Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise 1"

Transkript

1 Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise 1 1. Vorbemerkungen 1. Die folgenden Texte sind in ihrem Sprachgebrauch der jeweiligen Zeit angepasst. Im einen oder anderen Fall könnte der heutige Mensch die Wortwahl als diskriminierend oder rassistisch betrachten. In der jeweiligen Zeit war das gängige Wortwahl. 2. Sie müssen folglich aus der jeweiligen Zeit heraus betrachtet werden, zeigen eine Entwicklung in der Sozialforschung auf und dürfen nicht im Zeitsprung auf heute übertragen werden. 3. Wir reden wieder über Modelle, die versuchen, die Wirklichkeit zu beschreiben. Eine hundertprozentig richtige Darstellung ist wohl nicht zu erreichen. Man kann nur versuchen, sich der Realität zu nähern. 4. Bei allen Modellen ist auch zu beachten, welches Ziel sie eigentlich verfolgen. Geht es um die Frage, ob eine Einteilung der Gesellschaft zu einer einfachen Klassifizierung als Analyseinstrument dienen soll, geht es um den Vergleich zweier Gesellschaften oder gilt die Analyse kommerziellen Zwecken. 2. Schichtungsmodelle 2.1 Scheuch: Statuspunkte nach einem dreifachen Index Funktionsweise Der Index von Scheuch wird in der am weitesten verbreiteten Fassung auf drei Variablen reduziert: 1. Der Beruf des Haupternährers mit 17 Berufskategorien und einer Punktwertung bis zum Wert 30, 2. Einkommen des Haupternährers mit 12 Einkommensstufen und dem Höchstwert 20, 3. Schulbildung der Befragten mit 11 Stufen und maximal 20 Punkten. Die Gewichtungen und ihre Abstufungen erfolgten auf der Grundlage von Beobachtungen im Rahmen von Interviews. Die Ermittlung des Ergebnisses geht über Voruntersuchungen, z. B. mit Befragungen. Der Prestigestatus ergibt sich aus der Summe der ermittelten Punkte. Die Einstufung in das gesellschaftliche Prestigegefüge erfolgt auf der Basis der individuellen Punktsummen Kritik 1. Die Gewichtung kann durchaus als willkürlich betrachtet werden. 2. Es fließen Wertungen der Forscher ein, deren Objektivität nicht nachvollziehbar ist. 3. Verhaltensrelevante oder sonst soziologisch aufschlussreiche "Einschnitte können nicht festgestellt werden. Gruppierungen werden nicht angezeigt. 2.2 Moore/Kleining: Das Verfahren der Selbsteinstufung Grundannahme: Berufsmodelle als Ordnungskriterien werden in den Prestigevorstellungen immer wieder verwendet. Über Befragungen wird eine Prestigeskala von Berufsgruppen ermittelt. Die Befragten werden aufgefordert, sich einer Berufsgruppe zuzuordnen, die ihrem Beruf am ähnlichsten ist, wobei die Berufsgruppen nicht in der Prestigereihenfolge stehen. Daraus ergibt sich keine Zusammenballung in der Mitte. Vorteile: Die bequeme und schnelle Handhabung; die Ergebnisse weichen nicht wesentlich von denen aufwendigerer Methoden ab. Problematisch: Die Grenzziehung zwischen Prestigegruppen. Sie wird durch die Forscher vorgenommen und ist meist recht willkürlich. 2.3 Fazit: Beide Modelle kommen zu ähnlichen Ergebnissen mit einer Ballung in der unteren Mitte und dem oberen Unten. Das Verfahren von Kleining wurde bis Mitte der Siebzigerjahre angewandt und zeigte, dass der Berufsprestige-Statusaufbau der Bundesrepublik recht stabil war.

2 Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise Das Zwiebel-Modell von Bolte Die Bolte-Zwiebel stellt den Statusaufbau der 1960er-Jahre da, besitzt im Wesentlichen aber auch heute noch Gültigkeit. 60% aller Gesellschaftsmitglieder befinden sich in den breiten, in sich noch einmal abgestuften Mittellagen des Prestigeaufbaus. Ca 15% schließen sich nach oben und unten an. Das untere und das obere Ende ist mit jeweils weniger als 5% deutlich kleiner ausgeprägt. Die Prestigegrenzen sind fließend. 3. Die Hausmodelle 3.1 Dahrendorf Die Gliederung der Bevölkerung beruht einerseits auf den verschiedenen Funktionen der Gruppen im Herrschafts- und Wirtschaftssystem. Andererseits fußt sie auf soziopolitischen und soziokulturellen Mentalitäten, die typischerweise mit den verschiedenen Soziallagen zusammenhängen. Dahrendorf unterscheidet sieben Schichten: 1. die Eliten mit weniger als einem Prozent, 2. die Dienstklasse (nicht technische Verwaltungsangestellte aller Ränge, 3. der Mittelstand der Selbstständigen, 4. die Arbeiterschicht, 5. der falsche Mittelstand der einfachen Dienstleistungsberufe, dessen soziale Stellung sich nicht von der der Arbeiter unterscheidet, 6. die Arbeiterelite, die sich nach oben abgesetzt hat, 7. die Unterschicht, der Bodensatz der Gesellschaft 3.2 Geißler Das Haus von Geißler versucht, das Dahrendorf-Haus zu modernisieren. Die Kriterien der Schichteinteilung: 1. Der Beruf bündelt verschiedene Faktoren wie Funktion in der wirtschaftlich-gesellschaftlichen Arbeitsteilung, Qualifikation, Einkommen, Prestige und Einfluss. 2. Materielle Lage und ethnische Zugehörigkeit helfen bei der Abgrenzung der Randschichten und der ethischen Minderheiten. 3. Die Position im Herrschaftsgefüge hilft bei der Abgrenzung der Eliten. 4. Außerdem: typische Mentalitäten, Subkulturen und Lebenschancen. Die Prozentanteile der Schichten beziehen sich auf die Wohnbevölkerung im früheren Bundesgebiet. im Obergeschoss im Hauptgeschoss im Kellergeschoss

3 Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise 3 Der Status der Familie gilt für die einzelnen Personen, Ausländer sind die fünf wichtigsten Anwerberstaaten. Nicht mehr arbeitende Haushaltsvorstände wurden nach ihrem früheren Status eingeordnet. Empirische Grundlage: das sozioökonomische Panel Armutsgrenze: Einkommen unter 50% des Äquivalenzeinkommens. Dieser Punkt ist mit Ungenauigkeiten behaftet. Zahlen und Bezeichnung der Schichten weichen vielfach von Dahrendorf ab. Zwei markante qualitative Unterschiede: Das Wohnhaus hat sich stark gewandelt; es ist in den unteren Bereichen deutlich wohnlicher und durchlässiger geworden Kritik an Geißler: Im 21. Jahrhundert muss die Frage erlaubt sein, warum die Menschen mit Migrationshintergrund aus dem Haus ausgegliedert werden Wichtige Anmerkungen zu den Hausmodellen nach Geißler: Schichten sind keine klaren Grenzen wie in der Klassengesellschaft, der ständischen Gesellschaft oder der Kastengesellschaft. Schichten gehen ineinander über und überlappen sich zunehmend. Es gibt eine Tendenz zur Differenzierung und Auflockerung der Schichtstruktur. Die Zusammenhänge zwischen äußeren Lebensbedingungen einerseits und Mentalitäten und Verhaltensweisen andererseits lockern sich in einigen Bereichen auf. Schichttypische und schichtenspezifische Verhaltensweisen existieren nebeneinander. 3.3 Subjektive Schichtzugehörigkeit 2006 Ausgangspunkt ist die Selbsteinschätzung der befragten Personen. Die Informationen bieten Aufschlüsse darüber, wie verschiedene Bevölkerungsgruppen innerhalb der Gesellschaft ihren eigenen Status im Vergleich zu anderen wahrnehmen und bewerten, welchem sozialen Milieu sie sich zuordnen und aus welcher Perspektive sie am sozialen Leben partizipieren. Es wird nach Ost- und Westdeutschland unterschieden. Die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland sind dabei heute noch beachtlich. Die ostdeutsche Struktur ist pyramidenförmig (Arbeitergesellschaft) im Gegensatz zur Zwiebelform in Westdeutschland (Mittelschichtgesellschaft) Seit 2006 deutet sich eine Angleichung der subjektiven Selbsteinschätzungen in Ost und West an. 4. Mehrdimensionale Modelle 4.1 Soziale Lagen Der Unterschied zu den Schichten Schichtmodelle berücksichtigen im Wesentlichen vertikale Unterschiede. Soziale Lagen berücksichtigen auch horizontale Ungleichheiten. Hierzu gehören: Unterschiede zwischen Mann und Frau, zwischen kleinen und großen Familien, zwischen Verheirateten und Ledigen, Kinderreichen und Kinderlosen etc. Man spricht hier von horizontalen Ungleichheiten. Heute stehen die horizontalen Determinanten im Mittelpunkt, die auf biologischen, also natürlichen Merkmalen von Menschen beruhen. In postindustriellen Gesellschaften schieben sich weitere Dimensionen sozialer Ungleichheit in den Vordergrund wie Freizeit-, Arbeits-, Gesundheits-, Wohn- und Wohnumfeldbedingungen, der sozialen Sicherheit und der Ungleichbehandlung. Neu sind diese Unterschiede nicht, neu ist ihre gestiegene Bedeutung.

4 Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise 4 Wesentlichen Anteil an diesem Bedeutungswandel hat die Vermehrung des Wohlstandes und der damit einhergehende Wertewandel. Denn nur im richtigen Umfeld kann verfügbares Geld auch genutzt werden. Das Gefüge sozialer Ungleichheit in der postindustriellen Gesellschaft ist nicht mehr ohne Weiteres als vertikal anzusehen. Besonders im mittleren Bereich sind Statusinkonsistenzen häufig. Deshalb passt der Begriff der Lebenslagen besser als der der sozialen Schichten Aufbau Untergliederung der erwachsenen Bevölkerung nach sozial bedeutsamen Merkmalen; Untersuchung, wie objektive Wohlfahrt und subjektive Wohlfahrt mit den sozialen Lagen verbunden sind. Traditionell: die Verknüpfung von objektiven Ressourcen mit subjektiven Befindlichkeiten. Neu ist die Mehrdimensionalität, die Kombination von mehreren ungleichheitsrelevanten Merkmalen, wie Nichterwerbstätigkeit, Alter, Geschlecht, Region. ein Modell mit 32 bzw. 64 sozialen Lagen ermöglicht einen relativ differenzierten Blick auf die Wohlfahrtsverteilung in Deutschland Vorteil Das Modell ist gut geeignet, über Merkmalskonstellationen spezifische benachteiligte und privilegierte Gruppen ausfindig zu machen Nachteil Es stößt schnell an seine Grenzen und wird überkomplex. 4.2 Soziale Milieus Grundlagen Unterschied zu den sozialen Lagen: Die Menschen werden zunächst gruppiert nach den Unterschieden in ihren Wertorientierungen und Lebensstilen. Die Befragung erfolgt nach: Wertorientierungen und Lebenszielen, nach Einstellung zu Arbeit, Freizeit, Konsum, Familie und Partnerschaft, Zukunftsperspektiven, politischen Grundüberzeugungen und Lebensstilen. Auf dieser Basis werden die Befragten zu sozialen Milieus oder subkulturellen Einheiten zusammengefasst. Die Abgrenzungen ähneln denen der Schichtungsmodelle, sie sind keine scharfen realen Grenzen. Es gibt fließende Übergänge, Zwischenformen und Überschneidungen Aufbau Sie sind ein Marktforschungsmodell und in 1980er Jahren vom Sinus-Institut entwickelt. Es dient der Zielgruppenorientierung in der Produktentwicklung, dem Marketing und der Kommunikationsplanung. Ausgangspunkt ist eindeutig die Gliederung nach subjektiven Merkmalen. Empirische Grundlage: repräsentatives Interviewmaterial, das mithilfe von Ähnlichkeitsmessungen systematisch ausgewertet. Beispiel 2009: 1. Die deutsche Bevölkerung wird in zehn Milieus gruppiert. 2. Diese werden in einem zweiten Schritt mit der vertikalen Dimension der Sozialstruktur in Beziehung gesetzt.

5 Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise Die Milieus 2009 Sinus A12 Sinus A23 Sinus AB2 Sinus B1 Sinus B2 Sinus B3 Sinus B12 Sinus BC3 Sinus C2 Sinus C Die Milieus 2010 (Konservative) 5%: Das alte deutsche Bildungsbürgertum: konservative Kulturkritik, humanistisch geprägte Pflichtauffassung und gepflegte Umgangsformen (Traditionsverwurzelte) 14%: Die Sicherheit und Ordnung liebende Kriegsgeneration: verwurzelt in der kleinbürgerlichen Welt bzw. in der traditionellen Arbeiterkultur (DDR-Nostalgische) 5%: Die resignierten Wende-Verlierer: Festhalten an preußischen Tugenden und altsozialistischen Vorstellungen von Gerechtigkeit und Solidarität (Etablierte) 10%: Das selbstbewusste Establishment: Erfolgs-Ethik, Machbarkeitsdenken und ausgeprägte Exklusivitätsansprüche (Bügerliche Mitte) 15%: Der statusorientierte moderne Mainstream: Streben nach beruflicher und sozialer Etablierung, nach gesicherten und harmonischen Verhältnissen (Konsum-Materialisten) 12%: Die stark materialistisch geprägte Unterschicht: Anschluss halten an die Konsum-Standards der breiten Mitte als Kompensationsversuch sozialer Benachteiligungen (Postmaterielle) 10%: Das aufgeklärte Nach-68er-Milieu: Liberale Grundhaltung, postmaterielle Werte und intellektuelle Interessen (Hedonisten) 11%: Die spaßorientierte moderne Unterschicht / untere Mittelschicht: Verweigerung von Konventionen und Verhaltenserwartungen der Leistungsgesellschaft (Experimentalisten) 8%: Die individualistische neue Bohème: Ungehinderte Spontaneität, Leben in Widersprüchen, Selbstverständnis als Lifestyle-Avantgarde (Moderne Performer) 10%: Die junge, unkonventionelle Leistungselite: intensives Leben - beruflich und privat, Multi-Optionalität, Flexibilität und Multimedia-Begeisterung Kurzcharakteristik der Sinus-Milieus Konservativ-etabliertes Milieu (10%) Liberal-intellektuelles Milieu (7%) Das klassische Establishment: Verantwortungs- und Erfolgsethik; Exklusivitäts- und Führungsansprüche; Standesbewusstsein, Entre-nous-Abgrenzung Die aufgeklärte Bildungselite: liberale Grundhaltung und postmaterielle Wurzeln; Wunsch nach selbstbestimmtem Leben, vielfältige intellektuelle Interessen Milieu der Performer (7%) Die multi-optionale, effizienzorientierte Leistungselite: global-ökonomisches Denken; Konsum- und Stil-Avantgarde; hohe IT- und Multimedia-Kompetenz Expeditives Milieu (6%) Die ambitionierte kreative Avantgarde: mental und geografisch mobil, online und offline vernetzt und auf der Suche nach neuen Grenzen und neuen Lösungen Bürgerliche Mitte (14 %) Der leistungs- und anpassungsbereite bürgerliche Mainstream: generelle Bejahung der gesellschaftlichen Ordnung; Wunsch nach beruflicher und sozialer Etablierung, nach gesicherten und harmonischen Verhältnissen Adaptiv-pragmatisches Milieu (9 %) Sozialökologisches Milieu (7%) Die moderne junge Mitte unserer Gesellschaft mit ausgeprägtem Lebenspragmatismus und Nutzenkalkül: zielstrebig und kompromissbereit, hedonistisch und konventionell, flexibel und sicherheitsorientiert; starkes Bedürfnis nach Verankerung und Zugehörigkeit Konsumkritisches /-bewusstes Milieu mit normativen Vorstellungen vom "richtigen" Leben: ausgeprägtes ökologisches und soziales Gewissen; Globalisierungs-Skeptiker, Bannerträger von Political Correctness und Diversity Traditionelles Milieu (15%) Die Sicherheit und Ordnung liebende Kriegs- / Nachkriegsgeneration: verhaftet in der alten kleinbürgerlichen Welt bzw. in der traditionellen Arbeiterkultur; Sparsamkeit, Konformismus und Anpassung an die Notwendigkeiten Prekäres Milieu (9%) Hedonistisches Milieu (15%) Die um Orientierung und Teilhabe bemühte Unterschicht mit starken Zukunftsängsten und Ressentiments: Häufung sozialer Benachteiligungen, geringe Aufstiegsperspektiven, reaktive Grundhaltung; bemüht, Anschluss zu halten an die Konsumstandards der breiten Mitte Die spaß- und erlebnisorientierte moderne Unterschicht / untere Mittelschicht: Leben im Hier und Jetzt, Verweigerung von Konventionen und Verhaltenserwartungen der Leistungsgesellschaft

6 Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise Weiterführende Aufgabenstellungen Vergleich Scheuch und Moore/Kleining mit Bolte Vergleicht man die Modelle von Scheuch und Moore/Kleining einerseits mit der Boltezwiebel andererseits stellt man fest, dass die Prozentanteile der einzelnen Schichten recht nah beieinander sind. Allerdings öffnet Bolte die vertikale Struktur der beiden Vorgänger und bringt neue Einteilungen hinein, die das Modell durchlässiger erscheinen lassen Vergleich von Dahrendorf mit Schelsky Schelsky geht von einer Verschmelzung der einzelnen Schichten in einem größer werdenden Mittelstand aus, während Dahrendorf ganz klar die Machtausübung der Eliten mit ihren Helfern im Dachgeschoss zum Kriterium macht. Die Arbeiterschicht, der falsche Mittelstand und insbesondere die Unterschicht habe hier keine Einwirkungsmöglichkeiten Der subjektivistische Ansatz der Nivellierte Mittelstandsgesellschaft Schelsky stellte die These auf, dass sich die soziale Schichtung in der Bundesrepublik durch eine steigende Mobilität stark verändere. Immer mehr Menschen aus den Unterschichten stiegen demnach in die Mittelschicht auf- und aus der Oberschicht wiederum in die Mittelschicht ab, sodass Letztere erheblich an Bedeutung gewinne. Immer breitere Bevölkerungskreise verstünden sich selbst als zum Mittelstand gehörig. Sozialprestige und Standesbewusstsein, etwa in Bezug auf Ansehen und Stellung eines Professors, deutete er als Übergangsrelikt zur Nivellierten Mittelstandsgesellschaft. Seine Position eines Schichtenmodells war insbesondere gegen ältere und laufende Vorstellungen einer Klassengesellschaft gerichtet. Vornehmlich beruhten Schelskys Beispiele auf den spezifischen sozioökonomischen Gegebenheiten der deutschen Nachkriegszeit, die ab Mitte der 1950er Jahre in das sogenannte Wirtschaftswunder mündeten. Politische Maxime des die Soziale Marktwirtschaft prägenden Wirtschaftsministers und späteren Bundeskanzlers Ludwig Erhard (CDU) war Wohlstand für Alle. sozialen Milieus Ausgangspunkt des Modells ist keine Struktur, die zunächst über die Gesellschaft gezogen wird, sondern man geht von den Lebenslagen der einzelnen Befragten aus und gruppiert diese. Damit stehen die subjektiven Merkmale eindeutig im Vordergrund.

7 Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise 7 Nivellierte Mittelstandsgesellschaft Schelsky stellte die These auf, dass sich die soziale Schichtung in der Bundesrepublik durch eine steigende Mobilität stark verändere. Immer mehr Menschen aus den Unterschichten stiegen demnach in die Mittelschicht auf- und aus der Oberschicht wiederum in die Mittelschicht ab, sodass Letztere erheblich an Bedeutung gewinne. Immer breitere Bevölkerungskreise verstünden sich selbst als zum Mittelstand gehörig. Sozialprestige und Standesbewusstsein, etwa in Bezug auf Ansehen und Stellung eines Professors, deutete er als Übergangsrelikt zur Nivellierten Mittelstandsgesellschaft. Seine Position eines Schichtenmodells war insbesondere gegen ältere und laufende Vorstellungen einer Klassengesellschaft gerichtet. Vornehmlich beruhten Schelskys Beispiele auf den spezifischen sozioökonomischen Gegebenheiten der deutschen Nachkriegszeit, die ab Mitte der 1950er Jahre in das sogenannte Wirtschaftswunder mündeten. Politische Maxime des die Soziale Marktwirtschaft prägenden Wirtschaftsministers und späteren Bundeskanzlers Ludwig Erhard (CDU) war Wohlstand für Alle Aufgaben 1. Bearbeite Frage 2 auf Seite Bearbeite im Zusammenhang mit dem Text rechts die Frage 2 auf Seite 178 im Buch. 3. Bearbeite Frage 3 auf derselben Seite. 4. Lies den Text M68 und bearbeite Frage 5 auf derselben Seite. 5. Vergleiche die beiden Grafiken zu den Sinus-Milieus von 2009 und 2012 unter den Aufgaben und arbeite die maßgeblichen Unterschiede heraus. 6. Womit erklärt sich der Umbau der gesamten Struktur? 7. Womit begründet sich der Wegfall der DDR-Nostalgiker? 8. Die Sinus-Grafik von 2010 ist vollkommen identisch zu der von Andererseits reden Wissenschaftler und Politiker immer wieder von einem Auseinanderdriften der Gesellschaft - auch die Sinus-Mitarbeiter, wie der Text M67 zeigt. Finde eine Erklärung für diesen scheinbaren Widerspruch. 9. Die Entwicklung der Gesellschaft vollzieht sich heute in ganz anderem Tempo und in ganz anderer Form als noch vor 50 oder 100 Jahren. Suche Erklärungen für diese Tatsache, die über die im Text M67 gemachten Aussagen hinausgehen. Verwende diese aber mit.

Die Sinus-Milieus in. Infotext über die Sinus-Milieus für die B4P-Website. Hausaltäre. Sinus-Milieus : Reason Why

Die Sinus-Milieus in. Infotext über die Sinus-Milieus für die B4P-Website. Hausaltäre. Sinus-Milieus : Reason Why Infotext über die Sinus-Milieus für die B4P-Website Die Sinus-Milieus in Sinus-Milieus : Reason Why Hausaltäre Der soziokulturelle Wandel stellt das Marketing ständig vor neue Herausforderungen. Sowohl

Mehr

Marktchancen für Naturweine in Deutschland

Marktchancen für Naturweine in Deutschland Marktchancen für Naturweine in Deutschland Rust, 14.1. 2013 Georg Jakubetz Peter Riegel Weinimport GmbH 0 I. Peter Riegel Weinimport II. Charakteristiken von Naturweinen III.Der deutsche Markt I. Sortimentsanalyse

Mehr

Die Sinus Milieus in Best for Planning

Die Sinus Milieus in Best for Planning Die Sinus Milieus in Best for Planning Die Sinus Milieus liefern ein wirklichkeitsgetreues Bild der real existierenden Vielfalt in der Gesellschaft, indem sie die Befindlichkeiten und Orientierungen der

Mehr

Geprüfte/r Veranstaltungsfachwirt/in (IHK)

Geprüfte/r Veranstaltungsfachwirt/in (IHK) Leseprobe Geprüfte/r Veranstaltungsfachwirt/in (IHK) Studienheft Akquisition von Kunden sowie kundenorientierte Vermarktung von Veranstaltungen Autorin Gabriela Dannenberg Auszug aus dem Studienheft 2

Mehr

Klassen, Schichten oder Milieus?

Klassen, Schichten oder Milieus? Klassen, Schichten oder Milieus? Modelle zur Gesellschaftsanalyse Gesellschaftliche Grundlagen der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaft/Politik 11. Jahrgang Lehrer: Herr Schmidtke Ablauf 1)Darstellung

Mehr

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eltern unter Druck Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013

DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013 DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013 www.divsi.de DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013 Eine Grundlagenstudie des SINUS-Instituts

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Anstoß: Tagung in Stuttgart: Demographischer Wandel und Bürgergesellschaft 2006 (Dokumentation!) Der Süden

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Alexander Gier AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN!

Mehr

ZEIT WISSEN 2015. Raum für Neugierige. 5 www.zeit.de A 6

ZEIT WISSEN 2015. Raum für Neugierige. 5 www.zeit.de A 6 2015 Raum für Neugierige 5 www.zeit.de - Neugier treibt uns an Die Neugierigen Ihre Zielgruppe? Eine kurze Typologie der Weiterbildungsinteressierten und konträre Sichtweisen: Das Lernen im Lebenslauf

Mehr

Fahrrad-Monitor Deutschland 2011. Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung

Fahrrad-Monitor Deutschland 2011. Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung Fahrrad-Monitor Deutschland 2011 Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung Inhalte und Untersuchungsziele Methode & Stichprobe Exkurs: Die Sinus-Milieus Verfügbarkeit und Nutzung von Verkehrsmitteln

Mehr

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive Der Automobilmarkt in der Schweiz aus der Milieuperspektive Agenda Die Sinus-Mileus in der Schweiz Inhalte und Methodik der Studie Grundlegende Fakten zum Automobilmarkt in der Schweiz Besitz nach Marken

Mehr

Wo und wie finde ich meine Kunden? Die Sinus-Milieus in Österreich

Wo und wie finde ich meine Kunden? Die Sinus-Milieus in Österreich Sinus Sociovision GmbH HRB 2922 Heidelberg Geschäftsführer: Dorothea Nowak, Berthold Flaig address Ezanvillestraße 59; D-69118 Heidelberg p.o. box 251265, D-69080 phone +49 (0) 6221 / 8089-0 fax +49 (0)

Mehr

Gesellschaftliche Leitmilieus

Gesellschaftliche Leitmilieus Gesellschaftliche Leitmilieus Markenaffinität - Meinungsführerschaft - Mediennutzung Januar 2002 Inhalt Milieus...3 Markenaffinität...10 Meinungsführerschaft...18 Mediennutzung...24 MarkenProfile 9: Untersuchungssteckbrief

Mehr

in der Umweltkommunikation

in der Umweltkommunikation Inhalt Zielgruppenspezifische Kommunikation 1 Marketing und Umweltkommunikation 2 Soziale Milieus in der Umweltkommunikation 3 Interview mit Prof. Gerd Michelsen 5 Literatur und Internet-Links 6 Impressum

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Kinder geben Auskunft

Kinder geben Auskunft Dr. Christian Alt Kinder geben Auskunft Ergebnisse aus dem DJI Kinderpanel Sozialberichterstattung aus der Perspektive der Kinder Seite 1 Zurück DJI Kinderpanel zur ersten Seite Das DJI Kinderpanel Beginn

Mehr

Schwerpunkte der Soziolinguistik

Schwerpunkte der Soziolinguistik Sprachliche Variation Soziolinguistik soziale Variation Beat Siebenhaar 1 Schwerpunkte der Soziolinguistik!! Individuelle Variation!! Stilistische Variation!! Soziale Variation!! Soziale Schicht/Klasse!!

Mehr

Zentrale Ergebnisse der Sinus-Studie über Migranten-Milieus in Deutschland

Zentrale Ergebnisse der Sinus-Studie über Migranten-Milieus in Deutschland Zentrale Ergebnisse der Sinus-Studie über Migranten-s in Deutschland 9.12.2008 Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts zusammen mit Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

Werden Medien überflüssig?

Werden Medien überflüssig? V Werden Medien überflüssig? I Wissen Sie noch, welche drei Werbespots Sie gestern Abend gesehen haben? Wahrscheinlich nicht. Das dürfte auch schwierig sein, bei den 3.000 bis 4.000 Werbebotschaften, die

Mehr

Leben mit wenig Spielraum im Alter

Leben mit wenig Spielraum im Alter Leben mit wenig Spielraum im Alter Prof. (FH) Priv. Doz. Dr. Frederic Fredersdorf Gliederung 1. Was heißt Alter? / Wer ist alt? 2. Welche Lebensbedingungen schränken den Spielraum (im Alter) ein, und welche

Mehr

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung Ästhetische Chirurgie

Mehr

Vernetzt Verplant Verschieden

Vernetzt Verplant Verschieden aus: das baugerüst 1/2010 Jugendarbeit 2017 Silke Borgstedt / Marc Calmbach Vernetzt Verplant Verschieden Jugendliche Freizeitwelten Differenzen in der Freizeitgestaltung verweisen auf zugrunde liegende

Mehr

/ WEITER WOHNEN WIE GEWOHNT? (1)

/ WEITER WOHNEN WIE GEWOHNT? (1) / WEITER WOHNEN WIE GEWOHNT? (1) WEITER WOHNEN WIE GEWOHNT? So lautete der Titel einer Ausstellung des Deutschen Werkbunds von Michael Andritzky in den 70er- Jahren. Damals deuteten sich schon mentale

Mehr

2 Politik 10 % 12 % Das typische Wohnzimmer: repräsentativ und. elegant, zeugt von Geschmack und dem Wunsch,

2 Politik 10 % 12 % Das typische Wohnzimmer: repräsentativ und. elegant, zeugt von Geschmack und dem Wunsch, 2 Politik So sind die Deutschen Wie sie wohnen, wie sie denken, wie sie wählen. Früher war es so: Es gab oben und unten. Links, rechts und die Mitte. Heute zerfällt Deutschland in zehn Milieus. Der stern

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Man könnte - und Parsons hat in dieser Richtung Einiges unternommen - mit Hilfe des AGIL-Schemas eine möglichst

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Jugendkonsum. Teil I. Angaben zur Studie. Jugend in sozialisationstheoretischer Perspektive

Jugendkonsum. Teil I. Angaben zur Studie. Jugend in sozialisationstheoretischer Perspektive Universität Rostock Institut für Soziologie Kurs: Narziß im Supermarkt? Konsumgesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts Leitung: Dipl.- Oecotroph. Claudia Neu/ Rasmus Hoffmann, M.A. Referenten: Nadin

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl. Bürokratietheorie. Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG

Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl. Bürokratietheorie. Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl Bürokratietheorie Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG Inhalt Vorwort 9 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 13 1 Prolegomena 15 1.1

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Entscheidungen. Vorlesung Bachelor AUW Prof. Dr. Willi Diez. Inhalt

Entscheidungen. Vorlesung Bachelor AUW Prof. Dr. Willi Diez. Inhalt Marketingpolitische Entscheidungen Vorlesung Bachelor AUW Prof. Dr. Willi Diez Inhalt 1 Grundlagen 1.1 Besonderheiten des Automobils als Objekt marketingpolitischer Entscheidungen 1.2 Käuferverhalten und

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 Marco Becker marco.becker@mondula.com Jan Ortmann jan.ortmann@mondula.com Zusammenfassung Im Rahmen der diesjährigen Hannovermesse

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Zielgruppen-Steckbrief

Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Warum? Die herausragenden Merkmale Ihrer Kunden auf einen Blick! Sie erhalten verlässliche Einblicke wer Ihre Kunden sind! wie das Konsumverhalten Ihrer Kunden

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Luhmann geht wie alle anderen dargestellten Differenzierungstheoretiker davon aus, daß die moderne Gesellschaft durch das Vorherrschen

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Dynamik im urbanen Milieu Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Retrotrends in Architektur und Städtebau Quelle: Quelle:Le Corbusier 1922 Bauwelt Fundamente, Bertelsmann 1969 Retrotrends in Architektur

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Regionalforum demografische Entwicklung Werra Meißner - Kreis

Regionalforum demografische Entwicklung Werra Meißner - Kreis Regionalforum demografische Entwicklung Werra Meißner - Kreis 8. November 2013 Junge Menschen auf dem Land Zukunft mit Perspektive Prof. Dr. Margit Stein & Dipl. Oec. Ingo Cremer Universität Vechta Institut

Mehr

Das hat richtig Spaß gemacht!

Das hat richtig Spaß gemacht! We research digital communications for the social sector and develop tools for you to use Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland Eine Studie des betterplace lab im Auftrag

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

Job4u #virtuell. Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden

Job4u #virtuell. Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden Job4u #virtuell Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden Eine virtuelle Messe? Warum? Wir haben in Umfragen festgestellt, dass sich die potentiellen Interessenten für einen Ausbildungsplatz

Mehr

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG ZU AKTUELLEN THEMEN DER LANDESPOLITIK Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen, durchgeführt im Auftrage der VN bei der Vorarlberger Bevölkerung (Wahlberechtigte)

Mehr

Antje Schneeweiß ( 1 ) Rendite, Sicherheit und Verfügbarkeit. Ethische Geldanlagen aus christlicher Sicht

Antje Schneeweiß ( 1 ) Rendite, Sicherheit und Verfügbarkeit. Ethische Geldanlagen aus christlicher Sicht Ethische Geldanlagen aus ( 1 ) Geldanlage hat mittlerweile für viele Menschen wie auch der Kauf von Waren eine ethische Dimension. Welche Kriterien werden dabei bereits berücksichtigt, wie sollen diese

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Elmar Brähler Oliver Decker Selbständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Projektleiter: Prof. Dr. Elmar

Mehr

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Faktenblatt Kopenhagen, 16. Juni 2014 Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Auch wenn sich die Gesundheitsindikatoren in der Europäischen

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Was der Preis im Gehirn bewirkt

Was der Preis im Gehirn bewirkt Was der Preis im Gehirn bewirkt Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer-Partner: www.fuhrer-hotz.ch 1

Mehr

Erben in der Leistungsgesellschaft

Erben in der Leistungsgesellschaft Erben in der Leistungsgesellschaft JENS BECKERT Kaum eine Institution ist für die Reproduktion sozialer Ungleichheit so bedeutsam wie die Vererbung von Vermögen. Doch Erbschaften widersprechen dem Leistungsprinzip,

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die (Finanz)Krise scheint überwunden: ÖsterreicherInnen wollen deutlich weniger

Mehr

Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland

Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland Jürgen Dorbritz, Martin Bujard Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland Wiederanstieg oder Stagnation der Geburtenrate? Jahrestagung der DGD, Berlin 2012 Inhalt Fragestellungen, Vorgehensweise,

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Definition Sozialstaat «Politiken, welche durch Staatsintervention soziale

Mehr

ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz

ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz LMU München Übersicht Zielgruppen und Adressaten lebenslangen Lernens Aktuelle Zielgruppen

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse

Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse Phasen des Forschungsprozesses Auswahl des Forschungsproblems Theoriebildung Theoretische Phase Konzeptspezifikation / Operationalisierung

Mehr

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 4. Messtheorie Messen in den Sozialwissenschaften, Operationalisierung und Indikatoren, Messniveaus,

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

1214/A XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag

1214/A XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag 1214/A XXIV. GP - Initiativantrag 1 von 5 1214/A XXIV. GP Eingebracht am 07.07.2010 Antrag der Abgeordneten Strache, Weinzinger, Kitzmüller und weiterer Abgeordneter betreffend ein Bundesgesetz, mit dem

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

03. 05. Juli Lugano EVENTSPONSORING!!!!!!!

03. 05. Juli Lugano EVENTSPONSORING!!!!!!! 03. 05. Juli Lugano 2015 EVENTSPONSORING HIER WIRD IHRE MARKE WAHRGENOMMEN Die Swiss Harley Days sind das spektakulärste und grösste Bike-Festival der Schweiz. Durch die starke Verbundenheit der Besucher

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Soziale Sicherheit im Krankheitsfall

Soziale Sicherheit im Krankheitsfall Soziale Sicherheit im Krankheitsfall Objektive Charakteristika und subjektive Einstellungen zur Gesundheit von Personen mit zusätzlicher privater Absicherung gegen Gesundheitsrisiken Bernhard Christoph

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI?

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WAS MICH SEIT VIELEN JAHREN BESCHÄFTIGT, IST DIE FRAGE: WARUM KOMMEN MENSCHEN BEI GLEICHER AUSGANGSLAGE ZU GANZ UNTERSCHIED- LICHEN ENT- SCHEIDUNGEN? HÄTTEN

Mehr

Wir öffnen Türen: Ihr erfolgreiches Zielgruppenmarketing!

Wir öffnen Türen: Ihr erfolgreiches Zielgruppenmarketing! Wir öffnen Türen: Ihr erfolgreiches Zielgruppenmarketing! Inhaltsverzeichnis Zielgruppensegmentierung nach Lebenswelten 4 Zielgruppensegmentierung nach neurowissenschaftlichen Kriterien 6 Zielgruppen aus

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland. Jahr 2009

SchuldnerAtlas Deutschland. Jahr 2009 SchuldnerAtlas Deutschland Jahr 2009 INHALT SEITE 1 Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland 1 1.1 Die Entwicklung 2004 bis 2009 3 1.2 Überschuldung nach Bundesländern 7 1.3 Überschuldung nach Kreisen

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

StatistischesBundesamt(Hrsg.)

StatistischesBundesamt(Hrsg.) StatistischesBundesamt(Hrsg.) InZusammenarbeitmitdem WissenschaftszentrumBerlin fürsozialforschung (WZB) unddem ZentrumfürUmfragen, Methoden und Analysen, Mannheim(ZUMA) Datenreport 1999 ZahlenundFakten

Mehr