NEUROBIOLOGISCHE KORRLELATE VON ANGST UND IHRER THERAPIE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEUROBIOLOGISCHE KORRLELATE VON ANGST UND IHRER THERAPIE"

Transkript

1 ..9 NEUROBIOLOGISCHE KORRLELATE VON ANGST UND IHRER THERAPIE Prof. Dr. A. Ströhle NEUROBIOLOGISCHE KORRLELATE VON ANGST UND IHRER THERAPIE Neuroanatomie Stresshormonsystem GABA und neuroaktive Steroide Pharmakologische Augmentation der Exposition ALARMREAKTION BEI GEFAHR NEUROANATOMIE DER PANIKSTÖRUNG Panikattacke Erwartungsangst Agoraphobie H = hippocampus; LC = locus ceruleus; M = midbrain; SN = solitary nucleus; NRG = n. reticularis gigantocellularis; PG = parahippocampal gyrus; PO = pontis oralis LeDoux 996 Gorman et al. (989) Am J Psychiatry NEUROANATOMIE DER PANIKSTÖRUNG - REVISION AMYGDALAAKTIVITÄT, GESICHTER UND SOZIALE PHOBIE Gorman et al. () Am J Psychiatry Birbaumer et al. (998) NeuroReport

2 VT & CITALOPRAM BEI SOZIALER PHOBIE KOAKTIVIERUNGEN BEI PTSD, SOZIALER- & SPEZIFISCHER PHOBIE Furmark et al. () Arch Gen Psychiatry Etkin & Wagner (7) Am J Psychiatry STRESSHORMONSYSTEM (HPA-System) System welches bei Bedrohung der Homöostase das Überleben des Individuums sichern soll Cannon (99) Bodily changes in pain, hunger, fear and death Sympathisches Nervensystem und Nebennierenmark Selye (96) The stress of life Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-System Sapolsky (996) Why stress is bad for your brain Neurotoxische Effekte Holsboer (999) Defizitäre Rückkoppelungsmechanismen (genetisch oder erworben) zentral für Pathophysiologie und Therapie von Depression und Angst STRESS, HIPPOCAMPUS UND ANTIDEPRESSIVA HIPPOCAMPUSVOLUMEN UND PTSD McEwen (998) N Engl J Med Sapolsky () Nature Neurosciene

3 STRESSHORMONSYSTEM UND ANP HIPPOCAMPUSVOLUMEN UND PTSD Hippocampus MR/GR Hypothalamus GR CRH AVP ANP Hypophyse GR ACTH Vorhof NNR Cortisol Ströhle () Nervenarzt Gilbertson () Nature Neurosciene ATRIALES NATRIURETISCHES PEPTID (ANP) ANTIPANISCHE AKTIVITÄT VON SPORT Hemmt das Stresshormonsystem Ströhle et al. (998) Biol Psychiatry Bei der Ratte anxiolytisch Ströhle et al. (997) Neuroendocrinology Bei Patienten mit Panikstörung anxiolytisch Kontrollprobanden Patienten mit Panikstörung min 7% VOmax oder Ruhe: µg µg Alter:.9 ±. Jahre.9 ±. Jahre Geschlecht: 9 Frauen, Männer 9 Frauen, Männer Panikattacken: Ströhle et al. () Am J Psychiatry; Wiedemann et al. () Arch Gen Psychiatry 6/ nach Ruhe 9/ nach Ruhe / nach Sport / nach Sport API-Score Modulation der Rezeptoren natriuretischer Peptide als möglicher neuer anxiolytischer Behandlungsansatz Tanaka et al. (986) Life Sci; Baker et al. (99) Am Heart J; Nielsen et al. () Peptides Basal Ruhe/Laufband Ströhle et al. (9) J Psychiatr Res KLASSISCHE NEUROTRANSMITTER Laufband * ANP Ansttieg [pg/ml] Ruhe ANP KONZENTRATION [pg/ml] p<. vs. Basal ANXIOLYTISCHE AKTIVITÄT VON SPORT UND ANP * p<. vs. Ruhe und Ruhe/Laufband Basal Ruhe/Laufband Ruhe Laufband Ströhle et al. () Am J Psychiatry * Sport führt zu einer vermehrten ANP-Freisetzung * r=.689 p=.8 Basal * p<. vs. Basal Nach Ruhe bzw. Laufband - - API-Score Reduktion Ströhle et al. (6) Psychoneuroendocrinology Greenstein & Greenstein () Color Atlas of Neuroscience

4 ANGSTSPEZIFISCHE GABA A -REZEPTOREN NEUROAKTIVE STEROIDE Cortex Hippocampus Amygdala Striatum Hirnstamm Hippocampus Rudolph et al. () TIPS Rupprecht & Holsboer (999) TINS Synthese im ZNS NEUROAKTIVE STEROIDE Genomische und nichtgenomische Effekte Modulieren Neurotransmitter Rezeptoren GABA A,-HT, Nicotin Ach, NMDA, Kainat, AMPA, Glycin, Sigma, Oxytocin GABA A Rezeptoren α,α-thp, α,β-thp agonistisch β,α-thp antagonistisch Verhaltensaktivität α-reduzierte NEUROAKTIVE STEROIDE VERHALTENSAKTIVITÄT Anästhetisch Selye (9) Proc Soc Exp Biol Med Antikonvulsiv Belelli (99) Neurosci Biobehav Rev; Kokate et al. (99) J Pharmacol Exp Ther Hypnotisch Lancel et al. (997) J Pharmacol Exp Ther Anxiolytisch im Tier Bitran et al. (99) Brain Res; Wieland et al. (99) Brain Res Rolle in der Depression und antidepressiver Therapie SSRI erhöhen α,α-thp bei der Ratte Uzunov et al. (996) PNAS Dysäquilibrium bei Major Depression. Normalisierung durch Antidepressiva Romeo et al. (998) Am J Psychiatry; Uzunova et al. (998) PNAS; Ströhle et al. (999) Biol Psychiatry & () J Psychiatric Res α,α-thp [nmol/l] Progesteron [nmol/l] 6 NEUROAKTIVE STEROIDE BEI PANIKATTACKEN : ' ' ' : : ' ' ' : Patienten mit Panikstörung β,α-thp [nmol/l] β α,β-thp [nmol/l] : ' ' ' : : ' ' ' : Ströhle et al. () Arch Gen Psychiatry ogesteron [nmol/l] Pro α,α-thp [nmol/l] 6 NEUROAKTIVE STEROIDE BEI PANIKATTACKEN Kontrollprobanden : ' ' ' : : ' ' ' : β,α-thp[nmol/l] α,β-thp[nmol/l] β : ' ' ' : : ' ' ' : Ströhle et al. () Arch Gen Psychiatry

5 DYNAMIK NEUROAKTIVER STEROIDE PERIPHERER BENZODIAZEPIN-REZEPTOR Panikstörung MDE Alkoholentzug Attacke SSRI SSRI TCA α,α-thp =, 7 α,β-thp = β,α -THP = α,α-thdoc 6 = 7 DHEA(S) = = Ströhle et al. () Arch Gen Psychiatry Tait et al. () Psychoneuroendocrinology Ströhle et al. () Am J Psychiatry Romeo et al. (998) Am J Psychiatry; Ströhle et al. (999) Biol Psychiatry Uzunova et al. (998) PNAS 6 Ströhle et al. () J Psychiatr Res 7 Romeo et al. (996) Clin Neuropharmacol Papadopoulus et al. (6) Neuroscience LERNEN BEI ANGSTSTÖRUNGEN Klassische Konditionierung Ursprünglich neutrale Reize werden mit Angst assoziiert Operante Konditionierung Vermeidung wird durch (kurzfristigen) Abfall von Angst verstärkt Interozeptive Konditionierung Körperliche Wahrnehmungen wie schneller Puls o.ä. werden zu konditionierten Reizen für z.b. Panikattacken Exposition Angstreduktion durch Extinktion klassisch konditionierten Verhaltens GLUTAMATERGER NMDA-REZEPTOR NMDA-Rezeptor Hofmann Rothbaum (8) Am J Psychiatry

6 CYCLOSERIN UNTERSTÜTZTE EXPOSITION CYCLOSERIN PLUS EXPOSITION: SOZIALE PHOBIE Hofmann et al. (6) Arch Gen Psychiatry Guastella et al. (7) Biol Psychiatry KLINISCHE STUDIEN MIT D-CYCLOSERIN 87 Verbessert die Wirksamkeit einer VT: Acrophobie Ressler et al. () Arch Gen Psychiatry Soziale Phobie Hofmann et al. (6) Arch Gen Psychiatry; Guastella et al. (8) Biol Psychiatry Panikstörung Otto et al. (9) Biol Psychiatry Kein Effekt: Spinnenängste Guastella et al. (7) J Psychiatr Res ZUSAMMENFASSUNG HERZLICHEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Moderne bildgebende Verfahren erlauben die Charakterisierung der neuronalen Korrelate von Angsterkrankungen und verschiedener Therapieverfahren HPA-System: Hippocampus Volumenminderung scheint ein Vulnerabilitätsfaktor für PTSD zu sein ANP hemmt das HPA-System und ist anxiolytisch Neue Therapieansätze: Neuroaktive Steroide Pharmakologische Augmentation von Exposition 6

KÖRPERLICHE AKTIVITÄT, SPORT UND PSYCHISCHE STÖRUNGEN

KÖRPERLICHE AKTIVITÄT, SPORT UND PSYCHISCHE STÖRUNGEN LWL-Forschungsinstitut 17. Februar 2011 www.charite.de/psychiatrie KÖRPERLICHE AKTIVITÄT, SPORT UND PSYCHISCHE STÖRUNGEN Andreas.Stroehle@charite.de Univ.-Prof. Dr. A. Ströhle KÖRPERLICHE AKTIVITÄT, SPORT

Mehr

Die Entwicklung der Gefühle: Aspekte aus der Hirnforschung. Andreas Lüthi, Friedrich Miescher Institut, Basel

Die Entwicklung der Gefühle: Aspekte aus der Hirnforschung. Andreas Lüthi, Friedrich Miescher Institut, Basel Die Entwicklung der Gefühle: Aspekte aus der Hirnforschung Andreas Lüthi, Friedrich Miescher Institut, Basel Wie lernen wir Angst zu haben? Wie kann das Gehirn die Angst wieder loswerden? Angst und Entwicklung

Mehr

ANGSTERKRANKUNGEN Prof. Dr. Georg Juckel

ANGSTERKRANKUNGEN Prof. Dr. Georg Juckel ANGSTERKRANKUNGEN Prof. Dr. Georg Juckel LWL-Universitätsklinik Bochum der Ruhr-Universität Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Präventivmedizin Martin Heidegger: Was ist Metaphysik? (1929) In der

Mehr

Max-Planck-Institut für Psychiatrie. Stress, Stresshormone und Depression - Bedeutung für Krankheitsentstehung und deren Behandlung - Marcus Ising

Max-Planck-Institut für Psychiatrie. Stress, Stresshormone und Depression - Bedeutung für Krankheitsentstehung und deren Behandlung - Marcus Ising Max-Planck-Institut für Psychiatrie Stress, Stresshormone und Depression - Bedeutung für Krankheitsentstehung und deren Behandlung - Marcus Ising Stress, Stresshormone und Depression - Bedeutung für Krankheitsentstehung

Mehr

Neue methodische Ansätze zur Augmentation der Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen. Tobias Freyer

Neue methodische Ansätze zur Augmentation der Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen. Tobias Freyer Neue methodische Ansätze zur Augmentation der Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen Tobias Freyer Wissenschaftssymposium der Oberberg Klinik Schwarzwald 09.05.2015 Psychotherapie der Zwangsstörung

Mehr

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Von Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow Frankfurt am Main (17. November 2005) - Angststörungen sind die häufigsten psychiatrischen Erkrankungen.

Mehr

Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin?

Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin? Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin? Prof. Dr. Walter E. Müller Department of Pharmacology Biocentre of the University 60439 Frankfurt / M Die Dopaminhypothese der

Mehr

FUNKTIONELLE STÖRUNGEN UND HYPOCHONDRIE

FUNKTIONELLE STÖRUNGEN UND HYPOCHONDRIE LINDAUER PSYCHOTHERAPIEWOCHEN 2015 KLINISCHE VORLESUNG (2. WOCHE) FUNKTIONELLE STÖRUNGEN UND HYPOCHONDRIE ULRICH T. EGLE www.researchgate.net/profile/ulrich_egle SOMATOFORME BESCHWERDEN www.researchgate.net/profile/ulrich_egle

Mehr

Auswirkungen von chronischem Stress

Auswirkungen von chronischem Stress Auswirkungen von chronischem Stress PD Dr. rer. nat. Gabriele Flügge Deutsches Primatenzentrum, Göttingen Was ist Stress? Eine starke Belastung, die Gehirn und Körper aktiviert. Stress ist lebensnotwendig...

Mehr

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Universitätsmedizin Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Krankenhaus Schädlicher Gebrauch z.b.

Mehr

Subklinische Schilddrüsenkrankheiten in der Psychiatrie - Beeinträchtigungen der Psyche?

Subklinische Schilddrüsenkrankheiten in der Psychiatrie - Beeinträchtigungen der Psyche? Subklinische Schilddrüsenkrankheiten in der Psychiatrie - Beeinträchtigungen der Psyche? Jürgen Deckert Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Münster, 11.12.2004 Subklinische Schilddrüsenkrankheiten

Mehr

11. Januar Burnout und Depression der Einfluss der individuellen Reaktivität auf Stressreize

11. Januar Burnout und Depression der Einfluss der individuellen Reaktivität auf Stressreize 11. Januar 2012 Burnout und Depression der Einfluss der individuellen Reaktivität auf Stressreize Dr. rer. nat. Katrin Huesker Biologische Faktoren beeinflussen die Entwicklung von Erkrankungen aus dem

Mehr

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik?

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Prof. Dr. Uwe Herwig Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Davos, 7. März 2014 Frau B. Frau B., 28 J., Selbstzuweisung wg. Erschöpfung, Schlafstörungen,

Mehr

Tutorium Medizinische Psychologie SS 05: Angst. 1) Was sind Emotionen? 2) Formen der Angst 3) Neurobiologie der Angst

Tutorium Medizinische Psychologie SS 05: Angst. 1) Was sind Emotionen? 2) Formen der Angst 3) Neurobiologie der Angst Tutorium Medizinische Psychologie SS 05: Angst 1) Was sind Emotionen? 2) Formen der Angst 3) Neurobiologie der Angst Was sind Emotionen? Emotionen können als Reaktionsmuster aufgefasst werden. Hierbei

Mehr

Kognitive Reserve, Bewegung und Demenz

Kognitive Reserve, Bewegung und Demenz Kognitive Reserve, Bewegung und Demenz Symptome 0 100 KR KR PD Dr. Robert Perneczky Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Technische Universität München Perneczky (Nervenarzt 2011) Historischer Hintergrund

Mehr

Die Rehabilitation Suchtkranker mit depressiven Störungen

Die Rehabilitation Suchtkranker mit depressiven Störungen Die Rehabilitation Suchtkranker mit depressiven Störungen Prof. Dr. med. Reinhart Schüppel 13.09.16 Worum es geht Sucht und Depression Zusammenhänge Diagnostik Therapie Sucht-Reha 2 Epidemiologie Störung

Mehr

Neuropsychologie: Angst - Störung

Neuropsychologie: Angst - Störung Neuropsychologie: Angst - Störung Dr.med.Dr.rer.nat.Reiner Beck Neuropsychologie:Angst -Störung Die nützliche Angst warnt, Gedanken fließen schneller vorsichtigeres Verhalten (überlegter reagieren) Kraftquelle

Mehr

Schlafstörungen und Schmerzen

Schlafstörungen und Schmerzen Schlafstörungen und Schmerzen Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin Leitung des Ambulanten Schlaflabor Osnabrück www.schlafmedizin.de

Mehr

Gregor Domes (Autor) Stress und Gedächtnis

Gregor Domes (Autor) Stress und Gedächtnis Gregor Domes (Autor) Stress und Gedächtnis https://cuvillier.de/de/shop/publications/3328 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier, Nonnenstieg 8, 37075 Göttingen, Germany Telefon:

Mehr

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer Versorgungskliniken Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Hamburg Köln/Bonn Berlin Frankfurt/Main München

Mehr

Alternative Therapien als Wege aus der Depression

Alternative Therapien als Wege aus der Depression Berlin Urania 13.11.212 Alternative Therapien als Wege aus der Depression Malek Bajbouj Depression: Haupt- und Nebenkriterien nach ICD-1 Negative und pessimistische Zukunftsperspektiven Gefühl von Schuld

Mehr

Alltagsstress überall und die körperlichen und psychischen Folgen:

Alltagsstress überall und die körperlichen und psychischen Folgen: www.charite.de/psychiatrie Alltagsstress überall und die körperlichen und psychischen Folgen: Warum werden die einen krank und die anderen nicht? meline.stoy@charite.de Dipl. Psych. M. Stoy Gliederung

Mehr

Sucht, Neuroadaptation & Lernen

Sucht, Neuroadaptation & Lernen Sucht, Neuroadaptation & Lernen Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité - University Medicine Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Hospital Zentrales serotonerges System. Baumgarten

Mehr

5.1 Die akut antipanische Wirkung von aerobem Sport

5.1 Die akut antipanische Wirkung von aerobem Sport 5 Diskussion 5.1 Die akut antipanische Wirkung von aerobem Sport Das wesentliche Ergebnis dieser Studie ist, dass eine einmalige aerobe körperliche Betätigung über dreißig Minuten einen akut antipanischen

Mehr

Angst vor der Angst Panikattacken Panikstörung

Angst vor der Angst Panikattacken Panikstörung Seminarreihe B Angst vor der Angst Panikattacken Panikstörung Josef Hättenschwiler & Regula Capaul, Zürich Handout Handout des Seminars: http://zadz.ch/vortrage-und-handouts/ Seminarübersicht Einführung

Mehr

Schmerz und Psychiatrie. Schmerz, Emotion, Kognition: Moderne Forschung und Konsequenzen für die Therapie. Psyche und Schmerz.

Schmerz und Psychiatrie. Schmerz, Emotion, Kognition: Moderne Forschung und Konsequenzen für die Therapie. Psyche und Schmerz. Schmerz und Psychiatrie Schmerz, Emotion, Kognition: Moderne Forschung und Konsequenzen für die Therapie Uwe Herwig Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Somatoforme Schmerzstörung Depressionen mit

Mehr

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Herzlich willkommen zur Parallelsession «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen Roland Kaiser Berufsbildungsverantwortlicher Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Ulrike Kaiser Expertin

Mehr

Zusammenleben mit Kindern positiv assoziiert mit: - fester Partnerschaft - ambulanten Hilfen - Migrationseinflussss - affektiver Störung

Zusammenleben mit Kindern positiv assoziiert mit: - fester Partnerschaft - ambulanten Hilfen - Migrationseinflussss - affektiver Störung Elternschaft bei psychisch Kranken Grube M, Dorn A Elternschaft gehäuft bei - Patienten mit Migrationshintergrund - Patienten in höherem Alter Elternschaft seltener bei: - Alleinlebenden - schizophrenen/

Mehr

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Psychologie Dr. Markus Mühlhan Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Warum sind neurobiologische

Mehr

Antrag auf Aufhebung der Verschreibungspflicht ( 48 und 53 AMG) Racecadotril 30 mg Granulat zur sympt. Behandlung der akuten Diarrhoe bei Kindern ab

Antrag auf Aufhebung der Verschreibungspflicht ( 48 und 53 AMG) Racecadotril 30 mg Granulat zur sympt. Behandlung der akuten Diarrhoe bei Kindern ab Antrag auf Aufhebung der Verschreibungspflicht ( 48 und 53 AMG) Racecadotril 30 mg Granulat zur sympt. Behandlung der akuten Diarrhoe bei Kindern ab 5 Jahren und Jugendlichen Voraussetzungen für Selbstmedikation

Mehr

Chang et al., Am J Gastroenterol 2001 Song et al., Can J Psychiatry 1993 N O H 2 19 CH 4 9 CO

Chang et al., Am J Gastroenterol 2001 Song et al., Can J Psychiatry 1993 N O H 2 19 CH 4 9 CO Umfrage in 543 Haushalten Abdominelle 31% Arztbesuch 9% Anzahl Tage mit Beschwerden im letzten Monat Mann Frauen 1 Tag 21% 11% 2-3 Tage 39 3 4-1 Tage 27 32 > 11 Tage 1 21 Drossman et al., Dig Dis Sci 1993

Mehr

Refluxkrankheit Update. Refraktäre Refluxkrankheit. Refraktäre Refluxkrankheit. Definition. Beschwerdelinderung

Refluxkrankheit Update. Refraktäre Refluxkrankheit. Refraktäre Refluxkrankheit. Definition. Beschwerdelinderung Refluxkrankheit Update - - PPI- Nebenwirkungen Standard- Dosis PPI 10-40% ohne/ungenügende Wirkung Verdopplung der PPI Dosis in 7 Jahren 50% der Patienten 18% 41% - 56% trotzdem Beschwerden - 28% nur Kombination

Mehr

1 Historische Konzepte der Frontalhirnfunktionen und -erkrankungen... 1 H. Förstl

1 Historische Konzepte der Frontalhirnfunktionen und -erkrankungen... 1 H. Förstl Inhaltsverzeichnis 1 Historische Konzepte der Frontalhirnfunktionen und -erkrankungen......................... 1 H. Förstl Neurobiologie und Neuropsychologie 2 Neurobiologische Grundlagen der Stirnhirnfunktionen.....

Mehr

Meditation ändert Hirnstrukturen

Meditation ändert Hirnstrukturen Meditation und Wissenschaft 2010 Meditation ändert Hirnstrukturen Ulrich Ott & Britta Hölzel Bender Institute of Neuroimaging Universität Gießen Massachusetts General Hospital Boston, MA Externe Forschungseinheit

Mehr

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Depression im Alter Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Definition Depression (ICD 10) Hauptsymptome Gedrückte Stimmung, Freud-und Intressenlosigkeit, verminderter Antrieb und rasche Ermüdbarkeit Weitere

Mehr

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Klinik und Poliklinik für Psychiatrie Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum /-missbrauch/ Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Norbert Wodarz Medikamentöse Behandlung

Mehr

Neue Aspekte in der Rehabilitation

Neue Aspekte in der Rehabilitation Berliner Medizinische Gesellschaft Der Schlaganfall von der Forschung zur verbesserten Versorgung in Berlin 20.11.2013 Neue Aspekte in der Rehabilitation Agnes Flöel Neurologie/NeuroCure/CSB Charite, Berlin

Mehr

Das Stresshormonsystem während in-vivo Expositionstherapie bei Patienten mit Panikstörung und Agoraphobie

Das Stresshormonsystem während in-vivo Expositionstherapie bei Patienten mit Panikstörung und Agoraphobie Aus der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Das Stresshormonsystem während in-vivo Expositionstherapie bei Patienten mit

Mehr

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS Das Nervensystem Die Unterteilung des ZNS 1. Vorderhirn 1a. Telencephalon 1. Neocortex, Basalggl. Seitenventrikel (Prosencephalon) (Endhirn) limbisches System Bulbus olfact 1b. Diencephalon 2. Thalamus

Mehr

Lernen und Gedächnis. Was ist Gedächtnis? Explizites vs implizites Gedächtnis Anatomisches Substrat Neuronale Mechanismen Plastizität

Lernen und Gedächnis. Was ist Gedächtnis? Explizites vs implizites Gedächtnis Anatomisches Substrat Neuronale Mechanismen Plastizität Lernen und Gedächnis Was ist Gedächtnis? Explizites vs implizites Gedächtnis Anatomisches Substrat Neuronale Mechanismen Plastizität Definitionen Gedächtnis bezeichnet die Information, die mehr oder weniger

Mehr

Second Messenger keine camp, cgmp, Phospholipidhydrolyse (Prozess) Aminosäuren (Glutamat, Aspartat; GABA, Glycin),

Second Messenger keine camp, cgmp, Phospholipidhydrolyse (Prozess) Aminosäuren (Glutamat, Aspartat; GABA, Glycin), Neurotransmitter 1. Einleitung 2. Unterscheidung schneller und langsamer Neurotransmitter 3. Schnelle Neurotransmitter 4. Acetylcholin schneller und langsamer Neurotransmitter 5. Langsame Neurotransmitter

Mehr

HMPAO-SPECT bei Major Depression. H. Brockmann, H.-J. Biersack Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin

HMPAO-SPECT bei Major Depression. H. Brockmann, H.-J. Biersack Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin HMPAO-SPECT bei Major Depression H. Brockmann, H.-J. Biersack Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin Einfluss einer antidepressiven Therapie mit Citalopram auf den regionalen zerebralen Blutfluss Typische

Mehr

Bipolar affektive Erkrankung

Bipolar affektive Erkrankung Bipolar affektive Erkrankung Dr. med. univ. et scient med. Eva Reininghaus Inhalt Allgemeines Diagnostik und Klinik Verlauf Ursachen Therapie 1 Bipolar affektive Störung VanGogh: Sternennacht. Entstanden

Mehr

Depression bei Frauen

Depression bei Frauen Depression bei Frauen Dr. Susanne Simen Depression im Lauf des Lebens 2012 Überblick 1. Hormonelle Aspekte 2. Psychotherapeutisch relevante Aspekte Hormonelle Aspekte Östradiol Progesteron Prolaktin Psychiatrische

Mehr

Veränderungen der Belohnungsverarbeitung bei Alkoholabhängigkeit

Veränderungen der Belohnungsverarbeitung bei Alkoholabhängigkeit Veränderungen der Belohnungsverarbeitung bei Alkoholabhängigkeit Dr. Christian Bellebaum Institut für Kognitive Neurowissenschaft, Ruhr-Universität Bochum IDIKOS III Interdisziplinäres Kolloquium Sucht

Mehr

GERHARD ROTH INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN. Vor- und nachgeburtliche Entwicklung der kindlichen Psyche und Persönlichkeit

GERHARD ROTH INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN. Vor- und nachgeburtliche Entwicklung der kindlichen Psyche und Persönlichkeit GERHARD ROTH INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN Vor- und nachgeburtliche Entwicklung der kindlichen Psyche und Persönlichkeit G. Roth 2016 WICHTIGE SCHRITTE IN DER PSYCHO-NEURALEN ENTWICKLUNG

Mehr

Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung

Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung Nutzen und Risiken im Überblick Jede medizinische Behandlung bringt Nutzen und Risiken mit sich. Diese Faktenbox kann Sie bei

Mehr

Psychopharmakotherapie im Alter

Psychopharmakotherapie im Alter Psychopharmakotherapie im Alter Professor Siegfried Kasper siegfried.kasper@meduniwien.ac.at OFFENLEGUNG Von folgenden Pharmafirmen erhielt ich Forschungsunterstützungen, Einladungen zu Kongressen, Honorare

Mehr

Nicht nur Medikamente, was gibt es Neues in der Therapie der Depression?

Nicht nur Medikamente, was gibt es Neues in der Therapie der Depression? Nicht nur Medikamente, was gibt es Neues in der Therapie der Depression? Prof. Dr. med. Undine Lang Ordinaria und Klinikdirektorin Erwachsenen-Psychiatrische Klinik EPK Depressionen sind der häufigste

Mehr

Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung. Dr. med. Jürg Haefliger

Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung. Dr. med. Jürg Haefliger Psychosomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung Dr. med. Jürg Haefliger Inhalt - Psychosomatik - Posttraumatische Belastungsstörung - Angst - Neurobiologie - Geschlecht - Morbidität - Epigenetik

Mehr

Stellenwert von Biomarkern für die Risikostratifizierung bei CAP

Stellenwert von Biomarkern für die Risikostratifizierung bei CAP Stellenwert von Biomarkern für die Risikostratifizierung bei CAP Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Krüger Medizinische Klinik I Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Universitätsklinikum RWTH Aachen

Mehr

2 Der Einfluss von Sport und Bewegung auf die neuronale Konnektivität 11

2 Der Einfluss von Sport und Bewegung auf die neuronale Konnektivität 11 I Grundlagen 1 1 Neurobiologische Effekte körperlicher Aktivität 3 1.1 Einleitung 3 1.2 Direkte Effekte auf Neurone, Synapsenbildung und Plastizität 4 1.3 Indirekte Effekte durch verbesserte Hirndurchblutung,

Mehr

PANIK-FOCUSSIERTE PSYCHODYNAMISCHE KURZZEITTHERAPIE. Barbara Milrod, Claudia Subic-Wrana, Manfred Beutel, Mary Rudden, Frederic Busch

PANIK-FOCUSSIERTE PSYCHODYNAMISCHE KURZZEITTHERAPIE. Barbara Milrod, Claudia Subic-Wrana, Manfred Beutel, Mary Rudden, Frederic Busch PANIK-FOCUSSIERTE PSYCHODYNAMISCHE KURZZEITTHERAPIE Barbara Milrod, Claudia Subic-Wrana, Manfred Beutel, Mary Rudden, Frederic Busch Indikation: PatientInnen mit Panikstörungen ( mit und ohne Agoraphobie)

Mehr

Demenz Behandlung und Versorgung

Demenz Behandlung und Versorgung Demenz Behandlung und Versorgung Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Demenz-Therapie Internistische Therapie, Physiotherapie Psychopharmaka: * Antidementiva (Donepezil, Memantin,

Mehr

Was ist Angst? Was ist Angst? Neuronale Grundlagen der Angst. 1. Körper 2. Angstgefühl 3. Verhalten. Was ist Angst? Wie lernen wir Angst zu haben?

Was ist Angst? Was ist Angst? Neuronale Grundlagen der Angst. 1. Körper 2. Angstgefühl 3. Verhalten. Was ist Angst? Wie lernen wir Angst zu haben? Neuronale Grundlagen der Angst Andreas Lüthi Friedrich Miescher Institut für biomedizinische Forschung Novartis Forschungsstiftung Basel Was ist Angst? Wie lernen wir Angst zu haben? Können wir Angst wieder

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörung PTSD Neurobiologische Grundlagen der. Serge K. D. Sulz Juni 2004 Vorlesung und Seminar KU Eichstätt

Posttraumatische Belastungsstörung PTSD Neurobiologische Grundlagen der. Serge K. D. Sulz Juni 2004 Vorlesung und Seminar KU Eichstätt Posttraumatische Belastungsstörung PTSD Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie Serge K. D. Sulz Juni 2004 Vorlesung und Seminar KU Eichstätt Trauma Ein Trauma ist das Erleben einer Situation, die

Mehr

Herausforderungen nach Erkenntnissen in der Schmerztherapie

Herausforderungen nach Erkenntnissen in der Schmerztherapie Herausforderungen nach Erkenntnissen in der Schmerztherapie Geschlechterperspektive in der Medizin Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen 5. Juli 2013 Miriam Schopper Klinik für Anästhesiologie

Mehr

Neurobiologie und Pädagogik. - Neuropädagogik? -

Neurobiologie und Pädagogik. - Neuropädagogik? - Neurobiologie und Pädagogik - Neuropädagogik? - Dr. med. Nikolaus Barth LVR-Klinikum Essen / Institut der Universität Duisburg-Essen Eng ist die Welt, und das Gehirn ist weit Friedrich Schiller (1759 1805)

Mehr

Frühsymptome und Intervention bei Depression

Frühsymptome und Intervention bei Depression 63. Gütersloher Fortbildungstage LWL-Klinik Gütersloh Frühsymptome und Intervention bei Depression Klaus-Thomas Kronmüller Gütersloh den 13.09.2012 Triadisches System LWL-Klinik Gütersloh Schizophrenie-Spektrum

Mehr

DEUTSCHES KINDERSCHMERZZENTRUM

DEUTSCHES KINDERSCHMERZZENTRUM DEUTSCHES KINDERSCHMERZZENTRUM Umgang mit Traumatisierung bei chronischen Schmerzen Referent Michael Dobe Deutsches Kinderschmerzzentrum 8. Dattelner Kinderschmerztage gefördert durch die Gliederung Epidemiologie

Mehr

HUMANEXPERIMENTELLE ANGSTMODELLE: DIE EXPERIMENTELLE PROVOKATION VON PANIKATTACKEN

HUMANEXPERIMENTELLE ANGSTMODELLE: DIE EXPERIMENTELLE PROVOKATION VON PANIKATTACKEN HUMANEXPERIMENTELLE ANGSTMODELLE: DIE EXPERIMENTELLE PROVOKATION VON PANIKATTACKEN HUMAN ANXIETY MODELS: EXPERIMENTALLY INDUCED PANIC ATTACKS Andreas Ströhle Zusammenfassung Die diagnostische Symptomprovokation

Mehr

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Sport is one part, but is probably not a large part of lifetime physical activity.

Mehr

Posttraumatische Störungen bei Migrantinnen und Migranten

Posttraumatische Störungen bei Migrantinnen und Migranten Symposium Migration und Medizin Kantonsspital Baden 25. Februar 2016 Posttraumatische Störungen bei Prof. Dr. med. Urs Hepp Chefarzt Psychiatrie & Psychotherapie Psychiatrische Dienste Aargau AG (PDAG)

Mehr

Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2

Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2 Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2 Tobias Banaschewski Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim Korrelate

Mehr

was sind Neurotransmitter? vier wichtige Eigenschaften von Neurotransmittern Neurotransmitterklassen Klassische Neurotransmitter Peptidtransmitter

was sind Neurotransmitter? vier wichtige Eigenschaften von Neurotransmittern Neurotransmitterklassen Klassische Neurotransmitter Peptidtransmitter was sind Neurotransmitter? vier wichtige Eigenschaften von Neurotransmittern Neurotransmitterklassen Klassische Neurotransmitter Peptidtransmitter unkonventionelle Transmitter Neurotransmitter sind heterogene

Mehr

Kognitive Ebene: Einengung der Wahrnehmung auf gefahrenrelevante Reize, Einengung des Denkens, selektives Lernen und Erinnern.

Kognitive Ebene: Einengung der Wahrnehmung auf gefahrenrelevante Reize, Einengung des Denkens, selektives Lernen und Erinnern. Angststörungen Angst stellt für den Menschen eine sehr wichtige Emotion dar. Denn Angst wirkt aktivierend in Situationen in denen eine Gefahr droht, unsere Ziele gefährdet sind oder unser Selbst bedroht

Mehr

Depression als Risikofaktor für Adipositas und Kachexie

Depression als Risikofaktor für Adipositas und Kachexie EDI 2011 Berlin Depression als Risikofaktor für Adipositas und Kachexie Christine Smoliner Diplom-Ernährungswissenschaftlerin St. Marien-Hospital Borken Epidemiologie Depressionen - 4 Mio. Menschen in

Mehr

Morbus Cushing: Klinik, Diagnose und Therapie

Morbus Cushing: Klinik, Diagnose und Therapie Morbus Cushing: Klinik, Diagnose und Therapie Dr. med. M. Pavel Abteilung Endokrinologie, Medizinische Klinik I der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. E.G. Hahn

Mehr

Langzeitverlauf posttraumatischer Belastungsreaktionen bei ehemals politisch Inhaftierten der DDR.

Langzeitverlauf posttraumatischer Belastungsreaktionen bei ehemals politisch Inhaftierten der DDR. Langzeitverlauf posttraumatischer Belastungsreaktionen bei ehemals politisch Inhaftierten der DDR. Ergebnisse einer 15-Jahre Follow-Up-Studie Matthias Schützwohl TU Dresden Klinik und Poliklinik für Psychiatrie

Mehr

Schizophrenie. Gliederung. Neuronale Dysfunktion & Gewalt

Schizophrenie. Gliederung. Neuronale Dysfunktion & Gewalt Schizophrenie Neuronale Dysfunktion & Gewalt Seminar: Forensische Neuropsychologie Dozent: Dr. B. Schiffer Referentin: Christine Heinemann SS09 Gliederung Einführung Methode Ergebnisse Fazit 23. Mai 2009

Mehr

Der akut antipanische Effekt von Sport bei Patienten mit Panikstörung und gesunden Probanden

Der akut antipanische Effekt von Sport bei Patienten mit Panikstörung und gesunden Probanden Aus der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Fakultät der Charité Universitätsmedizin Berlin Dissertation Der akut antipanische Effekt von Sport bei Patienten mit Panikstörung und

Mehr

Depression und Angst. Komorbidität

Depression und Angst. Komorbidität Depression und Angst Komorbidität Geschlechterverteilung der Diagnosen 70 60 50 40 30 W M 20 10 0 Depr. Angst Borderline 11.12.2007 erstellt von: Dr. Walter North 2 Angststörungen Panikstörung mit/ohne

Mehr

Neurobiologie der Angst

Neurobiologie der Angst Neurobiologie der Angst Neurobiologische Grundlagen WS 2012/2013 1 Übersicht 1. Einführung 2. Angststörungen 3. Verarbeitung angstauslösender Reize 4. Neurobiologie pathologischer Angst Genetische Faktoren

Mehr

Physiotherapeutische Massnahmen bei degenerativen Veränderungen der Gelenke

Physiotherapeutische Massnahmen bei degenerativen Veränderungen der Gelenke Institut für Physiotherapie Physiotherapeutische Massnahmen bei degenerativen Veränderungen der Gelenke Symposium Muskuloskelettale Medizin 2016 Donnerstag 14. April Balz Winteler Ziel dieser Präsentation

Mehr

Entstehung von Abhängigkeit: Neue Erkenntnisse aus Medizin und Pharmakologie im Überblick

Entstehung von Abhängigkeit: Neue Erkenntnisse aus Medizin und Pharmakologie im Überblick Entstehung von Abhängigkeit: Neue Erkenntnisse aus Medizin und Pharmakologie im Überblick Prof. Dr. F.X. VOLLENWEIDER Psychiatrische Universitätsklink Zürich (PUK) Behavioral Pharmacology and Brain Imaging

Mehr

Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose

Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose Abi Joseph MB,BS FA für Psychiatrie und Psychotherapie Suchtmedizin, Notfallmedizin Begriffsbestimmung Doppeldiagnose

Mehr

Agoraphobie und Panik Verständnis und Therapie

Agoraphobie und Panik Verständnis und Therapie Agoraphobie und Panik Verständnis und Therapie Psychotherapie der Angst, Verhaltenstherapie von Angst und Phobie Vorlesung und Seminar KU Eichstätt 17.5.04 Professor Dr. Dr. Serge K. D. Sulz copyright

Mehr

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Infertilität - Diagnostik Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Konzeption und Kontrazeption... I Beim Mensch ständige Konzeptionsbereitschaft

Mehr

S T R E S S. Stress und Leistung. Neurobiologische Schlüsselfaktoren für einen nachhaltigen Behandlungserfolg. Burnout

S T R E S S. Stress und Leistung. Neurobiologische Schlüsselfaktoren für einen nachhaltigen Behandlungserfolg. Burnout Neurobiologische Schlüsselfaktoren für einen nachhaltigen Behandlungserfolg Burnout - eine Erkrankung des Stresshormonsystems? Martin E. Keck Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Symposium Bern, 20. Oktober 2011

Mehr

Psychologische und soziologische Grundlagen der Medizin

Psychologische und soziologische Grundlagen der Medizin Psychologische und soziologische Grundlagen der Emotionen betreffen Körper und Seele: Angst und Stress und deren Bewältigung Emotionen als Determinanten des Verhaltens Definition / Klassifikation Emotionstheorien

Mehr

Neue Wege gegen die Folgen psychischer Traumata

Neue Wege gegen die Folgen psychischer Traumata Posttraumatische Belastungsstörung Teil 1: Neurobiologische Grundlagen Neue Wege gegen die Folgen psychischer Traumata Posttraumatische Belastungsstörungen gehen mit vielen neurochemischen und morphologischen

Mehr

Was ist Angst? Panikattacken und Vermeidungsverhalten sind mit klinisch-psychologischen Verfahren gut behandelbar!

Was ist Angst? Panikattacken und Vermeidungsverhalten sind mit klinisch-psychologischen Verfahren gut behandelbar! Was ist Angst? Panikattacken und Vermeidungsverhalten sind mit klinisch-psychologischen Verfahren gut behandelbar! Prof. Dr. Thomas Fydrich Dipl.-Psych. Christiane Janßen Arbeitsbereich Psychotherapie

Mehr

mglu5 Antagonisten zur Behandlung des Fragilen X Syndroms

mglu5 Antagonisten zur Behandlung des Fragilen X Syndroms mglu5 Antagonisten zur Behandlung des Fragilen X Syndroms Georg Jaeschke, F. Hoffmann La Roche Fragiles X Syndrom mglur Theorie Martin-Bell Syndrom Fmr1 Gen identifiziert mglu5 MPEP FMRP hemmt Translation

Mehr

Die Perspektive der Neuropsychotherapie

Die Perspektive der Neuropsychotherapie Die Perspektive der Neuropsychotherapie verdeutlicht am Beispiel der Angst- und Angststörungen Implikationen für die Psychotherapeutische Praxis Referentin: Dipl. Psych. Yvonne Egenolf Neuropsychotherapie

Mehr

Zeit für Veränderung: Gehirnentwicklung im Jugendalter

Zeit für Veränderung: Gehirnentwicklung im Jugendalter Institut für Systemische Neurowissenschaften Zeit für Veränderung: Gehirnentwicklung im Jugendalter Uli Bromberg, Dipl.-Psych. Anfangsalter bei Mädchen Hormonelle Ausschüttung: 6-10 J. Äußerliche Zeichen:

Mehr

Angststörungen. Diagnostik, ätiopathogenetische Modelle und Therapieansätze. Angststörungen nicht selten in der allgemeinmedizinischen

Angststörungen. Diagnostik, ätiopathogenetische Modelle und Therapieansätze. Angststörungen nicht selten in der allgemeinmedizinischen Angststörungen Diagnostik, ätiopathogenetische Modelle und Therapieansätze Thorsten Mikoteit und Martin Hatzinger Angststörungen nicht selten in der allgemeinmedizinischen Grundversorgung vor und werden

Mehr

26. Oktober 2011. Depression und Fatigue welche Rolle spielen chronische Entzündungen, Tryptophan und Serotonin?

26. Oktober 2011. Depression und Fatigue welche Rolle spielen chronische Entzündungen, Tryptophan und Serotonin? 26. Oktober 2011 Depression und Fatigue welche Rolle spielen chronische Entzündungen, Tryptophan und Serotonin? Dr. rer. nat. Katrin Huesker chronische Entzündung Tryptophan-Serotonin- Stoffwechsel Depressions-Fatigue-Symptomatik

Mehr

Relevanz der Neuroplastizität für das Bewegungslernen beim Menschen: Erkenntnisse durch nicht-invasive Hirnstimulation

Relevanz der Neuroplastizität für das Bewegungslernen beim Menschen: Erkenntnisse durch nicht-invasive Hirnstimulation Relevanz der Neuroplastizität für das Bewegungslernen beim Menschen: Erkenntnisse durch nicht-invasive Hirnstimulation Michael A. Nitsche, Abteilung Klinische Neurophysiologie. Georg-August-Universität,

Mehr

Neurofeedback als Behandlung bei ADHS: Möglichkeiten und Grenzen

Neurofeedback als Behandlung bei ADHS: Möglichkeiten und Grenzen Neurofeedback als Behandlung bei ADHS: Möglichkeiten und Grenzen Univ.-Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann LWL-Universitätsklinik Martin Hamm Holtmann der Ruhr-Universität Klinik für Psychiatrie Bochum und Psychotherapie

Mehr

Physiologische Komponente. Erlebenskomponente

Physiologische Komponente. Erlebenskomponente Emotion Physiologische Komponente Kognitive Komponente Konative Komponente Vegetative Reaktionen (z.b. EDA; Puls) Zentral nervöse Prozesse (z.b. Aktivierung d. Amygdala) Bewertung der Situation (z.b. gut

Mehr

Die molekulare Biologie der Erkrankungen des Geistes. 1. Angststörung

Die molekulare Biologie der Erkrankungen des Geistes. 1. Angststörung 1 Die molekulare Biologie der Erkrankungen des Geistes 1. Angststörung Angst ist eine adaptive Reaktion auf bedrohende Situationen: Flucht aus bedrohenden Situationen. Nicht entsprechende Reaktionen (oder

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring der Antidepressiva Amitriptylin, Clomipramin, Doxepin und Maprotilin unter naturalistischen Bedingungen

Therapeutisches Drug Monitoring der Antidepressiva Amitriptylin, Clomipramin, Doxepin und Maprotilin unter naturalistischen Bedingungen Aus der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. J. Deckert Therapeutisches Drug Monitoring der Antidepressiva Amitriptylin,

Mehr

LWL-Klinik Münster. Angst im Alter. Leicht übersehen und oftmals verkannt. Dr. Tilman Fey. Akademie Franz Hitze Haus, Münster. Montag, 5.

LWL-Klinik Münster. Angst im Alter. Leicht übersehen und oftmals verkannt. Dr. Tilman Fey. Akademie Franz Hitze Haus, Münster. Montag, 5. Angst im Alter Leicht übersehen und oftmals verkannt Dr. Tilman Fey Akademie Franz Hitze Haus, Münster Montag, 5. Mai 2014 Quelle: Aufgesang Public Relations, senicuraltenpflege.de LWL-Klinik Münster Resilienz

Mehr

Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung

Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung Joachim K. Krauss Neurochirurgische Klinik, Medizinische Hochschule, Hannover Beeinflussung der Lebensqualität

Mehr

Neue Befunde der funktionellen Hirnbildgebungbei bei bipolaren Störungen: Differentialdiagnostische Marker, Endophänotypenund Kandidatengene

Neue Befunde der funktionellen Hirnbildgebungbei bei bipolaren Störungen: Differentialdiagnostische Marker, Endophänotypenund Kandidatengene Neue Befunde der funktionellen Hirnbildgebungbei bei bipolaren Störungen: Differentialdiagnostische Marker, Endophänotypenund Kandidatengene Oliver Gruber Georg-August August-Universität Göttingen DGBS-Kongress

Mehr

Vorwort der Herausgeber 10 Vorwort von Michael Borg-Laufs 12 Zum Geleit Einleitung 18

Vorwort der Herausgeber 10 Vorwort von Michael Borg-Laufs 12 Zum Geleit Einleitung 18 Vorwort der Herausgeber 10 Vorwort von Michael Borg-Laufs 12 Zum Geleit 16 1 Einleitung 18 2 Klinisches Erscheinungsbild 20 2.1 Vom Phänomen zur Diagnose (und zurück) 20 2.1.1 Ängste in der Kindheit 20

Mehr

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universität Göttingen

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universität Göttingen Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universität Göttingen Angststörungen mit Beginn im Kindesalter Emotionale Störungen des Kindesalters (F93) - Emotionale

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr