II.Kosten-und Erlösrechnung der Kreditinstitute. Gliederung. 1. Besonderheiten der Kosten-und Erlösrechnung in Kreditinstituten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "II.Kosten-und Erlösrechnung der Kreditinstitute. Gliederung. 1. Besonderheiten der Kosten-und Erlösrechnung in Kreditinstituten"

Transkript

1 II.Kosten-und Erlösrechnung der Kreditinstitute Gliederung 1. Besonderheiten der Kosten-und Erlösrechnung in Kreditinstituten 2. Kalkulation von Bankleistungen im Betriebsbereich 2.1.Vollkostenrechnung im Betriebsbereich 2.2.Teilkostenrechnung im Betriebsbereich 3. Kalkulation von Bankleistungen im Wertbereich 3.1.Schichtenbilanz 3.2.Marktzinsmethode 3.3.Barwertkalkulation 4. Einzelkalkulationen als Deckungsbeitragsrechnungen 5. Gesamtbetriebskalkulation -1-

2 II. Kosten- und Erlösrechnung der Kreditinstitute /1. Besonderheiten E1-1 Ermitteln Sie a) den Jahresüberschuss bzw. den Jahresfehlbetrag aus der GuV-Rechnung b) das Betriebsergebnis aus den Werten der GuV-Rechnung und den ergänzenden Angaben mit Hilfe des Kosten-und Erlösüberleitungsbogens. Aufwendungen GuV-Rechnung [] Erträge 1. Zinsaufwendungen Zinserträge Prov.-aufwendungen lfd. Erträge aus Aktien Löhne u. Gehälter Prov.-erträge Andere Verw.-aufwendungen Erträge a. Aufl. v. Rückst Abschr. a. Sachanl Sonst. betriebliche Erträge Sonstige betriebl. Aufwendungen Abschr. a. Forderungen Steuern v. Einkommen u. Ertrag sonstige Steuern 2 Ergänzende Angaben: Zu Pos. Aufw. 5: 239 entsprechen der steuerlich zulässigen Abschreibung. Unter Berücksichtigung der tatsächlichen Nutzungsdauer wären nur 196 abzuschreiben gewesen. Außerdem wurden in den Vorjahren die Geringwertigen Wirtschaftsgüter sofort abgeschrieben. Auf das abgelaufene Jahr entfallen davon unter Berücksichtigung der tatsächlichen Nutzungsdauer 2. Zu Pos. Aufw. 6: Kassenfehlbetrag 1, Verluste aus Anlageverkäufen 30. Zu Pos. Aufw. 7: langjähriger durchschnittlicher Forderungsausfall 950. Zu Pos. Aufw. 8 davon Gewerbesteuer 240. Zu Pos. Aufw. 9: Kfz-Steuer Zu Pos. Ertr. 5: Erträge aus Vermietung von Wohnungen. -2-

3 II. Kosten- und Erlösrechnung der Kreditinstitute /1. Besonderheiten Kosten-und Erlösüberleitungsbogen Aufwendungen lt. GuV Neutraler Aufwand Zweckaufwand Grundkosten Zusatzkosten Kosten insgesamt Erträge lt. GuV Neutrale Erträge Zweckerträge Grunderlöse Zusatzerlöse Erlöse insgesamt = Jahresüberschuss/ Jahresfehlbetrag -3- Betriebsergebnis =

4 II. Kosten- und Erlösrechnung der Kreditinstitute /1. Besonderheiten E1-2 Wie können Bankleistungen und die bei deren Erbringung entstehenden Kosten systematisiert werden? -4-

5 2. Kalkulation von Bankleistungen im Betriebsbereich/ 2.1 Vollkostenrechnung im Betriebsbereich E2.1-1 Betriebsabrechnungsbogen /) Gesamtkosten Allgemeine Kostenstellen Verwaltungsbereich Gesch.ltg, Orga, Revision Kostenstellen Hauptkostenstellen -5- Zahlungsverkehr Sparabt. Kreditabt. Effektenabt. Auslandsabt. Betriebskostenarten Hilfsbereich Buchhaltg Kasse Stelleneinzelkosten Personalkosten 821,5 90,4 215,1 48,0 41,0 114,9 32,8 124,0 86,3 69,0 Sachkosten Bürobedarf 42,7 7,1 6,4 2,0 0,7 10,6 6,5 4,3 2,9 2,2 Raumkosten 19,9 4,2 1,6 1,4 1,5 2,8 2,1 2,9 1,3 2,1 Abschr, sonst. Kosten 22,8 9,3 0,4 2,8 0,8 1,4 2,9 1,6 2,1 1,5 Summe Stelleneinzelkosten 906,9 111,0 223,5 54,2 44,0 129,7 44,3 132,8 92,6 74,8 Stellengemeinkosten Personalkosten 72,4 8,0 19,0 4,2 3,6 10,1 2,9 10,9 7,6 6,1 Sachkosten Raumkosten 304,7 18,2 51,8 21,3 6,1 33,5 30,5 51,8 48,8 42,7 Abschr.u. sonst. Kosten 165,3 46,3 24,8 6,6 3,3 26,4 23,1 11,6 8,3 14,9 Summe Stellengemeinkosten 542,4 72,5 95,6 32,1 13,0 70,1 56,5 74,3 64,7 63,7 Summe Stellenkosten 1.449,3 183,5 319,1 86,3 57,0 199,8 100,8 207,1 157,3 138,5 Umlage: 1. Hilfsbereich 14,7 18,3 14,7 16,5 12,8 36,7 40,4 29,4 Zwischensumme 333,8 104,6 71,7 216,3 113,6 243,8 197,7 167,9 2. Geschäftsleitung usw. 30,0 26,7 73,4 20,0 80,1 60,1 43,4 Zwischensumme 134,6 98,4 289,7 133,6 323,9 257,8 211,3 3. Buchhaltung 10,8 33,7 9,4 35,0 26,9 18,8 Kosten der Markleistungsarten 109,2 323,4 143,0 358,9 284,7 230,1 Verteilungsschlüssel siehe Folgeseite.

6 2. Kalkulation von Bankleistungen im Betriebsbereich/ 2.1 Vollkostenrechnung im Betriebsbereich nochzu E2.1-1 Die Stellengemeinkosten sind wie folgt zu verteilen: Die Personalgemeinkosten im Verhältnis der Personaleinzelkosten. Die Sachkosten nach folgendem Schlüssel: Hilfsbereich Gesch.ltg. Buchhaltung Kasse ZV Sparabt. Kreditabt. Effektenabt. Auslandsabt. Raumkosten 6% 17% 7% 2% 11% 10% 17% 16% 14% Abschreibungen, sonstige Kosten 28% 15% 4% 2% 16% 14% 7% 5% 9% Die Stellenkosten der Allgemeinen Kostenstellen sind nach folgendem Schlüssel umzulegen: Gesch.ltg. Buchhaltung Kasse ZV Sparabt. Kreditabt. Effektenabt. Auslandsabt. Hilfsbereich 8% 10% 8% 9% 7% 20% 22% 16% Geschäftsleitung usw. 9% 8% 22% 6% 24% 18% 13% Buchhaltung 8% 25% 7% 26% 20% 14% -6-

7 2. Kalkulation von Bankleistungen im Betriebsbereich/ 2.1 Vollkostenrechnung im Betriebsbereich Verfahren der Stückleistungskalkulation E2.1-2 Divisionskalkulation(einfache Durchschnittsrechnung) Die Betriebskosten für 200 gleich große Kundensafes betragen Wie hoch sind die Betriebskosten je Kundensafe? E2.1-3 Äquivalenzziffernkalkulation (gewogene Durchschnittsrechnung) Die Betriebskosten der Markleistungsart X betragen insgesamt Als durchschnittliche Bearbeitungszeit pro Stück für die verschiedenen Teilleistungen A, B, C und D wurden 4. 8, 6 bzw. 10 Minuten ermittelt. Bestimmen Sie die Betriebskosten der Markleistungsart X mit Hilfe der Äquivalenzziffernrechnung. Berechnen Sie die Betriebskosten je Stückleistung. Stück Bearb.-zeit pro Stk. A B C D Teilleistung Äquivalenzziffer Recheneinheit E2.1-4 Zuschlagskalkulation Aus dem BAB ergeben sich für die Marktleistungsart Wechselgeschäft die folgenden Kosten: Kostenart Betrag Zuschlagsätze Personaldirektkosten Personalgemeinkosten Summe Personalkosten Sachkosten Allgemeine Hilfskostenstelle Allgemeine Verwaltungsstelle Anteilige Betriebskosten Betriebskosten je Stückleistg Der durchschnittliche Leistungszeitbedarf je Wechseldiskontierung beträgt 26 Minuten, die Personaldirektkosten je Minute betragen 0,75. Der Zuschlag für die Personalgemeinkosten soll auf die Personaldirektkosten, der Zuschlag für die Sachkosten, die allgemeinen Hilfskosten und die allgemeinen Verwaltungskosten soll auf die gesamten Personalkosten erfolgen. Ermitteln Sie die Selbstkosten für eine Wechseldiskontierung durch Zuschlagskalkulation.

8 2. Kalkulation von Bankleistungen im Betriebsbereich/ 2.2 Teilkostenrechnung im Betriebsbereich E2.2-1 Im Marktleistungsbereich Geld- und Vermögensanlage wird u.a. die Marktleistungsart Anlage auf Sparkonten angeboten. Diese Marktleistung erfordert die folgenden Betriebsleistungen mit den entsprechenden Ressourcenbeanspruchungen: Betriebsleistungen 1. Kontoeröffnung Beratung Kundendaten erfassen Erstellen des Buches per EDV Einzahlung entgegennehmen u. buchen Freistellungsauftrag entgegennehmen und eingeben 2. Kontoführung Einzahlung entgegennehmen u. buchen Auszahlung vornehmen u. buchen Zinskapitalisierung Steuerbescheinigung ausstellen 3. Kontoauflösung Kontoabrechnung erstellen u. buchen Auszahlung vornehmen u. buchen Steuerbescheinigung erstellen Personal [Minuten] EDV [Minuten] Sonstige Sachkosten [Stück] Im Sparbereich fallen die folgendeneinzelkosten an: 1. Personaleinzelkosten: pro Jahr und Mitarbeiter bei 220 Arbeitstagen mit jeweils 8 Std. 2. Kosten der EDV-Anlage im Sparbereich: bei einer Nutzungsdauer von Minuten, 3. Es werden jährlich benötigt: Sparurkunden mit einem Nettoeinkaufspreis von bei Bezugskosten von 200. Bestimmen Sie: Standard-Personalkostensatz /Minute Standard-EDV-Kostensatz /Minute Standard-Stückkosten /Stück -8-

9 2. Kalkulation von Bankleistungen im Betriebsbereich/ 2.2 Teilkostenrechnung im Betriebsbereich ErmittelnSie nun die Standard-Einzelkosten je Teilleistung. 1. Personalkosten Teilleistungen Einheiten Arbeitszeit Standard- Kostensatz Beratung Kundendaten erfassen Erstellen des Buches per EDV Einzahlungen/Auszahlungen Freistellungsauftrag Kontoabrechnung Summe Standard- Einzelkosten 2. EDV-Kosten Teilleistungen Einheiten Arbeitszeit Standard- Kostensatz Beratung Kundendaten erfassen Erstellen des Buches per EDV Einzahlungen/Auszahlungen Freistellungsauftrag Zinskapitalisierung Steuerbescheinigung Kontoabrechnung Summe Standard- Einzelkosten 3. Sonstige Sachkosten Teilleistungen Einheiten Standard- Stückkosten Kontovertrag 1,5 Ein-/Auszahlungsbeleg 0,13 Sparurkunde Steuerbescheinigung 0,25 Freistellungsauftrag 0,44 Summe Standard-Einzelkosten Standard-Einzelkosten je Marktleistung Sparbuch Personaleinzelkosten EDV-Kosten Sonstige Sachkosten Summe -9-

10 2. Kalkulation von Bankleistungen im Betriebsbereich/ 2.2 Teilkostenrechnung im Betriebsbereich E2.2-2 Eine Kundin beantragt einen standardisierten Kleinkredit in Höhe von Die Personalkosten des Kundenberaters betragen einschließlich Nebenkosten jährlich. Unter Berücksichtigung von Samstagen, Sonntagen, Feiertagen, Urlaubstagen und Krankheitstagen arbeitet der Kundenberater 200 Tage im Jahr bei einer täglichen Arbeitszeit von 8 Stunden. Personalleistungen 20 Minuten für Vorgespräche 30 Minuten für Antragsbearbeitung 10 Minuten für Kontoeröffnung 5 Minuten für Schufa-Meldung 10 Minuten für Anlegen der Kreditakte 8 Minuten für Kontoauswertung. Zu den Personalkosten je Minute, die sich aus den Personalkosten des Kundenberaters ergeben, wirdpauschal 1,00 /Minute für Raumkosten dazugeschlagen. EDV-Leistungen 600 CPU-Sekunden für Kontoeröffnung CPU-Sekunden für Kontoführung CPU-Sekunden für Kontoabschluss Die Kosten pro CPU-Sekunden werden mit 2,50 angesetzt. Sonstige Sachmittel-Leistungen 1 Antragsformular 0,40 1 Formular zur Sicherheitenbestellung 0,20 1 Schufa-Mitteilung 0,20 1 Kreditaktenordner 1,45 1 Kreditbestätigungsformular 0,15 Pauschale für Porti und Telefon 10,00 Wie hoch sind die Standard-Stückkosten des Kleinkredits? E2.2-3 Eine Kundin kauft 500 Stück Spekulatius Aktien. Die Ausführung des Auftrags umfasst folgende Teilprozesse: 25 Bearbeitungsminuten für Beratung 10 Bearbeitungsminuten für Handel 4 Bearbeitungsminuten für Abrechnung 4 Bearbeitungsminuten für Übertragung der Rechte CPU-Sekunden für Buchungen mit Hilfe der EDV. Ihre Bank kalkuliert mit folgenden Standardkostensätzen, ermittelt durch Kostenstellenrechnung: 1,05 /Minute für Beratung 2,00 /Minute für Handel, Abrechnung und Übertragung der Rechte, 0,50 /1.000 CPU-Sekunden. Außerdem wird mit folgenden Sachmittelsätzen kalkuliert: 1 Auftragsformular: 0,50 /Stk. 1 Formular Kundenabrechnung: 0,70 /Stk. Pauschale für Porti und Telefon: 2,50. Berechnen Sie den Standardstückkostensatz für die Ausführung eines Aktienkaufs. -10-

11 2. Kalkulation von Bankleistungen im Betriebsbereich/ 2.2 Teilkostenrechnung im Betriebsbereich E2.2-4 Zur Kalkulation der Standardeinzelkosten für ein Sparkonto stehen Ihnen folgende Daten zur Verfügung: Personalkosten: 72,00 /Stunde EDV-Kosten: 144,00 /Stunde Personalkosten Teilleistungen Einheiten Arbeitszeit in Minuten Standard-Kostensatz /Minute Beratung 1 11 Kontodaten erfassen 1 15 Ein-/Auszahlungen 32 3 EDV-Kosten Teilleistungen Einheiten Zeit in Minuten Standard-Kostensatz /Minute Kontodaten erfassen 1 8 Sparbuch erstellen 1 1 Ein-/Auszahlungen 32 2 Zinskapitalisierung 1 1 Sonstige Sachkosten Kostenfaktor Einheiten Standard-Kostensatz in EUR Kontovertrag 2 1,30 Ein-/Auszahlungsbeleg 16 0,22 Sparurkunde 1 14,65 Ermitteln Sie jeweils in Euro a) Personalkosten b) EDV-Kosten c) Sonstige Sachkosten d) Standard-Einzelkosten für ein Sparbuch -11-

12 II.Kosten-und Erlösrechnung der Kreditinstitute 3. Kalkulation von Bankleistungen im Wertbereich/ 3.1 Schichtenbilanz E3.1-1 Es soll eine Termineinlage hereingenommen werden. Laufzeit 3 Monate, Zinssatz lt. Konditionentabelle 3,00 Die Termineinlage wird hinsichtlich ihrer Verwendung im Aktivgeschäft der nachfolgenden Bilanzschicht wie folgt zugeordnet: Aktiva EZB-Mindestereserve Zinssatz 3,50 Liquiditätsreserve Zinssatz 1,00 Kurzfristige Kredite Zinssatz 8,00 Langfristige Kredite Zinssatz 7,00 Wie hoch ist der Schichterfolg? 2% 20% 30% 48% 100% Termineinlage für 3 Monate Passiva -12-

13 3. Kalkulation von Bankleistungen im Wertbereich/ 3.2 Marktzinsmethode E3.2-1 Arbeitsschritte der Marktzinsmethode 1. Schritt: Alternativgeschäfte für die Kundengeschäfte finden Aktivgeschäfte Kundengeschäfte Geschäfte am Geldoder Geschäfte am Geld- Kapitalmarkt oder Kapitalmarkt KK-Kredit Passivgeschäfte Kundengeschäfte Sichteinlagen Kredite Laufzeit Termineinlagen 5 Jahre Kredite Laufzeit 10 Jahre Spareinlagen, Sparbriefe 2. Schritt: Aktuelle Alternativzinssätze und Konkurrenzkonditionen bereitstellen Folgende Kundengeschäfte könnten abgeschlossen werden: a) Ausreichung eines Investitionskredits in Höhe von , Laufzeit 5 Jahre, Zinssatz 6,75, Alternativgeschäft: Kauf einer Bundesobligation, Zinssatz 4,75 b) Hereinnahme einer Termineinlage über , Laufzeit 6 Monate, Zinssatz 2,5% p.a Alternativgeschäft: Termingeldaufnahme, 3,5 3. Schritt: Welchen Beitrag kann der Kundenberater erwirtschaften, wenn er die Kundengeschäfte abschließt? 4. Schritt: Bruttozinsspanne ermitteln Welche Zinsmarge kann zwischen Aktiv-und Passivgeschäften am Markt erzielt werden? 5. Schritt: Fristentransformations- oder Strukturbeitrag ermitteln Wie erklären Sie sich die Differenz zwischen Bruttozinsspanne und der Konditionenbeiträgen? 6. Schritt: Aktiven und passiven Strukturbeitrag ermitteln Der aktuelle Tagesgeldsatz sei 3,25-13-

14 3. Kalkulation von Bankleistungen im Wertbereich/ 3.2 Marktzinsmethode E3.2-2 Folgende Informationen liegen zur Auswertung vor: Kredit 1 Kredit 2 Kredit 3 Einlage 1 Einlage 2 Einlage 3 Volumen in Laufzeit in Jahren Zinssatz p.a 4,000% 4,200% 4,350% 1,250% 2,000% 3,800% Alternativer GKM-Satz p.a. 3,850% 4,200% 4,300% 2,100% 2,300% 4,400% Tagesgeldsatz p.a. 3,75% Ermitteln Sie auf drei Nachkommastellen genau die durchschnittliche Verzinsung der Aktivgeschäfte die durchschnittliche Verzinsung der Passivgeschäfte diebruttozinsspanne die durchschnittliche Verzinsung der Aktiva am GKM die durchschnittliche Verzinsung der Passiva am GKM den Konditionenbeitrag Aktiva den Zins-Konditionenbeitrag Aktiva p.a. den Zins-Konditionenbeitrag p.a. für Kredit 1 den Zins-Konditionenbeitrag p.a. für Kredit 2 den Zins-Konditionenbeitrag p.a. für Kredit 3 den Konditionenbeitrag Passiva den Zins-Konditionenbeitrag Passiva p.a. den Zins-Konditionenbeitrag p.a. für Einlage 1 den Zins-Konditionenbeitrag p.a.für Einlage 2 den Zins-Konditionenbeitrag p.a. für Einlage 3 den Strukturbeitrag den Strukturbeitrag Aktiva den Strukturbeitrag Passiva -14-

15 3. Kalkulation von Bankleistungen im Wertbereich/ 3.3 Barwertkalkulation 3.3 Barwertkalkulation E3.3-1 Es soll ein Annuitätendarlehen zu folgenden Konditionen ausgereicht werden: Darlehensbetrag , Auszahlung 100%, Laufzeit 3 Jahre, Zinssatz 4,00, Ratenzahlung jährlich nachschüssig bei sofortiger Zins-und Tilgungsverrechnung. Annuitätenfaktor Refinanzierungsgeschäfte am Geld-oder Kapitalmarkt sind zu folgenden Konditionen möglich: 12-Monatsgeld 1,20 24-Monatsgeld 2,50% p.a 36-Monatsgeld 3,00 Prüfen Sie, ob das Darlehen zu den genannten Konditionen ausgereicht werden sollte. n q (q -1) = n q 1 E3.3-2 Ein Auszahlplan wird zu folgenden Konditionen angeboten: Einmalanlage des Kunden: , Laufzeit 3 Jahre, Zinssatz fest 4, die Bank leistet drei nachschüssige jährliche Zahlungen in gleicher Höhe; das investierte Kapital ist danach verzehrt. Am Geld-und Kapitalmarkt bestehen für die Bank die folgenden Anlagemöglichkeiten: 1 Jahr 2 2 Jahre 4 3 Jahre 5 Sollte dieser Auszahlplan weiterhin angeboten werden? -15-

16 4. Einzelkalkulationen als Deckungsbeitragsrechnungen E4-1 Ein Kunde wünscht ein Baudarlehen in Höhe von EUR gegen erstrangige Grundschuld für 5 Jahre fest bei einer Auszahlung von 100%. Der Marktzinssatz für Alternativanlagen am Geld-/Kapitalmarkt beträgt 6 Die Bank rechnet bei solchen Darlehen mit 0,4% Bearbeitungskosten, 0,5% Risikokosten und 0,4% Eigenkapitalkosten. Zu welchem Zinssatz kann der Berater das Darlehen anbieten? E4-2 Ein langjähriger Geschäftskunde mit einwandfreier Bonität benötigt einendreimonatigen Saisonkredit in Höhe von EUR. Durch Geschäftsfreunde weiß er, dassihre Konkurrenz derartige Finanzierungen zu einem durchschnittlichen Zinssatz von7,50 anbietet. Wenn Sie ihm in etwa die gleichen Konditionen anbieten könnten, würde er Ihrem Institut treu bleiben. Kalkulieren Sie bitte, ob das möglich ist. Ergänzende Angaben 3-Monats-Euribor 3,75 Standard-Einzelkosten für 3 Monate Laufzeit lt. Betriebskalkulation 150,00 EUR. Standard-Risikokosten lt. Betriebsstatistik 1,75 (tatsächliches Ausfallrisiko für KK-Kredite an erstklassige Kunden) Anrechnung in GS I zu 100,00% Eigenkapital-Unterlegung 8,00% angestrebte EK-Rendite 20,00% E4-3 Herr Unverhofft von Erben möchte EUR für 3 Monate fest anlegen. Der Marktzinssatz für Alternativbeschaffung von 3-Monatsgeld am GKM liegt bei 2,94 Die Bearbeitung einer 3-Monats-Geldanlage wird mit 0,1% kalkuliert. Zu welchem Zinssatz kann der Kundenberater das Festgeld hereinnehmen? E4-4 Ein Kunde möchte für einen Monat EUR als Festgeld anlegen. Seine Zinsvorstellung liegt bei 3,00 Die Konditionentabelle weist für derartige Anlagen einen Zinssatz von2,75 vor. Können Sie aus kalkulatorischer Sicht dem Kundenwunsch entsprechen? Ergänzende Angaben: 1-Monats-Euribor 3,25 Standard-Einzelkosten lt. Betriebskalkulation 100,00 EUR je Anlage. -16-

17 4. Einzelkalkulationen als Deckungsbeitragsrechnungen E4-5 Die Standard-Einzelkosten einer Bankleistung wurden mit 20,00 EUR ermittelt. Durch Arbeitszeitmessungen wurde eine nur 80%ige Auslastung der betreffenden Mitarbeiter festgestellt. Wie hoch sind die tatsächlichen Einzelkosten? Welcher Kostensatz ist für die Unterauslastung anzusetzen? E4-6 Die Bank verlangt laut Preisaushang folgende Regelsätze: Monatlicher Grundpreis für Kontoführung 3,00 EUR Preis pro Buchungsposten (bei 5 Freiposten) 0,50 EUR Preis pro Kontoauszug 0,30 EUR Welcher Beitrag kann mit einem Kunden erzielt werden, der etwa viermal im Monat Bargeld abhebt, ca. 20 Überweisungsaufträge erteilt,einmal im Monat einen Kontoauszug holt. Mit welchem Ergebnisbeitrag ist zu rechnen, wenn die Bank mit Kosten in Höhe von 25,00 EUR monatlich für die Kontoführung im Mengengeschäft kalkuliert? E4-7 Eine Kundin unterhält bei Ihrem Institut ein Girokonto und ein Sparkonto. Die Abrechnungen des Girokontos ergaben im letzten Jahr durchschnittlich Sollzinszahlen pro Quartal. Bewegungen des Kontos: Kosten je Leistungseinheit 50 Einzahlungen 0,75 EUR 60 Auszahlungen 0,70 EUR 1 Dauerauftrag 2,85 EUR 45 Überweisungen 0,22 EUR Das Sparkonto wies bei einem durchschnittlichen Guthaben von ,00 EUR folgende Bewegungen auf: Kosten je Leistungseinheit 10 Einzahlungen 0,95 EUR 7 Auszahlungen 0,90 EUR 4 Nachträge 0,40 EUR 1 Verpfändung 1,75 EUR Der Pauschalpreis für die Kontoführung des Girokontos betrug der Sollzinssatz Alternativzinssatz am GKM der Standardrisikokostensatz für Forderungsausfälle der Standard-Eigenkapitalverzinsungssatz Habenzinssatz Spareinlagen Alternativzinssatz am GKM 10 EUR/Monat, 9,00 3,25 0,25 0,40 2,25 4,75 Welchen Deckungsbeitrag hat die Geschäftsverbindung mit der Kundin im vergangenenjahr erbracht? -17-

18 5. Gesamtbetriebskalkulation E5-1 Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung wurden für Auswertungszwecke aufbereitet: Aktiva Strukturbilanz Passiva Durchschnittlicher Bestand Durchschnittlicher Bestand Barreserve Sichteinlagen Kredite Termineinlagen Wertpapiere Spareinlagen BGA/Anlagen Eigenkapital Aufwand Struktur-GuV-Rechnung Ertrag Zinsen für Zinsen aus Sichteinlagen 220 Krediten Termineinlagen Schuldverschreibungen Spareinlagen Provisionserträge Personalkosten neutrale Erträge neutraler Aufwand 176 Jahresüberschuss a)erstellen Sie die Position durchschn. Bestand Zinsertragsbilanz Zinserlöse Position durchschn. Bestand Zinskosten b)wie hoch ist die Gesamtzinsspanne? c)bestimmen Sie die Bedarfsspanne (= Nettoergebnis des Betriebsbereichs). d) Ermitteln Sie die Nettozinsspanne. -18-

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Controlling in Kreditinstituten

Controlling in Kreditinstituten 3 Controlling in Kreditinstituten 3.1 Bankcontrolling 1 als integratives System von Planung, Steuerung und Kontrolle Ein Unternehmen kann in der Marktwirtschaft nur existieren, wenn sich das Eigenkapital

Mehr

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997 Dieser Stoffverteilungsplan gilt für alle Berufsschulklassen der Bankenabteilung

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Zinsänderungsrisiko Dr. Klaus Lukas Marcus Wilhelm

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Zinsänderungsrisiko Dr. Klaus Lukas Marcus Wilhelm Vorlesung Gesamtbanksteuerung Zinsänderungsrisiko Dr. Klaus Lukas Marcus Wilhelm 1 Gliederung Erfolgsbeitrag aus Zinsgeschäften Zinsänderungsrisiko Berücksichtigung variabler Produkte 2 Erfolgsbeitrag

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis................................... 7 ICON-Verzeichnis........................................ 8 1 Einführung in das System der doppelten Buchführung Lernfeld 3

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Lösungsvorschlag zur Abschlussprüfung 2010. Rechnungswesen

Lösungsvorschlag zur Abschlussprüfung 2010. Rechnungswesen Lösungsvorschlag zur Abschlussprüfung 2010 Rechnungswesen Liebe Auszubildende, auf den insgesamt 16 Seiten findet ihr meine persönlichen Lösungsvorschläge zu sämtlichen Aufgaben aus der Abschlussprüfung

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Tagesgeld und Festgeld sichere Sparformen für Jedermann Rund 4.700 Milliarden Euro so hoch war das Geldvermögen deutscher Sparer Ende 2011. Das sind rund 149

Mehr

Sparkasse Vorpommern Stand: 1. Juli 2015

Sparkasse Vorpommern Stand: 1. Juli 2015 1. Spareinlagen einschließlich Sondersparformen 1.1. Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist Zinssatz p. a. 1.1.1. Sparkassenbuch ab 1,00 EUR ab 10.000,00 EUR ab 25.000,00 EUR ab 50.000,00 EUR 1.1.2.

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR)

Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) Script Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) Zuletzt überarbeitet am 18.12.2013, trotzdem keine Gewähr für Fehlerfreiheit; Hinweise und Fehlermeldungen werden dankend entgegen

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln 1 Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln Inhaltsverzeichnis 2 Aktienfonds Seite 3 Aus- und Weiterbildung Seite 3 Eigenkapitalgrundsatz Seite 4 Festverzinsliche

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank I. Der Fall Die Westfälische Wilhelms-Bank (WWB), die im Kreditgeschäft tätig ist, steht aufgrund der jüngsten Finanzkrise und des daraus resultierenden

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125 5 Inhalt Vorwort 6 Dreisatz 7 Währungsrechnen 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 16 Prozentrechnen 19 Zinsrechnen 25 Effektivzins 36 Aktien kaufen und verkaufen, Rendite 45 Anleihen 54 Diskontierung

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto Übungsaufgaben KKK Aufgabe 1 Schließen Sie das Kundenkontokorrentkonto ab. Endbestand (EB) ist dasselbe wie Schlussbestand (SB) EBK 145.000,00 EBK 238.000,00 Umsätze 2.345.900,00 Umsätze 2.176.000,00 Hinweis:

Mehr

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006 November 26 Trend kumuliert Nov 26 kumuliert Nov 25 Erfolg Gesamtleistung 537.858,36 431.38,79 Wareneinsatz 28.742,65 146.622,6 Rohertrag 329.115,71 284.758,19 Gesamtkosten 264.69,38 25.68,92 Betriebsergebnis

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns JanikvonRotz Zusammenfassung Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch Email contact@janikvonrotz.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 2 Inhalt Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7 Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 15 Durchschnittsrechnung

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

FRODO Graphik- und Design

FRODO Graphik- und Design Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr Frodo

Mehr

Gründungsinformation Nr. 8. Preisfindung für Existenzgründer

Gründungsinformation Nr. 8. Preisfindung für Existenzgründer Gründungsinformation Nr. 8 Preisfindung für Existenzgründer 02/2013 2 Preisfindung für Existenzgründer Was ist ein Preis? Unter einem Preis versteht man die unmittelbare in monetären Einheiten ausgedrückte

Mehr

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition 1 2.2.1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengeschützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengeschützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengeschützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden Sparkonten VR-FlexSparen bis unter 5.000 EUR 0,05 % p.a. von 5.000 EUR bis unter 30.000

Mehr

Grundbegriffe des Rechnungswesen

Grundbegriffe des Rechnungswesen Grundbegriffe des Rechnungswesen Abfluss bzw. Verzehr von Mitteln / Gütern Strömungsgrößen Zufluss bzw. Entstehung von Mitteln / Gütern Bestandsgröße Ebene Auszahlung Einzahlung Kasse bzw. liquide Mittel

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes 21 Einrichtung eines Kostenstellenrechnung DTP-Arbeitsplatzes 47 2 Kostenstellen rechnung 2 Kostenstellenrechnung Die Druckplatten werden in einem Plattenbelichter mit dem Maximalformat 72 cm x 102 cm

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 08/2014 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

Bearbeitungshinweise zu den Selbstlernaufgaben in der online-phase

Bearbeitungshinweise zu den Selbstlernaufgaben in der online-phase Bearbeitungshinweise zu den Selbstlernaufgaben in der online-phase Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer! Dieser online-kurs bereitet Sie zielgerichtet auf die Präsenzveranstaltungen in der

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 28 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 Seite 1 von 6 Sonderbedingungen Online Sparen Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 II. Stammkonto 2. Zustandekommen des Kontovertrags Der Vertrag

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex Konditionen des Festgeld fix & flex (früherer Name VR Kombi direkt ) Das Anlageprodukt Festgeld fix & flex ist eine Kombination aus zwei Teilen: einem Festgeld-Konto und einem Tagesgeld-Konto. Das Festgeld-Guthaben

Mehr

1. Grundlagen der Bankbuchführung und Buchungen im Zahlungsverkehr

1. Grundlagen der Bankbuchführung und Buchungen im Zahlungsverkehr Bankbuchführung Gliederung 1. Grundlagen der Bankbuchführung und Buchungen im Zahlungsverkehr 1.1.Kundenkontokorrentkonto 1.2.Bankenkontokorrentkonto 1.3.Buchungen im Zahlungsverkehr 2. Buchungen im Wertpapiergeschäft

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG Jean-Pierre Chardonnens Betriebsbuchhaltung Adoc Treuhand & Consulting AG Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 5. Auflage, 2006. Comptabilité des sociétés, 4. Auflage, 2007. Comptabilité

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden Sparkonten Zinssatz für Spareinlagen nur für PSD SparDirekt: ab 0,01 pro Jahr

Mehr

Gemeindewerke Memmelsdorf

Gemeindewerke Memmelsdorf Investitionen - Wasserversorgung 2013 Lfd. Nr. Art des Vorhabens 1. Immaterielle Wirtschaftsgüter Wasserleitungskataster 20.00 20.00 2. Grundstücke, grundstücksgeiche Rechte 3. Erzeugungs-, Gewinnungs-

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung ENZYKLOPÄDIE BWL TEIL: Kosten- und Erfolgsrechnung rechnung Die 4 Stufen der Kostenrechnung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? rechnung Wo sind die Kosten angefallen? Kostenträgerrechnung

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Kapitel B. Giroverkehr. 1. Privatgiro. 1.1. Zinsen. 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite

Kapitel B. Giroverkehr. 1. Privatgiro. 1.1. Zinsen. 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite 1. Privatgiro 1.1. Zinsen 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite Sollzinssatz für sonstige Kontoüberziehungen 1 9,95 % 9,95 % Für Inanspruchnahmen

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W 6. Zinsrechnen 382 Wie viele Zinsen bringt ein Kapital in HoÈ he von 8.000,00 a bei einem Zinssatz von 6 % p.a. in 90 Tagen? (A) 90,00 W (B) 120,00 W (C) 180,00 W (D) 210,00 W (E) 240,00 W 383 Zu welchem

Mehr

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V.

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V. 1 Mitgliederversammlung 2012 Kirchheim/Teck, den 20.07.2012 Bericht Vereinsfinanzen 2 1. Rechnungslegung Ny Hary Deutschland e.v.: - Jahresabschluss 31.12.2011 (Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz) - Entwicklung

Mehr

Immobilienfinanzierung Heimo Koch

Immobilienfinanzierung Heimo Koch Repetitorium Masterstudium Seite 1 Nach Frage der Nutzung, welche kommerziellen Immobilien sind bekannt? Seite 2 Bei den Finanzierungsarten wird unterschieden nach Befristung Stellung des Kapitalgebers

Mehr

Fit für die Prüfung? Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung

Fit für die Prüfung? Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung 6404 Eberhardt u. a., Rechnungswesen Spedition und Logistikdienstleistung Lösungen 1 H Fit für die Prüfung? Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung 1 Abgrenzungsrechnung Seite 429 a) Ergänzende Angaben zur Aufgabenstellung:

Mehr

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Attraktive Zinsen mit verschiedenen Laufzeiten bei monatlicher Auszahlung Sie möchten Ihr Geld zu kleinen Beträgen zinsstark anlegen? Dann ist der Fidor

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Ort: 48167 Musterstadt Branche: Metall Rechtsform: Einzelunternehmen Status

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

Postbank Kontowechsel-Service für Giro/Spar

Postbank Kontowechsel-Service für Giro/Spar Kontowechsel-Service für Giro/Spar Information und Auftrag zur der bisherigen Bankverbindung bei einem anderen Institut Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für die entschieden

Mehr

Das. TOP-Zins- Konto. TOP Vermögensverwaltung AG. 100% Einlagensicherung

Das. TOP-Zins- Konto. TOP Vermögensverwaltung AG. 100% Einlagensicherung TOP Vermögensverwaltung AG Das TOP-Zins- Konto 100% Einlagensicherung n Schluss mit der Jagd nach den besten Zinsen K ennen Sie das? Ihre Bank bietet attraktive Zinsen allerdings nicht für Sie als treuen

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

EBC*L-Vorbereitungslehrgang

EBC*L-Vorbereitungslehrgang EBC*L-Vorbereitungslehrgang Mag. Alexander Herbst Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at Vorbereitungskurs

Mehr

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG 1. Geltungsbereich Diese Sonderbedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Işbank AG (im folgenden

Mehr