Ausgabe 2/2014: Sonderheft Layout-Assistent

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 2/2014: Sonderheft Layout-Assistent"

Transkript

1 AUGIAS Newsletter Ausgabe 2/2014: Sonderheft Layout-Assistent Einleitung 1.Wann ist der Layoutassistent aktiv? 2. Umgang mit Seriendruckfeldern 3. Anschluss des nächsten Datensatzes 4. Blockschutz 5. Wenn-Dann-Sonst-Bedingungen 6. Größenanpassung von Bildern 7. Bilder und Bedingungen kombinieren 8. Mehrere Bilder pro Verzeichnungseinheit 9. Grenzen des Seriendrucks: Die Kopfzeile

2 Einleitung Liebe Leserinnen und Leser, trotz Volltext-Recherche und Online-Findmitteln: Das gedruckte Findbuch steht immer noch häufig am Ende der Verzeichnung. Ob nun Benutzer die traditionellen Hilfsmittel für die Recherche bevorzugen oder ein externer Auftraggeber die Erschließungsarbeiten dokumentiert sehen möchte: Fast jedes Archiv oder Museum möchte zumindest ausgewählte Bestände oder Sammlungen möglichst übersichtlich und ansprechend»zu Papier bringen«. Vor Ihnen liegt ein Themenheft zum Layout-Assistenten, unserer Schnittstelle zu MS Word. Es versteht sich als vertiefende Ergänzung zum Handbuch»AUGIASLayout-Assistent«. In diesem Sonderheft steht das oft schwierige Thema der Erstellung bzw. Bearbeitung von Layoutvorlagen im Mittelpunkt. Wir stellen die Ursachen der häufigsten in der Praxis auftretenden Probleme vor und geben Ihnen Tipps zu ihrer Behebung oder Vermeidung. Weiterhin beleuchten wir die zugrunde liegenden Techniken und ermöglichen so ein tieferes Verständnis für die technischen Abläufe des Seriendrucks. Mit diesem Sonderheft nehmen wir auch gerne eine Anregung aus unserer Umfrage zum letzten Newsletter auf, noch mehr Hilfe für die praktische Arbeit mit den Produkten von AUGIAS-Data zu bieten. Und wer könnte die Möglichkeiten und Tücken eines Programms besser kennen als der Programmierer selbst? Autor der Texte ist Alexander Kochsiek, der seit vielen Jahren den Layout-Assistenten entwickelt und in dieser Zeit Lösungen für viele verzwickte Probleme beim Ausdruck von Daten gefunden hat. In neun Kapiteln beleuchtet er anschaulich und praxisnah verschiedene Aspekte der Druckausgabe über MS Word. Wir hoffen, dass wir Ihnen mit dem vorliegenden Heft den Layout-Assistenten etwas vertrauter machen können und wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Arbeit mit diesem Programm! Die Beispiele zeigen die Findbuchausgabe aus dem Archivprogramm. Sie können aber, sofern keine programmbedingten Einschränkungen vorliegen, die Ausführungen auch auf alle anderen AUGIAS-Programme und viele andere Ausgabearten wie Etiketten oder Teilbestände übertragen. Seite 2

3 1. Wann ist der Layout-Assistent aktiv? Oft wird aufgrund der engen Verzahnung dieser beiden Produkte nicht recht deutlich, wann die jeweiligen Abläufe zum Leistungsumfang des LayoutAssistenten gehören, und wann man sich gerade innerhalb der reinen Word-Umgebung befindet. Der AUGIAS-Layout-Assistent ist eine Makrosammlung innerhalb der Umgebung von Microsoft Word. Er bündelt Eigenschaften und Funktionen von Word zu komplexeren Abläufen, um Ihnen die Bedienung zu erleichtern. Er ist dabei Word vollständig unterworfen, kann somit nur die in Word ohnehin vorhandenen Möglichkeiten nutzen und keine darüber hinausgehenden ergänzen. Grundsätzlich gilt: Damit der Layout-Assistent zur Verfügung steht, muss die Datei AUGIAS.DOTM geöffnet sein. Diese wird automatisch in Word geöffnet, sobald Sie aus dem Hauptprogramm (z.b. AUGIASARCHIV, AUGIAS-MUSEUM) heraus eine Ausgabe (z.b. ein Findbuch oder eine Konkordanz) erstellen. Hier startet der Layout-Assistent: Formular zur Ausgabe von Findmitteln und zur Bearbeitung von Layoutvorlagen (oben), Ausgabe verschiedener Objekte (links), Ausgabe einer Übersicht (unten) Der Layout-Assistent ist darüber hinaus in folgenden Fällen aktiv: 1. Eines der nachfolgend abgebildeten Formulare ist sichtbar: Seite 3

4 1. Wann ist der Layout-Assistent aktiv? 2. Eines der folgenden Dialogfenster ist sichtbar: 3. Sie haben auf eine der Schaltflächen geklickt, die auf der Registerkarte AUGIAS LAYOUT-ASSISTENT 3.X der Multifunktionsleiste liegen: Manche dieser Schaltflächen lösen einen Vorgang aus, an deren Ende eines der zuvor genannten Dialogfenster oder eine Speichernmeldung erscheint (z.b. LAYOUTVORLAGE SPEICHERN, INDEX UND IHVZ AKTUALISIEREN). Andere wiederum öffnen eines der zuvor genannten Formulare (z.b. PROGRAMMSTART, BEARBEITUNG ABBRECHEN). Hinweis: Die folgenden Schaltflächen jedoch zeigen kein sichtbares Ende der Aktivität, sondern landen unmittelbar wieder in der Word-Umgebung: Änderungen im Findbuch stattgefunden. 2. FELDBEZEICHNER-TABELLE und ZUR LAYOUTVORLAGE ZURÜCK: Hierdurch wurde zwischen Feldbezeichnertabelle und Layoutvorlage umgeschaltet. In allen anderen Fällen wartet der Layout-Assistent lediglich im Hintergrund auf die nächste Aktivierung. Stattdessen steht Word selbst mit all seinen Funktionalitäten zur Verfügung. Insbesondere gilt dies für die Bearbeitung der Layoutvorlage: Bei der Auswahl der Seriendruckfelder, der Eingabe von Wenn-DannSonst-Bedingungen, der Vorschau auf die Seriendruckergebnisse und generell aller Änderungen des Layouts (z.b. Absatz- oder Zeichenformatierungen, Einfügen von Tabellen, Anpassung des Seitenlayouts) handelt es sich um reine Word-Funktionen. Wann immer Sie sich auf einer der anderen Registerkarten außer AUGIAS LAYOUT-ASSISTENT 3.X aufhalten bzw. das aktuelle Dokument direkt bearbeiten, befinden Sie sich innerhalb von Word. Wenn Sie auf die Schaltfläche LAYOUT-ASSISTENT ABBRECHEN klicken, gelangen Sie ebenfalls zu Word. Sie aktivieren den Layout-Assistent wieder durch Klick auf eine der Schaltflächen der Registerkarte AUGIAS LAYOUT-ASSISTENT 3.X. Oder selbstverständlich durch Neustart über die Erstellung einer Ausgabe aus dem entsprechenden Hauptprogramm heraus. 1. ABSATZ IN IHVZ U. KOPFZEILE SETZEN und KONKORDANZSPALTE AUFTRENNEN: Hierdurch haben sofortige Seite 4

5 2. Umgang mit Seriendruckfeldern Der AUGIAS Layout-Assistent verwendet bei der Erstellung von Ausgaben den Seriendruckmanager von Word, der auf dem Konzept der Seriendruckfelder basiert. Diese wiederum dienen dazu, den Inhalt einer Datenquelle darzustellen. Jedoch kann es bei ihrer Bearbeitung zu zunächst unerklärlichen Effekten kommen. Hilfreich ist das Verständnis der zugrundeliegenden Mechanismen, wodurch auch erkennbar wird, welche Vorgehensweise bei der Bearbeitung sinnvoll ist. Datenquelle Die Seriendruckfelder (und andere Schaltflächen zum Seriendruck) in der Registerkarte SENDUNGEN sind für normale Worddokumente deaktiviert. Die Nutzung des Seriendrucks bedarf der Verknüpfung eines Dokuments mit einer Datenquelle. Hierdurch wird aus diesem Dokument ein sogenanntes Seriendruck-Hauptdokument, dem fortan die Seriendruckschaltflächen und damit auch die Seriendruckfelder selbst zur Verfügung stehen. Letztere können aus der Liste ausgewählt und an der Stelle, an der der Cursor im Dokument steht, eingefügt werden. Im Zusammenspiel mit dem Hauptprogramm (z.b. AUGIAS-ARCHIV, AUGIAS-MUSEUM) sorgt der LayoutAssistent selbst dafür, dass diese Verknüpfung erfolgt. Sie müssen sich also hierum nicht kümmern. Die Layoutvorlage wird automatisch mit den auszugebenden Daten verbunden. Sie können die Seriendruckfelder daher nicht ohne diese Verknüpfung in eine Layoutvorlage einfügen, etwa durch Öffnen einer vorhandenen oder Erstellung einer neuen Vorlage direkt in Word ohne Zuhilfenahme des Layout-Assistenten. Hinweis: Eine neu erstellte Datei erhält unter MS Word automatisch die Endung.docx. Somit wäre sie im Layout-Assistenten nicht sichtbar, da dieser nur die zur jeweiligen Ausgabeart gehörenden Vorlagen auflistet (z.b. *.flv für Findbuchvorlagen, *.elv für Etikettenvorlagen). Feldfunktionen anstelle von Werten Ein bereits vorhandenes Seriendruckfeld durch ein anderes zu ersetzen, indem Sie das vorhandene markieren und löschen, anschließend das neue Feld Seite 5

6 2. Umgang mit Seriendruckfeldern aus der Liste auswählen und einfügen, ist etwas mühsam. Einfacher erscheint es, lediglich schnell die Nummer des Seriendruckfelds manuell zu ändern. Verwenden Sie danach die solcherart veränderte Vorlage, erleben Sie jedoch eine Überraschung: Nach wie vor tauchen die Inhalte des ursprünglichen Feldes in dem neuen Feld auf. Die Vermutung eines Programmfehlers liegt greifbar nahe, es handelt sich jedoch um die Konsequenz aus dem zugrunde liegenden Konzept: Findmittelerstellung) den Feldinhalt aktualisiert und somit Ihre Änderungen überschreibt. Zum Umschalten zwischen diesen beiden Ansichten dient eine Word-Option. Unter DATEI > OPTIONEN > ERWEITERT entscheidet in der Rubrik DOKUMENTINHALT ANZEIGEN ein Häkchen zwischen der Anzeige der Erstellungsregel (Feldfunktion) oder des Feldinhaltes (Wertes): Seriendruck-Felder bestehen nämlich intern aus zwei Komponenten. Zum einen gibt es die Erstellungsregel und zum zweiten den eigentlichen Feldinhalt. Da jedoch nur immer eins von beiden sichtbar ist, kann es hier schnell zu Verwirrungen kommen. In der normalen Ansicht ist die Erstellungsregel nicht sichtbar. In der Vorschau sehen Sie die zukünftigen Feldinhalte, die sich beim Durchblättern durch die einzelnen Datensätze entsprechend ändern. Bei nicht eingeschalteter Vorschau gibt es strenggenommen noch keinen Feldinhalt, da das Seriendruckfeld noch nicht aktiv geworden ist und seine Erstellungsregel also noch nicht ausgeführt hat. Stattdessen zeigt Word nun den Namen desjenigen Feldes der Datenquelle an, aus dem sich das Seriendruckfeld speist. Ändern Sie diesen, ändern Sie also nur einen Feldinhalt und nicht die eigentliche Erstellungsregel, deren anschließende Ausführung (per Vorschau oder Der Unterschied zeigt sich unmittelbar in der Ansicht: Statt des reinen Feldinhaltes (z.b.»m_1«) erkennen Sie nun, dass es sich um ein Seriendruckfeld (engl.»mergefield«) handelt. Darüber hinaus sind sogar Seite 6

7 2. Umgang mit Seriendruckfeldern Vorlage mit Seriendruckfeldern (oben) und mit Feldfunktionen (unten) ändert, die Feldfunktion jedoch nicht. Da diesmal die Feldfunktion korrekt ist, empfiehlt sich das erneute manuelle Ändern des Feldinhaltes, damit beides wieder übereinstimmt. die WENN-DANN-SONST-Bedingungen (IF-Felder) sichtbar geworden, von denen in Kapitel 5 noch ausführlich die Rede sein wird. Diese haben keinen Dummy-Feldinhalt und sind daher in der Normalansicht unsichtbar (in der Vorschau werden sie jedoch ausgewertet). Auch dies ist ein Grund, weshalb sich das Umschalten der Anzeige empfiehlt. Kontextmenü nicht empfehlenswert Mit eingeschalteten Feldfunktionen können Sie nun auch die Nummer des Seriendruckfeldes manuell anpassen, weil Sie dadurch die Erstellungsregel ändern und nicht den Feldinhalt. Gelegentlich kommt es zu dem umgekehrten Effekt: In der Vorschau der Layoutvorlage ist eine andere Nummer zu sehen, als gewünscht wird, dennoch findet sich im fertigen Findmittel der korrekte Feldinhalt wieder. Der Grund ist natürlich derselbe: Der Feldinhalt wurde in der Layoutvorlage manuell ge- Die Ansicht kann auch per Kontextmenü umgeschaltet werden. Markieren Sie einen Bereich der Layoutvorlage (oder auch alles) und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Markierung. Es erscheint ein Kontextmenü, in dem Sie die Feldfunktionen ein- und ausschalten können. Das Kontextmenü empfiehlt sich jedoch nicht, da Word bei neu eingefügten Seriendruckfeldern wieder die Werte anzeigt. Gerade bei WENN-DANN-SONST-Bedingungen entsteht so der Eindruck, das Einfügen habe nicht funktioniert. Fügt man die Bedingung daraufhin erneut ein, ist für die nächste Überraschung gesorgt. Ahnen Sie, welche? Seite 7

8 3. Anschluss des nächsten Datensatzes Manchmal stimmen im Findbuch die Formatierungen nicht mit denen in der Layoutvorlage überein. In der Vorschau ist jedoch noch alles korrekt. Da die Ursachen oft schwierig zu erkennen sind, bewirken Änderungen an der Vorlage nicht auf Anhieb eine Behebung des Problems. Wir möchten daher einmal genauer beleuchten, wie Word beim Seriendruck die einzelnen Datensätze aneinanderfügt. Lassen Sie sich die Sonderzeichen anzeigen Nicht druckbare Sonderzeichen, wie Absatzmarken, Leerzeichen oder Tabulatoren, werden oft als störend empfunden und ausgeblendet. Wir empfehlen jedoch dringend, sie anzeigen zu lassen, da sie nun einmal im Dokument vorkommen und sich auf den Seriendruck auswirken. Sie sollten sie daher bei der Bearbeitung von Layoutvorlagen unbedingt in Ihre Betrachtungen miteinbeziehen. Die Ein- und Ausblendung geschieht über einen eigenen Schalter auf der Registerkarte START: Ein einfaches Beispiel Angenommen, Sie verwenden z.b. zwei Vorlagen A und B, die scheinbar identisch sind: Im erstellten Findmittel (z.b. Findbuch) fällt jedoch der Abstand zwischen den einzelnen Datensätzen je nach Vorlage unterschiedlich aus: Die Sonderzeichen offenbaren den Grund - es gibt unterschiedlich viele Absatzmarken am Ende der Vorlagen. Dieses noch recht triviale Beispiel zeigt aber schon Vorlage mit zwei (oben) bzw. einer eine Eigenart Absatzmarke (unten) auf: Endet die Vorlage mit zwei Absatzmarken, so steht im Findbuch nur je eine Absatzmarke zwischen den Datensätzen. Endet sie mit nur einer, so fehlt sie im Findbuch völlig. Wie kommt dies zustande? Seite 8

9 3. Anschluss des nächsten Datensatzes Die letzte Absatzmarke Wenn Word beim Durchführen des Seriendrucks jeweils dieselbe Layoutvorlage (mit dem Inhalt des jeweils aktuellen Datensatzes) sukzessive anfügt, ignoriert es dabei die letzte Absatzmarke. Dieses auf den ersten Blick ungewöhnliche Verhalten erklärt sich ganz natürlich: Auch im normalen Worddokument gelingt es Ihnen nicht, Eingaben hinter der letzten Absatzmarke vorzunehmen. Diese Absatzmarke ist die Grenze des gesamten Dokuments; der Cursor kann nur bis direkt davor geführt werden, nicht weiter. Das Einfügen einer anderen Datei an diese Position geschieht ebenfalls vor(!) diese Absatzmarke. Dasselbe gilt auch für den Seriendruck: Es wird nur zusammengeführt, was sich vor ihr befindet. Strenggenommen ist diese letzte Absatzmarke also gar nicht zur Layoutvorlage hinzuzuzählen. Eine Tabelle in der Vorlage wird im erstellten Findmittel entweder zu einzelnen, voneinander getrennten Tabellen (vorherige Abbildung) oder sie fügt sich zu einer Gesamttabelle zusammen (folgende Abbildung): Seitenumbrüche Ein Seitenumbruch in der Vorlage kann sogar entfallen, wenn ihm nur eine statt zwei Absatzmarken folgen (wir haben den Seitenwechsel durch Wiederholung des Zeilenlineals verdeutlicht). Dieser Effekt hat mitunter verblüffende Auswirkungen. Tabellen Vorlage mit zwei Absatzmarken (li.), Vorlage mit einer Absatzmarke (re.) Seite 9

10 3. Anschluss des nächsten Datensatzes Allerdings tritt er merkwürdigerweise vor den Überschriften (den Systematikgruppen im Feld M_1) doch wieder auf. Um dies zu erklären greifen wir das Beispiel in Kapitel 5 auf S. 22 noch einmal auf. Seriendruckfeld in der letzten Zeile Wenn Sie die leeren Absatzmarken komplett weglassen, dann steht das letzte Seriendruckfeld in der letzten Zeile: Eine solche Vorlage bewirkt, dass die Datensätze unvorteilhaft ineinanderfließen: Dies kann in Kombination mit Tabellen einen besonderen Effekt hervorrufen. Betrachten wir dazu eine Vorlage, die neben einer Tabelle noch ein Seriendruckfeld außerhalb der Tabelle enthält: Im hieraus erstellten Findmittel ist das Feld in die Tabelle des nächsten Datensatzes hineingerutscht: Auch dies ist eine unmittelbare Folge davon, dass die letzte Absatzmarke ignoriert wird. Denn dadurch rückt der Text der letzten Zeile direkt vor den Text der ersten Zeile. Beide Zeilen sind somit als ein und dieselbe Zeile anzusehen. Da eine Tabelle nicht mitten in einer Zeile beginnen kann, rutscht der Text davor zusätzlich auch noch in die Tabelle hinein. Ähnliches Verhalten kann man bei bei unterschiedlichen Formatvorlagen oder Absatzformatierungen in der ersten gegenüber der letzten Zeile beobachten: Die dazwischenliegende Absatzmarke wird ignoriert, wodurch beide in der Vorlage noch getrennten Absätze im Findmittel zu einem verschmelzen. Ein Absatz kann aber nur eine(!) Formatvorlage oder Absatzformatierung haben, daher setzt sich die erste durch. So ist das Feld M_8 in den vorstehenden Beispielen in der Vorlage immer etwas eingerückt. Im Findbuch ist diese Einrückung verschwunden, da sich die Absatzformatierung der ersten Zeile, in der das Feld M_4 ohne Einrückung steht, durchsetzt. Ein weiteres Beispiel besprechen wir ausführlich im folgenden Kapitel. Lassen Sie also mindestens eine leere Zeile am Schluss der Vorlage stehen. Seite 10

11 4. Blockschutz Manchmal ist es gewünscht, Datensätze auf einer Seite zusammenzuhalten. Dafür bietet Word den sogenannten Blockschutz an. Doch bei seiner Verwendung ist Achtsamkeit geboten, um Überraschungen vorzubeugen. Absatzformate Zum Blockschutz gelangen Sie über den Pfeil am rechten unteren Rand der Gruppe ABSATZ, die Sie sowohl auf der Registerkarte START als auch auf der Registerkarte SEITENLAYOUT finden. Es öffnet sich ein Dialogfeld zu Absatzformatierungen. Auf der zweiten Registerkarte ZEILEN- UND SEITENUMBRUCH finden Sie in der Rubrik PAGINIERUNG vier Optionen. Es ist die zweite Option NICHT VOM NÄCHSTEN ABSATZ TRENNEN, die den gewünschten Effekt bewirkt. Exkurs Auch die anderen drei Optionen können sinnvoll sein, daher möchten wir sie ebenfalls kurz vorstellen. ABSATZKONTROLLE verhindert, dass die erste oder letzte Zeile eines längeren Absatzes alleine auf einer Seite stehenbleibt. Würde z.b. eine Zeile noch auf die aktuelle Seite passen, zwei jedoch nicht mehr, springt ein zwei- oder mehrzeiliger Absatz komplett auf die nächste Seite, während ein einzeiliger Absatz auf der aktuellen Seite verbleibt. Diese Option ist standardmäßig angekreuzt. NICHT VOM NÄCHSTEN ABSATZ TRENNEN hält den aktuellen und den folgenden Absatz auf einer Seite. DIESEN ABSATZ ZUSAMMENHALTEN verhindert einen automatischen Seitenwechsel im aktuellen Absatz. Diese Seite 11

12 4. Blockschutz Option ist gelegentlich in einem Findbuch erwünscht, damit längere Feldinhalte (z.b. umfangreichere Enthältvermerke) nicht auseinandergerissen und auf zwei Seiten verteilt werden. SEITENUMBRUCH OBERHALB erzwingt einen automatischen Seitenwechsel vor dem aktuellen Absatz. Hinweis: Allen Optionen ist gemeinsam, dass unten auf einer Seite leerer Platz entstehen kann, weil der nachfolgende Text komplett auf die nächste Seite springt. Gelegentlich ist dies nur für einzelne Datensätze gewünscht. Die Regeln der Layoutvorlage gelten jedoch immer für alle Datensätze. Formatierung anwenden Wenn Sie eine der Optionen ankreuzen, wirkt diese sich auf den gesamten Absatz aus, in dem der Cursor gerade steht. Es ist daher nicht erforderlich, ihn komplett zu markieren (sofern nicht mehrere Absätze betroffen sein sollen), da Absatzformate per Definition niemals nur für Teile eines Absatzes oder gar einzelne Zeichen gelten können. Vom Standard abweichend formatierte Absätze werden mit einem schwarzen Quadrat gekennzeichnet, das jedoch nur bei eingeschalteten Sonderzeichen sichtbar ist. An dieser Stelle wiederholen wir daher die Empfehlung aus dem vorherigen Kapitel: Lassen Sie sich die Sonderzeichen anzeigen. Leere Seite und kein Blockschutz Nun scheint alles ganz einfach zu sein: Der Datensatz soll auf einer Seite zusammengehalten werden, also markieren Sie flugs die gesamte Vorlage und kreuzen die zweite Absatzformatierung NICHT VOM NÄCHSTEN ABSATZ TRENNEN an. Freudig erstellen Sie mit der solchermaßen abgespeicherten Layoutvorlage Ihr nächstes Findbuch und erleben gleich zwei Enttäuschungen: Aus unerfindlichen Gründen ist die erste Seite leer. Viel schwerer wiegt jedoch: Die nachfolgenden Datensätze sind genauso mittendrin getrennt, wie ohne den Blockschutz. Offenbar hat die Absatzformatierung auf ganzer Linie versagt. Bevor Sie die Flinte ins Korn werfen: Nein, Sie hätten sich den Blockschutz nicht von vorneherein sparen können. Tatsächlich sind Sie dem gewünschten Ergebnis sogar ganz nahe. Denn wie immer gibt es auch hier eine logische Erklärung, auch wenn sie nicht direkt ins Auge springt. Seite 12

13 4. Blockschutz In Kapitel 3,»Anschluss des nächsten Datensatzes«, haben wir erläutert, dass die erste und die letzte Zeile der Layoutvorlage zu einer Zeile verschmelzen, weil die dazwischenliegende letzte Absatzmarke beim Zusammenführen der Datensätze verschwindet. Daraus folgt sofort, dass die eingestellte Absatzformatierung von einem zum nächsten Datensatz übergreift. Entstanden ist also ein einziger großer mehrseitiger Block aus Absätzen, die nicht voneinander getrennt werden dürfen. Wie geht Word nun damit um? Folgsam versucht es, die Absätze nicht zu trennen: Auf die erste Seite passt ein mehrseitiger Block nicht, also springt dieser regelkonform auf die nächste Seite. Dies erklärt die erste leere Seite. Dummerweise passt ein mehrseitiger Block aber auch nicht auf irgendeine andere Seite. Und statt, dass nun beim nimmermüden Versuch, den Block auf einer Seite unterzubringen, eine endlose Folge von leeren Seiten entsteht, zieht Word hier die Notbremse: Ab der zweiten Seite wird der Block nun unabhängig von der gewünschten Absatzformatierung auf allen Folgeseiten untergebracht. Aus der Not heraus wird also die Absatzformatierung übersteuert, da keine Möglichkeit besteht, ihr Folge zu leisten. Sollbruchstellen Unser ursprünglicher Wunsch war, die Datensätze einzeln zusammenzuhalten. Zwischen den Datensätzen darf jedoch sehr wohl bei Bedarf ein Seitenumbruch erfolgen. Was bedeutet aber der Ausdruck»zwischen den Datensätzen«, wenn die Layoutvorlage doch Datensatz für Datensatz nahtlos hintereinandergesetzt wird? Im vorherigen Kapitel haben wir gezeigt, dass diejenige Absatzmarke, die zwischen die einzelnen Datensätze gelangt, die vorletzte(!) Absatzmarke der Vorlage ist (denn, es sei noch einmal gesagt, die letzte verschwindet). Und hier liegt der Schlüssel zum Erfolg: Auch wenn technisch gesehen diese vorletzte Absatzmarke noch zu dem aktuellen Datensatz gehört, kann sie als»zwischen den Datensätzen«angesehen werden, was deutlich hervortritt, wenn der zugehörige Absatz leer bleibt. Denn der letzte Feldinhalt endet davor, und wir Menschen neigen anders als ein Computer dazu, diese Stelle als das Ende des Datensatzes und somit die folgenden Leerzeilen als Niemandsland anzusehen. Nun liegt es wieder an uns: Wie können wir Word helfen, unseren Wunsch umzusetzen? Seite 13

14 4. Blockschutz Die Lösung liegt damit auf der Hand: Markieren Sie die letzten beiden Absätze und nehmen Sie die Absatzformatierung NICHT VON NÄCHSTEM ABSATZ TRENNEN für diese wieder heraus: bzw. wenn Ihre Vorlage mit nur einer Leerzeile endet: Vereinzelt mag es immer noch Datensätze geben, die nicht auf eine Seite passen, z.b. bei umfangreichen ENTHÄLT-Vermerken. Bei ihnen zeigt sich dann derselbe Effekt: Words Versuch erzeugt eine leere Seite, anschließend bricht es den Datensatz irgendwo um. Durch gezieltes Herausnehmen nur der dritten Option DIESEN ABSATZ ZUSAMMENHALTEN in der Vorlage bei Absätzen mit z.t. langen Feldinhalten schaffen Sie eine weitere Sollbruchstelle und behalten so auch über diese Datensätze die Kontrolle. Die schwarzen Quadrate sind daraufhin bei beiden Absätzen verschwunden. Jetzt sind also automatische Seitenumbrüche an dieser Stelle erlaubt, die technisch noch zum Datensatz gehört, optisch jedoch bereits zwischen diesem und dem folgenden Datensatz liegt. Und nun zeigt sich das gewünschte Ergebnis in all seiner Pracht: Die Datensätze bleiben zusammen, mit jedem neuen Datensatz beginnt eine neue Seite und die erste Seite bleibt auch nicht länger leer. Der ganze Trick besteht also darin, Sollbruchstellen zu schaffen, damit kein Widerspruch zwischen Wunsch (mehrere einzelne Blöcke) und Realität (ein einziger mehrseitiger Block) entstehen kann. Seite 14

15 5. Wenn-Dann-Sonst-Bedingungen Gar nicht so selten kommt der Wunsch auf, bestimmte Texte mögen im Findbuch nur dann erscheinen, wenn ein sinnbezogenes Feld nicht leer ist. Hierfür bietet Word das Konzept der Wenn-Dann-Sonst-Bedingungen an. Ihre Verwendung bietet vielseitige Möglichkeiten, hält jedoch auch Fallen bereit. Daher widmen wir uns diesem Thema besonders ausführlich. Regeln Die WENN-DANN-SONST-Bedingung finden Sie über die Schaltfläche REGELN auf der Registerkarte SENDUNGEN: Die Festlegung der Bedingung erfolgt über den Vergleich eines Seriendruckfeldes mit einem feststehenden Text (der auch leer bleiben kann). Entsprechend stehen Ihnen unter FELDNAME alle Seriendruckfelder der Datenquelle zur Verfügung. Der Vergleich kann auf verschiedene Weisen erfolgen, wobei die Möglichkeiten KLEINER ALS, GRÖßER ALS, KLEINER ODER GLEICH, GRÖßER ODER GLEICH sich für nummerische Berechnungen eignen und hier nicht weiter betrachtet werden sollen. Weit häufiger sind die Vergleiche IST LEER bzw. IST NICHT LEER. Ersterer ist identisch mit GLEICH bei leergelassenem Feld VERGLEICHEN MIT. Es öffnet sich ein Eingabemenü für die Details: Je nachdem, ob die Bedingung zutrifft oder nicht, wird bei dem entsprechenden Datensatz der Text eingefügt, den Sie bei DANN DIESEN TEXT EINFÜGEN: oder bei SONST DIESEN TEXT EINFÜGEN: eintragen. Die Syntax Oft ist es einfacher, statt über das Dialogfeld zu gehen, eine bereits vorhandene Bedingung zu kopieren und lediglich anzupassen. Hierzu müssen Sie die Bedingung jedoch sehen, was Sie durch Einschalten der zuvor bereits vorgestellten Option FELDFUNKTIONEN ANSTELLE VON WERTEN ANZEIGEN (vgl. S. 6) erreichen. Seite 15

16 5. Wenn-Dann-Sonst-Bedingungen Die mit Abstand häufigste Verwendung ist die Ausgabe des Textes GESPERRT BIS: vor dem inhaltlich zugehörigen Feld M_16, in dem das Sperrdatum steht. Demzufolge steht in unseren Standardvorlagen auch die zugehörige Bedingung direkt vor dem Seriendruckfeld: Der genaue Aufbau einer WENN-DANN-SONST-Bedingung ist vierteilig, wie im Folgenden farbig hervorgehoben und erläutert wird. Die Teilbereiche werden durch Leerzeichen voneinander getrennt. { IF { MERGEFIELD M_16 }<>"" "Gesperrt bis: " "" } IF: Erforderliches Schlüsselwort, an dem Word eine Bedingung erkennt. Bedingung: Der zweite Teil bestimmt den Vergleich, der durchgeführt werden soll. Da hierfür der Inhalt eines Seriendruckfeldes Ausgangspunkt ist, befindet sich ein Mergefield innerhalb des IF-Feldes, d.h. Feldfunktionen lassen sich ineinander verschachteln. Es folgt die Vergleichsart, wobei <> für ungleich steht. Als letztes folgt in Anführungszeichen der Text, mit dem das Seriendruckfeld verglichen wird. Bei ist leer oder ist nicht leer entfällt der Text. Dann: Der dritte Teil bestimmt den Text, der bei zutreffender Bedingung erscheinen soll. Hier ist le- diglich in Anführungszeichen der gewünschte Text einzutragen. Achten Sie auf ein abschließendes Leerzeichen, damit der folgende Inhalt nicht nahtlos angefügt wird. Diesers Feld kann auch leer bleiben. Sonst: der vierte Teil bestimmt den Text, der bei unzutreffender Bedingung erscheinen soll. Für den Sonst-Text gelten dieselben Regeln, wie für den Dann-Text. Die obige Bedingung liest sich also folgendermaßen: Wenn Seriendruckfeld M_16 nicht leer ist, dann schreibe "Gesperrt bis: ", sonst schreibe nichts. In dieser Ansicht können Sie sowohl die Nummer des Seriendruckfeldes als auch die Vergleichsart als auch den oder die gewünschten Texte nach Belieben ändern, z.b.: Bei den geschweiften Klammern handelt es sich im Übrigen um sogenannte Feldklammern, die nicht über die Tastatur eingegeben werden können. Kennzeichnend ist der punktierte Rahmen, durch den sie sich von den normalen geschweiften Klammern unterscheiden. Seite 16

17 5. Wenn-Dann-Sonst-Bedingungen Wenn-Dann-Sonst-Bedingungen: Wann sie notwendig sind Der Sinn von Bedingungen liegt auf der Hand: Teile einer Vorlage sollen nicht generell erscheinen, sondern nur in Abhängigkeit vom Inhalt bestimmter Seriendruckfelder. Dennoch ist oft nicht sofort ersichtlich, wann ein Problem auf fehlende Bedingungen zurückzuführen ist und wie weit ihre Einsatzmöglichkeiten reichen. Wir stellen ein konkretes Beispiel vor. Doch wenn Sie im Hauptprogramm (AUGIAS-ARCHIV, AUGIAS-MUSEUM o.a.) die beiden Ausgabeoptionen NUR VERWENDETE GRUPPEN und UNBELEGTE, ÜBERGEORDNETE GRUPPEN auswählen, dann entsteht im Findbuch ein unerwarteter und unerwünschter Effekt: Leerer Datensatz Betrachten wir die folgende Vorlage, in der die Seriendruckfelder mit Beschriftungen versehen sind, um im Findbuch die Informationen klar den Ausgangsfeldern zuordnen zu können: Ohne weiteres ist einzusehen, dass die Beschriftungen bei jedem Datensatz erscheinen. Möglicherweise ist dies auch gar kein Problem, weil die Felder ohnehin bei jedem Datensatz gefüllt sind oder weil auf ein einheitliches Layout im Findbuch Wert gelegt wird. Zwischen der übergeordneten Gruppe» Amtsverwaltung«und der belegten Gruppe» Amtspersonal«ist ein leerer Datensatz entstanden. Wieder einmal liefert ein Blick auf das grundlegende Konzept den Schlüssel zum Verständnis: Da das Feld Seite 17

18 5. Wenn-Dann-Sonst-Bedingungen M_1 nur einmal in der Layoutvorlage vorkommen soll, erfordert die Aufeinanderfolge von zwei Systematikgruppen natürlich auch zwei Datensätze. Folgerichtig gibt das Hauptprogramm für die übergeordnete Gruppe einen Datensatz an den Layout-Assistenten weiter, in dem nur das Feld M_1 gefüllt ist. Unschöne Abstände In dem mit der überarbeiteten Layoutvorlage erstellten Findbuch ist der leere Datensatz zwar verschwunden. Dennoch sind Sie mit dem Ergebnis möglicherweise noch nicht ganz glücklich. Dennoch verwendet der Seriendruck auch für diesen Datensatz natürlich die gesamte Layoutvorlage. Fest vorgegebene Texte kommen dabei selbstverständlich mit und erzeugen so den leeren Datensatz. Somit wird die Lösung sichtbar: Fügen Sie die gewünschten Texte einfach in je eine Bedingung ein, und schon fehlen sie bei unbelegten, übergeordneten Gruppen. Der Abstand zwischen der übergeordneten Gruppe» Amtsverwaltung«und der belegten Gruppe» Amtspersonal«ist mit drei leeren Absätzen viel zu groß.außerdem sollte der zwischen den Datensätzen vorhandene Abstand besser nicht größer sein als der zwischen Gruppe und erstem Datensatz. Seite 18

19 5. Wenn-Dann-Sonst-Bedingungen Oft ist nicht so ohne weiteres zu erkennen, woher leere Absätze eigentlich stammen. stände rekrutieren sich also lediglich aus den blauen, gelben und grünen Marken. Natürlich stammen sie letztlich aus der Layoutvorlage, aber welcher ist denn nun welcher? Bekennen Sie Farbe Hierbei hilft ein einfacher Trick: Färben Sie doch einzelne Absatzmarken unterschiedlich ein. Es sind ohnehin nicht druckbare Zeichen, also stört die Farbe nicht weiter und kann in der Vorlage verbleiben: Die Farbe kann so auch bei zukünftigen Ausgaben gut als Orientierungshilfe für den Vergleich zwischen Vorlage und Findbuch dienen. Denn jetzt zeigt sich sehr schnell, welche Absatzmarke aus der Layoutvorlage an welcher Stelle des Findbuchs landet (vgl. Abbildung folgende Seite): Die violetten Marken sind nur hinter gefüllten Seriendruckfeldern vorhanden. Das ahnten wir schon. Die rote Marke ist als letzte Absatzmarke verschwunden, auch das wissen wir bereits. Die Ab- An diesen drei Absatzmarken müsste also eine Optimierung der Layoutvorlage ansetzen: Die blaue Marke ist als Abstand zwischen Gruppe und Datensatz unverzichtbar. Die grüne nimmt nur auf den Abstand zwischen Datensätzen bzw. zwischen Gruppen Einfluss und könnte ersatzlos entfallen. Die gelbe ist in den Datensätzen sinnvoll, stört aber bei der übergeordneten Gruppe. Was machen wir mit ihr? Absatzmarken in Bedingungen Bei der gelben Absatzmarke erkennen wir, dass ihre Seite 19

20 5. Wenn-Dann-Sonst-Bedingungen Verwendung einer Bedingung unterliegt: Genau an der Stelle, an der nun der leere Datensatz nicht mehr erscheint, soll auch sie nicht mehr vorkommen. Was liegt also näher, als sie in dieselbe Bedingung mit aufzunehmen? In der folgenden Layoutvorlage sind die beiden genannten Optimierungen erfolgt. Es fehlt die grüne Absatzmarke, und die gelbe wurde an den Anfang des Dann-Teilbereichs der Bedingung verlegt: Und jetzt erscheint auch das Layout des Findbuchs wesentlich ansprechender: Absatzformatierungen in Bedingungen Beachten Sie, dass Wenn-Dann-Sonst-Bedingungen, die Absatzmarken beinhalten, nun auch selbst aus entsprechend vielen Absätzen bestehen. Unterschiedliche Absatzformatierungen behalten auch in Bedingungen ihre volle Wirksamkeit: Wenn der jeweilige Absatz erscheint, dann auch in seiner eigenen Formatierung. Dies umfasst Einrückungen, Abstände und sogar Formatvorlagen. Das bedeutet umgekehrt natürlich: Wenn der jeweilige Absatz fehlt, dann fehlt auch seine Formatierung. So ist in der Beispielvorlage der Absatz mit der gelb gefärbten Marke weiterhin nicht eingerückt, während es das Titelfeld M_8 inklusive vorangestellter Beschriftung sehr wohl ist. Und genauso fällt letztlich auch die Formatierung des Findbuchs aus. Achten Sie also beim Verlagern von Absatzmarken in Bedingungen darauf, die jeweilige Formatierung beizubehalten bzw. notfalls wieder in der gewünschten Weise einzustellen. Seite 20

21 5. Wenn-Dann-Sonst-Bedingungen Wenn-Dann-Sonst-Bedingungen: Wann sie nicht notwendig sind Bedingungen machen eine Layoutvorlage zwar flexibler, aber auch schwieriger und unübersichtlicher. Um zu verhindern, dass ihr Einsatz überhandnimmt, beleuchten wir, wann auf ihre Verwendung verzichtet werden kann. Dabei rückt eine Eigenschaft des Seriendrucks ins Blickfeld, die meist unbemerkt bleibt und doch wichtiger ist, als gemeinhin angenommen. Warum entstehen keine Leerzeilen? Man könnte schnell zu der Überlegung gelangen, dass ein jedes Seriendruckfeld in eine Bedingung gehört. Schließlich soll es nur dann erscheinen, wenn es gefüllt ist, ansonsten nicht: { IF { MERGEFIELD M_4 }<>"" "{ MERGEFIELD M_4 }" "" } statt einfach { MERGEFIELD M_4 } Die bisherigen Beispiele und unsere Standardvorlagen zeigen aber, dass dies nicht nötig ist. Ein leeres Seriendruckfeld erscheint automatisch nicht, weil es schlicht nichts gibt, das erscheinen könnte. Aber sieht man einmal genauer hin, so stehen in einer üblichen Vorlage die Seriendruckfelder oft untereinander, d.h. es gibt jeweils einen Absatzwechsel hinter dem Feld. Müssten also bei leeren Feldern nicht eigentlich lauter Leerzeilen entstehen? Müssten nicht also zumindest die Absatzmarken in eine Bedingung eingefasst werden, damit sie bei leeren Feldern nicht erscheinen? Glücklicherweise ist der Seriendruck von Word so konzipiert, dass Absatzmarken hinter Seriendruckfeldern behandelt werden, als stünden sie bereits in einer Bedingung. Ansonsten wäre eine Layoutvorlage sehr viel umständlicher zu erstellen und auch sehr unübersichtlich. Eine mächtige Eigenschaft Diese Eigenschaft schließt sogar Leerzeichen und Tabulatoren ein, auch dann, wenn mehrere Seriendruckfelder mit diesen Zeichen in einem Absatz stehen. Betrachten wir das folgende Konstrukt in einer Layoutvorlage. Es besteht aus zwei Seriendruckfeldern, zwei Tabulatoren und zahlreichen Leerzeichen: Es würde im Findmittel bei jedem Datensatz vollständig, inklusive Absatzmarke, fehlen, bei dem beide beteiligten Seriendruckfelder M_4 und M_7 gleichzeitig leer sind. Hierfür ist keine Bedingung nötig. Selbst Seitenumbrüche unterliegen diesem Effekt. Sie Seite 21

22 5. Wenn-Dann-Sonst-Bedingungen stehen zwar selten mit einem Seriendruckfeld in einem gemeinsamen Absatz, jedoch haben wir einen solchen Fall bereits kennengelernt ohne es zu bemerken. In Kombination mit der letzten Absatzmarke Betrachten wir noch einmal das Beispiel aus Kapitel 3,»Anschluss des nächsten Datensatzes«. Ausgangspunkt war eine Layoutvorlage, die mit Seitenumbruch und nur einer Absatzmarke endet. Sie erzeugt ein Findbuch, in dem zwischen den Datensätzen kein Seitenumbruch steht, es sei denn, es folgt eine neue Überschrift: M_1 und natürlich der Absatzmarke selbst besteht. Nun ist das Feld M_1 immer nur bei dem ersten Datensatz einer jeden Systematikgruppe gefüllt. Bei allen folgenden Datensätzen ist es leer ansonsten würde sich dieselbe Überschrift solange wiederholen), bis wieder eine abweichende Überschrift folgt. Und hier greift wiederum die soeben vorgestellte Eigenschaft des Seriendrucks: Wenn das Seriendruckfeld leer ist, dann wird der gesamte Absatz inklusive Seitenumbruch entfernt. Nicht druckbare Zeichen Als Faustregel gilt also: Bei den vom Seriendruck entfernten Zeichen handelt es sich um unsichtbare bzw. nicht druckbare Zeichen. Keine Regel ohne Ausnahme: Interessanterweise ist der manuelle Zeilenwechsel, der in Word mit dem Zeichen symbolisiert wird, nicht mit einbezogen. Wieso hat die Existenz der Überschrift auf die Existenz des Seitenumbruchs Einfluss? Erinnern wir uns: Die letzte Absatzmarke der Layoutvorlage wird beim Zusammenführen übergangen. So fällt die letzte Zeile der Vorlage mit ihrer ersten zusammen und sie bilden einen gemeinsamen Absatz. Dadurch entsteht in hier ein Absatz, der aus einem Seitenumbruch, gefolgt von dem Seriendruckfeld Hinweis: Sie geben dieses Zeichen bei gedrückter Umschalttaste mittels Entertaste ein. Es erzwingt einen Zeilenwechsel innerhalb eines Absatzes; Absatzformate bleiben somit weiterhin wirksam. Beachten Sie weiterhin, dass jedes andere Zeichen den Effekt aufhebt: Nicht druckbare Zeichen werden nur dann bei leeren Seriendruckfeldern unterdrückt, wenn keine sonstigen Zeichen vorhanden sind. Seite 22

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Einleitung Unzählige Juristen aber mit Sicherheit auch andere Schreibende haben sich schon gefragt, wie man in Microsoft Word Randziffern

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Oft sieht man vor allem in Büchern eine Spalte rechts oder Links neben dem Text, in der weitere Hinweise oder auch Erläuterungen zum eigentlichen Text stehen.

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 13.09.2005 E-Mail Briefpapier und Signatur (Visitenkarte) erstellen Mit FlowFact können Sie beliebig viele E-Mail-Vorlagen speichern, um zu gegebenem Anlass (z.b.

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Seite 1. Datum einfügen

Seite 1. Datum einfügen Seite 1 Den Text zu schreiben ist einerseits Abhängig von der DIN 5008, an die man sich halten sollte. Andererseits sind Schriftart und Aussehen durch die schnell erkennbaren Symbole leicht zu gestalten.

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010 Excel 00 Sie sind hier: Excel 00/Grundlagen/ Zu jeder Arbeit mit dem Computer gehört auch die Datenausgabe und das ist häufig der Ausdruck der berechneten Tabelle. Da eine Excel-Tabelle riesig groß werden

Mehr

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt.

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt. Mehrspaltiger Text 1 Mehrspaltiger Text Sie können Ihr Dokument oder Teile Ihres Dokuments mehrspaltig formatieren, wie Sie es von Zeitungen gewohnt sind. Bei mehrspaltigen Texten fliesst der Text vom

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

SIZ-Modul 322: Textverarbeitung (Word 2010)

SIZ-Modul 322: Textverarbeitung (Word 2010) SIZ-Modul 322: Textverarbeitung (Word 2010) 1, 1.1, 1.1.1 (Überschriften nummerieren) Sie wollen die Überschriften 1, 2 und 3 eines Dokuments gliedern, und zwar: Überschrift 1 = 1, Überschrift 2 = 1.1,

Mehr

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010 Serienbriefe mit Word 2010 Petra Rücker ruecker@rrzn.uni-hannover.de Seite 2 Themen Was ist ein Serienbrief? Welche Arbeitsschritte sind notwendig? Komponenten des Seriendrucks Briefumschläge und Etiketten

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

EINFACH LUXURIÖS Mit Formatvorlagen können Sie in einem Schritt alle

EINFACH LUXURIÖS Mit Formatvorlagen können Sie in einem Schritt alle 9.3 Formatvorlagen Formatvorlagen bestimmen das Aussehen von Textelementen eines Dokuments, wie z. B. Überschriften, Beschriftungen und Textkörper. Sie werden verwendet, um Absätzen, einzelnen oder mehreren

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows)

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Eine Installationsanleitung für Write-N-Cite 4 finden Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/literaturverwaltung/refworks/write-n-cite.html. Schritt

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

V Microsoft Office Excel 2010

V Microsoft Office Excel 2010 V Microsoft Office Excel 2010 1 Erste Schritte mit der Tabellenkalkulation 2 Einfache Berechnungen durchführen 3 Das Aussehen der Tabelle mit Formatierungen verändern 4 Zahlen in Diagrammen darstellen

Mehr

Auf Datenquellen zugreifen Einige Spezialitäten der Serienbriefgestaltung Briefumschläge und Etiketten

Auf Datenquellen zugreifen Einige Spezialitäten der Serienbriefgestaltung Briefumschläge und Etiketten 8 Seriendokumente Mit Word können Sie ohne großen Aufwand eine Vielzahl von Seriendokumenten Serienbriefe, bedruckte Briefumschläge, Adressetiketten etc. erstellen. Sie benötigen dazu eine Datenquelle

Mehr

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Tastenkombinationen für Outlook 2013 Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 2 Allgemeine Vorgehensweisen...

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Personalisierte Email

Personalisierte Email Personalisierte Email Personalisierte Emails ermöglichen die Empfänger persönlich automatisch mit Ihrem Namen und der passenden Anrede anzusprechen. Um personalisierte Emails zu versenden benötigen Sie:

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Dokumente mit Vorlagen gestalten

Dokumente mit Vorlagen gestalten 5 Dokumente mit Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: Gestaltungsbereiche und Werkzeuge Dokumentdesign wählen, bearbeiten Formatvorlagen zuweisen Neue Formatvorlagen erstellen Formatvorlagen überarbeiten

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern.

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern. Griechische Tastatur Unter Windows 7 Hinweis: Einige der hier als Bild gezeigten Fenster haben im unteren Bereich (hier im Bildausschnitt nicht gezeigt) eine OK -Taste, mit der die Eingabe zu bestätigen

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) Verwendung der (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende beschreibt den

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Microsoft Outlook 2010 Tastenkombinationen

Microsoft Outlook 2010 Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Outlook 2010 Tastenkombinationen Tastenkombinationen für Outlook 2010 Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 Allgemeine Vorgehensweisen...

Mehr

(Befehle jeweils anklicken!!!) MS Office Word 2007 Tipp s

(Befehle jeweils anklicken!!!) MS Office Word 2007 Tipp s Seite 1 MS Office Word 2007 Tipp s (Befehle jeweils anklicken!!!) 1. Schaltfläche Office > für die Befehle: Neu > (für neues Dokument) Öffnen Speichern unter (als > Word 97-2003-Dokument *.doc ) [Word

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

In dieser Lektion lernen Sie, wie Word 2010 gestartet und beendet wird. Sie erhalten auch einen ersten Einblick in die Word-Oberfläche.

In dieser Lektion lernen Sie, wie Word 2010 gestartet und beendet wird. Sie erhalten auch einen ersten Einblick in die Word-Oberfläche. bitmedia Word 2010 Grundlagen (v1.1) Dieser Kurs vermittelt Ihnen die Grundfunktionalitäten der Textverarbeitungssoftware Word 2010. Sie lernen, wie Sie einfach Texte erstellen und layouten können. Das

Mehr

Anleitung zur Benutzung der Formatvorlage (ab Version Word 2007)

Anleitung zur Benutzung der Formatvorlage (ab Version Word 2007) Anleitung zur Benutzung der Formatvorlage (ab Version Word 2007) Inhalt I. Installation der Vorlage 3 1. Installation der Vorlage 3 2. Makros aktivieren 4 II. Formatierung des Textes 5 1. Automatische

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Installation und Makros Installationstipps Im Netzwerk installierte Anwendungen gegenüber Netzwerk-Anwendungen Microsoft Word Makro-Sicherheit

Mehr

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013 Basiswissen 1 Die Word-Programmoberfläche 1.1 Word starten 1.2 Das Word-Fenster 1.3 Das Menüband 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe 1.4.1 Kontextmenü und Minisymbolleiste 1.4.2 Tastenkombinationen

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Muster für eine Datenquelle ohne berechnende Formeln

Muster für eine Datenquelle ohne berechnende Formeln Serri ienbrrieff,, i i Felder, l Textmarrken t 22000011 NNi ikkoo BBeecckker er Wie in den Übungsaufgaben bereits angesprochen, besteht ein Serienbrief aus zwei Dokumenten der Datenquelle mit den Adressdaten

Mehr

Outlook-Tipp: Signatur

Outlook-Tipp: Signatur Outlook-Tipp: Signatur Versionen: Outlook 98 bis 2003 Signaturen bieten die Möglichkeit, Informationen wie Postanschrift oder Telefon- und Faxnummern an den Empfänger zu übermitteln; Informationen, die

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Dokument überprüfen... 2 Vorlage speichern... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Formatvorlagen... 2 Einstellungen...

Mehr

Access Verbrecherdatenbank Teil 2

Access Verbrecherdatenbank Teil 2 Access Verbrecherdatenbank Teil 2 Allgemeines Im ersten Teil dieser Übung hast du mit Microsoft Access eine Verbrecherdatenbank inklusive Formular erstellt. In zweiten Teil lernst du nun, wie man einen

Mehr

Handbuch USC-Homepage

Handbuch USC-Homepage Handbuch USC-Homepage I. Inhalt I. Inhalt Seite 1 II. Wichtigste Grundregel Seite 1 III. Funktionen der Seite Seite 2 1. Anmelden in der Community Seite 2 2. Mein Account Seite 3 3. Wechselzone Seite 4

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Windows 7 Suchfunktionen

Windows 7 Suchfunktionen WI.006, Version 1.0 05.12.2013 Kurzanleitung Windows 7 Suchfunktionen Auch in einer durchdachten Ordnerstruktur kann es vorkommen, dass Dateien nicht mehr auffindbar sind. Windows 7 hilft Ihnen bei der

Mehr

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Aus verschiedenen Gründen kann es vorkommen, dass das Hochladen von Dateien auf der Publikations-Plattform scheitert. Dies geschieht entweder, wenn ein Schreibschutz,

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr