichtserfolgs beim Einsatz der PARSEL-Materialien in den (eigenen) Klassen

Anregungen zur formativen Analyse des Unterrichtserfolgs beim Einsatz der PARSEL-Materialien in den (eigenen) Klassen Unterrichts- und Lernmaterialien geprüft vom PARSEL-Konsortium im Rahmen des EC FP6 geförderten Projekts: SAS6-CT-2006-042922-PARSEL Kooperierende Institutionen und Universitäten des PARSEL-Projekts: Anregungen

Mehr

Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen

Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen Abschlusstagung des DJI-Projektes, 13.7.2011, Berlin Elisabeth Helming, Dr. Heinz Kindler, Alexandra Langmeyer, Marina Mayer, Christine Entleitner,

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Exploratives Forschungsprojekt zur Identifikation von Qualifikations-und

Mehr

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Allgemeines Eine Masterarbeit ist eine wissenschaftliche Arbeit im ausgewählten

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

Partnerwahl und Partnerschaft

Partnerwahl und Partnerschaft Partnerwahl und Partnerschaft Formen und Grundlagen partnerschaftlicher Beziehungen herausgegeben von Manfred Amelang, Hans-Joachim Ahrens und Hans Werner Bierhoff 2. Auflage Hogrefe Verlag für Psychologie

Mehr

Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen

Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen Marit Gerkhardt Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen Mehrebenenanalyse von drei Veränderungsprozessen innerhalb eines internationalen Automobilherstellers Verlag Dr. Kovac

Mehr

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren Claudia Reiter Bitte zitieren als: Reiter, C. (2002). Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren. In C. Reiter & G.

Mehr

Vorstellung BMBF-Projekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienverfolg (USuS)

Vorstellung BMBF-Projekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienverfolg (USuS) Vorstellung BMBF-Projekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienverfolg (USuS) Prof. Dr. Patricia Arnold / Dr. Martin Lu Kolbinger, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften 15.12.2011 Bologna-Tag

Mehr

UTB 2951. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2951. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2951 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 Die folgende Liste für das Jahr 2008 weicht von der für 2007 substantiell ab. Falls sie eine Prüfung

Mehr

Gestaltungsempfehlungen

Gestaltungsempfehlungen Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien I Gestaltungsempfehlungen Überblick Auswahl der Empfehlungen Gestaltungseffekte Empirische

Mehr

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Fachbereich Kommunikationswissenschaft Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Die vorliegende Auswahl von Publikationen aus dem Bereich "Empirische Methoden der Kommunikationswissenschaft"

Mehr

Hausaufgaben. Susanna Larcher. Abteilung Weiterbildung und Nachdiplomstudien, Pädagogische Hochschule Zürich

Hausaufgaben. Susanna Larcher. Abteilung Weiterbildung und Nachdiplomstudien, Pädagogische Hochschule Zürich Hausaufgaben Susanna Larcher Montag, 20. Januar 2014 19.00 19.45 h Abteilung Weiterbildung und Nachdiplomstudien, Pädagogische Hochschule Zürich Ablauf Rechtliche Rahmenbedingungen Bedeutung der Hausaufgaben

Mehr

Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich

Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich Johann Bacher, Institut für Soziologie, Johannes Kepler Universität Linz erschienen in: Schul-News. Newsletter

Mehr

Teamteaching in der Basisstufe

Teamteaching in der Basisstufe Teamteaching in der Basisstufe Bea Zumwald, lic. phil. Christa Urech, Dr. phil. Institut für Lehr- und Lernforschung Symposium Grund- und Basisstufe: Pädagogische und fachdidaktische Perspektiven SBGF-Kongress,

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung 2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung Nach der Definition der grundlegenden Begriffe, die in dieser Arbeit verwendet werden, soll die Ausbildung, wie sie von der Verfasserin für Schüler

Mehr

Bildung, Betreuung, Beziehung

Bildung, Betreuung, Beziehung Bildung, Betreuung, Beziehung Wie viel, wovon, ab wann? B. Papke; Uni Siegen 1 Was ist ein guter Kindergarten?* *vgl. Michael Sebastian Honig u.a. (2004): Was ist ein guter Kindergarten? Theoretische und

Mehr

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G.

Mehr

Was ist eine gute Kita? Befunde aus der empirischen Bildungsforschung

Was ist eine gute Kita? Befunde aus der empirischen Bildungsforschung Was ist eine gute Kita? Befunde aus der empirischen Bildungsforschung Prof. Dr. Yvonne Anders 04.06.2013 Pädagogische Akademie Elisabethenstift, Darmstadt Qualitätsdebatte im Elementarbereich: Auf den

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK

Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK Dr. Wolf-Thorsten Saalfrank Lehrstuhl für Schulpädagogik LehramtPRO-Das Professionalisierungsprogramm des MZL Schriftliches Staatsexamen EWS SCHULPÄDAGOGIK Staatsprüfung EWS -Alles was man wissen muss!

Mehr

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik Studiengang Sekundarstufe II Institut Sekundarstufe I und II Basel, Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Zulassungsbedingungen und Teilnahmeverpflichtungen...

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

Wassilios E. Fthenakis: Väter. Band 1: Zur Psychologie der Vater-Kind-Beziehung. Deutscher Taschenbuch Verlag

Wassilios E. Fthenakis: Väter. Band 1: Zur Psychologie der Vater-Kind-Beziehung. Deutscher Taschenbuch Verlag Wassilios E. Fthenakis: Väter Band 1: Zur Psychologie der Vater-Kind-Beziehung Deutscher Taschenbuch Verlag Band 1 Vorwort XV I. Zur Geschichte der Vater-Kind-Beziehung - Theorien und Erklärungsversuche

Mehr

Begleitstudie Flipped Classroom ZHAW Informatik

Begleitstudie Flipped Classroom ZHAW Informatik Kurz-Zusammenfassung Begleitstudie Flipped Classroom ZHAW Informatik Pädagogische Hochschule Zürich Lic. phil. Andrea Keck Frei, E-Mail andrea.keck@phzh.ch Abteilung Forschung und Entwicklung Prof. Dr.

Mehr

Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig?

Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig? Faktenblatt Kopenhagen, 29. April 2012 Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig? Körperliche Betätigung ist lang- wie kurzfristig für die physische und psychische Gesundheit von entscheidender

Mehr

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Einblick in die Themen der vorliegenden Arbeit. Zunächst werden die Ausgangslage und Problemstellungen

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Qualitative Forschung - Erhebungsmethoden. Modul 16 Forschungsmethoden. Arbeitsauftrag 3. Hochschullehrgang eeducation3 Donau-Universität Krems

Qualitative Forschung - Erhebungsmethoden. Modul 16 Forschungsmethoden. Arbeitsauftrag 3. Hochschullehrgang eeducation3 Donau-Universität Krems Arbeitsauftrag 3 Modul 16 Forschungsmethoden Hochschullehrgang eeducation3 Donau-Universität Krems eingereicht bei Silvia Sippel, M.A. Jänner 2010 Heiko Vogl Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Arbeitsauftrages

Mehr

Überblick. Frühe Bildung als Thema in der Entwicklungspsychologie: Die Kindergruppe als bedeutsamer Entwicklungskontext

Überblick. Frühe Bildung als Thema in der Entwicklungspsychologie: Die Kindergruppe als bedeutsamer Entwicklungskontext Frühe Bildung als Thema in der Entwicklungspsychologie: Die Kindergruppe als bedeutsamer Entwicklungskontext Jacobs Center for Productive Youth Development, University of Zürich Prof. Dr. Sonja Perren

Mehr

Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS. Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h

Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS. Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h Modul 1.02 Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h Bereichen die Kompetenz voraus, sozialwissenschaftliche Methoden zur

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Bunte Fenster zur Welt

Bunte Fenster zur Welt Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern Diplomica Verlag Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt: Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern ISBN: 978-3-8428-1095-2

Mehr

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung WARUM ES SICH LOHNT, IN FRÜHE FÖRDERUNG ZU INVESTIEREN Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Argumentarium zuhanden der Programmstädte Primokiz Februar 2014 Frühe Förderung

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Prof. Dr. Hartmut Ditton, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Pädagogik. Arbeitsschwerpunkte: Schulische und familiale Sozialisation, Bildung, Ungleichheit

Mehr