Angezogen und eingerichtet mit einem Klick die neuen digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Angezogen und eingerichtet mit einem Klick die neuen digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014"

Transkript

1 digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig

2 Sieht so die Zukunft unseres Einkaufserlebnisses aus? Im Verfall der Konsumtempel sieht Lawless auch einen Wandel der amerikanischen Gesellschaft: "Die Menschen in der Bevölkerung sind immer weniger miteinander verben. Bevor es soziale Medien Computer gab, sind die Leute nicht nur zum Shoppen in die Malls gefahren, sondern um sich zu treffen. Es waren Begegnungsstätten." Quelle: Sueddeutsche.de/leben/bildband-black-friday-ruinen-der-konsumgesellschaft Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 2

3 Digitale Einkaufsbereitschaft Anteil Online-Käufer in der dt. Bevölkerung Quelle: Statista 2014 Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 3

4 Mindestens einmal pro Monat genutzte Online- Shoppingkanäle (Endgeräte / Apps) Befragung (2014): n=1.000 dt. Online-Käufer Quelle: PwC 2014: Total Retail Wie der Multi-Channel-Konsum das Geschäftsmodell des Handels von morgen verändert Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 4

5 Nutzung des mobilen Internets Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 5

6 Besitz Nutzung internetfähiger Endgeräte Quelle: PWC 2013: Media Trend Outlook, Smart-TV: Mehrwert für den Konsumenten, mehr Umsatz für die Medienbranche, Befragung Onlinenutzer Quelle: Zukunftsstudie 2013 MÜNCHNER KREIS Band V, S. 64 ; Innovationsfelder der digitalen Welt Befragte Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 6

7 Mobile Endgeräte - Nutzergruppen Informations-Kommunikationstechnologie-Typen (IKT) genügsamer Traditionalist 13% sonstige 5% Aktiver web 2.0 Nutzer 14% Pragmatischer Online- Shopper 16% Zukunftsorientierter Technologie- Enthusiast 16% Multiaktiver Mobilist 22% Sicherheitsorientierter Datenschützer 14% Quelle: Zukunftsstudie 2013 MÜNCHNER KREIS Band V, S. 78 ; Innovationsfelder der digitalen Welt Befragte Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 7

8 Welche Produkte kaufen Sie mit am häufigsten mobil ein? (nach Geschlecht) Männer Frauen 67% Deutschland; Juli 2014; 808 Verbraucher; Mehrfachnennungen waren möglich Anteil der Befragten in % 42% 29% 29% 38% 60% 35% 44% 22% 21% 21% 10% 23% 19% 19% 15% 12% 26% 26% 16% 11% 8% 7% 4% 6% 6% 3% 5% 2% 1% 11% 7% Quelle: Statista 2014 / Website (guenstiger.de) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 8

9 Mobile Shopping... Befragung: mobile Endgeräte Nutzer Quelle: PwC 2014: Total Retail Wie der Multi-Channel- Konsum das Geschäftsmodell des Handels von morgen verändert Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 9

10 Welche Produkte würden Sie lieber im Onlinehandel oder im klassischen Einzelhandel kaufen? Deutschland; Juli 2014; Jahre Quelle: Statista/ 2014 Creditreform; bevh; Boniversum Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 10

11 Allgemeine Trends im stationären Einkaufsverhalten Bedeutungsgewinn des interaktiven Handels (Makrotrend) Vernetzung stationären Handels mit mobilen Endgeräte Erfordernis innovativer Handelskonzepte Einkaufen als Last Quelle: statista 2014, Trends-im-einkaufsverhalten-in-Deutschland Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. 11 Betriebswirtschaft 11

12 Derzeitige Einkaufsbedürfnisse von Konsumenten Kaut-Bullinger - Stationär Online zwei Wege ein Ziel Quelle: pg-mediasolutions.de Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 12

13 Instore-Technologien Welche der genannten In-Store-Technologien würde Ihr Einkaufsergebnis verbessern? schnelle Überprüfung der Warenverfügbarkeit im Geschäft oder Onlineshop 29% WLAN im Geschäft mit schnellem, einfachen Zugang 22% Befragung: mobile Endgeräte Nutzer Nutzung des Smartphones zum Bezahlen 16% Möglichkeit, bei Verkäufern zu bezahlen, ohne zur Kasse gehen zu müssen 15% Verkäufer mit Tablets, die alternative Produkte zeigen können 13% Codes mit zusätzlichen Informationen 12% Nutzung einer App zu Bezahlen 11% Videowände, die Ihr Foto mit Freen teilen können "Spiegel", die Ihr Foto mit Freen teilen können 3% 8% Quelle: PwC 2014: Total Retail Wie der Multi-Channel- Konsum das Geschäftsmodell des Handels von morgen verändert keine der Genannten 39% Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 13

14 Digitalisierung des Einkaufsprozesses New Customer Journey * Quelle: Moonda.de - Digital Instore Strategy 2020 * SEO: Search Engine Optimization Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 14

15 Omnichanneling Das Irgendwo des Einkauferlebnisses Quelle: IBM Retail (youtube.com) Einkaufsmöglichkeiten werden mehr mehr OMNIPRÄSENT ² Traditioneller Einkauf im stationären Handel (z.b. Bekleidungsgeschäft) oder Versandhandel (z.b. Katalog) ² Katalogähnliches Onlineshopping ² oder? Quelle: netformic.de Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 15 15

16 Multichanneling Das Irgendwo des Einkauferlebnisses Online-Shopping: Virtuelle Anprobe Body Fit I Quelle: fitanalytics.com Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 16

17 Multichanneling Das Irgendwo des Einkauferlebnisses Online-Shopping: Virtuelle Anprobe Body Fit II Quelle: fitanalytics.com Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 17

18 Multichanneling Das Irgendwo des Einkauferlebnisses Online-Shopping: Virtuelle Anprobe Body Fit III Quelle: fitanalytics.com Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 18

19 Das Irgendwo des Einkauferlebnisses Shop the Show vielleicht via Second Screening oder Smart TV Ø Shop the Show ² während der Lieblingsserie im Fernsehen ² Z.B. US amerikanische Comedy- Serie Cougar Town & ShopCougarTown.com Quelle: IBM Retail (youtube.com) Quelle: Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 19 19

20 Das Irgendwo des Einkauferlebnisses vielleicht via Mobile Shopping App / oder Location Based Shopping ² während eines Spaziergangs ² Smartphone App: z.b. Flow (US-Amazon) Quelle: ( Onlinehandel) Quelle: IBM Retail (youtube.com) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 20 20

21 Das Irgendwo des Einkauferlebnisses vielleicht via QR-Coding ² direkt am Point of Sale, aber mit Unterstützung einer App Quelle: IBM Retail (youtube.com) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 21 21

22 Das Irgendwo des Einkauferlebnisses ² oder vielleicht auch mittels holografischer Auswahl Beratung zuhause? ² 3D-Laser Projektion Ebay.com Quelle: IBM Retail (youtube.com) Quelle: Cheooptics.com) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 22 22

23 Welche dieser mobilen Trends sind besonders relevant für das Thema Mobile Content? Dienstleister Unternehmen Location based Services Second Screening Anteil der Befragten in % 82,2% 62,7% 71,1% 54,9% Befragte: Corporate Publishing Verantwortliche 51 Unternehmen 49 Dienstleister Near field Communication 26,7% 43,1% Augmented Reality QR-Codes Innovative mobile Endgeräte 31,1% 37,3% 22,2% 33,3% 35,6% 29,4% Corporatetravelsafety.com 3D-Interface, Hologramm 11,1% 5,9% Quelle: Statista 2014 / Horizont Nr. 46, , Seite 32 Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 23

24 Shopping mit Augmented Reality (AR) Erweiterung der Keninspiration angereicherte Wirklichkeit (erweiterte Realität) computergestützte Wahrnehmung Vermischung von realer virtueller Welt: über die gerade betrachtete reale Welt werden in Echtzeit Textinformationen Grafiken geblendet als Bindeglied zwischen virtueller realer Welt dienen entsprechende internetfähige Geräte (PC, Tablet, Smartphone, Smart TV u.a.) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 24

25 Augmented Reality aktuelle Akzeptanzstudie Quelle: AR-App in der Zukunft -Kontrast Communication Services Studie durchgeführt 2013 von mafo.de Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 25

26 AR-Apps aktuelle Akzeptanzstudie Studiensteckbrief: potenzielle Nutzer ab 18 Jahren Meinung zur Nutzung Akzeptanz der mobilen Realitätserweiterung Befragung entsprechende demografischer Struktur je hälftig Männer (47 %) Frauen (53%) davon 69 % Smartphone- 27 % Tablet-PC-Besitzer. Quelle: AR-App in der Zukunft -Kontrast Communication Services Studie durchgeführt 2013 von mafo.de Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 26

27 Online-Shopping Augmented Reality Virtuelle Anprobe mit Markern (PC mit Kamera / Laptop / Tablet) Quelle: ENTERprise Information Systems.Communications in Computer and Information Science Volume 220, 2011, pp 63 Virtual Fitting Room Augmented Reality Techniques for e-commerce Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 27

28 Online-Shopping Augmented Reality Virtuelles Ankleidezimmer (Smart TV) Quelle: Augmented reality virtual fitting room by Fitting Reality, fittingreality.com (youtube.com) Quelle: PrimeSense Interaction Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 28

29 Nutzungsbereitschaft von Augmented Reality Apps beim Kauf von Bekleidung AR-App in der Zukunft (Quelle: Kontrast Communication Services Studie durchgeführt 2013 von mafo.de) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 29

30 Online-Shopping Augmented Reality & Soziale Medien - Virtuelles Ankleidezimmer (Laptop) Beispiel Otto.de Quelle: Otto.de - (youtube.com) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 30

31 Innovative Handelskonzepte- Instore Shopping - Virtuelle Umkleidekabine Quelle: AFPDE: "Style-Pod" - die virtuelle Umkleidekabine (youtube.com) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 31

32 Innovative Handelskonzepte- Instore Shopping Virtuelle Umkleidekabine mit Beratung Einkaufen als sozialer Event Quelle: Cisco Augmented retail fitting rooms - We Speak Retail (youtube.com) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 32

33 Innovative Handelskonzepte- Instore Shopping - Virtuelle Umkleidekabine mit 3D Body Scanning Quelle: HumanSolutionsGroup. Bodyscanning de (youtube.com) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 33

34 Virtuelle Anprobe Augmented Reality via (Google-)Brille Quelle: Google Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 34

35 Digitalisierung in diversen Branchen Quelle: Marke41, Ausgabe 02/2014, S. 62 Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 35

36 Virtueller Möbeleinkauf Relevante Wohnbereiche AR-App in der Zukunft (Quelle: Kontrast Communication Services Studie durchgeführt 2013 von mafo.de) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 36

37 Virtuelle Einkaufsplanung mit IKEA Zum Katalog die App Quelle: IKEA - Place IKEA furniture in your home with augmented reality (youtube.com) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 37

38 Virtueller Möbeleinkauf per App Quelle: ViewAR - Augmented Reality Furniture ViewAR (youtube.com) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 38

39 AR-Kontaktlinsen Sehen wir die Welt bald anders? Quelle: zeit.de, cloudpushr.de Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 39

40 AR-Kontaktlinsen Sehen wir die Welt bald anders? Quelle: Hi-Tech, Augmented reality 2013 (youtube.com) Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 40

41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Münchner Wissenschaftstage 2014 Hochschule München Fakultät f. Betriebswirtschaft 41

Mobile Strategien mit QR-Code und Co. Best-Practice-Beispiele am Point of Sale

Mobile Strategien mit QR-Code und Co. Best-Practice-Beispiele am Point of Sale Best-Practice-Beispiele am Point of Sale Inhalt Über klartxt Das mobile Internet Weitere Trends und Möglichkeiten Anforderungen und Benefits klartxt ist Full-Service-Agentur Gründung 1996 14 Mitarbeiter

Mehr

DIGITALISIERUNG DES POINT OF SALES 1 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC

DIGITALISIERUNG DES POINT OF SALES 1 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC DIGITALISIERUNG DES POINT OF SALES 1 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC LARS RABE Director European Retail Practice >200 Kunden >820 Seiten 2 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC GESCHLECHTS- UND ALTERSVERTEILUNG

Mehr

NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien

NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien Holger Laube Deputy Managing Director & Head of Technology Research Konsumenten sind offen für das mobile Bezahlen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps 08. Mai 2014 11:37; Akt: 08.05.2014 11:39 Das sind die beliebtesten Shopping-Apps von S. Spaeth - Die Hälfte der Schweizer Shopper haben eine Einkaufs-App auf ihrem Smartphone. Beliebt sind Ricardo und

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Trendanalyse OOH to Mobile 2016

Trendanalyse OOH to Mobile 2016 Wahrnehmung und Akzeptanz von interaktiver Aussenwerbung Q1: Immer mehr Plakate und elektronische Bildschirme im öffentlichen Raum sind interaktiv : Sie bieten die Möglichkeit, vom Plakat oder Bildschirm

Mehr

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel ebusiness-kongress Ruhr 2014 Jana Becker ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation

Mehr

Die große Zuschauer-Umfrage der Deutschen TV-Plattform

Die große Zuschauer-Umfrage der Deutschen TV-Plattform Die große Zuschauer-Umfrage der Deutschen TV-Plattform GfK SE, Nürnberg, Oktober 2015 Studie zum 25. Jubiläum des Vereins 1. Auszug 1 Fernsehen im Wandel der Zeit 2 Das Fernsehen im Wandel der Zeit Der

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Claus Fesel, DATEV eg PEAK, 5. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme Berlin, 10.05.2011 Social Media 13.05.2011 Social Media

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business?

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Agenda Das Projekt ebauen Unternehmensbefragung Mobile-Business Der einfache Start ins Mobile-Business Folgen die Unternehmen dem Trend? 2 ebauen M-Days Das Projekt

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Januar 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Online-Kauf für Spielwaren

Mehr

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen Auszug aus den Gesamtergebnissen Kay Schneemann Head of Digital Research Hamburg 2013 Die Studie liefert Ergebnisse mit Hilfe von Befragung und technischer Messung im Rahmen eines Mobile Panels. Warum

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2015 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2015 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2015 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Dezember 2015 1 Copyright mafowerk GmbH, 2015 Kerninhalte

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

Empfehlungs-Fernsehen. Sebastian Artymiak Leiter Medientechnologie VPRT Berlin, 04.09.2015

Empfehlungs-Fernsehen. Sebastian Artymiak Leiter Medientechnologie VPRT Berlin, 04.09.2015 Sebastian Artymiak Leiter Medientechnologie VPRT Berlin, Die ganz alte Welt: Wenige TV-Sender 2 Die neue Welt: Viele TV-Sender 3 Die ganz neue Vielfalt: Zusätzliche Inhalte 4 Multiscreen Content :anywhere,

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Shopping-App-Nutzung 2016

Shopping-App-Nutzung 2016 Inhalt 1. Zielsetzung und Nutzen der Umfrage 2. Teilnehmerstruktur 3. Nutzung verschiedener Devices 4. Einstellung zu Shopping-Apps 5. Profil der Shopping-App-Fans 6. Zusammenfassung 7. Kontakt Mai 16

Mehr

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der Handy-Fernsehen Eine Untersuchung der Smart-Research GmbH Gottfried-Hagen-Straße 60-62 51105 Köln Smart-Research GmbH 2004 21/09/2004 Erhebungssteckbrief Erhebungsart Online-Befragung zum Themengebiet

Mehr

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler Lilienberg Unternehmerforum, Ermatingen Andri Mengiardi, Head of Seller Experience ricardo.ch 25. August 2014 Durchschnittsalter

Mehr

Payment-Trends im Omni-Channel-Handel. Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015

Payment-Trends im Omni-Channel-Handel. Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015 Payment-Trends im Omni-Channel-Handel Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015 Der Wandel im Handel Stationär trifft digital 1 60% 84% Fast 60% der befragten Einzelhändler nutzen bereits

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Ergebnisse für den Einzelhandel

Ergebnisse für den Einzelhandel Cisco Customer Experience Research Ergebnisse für den Einzelhandel Globale Daten 2013 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Vertrauliche Informationen von Cisco 1 1.514 befragte Verbraucher

Mehr

E-Detailing Toolbox. Präsentation, 5. Februar 2013

E-Detailing Toolbox. Präsentation, 5. Februar 2013 E-Detailing Toolbox Präsentation, 5. Februar 2013 Inhalt 1. Definition «E-Detailing» 2. Erfolgreichere Produkt-Präsentationen (Wettbewerb!) 3. CLM 4. Die wichtigsten Technologien 5. Sinnvoller Einsatz

Mehr

WORIN LIEGT DIE ZUKUNFT DES HANDEL?

WORIN LIEGT DIE ZUKUNFT DES HANDEL? WORIN LIEGT DIE ZUKUNFT DES HANDEL? Marktplätze, Portale, Shops, Multichannel Dietmar Hölscher Senior Business Development Manager shopware AG TEILEN SIE MEINE ZUKUNFTSRWARTUNG? o Pure internet player

Mehr

.dotkomm rich media solu2ons GmbH. Seite 1. iico 2014

.dotkomm rich media solu2ons GmbH. Seite 1. iico 2014 .dotkomm rich media solu2ons GmbH. Seite 1 iico 2014 Digitales Kauferlebnis Wie Kunden heute und in Zukunft einkaufen Iico Konferenz 2014 Ralf Pispers - ralf.pispers@dotkomm.de Agenda 1.dotkomm in 2 Minuten

Mehr

Facebook Ads. Erfolgreich werben im größten sozialen Netzwerk wir helfen Ihnen dabei!

Facebook Ads. Erfolgreich werben im größten sozialen Netzwerk wir helfen Ihnen dabei! Erfolgreich werben im größten sozialen Netzwerk wir helfen Ihnen dabei! Facebook Das weltweit größte soziale Netzwerk 93 % aller Social Media User in Deutschland nutzen Facebook 28 Mio. Menschen in Deutschland

Mehr

Aktuelle Trends des E-Commerce

Aktuelle Trends des E-Commerce Aktuelle Trends des E-Commerce IGZ Bamberg 25. April 2012 E-Commerce ist Einkaufen Trend 1: Menschen & Emotionen im Webshop Das Gesichtsareal fester Bereich im Gehirn erkennt jede Art von Gesicht reagiert

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung www.pwc.de Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung November 2013 Hintergrund der Analyse Ab 1. Juni 2014 dürfen Online-Händler für die Bearbeitung von Retouren auch dann eine Gebühr verlangen, wenn

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen GfK RETAIL TREND MONITOR 2013 1 GfK Retail Trend Monitor 2013 Übersicht Allgemeine Informationen Inhalt: 1. Handelstrends: Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Bedeutung für den Handel Ziel: 2. Handelsformate:

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Mediadaten KINO&CO Netzwerk

Mediadaten KINO&CO Netzwerk Mediadaten KINO&CO Netzwerk Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk; n=5.622; September 2011 Android überholt Mac ios Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES. Stand 29. Mai 2015

Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES. Stand 29. Mai 2015 Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES Stand 29. Mai 2015 Befragung der COUPIES-Nutzer zu Wechselbereitschaft, Befragung der COUPIES-Nutzer Präferenzen und zu Couponnutzung,

Mehr

Web-Marketing und Social Media

Web-Marketing und Social Media Web-Marketing und Social Media Trends & Hypes Stephan Römer 42DIGITAL GmbH Web-Marketing und Social - stephan.roemer@42digital.de - Berlin, 05/2013 - Seite 1 K u r z v i t a Studierter Medieninformatiker

Mehr

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik.

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Sehr geehrter Teilnehmer, hier lesen Sie die Ergebnisse aus unserer Umfrage: Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Für die zahlreiche Teilnahme an dieser Umfrage bedanken wir

Mehr

Locafox! Online finden. Im Geschäft kaufen.

Locafox! Online finden. Im Geschäft kaufen. Locafox! Online finden. Im Geschäft kaufen. ! 41 Prozent! aller Konsumenten informieren sich zunächst online, bevor sie stationär kaufen.! (ROPO: Research Online, Purchase Offline)*! *Quelle: GfK ROPO-Studie,

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Management Summary: Digitaler Aufholbedarf bei Schweizer Top-Detailhändlern in Marketing und Sales Stand der digitalen

Mehr

Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Real Bau

Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Real Bau Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Real Bau Für Ihren Erfolg im Internet Agenda Wen google nicht kennt, den gibt es nicht. Desktop, Tablet, Pad, Laptop, TV, Phone Suchende zu Kunden machen

Mehr

Expertenumfrage: Mobile Applications

Expertenumfrage: Mobile Applications AK WLAN Expertenumfrage: Mobile Applications Arbeitskreis Mobile des eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Welche der folgenden Applikationen werden Ihrer Meinung nach am meisten von den Verbrauchern

Mehr

Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich?

Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich? Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich? Seite 1 Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich? 1. Kurze Einleitung ins Thema 2.

Mehr

Tutorial. Tutorial Onlineshop. Tutorial Onlineshop. Such- und Anmeldebereich Warengruppen Die Suchfunktion Filter Mein Konto

Tutorial. Tutorial Onlineshop. Tutorial Onlineshop. Such- und Anmeldebereich Warengruppen Die Suchfunktion Filter Mein Konto Herzlich Willkommen im neuen Online-Shop für Fachhändler der JLCO Professional AG. Wir präsentieren ihnen unseren komplett umgestalteten und erneuerten Internetshop. Das Nutzungsverhalten von Computern

Mehr

Expertenumfrage 2015 Was sind die Trends im Online Marketing?

Expertenumfrage 2015 Was sind die Trends im Online Marketing? Expertenumfrage 2015 Was sind die Trends im Online Marketing? Panel: Marketer N =113 Date: 8/2015 Q1: Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing?* Customer-Journey-Analyse

Mehr

Wie der digitale Konsument zukünftig das Einkaufen neu definiert und wie sich die Wirtschaft darauf einstellen muss

Wie der digitale Konsument zukünftig das Einkaufen neu definiert und wie sich die Wirtschaft darauf einstellen muss Wie der digitale Konsument zukünftig das Einkaufen neu definiert und wie sich die Wirtschaft darauf einstellen muss 49. Kongress der Deutschen Marktforschung Berlin, 20. Mai 2014 Nora S. Stampfl www.f-21.de

Mehr

BVDW: Trend in Prozent

BVDW: Trend in Prozent BVDW: Trend in Prozent Mobile Cloud Christiane Siwek Trend in Prozent BVDW Trend in Prozent (TiP) Die Befragung BVDW Trend in Prozent findet einmal im Quartal zu Themen rund um die digitale Wirtschaft

Mehr

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 2011 netz98 new media gmbh Inhalt 1. Einleitung 2. Die Befragung 3. Fazit 4. Über

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Mobile Learning Mobile Learning MANAGE YOUR QUALIFICATION IN A SINGLE SYSTEM Durch die zunehmende

Mehr

Agenda. INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess

Agenda. INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess Agenda INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess 2 Insight Dezember 2014 Google: Klickrate von Suchergebnissen Google-Suche: Klickrate von Suchergebnissen

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Social Media. ... So what? Peter Tan, Minh Duc Phung, Philipp Scheitenberger, Feridun Mekec, Aberan Sivalingam 1. Sonntag, 27.

Social Media. ... So what? Peter Tan, Minh Duc Phung, Philipp Scheitenberger, Feridun Mekec, Aberan Sivalingam 1. Sonntag, 27. Social Media... So what? Peter Tan, Minh Duc Phung, Philipp Scheitenberger, Feridun Mekec, Aberan Sivalingam 1 "Es gibt keinen Grund dafür, dass jemand einen Computer zu Hause haben wollte." Ken Olson,

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1 E-Commerce Herausforderung Stationärer Handel und Chance versus für Onlinehandel den Handel 1 3 17% Wo kommen wir her? Rasantes Wachstum der Online-Umsätze 38,7 Mrd Euro Veränderung zu Vorjahr 33,1 29,5

Mehr

WM-Tippspiel App. Facebook App-Kampagnen. kontakt@webvitamin.de Tel.: +49 30 / 577 051 08-0

WM-Tippspiel App. Facebook App-Kampagnen. kontakt@webvitamin.de Tel.: +49 30 / 577 051 08-0 WM-Tippspiel App WM-Tippspiel App WM- Buzz auf eigene Fanpage lenken Fans gewinnen & Interaktion schaffen Brand Awareness & Reichweite steigern WM-Tippspiel App Kernfeatures der App Nur Fans Ihrer Fanpage

Mehr

Internetmarktplätze und eigener Online-Shop so sind Sie mit beiden Vertriebswegen erfolgreich

Internetmarktplätze und eigener Online-Shop so sind Sie mit beiden Vertriebswegen erfolgreich Internetmarktplätze und eigener Online-Shop so sind Sie mit beiden Vertriebswegen erfolgreich Auf Hitmeister 100% sicher verkaufen 2 Ressourcenbedarf Marktplätze und eigener Online-Shop Vertriebskanäle

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer:

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Social Gaming und Smartphone-Spiele gewinnen jedoch bei Konsumenten mehr und mehr an Beliebtheit London, 24. Mai 2012: Verbraucher spielen elektronische

Mehr

Trends im Online-Marketing

Trends im Online-Marketing Die imi Gruppe veranstaltet seit vielen Jahren Seminare für Führungskräfte aus Industrie, Handel und Dienstleistung. 2013 haben Sie die Wahl zwischen acht Terminen, drei Veranstaltungsorten und zwei Themenkomplexen:

Mehr

Deine Esslingen App. Jetzt kostenlos downloaden ganz einfach! Zeitgleich auch alle Infos im Web unter esslingen.appyshopper.com

Deine Esslingen App. Jetzt kostenlos downloaden ganz einfach! Zeitgleich auch alle Infos im Web unter esslingen.appyshopper.com www.appyshopper.de Deine Esslingen App Der Markt verändert sich und ganzheitliche Konzepte zur Ansprache von Endkonsumenten sind gefragt. Mobiles Internet und Apps sind in der breiten Bevölkerung mittlerweile

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

www.be-forever.de EINE PLATTFORM

www.be-forever.de EINE PLATTFORM Online-Shop-Portal www.be-forever.de EINE PLATTFORM für Ihre Online-Aktivitäten Vertriebspartner-Shop Online-Shop Basic Online-Shop Pro Vertriebspartner-Shop Bisher gab es den Online-Shop, in dem Sie Ihre

Mehr

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor INTEGRAL Austrian Internet Monitor - Erhebungsmethode: - Kontinuierliche Telefoninterviews (CATI)

Mehr

Innovationstag 2015 IHK NRW Digitalisierung in der Verlagsbranche ab morgen bitte alles nur noch digital!

Innovationstag 2015 IHK NRW Digitalisierung in der Verlagsbranche ab morgen bitte alles nur noch digital! Innovationstag 2015 IHK NRW Digitalisierung in der Verlagsbranche ab morgen bitte alles nur noch digital! Patrick Hünemohr // Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe // Köln Meine digitale Agenda für Sie

Mehr

Nutzungsmotivation von mobile.de iphone App & Mobilportal sowie Vergleich der klassischen Website Nutzung Ergebnisse der mobile.

Nutzungsmotivation von mobile.de iphone App & Mobilportal sowie Vergleich der klassischen Website Nutzung Ergebnisse der mobile. Nutzungsmotivation von mobile.de iphone App & Mobilportal sowie Vergleich der klassischen Website Nutzung Ergebnisse der mobile.de User-Befragung Inhalt Studiensteckbrief Soziodemographie Nutzungsmotivation

Mehr

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN DEFINITIONSBEREICH DER STUDIE Im Juli 2009 hat Burson-Marsteller USA die Social Media Nutzung von amerikanischen Fortune 100 Unternehmen untersucht. Basierend auf

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

HTML5 Sonderwerbeformen First Mover gesucht

HTML5 Sonderwerbeformen First Mover gesucht HTML5 Sonderwerbeformen First Mover gesucht Inhaltsverzeichnis HTML5 Die Zukunft der Online-Werbung First Mover gesucht HTML5 Sonderwerbeformen Weitere HTML5 Werbemöglichkeiten im Portfolio Kontakt 2 HTML5

Mehr

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Fittkau & Maaß Consulting Internet Consulting & Research Services Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Susanne Fittkau Fittkau & Maaß Consulting ITB

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie?

Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie? Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie? Die Initiative D21 hat untersucht, inwieweit die deutsche Gesellschaft souverän, kompetent und selbstbestimmt im Umgang mit digitalen

Mehr

Menschen und ihre Geschichten: Mit dem Fairtrade-Code können sich Verbraucherinnen und Verbraucher auf eine virtuelle Reise begeben vom Regal im

Menschen und ihre Geschichten: Mit dem Fairtrade-Code können sich Verbraucherinnen und Verbraucher auf eine virtuelle Reise begeben vom Regal im TransFair e.v. Hinter allen Fairtrade-Produkten stehen Menschen und ihre Geschichten: Mit dem Fairtrade-Code können sich Verbraucherinnen und Verbraucher auf eine virtuelle Reise begeben vom Regal im Supermarkt

Mehr

Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von VASCO girocard im Internet

Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von VASCO girocard im Internet Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von VASCO girocard im Internet Herzlich willkommen Mit Ihrer girocard und Ihrem persönlichen Kartenlesegerät bezahlen Sie jetzt auch im Internet so

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Die Museums-App mit moderner Bluetooth Beacon Technologie

Die Museums-App mit moderner Bluetooth Beacon Technologie Die Museums-App mit moderner Bluetooth Beacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4

Mehr

Die Camping-App mit moderner Bluetooth Beacon Technologie

Die Camping-App mit moderner Bluetooth Beacon Technologie Die Camping-App mit moderner Bluetooth Beacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4

Mehr

Omnichannel-Kurzstudie:

Omnichannel-Kurzstudie: Omnichannel-Kurzstudie: Wie stehen Shopper zu digitalen Informations- und Bestellmöglichkeiten am POS? Fokus: Consumer Electronics Märkte Hamburg, November 2014 Untersuchungssteckbrief Befragungsmethode

Mehr

Fragebogen Social Media reloaded - 2013

Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Das comessen-infosystem

Das comessen-infosystem Das comessen-infosystem Maßgeschneiderte Applikationen für Messen und Vertrieb Die Chancen Selbstdarstellung und Profilierung Bei der Präsentation Ihres Unternehmens, Ihrer Produkte und Leistungen spielen

Mehr

NEU! Für alle, die es wissen wollen. Die GrenzEcho-App bringt Ihre Tageszeitung aufs ipad und auf Android-Tablets: Zu Hause in der digitalen Welt

NEU! Für alle, die es wissen wollen. Die GrenzEcho-App bringt Ihre Tageszeitung aufs ipad und auf Android-Tablets: Zu Hause in der digitalen Welt APPsolut neu: SO LIEST MAN HEUTE Die GrenzEcho-App bringt Ihre Tageszeitung aufs ipad und auf Android-Tablets: Zu Hause in der digitalen Welt Die neue GrenzEcho-App kombiniert die tägliche Printausgabe

Mehr

Pressefrühstück: Gewerbe und Handwerksbetriebe sind Smartphone-Kaiser. 26. September 2012

Pressefrühstück: Gewerbe und Handwerksbetriebe sind Smartphone-Kaiser. 26. September 2012 Pressefrühstück: Gewerbe und Handwerksbetriebe sind Smartphone-Kaiser 26. September 2012 Ihre Gesprächspartner DI Walter Ruck Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien Mag. Thomas

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Location Based Marketing: Was ist heute möglich, was geht morgen?

Location Based Marketing: Was ist heute möglich, was geht morgen? Location Based Marketing: Was ist heute möglich, was geht morgen? Online Behavioural Advertisement (12. Mai 2011) Dr. Wolfgang Wallauer Head of Advertising Services Telefónica Germany Location Based Marketing

Mehr

DESIGN PRINT IT. Was genau ist eigentlich Crossmedia?

DESIGN PRINT IT. Was genau ist eigentlich Crossmedia? Was genau ist eigentlich Crossmedia? Crossmedia ist die Verschmelzung der neuen mit den klassischen Medien. Gedrucktes ist nicht Vergangenheit sondern Teil eines fließenden Wandels. Warum soll man seinen

Mehr

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung »d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Oliver Frese, Vorstandsmitglied Deutsche Messe AG Hannover, 15. März 2015 Digitalisierung in Unternehmen Einsatz von

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Cash for Content aber wie? Zahlungssysteme und deren Verbraucherfreundlichkeit

Cash for Content aber wie? Zahlungssysteme und deren Verbraucherfreundlichkeit MEDIENTAGE MÜNCHEN 2002 Cash for Content aber wie? Zahlungssysteme und deren Verbraucherfreundlichkeit Dipl. Wi.-Ing. Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Lehrstuhl Geld und Währung

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr