Actes du congrès de l Actualité de la recherche en éducation et en formation (AREF), Université de Genève, septembre 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Actes du congrès de l Actualité de la recherche en éducation et en formation (AREF), Université de Genève, septembre 2010"

Transkript

1 GELINGENSBEDINGUNGEN FÜR DIE GUTE ENTWICKLUNG VON TAGES- SCHULKINDERN IN DEN ERSTEN BEIDEN PRIMARSCHULJAHREN AUS SICHT DER ELTERN, LEHR- UND BETREUUNGSPERSONEN Daniela Blum-Giger *, Lisa Hattersley**, Marianne Schüpbach* * Universität Bern Institut für Erziehungswissenschaft Muesmattstrasse 27 CH-3012 Bern ** Pädagogische Hochschule Bern Institut Sekundarstufe I Muesmattstrasse 27q CH-3012 Bern Schlagworte: Ganztagsschule, Gelingensbedingungen, Entwicklung, Primarschulalter Zusammenfassung. Da Bildung an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Lernwelten stattfindet, stellt sich die Frage, welche Bedingungen die kindliche Entwicklung positiv beeinflussen. Die Unterrichtsforschung geht dieser Frage seit längerer Zeit nach. Ausgehend von Ergebnissen der SNF-Studie EduCare zu Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen über verschiedene Schulformen hinweg, wird in einer qualitativen Vertiefungsstudie der Frage nachgegangen, welche Gelingensbedingungen die Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen von 12 ausgewählten Tagesschulkindern für deren besonders gute Entwicklung annehmen. Über die drei Personengruppen hinweg werden gute Beziehungen, die durch Fürsorge und Unterstützung geprägt sind, individuelle Förderung des Kindes, eine stabile, anregende Umgebung sowie Interaktionen mit verschiedenen Kindern und Erwachsenen als Gelingensbedingungen für eine gute Entwicklung genannt. 1. Einleitung Bildung findet an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Lernwelten statt. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, welche Bedingungen einen (positiven) Einfluss auf die kindliche Entwicklung haben. Die Unterrichtsforschung geht dieser Frage seit längerer Zeit nach. Helmke (2004) konstatiert, dass eine grosse Flut von empirischen Ergebnissen zu den Bedingungen, Korrelaten und Konsequenzen schulischer Leistungen (p. 33) bestehen. Metaanalysen, wie diejenigen von Fraser, Walberg, Welch und Hattie (1987), Walberg (1986) sowie Wang, Haertel und Walberg (1993), gehen nach dem Produktionsmodell schulischer Leistungen von Walberg (1984) von drei Bereichen von Bedingungsfaktoren aus: Es sind dies individuelle Merkmale der Schülerinnen und Schüler, Unterricht sowie Umwelt (Familie, Peers, Medien). Der Stellenwert dieser verschiedenen Bereiche von Bedingungsfaktoren ist jedoch nicht gleich gross, so haben prozessnahe individuelle Merkmale einen engeren Bezug zur kindlichen Entwicklung. Diese individuellen Merkmale werden von Prozessmerkmalen des Unterrichts beeinflusst, die wiederum durch Merkmale des Schul- und Klassenkontexts sowie durch Merkmale der Lehrpersonen (Einstellungen, Lehrkompetenzen u.a.) beeinflusst werden. Im Weiteren spielen familiale Faktoren, Peers aber auch die Medien eine Rolle (Schrader & Helmke 2008). 1

2 Der Intelligenz des Kindes wird im Allgemeinen die grösste Bedeutung für die Erklärung der Leistung zugeschrieben, dies zeigen Korrelationen zwischen.50 und.60 mit der Schulleistung. Neuere Untersuchungen legen nahe, dass das bereichsspezifische Vorwissen teilweise vorhersagekräftiger ist für die Leistung als die Intelligenz. Beide Merkmale haben sich insgesamt in einer Vielzahl von Studien als notwendige aber nicht als hinreichende Determinanten für die Schulleistung erwiesen. Das Erkenntnisinteresse der vorliegenden Vertiefungsstudie EduCare liegt darin, in Erfahrung zu bringen, welche Gelingensbedingungen Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen für die besonders gute Entwicklung von ausgewählten Tagesschulkindern annehmen. 2. Theoretischer Hintergrund Lange Zeit gab es keine Befunde, welche daraufhin deuteten, dass sich bestimmte Unterrichtsmerkmale, bestimmtes Lehrerhandeln oder aber bestimmte Merkmale der Lehrerpersönlichkeit auf die schulische Leistung der Schülerinnen und Schüler auswirken. Zieht man Ergebnisse aus der neueren Unterrichtsforschung herbei, so dokumentieren diese insgesamt einen grösseren Einfluss von Variablen der Unterrichtsqualität. Verschiedene Metaanalysen konnten für Unterrichtsvariablen stärkere Effekte auf die Schulleistung aufzeigen als für die Eingangsvoraussetzungen der Kinder (jedoch meist unter 20% aufgeklärter Varianz) (z.b. Seidel & Shavelson 2007; Wang et al. 1993). Andere Autoren streichen eher die Grenzen des Einflusses des Unterrichts heraus. Verschiedene pädagogisch-psychologische Studien konnten die Relevanz von Prozessmerkmalen des Elternverhaltens für den Schulerfolg ihrer Kinder nachweisen. So konnte aufgezeigt werden, dass die Zusammenhänge zwischen Schichtzugehörigkeit und Schulleistung auf Unterschiede in schulleistungsrelevanten Merkmalen des elterlichen Verhaltens zurückzuführen sind. Bis zu zwei Drittel der interindividuellen Varianz der schulischen Lernleistung lassen sich durch familial bedingte Schülervariablen aufklären (Helmke & Weinert 1997). Im Vergleich zum Einfluss der Familie auf die Entwicklung des Kindes ist derjenige der Peers nur sekundär. Die Familie ist ab der frühen Kindheit zentral für die kindliche Entwicklung, wohingegen die Beziehungen mit den Peers oder Gleichaltrigen auf den familialen Erfahrungen aufbauen. Auch der Profit, den die Kinder aus dem Umgang mit Medien ziehen können, hängt mit der Familie der Heranwachsenden und deren soziokulturellen Voraussetzungen zusammen (Schüpbach 2010). Nicht berücksichtigt in diesen unterrichtsnahen Untersuchungen sind explizit die Bildungs- und Betreuungsangebote der Schule bzw. Bedingungen einer guten ganztägigen Bildung und Betreuung. Im Zusammenhang mit einer ganztägigen Bildung und Betreuung eröffnet sich somit ein neues Forschungsfeld, das bis anhin nicht untersucht wurde. 2.1 Relevante Ergebnisse der Längsschnittuntersuchung EduCare und deren Diskussion Im Rahmen der vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten quasi-experimentellen Längsschnittstudie EduCare wurde u. a. den Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen über verschiedene Schulformen (Tagesschulen, Schulen mit Blockzeitenunterricht und Schulen mit traditionellem Unterricht 1 )hinweg nachgegangen. Die Befunde dieser längsschnittlichen Hauptstudie bilden die Ausgangslage für die im Rahmen dieses Beitrages vorzustellende qualitative Vertiefungsstudie. Die Ergebnisse der Längsschnittuntersuchung legen insgesamt eine grosse Relevanz des kindli- 1 Unter einer Tagesschule (in Deutschland Ganztagsschule) versteht man heute in der Schweiz überwiegend eine schulische Institution mit einem den ganzen Tag abdeckenden Angebot. Die so genannten Blockzeiten sind eine schulinterne Zeitstruktur und umfassen Morgenblöcke von vier Lektionen an fünf Tagen in der Woche sowie eine Anzahl an Nachmittagsblöcken. Sie sind vergleichbar mit den Verlässlichen Halbtagsgrundschulen in Deutschland. Bis anhin stellte im Kindergarten und auf der Primarschulstufe ein alternierender Abteilungs- oder Halbklassenunterricht den Regelfall dar (EDK 2005). 2

3 chen Entwicklungsstandes im jeweils entsprechenden Bereich 2 am Anfang der Schulzeit für seine spätere Entwicklung nahe. Dieser Befund, der den bedeutsamen Einfluss des Entwicklungsstandes bzw. des Vorwissens im kognitiven Bereich anbelangt, deckt sich weitgehend mit dem Forschungsstand (z.b. Schraw 2006). Für die kognitive Entwicklung (Schulleistung in Sprache und Mathematik) erweisen sich, wie aufgrund des Forschungsstandes zu vermuten war, die individuellen Merkmale, vorab die Intelligenz des Kindes, als einflussreich (Schüpbach 2010). Vergleicht man die Bedingungsfaktoren von Familie und Schule bezüglich ihrer Bedeutsamkeit für die Entwicklung des Kindes, so erweist sich entgegen der Erwartung das schulische Setting als voraussagekräftiger als die Familie. Es muss jedoch eingeräumt werden, dass es sich bei der Bedeutsamkeit von Schule und Familie um eine weit geringere handelt als diejenige des Entwicklungsstandes des Kindes am Anfang des ersten Schuljahres. Dieser Befund knüpft etwa an die Ergebnisse der Metaanalyse von Wang et al. (1993) an, die stärkere Effekte insbesondere von Variablen der Unterrichtsqualität aufzeigt als bis anhin nachgewiesen werden konnten. Für die sozio-emotionale Entwicklung und die Entwicklung hinsichtlich der Alltagsfertigkeiten hingegen erweist sich die Familie als relevanter als die Schule. Dieses Ergebnis entspricht der Studie von Tietze et al. (2005). Zieht man Befunde zum Zielkriterium kognitive Entwicklung herbei, so konstatieren Helmke und Weinert (1997), dass sich bis zu zwei Drittel der interindividuellen Varianz der schulischen Leistung durch familial bedingte Schülervariablen aufklären lassen. Es sind dies familiale Struktur 3 - und Prozessmerkmale 4 (z.b. Coradi Vellacott & Wolter 2002; OECD 2005; Wild & Hofer 2002). Die Befundlage im Vorschulbereich bei einer ausserfamilialen institutionellen Bildung und Betreuung, die zusätzlich herangezogen wurde, präsentiert sich heterogen. Eine Anzahl der Studien zeigt auf, dass ausserfamiliale Faktoren, wie die Qualität der Institution, stärkere Prädiktoren für das Wissen und Können der Kinder sind als familiale Faktoren (z.b. Vandell & Corasaniti 1990). Gleichzeitig gibt es jedoch eine noch grössere Anzahl von neueren Studien, welche den Zusammenhang zwischen der kindlichen Entwicklung und den familialen Bedingungsfaktoren als prominenter berichten als jener zwischen der kindlichen Entwicklung und den ausserfamilialen Faktoren (z.b. NICHD Early Child Care Research Network 2001; Tietze 1998). Schaut man sich in der vorliegenden Studie EduCare die einzelnen schulischen Prädiktoren im Detail an, so zeigt sich über alle Entwicklungsbereiche hinweg ein relativ unklares Bild, da die Merkmale überwiegend in einem mittleren Zusammenhang zur Schule insgesamt stehen. Auffallend ist die Bedeutsamkeit der Einstellungen der Lehr- und Betreuungspersonen für die kindliche Entwicklung, was soweit literaturkonform ist (z.b. Blömeke 2006). Das Vorhandensein von verschiedenen Freizeitangeboten, einer hohen Prozessqualität im Schulsetting sowie die Schulform Tagesschule und somit weitere spezifische Merkmale dieses Settings erweisen sich für die Alltagsfertigkeiten als relevant. Somit kann für diese Bereiche die Bedeutsamkeit hoher pädagogischer Qualität für den Unterricht und den ausserunterrichtlichen Teil nachgewiesen werden, was mit den Befunden zur Unterrichtsqualität (z.b. Schrader & Helmke 2008) und zur ausserfamilialen Bildung und Betreuung und pädagogischer Qualität im Vorschulalter (z.b. Sylva, Melhuish, Sammons, Siraj-Blatchford & Taggart 2004; Tietze 1998) übereinstimmt. Als besonders entwicklungsfördernd in der Familie erweisen sich ebenfalls literaturkonform (z.b. Coradi Vellacott 2007; Pekrun 2001) hohe bildungsrelevante Ressourcen, ein hoher sozioökonomischer Status der Eltern sowie eine gute Entwicklungsförderung und aktive Stimulation in der Familie. Zudem zeigen sich familiale Merkmale der Prozess- und Orientierungsqualität 5 als entwicklungsfördernd 2 Es sind dies die Schulleistungen in Sprache und Mathematik für die kognitive Entwicklung, für die sozioemotionale Entwicklung Bereiche wie Selbstwert, prosoziales Verhalten und die Alltagsfertigkeiten (Kind kann Kleidung selber bereitstellen, kann alleine Besorgungen machen etc.) 3 Unter Strukturmerkmalen versteht man situationsabhängige, zeitlich stabile Rahmenbedingungen einer Institution oder Gruppe. Im familialen Bereich gehören unter anderem Anzahl Kinder im Haushalt, sozioökonomischer Status und bildungsrelevante Ressourcen zu den Strukturmerkmalen. 4 Prozessmerkmale zeichnen sich durch Interaktionen und Erfahrungen des Kindes in der Familie und der räumlich-materialen Umwelt aus. 5 Darunter fallen die pädagogischen Einstellungen, Werte und Überzeugungen der an pädagogischen Prozessen beteiligten Personen, wie allgemeine Erziehungseinstellung, Bildungsvorstellungen und Einstellung zur Förderung des Kindes. 3

4 2.2 Vertiefungsstudie EduCare - Fragestellung Ausgehend vom aktuellen Forschungsstand und den dargestellten Ergebnissen der Studie EduCare wurde in der qualitativen Vertiefungsstudie der Frage nachgegangen, welche Gelingensbedingungen die Eltern, Lehrpersonen und Betreuungspersonen von 12 aus der Stichprobe der Hauptstudie ausgewählten Tagesschulkindern für deren besonders gute Entwicklung annehmen. Durch diese qualitativen Analysen sollen die aus der quantitativ angelegten Hauptstudie gewonnenen Ergebnisse vertieft werden, um sie besser zu verstehen bzw. interpretieren zu können (Flick 2004; Mayring 2001). Damit wird eine erste spezifische Annäherung an das sich neu eröffnende Forschungsfeld im Bereich ganztägiger Bildung und Betreuung gewagt. 3. Methodisches Vorgehen 3.1 Stichprobe Aus der EduCare-Untersuchungsgruppe Tagesschulkinder (N= 51) wurde eine Extremgruppe (N= 12) gebildet, welche sich sowohl im schulischen Bereich (Mathematik und Sprache) wie auch in den Alltagsfertigkeiten in den ersten beiden Schuljahren besonders gut entwickelt hatte. Die ausgewählten Kinder stammen aus insgesamt sechs Tagesschulen der Deutschschweiz in den Kantonen Bern (fünf Kinder aus drei Schulen) Basel-Stadt (zwei Kinder aus einer Schule), Aargau (vier Kinder aus einer Schule) und Zug (ein Kind aus einer Schule). Der qualitativen Vertiefungsstudie wird ein Rahmenmodell zu Grunde gelegt, welches davon ausgeht, dass Bildungs- und Sozialisationsprozesse an unterschiedlichen Orten statt finden (Schüpbach 2010). Aufgrund dessen wurden die Eltern, Lehrpersonen und Betreuungspersonen dieser Extremgruppenkinder interviewt, um mehr über die Gelingensbedingungen für die gute Entwicklung dieser 12 Tagesschulkinder in Erfahrung zu bringen. Diese drei Personengruppen, die in Bezug auf die Kinder je einem anderen Setting angehören, wurden jeweils zu den ihres Erachtens wichtigen Gelingensbedingungen einer guten kindlichen Entwicklung in den drei Umgebungen Familie, unterrichtlicher sowie ausserunterrichtlicher Teil der Schule befragt. Somit konnten je eine Eigenperspektive wie auch zwei Fremdperspektiven gewonnen werden. 3.2 Durchführung der Untersuchung Die drei Personengruppen (Eltern, Lehrpersonen und Betreuungspersonen) wurden mittels eines teilstrukturierten problemzentrierten Interviews nach Witzel (1982) jeweils zu Gelingensbedingungen in den drei Settings Familie, unterrichtlicher und ausserunterrichtlicher Teil der Schule befragt. Das Interview bestand zum einen aus Teilen, in denen der befragten Person eine offene Frage gestellt wurde, zu der sie frei erzählen konnte, und zum anderen aus Teilen, in welchen zu spezifischen Aspekten genauer nachgefragt wurde. Mit drei Interviews zu jedem Kind (Mutter und/oder Vater, Lehrperson, Betreuungsperson) ergaben sich bei 12 Kindern somit insgesamt 36 Interviews. Die Interviews wurden in Mundart geführt und fanden im jeweiligen Setting der befragten Person statt, d.h. die Eltern wurden zuhause befragt und die Lehr- und Betreuungspersonen in der Schule. 3.3 Auswertung der Daten Die Interviews wurden in die deutsche Standardsprache transkribiert und mit Hilfe der Software MaxQDA 2007 nach der Methode der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring (2007) analysiert. Aus der Theorie und den Ergebnissen der EduCare-Hauptstudie wurde ein Kategoriensystem abgeleitet. Diese deduktiv gewonnenen Kategorien wurden wiederum nach der Methode der qualitativen Inhaltsanalyse den Textstellen zugeordnet. Während des Analyseprozesses konnten am Datenmaterial neue Kategorien gewonnen und bestehende verfeinert und erweitert werden (induktive Kategorienbildung). Die entwickelten Kategorien wurden in einer Rückkopplungsschleife überarbeitet und einer Reliabilitätsprüfung unterzogen. Sie wurden teilweise zu Oberkategorien zusammengefasst und nach quantitativen Aspekten hin ausgewertet. Diese Kategorien geben die von den 4

5 drei Personengruppen genannten Gelingensbedingungen wieder. 4. Ergebnisse In diesem Beitrag präsentieren wir ausgewählte Ergebnisse dieser qualitativen Vertiefungsstudie. Der Fokus liegt hierbei auf der Darstellung der Gesamtergebnisse über die befragten Personengruppen hinweg mit einer zusätzlichen Differenzierung nach den drei Perspektiven (Eltern, Lehrpersonen, Betreuungspersonen). Die von den drei Personengruppen am häufigsten genannten Gelingensbedingungen für die gute Entwicklung der ausgewählten Tagesschulkinder werden nachfolgend aufgeteilt nach den drei Settings Familie, unterrichtlicher und ausserunterrichtlicher Teil der Schule vorgestellt (Abschnitte ) und anschliessend diskutiert (Kapitel 5). 4.1 Gelingensbedingungen im familialen Setting Im familialen Setting lassen sich die einzelnen herausgearbeiteten Gelingensbedingungen (total 571 Nennungen (N.) über alle drei Personengruppen hinweg) in acht relevante übergeordnete Gelingensfaktoren zusammenfassen 6 (vgl. Tabelle 1): - Erziehungsverhalten der Eltern (172 N.) - Förderung des Kindes zuhause (143 N.) - Bildungserwartungen oder -vorstellungen der Eltern (60 N.) - Familienzusammensetzung (59 N.) - Erwerbstätigkeit der Eltern ausser Haus (47 N.) - Anregung durch bildungsrelevante Ressourcen (34 N.) - Zuhause gesprochene Sprache (31 N.) - Schulleistungsorientierung der Eltern (25 N.) Die Gelingensbedingungen, welche dem Erziehungsverhalten der Eltern zugeordnet werden können, werden von allen Personengruppen als am wichtigsten im familialen Setting erachtet. So werden den Aspekten Wärme und Geborgenheit (52 N.) sowie eine gute Unterstützung in der Familie (45 N.) am meisten Bedeutung zugeschrieben. Unter Wärme und Geborgenheit wird der liebevolle und respektvolle Umgang miteinander in der Familie verstanden. Eine gute Unterstützung der Kinder in der Familie zeichnet sich dadurch aus, dass die Eltern das Kind in seinen Stärken und Vorlieben unterstützen und es mit seinen Eigenheiten annehmen. Der am zweithäufigsten genannte und somit für die beteiligten Personengruppen auch ein bedeutsamer Gelingensfaktor, der sich positiv auf die Entwicklung des Kindes auswirken kann, ist die Förderung des Kindes zuhause. Diese Förderung in den Familien kann verschiedene Formen annehmen: intellektuelle (44 N.), musikalische (30 N.), soziale (25 N.), körperliche (21 N.), künstlerische (5 N.) und kulturelle Förderung (5 N.) (vgl. Tabelle 1). Als weitere Gelingensfaktoren für eine gute Entwicklung der Tagesschulkinder werden die Bildungserwartungen oder -vorstellungen der Eltern (60 N.) und die Familienzusammensetzung (59 N.) genannt, jedoch nicht annähernd so oft wie das Erziehungsverhalten der Eltern (172 N.) oder die Förderung des Kindes zuhause (143 N.). Betrachtet man nun die Ergebnisse für die einzelnen Perspektiven d.h. getrennt nach der Sicht von Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen, kann festgestellt werden, dass besonders die Eltern das Erziehungsverhalten der Eltern (90 N.) und insbesondere Wärme und Geborgenheit (27 N.) im Vergleich zu den Lehr- und Betreuungspersonen als eine wichtige Gelingensbedingung nennen. Ein ähnliches Bild zeigt sich für die Förderung des Kindes zuhause (63 N.). Aus der Perspektive der Eltern gesehen werden den einzelnen Formen der Förderung in etwa gleich viel Gewicht beigemessen. Die Lehr- und Betreuungspersonen legen das Hauptgewicht in der Förderung zuhause hauptsächlich auf eine intellektuelle Förderung (17 N. bzw. 12 N.). Insgesamt kann festgehalten werden, dass im Vergleich zu den Lehr- und Betreuungspersonen die Eltern der Kinder die ver- 6 In Klammern wird jeweils angegeben, wie oft Gelingensbedingungen dieses Gelingensfaktors insgesamt über alle drei Personengruppen hinweg genannt wurden. 5

6 schiedenen Gelingensfaktoren im familialen Setting häufiger nennen. Tabelle 1: Genannte Gelingensbedingungen im familialen Setting 4.2 Gelingensbedingungen im unterrichtlichen Schulsetting Im unterrichtlichen Schulsetting können die von den Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen der Kinder genannten Gelingensbedingungen (total 342 N.) in sieben relevante Gelingensfaktoren zusammengefasst werden (vgl. Tabelle 2): - Unterrichtsqualität (154 N.) - Klasse (65 N.) - Lehrperson (49 N.) - Bildungserwartungen oder -vorstellungen der Lehrperson (22 N.) - Infrastruktur und Ausstattung (20 N.) - Kooperation der Lehrperson mit anderen Lehrpersonen (18 N.) - Berufserfahrung der Lehrperson (14 N.) Der Unterrichtsqualität im unterrichtlichen Schulsetting scheint aus Sicht der befragten Eltern, Lehrpersonen und Betreuungspersonen eine besondere Bedeutung zuzukommen. Dabei werden unter dem Gelingensfaktor Unterrichtsqualität folgende Gelingensbedingungen zusammengefasst: ein lernförderliches Klima, individuelles Fördern, Angebotsvielfalt im Unterricht, gute Klassenführung, klare Formulierung von Leistungserwartungen und eine klare zeitliche Strukturierung. Die meisten Nennungen sind auf eine individuelle Förderung (48N.) und auf das Vorhandensein einer Angebotsvielfalt im Unterricht (50 N.) zurückzuführen. Somit wird das Eingehen auf individuelle schulische und persönliche Bedürfnisse des Kindes sowie auf Stärken und Schwächen jedes Einzelnen, aber auch das Gestalten eines anschaulichen Unterrichts mit dem Vorhandensein vieler verschiedener Lernmaterialien sowie der Einsatz unterschiedlicher Unterrichtsmethoden als wichtig erachtet. Im Weiteren trägt ein lernförderliches Klima (33 N.) aus der Sicht aller Personengruppen zu einer guten Entwicklung bei. In einer entspannten Lernatmosphäre, in der Ruhe und Ordnung in der Klasse herrscht, ist ein Lernen überhaupt erst möglich. Dazu gehört auch, dass 6

7 zwischen den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrpersonen eine gute Beziehung besteht und sich die Kinder wohl fühlen. Als weiteren Gelingensfaktor für eine gute Entwicklung der Tagesschulkinder wird von Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen die Klasse (65 N.) genannt. Insbesondere die Heterogenität in der Klasse bezogen auf unterschiedliche Altersgruppen, unterschiedliche soziokulturelle Hintergründe und unterschiedliche Leistungsniveaus kann sich aus Sicht der Befragten positiv auf die Entwicklung auswirken. Auch die Lehrperson selbst (49 N.) wird als Gelingensfaktor genannt (vgl. Tabelle 2). Getrennt nach den drei Perspektiven betrachtet, kann festgehalten werden, dass aus Sicht der Lehrpersonen die Unterrichtsqualität als gewichtiger Gelingensfaktor wahrgenommen wird (71 N.), wobei den Lehrpersonen insbesondere ein individuelles Fördern des Kindes von Bedeutung zu sein scheint (29 der 71 N.). Bei den Eltern und den Betreuungspersonen werden von den Gelingensbedingungen des Gelingensfaktors Unterrichtsqualität die Angebotsvielfalt am meisten und häufiger genannt als das individuelle Fördern (vgl. Tabelle 2). Aus der Perspektive der Lehrpersonen haben die Gelingensbedingungen im unterrichtlichen Schulsetting (152 N.) im Vergleich zu den beiden anderen Perspektiven (120 N. bzw. 70 N.) die grösste Bedeutung für die positive Entwicklung der Tagesschulkinder. Tabelle 2: Genannte Gelingensbedingungen im unterrichtlichen Schulsetting 4.3 Gelingensbedingungen im ausserunterrichtlichen Schulsetting Im ausserunterrichtlichen Schulsetting können analog zum unterrichtlichen Schulsetting ebenfalls sieben relevante Gelingensfaktoren (total 383 N.) gefunden werden (vgl. Tabelle 3): - Betreuungsqualität (131 N.) - Betreuungsperson (71 N.) - Gruppe (59 N.) - Infrastruktur und Ausstattung (56 N.) - Kooperation im Betreuungsteam (26 N.) - Bildungserwartungen oder -vorstellungen der Betreuungsperson (21 N.) - Ausbildungshintergrund der Betreuungsperson (19 N.) 7

8 Am häufigsten werden von Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen Aspekte der Betreuungsqualität als Gelingensbedingungen für eine gute Entwicklung der Tagesschulkinder genannt (131 N.). Zur Betreuungsqualität wird die Strukturierung der pädagogischen Arbeit, ein fürsorglicher und liebevoller Umgang der Betreuungspersonen mit den Kindern, das individuelle Fördern, das Vorhandensein von sinnvollen Regeln und Grenzen sowie verschiedene Angebote und Aktivitäten gezählt. Am meisten werden die zur Verfügung stehenden Angebote und Aktivitäten (41 N.) als wichtige Bedingung genannt. Dazu gehören beispielsweise von den Betreuungspersonen geplante Angebote, verschiedene Aktivitäten wie Freispiel, Ausflüge, Sport, Basteln etc., in denen sich die Kinder entweder selbständig oder zusammen mit den Betreuungspersonen beschäftigen. Das Vorhandensein von sinnvollen Regeln und Grenzen sowie ein fürsorglicher und liebevoller Umgang werden je 30 Mal als Gelingensbedingung genannt. Als weiterer wichtiger Gelingensfaktor erweist sich die Betreuungsperson (71 N.). Dabei wird insbesondere als positiv erachtet, wenn mehrere Betreuungspersonen (63 N.) für die Betreuung zuständig sind und sich den Kindern so eine Vielfalt an Ansprechpersonen bietet, dennoch aber eine Konstanz in der Betreuung vorhanden ist. Auch der Gruppe im ausserunterrichtlichen Teil kommt aus Sicht der drei befragten Personengruppen eine gewisse Bedeutung für die gute Entwicklung der Kinder zu (59 N.) Tabelle 3: Genannte Gelingensbedingungen im ausserunterrichtlichen Schulsetting Aufgeteilt nach den drei Perspektiven kann festgehalten werden, dass die Betreuungsqualität besonders für die Betreuungspersonen ein wichtiger Gelingensfaktor darstellt (65 N.). Sie nennen Gelingensbedingungen dieses Gelingensfaktors ungefähr doppelt so häufig wie die Eltern (31 N.) und Lehrpersonen (35 N.). Innerhalb der Betreuungsqualität nennen die Betreuungspersonen am häufigsten das Vorhandensein von verschiedenen Angebote und Aktivitäten (17 N.). Auch die Lehrpersonen sehen innerhalb der Betreuungsqualität die verschiedenen Angebote und Aktivitäten (14 N.) als eine zentrale Gelingensbedingung, die Eltern hingegen nennen innerhalb der Betreuungsqualität häufiger den Aspekt eines fürsorglichen und liebevollen Umgangs (11 N.) mit den Kindern. Auffällig ist im Weiteren das grosse Gewicht, welche die Betreuungspersonen dem Gelingensfaktor Betreuungsperson (39 N.) und insbesondere dem Vorhandensein von mehreren Betreuungspersonen (33 N.) zumessen (vgl. Tabelle 3) 8

9 5. Zusammenfassung und Diskussion Die qualitative Vertiefungsstudie EduCare zeigt auf, wo die befragten Personen (Eltern, Lehrpersonen und Betreuungspersonen) Gelingensbedingungen für die gute Entwicklung von 12 ausgewählten Tagesschulkindern sehen. Im familialen Setting erachten die befragten Personen vor allem das Erziehungsverhalten der Eltern, welches durch Wärme und Geborgenheit und eine gute Unterstützung geprägt ist, und die Förderung des Kindes zuhause als besonders bedeutsam. Aber auch die Bildungserwartungen oder -vorstellungen der Eltern werden von den Befragten als Gelingensfaktor genannt. Diese Ergebnisse unterstreichen die Befunde der Hauptstudie EduCare, in der sich die familialen Merkmale der Prozess- und Orientierungsqualität als entwicklungsfördernd erwiesen haben (Schüpbach 2010). Im unterrichtlichen Schulsetting wird der Gelingensfaktor Unterrichtsqualität bei weitem am häufigsten genannt. Dabei werden insbesondere eine individuelle Förderung und das Vorhandensein einer Angebotsvielfalt im Unterricht als wichtig erachtet. Im Weiteren tragen ein lernförderliches Klima, die Klasse und die Lehrperson aus der Sicht aller Personengruppen zu einer guten Entwicklung bei. In Bezug auf das ausserunterrichtliche Schulsetting zeigt sich ein ähnliches Bild: Hier sehen die befragten Personen die Betreuungsqualität als Gelingensfaktor, der am meisten zur guten Entwicklung beiträgt und dabei vor allem den Aspekt der zur Verfügung stehenden Angebote und Aktivitäten. Auch das Vorhandensein von sinnvollen Regeln und Grenzen, ein fürsorglicher und liebevoller Umgang und die Anwesenheit von mehreren Betreuungspersonen werden als Gelingensbedingungen angeführt. Die Bedeutsamkeit einer hohen pädagogischen Qualität sowohl für den unterrichtlichen Teil wie auch für den ausserunterrichtlichen Teil der Schule deckt sich ebenfalls mit Befunden unterschiedlicher Untersuchungen (z.b. Schrader & Helmke 2008; Sylva et al. 2004; Tietze 1998). Insgesamt werden über alle drei Perspektiven hinweg am meisten Gelingensbedingungen für das familiale Setting genannt (571 N.), gefolgt vom ausserunterrichtlichen Schulsetting (383 N.) und dem unterrichtlichen Schulsetting (342 N.), was mit dem aktuellen Stand der Unterrichtsforschung übereinstimmt (z.b. Helmke 2009). Zwei der drei befragten Personengruppen die Eltern und die Betreuungspersonen nennen jeweils zu dem Setting, in welchem sie sich in Bezug auf die im Zentrum der Befragung stehenden Tagesschulkinder hauptsächlich bewegen, wesentlich mehr Gelingensbedingungen als zu den anderen beiden Settings. Die Lehrpersonen nennen nur knapp mehr Gelingensbedingungen für das familiale Setting als für ihr eigenes, unterrichtliches Schulsetting. Dieser Umstand erscheint naheliegend zu sein, wenn man bedenkt, dass man sich in dem Bereich, in dem man sich hauptsächlich bewegt, am besten auskennt. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass über alle drei Settings hinweg und von allen befragten Personengruppen folgende Bedingungen für die gute Entwicklung der Tagesschulkinder als wichtig erachtet werden: gute Beziehungen, die durch Fürsorge und Unterstützung geprägt sind, individuelle Förderung des Kindes, eine stabile, anregende Umgebung sowie Interaktionen mit vielen unterschiedlichen Kindern und Erwachsenen. 6. Literatur Blömeke, S. (2006). Voraussetzungen bei der Lehrperson. In Arnold, K.-H.; Sandfuchs, U.; Wiechmann, J. (Eds.), Handbuch Unterricht (p ). Bad Heilbrunn: Klinkhardt. Coradi Vellacott, M. (2007). Bildungschancen Jugendlicher in der Schweiz. Eine Untersuchung familiärer, schulischer und sozial-räumlicher Einflüsse auf Leistungsunterschiede am Ende der obligatorischen Schulzeit. Zürich: Rüegger Verlag. Coradi Vellacott, M.; Wolter, S.C. (2002). Soziale Herkunft und Chancengleichheit. In BFS; EDK (Eds.), Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen - Nationaler Bericht der Erhebung PISA 2000 (p ). Neuchâtel: Bundesamt für Statistik. Flick, U. (2004). Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 9

10 Fraser, B.J.; Walberg, H.J.; Welch, W.W.; Hattie, J.A. (1987). Syntheses of Educational Productivity Research. International Journal of Educational Research, 11, Helmke, A. (2004). Unterrichtsqualität: Erfassen, Bewerten, Verbessern (3. Aufl.). Seelze: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung. Helmke, A. (2009). Unterrichtsqualität: Erfassen, Bewerten, Verbessern (3. Aufl.). Seelze: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung. Helmke, A.; Weinert, F.E. (1997). Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen. In Weinert, F.E. (Ed.), Enzyklopädie der Psychologie: Psychologie des Unterrichts und der Schule (Themenbereich D, Serie 1, Band 3, p ). Göttingen: Hogrefe. Mayring, Philipp (2001). Kombination und Integration qualitativer und quantitativer Analyse. Forum: Qualitative Social Research [On-line Journal], 2(1). Mayring, Philipp (2007). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim, Basel: Beltz Verlag. NICHD Early Child Care Research Network (2001). Parenting and Family Influences when Children are in Child Care. Results from the NICHD Study. In Borkowski, J.G.; et al. (Eds.), Parenting and the Child s World: Influences on Intellectual, Academic and Social-Emotional Development (p ). Mahwah, NJ: Erlbaum. OECD (2005). Equity in Education: Students with Disabilities, Learning Difficulties and Disadvantages. Statistics and Indicators. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development. Schrader, F.-W.; Helmke, A. (2008). Determinanten der Schulleistung. In Schweer, M.K.W. (Ed.), Lehrer- Schüler-Interaktion: Inhaltsfelder, Forschungsperspektiven und methodische Zugänge. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Schraw, G. (2006). Knowledge: Structures and processes. In Alexander, P.A.; Winne, P.H. (Eds.), Handbook of educational psychology (2. Ed.) (p ). Mahwah, New Jersey: Erlbaum. Schüpbach, M. (2010). Ganztägige Bildung und Betreuung im Primarschulalter. Qualität und Wirksamkeit verschiedener Schulformen im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag. Seidel, T.; Shavelson, R.J. (2007). Teaching effectiveness research in the last decade: Role of theory and research design in disentangling meta-analysis results. Review of Educational Research, 77, Sylva, K.; Melhuish, E.; Sammons, P.; Siraj-Blatchford, I.; Taggart, B. (2004). The Effective Provision of Pre-School Education (EPPE) project: Findings from the early primary years. Verfügbar unter: <http://www.ioe.ac.uk/schools/ecpe/eppe/eppe/eppepdfs/rb%20findings%20from%20early%20primary.pdf> [ ]. Tietze, W. (1998). Wie gut sind unsere Kindergärten? Eine Untersuchung zur pädagogischen Qualität in deutschen Kindergärten. Neuwied, Berlin: Luchterhand. Tietze, W.; Rossbach, H.-G.; Grenner, K. (2005). Kinder von 4 bis 8 Jahren : zur Qualität der Erziehung und Bildung in Kindergarten, Grundschule und Familie. Weinheim: Beltz. Vandell, D.L.; Corasaniti, M.A. (1990). Variation in Early Child Care: Do they Predict Subsequent Social, Emotional, and Cognitive Differences? Early Childhood Research Quarterly, 5, Walberg, H.J. (1984). Improving the Productivity of America's Schools. Educational Leadership, 41, Walberg, H.J. (1986). Syntheses of Research on Teaching. In Wittrock, M.C. (Ed.), Handbook of Research on Teaching. A Project of the American Educational Research Association (p ). London: Macmillan Publishing Company. Wang, M.C.; Haertel, G.D.; Walberg, H.J. (1993). Toward a Knowledge Base for School Learning. Review of Educational Research, 3, Wild, E.; Hofer, M. (2002). Familien mit Schulkindern. In Hofer, M.; Wild, E.; Noack, P. (Eds.), Lehrbuch Familienbeziehungen. Eltern und Kinder in der Entwicklung (p ). Göttingen: Hogrefe. Witzel, Andreas (1982). Verfahren der qualitativen Sozialforschung: Überblick und Alternativen. Frankfurt a.m.: Campus Verlag. 10

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut)

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) THERAPIE DIREKT Risiken und (Neben-) Wirkungen? Methode des Forschungsprojekts Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) Fragestellung Welche subjektiven Perspektiven schildern die Berufspraktiker der Ergotherapie,

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Teamteaching in der Basisstufe

Teamteaching in der Basisstufe Teamteaching in der Basisstufe Bea Zumwald, lic. phil. Christa Urech, Dr. phil. Institut für Lehr- und Lernforschung Symposium Grund- und Basisstufe: Pädagogische und fachdidaktische Perspektiven SBGF-Kongress,

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung WARUM ES SICH LOHNT, IN FRÜHE FÖRDERUNG ZU INVESTIEREN Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Argumentarium zuhanden der Programmstädte Primokiz Februar 2014 Frühe Förderung

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Die Lehrkraft als Anwalt des Lernens

Die Lehrkraft als Anwalt des Lernens Die Lehrkraft als Anwalt des Lernens Josef Leisen Das Verhältnis von Lehrer und Lernen ist immer wieder Hauptgegenstand didaktischer Diskussionen. In dem vorliegenden Beitrag wird das Verhältnis aus der

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung

Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung Birgit Leyendecker & Alexandru Agache Entwicklungspsychologie/ Interdisciplinary Centre for Familie Research (ICFR)

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Johannes Giesecke und Martin Groß Institut für Sozialwissenschaften Lehrbereich Empirische Sozialforschung Humboldt Universität

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Schulsozialarbeit in der Schweiz Grundlagen und Herausforderungen

Schulsozialarbeit in der Schweiz Grundlagen und Herausforderungen "Ein Blick über den Tellerrand: Schulsozialarbeit/Jugendsozialarbeit an Schule im internationalen Vergleich«, Berlin, 30.09.2014 Sarina Ahmed, Fachhochschule Nordwestschweiz, Basel sarina.ahmed@fhnw.ch

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Präsentation der Masterarbeit

Präsentation der Masterarbeit Präsentation der Masterarbeit im Rahmen des SKJP Förderpreises 2015 M.Sc. Claudia Eugster verfasst an der Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/ Jugendliche und

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 234 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Prof. Dr. Hartmut Ditton, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Pädagogik. Arbeitsschwerpunkte: Schulische und familiale Sozialisation, Bildung,

Mehr

Zu wenig Liebe für unsere Söhne?

Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Teil 1 Christian Pfeiffer Die meisten Söhne erfahren in ihrer Kindheit von ihren Vätern und neuerdings auch von den Müttern deutlich weniger Liebe als die Töchter. Auch

Mehr

Jungen- und Mädchenwelten

Jungen- und Mädchenwelten Tim Rohrmann Jungen- und Mädchenwelten Geschlechterbewusste Pädagogik in der Grundschule AbsolventInnen 2009/2010 nach Abschlussarten und Geschlecht 8% 26% 5% 18% 34% 24% 1% 2% 41% 41% ohne Abschluss Hauptschulabschluss

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2013 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juli 2013 Archivnummer: 23800 029 INSTITUT

Mehr

Lehren in der Weiterbildung. Eine Befragung der Lehrenden zu den Formen und Bedingungen ihrer Unterrichtstätigkeit

Lehren in der Weiterbildung. Eine Befragung der Lehrenden zu den Formen und Bedingungen ihrer Unterrichtstätigkeit Lehren in der Weiterbildung. Eine Befragung der Lehrenden zu den Formen und Bedingungen ihrer Unterrichtstätigkeit Ausgangspunkt Von der Einsicht in die Pluralität des Lehrens in der Weiterbildung Während

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Forschungs- und Methodenkolloquium

Forschungs- und Methodenkolloquium Anne Faber Forschungs- und Methodenkolloquium Methoden III: Inhaltsanalyse 14.06.2011 Organisation Begrüßung TN-Liste Vorstellungstermine + Comments Fragen? Termine Termine 12.04.- 19.04.11 03.05.- 17.05.11

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie

source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie 1. 4. September 2013 Impressum FernUniversität in Hagen Universitätsstraße 33 58097 Hagen Telefon:

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

WORKLOAD-ERMITTLUNG IM FERNSTUDIUM

WORKLOAD-ERMITTLUNG IM FERNSTUDIUM WORKLOAD-ERMITTLUNG IM FERNSTUDIUM 06.06.2012 1 06.06.2012 1 INHALTSVERZEICHNIS STUDENTISCHE WORKLOAD Definition und Hintergrund ERFASSUNG DER STUDENTISCHEN WORKLOAD Aktuelle Studien und Herausforderungen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Bildungsdirektion des Kantons Zürich (Hrsg.)

Bildungsdirektion des Kantons Zürich (Hrsg.) Nach sechs Jahren Primarschule. Deutsch, Mathematik und motivational-emotionales Befinden am Ende der 6. Klasse. Bildungsdirektion des Kantons Zürich (Hrsg.) Urs Moser, Domenico Angelone Institut für Bildungsevaluation

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Forschungsüberblick zu Führung

Forschungsüberblick zu Führung Forschungsüberblick zu Führung 2 Eine Auseinandersetzung mit der historischen Entwicklung geteilter Führung beginnt schlüssigerweise mit einer Definition von Führung sowie mit einer Klassifikation der

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse? Elemente erfolgreicher Schulen Film:

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Ein Handbuch. über die Herausgeber. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Ines Steinke (Hg.) rowohlts enzyklopädie im Rowohlt Taschenbuch Verlag

Ein Handbuch. über die Herausgeber. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Ines Steinke (Hg.) rowohlts enzyklopädie im Rowohlt Taschenbuch Verlag über die Herausgeber Uwe Flick, Prof. Dr. phi!., geb. 1956 in Heidelberg, Studium der Psychologie und Soziologie in München und Berlin. Professor für Qualitative Methoden an der Alice Salomon Fachhochschule

Mehr

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch ANHANG ZUM TITEL SCHULLEISTUNGEN, SELBSTKONZEPTE SOWIE UNTERRICHTSKLIMATISCHE EINSTELLUNGEN DEUTSCHER UND ITALIENISCHER SCHÜLER Quer- und Längsschnittbefunde zu einem bilingualen Schulversuch von Clemens

Mehr

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz Institut für Wirtschaftsinformatik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz http://www.iwi.zhaw.ch Winterthur, 16. Dezember 2013

Mehr

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Claudia Quaiser-Pohl, Wolfgang Lehmann, Kirsten Jordan, Jörg R.J. Schirra Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Führung & Nachhal.gkeit

Führung & Nachhal.gkeit Führung & Nachhal.gkeit Incenting Managers Toward the Triple Bottom Line: An Agency and Social Norm Perspective Kimberly K. Merriman & Sagnika Sen Human Resource Management, 2012, Vol.51, No.6, Pp.851-872

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs?

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Prof. Dr. Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Aufbau des Referates 1. Erklärungsmodelle

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Empirisch bedeutet erfahrungsgemäß. Empirische Sozialforschung ist die systematische Erfassung und Deutung sozialer Erscheinungen. Empirisch

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

bedingte Wahrscheinlichkeit

bedingte Wahrscheinlichkeit bedingte Wahrscheinlichkeit 1. Neun von zehn Ungeborenen bevorzugen im Mutterleib den rechten Daumen zum Lutschen. Forscher fanden heraus, dass alle Kinder, die rechts genuckelt hatten, im Alter von 10

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht 271 B4 Fernlernen Seit 25 Jahren werden Daten zum Fernunterricht bei den Fernlehrinstituten erhoben (Fernunterrichtsstatistik); weiteres Datenmaterial liegt bei der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU)

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

Das Denken und Handeln von Lehrpersonen bei schwierigen Übertrittsentscheiden

Das Denken und Handeln von Lehrpersonen bei schwierigen Übertrittsentscheiden Das Denken und Handeln von Lehrpersonen bei schwierigen Übertrittsentscheiden Gabriela Fürrer Auf der Maur Pädagogische Hochschule Luzern Diese Forschung wurde vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr