Einführung in die deskriptive Sprachwissenschaft I VDFO. Morphologie: Grundlagen der Wortbildung. (EgLi Kap. 2) Morphologie SS 16, d Avis - 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die deskriptive Sprachwissenschaft I VDFO. Morphologie: Grundlagen der Wortbildung. (EgLi Kap. 2) Morphologie SS 16, d Avis - 1"

Transkript

1 Morphologie: Grundlagen der Wortbildung (EgLi Kap. 2) Morphologie SS 16, d Avis - 1

2 5. 8. Morpho- -Lexikon EgLi: Kap. 2 Sitzung logie -Grundlagen der Wortbildung -Komposition -Derivation -Wortstruktur Morphologie SS 16, d Avis - 2

3 Gegenstand der Wortbildung Gegenstand der Wortbildung sind nicht-flektierte Wörter, die durch bestimmte Prozesse aus anderen Wörtern entstehen (sekundäre Wörter). Das gilt für usuelle Bildungen und für Neubildungen. Während wir uns bei der Flexion also mit der Bildung von Wortformen beschäftigen, geht es in der Wortbildung um die Bildung von Wörtern. Morphologie SS 16, d Avis - 3

4 Welche Wörter/Wortformen sind nicht Gegenstand der Wortbildung? Blut blutig verbluten Bluter Blutzoll blutjung blaublütig (des) Blutes bluten Blutung Blutwurst Pferdeblut blutrot blutsverwandt Gründe? Morphologie SS 16, d Avis - 4

5 Lösung: Blut, Blutes Morphologie SS 16, d Avis - 5

6 Einige morphologische Grundbegriffe Morphem Kleinstes sprachliches Zeichen mit einer bestimmten Bedeutung oder einer bestimmten Funktion (außerphonologischen Eigenschaft). Diese Einheiten sind also nicht in kleinere Elemente zerlegbar, die eine bestimmte Lautung und Bedeutung haben. So gelten unter anderen Simplizia wie Haus, rot, zu als Morpheme. Morphologie SS 16, d Avis - 6

7 Morpheme sollte man nicht mit Silben verwechseln. Aufgabe: Warum nicht? Zeigen Sie das an folgenden Beispielen: a. heute, gestern b. (du) gehst, (du) gingst c. blutig, Blutung Morphologie SS 16, d Avis - 7

8 Lösung: Silben haben nicht grundsätzlich eine eigene Bedeutung. a. heute, gestern heu-te, ges-tern b. (du) gehst, (du) gingst c. blutig, Blutung blut-ig, Blutung blu-tig, Blu-tung Die Wörter in (a) sind zweisilbig, haben jedoch nur insgesamt eine Bedeutung. Die Wörter in (b) sind einsilbig, aber es sind verschiedene Bedeutungen und Funktionen zu unterscheiden. Welche? Die Wörter in (c) sind zweisilbig, aber die Silbengrenzen stimmen nicht mit den Morphemgrenzen überein. Morphologie SS 16, d Avis - 8

9 Die Wurzel eines Wortes ist sein lexikalischer Kern. Wurzeln können frei vorkommen wie Haus, blau, auf oder sie sind Bestandteil eines Wortes. Ein Morphem oder eine Morphemkonstruktion, an das/die ein Flexionssuffix treten kann, nennen wir auch Stamm. schön: un+schön: schön+geist+ig: Wurzel = Stamm Stamm mit Wurzel schön Stamm mit den Wurzeln schön und geist Wenn man zwischen Wurzel und Stamm nicht unterscheiden will oder braucht, dann spricht man auch einfach von der Basis. Morphologie SS 16, d Avis - 9

10 Übung Besimmen Sie Wurzeln und Stämme in folgenden Wörter: Kindlichkeit, unzählbar, Unendlichkeit, Mitfahrerzentrale Morphologie SS 16, d Avis - 10

11 Bestimmte Morpheme kommen dagegen nie frei vor, zum Beispiel Flexionselemente wie st in gehst, oder Derivationselemente wie un- in ungut, -keit in Heiterkeit oder -ung in Blutung. Diese nennt man gebundene Morpheme oder Affixe. Affixe werden nach dem Ort der Affigierung näher bestimmt. Präfixe stehen vor der Basis, Suffixe werden an die Basis angehängt. Präfix: un in Untat, ver in verblut(en), Suffix: heit in Gottheit, -er in Bluter, -ig in blutig, Morphologie SS 16, d Avis - 11

12 Ein Infix wird in den Stamm eingefügt. Normalerweise wird gesagt, dass es im Deutschen keine Infixe gibt. In Fleischer/Barz (1995) wird allerdings folgende Überlegung angeführt: Beim Modell der deverbalen Derivation bei Substantiven mit der diskontinu-- ierlichen unmittelbaren Konstituente Ge-...-e bei Verben mit trennbarem Präfix tritt ge- als Infix auf: das Abgelese, Vorgesage, Fortgerenne, Hinausgelaufe, Totgeschlage. (Vgl. Fleischer/Barz 1995:208) Beispiel für trennbares Präfix: hinausrennen: Heinz rannte immerzu hinaus. *Heinz hinausrannte immerzu. Beispiel für nicht trennbares Präfix: erschlagen: Maria erschlug den Hund. *Maria schlug den Hund er. Morphologie SS 16, d Avis - 12

13 Zirkumfix: Aff1+Stamm+Aff2. Aff1 und Aff2 bilden dabei ein einziges Affix. Kandidat für eine Zirkumfix im Deutschen: Flexion: ge-stamm-en, Bsp.: geflogen Wortbildung: Ge-STAMM-e, Bsp.: Gelese Morphologie SS 16, d Avis - 13

14 Affixe sind gebundene, grammatische Morpheme, sie können nicht selbständig im Satz auftreten und haben keine Bedeutung i.d.s., dass sie auf etwas Außersprachliches referieren. Suffixe lassen sich unterteilen in Derivationssuffixe (zur Bildung neuer Wörter) und Flexionssuffixe (zu Bildung neuer Wortformen). Morphologie SS 16, d Avis - 14

15 Die Einteilung der Morpheme können wir so darstellen: Morphem Wurzel Affix Derivationsaffix Flexionsaffix Liste der Derivationspräfixe und -suffixe nach Fleischer/Barz (1995:36f.) in EgLi S.30. Morphologie SS 16, d Avis - 15

16 Übung Segmentieren Sie die folgenden Wörter (Zerlegung in Morpheme) und bestimmen Sie, um welche Art von Morphemen es sich handelt: Messung Messungen Verantwortung Heiterkeit Leiter (f.) Leiter (m.) Morphologie SS 16, d Avis - 16

17 Lösungen: Mess+ung Mess+ung+en Ver+antwort+ung Heiter+keit Leiter (f.) Leit+er (m.) Morphologie SS 16, d Avis - 17

18 Weiteres Beispiel An einem komplexen Wort: ein erstligauntauglicher Torwart erst liga un taug lich er Wurzel Wurzel Präfix(d) Wurzel Suffix(d) Suffix(fl) Bevor wir näher auf die verschiedenen Arten von Affixen eingehen, überlegen wir uns, welche Typen der Wortbildung es im Deutschen gibt. Morphologie SS 16, d Avis - 18

19 Typen der Wortbildung Wir unterscheiden zwischen den drei Haupttypen Komposition, (explizite) Derivation und Konversion. Bei der Komposition wird aus zwei oder mehr Wörtern ein sekundäres Wort gebildet. a. Spiel+automat, tief+blau b. Donau+dampf+schiff+fahrts+gesellschafts+kapitäns+dienst+ausweis Komposita können im Deutschen durchaus sehr komplex sein. Morphologie SS 16, d Avis - 19

20 Bei der (expliziten) Derivation wird ein sekundäres Wort aus einem vorhandenen Wort und einem Derivationsaffix gebildet. a. An+pfiff, un+gut, be+wirken+en b. Penn+er, lieb+lich, marsch+ier+en Bei der Konversion handelt es sich um einen Wechsel der Wortart, ohne dass das Ausgangswort geändert wird. a. V N schau+en Schau, lauf+en Lauf b. N V Fisch fisch+en, Nerv nerv+en c. A V grün grün+en Morphologie SS 16, d Avis - 20

21 Man kann unterscheiden zwischen syntaktischer und morphologischer Konversion. Bei der morphologischen Konversion wie oben, entspricht das Ausgangselement einer Wurzel oder einem Stamm. Bei der syntaktischen Konversion entspricht das Ausgangselement einer Wortform. V N V A laufen das Laufen gestrichen gestrichen Fälle der Konversion, bei denen Vokalwechsel vorliegt, sogenannte Stammalternation, werden bei Fleischer/Barz (1995: 51ff.) als implizite Derivation bezeichnet. werf+en Wurf, entziehen Entzug Morphologie SS 16, d Avis - 21

22 Weitere Wortbildungstypen Kontamination (Kofferwort, Wortkreuzung) Hier fallen bei der Verschmelzung von zwei Wörtern Teile der ursprünglichen Wörter weg. Motel Bürotel Ossimilierung Smog (Motor+Hotel) (Büro+Hotel) (Ossi+Assimilierung) (Smoke+Fog) Morphologie SS 16, d Avis - 22

23 Kürzung Hier wird Material am Anfang oder am Ende der Ausgangswörter weggenommen. Bus (Omnibus) Uni (Universität) Prof (Professor) Auto (Automobil) schw.: bil (Automobil) Bei Namen auch Tilgung von Material am Anfang und am Ende: Lisa (Elisabeth) Morphologie SS 16, d Avis - 23

24 Abkürzung Laute der Ursprungsworte. Sie werden als Buchstabennamen gesprochen. AG VW SPQR (Aktiengesellschaft) (Volkswagen) (senatus popolusque romanus) Morphologie SS 16, d Avis - 24

25 Akronyme Laute des Ursprungswortes/der Ursprungswörter. Im Unterschied zur Abkürzung entsteht ein neues phonetisches Wort. DIN (Deutsche Industrienorm) AIDS (acquired immunity deficiency syndrom) Gröfaz (Größter Feldherr aller Zeiten) SIDA (Styrelsen för internationellt utvecklingssamarbete) SIDA (syndrome d'immunodéficit acquis) Morphologie SS 16, d Avis - 25

26 Rückbildung Bei Rückbildungen wird bei einem komplexen Wort ein Wortbildungssuffix getilgt (oder ausgetauscht) und die Wortart gewechselt. notlanden (Notlandung) uraufführen (Uraufführung) Morphologie SS 16, d Avis - 26

27 Übung: Bestimmen Sie die Wortbildungsmuster bei folgenden Wörter, segmentieren Sie sie und bestimmten Sie die Art der Morpheme: Schwanenfeder, AKW, Krankheit, Bedauern, Liege, sonnig, Bafög Morphologie SS 16, d Avis - 27

28 Wortbildung im Lexikon/Lexikon/Lexikoneinträge Lexikalistische Wortbildungstheorie: Wortbildung geschieht im Lexikon Jede Lexikoneinheit erhält einen Lexikoneintrag. Lexikoneinheiten: freie Morpheme, usuelle Morphemkonstruktionen, Affixe Warum? Das Lexikon muss diejenigen Elemente bereitstellen, die zur Bildung potentieller Wörter nötig sind. Morphologie SS 16, d Avis - 28

29 Wir finden im Lexikon: - Liste von Wurzeln und Affixen - Liste von usuellen komplexen Wörtern - eine Menge von Wortbildungsregeln Wortbildungsregel: Beispiel: N V+ N aff Für die Kategorien (N, V) auf der rechten Seite können wir ein entsprechendes Element aus dem Lexikon holen und es für die entsprechende Kategorie einsetzten. Woher wissen wir, was ein N oder ein V ist? Diese Information findet sich im Lexikoneintrag. Betrachten wir einen etwas komplexeren Eintrag: Morphologie SS 16, d Avis - 29

30 Lexikoneintrag: weck- weck- PHON: MORPH: SYN: /vεk/ schwache Flexion V [NP1nom, NP2akk, (PP3P=aus) ] SEM: Handlungsverb x1: AGENS, x2: PATIENS, x3: QUELLE WECK (x1, x2, x3) PRAG: neutrales Register Morphologie SS 16, d Avis - 30

31 Lexikoneintrag: Suffix -er er- PHON: /ɐ / MORPH: SYN: maskulin; Ø-Plural N af [V ] SEM: AGENS oder INSTRUMENT, das die V-Handlung ausführt PRAG: Diese beiden Lexikoneinträge könnenwir für unsere Regel oben benutzen: N V+ N aff Welcher neue Wort erhalten wir? Morphologie SS 16, d Avis - 31

32 Fugenelemente Bei Komposita sind die einzelnen Teile oft nicht einfach nebeneinander gestellt wie etwa bei Haustür (Haus+tür). Wir finden wir zwischen den Teilen der komplexen Ausdrücke bestimmte Elemente, deren Funktion auf den ersten Blick nicht eindeutig ist und die auch keine Bedeutung haben. (i) - : Haustür (ii) -e- : Hund-e-hütte (iii) -(e)n- : Frau-en-arzt, Blume-n-strauß (iv) -er- : Kind-er-wagen (v) -(e)s- : Land-es-kunde, Land-s-mann (vi) -ens- : Herz-ens-angelegenheit Morphologie SS 16, d Avis - 32

33 Diese Verbindungsteile nennt man Fugenelemente. Meist kommen sie in der Fuge zwischen den beiden Nomen von N+N Komposita vor. Zwei Fragen, die dazu oft diskutierte werden, sind: (i) gehören Fugenelemente zum ersten, zum zweiten oder zu keinem Bestandteil, (ii) sind Fugenelemente Flexionsmorpheme? Morphologie SS 16, d Avis - 33

34 Zu (i): An Koordinationsdaten kann man sehen, dass das Fugenelement stärker an den ersten Bestandteil angebunden ist: a. Sonnen- und Mondfinsternis (beachte: Fugenelement n bleibt bei Sonne) b. Landes- und Volkskunde (beachte: erstes FE: es, zweites FE: s) Morphologie SS 16, d Avis - 34

35 Zu (ii): Historisch gesehen kann man viele Fugenelemente tatsächlich auf Flexionselemente zurückführen. Synchron betrachtet ist das aber nicht immer sinnvoll. Zwar kann man für bestimmte Beispiele eine entsprechende Interpretation finden, doch trifft das nicht auf alle Fälle zu. Lehrer-s-gattin Gattin eines Lehrers (aber: Professorengattin) Kind-es-kind Kind des Kindes Herz-ens-angelegenheit Angelegenheit des Herzens Morphologie SS 16, d Avis - 35

36 Die nächsten Fälle laufen den Interpretationen der Fugenelemente als Flexionssuffixe völlig entgegen. Hühnerei, Brillengestell, Zungenspitze, Sonnenschein Freundeskreis, Bischofskonferenz, Ortsverzeichnis Liebesbrief, Meinungsbild, Arbeitsamt, Freiheitswille Warum? Morphologie SS 16, d Avis - 36

37 Darum: Hühnerei, Brillengestell, Zungenspitze, Sonnenschein Plural? Freundeskreis, Bischofskonferenz, Ortsverzeichnis Singular? Liebesbrief, Meinungsbild, Arbeitsamt, Freiheitswille Bildung des Genitivs? Das Auftreten von Fugenelementen ist zwar zum Teil phonologisch motiviert, kann aber nicht im strengen Sinn vorhergesagt werden. Morphologie SS 16, d Avis - 37

38 Konfixe/Konfixkomposita Konfixkomposita sind Komposita, die mindestens ein Konfix enthalten. Konfixe sind Elemente, die: als Wortbildungselemente an produktiven Wortbildungsmustern teilnehmen, eine lexikalische Bedeutung haben (wie Wurzeln) nicht frei vorkommen (wie Affixe). Konfixe gibt es als Prä- und als Postkonfixe. Morphologie SS 16, d Avis - 38

39 Präkonfixe: agro-, agri-, bio-, elektro-, mikro-, makro-, phono-, usw. hard-, home-, allround-, soft-, usw. (s. EgLi S.51) Postkonfixe sind wie Suffixe wortartenmarkiert, sie führen also zu Wörtern mit einer bestimmten Wortart. Man unterscheidet zwischen: nominalen Postkonfixen: -burger, -drom, -gramm, -graph, -naut usw. und adjektivischen Postkonfixen: -gen, -nom, -log, -phil, -phob, -therm Konfixe können, im Gegensatz zu Affixen, auch miteinander Verbindungen eingehen und Komposita bilden: Mikro+phon, Sozio+loge, homo+gen Morphologie SS 16, d Avis - 39

40 Unikale Unikale unterscheiden sich von Konfixen dadurch, dass sie nur in einem einzigen Kontext vorkommen und ihre Bedeutung unter synchronischen Blickwinkel nicht mehr analysierbar ist. Eigenschaften: das mit dem Unikal vorkommende Morphem ist eindeutig klassifizierbar; das Unikal hat im Paradigma distinktive Funktion; das Unikal wirkt nicht Reihen bildend. Bsp.: Himbeere, Brombeere, Unflat, Sintflut, Schornstein Morphologie SS 16, d Avis - 40

41 Allomorphe Allomorphe sind Morphemvarianten. Morphemvarianten können sowohl in der Wortbildung als auch in der Flexion vorkommen. Wortbildung: Wurzel: Schule, schul+isch; Auge, Äug+lein, Aug+apfel Präfix: il+legitim, im+potent, in+kompetent, ir+regulär Flexion: -e, -er, -en, -n, -s (Nominativ Plural) Varianten eines abstrakten Pluralmorphems Morphologie SS 16, d Avis - 41

42 Näheres zur Komposition Wie wir gesehen haben, sind Kompositionsprodukte Zusammensetzungen aus zwei oder mehreren Wörtern. Genauer können wir sagen, dass im Normalfall mindestens zwei Wurzelmorpheme enthalten sein müssen Kompositionsprodukte können Nomen, Verben, Adjektive und Adverbien sein. Beispiele für Nomen-Komposition N N+N N A+N N V+N N P+N Haus+tür Dumm+kopf Ess+kastanie Zwischen+halt Morphologie SS 16, d Avis - 42

43 Adjektiv-Komposition A N+A A A+A A V+A blut+rot dunkel+grün rutsch+sicher Zum Typ N+A können auch Fälle mit Partizip als Zweitglied gerechnet werden: herz+zerreißend Verb-Komposition V N+V V A+V V V+V rad+fahren lieb+äugeln kennen+lernen Morphologie SS 16, d Avis - 43

44 Übung: Holzhaus Vorgeschmack hautfreundlich altklug trinkfest sitzenbleiben Morphologie SS 16, d Avis - 44

45 Lösung: N N+N N P+N A N+A A A+A A V+A V V+V Holz+haus Vor+geschmack haut+freundlich alt+klug trink+fest sitzen+bleiben Morphologie SS 16, d Avis - 45

46 Interpretation von Komposita Die Interpretation von N+N-Komposita liegt nicht immer auf der Hand. Oft sind Bedeutungen usualisiert, ohne dass das in den beteiligten Elementen so angelegt wäre. Was ist etwa der Unterschied zwischen Holzhaus und Holzschuppen. Besteht ein Blecheimer immer aus Blech? Man unterscheidet zwei Arten von Komposition, je nach dem in welcher Relation die beiden Teile zueinander stehen: Morphologie SS 16, d Avis - 46

47 1. Determinativkompositum: Ein Teil des Kompositums bestimmt den anderen. Im Deutschen bestimmt im Normalfall der erste den zweiten Teil näher: Rotkohl Hausschuhe Kohl, der rot ist. Schuhe, die im Haus getragen werden In welcher genauen Relation die Teile dabei stehen, ist auch abhängig von der Bedeutung der Teile selbst und muss oft von Fall zu Fall entschieden werden. Morphologie SS 16, d Avis - 47

48 vgl.: Salzwasser, Spülwasser, Leitungswasser, Regenwasser, Schmelzwasser, Heilwasser, Rheinwasser, Teewasser, Passt Fruchtwasser auch in diese Reihe oder ist es vielleicht schon idiomatisiert? Weitere Beispiele: Bierglas, Bleikristallglas, Messglas, Stielglas, Tafelglas Bei der Aufschlüsselung der Bedeutung können (i) bestimmte inhärente Eigenschaften des Zweitgliedes helfen und (ii) bestimmte Grundrelationen. Morphologie SS 16, d Avis - 48

49 Zu (i) Inhärente Eigenschaften a. Steuererstattung, Kindererziehung, Obstverkäufer b. Professorensohn, Hardrockfan, Käserest c. Prüfungsangst, Kinderliebe zu a: Deverbale Zweitglieder, das Erstglied wird als Komplement des Zweitglieds verstanden Rektionskomposita zu b: Die Zweitglieder sind relational. zu c: Die Zweitglieder verlangen typischerweise ein präpositionales Komplement. Morphologie SS 16, d Avis - 49

50 zu (ii) Grundrelationen Für viele Fälle kann man typische Grundrelationen zu Hilfe nehmen, die aber weder hinreichend noch notwendig zu Interpretation sind. Situation (lokale oder temporale Relation): Stadtautobahn, Gartentür, Mittagessen Situation-Urheber (kausale Relation): Feuerschaden, Polizeirazzia, Konstitution (Zweitglied hat Erstglied als konstitutiven Bestandteil): Henkeltasse, Milchglas Konstitution-Thema: Tierbuch, Verkehrsministerium Zweck: Arbeitstisch, Schmerzmittel, Milchglas Instrument (Erstglied charakterisiert Zweitglied in seiner Funktionsweise): Benzinmotor, Windmühle Morphologie SS 16, d Avis - 50

51 2. Kopulativkompositum: Beide Teile eines Kompositums sind nebengeordnet. Der zweite wird durch den ersten nicht näher eingeschränkt. Dichter-Komponist, taubstumm, schwarz-rot-gold, nasskalt, süßsauer Beide Teile des Kompositums treffen hier in gleicher Weise zu Morphologie SS 16, d Avis - 51

52 Übung: Beschreiben Sie die Beziehung zwischen den Nomen in folgenden N-N- Komposita. Um welche Arten von N-N-Komposita handelt es sich? Kuchenhälfte Filmemacher Friedenssehnsucht Brecht-Gedicht Holztisch Spielertrainer Morphologie SS 16, d Avis - 52

53 Lösung: Kuchenhälfte relational Filmemacher Rektionskompositum Friedenssehnsucht präpositionales Komplement Brecht-Gedicht Situation-Urheber (kausale Relation) Holztisch Konstitution Spielertrainer Kopulativkompositum Morphologie SS 16, d Avis - 53

54 Näheres zur Derivation Während bei der Komposition Wörter aus Elemente gebildet werden, die jeweils eine lexikalische Wurzel enthalten, wird bei der Derivation ein Wort gebildet, indem man eine Basis mit einem Affix verbindet. Die Basis kann dabei einfach (etwa eine Wurzel) oder selbst schon komplex sein. Affixe werden nach dem Ort der Affigierung näher bestimmt. Präfixe stehen vor der Basis, Suffixe werden an die Basis angehängt. Affixe können zur Bildung von Nomen, Adjektiven, Verben und Adverbien benutzt werden. In EgLi S. 30 finden Sie eine Liste der Affixe im Deutschen aus Fleischer/Barz Wie ist die Liste zu lesen? Morphologie SS 16, d Avis - 54

55 Einige Beispiele Px := Präfix, Sx:= Suffix, N:= Nomen, A:= Adjektiv, V:= Verb, Adv:= Adverb Nomen: N Px + N N A + Sx N V + Sx N N + Sx Un+tier, Super+Held Dumm+heit Umleit+ung Burschen+schaft Adjektiv A Px+A A A+ Sx A N+Sx un+schön grün+lich sau+mäßig Morphologie SS 16, d Avis - 55

56 Verb V Px + V V N + Sx V A+Sx ab+schließ(en) ängst+ig(en) fest+ig(en) Adverb Adv A+Sx dummer+weise Morphologie SS 16, d Avis - 56

57 Übung: Untugend, Heiterkeit, Lehrling, ungut, gelblich, supermanmäßig, verbluten Morphologie SS 16, d Avis - 57

58 Lösung: Nomen: N Px + N N A + Sx N V + Sx Un+tugend Heiter + keit Lehr+ling Adjektiv A Px+A A A+ Sx A N+Sx un+gut gelb+lich superman+mäßig Verb V Px + V ver+blut(en) Morphologie SS 16, d Avis - 58

59 Zusammenbildungen Bei einer Gruppe von Zusammensetzungen hat man den Eindruck, dass es sich um sowohl um Komposition als auch um Derivation handelt. Dabei werden zwei Wurzeln mit einem Suffix zu einem Wort verbunden, ohne dass man sagen könnte, dass zuerst Komposition und dann Derivation vorläge oder umgekehrt. zielstrebig: a. zielstreb+ig? b. ziel+strebig? c. ziel+streb+ig Geht man von (c) aus, dann hat man es mit einem eigenen Typ der Wortbildung zu tun, den Zusammenbildungen. Weitere Bsp. EgLi:62. Morphologie SS 16, d Avis - 59

60 Phrasenkomposita Es gibt Komposita, bei denen man vermuten kann, dass sie als Teil eine (syntaktische) Phrase enthalten. Trimm-dich-Pfad Alles-ist-Scheiße-Geschrei Woran können wir das sehen? Warum ist das ein Problem? Morphologie SS 16, d Avis - 60

61 Morphologie SS 16, d Avis - 61

62 Wortstruktur Betrachten wir ein komplexes Wort wie Weltfriedenstag. Die zugrunde liegende Wortbildungsregel ist uns schon bekannt. N N + N Natürlich müssen wir sie hier zweimal anwenden, da wir drei nominale Bestandteile haben. Morphologie SS 16, d Avis - 62

63 Die Reihenfolge können wir durch eine entsprechende Klammerung ausdrücken. [Welt+[friedens+tag]] Dabei haben wir die Regel N N + N zweimal angewendet, zuerst auf frieden(s) und tag und dann auf welt und frieden(s)tag. Morphologie SS 16, d Avis - 63

64 Wir können diese Strukturierung eines komplexen Wortes auch in einer Baumstruktur darstellen. N N N N N Welt friedens tag Morphologie SS 16, d Avis - 64

65 Bei solchen Baumstrukturen beachtet man folgende Redeweisen: C A B A, B, C sind Knoten. C: Mutter A und B: Schwestern C dominiert A und B (Dominanz). A geht B voraus (Präzedenz). A und B sind unmittelbare Konstituenten von C. Morphologie SS 16, d Avis - 65

66 Übung: C 1. Welche Knoten werden von B dominiert? A B 2. Nenne die Schwestern von H? D E 3. Nenne die unmittelbaren Konstituenten von B. F G H J 4. Nenne die Mutter von K. K L Morphologie SS 16, d Avis - 66

67 Übung: Geben Sie die Wortstruktur der folgenden Wörter an. Holzhaus Vorgeschmack hautfreundlich altklug trinkfest sitzenbleiben Wohnzimmerfenster Kirschbaumblüte Fruchtkaubonbon Morphologie SS 16, d Avis - 67

68 Lösungshinweise: N N+N: Holz+haus; N P+N: Vor+geschmack; A N+A: haut+freundlich; A A+A: alt+klug; A V+A: trink+fest; V V+V: sitzen+bleiben; N V+N, N N+N: Wohnzimmerfenster N N+N, N N+N: Kirschbaumblüte N N+N, N V+N: Fruchtkaubonbon Morphologie SS 16, d Avis - 68

69 Bei unserem Beispiel liegt außerdem eine Doppeldeutigkeit (Ambiguität)vor. N N N N N Welt friedens tag Morphologie SS 16, d Avis - 69

70 Es kann sich um einen Friedenstag für die ganze Welt handeln. Das entspricht unserer ersten Struktur. Man kann aber auch denken, dass es um einen Tag des Weltfriedens geht. Dem entspricht folgende Struktur. N N N N N Welt friedens tag Morphologie SS 16, d Avis - 70

71 Wenn wir weitere Beispiele betrachten, sehen wir, dass im Normalfall das jeweils rechte Element einer Verzweigung die Kategorie der Mutter bestimmt. N A A N N A Hoch haus haus hoch Man spricht dabei vom (morphologischen) Kopf des komplexen Ausdruckes. Bei jeder binären (zweiteiligen) Verzweigung ist normalerweise das rechte Element der Kopf der Konstituente (Kopfrechts-Prinzip). Morphologie SS 16, d Avis - 71

72 Der Begriff Kopf ist relational, er bezieht sich immer auf eine bestimmte Konstituente. Der Kopf bestimmte wichtige grammatische Eigenschaften der dominierenden Kategorie, vor allem die Kategorie. Bei komplexeren Ausdrücken hat man somit mehrere Köpfe mit jeweils bestimmtem Bereich. N N N N N Welt friedens tag Morphologie SS 16, d Avis - 72

73 Übung: Was sind die Köpfe für unsere Beispiel von vorhin? N N+N: Holz+haus; N P+N: Vor+geschmack; A N+A: haut+freundlich; A A+A: alt+klug; A V+A: trink+fest; V V+V: sitzen+bleiben; N V+N, N N+N: Wohnzimmerfenster N N+N, N N+N: Kirschbaumblüte N N+N, N V+N: Fruchtkaubonbon Gibt es bei Fruchtkaubonbon ein Problem? ein ausgezeichneter Kopf (lexikalischer Kopf) Morphologie SS 16, d Avis - 73

74 Für die Komposition scheint es klar zu sein, welches Element der Kopf ist. Bei der Derivation kann man allerdings ebenfalls davon ausgehen, dass das rechte Element der Kopf ist. Suffixe bestimmen in vielen Fällen die Kategorie des Derivationsproduktes. N N A V? A? V? Zieh ung Eitel keit mach bar Morphologie SS 16, d Avis - 74

75 Wir müssen nun auf der einen Seite deutlich machen, dass die rechte Konstituente die Kategorie der Mutter bestimmt, auf der anderen Seite aber auch, dass es sich um ein Suffix handelt. N N A V Nx A Nx V Ax Zieh ung Eitel keit mach bar Morphologie SS 16, d Avis - 75

76 Präfixe dagegen haben im Normalfall keinen Einfluss auf die Kategorie der Mutter. N A V Px N Px A Px V Un tat un schön ver schlafen Morphologie SS 16, d Avis - 76

77 Übungen: Geben Sie Baumstrukturen für die folgenden Wörter an. Untier, Superheld, Dummheit, Umleitung, Burschenschaft, unschön, grünlich, saumäßig, abschließen, ängstigen, festigen, Morphologie SS 16, d Avis - 77

78 Lösungshinweise: Nomen: N Px + N : Un+tier, Super+Held N A + Nx : Dumm+heit N V + Nx : Umleit+ung N N + Nx : Burschen+schaft Adjektiv A Px+A : un+schön A A+ Ax : grün+lich A N+ Ax : sau+mäßig Morphologie SS 16, d Avis - 78

79 Verb V Px + V: ab+schließ(en) V N + Vx : ängst+ig(en) V A+Vx : fest+ig(en) Problem bei den Verb-Beispielen? Morphologie SS 16, d Avis - 79

80 Konversionen stellen wir so dar. N V Lauf V N nerv- Morphologie SS 16, d Avis - 80

81 Ein Problem für unser Kopf-rechts-Prinzip (über die Ausnahmen in EgLi:39) bekommen wir mit Fugenelementen. Wir haben festgestellt, dass sie zum linken Element bei einer Komposition gehören. Trotzdem haben wir keinen Grund anzunehmen, dass sie der Kopf der Konstituente sind. Wir stellen sie so dar. N N N Fu N Frieden s tag Morphologie SS 16, d Avis - 81

82 Übungen: Hundehütte, Frauenarzt, Blumenstrauß, Landsmann, Herzensangelegenheit Morphologie SS 16, d Avis - 82

83 Komplexere Beispiele: Num Ax Nx Ein sam keit Morphologie SS 16, d Avis - 83

84 A Num Ax Nx Ein sam keit Morphologie SS 16, d Avis - 84

85 A N Num Ax Nx Ein sam keit Morphologie SS 16, d Avis - 85

86 N Fu N Fu V V V Nx Fu Px Px N Nx Ei er schale n soll bruch stell e n ver ur sach er Morphologie SS 16, d Avis - 86

87 N N N Fu N Fu V V V Nx Fu Px Px N Nx Ei er schale n soll bruch stell e n ver ur sach er Morphologie SS 16, d Avis - 87

88 N N N N N N Fu N Fu V V V Nx Fu Px Px N Nx Ei er schale n soll bruch stell e n ver ur sach er Morphologie SS 16, d Avis - 88

89 N N N N N N N N N Fu N Fu V V V Nx Fu Px Px N Nx Ei er schale n soll bruch stell e n ver ur sach er Morphologie SS 16, d Avis - 89

90 N N N N N V N N N N N N Fu N Fu V V V Nx Fu Px Px N Nx Ei er schale n soll bruch stell e n ver ur sach er Morphologie SS 16, d Avis - 90

91 N N N N N N N V N N N N N N Fu N Fu V V V Nx Fu Px Px N Nx Ei er schale n soll bruch stell e n ver ur sach er Morphologie SS 16, d Avis - 91

92 N N N N N N N N V N N N N N N Fu N Fu V V V Nx Fu Px Px N Nx Ei er schale n soll bruch stell e n ver ur sach er Morphologie SS 16, d Avis - 92

93 Anmerkungen: bruch ist eine Konversion zu brechen (mit Vokalwechsel); Morphologie SS 16, d Avis - 93

94 Hausaufgabe: Segmentieren, Bestimmung von Morphemen, Bestimmung von Wortbildungsmustern Segmentieren Sie die folgenden Wörter, bestimmen Sie die einzelnen Morpheme und geben Sie das Wortbildungsmuster an (auch für Bestandteile eines komplexen Wortes). Erzgauner, Scheibenwischer, Verantwortungslosigkeit, Bundesausbildungsförderungsgesetz, lahmen, Großrechner, aufschließen, Webstuhl, Sender, kopfstehen Morphologie SS 16, d Avis - 94

95 Lösungshinweise: Erz+gauner: Derivation, Px+N Scheibe+n+wisch+er: Komposition,N+N, wisch+er: Der.,V+Nx Ver+antwort+ung+s+los+igkeit:Der. A+Nx, Ver+antwort+ung+s+los: Der. N+Ax, Bund+es+aus+bild+ung+s+förder+ung+s+gesetz lahm(+en):konversion Groß+rechn+er auf+schließ+en Web+stuhl Send+er kopf+stehen Morphologie SS 16, d Avis - 95

96 Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnung (GrundVZÜV) Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz (RflEttÜAÜG) Morphologie SS 16, d Avis - 96

97 Übungen: Geben Sie für die folgenden Ausdrücke eine Baumstruktur an: a. Kartoffelsalat b. Esser c. Messer d. wasserstoffblond e. Schmieröl Morphologie SS 16, d Avis - 97

Wortbildung und Wortbildungswandel

Wortbildung und Wortbildungswandel Germanistik Kira Wieler Wortbildung und Wortbildungswandel Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Wortbildung... 2 2.1 Morphologische Grundbegriffe... 2 2.2 Arten der Wortbildung... 3 2.3

Mehr

Morphologie II. Morphologische Grundbegriffe Typen der Wortbildung Wortstruktur Wortbildungsregeln. Morphologie II 1

Morphologie II. Morphologische Grundbegriffe Typen der Wortbildung Wortstruktur Wortbildungsregeln. Morphologie II 1 Morphologie II Morphologische Grundbegriffe Typen der Wortbildung Wortstruktur Wortbildungsregeln Morphologie II 1 Terminologie Morphem: kleinste bedeutungstragende Einheit: Haus, auf, rot. Silbe: Silben

Mehr

Morphologie. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI

Morphologie. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Morphologie Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Morphologie Was ist ein Wort? Morphologie ist linguistische Teildisziplin, die sich mit dem Gestalt, Flexion (Beugung) und Bildung von Wörtern beschäftigt.

Mehr

Die Wortbildung des Deutschen. Wortbildungsmittel

Die Wortbildung des Deutschen. Wortbildungsmittel Die Wortbildung des Deutschen Wortbildungsmittel Voraussetzungen und Ziele der Wortbildungsanalyse Bildung von Wörtern folgt best. Wortbildungstypen Bildung nach Vorbild eines bereits bekannten Wortes

Mehr

WORTBILDUNG - MORPHOLOGIE

WORTBILDUNG - MORPHOLOGIE WORTBILDUNG - MORPHOLOGIE Bs: Eindringlichkeit Eindringlichkeit Eindringlich keit + Eindringlich / keit Traurig / keit Haltbar / keit Regsam / keit SUBSTANTIVE Übel / keit SUBSTANTIV bei Abtrennung von

Mehr

Morphologie. Lexikon Morphologie Syntax

Morphologie. Lexikon Morphologie Syntax Wörter alt, neu, einfach, komplex (1) Bullen, zu, Layoutlaie, recyceln, Dachhase, AG, Wegfahrsperre, mächlich, TFT, mobben, Karaoke, Service-Team, outsourcen, andenken, quackelhaft, schneesicher, Seniorenresidenz,

Mehr

Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester Morphologie. Walther v.hahn. v.hahn Universität Hamburg

Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester Morphologie. Walther v.hahn. v.hahn Universität Hamburg Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester 2006 Morphologie Walther v.hahn v.hahn Universität Hamburg 2005 1 Morphologie: Definition Definitionen: Morphologie ist die Lehre von den Klassen

Mehr

Wortbildung Derivation

Wortbildung Derivation Wortbildung Derivation Durch Komposition setzt man bestehende Stämme zu komplexeren Stämmen zusammen Durch Derivation erzeugt man neue Wörter durch Kombination mit Affixen Das Beispiel aus der ersten Sitzung:

Mehr

Wortbildung und Flexion. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI

Wortbildung und Flexion. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Wortbildung und Flexion Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Wortbildung und Flexion Wie wird ein Wort gebildet? Wortbildung ist der Prozess der Bildung der Wörter, welcher der Erweiterung des Wortschatzes

Mehr

Morphologie III. Speicherung und Verarbeitung im Lexikon Komposition Verbale Wortbildung Konversion. Morphologie III 1

Morphologie III. Speicherung und Verarbeitung im Lexikon Komposition Verbale Wortbildung Konversion. Morphologie III 1 Morphologie III Speicherung und Verarbeitung im Lexikon Komposition Verbale Wortbildung Konversion Morphologie III 1 Speicherung im Lexikon Im Lexikon sind freie Morpheme (Haus, rot, nur), aber auch sogenannte

Mehr

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Hauptseminar Suchmaschinen Computerlinguistik Sommersemester 2016 Stefan Langer stefan.langer@cis.uni-muenchen.de Trefferquote (Recall) und Genauigkeit (Precision)

Mehr

Wortbildungsarten. Louisa Reichelt, Sarah Fritzsche, Laura Gersdorf

Wortbildungsarten. Louisa Reichelt, Sarah Fritzsche, Laura Gersdorf Wortbildungsarten Louisa Reichelt, Sarah Fritzsche, Laura Gersdorf 1 Gliederung 1. Begründung der Systematik 2. Komposition 3. Derivation 4. Konversion 5. Kurzwortbildungen 6. Partikelverbbildungen 7.

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Morphologie. PD Dr. Alexandra Zepter

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Morphologie. PD Dr. Alexandra Zepter Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Morphologie PD Dr. Alexandra Zepter Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik) Semantik Pragmatik:

Mehr

Grundkurs Linguistik Wintersemester 2014/15. Morphologie. Jens Fleischhauer & Anja Latrouite

Grundkurs Linguistik Wintersemester 2014/15. Morphologie. Jens Fleischhauer & Anja Latrouite Grundkurs Linguistik Wintersemester 2014/15 Morphologie Jens Fleischhauer & Anja Latrouite Morpho-logie morpho ( Gestalt ) logos ( Lehre ); Goethe 1796 Betrachten wir aber alle Gestalten, besonders die

Mehr

Segmentierung (Beispielanalyse)

Segmentierung (Beispielanalyse) Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Di. 12:15-13:45 Do.! 12:15-13:45 Fr.! 12:15-13:45 Infos etc. http://ling.uni-konstanz.de => Lehre Einführung in die Linguistik Segmentierung (Beispielanalyse)

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik. Morphologie IV

Einführung in die Computerlinguistik. Morphologie IV Einführung in die Computerlinguistik Morphologie IV Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 14.12.2015 Schütze & Zangenfeind: Morphologie (IV)

Mehr

VL Morphologie Derivation 2. Anke Lüdeling Sommersemester 2008

VL Morphologie Derivation 2. Anke Lüdeling Sommersemester 2008 VL Morphologie Derivation 2 Anke Lüdeling anke.luedeling@rz.hu-berlin.de Sommersemester 2008 produktiv aktiv stündlich, minütlich, zweimonatlich, täglich Basis: N, gibt Zeitraum an Ergebnis: jedes N produktiv

Mehr

Morphologie. Gerrit Kentner. May 4, 2010

Morphologie. Gerrit Kentner. May 4, 2010 Morphologie Gerrit Kentner May 4, 2010 Organisatorisches Kommende Woche (11.5.) vertritt mich Frau Volodina. In der übernächsten Woche (18.5.) entfällt unsere Sitzung. Was bisher geschah Überblick Sprachwissenschaft

Mehr

PS Lexikologie. Sitzung 10 & 11: Wortbildungstypen Flexion, Derivation, Komposition Verschiedene Typen von Affixen Konversion.

PS Lexikologie. Sitzung 10 & 11: Wortbildungstypen Flexion, Derivation, Komposition Verschiedene Typen von Affixen Konversion. PS Lexikologie Sitzung 10 & 11: Wortbildungstypen Flexion, Derivation, Komposition Verschiedene Typen von Affixen Konversion Sitzung 10 1 PS Lexikologie Bisher haben wir hauptsächlich die Zusammensetzung

Mehr

Inhalt. Einleitung. Wortarten 1

Inhalt. Einleitung. Wortarten 1 Inhalt Einleitung XI Wortarten 1 1 Was sind Wörter? 2 1.1 Mehr oder weniger als ein Wort 2 Erster Problemfall: Verbzusätze trennbarer Verben 3 Zweiter Problemfall: Infinitivkonjunktion bei trennbaren Verben

Mehr

Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung Uni München Repetitorium ZP Sommersemester 09. Morphologie. Alla Shashkina

Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung Uni München Repetitorium ZP Sommersemester 09. Morphologie. Alla Shashkina Morphologie Alla Shashkina Morphologie (= Formenlehre) untersucht systematische Beziehungen zwischen Wörtern und Wortformen Regeln, nach denen Wörter/Wortformen gebildet werden 2 Ziel in der Computerlinguistik

Mehr

Klausur Sprachwissenschaft Deutsch

Klausur Sprachwissenschaft Deutsch Systematische Vorbereitung, Druckdatum: Donnerstag, 20. Mai 2004 1 Klausur Sprachwissenschaft Deutsch Phonetik & Phonologie des Deutschen Laut = Phon, besteht aus einer charakteristischen Mischung von

Mehr

Die Wortbildung des Deutschen

Die Wortbildung des Deutschen Elke Donalies Die Wortbildung des Deutschen Ein Überblick Zweite, überarbeitete Auflage Gunter Narr Verlag Tübingen Inhalt Vorwort 11 Vorwort zur 2. Auflage 12 1. Einleitung: Warum sich die Auseinandersetzung

Mehr

Syntax und Morphologie. Einführungskurs 2. Vorlesung

Syntax und Morphologie. Einführungskurs 2. Vorlesung Syntax und Morphologie Einführungskurs 2. Vorlesung Grundbegriffe der Morphologie Gliederung Überblick über die traditionelle Sprachtypologie Der Wortbegriff Morpheme als Einheiten der Wortstruktur Morphemklassifikation

Mehr

Plank, WS 03/04, EinfLing, M&S 4b 1 Morphologische Analyse:

Plank, WS 03/04, EinfLing, M&S 4b 1 Morphologische Analyse: Plank, WS 03/04, EinfLing, M&S 4b 1 Morphologische Analyse: Segmentieren in Morphe (gegebenenfalls) Zusammenfassen von Morphen als Realisierungen eines Morphems Erfassen von Allomorphie-Beziehungen (Art

Mehr

Morphologie und Syntax

Morphologie und Syntax Morphologie und Syntax Gerhard Jäger 27. Juni 2006 1 Wortbildung: Komposition Zusammenfügen von Wörtern (bzw. Stämmen 1 ) zu neuen Wörtern ist rekursiv: Kompositum (Ergebnis eines Wortbildungsprozesses)

Mehr

Tokenisierung und Lemmatisierung in Suchmaschinen

Tokenisierung und Lemmatisierung in Suchmaschinen Tokenisierung und Lemmatisierung in Suchmaschinen Hauptseminar Suchmaschinen Computerlinguistik Sommersemester 2010 Stefan Langer stefan.langer@cis.uni-muenchen.de Übung: Tokenisierung (5 min) Was ist

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Morphologie. PD Dr. Alexandra Zepter

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Morphologie. PD Dr. Alexandra Zepter Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Morphologie PD Dr. Alexandra Zepter Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik) Semantik Pragmatik:

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE GERMANISTISCHE LINGUISTIK KAPITEL 2: LEXIKON UND MORPHOLOGIE LÖSUNGEN

EINFÜHRUNG IN DIE GERMANISTISCHE LINGUISTIK KAPITEL 2: LEXIKON UND MORPHOLOGIE LÖSUNGEN Aufgabe 1 Die Angaben beziehen sich auf: Wahrig, Gerhard (2000): Deutsches Wörterbuch. 7., vollst. neu bearbeitete Aufl., neu herausgegeben von Renate Wahrig-Burfeind, Gütersloh/München: Bertelsmann Lexikon

Mehr

Morphologie & Syntax

Morphologie & Syntax Morphologie & Syntax SS 2010 Wiederholungsklausur ame, Vorname Matrikelnummer 1. Morphologische Struktur (3 P.) Geben Sie die morphologische Struktur des Stamms Bundesausbildungsförderungsgesetz durch

Mehr

Morphologie. Dazu gehört auch: Wortarten und ihre Einteilung. Morphologie ist die Lehre vom Strukturaufbau der Wörter.

Morphologie. Dazu gehört auch: Wortarten und ihre Einteilung. Morphologie ist die Lehre vom Strukturaufbau der Wörter. Wörter und ihre Teile: Morphologie Flexion Morphologie von Goethe geprägter Begriff für Form und Struktur lebender Organismen im 19. Jh. in die Sprachwissenschaft übernommen Morphologie ist die Lehre vom

Mehr

Morphologie! Zusammenfassung Phonologie! Zusammenfassung Phonetik! Neues Thema:" artikulatorische Phonetik! akustische Phonetik! auditive Phonetik!

Morphologie! Zusammenfassung Phonologie! Zusammenfassung Phonetik! Neues Thema: artikulatorische Phonetik! akustische Phonetik! auditive Phonetik! Zusammenfassung Phonetik! artikulatorische Phonetik:! Terminologie: Phon (kleinste distinktive sprachliche Einheit); Teilbereiche:! artikulatorische Phonetik! akustische Phonetik! auditive Phonetik! akustische

Mehr

Morphologie: Was bisher geschah. Morphologie IV. Morphologie. Überblick. Flexion

Morphologie: Was bisher geschah. Morphologie IV. Morphologie. Überblick. Flexion Morphologie: Was bisher geschah Morphologie IV Gerrit Kentner Wortbegriff, Morphembegriff, Morphemklassifikation Derivation Komposition 19. Dezember 2012 1 / 34 2 / 34 Morphologie Überblick heute: Wortformbildung:

Mehr

Einführung in die deskriptive Sprachwissenschaft I (VDFO)

Einführung in die deskriptive Sprachwissenschaft I (VDFO) Einführung in die deskriptive Sprachwissenschaft I (VDFO) SS 2016 Einführung1 SS 16, d Avis - 1 Franz d'avis davisf@uni-mainz.de (Benutzen Sie Ihren Studentenaccount.) Sprechstunde: di 10.00 12.00 Raum:

Mehr

Was ist ein Wort? Morphologie I Einf. in die Linguistik

Was ist ein Wort? Morphologie I Einf. in die Linguistik Morphologie I Einf. in die Linguistik Was ist ein Wort? Ich will Rad fahren Ich will radfahren Ich will Räder fahren *Ich will räderfahren 1 Wenn es flektiert ist, ist es ein Wort. (und wenn es keine sichtbare

Mehr

SEMANTISCHE INFORMATION [NPnominativ1, NPakkusativ2]

SEMANTISCHE INFORMATION [NPnominativ1, NPakkusativ2] Lexikon und Morphologie Lexikon Vokabular, bzw. Zeichenvorrat...enthält die bedeutungstragenden Bausteine der Sprache, aus denen komplexe Strukturen mit komplexen Bedeutungen zusammengesetzt werden: Lexeme

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (morphembasiert mit Transduktoren)

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (morphembasiert mit Transduktoren) Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (morphembasiert mit Transduktoren) Dozentin: Wiebke Petersen 7. Foliensatz Wiebke Petersen Einführung CL 1 Morphologische Grundbegrie Wort / Lexem: abstrakte

Mehr

Morphologie I Kessel/Reimann, S.91-96, 61-70

Morphologie I Kessel/Reimann, S.91-96, 61-70 Morphologie I Kessel/Reimann, S.91-96, 61-70 Volmert, S. 87-98 Dr. Marina Iakushevich 1 Segmentierung einer sprachlichen Äußerung Segmentieren Sie folgende sprachliche Äußerung: Die Kinder spielen. 2 Definition

Mehr

Allgemeines Kompositionstypen Hierarchie der Wortbildung Semantik der Komposition Fuge Repetitorium. Morphologie IV.

Allgemeines Kompositionstypen Hierarchie der Wortbildung Semantik der Komposition Fuge Repetitorium. Morphologie IV. Morphologie IV Gerrit Kentner 1. Juni 2010 1 / 44 Was bisher geschah Allgemeines zur Morphologie, Morphembegriff, -klassifikation Flexion (Paradigmen etc.) Derivation (insb.: Hierarchie der Wortstruktur)

Mehr

Morphologie. 1. Flexion und Derivation 2. Analyse mittels lexikalischer Regeln

Morphologie. 1. Flexion und Derivation 2. Analyse mittels lexikalischer Regeln Morphologie 1. Flexion und Derivation 2. Analyse mittels lexikalischer Regeln Morphologie Flexion Deklination Flexion der Nomina: Deklination Hund Hund-es Hund-e Hund-en (Stamm + Suffix) Mann Mann-es Männ-er

Mehr

Alle Menschen schaffen neue Wörter. Würden wir das nicht tun, klängen wir immer noch wie Höhlenbewohner (Ugh, ugh).

Alle Menschen schaffen neue Wörter. Würden wir das nicht tun, klängen wir immer noch wie Höhlenbewohner (Ugh, ugh). Medienlinguistik A2 Protokoll von Désirée Lutz, FU1, 5. November 2003 Thema Wörter Alle Menschen schaffen neue Wörter. Würden wir das nicht tun, klängen wir immer noch wie Höhlenbewohner (Ugh, ugh). KommunikatorInnen

Mehr

Wortbildung: Komposition und Derivation

Wortbildung: Komposition und Derivation Wortbildung: Komposition und Derivation Die Wortbildung beschäftigt sich mit den möglichen systematischen Verfahren zur Bildung neuer Wörter, genauer gesagt neuer Lexeme (Lexembildung). Ein neues Lexem

Mehr

Thema der Sitzung : Verfahren I (Komposition)

Thema der Sitzung : Verfahren I (Komposition) Germanistisches Institut der Ruhr-Universität Bochum Stundenprotokoll Übung: Wortbildung des Deutschen Sitzung am 12.11.2003 Dozent: Daniel Händel M.A. Protokollantin: Elvisa Eminic Thema der Sitzung :

Mehr

Was bisher geschah. Morphologie III. Wortarten und Komposition. Wortmonster - Monsterworte

Was bisher geschah. Morphologie III. Wortarten und Komposition. Wortmonster - Monsterworte Was bisher geschah Morphologie III Gerrit Kentner 12. Dezember 2012 Allgemeines zur Morphologie, Morphembegriff, -klassifikation Derivation (insb.: Hierarchie der Wortstruktur) Heute: Komposition 1 / 38

Mehr

Methodologische Anmerkungen

Methodologische Anmerkungen Methodologische Anmerkungen Die klassische Methode der Morphologie: Segmentieren und klassifizieren: Suche nach (minimalen) Formunterschieden, die systematisch mit (minimalen) Bedeutungsunterschieden korrelieren

Mehr

Teilgebiete der Morphologie. Teilgebiete der Morphologie. Derivation. Derivation. Morphologie. Morphologie. Flexion. Wortbildung. Flexion.

Teilgebiete der Morphologie. Teilgebiete der Morphologie. Derivation. Derivation. Morphologie. Morphologie. Flexion. Wortbildung. Flexion. Morphologie: Was bisher geschah Morphologie II Derivation Gerrit Kentner Wortbegriff, Morphembegriff, Morphemklassifikation 5. Dezember 2012 1 / 41 2 / 41 Morphologie Überblick heute: Wortbildung: Derivation

Mehr

Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung

Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung Morphologie und Lexikon SS 2006 flexionsmorphologische Glossierung 1 Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung Allgemeines Die flexionsmorphologische Glossierung steht als zweite Zeile unterhalb

Mehr

I. Verfahren der Wortbildung: Komposition

I. Verfahren der Wortbildung: Komposition Germanistisches Institut der Ruhr-Universität Bochum `Wortbildung des Deutschen Protokoll: Nazan Nizamogullari (Übung Germanistische Linguistik) Sitzung am 12.11.03 Daniel Händel M.A. WS 2003 / 04 I. Verfahren

Mehr

Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache

Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache Katja Kessel/Sandra Reimann Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Vorwort XI I. Syntax 1. Was ist ein Satz? Zur Satzdefinition 1 2. Das Verb 2 3. Satzklassifikation

Mehr

Die denominalen Verben des Französischen

Die denominalen Verben des Französischen Pädagogik Anonym Die denominalen Verben des Französischen Studienarbeit I. Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Definition...2 2.1 Nullsuffigierung (implizite Derivation)...5 2.2 Explizite Derivation...7

Mehr

Organisatorisches. GKC Morphologie Derivation. Derivation - Überblick. Derivation. Bedeutung von Derivationsaffixen. Derivation - Überblick

Organisatorisches. GKC Morphologie Derivation. Derivation - Überblick. Derivation. Bedeutung von Derivationsaffixen. Derivation - Überblick Organisatorisches GKC Morphologie Derivation Anke Lüdeling anke.luedeling@rz.hu-berlin.de Sommersemester 2005 Posterthema: deutsche Adjektivgradation zwischen Flexion und Derivation Literatur: Gregory

Mehr

Fortsetzung: Worin die Struktur von Konstruktionen besteht. kleinste (grammatische) Bausteine: Morpheme, realisiert durch (Allo-)Morphe;

Fortsetzung: Worin die Struktur von Konstruktionen besteht. kleinste (grammatische) Bausteine: Morpheme, realisiert durch (Allo-)Morphe; Plank, WS 03/04, EinfLing, M&S 5a 1 Fortsetzung: Worin die Struktur von Konstruktionen besteht kleinste (grammatische) Bausteine: Morpheme, realisiert durch (Allo-)Morphe; Konstruktionen mit diesen Bausteinen,

Mehr

Morphologie III. Gerrit Kentner. May 25, 2010

Morphologie III. Gerrit Kentner. May 25, 2010 Morphologie III Gerrit Kentner May 25, 2010 1 / 46 Organisatorisches Heute ist Wäldchestag 2 / 46 Morphologie: Was bisher geschah Wortbegriff, Morphembegriff, Morphemklassifikation Wortarten / Flexion

Mehr

Was ist ein Wort? Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Di. 12:15-13:45 Do.! 12:15-13:45 Fr.! 12:15-13:45

Was ist ein Wort? Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Di. 12:15-13:45 Do.! 12:15-13:45 Fr.! 12:15-13:45 Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Di. 12:15-13:45 Do.! 12:15-13:45 Fr.! 12:15-13:45 Infos etc. http://ling.uni-konstanz.de => Lehre Einführung in die Linguistik Phonetik:! Phonologie:!

Mehr

2 Sprachliche Einheiten

2 Sprachliche Einheiten 2 Sprachliche Einheiten Inhalt Semiotische Begriffe Wörter Wortbestandteile Wortzusammensetzungen Wortgruppen Text und Dialog Wort- und Satzbedeutung 2.1 Semiotische Begriffe Semiotische Begriffe Semiotik

Mehr

MORPHOLOGIE: WORTBILDUNG UND FLEXION. Untersuchungsgegenstand der Morphologie ist die interne Struktur der Wörter.

MORPHOLOGIE: WORTBILDUNG UND FLEXION. Untersuchungsgegenstand der Morphologie ist die interne Struktur der Wörter. Prof. Dr. Beatrice Primus Seminarunterlagen SoSe 2008 1 MORPHOLOGIE: WORTBILDUNG UND FLEXION Vorbereitung: Grewendorf et al. Kap. V; Vater Kap. 3; Meibauer et al. Kap. 2, Brandt et al. Kap. 13 Untersuchungsgegenstand

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (1): morphembasierte Morphologie mit Transduktoren

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (1): morphembasierte Morphologie mit Transduktoren Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (1): morphembasierte Morphologie mit Transduktoren Dozentin: Wiebke Petersen 14.6.2010 Wiebke Petersen Einführung CL SoSe 2010 1 Morphologische Grundbegrie

Mehr

Terminus Sprache, Phonologie und Grammatik

Terminus Sprache, Phonologie und Grammatik Terminus Sprache, Phonologie und Grammatik Terminus Sprache Beinhaltet 4 verschiedene Bedeutungen Langage: menschliche Fähigkeit Langue: eine bestimmte Sprache, Untersuchungsgebiet der Linguistik Parole:

Mehr

Grammatik des Standarddeutschen. Michael Schecker

Grammatik des Standarddeutschen. Michael Schecker Grammatik des Standarddeutschen Michael Schecker Einführung und Grundlagen Nominalgruppen Nomina Artikel Attribute Pronomina Kasus (Subjekte und Objekte, Diathese) Verbalgruppen Valenz und Argumente Tempora

Mehr

5./6.Kl. Berg SG Überblick Wortarten

5./6.Kl. Berg SG Überblick Wortarten 1. Das Nomen 1.1 Nomen schreibt man gross Nomen sind unter anderem Namen von Personen, Tieren, Gegenständen oder Gefühlen. Man schreibt sie immer gross. Beispiele: Der Grossvater, die Tante, das Kind.

Mehr

Morphologie I. Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie. Morphologie I 1

Morphologie I. Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie. Morphologie I 1 Morphologie I Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie Morphologie I 1 Lexikon & Wortschatz Der Umfang des deutschen Wortschatzes wird auf 300.000-400.000 Wörter geschätzt.

Mehr

PD Dr. Ralf Vogel

PD Dr. Ralf Vogel Morphologie und Syntax (BA) PD Dr. Ralf Vogel Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Universität Bielefeld, SoSe 2007 Ralf.Vogel@Uni-Bielefeld.de 3.4.2007 1 / 35 Gliederung 1 Einführung 2 Morphologie

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft -Tutorium-

Einführung in die Sprachwissenschaft -Tutorium- Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Seminar für Computerlinguistik Wintersemester 2010/2011 Einführung in die Sprachwissenschaft -Tutorium- Dienstag, 16.00 18.00 Uhr Seminarraum 10 Aufgaben Kapitel 1

Mehr

Morphologie und Syntax (BA)

Morphologie und Syntax (BA) Morphologie und Syntax (BA) PD Dr. Ralf Vogel Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Universität Bielefeld, SoSe 2008 Ralf.Vogel@Uni-Bielefeld.de 7.4.2008 1 / 38 Gliederung 1 Einführung 2 Morphologie

Mehr

Morphologie - Morphematik. Grundbegriffe: Morphem Wurzel Stamm Affix Morphemtypen

Morphologie - Morphematik. Grundbegriffe: Morphem Wurzel Stamm Affix Morphemtypen Morphologie - Morphematik Grundbegriffe: Morphem Wurzel Stamm Affix Morphemtypen Morpheme Das Morphem ist die grundlegende Einheit der Morphologie. Morpheme sind wie die Phoneme oder Lexeme abstrakte Einheiten,

Mehr

Wortbildungsmorphologie. Morphologie. Flexion: Bildung der Wortformen eines Worts (aus einer Wurzel oder einem Stamm)

Wortbildungsmorphologie. Morphologie. Flexion: Bildung der Wortformen eines Worts (aus einer Wurzel oder einem Stamm) Wörter und ihre Teile: Morphologie Wortbildung Morphologie Flexion: Bildung der Wortformen eines Worts (aus einer Wurzel oder einem Stamm) Wortbildung: Wortschatzerweiterung durch vorhandenes Sprachmaterial

Mehr

Das Wort und die Wortbildung. Frühlingssemester 2012 Assist. Daumantas Katinas 14. Februar 2012

Das Wort und die Wortbildung. Frühlingssemester 2012 Assist. Daumantas Katinas 14. Februar 2012 Das Wort und die Wortbildung Frühlingssemester 2012 Assist. Daumantas Katinas 14. Februar 2012 Übersicht Definitionen Das Wort Die Motivation des Wortes Untersuchungsebenen der Wörter Wortbildung Wortbildungsarten

Mehr

2.3 Der Ansatz der generativen Transformationsgrammatik Wiederbelebung des historischen Ansatzes Begriffsklärung, theoretische

2.3 Der Ansatz der generativen Transformationsgrammatik Wiederbelebung des historischen Ansatzes Begriffsklärung, theoretische Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1 Geschichte der deutschen Komposition vom Althochdeutschen bis zum Neuhochdeutschen im Überblick... 5 1.1 Komposition im Althochdeutschen (2. Hälfte 8. Jh.- 2. Hälfte

Mehr

Vorlesung Morphologie und Syntax Sommersemester 2009 PD Dr. Ralf Vogel

Vorlesung Morphologie und Syntax Sommersemester 2009 PD Dr. Ralf Vogel Vorlesung Morphologie und Syntax Sommersemester 2009 PD Dr. Ralf Vogel 13.7.2009 Name Übungsklausur Matrikelnummer Benotete Leistung Unbenotete Leistung Aktive Teilnahme (1) Zerlegen Sie die folgenden

Mehr

Die Betonung der Wörter

Die Betonung der Wörter Die Betonung der Wörter I. Anmerkungen zur Notation Der Vokal der betonten Silbe wird markiert. EH]HLFKQHWHLQHQkurzen Vokal, einen langen Vokal. Bei Diphtongen (au, äu, eu, ei) spielt die Unterscheidung

Mehr

Wiederholung. Grundkurs C: Einführung in die Morphologie Geschichte, Grundbegriffe. Morphologische Produktivität. Fragen. Beispiel 1: Analogie

Wiederholung. Grundkurs C: Einführung in die Morphologie Geschichte, Grundbegriffe. Morphologische Produktivität. Fragen. Beispiel 1: Analogie Grundkurs C: Einführung in die Morphologie Geschichte, Grundbegriffe Anke Lüdeling anke.luedeling@rz.hu-berlin.de Wintersemester 2002/2003 Wiederholung Wieviele Wörter hat folgender Satz? Wenn hinter Fliegen

Mehr

Die Morphologie (d.h. Formenlehre) untersucht die Gestalt von Wörtern, genauer den Wortaufbau einer Sprache.

Die Morphologie (d.h. Formenlehre) untersucht die Gestalt von Wörtern, genauer den Wortaufbau einer Sprache. 7. Morphologie Die Morphologie (d.h. Formenlehre) untersucht die Gestalt von Wörtern, genauer den Wortaufbau einer Sprache. 7.1. Morph, Morphem, Allomorph Die kleinste Einheit einer Sprache, die eine Bedeutung

Mehr

Germanistische Linguistik

Germanistische Linguistik b a c h e l o r - w i s s e n Albert Busch / Oliver Stenschke Germanistische Linguistik Eine Einführung R7 Guntef Narr Verlag Tübingen Inhalt Inhalt Vorwort 1 Themenblock i: Sprache und Zeichen Einheit

Mehr

Wort. nicht flektierbar. flektierbar. nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert. nach Genus, Kasus, Numerus flektiert

Wort. nicht flektierbar. flektierbar. nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert. nach Genus, Kasus, Numerus flektiert Wort flektierbar nicht flektierbar nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert genufest nach Genus, Kasus, Numerus flektiert genusveränderlich komparierbar nicht komparierbar Verb Substantiv

Mehr

In den Text von Thomas Mann begegnen z.b.: diese Komposita: Vormittagsstunde, Frühlingsnachmittag, Halteplatz oder Gedächtnistafel.

In den Text von Thomas Mann begegnen z.b.: diese Komposita: Vormittagsstunde, Frühlingsnachmittag, Halteplatz oder Gedächtnistafel. WORTBILDUNG 2 1. Komposition 2. Derivation 1. Komposition Kompositum DEF: Komposita oder Zusammensetzungen sind Wortbildungen in denen die unmittelbaren Konstituenten Wörter oder Grundmorpheme sind, die

Mehr

Die Partikeln. Adverbien Präpositionen Konjunktionen

Die Partikeln. Adverbien Präpositionen Konjunktionen Die Partikeln Adverbien Präpositionen Konjunktionen Gebrauch als adv. Bestimmung Dort liegt ein Buch. Der Ausflug war gestern. Attribut beim Substantiv, Adjektiv oder Adverb Das Buch dort gefällt mir.

Mehr

Übung Morphologie, Phonologie und Semantik

Übung Morphologie, Phonologie und Semantik Übung Morphologie, Phonologie und Semantik Bitte kreuzen Sie bei den Multiple-Choice-Aufgaben diejenige(n) Antwort(en) an, die Sie für richtig halten. Es können keine, eine, mehrere oder alle Antworten

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Eden

Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Eden Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Eden Morphologie 1: Wörter und Wortbestandteile Sprachliche Äußerungen lassen sich auf mehreren Ebenen zerlegen (segmentieren). Die Syntax befasst sich mit dem

Mehr

HPSG. Referat zu dem Thema Kongruenz im Englischen Von Anja Nerstheimer

HPSG. Referat zu dem Thema Kongruenz im Englischen Von Anja Nerstheimer HPSG Referat zu dem Thema Kongruenz im Englischen Von Anja Nerstheimer Gliederung Einleitung Kongruenz Allgemein Zwei Theorien der Kongruenz Probleme bei ableitungsbasierenden Kongruenztheorien Wie syntaktisch

Mehr

Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer. Morphologie II

Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer. Morphologie II Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Morphologie II Aufgepasst! Morpheme und Silben entsprechen einander nicht immer: σ σ σ r a d r E: d å Morphem Morphem Morphem Rad Räder Morphologie Beispielanalyse:

Mehr

Paradigmen-lose, Halb-paradigmatische & Hybride Theorien von M

Paradigmen-lose, Halb-paradigmatische & Hybride Theorien von M Paradigmen-lose, Halb-paradigmatische & Hybride Theorien von Morphologie Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Paradigmen WS 2008/2009 Morphologische Theorien

Mehr

Romanische Wortbildung

Romanische Wortbildung Jens Lüdtke Romanische Wortbildung Inhaltlich -jdiachronisch - synchronisch STAÜEEENBURG PRLAG INHALT Abkürzungen x Vorwort '. 1 0. Einleitung.' 3 1. Allgemeine Grundlagen 7 1.1. Wortbildung und sprachliche

Mehr

Denominale und deadjektivische Partikelverben Nominale, adjektivische und verbale Präverbien

Denominale und deadjektivische Partikelverben Nominale, adjektivische und verbale Präverbien Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 1. Einleitung... 11 1.1. Erhebungsmethode und Korpus... 11 1.2. Carmens allgemeine Sprachentwicklung... 14 1.3. Terminologisches: Analogie, Produktivität, Erwerb.... 16

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die Staatsexamensklausur Sprachwissenschaft

Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die Staatsexamensklausur Sprachwissenschaft Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die Staatsexamensklausur Sprachwissenschaft Modul Einführung in die germanistische Sprachwissenschaft LA an Grundschulen Rek 1. Bestimmen Sie Tempus, Person und Numerus,

Mehr

(4) überführen, anerkennen, durchdringen, hinterlassen,..

(4) überführen, anerkennen, durchdringen, hinterlassen,.. Fortmann, Proseminar Morphologie / Universität Konstanz Wintersemester 2006/07 XI Komposition Wortbildung gilt gemeinhin als eine Operation, welche Lexeme erzeugt und e- ben hierin von der Flexion unterschieden

Mehr

Vorlesung Öhlschläger: WS 2010/11 Einführung in die germanistische Sprachwissenschaft Theoretische und methodische Grundlagen

Vorlesung Öhlschläger: WS 2010/11 Einführung in die germanistische Sprachwissenschaft Theoretische und methodische Grundlagen Vorlesung Öhlschläger: WS 2010/11 Einführung in die germanistische Sprachwissenschaft Theoretische und methodische Grundlagen 6. Wortbildung 6.1 Einleitende Bemerkungen 6.2 Funktionen der Wortbildung 6.3

Mehr

SATZGLIEDER UND WORTARTEN

SATZGLIEDER UND WORTARTEN SATZGLIEDER UND WORTARTEN 1. SATZGLIEDER Was ist ein Satzglied? Ein Satzglied ist ein Bestandteil eines Satzes, welches nur als ganzes verschoben werden kann. Beispiel: Hans schreibt einen Brief an den

Mehr

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Verben Adverbien (heute, dort,...) Adjektive

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Alles über Wortarten - Grundlagen der deutschen Grammatik verstehen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Alles über Wortarten - Grundlagen der deutschen Grammatik verstehen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Alles über Wortarten - Grundlagen der deutschen Grammatik verstehen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft

Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft Morphologie und Syntax (1/4) PD Dr. Tania Avgustinova http://www.coli.uni-saarland.de/~tania/ws2009/genling-morphology.pdf Was bedeutet es, eine Sprache

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE GERMANISTISCHE LINGUISTIK KAPITEL 4: SYNTAX LÖSUNGEN

EINFÜHRUNG IN DIE GERMANISTISCHE LINGUISTIK KAPITEL 4: SYNTAX LÖSUNGEN Bitte beachten Sie, dass an verschiedenen Stellen auch andere Lösungen denkbar sind. Ich habe versucht, die Lösungen ausführlicher zu formulieren; das soll aber nicht bedeuten, dass auch Ihre Lösungen

Mehr

Fragestellungen in der Morphologie: Morphologie. Fragestellungen in der Morphologie: Fragestellungen in der Morphologie:

Fragestellungen in der Morphologie: Morphologie. Fragestellungen in der Morphologie: Fragestellungen in der Morphologie: Morphologie Fragestellungen in der Morphologie: < griech.!"#$%/morphé Form Gestalt + &'(")/lógos Lehre (1) Welche Arten von Wörtern gibt es?! Wortarten Fragestellungen in der Morphologie: (2) Welche Formen

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Bruners

Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Bruners Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Bruners Morphologie 2: Wortbildung Allgemein Im Gegensatz zur Flexion ([der] Wald, [des] Waldes, [die] Wälder) ist die Wortbildung ein prinzipiell unbeschränkter

Mehr

Deutsche Lexikologie Das Wort und die Wortbildung

Deutsche Lexikologie Das Wort und die Wortbildung Übersicht Definitionen Das Wort Die Motivation des Wortes Untersuchungsebenen der Wörter Wortbildung Wortbildungsarten Wortbildungsanalyse Literatur Definition(en) Keine einheitliche Definition des Wortes?

Mehr

Fugenelemente oder Kompositionsstammformen?

Fugenelemente oder Kompositionsstammformen? Fugenelemente oder Kompositionsstammformen? Referat: Fugenelemente oder Kompositionsstammformen Antje Herold-Langer, Angelika Port, Silke Peters, Pauline Villentschuk, Stefan Büch, Sascha Filyuta Lehrstuhl

Mehr

Lexikalische Morphologie. Flexionsmorphologie und lexikalische Morphologie Derivation Konversion Komposition Flexion vs.

Lexikalische Morphologie. Flexionsmorphologie und lexikalische Morphologie Derivation Konversion Komposition Flexion vs. Lexikalische Morphologie Flexionsmorphologie und lexikalische Morphologie Derivation Konversion Komposition Flexion vs. Derivation Lexem Definition: Lexem Ein Lexem ist eine Klasse lexikalisch äquivalenter

Mehr

Morphologische Prozesse

Morphologische Prozesse Morphologische Prozesse Übersicht Affigierung: Präfigierung, Suffigierung, Infigierung, Transfigierung Modifikation: Ablaut, Umlaut Konversion Komposition Morphologische Prozesse Wir können verschiedene

Mehr

Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45

Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45 Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45 Infos etc. http://ling.uni-konstanz.de => Studium => Lehrveranstaltungen Einführung in die Linguistik Aufgepasst! Morpheme und Silben

Mehr

Possessivartikel. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1053G_DE Deutsch

Possessivartikel. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1053G_DE Deutsch Possessivartikel GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1053G_DE Deutsch Lernziele Possessivartikel im Nominativ und Akkusativ lernen Über Besitz reden 2 Alles was mir gehört ist meins! Alles was

Mehr

Morphologie Einleitung. System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Genus

Morphologie Einleitung. System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Genus System der deutschen Sprache nominale Kategorie: Genus Beat Siebenhaar Frank Liedtke Einleitung! Morphem als kleinste bedeutungstragende Einheit! als Lehre von den Morphemen! Agglutination! Flexion! Genus,

Mehr