PMI Integrationsprozesse erfolgreich managen Unser Beratungsansatz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PMI Integrationsprozesse erfolgreich managen Unser Beratungsansatz"

Transkript

1 PMI Integrationsprozesse erfolgreich managen Unser Beratungsansatz Hamburg, Dezember

2 Inhalt Seite A. Globale M&A Aktivitäten weiterhin auf hohem Niveau M&A- Integrationsprozesse werden immer komplexer 3 B. Den Integrationsprozess erfolgreich managen Herausforderungen und Erfolgsfaktoren 7 C. Unser Projektansatz das integrative Unternehmenskonzept schnell und nachhaltig umsetzen 11 C.1 Unternehmenskonzept Integration von Strategie, Geschäftsmodell und Geschäftssystem 14 C.2 Masterplan Vorbereitung, Timing und inhaltliche Ausgestaltung des Integrationsprozesses 29 C.3 Programmmanagement Ganzheitliche Steuerung des komplexen Integrationsvorhabens 32 D. Unsere Expertise und Referenzen 41 2

3 A. Globale M&A Aktivitäten weiterhin auf hohem Niveau M&A- Integrationsprozesse werden immer komplexer 3

4 Das M&A-Transaktionsvolumen liegt weiter auf hohem Niveau insbesondere in Westeuropa Weltweites M&A Transaktionsvolumen [US$ Mio.] Prog. = West Europa = Nordamerika = Übrige Welt Quelle: Thomson Financial 4

5 Das globale M&A Wachstum in 2006 wurde primär von den Branchen Financial Services, Energie sowie Healthcare getragen Branchenverteilung - Weltweites M&A Transaktionsvolumen 2005/06 [US$ Mio.] Financial services Pharma & healthcare High technology Real estate Consumer products & services FMCG Energy & chemicals Industrials Materials Telco Retail Government & agencies = 2005 = 2006 Quelle: Thomson Financial 5

6 Integration von M&A wird zunehmend komplexer Internationaler Fokus, innovative Geschäfts- und Wertschöpfungsmodelle Aktuelle Tendenzen der globalen M&A Aktivitäten Veränderte Merger-Struktur Finanzielle Rahmenbedingungen Profitables Wachstum als Imperativ Überwiegender Anteil strategischer Investoren (62% in 2006) 1) Steigende Komplexität der Fusionen und Übernahmen Zunehmende Internationalität (Cross Border) Wertschöpfungsstufen-übergreifend Geschäftsmodellinnovationen Sinkende Akquisitionsprämien in Europa (von 43% in 1999 auf 27% in 2006) 1) Weiterhin (vergleichsweise) niedrige Marktzinsen Hohe Unternehmensgewinne und Liquidität Aktienkurse und KGVs auf 'gesundem' Niveau Grenzen des organischen Wachstums in gesättigten Heimatmärkten Anhaltender Globalisierungs- und Konsolidierungsdruck Druck und Renditeanforderungen der Kapitalmärkte und Anteilseigner 1) Quelle: Thomson Financial 6

7 B. Den Integrationsprozess erfolgreich managen Herausforderungen, Erfolgsfaktoren und Projektansatz 7

8 Komplexe Rahmenbedingungen für Integrationen Straffer methodischer Ansatz und Programmmanagement notwendig Rahmenbedingungen PMI Prozess Komplexität & Ganzheitlichkeit Cross Border, viele Regionen und Standorte Integration von Geschäftsmodellen, Funktionen, Prozessen, Systemen Implementierung auf Unternehmens-, Regions- und Länderebene Scope reicht von Strategie bis hin zu operativen Maßnahmen Hohe Anzahl Stakeholder und Prozessbeteiligte Einbindung und Steuerung von Tax, Audit, Legal, Consulting, Investment Banking Firms, etc. Befriedigung der Interessen von Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern, Aktionären, Financial Community, lokalen Standortvertretern, etc. Struktur Methodik Speed Expertise Steuerung Hohe Dynamik Bindung von Schlüssel-Mitarbeitern Mitarbeiter-Moral und Produktivität Kundenzufriedenheit und -Bindung Frühzeitige Realisierung von Wertzuwächsen Legislativer Rahmen Gesellschafts-, Aktien-, Kartell- und Arbeitsrecht, Steuern, Finanzen, Corporate Governance 8

9 Geschwindigkeit ist entscheidend je später die Synergie- Realisierung, desto geringer der Barwert der erzielten Effekte Beispiel Dynamik: Geschwindigkeit der Synergierealisierung Erforderliche Synergien p.a. zur Deckung einer 30%igen Akquisitionsprämie 1) SYNERGIE-EFFEKTE P.A. IN % DES STAND-ALONE-WERTS 17, ,5 10 7,5 5 ZEITDRUCK 15,2 11,9 9,5 5,4 7,8 6, Erforderliche Synergieeffekte Deckungslücke durch zu langsame Synergierealisierung 3-6% erzielbare Synergieeffekte 2) JAHR DER SYNERGIEFREISETZUNG NACH AKQUISITION 1) Bei angenommener Discount-Rate von 12,5% 2) Z.B. Synergien von Mio. EUR bei einem Dealvolumen von 1 Mrd. EUR 9

10 Wesentliche Erfolgsfaktoren beachten Stringentes Vorgehen und klare Vorgaben sicherstellen Klare Vision/ Strategie Kurzfristig neue Vision entwickeln (Geschäftsmodell, Strukturen) Roadmap/Masterplan definieren (Rahmenbedingungenschaffen) Top-Down-Ziele vorgeben (aber plausibel!) Schnelle Realisierbarkeit Controlling-Fähigkeit Realisierung der Synergien Schnelle Strategiedetaillierung Integrierte Geschäftskonzepte (Marketing, Vertrieb, Service,...) Ableitung Prozesse/ Strukturen Management/ Mitarbeiter einbinden Gezielte Kommunikation Umfassender- Transformationsprozess Arbeitsfähigkeit im neuen Unternehmen ("Tag 1") absichern Kulturelle Integration Top-downapproach Klare Prioritäten Ergebnisorientiert Eindeutige Ziele/ Vorgaben Komplexität reduzieren Einfordern von Ergebnissen/ Monitoring Straffes Management/ Timing Inhaltliches Coachen 10

11 C. Unser Projektansatz das integrierte Unternehmenskonzept schnell und nachhaltig umsetzen 11

12 Vor diesem Hintergrund ist ein stringenter, umfassender und gleichzeitig pragmatischer Ansatz für die PMI erforderlich Programmansatz Drei Kernbausteine der PMI 1. Unternehmenskonzept Integration von Strategie, Geschäftsmodell und -system Strategie und Geschäftsmodell Geschäftssystem Prozesse, Funktionen und Systeme Integration der Unternehmenskulturen Heben von Wertpotentialen 2. Masterplan Vorbereitung, Timing und inhaltliche Ausgestaltung des Integrationsprozesses Verschmelzungspfad Kartell-, Aktien-, Gesellschafts-, Steuerund Arbeitsrechtliche Voraussetzungen Steuerliche und Finanzierungsthemen Grundsätzlicher PMI Zeitstrahl Interne und externe Meilesteine Detaillierter Masterplan und Prozess Ergebnisse & Meilensteine (Details) Phasen je Integrationsmodul 3. Programmmanagement Ganzheitliche Steuerung des komplexen Integrationsvorhabens Professionelle Programmorganisation Straffes Programm- und Umsetzungsmanagement Einfordern und Monitoren von Synergien/Wertsteigerungspotentialen Change Management und Kommunikation 12

13 Die inhaltlichen Eckpunkte des PMI-Prozesses werden schrittweise vorbereitet grundsätzliches Vorgehensmodell PMI Phasen und Phasenergebnisse [Auswahl] PHASE 0 "Pre-Signing Preps" PHASE 1 Grobkonzept PHASE 2 Feinkonzept PHASE 3 Implementierung Businessplan NewCo inkl.grobe Synergieabschätzung Aufbau Integrations- Teams Definition von Prozess- und Inhalt-Rollen Definition von Deliverables und Meilensteinen Wesentl. Eckpunkte der Fusion sind (grob) geklärt und entscheidungsfähig vorbereitet Unternehmerische Logik Akquisitionsgremien vs. mögliche Integration Eckpunkte zukünftiger Organisation Festlegung zukünftiger Top-Manager (insb. zukünftiger CEO) Feinkonzept umfassend plausibilisiert und konkretisiert Bewertung ist festgelegt Synergien sind hinterlegt Organisation ausgestaltet und dimensioniert Shareholder und Öffentlichkeit sind informiert Hürden sind geklärt/ beseitigt (Kartellamt etc.) Der operative Start ist vollständig vorbereitet Personaltransfer Neue Strukturen/ Prozesse implementiert Informationsaktivitäten laufen auf breiter Front an Die juristische Verschmelzung ist festgelegt Die Synergierealisierung kann mit dem Closing starten! Die weitere Detaillierung ist vorbereitet Die weitere Integration ist durchgeplant Signing 13

14 C.1 Unternehmenskonzept Integration von Strategie, Geschäftsmodell und Geschäftssystem 14

15 Das Unternehmenskonzept dient als Blueprint der NewCo Strategie, Geschäftssystem, Kultur und Wertpotential klar definieren UNTERNEHMENSKONZEPT 1 Strategie und Geschäftsmodell 2 Geschäftssystem 3 Unternehmens- Kultur 4 Wertpotenzial Ziel Zukünftige strategische Positionierung und Geschäftsansatz der NewCo in überzeugender Equity Story beschreiben Prozesse, Funktionen und Systeme des integrierten Unternehmens ausgestalten und Umsetzungsplanung vorbereiten Unterschiedliche Führungs- und Unternehmenskulturen aufnehmen und gemeinsame Leitkultur entwickeln Stand alone-potenziale heben und gemeinsame Synergien realisieren Bausteine Strategische Positionierung und Portfolio Geschäftsmodell Wertschöpfung Internationaler Footprint Equity Story Prozessintegration Kernprozesse Verantwortlichkeiten Funktionsintegration Struktur/ Governance Ressourcen Systemintegration Analyse der Unternehmenskulturen Mobilisierung Kulturelle Integration und Change Management Kommunikation Identifikation der Wertpotentiale (Stand Alone und Synergien) Zentrale Stellhebel Grober Business Case Methodik der Synergierealisierung 15

16 1 STRATEGIE UND GESCHÄFTSMODELL Strategie und Geschäftsmodell Positionierung und Geschäftsansatz festlegen und in überzeugender Equity Story beschreiben STRATEGIEBAUSTEINE KERNFRAGEN A B C D Strategische Positionierung und Portfolio Geschäftsmodell Wertschöpfung Internationaler Footprint Worin besteht das strategische Unternehmensziel und welche strategischen Geschäftsfelder werden bearbeitet (Portfolio)? Welche Wettbewerbsstrategie wird verfolgt? Welches Leistungsangebot wird für welche Kunden über welche Kanäle angeboten (Marktbearbeitungskonzept)? Worin bestehen Value Proposition und die Alleinstellungsmerkmale? Welche Kernkompetenzen besitzt das neue Unternehmen? Wie stark ist die Wertschöpfungsbreite und tiefe in den jeweiligen Segmenten ausgeprägt? Wie ist das Unternehmen in den jeweiligen Märkten aufgestellt (Produktion, Administration, Vertrieb)? E Equity Story Welche zentralen Fakten untermauern die Attraktivität der NewCo als attraktives Investment (z.b. Wachstums- und Wertpotentiale, Wettbewerbsvorteile, Positionierung)? Source: Team analysis 16

17 1 STRATEGIE UND GESCHÄFTSMODELL Ein strategischer Plan für die NewCo setzt auf Bereichsebene auf, wird Top- Down heruntergebrochen und Bottom-Up detailliert Logik der strategischen Planung Strategiedimensionen TOP DOWN Strategische Kernthemen BOTTOM UP Top-Down Definition Ziele & Strategie Bottom-Up Detaillierung Ziele und Strategie Definition der strategischen Kernziele Detaillierung und Quantifizierung der Zielsetzung: Realisierung von werthaltigem Wachstum Realisierung einer wettbewerbsfähigen Rendite Segmentstrategien Struktur, Organisation & Systeme Segmentstrategien Definition der Zielmärkte und Segmente Segmentspezifische Definition der Positionierung und des USP zur Erzielung von Wettbewerbsvorteilen der Geschäfts- und Vertragsmodelle sowie der Wertschöpfungstiefe und breite des Marken- und Produktportfolios, der Marketing- und Netzwerkstrategie zur optimalen Marktbearbeitung Strategie-Ebene Prozesse & Kosten Geschäftsmodell-Ebene Geschäftsmodell Gestaltung effizienter Strukturen, Systeme und Prozesse Schaffung und Absicherung operativer Effizienz 17

18 2 GESCHÄFTSSYSTEM Harmonisierung der Geschäftssysteme Prozesse, Funktionen und Systeme integrieren/neu ausrichten ELEMENTE GESCHÄFTSSYSTEM KERNFRAGEN A B C Prozessintegration Funktionsintegration Systemintegration Welches sind die Kernprozesse und wie werden sie ausgestaltet? Wie werden Verantwortlichkeiten den Prozessphasen zugewiesen? Wie lassen sich diese in Prozessmodell und Masterplan abbilden? Welche Prozess-spezifischen "Day 1" Anforderungen müssen erfüllt sein? In welcher Organisationsform wird das Unternehmen aufgestellt? Funktionen, Sparten, Stablinie oder Matrix? Holding (welche Steuerungstiefe)? Welcher Zentralisierungsgrad und wie viele Hierarchieebenen sind optimal? Wie erfolgen Personaldimensionierung und transfer? Wie sind die Entscheidungsstrukturen beschaffen (Governance)? Welche Legaleinheiten sind erforderlich? Wie ist die optimale Standort-Struktur aufgebaut? Welche Funktions-spezifischen "Day 1" Anforderungen müssen erfüllt sein? Wie ist das Zielmodell beschaffen bzgl. Infrastruktur, IT Architektur, Netzwerk, Systeme, Applikationen, Support und Wartung? Wie werden Rahmenkontrakte und Service Level Agreements ausgestaltet? Welche System-spezifischen "Day 1" Anforderungen bzgl. Systemintegration und - harmonisierung müssen erfüllt sein? 18

19 2 GESCHÄFTSSYSTEM Die Herstellung der Day 1 Readiness aller Funktionen stellt das wichtigste Kurzfrist-Ziel der Integration dar und besitzt Priorität Anforderungen der jeweiligen Interessensgruppen Klassifizierung der Anforderungen Kunden Auftragsmanag ement "Korrekte und effiziente Bestellungen" Vertrieb und Service "Ein Ansprechpartner" Wertversprechen "Angebot, Preis, Auslieferung" Mitarbeiter HR Management "Die richtigen Leute für die richtigen Jobs" Ausrichtung auf Führung "Ein Ansprechpartner" Kommunikation "Einheitliche Botschaft an die Mitarbeiter" Shareholder Ergebnisse "Vergleichbar oder besser als unter vorheriger Führung" Reporting "Zeitnah, akkurat und ohne Überraschungen " Synergien "Bedeutsamer und positiver Einfluss auf EPS" Kumulative % des Aufwands Grundlage für künftige Arbeit Geringere Komplexität Verlässliches Timing und Ergebnisse Tag 1 Höhere Komplexität Weniger Sicherheit bezüglich Meilensteine und Ergebnisse Längerer Zeitrahmen Tage 2-90 Langfristige Anforderungen (bis zu 36 Monaten) Zeit Fokus auf die Anforderungen am Tag 1 Aufgrund begrenzter Ressourcen gilt es am Tag 1 den Fokus auf die wichtigsten Anforderungen für das operative Geschäft zu richten Die anfängliche Anforderungs-Liste muss reduziert werden bis nur die wichtigsten Aufgaben für Tag 1 bestehen bleiben 19

20 Quelle: Roland Berger Übersicht Struktur Ziel-Gesellschaft Migration der Organisationseinhe it - Überleitung zum Ziel aus IST-Orga nis ation Seite 1 Übersicht Struktur Ziel-Gesellschaft Zielorganisation: Migration der Organisationseinhe it - Überleitung zum Ziel aus IST-Orga nis ation Ziel-MAK per Zie l-mak per Gesel lsch Seite aft: 1 Übersicht HDI-Gerling Industrie Struktur Versi chziel-gesellschaft eru ng AG 1,5 MAK 1,5 MAK Vorstandsressort: Vorstand Feu er/tv/k und Geschäftsfel d Industri e Zielorganisation: Migration der Organisationseinhe it - Überleitung zum Ziel aus IST-Orga nis ation Ziel-MAK per Zie l-mak per Arbeitsgrupp e: IC3PC6 Gesel lsch Seite aft: 1 Übersicht HDI-Gerling Industrie Struktur Versi chziel-gesellschaft eru ng AG 1,5 MAK 1,5 MAK Stand ort(e): Hanno ver Vorstandsressort: Vorstand Feu er/tv/k und Geschäftsfel d Industri e OE: Zielorganisation: Migration der Organisationseinhe it - Überleitung zum Ziel aus IST-Orga nis ation Y145 - Fe uer Vertrag/UW Ausland (1. Führungs-/Berichtsebene) Ziel-MAK per Zie l-mak per Arbeitsgrupp e: IC3PC6 Gesel lsch Seite aft: 1 Übersicht HDI-Gerling Industrie Struktur Versi chziel-gesellschaft eru ng AG 1,5 MAK 1,5 MAK Stand ort(e): Hanno ver IST Vorstandsressort: Migration Vorstand der FeuOrganisationseinhe er/tv/k und Geschäftsfel it - Überleitung d Industri e zum Ziel aus IST-Orga nis ation OE: Zielorganisation: Aufgabenübernahme/MAK im Y145 Fokus - Fe uer pervertrag/uw Ausland (1. Führungs-/Berichtsebene) Ziel-MAK per Zie l-mak per Arbeitsgrupp e: IC3PC6 Gesel lsch Seite aft: 1 Übersicht HDI-Gerling Industrie Struktur Versi chziel-gesellschaft eru ng AG 1,5 IST-MAK der IST-MAK 1,5im MAK Gesellschaft Stand ort(e): Hanno Vorstandsresso ver IST rt Organisationseinhe it Standort IST-OE Fokus der Ziel -OE Vorstandsressort: Vorstand Feu er/tv/k und Geschäftsfel d Industri e OE: Zielorganisation: Migration der Organisationseinheit - Überleitung zum Ziel aus IST-Organisation Gerling Al Aufgabenübernahme/MAK lgemeine Versi che ru ngs-ag Y145 im Fokus Prop - Feerty uer per -Vertrag/UW Eng ineering Ausland (Zagel ) (1. Führungs-/Berichtsebene) Ziel-MAK per Zie l-mak per Arbeitsgrupp e: IC3PC6 IP Property Operations - Admi n. Köln 7,9 davon 1,0 Gesel lsch Seite aft: 1 Übersicht HDI-Gerling Industrie Struktur Versi chziel-gesellschaft eru ng AG 1,5 IST-MAK der IST-MAK 1,5 immak Gerling Al Gesellschaft lgemeine Versi che Stand ru ngs-ag ort(e): Prop erty Hanno -Vorstandsresso Eng ver ineering (Zagel rt ) MM2 Property Organisationseinhe - Lei tung it Köln Standort 2,0 IST-OE davon Fokus1,0 IST Vorstandsressort: der Ziel -OE Migration der FeuOrganisationseinhe er/tv/k und Geschäftsfel it - Überleitung d Industri e zum Ziel aus IST-Orga nis ation OE: Zielorganisation: Y145 - Fe uer Vertrag/UW Ausland (1. Führungs-/Berichtsebene) Ziel-MAK per Ziel-MAK per Gerling Al Aufgabenübernahme/MAK lgemeine Versi che Arbeitsgrupp ru ngs-ag ime: Fokus Prop erty IC3PC6 per - Eng ineering (Zagel ) IP Property Operations - Admi n. Köln Summe 9,9 davon 7,9 davon2,0 1,0 Gesel lschaft: Seite 1 Übersicht HDI-Gerli ng Industri Struktur e Versicherung Ziel-Gesellschaft AG 1,5 IST-MAK der IST-MAK 1,5im MAK Gerling Al Gesellschaft lgemeine Versi che Stand ru ngs-ag ort(e): Prop erty Hanno -Vorstandsresso Eng ver ineering (Zagel rt ) MM2 Property Organisationseinhe - Lei tung it Köln Standort 2,0 IST-OE davon Fokus1,0 IST Vorstandsressort: Migration dder Feuer/TV/K Organisationseinhe und Geschäftsfeld it - Überleitung Indu strie zum Ziel aus IST-Orga nis ation der Ziel -OE ZIEL OE: Zielorganisation: Y145 - Fe uer Vertrag/UW Ausland (1. Führungs-/Berichtsebene) Ziel-MAK per Zie l-mak per Gerling Al Aufgabenübernahme/MAK lgemeine Versi che Arbeitsg ru ngs-ag ru ppe: im Fokus Prop erty IC3PC6 per - Eng ineering (Zagel ) IP Property Operations - Admi n. Köln Summe 9,9 davon 7,9 davon 2,0 1,0 MAK-Überlei tung und Synergi en für Ziel-OE Feuer Vertrag/UW Gesel lsch Seite Ausla aft: 1 nd HDI-Gerling Industrie Versi ch eru ng AG 1,5 IST-MAK der IST-MAK 1,5 immak Gerling Al Gesellschaft lgemeine Versi che Stan ru ngs-ag dort(e): Prop erty Han- Vorstandsresso nover Eng ineering (Zagel ) MM2 Property - Lei tung Köln 2,0 davon 1,0 IST Vorstandsressort: ZIEL IST-MAK i m Feu rt er/tv/k und Synergi Geschäftsfel Organisationseinhe e bi s d Industri Ziel -MAK e it Standort IST-OE Fokus der Ziel -OE per Syne rg ie b is Zi el-mak per OE: Zielorganisation: Ziel-MAK per Zie l-mak per Ziel-Sta ndort Gerling Al Aufgabenübernahme/MAK lgemeine Versi che Arbeitsgrupp ru ngs-ag Fo im Y145 e: Fokus - Prop der Feuer erty IC3PC6 Ziel-OE pervertra - Eng g/uw Ausland ineering (Zagel (1. Fü hru ngs-/berichtseben ) IP Property Operations e) - Admi n Köln Summe ,9 davon 7,9 davon2,0 Gesel lsch aft: HDI-Gerling Industrie Versi ch eru ng AG 1,5 1,0 MAK-Überlei tung und Synergi en für Ziel-OE Feuer Vertrag/UW Ausla nd IST-MAK der IST-MAK 1,5 immak Gerling Al lgemeine Versi che ru ngs-ag Prop erty - Eng ineering (Zagel ) MM2 Property - Lei tung Köln 2,0 davon 1,0 Köln Gesellschaft Stand ort(e): Hanno Vorstandsresso ver IST Vorstandsressort: 2 IST-MAK,0 Feu rt er/tv/k i m -2,0 und Geschäftsfel Organisationseinhe d Industri Synergi e bi s Ziel 0,0 e it -MAK per 0,0 Standort Syne rg ie b is Zi 0,0 IST-OE Fokus der Ziel -OE ZIEL OE: Y145 - Fe uer Vertrag/UW Ausland (1. Führungs-/Berichtsebene) el-mak per Han nove rziel-sta ndort Gerling Al Aufgabenüberna lgemeine Versi che Arbeitsgrupp hme/mak ru ngs-ag Fo ime: Fokus Prop 0 der,0 erty IC3PC6 Ziel-OE per - Eng ineering 05 (Zagel 1, ) IP Property1,5 Operations Admi n. 0, Köln Summe ,5 9,9 davon 7,9 davon 2,0 1,0 MAK-Überlei tung und Gerling Synergi Al lgemeine en für Ziel-OE Versi che Feuer ru ngs-ag Vertrag/UWProp Ausla erty nd IST-MAK der IST-MAK im Stand ort(e): Hanno - Eng ver ineering (Zagel ) MM2 Property - Lei tung Köln 2,0 davon 1,0 Gesamt Köln Gesellschaft IST Vorstandsressort 2,0 2 IST-MAK,0 i m -0,5-2,0 Organ isati onse Synergi e bi s 1,5 Ziel 0,0 inheit -MAK per 0,0 Syne 0,0 Stan dort rg ie b is 1,5 Zi 0 el-mak,0 IST-OE Fokus der Ziel -OE ZIEL OE: Y145 - Fe uer Vertrag/UW Ausland (1. Führungs-/Berichtsebene) per Han nove Ziel-Sta r ndort Gerling Allgemeine Aufgabenübernahme/MAK Versicherungs-AG Fo imkus Fokus Property 0 der,0 Ziel-OE per Enginee ri ng (Zagel) 1, IP Pro perty 1,5 Operati ons - Admin. 0, Köln Summe ,5 9,9 davon 7,9 davon2,0 1,0 IST-MAK der IST-MAK im Gesamtsynergiepotenzial MAK-Überlei tung und Gerling Synergi Allgemeine en für Ziel-OE Feuer Vertrag/UW Ausla nd Gesellschaft -0,5 MAK Gesamt Köln IST Versicherungs-AG Property -Vorstandsresso Enginee ri ng (Zagel) rt MM2 Prop Organisationseinhe erty - Leitung it Köln Standort 2,0 IST-OE davon Fokus1,0 der Ziel -OE 2,0 2 IST-MAK,0 i m -0,5-2,0 Synergi e bi s 1,5 Ziel 0,0 -MAK per 0,0 0,0 Syne rg ie b is 1,5 Zi 0,0 ZIEL el-mak per Han nove rziel-sta ndort Gerling Al Aufgabenübernahme/MAK lgemeine Versi che ru ngs-ag Fo imkus Fokus Prop 0 der,0 erty Ziel-OE per Eng ineering (Zagel 1, ) IP Property1,5 Operations Admi n. 0, Köln Summe ,5 9,9 davon 7,9 davon 2,0 1,0 IST-MAK der IST-MAK im Gesamtsynergiepotenzial MAK-Überlei tung und Gerling Synergi Al en für Ziel-OE Feuer Vertrag/UW Ausla nd Gesellschaft lgemeine Versi che ru ngs-ag Prop erty -Vorstandsresso Eng ineering (Zagel rt ) MM2 Property Organisationseinhe - Lei tung it -0,5Köln MAK Standort 2,0 IST-OE davon Fokus1,0 der Ziel -OE Gesamt Köln 2,0 2 IST-MAK,0 i m -0,5-2,0 Synergi e bi s 1,5 Ziel 0,0-MAK per 0,0 Syne 0,0 rg ie b is 1,5 Zi 0 el-mak,0 ZIEL per Han nove Ziel-Sta r ndort Gerling Al lgemeine Versi che ru ngs-ag Fo kus Prop 0 der,0 erty Ziel-OE - Eng ineering (Zagel 1, ) IP Property1,5 Operations Admi n. 0, Köln Summe ,9 davon 2,0,5 7,9 davon 1,0 Gesamtsynergiepotenzial MAK-Überle itun g und Gerling Synergien Al lgemeine für ZieVersi l-oe che Feuer ru ngs-ag Vertrag/UW Prop Ausland erty - Eng ineering (Zagel ) MM2 Property - Lei tung -0,5Köln MAK 2,0 davon 1,0 Gesamt Köln ZIEL 2,0 2 IST-MAK,0 im -0,5-2,0 Synergie bis 1,5 Ziel-MAK 0,0 per 0,0 0,0 Synergi e bi s 1,5 Zie 0,0l-MAK per Han nove Ziel-Standort r Fokus0 der,0 Zie l-oe 1, , , Summe 1, ,9 davon 2,0 Gesamtsynergiepotenzial MAK-Überlei tung und Synergi en für Ziel-OE Feuer Vertrag/UW Ausla nd -0,5 MAK Gesamt Köl n ZIEL 2,0 2,0 IST-MAK i m -0,5-2,0 Synergi e bi s 1,5 Ziel 0,0-MAK per 0,0 Syne 0,0 rg ie b is 1,5 Zi 0,0 el-mak per Ha nnoverziel-sta ndort Fo kus 0,0 der Ziel-OE 1, , , , MAK-Überlei tung und Synergi en für Ziel-OE Feuer Vertrag/UW Ausla nd Gesamtsynergiepotenzial -0,5 MAK Gesamt Köln 2,0 2 IST-MAK,0 i m -0,5-2,0 Synergi e bi s 1,5 Ziel 0,0-MAK per 0,0 Syne 0,0 rg ie b is 1,5 Zi 0 el-mak,0 per Han nove Ziel-Sta r ndort Fo kus 0 der,0 Ziel-OE 1, , , ,5 Gesamtsynergiepotenzial -0,5 MAK Gesamt Köln 2,0 2,0-0,5-2,0 1,5 0,0 0,0 0,0 1,5 0,0 Han nove r 0,0 1,5 1,5 0,0 1,5 Gesamtsynergiepotenzial -0,5 MAK Gesamt 2,0-0,5 1,5 0,0 1,5 Gesamtsynergiepotenzial -0,5 MAK Quelle: Roland Berger Quelle: ICO, ICPA MUC G.ppt 6 MUC G.ppt 18 MUC G.ppt 17 2 GESCHÄFTSSYSTEM Bei den wesentlichen personalwirtschaftlichen Integrationsthemen steht Roland Berger mit umfangreicher Erfahrung zur Seite Auswahl wesentlicher personalwirtschaftlicher Integrationsthemen PERSONALWIRTSCHAFT Möglicher Zeitplan bis zur Einnahme der Zielstruktur Einhaltung des zeitlichen Rahmens abhängig von Dauer der BR-Beratungen Beschreibung Monate Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Vorstände verabschieden Hauptabteilungsstruktur mit Standorten unter Vorbehalt Beratung der Hauptabteilungsstruktur mit den Betriebsräten und ihrem betriebswirtschaftlichen Berater sowie den Leitendenvertretern Ggf. außerordentliche Sitzungen von Verbandssammlung und der Aufsichtsräte des VU1 und des VU2 Stellenausschreibung F1 Auswahlverfahren F1 einschl. Abstimmung mit Betroffenen und Leitendenvertretern Festlegung der Strukturen auf F2- und F3-Ebene mit Standorten durch HAL in Teilprojekt Teams Gemeinsame Vorstandssitzungen zur Verabschiedung der Gesamtstruktur unter Vorbehalt Beratung der Strukturen auf Abteilungs- und Gruppenebene mit Betriebsräten sowie Abstimmung der Auswahlverfahren F2 und F3 Stellenausschreibung F2 Auswahlverfahren F2 Abstimmung des Ergebnisses mit den Betroffenen und den Betriebsräten Stellenausschreibung F3 Auswahlverfahren F3 Abstimmung des Ergebnisses mit den Betroffenen und den Betriebsräten Inkrafttreten der Zielstruktur bis Ende Februar bis bis MUSTER bis (bis ) bis bis bis bis bis Steuerung Integrationsdatenbank Planung und Steuerung des personalwirtschaftlichen Integrationsprozesses Festlegung der Verhandlungsstrategie mit dem Betriebsrat Tracking und Dokumentation aller Personalbewegungen im Projektverlauf Überführung der Mitarbeiter aus der Ist-Welt in die Ziel-Welt Hinterlegung der MAK-Transfers und Synergien mit Beschreibungen Das Datenbank Tool konsolidiert alle relevanten Mitarbeiterinformaionen in einer Datei Überblick Datensatz im ZOD-Excel-Tool MUSTER ILLUSTRATIV 3 Sozialplanausgestaltung/ Interessenausgelich Gestaltung des Sozialplans und Formulierung der Interessenausgleiche auf Basis umfangreicher Projekterfahrungen Ermittlung der Abfindungsregelungen bei betriebsbedingten Kündigungen, Vorruhestandsregelungen, Ortswechsel, Weiterbildung etc. Hochrechnung der Sozialplankosten unter Berücksichtigung unterschiedlicher Stellhebel Übersicht der Sozialplanparagraphen 1 Gegenständlicher Geltungsbereich 1) 2 Sachlicher und rechtlicher Geltungsbereich 1) 3 Persönlicher Geltungsbereich 4 Zumutbarkeit eines anderweitigen Arbeitsplatzes, sonstige Definitionen 5 Entschädigung bei Weiterarbeit auf einem geringer dotierten Arbeitsplatz 6 Leistungen bei räumlicher Veränderung des Arbeitsplatzes 7 Konzernstelle für Job-Service 8 Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft 9 Arbeitszeitverkürzung für Mitarbeiter des Innendienstes 10 Vorruhestand 11 Abfindung 12 Altersteilzeit 13 Härtefonds 14 Ausnahmeregelung 15 Verhältnis zu anderen Ansprüchen 16 Steuern und Sozialversicherungsabgaben 17 Schlussbestimmungen MUSTER 4 5 Mitarbeiterzuordnung/ Transfer Angebotsprozess In Zusammenarbeit mit den Führungskräften Matching der Mitarbeiter auf die zukünftige Zielwelt unter Berücksichtigung der angestrebten personalwirtschaftlichen Ziele Zusätzliche Datenerhebung für anstehende Prozesse (evtl. anstehende Sozialauswahl, Angebotsprozess etc.) Management des Angebotsprozess (Betriebsübergänge, Angebote, etc.) an die Mitarbeiter auf Basis der vorgenommenen Mitarbeiterzuordnung Nutzung spezieller von RB entwickelter Drucktools zur Ermöglichung einer individualisierten Vertragstypenerstellung Quelle: Roland Berger 20

21 3 UNTERNEHMENSKULTUR Unterschiede zwischen Unternehmenskulturen aufdecken und im Rahmen eines "Cultural Change Programs" harmonisieren ELEMENTE KULTUR KERNFRAGEN A B C D Analyse der Kulturen Mobilisierung Kulturelle Integration und Change Management Kommunikation Welches sind die relevanten Parameter (Werte, Verhalten, etc.) zur Erfassung und Analyse der Unternehmenskulturen (insb. Cross Border)? Wie stark unterscheiden sich die Unternehmen in den relevanten Kulturdimensionen, welche Gemeinsamkeiten bestehen? Wie hoch ist die Verankerungstiefe und die Änderungsbereitschaft? Besitzen kulturelle Unterschiede das Potential zum Dealbreaker? Welche Mitarbeiter-Stimmungen ("emotionale Achterbahn") treten in welchen Phasen des Veränderungsprozesses auf und wie können diese adressiert und gesteuert werden? Wie kann - ausgehend von einer Top-Down Kaskadierung letztlich eine möglichst breite Mitarbeiter-Mobilisierung sichergestellt werden ("möglichst alle Mitarbeiter im Transformationsprozesses mitnehmen")? Welche Veränderungsinhlalte und Ziele sind erforderlich ("Sollen")? Wie lassen sich das nötige Commitment aufbauen und Anreize setzen ("Wollen")? Wie können Fähigkeiten erhalten und entwickelt werden ("Können")? Wie lassen sich Kulturen harmonisieren und verankern ("Dürfen")? Welche Zielgruppen müssen zu welchen Zeitpunkten welche Informationen erhalten? Wie lassen sich die umfangreichen und unterschiedlichen Informationsbedürfnisse befriedigen? 21

22 3 UNTERNEHMENSKULTUR Erfolgreiche Projektumsetzung erfordert aktive Begleitung des Veränderungsprozesses Change Management Begleitung im Veränderungsprozess Zielsetzung Typische Stimmungskurve im Veränderungsprozess Schaffung von Transparenz über den gesamten Veränderungsprozess und Information aller Beteiligter über bereits absehbare Auswirkungen Typisches Vorgehen Erfolgsfaktoren: Führung und Kommunikation Stimmung/ Einschätzung Naiver Optimismus Orientierung an Fakten Fokus Geschwindigkeit Erfolg Ermittlung der Zielgruppen sowie deren Rolle im Veränderungsprozess Erarbeitung eines Kommunikationskonzeptes und Planung der Maßnahmen und Medien Operative Durchführung von Kommunikationsmaßnahmen Kommunikationscontrolling zur Überprüfung der Zielwirkung Frühe umfassende Information Unsicherheit/ Zweifel Klare Entscheidungsstrukturen Nachvollziehbares Vorgehen Übertriebener Pessimismus Vertrauen Schnelle Erfolge kommunizieren Erfolge auf andere Gebiete übertragen Zeit Quelle: Roland Berger 22

23 3 UNTERNEHMENSKULTUR Ein Kultur-Audit hilft, Praktiken und "ungeschriebene Gesetze" zu erkennen Roland Berger Kultur-Audit Tool Projektbeispiel Methodik Unternehmensprofil (Beispiel) Ziele Systematische Übersicht über die Unternehmenskultur(en) Definition von Maßnahmen zur Harmonisierung/Änderung der Kultur Einsatz als Monitoring-/Steuerungs-Tool Trifft zu 3 2 Risikofreudig Trifft zu -2-3 Risikoscheu Inhalt Umfrage zu relevanten Kulturparametern Familiär Anonym Maßnahme./ Methode Zielgruppe Quelle: Roland Berger Schriftliche Umfrage auf Basis eines strukturierten Fragebogens; persönliche Interviews zur eingehenderen Diskussion Vollständige oder vereinzelte Wiederholung der Befragung alle 3-4 Monate Repräsentativ ausgewählte Gruppe Persönliche Interviews: Führungskräfte/ Mitarbeiter Schriftliche Umfrage im Intranet: Führungskräfte und Mitarbeiter Sicher Mitarbeiter sind wichtig Sozial Systematisch Fair Erfolgreich Unsicher Mitarbeiter sind unwichtig Antisozial Chaotisch Unfair Nicht erfolgreich 23

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 Ziel Projekte einfach machen wäre es nicht schön, wenn Sie jedes beliebige Projekt nach vorgedachten Verfahren mit voller Konzentration auf das

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

visco Firmenprofil September 2014

visco Firmenprofil September 2014 Firmenprofil September 2014 versteht sich als Mediator in Großprojekten der Finanzindustrie Unsere Expertise und Fähigkeiten ist spezialisiert auf Großprojekte in der Finanzindustrie. Wir führen kollaborative

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz)

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz) Personalprofil Annette Weissing Management Consultant E-Mail: annette.weissing@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 1983 Allgemeine Hochschulreife (Abitur) 1986 Diplom Betriebswirt, Berufsakademie

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014 QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 20 Die Entscheidung keine weitere Media mehr einzusetzen hat starke Auswirkungen auf die Umsatzziele von URBANARA Die URBANARA Gruppe

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München FIRMENPRÄSENTATION sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München Unsere Vision sharemundo ist der bevorzugte Partner für umfassende Problemlösungen im Bereich Kollaboration und Kommunikation mit Microsoft

Mehr

KOPPENBRINK AG. 2005 KOPPENBRINK AG Berliner Str. 5 D-13467 Berlin +49 30 4059030

KOPPENBRINK AG. 2005 KOPPENBRINK AG Berliner Str. 5 D-13467 Berlin +49 30 4059030 Produktbeschreibung M&A Stand: 20.07.2005 09:02 Ganzheitliche Beratung von Unternehmen bei Kooperationen, Fusionen und Unternehmenskäufen. Ein M&A Beratungsprojekt vollzieht sich in vier Phasen. Im ersten

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Dr. Martin Spreitzhofer Vice President Industry Center of Excellence BANKING Siemens Business Services GmbH & Co. OHG Die Konzentration

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Security Governance ProjektebeiHP

Security Governance ProjektebeiHP Security Governance ProjektebeiHP mitden AugeneinesPMP gesehen Jürgen Bachinger Projekt Manager HP Services Consulting& Integration Hewlett Packard GmbH 2005 Hewlett Packard Development Company, L.P. The

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim. GmbH a Getreidegasse 31 5020 Salzburg t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.com Interim Leadership und Management Unternehmenspräsentation / 2012 2012 by Interim Leadership und Management

Mehr

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Dr. Regula Ruflin 1 1. Change Management 2 Was ist Change Management? Organisationen sind wie alle Systeme einem steten Wandel unterworfen Veränderungen

Mehr

Prozessoptimierung Erfahrung mit Six Sigma als Dienstleistung bei der Merck KGaA

Prozessoptimierung Erfahrung mit Six Sigma als Dienstleistung bei der Merck KGaA Prozessoptimierung Erfahrung mit Six Sigma als Dienstleistung bei der Merck KGaA Vortrag auf der Fachtagung der REFA Branchenorganisation Chemie 19. November 2008 Dr. Thomas Stetzer, Merck KGaA Merck Unternehmensstruktur

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Vorstellung CK Consulting

Vorstellung CK Consulting Vorstellung CK Consulting Effektive Prozesse. Effiziente Technologien. Begeisterte Mitarbeiter. Bochum, 19.07.2013 Frank Zimmer ComputerKomplett auf einen Blick Umsatz 2011: 62 Mio Mitarbeiter: ca. 410

Mehr

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport Hamburg, 28. April 2015 Zukunftsfaktor Personal bei Wie verändern wir uns selbst? Anne Schassan, Programmmanagerin Personal 2020 2 Anforderungen an Human Resources (HR) Agilität Strategieumsetzung Individualisierung

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung projekt0708 GmbH Lichtenbergstraße 8 D-85748 Garching bei München INHALTSVERZEICHNIS Über projekt0708 Integriertes HR Services Portfolio Unser Beratungsansatz Softwarelösungen (AddOns)

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Theodor Hürlimann / Christoph Bornhauser Vice President Strategic Projects, IT & Quality / Business Analyst RUAG Defence Thun, 4. Februar

Mehr

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Sicherstellen einer wettbewerbsfähigen Personalkostenquote bei markt- und leistungsgerechter Vergütung Eckpunkte eines nachhaltigen und anforderungsgerechten

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

Steigerung des Unternehmenswerts Transformation der Supply Chain in einem Private Equity-Portfoliounternehmen

Steigerung des Unternehmenswerts Transformation der Supply Chain in einem Private Equity-Portfoliounternehmen Steigerung des Unternehmenswerts Transformation der Supply Chain in einem Private Equity-Portfoliounternehmen BME Symposium, Berlin 11. November 2010 2. November 2009, Seite 1 Agenda Rahmenbedingung Private

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software.

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement tract managen Lizenzverträge verlängern Zahlungsströme nondisclosure kontrollieren Compliance Prozesse Rollen&Rechte tract contractmanagement

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Zürich, 10. Juli 2013 Inhalt Kurz Historie und Status Quo Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange Die Zukunft des ktes für Strukturierte Produkte

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing

Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing Interim Sales (Akquisition - Sales - Resulting) Solution Sales rent a power sales force

Mehr

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung QuickCheck CRM Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung info@affinis.de www.affinis.de Agenda 1 Ausgangssituation 2 Zielsetzung 3 Lösungsansatz & Vorgehen 4 Kosten/Nutzen

Mehr

Synergiemanagement für die erfolgreiche Post Merger Integration

Synergiemanagement für die erfolgreiche Post Merger Integration Roland_Berger_Synergiemanagement_fuer_die_erfolgreiche_Post_Merger_Integration_20111030.pptx 1 Synergiemanagement für die erfolgreiche Post Merger Integration Stuttgart/München, November 2011 Management

Mehr

Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im SAP Umfeld bei Siemens. Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010

Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im SAP Umfeld bei Siemens. Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010 Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im Umfeld bei Siemens Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010 Agenda Vorstellung Sprecher Programm ATLAS im Bereich Siemens Bereich Energie,

Mehr

Von der Projektidee zur Investitionsentscheidung

Von der Projektidee zur Investitionsentscheidung Wettbewerbsvorteile stärken durch professionelles von Investitionsprojekten Von der Projektidee zur Investitionsentscheidung Von der Projektidee zur Investiitonsentscheidung 1 Agenda Von der Projektidee

Mehr

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Gaston Russi, Business Development, Get Process AG e-business-akademie Lörrach Unternehmenssteuerung und Controlling im

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften

iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften Best Practice Erfahrungen Lothar Weber Zürich, 11.06.2014 Agenda Optimierung von Applikationslandschaften 8:00 8:05 Begrüssung 8:05

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr