DATENACQUISITION, SENSITIVITÄT, VALIDIERUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DATENACQUISITION, SENSITIVITÄT, VALIDIERUNG"

Transkript

1 DATENACQUISITION, SENSITIVITÄT, VALIDIERUNG GERTRUD DESCH 1. Grundwassermodellierung In diesem Skriptum werden drei verschiedene, wesentliche Aspekte der Modellierung aufgegriffen: Wie kommt man zu Daten? Wie pflanzen sich Fehler aus und wirken sich Schwankungen der Modellparameter aus? Wie überprüft man die Gültigkeit eines Modells? Alle diese Probleme müssen in einer Vorlesung über Modellierung unbedingt angesprochen werden, andererseits reicht die Zeit nicht für eine systematische theoretische Beschreibung. Wir werden daher an Hand von Beispielen aus der Grundwassermodellierung diese Aspekte skizzieren. Um unsere Beispiele zu verstehen, müssen wir die Prinzipien der Grundwassermodellierung verstehen. Wir können diese hier nur sehr skizzenhaft darstellen. Wenn Sie über dieses Thema mehr wissen wollen, empfehle ich das sehr praxisorientiert und verständlich geschriebene Lehrbuch [2] Prinzipien der Grundwassermodellierung Grundwasser und Head. Grundwasser ist das Wasser, das so tief liegt, dass nur mehr die Schwerkraft wirkt, also etwa nicht Wasser, das durch Kapillarwirkung hochgehalten wird, oder von Wurzeln aufgesogen wird. Der Boden besteht teils aus grundwasserleitenden Schichten (poröses Material, durch das Wasser hindurchsickern kann) und Schichten, die kein Grundwasser aufnehmen und führen können (Fels). Mehrere leitende und nichtleitende Schichten können übereinanderliegen. Wenn eine leitende Schicht von oben durch eine nichtleitende Schicht begrenzt wird, reden wir von einem gespannten Grundwasserleiter, sonst von einem freien Grundwasserleiter. Fixieren wir uns eine bestimmte Höhe als Referenzhöhe 0 (z.b. Meeresspiegel, Höhe des Dorfplatzes, oder was sonst passt). Wenn man an einer Stelle x den Grundwasserleiter mit einem Rohr anstechen würde, würde das Wasser in diesem Rohr zu einer Höhe h(x) ansteigen. Diese Höhe heißt Head oder Piezometerhöhe. In einem freien Grundwasserleiter ist der Head ganz einfach die Höhe des Wasserspiegels. In einem gespannten Grundwasserleiter kann der Head über die Obergrenze des Grundwasserleiters hinaussteigen, weil das Wasser unter Druck stehen kann. Würde man den Wasserdruck unter der Stelle x, auf dem Niveau t über Referenzhöhe, messen, erhielte man h(x) t Meter Wassersäule. Hydrologen geben sinnvollerweise den Druck in Metern Wassersäule an Grundwasserspeicherung. Wir betrachten zuerst den freien Grundwasserleiter. Stellen wir uns einen Kiesboden vor. Dieser besteht aus Steinchen, in die kein Wasser dringt, und den Hohlräumen dazwischen, die oberhalb des Grundwasserspiegels mit Luft, unterhalb mit Wasser gefüllt sind. Das Volumen der Hohlräume bezogen auf einen Kubikmeter Boden heißt Porosität S des Bodens. Wenn sich unter einem Quadratmeter Landfläche der Head um einen Wert h erhöht, dann erhöht sich die Grundwassermenge, die unter dieser Landfläche gespeichert ist, um S h, denn das Wasser dringt in h Kubikmeter Boden, von dem aber nur der Anteil S h Hohlräume sind, welche mit Wasser gefüllt werden. Im gespannten Grundwasserleiter ändert sich das wassergefüllte Bodenvolumen 1

2 2 G. DESCH nicht mehr. Wasser selbst ist inkompressibel, aber in den Poren des wasserführenden Gesteins gibt es noch kleine Gasbläschen, die durch den Wasserdruck zusammengepresst werden können, und damit Platz für etwas mehr Wasser lassen. Erinnern wir uns, dass der Head ja ein Maß für den Wasserdruck ist. Wird der Head um h erhöht, so erhöht sich auch die Menge des gespeicherten Grundwassers unter einem Quadratmeter Landfläche um S h mit einer Konstanten S, die nun allerdings nicht mehr die Porosität des Bodens, sondern die Kompressibilität der Gasbläschen beschreibt. Obwohl die physikalischen Prinzipien der Speicherung im freien und im gespannten Grundwasserleiter verschieden sind, kommen wir am Ende zur selben Gleichung: Grundregel (Gleichung der Grundwasserspeicherung). Wir legen über ein Landstück ein Koordinatennetz. Mit x bezeichnen wir die Koordinaten eines Punktes auf dem Landstück. Mit u(x) bezeichnen wir die Menge von Grundwasser, die an unter einer Bodenoberfläche von F Quadratmetern gespeichert ist. Ändert sich der Head h(x) an der Stelle x um einen Wert h(x), so ändert sich u(x) um den Wert u(x) = SF h(x). Die Konstante S heißt Speicherkoeffizient und hängt von der Beschaffenheit des Grundwasserleiters ab. Weil das Bodenmaterial ja nicht überall gleich beschaffen sein muß, kann S auch von x abhängen. Bemerkung Ein großer Speicherkoeffizient S weist darauf hin, dass wenig Head (Druck!) aureicht, um viel Wasser im Bodenmaterial unterzubringen. Bemerkung Hydrologen geben den Wasserdruck in Höhe Wassersäule, also typischerweise Metern, an. Daher ergibt sich für die Einheit des Speicherkoeffizienten: Volumsunterschied Speicherkoeffizient = Fläche. Druckunterschied = 1. Der Speicherkoeffizient ist eine dimensionslose Größe Grundwasserleitung. Der Head ist nicht unter der ganzen Landfläche gleich. Der Druckunterschied treibt die Grundwasserströmung an. Der Strömung entgegen wirken Reibungsverluste, der Boden setzt der Strömung also Widerstand entgegen. Die Menge des Wassers, das pro Sekunde strömt, wird umso größer, je größer der Druckunterschied ist, der die Strömung antreibt, je weitere Querschnittsflächen dem Wasser zur Durchströmung zur Verfügung stehen, je geringer die Strecke ist, die das Wasser überwinden muss, je durchlässiger das Bodenmaterial für die Strömung ist. Diese Zusammenhänge lassen sich im Darcyschen Gesetz zusammenfassen: Grundregel (Darcysches Gesetz). Eine Bodenprobe befindet sich in einem Rohr mit Querschnittsfläche F und Länge L. Am Anfang des Rohres wird Wasser mit einem Druck P A eingeleitet, der Druck P E am Ende des Rohres wird konstant gehalten. Es wird gemessen, welches Wasservolumen V in t Sekunden durch das Rohr sickert. Dann gilt V = K F (P A P E )t L mit einer Konstanten K, der sogenannten hydraulischen Leitfähigkeit oder Konduktivität des Bodenmaterials. Auch die hydraulische Leitfähigkeit kann von Ort zu Ort verschieden sein.

3 DATEN, SENSITIVITÄT, VALIDIERUNG 3 Bemerkung Es ist mathematisch und physikalisch vielleicht unbefriedigend, ein physikalisches Gesetz durch einen Laborversuch zu beschreiben, wie oben. 1 Eine abstraktere Formulierung ist: Der Strömungsvektor der Grundwasserströmung ist direkt proportional und exakt entgegengesetzt zum Druckgradienten: Q = K P. Dabei wird ein (gedachtes, infinitesimal kleines) Flächenstück mit Fläche F und Normaleinheitsvektor n innerhalb des Bodens pro Zeiteinheit von einem Volumen von F Q n durchströmt. Bemerkung Eine große hydraulische Leitfähigkeit K weist darauf hin, dass ein geringes Druckgefälle ausreicht, um eine starke Grundwasserströmung anzutreiben. Bemerkung Die Dimension der hydraulischen Leitfähigkeit ist eine Geschwindigkeit: Volumen. Länge [K] = Fläche. Druckunterschied. Zeit = Länge Zeit Grundwassermodelle Modellzweck. Grundwassermodelle beschreiben Head und Grundwasserströmungen unter Berücksichtigung äußerer Einflüsse (z.b. Niederschlag, Wasserverbrauch durch Landwirtschaft). Gründe für eine Modellierung können sein: Vorhersage der hydrologischen Daten, evtl. auch im Hinblick auf Auswirkungen menschlicher Eingriffe. (z.b. bei der Frage: Wird das Wasser ausreichen, wenn eine Stadt in den nächsten 10 Jahren stark wächst, oder wenn die Landwirtschaft intensiviert wird?) Planung von Eingriffen, die das Grundwasser betreffen. (z.b. An welchen Stellen und in welchen Mengen wird man Wasser abpumpen müssen, um eine geplante Baugrube trocken zu halten? An welchen Stellen soll man die Brunnen anlegen, um einen Ort zu versorgen? Wie lange wird es brauchen, bis ein geplanter Eingriff auch seine Wirkung zeigt?) Analyse der bestehenden Grundwasserströmungen im Hinblick auf den möglichen Transport von Schadstoffen. (z.b. bei der Frage: An welcher Stelle ist die Anlage einer Mülldeponie am wenigsten riskant? Kann man durch gezieltes Abpumpen von Wasser den Weg eines Schadstoffes an einem Ort vorbeilenken?) Um einen formalen Rahmen zu haben, in dem die laufend beobachteten hydrologischen Daten systematisch erfasst und katalogisiert werden können. Um ein allgemeines hydrologisches Problem besser zu verstehen. (z.b. welchen Einfluß nehmen Speicherkapazität und hydraulische Leitfähigkeit typischerweise auf die Absenkung des Grundwasserspiegels, wenn Grundwasser an einer Stelle abgepumpt wird?) Je nach Modellzweck kann ein einfaches, skizzenhaftes Modell genügen oder eine aufwendige Analyse des betreffenden Gebietes und eine Modellrechnung mit verteilten Parametern notwendig sein. Grundwassermodelle können statisch oder dynamisch sein. Statische Grundwassermodelle beschreiben Grundwassersysteme, die im Gleichgewicht sind, das 1 Es reicht aber für die Prüfung, wenn Sie die Beschreibung des Darcyschen Gesetzes in Prinzip verstehen.

4 4 G. DESCH heißt, der Head, die an den verschiedenen Orten gespeicherten Grundwassermengen, und die Geschwindigkeitsvektoren der Grundwasserströmungen bleiben über den betrachteten Zeitraum gleich. Selbstverständlich kann Grundwasser strömen, aber an jedem Punkt kommt immer genau so viel Wasser an, wie Wasser abfließt. Dynamische Grundwassermodelle sind dazu angelegt, auch die Veränderungen der hydrologischen Daten im Lauf der Zeit zu berücksichtigen Ein einfaches Modell. Das folgende Modell ist ein Standardwerkzeug in der Hydrologie (vgl. [4, p.128f] und [3, p.43f]): Modell Wir stellen uns eine sehr große (im Modell: unendliche) Ebene vor. Die Ebene liegt auf einem ebenen, horizontalen felsigen Untergrund, auf welchem eine grundwasserleitende Schicht aufliegt (z.b. Humus oder Sand). Diese Schicht ergibt einen freien Grundwasserleiter. Wir nehmen an, dass der Speicherkoeffizient S und die hydraulische Leitfähigkeit K an allen Orten gleich sind. An einem Punkt der Ebene wird nun Wasser abgepumpt, und zwar konstant Q Kubikmeter pro Tag. Es bildet sich ein Trichter: In der Nähe des Brunnens sinkt der Grundwasserspiegel am meisten, weiter entfernt vom Brunnen senkt sich das Grundwasser weniger ab. Wegen der Symmetrieen dieser Konfiguration hängt der Head h(r) (= Wasserstand, weil der Grundwasserleiter frei ist) nur vom Abstand r vom Brunnen ab. Befindet sich dieser Grundwasserleiter im Gleichgewicht, so gilt für zwei Orte mit Abständen r 1 < r 2 vom Brunnen die Gleichung von Dupuit-Thiem (1.2.1) h 2 (r 2 ) h 2 (r 1 ) = Q Kπ ln(r 2 r 1 ). Bemerkung Die Gleichung von Dupuit-Thiem lässt sich mit den Mathematikkenntnissen einer/s Studierenden der Systemwissenschaften durchaus herleiten, aber dafür fehlt uns hier die Zeit. Auch die Analyse des Modells kann mit Papier und Bleistift fortgesetzt werden Zellenmodell. Modell Um ein real world -Problem zu behandeln, legt man über die Karte des untersuchten Gebietes Gitterlinien, die das Gebiet in rechteckige Zellen unterteilt. Es ist nicht nötig, das alle Gitterlinien voneinander gleich entfernt sind, typischerweise belegt man das Gebiet, das erfasst werden soll, mit einem engmaschigen Netz, und setzt das Gitter mit weiteren Maschen noch tief in die Umgebung fort, damit nicht durch einen zu kleinen Modellhorizont die Einwirkungen der Umgebung unterschlagen werden. Wir nehmen vereinfachend an, dass innerhalb jeder Zelle der Head konstant ist. Wegen der Gleichung für die Grundwasserspeicherung hängen Head und die gespeicherte Grundwassermenge direkt proportional zusammen. Für jede Zelle stellt man nun eine dynamische Mengenbilanz des gespeicherten Wassers auf: Der Wasseraustausch mit den Nachbarzellen erfolgt nach dem Darcyschen Gesetz Weitere Zu- und Abflüsse können durch Versickerung, Niederschlag, Brunnen, Wasseraustausch mit Oberflächengewässern usw. erfolgen und werden entsprechend einmodelliert. Man kann Zellen auch einen festen Head zuweisen (z.b. Zellen am Rand zu Oberflächengewässern) oder Zellen als nichtleitend ausschließen (z.b Felsen). Die Mengenbilanzen führen zu einem System von gekoppelten Differentialgleichungen, eine für den Head jeder Zelle, welcher aber von den Nachbarzellen abhängt. Das System lässt sich mit Hilfe des Computers numerisch lösen und auswerten. Solche Programme schreibt man natürlich nicht selbst, man bekommt sie vorgefertigt. Gute Programme geben ihre Ergebnisse auch als Karten, z.b. mit Höhenschichtlinien für den Head und Stromlinien für die Grundwasserströmungen aus.

5 DATEN, SENSITIVITÄT, VALIDIERUNG 5 Bemerkung Lässt man in einem Zellenmodell die Abstände der Gitterlinien gegen Null gehen, erhält man eine partielle Differentialgleichung mit zwei Raumkoordinaten und einer Zeitkoordinate. Umgekehrt gibt es für partielle Differentialgleichungen Lösungsverfahren, die effektiver sind als das obige einfache Zellenmodell. Solche Verfahren finden in ausgeklügelten Grundwasserprogrammen oft Verwendung. 2. Zahlenwerte der Parameter 2.1. Wie man zu den Parametern kommt Anfgaben aus der Literatur. Typische Werte für Speicherkapazität und hydraulische Leitfähigkeit findet man in Lehrbüchern für Grundwassermodellierung. Zum Beispiel findet sich in [4, p.111] folgende Tabelle für die hydraulische Leitfähigkeit: 2 Bodenmaterial Leitfähigkeit (m/s) reiner Kies grobkörniger Sand 10 3 mittelkörniger Sand feinkörniger Sand schluffiger Sand toniger Schluff Ton < 10 9 Fachbücher enthalten auch oft Hinweise, wie man aus anderen Bodeneigenschaften auf S und K schließen kann. Zum Beispiel findet man in [4, p.141 f] Formeln für den Zusammenhang zwischen Körnigkeit (Durchmesser der Bodenteilchen) und Leitfähigkeit, z.b. 3 0, 7 + 0, 03t K = d , 4 Dabei ist t die Wassertemperatur in C, und d 10 das 10%-Perzentil des Korndurchmessers des Lockergesteins. Es ist auch ohnehin unumgänglich, die Literatur nach Arbeiten zum speziellen Gebiet abzusuchen. Vielleicht finden sich auch dort bereits Daten über die hydrologischen Parameter Laborversuche. Bodenproben können entnommen werden, indem man eine Probebohrung anlegt. In dem Rohr, das in den Boden getrieben wird, finden sich übereinander Proben der verschiedenen Bodenschichten. Diese lassen sich im Labor untersuchen. Einen typischen Laborversuch zur Bestimmung der hydraulischen Konduktivität haben wir zur Erklärung des Darcyschen Gesetzes in Prinzip beschrieben Feldversuche. Zunächst muss die Topografie des untersuchten Gebietes festgestellt werden, also welche Art von Grundwasserleiter wo liegt. Oft liegen unter einem freien Grundwasserleiter noch ein oder mehrere gespannte Grundwasserleiter. Man darf sich auch nicht vorstellen, dass die verschiedenen Bodenschichten eben wie die Schichten einer Dobostorte übereinanderliegen, sodass auch nach Durchführung von Probebohrungen oft noch viel Spielraum für Interpretation über die Lage der Grundwasserleiter verbleibt. Neben Bohrungen zur Entnahme von Bodenproben 2 Bitte diese Tabelle nicht auswendig lernen, nur ganz grob die Größenordnung, in denen sich die Parameter aufhalten. 3 Formel nicht lernen. Sie müssen nur wissen, dass man aus der Körnigkeit auf die Leitfähigkeit schließen kann. Können Sie sich erklären, warum Material mit einer größeren Körnigkeit besser leitet? Warum kommt es auf die Körnigkeit der kleineren Steinchen an?

6 6 G. DESCH kann durch Probebohrungen auch z.b. die elektrische Leitfähigkeit innerhalb einer Bodenschicht gemessen werden. [3, Chap.5] enthält ein Kapitel über die Gewinnung von Daten, das die Probenentnahme und Messungen ziemlich konkret beschreibt. Beispiel Um die hydraulische Leitfähigkeit eines Grundwasserleiters zu testen, kann man einen Brunnen anbohren, aus dem man gleichmäßig eine Wassermenge von Q Kubikmetern pro Tag abpumpt. In zwei unterschiedlichen Abständen r 1 und r 2 senkt man Peilrohre in den Grundwasserleiter, in denen man den Head h(r 1 ), h(r 2 ) misst. Man wartet so lange ab, bis sich die Heads in den Peilrohren nicht mehr ändern, also bis Gleichgewicht eintritt. Aus der Gleichung von Dupuit-Thiem (1.2.1) kann man nun die Leitfähigkeit berechnen: K = Q ln(r 2 /r 1 ) π (h 2 (r 2 ) h 2 (r 1 )). Wartet man das Gleichgewicht nicht ab, sondern verfolgt die zeitliche Entwicklung des Heads in den Peilrohren, kann man auch auf den Speicherkoeffizienten schließen [4, p.128 ff]. Bemerkung Aus einem statischen Versuch kann man niemals den Speicherkoeffizienten ermitteln, weil sich die Drücke und der Bestand an gespeichertem Grundwasser ja nicht mehr ändern. Der Speicherkoeffizient stellt aber gerade eine Beziehung zwischen Druckänderung und Änderung des gespeichertem Wasservolumens her Parameteridentifizierung. Zur Parameteridentifizierung (Parameteranpassung) benötigt man Daten über die hydrologischen Verhältnisse im modellierten Gebiet, die bereits beobachtet wurden, und vergleicht diese mit dem Modell. (1) Man setzt im Modell für die unbekannten Parameter zunächst willkürlich Werte ein, die möglichst realistisch erscheinen. (2) Mit dem Modell wird eine bekannte Situation nachgerechnet. Die ermittelten Heads (und gegebenenfalls andere Daten) werden mit den bekannten Beobachtungsdaten aus der Realität verglichen. (3) Passen die Modellrechnung und die Beobachtung gut zusammen, kann man den Vorgang beenden. Die geratenen Parameter scheinen sich für das beobachtete Gebiet zu eignen. (4) Passen die Modellrechnung und die Beobachtung nicht gut zusammen, müssen die Werte der unbekannten Parameter geändert werden. Dann werden die Modellrechnung aus Schritt 2 und der Vergleich aus Schritt 3 wiederholt, bis die Parameter passen. Grundsätzlich gibt es zwei Strategien zur Parameteranpassung: Personengesteuert: Natürlich werden die Modellrechnungen am Computer vorgenommen. Aber die Beurteilung der Ergebnisse und das Nachjustieren der Parameter führt eine Person auf Grund ihrer Erfahrung, ihres Fingerspitzengefühls und ihrer Anforderungen an das Modell durch. Diese sehr mühsame Methode hat auch Vorteile: In die Bewertung können auch stärker qualitative Kriterien und nicht reiner Vergleich der Zahlenwerte einfließen, vielleicht ist es wichtiger, dass ein bestimmtes Phänomen deutlich modelliert wird, als dass die Zahlenwerte der Heads im ganzen Bereich gut übereinstimmen. Im Prozess der Parametersuche gewinnt der/die HydrologIn Einblick in die spezielle Situation des modellierten Gebietes, und in die Auswirkung der Parameter auf die Ergebnisse. Automatisiert: Der ganze Prozess wird einem Optimumsuchprogramm übertragen und läuft automatisiert am Computer ab. Dazu muss eine Zielfunktion vorgegeben werden, die aus dem Vergleich zwischen Modellrechnung und Beobachtungsdaten

7 DATEN, SENSITIVITÄT, VALIDIERUNG 7 einen Zahlenwert ermittelt. Je kleiner die Zielfunktion, umso besser wird die Modellierung eingeschätzt. Beispielsweise könnte man an einigen Orten die Abweichungen der Heads aus Beobachtung und Modellrechnung quadrieren und die Fehlerquadrate für alle Stellen aufsummieren (Methode der kleinsten Quadrate). Das Computerprogramm sucht automatisch jene Parameterwerte, für die die Zielfunktion am kleinsten wird. Grundwassersimulationsprogramme haben oft eine solche Parameteridentifizierung eingebaut: man kann einige Gruppen von Zellen zusammenfassen, die dieselben hydrologischen Parameter K und S haben sollen. Diese Parameter sollen zur Identifizierung freigegeben werden. Dafür muss man Ergebnisse aus einer bekannten Sitation eingeben. Das Grundwasserprogramm führt dann die Identifizierung automatisiert durch. Es wäre problematisch, die Parameter jeder einzelnen Zelle separat zur Identifizierung freizugeben: Optimumsuche für viele Unbekannte ist sehr langsam und ungenau Sensitivität Sensitivität und Elastizität. Aus dem vorigen Abschnitt sehen wir, dass wir die Parameter oft nur ungenau kennen. Wir haben über Leitfähigkeit und Speicherkoeffizient geredet, die als geologische Parameter wenig anfällig für Änderung sind. Es kommen aber in Modellen auch Parameter vor, die sich im Lauf der Zeit ändern können, die man vielleicht sogar willkürlich ändern kann, um auf das Systemverhalten Einfluss zu nehmen. Es ist daher wichtig, zu verstehen, wie empfindlich die Ergebnisse auf Änderungen der Parameter reagieren. Definition (Naive Definition der Sensitivität und Elastizität). Es seien a 1,, a n Parameter eines Systems. f sei eine Beobachtungsgröße des Systems. Da diese von den Parametern abhängt, ist f letztlich eine Funktion der Parameter: f = f(a 1,, a n ). Wir halten alle Parameter fest, bis auf einen einzigen Parameter a i, der einer Veränderung a i unterworfen wird. Die Sensitivität von f bezüglich des Parameters a i ist Änderung von f Änderung von a i = f(a 1,, a i + a i,, a n ) f(a 1,, a i,, a n ) a i. Wir nehmen zusätzlich an, dass f(a 1,, a n ) > 0, und a i > 0. Die Elastizität von f bezüglich dem Parameter a i ist Relative Änderung von f Relative Änderung von a = i f(a 1,,a i + a i,,a n ) f(a 1,,a i,,a n ) f(a 1,,a n) a i. a i Bemerkung Sei also σ die Sensitivität und ϵ die Elastizität von f bezüglich des Parameters a i. Ändert man den Parameter a i um 0.001, so ändert sich f um 0.001σ zumindest ungefähr, siehe unten. Wir schließen: Ist σ > 0, so bewirkt eine Erhöhung von a i eine Erhöhung von f, ist σ < 0, so bewirkt eine Erhöhung von a i eine Verringerung von f. Je größer der Betrag von σ ist, desto stärker reagiert f auf Veränderungen von a i. Ändert man den Parameter a i um 5 %, so ändert sich f um ungefähr 5ϵ %. Beispiel Die Bestimmung der Elastizität ist besonders dann vorzuziehen, wenn die Größenordnung des Parameters und der Beobachtungsgröße sehr unterschiedlich sind. Wird eine Beobachtungsgröße mit Werten im Bereich von 10 4 durch einen Parameter mit Werten im Bereich von 10 3 beeinflusst, so bedeutet eine Änderung von 10 5 für den Parameter gerade 1 %. Wenn sich diese Änderung im

8 8 G. DESCH Verhältnis 1 : 10 6 auf die Beobachtungsgröße durchschlägt, wenn sich also die Beobachtungsgröße um 10 ändert, bedeutet sie für die Beobachtungsgröße bloß ein Promille. Betrachten wir nur die Sensitivität 10 6, so gewinnen wir den Eindruck, dass der Parameter auf die Beobachtungsgröße starken Einfluss hat. Die Berechnung der Elastizität 0,1 rückt unser Bild zurecht. Bemerkung MathematikerInnen sprechen angesichts der Definition einen Exorzismus, denn sie ist schwammig. Weil f typischerweise nicht linear von a i abhängt, werden für die Sensitivität unterschiedliche Werte herauskommen, je nachdem, wie groß die Veränderung von a i ist. Man zieht sich aus der Schlinge, indem man infinitesimal kleine Änderungen von a i betrachtet. Im Grenzübergang bekommt man partielle Ableitungen: f(a 1,, a i + a i,, a n ) f(a 1,, a i,, a n ) lim a i 0 a i = f(a 1,, a i,, a n ). a i Definition (Mathematische Definition der Sensitivität und Elastizität). Es seien a 1,, a n Parameter eines Systems. f sei eine Beobachtungsgröße des Systems. Da diese von den Parametern abhängt, ist f letztlich eine Funktion der Parameter: f = f(a 1,, a n ). Die Funktion f sei differenzierbar. Die Sensitivität von f bezüglich des Parameters a i ist a i f(a 1,, a i,, a n ). Wir nehmen zusätzlich an, dass f(a 1,, a n ) > 0, und a i > 0. Die Elastizität von f bezüglich dem Parameter a i ist f(a 1,, a i,, a n ) a i a i [f(a 1,, a i,, a n )] = a i [ln f(a 1,, a i,, a n )]. d da i ln(a i ) Sensitivitätsanalyse. Hat man die Parameter für ein Modell gefunden und die Modellrechnungen zum Laufen gebracht, so sollte man eine Sensitivitätsanalyse für alle Parameter durchführen, d.h., man bestimmt (zumindest näherungsweise) die Sensitivitäten bzw. Elastizitäten der wichtigsten Systemgrößen in Bezug auf alle Parameter. Parameter mit geringer Sensitivität nehmen wenig Einfluss auf das System und können daher eher ungenau erfasst werden, ohne viel Schaden anzurichten. (Vergleiche aber Bemerkung 2.2.3!) Möglicherweise können solche Parameter sogar aus dem Modell weggelassen werden. Parameter, auf die das System empfindlich reagiert, müssen genau bestimmt werden. Wenn es möglich ist, auf solche Parameter Einfluss zu nehmen, kann man damit vielleicht das System effizient steuern. Nur in wenigen Fällen wird es möglich sein, die Sensitivität und Elastizität mit Hilfe der mathematischen Definition zu bestimmen. Typischerweise sind die Modelle so komplex und die Rechnungen so langwierig, dass die partiellen Ableitungen der Ergebnisse nach den Parametern nicht greifbar sind. Beispiel Wir betrachten das Modell eines Brunnens, der aus einem freien Grundwasserleiter täglich Q Kubikmeter Wasser abpumpt. In den Abständen r 1 < r 2 sind Peilrohre zur Ermittlung des Heads in den Boden getrieben. Bei einer hydraulischen Leitfähigkeit von K ergibt sich (1.2.1): h 2 (r 2 ) h 2 (r 1 ) = Q Kπ ln(r 2 r 1 ).

9 DATEN, SENSITIVITÄT, VALIDIERUNG 9 Wir bestimmen die Sensitivitäten von f = h 2 (r 2 ) h 2 (r 1 ) bezüglich aller Modellparameter K, Q, r 1, r 2 : f K = Q K 2 π ln(r 2 ) = f r 1 K. Für die Elastizität von f bezüglich K ergibt sich somit exakt -1. Wir sehen auch: Je größer K, desto geringer wird der Unterschied der Heads an r 1 und r 2. Überlegen Sie sich mit Anschauung, ob dieses Ergebnis für Sie plausibel ist. f Q = 1 Kπ ln(r 2 ) = f r 1 Q. Wieder ist die Elastizität von f bezüglich Q exakt 1. Eine Erhöhung der Pumpleistung wirkt sich natürlich so aus, dass auch die durch das Abpumpen verursachten Wasserstandsunterschiede erhöht werden. f = Q f, = Q. r 1 Kπr 1 r 2 Kπr 2 Je größer r 1 und je kleiner r 2 ist, je näher also r 1 an r 2 liegt, desto weniger deutlich wird der Druckunterschied zwischen den beiden Messpunkten. Methode (Sensitivitätsanalyse). In komplexen Modellen führt man die Sensitivitätsanalyse näherungsweise durch, indem man die folgenden Schritte für alle Parameter separat durchführt: (1) Greife eine Modellgröße f heraus und berechne den Wert f unter den gewählten Werten für die Parameter. (2) Wähle den ersten Parameter a i = a 1. (3) Lasse alle Parameter außer a i unverändert, ändere a i um 1%. Es sei also ã i = 1, 01a i. (4) Führe die Modellrechnung zur Bestimmung von f i := f(a 1,, ã i,, a n ) durch. (5) Die Sensitivität von f bezüglich a i ist (näherungsweise) fi f 0.01a i, die Elastizität von f bezüglich a i ist (näherungsweise) 100( f i f 1). (6) Wähle den nächsten Parameter als a i und setze wieder bei Schritt 3 fort, bis alle Parameter untersucht sind. Das Ergebnis ist eine Tabelle der Sensitivitäten und Elastizitäten der Parameter, aus der sich die Bedeutung der Parameter für die wichtigen Systemgrößen ablesen lässt Fehlerfortpflanzung Fehler. Bei der Modellierung von Systemen kommen an vielen Stellen Unsicherheiten ins Spiel, zum Beispiel: Messungenauigkeiten bei der Datenerhebung. Weil man oft auf Stichproben angewiesen ist und nicht das gesamte System zur Datenerhebung heranziehen kann. Weil jedes Modell viele kleinere Einflussfaktoren im System vernachlässigen muss. Weil bei den Rechenvorgängen Rundungsfehler auftreten. Es kann sein, dass man für manche dieser Ungenauigkeiten abschätzen kann, wie groß die Abweichung ist. Man kennt zum Beispiel die Messgenauigkeit seiner Instrumente, kann für Stichprobenschätzungen Konfidenzintervalle bestimmen, kennt die Rechengenauigkeit des Computers.

10 10 G. DESCH Definition Sei x irgendeine Größe in irgendeinem System, die von unserer Rechnung erfasst wird. Es sei x der Wert von x, der sich aus der Rechnung ergibt, und der auf Grund von Unsicherheiten (wir sagen einfach: Fehlern) vom tatsächlichen Wert von x abweicht. Wir sagen, F > 0 ist eine Fehlerschranke für x, wenn x mit ausreichender Wahrscheinlichkeit im Bereich x ± F liegt. Es bleibt die Frage, wie sich diese Fehlerschranken im Lauf der Rechnung fortsetzen. Regel (Fehlerfortpflanzung). Seien x 1,, x n irgendwelche Größen, die von unserer Rechnung erfasst werden. Es sei x i der Wert von x i, der sich aus der Rechnung ergibt. Für jedes x i liege eine Fehlerschranke F (x i ) vor. Sei y eine weitere Systemgröße, die sich durch eine Funktion y = g(x 1,, x n ) errechnet. Dann ist n F (y) = g( x 1,, x n ) F (x i ) x i eine Fehlerschranke für y. i=1 Diese Regel geht davon aus, dass die Fehler so klein sind, dass man g durch die linearen Glieder der Taylorreihe ausreichend gut annähern kann: n g(x 1 + x 1,, x n + x n ) g(x 1,, x n ) + g(x 1,, x n ) x i. x i Beispiel Seien F (x 1 ), F (x 2 ) Fehlerschranken für x 1 und x 2. Wir geben Fehlerschranken für einige Größen an, die aus x 1 und x 2 berechnet werden: i=1 Für x 1 ± x 2 : F (x 1 ) + F (x 2 ), ( F (x1 ) für x 1 x 2 : x 1 x 2 + F (x ) 2), x 1 x 2 für x 1 : x ( 1 F (x1 ) + F (x ) 2), x 2 x 2 x 1 x 2 für x n 1 : n x 1 n 1 F (x 1 ) Gaußsche Fehlerfortpflanzung. Regel geht von einem worst case scenario aus, dass sich im schlechtesten Fall alle Fehler summieren. Häufig hat man Fehler aus unabhängigen Fehlerquellen und darf erwarten, dass sich die Fehler zum Teil auch gegenseitig aufheben. In diesem Fall behandelt man die Fehlergrenzen wie die Standardabweichungen von unabhängigen Zufallsvariablen. Bei so berechneten Fehlerschranken sprechen wir von statistischen Fehlerschranken. Beachten Sie, dass diese Behandlung von Fehlerschranken eine Konvention ist, und nichts mit einer tatsächlichen statistischen Analyse der Fehler zu tun hat. Regel (Statistische Fehlerfortpflanzung). Seien x 1,, x n Größen, die von unserer Rechnung erfasst werden. Es sei x i der Wert von x i, der sich aus der Rechnung ergibt. Für jedes x i liege eine statistische Fehlerschranke F (x i ) vor. Sei y eine weitere Systemgröße, die sich durch eine Funktion y = g(x 1,, x n ) errechnet. Dann ist F (y) = n g( x 1,, x n ) x 2 F (x i ) 2 i i=1 eine statistische Fehlerschranke für y.

11 DATEN, SENSITIVITÄT, VALIDIERUNG 11 Beispiel Die hydraulische Leitfähigkeit eines freien Grundwasserleiters wurde durch einen Pumpversuch bestimmt, wie in Beispiel beschrieben. Wir erhalten Q ln(r 2 /r 1 ) K = π (h(r 2 ) 2 h(r 1 ) 2 ). Wir gehen davon aus, dass die Lage unserer Bohrlöcher sehr genau ausgemessen werden konnte, die Pumpleistung aber nur auf ±5% genau eingestellt werden konnte, und die Messungen der Heads auf ±2% genau erfolgt sind. Wir wollen feststellen, wie genau wir K kennen. Weil alle Fehlerquellen voneinander unabhängig zu sein scheinen, berechnen wir statistische Fehlerschranken. Auf Grund unserer Angaben haben wir folgende Fehlerschranken: Für h(r i ) : 0, 02h(r i ), für Q : 0, 05Q. Wir bestimmen nun F (K): ( ) 2 F (K) 2 ln(r 2 /r 1 ) = π (h(r 2 ) 2 h(r 1 ) 2 F (Q) 2 ) ( ) 2 2h(r1 ) Q ln(r 2 /r 1 ) + π (h(r 2 ) 2 h(r 1 ) 2 ) 2 F (h(r 1 )) 2 ( ) 2 2h(r2 ) Q ln(r 2 /r 1 ) + π (h(r 2 ) 2 h(r 1 ) 2 ) 2 F (h(r 2 )) 2 ) 2 (0, 05Q) 2 ( 1 = K 2 Q ( ) 2 + K 2 2h(r 1 ) h(r 2 ) 2 h(r 1 ) 2 (0, 02h(r 1 )) 2 ( ) 2 + K 2 2h(r 1 ) h(r 2 ) 2 h(r 1 ) 2 (0, 02h(r 1 )) 2 [ = K 2 0, , 0016 (h(r 1) 4 + h(r 2 ) 4 ] ) (h(r 2 ) 2 h(r 1 ) 2 ) Modellgültigkeit Eine der schlimmsten Anfechtungen des Bösen Feindes für ModelliererInnen ist ein funktionierendes Computerprogramm und ein paar leuchtende bunte Kurven auf dem Bildschirm. Wir haben das Gefühl, etwas erreicht zu haben. In Wirklichkeit stehen wir erst am Anfang der Arbeit. Denn bloß, weil sich ein Modell durchrechnen lässt und Bilder liefert, muss es leider das modellierte System noch lange nicht adäquat wiedergeben. Modelle sind nicht richtig, sie sind stark vereinfachte Darstellungen von komplexen Systemen. Ob ein Modell brauchbar ist, kann nur an Hand des Modellzweckes beurteilt werden. Wir reden also bei Modellen nicht von Richtigkeit, sondern von Gültigkeit. Die Überprüfung, ab ein Modell gültig ist, heißt Validierung. Validierung und Modellentwicklung gehen Hand in Hand. Die Mängel, die bei der Validierung aufgedeckt werden, müssen behoben werden und geben dabei neue Einsichten in das System Strukturgültigkeit. Strukturgültigkeit bedeutet, dass das Modell so gebaut ist, dass es in sich konsistent ist, und alle (für den Modellzweck) bedeutenden Teile des Systems passend wiedergibt.

12 12 G. DESCH Innere Konsistenz. Gleichungen müssen formal richtig sein, die mathematischen Ableitungen der Gleichungen stimmen. Dimensionen und Einheiten müssen zusammenpassen. In den Computerprogrammen müssen effiziente Rechenverfahren eingebaut sein, die mit der Größe des Modells zu Rande kommen. (Nicht alles, was auf dem Papier mit drei Unbekannten funktioniert, geht auf dem Computer mit 2000 Unbekannten in einem feinen Zellenmodell.) Kann das Modell eine einfache Situation, die man auch mit Bleistift und Papier analysieren kann, korrekt durchrechnen? (Man könnte zum Beispiel ein Zellenmodell damit überprüfen, dass man die Situation von Modell im Zellenmodell nachbaut und rechnet. Beispiel Stimmen die Einheiten in der Dupuit-Thiem Gleichung (1.2.1)? Lösung: Es sind gegeben: r 1, r 2 in Metern, h(r 1 ), h(r 2 ) in Metern, Q in Kubikmetern pro Tag, K in Metern pro Tag, und π ist dimensionslos. Die beiden h 2 auf der linken Seite der Gleichung haben die Einheit m 2, dürfen also subtrahiert werden, und die Einheit der Differenz ist wiederum m 2. Das Verhältnis r 2 /r 1 ist dimensionslos, darf also in den Logarithmus eingesetzt werden, und ln(r 2 /r 1 ist wieder dimensionslos. Die rechte Seite hat also die Einheit m3 / s m / s = m2. Beispiel Grundwassermodelle mit Zellenmodellen führen sehr komplexe Rechnungen mit sehr vielen Unbekannten durch (Head und Strömungsvektoren für jede Zelle). Riesige Gleichungssysteme werden oft mit iterativen Verfahren gelöst, das heißt, das Rechenverfahren tastet sich Schritt für Schritt zu immer genaueren Lösungen vor. Typischerweise bricht das Verfahren ab und anerkennt die Lösung, wenn sich die neue Lösung von der alten ausreichend wenig unterscheidet. Damit aber im Fall von Problemen der Computer nicht endlos weiterrechnen kann, wird eine Höchstzahl von Schritten vorgegeben, die er rechnen kann, dann muss er abbrechen. Wenn er vorzeitig abbrechen muss, ist die Lösung natürlich ungenau. Eine Möglichkeit, die Genauigkeit der Rechnung zu überprüfen, ist die Wasserbilanz, die in vielen Computermodellen eingebaut ist. Es wird dabei eine Tabelle ausgegeben, wieviel Wasser auf welche Art in das System einlangt (Niederschläge, Einsickerung aus Oberflächengewässern, Grundwasserströmung von außen), und wieviel wieder aus dem System verschwindet (Abfluss durch Grundwasserströmung oder Übertritt in Oberflächengewässer, Drainage, Versickerung in tiefere Grundwasserleiter, Brunnen). Wird eine Gleichgewichtslage simuliert, müssen sich Zufluss und Abfluss die Waage halten. Natürlich wird das in den Zahlenwerten nicht ganz perfekt wiedergegeben. Aus der Differenz zwischen Zufluss und Abfluss in der Wasserbilanz kann man eine Vorstellung gewinnen, auf wieviel Stellen genau das Modell gerechnet hat Korrekte Wiedergabe der Systemteile. Sind zumindest nach derzeitigem Wissensstand alle Teile und Effekte, die für den Modellzweck Bedeutung haben, erfasst? Stimmen die Gleichungen und Naturgesetze in der Form, wie sie in das Modell eingebaut sind? Sind die geologischen Gegebenheiten richtig erfasst? Stimmen die Parameter? Beispiel Überlegen Sie selbst, welche Effekte auf das Grundwasser Einfluss nehmen könnten Verhaltensgültigkeit. Verhaltensgültigkeit heißt, dass das Modell das gleiche qualitative Verhalten zeigt, wie das System. Das System könnte sich auf einen Gleichgewichtszustand einspielen, es könnte sich eine periodische Schwingung aufschaukeln, es könnte chaotisch werden. Bei mehr Regen sollte der Grundwasserspiegel steigen, bei mehr Wasserentnahme sinken. In der Nähe der Brunnen sollte sich der Head trichterförmig absenken.

13 DATEN, SENSITIVITÄT, VALIDIERUNG Empirische Gültigkeit. Empirische Gültigkeit heißt, dass die Modellrechnung die Zahlenwerte des Systems ausreichend genau wiedergibt. Um das Modell zu validieren, müssen bekannte Situationen nachgerechnet werden. Eine besonders eindrucksvolle Form von empirischer Validierung ist eine Postaudit-Studie, in dem man überprüft, ob die Modellvoraussagen eingetroffen sind. Beispiel ([1]). In den 60-er Jahren wurde für ein etwa km großes Gebiet in Nebraska ein Grundwassermodell entwickelt. Zweck war die Voraussage der Grundwasserverhältnisse mit einem Zeithorizont im Hinblick auf vermehrte Nutzung des Grundwassers für intensive Landwirtschaft. Das Modell wurde damals an Hand der Daten von 1962 auf einem Analogrechner installiert und durchgerechnet. Im jahr 1986 wurden die tatsächlichen Grundwasserdaten dieses Gebietes erhoben und mit den Ergebnissen der Modellrechnung verglichen. Qualitativ zeigten Modellrechnung und Realität gute Übereinstimmung, es gab zwei Gebiete mit deutlicher Absenkung des Grundwasserspiegels, ungefähr dort, wo das Modell sie vorhergesagt hatte. Allerdings hatte das Modell die Grundwasserabsenkung um 50% (dem Volumen nach) überschätzt, obwohl der tatsächliche Bedarf von den Modellierern eher unterschätzt wurde. Die Autoren der Postaudit- Studie vermuten die Ursache darin, dass der Wasserabfluss durch die Flüsse stärker zurückgegangen war als erwartet Anwendungsgültigkeit. Anwendungsgültigkeit bedeutet, dass ein in sich sinnvolles Modell auch für den Zweck geeignet ist, für den es angewendet werden soll. Dies ist besonders zu hinterfragen, wenn ein Modell, das für einen anderen Zweck angefertigt wurde, auf eine neue Situation übertragen werden soll. Beispiel In [4, p.163] nimmt der Verfasser Stellung zur Verwendung von Computermodellen zur Grundwassersimulation in Deutschland. Grundwassermodelle bauen auf dem Darcyschen Gesetz auf, das für Sickerströmungen in porösem Material mit feinen Poren gilt. In z.b. karstigen Felsformationen erfolgt die Wasserausbreitung durch Risse und Hohlräume, durch die das Grundwasser wie ein Bach fließen kann. Hier wird das Wasser nicht entlang des Druckgradienten, sondern entlang der Richtung dieser Hohlräume transportiert. Die Grundlage für die Modellierung mit dem Darcyschen Gesetz ist somit in solchen Fällen nicht gegeben. Beispiel Überlegen Sie selbst, in welchen Situationen Sie Modell anwenden würden. Literatur [1] W. Alley and P. Emery, Groundwater Model of the Blue River Basin, Nebraska Twenty years after. J. Hydrology 85 (1986), [2] M. Anderson and W. Woessner, Applied Ground Water Modeling, Academic Press [3] Ph. Bedient, H. Rifai, C. Newell, Ground Water Contamination, Prentice Hall, [4] B. Hölting, Hydrogeologie, Enke Karl-Franzens-Universität Graz, Institut für Mathematik und wissenschaftliches Rechnen, Heinrichstraße 36, A-8010 Graz, Österreich address:

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene K. B. Datum des Praktikumstags: 4.12.2007 Matthias Ernst Protokoll-Datum: 8.12.2007 Gruppe 11 Assistent: T. Bentz Testat: AK-Versuch: Modellierung von verbrennungsrelevanten Prozessen Aufgabenstellung

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches für die Reichweite einer Epidemie Universität Hildesheim Schüler-Universität der Universität Hildesheim, 21.06.2012 Warum Mathematik? Fragen zum

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

Gleichstromnetzwerke

Gleichstromnetzwerke Gleichstromnetzwerke 1. Durchführung In diesem Experiment werden Spannungen und Ströme, eines auf einem Steckbrett aufgebauten Gleichstromnetzwerks, gemessen und mit den Berechnungen laut den Kirchhoff-Regelen

Mehr

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression O D D S, O D D S - R A T I O, L O G I T T R A N S F O R M A T I O N, I N T E R P R E T A T I O N V O N K O E F F I Z I E N T E N, L O G I S T I S C H E

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb

Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb Theoriefragen: Diese Begriffe müssen Sie auswendig in ein bis zwei Sätzen erklären können. a) Teilchenmodell b) Wie erklärt man die Aggregatzustände im Teilchenmodell?

Mehr

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden.

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden. WGKT-Empfehlung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen von Krankenhäusern Stand: 05.11.2009 Arbeitskreismitglieder: Prof. Dr. K. Lennerts (Leitung), Karlsruhe; Prof. Dr. C. Hartung, Hannover; Dr. T. Förstemann,

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten Flugzeugstart Zielsetzung: In diesem Experiment untersuchen wir die Bewegung eines Flugzeugs, indem wir seine Beschleunigung messen. Da es schwierig sein dürfte, dieses Experiment heutzutage ohne Probleme

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Schweizerische Uhrmacher-Zeitung, 12/1951, S. 42 ff DAS REGULIEREN VON H. JENDRITZKI

Schweizerische Uhrmacher-Zeitung, 12/1951, S. 42 ff DAS REGULIEREN VON H. JENDRITZKI http://www.info-uhren.de Schweizerische Uhrmacher-Zeitung, 12/1951, S. 42 ff DAS REGULIEREN VON H. JENDRITZKI Und haben wir uns bei der Reparatur der Uhr noch so viel Mühe gegeben - wenn die Gangleistung

Mehr

Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max. Hoffmann

Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max. Hoffmann Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max Hoffmann 1 Ganzrationale Funktionen Im Folgenden wollen wir uns mit ganzrationale Funktionen und der Untersuchung solcher beschäftigen. Dabei werden

Mehr

Monte-Carlo Simulation

Monte-Carlo Simulation Monte-Carlo Simulation Sehr häufig hängen wichtige Ergebnisse von unbekannten Werten wesentlich ab, für die man allerhöchstens statistische Daten hat oder für die man ein Modell der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit mit einer astronomischen Methode

Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit mit einer astronomischen Methode Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit mit einer astronomischen Methode Ein Projekt am Realgymnasium Schuljahre 2008/09/10 CY Aquarii Geschichtliches Im Jahre 1644 wurde der dänische Astronom Ole Römer geboren,

Mehr

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit Fehlerrechnung Inhalt: 1. Motivation 2. Was sind Messfehler, statistische und systematische 3. Verteilung statistischer Fehler 4. Fehlerfortpflanzung 5. Graphische Auswertung und lineare Regression 6.

Mehr

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern.

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern. Wie hoch ist der - und Luftwiderstand eines Autos? Original s. http://www.arstechnica.de/index.html (Diese Seite bietet außer dieser Aufgabe mehr Interessantes zur Kfz-Technik) Kann man den Luftwiderstand

Mehr

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort:

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort: Tangentengleichung Wie Sie wissen, gibt die erste Ableitung einer Funktion deren Steigung an. Betrachtet man eine fest vorgegebene Stelle, gibt f ( ) also die Steigung der Kurve und somit auch die Steigung

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter Inhaltsverzeichnis (1) Problemstellung...2 (2) Kalman Filter...2 Funktionsweise... 2 Gleichungen im mehrdimensionalen Fall...3 Schätzung des Systemzustands...3 Vermuteter Schätzfehler... 3 Aktualisierung

Mehr

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise 6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise Aufgabe 6.: Begründen Sie, warum die stochastische Unabhängigkeit zweier Ereignisse bzw. zufälliger Vorgänge nur ein Modell der Realität darstellen kann.

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Dialekte der Klimaforschung

Dialekte der Klimaforschung Dialekte der Klimaforschung Vom Fortran-Programm zum parallelen Programm Thomas Ludwig Inhalt Welche Dialekte werden transformiert? Welche Anforderungen stellen wir? Wozu diese Transformation? Wie ist

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Hygienische Anforderungen. an Trinkwasser im österreichischen Lebensmittelbuch. Hygienische Anforderungen. Hygienische Anforderungen

Hygienische Anforderungen. an Trinkwasser im österreichischen Lebensmittelbuch. Hygienische Anforderungen. Hygienische Anforderungen ÖLMB Kapitel B1 Trinkwasser (3) Alle Einrichtungen der Förderung, des Transportes, der Speicherung, der Aufbereitung und der Verteilung des Wassers (Wasserversorgungsanlage) müssen so errichtet, betrieben

Mehr

Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005

Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005 Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005 Mit CAS S./5 Aufgabe Alternative: Ganzrationale Funktionen Berliner Bogen Das Gebäude in den Abbildungen heißt Berliner Bogen und steht in Hamburg. Ein

Mehr

1.2 Einführung der Zahl Dominik Schomas Clemens Blank

1.2 Einführung der Zahl Dominik Schomas Clemens Blank 1.2 Einführung der Zahl Dominik Schomas Clemens Blank Die Zahl wird über den konstanten Quotienten eingeführt. Der Umfang sowie der Durchmesser werden von den Schülern experimentell gemessen mit und in

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren Michael Baron, Frank Scholz 07.2.2005 Inhaltsverzeichnis Aufgabenstellung 2 Theoretischer Hintergrund 2 2. Elektrostatische Betrachtung von Kondensatoren.......

Mehr

Die Oberflächenspannung

Die Oberflächenspannung Die Oberflächenspannung Theoretische Grundlagen Kohäsionskraft Die Kohäsionskraft, ist diejenige Kraft, die zwischen den Molekülen der Flüssigkeit auftritt. Jedes Molekül übt auf die Umliegenden ein Kraft

Mehr

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Mehr Informationen zum Titel 6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Bearbeitet von Manfred Grapentin 6.1 Arten und Eigenschaften von elektrischen Widerständen

Mehr

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse Gliederung zu Kapitel 7 7. Break-Even-Analyse 7.1 Zielsetzung und Annahmen von Break-Even-Analysen 7.2 Break-Even-Analysen bei einem Produkt 7.3 Break-Even-Analysen bei mehreren Produkten 7.4 Analyse der

Mehr

Die Größe von Flächen vergleichen

Die Größe von Flächen vergleichen Vertiefen 1 Die Größe von Flächen vergleichen zu Aufgabe 1 Schulbuch, Seite 182 1 Wer hat am meisten Platz? Ordne die Figuren nach ihrem Flächeninhalt. Begründe deine Reihenfolge. 1 2 3 4 zu Aufgabe 2

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

LTAM-T2EE-ASSER FELJC/GOERI 3. P-Regler

LTAM-T2EE-ASSER FELJC/GOERI 3. P-Regler 3. P-Regler 3.1. Einleitung 3.1.1. Allgemeines Der Regler muss im Regelkreis dafür sorgen, dass der Istwert der Regelgröße X möglichst wenig vom Sollwert W abweicht. Das Verhalten der Regelstrecke ist

Mehr

1.3 Die Beurteilung von Testleistungen

1.3 Die Beurteilung von Testleistungen 1.3 Die Beurteilung von Testleistungen Um das Testergebnis einer Vp zu interpretieren und daraus diagnostische Urteile ableiten zu können, benötigen wir einen Vergleichsmaßstab. Im Falle des klassischen

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

A. Ein Kondensator differenziert Spannung

A. Ein Kondensator differenziert Spannung A. Ein Kondensator differenziert Spannung Wir legen eine Wechselspannung an einen Kondensator wie sieht die sich ergebende Stromstärke aus? U ~ ~ Abb 1: Prinzipschaltung Kondensator: Physiklehrbuch S.

Mehr

M4 Oberflächenspannung Protokoll

M4 Oberflächenspannung Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich M4 Oberflächenspannung Protokoll Versuch 1: Abreißmethode b) Messergebnisse Versuch 2: Steighöhenmethode b) Messergebnisse Versuch 3: Stalagmometer b) Messergebnisse

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Musterlösung Arbeitsblatt 2 - Wachstum und Easy ModelWorks

Musterlösung Arbeitsblatt 2 - Wachstum und Easy ModelWorks ETH Zürich, FS 2009 Musterlösung Arbeitsblatt 2 - Wachstum und Easy ModelWorks Dieses Arbeitsblatt dient dem näheren Kennenlernen des Modellierungs- und Simulationswerkzeugs Easy ModelWorks. Hierzu dient

Mehr

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung Aktiver Bandpass Inhalt: Einleitung Aufgabenstellung Aufbau der Schaltung Aktiver Bandpass Aufnahme des Frequenzgangs von 00 Hz bis 00 KHz Aufnahme deer max. Verstärkung Darstellung der gemessenen Werte

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten An dieser Stelle müssen wir dringend eine neue physikalische Größe kennenlernen: den Druck. SI Einheit : Druck = Kraft Fläche p = F A 1 Pascal

Mehr

Anerkannte, gleiche und reproduzierbare Größen sind (auch außerhalb der Physik) notwendig: Handel, Grundbesitz, Navigation, Dosierung...!

Anerkannte, gleiche und reproduzierbare Größen sind (auch außerhalb der Physik) notwendig: Handel, Grundbesitz, Navigation, Dosierung...! . Mechanik. Grundgrößen und Einheiten Anerkannte, gleiche und reproduzierbare Größen sind (auch außerhalb der Physik) notwendig: Handel, Grundbesitz, Navigation, Dosierung...! Beispiel Navigation: historisch:

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II Analyse von Algorithmen Algorithmenentwurf Algorithmen sind oft Teil einer größeren Anwendung operieren auf Daten der Anwendung, sollen aber unabhängig von konkreten Typen sein Darstellung der Algorithmen

Mehr

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Anlagepreisbewegung zum Seminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn von Imke Meyer im W9/10 Anlagepreisbewegung

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Informationen zum Aufnahmetest Mathematik

Informationen zum Aufnahmetest Mathematik Erwachsenenschule Bremen Abendgymnasium und Kolleg Fachvertretung Mathematik Informationen zum Aufnahmetest Mathematik Der Aufnahmetest Mathematik ist eine schriftliche Prüfung von 60 Minuten Dauer. Alle

Mehr

Einführung in Statistik und Messwertanalyse für Physiker

Einführung in Statistik und Messwertanalyse für Physiker Gerhard Böhm, Günter Zech Einführung in Statistik und Messwertanalyse für Physiker SUB Göttingen 7 219 110 697 2006 A 12486 Verlag Deutsches Elektronen-Synchrotron Inhalt sverzeichnis 1 Einführung 1 1.1

Mehr

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6 ALLGEMEINE THEORIE DES ELEKTROMAGNETISCHEN FELDES IM VAKUUM 25 Vorlesung 060503 6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6.1 Grundaufgabe der Elektrodynamik Gegeben: Ladungsdichte

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

Einfache Differentialgleichungen

Einfache Differentialgleichungen Differentialgleichungen (DGL) spielen in der Physik eine sehr wichtige Rolle. Im Folgenden behandeln wir die grundlegendsten Fälle 1, jeweils mit einer kurzen Herleitung der Lösung. Dann schliesst eine

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Einführung in die Modellierung: Statische und dynamische Bilanzgleichungen

Einführung in die Modellierung: Statische und dynamische Bilanzgleichungen Einführung in die Modellierung: Statische und dynamische Bilanzgleichungen Mengenbilanzen: Beispiel 1: Kessel Wirkungsgraph Flussdiagramm Modellgleichungen Statische Mengenbilanz Deispiel 2: Chemische

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 5. November 2013 Beispiel: Aktiensplit (Aczel & Sounderpandan, Aufg. 14-28) Ein Börsenanalyst

Mehr

WS 2013/2014. Vorlesung Strömungsmodellierung. Prof. Dr. Sabine Attinger

WS 2013/2014. Vorlesung Strömungsmodellierung. Prof. Dr. Sabine Attinger WS 2013/2014 Vorlesung Strömungsmodellierung Prof. Dr. Sabine Attinger 29.10.2013 Grundwasser 2 Was müssen wir wissen? um Grundwasser zu beschreiben: Grundwasserneubildung oder Wo kommt das Grundwasser

Mehr

Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen

Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen Messung des Kopplungsfaktors Induktiv Gekoppelter Spulen Dipl.-Phys. Jochen Bauer 11.8.2013 Zusammenfassung Induktiv gekoppelte Spulen finden in der Elektrotechnik und insbesondere in der Funktechnik vielfältige

Mehr

Toleranzberechnung/-Simulation

Toleranzberechnung/-Simulation Summenhäufigkeit zufallsgeneriert Toleranzberechnung/-Simulation Einführung Das Ziel ist es die Auswirkung von vielen Einzeltoleranzen auf ein Funktionsmaß zu ermitteln. Bekanntlich ist das addieren der

Mehr

Messwerte und deren Auswertungen

Messwerte und deren Auswertungen Thema: Messwerte und deren Auswertungen Vorlesung Qualitätsmanagement, Prof. Dr. Johann Neidl Seite 1 Stichproben vertrauen Die Genauigkeit von Voraussagen (Vertrauensniveau) einer Stichprobenprüfung hängt

Mehr

Gibt es einen Geschmacksunterschied zwischen Coca Cola und Cola Zero?

Gibt es einen Geschmacksunterschied zwischen Coca Cola und Cola Zero? Gibt es einen Geschmacksunterschied zwischen Coca Cola und Cola Zero? Manche sagen: Ja, manche sagen: Nein Wie soll man das objektiv feststellen? Kann man Geschmack objektiv messen? - Geschmack ist subjektiv

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Fehlerrechnung. Aufgaben

Fehlerrechnung. Aufgaben Fehlerrechnung Aufgaben 2 1. Ein digital arbeitendes Längenmeßgerät soll mittels eines Parallelendmaßes, das Normalcharakter besitzen soll, geprüft werden. Während der Messung wird die Temperatur des Parallelendmaßes

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Klausur zur Vorlesung E1 Mechanik (6 ECTS)

Klausur zur Vorlesung E1 Mechanik (6 ECTS) Ludwig Maximilians Universität München Fakultät für Physik Klausur zur Vorlesung E1 Mechanik WS 2013/2014 17. Feb. 2014 für Studierende im Lehramt und Nebenfach Physik (6 ECTS) Prof. J. Rädler, Prof. H.

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 - Tutorium 6 - Michael Kirsten und Kai Wallisch Sitzung 13 02.02.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Formeln zur Berechnung Aufgabe 1 2 Hamming-Distanz Aufgabe 2 3

Mehr

Leitprogramm Bubblesort

Leitprogramm Bubblesort Leitprogramm Bubblesort Dr. Rainer Hauser Inhalt 1 Übersicht...1 2 Input-Block I: Der Sortieralgorithmus Bubblesort...2 3 Input-Block II: Die Effizienz von Bubblesort...6 4 Zusammenfassung...8 5 Lernkontrolle...9

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Induktionsgesetz (E13)

Induktionsgesetz (E13) Induktionsgesetz (E13) Ziel des Versuches Es soll verifiziert werden, dass die zeitliche Änderung eines magnetischen Flusses, hervorgerufen durch die Änderung der Flussdichte, eine Spannung induziert.

Mehr

1 Wiederholung einiger Grundlagen

1 Wiederholung einiger Grundlagen TUTORIAL MODELLEIGENSCHAFTEN Im vorliegenden Tutorial werden einige der bisher eingeführten Begriffe mit dem in der Elektrotechnik üblichen Modell für elektrische Netzwerke formalisiert. Außerdem soll

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

Statistische Auswertung der Daten von Blatt 13

Statistische Auswertung der Daten von Blatt 13 Statistische Auswertung der Daten von Blatt 13 Problemstellung 1 Graphische Darstellung der Daten 1 Diskussion der Normalverteilung 3 Mittelwerte und deren Konfidenzbereiche 3 Signifikanz der Behandlung

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Fotios Filis. Monte-Carlo-Simulation

Fotios Filis. Monte-Carlo-Simulation Fotios Filis Monte-Carlo-Simulation Monte-Carlo-Methoden??? Spielcasino gibt Namen Monte Carlo war namensgebend für diese Art von Verfahren: Erste Tabellen mit Zufallszahlen wurden durch Roulette-Spiel-Ergebnisse

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gleichstromkreis 1.1.1 Stromdichte Die Stromdichte in einem stromdurchflossenen Leiter mit der Querschnittsfläche A ist definiert als: j = di da di da Stromelement 1.1.2 Die

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes

Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes Aufgabe 1: Wetterbericht Im Mittel sagt der Wetterbericht für den kommenden Tag zu 60 % schönes und zu 40% schlechtes

Mehr