Tuberkulose Therapie Update

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tuberkulose Therapie Update"

Transkript

1 Tuberkulose Therapie Update Rudolf Rumetshofer Tuberkulosestation Karlshaus Nationales Referenzzentrum für die Therapie resistenter Tuberkulose Otto Wagner Spital Wien

2 Standardmedikamente Dosis (mg/kg KG) Minimal/Maximaldosis (mg) Rifampicin 10 (8-12) 450/600 Isoniazid 5 (4-6) 200/300 Pyrazinamid 25 (20-30) 1500/2500 Ethambutol 1 15 (15-25) 800/1600 Streptomycin 15 (12-18) 500/1000 1) USA: 25mg für 8 Wo dann 15mg, UK 20mg, WHO 15mg

3 Standardtherapie Bei bekannter Resistenzlage: 6Mo RFA, INH, 2Mo EMB, PZA Therapieerfolg >95% Rezidivrate<5% Bei ausgedehnter Erkrankung: 9Mo RFA, INH, 2(3-4) Mo EMB, PZA Extrapulmonale Tuberkulose: ZNS: 12 Monate Knochen und Gelenke (6-)9 Monate

4 Präventive Therapie

5 Reservemedikamente Fluorchinolone Dosis (mg/kg KG) Minimal/Maximaldosis (mg) Moxifloxacin 400mg 400 Levofloxacin 750mg 500/1000 Ofloxacin, Ciprofloxacinnicht empfohlen! Injizierbare Dosis (mg/kg KG) Minimal/Maximaldosis (mg) Capreomycin 1000mg 750/1000 Amikacin 1000mg 750/1000 Kanamycin 1000mg 1000mg

6 Reservemedikamente mit gesicherter Wirkung Substanz Standarddosis (mg) Rifabutin Rifapentin(wöchtl.) Prothionamid PAS i.v PAS Granulat Maximaldosis

7 Reservemedikamente mit ungesicherter Wirkung Substanz Standarddosis (mg) Maximaldosis Terizidon 750mg 1000mg Clofacimin 100mg 100mg Linezolid 600mg (300mg) 2x 600mg Imipenem 3x 1000mg 4x 1000mg Clarithromycin 2x 500mg 2x 500mg Amoxi/Clav 2x 875/125 2x875/125 INH Hochdosis

8

9

10 Neue Medikamente Sirturo - Bedaquiline Diarylquinolin, greift an der ATP-Synthasean und unterbricht die Energiegewinnung der Tuberkulose- Bakterien zwei Wochen täglich 400 Milligramm, danach dreimal wöchentlich 200 Milligramm (mit einer Mahlzeit!) OP1: 188 Tbl. a 100mg Nebenwirkungen: Nausea (35,3%), Arthralgie (29,4%), Kopfschmerzen (23,5%), Erbrechen (20,6%) und Schwindel (12,7%) Kontrollen: Labor (Leberwerte, Albumin) und EKG Otto Wagner Spital: 14 Patienten Therapie beendet

11 Neue Medikamente Deltyba - Delamanid nitro-dihydro-imidazooxazole Derivat Verhindert Mycolsäuresynthese 50mg Tbl OP1: 40Tbl. a 50mg Nebenwirkungen: Übelkeit (38,3 %), Erbrechen (33 %) und Schwindel (30,2 %) Angstzustände, Parästhesien und Tremor Kontrollen: Labor (Leberwerte, Albumin) und EKG Einnahme mit Standardmahlzeit (nicht nüchtern!) Otto Wagner Spital: 1 Patient Therapie beendet

12 Therapie der MDR/XDR- Tuberkulose Gruppe 1 (erste Reihe): PZA, EMB, Rifabutin Gruppe 2 (injizierbare Med.): Amikacin, Capreomycin, Gruppe 3 (Fluorchinolone): Moxifloxacin, Levofloxacin, Gruppe 4 (orale zweite Reihe): PTH, PAS, Gruppe 5 (Reservemedikamente): TZ, Linezolid, Clofazimin, Clarithromycin, Imipenem/Cilastatin, Amoxicillin/Clavulansäure, Neue Medikamente: Indiziert bei präxdr/xdr! Bei MDR frühzeitig einbeziehen (zb. NW anderer Med.) Bei MDR-Organtuberkulosen Grundbedingung immer: Ausreichendes Background-Regime! Modifiziert nach Tuberkulose, Flick, Rumetshofer, Wurzinger; 2012

13 Therapie der MDR/XDR- Tuberkulose Gruppe 1 (erste Reihe): PZA, EMB, Rifabutin Gruppe 2 (injizierbare Med.): Amikacin, Capreomycin, Gruppe 3 (Fluorchinolone): Moxifloxacin, Levofloxacin, Gruppe 4 (orale zweite Reihe): PTH, PAS, Gruppe 5 (Reservemedikamente): TZ, Linezolid, Clofazimin, Clarithromycin, Imipenem/Cilastatin, Amoxicillin/Clavulansäure, Neue Medikamente: Indiziert bei präxdr/xdr! Bei MDR frühzeitig einbeziehen (zb. NW anderer Med.) Bei MDR-Organtuberkulosen Grundbedingung immer: Ausreichendes Background-Regime! Modifiziert nach Tuberkulose, Flick, Rumetshofer, Wurzinger; 2012

14 Medikamentenverfügbarkeit Kooperation mit Apotheke! Import Lagerbestand Informationsaustausch Interaktionsanalyse

15 Treatment and Outcome Analysis of 205 Patients with MDR- Tuberculosis. Chan ED, Laurel, Strand, Chan, Huynh, Goble Iseman abgebr./gegeben Hauptgründe für Abbruch (n) Rifabutin 4/15 (27%) Leukopenie (2) Streptomycin 31/129 (24%) Ototoxizität (18), Parästhesie (3) Ethionamid 28/169 (17%) GIT (8), Leberfunktionsst. (5) Amikazin 9/70 (13%) Ototoxizität (8) Cycloserin 21/183 (11%) Psychose, Aggression (15) Capreomycin 15/139 (11%) Ototoxizität (4), Nephrotox (3) PAS 15/151 (10%) Diarrhoe (6), Übelkeit (4) PZA 17/193 (9%) Leberfunktionsst. (8) Ciprofloxacin 8/99 (8%) Übelkeit (2) Ofloxcin 3/124 (2%) Übelkeit (2)

16 Epidemiologie und Therapieerfolg von 57 MDR/XDR Tb- Patienten/innen 2004 bis 2010 Therapie - Nebenwirkungen G a s t ro in te s tina le N W h e pa t ale N W N eu ro p a th ie n /P N P p s y ch iat r. N W T in n itu s /H ö rs tö ru n g Gastrointestinale NW hepatale NW Neuropathien/PNP psychiatr. NW Tinnitus/Hörstörung 80,7% (46/57) 57,9% (33) 57,9% (33) 50,9% (29) 35% (20) < 10% Blutbildveränderungen, diverse Hautveränderungen, erektile Dysfunktion, Geschmackstörungen, Miktionsstörungen, PAC Infektionen, Pilzinfektionen.

17 Tuberkulose und Chirurgie Nur bei MDR/XDR Tb wieder Stellenwert in Therapie! Resektion bei strenger Indikationsstellung Weitere Verfahren (Thoraxfenster, Thorakoplastik etc.) nur in Ausnahmefällen Thoraxchirurgiebei MDR/XDR Patienten im Otto Wagner Spital 2004 bis x Resektion (Lobektomie 2, Pneumonektomie und sek. Thoraxfenster 1) PAC System: 26 Pat. (n=57)

18 39a; Asylwerberin aus Tschetschenien Tb-Therapie seit 1989 Resektion von Tuberkulomen 1990/91 Neuerliche Tb Therapie 2005 Thorakoplastik 2008 Moskau 2012 neuerliche Tb- Therapie Dagestan Sputum ZN ++ Institut für Röntgendiagnostik im Otto Wagner Spital

19 39a; Asylwerberin aus Tschetschenien Tb-Therapie seit 1989 Resektion von Tuberkulomen 1990/91 Neuerliche Tb Therapie 2005 Thorakoplastik 2008 Moskau 2012 neuerliche Tb- Therapie Dagestan Sputum ZN ++ Institut für Röntgendiagnostik im Otto Wagner Spital

20 Therapie der Tuberkulose Ohne Resistenzen Intensivphase der Therapie (2-3 Monate) rasche Keimeliminierung und Verhindern von Resistenzentwicklung RFA + INH + PZA (+ EMB) Folgephase der Therapie (4-6 Monate) Eliminierung der Restkeime RFA + INH Multiresistente Tuberkulose Intensivphase der Therapie (7-8 Monate) 5-fach Kombination aus Reservemedikamenten Folgephase der Therapie (10-16 Monate) 3-fach Kombination Diel et al; Costs of tuberculosis disease in the European Union: a systematic analysis and cost calculation; Eur Respir J 2014: Direkte + indirekte Kosten von Tuberkulose in EU sensibler Tb: MDR-Tb: XDR-Tb Diagnostik -----Epidemiologie -----Therapie-----Praxis

21 Multiprofessionelles Team Pflege Physiotherapie Psychologie Klinische Pharmazie Dolmetscherdienste interkulturelles Coaching Ergotherapie

22 Pflege von Tuberkulosepatienten Infektionsschutz

23 Pflege von Tuberkulosepatienten Meldepflicht! Behandlungspflicht Duldungspflicht Kostenfreiheit Abklärung Therapie Bundesgesetz vom 14. März 1968 zur Bekämpfung der Tuberkulose (Tuberkulosegesetz) StF: BGBl. Nr. 127/1968

24 Pflege von Tuberkulosepatienten Vertrauensbildung Kommunikation verbessern Emotionale Arbeit Ernährung Beobachtung von NW und Veränderungen Toleranz Forderung: Einheitliche Pflegestandards Adäquate Personalschlüssel!

25 Auswahl des Personals Motivation Interesse an fachspezifischen Besonderheiten Interkulturelles Arbeiten Langzeitpatienten Kontinuierliche Fortbildung Psychische Ausgeglichenheit Teamfähigkeit Ausschließungsgründe Immunsuppression, funktionelle Einschränkung, die Maskenschutz unmöglich macht Keine Auswahlkriterien sind: Durchgemachte Tb- Erkrankung Für die Normalstation körperlich eingeschränkt einsetzbar Rückenprobleme, chronische Gelenksproblem, häufige krankheitsbedingte Absenzen Burn-out Durch Stress und Leistungsdruck überfordert

26 Physiotherapie bei Tuberkulose Jeanette Valda MSc Kardiorespiratorische Physiotherapeutin

27 Physiotherapie bei Tuberkulose Ausdauertraining(Fahrradergometer) Krafttraining(Hantel, Langhantel, Thera-band) Koordinationstraining(Reebok-Stufe, Balance-Pad, Pezziball) Terraintraining(Walking) Thoraxmobilisation/ Rückenschule Atemphysiotherapie(Lungenvolumsmanagement, J. Valda MSc Sekretmobilisation mit und ohne Gerät, peroperative Atemphysiotherapie, Inhalationsschulung, Schwartenprophylaxe etc.) Elektrotherapie

28 Sozialarbeit - Spitalsverbindungsdienste MA15 Gesundheitsvorsorge der Stadt Wien - Tuberkulosevorsorgestelle 3916 Krankenbettbesuche, 1278 Vorsprachen von Patienten und Angehörigen Schwerpunkte Erfassen, Ergänzung und Weiterleitung der Meldung Erstkontakt zum Patienten Erläuterungen des Tuberkulosegesetzes Seuchenhygienische Belehrung Ersterhebung und Besprechung der UU Sozialberatung Spitalverbindungsdienst MA15 - M. König Holzschuh

29 Sozialberatung Psychosoziale Intervention Sozialanamnese, Gespräche, Beratung, Begleitung Hilfen bei Krankheitsbewältigung Hilfen bei Problemen im sozialen Umfeld (Gewalt, Drogen) Hilfen bei existenziellen Krisen (Schulden, Arbeit) Soziale Intervention Wohnungsangelegenheiten Vermittlung externer Beratungsstellen Ambulante und stationäre Nachsorge Betreutes Wohnen Kurz- und Langzeitpflege Mobiles und stationäres Hospiz Sonstige ambulante und stationäre Hilfsangebote (Vermittlung von Therapieplatz, Kur, Rehabilitation) Spitalverbindungsdienst MA15 - M. König Holzschuh

30 Sozialberatung Wirtschaftliche Intervention Wirtschaftliche Sicherung BMS, HIBL, GV, Wohnbeihilfe, Mietzinsbeihilfe Leistungen der Krankenkasse Krankengeld, Rezeptgebührenbefreiung Leistungen AMS Leistungen der Pensionsversicherungsanstalt Pensionsantrag, Ausgleichszulage, Pflegegeld Klärung von Rechtsansprüchen bei Ämtern und Institutionen Arbeitslosengeld, PVA Klage Spitalverbindungsdienst MA15 - M. König Holzschuh

31 Sozialberatung Entlassungsmanagement Koordination bestehender Ressourcensysteme Organisation der Rezeptbewilligungen Beschaffung der Medikamente Sicherstellung der Weiterbetreuung durch niedergelassene Fachärzte und Behörden Organisation der überwachten Therapie Spitalverbindungsdienst MA15 - M. König Holzschuh

32 European Centre for Disease Prevention and Control. Rapid Risk Assessment: Healthcare system factors influencing treatment results of MDR TB patients. Stockholm: ECDC; 2014 Good practices include a well-designed hospital discharge plan for MDR TB patients that includes the social aspects of care, and an MDR TB Expert Committee that decides on all aspects of MDR TB management. Motivated and devoted healthcare workers with a sufficient mandate and means to support patients are a strong enabling factor for successful MDR TB treatment.

33 Ioana Olaru: Retrospektive KohortenstudieJänner 2003 bis Dezember 2012: 90 Patienten mit MDR/XDR-Tb All patients N=90 (%) Age, median IQR 30 (26-37) Male gender, n (%) 54 (60) 3% 9% 7% Smokers 52 (58) Cavitary disease 62 (69) 9% Smear positive 61 (68) Smear grade 3 or 4 32 (36) Previous treatment 48 (53) 72% successful default death Transferred on treatment In 85,5% zufriedenstellender Therapieerfolg (ohne Patienten, die transferiert wurden oder noch unter Therapie stehen)

34 29 J., geb in Rumänien, Alkoholabusus 7/ /2014

35 H.A. 16a, Tschetschenien Institut für Röntgendiagnostik im Otto Wagner Spital 1 Jahr Therapie

36 H.A. 16a, Tschetschenien Beginn der Therapie Ende der Therapie Institut für Röntgendiagnostik im Otto Wagner Spital

37 Zusammenfassung Therapie konsequent und kontrolliert Traditionelle Therapie optimieren und neue Medikamente einbeziehen Multiprofessionelle Teamarbeit Auf Augenhöhe, selbstverantwortlich Kompetenzen und Zuständigkeiten definiert und anerkannt Interdisziplinäre Fortbildungen Mykobakteriologische Konferenz jeden 1. Donnerstag im Monat Kongresse(Bad Ischl Mai 2016) Tuberkulose-Intensivkurs und Pflegesymposium in Borstel Kommunikation regelmäßig, zielgerichtet, Feedback Empathie!

38 Otto Wagner Spital - Wien Nationales Zentrum für die Therapie multiresistenter Tuberkulose Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Danke an das Team von Karlshaus! DGKS B. Weinzinger, DGKP C. Schötta und das gesamte Team der Pflege von Karlshaus J. Valda MSc, Physiotherapie Dr. I. Lagoja, Anstaltsapotheke DSA Martina König-Holzschuh, DSA A. Hanzal, DSA A. Khan vom Verbindungsdienst der MA 15 Tb-Vorsorge Dr. B. Schmidgruber, DSA U. Tuch, Dr. G. Brunner und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der MA 15 unter der Leitung von Dr. S. Gangl

Epidemiologische Situation in Deutschland. Prof. Dr. Walter Haas Berlin, 20. März 2017

Epidemiologische Situation in Deutschland. Prof. Dr. Walter Haas Berlin, 20. März 2017 Epidemiologische Situation in Deutschland Prof. Dr. Walter Haas Berlin, 20. März 2017 Tuberkulose weltweit (Quelle: WHO) 2015: ca. 10,4 Mio. Neuerkrankungen, 1,0 Mio. Kinder

Mehr

Empfehlungen zur Tuberkulosetherapie was ist neu?

Empfehlungen zur Tuberkulosetherapie was ist neu? Empfehlungen zur Tuberkulosetherapie was ist neu? Rudolf Rumetshofer Tuberkulosestation Severin Nationales Referenzzentrum für die Therapie multiresistenter Tuberkulose II. Lungeninterne Abteilung, Vorstand

Mehr

TUBERKULOSE neue Entwicklungen. Christoph Lange Forschungszentrum Borstel

TUBERKULOSE neue Entwicklungen. Christoph Lange Forschungszentrum Borstel TUBERKULOSE neue Entwicklungen Christoph Lange Forschungszentrum Borstel Inzidenz der Tuberkulose - weltweit - alle La HIV+ WHO 2014 Inzidenz der Tuberkulose - in Deutschland - Robert- Koch- InsJtut 2014

Mehr

Tuberkulose: Krankheit und Behandlung

Tuberkulose: Krankheit und Behandlung Tuberkulose: Krankheit und Behandlung Dr. Siegfried Throm, vfa Die Infektionskrankheit Tuberkulose (TB) Erreger: Übertragung: Mykobakterien (Mycobacterium tuberculosis) durch Tröpfcheninfektion, Einatmen

Mehr

Behandlungskosten für Tuberkulose und MDR-/XDR-Tuberkulose in Deutschland

Behandlungskosten für Tuberkulose und MDR-/XDR-Tuberkulose in Deutschland Prof. Dr. Roland Diel, Institut für Epidemiologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel Behandlungskosten für Tuberkulose und MDR-/XDR-Tuberkulose in Deutschland Tagung zum Welttuberkulosetag

Mehr

Resistenzproblematik bei Mykobakterien? Franz Allerberger

Resistenzproblematik bei Mykobakterien? Franz Allerberger Resistenzproblematik bei Mykobakterien? Franz Allerberger Abb. 1: 1-Jahres-Inzidenz der Tuberkulose in Österreich und die 1-Jahres-Inzidenz der Tuberkulose in Österreich nach Staatsangehörigkeit, 1997

Mehr

Epidemiologie der Tuberkulose weltweit, Deutschland und Sachsen. Dr. med. S.-S. Merbecks LUA Sachsen Coswig, 26. September 2012

Epidemiologie der Tuberkulose weltweit, Deutschland und Sachsen. Dr. med. S.-S. Merbecks LUA Sachsen Coswig, 26. September 2012 Epidemiologie der Tuberkulose weltweit, Deutschland und Sachsen Dr. med. S.-S. Merbecks LUA Sachsen Coswig, 26. September 2012 3) Bedeutung der Tbk weltweit weltweit ca. 2 Milliarden Menschen infiziert

Mehr

Latente Tuberkuloseinfektion. Donnerstags-Fortbildung W. Gleiber

Latente Tuberkuloseinfektion. Donnerstags-Fortbildung W. Gleiber Latente Tuberkuloseinfektion Donnerstags-Fortbildung 14.08.2003 W. Gleiber Latente Tuberkuloseinfektion Definition Tuberkulin Hauttest Therapie American Thoracic Society: Targeted Tuberculin Testing and

Mehr

Tuberkulose und Hygienemaßnahmen im Krankenhaus

Tuberkulose und Hygienemaßnahmen im Krankenhaus Tuberkulose und Hygienemaßnahmen im Krankenhaus Dr. Nikolai Menner Infektiologische Ambulanz Klinik m. S. Infektiologie und Pneumologie Campus Virchow Klinikum U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E

Mehr

Natürliche fügte diese Krankheit zu den bereits bestehenden Fesseln neue hinzu, und zwar die härtesten.

Natürliche fügte diese Krankheit zu den bereits bestehenden Fesseln neue hinzu, und zwar die härtesten. Natürliche fügte diese Krankheit zu den bereits bestehenden Fesseln neue hinzu, und zwar die härtesten. Gerd Laifer; Stadtspital Triemli; Zürich Aber letzten Endes begünstigte sie jene Freiheit des Herzens,

Mehr

Deltyba (Delamanid): Behandlungsleitfaden für Ärzte

Deltyba (Delamanid): Behandlungsleitfaden für Ärzte Information für Ärzte Deltyba (Delamanid): Behandlungsleitfaden für Ärzte Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse

Mehr

HIV und Tuberkulose rechnen wir mit Coinfektion?

HIV und Tuberkulose rechnen wir mit Coinfektion? HIV und Tuberkulose rechnen wir mit Coinfektion? Dr. Meike Probst Pneumologische Schwerpunktpraxis Tempelhofer Damm 176 www.pneumologie-berlin.de HIV und Tuberkulose rechnen wir mit Coinfektion? Epidemiologie

Mehr

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene WANN KOMMT EIN IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

Mehr

Problemkeime bei CF. Joachim Bargon Frankfurt

Problemkeime bei CF. Joachim Bargon Frankfurt Problemkeime bei CF Joachim Bargon Frankfurt Problemkeime bei CF Pseudomonoas aeruginosa multiresistent B. Gleiber cepacia MRSA nicht tuberkulöse Mykobakterien (NTM) Aspergillus Hutegger Stenotrophomonas

Mehr

Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland

Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland Dr. Bonita Brodhun MPH Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen RKI 2016 1 Erkrankungen/100.000

Mehr

Tuberkulose. Luigia Elzi Jörg D. Leuppi

Tuberkulose. Luigia Elzi Jörg D. Leuppi Tuberkulose Luigia Elzi Jörg D. Leuppi 40% aller Tbc Patienten leben in Südostasien Europa übrige 6% 8% Amerika 5% Afrika 18% Südostasien 38% Westpazifik 25% Wir sind doch ein niedrig- Prävalenz-Land,

Mehr

Obdachlosigkeit und Tuberkulose. DSA Ursula Tuch

Obdachlosigkeit und Tuberkulose. DSA Ursula Tuch STARTFOLIE Obdachlosigkeit und Tuberkulose DSA Ursula Tuch 24.03.2015 Tuberkulose Neuerkrankungen/Wien 2003-2014 500 450 400 350 300 250 200 150 100 50 0 448 390 391 309 271 278 256 232 249 254 261 218

Mehr

Tuberkulose. Center for Disease Control, USA (www.cdc.gov/tb) Robert-Koch-Institut, Berlin (www.rki.de) WHO

Tuberkulose. Center for Disease Control, USA (www.cdc.gov/tb) Robert-Koch-Institut, Berlin (www.rki.de) WHO Tuberkulose Center for Disease Control, USA (www.cdc.gov/tb) Robert-Koch-Institut, Berlin (www.rki.de) WHO www.who.int/topics/tuberculosis/en/ TB 2013 weltweit mehr Tote durch TB als durch jede andere

Mehr

Die Anzahl gemeldeter Tuberkulose-Fälle

Die Anzahl gemeldeter Tuberkulose-Fälle Übertragbare Krankheiten Tuberkulose in der Schweiz 214: mehr Fälle von Multiresistenz Datenstand 5.8.215 85 Die Anzahl gemeldeter Tuberkulose-Fälle bei Personen schweizerischer Herkunft nahm 214 weiter

Mehr

Chemoprävention der Tuberkulose

Chemoprävention der Tuberkulose Chemoprävention der Tuberkulose Dr. med. Hilte Geerdes-Fenge Universitätsklinikum Rostock, Abt. für Infektiologie und Tropenmedizin Tuberkulose bei Kindern 0-9 Jahre in D. insgesamt 0-9 Jahre 2008 4531

Mehr

Erwachsenenpsychiatrie

Erwachsenenpsychiatrie Erwachsenenpsychiatrie Wir stellen uns vor Wir helfen psychisch kranken Menschen Die Erwachsenenpsychiatrie ist zentraler Bestandteil der Psychiatrie Baselland. Sie bietet ambulante, teilstationäre und

Mehr

Die Herausforderung neue Tuberkulosemedikamente zu entwickeln

Die Herausforderung neue Tuberkulosemedikamente zu entwickeln Die Herausforderung neue Tuberkulosemedikamente zu entwickeln Karl-Heinz Altmann, ETH Zürich Departement für Chemie und Angewandte Biowissenschaften Institut für Pharmazeutische Wissenschaften Treffpunkt

Mehr

Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.h. Ärztlicher Direktor: Prim. Dr. Klaus Vander. Institut für Krankenhaushygiene & Mikrobiologie Graz

Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.h. Ärztlicher Direktor: Prim. Dr. Klaus Vander. Institut für Krankenhaushygiene & Mikrobiologie Graz Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.h. Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie Hygiene Bakteriologie Serologie Molekularbiologie Tbc-Diagnostik Mykologie Parasitologie Ärztlicher

Mehr

Stationäre Krankenhausbehandlung. multiresistenten Tuberkulose

Stationäre Krankenhausbehandlung. multiresistenten Tuberkulose Stationäre Krankenhausbehandlung von Tuberkulosepatienten und Management der multiresistenten Tuberkulose Arbeitskreis Tuberkulose im Fachausschuss Infektionsschutz des BVÖGD Martin Priwitzer Gesundheitsamt

Mehr

20 Jahre PSAG Halle/Saalekreis. Fachforum 2

20 Jahre PSAG Halle/Saalekreis. Fachforum 2 20 Jahre PSAG Halle/Saalekreis Fachforum 2 Integrierte Versorgung im Bereich der Erwachsenenpsychiatrie PD Dr. med. D. Leube, Chefarzt AWO Psychiatriezentrum Halle AWO Psychiatriezentrum Halle 100 stationäre

Mehr

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2016

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2016 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2016 Robert Koch Institut, Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Tuberkulose-Meldeweg

Mehr

TUBERKULOSE Ansteckungswege, Erkennung und Behandlung

TUBERKULOSE Ansteckungswege, Erkennung und Behandlung TUBERKULOSE Ansteckungswege, Erkennung und Behandlung Marie Charlotte von Heinz Gesundheitsamt Hamburg-Mitte Wohnungslose: Ganz schön krank! Hamburg, 05. November 2008 Inhalt 1. Verbreitung der Tuberkulose

Mehr

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Gliederung

Mehr

Soziale Sicherheit und Gesundheit Von der Theorie zur Praxis in der Stadt Zürich. Jahrestagung Pro Mente Sana 15. März 2017, Bern David Briner

Soziale Sicherheit und Gesundheit Von der Theorie zur Praxis in der Stadt Zürich. Jahrestagung Pro Mente Sana 15. März 2017, Bern David Briner Soziale Sicherheit und Gesundheit Von der Theorie zur Praxis in der Stadt Zürich Jahrestagung Pro Mente Sana 15. März 2017, Bern David Briner 15. März 2017, Seite 2 «Lieber reich und gesund als arm und

Mehr

Suchterkrankungen bei Ärztinnen und Ärzten

Suchterkrankungen bei Ärztinnen und Ärzten Dr. med. Christoph von Ascheraden Mitglied des Vorstandes der Vorsitzender des Ausschusses Sucht und Drogen Suchterkrankungen bei Ärztinnen und Ärzten - Interventionsprogramme der Ärztekammern- Symposium

Mehr

Venenthrombose. Daniel Staub Angiologie. Dimitrios Tsakiris Hämostasiologie

Venenthrombose. Daniel Staub Angiologie. Dimitrios Tsakiris Hämostasiologie Venenthrombose Daniel Staub Angiologie Dimitrios Tsakiris Hämostasiologie VTE Abklärung und Behandlung im Wandel der Zeit Früher Heute Diagnostik: Phlebographie Ultraschall Klinik unspezif. Wells + D-Dimere

Mehr

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM?

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene 02.04.2014 B. Grabein DIE INSTRUMENTE Daptomycin Aminoglykoside

Mehr

Antituberkulotika. Prof. Dr. med. Stefan Schubert Universität Leipzig / Fachbereich Infektions- und Tropenmedizin

Antituberkulotika. Prof. Dr. med. Stefan Schubert Universität Leipzig / Fachbereich Infektions- und Tropenmedizin Antituberkulotika Tuberkulose-Seminar auf dem 39. Wissenschaftlichen Kongreß des Bundesverbandes Deutscher Krankenhaus-Apotheker e.v. (ADKA) - Hamburg, den 17.05.2014 - Prof. Dr. med. Stefan Schubert Universität

Mehr

Die Behandlung von Tuberkulose (TBC) im Gesundheitsamt in Düsseldorf

Die Behandlung von Tuberkulose (TBC) im Gesundheitsamt in Düsseldorf Die Behandlung von Tuberkulose (TBC) im Gesundheitsamt in Düsseldorf Erreger Mycobacterien aus dem M. tuberculosis Komplex M. tuberculosis, M. bovis, M. Africanum, M. microti Was ist TBC? Entdeckung: 1882

Mehr

Frühe Hilfen in der Flüchtlingsversorgung

Frühe Hilfen in der Flüchtlingsversorgung Frühe Hilfen in der Flüchtlingsversorgung Jaqueline Demir Fachtagung am 16.09.2016 Workshop Nr.7 Schwangere und Neugeborene in Flüchtlingsunterkünften 1 Frühe Hilfen Zielgruppe Schwangere und Familien

Mehr

Helicobacter pylori. Arbeitsgruppenleiter: Assoc.Prof. Dr. Christoph Steininger

Helicobacter pylori. Arbeitsgruppenleiter: Assoc.Prof. Dr. Christoph Steininger Helicobacter pylori Erstellt durch Univ. Prof. Dr. Christoph Högenauer, Assoc.Prof. Dr. Christoph Steininger, Prof. Dr. Michael Gschwantler am 22.02.2014 Arbeitsgruppenleiter: Assoc.Prof. Dr. Christoph

Mehr

Aktuelle Therapie der Tuberkulose

Aktuelle Therapie der Tuberkulose Übersicht AMT Aktuelle Therapie der Tuberkulose Hartmut M. Lode und Ralf Stahlmann, Berlin Die Tuberkulose ist weltweit mit fast 9 Millionen Erkrankten und 1,3 Millionen jährlichen Todesfällen unverändert

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Multiresistente Keime - Therapie

Multiresistente Keime - Therapie Multiresistente Keime - Therapie Dr. med. Christian Lanckohr, EDIC ABS-Experte (DGI) Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie Ted-Frage 1 Welche Erreger sind Ihrer Ansicht

Mehr

Holger Adolph (DVSG)

Holger Adolph (DVSG) Holger Adolph (DVSG) SOZIALE ARBEIT: BERATUNGSSPEKTRUM, RESSOURCEN UND BELASTUNGEN IM VERGLEICH VON AKUT-UND REHABILITATIONSKLINIKEN Soziale Aspekte in der Gesundheitsversorgung 2. Dezember 2016 in Münster

Mehr

Tumorkrank und trotzdem fit!

Tumorkrank und trotzdem fit! Tumorkrank und trotzdem fit! Institut für Physikalische Therapie, Dr. Ulrich Betz Rehabilitation Fit sein? warum? Tumorerkrankung direkte Auswirkungen Tumortherapie OP Chemotherapie Bestrahlung Antikörpertherapie

Mehr

Welche Maßnahmen. Welche Maßnahmen verbessern die Lebensqualität?

Welche Maßnahmen. Welche Maßnahmen verbessern die Lebensqualität? Welche Maßnahmen verbessern die Lebensqualität? Thomas Müller-Tasch Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin Medizinische Universitätsklinik Heidelberg Welche Maßnahmen verbessern die Lebensqualität?

Mehr

Sozialarbeit im Stadtteil und Krankenhaus Beispiele für extra- und intramurale Hilfen

Sozialarbeit im Stadtteil und Krankenhaus Beispiele für extra- und intramurale Hilfen Sozialarbeit im Stadtteil und Krankenhaus Beispiele für extra- und intramurale Hilfen Elisabeth Korp, MA Klinikum Graz Anahita Sharifgerami, BA SMZ-Liebenau Sozialarbeit im Krankenhaus PatientIn steht

Mehr

Integrierte Versorgung am Beispiel Psychoonkologie Ruth WIEDEMANN, Heike LAMPE und Hans-Jürgen KRAUX

Integrierte Versorgung am Beispiel Psychoonkologie Ruth WIEDEMANN, Heike LAMPE und Hans-Jürgen KRAUX Integrierte Versorgung am Beispiel Psychoonkologie Ruth WIEDEMANN, Heike LAMPE und Hans-Jürgen KRAUX Projektgruppe Psychosoziale Onkologie des Tumor Zentrums Berlin e.v. Verlauf der Krebserkrankung Verlauf

Mehr

Entwicklung der Tuberkulose in Deutschland

Entwicklung der Tuberkulose in Deutschland Entwicklung der Tuberkulose in Deutschland Dr. Barbara Hauer, Dr. Bonita Brodhun Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Arbeitsmedizinisches

Mehr

Imke Strohscheer. Universitäre Palliativmedizinische Einrichtung. LKH-Universitätsklinikum Graz

Imke Strohscheer. Universitäre Palliativmedizinische Einrichtung. LKH-Universitätsklinikum Graz Imke Strohscheer Universitäre Palliativmedizinische Einrichtung LKH-Universitätsklinikum Graz Stufe I: Start: Juni 2001 B A Palliativstation (4 Betten) Aufnahmekriterien für die Palliativstation: Vorliegen

Mehr

Meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Personen mit Migrationshintergrund

Meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Personen mit Migrationshintergrund Meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Personen mit Migrationshintergrund Dr. D. Schmid, Mag. E. Kanitz Abt. Infektionsepidemiologie & Surveillance, Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene

Mehr

Infektiosität, Therapieansprechen und Resistenztestung unter Einbindung der molekularen Diagnostik. Doris Hillemann NRZ Borstel

Infektiosität, Therapieansprechen und Resistenztestung unter Einbindung der molekularen Diagnostik. Doris Hillemann NRZ Borstel Infektiosität, Therapieansprechen und Resistenztestung unter Einbindung der molekularen Diagnostik Doris Hillemann NRZ Borstel Korrelation zwischen Mikroskopie und Infektiosität Wie infektiös ist ein Patient

Mehr

Deutsches Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose

Deutsches Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose Deutsches Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose 20. Newsletter Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte/liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Tuberkuloseinteressierte, wir freuen uns,

Mehr

Best Practice erfolgreiche Projekte aus der Praxis Palliative Care

Best Practice erfolgreiche Projekte aus der Praxis Palliative Care Best Practice erfolgreiche Projekte aus der Praxis Palliative Care Carola Lorenz Diplom-Pflegewirtin Leiterin Ambulante Dienste Chemnitz, 06.03.014 Definition Palliativ Pallium = der Mantel palleare =

Mehr

Keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit - 10 Folien zum 10. Geburtstag am

Keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit - 10 Folien zum 10. Geburtstag am Keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit - 10 Folien zum 10. Geburtstag am 10.10. Dr. Thomas Götz Landesbeauftragter für Psychiatrie Q: Eames Office Keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit aber

Mehr

Die Multimodale Parkinsonkomplexbehandlung

Die Multimodale Parkinsonkomplexbehandlung Die Multimodale Parkinsonkomplexbehandlung Carolin Stöber Parkinson Nurse Dr. Michael Ohms - Oberarzt Stadthalle Hiltrup 20.05.2015 Ziel der Komplexbehandlung für Parkinsonpatienten ist es, die Patienten

Mehr

Aktuelle Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland

Aktuelle Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 1 Aktuelle Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland Neues zur Tuberkulose in Deutschland Tagung zum Welttuberkulosetag 2014 Berlin, 17. März 2014 Priv.-Doz. Dr. Walter Haas Robert Koch-Institut Abteilung

Mehr

4. Deutscher Sjögren Tag Klinik Wendelstein der BfA Rheumazentrum Bad Aibling. Rehabilitationskonzept Sjögren - Syndrom

4. Deutscher Sjögren Tag Klinik Wendelstein der BfA Rheumazentrum Bad Aibling. Rehabilitationskonzept Sjögren - Syndrom 4. Deutscher Sjögren Tag Klinik Wendelstein der BfA Rheumazentrum Bad Aibling Rehabilitationskonzept Sjögren - Syndrom M. Meyer Rehabilitation Definition der WHO Die Gesamtheit aller Maßnahmen, die notwendig

Mehr

Psychosoziale Beratung in der Suchttherapie Welche Zukunft hat die Soziale Arbeit?

Psychosoziale Beratung in der Suchttherapie Welche Zukunft hat die Soziale Arbeit? Psychosoziale Beratung in der Suchttherapie Welche Zukunft hat die Soziale Arbeit? Beat Kläusler M.A. beat.klaeusler@puk.zh.ch Übersicht Wie es war Wie es ist Wie es sein könnte Erstgespräch Tag 1 Herr

Mehr

Prävention und Therapie der Tuberkulose

Prävention und Therapie der Tuberkulose Prävention und Therapie der Tuberkulose R. Ziegler Arbeitsmedizinisches Symposium Tuberkulose als Berufskrankheit Dresden 25/26 Nov. 2016 Universitätsinstitut für Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie

Mehr

Orale Target-Therapie mit dem Tyrosinkinaseinhibitor Sunitinib (Sutent )

Orale Target-Therapie mit dem Tyrosinkinaseinhibitor Sunitinib (Sutent ) 202 Kapitel 18 Nierentumor 18.1.2 Orale Target-Therapie mit dem Tyrosinkinaseinhibitor Sunitinib (Sutent ) Orale Target-Therapie mit dem Tyrosinkinaseinhibitor Sunitinib (Sutent ) Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom

Mehr

Multiresistente Tuberkulose Ein Leitfaden mit wichtigen Informationen über Ihre Krankheit und Ihre Behandlung mit Deltyba (Delamanid)

Multiresistente Tuberkulose Ein Leitfaden mit wichtigen Informationen über Ihre Krankheit und Ihre Behandlung mit Deltyba (Delamanid) Information für Patienten Multiresistente Tuberkulose Ein Leitfaden mit wichtigen Informationen über Ihre Krankheit und Ihre Behandlung mit Deltyba (Delamanid) Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen

Mehr

Psychosoziale Beratungsangebote in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten: Ein neuer Weg des Zugangs zu schwer erreichbaren Gruppen?

Psychosoziale Beratungsangebote in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten: Ein neuer Weg des Zugangs zu schwer erreichbaren Gruppen? Psychosoziale Beratungsangebote in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten: Ein neuer Weg des Zugangs zu schwer erreichbaren Gruppen? Bettina Polle Diplom Sozialarbeiterin Geschäftsführung Pro Niere

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! www.demenznetz-aachen.de Wozu ein Netzwerk Demenz? Ausgangsüberlegungen: Zunehmende Anzahl Patienten mit dementiellen Erkrankungen (ca. 6500 Betroffene in Stadt und Kreis Aachen).

Mehr

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v.

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. 2000: SGB V 140a-d Krankenkassen können Verträge mit verschiedenen

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose. Jahresbericht 2013

Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose. Jahresbericht 2013 Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose Jahresbericht 2013 Österreichische Agentur für Ansprechpersonen: Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) PD Mag. Dr. Alexander Indra Institut für medizinische

Mehr

DAS PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD: AUF KOMPLEXE KRANKHEITEN SPEZIALISIERT.

DAS PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD: AUF KOMPLEXE KRANKHEITEN SPEZIALISIERT. DAS PALLIATIVZENTRUM HILDEGARD: AUF KOMPLEXE KRANKHEITEN SPEZIALISIERT. Hildegard Spital-Stiftung, St. Alban-Ring 151, Postfach, CH-4002 Basel Tel. +41 61 319 75 75, Fax +41 61 319 75 59, info@pzhi.ch,

Mehr

Sucht tut weh. Teilstationäre Entwöhnungstherapie bei Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit

Sucht tut weh. Teilstationäre Entwöhnungstherapie bei Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit Sucht tut weh Teilstationäre Entwöhnungstherapie bei Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit Montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr in der Tagesklinik Südhang und an den Abenden und Wochenenden in Ihrem gewohnten

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

spitäler schaffhausen Breast Care Nurse Pflegerische Beratung und Begleitung für Frauen mit Brusterkrankungen

spitäler schaffhausen Breast Care Nurse Pflegerische Beratung und Begleitung für Frauen mit Brusterkrankungen Breast Care Nurse Pflegerische Beratung und Begleitung für Frauen mit Brusterkrankungen Spitäler Schaffhausen PowerPoint Präsentation, 30.10.2014, Folie Nr. 1, Katrin Schulze, Katharina Bächtold Vorstellung

Mehr

Pressekonferenz am 15. April 2005 Thema: Bündnis gegen Depression in Düsseldorf gestartet NRW-weit einmalige Initiative

Pressekonferenz am 15. April 2005 Thema: Bündnis gegen Depression in Düsseldorf gestartet NRW-weit einmalige Initiative Pressekonferenz am 15. April 2005 Thema: Bündnis gegen Depression in Düsseldorf gestartet NRW-weit einmalige Initiative Statement des Vizepräsidenten der Ärztekammer Nordrhein Dr. med. Arnold Schüller

Mehr

Das Gesundheitsmanagement der Geriatrie in der vernetzten Versorgung

Das Gesundheitsmanagement der Geriatrie in der vernetzten Versorgung DGCC Fachtagung 2006 Entwicklungen im Case Management Wachsende Fachlichkeit und wechselnde Praxiserfahrungen Das Gesundheitsmanagement der Geriatrie in der vernetzten Versorgung R. Neubart, Evangelisches

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Tuberkulose 27

Labortests für Ihre Gesundheit. Tuberkulose 27 Labortests für Ihre Gesundheit Tuberkulose 27 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Tuberkulose Immer noch ein Problem Viele Menschen kennen sie nur aus Thomas Manns Zauberberg : die Schwindsucht. Doch

Mehr

Ambulant erworbene Pneumonie

Ambulant erworbene Pneumonie Ambulant erworbene Pneumonie AWMF-Leitlinien-Register Nr. 82/001 Pneumologie. 2009 Oct;63(10):e1-68 Pneumologie. 2010 Mar;64(3):149-54 20, 21 Risikostratifizierung mit Hilfe des CRB- 65 Score C onfusion

Mehr

Psychologische PsychotherapeutInnen in der Rehabilitation von Abhängigkeitserkrankungen

Psychologische PsychotherapeutInnen in der Rehabilitation von Abhängigkeitserkrankungen 31. Oktober 2012 Psychologische PsychotherapeutInnen in der Rehabilitation von Abhängigkeitserkrankungen Marie-Luise Delsa Ärztliche Dezernentin DRV Bund, Berlin Dez. 8023 Historie 2. Hälfte 19. Jh. Trinkerheilanstalten

Mehr

Alt werden wollen alle aber alt sein?

Alt werden wollen alle aber alt sein? Alt werden wollen alle aber alt sein? Beitrag der Altersmedizin zum «gesunden» Alter Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Akutgeriatrie Alt werden wollen alle aber nur im chronologischen, nicht im biologischen

Mehr

Vorstellung der neuen Leitlinien Tuberkulose im Kindes- und Jugendalter

Vorstellung der neuen Leitlinien Tuberkulose im Kindes- und Jugendalter Deutsch Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie e.v. Vorstellung der neuen Leitlinien Tuberkulose im Kindes- und Jugendalter Cornelia Feiterna-Sperling für die AWMF Leitliniengruppe Berlin 20.03.2017

Mehr

Dr J. Heßling Dr M. Wilhelmy Segelfliegerdamm Berlin Tel

Dr J. Heßling Dr M. Wilhelmy Segelfliegerdamm Berlin Tel Pflegerische Versorgung aus der Sicht eines niedergelassenen Onkologen 1. Standortbestimmung des niedergelassenen Hämato-Onkologen im Gesundheitswesen 2. Kooperation ärztliche Tätigkeit und Pflege 3. Ambulante

Mehr

Markus Schrittwieser, Rotes Kreuz, Landesverband Niederösterreich Christine Tesch, transplantierte IPF Patientin, Sonja Töscher, ehemalige IPF Nurse,

Markus Schrittwieser, Rotes Kreuz, Landesverband Niederösterreich Christine Tesch, transplantierte IPF Patientin, Sonja Töscher, ehemalige IPF Nurse, Markus Schrittwieser, Rotes Kreuz, Landesverband Niederösterreich Christine Tesch, transplantierte IPF Patientin, Sonja Töscher, ehemalige IPF Nurse, Günther Wanke, Lungenfibrose Forum Austria Moderation.

Mehr

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916

Mehr

COPD - Outcome IPS Symposium St. Gallen, 12. Januar 2016

COPD - Outcome IPS Symposium St. Gallen, 12. Januar 2016 COPD - Outcome IPS Symposium St. Gallen, 12. Januar 2016 Dr. med. Lukas Kern COPD 5. häufigste Todesursache im Jahr 2002! Voraussichtlich 3. häufigste Todesursache im Jahr 2030! (WHO) Prävalenz weltweit

Mehr

Die Tuberkulose (TB) wird in der Schweiz

Die Tuberkulose (TB) wird in der Schweiz Übertragbare Krankheiten Tuberkulose in der Schweiz 2005 bis 2011 (Daten Stand 17.10.2012) Die Tuberkulose (TB) wird in der Schweiz seltener beobachtet, ist jedoch immer noch eine wichtige meldepflichtige

Mehr

Tuberkulose: Diagnose & Behandlung

Tuberkulose: Diagnose & Behandlung Tuberkulose: Diagnose & Behandlung Gezieltes Testen auf TB Zur Identifizierung von M. tuberculosis Infektionen in Menschen mit hohem Infektionsrisiko mit hohem Risiko für Entwicklung von TB Diagnose von

Mehr

COPD: Rehabilitation und disease management

COPD: Rehabilitation und disease management 4. Symposium Management von obstruktiven Lungenerkrankungen 10.9.15 Spiez COPD: Rehabilitation und disease management Nicht übertragbare Krankheiten (NCD) BAG Strategie: Gesundheit 2020 Dr. med. Alexander

Mehr

SZH SOZIALTHERAPEUTISCHES UND SUCHTMEDIZINISCHES ZENTRUM HAMBURG WEITERE ANGEBOTE UNTER

SZH SOZIALTHERAPEUTISCHES UND SUCHTMEDIZINISCHES ZENTRUM HAMBURG WEITERE ANGEBOTE UNTER SZH SOZIALTHERAPEUTISCHES UND SUCHTMEDIZINISCHES ZENTRUM HAMBURG WEITERE ANGEBOTE UNTER WWW.JUGEND-HILFT-JUGEND.DE Sozialtherapeutisches und Suchtmedizinisches Zentrum Hamburg SZH Ein fachkompetenter Verbund,

Mehr

Mit Angehörigen ins Gespräch kommen

Mit Angehörigen ins Gespräch kommen 1 Mit Angehörigen ins Gespräch kommen Liselotte Dietrich, M.A. Supervisorin EGIS/BSO, Psychoonkolgische Beratung SGPO, Pflegefachfrau www.supervision-dietrich.ch 2 ichtigkeit unbestritten Die Angehörigen

Mehr

Sozialpsychiatrischer Dienst Aufgaben und Struktur Vorstellung im Pflegenetz Dresden

Sozialpsychiatrischer Dienst Aufgaben und Struktur Vorstellung im Pflegenetz Dresden Aufgaben und Struktur 16.10.2013 Vorstellung im Pflegenetz Dresden Landeshauptstadt Dresden Klientel Volljährige, von psych. Erkrankung bedrohte und betroffene Menschen Störungen aus dem schizophrenen

Mehr

Onkologische Nachsorge

Onkologische Nachsorge Onkologische Nachsorge Dr. med. R. Dengler Schwerpunktpraxis und Tagesklinik für Hämatologie und Onkologie Dr. med. R. Dengler & Dr. med. A. Kröber Hildegard-von-Bingen-Str. 1, 93053 Regensburg Tel: 0941/566342

Mehr

Die ambulante Onkologiepflege (AOP) Ein Dienst der Krebsliga Aargau

Die ambulante Onkologiepflege (AOP) Ein Dienst der Krebsliga Aargau Die ambulante Onkologiepflege (AOP) Ein Dienst der Krebsliga Aargau Monique Sailer Bereichsleitung Palliative Care Pflegefachfrau cand. MNS und HöFa 1 Onkologie Soziodemographische Zahlen (Stand 31.12.2007)

Mehr

Für Angaben über Dosierungsanweisungen und Applikationsformen kann vom Verlag jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Für Angaben über Dosierungsanweisungen und Applikationsformen kann vom Verlag jedoch keine Gewähr übernommen werden. Titel: Tuberkulose und nichttuberkulöse Mykobakteriosen Datum: 20.04.2016 08:40 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Pflege und Betreuung von Menschen mit einer Behinderung im Alter «Was uns betrifft»

Pflege und Betreuung von Menschen mit einer Behinderung im Alter «Was uns betrifft» Pflege und Betreuung von Menschen mit einer Behinderung im Alter «Was uns betrifft» Tagung Schweizerisches Epilepsie-Zentrum 20. September 2013 Marie-Thérèse Weber-Gobet Bereichsleiterin Sozialpolitik

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Wege in den Alltag Psychiatrische Akut-Tagesklinik Kreuzlingen

Wege in den Alltag Psychiatrische Akut-Tagesklinik Kreuzlingen Wege in den Alltag Psychiatrische Akut-Tagesklinik Kreuzlingen Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Wege in den Alltag 3 Abklärung - Beratung - Therapie 5 Anmeldung / Eintritt 7 EInleitung Wege in den Alltag

Mehr

des ergänzten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 5a SGB V in seiner 3. Sitzung am 20. Juni 2014

des ergänzten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 5a SGB V in seiner 3. Sitzung am 20. Juni 2014 BESCHLUSS des ergänzten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 5a SGB V in seiner 3. Sitzung am 20. Juni 2014 zur Anpassung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes zur Vergütung der Leistungen der ambulanten

Mehr

Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen?

Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen? Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen? M. Zenz Ruhr-Universität Bochum 200102-003-1 200102-003-2 Prävalenz chronischer Schmerzen Breivik et al 2006 200102-003-3 Deutschland 2003 5-8 Millionen

Mehr

Mobile geriatrische Rehabilitation - ein neues Rehabilitationsangebot

Mobile geriatrische Rehabilitation - ein neues Rehabilitationsangebot Mobile geriatrische Rehabilitation - ein neues Rehabilitationsangebot Hans Nau Klinikum Stuttgart Leitung Klinische Sozialarbeit Tagung Rastatt 25.04.07 1 Gesetzliche Grundlagen Kernelemente des seit 1.4.2007

Mehr

Integration und Gesundheit Transkulturelle Psychiatrie/ Psychotherapie (J2)

Integration und Gesundheit Transkulturelle Psychiatrie/ Psychotherapie (J2) Integration und Gesundheit Transkulturelle Psychiatrie/ Psychotherapie (J2) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis 2 Integration und Gesundheit 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG Integration

Mehr

Die geriatrische. Tagesklinik

Die geriatrische. Tagesklinik Die geriatrische Tagesklinik Die geriatrische Tagesklinik Die Tagesklinik ist eine teilstationäre Einrichtung mit 25 Plätzen. Sie schließt die Lücke zwischen der stationären und der ambulanten Versorgung

Mehr

Die Medizinisch-Berufliche Rehabilitation der Pensionsversicherungsanstalt

Die Medizinisch-Berufliche Rehabilitation der Pensionsversicherungsanstalt Die Medizinisch-Berufliche Rehabilitation der Pensionsversicherungsanstalt Dr. Ilse Pokorny/HCHB/PVA Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Arbeitsmedizin 29.9.2017 1 Vision der Pensionsversicherung:

Mehr

Konzeptbaustein. Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen

Konzeptbaustein. Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen Konzeptbaustein Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen Inhalt: 1 Zielgruppe 2 Spezifische Ziele der Leistungen 3 Leistungsanbote 4 Spezifisches zur Organisationsstruktur Anlagen:

Mehr

Veränderungen der Rolle der Funktionsdienste im Krankenhaus

Veränderungen der Rolle der Funktionsdienste im Krankenhaus Veränderungen der Rolle der Funktionsdienste im Krankenhaus Franz Wagner MSc Bundesgeschäftsführer Pflegende werden neue Aufgabenfelder erschließen Diese Aufgaben liegen u.a. im Bereich Beratung, Prävention,

Mehr

Narren atemlos. Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen. 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier

Narren atemlos. Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen. 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier Narren atemlos Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier Definition Pneumonie Akute Erkrankung mit Husten und einem der folgenden Symptome

Mehr

Epidemiologie und Therapie der mehrfachresistenten Tuberkulose

Epidemiologie und Therapie der mehrfachresistenten Tuberkulose Übersicht Epidemiologie und Therapie der mehrfachresistenten Tuberkulose MDR- und XDR-Tuberkulose Doris Hillemann, Sabine Rüsch-Gerdes und Ulf Greinert, Borstel Mycobacterium-tuberculosis-Stämme, die gegenüber

Mehr

Psychologischer Dienst des sci:moers PSYCHOLOGISCHER DIENST

Psychologischer Dienst des sci:moers PSYCHOLOGISCHER DIENST Psychologischer Dienst des sci:moers Bedarfsanalyse Die KiGGs-Studie gab eine Punktprävalenz von mehr als 20% für psychische Störungen im Kinder- und Jugendalter an. (Ravens-Sieberger et al. 2007) In Einrichtungen

Mehr