Projekt Referenz Profil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt Referenz Profil"

Transkript

1 Projekt Referenz Profil I. im Bereich der DZ BANK-Gruppe und der BIK GmbH, Frankfurt/Main 1. Einführung eines neuen Inlandszahlungsverkehrssystems auf Basis DTA und später für andere Formate (direkt 2 Jahre als DG BANK-, und eher begleitend ca. 3 Jahre als BIK-Mitarbeiter) Dauer meiner Projektmitarbeit bzw. Unterstützung: insgesamt 5 Jahre Zeitpunkt: 11/ /2002 Volumen: ca. EUR 10 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: ca. 30 Aufgaben (in der DG BANK): Aufnahme der fachbezogenen Anforderungen in Pflichtenheft Einarbeitung/Umsetzung in CASE-Tool Koordination zum Fachbereich Vertragsgestaltung, intern Gremienmitarbeit (Bundesbank,...) Reporting zum Management (Projektfortschritt aus Fachbereichssicht). Verwendete Projektkomponenten: MS Project, CASE-Tool der Firma IDS, Prof. Scheer, Saarbrücken, UNIX, Datenbank DB/2, LAN/WAN der Fiducia Training: Schulung des CASE-Tools ARIS von IDS-Scheer 2. Einführung EDIFACT (BIK) Dauer: 1,5 Jahre Zeitpunkt: 01/ /2001 (verantwortlich) Volumen: ca. EUR 2 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: 8 Reengineering der fachbezogenen Anforderungen in Pflichtenheft Koordination zum Fachbereich Vertragsgestaltung mit Lieferanten (Softwarehäuser, Rechenzentralen,...), Kunden (mehrere Zentralbanken) und internen Abteilungen Mitarbeit in verschiedenen Standardisierungsgremien Reporting zum Management BIK und DZ BANK Abstimmung mit Großkunden (Siemens,...) in kaufm. Fragen Verwendete Projektkomponenten: MS Project, EDIFACT-Lösung der Firma Retarus, Holzkirchen/München, Datenbank DB/2, LAN/WAN der Fiducia Trainings: Schulungen Methoden und Techniken des Projektmanagements und Toolgestütztes Ressourcen- und Projektmanagement mit MS-Project 98 durch Fa. Take off, Wiesbaden /1

2 3. Einführung S.W.I.F.T.-Auslandsclearing (BIK) für alle bankfachlichen Formate (Zahlungsverkehr, Wertpapierbereich, Dokumentengeschäft,...) Dauer: ca. 2 Jahre (in der Realisierung) Zeitpunkt: - Vorarbeiten: ab 6/2001, - Realisierung: 01/2003 (Auftrag) 09/2004 Volumen: ca. EUR 5-10 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: rund 20 permanent Aufnahme der fachbezogenen Anforderungen Erstellung eines Angebotspakets für mehrere verschiedene Kunden Vertriebsunterstützung Mitarbeit bei Umsetzung der Fachanforderungen in Pflichtenheft (Grob- und Feinkonzept) Koordination der Projektmeetings inkl. Protokollierung und Führung von Projektlisten (Offene-Punkte-Liste, MS-Project,...) Vertragsgestaltung mit Lieferanten (Softwarehäuser, Rechenzentralen, Telefongesellschaften, SWIFT..), Kunden (mehrere Zentralbanken sowie externe Banken) und internen Abteilungen auf nationaler und internationaler Ebene u. a. gemäß ITIL-Vorschriften Mitarbeit in verschiedenen externen Gremien laufendes Reporting zum Management BIK und DZ BANK Verwendete Projektkomponenten: MS Project, Zahlungsverkehrs-Lösung der Firma Sungard, Frankfurt, Datenbank DB/2, LAN/WAN der Fiducia in Kooperation mit SWIFT und COLT Training: Schulung zur Abwicklung und Standards des Internationalen Transaktionsgeschäfts durch S.W.I.F.T.-Germany, Frankfurt/Main /2

3 II. im Bereich anderer Institute 4. Einführung eines International Cash Management System bei der Postbank AG, Bonn Dauer: Projektmitarbeit bzw. Unterstützung als externer Mitarbeiter ; 0,5 Jahre Zeitpunkt: 07/ /2008 Volumen: ca. DM 15 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: ca. 25 Spezifizierung der fachbezogenen Anforderungen aus Pflichtenheft Organisation der projektbezogenen Marketing- und Vertriebsaktivitäten Projektdokumentation und Managementinformation 5. Entwicklung einer Cash Management- und Payment Platform bei Daimler AG, Stuttgart Dauer: Projektmitarbeit bzw. Unterstützung als externer Mitarbeiter; 0,3 Jahre Zeitpunkt: 04/ /2008 Volumen: ca. EUR 5 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: ca. 40 (interne Abteilungen sowie externe Firmen und internationale Töchter und Abteilungen von Daimler AG) Definition der fachbezogenen Anforderungen aus Fachabteilungssicht Treasury & Cashmanagement Projektantrag, -vorbereitung und Strategieentwicklung inkl. Managementreporting 6. Entwicklung und Einrichtung eines Payment Backoffice bei CACEIS Bank Deutschland, München (ehemalige HVB-Tochter) Dauer: Projektmitarbeit bzw. Unterstützung als externer Mitarbeiter; 0,5 Jahre Zeitpunkt: 07/ /2008 Volumen des Projektes für die Bank: ca. DM 8 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: ca. 20 (interne Abteilungen sowie externe Firmen und internationale Töchter und Abteilungen in Paris und Luxemburg) Definition der fachbezogenen Anforderungen aus Fachabteilungssicht Analyse, Definition, Konzeption und Begleitung der Umsetzung im Rahmen des Gesamtprojekts. /3

4 7. Umzug der IT der Zahlungsverkehrsbank EQUENS SE, Frankfurt/Main Dauer: Interims-Projektmitarbeit: 30 Tage Zeitpunkt: 12/ /2009 Volumen des Umzugs: ca. EUR 2 Mio. Zahl der Projektmitarbeiter: ca. 30 (interne Abteilungen, NL und externe Dienstleister) Erfassung der Aktivität in PRINCE2 Erarbeitung von Vorgehensvorschlägen und Einholung von Angeboten Implementierung eines Projektes Durchführung von Projektmeetings Führung von Projektlisten und aufstellungen Konzepte hinsichtlich USV, Raumplanung, Umzugsplanung und Fallback Zusammenarbeit mit dem Facility Management in NL Laufendes Managementreporting 8. Migration von Bankrechnerkunden beim BV Zahlungssysteme (Bankverlag), Köln Dauer: Interims-Projektmitarbeit Zeitpunkt: 05/ /2009 Volumen des Projektes: ca. EUR 2,5 Mio./p.a. Zahl der Projektmitarbeiter: 3 (interne Abteilung) sowie mittelständische Privatbanken und externe Dienstleister 1. Technische Einarbeitung in eine Umgebung aus Basis der Bankrechnersysteme von Omikron, CoCoNet und XCOM 2. Protokollsupport für BCS-FTAM und FTP, EBICS, EDI, 3. Fachliche und technische Unterstützung/Begleitung der IT-basierten Migration 4. Fehleranalyse und Dokumentation 5. Testunterstützung 9. Einführung einer neuen Auslandsplattform (GENOpago) für die Nordbanken der DZ BANK Auftraggeber GAD eg, Münster über GFT Dauer: ca. 4 Monate Zeitpunkt: 08/ /2009, Volumen: ca. EUR 2-3 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: ca.10 Entwickler sowie Projektteams der DZ BANK und von EQUENS SE, beide Frankfurt/Main Koordination der Projektmeetings inkl. Protokollierung und Führung von Projektlisten (Offene-Punkte-Liste, MS-Project,...) Vertragsgestaltung mit Kunden (DZ BANK, WGZ sowie EQUENS) und internen Abteilungen laufendes Reporting zum Management /4

5 Verwendete Projektkomponenten: MS Project, GENOpago der GAD, Quality Center. 10. Konzepterstellung und Projektmanagement für die Ablösung der Zahlungsverkehrsplattform db-direct 6.x der Deutschen Bank bei AmpegaGerling Asset Management GmbH, Köln über SOWATEC AG, Pfäffikon, Schweiz Dauer: 11 Monate Zeitpunkt: 01/ /2010, Volumen: ca. EUR 1-2 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: ca. 3 IT-Mitarbeiter und Projektteams aus den beteiligten Fachbereichen der AmpegaGerling, Köln/Hannover sowie der Hannover Re und Protection Re, beide Hannover Erstellung eines umfangreichen Fachkonzepts bzw. einer Entscheidungsvorlage zur o technischen Ablösung der bisherigen Zahlungsverkehrslösung db-direct sowie für die o generelle Neuorganisation des Zahlungsverkehrs innerhalb der Finanzgruppe. Wichtigste Ergebnisse: o Umstrukturierung der Organisation des Zahlungsverkehrs u. a. durch die Einrichtung eines PaymentOffices und die Zusammenfassung der Zahlungsverkehrs-Abwicklung im Team Settlement sowie o die Auswahl und erfolgreiche Implementierung der Softwarelösungen db-di internet multibank der Deutschen Bank für das Drittgeschäft und - als Ergänzungsaufgabe - des ipcnavigators der HanseOrga für die Abwicklung eigener Zahlungen im SAP-nahen Umfeld. Projektmanagementaufgaben wie z. B. Koordination der Test-, Pilotierungs- und Produktionsstart-Phase einschl. Abnahme- und Freigabe; Erstellung und Führung von Controllinglisten; Organisation und Durchführung von Projektmeetings; Abstimmung mit den fachlichen und technischen Entscheidungsträgern im Konzernverbund der HDI/TALANX-Gruppe, und Reporting. 11. Restrukturierung des Zahlungsverkehrs durch Einrichtung eines neuen, gemäß MaRisk vom Cashmanagement separierten PaymentOffices bei DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh, Köln, Mitglied der KfW-Gruppe über Robert Half Dauer: 3 Monate Zeitpunkt: 01/ /2011, Volumen des Projektes: ca. EUR 0,5 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: ca. 10 Teammitarbeiter sowie Mitarbeiter aus benachbarten Abteilungen (Treasury, Personal, IT, ) /5

6 Koordination der Projektmeetings inkl. Protokollierung und Führung von Projektlisten (Offene-Punkte-Liste, Arbeitspakete,...) Übernahme Teilaufgaben Aufgabenabgleich Treasury Operativer Zahlungsverkehr/WP-Settlement laufendes Reporting zum Management Verwendete Projektkomponenten: MS Office 12. Grobkonzept-Unterstützung zur Umstellung des Zahlungsverkehrs auf SEPA, R+V-Versicherung, Wiesbaden über Etengo GmbH, Mannheim Dauer: 3 Monate Zeitpunkt: 05/ /2011, Volumen des gesamten Projekts: ca. EUR 20 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: ca. 15 Teammitarbeiter von geplanten 20 Personen einschl. Mitarbeitern aus anderen Abteilungen (Treasury, Personal, IT, ) und Versicherungsgesellschaften Aufsetzen der Projektarbeit sowie Leitung und Steuerung des Projektteams Koordination der Projektmeetings und Führung des Projektcontrollings (Offene-Punkte-Liste, Arbeitspakete,...) laufendes Reporting zum Management Verwendete Projektkomponenten: MS Office, Mindmanager, R+V-eigene Tools 13. Erstellung eines Grobkonzepts zur Umstellung des Zahlungsverkehrsdatenbank Partner auf die Nutzung in der künftigen SEPA-Zahlungsverkehrs-Landschaft, BSH, Bausparkasse Schwäbisch Hall, Schwäbisch Hall über EXXETA AG, Karlsruhe Dauer: 3 Monate Zeitpunkt: 08/ /2011, Volumen des gesamten Projekts: ca. EUR 3 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: ca. 20 Teammitarbeiter einschl. Mitarbeitern aus anderen Abteilungen (Vertrieb, Zahlungsverkehr, IT, ) ohne Rechtsabteilung und Nachbarprojekte Aufsetzen der Projektarbeit sowie Leitung und Steuerung des Projektteams Mitarbeit an der Grobkonzepterstellung Koordination der Projektmeetings und Führung des Projektcontrollings (Offene-Punkte-Liste, Arbeitspakete,...) laufendes Reporting zum Management Vorstellung beim und Genehmigung des Konzepts durch den Lenkungsausschuss Fachliche Beratung hinsichtlich der Ausgestaltung der neuen IT-Lösung /6

7 Verwendete Projektkomponenten: MS Office, BSH-eigene Reporting-Tools 14. Projektleitung zur Erstellung eines übergreifenden Fachkonzepts zur Umstellung des Zahlungsverkehrs auf SEPA, ERGO Direkt Versicherung, Nürnberg über DV Ratio-Süd, München Dauer: 7 Monate Zeitpunkt: 01/ /2012, Volumen des gesamten Projekts: ca. EUR 1-2 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: ca. 45 Teammitarbeiter einschl. Mitarbeitern aus anderen Abteilungen (Zahlungsverkehr, IT, Vertrieb, Recht, ) Inhaltliche Themen, zu denen Konzeptarbeiten erstellt wurden: 1. Umstellung KtoNr/BLZ auf IBAN/(BIC) an allen Kundenschnittstellen 2. Konvertierung der Datenbestände und im Tagesgeschäft (Onlinekonverter) 3. Umstellung Lastschrifteneinzüge auf SEPA unter Berücksichtigung der automatisierten Policierung 4. Pre-Notification als wichtiges, prozessuales Sonderthema 5. Einführung einer SEPA-Mandatsverwaltung (Einzel- und/oder Rahmen- /Sammelmandat) Fachliche Arbeiten als Teilprojektleiter mit Zuständigkeit für die Erstellung der Fachanalysen und -konzepte: 1. Abstimmung und Reporting zur zentralen Projektleitung, LA, 2. Koordination der fachlichen Aktivitäten, Ziele und Verantwortlichkeiten im Verantwortungsbereich der Fachkonzepterstellung 3. Planung, Durchführung und Protokollierung von Kick-Off- und Projektmeetings 4. Überleitungsvorbereitung auf (die Realisierung), die fachlichen und Systemtests sowie den Praxisgang (inkl. Praxistests) 5. Überstützung der Kontakte zu den Hausbanken 6. Interpretation gesetzlicher und quasi-gesetzlicher Vorgaben 7. Information über fachliche Vorgaben der Banken, Bundesbank, EPC, Verwendete Projektkomponenten: MS Office, Lotus Notes, Jira/SEP und Planta 15. Mitarbeit in der zentralen Projektleitung zur Vorbereitung der Hochlaufphase im Rahmen des SEPA-Projekts, ALLIANZ AG, Versicherung, München und Stuttgart über GULP, München Dauer: 6 Monate Zeitpunkt: 08/ /2013, Volumen des gesamten Projekts: ca. EUR 5-10 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: > 100 Teammitarbeiter einschl. Mitarbeitern aus anderen Abteilungen (Zahlungsverkehr, IT, Vertrieb, Recht, ) Themen und /7

8 1. Umstellung KtoNr/BLZ auf IBAN/(BIC) 2. Umstellung der Dokumente und Textbausteine 3. Unterstützung bei der Konvertierung der Datenbestände und Aufbau eines IBAN- Online-Konverterservices 4. Umstellung auf das SEPA-Lastschriftverfahren 5. Einführung der Mandatsverwaltung 6. Berücksichtigung der Synchronisation der Altsysteme 7. Anbindung der Webanwendungen über Webservices Fachanalysen und -konzepte: 1. Abstimmung und Reporting zur zentralen Projektleitung, LA, 2. Koordination der fachlichen Aktivitäten, Ziele und Verantwortlichkeiten im Verantwortungsbereich der Fachkonzepterstellung 3. Planung, Durchführung und Protokollierung von Kick-Off- und Projektmeetings 4. Überleitungsvorbereitung auf (die Realisierung), die fachlichen und Systemtests sowie den Praxisgang (inkl. Praxistests) Verwendete Projektkomponenten: MS Office, IBAN-Konverter von PASS 16. Projektmitarbeiter an der Schnittstelle InExkasso zur IT/ITERGO im Rahmen des SEPA-Projekts, ERGO Versicherung, Düsseldorf und Hamburg über UNP, Düsseldorf Dauer: 4 Monate Zeitpunkt: 02/ /2013, Volumen des gesamten Projekts: ca. EUR 5-10 Mio./Jahr Zahl der Projektmitarbeiter: > 100 Teammitarbeiter einschl. Mitarbeitern aus anderen Abteilungen (Zahlungsverkehr, IT, Vertrieb, Recht, ) Themen und 1. Abstimmung und Reporting im Rahmen des Testmanagements 2. IBAN-Konverter-Umstellung 3. Konto-Änderungsservices 4. Abstimmung der Zusammenarbeit zur Stammdatenpflege Verwendete Projektkomponenten: HOST-Systeme, Bankverlags Konverter, MS Office /8

Projekt Referenz Profil

Projekt Referenz Profil Projekt Referenz Profil 06/2013-12/2013 Testleitung und parallel dazu: - Projektberatung des Bereichs Zentralinkasso im Rahmen des SEPA-Projekts, Wüstenrot & Württembergische Gruppe, Stuttgart, Ludwigsburg,

Mehr

ich bewerbe mich auf Ihre Stellenanzeige, die Sie kürzlich veröffentlicht haben.

ich bewerbe mich auf Ihre Stellenanzeige, die Sie kürzlich veröffentlicht haben. , Internetbewerbung Februar 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, ich bewerbe mich auf Ihre Stellenanzeige, die Sie kürzlich veröffentlicht haben. Berufliche Erfahrungen und Praxis konnte ich nach meinem

Mehr

mlietz@michael-lietz.de

mlietz@michael-lietz.de LEBENSLAUF Persönliche Daten Name Michael Lietz Anschrift Stauffenbergstr.2, D-70806 Kornwestheim/Stuttgart Telefon: + 49 /7154/9992880 (wird durchgeschaltet auf Handy) Telefax: + 49 /7154/9992881 E-Mail:

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Berater-Profil 2840. EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) EDV-Erfahrung seit. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2840. EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) EDV-Erfahrung seit. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2840 EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) Ausbildung Studium der Betriebswirtschaftslehre (BWL) an der Philipps Universität Marburg/L. Schwerpunkte: Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen Dipl.-Math. Michael Mummel Systemanalyse Systementwicklung Softwareentwicklung Schwerpunkte > Erstellen von kundenspezifischen Softwarelösungen in Zusammenarbeit mit Fachabteilungen und IT des Kunden und

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

Andreas Sander. Beraterprofil Stand: Feb. 2015. Zu den Weihern 5, D 50354 Hürth 0049 173 5246886 email@andreas-sander.de www.andreas-sander.

Andreas Sander. Beraterprofil Stand: Feb. 2015. Zu den Weihern 5, D 50354 Hürth 0049 173 5246886 email@andreas-sander.de www.andreas-sander. Zu den Weihern 5, D 50354 Hürth 0049 173 5246886 email@andreas-sander.de www.andreas-sander.de Andreas Sander Beraterprofil Stand: Feb. 2015 Allgemeine Daten Geboren Nationalität 1961 in Essen deutsch

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: WONI Jahrgang 1950 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Starkstromelektriker, Organisations-Programmierer, Datenverarbeitungs-Organisator Technische Kenntnisse:

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Freiberuflicher Berater seit 2003. Zuletzt tätig für den Verband der Vereine Creditreform in Neuss (2013-2015).

Freiberuflicher Berater seit 2003. Zuletzt tätig für den Verband der Vereine Creditreform in Neuss (2013-2015). Tätigkeitsprofil Dezember 2015 Uli Senger, geb. Haug Alte Bonner Str. 22 A 53229 Bonn Tel: (0228) 963 99-452 Fax: (0228) 963 99-458 uli.senger@use-it-con.de use-it-con Uli Senger IT-Consulting Alte Bonner

Mehr

Kompetenz-Zentrum für Projektmanagement. www.projektmanagement-exintern.de

Kompetenz-Zentrum für Projektmanagement. www.projektmanagement-exintern.de Kompetenz-Zentrum für Projektmanagement www.projektmanagement-exintern.de ExIntern ExIntern Gesellschaft für Personal- und Projektmanagement mbh wurde im April 1999 u.a. mit dem Ziel gegründet, als externer

Mehr

Mitarbeiterprofil 0113

Mitarbeiterprofil 0113 Mitarbeiterprofil 0113 Geschlecht Geburtsjahr Familienstand Staatsangehörigkeit Ausbildung / Studium Hardware und Betriebssysteme weiblich 1966 Verheiratet, 2 Kinder Deutsch Industriekaufmann Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Profil. Sebastian Goetze

Profil. Sebastian Goetze Profil Persönliche Daten Geburtsjahr 1980 Ausbildung Nationalität Sebastian Goetze Betriebswirt, Wirtschaftsakademie Hamburg Certified Scrum Master Deutsch Beratungsschwerpunkte Projektmanagement Prozessmanagement

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Qualifikationsprofil: #10474

Qualifikationsprofil: #10474 Ausbildung 1989-1997 Diplom Wirtschaftsmathematik, Universität Augsburg 09-10/1994 Studienbegleitendes Praktikum, Deutscher Lloyd Versicherungen Berufliche Tätigkeit seit 06/2002 Consulting - freiberufliche

Mehr

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw. CSC ITW Customer Service Center Informationstechnologie Wichert Persönlich Daten Name : Frank Wichert 2 0 1 4 www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.de 1 Profil Schwerpunkte : Projektmanagement, Multiprojektmanagement

Mehr

Referenzprojekte wmc. Projektbezeichnung Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management

Referenzprojekte wmc. Projektbezeichnung Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management Referenzen CRM Software Architekt (Wundermann GmbH) Projektlaufzeit 2 Monate, Projektteam 4 Personen Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management Festlegung

Mehr

Bernd Ruffing - Projekte und Tätigkeiten

Bernd Ruffing - Projekte und Tätigkeiten 01/2014-12/2014 Berater Prozessmodellierung Beratung zur Prozessmodellierung Entwicklung einer Monitoringliste und Monitoringwand Analyse und Vorschlag zur Optimierung der Richtliniengestaltung Erstellung

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Berater-Profil. von Markus Rosenberger. Management Summary: Persönliche Daten des Beraters:

Berater-Profil. von Markus Rosenberger. Management Summary: Persönliche Daten des Beraters: Berater-Profil von Management Summary: ist seit 1995 als Berater in der IT-Branche tätig und hat sich neben der Systemintegration und -administration auf Word-, Excel- und Outlook-Seminare spezialisiert.

Mehr

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen Zeitraum Februar 2008 bis Januar 2009 Anforderungen Bank in Zürich Erweiterung des bestehenden Client Reporting Systems für institutionelle Kunden. Erstellung von Konzepten zur fachlichen und technischen

Mehr

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren Branche Finanzdienstleistung: Landesbank mit internationalem Kredit- und Kapitalmarktgeschäft. Ausgangssituation Aufgrund der Fusion des von unserem Kunden beauftragten Rechenzentrums mit einem bisherigen

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul III Projektcontrolling Training PM - Projektcontrolling Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Aufgabe und Zielsetzung des Projektcontrolling. Geeignete Bewertungsmaßstäbe

Mehr

Beraterprofil Thorsten Kunert

Beraterprofil Thorsten Kunert Beraterprofil Thorsten Kunert Management Summary: Herr Kunert besitzt weit reichende Kenntnisse im Bereich Asset Management und Wertpapiere und ist besonders wegen seiner langjährigen Erfahrung im Umfeld

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul II Projekte effizient führen Training PM - Projekte effizient führen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Die Führung in Projekten eine besondere Herausforderung.

Mehr

Birgit Haase Adelungstraße 30A, 64283 Darmstadt mail@birgithaase.de Mobil: 0177 2476798

Birgit Haase Adelungstraße 30A, 64283 Darmstadt mail@birgithaase.de Mobil: 0177 2476798 Birgit Haase Adelungstraße 30A, 64283 Darmstadt mail@birgithaase.de Mobil: 0177 2476798 Ausbildung Bankkauffrau Zusatzausbildungen Organisatorenausbildung ibo Projektmanagement Personalbedarfsrechnung

Mehr

Berater-Profil 1256. Projektmanager, Sicherheitsberater, IT-Revisor. EDV-Erfahrung seit 1980. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 1256. Projektmanager, Sicherheitsberater, IT-Revisor. EDV-Erfahrung seit 1980. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 1256 Projektmanager, Sicherheitsberater, IT-Revisor Tätigkeiten: - 1980 1984 EDV-Revision (Bank, Versicherung): ex poste, ex ante, EDV-unterstützt - 1979 1984 Anw.entwickl. (Bank, Versicherung):

Mehr

Profil von Jörg Fuß. Informatik-Betriebswirt (VWA) abhängig von - Position im Projekt - Spesenregelung

Profil von Jörg Fuß. Informatik-Betriebswirt (VWA) abhängig von - Position im Projekt - Spesenregelung Persönliche Daten: 19.8.1962 geboren in Westermarsch II, Kreis Norden Adresse Berg 5E 83527 Kirchdorf Telefon 08072 958910 0175 951 7755 Email Fuss@JoergFuss.com Verfügbar ab 01.02.2007 Stundensatz Verhandlungssache

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Beraterprofil. Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach

Beraterprofil. Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach Beraterprofil Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach Beratungsschwerpunkte Provisionsmanagement (SAP FS-ICM) Persönlichkeits-Entwicklung in Projekten & Teams Werdegang Seit 06/2012

Mehr

Profil Florian Paulsen

Profil Florian Paulsen Ausbildung skaufmann seit 1993 IT-Erfahrung seit 1994 Fachkenntnisse Rollen Schwerpunkte Betriebssysteme Programmiersprachen DB/DC-Systeme Tools n Lebenversicherung (VVG-Reform, Antrag, Bestand, Leistung,

Mehr

Projektprofil. Karsten Schmitt

Projektprofil. Karsten Schmitt Projektprofil Westfälische Provinzial Versicherung AG 2008 Beratungsmandat zur Erstellung eines ausschreibungsfähigen Lastenhefts zum Aufbau einer internetbasierten Kommunikations-Plattform für den Bereich

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Dabei galt es zunächst die installierten

Dabei galt es zunächst die installierten WINDOWS 7 MIGRATION FÜR ADAC E. V. CASE STUDY IT-BERATUNG AUF EINEN BLICK: Branche: Automobilclub Gegründet: 1903 Hauptsitz: München Mitarbeiter: ca. 3.700 Durch das Supportende für Windows XP sah sich

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Berufliche Kompetenzen

Berufliche Kompetenzen Name: Wohnhaft: Raum 53 Tel.: E-Mail: Geboren: XX.XX.1972 Ledig Berufliche Kompetenzen Zusammenfassung Erfahrung in der eigenverantwortliche Organisation und Leitung einer IT Abteilung mit internationale

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Bernd C. Toepfer Dipl.-Ing. Techn. Informatik

Bernd C. Toepfer Dipl.-Ing. Techn. Informatik Bernd C. Toepfer Dipl.-Ing. Techn. Informatik Mein Profil. Seite 1 Profil Name Bernd Toepfer Jahrgang: 1963 Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch Studium: Technische Informatik Funktion: IT-Projektleiter

Mehr

Berater-Profil 3497. Projektleiter, SW-Entwickler - Banken, Versicherungen - Ausbildung Studium der Betriebswirtschaftslehre. EDV-Erfahrung seit 1973

Berater-Profil 3497. Projektleiter, SW-Entwickler - Banken, Versicherungen - Ausbildung Studium der Betriebswirtschaftslehre. EDV-Erfahrung seit 1973 Berater-Profil 3497 Projektleiter, SW-Entwickler - Banken, Versicherungen - spezielle Erfahrungen (Banken): - PWM/ Pricing & Billing : individuelle Vertragsgestaltung bei der Berechung von Kosten und Gebühren

Mehr

Berater-Profil 2929. SAP-Organisator, Qualitätsmanager (CRM, IS-U, Siebel) EDV-Erfahrung seit 1996. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2929. SAP-Organisator, Qualitätsmanager (CRM, IS-U, Siebel) EDV-Erfahrung seit 1996. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2929 SAP-Organisator, Qualitätsmanager (CRM, IS-U, Siebel) Ausbildung Ausbildung zum Energieelektroniker Meisterschule/Fachhochschulreife Ausbildung zum Qualitätsmanager (nach EFQM-Standard)

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil Persönliche Daten Name: Martin Rohte Geburtsjahr: 1964 Familienstand / Kinder: Nationalität: Verfügbar ab: Mobilität: Kontaktdaten: verheiratet / zwei Deutsch nach Absprache Ja - uneingeschränkt

Mehr

Mitarbeiterprofil 1812

Mitarbeiterprofil 1812 Mitarbeiterprofil 1812 Geschlecht Geburtsjahr Familienstand Staatsangehörigkeit Ausbildung / Studium Hardware und Betriebssysteme Programmiersprachen und Tools Datenbanken/ TP - Monitore Männlich 1955

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen.

kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen. kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen. Kisocon ist ein IT- und Beratungsunternehmen mit langjähriger Erfahrung in der Arbeit mit kirchlichen Organisationen. Unser Leistungsspektrum umfasst alle

Mehr

IuK-Planung und Controlling

IuK-Planung und Controlling Jörn Riedel, Freie und Hansestadt Hamburg, IuK-Planung und Controlling E-Government und Verwaltungs-IuK stärken Themen Eckdaten des IuK-Einsatzes in Hamburg IuK-Organisation Dezentrale Verantwortung Budgetplanung

Mehr

IT-Consulting. - Notizen zur Vorlesung - Dr. Otto Schlichtherle. Vers. 1.1 1. Oktober 2000. Seite 1. IT-Consulting

IT-Consulting. - Notizen zur Vorlesung - Dr. Otto Schlichtherle. Vers. 1.1 1. Oktober 2000. Seite 1. IT-Consulting - Notizen zur Vorlesung - Dr. Otto Schlichtherle Vers. 1.1 1. Oktober 2000 Seite 1 Gliederung Kapitel 1 Umfeld der Unternehmensberater Kapitel 2 IT-Lebenszyklus Kapitel 3 Leistungen im Bereich Kapitel

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de

85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de Joachim Pietz mobil: 0173 / 9313815 Wolfgang-Wagner-Straße 9e Tel.: 08093/ 9040845 85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de Persönliche Daten: Jahrgang: 1959 Nationalität: deutsch Schulbildung: Abitur

Mehr

E-Mail: O.Knittel@insure-it.de

E-Mail: O.Knittel@insure-it.de Kurzprofil Oliver Knittel Birkländer Straße 15 a 86974 Apfeldorf Telefon: (0178) 76 66 66 0 E-Mail: O.Knittel@insure-it.de Homepage: www.insure-it.com Erfahrungen Beratung zur IT-Strategie, Unternehmensorganisation,

Mehr

Willkommen bei apprenda IT Services... Unsere Leistung für Ihren Erfolg

Willkommen bei apprenda IT Services... Unsere Leistung für Ihren Erfolg Willkommen bei apprenda IT Services... Unsere Leistung für Ihren Erfolg apprenda (abgeleitet aus dem französischen "apprendre = lernen") 1993: als Dienstleister mit Schwerpunkt IT Aus- und Weiterbildung

Mehr

Projektprofil Jörg Ewald

Projektprofil Jörg Ewald Projektprofil Jörg Ewald (Stand: Februar 2011) Mobil: (+49)1706034574 Email: jeknowhow@gmx.de Ausbildung: Geburtsjahr: Fremdsprachen: Fachliche Schwerpunkte: Branchen: Verfügbarkeit: Industriekaufmann,

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Hessisches Ministerium der Finanzen SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Übersicht 1. Allgemeines zu SEPA 2. Inwiefern sind Vereine davon betroffen? 1. Schwerpunkt:

Mehr

Thomas Bauer. Schöberl. Geburtsjahr: 1960. EDV-Erfahrung seit: 1980 COBOL REXX PHP. Java, JavaEE. CICS MS Exchange Server bis 2010

Thomas Bauer. Schöberl. Geburtsjahr: 1960. EDV-Erfahrung seit: 1980 COBOL REXX PHP. Java, JavaEE. CICS MS Exchange Server bis 2010 PROFIL SEITE 1/5 Thomas Bauer Name: Vorname: Schöberl Theo Geburtsjahr: 1960 Ausbildung: Bankkaufmann, Ausbildung zum Programmierer EDV-Erfahrung : 1980 Betriebssysteme BS2000 MVS, z/os OS2 Windows bis

Mehr

Deutsch, Englisch (verhandlungssicher).

Deutsch, Englisch (verhandlungssicher). Volker Beckmann IT Consulting Profil Stand: Oktober 2014 Ausbildung: Dipl. Informatiker (FH) Fachrichtung Wirtschaftsinformatik 03/2003-07/2008: Fachhochschule Konstanz 07/2006-01/2007: University of South

Mehr

Curriculum Vitae. Persönliche Daten

Curriculum Vitae. Persönliche Daten Curriculum Vitae Persönliche Daten Name: Dr. Günter Kuscher Geburtsdatum: 1952 Ausbildung: Dr. rer.nat. / Diplom-Mathematiker in der EDV seit: 1981 Einsatzgebiet: Programm-/Projektmanagement Organisations-/Strategieberatung

Mehr

Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker (FH) 06.1995 02.1998 EURO-LOG GmbH, Software Developer

Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker (FH) 06.1995 02.1998 EURO-LOG GmbH, Software Developer Curriculum Vitae Name : Gabriele Karst Jahrgang: 1967 Schulabschluß : Fachhochschulreife 1987 Studium: Sprachen: Informatik Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker

Mehr

Schule 1960 1973 Schulausbildung (Grundschule / Gymnasium), Berlin Abschluss: Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

Schule 1960 1973 Schulausbildung (Grundschule / Gymnasium), Berlin Abschluss: Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Personalprofil Persönliche Daten Name: Peter Kinzel Geburtstag: 17. August 1953 Geburtsort: Berlin Familienstand: verheiratet E-Mail: pkinzel@pkit-consulting.de Web: www.pkit-consulting.de Schwerpunkte

Mehr

Profil Denniver Hildebrandt denniver.hildebrandt@consultingcooperation.net

Profil Denniver Hildebrandt denniver.hildebrandt@consultingcooperation.net Profil Denniver Hildebrandt denniver.hildebrandt@consultingcooperation.net Persönliches Jahrgang 1976 Beruf Selbständiger Unternehmensberater Ausbildungsberuf Versicherungskaufmann Ausbildungen PMI Zertifizierter

Mehr

Berater-Profil 165. Netzwerk-/Systemadministrator (Software-, Systeminstallationen, Qualitätsmanagement)

Berater-Profil 165. Netzwerk-/Systemadministrator (Software-, Systeminstallationen, Qualitätsmanagement) Berater-Profil 165 Netzwerk-/Systemadministrator (Software-, Systeminstallationen, Qualitätsmanagement) LAN, OS/2, Win 2000, Win NT, Win XP, MS-Office) Ausbildung Diplompolitologe EDV-Erfahrung seit 1979

Mehr

Matthias Wagner Dip.-Inf. (FH), MBA

Matthias Wagner Dip.-Inf. (FH), MBA Referenzen Interims Manager (Handelsunternehmen) Projektlaufzeit seit 04/2013, Projektteam 10 Personen Internationalisierung der ITSM Service Management Lösung Erstellung der funktionalen Anforderungsspezifikation

Mehr

Beraterprofil von Helmut Weiß

Beraterprofil von Helmut Weiß Geburtsjahr: 1967 Familienstand: Staatsangehörigkeit: Ledig Deutsch Was nicht paßt, wird passend gemacht Funktion: Einsatzgebiete: Weltweit Qualifikation: Peregrine Service Center HP Service Manager ITIL

Mehr

Die SEPA-Umstellung Muss ich das alles selbst machen?

Die SEPA-Umstellung Muss ich das alles selbst machen? Unser Beitrag zur Lösungsfindung - Business Services Document Services Application Services Die SEPA-Umstellung Muss ich das alles selbst machen? Henry Ford: Man kann es auch so interpretieren Anforderungen

Mehr

meco Gesellschaft für Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh www.mecosoft.

meco Gesellschaft für Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh www.mecosoft. meco Gesellschaft für Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco in Kürze (1) Kompetenzen Unternehmensgründung: 1988 durch Dipl.-Inform. Dietrich Mengel Tätigkeiten: Consulting IT-Dienstleistungen

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

IT-Qualitätssicherung

IT-Qualitätssicherung IT-Qualitätssicherung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Durchführung einer ganzheitlichen Qualitätssicherung Projektziele Verbesserung der Kundenzufriedenheit / Prozesszufriedenheit

Mehr

accelle Wir halten Ihre Projekte in Schwung! accelle GmbH Dienstleistungen Produkte Projekte management consulting training coaching

accelle Wir halten Ihre Projekte in Schwung! accelle GmbH Dienstleistungen Produkte Projekte management consulting training coaching accelle GmbH Dienstleistungen Produkte Projekte Dienstleistungen und Produkte der accelle GmbH Projektmanagement Einführung eines Projektportfoliomanagements ( Framework / Bebauungsplan ) - Systematik

Mehr

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

ITIL Trainernachweise

ITIL Trainernachweise ITIL Trainernachweise Allgemein: Akkreditierung als ITIL -Trainer für Foundation, Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, CSI, Managing across the Lifecycle (MALC) Akkreditierung

Mehr

Projektantrag / Projektplanung

Projektantrag / Projektplanung heidi abt bildungsmanagement gmbh madiswilstrasse 14 ch-4917 melchnau t 062 927 21 64 m 079 696 64 67 abt@abt-bm.ch www.abt-bm.ch Projektantrag / Projektplanung Projekttitel Erstellt am Erstellt von Projektleiterin

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

2009 Universitäre Weiterbildung in der Sportinformatik (Deutsche Sporthochschule Köln)

2009 Universitäre Weiterbildung in der Sportinformatik (Deutsche Sporthochschule Köln) Personalprofil Jasper Pinckernelle Consultant E-Mail: jasper.pinckernelle@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2010 Sportwissenschaften (Diplom), Deutsche Sporthochschule Köln 2012 Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Das erwartet Sie. Alles auf einen Blick. Im Profil. Wer wir sind. Im Detail. Wie wir Kartengestützten Zahlungsverkehr sehen. Im Fokus. Was

Mehr

Berater-Profil 2560. Systemadministrator (AIX, Citrix, Linux, OS/2, Windows) EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2560. Systemadministrator (AIX, Citrix, Linux, OS/2, Windows) EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2560 Systemadministrator (AIX, Citrix, Linux, OS/2, Windows) Ausbildung Studium der Betriebswirtschaftslehre (Uni Goethe-Universität, Frankfurt) Ausbildung zum geprüften Wirtschaftsinformatiker

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

SAP-Kompetenz und Branchenwissen aus einer Hand

SAP-Kompetenz und Branchenwissen aus einer Hand SAP-Kompetenz und Branchenwissen aus einer Hand Ihr Partner für SAP-Insurancelösungen OctaVIA-Präsentation Kassel, 05.07.2013 A. Dortants 1 2 Inhalt 1. OctaVIA AG wer wir sind 2. Competence Center Insurance

Mehr

Skalierbarkeit juristischer

Skalierbarkeit juristischer Guten Morgen zu... Skalierbarkeit juristischer Projektmanagementkonzepte Korbinian Lipp nuwave-media Büro Dr. F. Sarre Projektmanagement Sanierung von IT-Projekten Gerichts- und Parteigutachten Ausschreibungen

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Projekte für Interimsmanager. Carsten Kögler Business Development Manager Germany. www.roberthalf.de

Projekte für Interimsmanager. Carsten Kögler Business Development Manager Germany. www.roberthalf.de Projekte für Interimsmanager Carsten Kögler Business Development Manager Germany www.roberthalf.de Zu meiner Person Diplom-Kaufmann 12 Jahre Erfahrung bei Personalberatungen Bei Robert Half International

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Projektreferenzen Qualitätsmanagement

Projektreferenzen Qualitätsmanagement Einarbeitung AQAP 2120 in bestehendes QMS nach ISO 9001 für die MEN GmbH NATO-Qualitätssicherung nach AQAP Metallwerke Elisenhütte GmbH ca. 80 Analyse der vorhandenen QM-Dokumentation hinsichtlich bereits

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen

HERZLICH WILLKOMMEN. e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen HERZLICH WILLKOMMEN e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen Wolfsburg, den 19. Juli 2011 INHALT 1 2 eng-craft \\ engineering aus leidenschaft!

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

SEPA Umsetzung in den Electronic Banking Produkten. Stand Juli 2011

SEPA Umsetzung in den Electronic Banking Produkten. Stand Juli 2011 SEPA Umsetzung in den Electronic Banking Produkten Stand Juli 2011 SEPA-Produkte Electronic Banking Produkte / Anwendungen SEPA EB Produkte Stand Juli 2011 Seite 2 Produkt / Anwendung SCT- Einzelüberweisung

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH PROJEKTE SEITE 1/6 Vorname: Position: Dr. Oßwald Jürgen (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH Auszug Projekterfahrung Branche/Firma Fertigungsunternehmen, Handel,

Mehr

1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens

1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens Massimo Albani 1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens 10/2005 10/2006 Projektleiter (Scrum Master) Messaging (SMS/MMS/CB) und Web Browser Komponenten (Human Machine Interface)

Mehr

CASH-MANAGEMENT. Workshop SEPA-Fitness Bestens vorbereitet in den Umstellungsprozess mit SLG als Sparring-Partner

CASH-MANAGEMENT. Workshop SEPA-Fitness Bestens vorbereitet in den Umstellungsprozess mit SLG als Sparring-Partner CASH-MANAGEMENT Workshop SEPA-Fitness Bestens vorbereitet in den Umstellungsprozess mit SLG als Sparring-Partner SLG WORKSHOP SEPA-FITNESS 2 Schwabe, Ley & Greiner (SLG) Die Firma 1988 gegründet; inzwischen

Mehr