Kurstag 10. Aminosäuren und Kohlenhydrate

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurstag 10. Aminosäuren und Kohlenhydrate"

Transkript

1 Kurstag 10 Aminosäuren und Kohlenhydrate Stichworte zur Vorbereitung Biogene Aminosäuren, Peptidbindung, Säure/Base-Eigenschaften von Aminosäuren, Stereochemie der Aminosäuren. Sesselform der Zucker, Halbacetale, Vollacetale, reduzierende Eigenschaften von Zuckern. Ziel des Versuchstags Einführung in die grundsätzlichen Reaktionsmöglichkeiten der Kohlenhydrate und Amiosäuren, zweier wichtiger biologischer Stoffklassen.

2 Theorie Aminosäuren Aminosäuren sind als Bausteine der Proteine von grundlegender biochemischer Bedeutung. Struktur der Aminosäuren Aminosäuren enthalten, wie der Name schon sagt, eine saure Carboxylgruppe und eine Aminogruppe. Die Aminogruppe kann im Prinzip beliebig weit entfernt von der Carboxylgruppe sitzen: α Aminobuttersäure β-aminobuttersäure γ-aminobuttersäure Unter allen denkbaren Aminocarbonsäuren haben jedoch die α-aminocarbonsäuren die weitaus größte Bedeutung, weil in der Natur nahezu ausschließlich α- Aminocarbonsäuren vorkommen: Der eingerahmte Teil des Moleküls ist allen Aminosäuren gemeinsam, die insgesamt 20 in der Natur vorkommenden biogenen Aminosäuren unterscheiden sich lediglich im Rest R. Stereochemie der Aminosäuren Mit Ausnahme von Glycin (R =H) ist das α-c-atom aller biogenen Aminosäuren chiral, es trägt vier verschiedene Substituenten. Es existieren daher für jede Aminosäure 2 zueinander spiegelbildliche Formen, die man mit D- bzw. L-Form bezeichnet. In der Natur findet man jedoch praktisch ausschließlich die L-Form: D-Form L-Form 1

3 D- bzw. L-Form haben völlig gleiche chemische Eigenschaften, unterscheiden sich jedoch in einigen physikalischen Eigenschaften: Sie drehen z.b. die Ebene von polarisiertem Licht in verschiedene Richtungen. Ein Gemisch der D- und L- Form im Verhältnis 1:1 bezeichnet man als Racemat. Zwitterion Aminosäuren enthalten im gleichen Molekül eine saure Gruppierung, die Carboxylgruppe und eine basische Aminogruppe. In wässriger neutraler Lösung gibt die saure Carboxylgruppe ein H + -Ion ab. Dieses wird von der basischen Aminogruppe übernommen: ungeladene Form Zwitterion Das Gleichgewicht liegt in neutraler wässriger Lösung praktisch ausschließlich auf der Seite des so genannten Zwitterions. Gibt man zu dieser Zwitterionenform H + - Ionen (starke Säure), so nimmt das Zwitterion ein H + -Ion auf: In saurer Lösung liegt die Aminosäure als am Stickstoff einfach positiv geladenes Ion vor. Versetzt man das Zwitterion jedoch mit NaOH, dann gibt das Zwitterion ein H + - Ion ab: In alkalischer Lösung liegt die Aminosäure in der an der Carboxylgruppe einfach negativ geladenen Form vor. Versetzt man die saure Form der Aminosäure mit NaOH, gibt sie schrittweise 2 H + -Ionen ab: sauer neutral alkalisch 2

4 Eine Aminosäure in saurer Form verhält sich also wie eine schwache zweiprotonige Säure. Versetzt man die saure Form der Aminosäure schrittweise mit NaOH, erhält man ein Titrationsdiagramm, das dem Titrationsdiagramm einer schwachen zweiprotonigen Säure entspricht: 2 Äquivalenzpunkte, 2 pk-werte, 2 Pufferbereiche A = pk COOH = 2,4 B = pk NH2 = 9,8 Das obige Titrationsdiagramm ist etwas idealisiert gezeichnet. Tatsächlich erhält man nur den ersten Teil der Kurve der Theorie entsprechend, während der 2. Teil der Kurve gegen Ende etwas abflacht. Isoelektrischer Punkt Als isoelektrischer Punkt IP einer Aminosäure oder eines Proteins wird derjenige ph- Wert bezeichnet, bei dem die Aminosäure bzw. das Protein nach außen hin ungeladen erscheint, also zu 100% als Zwitterion vorliegt. An diesem Punkt ist die Löslichkeit einer Aminosäure bzw. des Proteins in Wasser am geringsten (Warum?). 3

5 alkalisch IP sauer Der IP ist eine für jede Aminosäure charakteristische Konstante, die von den pk- Werten der funktionellen Gruppen abhängt. Er liegt für die neutralen Aminosäuren zwischen ph 6 und 7, für saure Aminosäuren (Glu, Asp) im schwach Sauren, für basische Aminosäuren (Arg, Lys) im Alkalischen. Der IP lässt sich für neutrale Aminosäuren aus dem arithmetischen Mittel der beiden pk-werte ermitteln: Glycin: pk 1 = 2,4 pk 2 = 9,8 IP = 6,1 Dünnschichtchromatographische Trennung von Aminosäuren Auf das Prinzip der Trennung wurde bereits an Kurstag 7 ausführlich eingegangen. In diesem Fall wird Butanol als mobile Phase verwendet und nimmt die Aminosäuren entsprechend ihrer Löslichkeit mit. Gut butanollösliche (hydrophobe) Aminosäuren werden weiter wandern als gut wasserlösliche (hydrophile) Aminosäuren. Die Wasserlöslichkeit nimmt in der Reihenfolge Lysin-HCl, Glycin, Valin, Leucin ab, die Butanollöslichkeit zu. Leucin wandert daher am weitesten, gefolgt von Valin, Glycin und Lysin-HCl. Lysin-HCl ist infolge seiner doppelten Salzstruktur am besten wasserlöslich: Lysin HCl Glycin Valin Leucin Ninhydrinreaktion Ninhydrin (2,2-Dihydroxy-indan-1,3-dion) reagiert in einer sehr komplizierten und sehr empfindlichen Reaktion mit Aminogruppen zu einem rotvioletten Farbstoff: 4

6 Im ersten Reaktionsschritt kondensiert Nihydrin mit der Aminosäure unter Abspaltung von 2 Mol Wasser zur so genannten Schiff schen Base: Die Schiff sche Base spaltet CO 2 ab, anschließend bildet sich ein Tautomeriegleichgewicht aus: Letztere Verbindung stellt eine Schiff sche Base eines Aldehyds dar, der daraus durch Hydrolyse neben 2-Amino-indan-1 3-dion entsteht: 2-Amino-indan-1,3-dion Aldehyd Anschließend reagiert das 2-Amino-indan-1,3-dion mit einem weiteren Molekül Ninhydrin zum Farbstoff: Peptidbindung Zwei Aminosäuren lassen sich zu einem Dipeptid verknüpfen, indem die Carboxylgruppe der einen Aminosäure mit der Aminogruppe der zweiten Aminosäure unter Wasserabspaltung reagiert. Die dabei entstehende Säureamidgruppierung -CO-NH- bezeichnet man als Peptidbindung. 5

7 Dipeptid Wie bei anderen Säureamiden ist durch die elektronenanziehende Wirkung der benachbarten Carbonylgruppe die Basizität des Amid-N sehr stark vermindert. Dies lässt sich durch folgende mesomere Grenzstruktur leicht erklären: Durch weitere Kondensation von Aminosäuren entstehen zunächst Peptide, dann Polypeptide und schließlich Proteine. Kohlenhydrate Kohlenhydrate sind Polyhydroxycarbonylverbindungen. Sie werden in Pflanzen durch Photosynthese aus CO 2 und H 2 O unter Freisetzung von O 2 aufgebaut. Für diese enzymatische Synthese wird Lichtenergie benötigt, die durch das Chlorophyll (Strukturformel siehe Kurstag 7) absorbiert wird. Kohlenhydrate werden in Form von Polysacchariden wie z.b. Stärke (Pflanze) und Glykogen (Tier) gespeichert. Durch den Abbau der Glucose bei der Atmung wird Energie, CO 2 und H 2 O frei. Photosynthese 6 CO H 2 O + Energie 6 (CH 2 O) O 2 Atmung Einteilung der Kohlenhydrate Kohlenhydrate enthalten neben mehreren Hydroxylgruppen eine Aldehyd- oder Ketofunktion und werden entsprechend als Aldosen oder Ketosen bezeichnet. Die Aldehydgruppe sitzt am C1, die Ketogruppe häufig am C2 (Fructose). Je nach Zahl der C-Atome in der Kette werden Aldosen und Ketosen als Triosen, Tetrosen, Pentosen und Hexosen bezeichnet. Die Aldose Glucose C 6 O 6 H 12 ist also eine Hexose (genauer eine Aldohexose), die Ketose Fructose C 6 O 6 H 12 ist ebenfalls eine Hexose, speziell eine Ketohexose. Die kleinste Aldose ist der D-Glycerinaldehyd und die kleinste Ketose 1,3-Dihydroxyaceton. 6

8 Memotechnische Hilfe für Glucose: die Stellung der OH-Gruppen in Fischer- Projektion ist von oben nach unten durch tatütata einprägbar, wobei ta = rechts, tü = links. Die Zugehörigkeit zur D- bzw. L-Reihe gibt die OH-Gruppe (an einem chiralen C) an, die am weitesten von der Carbonylgruppe entfernt ist (OH rechts = D-Zucker, OH links = L-Zucker). Aldo-Triose Aldo-Hexose Keto-Hexose Keto-Triose D-(+)-Glycerinaldehyd D-(+)-Glucose D-Fructose 1,3-Dihydroxyaceton D-Zucker Weitere wichtige Hexosen sind die D-Mannose und die D-Galactose. Sie unterscheiden sich von D-Glucose in der Konfiguration an einem C-Atom. Zucker, die sich nur durch die Konfiguration an einem C-Atom unterscheiden, bezeichnet man als epimere Zucker. D-Mannose D-Galactose Einteilung der Kohlenhydrate nach Zahl der Bausteine Monosaccharide: freie Aldosen und Ketosen, z.b. Glucose und Fructose Oligosaccharide: 2-10 Zuckerbausteine, z.b. Saccharose, Maltose 7

9 Polysacchride: Kohlenhydratkette mit 10 bis zu mehreren Tausend Zuckerbausteinen; z.b. Cellulose, Stärke, Inulin Reaktionen von Kohlenhydraten Monosaccharide sind durch die vielen Hydroxylgruppen im Molekül gut wasserlöslich. Aldosen sind an der Aldehydgruppe oxidierbar. Diese Reaktion führt bei Glucose zu Gluconsäure. Die wichtigsten Nachweisreaktionen für Aldosen sind die Fehling-Reaktion und das Tollens-Reagens (Silberspiegelreaktion). Fehling-Reaktion Glucose kann nur in alkalischer Lösung oxidiert werden. Unter diesen Bedingungen fällt aber das Oxidationsmittel Cu 2+ als Cu(OH) 2 aus, was man durch Zugabe des Komplexbildners K-Na-Tartrat verhindert. Das Reagens wird aus den zwei Lösungen Fehling I (7g CuSO 4 in 100ml Wasser) und Fehling II (34,5g K-Na-Tartrat und 12g NaOH in 100ml Wasser) vor Gebrauch gemischt. Reaktionsgleichung: 2 Cu 2+ + R CHO + 4 OH - Cu 2 O + R COOH + 2 H 2 O Dabei fällt Cu 2 O als roter Niederschlag aus der Lösung aus. Tollens-Reaktion Analog verläuft die Reaktion mit Ag + -Ionen. 2 Ag + + R CHO + H 2 O Ag + R COOH + 2 H + Die reduzierende Wirkung von Glucose auf Silberionen wird zur Verspiegelung von Glasoberflächen eingesetzt. Anmerkung Aldosen, die am C1 oxidiert sind, heißen Onsäuren (aus Glucose entsteht Gluconsäure); Aldosen, welche unter Erhalt der Carbonylgruppe an C1, an C6 oxidiert sind heißen Uronsäuren (z.b. Glucuronsäure, wichtig im Zellstoffwechsel zur Entgiftung). Liegen sowohl C1 als auch C6 oxidiert vor, so entstehen Aldarsäuren (Glucarsäure). 8

10 Reduzierende Wirkung von Fructose Fructose wirkt im Alkalischen ebenfalls reduzierend, obwohl sie keine Aldehydgruppe enthält. Die Erklärung liegt darin, dass Fructose im Alkalischen mit Glucose über ein Endiol im Gleichgewicht steht (Keto-Enol-Tautomerie): D-Fructose Endiol D-Glucose Fructosebestimmung nach Seliwanow Die meisten Farbreaktionen der Kohlenhydrate haben nur noch historische Bedeutung. Die Reaktion nach Seliwanow eignet sich jedoch zu einem sehr spezifischen Nachweis für Fructose. Die Reaktion beruht auf der Tatsache, dass Pentosen und Hexosen beim Erhitzen mit konz. HCl Wasser abspalten und substituierte Furane bilden. Das aus Fructose entstehende Furanderivat reagiert mit Phenolen (Resorcin = 1,3-Dihydroxybenzol) sehr spezifisch zu einem nicht genau definierten roten Farbstoff: Bildung cyclischer Halbacetale Aldehyde und Ketone bilden bekanntlich mit Alkoholen Halbacetale bzw. Halbketale (siehe Kurstag 9). Bei Glucose kann nun die OH-Gruppe am C5 intramolekular mit der Carbonylgruppe am C1 reagieren. Es bildet sich ein cyclisches Halbacetal. Der entstandene 6-Ring besitzt das Grundgerüst des Tetrahydropyrans. Solche Saccharide werden daher als Pyranosen bezeichnet. Die Bildung eines cyclischen Halbacetals bedeutet ein Gewinn an freier Energie gegenüber der offenkettigen Form. Daher liegt Glucose in wässriger Lösung nur zu ca. 0,003% in der freien Aldehydform vor. Durch die Halbacetal- bzw. Halbketalbildung entsteht ein neues 9

11 Chiralitätszentrum. Liegt in der Haworth-Formel eine neue OH-Gruppe oberhalb der Ringebene und zeigt in die gleiche Richtung wie das CH 2 OH-Gruppe am C5, so liegt die β-form vor, zeigt die OH-Gruppe nach unten, liegt die α-form vor. Aus der offenkettigen D-Glucose bildet sich in wässriger Lösung α-d- und β-d- Glucopyranose. Die beiden Formen stehen dabei miteinander im Gleichgewicht (α:β 36% liegen in α-form vor, 64%liegen in β-form vor). Man bezeichnet die beiden Formen als anomere Zucker. α-d-glucopyranose D-Glucose β-d-glucopyranose Haworth-Schreibweise α-d-glucopyranose offenkettig β-d-glucopyranose Auch die Ketohexose Fructose liegt in Lösung als Furanose (Ringschluss an C2 und C5) und zum Teil auch als Pyranose (Ringschluss an C2 und C6) vor. 10

12 Fischer-Projektion α-d-fructopyranose D-Fructose β-d-fructopyranose Haworth-Schreibweise Sesselform der Pyranose Besser als die Haworth-Formeln, welche die Pyranosen nur unvollständig beschreiben, da sie nur Konstitution und Konfiguration zeigen, kann die Sesselformschreibweise die räumliche Anordnung (Konformation) der Substituenten angeben: α-d-glucopyranose β-d-glucopyranose 11

13 Bei β-d-glucopyranose stehen allen Substituenten äquatorial (e), im α-anomeren steht die OH-Gruppe am C1 axial (a). Bei β-d-glucopyranosen stehen jeweils benachbarte Substituenten trans zueinander (beachte: e,e-anordnung = trans). Glucose ist daher das energieärmste Modell der Aldohexosen (Verbreitung in der Natur!). Der Pyranosering wird so gezeichnet, dass der Ringsauerstoff rechts hinten steht und C4 oben und C1 unten steht. Die Konformation wird auch als 4 C 1 - Konformation bezeichnet. Glycoside Werden die Halbacetal- bzw. Halbketal-Funktionen von Pyranosen und Furanosen mit Alkoholen umgesetzt, so erhält man die entsprechenden Vollacetale bzw. Vollketale. Acetale und Ketale von Monosacchariden werden als Glycoside (exakt O- Glykoside) bezeichnet. Eine glykosidische Bindung ist also eine Bindung, die durch Reaktion einer halbacetalischen OH-Gruppe am anomeren C-Atom mit einem Alkohol unter Wasserabspaltung entstanden ist. Anmerkung: Die Glykoside haben große biochemische Bedeutung und kommen in verschiedenen Naturstoffen (z.b. Amygdalin) vor. Den zuckerfremden Anteil des Glycosids bezeichnet man als Aglycon. bzw. Methyl-α-D-Glucopyranosid (SmT 166 C, [α D ] = +158 ) bzw. Methyl-β-D-Glucopyranosid (SmT 107 C, [α D ] = -33 ) Eine glykosidische Bindung liegt auch bei Di- bzw. Polypeptiden vor. Glykosidische Bindungen zeigen formal Ähnlichkeit mit einer Etherbindung, chemisch sind sie jedoch stark verschieden. Glykosidische Bindungen werden im Gegensatz zur 12

14 Etherbindung in wässrig saurem Medium leicht gespalten. Glycoside zeigen keine reduzierenden Eigenschaften. Disaccharide Monosaccharide können mit einem weiteren Monosaccharidmolekül unter Abspaltung von Wasser ein Disaccharid bilden. Dabei ergeben sich zwei Möglichkeiten: 1. Die glykosidische Bindung entsteht durch Reaktion der halbacetalischen OH- Gruppe an C1 (anomeres C-Atom) des ersten Monosaccharids mit einer alkoholischen OH-Gruppe (z.b. C4) des zweiten Monosaccharids. Es entsteht z.b. eine 1,4-Verknüpfung. Die reduzierenden Eigenschaften bleiben durch die Halbacetalform des zweiten Zuckermoleküls erhalten. Typ I (reduzierend): Maltose, Cellobiose, Lactose 2. Beide Monosaccharide reagieren mit den halbacetalischen OH-Gruppen an C1 miteinander. Beide Moleküle werden zu Acetalen. Das Disaccharid zeigt keine reduzierenden Eigenschaften mehr. Die Bindung kann jedoch wieder säuerkatalytisch gespalten werden, eine nachfolgende Reduktionsprobe verläuft dann positiv. Typ II (nicht reduzierend): Maltose, Cellobiose, Lactose Reduzierende Disaccharide: Maltose 2 D-Glucose Malzzucker: Baustein in Stärke und Glykogen, reduzierend, 1,4-α-glykosidische Bindung. 13

15 Die Pyranosesessel bilden einen Winkel, den die α-glykosidische Bindung verursacht. Cellobiose 2 D-Glucose Aus Cellulose, reduzierend, 1,4-β-glykosidische Bindung. Die Pyranosesessel liegen in einer Ebene. Das Molekül ist gestreckt gebaut. Lactose D-Galactose + D-Glucose Milchzucker: reduzierend, 1,4-β-glykosidische Bindung. Nichtreduzierende Disaccharide: Trehalose 2 D-Glucose Insektenzucker, auch aus Mikroorganismen, nicht reduzierend, 1,1-α-glykosidische Bindung. 14

16 Saccharose D-Fructose + D-Glucose Rohrzucker, Rübenzucker, nicht reduzierend, 1,2-β-glykosidische Bindung. Saccharose in Fischer-Projektion Aus den Formeln ist ersichtlich, dass bei der Saccharose die beiden reduzierenden Gruppen (in D-Glucose am C1 und in der D-Fructose am C2) glykosidisch verknüpft sind. Daher fehlen bei der Saccharose die reduzierenden Eigenschaften. Polysaccharide Die wichtigsten Polysaccharide sind Stärke, Glykogen und Cellulose, die sich alle aus D-Glucosemolekülen aufbauen. Es findet stets eine Verknüpfung der Hydroxylgruppe an C1 der einen mit der alkoholischen Hydroxylgruppe an C4 des nächstfolgenden Glucosemoleküls unter Wasserabspaltung statt. Dabei kommt es zur Ausbildung von Makromolekülen. Diese hochpolymeren Zucker zeigen daher andere physikalische und chemische Eigenschaften als Mono- oder Disaccharide zumal die glykosidische Bindung in gerader Kette oder verzweigt erfolgen kann. Polysaccharide sind in Wasser meist schlecht löslich. Stärke Stärke ist das Assimilationsprodukt der grünen Pflanzenzellen. Stärkekörner bestehen meist zu ca. 80% aus Amylopektin (Hüllsubstanz) und zu 20% aus Amylose (im Korn). 15

17 Amylose besteht aus unverzweigten Ketten von Glucosemolekülen, die α-(1,4)- glykosidisch miteinander verknüpft sind. Amylose bildet schraubenförmige Ketten mit etwa Glucoseeinheiten pro Kette. Amylopektin besteht aus D-Glucoseketten, die nach je Glucosemolekülen über eine α-(1,6)-glykosidische Bindung miteinander vernetzt sind. 16

18 Eigenschaften: Stärke bildet mit Iod-Iodkali-Lösung eine intensiv blaue Einschlussverbindung. Diese Iod-Stärke-Reaktion ist sehr empfindlich. In der Wärme verschwindet die Färbung wieder. Cellulose Cellulose bildet die Gerüstsubstanz der pflanzlichen Zellwände und ist das am häufigsten vorkommende Kohlenhydrat. Im Vergleich zu Stärke ist Cellulose aus β- (1,4)-glykosidisch verknüpften Glucoseeinheiten aufgebaut. Der Polymerisationsgrad ist wesentlich höher als der der Stärke (ca Glucoseeinheiten). Cellulose ist in Wasser unlöslich. Glykogen Glykogen ist im Gegensatz zu Stärke, die ausschließlich von Pflanzen erzeugt wird, das Reservekohlenhydrat des tierischen Organismus. Es wird nach Umformen eines Teils der Kohlenhydratnahrung besonders in der Leber sowie in den Muskeln gespeichert. In seinem chemischen Aufbau ähnelt Glykogen dem Amylopektin, nur sind die Ketten noch stärker verzweigt. Der Polymerisationsgrad liegt bei Glucoseeinheiten. 17

19 Inulin Inulin, eine Polyfructose, ist ein in Wasser relativ gut lösliches Reservepolysaccharid vieler Pflanzen. Es besteht aus Ketten von ca. 30 Fruktofuranoseresten mit β-(1,2)- Verknüpfung. 18

20 Vorfragen 1. Warum sind Aminosäuren, wenn sie als Zwitterionen vorliegen, nicht oder nur schwer löslich? 2. Welche Form der Isomerie liegt bei Fructose und Glucose vor? 3. Zeigen Polysaccharide reduzierende Eigenschaften? 4. Warum verschwindet beim Erhitzen von Iod-Stärke-Lösung die blaue Färbung? 5. Warum reagiert Fructose in alkalischer Lösung reduzierend? 6. Nennen Sie die beiden wichtigsten Sekundärstrukturen von Polypeptidketten. 7. Was sind Anomere? Übungsaufgaben 1. Formulieren Sie die Reaktion von Valin mit Leucin. 2. Zeichnen Sie α-, β-, γ-aminobuttersäure. Welche Form der Isomerie liegt vor? 3. Formulieren Sie die Decarboxylierung von Histidin. Welches Produkt entsteht, in welchem Zusammenhang spielt dieser Stoff eine Rolle? 4. Formulieren Sie die Reaktion von D-Glucose mit Ethanol. Was entsteht? 5. Zeichen Sie ein beliebiges 1,4-verknüpftes und ein beliebiges 1,2-verknüpftes Disaccharid. Besitzen beide Disaccharide reduzierende Eigenschaften? Begründen Sie ihre Aussage. 19

21 Durchführung 1. Aufgabe Amphoteres Verhalten, isoelektrischer Punkt Bei schwerlöslichen Aminosäuren (Tyrosin) kann das amphotere Verhalten an der ph-abhängigkeit der Löslichkeit demonstriert werden: Tyrosin ist in Wasser kaum löslich, löst sich jedoch im Alkalischen und im Sauren. Beim Neutralpunkt fällt es wieder aus (isoelektrischer Punkt IP). Das Zwitterion ist demnach schwer löslich. Eine linsengroße Probe von Tyrosin wird in ca. 2 ml Wasser suspendiert. Unter Umschütteln gibt man langsam tropfenweise 2 N NaOH zu, bis eine klare Lösung entstanden ist. Diese wird wieder unter Umschütteln langsam tropfenweise mit 2 N HC1 versetzt. Zunächst fällt Tyrosin aus (IP), das sich bei weiterer Zugabe wieder löst. Erklären Sie das Verhalten anhand von Reaktionsgleichungen. 2. Aufgabe Aufnahme eines Titrationsdiagramms von Glycinhydrochlorid, Bestimmung der pk- Werte von Glycin (Gruppenversuch) Aufgrund des amphoteren Verhaltens nimmt die Zwitterion-Form der Aminosäure in saurer Lösung ein H + -Ion auf und gibt in alkalischer Lösung ein Proton ab (siehe theoretische Erläuterungen). Die saure Form einer Aminosäure gibt daher beim Versetzen mit NaOH schrittweise zwei H + -Ionen ab, verhält sich also wie eine schwache zweiprotonige Säure. Bei Titration der sauren Form der Aminosäure erhält man analog zur Titration einer schwachen zweiprotonigen Säure ein Titrationsdiagramm mit zwei Äquivalenzpunkten und zwei Pufferbereichen. Aus dem Diagramm lassen sich die pk-werte der Carboxylgruppe und der Aminogruppe ermitteln. 10 ml der ausstehenden 0,1 N Glycin-hydrochloridlösung werden in einem 100 ml Becherglas mit soviel Wasser verdünnt, dass das Diaphragma der Glaselektrode gerade in die Lösung eintaucht. Dann wird unter Rühren mit dem Magnetrührer am ph-meter in 1 ml Portionen (zwischen 8 ml und 12 ml Zugabe in 0,5 ml Portionen) mit 0,1 N NaOH titriert bis ungefähr ph 12 erreicht ist. Die jeweils nach Zugabe von 1 bzw. 0,5 ml 0,1 N NaOH gemessenen ph-werte und der NaOH-Verbrauch werden in einer Tabelle notiert und anschließend in ein Diagramm eingetragen (ph-wert gegen 20

22 NaOH-Verbrauch). Aus dem Diagramm werden die pk-werte, die beiden Pufferbereiche und der isoelektrische Punkt von Glycin bestimmt. 3. Aufgabe Bestimmung der Empfindlichkeit der Ninhydrinreaktion Aminosäuren reagieren mit ihrer Aminogruppe mit Ninhydrin zu einem violetten Farbstoff. Diese Farbreaktion der Aminosäuren ist sehr empfindlich und lässt sich unter anderem zur Sichtbarmachung von Aminosäuren auf einem Chromatogramm ausnutzen (siehe Aufgabe 5). Auf einem der ausliegenden Streifen (Alufolie beschichtet mit SiO 2 ) werden nacheinander in möglichst gleichen Volumina mit Hilfe einer Kapillare aufgetragen: 1. ausstehende 0,5%ige Glycinlösung (w/v) 2. diese Lösung 1: 10 mit Wasser verdünnt 3. diese Lösung 1:100 mit Wasser verdünnt 4. diese Lösung 1:1000 mit Wasser verdünnt Der Streifen wird getrocknet, mit Ninhydrin besprüht (Abzug! Dann im Trockenschrank 5-10 min bei 100 C trocknen lassen.) und die Konzentration an Glycin bestimmt, die gerade noch als violetter Fleck sichtbar ist. Aus dem Auftragsvolumen (ca. 5 µl) und der Konzentration der Glycinlösung wird die Menge Glycin in mg bzw. µg bestimmt, die eben noch mit der Ninhydrinreaktion nachweisbar ist. 4. Aufgabe Trennung eines Aminosäuregemisches, Identifizierung einer unbekannten Aminosäure mittels Dünnschichtchromatographie (Gruppenversuch) Auf eine der ausliegenden DC-Platten (Alufolie beschichtet mit SiO 2 ) werden nebeneinander mit Hilfe einer Kapillare möglichst gleiche Volumina der Lösungen von Lysin-Hydrochlorid, Glycin, Valin, Leucin, eines Gemisches und der Analyse aufgetragen (genaues Vorgehen und Theorie siehe Kurstag 7). Anschließend wird das Chromatogramm in ein 250ml Becherglas gestellt, in das zuvor 10ml Laufmittel (Butanol : Eisessig : Wasser = 4 : 1 : 1) eingefüllt wurde, und das Becherglas mit Alufolie bedeckt. Das Laufmittel wandert nun im Laufe von ca. 30 Minuten über das Chromatogramm und nimmt die verschiedenen Aminosäuren verschieden weit mit. Hat die Laufmittelfront das obere Ende des Chromatogramms 21

23 erreicht, wird es aus dem Becherglas entnommen, getrocknet (Abzug!), mit Ninhydrinlösung besprüht und wieder getrocknet (Abzug! Dann im Trockenschrank 5-10 min bei 100 C trocknen lassen.). Die Aminosäuren werden als blauviolette Flecken sichtbar. 5. Aufgabe Reduzierende Wirkung von Glucose auf Cu 2+ -Ionen Je 2ml Fehling I und Fehling II werden gemischt. Dazu gibt man 1ml verdünnte Glucoselösung (0,5% in Wasser) und kocht kurz im Wasserbad auf. Was passiert? 6. Aufgabe Reduzierende Wirkung von Glucose auf Ag + -Ionen (Tollens Reagens) 3ml 10%ige Silbernitratlösung werden in ein sauberes (!) Reagenzglas gegeben. Anschließend fügt man so viel 2M NH 3 hinzu, bis sich der gebildete Niederschlag gerade auflöst (schütteln). Nun fügt man 5ml 0,5%ige Glucoselösung hinzu und erwärmt im Wasserbad auf 100 C (nicht schütteln!). 7. Aufgabe Fructosebestimmung nach Seliwanow 2ml einer 0,5%igen Fructoselösung werden mit 1ml konz. Salzsäure (Vorsicht!) versetzt. Nun werden wenige Tropfen einer Lösung von Resorcin (0,5g/100ml 20%ige HCl) zugefügt und zum Sieden gebracht. 8. Aufgabe Säurespaltung von Saccharose 1. Überprüfung auf reduzierende Eigenschaften: Eine Spatelspitze Saccharose wird in 4ml Wasser gelöst und mit der Fehling Reaktion auf reduzierende Eigenschaften geprüft. 2. Eine Spatelspitze Saccharose wird in 4ml 2M HCl gelöst und im Wasserbad 1 Minute zum Sieden gebracht (Was passiert dabei?). 1ml des erkalteten Hydrolysats wird mit 2M NaOH (1ml) annährend neutralisiert und mit der Fehling Probe auf reduzierende Eigenschaften überprüft. 3. 2ml des Hydrolysats werden mit 1ml konz. HCl versetzt und mit Seliwanow auf Fructose untersucht. 22

24 9. Aufgabe Säurespaltung von Inulin 1 Spatelspitze Inulin wird in 4ml 2M HCl suspendiert und 2 Minuten gekocht (Schutzbrille!). Die erkaltete Lösung wird auf Fructose untersucht. 10. Aufgabe Iod-Stärke Reaktion 1 Spatelspitze Stärke wird in 3ml Wasser suspendiert und einige Minuten im Wasserbad gekocht. Die erkaltete Lösung wird filtriert, das Filtrat mit einigen Tropfen Iod-Iodkali-Lösung versetzt. Was passiert? Erklären Sie die Beobachtung. 11. Aufgabe Identifizierung eines unbekannten Saccharids (Gruppenanalyse) Man lasse sich vom Assistenten ein unbekanntes Saccharid geben. Diese Substanz kann sein: Cellulose, Fructose, Trehalose, Saccharose, Stärke, Inulin, Lactose. Nachfolgendes Schema soll die Identifizierung erleichtern: 23

25 Entsorgung der Lösungen??? 24

α- und β- Glucose können sich ineinander umwandeln

α- und β- Glucose können sich ineinander umwandeln Die Reaktionen der Zucker Zuckermoleküle können in verschiedenen Formen auftreten Zuckermoleküle zeigen, da sie in verschiedenen Formen auftreten können, ungewöhnliche Eigenschaften. Da diese auch für

Mehr

Kohlenhydrate und ihre Funktionen

Kohlenhydrate und ihre Funktionen Kohlenhydrate und ihre Funktionen Gliederung Monosaccharide Aufbau Nomenklatur Stereoisomerie/Konfiguration Zyklisierung O-glykosidische Bindung N-glykosidische Bindung Disaccharide Kohlenhydrate im Überblick

Mehr

Monosaccharide: Einfache Zucker, z. B. Glucose, Fructose, Ribose

Monosaccharide: Einfache Zucker, z. B. Glucose, Fructose, Ribose Vorlesung 6 Kohlenhydrate Ursprünglich (Karl Schmidt, 18) bezeichnete man als Kohlenhydrate Verbindungen der Summenformel n ( ) n. Diese Definition ist nicht mehr streng gültig. Monosaccharide: Einfache

Mehr

Chemie der Kohlenhydrate

Chemie der Kohlenhydrate Chemie der Kohlenhydrate Grundlegendes Der Begriff Kohlenhydrate: Wurde ursprünglich aus der Formel für Glukose abgeleitet. C 6 H 12 O 6 = C 6 (H 2 O) 6 Bzw. allgemein: C n (H 2 O) m Diese missleitende

Mehr

Funktion von Proteinen:

Funktion von Proteinen: Funktion von Proteinen: Transport und Speicherung Beispiel Myoglobin / Hämoglobin Myoglobin Hämoglobin Globin-Faltung ist konserviert Häm-Gruppe Cofaktoren, Coenzyme & Prosthetische Gruppen Cofaktor wird

Mehr

Kohlenhydrate Einleitung

Kohlenhydrate Einleitung Einleitung Kohlenhydrate (Saccharide) sind Polyhydroxycarbonyl-Verbindungen, die neben Kohlenstoff noch Wasserstoff und Sauerstoff im Stoffmengenverhältnis 2:1 enthalten. Der Begriff Kohlenhydrate ist

Mehr

Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10)

Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10) Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10) 1. Monosaccharide 2. Polysaccharide 3. Glycoproteine Kohlenhydrate oder Saccharide = essentielle Bestandteile der Organismen = Hydrate des Kohlenstoffs Grundbaustein

Mehr

7. Zucker - Kohlenhydrate

7. Zucker - Kohlenhydrate 7. Zucker - Kohlenhydrate 7.1 Die Namen und Strukturen der Kohlenhydrate Die einfachsten Kohlenhydrate sind Monosaccharide, z.b. Glucose und Fructose. Sie enthalten eine Aldehyd- oder Keton-Gruppe mit

Mehr

Kohlenhydrate Aminosäuren Peptide

Kohlenhydrate Aminosäuren Peptide Kohlenhydrate Aminosäuren Peptide Kohlenhydrate Kohlenhydrate = Saccharide Sie stellen zusammen mit Fetten und Proteinen den quantitativ größten verwertbaren (z.b. Stärke) und nicht-verwertbaren (Ballaststoffe)

Mehr

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe Kursleiter Mag. Wolfgang Mittergradnegger IFS Kurs 2009 Organische Chemie Naturstoffe Fette Kohlenhydrate Proteine

Mehr

Aminosäuren 1. Aufbau der Aminosäuren

Aminosäuren 1. Aufbau der Aminosäuren Aminosäuren 1 Aufbau der Aminosäuren Aminosäuren bestehen aus einer Carbonsäuregruppe und einer Aminogruppe. Die einfachste Aminosäure ist das Glycin mit 2 Kohlenstoffatomen. Das Kohlenstoffatom nach der

Mehr

Organische Chemie für MST 8

Organische Chemie für MST 8 Organische Chemie für MST 8 Lienkamp/ Prucker/ Rühe Inhalt 8 Chemie des Lebens: Kohlenhydrate, Aminosäuren, Fette, Peptide und Proteine, DNA 9 Aufreinigungvon organischen Strukturen: Umkristallisation,

Mehr

+ 2 [Ag(NH 3 ) 2 ]+ + 2 OH - 2 Ag + 4 NH 3. Versuch: Tollensprobe mit Glucose und Saccharose

+ 2 [Ag(NH 3 ) 2 ]+ + 2 OH - 2 Ag + 4 NH 3. Versuch: Tollensprobe mit Glucose und Saccharose Philipps-Universität Marburg 27.01.2008 rganisches Grundpraktikum (LA) Katrin ohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 9, Kohlenhydrate Versuch: Tollensprobe mit Glucose

Mehr

Kohlenhydrat-Analytik

Kohlenhydrat-Analytik Kohlenhydrat-Analytik Kohlenhydrate sind in ihrem strukturellen Aufbau sehr ähnlich. Eine spezifische Bestimmung wird dadurch erschwert. Ein gruppenweises Unterscheiden mit verschiedenen einfachen Nachweisreaktionen

Mehr

Die kleinsten Zuckermoleküle. Zucker zeigen gemeinsame funktionelle Gruppen

Die kleinsten Zuckermoleküle. Zucker zeigen gemeinsame funktionelle Gruppen Ein Kapitel Zuckerchemie Die Strukturen der Zucker Das Geheimnis aller Zucker ist: Stoffe mit mindestens 2 Hydroxygruppen (-OH) schmecken süß. Glykol (=Ethandiol) oder Glycerin (=Propantriol) schmecken

Mehr

Kohlenwasserstoffe. Alkane. Kohlenwasserstoffe sind brennbare und unpolare Verbindungen, die aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen aufgebaut sind.

Kohlenwasserstoffe. Alkane. Kohlenwasserstoffe sind brennbare und unpolare Verbindungen, die aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen aufgebaut sind. 2 2 Kohlenwasserstoffe Kohlenwasserstoffe sind brennbare und unpolare Verbindungen, die aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen aufgebaut sind. 4 4 Alkane Alkane sind gesättigte Kohlenwasserstoffverbindungen

Mehr

12 Naturstoffe. 1 Elemente Chemie Oberstufe NRW Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lösungen zu den Durchblick-Seiten

12 Naturstoffe. 1 Elemente Chemie Oberstufe NRW Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart Lösungen zu den Durchblick-Seiten Lösungen zu den Durchblick-Seiten 12.27 Durchblick Zusammenfassung und Übung Zu den Aufgaben A1 a) Fette dienen im Körper als Speicherstoff ( Brennstoff ), Wärmeisolator, Stoßdämpfer, Baustoff und Stoffwechselbaustein.

Mehr

Kohlenhydrate. spielen in der Natur eine sehr wichtige Rolle. dienen als Energiespeicher: Stärke, Glykogen

Kohlenhydrate. spielen in der Natur eine sehr wichtige Rolle. dienen als Energiespeicher: Stärke, Glykogen Kohlenhydrate spielen in der Natur eine sehr wichtige Rolle dienen als Energiespeicher: Stärke, Glykogen sind Bestandteile von DNA bzw. RNA, Zellwänden,... gebunden an Proteine und Lipide Einteilung der

Mehr

Di- und Polysaccharide

Di- und Polysaccharide Di- und Polysaccharide Glycoside und Disaccharide Zwischen Zucker- und Alkoholmolekülen kann eine Kondensationsreaktion 1 stattfinden, indem die H-Gruppe des Alkohols mit der H-Gruppe am C1-Atom des Zuckermoleküls

Mehr

Das Wichtigste über Zucker

Das Wichtigste über Zucker Das Wichtigste über Zucker Zucker gehören wie Stärke und Zellulose zu den Kohlenhydraten. Da die allgemeine Summenformel C x (H 2 O) y lautet dachte man früher, daß diese Stoffe die Hydrate des Kohlenstoffs

Mehr

Extraktionen von Naturstoffen in Bildern: Lactose

Extraktionen von Naturstoffen in Bildern: Lactose Extraktionen von Naturstoffen in Bildern: Lactose Hier wird die Extraktion von Lactose (Milchzucker) aus Milch dokumentiert. Genaue Extraktionsvorschrift: http://www.bio.unifrankfurt.de/biofachschaft/seiten/allgemeines/dateien/praktikumsversuche%202009.pdf

Mehr

4.2. Kohlenhydrate. 4.2.1. Aufbau und Bedeutung. 4.2.2. Physikalische Eigenschaften. 4.2.3. Stereoisomerie und Fischer-Projektion

4.2. Kohlenhydrate. 4.2.1. Aufbau und Bedeutung. 4.2.2. Physikalische Eigenschaften. 4.2.3. Stereoisomerie und Fischer-Projektion 4.. Kohlenhydrate 4... Aufbau und Bedeutung Kohlenhydrate bilden mengenmäßig den größten Teil der auf der Erde vorkommenden organischen Naturstoffe. Neben Kohlenstoffatomen enthalten die meisten Kohlenhydrate

Mehr

Kohlenhydrate (Zucker)

Kohlenhydrate (Zucker) Kohlenhydrate (Zucker) allgemein (früher): C n (H 2 O) n heute: Fischer-Projektions-Formel (FPF) Glucose: C 6 H 12 O 6 Glucose ist ein Polyhydroxyaldehyd (eine Aldose). Das beruht auf der Carbonyl- und

Mehr

VL Kurs 7: Kohlenhydrate. Angelika Stöcklinger

VL Kurs 7: Kohlenhydrate. Angelika Stöcklinger VL Kurs 7: Kohlenhydrate Angelika Stöcklinger Kohlenhydrate Produkte der Photosynthese Mono- Di-und Polysaccharide stellen zusammen mit Lipiden und Proteinen den größten Teil der Nahrung dar Monosaccharide

Mehr

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren 1. Zeichnen Sie die allgemeine Formel einer α-aminosäure, welche am α-c- Atom eine Seitenkette R trägt. 2. Welche der zwanzig natürlich vorkommenden L-α-Aminosäuren

Mehr

Versuchsprotokoll: Fehling- Fructose, Saccharose und Glucose

Versuchsprotokoll: Fehling- Fructose, Saccharose und Glucose Versuchsprotokoll: Fehling- Fructose, Saccharose und Glucose Zeitaufwand: Aufbau: 5 Minuten Durchführung: 10 Minuten Entsorgung/Abbau: 5 Minuten Chemikalien: Chemikalie Menge R-Sätze S-Sätze Gefahrensymbol

Mehr

Versuchsprotokoll: Mutarotation von Glucose

Versuchsprotokoll: Mutarotation von Glucose Versuchsprotokoll: Mutarotation von Glucose Zeitaufwand: Aufbau: 10 Minuten Durchführung: 24 Stunden Entsorgung: 5 Minuten Chemikalien: Chemikalie Menge R-Sätze S-Sätze Gefahrensymbol Schuleinsatz Glucose

Mehr

Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 113

Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 113 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 113 9. Studieneinheit Lernziele Löslichkeit von Aminosäuren und Peptiden Charakteristische Reaktionen von Aminosäuren Charakteristische Reaktionen von Sacchariden

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V VII Vorwort... V 1 Einleitung... 1 1.1 Der Begriff der Organischen Chemie... 1 1.2 Vielfalt organischer Verbindungen... 1 1.3 Ordnung in der Vielfalt... 2 2 Grundlegendes... 3 2.1 Kohlenstoff hat vier

Mehr

SPEYER-KOLLEG AUGUST 2003 FACHKONFERENZ CHEMIE / BIOLOGIE

SPEYER-KOLLEG AUGUST 2003 FACHKONFERENZ CHEMIE / BIOLOGIE STOFFPLAN CHEMIE GRUNDKURS 1. Halbjahr (K 1) 1. ATOMMODELL Kern- / Hülle-Modell (nach Bohr / Sommerfeld vereinfacht) Ergebnisse des "Wellenmechanischen Atommodells" Quantenzahlen, "Orbitale"(s-, p-, d-)

Mehr

Abschlussklausur Grundlagen der Chemie

Abschlussklausur Grundlagen der Chemie Abschlussklausur Grundlagen der Chemie Name: Vorname: Geburtsort: Geburtsdatum: Matrikelnummer: Studiengruppe: BITTE DEUTLIC SCREIBEN ilfsmittel: Taschenrechner, Schreibstift (kein zusätzliches Papier,

Mehr

15. Kohlenhydrate oder Saccharide

15. Kohlenhydrate oder Saccharide 15. Kohlenhydrate oder Saccharide 15.1. Definition Der Name Kohlenhydrat erklärt sich aus der frühen Beobachtung, dass diese Substanzen neben Kohlenstoff immer ganzzahlige Anteile von Wasser besitzen,

Mehr

Versuchsprotokoll:Stärkespaltung

Versuchsprotokoll:Stärkespaltung Versuchsprotokoll:Stärkespaltung Zeitaufwand: Aufbau: 5 Minuten Durchführung: 20 Minuten Abbau/Entsorgung:: 5 Minuten Chemikalien: Chemikalie Menge R-Sätze S-Sätze Gefahrensymbol Schuleinsatz Pentahydrat

Mehr

Grundzüge des Kohlenhydratstoffwechsels

Grundzüge des Kohlenhydratstoffwechsels Grundzüge des Kohlenhydratstoffwechsels 4.2 Grundzüge des Kohlenhydratstoffwechsels 4.2.1 Mono-, Oligo- und Polysaccharide Funktionen der Kohlenhydrate Kohlenhydrate erfüllen im Organismus zahlreiche wichtige

Mehr

Klausur: Chemie für Mediziner und Zahnmediziner WS 05/

Klausur: Chemie für Mediziner und Zahnmediziner WS 05/ Klausur: Chemie für Mediziner und Zahnmediziner WS 05/06 09.01.2006 Name:. Unterschrift:... Vorname:.. Matrikel-Nr.: Bitte ankreuzen: Medizin Zahnmedizin: Schreiben Sie bitte deutlich. Alle für die Korrektur

Mehr

Aminosäuren - Proteine

Aminosäuren - Proteine Aminosäuren - Proteine ÜBERBLICK D.Pflumm KSR / MSE Aminosäuren Überblick Allgemeine Formel für das Grundgerüst einer Aminosäure Carboxylgruppe: R-COOH O Aminogruppe: R-NH 2 einzelnes C-Atom (α-c-atom)

Mehr

15. Biomoleküle : Kohlenhydrate

15. Biomoleküle : Kohlenhydrate Dienstag, 22. Oktober 2002 Allgemeine Chemie B II Page: 1 Inhalt Index 15. Biomoleküle : Kohlenhydrate Kohlenhydrate spielen in der Natur eine sehr wichtige Rolle. Sie bilden die Gerüststoffe aller pflanzlichen

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

19. Kohlenhydrate Monosaccharide

19. Kohlenhydrate Monosaccharide 19. Kohlenhydrate 19.1. Monosaccharide Es gibt zwei Grundtypen von Monosacchariden: die Aldosen und die Ketosen. Die ersteren besitzen am ersten -Atom eine Aldehydgruppe, die andern eine Keto-Gruppe am

Mehr

Abb. 1: Haworth-Projektionsformel von Lactose

Abb. 1: Haworth-Projektionsformel von Lactose G8 Abituraufgaben Chemie Kohlenhydrate 2011/A1 1 Milchzucker (Lactose) kommt in der Kuhmilch mit einem Massenanteil von ca. 4,5 % vor. Personen, die an einer Lactose-Unverträgiichkeit leiden, fehlt das

Mehr

Zuckernachweis mit Tollens-Reagenz

Zuckernachweis mit Tollens-Reagenz Zuckernachweis mit Tollens-Reagenz Betriebsanweisung nach 0 Gefahrstoffverordnung Verwendete Chemikalien Bezeichnung R-Sätze S-Sätze Gefährlichkeitsmerkmale Silbernitrat (öllenstein) AgN 3 3-0/3 6--60-61

Mehr

Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie

Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie 1 Empfohlene Literatur Duden Basiswissen Schule: Abitur Chemie Schulbücher für die Sekundarstufe II: - Chemie im Kontext, CVK Verlag - Elemente Chemie

Mehr

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine 15. Aminosäuren, Peptide und Proteine 1 Proteine (Polypeptide) erfüllen in biologischen ystemen die unterschiedlichsten Funktionen. o wirken sie z.b. bei vielen chemischen eaktionen in der atur als Katalysatoren

Mehr

4.3. Fragen zu Proteinen

4.3. Fragen zu Proteinen 4.3. Fragen zu Proteinen Funktionelle Gruppen im Vergleich Gib für die folgenden Stoffklassen für jede typische Reaktion ein Beispiel an. Formuliere je eine Reaktionsgleichung mit den Strukturformeln und

Mehr

Kohlenhydrate/ Lipide/ Harn

Kohlenhydrate/ Lipide/ Harn Kohlenhydrate/ Lipide/ Harn Bei den Nachweisen achten Sie auf die unterschiedlichen Farben der gebildeten Substanzen. Bei den unbekannten Proben machen Sie die Versuche immer mit 2 Ansätzen parallel: 1)

Mehr

REAKTIONEN BIOORGANISCHER VERBINDUNGEN. Lipide

REAKTIONEN BIOORGANISCHER VERBINDUNGEN. Lipide REAKTINEN BIRGANISHER VERBINDUNGEN Lipide Triglyceride Die Fette sind die Ester von langkettigen Fettsäuren und Glycerin (Triglyceride, oder Triacylglycerine). Die Öle enthalten ungesättigte langkettige

Mehr

5.5 Fructose. Aufgabe. Wie unterscheiden sich Fructose und Glucose? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 5 Kohlenhydrate (P )

5.5 Fructose. Aufgabe. Wie unterscheiden sich Fructose und Glucose? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 5 Kohlenhydrate (P ) Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 5 Kohlenhydrate (P787000) 5.5 Fructose Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :04:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie

Mehr

Strukturformelausschnitt der Amylose (3 Baueinheiten)

Strukturformelausschnitt der Amylose (3 Baueinheiten) Kursleiter Klaus Bentz/ Kollegiat Benedikt Beer Abituraufgaben: Lösungen zum Bereich Kohlenhydrate Abitur 1985/I/3 3. 3.1 Stärke tritt in der Natur in zwei meist nebeneinander vorkommenden Modifikationen

Mehr

Versuchsprotokoll: Fehling- Spaltung von Saccharose

Versuchsprotokoll: Fehling- Spaltung von Saccharose Versuchsprotokoll: Fehling- Spaltung von Saccharose Zeitaufwand: Vorbereitung: 5 Minuten Durchführung: 15 Minuten Abbau/Entsorgung: 5 Minuten Chemikalien: Chemikalie Menge R-Sätze S-Sätze Gefahrensymbol

Mehr

Kohlenhydrate in Lebensmitteln Schokolade ist nicht gleich Schokolade!

Kohlenhydrate in Lebensmitteln Schokolade ist nicht gleich Schokolade! Kohlenhydrate in Lebensmitteln ist nicht gleich! Einführung Sicher hast du schon davon gehört, dass es verschiedene Zuckerarten gibt. So gibt es Traubenzucker (Glucose), Fruchtzucker (Fructose) und natürlich

Mehr

Organische Chemie 10C1. Funktionelle Gruppen 10C2. Homologe Reihe der Alkane 10C3. Nomenklatur der Alkane (gesättigte Kohlenwasserstoffe) 10C4

Organische Chemie 10C1. Funktionelle Gruppen 10C2. Homologe Reihe der Alkane 10C3. Nomenklatur der Alkane (gesättigte Kohlenwasserstoffe) 10C4 Organische Chemie 10C1 Chemie der Kohlenstoffverbindungen (C und v.a. H, N, O, S) C-Atome immer vierbindig Funktionelle Gruppen 10C2 Alkan: nur Einfachbindungen Alken: mindestens eine Doppelbindung Alkin:

Mehr

Grundwissen Chemie 10. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 10. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 10. Jahrgangsstufe 1. Kohlenwasserstoffe - Alkane gesättigte Kohlenwasserstoffe (nur Einfachbindungen) mit der allgemeinen Summenformel C n H 2n+2 homologe Reihe (= Gruppe chemisch verwandter

Mehr

Lösungen. Vorprüfungsklausur. Leistungskurs Chemie 2008 / 09

Lösungen. Vorprüfungsklausur. Leistungskurs Chemie 2008 / 09 Gymnasium St. Augustin zu Grimma Lösungen Vorprüfungsklausur Leistungskurs Chemie 2008 / 09 Name: Experiment: C1 / C2 Seitenzahl: Grimma, 27. Februar 2009 TEIL A 1.) 1.1 Elektronenkonfiguration: 50Sn:

Mehr

Kohlenhydrate. Prof. Dr. Albert Duschl

Kohlenhydrate. Prof. Dr. Albert Duschl Kohlenhydrate Prof. Dr. Albert Duschl Kohlenhydrate in der Nahrung Kohlenhydrate sind in zwei Formen in unserer Nahrung vorhanden: Als komplexe Zucker, wie Stärke in Getreideprodukten, und als einfache

Mehr

b) Zeichnen Sie die beiden möglichen Isomere der Aldol-Kondensation und bezeichnen Sie die Stereochemie der Produkte.

b) Zeichnen Sie die beiden möglichen Isomere der Aldol-Kondensation und bezeichnen Sie die Stereochemie der Produkte. 1. Aufgabe a) Formulieren Sie den Mechanismus der durch ydroxid-ionen katalysierten Aldol- Addition und Aldol-Kondensation zwischen den beiden unten gezeigten Molekülen. + 2 2 b) Zeichnen Sie die beiden

Mehr

Organische Hilfsstoffe/Ascorbinsäure

Organische Hilfsstoffe/Ascorbinsäure ZUCKER Organische Hilfsstoffe/Ascorbinsäure Teil I Gestermann L., Lehmann S., Pick A. Stein G., Fleischer R., Wiese M. Pharmazeutische Chemie Endenich Universität Bonn, FRG Bearbeitet wurden folgende Substanzen:

Mehr

Kapitel 6: Kohlenhydrate : Fakten und Themen

Kapitel 6: Kohlenhydrate : Fakten und Themen Kapitel 6: Kohlenhydrate : Fakten und Themen > Pflanzliche Photosynthese: Glucose ist der Energiespeicher > Zucker: Anwendungen und Verwertung > Monosaccharide, ligosaccharide, Polysaccharide > Aldosen,

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

6. Carbonyl-Verbindungen

6. Carbonyl-Verbindungen 6. Carbonyl-Verbindungen Hierher gehören vor allem die Aldehyde und Ketone. (später: Die Carbonyl-Gruppe weisen auch die Carbonsäuren und ihre Derivate auf). Carbonylgruppe. Innerhalb der Sauerstoff-Kohlenstoff-Doppelbindung

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

(Atommassen: Ca = 40, O = 16, H = 1;

(Atommassen: Ca = 40, O = 16, H = 1; 1.) Welche Molarität hat eine 14,8%ige Ca(OH) 2 - Lösung? (Atommassen: Ca = 40, O = 16, H = 1; M: mol/l)! 1! 2! 2,5! 3! 4 M 2.) Wieviel (Gewichts)%ig ist eine 2-molare Salpetersäure der Dichte 1,100 g/cm

Mehr

Kohlenhydrate. Prof. Dr. Albert Duschl

Kohlenhydrate. Prof. Dr. Albert Duschl Kohlenhydrate Prof. Dr. Albert Duschl Kohlenhydrate in der Nahrung Kohlenhydrate sind in zwei Formen in unserer Nahrung vorhanden: Als komplexe Zucker, wie Stärke in Getreideprodukten, und als einfache

Mehr

Kohlenhydrate, Proteine, Fette und Öle

Kohlenhydrate, Proteine, Fette und Öle Kohlenhydrate, Proteine, Fette und Öle Kohlenhydrate: albacetale oder Acetale von Aldehyden und Ketonen Proteine: arbonsäureamide Fette, Öle: arbonsäureester N Fette und Öle die Triester des Glycerins

Mehr

Biochemie/Monosaccharide1. Kohlenhydrate:

Biochemie/Monosaccharide1. Kohlenhydrate: Biochemie/Monosaccharide1 Kohlenhydrate: Unter Kohlenhydraten versteht man Stoffe, deren Moleküle neben Kohlenstoff die Elemente Wasserstoff und Sauerstoff im Verhältnis 2:1 enthalten. Zu den Kohlenhydraten

Mehr

Isomerie organischer Verbindungen

Isomerie organischer Verbindungen 15 Isomerie organischer Verbindungen Organische Verbindungen können, bei gleicher Summenformel, sehr unterschiedliche Strukturen besitzen. Moleküle mit gleicher Summenformel aber unterschiedlicher Struktur

Mehr

Kohlenhydrate C n (H 2 O) m

Kohlenhydrate C n (H 2 O) m I_folie7 Kohlenhydrate n ( ) m Die Kohlenhydrate sind wichtige Naturstoffe, die in der Natur hauptsächlich durch die Photosynthese und anschließende eaktionen aufgebaut werden. hν ( ) [hlorophyll] Katalysator

Mehr

n Pentan 2- Methylbutan 2,2, dimethylpropan ( Wasserstoffatome sind nicht berücksichtigt )

n Pentan 2- Methylbutan 2,2, dimethylpropan ( Wasserstoffatome sind nicht berücksichtigt ) Grundwissen : 10 Klasse G8 Kohlenwasserstoffe Alkane Einfachbindung (σ -Bindung, kovalente Bindung ) : Zwischen Kohlenstoffatomen überlappen halbbesetzte p- Orbitale oder zwischen Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen

Mehr

Chemisches Praktikum für Studierende der Humanmedizin, der Zahnheilkunde und Biologie/Lehramt

Chemisches Praktikum für Studierende der Humanmedizin, der Zahnheilkunde und Biologie/Lehramt Chemisches Praktikum für Studierende der Humanmedizin, der Zahnheilkunde und Biologie/Lehramt Fachbereich Chemie der Philipps-Universität Marburg 1. Nachschreibklausur zum 2. Praktikumsteil (OC) vom 07.07.09

Mehr

Versuch: Hydrolyse von Stärke mit Speichel

Versuch: Hydrolyse von Stärke mit Speichel Philipps-Universität Marburg 27.01.2008 Organisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 9, Kohlenhydrate Versuch: Hydrolyse von Stärke mit

Mehr

Lactose. Ein Kohlenhydrat. Jahresarbeit Q2 an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau. Fach: Chemie bei Herr Orth

Lactose. Ein Kohlenhydrat. Jahresarbeit Q2 an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau. Fach: Chemie bei Herr Orth Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 1 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit Q2 an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau Fach: Chemie bei Herr Orth Leon Grabka,

Mehr

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren 1. Aminosäuren Aminosäuren Peptide Proteine Vortragender: Dr. W. Helliger 1.1 Struktur 1.2 Säure-Basen-Eigenschaften 1.2.1 Neutral- und Zwitterion-Form 1.2.2 Molekülform in Abhängigkeit vom ph-wert 1.3

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 02. Februar Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 02. Februar Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 02. Februar 2011 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Versuch: Kohlenhydrate in Lebensmitteln Nachweis von Zucker

Versuch: Kohlenhydrate in Lebensmitteln Nachweis von Zucker Name: Datum: Versuch: Kohlenhydrate in Lebensmitteln Nachweis von Zucker Geräte Heizplatte, Bechergläser, Reagenzgläser, Reagenzglasständer, Spatel, Faltenfilter, Trichter Materialien Lebensmittel: Glucose,

Mehr

Fragen zum Thema funktionelle Gruppen Alkohol und Phenol

Fragen zum Thema funktionelle Gruppen Alkohol und Phenol 1. Was sind Derivate? 2. Was sind Substituenten? 3. Wann werden neu angehängte Atome oder Gruppen als Substituent bezeichnet? 4. Warum sind Substituenten so wichtig für organische Verbindungen? Alkohol

Mehr

Versuchsprotokoll: Fehling-Disaccharide

Versuchsprotokoll: Fehling-Disaccharide Versuchsprotokoll: Fehling-Disaccharide Zeitaufwand: Vorbereitung: Minuten Durchführung: 0 Minuten Abbau/Entsorgung: Minuten Chemikalien: Chemikalie Menge R-Sätze S-Sätze Gefahrensymbol Schuleinsatz Pentahydrat

Mehr

Modulabschlussprüfung Chemie für LA-Biologen (o. HF Chemie)

Modulabschlussprüfung Chemie für LA-Biologen (o. HF Chemie) Modulabschlussprüfung Chemie für LA-Biologen (o. HF Chemie) Nachklausur 18.03.2016 Zeit: 120 min Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 / 18 / 18 / 10 / 10 / 19 / 15 / 10 Gesamt: Note:

Mehr

Kohlenhydrate (Saccharide)

Kohlenhydrate (Saccharide) Kohlenhydrate (Saccharide) Prof. Eilika Weber-Ban Institut für Molekularbiologie & Biophysik Kohlenhydrate (Saccharide) Kohlenhydrate sind aus drei Elementen aufgebaut, Kohlenstoff (), Wasserstoff () und

Mehr

Auswertung der Versuche mit Aminosäuren und Proteinen (Eiweiß)

Auswertung der Versuche mit Aminosäuren und Proteinen (Eiweiß) Auswertung der Versuche mit Aminosäuren und Proteinen (Eiweiß) Vorbereitung: Für die folgenden Versuche wird eine Eiweißlösung aus dem Eiklar eines ühnereis hergestellt, indem man dieses in 60 ml dest.

Mehr

1. Qualitativer Nachweis von Anionen und Sodaauszug

1. Qualitativer Nachweis von Anionen und Sodaauszug Anionennachweis 1 1. Qualitativer Nachweis von Anionen und Sodaauszug Die moderne Analytische Chemie unterscheidet zwischen den Bereichen der qualitativen und quantitativen Analyse sowie der Strukturanalyse.

Mehr

a) Vervollständigen Sie das Freie-Enthalpie-Diagramm der Reaktion, indem Sie den zutreffenden Buchstaben A D in die leeren Kreise setzen:

a) Vervollständigen Sie das Freie-Enthalpie-Diagramm der Reaktion, indem Sie den zutreffenden Buchstaben A D in die leeren Kreise setzen: 1. Aufgabe Für die Reaktion R-X + u R-u + X findet man folgendes Reaktionsdiagramm: a) Vervollständigen Sie das Freie-Enthalpie-Diagramm der Reaktion, indem Sie den zutreffenden Buchstaben A D in die leeren

Mehr

Chemiepraktikum für Biologen. Versuchsprotokoll. Dünnschichtchromatographie (von Farbstoffen, Aminosäuren und Monosacchariden)

Chemiepraktikum für Biologen. Versuchsprotokoll. Dünnschichtchromatographie (von Farbstoffen, Aminosäuren und Monosacchariden) Johannes Gutenberg Universität Fachbereich Biologie Chemiepraktikum für Biologen SS 2002 Versuchsprotokoll zum Thema Dünnschichtchromatographie (von Farbstoffen, Aminosäuren und Monosacchariden) von 1)

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 9. September 2015, Uhr. Prof. Dr. Thomas Jüstel, Stephanie Möller M.Sc.

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 9. September 2015, Uhr. Prof. Dr. Thomas Jüstel, Stephanie Möller M.Sc. Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 9. September 2015, 13.30 16.30 Uhr Prof. Dr. Thomas Jüstel, Stephanie Möller M.Sc. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe

Mehr

Aminosäuren besitzen eine saure und eine basische Gruppe. Sie enthalten mindestens eine Carboxylgruppe und mindestens eine Aminogruppe.

Aminosäuren besitzen eine saure und eine basische Gruppe. Sie enthalten mindestens eine Carboxylgruppe und mindestens eine Aminogruppe. Aufbau von Aminosäuren Aufgabenstellung Lesen Sie den nachfolgenden Text aufmerksam durch und bearbeiten Sie die Fragen schriftlich. Versuchen Sie die Fragen alle zu beantworten. Arbeitsform Arbeiten Sie

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

DIGITAL & ANALOG

DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG DIGITAL & ANALOG WORT & BILD ~,

Mehr

3. Abschnitt: Kurstag 9

3. Abschnitt: Kurstag 9 Chemische Übungen für Biologen (300030 UE, 4 Stunden, 8 ECTS) Chemische Übungen für Lehramt Biologie und Umweltkunde (300441 UE, 3 Stunden, 3 ECTS) Chemische Übungen für Lehramt Haushaltsökonomie und Ernährung

Mehr

Stoffklassen der Biologie:

Stoffklassen der Biologie: Stoffklassen der Biologie: Die drei wichtigsten Stoffklassen der Biologie sind die Fette (Lipide), Zucker (Kohlenhydrate) und Eiweiße (Proteine). Sie gehören zu den Nährstoffen unserer Ernährung und werden

Mehr

Kohlenhydrate. - elementare Zusammensetzung: C, H, O C n (H 2. O) n Klassifizierung

Kohlenhydrate. - elementare Zusammensetzung: C, H, O C n (H 2. O) n Klassifizierung Kohlenhydrate Kohlenhydrate - elementare Zusammensetzung:,, n ( 2 ) n Klassifizierung Monosaccharide (einfache Kohlenhydrate, einfache Zucker) z.b. Ribose, Glucose, Fructose ligosaccharide 2 6 einfache

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Grundwissen der 10.Klasse NTG

Grundwissen der 10.Klasse NTG Grundwissen der 10.Klasse NTG 1. Kohlenwasserstoffe 1.1 Alkane 1.1.1 Organische Stoffe = Verbindungen, die Kohlenstoffatome enthalten Ausnahme: Kohlenstoffoxide, Kohlensäure, Carbonate 1.1.2 Kohlenwasserstoffe

Mehr

Kohlenhydrate. Elmar Heinzle, Technische Biochemie

Kohlenhydrate. Elmar Heinzle, Technische Biochemie Kohlenhydrate Elmar Heinzle, Technische Biochemie Klassen von Biomolekülen Proteine Nucleinsäuren Lipide Kohlenhydrate Isoprenoide Kohlenhydrate Aldehyde / Ketone mit mehreren Hydroxylfunktionen häufigste

Mehr

BIOCHEMIE DER KOHLENHYDRATE

BIOCHEMIE DER KOHLENHYDRATE 75 BIOCHEMIE DER KOHLENHYDRATE Gegenstand dieses Praktikumstages ist die Biochemie der Kohlenhydrate. Dazu werden zwei Experimente durchgeführt: Enzymatische Hydrolyse von Disacchariden In diesem Versuch

Mehr

Kunststoffe (Polykondensation)

Kunststoffe (Polykondensation) Kunststoffe (Polykondensation) Herstellung eines Phenoplasts 7. Stunde (13 15 14 00 Uhr) am Donnerstag, den 27. Januar 2011 Ein Chemieprotokoll von Sebastian Huber, Maximilian Mayer, Robert Bozsak und

Mehr

chulportfolio 3. Schulkonzept 3.8 Kern- und Schulcurricula Kursstufe Chemie Chemie Kursstufe 2-stündig

chulportfolio 3. Schulkonzept 3.8 Kern- und Schulcurricula Kursstufe Chemie Chemie Kursstufe 2-stündig Bildungsstandards Kerncurriculum Schulcurriculum Empfohlener Stundenumfang 1. Chemische Gleichgewichte Die SuS können an Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 14. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 14. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 14. März 2007 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

7. Bei welcher Verbindung handelt es sich um ein schwerlösliches Salz? A Mg(OH) 2 B MgSO 4

7. Bei welcher Verbindung handelt es sich um ein schwerlösliches Salz? A Mg(OH) 2 B MgSO 4 Chemie für Lehramt Biologie Klausur zum Praktikum WS 2012/13 1 Fach: Klausur WS 2012 / 2013 08.03.2013 Name: Vorname: Matrikelnummer: Unterschrift Student(in): Gesamtpunktzahl: Unterschrift Korrektor:

Mehr

Rf-Werte für einige Saccharide: Arabinose 0,54 Fructose 0,51 Galactose 0,44

Rf-Werte für einige Saccharide: Arabinose 0,54 Fructose 0,51 Galactose 0,44 Chromatographie 1996/IV/1 1 Bei der chromatographischen Analyse spielt der Verteilungskoeffizient K eine große Rolle für die Qualität der Auftrennung von Substanzgemischen. Er ist definiert als Quotient

Mehr

C Säure-Base-Reaktionen

C Säure-Base-Reaktionen -V.C1- C Säure-Base-Reaktionen 1 Autoprotolyse des Wassers und ph-wert 1.1 Stoffmengenkonzentration Die Stoffmengenkonzentration eines gelösten Stoffes ist der Quotient aus der Stoffmenge und dem Volumen

Mehr

Chemie-Tutorien zur Vorbereitung auf das Praktikum

Chemie-Tutorien zur Vorbereitung auf das Praktikum Seite 1 von 7 LMU Co.Med (Curriculumsoptimierung Medizin) Chemie-Tutorien zur Vorbereitung auf das Praktikum 07.03.-18.03.2017 Dienstag, 07.03.2017 18.00-20.00 Uhr Grundlagen der Chemie I Donnerstag, 09.03.2017

Mehr