DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung"

Transkript

1 1 DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung

2 Wann ist eine bauliche Veränderung erforderlich und wer initiiert sie? 2

3 Vorüberlegungen des Verwalters 1. Art der baulichen Veränderung 2. Einbindung Miteigentümer 3. Bestehende Regelungen 4. Mehrheitenerzielung 5. Kostentragung 6. Abstimmungsmodalitäten 7. Vollmachten für Verwalter 8. Formulierung bei Sanierungsbeschluss 9. Kosten/Mittelbereitstellung 10. Versicherungsschutz 3

4 Bauliche Veränderungen = alle guten Dinge sind vier 1.) ordnungsgemäße Verwaltung (tägliches Brot, einfache Mehrheit) 2.) über ordnungsgemäße Verwaltung hinaus (was Besonderes, Beschluss UND Zustimmung Betroffener) 3.) Modernisierung und Anpassung (was Flottes, mehr als die Hälfte MEA UND ¾ der Köpfe) 4.) Modernisierende Instandsetzung (a bisserl alt und ein bisserl jung, einfache Mehrheit) 4

5 Vorbereitung Unterlagen Einbindung Miteigentümer Beschlussvorlagen, Pläne etc. von Handwerkern, Herstellern verlangen Architekten, Bereits bestehende Regelungen in der GemO Ermächtigung für den Verwalter oft nur Vorschalterfordernis bei nicht ausdrücklicher Zuweisung Öffnungsklausel mit qualifizierten Mehrheiten ändern Zustimmungspflicht evtl. 5

6 Umswitchen? Beschluss über Modernisierung nach 22 Abs. II WEG verpasst die qualifizierte Mehrheit Beschluss nach 22 Abs. I WEG wird erreicht. Dokumentation durch den Verwalter Rechtsfolgenhinweis/Anfechtung!! Kostenfolge bedenken, nach 16 IV WEG wieder qualifizierte Mehrheit erforderlich 6

7 Wer soll das bezahlen? 16 Abs. II WEG: Normal nach Miteigentumsanteilen 16 Abs. IV WEG: abweichende Kostenverteilung bei allen vier Tatbeständen der baulichen Veränderung, wenn der abweichende Maßstab dem Gebrauch oder der Möglichkeit des Gebrauchs durch die Eigentümer Rechnung trägt, bei qualifizierter Mehrheit (mehr als die Hälfte MEA, ¾ der Köpfe), im Einzelfall egal was in der Gemeinschaftsordnung steht 7

8 Abstimmungmodalitäten Namen der Miteigentümer und Stimmergebnis bei baulicher Veränderung über ordnungsgemäße Verwaltung hinaus notieren a) Nutzungsmöglichkeit bei Neinstimmen keine Nutzungsmöglichkeit, 16 VI Satz 1 WEG b) Kostenfolge keine Kostentragung für Miteigentümer, die mit Nein stimmen, auch nicht für Zustimmungsverpflichtete, die mit Ja stimmen 16 VI Satz 1 2. HS WEG 8

9 Vollmachten für den Verwalter Ohne Bevollmächtigung können keine Aufträge an die Handwerker vergeben werden, eine Ermächtigung ist hier nach 27 Abs. 3 Nr. 7 WEG erforderlich 9

10 Beschlussformulierung Nichtigkeit: Verstoß gegen gesetzliches Verbot/ fehlende Beschlusskompetenz/ Unbestimmbarkeit Möglichst genaue Formulierung der bestimmbaren Sanierungsmaßnahme, Bezugnahme auf vorgelegte Pläne, Darstellung der Gebäudeteile und Art der Sanierung Keine ca.- Angabe hinsichtlich der Kosten: LG München I Beschluss vom selbst bei Grundlagenbeschluss Keine Verpflichtung eines Miteigentümers eine bauliche Veränderung/Rückbau vorzunehmen/rolltor-fall BGH Urteil v V 2 R 193/09 10

11 Mittelbereitstellung Kostenvorschüsse Kosten für die Verwaltung Kosten für Sonderfachleute, begleitende Architekten, Gutachter 11

12 Beschlussmuster Die Wohnungseigentümer beschließen einen Austausch aller vorhandenen Fenster in den Wohnungen, da die jetzigen Fenster nicht mehr instandsetzungsfähig sind. Hierzu werden folgende Maßnahmen durchgeführt: Die Arbeiten werden auf der Grundlage des Angebots der Firma Müller vom vergeben. Der Verwalter wird beauftragt und ermächtigt, namens der Gemeinschaft, die Firma Müller zu beauftragen. Die Kostenverteilung erfolgt nicht nach MEA sondern nach der Anzahl der ausgetauschten Fenster je Einheit. Soweit infolge des Austausches Sondereigentum beschädigt wird, trägt jeder Sondereigentümer die Kosten der Schadensbeseitigung in seinem Sondereigentum selbst. Der Verwalter wird beauftragt und ermächtigt, von jedem Eigentümer einen Vorschuss in Höhe der zu erwartenden Kosten einzuziehen. 12

13 Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung 1. Vier Arten von baulichen Veränderungen 2. Bauliche Veränderungen, die von Miteigentümern gewünscht werden, vorformulieren lassen, Unterlagen vorlegen lassen 3. Blick in die Gemeinschaftsordnung, ob spezielle Regelungen für die Verwaltung hinsichtlich Zustimmung gegeben sind, qualifizierte Mehrheiten 4. Umswitchen? 5. Immer Kostentragungsbeschluss erforderlich, bei entsprechender Mehrheit auch gegen GemO 6. Stimmabgabe der Miteigentümer namentlich festhalten 7. Im Beschluss Bevollmächtigung zur Auftragsvergabe für Verwalter beschließen lassen 8. Formulierung des Sanierungsbeschlusses so genau wie möglich 9. Kostenvorschuss, Sonderumlage, Honorar für Verwalter, Rücklage beschließen 10. Ausreichenden Versicherungsschutz gewährleisten 13

14 Bauliche Maßnahmen vs. Versicherungsschutz to do s vor Baubeginn: Bauherreneigenschaft - besteht ausreichender Schutz bei Schadenersatzforderungen z.b. über die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht-Versicherung? Bausubstanz Versicherungsschutz für Sachbeschädigungen am Alt- und Neubau geregelt? Baumaßnahme dem Gebäude-Versicherer mitteilen anderweitig könnte der Versicherungsschutz auf Grund Gefahrerhöhung gefährdet sein ( 26 VVG) 14

15 Bauliche Maßnahmen vs. Versicherungsschutz to do s nach Fertigstellung: Besteht weiterer Versicherungsbedarf, z.b. für Haustechnik, Photovoltaikanlagen? Prüfung, ob die Versicherungssumme / Wert 1914 durch werterhöhende Maßnahmen angepasst werden muss auch bei Unterversicherungsverzicht! 15

16 Bauliche Maßnahmen vs. Versicherungsschutz Wissenswertes zur Versicherungssumme für die Gebäude- Versicherung Die Bildung und laufende Anpassung der Versicherungssumme liegt in der Verantwortung des Versicherungsnehmers bzw. dessen Verwalters Die Versicherungssumme muss dem Gebäudeneubauwert entsprechen Anderweitig reduziert sich im Schadenfall ggf. die Versicherungsleistung durch Anrechnung einer Unterversicherung! 16

17 PANTAENIUS-Immobilienkonzept Wohngebäude-Versicherung nach Einheiten Ist die Anzahl der vorhandenen Wohn- und Gewerbeeinheiten dem Versicherer korrekt mitgeteilt, besteht Unterversicherungsverzicht. Der Versicherer garantiert im Schadenfall die Wiederherstellung der versicherten Sache nach ortsüblichen Kosten. Vorteile: Automatischer Unterversicherungsverzicht Keine Bildung und Prüfung der Versicherungssumme notwendig Haftungsminimierung für den Verwalter einfache Prämienermittlung nach Einheiten Zahlreiche Deckungserweiterungen 17

Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer

Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer Ein Wegweiser durch das Rechtslabyrinth bei Instandsetzungen, Modernisierungen und baulichen Veränderungen Thomas Brandt/Gabriele Heinrich wohnen im eigentum,

Mehr

Deutscher Immobilien Kongress 2012 Urteil Landgericht Bielefeld - Kredite für WEGs vor dem Aus!?

Deutscher Immobilien Kongress 2012 Urteil Landgericht Bielefeld - Kredite für WEGs vor dem Aus!? Deutscher Immobilien Kongress 2012 Urteil Landgericht Bielefeld - Kredite für WEGs vor dem Aus!? Prof. Dr. Florian Jacoby LG Bielefeld v. 11.6.2011 23 T 442/10 1. In der Regel bedarf die Aufnahme eines

Mehr

ista Hausverwalter - Tage 2015

ista Hausverwalter - Tage 2015 ista Hausverwalter - Tage 2015 Wohnungseigentumsrecht Wir drehen an der Kostenschraube Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 Kann man denn da kostenmäßig nichts

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Eduard Huber Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

VBR-Seminar Trugenberger Hausverwaltung GmbH Altbach, 09.11.2013

VBR-Seminar Trugenberger Hausverwaltung GmbH Altbach, 09.11.2013 VBR-Seminar Trugenberger Hausverwaltung GmbH Altbach, 09.11.2013 2 Rückgriff auf die Instandhaltungsrückstellung Erhebung einer Sonderumlage Darlehensaufnahme durch den Verband 3 Instandhaltung/ Instandsetzung

Mehr

Fremdfinanzierte energetische Maßnahmen in der Wohnungseigentümergemeinschaft. 1. WEG-Forum Metropolregion Rhein-Neckar 09.11.2013

Fremdfinanzierte energetische Maßnahmen in der Wohnungseigentümergemeinschaft. 1. WEG-Forum Metropolregion Rhein-Neckar 09.11.2013 Fremdfinanzierte energetische Maßnahmen in der Wohnungseigentümergemeinschaft 1. WEG-Forum Metropolregion Rhein-Neckar 09.11.2013 Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und WEG-Recht Fachanwalt

Mehr

Schritt für Schritt zum Eigenheim

Schritt für Schritt zum Eigenheim Schritt für Schritt zum Eigenheim Wichtige Informationen für Erwerber einer gebrauchten Immobilie Mit dem Kauf einer Immobilie stellen sich mehr Fragen als nur die der Finanzierung. Nach der Freude und

Mehr

www.weg- baugeld.de Grünes Licht für WEG-Kredite

www.weg- baugeld.de Grünes Licht für WEG-Kredite Grünes Licht für WEG-Kredite WEG Finanzierung mit und ohne KfW-Mittel Wie geht das? Was bringt das? Welche Empfehlungen gibt es? I. Rechtlicher Hintergrund zur WEG-Finanzierung II. Praktische Durchführung

Mehr

Verwalterhaftung- Schadenbeispiele aus der Praxis Regulierung durch den Versicherer

Verwalterhaftung- Schadenbeispiele aus der Praxis Regulierung durch den Versicherer Verwalterhaftung- Schadenbeispiele aus der Prais Regulierung durch den Versicherer Referent: Peter Höfner INCON GmbH & Co. KG Versicherungsmakler 20.. Mitteldeutsche Immobilientage in Leipzig Regulierung

Mehr

Herzlich Willkommen! Die verwalterfreundliche Bearbeitung von Leitungswasserschäden

Herzlich Willkommen! Die verwalterfreundliche Bearbeitung von Leitungswasserschäden Herzlich Willkommen! Die verwalterfreundliche Bearbeitung von Leitungswasserschäden I. Die Rahmenbedingungen: Pressemitteilung 05. April 2006 COMEMA AG (Leipzig) Studie Branchenmonitor Wohngebäudeversicherung

Mehr

Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften

Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Eduard Huber Geschäftsführender Gesellschafter der Huber & Reichel Beratungen GbR Das Wesentliche im Überblick 1.) Zahlen

Mehr

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen 40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014 Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Burkhard Rüscher Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Officium an den Pinakotheken Türkenstraße

Mehr

Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften

Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Josef Schraufstetter Vorstand Hausbank München eg Bank für Haus und Grundbesitz Fischen, 23.10.2014 hausbank.de

Mehr

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Versicherungs-Nr.: Name und Anschrift des Versicherungsnehmers Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Vorwahl: Telefon:

Mehr

Finanzierungs- und Vorsorgelösungen für Wohnungseigentümergemeinschaften

Finanzierungs- und Vorsorgelösungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Finanzierungs- und Vorsorgelösungen für Wohnungseigentümergemeinschaften 1. Stuttgarter Forum für Wohnungseigentumsgemeinschaften 30.10.2013, BW-Bank, Stuttgart Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Seite

Mehr

Grundgesetz (GG) Artikel 13

Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz Artikel 13 (1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung 1. Grundleistungen Zu den Grundleistungen der Verwaltung gehören insbesondere die in den 24, 27 Abs. 1, 2, 3 und 5, 28 Abs. 1 und 3 WEG aufgeführten gesetzlichen Aufgaben.

Mehr

Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte

Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte Grundsätzlich haften Verwaltungsbeiräte für Schäden, wenn sie schuldhaft Fehler begehen. (siehe Infoblatt Kein Geld, viel Risiko?

Mehr

Von der Bauphase in die Verwaltung Die werdende WEG und der Versicherungsschutz Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Von der Bauphase in die Verwaltung Die werdende WEG und der Versicherungsschutz Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die werdende WEG und der Versicherungsschutz Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Ausreichender Versicherungsschutz = ordnungsgemäße Verwaltung Jeder Wohnungseigentümer hat Anspruch auf eine ordnungsmäßige

Mehr

20. Deutscher Verwaltertag

20. Deutscher Verwaltertag 20. Deutscher Verwaltertag - Welche Perspektiven eröffnet der technische Fortschritt bis hin zur Online-Versammlung? Prof. Dr. Florian Jacoby Kommunikation heute Andere Branchen - Banken - Messdienstleister

Mehr

Existenzgründung und Versicherung(-en)

Existenzgründung und Versicherung(-en) Existenzgründung und Versicherung(-en) Markus Dreyer Rechtsanwalt Wilhelmshöher Allee 300 A 34131 Kassel E-Mail: md@anwaltskanzlei-dreyer.de Online: www.anwaltskanzlei-dreyer.de Warum Versicherungen? Man

Mehr

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude Pflicht für Rauchmelder Bedeutung für den Versicherungsschutz 1. Pflicht für Rauchmelder 2. Betroffene Versicherungen 3. Auswirkungen auf Versicherungsschutz 4. Dienstleistungen der Agenda Pflichten wirken

Mehr

9. Pantaenius Immobilientagung

9. Pantaenius Immobilientagung 9. Pantaenius Immobilientagung Richard Harder Schadenabteilung Hamburg 11. November 2010 Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Haftungsrisiken und Schadenbeispiele Öffentlich-rechtliche Inanspruchnahme

Mehr

Wahrnehmung der Verkehrssicherungspflichten

Wahrnehmung der Verkehrssicherungspflichten Wahrnehmung der Verkehrssicherungspflichten Allgemeines zur Verkehrssicherungspflicht: Wer für eine Gefahrenstelle verantwortlich ist, muss Schutzvorkehrungen treffen, damit sich die Gefahr nicht zum Schaden

Mehr

Vermögensschadenhaftpflichtversicherung für Verwaltungsbeiräte

Vermögensschadenhaftpflichtversicherung für Verwaltungsbeiräte Vermögensschadenhaftpflichtversicherung für Verwaltungsbeiräte Referent Peter Höfner VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler 07.09.2013 Die Versicherung des Verwaltungsbeirates 1. Ist dies überhaupt notwendig?

Mehr

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat Verwaltungsbeiratsseminar 07. September 2013 Der Verwaltungsbeirat Aufgaben und Befugnisse Referent: Volker Grundmann RA u. FA für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Grundmann Schüller Rechtsanwälte Schützenstraße

Mehr

Schwierige Tarifierung einfacher machen!

Schwierige Tarifierung einfacher machen! Schwierige Tarifierung einfacher machen! Hilfe für die schwierigen Fälle Denkmalschutz Hilfe bei der Wertermittlung von denkmalgeschützten Objekten Kernsanierung Kernsanierte Gebäude richtig bewerten und

Mehr

Bauliche Veränderungen 39. Abgeschlossenheit 15. Anfechtung 17. Beschlussfassung in der eigentümer versammlung 49. Antenne 30. Beschlusssammlung 61

Bauliche Veränderungen 39. Abgeschlossenheit 15. Anfechtung 17. Beschlussfassung in der eigentümer versammlung 49. Antenne 30. Beschlusssammlung 61 Inhalt 7 Inhalt A Abgeschlossenheit 15 Wann ist eine Wohnung oder ein Teileigentum abgeschlossen? 15 Welche Regeln gelten für Garagen und Abstellräume? 16 Was ist eine Abgeschlossenheits bescheinigung?

Mehr

Regulierung von Versicherungsschäden. Referen8n. Sabine Leipziger. VDIV- INCON GmbH Versicherungsmakler. Stolperfallen und Ha/ungsrisiken der WEG

Regulierung von Versicherungsschäden. Referen8n. Sabine Leipziger. VDIV- INCON GmbH Versicherungsmakler. Stolperfallen und Ha/ungsrisiken der WEG Regulierung von Versicherungsschäden Stolperfallen und Ha/ungsrisiken der WEG Referen8n Sabine Leipziger VDIV- INCON GmbH Versicherungsmakler Versicherungsmakler für Immobilienverwalter Die Leckortung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier)

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier) sverzeichnis Literaturverzeichnis..................................... Abkürzungsverzeichnis.................................. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen

Mehr

Verschärfte Haftung die Versicherer ziehen nach

Verschärfte Haftung die Versicherer ziehen nach Verschärfte Haftung die Versicherer ziehen nach Beispiele aus der Prais und wichtige Neuerungen in der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung Referentin: Sabine Leipziger INCON GmbH und Co. Assekuranz

Mehr

Synopse der BBR 109 Stand 01/03 und der BBR 109 Stand 07/06

Synopse der BBR 109 Stand 01/03 und der BBR 109 Stand 07/06 Synopse der BBR 109 Stand 01/03 und der BBR 109 Stand 07/06 BBR 109 Stand 01/03 Neue BBR 109 Stand 07/06 Erster Absatz Der Versicherungsschutz für die im Antrag beschriebene Tätigkeit wird auf Grundlage

Mehr

Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Martin Schulze-Bruckauf Sparkassenversicherung Sachsen

Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Martin Schulze-Bruckauf Sparkassenversicherung Sachsen Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Sparkassenversicherung Sachsen Workshop des RIMAX-Projektes MEDIS 1 August 2002 2 Gliederung 1 Schadenregulierungsdreieck

Mehr

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Rechtsanwalt Björn Fehre Specialty Claims Supervisor / Chubb Insurance Company of Europe SE 3. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung 11./12. Oktober 2012 Chancen

Mehr

Helvetia AllRisk für Hausrat und Wohngebäude. Optimaler Schutz für Ihr Eigentum.

Helvetia AllRisk für Hausrat und Wohngebäude. Optimaler Schutz für Ihr Eigentum. Helvetia AllRisk für Hausrat und Wohngebäude. Optimaler Schutz für Ihr Eigentum. Die Helvetia AllRisk Versicherung bietet innovativen Schutz für Ihren Privatbesitz. Die Komplettlösung für Ihr Eigentum

Mehr

Die Einholung einer Unterschrift unter der Risikoanalyse ist vom Gesetzgeber nicht gefordert, aber aus Beweiserleichterungsgründen

Die Einholung einer Unterschrift unter der Risikoanalyse ist vom Gesetzgeber nicht gefordert, aber aus Beweiserleichterungsgründen Hausrat Risikoanalyse Einleitende Hinweise für Vermittler Haftung Die Risikoanalyse ist eine erste Hilfestellung für Sie, ersetzt aber Ihre Entscheidung über die im Einzelfall notwendige individuelle,

Mehr

Versicherungen rund um die Immobilie

Versicherungen rund um die Immobilie Versicherungen rund um die Immobilie Referent Peter Höfner VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Verwaltungsbeiratsseminar des VDIV Berlin Brandenburg e.v. 07.09.2013 Welche Versicherungen benötigt eine

Mehr

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Kunde/Interessent: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine Gebäudeversicherung? nein ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer:

Mehr

Produktbeschreibung zur Wohngebäudeversicherung für ständig bewohnte Ein- und Zweifamilienhäuser (Wohnflächenmodell)

Produktbeschreibung zur Wohngebäudeversicherung für ständig bewohnte Ein- und Zweifamilienhäuser (Wohnflächenmodell) Produktbeschreibung zur Wohngebäudeversicherung für ständig bewohnte Ein- und Zweifamilienhäuser (Wohnflächenmodell) Vertragsgrundlagen sowie Haftungserweiterungen Bitte entnehmen Sie der folgenden Tabelle,

Mehr

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN?

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Vorab das Gesetz: 28 Abs. 3 und Abs. 5 WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen.

Mehr

Hausrat Risikoanalyse

Hausrat Risikoanalyse Hausrat Risikoanalyse Mindeststandards Bitte beachten Sie, dass Mindeststandards beim Deckungsumfang als gegeben vorausgesetzt sind, die daher in der Regel nicht mehr erfragt werden müssen. Die Sublimits/Entschädigungsgrenzen

Mehr

Hausrat- und Wohngebäudeversicherung

Hausrat- und Wohngebäudeversicherung Hausrat- und Wohngebäudeversicherung 1. Was ist eine Hausratversicherung, was ist eine Wohngebäudeversicherung? Wohnen ist teuer. Nicht nur der Bau des eigenen Heims oder der Kauf einer Eigentumswohnung,

Mehr

Hinweisblatt - Kredit an eine Wohnungseigentümergemeinschaft WEG-Kredit und Haftungsfragen (Vers. 2015/002)

Hinweisblatt - Kredit an eine Wohnungseigentümergemeinschaft WEG-Kredit und Haftungsfragen (Vers. 2015/002) Sehr geehrte Damen und Herren, immer wieder werden bezüglich des WEG-Kredites eine Vielzahl von Fragen an uns gestellt die häufigsten haben wir hier als Frage und Antwort zusammengestellt. Die rechtlichen

Mehr

Finanzierungsangebotefürdie. Gemeinschaft der Wohnungseigentümer

Finanzierungsangebotefürdie. Gemeinschaft der Wohnungseigentümer Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Finanzierungsangebotefürdie Gemeinschaft der Wohnungseigentümer Deutscher Immobilientag, 6. Juni 2013 Yvonne Hube, Deutsche Kreditbank

Mehr

Instandsetzung und Instandhaltung Welche Aufgaben treffen den Verwalter?

Instandsetzung und Instandhaltung Welche Aufgaben treffen den Verwalter? XXVI. Naumburgseminar Wohnungseigentum 3. und 4 November 2011 Instandsetzung und Instandhaltung Welche Aufgaben treffen den Verwalter? Richter am Kammergericht Dr. Oliver Elzer A Grundsätzliches B Einführung

Mehr

Risikoanalyse für die Hausratversicherung

Risikoanalyse für die Hausratversicherung Risikoanalyse für die Hausratversicherung Kunde/Interessent: Adresse des Risikos: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine Hausratversicherung? ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer: gekündigt

Mehr

Bank für Wohnungswirtschaft AG. Werte erhalten. Zukunft sichern.

Bank für Wohnungswirtschaft AG. Werte erhalten. Zukunft sichern. Bank für Wohnungswirtschaft AG Werte erhalten. Zukunft sichern. Kreditaufnahme durch die WEG Leichter als gedacht! I. Praktische Durchführung einer WEG-Finanzierung II. Was bedeutet das für mich als Eigentümer..?

Mehr

SCHADENANZEIGE HAFTPFLICHT BAU

SCHADENANZEIGE HAFTPFLICHT BAU GGW Fax: +49 40 328101-88 Gossler, Gobert & Wolters Assekuranz-Makler GmbH & Co. KG Chilehaus B Fischertwiete 1 20095 Hamburg Versicherungsnehmer (Name & Anschrift): Ansprechpartner: Tel. (tagsüber): Vertrags-Nr.:

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten der Wohnungseigentümergemeinschaft. Vortrag von Josef Schraufstetter

Finanzierungsmöglichkeiten der Wohnungseigentümergemeinschaft. Vortrag von Josef Schraufstetter Finanzierungsmöglichkeiten der Wohnungseigentümergemeinschaft Vortrag von Josef Schraufstetter Gegründet 1908 Seit Gründung spezialisiert auf Immobilienwirtschaft Eingetragene Genossenschaftsbank im Finanz-

Mehr

Erste Liechtensteinische Versicherung. Schaden- meldung. CasaArte Wohnen. Gebäude- und Hausratversicherung

Erste Liechtensteinische Versicherung. Schaden- meldung. CasaArte Wohnen. Gebäude- und Hausratversicherung Erste Liechtensteinische Versicherung Schaden- meldung CasaArte Wohnen Gebäude- und Hausratversicherung Schadenmeldung Policennummer Schadennummer Bitte beantworten Sie alle Fragen genau und teilen Sie

Mehr

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz)

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) WoEigG Ausfertigungsdatum: 15.03.1951 Vollzitat: "Wohnungseigentumsgesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer

Mehr

Albatros. Kundeninformation zur Hausratversicherung

Albatros. Kundeninformation zur Hausratversicherung Albatros Kundeninformation zur Hausratversicherung Möbel, Computer, TV, Kleidung und vieles mehr über viele Jahre sammelt sich ein kleines Vermögen an. Was, wenn: der Adventskranz versehentlich länger

Mehr

Schadenanzeige Reisegepäck-Versicherung

Schadenanzeige Reisegepäck-Versicherung Name und Anschrift des Kunden Bitte vollständig ausfüllen und zurücksenden an Siegfried-Wedells-Platz 1 20354 Hamburg Schadenanzeige Reisegepäck-Versicherung zur Versicherungs-Nr.: Sehr geehrter Kunde,

Mehr

1 Der Wirtschaftsplan

1 Der Wirtschaftsplan Die Jahresabrechnung legt fest, welche Beträge die Gemeinschaft im Wirtschaftsjahr konkret ausgegeben hat und in welcher Höhe sich der einzelne Wohnungseigentümer daran beteiligen muss. Die hierfür erforderlichen

Mehr

Wohngebäudeversicherung (privat) Vorschlag Seite 06/10

Wohngebäudeversicherung (privat) Vorschlag Seite 06/10 Wohngebäudeversicherung (privat) Vorschlag Seite 06/10 Versicherungsnehmer: Herrn Max Mustermann Moislinger Allee 218 23558 Lübeck Beratung durch: Timm GmbH Versicherungsmakler-Kontor Moislinger Allee

Mehr

Klauseln für die Verbundene Hausrat-Versicherung (Basis VHB 92)

Klauseln für die Verbundene Hausrat-Versicherung (Basis VHB 92) Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Klauseln für die Verbundene Hausrat-Versicherung

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW In eine moderne Zukunft investieren Ihre Immobilie ist eine wertvolle Investition. Diese gilt es zu

Mehr

Hausverwalter in der Haftungsfalle -Das Risiko und die richtige Absicherung- Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Hausverwalter in der Haftungsfalle -Das Risiko und die richtige Absicherung- Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Hausverwalter in der Haftungsfalle -Das Risiko und die richtige Absicherung- Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten 20. Mitteldeutsche Immobilientage Pantaenius stellt sich vor Unabhängiger Versicherungsmakler

Mehr

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung Aspekte der schweizerischen Lösung I. Allgemeines Agenda II. Leistungen des Versicherers III. Leistungen des Versicherungsnehmers IV. Deckungsausschlüsse V. Rechtsfallabwicklung

Mehr

Beratungs- und Dokumentationsprotokoll für eine Hausratversicherung

Beratungs- und Dokumentationsprotokoll für eine Hausratversicherung Beratungs- und Dokumentationsprotokoll für eine Hausratversicherung Das Beratungs- und Dokumentationsprotokoll dient der Protokollierung des Beratungsgespräches wie es gemäß 61 Abs. 1 VVG gefordert wird.

Mehr

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Deutsche Kreditbank AG 2 I Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften I 15. Mai 2014 Deutsche Kreditbank

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

Rechtsschutzversicherung für Nichtselbständige

Rechtsschutzversicherung für Nichtselbständige Rechtsschutzversicherung für Nichtselbständige Rechtsstreitigkeiten sind meistens sehr teuer Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de

Mehr

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN 1/6 VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN In den vergangenen Jahren haben wir unsere Yacht-Kasko-Bedingungen den Wünschen unserer Kunden und den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Sie erhalten

Mehr

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung 1. Was ist eine Rechtsschutzversicherung? Die Erfahrung zeigt: Prozesse sind nicht immer vermeidbar und die damit verbundenen Kosten unübersehbar. Doch so mancher verzichtet auf

Mehr

Merkblatt Unwetter. Merkblatt Unwetter Aktualisiert am 06.09.2013 Seite 1 von 5

Merkblatt Unwetter. Merkblatt Unwetter Aktualisiert am 06.09.2013 Seite 1 von 5 Merkblatt Unwetter Von Stürmen und Überschwemmungen ist Deutschland auch dieses Jahr nicht verschont geblieben. Häufig waren Überschwemmungen von Wohnungen, umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer, eingedrückte

Mehr

Die Eigentümerversammlung Phase 3. Die Umsetzung von Beschlüssen

Die Eigentümerversammlung Phase 3. Die Umsetzung von Beschlüssen Die Eigentümerversammlung Phase 3 Die Umsetzung von Beschlüssen Die Eigentümerversammlung ist vorbei, die Beschlüsse sind gefasst. Nicht immer ist dies das Ende vom Lied. Denn Auseinandersetzungen nach

Mehr

Produktinformationen

Produktinformationen Haus- und Grundstücks- Haftpflichtversicherung Produktinformationen Wir bedanken uns für Ihre Anfrage und das uns damit entgegengebrachte Vertrauen. Sie erhalten beigefügt alle wichtigen Informationen

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

10. Wuppertaler Wohnungseigentumstag

10. Wuppertaler Wohnungseigentumstag 10. Wuppertaler Wohnungseigentumstag Nachrüst- und Wartungspflicht für Rauchwarnmelder in NRW Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 Hattingen, den 17.4.2014 Hattingen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

5. Planung der Maßnahmen und Kosten

5. Planung der Maßnahmen und Kosten 5. Planung der Maßnahmen und Kosten 5.1 Maßnahmenfestlegung Nach der Besichtigung der Immobilie wurden die Mängel und Schäden festgehalten. Eine genaue Analyse der Schäden und die Festlegung der erforderlichen

Mehr

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick 1 2 Ingenieure Wir bieten Ingenieur- und Architekturdienstleistungen rund ums Bauen, Modernisieren und Sanieren an. Von der Vorplanung über die Ausführungsplanung bis zur Bauüberwachung begleiten wir Bauherren

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

BGH-Leitsatz-Entscheidungen

BGH-Leitsatz-Entscheidungen BGH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: 1. ZPO: Alsbaldige Zustellung einer Klage mit Prozesskostenhilfeantrag Beschluss 05.11.2014, III ZR 559/13 2. WpHG, KWG: Begriff der Anlagevermittlung Urteil 30.10.2014,

Mehr

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung Name und Anschrift des Kunden Hamburg, Sehr geehrter Kunde, während Ihrer Reise ereignete sich leider ein Unfall. Bitte füllen Sie die Schadenanzeige genau und vollständig aus und senden uns diese schnellstmöglich

Mehr

Rechtsschutz. Alles was Recht ist!

Rechtsschutz. Alles was Recht ist! Rechtsschutz Alles was Recht ist! Rechtsschutz? Ja!... damit Sie Recht behalten! Vor dem Gesetz sind alle gleich und jedem steht der Rechtsweg offen. So bestimmt es unser Grundgesetz. Aber ein Rechtsstreit

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Überblick der Aktuellen Versicherungen im Rahmen der PPOE Stand Mai 2005

Überblick der Aktuellen Versicherungen im Rahmen der PPOE Stand Mai 2005 Überblick der Aktuellen Versicherungen im Rahmen der PPOE Stand Mai 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsschutzversicherung... 2 1.1 Allgemeines...2 1.2 Was ist versichert?...2 1.3 Welche Leistungen erbringt

Mehr

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09)

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Dr. Georg Jennißen Köln Instandhaltungsrücklage

Mehr

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse)

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Versicherungs-Nr.: Schaden-Nr. (sofern bekannt): Sehr

Mehr

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler GmbH Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler

Mehr

Die Kosten für unsere Serviceleistungen betragen pro Jahr inkl. Mwst.: 150,00

Die Kosten für unsere Serviceleistungen betragen pro Jahr inkl. Mwst.: 150,00 MMP Servicepaket der MMP Marketing & Management, hier für Privatkunden. Angaben zum Kunden Name, Vorname geb. Dat Strasse Hausnummer Postleitzahl Ort Mit Abschluß und Annahme des Servicepaketes durch MMP

Mehr

Mandanten-Information. Risikoabsicherung und Vermögensaufbau bei Umzug innerhalb Deutschlands

Mandanten-Information. Risikoabsicherung und Vermögensaufbau bei Umzug innerhalb Deutschlands Mandanten-Information Risikoabsicherung und Vermögensaufbau bei Umzug innerhalb Deutschlands 1. Auswirkungen auf die Risikoabsicherung im Überblick Im Falle eines Umzugs ist den Versicherungsunternehmen,

Mehr

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Hausverwaltung :: Jürgen Filusch Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Eigentümer von Immobilien stellen zu Recht hohe Ansprüche an eine Hausverwaltung. Größere Anwesen stellen ebenso wie kleinere

Mehr

ENTLASTUNG. Versicherungen aus Sicht des Verwalters. Michael Commans I 24.08.2012

ENTLASTUNG. Versicherungen aus Sicht des Verwalters. Michael Commans I 24.08.2012 ENTLASTUNG UND ENTHAFTUNG Versicherungen aus Sicht des Verwalters Michael Commans I 24.08.2012 Einleitung it BEST GRUPPE 2 Einleitung 1. Ziele des Hausverwalters Hausverwaltung Reduktion des eigenen Kosten-

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

KOMBINIERTE BAULEISTUNGS- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG ZUSAMMENFASSUNG

KOMBINIERTE BAULEISTUNGS- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG ZUSAMMENFASSUNG Versicherungsschein-Nr. Versicherungsnehmerin CCH Immobilien GmbH & Co. KG Überseeallee 1 20457 Hamburg Mitversicherte Mitversichert gelten: alle Unternehmer, die von der Versicherungsnehmerin mit Bau-

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Satzung der Software AG

Satzung der Software AG Satzung der Software AG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Paragraph 1 (1) Die Aktiengesellschaft führt den Namen Software Aktiengesellschaft. (2) Ihr Sitz ist in Darmstadt. Paragraph 2 (1) Gegenstand des Unternehmens

Mehr

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis für Verwalter und Wohnungseigentümer sowie Regress Prof. Dr. Florian Jacoby Problemaufriss Die Sanierung des maroden

Mehr

Die Einholung einer Unterschrift unter der Risikoanalyse ist vom Gesetzgeber nicht gefordert, aber aus Beweiserleichterungsgründen

Die Einholung einer Unterschrift unter der Risikoanalyse ist vom Gesetzgeber nicht gefordert, aber aus Beweiserleichterungsgründen Hausrat Risikoanalyse Einleitende Hinweise für Vermittler Haftung Die Risikoanalyse ist eine erste Hilfestellung für Sie, ersetzt aber Ihre Entscheidung über die im Einzelfall notwendige individuelle,

Mehr

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen Willkommen zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer am 25.07.2006 in Böblingen 1 Agenda 1. Vorstellung der Regionalleitung und der Kundenbetreuung 2. Vorstellung der GAGFAH als Ihr Verwalter

Mehr