Methodologische Anmerkungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Methodologische Anmerkungen"

Transkript

1 Methodologische Anmerkungen Die klassische Methode der Morphologie: Segmentieren und klassifizieren: Suche nach (minimalen) Formunterschieden, die systematisch mit (minimalen) Bedeutungsunterschieden korrelieren u.a.: Zerlegung einer Morphemfolge in ihre Segmente, Bestimmung der unmittelbaren Segmente: entzifferbar: ent+ziffer+bar [entziffer]+bar vs. *[ent]+[zifferbar] Minimalpaare, die einen Bedeutungsunterschied ausdrücken (zu scheinen) z.b. Hund Hunde (Sg. Pl.) Distributionskriterien Realisierungsformen ( Exponenten ) morphologischer Merkmale Hinzufügen von Segmenten zum Stamm Affigierung (Suffixe, Präfixe, Infixe, Zirkumfixe), Reduplikation Modifikation von Segmenten des Stamms z.b. Umlaut: Garten Gärten Ersetzung von Segmenten des Stamms z.b. Ablaut: singen sang gesungen Ersetzung des Stamms (Suppletion) z.b. sein: bin, ist, war; bad worse Kürzungen des Stamms z.b. Studi (aus: Student-i) u.a.

2 Wortbildung: Präfixe und Suffixe Präfixe lassen im Deutschen im Normalfall die Wortart/Kategorie des Stamms unverändert: (1) a. schön unschön b. Wald Urwald c. achten missachten Ausnahmen: einige Verb-Präfixe (bei deadjektivischen, denominalen Verben), Zirkumfixe : ver-, ent-, be-, Ge-(...)(-e),... (2) a. [ver-[dumm-] A -en] V b. [ent-[gleis-] N -en] V c. [be-[lustig-] A -en] V d. [Ge-[stöhn-] V (-e)] N!Nicht für alle Bildungen: bearbeiten, entwerfen,... Präfixe können oft mit mehreren Wortarten kombiniert werden: (3) a. un-brauchbar, Un-kraut b. Miss-Stand, miss-liebig, miss-gönnen Suffixe sind dagegen oft kategorienverändernd oder kategorienbestimmend und kategorial eingeschränkt (Selektion, Subkategorisierung): (4) -bar: Adjektivierer für v.a. Verben (und Nomen) a. begreifen begreifbar b. Schiff schiffbar (unproduktiv) -ung: Nominalisierer v.a. für Verben c. binden Bindung d. blockieren Blockierung

3 Sind nur kategorienverändernde Suffixe Köpfe? (5) Fuß N +Ball N +er Naf [Fußball] N +er Naf [Fußballer] N jemand, der Fußball spielt -er leitet hier aus den Nomen Fußball ein Nomen ab, verändert aber auch grammatische Eigenschaften: (6) (der) Fußball (die) Fußbälle (der) Fußballer (die) Fußballer Andere Fälle: Genusveränderung, Flexionsklasse (7) a. (das) Fleisch neutr (der) Fleischer mask b. (der) Brief (die) Briefe (das) Briefchen (die) Briefchen Zusammengefasst: (Derivations-) Suffixe legen bestimmte grammatische Eigenschaften fest: Kategorie des komplexen Stamms Genus, Flexionseigenschaften Präfixe verändern (bis auf die genannten Ausnahmen) die Kategorie des Stamms nicht, bestimmen auch nicht Eigenschaften wie Genus, Flexionsklasse. Suffixe kann man in der Wortbildung als Köpfe ansehen, für Präfixe gilt das im Normalfall nicht Eine Notationskonvention: Präfix: X af bzw. X präf (X steht für kategorienlos) Suffix: je nach Kategorie, z.b. N af für -er

4 Präfixe und Suffixe nehmen beide an Derivationen teil: (8) Erfassung: er- ist ein Präfix X af V fass- ist eine Verbwurzel V -ung ist ein N-Suffix N af N X af V N af Er fass ung Strukturen und Köpfe Binäre Verzweigung: Mutterknoten und zwei Tochterknoten, die Schwestern sind (9) X Y Z Der Mutterknoten X dominiert die Knoten Y und Z und alles, was darunter ist (bei Rekursion) Y und Z sind unmittelbare Konstituenten von X, Knoten unter Y wären Konstituenten von X und unmittelbare Konstituenten von Y

5 Strukturen und Köpfe Der Knoten, der grammatische Merkmale des Mutterknotens festlegt, ist der Kopf (der Struktur/des komplexen Worts/der Phrase) N mask.,... Y N mask.,... Der Kopf vererbt Merkmale an den Mutterknoten (Kategorie, Genus, Flexionseigenschaften) Strukturen und Köpfe Bei der Komposition werden zwei Stämme zusammengefügt. Einer davon determiniert die Eigenschaften des komplexen Stamms und ist der Kopf. Im Deutschen ist dieser Kopf im Normalfall rechts. (10) N mask. A Bunt N mask. Stift

6 Strukturen und Köpfe Bei der Derivation wird ein Stamm (der selbst bereits komplex sein kann, mit einem gebundenen Morphem kombiniert. Ein Suffix determiniert im Normalfall das Ableitungssuffix die grammatischen Eigenschaften des Kopf, ein Präfix nicht. (11) V N X af V V N af über laden Lad ung Strukturen und Köpfe Komposition und Derivation sind meistens kombinierbar. Der letzte Ableitungsschritt determiniert den Kopf des komplexen Stamms. (12) N V N X af V N af N Ver folg ung-s- wahn

7 Strukturen und Köpfe Flexion als Problem: Flexion verändert kategoriale Merkmale nicht, fügt aber grammatische Merkmale dazu (für die der Kopf spezifiziert ist) (13) V prät.,3.ps,sg V jag -t-e Kategorialer und flexivischer Kopf sind verschieden Fl prät.,3.ps,sg Komposition & Derivation Ein Beispiel aus der letzten Sitzung: (14)Großraumflugzeug: Groß A +Raum N +Flug N +Zeug N Zwei Möglichkeiten: (15)a. [Flug] N +[Zeug] N > [Flugzeug] N b. [Groß] A +[Raum] N > [Großraum] N c. [Großraum] N +[Flugzeug] N - > [Großraumflugzeug] N (16) a. wie (15a) oben b. [Raum] N +[Flugzeug] N > [Raumflugzeug] N c. [Groß] A +]Raumflugzeug] N > [Großraumflugzeug] N

8 Komposition & Derivation Struktur für (15): N (Stamm) (Stamm) N N (Stamm) A N N N Groß Raum Flug Zeug (Wurzel (Wurzel (Wurzel? (Wurzel =Stamm) =Stamm) =Stamm) =Stamm) Bildung einer Wortform durch Flexion: (17) (die) [Großraumflugzeug]-e (Plural) Stamm Flexion > Wortform Komposition & Derivation (18) Arbeitgeberverband: Arbeit N +geb V +er N af+ver X af+band N N N N N N V N af X af N Arbeit geb er ver band

9 Flexionsmerkmale Klassenbildung, Merkmale und Paradigmen: Wortformen unterscheiden sich in ihren Flexionsmerkmalen. Diese kann man zu Merkmalsklassen zusammenfassen. Merkmalsklasse Merkmale (18)Numerus Singular, Plural Kasus Nom., Gen., Akk., Dat Das Flexionsparadigma (eines Worts) ist die Menge der Formen, die ein Wort hinsichtlich der von seiner Wortart bestimmten Flexionsmerkmale annehmen kann. Ein Beispiel: (19) Sg. Pl. Nom. Haus Häuser Gen. Hauses Häuser Dat. Haus Häusern Akk. Haus Häuser Die Elemente eines Paradigmas schließen sich gegenseitig aus. (20)Das Haus nom. /*Hauses gen. /*Haus dat. /*Haus akk. ist unbewohnt. Ein offensichtliches Problem: Woran sieht man das?

10 Weitere Probleme: Lassen sich einzelne Morpheme isolieren, die für bestimmte Flexionsmerkmale verantwortlich sind? Manchmal, aber oft sind verschiedene Merkmale in einer Form verschmolzen (Fusion bzw. Portmanteau-Morpheme) (21)(ich) find-e 1.Ps.,Sg., (Präs) Synkretismen: grammatische Merkmale werden morphologisch nicht mehr ausgedrückt, sind aber vorhanden (hier sichtbar durch Kongruenz) (22)Wut Nom.,Sg. Wut Dat.,Sg. a. Die/*der Wut hat ihn gepackt. b. Er ist der/*die Wut des Meisters entkommen. Alternationsvarianten Morphologisch bedingte Alternation Umlautvarianten als Allomorphe eines Morphems: (23) [haut] M : /haut/, /häut/ Selektionseigenschaften von Affixen, z.b. (24) -e selegiert einen +Umlaut-Stamm Kombination von Morphem/Stamm und Affix: (25) [haut] M +-e > /häute/ Phonologisch bedingte Alternation Auslautverhärtung: Stimmhafte Obstruenten werden im Silbenauslaut entstimmt. (26) a. [Rind] > /Rint/ b. [Rind]+vieh > /Rint/vieh c. [Rind]+er+steak > Rindersteak

11 Alternationen Morphophonologische Alternation Das Morphem [rad] mit ±Umlaut-Varianten: (27) [rad] M : /rad/, /räd/ Singularbildung (mit!-flexion): (28) [rad] M +! sg. > /rad/ Pluralbildung (29) -er selegiert einen +Umlaut-Stamm. (30) [rad] M +-er pl. > /räd/+er > räder Allomorphie Ein bekanntes Beispiel: Das Pluralmorphem und seine Allomorphe (31) Plural -e -n:-en/-n -er -s Ø Tag-e Mensch-en Geist-er Oma-s Segel Bäch-e Achs-e Wäld-er PKW-s Äpfel Funktion: Pluralmarkierung

12 Allomorphie Allomorphie bei Präfixen: Ein englisches Beispiel: in- (32)incompatible, impossible, illegal, irregular, Ein deutsches Pendant? Negationspräfixe bei nicht-nativen Stämmen (33) [in-] in- il- im- irin-human il-legitim im-personal ir-regulär Allomorphie? Semantische Gemeinsamkeit: Negation Gibt es semantische Unterschiede? Allomorphie Eine Frage: Allomorphe des Fugenmorphems? (34) F m -e- -en- -n- -er- -s- -es- -ens- Herzeleid Bauernhof Kindskopf Studentencafé Bilderrahmen Tageslicht Was gibt es dagegen zu sagen? Realisierungsformen von Fugenelementen Is das konsistent mit der Definition von Morphem? Fugen haben (zumindest synchron) weder eine lexikalische noch grammatische Bedeutung

13 Typologische Unterschiede Analytischer und synthetischer Sprachbau Analytische Sprachen: nur wenige Morpheme kommen pro Wort vor Extremfall: Isolierende Sprachen (35)ta gei wo mai le yi ben shu er geb ich kauf ASP ein KL Buch Er kaufte mir ein Buch. Synthetische Sprachen: viele Morpheme kommen pro Wort vor (bzw. können vorkommen) Extremfälle: Agglutinierende und polysynthetische Sprachen Agglutination im Türkischen: (36) a. Gözüm mein Auge b. Gözde in dem Auge c. Gözümde in meinem Auge (37) Emine-yi bugün calish-tir-ma-di-m Emine-ACC heute arbeit-cause-neg-past-1.sg Ich brachte E. nicht dazu, heute zu arbeiten Polysynthetische Sprachen: Ein vollständiger Satz im Deutschen und in einer Eskimo-Sprache (Yupik) - Inkorporation (38) a. Er möchte ein großes Boot kaufen b. Angya-ghlla-ng-yug-tuq Boot -AUGM-ERWERB-DESID-3.SG Er möchte ein großes Boot kaufen.

14 Typologische Unterschiede Analytisch Synthetisch isolierend agglutinierend fusionierend/ polysynthetisch flektierend monomorphe- Verkettung von Fusion von affixorientiert, matisch kategorial ein- Kategorien mit Inkorporastrukturiert deutigen Affixen in Affixen tion

Morphologie und Syntax

Morphologie und Syntax Morphologie und Syntax Gerhard Jäger 27. Juni 2006 1 Wortbildung: Komposition Zusammenfügen von Wörtern (bzw. Stämmen 1 ) zu neuen Wörtern ist rekursiv: Kompositum (Ergebnis eines Wortbildungsprozesses)

Mehr

Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung Uni München Repetitorium ZP Sommersemester 09. Morphologie. Alla Shashkina

Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung Uni München Repetitorium ZP Sommersemester 09. Morphologie. Alla Shashkina Morphologie Alla Shashkina Morphologie (= Formenlehre) untersucht systematische Beziehungen zwischen Wörtern und Wortformen Regeln, nach denen Wörter/Wortformen gebildet werden 2 Ziel in der Computerlinguistik

Mehr

Morphologie: Was bisher geschah. Morphologie IV. Morphologie. Überblick. Flexion

Morphologie: Was bisher geschah. Morphologie IV. Morphologie. Überblick. Flexion Morphologie: Was bisher geschah Morphologie IV Gerrit Kentner Wortbegriff, Morphembegriff, Morphemklassifikation Derivation Komposition 19. Dezember 2012 1 / 34 2 / 34 Morphologie Überblick heute: Wortformbildung:

Mehr

Wortbildung Derivation

Wortbildung Derivation Wortbildung Derivation Durch Komposition setzt man bestehende Stämme zu komplexeren Stämmen zusammen Durch Derivation erzeugt man neue Wörter durch Kombination mit Affixen Das Beispiel aus der ersten Sitzung:

Mehr

Plank, WS 03/04, EinfLing, M&S 4b 1 Morphologische Analyse:

Plank, WS 03/04, EinfLing, M&S 4b 1 Morphologische Analyse: Plank, WS 03/04, EinfLing, M&S 4b 1 Morphologische Analyse: Segmentieren in Morphe (gegebenenfalls) Zusammenfassen von Morphen als Realisierungen eines Morphems Erfassen von Allomorphie-Beziehungen (Art

Mehr

Morphologie! Zusammenfassung Phonologie! Zusammenfassung Phonetik! Neues Thema:" artikulatorische Phonetik! akustische Phonetik! auditive Phonetik!

Morphologie! Zusammenfassung Phonologie! Zusammenfassung Phonetik! Neues Thema: artikulatorische Phonetik! akustische Phonetik! auditive Phonetik! Zusammenfassung Phonetik! artikulatorische Phonetik:! Terminologie: Phon (kleinste distinktive sprachliche Einheit); Teilbereiche:! artikulatorische Phonetik! akustische Phonetik! auditive Phonetik! akustische

Mehr

Was ist ein Wort? Morphologie I Einf. in die Linguistik

Was ist ein Wort? Morphologie I Einf. in die Linguistik Morphologie I Einf. in die Linguistik Was ist ein Wort? Ich will Rad fahren Ich will radfahren Ich will Räder fahren *Ich will räderfahren 1 Wenn es flektiert ist, ist es ein Wort. (und wenn es keine sichtbare

Mehr

Morphologie. Lexikon Morphologie Syntax

Morphologie. Lexikon Morphologie Syntax Wörter alt, neu, einfach, komplex (1) Bullen, zu, Layoutlaie, recyceln, Dachhase, AG, Wegfahrsperre, mächlich, TFT, mobben, Karaoke, Service-Team, outsourcen, andenken, quackelhaft, schneesicher, Seniorenresidenz,

Mehr

Syntax und Morphologie. Einführungskurs 2. Vorlesung

Syntax und Morphologie. Einführungskurs 2. Vorlesung Syntax und Morphologie Einführungskurs 2. Vorlesung Grundbegriffe der Morphologie Gliederung Überblick über die traditionelle Sprachtypologie Der Wortbegriff Morpheme als Einheiten der Wortstruktur Morphemklassifikation

Mehr

Morphologie. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI

Morphologie. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Morphologie Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Morphologie Was ist ein Wort? Morphologie ist linguistische Teildisziplin, die sich mit dem Gestalt, Flexion (Beugung) und Bildung von Wörtern beschäftigt.

Mehr

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Hauptseminar Suchmaschinen Computerlinguistik Sommersemester 2016 Stefan Langer stefan.langer@cis.uni-muenchen.de Trefferquote (Recall) und Genauigkeit (Precision)

Mehr

Grundkurs Linguistik Wintersemester 2014/15. Morphologie. Jens Fleischhauer & Anja Latrouite

Grundkurs Linguistik Wintersemester 2014/15. Morphologie. Jens Fleischhauer & Anja Latrouite Grundkurs Linguistik Wintersemester 2014/15 Morphologie Jens Fleischhauer & Anja Latrouite Morpho-logie morpho ( Gestalt ) logos ( Lehre ); Goethe 1796 Betrachten wir aber alle Gestalten, besonders die

Mehr

WORTBILDUNG - MORPHOLOGIE

WORTBILDUNG - MORPHOLOGIE WORTBILDUNG - MORPHOLOGIE Bs: Eindringlichkeit Eindringlichkeit Eindringlich keit + Eindringlich / keit Traurig / keit Haltbar / keit Regsam / keit SUBSTANTIVE Übel / keit SUBSTANTIV bei Abtrennung von

Mehr

Fragestellungen in der Morphologie: Morphologie. Fragestellungen in der Morphologie: Fragestellungen in der Morphologie:

Fragestellungen in der Morphologie: Morphologie. Fragestellungen in der Morphologie: Fragestellungen in der Morphologie: Morphologie Fragestellungen in der Morphologie: < griech.!"#$%/morphé Form Gestalt + &'(")/lógos Lehre (1) Welche Arten von Wörtern gibt es?! Wortarten Fragestellungen in der Morphologie: (2) Welche Formen

Mehr

Fortsetzung: Worin die Struktur von Konstruktionen besteht. kleinste (grammatische) Bausteine: Morpheme, realisiert durch (Allo-)Morphe;

Fortsetzung: Worin die Struktur von Konstruktionen besteht. kleinste (grammatische) Bausteine: Morpheme, realisiert durch (Allo-)Morphe; Plank, WS 03/04, EinfLing, M&S 5a 1 Fortsetzung: Worin die Struktur von Konstruktionen besteht kleinste (grammatische) Bausteine: Morpheme, realisiert durch (Allo-)Morphe; Konstruktionen mit diesen Bausteinen,

Mehr

Wortbildung und Wortbildungswandel

Wortbildung und Wortbildungswandel Germanistik Kira Wieler Wortbildung und Wortbildungswandel Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Wortbildung... 2 2.1 Morphologische Grundbegriffe... 2 2.2 Arten der Wortbildung... 3 2.3

Mehr

Merkmalstrukturen. Merkmalstrukturen. Morphologische Typologie. Merkmalstrukturen - Serialisierung. (du) sagtest. (du) sangst. Kindes Kategorie Nomen

Merkmalstrukturen. Merkmalstrukturen. Morphologische Typologie. Merkmalstrukturen - Serialisierung. (du) sagtest. (du) sangst. Kindes Kategorie Nomen Merkmalstrukturen Morphologische Typologie Kindes Genus Neutrum Numerus Kasus Singular Genitiv Merkmalstrukturen Kindes KIND Nomen Kindes KIND Genus Neutrum Kasus Genitiv Genus Neutrum Kasus Genitiv Kind

Mehr

Was ist ein Wort? Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Di. 12:15-13:45 Do.! 12:15-13:45 Fr.! 12:15-13:45

Was ist ein Wort? Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Di. 12:15-13:45 Do.! 12:15-13:45 Fr.! 12:15-13:45 Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Di. 12:15-13:45 Do.! 12:15-13:45 Fr.! 12:15-13:45 Infos etc. http://ling.uni-konstanz.de => Lehre Einführung in die Linguistik Phonetik:! Phonologie:!

Mehr

Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines

Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines Die Nominalflexion des Deutschen WS 2005/06 Das Flexionssystem des Deutschen 1 Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines Das Deutsche als flektierende Sprache Nach der an morphologischen Kriterien

Mehr

Morphologie. Gerrit Kentner. May 4, 2010

Morphologie. Gerrit Kentner. May 4, 2010 Morphologie Gerrit Kentner May 4, 2010 Organisatorisches Kommende Woche (11.5.) vertritt mich Frau Volodina. In der übernächsten Woche (18.5.) entfällt unsere Sitzung. Was bisher geschah Überblick Sprachwissenschaft

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (morphembasiert mit Transduktoren)

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (morphembasiert mit Transduktoren) Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (morphembasiert mit Transduktoren) Dozentin: Wiebke Petersen 7. Foliensatz Wiebke Petersen Einführung CL 1 Morphologische Grundbegrie Wort / Lexem: abstrakte

Mehr

Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester Morphologie. Walther v.hahn. v.hahn Universität Hamburg

Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester Morphologie. Walther v.hahn. v.hahn Universität Hamburg Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester 2006 Morphologie Walther v.hahn v.hahn Universität Hamburg 2005 1 Morphologie: Definition Definitionen: Morphologie ist die Lehre von den Klassen

Mehr

VII Typologische Unterscheidungen: analytisch synthetisch / agglutinierend - fusionierend

VII Typologische Unterscheidungen: analytisch synthetisch / agglutinierend - fusionierend Fortmann, Proseminar Morphologie / Universität Konstanz Wintersemester 2006/07 VII Typologische Unterscheidungen: analytisch synthetisch / agglutinierend - fusionierend Morphosyntaktische Kategorien haben

Mehr

Morphologie II. Morphologische Grundbegriffe Typen der Wortbildung Wortstruktur Wortbildungsregeln. Morphologie II 1

Morphologie II. Morphologische Grundbegriffe Typen der Wortbildung Wortstruktur Wortbildungsregeln. Morphologie II 1 Morphologie II Morphologische Grundbegriffe Typen der Wortbildung Wortstruktur Wortbildungsregeln Morphologie II 1 Terminologie Morphem: kleinste bedeutungstragende Einheit: Haus, auf, rot. Silbe: Silben

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (1): morphembasierte Morphologie mit Transduktoren

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (1): morphembasierte Morphologie mit Transduktoren Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (1): morphembasierte Morphologie mit Transduktoren Dozentin: Wiebke Petersen 14.6.2010 Wiebke Petersen Einführung CL SoSe 2010 1 Morphologische Grundbegrie

Mehr

Deutsch und andere Sprachen im Vergleich. Dr. Ellen Schulte-Bunert

Deutsch und andere Sprachen im Vergleich. Dr. Ellen Schulte-Bunert Deutsch und andere Sprachen im Vergleich Erstsprache Entfernung zum Deutschen Sprachen aus der gleichen Sprachfamilie sind leichter zu erlernen als nicht verwandte Sprachen. Zur indo-europäischen Sprachfamilie

Mehr

Tokenisierung und Lemmatisierung in Suchmaschinen

Tokenisierung und Lemmatisierung in Suchmaschinen Tokenisierung und Lemmatisierung in Suchmaschinen Hauptseminar Suchmaschinen Computerlinguistik Sommersemester 2010 Stefan Langer stefan.langer@cis.uni-muenchen.de Übung: Tokenisierung (5 min) Was ist

Mehr

Paradigmen-lose, Halb-paradigmatische & Hybride Theorien von M

Paradigmen-lose, Halb-paradigmatische & Hybride Theorien von M Paradigmen-lose, Halb-paradigmatische & Hybride Theorien von Morphologie Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Paradigmen WS 2008/2009 Morphologische Theorien

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Morphologie. PD Dr. Alexandra Zepter

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Morphologie. PD Dr. Alexandra Zepter Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Morphologie PD Dr. Alexandra Zepter Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik) Semantik Pragmatik:

Mehr

Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung

Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung Morphologie und Lexikon SS 2006 flexionsmorphologische Glossierung 1 Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung Allgemeines Die flexionsmorphologische Glossierung steht als zweite Zeile unterhalb

Mehr

Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer. Morphologie II

Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer. Morphologie II Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Morphologie II Aufgepasst! Morpheme und Silben entsprechen einander nicht immer: σ σ σ r a d r E: d å Morphem Morphem Morphem Rad Räder Morphologie Beispielanalyse:

Mehr

Infos etc. => Studium => Lehrveranstaltungen Einführung in die Linguistik

Infos etc.  => Studium => Lehrveranstaltungen Einführung in die Linguistik Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45 Infos etc. http://ling.uni-konstanz.de => Studium => Lehrveranstaltungen Einführung in die Linguistik Zur Erinnerung: Kerngebiete

Mehr

Morphologie. Dazu gehört auch: Wortarten und ihre Einteilung. Morphologie ist die Lehre vom Strukturaufbau der Wörter.

Morphologie. Dazu gehört auch: Wortarten und ihre Einteilung. Morphologie ist die Lehre vom Strukturaufbau der Wörter. Wörter und ihre Teile: Morphologie Flexion Morphologie von Goethe geprägter Begriff für Form und Struktur lebender Organismen im 19. Jh. in die Sprachwissenschaft übernommen Morphologie ist die Lehre vom

Mehr

PD Dr. Ralf Vogel

PD Dr. Ralf Vogel Morphologie und Syntax (BA) PD Dr. Ralf Vogel Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Universität Bielefeld, SoSe 2007 Ralf.Vogel@Uni-Bielefeld.de 3.4.2007 1 / 35 Gliederung 1 Einführung 2 Morphologie

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Finite State Transducers und Morphologie

Einführung in die Computerlinguistik Finite State Transducers und Morphologie Einführung in die Compuerlinguisik Finie Sae Transducers und Morphologie Laura Heinrich-Heine-Universiä Düsseldorf Sommersemeser 2013 FST und Morphologie 1 Sommersemeser 2013 Morphologische Grundbegriffe

Mehr

Zerlegen Sie die folgenden Wörter des Deutschen in ihre morphologischen Bestandteile:

Zerlegen Sie die folgenden Wörter des Deutschen in ihre morphologischen Bestandteile: Übungsklausur zur Vorlesung Morphologie und Syntax Aufgabe 1 Zerlegen Sie die folgenden Wörter des Deutschen in ihre morphologischen Bestandteile: a. Unwetter Un wetter (1) b. Begräbnis Be gräb nis (1)

Mehr

1. Einleitung. 3. Beispiele. 4. Sprachenzuordnungen. 5. Fragen

1. Einleitung. 3. Beispiele. 4. Sprachenzuordnungen. 5. Fragen Universität Hamburg Institut für Germanistik 1 Veranstalter: Prof. Walter von Hahn Referentinnen: Aynur Çapar, Yasmin Jaouadi Sprachtypologie Gliederung: 1. Einleitung 2. Sprachtypologie 2.1 Formen der

Mehr

Inhalt. Einleitung. Wortarten 1

Inhalt. Einleitung. Wortarten 1 Inhalt Einleitung XI Wortarten 1 1 Was sind Wörter? 2 1.1 Mehr oder weniger als ein Wort 2 Erster Problemfall: Verbzusätze trennbarer Verben 3 Zweiter Problemfall: Infinitivkonjunktion bei trennbaren Verben

Mehr

Morphologie. 1. Flexion und Derivation 2. Analyse mittels lexikalischer Regeln

Morphologie. 1. Flexion und Derivation 2. Analyse mittels lexikalischer Regeln Morphologie 1. Flexion und Derivation 2. Analyse mittels lexikalischer Regeln Morphologie Flexion Deklination Flexion der Nomina: Deklination Hund Hund-es Hund-e Hund-en (Stamm + Suffix) Mann Mann-es Männ-er

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Morphologie. PD Dr. Alexandra Zepter

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Morphologie. PD Dr. Alexandra Zepter Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Morphologie PD Dr. Alexandra Zepter Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik) Semantik Pragmatik:

Mehr

und noch allerlei mehr bei nicht-nativen Wörtern, z.b. cact-i, cherub-im,...

und noch allerlei mehr bei nicht-nativen Wörtern, z.b. cact-i, cherub-im,... Plank, WS 03/04, EinfLing, M&S 4a 1 Morphologische Analyse: ALLOMORPHIE Englisch: Plural ( mehr als 1 davon ; Singular = 1 davon ) The cat-s sit on the mat /s/ The dog-s /z/ The kangaroo-s /z/ The small

Mehr

Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45

Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45 Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45 Infos etc. http://ling.uni-konstanz.de => Studium => Lehrveranstaltungen Einführung in die Linguistik Aufgepasst! Morpheme und Silben

Mehr

Morphologisches Glossar

Morphologisches Glossar pangloss.de Seite 1 / 10 Morphologisches Glossar Ablativ ablative Flexionsmerkmal des Entfernens. Abtrennung clipping Wortbildung durch Kürzung, bei der sich die Kurzform semantisch nicht von der Langform

Mehr

Morphologie und Syntax (BA)

Morphologie und Syntax (BA) Morphologie und Syntax (BA) PD Dr. Ralf Vogel Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Universität Bielefeld, SoSe 2008 Ralf.Vogel@Uni-Bielefeld.de 7.4.2008 1 / 38 Gliederung 1 Einführung 2 Morphologie

Mehr

Die Wortbildung des Deutschen. Wortbildungsmittel

Die Wortbildung des Deutschen. Wortbildungsmittel Die Wortbildung des Deutschen Wortbildungsmittel Voraussetzungen und Ziele der Wortbildungsanalyse Bildung von Wörtern folgt best. Wortbildungstypen Bildung nach Vorbild eines bereits bekannten Wortes

Mehr

Klausur in zwei Wochen Einführung in die Morphologie Flexion

Klausur in zwei Wochen Einführung in die Morphologie Flexion Klausur in zwei Wochen Einführung in die Morphologie Flexion Anke Lüdeling Wintersemester 2002/2003 Bitte mailen Sie mir eventuelle Fragen und Punkte, die wir noch mal üben sollen bis Mittwoch 29.01.03,

Mehr

Morphologische Prozesse

Morphologische Prozesse Morphologische Prozesse Übersicht Affigierung: Präfigierung, Suffigierung, Infigierung, Transfigierung Modifikation: Ablaut, Umlaut Konversion Komposition Morphologische Prozesse Wir können verschiedene

Mehr

Flexion. Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman Derivationsmorphem vs. Flexionsmorphem

Flexion. Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman Derivationsmorphem vs. Flexionsmorphem Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman 23.11.04 vs. Wortbildung (1)a. [saft - ig] b. [[An - geb] - er] Derivationsmorphem vs. smorphem (4)a. Angeber - saftiger b. saftig - Safts c.

Mehr

Lexikalische Morphologie. Flexionsmorphologie und lexikalische Morphologie Derivation Konversion Komposition Flexion vs.

Lexikalische Morphologie. Flexionsmorphologie und lexikalische Morphologie Derivation Konversion Komposition Flexion vs. Lexikalische Morphologie Flexionsmorphologie und lexikalische Morphologie Derivation Konversion Komposition Flexion vs. Derivation Lexem Definition: Lexem Ein Lexem ist eine Klasse lexikalisch äquivalenter

Mehr

Morphologie I Kessel/Reimann, S.91-96, 61-70

Morphologie I Kessel/Reimann, S.91-96, 61-70 Morphologie I Kessel/Reimann, S.91-96, 61-70 Volmert, S. 87-98 Dr. Marina Iakushevich 1 Segmentierung einer sprachlichen Äußerung Segmentieren Sie folgende sprachliche Äußerung: Die Kinder spielen. 2 Definition

Mehr

Die Morphologie (d.h. Formenlehre) untersucht die Gestalt von Wörtern, genauer den Wortaufbau einer Sprache.

Die Morphologie (d.h. Formenlehre) untersucht die Gestalt von Wörtern, genauer den Wortaufbau einer Sprache. 7. Morphologie Die Morphologie (d.h. Formenlehre) untersucht die Gestalt von Wörtern, genauer den Wortaufbau einer Sprache. 7.1. Morph, Morphem, Allomorph Die kleinste Einheit einer Sprache, die eine Bedeutung

Mehr

Morphologie und Syntax (BA)

Morphologie und Syntax (BA) Morphologie und Syntax (BA) Morphologie und Syntax: Kongruenz, Kasus, Status, Subkategorisierung PD Dr. Ralf Vogel Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Universität Bielefeld Ralf.Vogel@Uni-Bielefeld.de

Mehr

Grundkurs Linguistik - Syntax

Grundkurs Linguistik - Syntax Grundkurs Linguistik - Syntax Jens Fleischhauer fleischhauer@phil.uni-duesseldorf.de Universität Düsseldorf; Abteilung für Allgemeine Sprachwissenschaft 19.11.2015; WS 2015/2016 1 / 24 Jens Fleischhauer

Mehr

Wortarten I: Die Deklinierbaren

Wortarten I: Die Deklinierbaren Wortarten I: Die Deklinierbaren 1.) Substantive: Morphologische Grundmerkmale: 1.) Zugehörigkeit zu jeweils bestimmten Typenklassen der Deklination und der Pluralbildung. 2.) Festes Genus. Syntaktisches

Mehr

Morphologie I. Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie. Morphologie I 1

Morphologie I. Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie. Morphologie I 1 Morphologie I Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie Morphologie I 1 Lexikon & Wortschatz Der Umfang des deutschen Wortschatzes wird auf 300.000-400.000 Wörter geschätzt.

Mehr

Wortartenbestimmung: Sprachtypen MORPHOLOGIE. kurze Wiederholung: flektierende Sprachen: agglutinierende Sprachen:

Wortartenbestimmung: Sprachtypen MORPHOLOGIE. kurze Wiederholung: flektierende Sprachen: agglutinierende Sprachen: flektierende Sprachen: MORPHOLOGIE kurze Wiederholung: Sprachtypen Wurzelflexion (z.!b. Arabisch) oder Flexion durch Affixe (z.!b. Latein) typisch: verschiedene Endungen drücken dasselbe aus (z. B. dt.

Mehr

Morphologie - Morphematik. Grundbegriffe: Morphem Wurzel Stamm Affix Morphemtypen

Morphologie - Morphematik. Grundbegriffe: Morphem Wurzel Stamm Affix Morphemtypen Morphologie - Morphematik Grundbegriffe: Morphem Wurzel Stamm Affix Morphemtypen Morpheme Das Morphem ist die grundlegende Einheit der Morphologie. Morpheme sind wie die Phoneme oder Lexeme abstrakte Einheiten,

Mehr

Morphologische Typologie nach Lindsay J. Whaley

Morphologische Typologie nach Lindsay J. Whaley 札幌大学総合論叢第 32 号 (2011 年 10 月 ) 研究ノート Morphologische Typologie nach Lindsay J. Whaley Yamamoto Yuichi 1. Morpheme Ein Morphem ist das kleinste, bedeutungstragende Element der Sprache, das als phonologisch

Mehr

Was ist eigentlich ein Morphem?

Was ist eigentlich ein Morphem? Was ist eigentlich ein Morphem? Außer der Standarddefinition, die das Morphem als kleinste bedeutungstragende Einheit versteht, gibt es keine schulenübergreifende Einigkeit darüber, was genau eigentlich

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik. Morphologie IV

Einführung in die Computerlinguistik. Morphologie IV Einführung in die Computerlinguistik Morphologie IV Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 14.12.2015 Schütze & Zangenfeind: Morphologie (IV)

Mehr

VL Morphologie Derivation 2. Anke Lüdeling Sommersemester 2008

VL Morphologie Derivation 2. Anke Lüdeling Sommersemester 2008 VL Morphologie Derivation 2 Anke Lüdeling anke.luedeling@rz.hu-berlin.de Sommersemester 2008 produktiv aktiv stündlich, minütlich, zweimonatlich, täglich Basis: N, gibt Zeitraum an Ergebnis: jedes N produktiv

Mehr

Morphologie Einleitung. System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Genus

Morphologie Einleitung. System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Genus System der deutschen Sprache nominale Kategorie: Genus Beat Siebenhaar Frank Liedtke Einleitung! Morphem als kleinste bedeutungstragende Einheit! als Lehre von den Morphemen! Agglutination! Flexion! Genus,

Mehr

Einführung in die Syntax und Morphologie. Vorlesung mit Übung WS 2010/2011, Computerlinguistik

Einführung in die Syntax und Morphologie. Vorlesung mit Übung WS 2010/2011, Computerlinguistik Einführung in die Syntax und Morphologie Vorlesung mit Übung WS 2010/2011, Computerlinguistik 03 Segmentierbarkeit Minimalzeichen Zeichen segmentierbar nicht segmentierbar formal segmentierbar (zwei wiederkehrende

Mehr

Segmentierung (Beispielanalyse)

Segmentierung (Beispielanalyse) Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Di. 12:15-13:45 Do.! 12:15-13:45 Fr.! 12:15-13:45 Infos etc. http://ling.uni-konstanz.de => Lehre Einführung in die Linguistik Segmentierung (Beispielanalyse)

Mehr

2 Sprachliche Einheiten

2 Sprachliche Einheiten 2 Sprachliche Einheiten Inhalt Semiotische Begriffe Wörter Wortbestandteile Wortzusammensetzungen Wortgruppen Text und Dialog Wort- und Satzbedeutung 2.1 Semiotische Begriffe Semiotische Begriffe Semiotik

Mehr

Morphologische Modelle. The Morpheme revisited Item and Arrangement IA Item and Process IP Word and Paradigm WP

Morphologische Modelle. The Morpheme revisited Item and Arrangement IA Item and Process IP Word and Paradigm WP Morphologische Modelle The Morpheme revisited Item and Arrangement IA Item and Process IP Word and Paradigm WP Morpheme Das Morphem gilt in den meisten Darstellungen nach wie vor als die grundlegende Einheit

Mehr

VI Morphologische Exponens

VI Morphologische Exponens Fortmann, Proseminar Morphologie / Universität Konstanz Wintersemester 2006/07 VI Morphologische Exponens Die Bedeutung, welche durch ein Morphem einer Lautform assoziiert wird, ist nach Gehalt und Umfang

Mehr

Alle Menschen schaffen neue Wörter. Würden wir das nicht tun, klängen wir immer noch wie Höhlenbewohner (Ugh, ugh).

Alle Menschen schaffen neue Wörter. Würden wir das nicht tun, klängen wir immer noch wie Höhlenbewohner (Ugh, ugh). Medienlinguistik A2 Protokoll von Désirée Lutz, FU1, 5. November 2003 Thema Wörter Alle Menschen schaffen neue Wörter. Würden wir das nicht tun, klängen wir immer noch wie Höhlenbewohner (Ugh, ugh). KommunikatorInnen

Mehr

Lexikalische Semantik. Was ist ein Wort? Was ist in einem Wort?

Lexikalische Semantik. Was ist ein Wort? Was ist in einem Wort? Lexikalische Semantik Was ist ein Wort? Was ist in einem Wort? Was ist ein Wort? Er machte nicht viele Wörter. Deine Wörter in Gottes Ohr! Ich stehe zu meinen Wörtern Ein Essay von 4000 Worten Im Deutschen

Mehr

Kasusmarkierung starker Nomen im Deutschen

Kasusmarkierung starker Nomen im Deutschen Paradigma Merkmale Analyse Zusammenfassung Kasusmarkierung starker Nomen im Deutschen Paradigma Merkmale Analyse Zusammenfassung Flexion des starken Nomens»Berg«SG PL NOM Berg Berg-e ACC Berg Berg-e DAT

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen... 9 Niveaustufentests Tipps & Tricks Auf einen Blick Auf einen Blick Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen... 9 Niveaustufentests Tipps & Tricks Auf einen Blick Auf einen Blick Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungen... 9 Niveaustufentests... 10 Tipps & Tricks... 18 1 Der Artikel... 25 1.1 Der bestimmte Artikel... 25 1.2 Der unbestimmte Artikel... 27 2 Das Substantiv...

Mehr

FLP 1. Beispiele Vater, Mutter, Messer 2. Tag, Bach, Hand, Brot, Floß, Fluss 3. Leib, Wald, Kind, Haus 4. Lappen, Faden, Mädchen, Eltern 6

FLP 1. Beispiele Vater, Mutter, Messer 2. Tag, Bach, Hand, Brot, Floß, Fluss 3. Leib, Wald, Kind, Haus 4. Lappen, Faden, Mädchen, Eltern 6 Flexionsmorphologie deutscher Substantive Ein flektiertes Substantiv besteht aus einer kanonischen Grundform und einer daran angehängten Endung. Grundformen mit gleichem Endungsverhalten (Flexionsparadigma)

Mehr

Am Anfang war das Wort!

Am Anfang war das Wort! Am Anfang war das Wort! Was ist Morphologie? Der Begriff Morphologie wurde 1796 von Johann Wolfgang von Goethe in einer Tagebuchaufzeichnung für eine neue Wissenschaft geprägt,, die sich mit den Gestaltungsgesetzen

Mehr

Einführung Computerlinguistik. Morphologie I

Einführung Computerlinguistik. Morphologie I Einführung Computerlinguistik Morphologie I Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2013-10-21 1 / 62 Take-away Einleitung: Was ist Morphologie,

Mehr

DGY 10: Einführung in die Linguistik Universität Athen, WiSe 2009/10 Winfried Lechner Handout #6 26.

DGY 10: Einführung in die Linguistik Universität Athen, WiSe 2009/10 Winfried Lechner Handout #6 26. DGY 10: Einführung in die Linguistik Universität Athen, WiSe 2009/10 Winfried Lechner (wlechner@gs.uoa.gr) Handout #6 26. November 2009 MORPHOLOGIE 1. LEXION UND MORPHOLOGIE Lexikon: Ab ca. dem 6. Lebensmonat

Mehr

System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Numerus

System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Numerus System der deutschen Sprache nominale Kategorie: Numerus Beat Siebenhaar Frank Liedtke Repetition zu Genus! Genus als nominale Kategorie zeigt sich in der (grammatischen) Kongruenz! innerhalb einer Nominalphrase!

Mehr

Wiederholung. Grundkurs C: Einführung in die Morphologie Geschichte, Grundbegriffe. Morphologische Produktivität. Fragen. Beispiel 1: Analogie

Wiederholung. Grundkurs C: Einführung in die Morphologie Geschichte, Grundbegriffe. Morphologische Produktivität. Fragen. Beispiel 1: Analogie Grundkurs C: Einführung in die Morphologie Geschichte, Grundbegriffe Anke Lüdeling anke.luedeling@rz.hu-berlin.de Wintersemester 2002/2003 Wiederholung Wieviele Wörter hat folgender Satz? Wenn hinter Fliegen

Mehr

Altenglische Nomina Maskulin. Morpheme. Neutrum. Singular. Plural. Morphe, Morpheme, Allomorphe. Morphe, Morpheme, Allomorphe.

Altenglische Nomina Maskulin. Morpheme. Neutrum. Singular. Plural. Morphe, Morpheme, Allomorphe. Morphe, Morpheme, Allomorphe. Morpheme Das Morphem ist die grundlegende Einheit der Morphologie. Morpheme sind wie die Phoneme oder Lexeme abstrakte Einheiten, die in der Rede durch diskrete, d.h. voneinander deutliche abgrenzbare,

Mehr

Vorlesung. Interkulturelle Germanistik und Deutsch als Fremdsprache: Eine Einführung. Sommersemester 2006

Vorlesung. Interkulturelle Germanistik und Deutsch als Fremdsprache: Eine Einführung. Sommersemester 2006 Vorlesung Interkulturelle Germanistik und Deutsch als Fremdsprache: Sommersemester 2006 Prof. Dr. H. Casper-Hehne Januar 2006 Prof. Casper-Hehne 1 4. Sitzung (07.12.06) Thema: Interkulturelle Sprachwissenschaft

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Eden

Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Eden Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Eden Morphologie 1: Wörter und Wortbestandteile Sprachliche Äußerungen lassen sich auf mehreren Ebenen zerlegen (segmentieren). Die Syntax befasst sich mit dem

Mehr

Morphologie II Gross, L 11, 12 Kessel/Reimann, S

Morphologie II Gross, L 11, 12 Kessel/Reimann, S Morphologie II Gross, L 11, 12 Kessel/Reimann, S. 73-90 Dr. Marina Iakushevich 1 Teilgebiete der Morphologie (nach Müller, H. M. (Hrsg): Arbeitsbuch Linguistik, S. 103) 2 Flexion Flexion ist die formale

Mehr

Morphologische Typologie und Wortbildung mittels Templates

Morphologische Typologie und Wortbildung mittels Templates Morphologie und Syntax (BA) Morphologische Typologie und PD Dr. Ralf Vogel Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Universität Bielefeld, SoSe 2007 Ralf.Vogel@Uni-Bielefeld.de 19.4.2007 1 / 47

Mehr

Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft

Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft Morphologie und Syntax (1/4) PD Dr. Tania Avgustinova Was bedeutet es, eine Sprache zu kennen? Eine Sprache dient primär der Kommunikation, also Sprachen

Mehr

Organisatorisches. GKC Morphologie Derivation. Derivation - Überblick. Derivation. Bedeutung von Derivationsaffixen. Derivation - Überblick

Organisatorisches. GKC Morphologie Derivation. Derivation - Überblick. Derivation. Bedeutung von Derivationsaffixen. Derivation - Überblick Organisatorisches GKC Morphologie Derivation Anke Lüdeling anke.luedeling@rz.hu-berlin.de Sommersemester 2005 Posterthema: deutsche Adjektivgradation zwischen Flexion und Derivation Literatur: Gregory

Mehr

Wortbildung: Derivation, Flexion, Komposition

Wortbildung: Derivation, Flexion, Komposition Morphologie und Syntax (BA) Wortbildung: Derivation, Flexion, Komposition PD Dr. Ralf Vogel Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Universität Bielefeld, SoSe 2007 Ralf.Vogel@Uni-Bielefeld.de

Mehr

Grammatik: Theorie und Deskription

Grammatik: Theorie und Deskription Grammatik: Theorie und Deskription Vorlesung Uni HS 2006 Was ist Grammatik? Übersicht Grammatik Etymologie und Bedeutungsentwicklung von Grammatik Bedeutung von Grammatik im heutigen Deutsch Verständnis

Mehr

Morphologie und Syntax (BA)

Morphologie und Syntax (BA) Morphologie und Syntax (BA) Wortbildung: Derivation, Flexion, Komposition PD Dr. Ralf Vogel Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Universität Bielefeld, SoSe 2008 Ralf.Vogel@Uni-Bielefeld.de

Mehr

Zur Struktur der Verbalphrase

Zur Struktur der Verbalphrase Zur Struktur der Verbalphrase Ein formales Kriterium zur Verbklassifikation: V ist ein intransitives Verb (ohne Objekte) schlafen, arbeiten, tanzen,... (1) Klaus-Jürgen schläft. V ist ein transitives Verb

Mehr

Spezielle Themen der KI. NLP Natural Language Processing. Sprachverstehen

Spezielle Themen der KI. NLP Natural Language Processing. Sprachverstehen Spezielle Themen der KI NLP Natural Language Processing Sprachverstehen NLP - Verarbeitungsstufen des Sprachverstehen 2 Phonologie und Phonetik Phonologie Lautlehre oder Sprachgebilde-Lautlehre untersucht

Mehr

Morphologie & Syntax

Morphologie & Syntax Morphologie & Syntax SS 2010 Wiederholungsklausur ame, Vorname Matrikelnummer 1. Morphologische Struktur (3 P.) Geben Sie die morphologische Struktur des Stamms Bundesausbildungsförderungsgesetz durch

Mehr

Morphologie III. Speicherung und Verarbeitung im Lexikon Komposition Verbale Wortbildung Konversion. Morphologie III 1

Morphologie III. Speicherung und Verarbeitung im Lexikon Komposition Verbale Wortbildung Konversion. Morphologie III 1 Morphologie III Speicherung und Verarbeitung im Lexikon Komposition Verbale Wortbildung Konversion Morphologie III 1 Speicherung im Lexikon Im Lexikon sind freie Morpheme (Haus, rot, nur), aber auch sogenannte

Mehr

Morphologie und Syntax (BA)

Morphologie und Syntax (BA) Morphologie und Syntax (BA) Typologie, Templates und Prosodische Morphologie PD Dr. Ralf Vogel Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Universität Bielefeld Ralf.Vogel@Uni-Bielefeld.de 1 / 67

Mehr

Kumulative Exponenz. {sprech}-{1. Person}-{Plural}

Kumulative Exponenz. {sprech}-{1. Person}-{Plural} Morphem-Morph-Relationen Morphe repräsentieren ausdrucksseitig die Morpheme. Dabei kann es zu Mehr-zu-eins-Beziehungen sowie Eins-zu-mehr-Beziehungen zwischen Ausdrücken und Inhalten kommen. = = = = Wird

Mehr

PS Lexikologie. Sitzung 10 & 11: Wortbildungstypen Flexion, Derivation, Komposition Verschiedene Typen von Affixen Konversion.

PS Lexikologie. Sitzung 10 & 11: Wortbildungstypen Flexion, Derivation, Komposition Verschiedene Typen von Affixen Konversion. PS Lexikologie Sitzung 10 & 11: Wortbildungstypen Flexion, Derivation, Komposition Verschiedene Typen von Affixen Konversion Sitzung 10 1 PS Lexikologie Bisher haben wir hauptsächlich die Zusammensetzung

Mehr

Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft

Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft Morphologie und Syntax (1/4) PD Dr. Tania Avgustinova http://www.coli.uni-saarland.de/~tania/ws2009/genling-morphology.pdf Was bedeutet es, eine Sprache

Mehr

Morpheme, Flexionsparadigmen deutscher Nomen, Verben und Adjektive Morphologieanalyse und Lexikonaufbau (2. Vorlesung) Dozent: Gerold Schneider

Morpheme, Flexionsparadigmen deutscher Nomen, Verben und Adjektive Morphologieanalyse und Lexikonaufbau (2. Vorlesung) Dozent: Gerold Schneider Morpheme, Flexionsparadigmen deutscher Nomen, Verben und Adjektive Morphologieanalyse und Lexikonaufbau (2. Vorlesung) Dozent: Gerold Schneider Übersicht Morphologische Sprachklassifizierungen Morphemklassifikation

Mehr

Einführung Computerlinguistik. Morphologie II

Einführung Computerlinguistik. Morphologie II Einführung Computerlinguistik Morphologie II Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2013-10-28 1 / 63 Take-away Letzte Vorlesung: Flexion in

Mehr

Grammatik: ein bisschen Terminologie. Grammatische Kategorien und sprachliche Diversität. Grammatik: ein bisschen Terminologie

Grammatik: ein bisschen Terminologie. Grammatische Kategorien und sprachliche Diversität. Grammatik: ein bisschen Terminologie Grammatische Kategorien und sprachliche Diversität Morphologie Grammatik: ein bisschen Terminologie Traditionelle Analyseebenen: Phonologie Lautliche Struktur der Sprache; Phoneminventar; distinktive Merkmale;

Mehr

ELMER H. ANTONSEN ZUR SCHWACHEN FLEXION IM DEUTSCHEN

ELMER H. ANTONSEN ZUR SCHWACHEN FLEXION IM DEUTSCHEN ELMER H. ANTONSEN ZUR SCHWACHEN FLEXION IM DEUTSCHEN 1. In der Duden-Grammatik, S. 171-2, werden die H auptw örter in drei H auptdeklinationen eingeteilt: die starke, die schwache und die gemischte, wobei

Mehr

Flexionsmerkmale und Markiertheit

Flexionsmerkmale und Markiertheit Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Sommer 2012 Flexionsmerkmale und Markiertheit Traditionelles Inventar der Flexionskategorien Bei der Flexion spielen bestimmte grammatische Merkmale eine besondere Rolle.

Mehr