Corporate Finance Letter 03/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Finance Letter 03/2012"

Transkript

1 Inhal Willkommen! Heue lesen Sie in der Erfolgsgeschiche, wie die BHF-BANK mi einem maßgeschneideren Finanzierungsmodell den Zusammenschluss von neun Inerneagenuren unersüz ha. Und die Meinung klär darüber auf, wie die neuen Mieilungspflichen nach dem Werpapierhandelsgesez das Anschleichen an börsennoiere Gesellschafen erschweren. Viel Freude mi dem Corporae Finance Leer! Meinung 2 Neue Mieilungspflichen erschweren das Anschleichen an börsennoiere Gesellschafen - mi Folgen auch für M&A-Transakionen Meldungen 3 Wachsum: Indusrie sez auf Zusammenarbei und Innovaionen Personalmanagemen: Invesiionen in Miarbeier zahlen sich aus Deuscher Außenhandel: Wachsum roz schwacher Welkonjunkur Mielsand: M&A hoch im Kurs Erfolgsgeschiche 4 Neun Agenuren agieren jez als ein Unernehmen Markgeschehen 6 Corporae Finance Transakionen in Deuschland: Ausgewähle Deals von April bis Mie Sepember 2012 Zum Schluss 7 Termine Kulur-Tipp: Mission Moderne Buch-Tipp: Thomas Ammann, Sefan Aus : Die Porsche-Saga. Sichwor: Adjused Presen Value Zia Impressum u 1

2 Neue Mieilungspflichen erschweren das Anschleichen an börsennoiere Gesellschafen mi Folgen auch für M&A-Transakionen Sei dem 1. Februar 2012 gelen deulich erweiere kapialmarkrechliche Mieilungspflichen für besimme Finanzinsrumene, die es ihrem Inhaber ermöglichen, mindesens 5 Prozen der Sammakien eines geliseen Emienen zu erwerben. Diese durch das Anlegerschuz- und Funkionsverbesserungsgesez (AnsFuG) eingeführen, in 25a Werpapierhandelsgesez (WpHG) geregelen Mieilungspflichen, sollen die in jüngerer Vergangenhei anhand einiger spekakulärer Anschleichfälle Sichwore Schaeffler/Coni und Porsche/VW sichbar gewordenen Lücken in der Transparenz des Beeiligungsaufbaus bei börsennoieren Unernehmen schließen. Die Neuerungen greifen in ihren Auswirkungen über das Kapialmarkrech hinaus und können auch für M&A-Transakionen von erheblicher Bedeuung sein. Die Bedeuung der Neuregelungen für M&A-Prozesse zeig sich bereis am Beispiel eines Aneilskaufs ( Share Deal ) über Akien, dessen Vollzug noch uner dem Vorbehal der Freigabe durch die Karellbehörden oder der Erfüllung Dr. Cornelius Göze, LL.M., Parner, Gleiss Luz Rechsanwäle sonsiger nich vom Käufer konrollierbarer Bedingungen seh. Sofern Gegensand des Aneilskaufs mindesens 5 Prozen des simmberechigen Grundkapials des Zielunernehmens sind, bejah die BaFin eine Mieilungspflich nach dem neuen 25a WpHG. Achung: In die Berechnung dieser Mindesschwelle sind vom Erwerber bereis gehalene Akien und besimme andere Finanzinsrumene einzubeziehen. Die BaFin geh aber noch einen Schri weier und häl es je nach konkreer Ausgesalung der ensprechenden Erklärungen für denkbar, dass bereis Leers of Inen oder Memoranda of Undersanding eine Pflich zur Offenlegung einer Akienerwerbsmöglichkei auslösen. Diese Aussage mag absrak richig sein. In der Praxis dürfe die rechliche und asächliche Ungewisshei über das Zusandekommen einer Transakion in diesem Sadium regelmäßig aber noch so groß sein, dass eine Mieilung nich geboen is. Der noch offene Sand der Verhandlungen solle daher immer ausreichend dokumenier werden. Zu Übernahmeangeboen als Prooyp einer Public M&A -Transakion enhäl 25a WpHG ausdrückliche Ausnahmeregelungen. Hingegen fallen sogenanne Irrevocable Underakings nach Auffassung der BaFin in den Anwendungsbereich der neuen Vorschrif. Durch solche Irrevocable Underakings verpflichen sich die Inhaber größerer Akienpakee im Vorfeld eines Übernahmeangebos, dieses uner besimmen Voraussezungen anzunehmen. Selbs nach vollzogenem Aneilserwerb kann 25a WpHG noch Bedeuung erlangen. Auslöser für die neue Mieilungspflich können nach Meinung der BaFin nämlich auch Vorerwerbsreche sein, wie sie ypischerweise in Gesellschafervereinbarungen verabrede werden. Fazi: Die sei Anfang des Jahres gelenden Mieilungspflichen nach 25a WpHG können auch bei M&A-Transakionen einschlägig sein. Da Versöße mi Bußgeldern von bis zu einer Million Euro geahnde werden können, sollen alle Beeiligen solchen Mieilungspflichen die nowendige Aufmerksamkei schenken. u Meinung 2

3 Wachsum Indusrie sez auf Zusammenarbei und Innovaionen Um weier wachsen zu können, wollen Unernehmen des produzierenden Gewerbes in den kommenden ein bis zwei Jahren ihre Zusammenarbei mi Zulieferern und Kunden versärken und Innovaionen ankurbeln. Das ha eine welweie KPMG-Umfrage uner 241 Indusrie-Unernehmen ergeben. Demnach planen rund 60 Prozen der Unernehmen eine särkere oder viel särkere Zusammenarbei mi ihren Zulieferern oder Haupkunden. Jedes viere Unernehmen (24 Prozen) kann sich sogar eine engere Zusammenarbei mi Webewerbern vorsellen, für die Enwicklung neuer Produke zu senken. Neue Welle grundlegender Innovaionen Fas drei Vierel der Unernehmen (72 Prozen) sind der Überzeugung, dass eine neue Welle grundlegender Innovaionen bereis eingesez ha oder unmielbar bevorseh. Auch in der Enwicklung neuer oder in der Ausweiung besehender, kundenspezifischer Diensleisungen sehen viele Unernehmen eine gue Möglichkei, den Umsaz zu seigern. Personalmanagemen Invesiionen in Miarbeier zahlen sich aus Unernehmen, die Personalhemen gekonn managen, sind wirschaflich erfolgreicher als Unernehmen mi geringeren Fähigkeien im HR-Bereich. Das beleg eine welweie Sudie der Boson Consuling Group (BCG) gemeinsam mi der World Federaion of People Managemen Associaions (WFPMA) und ihren Migliedsorganisaionen. Für die Sudie wurden welwei rund Unernehmens- und Personalveranworliche zu den größen Herausforderungen und zu ihren Lösungsansäzen im HR-Bereich befrag. Dazu wurden gemessen am Umsazwachsum zwischen dem Jahr 2010 und 2011 sowie der erzielen Gewinnmarge erfolgreiche mi weniger erfolgreichen Unernehmen in Bezug auf ihre HR- Kompeenzen verglichen. Unerschiede vor allem bei drei Themen Dabei wiesen die Top-Unernehmen in drei Bereichen die größen Unerschiede im Vergleich zu den weniger erfolgreichen Firmen auf: Führungskräfe- Enwicklung, Talenmanagemen sowie Leisungsmanagemen und Vergüung. Deuscher Außenhandel Wachsum roz schwacher Welkonjunkur Troz der schwierigen Lage der Welwirschaf häl sich die deusche Exporwirschaf gu. So siegen im zweien Quaral 2012 die Expore gegenüber dem Vorjahr um 3,7 Prozen, die Expore des gesamen ersen Halbjahres liegen sogar um 4,8 Prozen über dem Vorjahreswer. Mehr Ausfuhren außerhalb Europas Vor allem die Ausfuhren in die Länder außerhalb Europas haben zugeleg. Sie liegen um 11,1 Prozen über dem ersen Halbjahr Allerdings: Der wichigse Mark für deusche Ausfuhrgüer is mi einem Aneil von rund 60 Prozen die Europäische Union. Hier gab es einen Zuwachs von nur rund 0,7 Prozen. Wenn sich die Banken- und Saasschuldenkrise nich weier ausweie, rechne der Bundesverband der Deuschen Indusrie (BDI) dami, dass die Expore ihr Niveau im weieren Jahresverlauf halen können. Auch die Auslandsaufräge zeigen eine robuse Enwicklung, besäig die Umfrage des BDI bei den expororienieren Indusriebranchen. Insgesam rechne der BDI für 2012 mi einem Exporwachsum von mindesens drei Prozen. Mielsand M&A hoch im Kurs Mergers & Acquisiions werden für den deuschen Mielsand in der Zukunf zu einer Nowendigkei, um im globalen Webewerb zu besehen. Das zeig die akuelle Sudie der Serie Erfolgsfakoren im Mielsand von Deloie. Demnach bewere eine deuliche Mehrhei der Befragen die Akualiä von M&A-Transakionen als hoch oder sehr hoch. Dabei gib der Mielsand mehrheilich Übernahmen gegenüber Zusammenschlüssen ganz klar den Vorzug. So kann die andere Parei durch den Käufer leicher geseuer und einfacher in besehende Srukuren inegrier werden. Branche und Geschäfsfeld enscheidend Enscheidendes Auswahlkrierium is für 97 Prozen der Mielsändler die Branche, gefolg vom Geschäfsfeld (84%) und der Region (77%). Ebenfalls relevan sind die Finanzkennzahlen sowie die Unernehmensgröße. Anders als Großunernehmen sind viele Mielsändler allerdings berei, Transakionen auch noch kurz vor Abschluss abzubrechen. u Meldungen 3

4 Neun Agenuren agieren jez als ein Unernehmen Mi einem maßgeschneideren Finanzierungsmodell begleie die BHF-BANK den Zusammenschluss von neun Inerneagenuren Dominik Fassl, Geschäfsführer der Unied Digial Group (oben) und Sebasian Ludwig, Projekleier Übernahmefinanzierung, BHF-BANK. Für die UDG Unied Digial Group eine kreaive Finanzierungslösung zu finden, war eine Herausforderung, die wir sehr gerne gemeiser haben, sag Sebasian Ludwig, Projekleier Übernahmefinanzierung bei der BHF-BANK. Für die Bank, die auf den gehobenen Mielsand fokussier is, war es das erse Manda aus dem Bereich der neuen Medien. Dami waren für die Finanzierungsexperen neue Anforderungen verbunden, schließlich gal es den Bedürfnissen eines innovaiven Unernehmens in einem sehr dynamischen Webewerbsumfeld gerech zu werden. Große Flexibiliä und ein individuell enwickeles Konzep waren verlang. Die UDG is ein Zusammenschluss von neun Inerneagenuren, der die Größe eines Nezwerkes mi der Flexibiliä kleiner unernehmergeführer Agenuren verbinde, sag Dominik Fassl, Geschäfsführer der Gruppe. 650 Miarbeier beschäfig die Agenurgruppe bei einem Jahresumsaz von rund 100 Millionen Euro. Der große Voreil der UDG: Anders als die meisen Mibewerber kann die UDG die gesame Werschöpfungskee des Online-Markeings anbieen. Egal, ob es um eine Online-Werbekampagne, einen Onlineshop oder die Suchmaschinenopimierung geh der Kunde ha mi der UDG immer ein und denselben Ansprechparner. In den Woren von Dominik Fassl kling das so: Wir kümmern uns um die gesame cusomerjourney : arac (den Kunden anziehen), fascinae (den Kunden in Bann halen), conver (den Kunden zum Kaufen animieren), bind (den Kunden halen). Und das everywhere, also auf jedem digialen Endgerä. Sei es Handy, Table, digial signage oder eben der normale PC. Ein Angebo, das am Mark überzeug: Im Ranking des Bundesverbandes Digiale Wirschaf (BVDW) seh die UDG auf Plaz zwei. Keine Parner, sondern Kollegen Im kleineiligen Online-Werbemark, auf dem sich sons überwiegend Spezialisen ummeln, biee die UDG dami ein fas einmaliges Porfolio. Das Besondere daran: Die Agenuren arbeien weierhin operaiv eigensändig, sind aber gemeinsam am Gruppenergebnis beeilig. Wir arbeien nich als Parner, sondern als Kollegen, so Fassl. Der Trick dabei: Dadurch, dass die Agenuren weierhin als eigensändige Unernehmen aufreen, bleib die Markensrahlkraf und Glaubwürdigkei der Digial- Spezialisen erhalen gleichzeiig is die UDG groß genug, um mi dem Full- Service-Angebo Key Accoun Kunden zu akquirieren. Überzeugendes Konzep Finanzier wurde der Zusammenschluss im Jahr 2011 von EQT Expansion Capial, die mi rund 50 Prozen an der UDG beeilig is. Nach Abschluss des ersen Geschäfsjahres 2011 suche EQT planmäßig nach einer Ablösung für eine Brückenfinanzierung und ba auch die BHF-BANK um ein Angebo. Wir kennen die EQT als zuverlässigen Invesor und wissen, wie er als Parner funkionier, sag Sebasian Ludwig von u Erfolgsgeschiche 4

5 der BHF-Abeilung Übernahmefinanzierung. Außerdem glauben wir an die Enwicklung des Onlinemarkeings. Die Umwidmung der Miel von offline auf online is ein klarer Trend. So wie die UDG aufgesell is, wird sie an diesem Trend eilhaben. Das Konzep der UDG ha uns überzeug. Eine Finanzierung, die unique is Die Anforderungen an die Finanzierung waren sehr speziell, erinner sich Projekleier Ludwig. Gesuch war ein endfälliger Kredi ohne Regelilgung mi fes vorgegebener Laufzei und der Möglichkei, uneingeschränk Sonderilgungen zu leisen. Ludwig erklär: Die Gruppe ha einen hohen Cash Flow und in der Regel keine hohen Invesiionen. Aber es handel sich um einen Mark, auf dem man schnell reagieren können muss, beispielsweise wenn sich agenurseiig eine Zukaufmöglichkei ergib. In kurzer Zei schaffe es die BHF-BANK, ein maßgeschneideres Angebo für die gewünsche Finanzierung abzugeben und erhiel den Zuschlag. UDG- Geschäfsführer Dominik Fassl sag dazu: Die BHF-BANK ha uns ein sehr individuelles Angebo zu sehr guen Kondiionen gemach und das mi der Flexibiliä, die wir brauchen. Es handel sich um eine Ar Zwier zwischen Akquisiionskredi und klassischer Firmenfinanzierung, erklär Ludwig. Mi der daraus ensandenen Komplexiä mussen sich die verschiedenen involvieren Bereiche in unserem Haus auseinandersezen. Und alle Beeiligen mussen sich auf geändere Anforderungen einsellen. Aber man muss sich bewegen, wenn man innerhalb der Finanzwel erfolgreich sein will. Uns is es gelungen ewas anzubieen, das wirklich unique is. Zugue sei der BHF-BANK dabei ge- kommen, dass sie vergleichsweise klein is und die Absimmung zwischen den Abeilungen direk und schnell funkionier. Solide Hausbank-Beziehung Am 30. Mai wurde der Verrag unerzeichne, am 26. Juni wurde der Kredi ausgezahl. Wir sind an einer langfrisigen soliden Hausbank-Beziehung zur UDG ineressier, sag Ludwig. UDG wird sich permanen weierenwickeln, zudem wird EQT irgendwann sicher auch einmal Exi-Überlegungen ansellen. In diesen Fällen sehen wir der UDG und der EQT gern mi unserer umfassenden Beraungs- und Finanzierungsexperise zur Seie. In naher Zukunf arbeie die UDG weier an ihrem Wachsum und ihren Innovaionen. Jüngs ewa wurde ein neues Analyseool gelaunch, mi der sich die Werbewirkung der verschiedenen Inernekanäle besser beureilen läss. Das heiß, das Tool hilf zu erkennen, welche Wirkung zum Beispiel die Facebook-Akiviäen einer Firma haben oder wo Bannerwerbung erfolgreich is. Fragen, die für viele Unernehmen immer wichiger werden. u Erfolgsgeschiche 5

6 Corporae Finance Transakionen mi Deuschland-Bezug, ausgewähl von der BHF-BANK: Abgeschlossene Deals April bis Mie Sepember 2012* Zielunernehmen Branche Verkäufer Käufer Sunval Nahrungsmiel GmbH Nahrungsmiel BWK GmbH DMK Deusches Milchkonor GmbH Schusermann & Borensein GmbH (Mehrhei) Bekleidung Familien Schusermann und Borensein WST Präzisionsechnik (85%) Meallverarbeiung Familie Willmann AXA Privae Equiy Finaem fund III/Finaem Beeiligungsgesellschaf Elser Group SE Messechnik Rembrand Holdings SA, Luxemburg Melrose Plc, Großbriannien Klöckner Penaplas GmbH & Co. KG (Mehrhei) BONITA GmbH & Co. KG BSN medical GmbH Hersellung von Folien Blacksone Group L.P., USA Sraegic Value Parners, LLC, USA Bekleidung Medizinproduke Versorgungs- und Förderungssifung, Liechensein Monagu Privae Equiy LLP, Großbriannien Hess Naur-Texilien GmbH Bekleidung Primondo GmbH QUNDIS GmbH Messechnik CAPCELLENCE Mielsandsparner GmbH Tom Tailor Holding AG EQT Parners AB, Schweden Capvis Equiy Parners AG, Schweiz HgCapial, Großbriannien Leybold Opics GmbH High ech / Opik EQT Parners AB, Schweden Bühler AG, Schweiz Paper Sysems Gruppe (Geschäfsbereich) Papier und papierverarbeiende Indusrie Körber AG Orlando Managemen AG Weener Plasik AG Kunssoffverpackung Versch. privae Invesoren Lindsay Goldberg LLC, USA Puzmeiser Holding GmbH Maschinenbau Karl Schlech Sifung; Karl Schlech Familiensifung Sany Heavy Indusry Co Ld, China; CITIC Capial Parners, Hongkong * Quelle: mergermarke u Markgeschehen 6

7 Termine 8. bis 10. Okober 2012, München: Expo Real 15. Inernaionale Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Invesiionen 12. bis 14. November 2012, Frankfur am Main: Deusches Eigenkapialforum Unernehmer reffen Invesoren 15. bis 16. November 2012, Berlin: Privae Equiy-Seminar 3rd Ediion Ein Weierbildungsangebo des Bundesverband Deuscher Kapialbeeiligungsgesellschafen (BVK) und der TU München Kulur-Tipp Bis 30. Dezember 2012, Wallraf-Richarz-Museum, Köln Mission Moderne Ein Rückblick auf die Sonderbundaussellung vor 100 Jahren mi mehr als hunder Meiserwerken, uner anderem von van Gogh, Gauguin, Picasso und Munch. Buch-Tipp Thomas Ammann, Sefan Aus: Die Porsche-Saga. Der Porsche faszinier sei Jahrzehnen nich nur die Deuschen, sondern Auoliebhaber auf der ganzen Wel. Doch was seck hiner dem edlen Design? Porsche is welwei die profiabelse Auofirma und eng verwoben mi den Geschicken einer Familie. Dieses Buch beschreib die ungebrochene Faszinaion, die Technik und Design auf Millionen Menschen ausüben. Und es erzähl anhand von Zeizeugenberichen sowie der wichigsen Enwicklungen die Hisorie des Hauses Porsche, die mi ihren vielen Höhen und Tiefen auch Spiegelbild der deuschen Zeigeschiche is. Sepember Seien Basei Lübbe, Köln 24,99 Euro ISBN: Sichwor Adjused Presen Value Die Adjused Presen Value Mehode is ein Verfahren der Unernehmensbewerung nach der Discouned-Cash-Flow (DCF) Mehodik. Die Bewerung erfolg in zwei Schrien. In einem ersen Schri werden die asächliche Kapialsrukur des Unernehmens ausgeblende und die fikive Annahme einer vollsändigen Eigenfinanzierung unersell. In einem zweien Schri wird der Werbeirag der Verschuldung berechne, der auf Seuervoreile zurückzuführen is. Der Wer des Eigenkapials des Unernehmes wird ermiel, indem die Neofinanzverbindlichkeien vom Unernehmensgesamwer (Eniy Value) abgezogen werden. Zu unseren vergangenen Ausgaben: Fragen und Anmerkungen gern an: Zia Glück enseh of durch Aufmerksamkei in kleinen Dingen, Unglück of durch Vernachlässigung kleiner Dinge. Wilhelm Busch ( ), deuscher humorisischer Dicher und Zeichner Impressum Herausgeber BHF-BANK Akiengesellschaf Bockenheimer Landsraße Frankfur am Main Tel.: (069) Vorsand: Björn H. Robens (Sprecher), Frank Behrends, Rolf Friedhofen, Vorsizender des Aufsichsras: Sefan Krause Akiengesellschaf: Siz in Frankfur am Main, Amsgerich Frankfur am Main: HRB 73636, Aufsich: Bundesansal für Finanzdiensleisungsaufsich in Bonn. US-IdNr.: DE Bankleizahl: SWIFT-Code: BHFBDEFF Redakion und Design unique relaions GmbH Bleichersr. 14, Berlin Amsgerich Charloenburg HRB Geschäfsführung: Dr. Ralf Lengen Anmeldung: Sie möchen den Corporae Finance Leer kosenlos beziehen? Melden Sie sich an uner: Abmeldung: Sie möchen den Corporae Finance Leer nich mehr erhalen? Senden Sie eine an: Urheberreche: Der gesame Inhal sowie Srukur und Design unerliegen dem Urheberrech. Zum Schluss 7

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Payment 2.0: Kommt es zum "Top of the Wallet"-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013

Payment 2.0: Kommt es zum Top of the Wallet-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013 Paymen 2.0: Komm es zum "Top of he Walle"-Krieg? Poin de Presse vom Agenda 11:00 Einführung Niklaus Sanschi, CEO SIX Paymen Services 11:15 Megarends im Karengeschäf Bernhard Lachenmeier, Head Producs &

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter Schri für Schri in die Unabhängigkei Wissensweres für Berufssarer Inhal Der erse Schri: Geld verdienen Geld verwalen! Mein erses Kono Ein Girokono? Was war das noch mal? Was gehör alles zu einem Girokono?

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta Thema 1 Asse Backed Securiies von: Veli Akürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szua 1. Einleiung Asse Backed Securiies (ABS) - im wörlichen Sinn durch Akiva besichere Werpapiere - haben in Deuschland für die

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG Wissenschaflicher Arbeiskreis für Regulierungsfragen (WAR) bei der Bundesnezagenur für Elekriziä, Gas, Telekommunikaion, Pos und Eisenbahnen ellungnahme zum Projek Glasfaserausbau des Zugangsnezes der

Mehr

28./29. September 2015 Zürich, Zunfthaus zur Saffran

28./29. September 2015 Zürich, Zunfthaus zur Saffran WM - S emi nar WM Seminare Finanzmarkregulierung in der Schweiz FINMAG / FINIG / FIDLEG / FINFRAG mi Blick auf Europa MiFID II / MiFIR / EMIR Gemeinsamkeien und Unerschiede für die Umsezung in der Praxis

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen www.auma.de Erfolgreiche Messebeeiligung Erfolgreiche Messebeeiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen Herausgeber: AUMA Aussellungs- und Messe-Ausschuss der Deuschen Wirschaf

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753 Nr. 35 Einführung in die fundamenale Akienanalyse Thomas Heidorn, Sven Weier November 2001 ISSN 1436-9753 Konak: Prof. Dr. Thomas Heidorn Bankberiebslehre, insb. Risikomanagemen und Derivae Hochschule

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 5. Fachkongress am 24. und 25. Juni 2015 in TH E S Q U A I R E Frankfur DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 Neu:

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2014

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2014 4. F a c h k o n g r e s s a m 1. u n d 2. J u l i 2 014 i n T H E S Q U A I R E Fr a n k f u r DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie

Mehr

EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT

EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT www.seenoreer.de 1... MAL GANZ PERSÖNLICH! EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT Inhal 1 Liebe Leserin, lieber Leser, 1 VORWORT 3 EINE HILFE

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die. der Investitionsgüterindustrie.

Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die. der Investitionsgüterindustrie. Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die Invesiionsgüerindusrie Josef Wüpping, Bochum Dr. Josef Wüpping gründee 1997 die Dr.-Ing. Wüpping Unernehmensberaung in Bochum. Die Täigkeisschwerpunke liegen in

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Leitfaden zur. F.A.Z.-Indexfamilie

Leitfaden zur. F.A.Z.-Indexfamilie Leifaden zur F.A.Z.-Indexfamilie Version.2 vom 07. Juni 20 Inhal Einführung Parameer der Indizes. Kürzel und ISIN.2 Sarwer.3 Vereilung.4 Preise und Berechnungsfrequenz.5 Gewichung.6 Index-Komiee.7 Veröffenlichungen.8

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Vorgesell vom akkrediieren Forschungsschwerpunk Compuersimulaion im Maschinenbau Offiziell ernanner Parner der 2 Ausbildungszyklus

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

Monistische Spitalfinanzierung

Monistische Spitalfinanzierung Monisische Spialfinanzierung Refera von Prof. Rober E. Leu 1. Einleiung Kennzeichnend für monisische Spialfinanzierungsmodelle is, dass die formale Finanzierungsveranworung (Zahllas) ausschliesslich bei

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

Jahresbericht 2014 Themen, Zahlen und Fakten

Jahresbericht 2014 Themen, Zahlen und Fakten Jahresberich 2014 Themen, Zahlen und Faken Verbraucherzenrale Hamburg e. V. 2 Jahresberich 2014 Themen, Zahlen und Faken Themen Die Verbraucherzenrale Hamburg beschäfig sich mi fas allen Fragen des privaen

Mehr

Ferien- und Reiseversicherung

Ferien- und Reiseversicherung Dir verraue ich Ferien- und Reiseversicherung Gu versicher im Ausland Sicher is sicher. Auch während der Ferien im Ausland. Die CONCORDIA begleie Sie überallhin. Dami Sie mi sicherem Gefühl in die Ferne

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems 6) Finanzsyseme in Enwicklungsländern 6.1) Eine Einführung in die Funkionen des Finanzsysems Finanzsysem bring Spar- und Invesiionspläne einer Volkswirschaf in Übereinsimmung Sparen Finanzsysem: - Werpapiermärke

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich Sochasische Volailiä vs. Traders Rule of Thumb Bewerung exoischer Opionen im Vergleich Uwe Wysup Universiä Trier 21. Juli 2005 Devisenopionen Vanilla exoische Opionen heue =0 Ausübungszeipunk =T Vanillaopion

Mehr

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen Übersezung aus dem Leischen OFFENER INVESTMENTFONDS Ciadele Ukrainian Equiy Fund GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funfes Geschäfsjahr) AUFGESTELLT IN ÜBEREINSTIMMUNG MIT DEN VON DER EUROPÄISCHEN UNION ÜBERNOMMENEN

Mehr

ochs Display- und Shoplösungen ochs F O R B E T T E R S A L E S Direkt vom Hersteller www.ochs-web.com F O R B E T T E R S A L E S

ochs Display- und Shoplösungen ochs F O R B E T T E R S A L E S Direkt vom Hersteller www.ochs-web.com F O R B E T T E R S A L E S Display- und Shoplösungen Direk vom Herseller 10 11 www.-web.com Kundenspezifische Display- und Shoplösungen Aus Kunssoff, Holz, Meall und Glas Direk vom Herseller Die Ochs GmbH biee seinen Kunden mi einem

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 1. F a c h k o n g r e s s a m 2 8. O k o b e r 2 0 1 5 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung.

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung. Bus-Lösungen von Belimo. Die bese Verbindung. Inegrieren, kommunizieren, regeln. Bus-Lösungen für die Gebäudeechnik. Mi der Vernezung gebäudeechnischer Anlagen erhöhen sich Komfor und Sicherhei in klimaisieren

Mehr

Jahresbericht 2012 Themen, Zahlen und Finanzen

Jahresbericht 2012 Themen, Zahlen und Finanzen Jahresberich 2012 Verbraucherzenrale Hamburg e.v. Jahresberich 2012 Themen Die Verbraucherzenrale Hamburg beschäfig sich mi fas allen Fragen des privaen Konsums. Es sind Themen, die Verbraucher Tag für

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN

WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN 5. JAHRGANG BERLIN, DEN 5. OKT OBER NUMMER 27 Nachdruck und Vervielfäligung sowie schrifliche, elegraphische und

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen?

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? Die Geldpoliik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? 35 Timo Wollmershäuser Die Geldpoliik der Europäischen Zenralbank seck in der Klemme. Ersens is die konjunkurelle Enwicklung im Euroraum

Mehr

Umwelt Erklärung 2005

Umwelt Erklärung 2005 Umwel Erklärung 2005 Konsolidiere Fassung Werk Düsseldorf Inhal Vorwor 3 Unser Sandor Düsseldorf 5 Das Umwelmanagemen des Sandores 10 Unsere Umwelpoliik und unser Selbsversändnis 12 Die Umsezung des Umwelprogramms

Mehr

basics IHRe WoHnung ImmobIlIenmarkt für Salzburg. Finden Sie die besten Immobilien Salzburg: Gleiche Chancen fördern Wirtschaft

basics IHRe WoHnung ImmobIlIenmarkt für Salzburg. Finden Sie die besten Immobilien Salzburg: Gleiche Chancen fördern Wirtschaft basics JETZT NEU! DER WÖCHENTLICHE STELLEN-, IMMOBILIEN- UND MOTORMARKT FÜR SALZBURG Freiag, 16.03.2O12 2. Jg., Nr. 24 Preis 0,50 E NEU IN GANZ SALZBURG! BASICS: DIE NEUE DIMENSION DES FREIEN MARKTES WÖCHENTLICH

Mehr

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten Der unerwünsch niedrige Basiszins als Sörfakor bei der Ausbooung von Minderheien Ekkehard Wenger Der Basiszins im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Logik und ko mmerziellem Beguachungsziel. Die Posiion

Mehr

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate 7 www.risknews.de 11.00 Defaul Recovery Raes Defaul Recovery Raes Theoreische Modellierung und empirische Sudien Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rae Ein Beirag von Sefan Trück, Jens Deidersen

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management Opimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Managemen Hajo Hippner, Wolfgang Leußer, Denise Rühl, Klaus D. Wilde Lehrsuhl für ABWL und Wirschafsinformaik Kaholische Universiä Eichsä-Ingolsad

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

4. Elektrische Kleinantriebe

4. Elektrische Kleinantriebe 4. Elekrische Kleinanriebe Gleichsrom-, Asynchron- und permanenerrege ynchronmaschinen können grundsäzlich für kleine Leisungen bis zu wenigen Wa gebau werden. Die Anforderungen an diese aschinen ergeben

Mehr

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion MediaMillion Neue Möglichkeien für das Medien-Business Gegenwärige und zukünfige Chancen und Herausforderungen der Medienbranche wir helfen Ihnen dabei, diese mi MediaMillion zu Ihrem Voreil zu nuzen.

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

S. 1 Foto 2. 2014, wonach unser Landkreis als einzige Ostthüringer Region eine Verbesserung im Ranking erzielen konnte:

S. 1 Foto 2. 2014, wonach unser Landkreis als einzige Ostthüringer Region eine Verbesserung im Ranking erzielen konnte: 13. Dezember 2014 18. Jahrgang Nr. 17 Liebe Einwohnerinnen und Einwohner, die Advenszei is für mich mi die schönse Zei im Jahr: man is besinnlich, kreaiv, S. 1 Foo 1 denk an andere und lausch weihnachlichen

Mehr