Die Channel-Matrix im Mittelpunkt des Multi- Channel-Managements

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Channel-Matrix im Mittelpunkt des Multi- Channel-Managements"

Transkript

1 Die Channel-Matrix im Mittelpunkt des Multi- Channel-Managements als Seminararbeit an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg eingereicht bei Dr. rer. oec. Konrad Walser Departement für Informatik von Locher Cécile von Domat Ems im 10. Semester Matrikelnummer: Studienadresse Monbijoustr Bern (Tel: ) ( Freiburg,

2 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG Ausgangslage Problemstellung Zielsetzung Aufbau der Arbeit 3 2 GRUNDLAGEN DES CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT Definition und Nutzen von CRM Phasen der Kundenbeziehung Der Kundenlebenszyklus CRM-Prozesse 6 3 KUNDENSCHNITTSTELLEN Definition und Funktion Kontaktmedien Kontaktpunkte Kontaktkanäle 11 4 MULTI-CHANNEL-MANAGEMENT Definition und Struktur Kanal- und Interaktionsmanagement Multi-Channel-Strategie Einflussfaktoren Vorgehensmodell 17 5 DIE CHANNEL-MATRIX Definition Analyse von fünf Channel-Matrizen Sequenzielle Fragestellung Kanaleigenschaften Kanalaufgaben im Laufe der Geschäftsbeziehung Kaufkriterien der Kunden im Mittelpunkt Kanallandkarte 27 6 ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK Zusammenfassung Ausblick 31

3 Inhaltsverzeichnis II ABBILDUNGSVERZEICHNIS 32 LITERATURVERZEICHNIS 33 SELBSTÄNDIGKEITSERKLÄRUNG 36

4 Kapitel 1: Einleitung 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangslage Die Veränderung von wirtschaftlichen und wettbewerblichen Rahmenbedingungen hat in den letzten Jahrzehnten zu einer Neuausrichtung des Marketings geführt. 1 Heutzutage entscheidet nicht mehr das Produkt oder die Leistung über eine erfolgreiche Positionierung des Unternehmens, sondern die Art der Beziehung zum Kunden sowie dessen Zufriedenheit. Kundenbeziehungen sind heute einer der wertvollsten und gleichzeitig dauerhaftesten Wettbewerbsvorteile eines Anbieters. 2 Um, langfristig profitable Kundenbeziehung aufzubauen, aufrecht zu erhalten und im Zeitablauf zu intensivieren 3, bietet sich das Customer Relationship Management (CRM) als kundenorientiertes, technologiegestütztes Managementkonzept an. Customer Relationship Management umfasst dabei jegliche Massnahmen, die zu einer verbesserten Kundenorientierung und Kundenzufriedenheit beitragen Problemstellung Kundennähe erreicht ein Unternehmen primär durch ein effizient und effektiv geführtes Interaktionsverhalten mit dem Kunden. Die Gestaltung der Schnittstellen, an denen die Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen stattfinden, wird damit zu einem zentralen Aspekt des Customer Relationship Managements. Technologische Entwicklungen haben dazu geführt, dass der Kunde nicht nur über die klassischen Kanäle wie die Filiale, den Aussendienst oder den Brief mit dem Unternehmen in Kontakt treten kann, sondern ebenso über mediengestützte Kanäle wie dem Call-Center oder dem Online-Kanal. 5 Werden mehrere Kanäle und Medien für die Kundenkommunikation eingesetzt, können sich die einzelnen Kanäle unter 1 Vgl. Bruhn, Manfred: Relationship Marketing. Das Management von Kundenbeziehungen. München 2001, S.1 2 Tomczak, T./Reinecke, S.: Best Practice in Marketing Erfolgsbeispiele zu den vier Kernaufgaben im Marketing. St. Gallen Zit. in: Hippner, Hajo/Wilde, Klaus D. (Hrsg.): Management von CRM-Projekten. Handlungsempfehlungen und Branchenkonzepte. Wiesbaden 2004, S Vgl. Berry, L. L.: Relationship Marketing. In: Berry, L. L./Shostack, G. L./Upah, G. D. (Hrsg.): Emerging Perspectives on Service Marketing. Chicago1983. Zit. in: Hippner/Wilde, 2004, S Vgl. Finsterwalder, J./Stadelmann, M./Wolter, S./Reinecke, S./Starkey, M./Woodcock, N.: Customer Relationship Management (CRM) in der Schweiz. Zürich Zit. in: Hippner/Wilde, 2004, S Vgl. Gronover, Sandra Christine: Multi-Channel-Management. Konzepte, Techniken und Fallbeispiele aus dem Retailbereich der Finanzdienstleistungsbranche. Dissertation der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG). Bamberg 2003, S. 1.

5 Kapitel 1: Einleitung 2 Umständen gegenseitig konkurrieren oder es kann zu Doppelspurigkeiten in der Bearbeitung von Kundenanliegen kommen. Kanäle müssen daher miteinander integriert, synchronisiert und entsprechend ihren Vorteilen für die Kommunikation eingesetzt werden. Diese Herausforderungen angemessen zu meistern, ist Aufgabe des Multi-Channel-Managements (MCM). Um Mehrkanalsysteme sinnvoll und nutzbringend zu gestalten, bedarf es einer intensiven Auseinandersetzung mit kanalspezifischen Kriterien wie beispielsweise Kanalkosten, das Kanalnutzungsverhalten der Kunden, Kundenbedürfnisse oder die Produktart. Ein hilfreiches Instrument für die Gestaltung einer funktionierenden und zielgerichteten Multi-Channel-Struktur ist die Channel-Matrix. Sie ermöglicht eine genaue Analyse unterschiedlicher Elemente, die bei der Kanalplanung berücksichtigt werden sollten. In der Literatur findet man eine Vielzahl von Channel-Matrizen, die sich alle leicht voneinander unterscheiden. Zu fragen ist welche kanalspezifischen Kriterien besonders relevant sind für die Gestaltung einer Mulit-Channel-Struktur und welche Markt-, Kanal- und Kundendaten für die Ausarbeitung einer fundierten Channel- Matrix eruiert werden sollten. 1.3 Zielsetzung Die hier vorliegende Arbeit hat sich zum Ziel gesetzt fünf Varianten von Channel- Matrizen aufzuzeigen. Obwohl diese Matrizen aus der Literatur entnommen wurden, handelt es sich nicht um theoretische Konstrukte der Wissenschaft, sondern um real angewandte Fallbeispiele einiger Unternehmen. Ziel ist, anhand der Analyse der fünf Matrizen, dem Leser einen Einblick in die Thematik zu gewähren und ihn zu weiterführenden Forschungsanstrengungen anzuregen. Durch die Untersuchung der Matrizen soll geklärt werden, welche Kriterien sich als besonders relevant für die Gestaltung einer effizienten und effektiven Multi-Channel-Struktur erweisen, sowie welche Markt-, Kanal- und Kundenanalysen im Vorfeld erfasst werden sollten, um eine abgestützte und nutzbringende Channel-Matrix anfertigen zu können. Die einzelnen Channel-Matrizen werden erläutert und kritisch hinterfragt, wobei versucht wird ihre Vor- und Nachteile herauszukristallisieren. Diese Überlegungen sollen dann schlussfolgernde Aussagen zulassen bezüglich der hier formulierten Fragestellungen.

6 Kapitel 1: Einleitung Aufbau der Arbeit Bevor die einzelnen Channel-Matrizen vorgestellt werden, bedarf es der Erklärung einiger wesentlicher theoretischen Grundlagen. Dadurch soll verständlich werden, welche spezifischen Aufgaben und Herausforderungen das Multi-Channel- Management zu bewältigen hat und wie man bei der Kanalplanung vorgehen kann. Kapitel 2 wird zunächst die Grundlagen des CRM darlegen und umfasst eine Definition, den Kundenlebenszyklus sowie die Darstellung der drei CRM-Prozesse (Marketing, Verkauf und After-Sale-Service). Anschliessend wird Kapitel 3 die unterschiedlichen Typologien von Kundenschnittstellen (Kontaktmedien, -punkte und kanäle) aufzeigen, an denen die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden stattfindet. Diese Ausführungen sollen die Bedeutung und Notwendigkeit des Multi-Channel-Managements ersichtlich machen, welches in Kapitel 4 eingehend erläutert wird. Kapitel 4 widmet sich zusätzlich der Frage, welche strategischen Überlegungen bei der Gestaltung einer Multi-Channel-Struktur von Bedeutung sind und präsentiert ein konkretes Vorgehensmodell der Kanalplanung (Abschnitt 3). Ausgehend von diesen Grundkenntnissen behandelt Kapitel 5 die Thematik der Channel-Matrix, wobei fünf Varianten vorgestellt werden, die auf ihre Vor- und Nachteile analysiert werden. Die Untersuchungsergebnisse werden in Kapitel 6 zusammengefasst, wodurch die Beantwortung der Fragestellungen ermöglicht werden soll. Abschliessend wird in Abschnitt 2 das Vorgehen und der Output der hier vorliegenden Arbeit kurz reflektiert, sowie auf Verbesserungspotentiale eingegangen.

7 Kapitel 2: Grundlagen des Customer Relationship Managements 4 2 Grundlagen des Customer Relationship Management 2.1 Definition und Nutzen von CRM In Zeiten gesättigter Märkte, angleichender Leistungen und zunehmender Transparenz über bestehende Produkt- und Dienstleistungsangebote, ist es für Anbieter immer schwieriger, sich von ihren Wettbewerbern abzugrenzen. 6 Hinzu kommt, dass die Kundenansprüche gewachsen sind, weshalb eine individuelle Leistungserbringung, spezifische Qualitätsleistungen sowie ein Rund-um-die-Uhr- Service zunehmend über die Kundenzufriedenheit bestimmen. Die Kundenzufriedenheit und Qualität kundenbezogener Prozesse spielen eine massgebliche Rolle, um langfristig profitable Kundenbeziehungen aufzubauen, im Zeitablauf zu intensivieren und den Kunden an das Unternehmen zu binden. Customer Relationship Management stellt hierfür ein hilfreiches und unterstützendes Mittel dar. Customer Relationship Management (CRM) ist ein unternehmensweit integrierendes Führungs- und Organisationsprinzip, das alle Aktivitäten, Massnahmen und Instrumente umfasst, die auf eine verbesserte Kundenorientierung und Kundenzufriedenheit gerichtet sind. 7 Zentrales Merkmal des CRM ist die Kundenorientierung bzw. eine kundenzentrierte Ausrichtung des Unternehmens. Damit unterscheidet sich CRM grundlegend von dem Konzept des traditionellen Marketings, welches das Produkt und dessen Leistung ins Zentrum der Unternehmensaktivitäten stellt. Ein effizient geführtes CRM hilft nicht nur die Kundenzufriedenheit zu erhöhen, sondern führt laut Wehrmeister ebenfalls zu einer Imageverbesserung, Effizienzsteigerung, Neukundengewinnung sowie zu Kundenbindung. 8 6 Vgl. Gronover, 2003, S Stadelmann et al., 2003, S Vgl. Wehrmeister, Dierk: Customer Relationship Management. Kunden gewinnen und an das Unternehmen binden. Köln 2001, S. 17.

8 Kapitel 2: Grundlagen des Customer Relationship Managements Phasen der Kundenbeziehung Der Kundenlebenszyklus CRM befasst sich mit jeglichen Prozessen, die sich im Laufe der Geschäftsbeziehung zwischen Unternehmen und Kunden ergeben. Diese Geschäftsbeziehung beginnt nicht erst mit dem Vertragsabschluss, sondern umfasst bereits die Suche nach potentiellen Kunden und Bedarfsensibilisierung. 9 Die gesamte Beziehung zwischen einem Kunden und dem Unternehmen wird phasenspezifisch bearbeitet und insgesamt als Kundenlebenszyklus oder Customer Life Time betrachtet. 10 Die Phaseneinteilung des Kundenlebenszyklus wird in der Literatur unterschiedlich vorgenommen. Grundlegend kann die Phasengliederung aus der Anbieter- (Unternehmen) oder aus der Nachfragerperspektive (Kunde) erfolgen. Aus Kundensicht lassen sich die Phasen in eine Such-, Kauf-, Nutzungs- und Kontaktphase einteilen (Phasen des Customer Buying Cycles). 11 Ein Unternehmen hingegen unterscheidet zunächst, ob es sich um einen potenziellen, bestehenden oder um einen ehemaligen Kunden handelt. Je nach Kategorie des Kunden werden unterschiedliche CRM-Aufgaben angewandt. Potenzielle Kunden werden umworben (Kundenakquisition). Bestehende Kunden werden versucht Zufrieden zu stellen, so dass sie sich gegenüber dem Unternehmen loyal verhalten (Kundenbindung). Ehemalige Kunden sollen zurückgewonnen werden, so dass sie wieder zu bestehenden Kunden werden (Kundenrückgewinnung). 12 Diesen drei CRM- Aufgaben können einzelne Kundenmanagement-Aktivitäten hinzugeordnet werden. Die Kundenakquisition umfasst die Aktivitäten der Zielgruppenansprache, Kundenanfragen sowie die Beratung, bzw. das Angebot. Die Kundenbindungsphase besteht aus der Begrüssung/Kundenkontakt, der Kundenentwicklung sowie dem Cross-/Up-Selling. In der Kundenrückgewinnungsphase stellen das Beschwerdemanagement sowie die eigentliche Kundenrückgewinnung die zentralen Aktivitäten dar. 13 Eine etwas vereinfachte Fassung dieser Kundenmanagement- 9 Vgl. Wehrmeister, 2001, S Vgl. Finsterwalder, Jörg/Reinecke, Sven: CRM= M 2? Ist Customer Relationship Management besseres Marketing?. In: Stadelmann et al., 2003, S Vgl. Hippner/Wilde, 2004, S Vgl. Bruhn, 2001, S Vgl. Stadelmann, Martin/Wolter, Sven: Kundenorientierte Unternehmensgestaltung. CRM als integrierendes Führungs- und Organisationsprinzip. In: Stadelmann et al., 2003, S. 62.

9 Kapitel 2: Grundlagen des Customer Relationship Managements 6 Aktivitäten liefert Gronover wenn sie von Kundenprozessen spricht. Die Kundenprozesse gliedert Gronover in Information, Beratung, Vertragsabschluss/Initialabwicklung, Transaktionen, Service und Vertragsauflösung gliedert CRM-Prozesse in der Kundenbeziehung Nebst der zuvor erwähnten Möglichkeiten der Phaseneinteilung, lassen sich CRM- Aufgaben auch funktional gliedern, so dass dem Unternehmen eine organisatorische Strukturierung ermöglicht wird. Dabei wird zwischen den Prozessen Marketing, Verkauf und Service unterscheidet. Diese CRM-Prozesse umfassen wiederum spezifische Aktivitäten, wie beispielsweise die Kundensegmentierung innerhalb des Marketings oder die Beratung innerhalb der Verkaufsaktivitäten. Abbildung 1 stellt einen Teilbereich des Customer Buying Cycles (CBC) dar und verweist auf die jeweiligen Funktionsbereiche der einzelnen CRM-Prozesse (grob strukturiert). 15 Zielgruppe Markt Interessent Kunde Kontakt vorhanden Vertrag abgeschlossen Operative Marketing Verkauf After-Sales-Service CRM-Prozesse Kundenprofildefinition Beratung Fulfillment CRM-Funktionen Kundensegmentierung Produktkonfiguration Beschwerdemanagement Kundengruppen- Angebote Retouren bildung Konditions- Tracking & Tracing Kampagnen- vereinbarungen Management Unterhalt & Reparaturen Vertragserstellung Abbildung 1: Operative CRM-Prozesse Vgl. Gronover, 2003, S Vgl. Walser, Konrad: Auswirkungen des CRM auf die IT-Integration. Inauguraldissertation der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern. In: Wirtschaftsinformatik, Band 52. Köln 2006, S Walser, 2006, S. 44.

10 Kapitel 2: Grundlagen des Customer Relationship Managements 7 Aus Abbildung 1 wird ersichtlich, dass die CRM-Prozesse Marketing, Verkauf und After-Sales-Service unterschiedliche Zielgruppen ansprechen und verschiedene Aktivitäten beinhalten. Marketingprozesse beziehen sich auf den Markt als Ganzes, wozu auch Interessenten (nicht Kunden) und bestehende Kunden dazugehören. Um Interessenten überhaupt gewinnen zu können, muss im Rahmen des Marketings ein Segment von potentiellen Kunden definiert werden. Dazu werden unter anderem Kundenprofile und Kundengruppen eruiert und schliesslich eine zielgruppenspezifische (Werbe-) Kampagne durchgeführt. Die mit Marketingaktivitäten gewonnen Interessenten stellen wiederum die Zielgruppe der Verkaufsprozesse dar. Um die Interessenten zum Abschluss eines Vertrages zu bewegen, wird ihnen eine Beratung anerboten sowie gewisse Konditionen vereinbart. Schliesst ein Interessent oder ein bestehender Kunde danach einen Vertrag ab, wird er zum Neukunden oder zum bestehenden Kunden mit einem neuen Vertrag und somit zur Zielgruppe des After-Sales-Service. 17 Der Customer Buying Cycle schliesst sich, wenn ein bestehender Kunde zum Interessenten eines anderen Angebots des Unternehmens wird oder mittels Kundenrückgewinnungsmassnahmen wieder (Neu-) Kunde wird. CRM versucht die Geschäftsprozess in Marketing, Vertreib und After-Sales-Service zu verbessern, um die direkte Kundenähe zu fördern und somit den persönlichen und telefonischen Kundenkontakt zu unterstützen. 18 CRM-Funktionen sind zu unterscheiden von Kundengeschäftsvorfällen. Kundengeschäftsvorfälle sind [ ] generische Geschäftsvorfälle zwischen Kunden und Unternehmen [ ] [, die] an verschiedenen Kontaktpunkten über unterschiedliche Medien [ ] 19 zustande kommen können. Ziel des CRM ist es diese Kundengeschäftsvorfälle [ ] so effizient und effektiv wie möglich zu gestalten 20, um ein Maximum aus der Kundenbeziehung herauszuholen. Beispiele für Kundengeschäftsvorfälle in der Pre-Sale-Phase sind Anfragen zu Leistungen oder Produkten, in der Sale-Phase kommt es zu die Vertragsverhandlungen und 17 Vgl. Walser, 2006, S Vgl. Kahle, Ulrich/Hasler, Werner: Informationsbedarf und Informationsbereitstellung im Rahmen von CRM-Projekten. In: Link, Jörg (Hrsg.): Customer Relationship Management. Erfolgreiche Kundenbeziehungen durch integrierte Informationssysteme. Berlin Heidelberg 2001, S Walser, 2006, S Ebenda, S. 46.

11 Kapitel 2: Grundlagen des Customer Relationship Managements 8 Vertragsabschlüssen, während in der After-Sale-Phase Fragen bezüglich der Rechnungsstellung oder die Adressänderung mögliche Kundengeschäftsvorfälle darstellen. 21 Diese Geschäftsvorfälle können wie erwähnt an verschiedenen Kundenschnittstellen zustande kommen, die im folgenden Kapitel erläutert werden. 21 Vgl. Wehrmeister, 2001, S. 139.

12 Kapitel 3: Kundenschnittstellen 9 3 Kundenschnittstellen 3.1 Definition und Funktion Kundenschnittstellen sind grundsätzlich alle Schnittstellen im Front-Office, an denen generische Geschäftsvorfälle zwischen Kunden und Unternehmen stattfinden können (Telefon, , Brief, etc.). 22 Weil der Kunde von der Qualität der Interaktion auf die Qualität der Leistung schliesst, 23 ist das reibungslose Funktionieren der Kundenschnittstellen eine wichtige Voraussetzung für die Kundenzufriedenheit. Werden die von den Kunden bevorzugten Interaktionsmöglichkeiten bereitgestellt, kann dies den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens erhöhen. Umgekehrt sinkt die Wahrscheinlichkeit einer Geschäftsbeziehung um 60 Prozent, wenn ein Kunde nicht die von ihm gewünschten Interaktionsmöglichkeiten erhält. 24 Als wichtigste Qualitätskriterien der Kundenschnittstellen nennt Wehrmeister die Kundenorientierung im Sinne von Informationsqualität und Individualisierung der Kundenbedienung, sowie Geschwindigkeit und Einfachheit Kontaktmedien Grundsätzlich ist ein Medium ein Endgerät, mit dem der Kunde kommuniziert. 26 Laut Walser handelt es sich bei Kontaktmedien um (technische) Mittel zur Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen. Dabei unterscheidet Walser zwischen direkten und indirekten Medien. Direkte Medien wie das Telefon, Fax, Brief, oder die face-to-face Kommunikation ermöglichen eine direkte, persönliche Ansprache des Kunden. Indirekte Medien hingegen erlauben keine persönliche Ansprache des Kunden. Beispielsweise kann ein Plakat, ein Fernsehgerät, eine Zeitung oder ein Prospekt indirekt mit dem Kunden kommunizieren. 27 Im Vergleich zur face-to-face Kommunikation ergibt sich bei der mediengestützten Kommunikation ein reduziertes Wahrnehmungsspektrum zwischen den Kommunizierenden. Gestik und Mimik können über das Medium nicht 22 Vgl. Wehrmeister, 2001, S Vgl. Gronover, 2003, S Vgl. Ebenda, S Vgl. Wehrmeister, 2001, S Vgl. Gronover, 2003, S Vgl. Walser, 2006, S. 39.

13 Kapitel 3: Kundenschnittstellen 10 transportiert werden, was leichter zu Missverständnissen führen kann. 28 Dennoch nimmt laut Gronover die Bedeutung der mediengestützten Kommunikation für Unternehmen stetig zu, 29 da ihr Einsatz tendenziell zu einer Senkung der fixen und variablen Transaktions- und Kommunikationskosten führt. 30 So kann beispielsweise die Bearbeitung von Kundenanliegen mittels -Routing 31 oder Interactive Voice Response (IVR) 32 vereinfacht und ohne Mitwirkung von Mitarbeitern kostengünstig angeboten werden. 3.3 Kontaktpunkte Kontaktpunkte oder Customer Touch Points sind ortsgebundene oder virtuelle Punkte, an denen das Unternehmen mit dem Kunden in Kontakt tritt. Touchpoints are viewed as the intersection of a business event that takes place via a [contact] channel using a [contact] medium (e.g., online inquiry from a prospect, telephone follow-up with a purchaser on a service issue, faceto-face encounter with a salesperson). At their essence, touchpoints are where the selling firm touches the customer in some way, thus allowing for information about customers to be collected. 33 Gronover weist darauf hin, dass sich Kontaktpunkte [ ] durch den Ort der Leistungsinanspruchnahme differenzieren. 34 Die Autorin unterscheidet zwischen stationären, mobilen und direkten Kontaktpunkten. Stationäre Punkte sind die klassischen Filialen bzw. Geschäftsstellen, deren räumliche Bindung das zentrale Abgrenzungskriterium darstellen. Hierzu zählen auch Shop-in-the-Shop-Konzepte 28 Vgl. Gronover, 2003, S Vgl. Ebenda, S Vgl. Picot, A/Reichwald, R./Wigand, R.: Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management, 3.Aufl., Wiesbaden Zit. in: Gronover, 2003, S Das -Routing hingegen ermöglicht eine vordefinierte Weiterleitung der Kundenanfragen zu den entsprechenden Sachbearbeitern, indem das System bestimmte Sachverhalte in der Betreffzeile des s vermerkt oder das mittels Texterkennungsalgorithmen weiterleitet. Vgl. Walser, 2006, S Beim IVR handelt es sich um ein Weiterleitungssystem (Routing-System), das mittels vorerfassten Stimm-Aufforderungen oder Antworten den Kunden dazu bewegt, bestimmte Tasten auf dem Telefon zu drücken, damit er an die entsprechende Abteilung oder den jeweiligen Agenten vermittelt werden kann. Vgl. Walser, 2006, S Johnston, M.W.//Marshall, G., W.: Linking Strategies and the Sales Role in the Era of Customer Relationship Management URL: ( ). Zit. in: Walser, 2006, S Gronover, 2003, S. 25.

14 Kapitel 3: Kundenschnittstellen 11 oder Kiosksysteme (Selbstbedienungssysteme wie z.b. Geldautomaten oder Self- Check-In-Systeme an Flughäfen). Mobile Punkte umfassen Vertreter, Makler sowie mobile Zweigstellen, die zumindest für eine gewisse Zeitspanne ortsgebunden sind und sich durch ihren persönlichen Kontakt auszeichnen. Direkte Punkte stellen hingegen einen mediengestützten Kontakt her wie dies das Internet, Partner- oder Sprachportale ermöglichen Kontaktkanäle Im Unterschied zu Kontaktmedien und Kontaktpunkten, bestehen Kontaktkanäle aus der Kopplung von Mitarbeiter- oder Kundenrollen mit möglichen auszuführenden Aktivitäten oder Prozessen im Front-Office sowie mit direkten Kontaktmedien. 36 Kontaktkanäle sind demnach aus organisatorischer Sicht als Informations- und Kommunikationssysteme als Ganzes zu betrachten, deren zentrales Merkmal die Integration von Menschen, Aufgaben und Technik ist. 37 Ein Kontaktkanal ist beispielsweise das Call Center, das Direct Mail System oder der Aussendienst. Wehrmeister bezeichnet Kontaktkanäle als Customer-Interaction-Einheit und führt weitere Arten wie dem -Center oder dem Fax-Center auf. 38 Allen Kontaktkanälen ist gemeinsam, dass sie mit unterschiedlichen Kontaktmedien angesprochen werden können. Per Telefon lässt sich beispielsweise ein Call-Center- Agent oder ein Aussendienstmitarbeiter kontaktieren. 39 Im weiteren Verlauf dieser Arbeit wird aus Gründen der Übersichtlichkeit auf die Unterscheidung zwischen Kontaktmedien, -punkten-, sowie kanälen weitgehend verzichtet. Stattdessen wird vorzugsweise der Kanalbegriff verwendet. 40 Unternehmen setzten häufig mehrere Kanäle und Medien kombiniert ein, um die geschäftlichen Potenziale des Unternehmens auszuschöpfen. Bei der kombinierten Kanalnutzung müssen die spezifischen Kanaleigenschaften und beziehungen 35 Gronover spricht in der Literatur von Kanälen, doch laut der hier verwendeten Definition nach Walser handelt es sich um eigentliche Kontaktpunkte. Um keine Verwirrung zu stiften, wird daher der Begriff Kontaktpunkt für Gronovers Ausführungen übernommen. 36 Vgl. Walser, 2006, S Vgl. Ebenda, S Vgl. Wehrmeister, 2001, S Vgl. Gronover, 2003, S Die Verwendung des Kanalbegriffs stiftet weniger Verwirrung, da einige Autoren wie beispielsweise Gronover eine andere Einteilung (Kanäle statt Punkte) der Schnittstellen vornehmen (vgl. Abbildung 2, Seite 15).

15 Kapitel 3: Kundenschnittstellen 12 berücksichtigt werden, damit die einzelnen Kanäle und Medien sinnvoll für die diversen Kundengeschäftsvorfälle und Anwendungsgebiete eingesetzt werden können. 41 Zudem bedarf es einer koordinierten Steuerung und Integration der Kanäle um Doppelspurigkeiten oder Medienbrüche zu vermeiden. Diesen Aufgaben und Herausforderung stellt sich das Multi-Channel-Management, welches im nächsten Kapitel eingehend behandelt wird. 41 Vgl. Schulze, J: Prozessorientierte Einführungsmethode für das Customer Relationship Management. Dissertation am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen. Bamberg 2000, S. 46.

16 Kapitel 4: Multi-Channel-Management 13 4 Multi-Channel-Management 4.1 Definition und Struktur Kunden erwarten von einem Unternehmen, dass es verschiedene Kontaktoptionen offeriert. So haben Untersuchungen gezeigt, dass jeder zweite Kunde bei einem Kauf von Produkten oder Dienstleistungen vier bis fünf Kanäle nutzt 42. Das Anbieten eines einzigen Kanals ist daher laut Furey und Friedman grundsätzlich keine empfehlenswerte Strategie. 43 Werden mehrere Kundenschnittstellen angeboten, so kommt das Multi-Channel-Management zur Anwendung. Das Multi-Channel- Management ist im Bereich des kollaborativen CRM anzusiedeln und wird hier definiert als die Steuerung, die Koordination und die Integration der Kontaktmedien, Kontaktkanäle und Kontaktpunkte und der darüber ausgetauschten Informationen 44. Ziel des Multi-Channel-Managements ist es, die direkte Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunde so stark wie möglich zu steuern oder zu den eigenen Gunsten zu entscheiden 45, so Walser. Umgekehrt können die Kunden von einer schnelleren, bequemeren, unterhaltsameren, sichereren, individuelleren, situativ besser angepassten oder günstigeren Kommunikation mit dem Unternehmen profitieren. 46 Grundsätzlich lässt sich die Multi-Channel-Struktur auf zweierlei Arten konzipieren: Eine autarke Aufgabenverteilung oder eine interdependente Aufgabenverteilung. Bei der autarken Aufgabenverteilung erfüllt jeder einzelne Kanal seine eigenständigen Funktionen und steht in keiner Abhängigkeit zu anderen Kanälen. Dabei wird jeder Kanal organisatorisch getrennt. Bei der interdependenten Aufgabenverteilung übernehmen unterschiedliche Kanäle die Funktionen als integriertes System, wobei bewusst Querbeziehungen zwischen den Kanälen bestehen. Somit ergänzen sich die 42 Gronover, 2003, S Vgl. Friedman, Lawrence G./Furey, Timothy R.: The Channel Advantage. Going to market with multiple sales channels to reach more customers, sell more products, make more profit, 6. Aufl., Oxford 2003, S Walser, 2006, S Ebenda, S Vgl. Schögel, Marcus/Schmidt, Inga/Sauer, Achim: Multi-Channel Management im CRM- Prozessorientierung als zentrale Herausforderung. In. Hippner, Hajo/Wilde, Klaus D. (Hrsg.): Management von CRM-Projekten. Handlungsempfehlungen und Branchenkonzepte. Wiesbaden 2004, S. 118.

17 Kapitel 4: Multi-Channel-Management 14 verschiedenen Kanäle gegenseitig und stehen in einem Abhängigkeitsverhältnis. 47 Die interdependente Kanalstruktur ist dann sinnvoll, wenn die Kunden bewusst einzelne Kanäle kombinieren oder wenn Doppelspurigkeiten der Kanäle vermieden und somit die Transaktionskosten reduziert werden sollen. 48 Eine autarke Kanalstruktur ist hingegen eine geeignete Option, wenn die einzelnen Kanäle auf klar abgegrenzte Markt- und Kundensegmente ausgerichtet sind. 49 Sowohl die autarke als auch die interdependente Kanalstruktur bedürfen einer sorgfältigen Auswahl und Einsatz der einzelnen Medien und Kanäle sowie deren Synchronisation und Integration. Diese Aufgabenbereiche sind dem Interaktions- und Kanalmanagement zuzuordnen, die im nächsten Abschnitt erläutert werden. 4.2 Interaktions- und Kanalmanagement Führt das Unternehmen mehrere Kontaktkanäle, -medien sowie punkte, erhöht sich das Konfliktpotenzial und die Kanalsteuerung wird erschwert. 50 Wird beispielsweise ein neuer Kanal eingeführt, so potenziert sich die Variantenvielfalt der möglichen Kommunikationsprozesse (aufgrund der Kanal-Medium-Kombinationen). 51 Mit der Verdoppelung der Kanäle steigen zusätzlich die Koordinationskosten um Prozent. 52 Ein sinnvoller Einsatz sowie Koordination der Kanäle sind von entscheidender Bedeutung für das Funktionieren einer Multi-Channel-Struktur. 53 Um diese Aufgaben zu bewältigen, werden das Interaktions- und Kanalmanagement im Rahmen des Multi-Channel-Managements eingesetzt. Das Interaktionsmanagement kümmert sich um eine nutzbringende Auswahl und Einsatz der unterschiedlichen Kanäle. Zu fragen gilt hier, welche Kanäle und deren Medien welche Geschäftsvorfälle bestmöglichst unterstützen, bzw. wie die Kanäle entsprechend ihren Leistungen vorteilhaft eingesetzt werden können. 54 Zu den Aufgabenbereichen des Interaktionsmanagements gehört auch, dass die Kanäle über verschiedene 47 Vgl. Schögel et al., 2004, S Vgl. Ebenda, 2004, S Vgl. Ebenda, S Vgl. Schulze, 2000, S Vgl. Gronover, 2003, S Vgl. Ebenda, S Vgl. Schulze, 2000, S Gronover, 2003, S. 20.

18 Kapitel 4: Multi-Channel-Management 15 Medien zugänglich gemacht werden müssen. 55 Beispielsweise muss ein Mitarbeiter in der Filiale per Telefon und erreichbar sein. Zusätzlich sollen im Rahmen des Interaktionsmanagements Medien und Interaktionsvarianten ausgebaut, die Interaktionsformen an die Kunden- und Prozessbedürfnisse angepasst sowie das Kundenverhalten gesteuert werden. 56 Im Gegensatz zum Interaktionsmanagement geht es beim Kanalmanagement um die Steuerung, Koordination und Integration der Kanäle (analog Multi-Channel- Management). 57 Das Kanalmanagement beschäftigt sich mit der Frage der internen Ausgestaltung der verschiedenen Kanäle, 58 um dadurch beispielsweise Doppelspurigkeiten zu verhindern. Die Kanalintegration stellt eine durchgängige Verknüpfung von physischen und mediengestützten Kanälen sicher 59, während die Synchronisation und Koordination das Zusammenspiel der Kanäle und Medien gewährleistet. 60 Abbildung 2 veranschaulicht mögliche Kanal-Medium- Kombinationen und verdeutlicht welche Komplexität dadurch entstehen kann. Kontakt- Multi- Kontaktkanäle Channel- medien Management Stationäre - Geschäftsstelle Pers. Kontakt Kanäle - Shop-in-the-Shop - Kiosksysteme Telefon - Aussendienst Interaktions- Mobile - Mobile Geschäfts- management Brief/Fax Kanäle stelle - Makler Mobiles- Device - Call Center Kanal- PC Direkt- - Online-Kanal management Kanäle - Sprachportale - Partnerportale Automat Abbildung 2: Kanäle und Medien Vgl. Ebenda, S Vgl. Gronover, 2003, S Vgl. Ebenda, S Vgl. Ebenda, S Vgl. Ebenda, S Vgl. Ebenda, S Ebenda, S. 26.

19 Kapitel 4: Multi-Channel-Management 16 Anhand der in Abbildung 2 dargestellten Vielfalt der Kanal-Medium-Kombinationen wird ersichtlich, welchen Nutzen ein gut geführtes Interaktions- und Kanalmanagement für die Mehrkanalstruktur und letztlich für die Kundenkommunikation leisten kann. Für das reibungslose Funktionieren und den Erfolg einer Multi-Channel-Struktur, gilt es jedoch auch andere Faktoren wie beispielsweise die unterschiedlichen Kanal-, bzw. Transaktionskosten oder das Kundensegment zu berücksichtigen. Diese und weitere kanalspezifischen Kriterien sollen nun im Rahmen der Multi-Channel-Strategie näher beleuchtet werden. 4.3 Multi-Channel-Strategie Einflussfaktoren Multi-Channel-Strategien legen fest, welche Leistungen und Prozesse die einzelnen Kanäle erfüllen müssen. 62 Dabei gilt es folgende Fragen beantworten zu können: 63 Über welche Kanäle und Medien können die Kundenprozesse der einzelnen Kundensegmente unterstützt werden? Welche Produkte sollen über welchen Kanal angeboten werden? Welche strategischen Varianten sind rentabel? Ein zentraler Aspekt bei der strategischen Gestaltung von Multi-Channel-Strukturen ist die Ökonomie, denn jeder Kontaktkanal weist unterschiedliche Kostensätze pro Kontaktart und Kontakt auf. 64 So postulieren Friedman und Furey ökonomisch, dass die Transaktionen auf preiswerte Kanäle gelenkt werden sollen. 65 Eine Bank erwirtschaftet beispielsweise weitaus mehr, indem sie ihre Kunden dazu bringt das Internet und Geldautomaten für ihre Transaktionen zu verwenden, statt in die Filiale zu gehen. Jede Transaktion über das Internet sowie über den Automaten kostet das Unternehmen weniger als die Hälfte als eine Transaktion, die in einer Filiale 62 Vgl. Gronover, Sandra/Kolbe, Lutz M./Österle, Hubert: Methodisches Vorgehen zur Einführung von CRM. In: Hippner, Hajo/Wilde, Klaus D. (Hrsg.): Management von CRM-Projekten. Handlungsempfehlungen und Branchenkonzepte. Wiesbaden 2004, S Gronover, 2003, S Vgl. Walser, 2006, S Friedman/Furey, 2003, S. 46.

20 Kapitel 4: Multi-Channel-Management 17 durchgeführt wird. 66 Preiswerte Kundenschnittstellen definieren Friedman und Furey als low-touch-channels, welche sich von high-touch-channels nicht nur durch ihre Kostenstruktur unterscheiden, sondern auch durch ihre geringere Interaktions-, Service- und Supportleistung. 67 Low-toch-channels sind eher als nicht-interaktive Kanäle zu verstehen, die den Kunden wenig bis keinen Service- und Support bieten (z.b. direct mail, Call Center, Internet, Kiosksysteme, etc.). 68 High-touch-channels wie Vertreter oder Filialenmitarbeiter bieten dem Kunden hingegen einen hohen Service sowie eine persönliche Beratung und werden daher als interaktive Kanäle bezeichnet. 69 Die unterschiedliche Supportleistung der Kanäle führt dazu, dass lowtouch-channels primär bei einfachen Produkten angewendet werden sollten, während komplexe Produkte vorzugsweise über high-touch-channels vertrieben bzw. unterstützt werden sollten. 70 Nebst der Produktart, den Serviceleistungen eines Kanals sowie den Transaktionskosten gibt es weitere Faktoren, die einen Einfluss auf die Kanalplanung haben können. Diese werden nun anhand eines möglichen Vorgehensmodells näher betrachtet Vorgehensmodell Das Vorgehen zur Gestaltung einer Multi-Channel-Struktur kann auf verschiedenste Arten erfolgen. Grundsätzlich ist zu bestimmen, welche Funktionen ein Kanal übernehmen soll, bzw. ob er Marketing-, Verkaufs-, oder After-Sales-Aktivitäten ausführen soll. Des Weiteren muss ein Mehrkanalsystem an die Erfordernisse der entsprechenden Branche sowie an die Produkte und Leistungen des Unternehmens angepasst werden. Im Rahmen einer Absatzkanalplanung für Finanzdienstleistungsunternehmen haben Gronover et al. ein spezifisches Vorgehensmodell in Zusammenarbeit mit der St. Galler Kantonalbank (SGKB) entwickelt. Dabei werden wie in Abbildung 3 66 Vgl. Friedman/Furey, 2003, S Vgl. Ebenda, S Vgl. Ebenda, S Vgl. Ebenda, S Vgl. Ebenda, S. 44.

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business.

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business. im Rahmen der Vertiefung 17. März 2008 1 / 32 Inhaltsverzeichnis 2 / 32 Hippner, Hajo, Wilde,Klaus D. (2006), Grundlagen des CRM, 2. überarbeitet und erweiterte Auflage, Wiesbaden (Gabler) Hippner, Hajo,

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM

Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM Roland E. Schmid Institut für Wirtschaftsinformatik Universität St. Gallen Agenda Die Multikanal-Kundenbeziehung Die profitable Kundenbeziehung Die

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr.

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr. Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel Dr. Manuel Thomet Zielsetzung der Präsentation 2 Nach dieser Präsentation verstehen

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 6 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Definition, Ziel und Gegenstand Definition: sind alle Aktivitäten zur

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen Die vier Kernaufgaben im dynamischen Marketing von Arnold Kappler, Hedingen/CH Unternehmenserfolg dank konsequenter Ausrichtung auf die Kunden Worin unterscheiden sich erfolgreiche von weniger erfolgreichen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Netzwerkservices Betreuer: Robert Richter Eingereicht von: Alexander Gehm

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM Inhaltsverzeichnis CRM White Paper... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Effektives Empfehlungsmarketing durch Customer Analytics bei der BAWAG P.S.K.

Effektives Empfehlungsmarketing durch Customer Analytics bei der BAWAG P.S.K. badger Effektives Empfehlungsmarketing durch Customer Analytics bei der BAWAG P.S.K. Die www.bawagpskfonds.at neue Bank. Die neue BAWAG. www.bawagpsk.com Montag, 25. Februar 2013 BAWAG P.S.K. EINE BANK

Mehr

Marketo. Fallstudie: Marketo nutzt Hootsuite, um die Lead-Qualität zu verbessern und eine Kundenzufriedenheit von 93% beizubehalten

Marketo. Fallstudie: Marketo nutzt Hootsuite, um die Lead-Qualität zu verbessern und eine Kundenzufriedenheit von 93% beizubehalten Fallstudie: Marketo Marketo nutzt Hootsuite, um die Lead-Qualität zu verbessern und eine Kundenzufriedenheit von 93% beizubehalten Marketo ist ein führender Anbieter cloudbasierter Marketingsoftware für

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION.

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. IHR WETTBEWERBSVORTEIL FÜR STRATEGIE UND MARKETING. FELIX FRANKEN DIPL. REGIONALWISSENSCHAFTLER

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen.

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen. Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

acquinterion the quintessence in acquisition!

acquinterion the quintessence in acquisition! acquinterion the quintessence in acquisition! QUINTESSENZ acquinterion ist eine international agierende Agentur und Beratungsgesellschaft für Vertriebsentwicklung und vertriebsspezifische Dienstleistungen.

Mehr

Kundenzufriedenheit outside the box

Kundenzufriedenheit outside the box Kundenzufriedenheit outside the box Mit den 5Ps der Kundenzufriedenheit zum Unternehmenserfolg Mario Fuchs Research Manager Jennifer Frick Research Manager Wenn Sie darüber nachdenken was Unternehmen wie

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Kunden-Loyalität. Messen und Managen

Gelszus rmm Marketing Research. Kunden-Loyalität. Messen und Managen Gelszus rmm Marketing Research Kunden-Loyalität Messen und Managen Inhalt Einführung 2 Kundenbeziehungen messen 3 Loyalitäts-Matrix 4 Stellschrauben der Kundenloyalität ermitteln 5 Anteil loyaler Kunden

Mehr

STARTUP-IMPULS LEITFADEN ZUM IDEENPREIS

STARTUP-IMPULS LEITFADEN ZUM IDEENPREIS Quelle: www.businessmodelgeneration.com auf Deutsch angepasst: GmbH This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported License. To view a copy of this license, visit

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web AXA Winterthur Agilität in der Assekuranz Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web 29.09.2011 Smart Business Days, namics Agenda 1. Das Versicherungsgeschäft: Gestern Heute Morgen Veränderungen der

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Seminartermine 2014 Shopper Research Basics Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Shopper Research ist ein kommerziell orientiertes Anwendungsfeld der Käuferverhaltensforschung, das sich mit

Mehr

Einfach näher am Kunden. vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose. PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH

Einfach näher am Kunden. vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose. PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH Einfach näher am Kunden vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH vms.vm der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose Bei der

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Bankkunden Touch Point Matrix

Bankkunden Touch Point Matrix April 2012 Bankkunden Touch Point Matrix by Frank Schwab Zusammenfassung Facebook, Twitter und mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets sind neue, mächtige Kommunikations- und Zugangskanäle zwischen

Mehr

Richtig Geld sparen bei CRM-Einführung

Richtig Geld sparen bei CRM-Einführung Richtig Geld sparen bei CRM-Einführung TF / AP falsch 1) Bedarf ermitteln 0) Kontaktdaten validieren 3) Infos versenden 3a) Infos nachtelefonieren Direkt Termin vereinbart Angebot gewünscht 4) Besuchsbericht

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Im Rahmen des strategischen Controlling sind wir bei der Unternehmensanalyse angelangt:

Im Rahmen des strategischen Controlling sind wir bei der Unternehmensanalyse angelangt: Im Rahmen des strategischen Controlling sind wir bei der Unternehmensanalyse angelangt: Im vorangegangenen Abschnitt stand die Analyse des Umfeldes des Unternehmens im Vordergrund. In diesem Kapitel wird

Mehr

Call Center als Bestandteil des E-Commerce

Call Center als Bestandteil des E-Commerce Call Center als Bestandteil des E-Commerce - Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung -! Grundlagen! Vorgehensmodell! Besonderheiten durch E-Commerce! Diskussion ausgewählter Phasen Ronald Krick und Jürgen Böse

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr