Lösungsskizze Fall 11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungsskizze Fall 11"

Transkript

1 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag über die Vase zu 150 geschlossen, 433. Der Kaufvertrag ist auch wirksam. 1.2 gemäß 283 nachträgliche Befreiung von der Leistungspflicht nach 275 I - III 2 V müsste gemäß 283 ivm 280 III von seiner Leistungspflicht aus 433 I 1 (Übereignung und Übergabe) nach 275 Abs. 1 bis 3 befreit sein 3. Diese Befreiung muss nach Entstehung des Schuldverhältnisses eingetreten sein, da sonst 311 a II statt 280 I, III, 283 die richtige Anspruchsgrundlage wäre. In Betracht kommt, dass dem V nach Abschluss des Kaufvertrags die Pflicht zur Übereignung und Übergabe aus 433 I S. 1 objektiv unmöglich geworden ist nach 275 I Alt. 2. Dies ist aufgrund der Zerstörung der Vase auch grundsätzlich der Fall. Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn V hinsichtlich der Vase eine Gattungsschuld gegeben wäre ( 243 I), die im Zeitpunkt der Zerstörung der Vase 4 noch nicht zu einer Stückschuld konkretisiert war. Dann hätte nämlich keine Unmöglichkeit eintreten können, solange aus der Gattung geliefert werden kann. Beim Kauf gebrauchter Sachen liegt ganz in der Regel kein Gattungskauf vor. Abweichende Anhaltspunkte sind im Sachverhalt nicht ersichtlich. Somit dürfte schon von Anfang an eine Stückschuld vorgelegen haben. Letztlich kann die Frage, ob ursprünglich eine Gattungsschuld vorlag, aber offen bleiben, wenn sich 1 ohne Bezeichnung sind solche des BGB. 2 Diese Voraussetzung wird hier vor der Pflichtverletzung geprüft, da bei der Pflichtverletzung diskutiert wird, ob die Befreiung von der Leistungspflicht die Pflichtverletzung ausschließt (s. sogleich unten 1.3). Möglich wäre aber auch der Aufbau 1.2 Pflichtverletzung: Nichtleistung aufgrund von 275 I-III. 3 Die Formulierung zusätzliche Voraussetzung in 280 III ist für den Verweis des 280 III auf 283 nicht ganz passend, da 283 nur einen Grund für die Nichtleistung angibt. 4 Auf diesen Zeitpunkt kommt es an! 1

2 eine eventuelle Gattungsschuld bis zum Zeitpunkt der Zerstörung in eine Stückschuld konkretisiert hätte. Eine Konkretisierung kann sich aus 243 II oder aus 300 II ergeben. Nach 243 II müsste V das seinerseits Erforderliche getan haben. Was das ist, hängt davon ab, ob K und V eine Bring, Schick- oder Holschuld vereinbart haben. Nach dem SV wurde vereinbart, dass K die Vase abholen soll. Also liegt eine Holschuld vor. Auf die Auslegungsregel des 269 I kommt es somit nicht mehr an. Indem V die Vase abholbereit abgestellt hat, hat er hier das Seinerseits Erforderliche getan. Eine etwaige Gattungsschuld hätte sich also noch vor der Zerstörung der Vase zu einer Stückschuld konkretisiert. Damit lag spätestens zur Zeit der Zerstörung der Vase eine Stückschuld vor. Es bleibt also dabei, dass mit der Zerstörung der Vase ein Fall des 275 I Alt. 2 vorliegt. 1.3 Pflichtverletzung, 280 I 1 Gemäß 280 I ist eine Pflichtverletzung erforderlich 5. Die Pflichtverletzung besteht in allen Fällen des 280 III 6 gerade in der Nichterbringung der Leistung. Dies ergibt sich aus dem Begriff Schadensersatz statt der (eben nicht erbrachten!) Leistung. Zwar ist der Schuldner V hier nach 275 I von seiner Leistungspflicht befreit. Die Verweisung von 280 III auf 283 bringt jedoch gerade zum Ausdruck, dass die Befreiung von der Leistungspflicht nach 275 nichts daran ändert, dass die Nichtleitung auch in den Fällen des 275 als Pflichtverletzung anzusehen ist. 1.4 Vertretenmüssen, 280 I 2 Gemäß 280 I S.2 müsste V die Pflichtverletzung auch zu vertreten haben. Hier kommt Vertretenmüssen durch Verschulden ( 276) in Betracht. Als Verschuldensform kommt Fahrlässigkeit in Frage. Als V im Flur seine Jacke auszog, hätte er daran denken müssen, dass er zuvor die Vase dort abgestellt hatte. Insofern hat er die im Verkehr erforderliche Sorgfalt 5 Völlig unerhebliche ist es dabei, ob es sich um eine synallagmatische Pflicht handelt oder nicht. Dies spielt nur bei der Anwendung der 320 ff eine Rolle. 6 Bei 282 BGB ist bezieht sich die Pflichtverletzung zwar zunächst auf Pflichten aus 241 II, also gerade nicht auf die Leistungspflicht. Doch soll auch bei 282 der durch die Nichtleistung entstandene Schaden ersetzt werden; außerdem ist die Nichtleistung noch (wenn auch nicht direkte, aber immerhin nach dem Gesetz eine offenbar zurechenbare) Folge dieser Pflichtverletzung, so dass auch bei 282 die Nichtleistung als Pflichtverletzung des Schuldners erscheint. 2

3 außer Acht gelassen und fahrlässig gehandelt, 276 II. Da das Verschulden nach dem SV feststeht, kommt es hier nicht darauf an, dass 280 I 2 das Verschulden des V vermutet nach 280 III, 283 ersatzfähiger Schaden: Schaden statt der Leistung Aufgrund der Unmöglichkeit kann K nach 283 S.1 8 Schadensersatz statt der Leistung verlangen 9. K soll so gestellt werden, wie er stehen würde, wenn V ordnungsgemäß erfüllt hätte. Ohne Unmöglichkeit hätte K nicht auf das Deckungsgeschäft zu einem höheren Preis zurückgreifen müssen, so dass sein Schaden in den Mehraufwendungen von 50 Euro liegt. 2. Ergebnis K kann von V 50 Euro nach 280 I, III, 283 S. 1 verlangen. Abwandlung 1 1. Anspruch K gegen V auf Abtretung des Anspruchs gegen die Versicherung aus 285 I Alt. 2 Voraussetzungen: 1.1 Schuldverhältnis K-V (+): wirksamer Kaufvertrag (s.o.). 1.2 Leistungsbefreiung des V gemäß 275 I - III: es greift 275 I, s.o. 1.3 Erlangung eines Ersatzes oder Ersatzanspruchs durch V (= stellvertretendes commodum ) 1.4 Infolge des zur Leistungsbefreiung führenden Umstandes (+) 7 Jede Partei trägt die Beweislast für die tatsächlichen Voraussetzungen desjenigen Rechtssatzes, der für ihn eine günstige Rechtsfolge hat. 280 I 2 hat für den Schuldner eine günstige Rechtsfolge, nämlich: keinen Schadensersatz leisten zu müssen S.2 ivm 281 I 2, 3, V ( Schadensersatz statt der ganzen Leistung als Spezialfall des Schadensersatz statt der Leistung ) greift nicht ein, da V keine Teillieferung ( 281 I 2) oder mangelhafte Lieferung ( 281 I 3) erbracht hat. 9 und zwar ohne eine hier ( 275!) sinnlose Nachfristsetzung wie bei

4 Ergebnis: K kann somit von V gemäß 285 I Alt. 2 Abtretung ( 398 S.1) des Versicherungsanspruchs verlangen. 2. Anspruch des V gegen K auf Kaufpreiszahlung aus 433 II 2.1 Entstehung (+) durch wirksamen Kaufvertrag 2.2 Erlöschen gemäß 326 I S. 1 Hs. 1? Die Voraussetzungen liegen vor, da V nach 275 I nicht zu leisten braucht und somit von seinen zu 433 II synallagmatischen 10 Pflichten zur Übereignung und Übergabe befreit ist. Die Ausnahmevorschriften des 326 I 1 Hs. 2 und I 2 greifen nicht ein, da es um völlige Nichtleistung, nicht um Teilleistung oder mangelhafte Leistung geht. 2.3 Ausnahme gemäß 326 III S.1 Gemäß 326 III 1 könnte V seinen Anspruch aus 433 II aber behalten haben, obwohl die Voraussetzungen des 326 I 1 Hs. 1erfüllt sind. Dazu müsste K das stellvertretende commodum verlangen (s.o.). 2.4 Höhe des Anspruchs des V Verlangt 11 K das stellvertretende commodum, dann mindert sich der Kaufpreisanspruch des V jedoch nach 326 III, 2, 441 III wie folgt: neuer Kaufpreis/altem Kaufpreis = Wert des Versicherungsanspruchs/Wert der Vase also: neuer Kaufpreis = (Wert des Versicherungsanspruchs/Wert der Vase) x ursprünglicher Kaufpreis also: neuer Kaufpreis = (160 DM/200 DM) x 150 DM = 4/5 x 150 DM = 120 DM Ergebnis zu 1 und 2 K kann von V gemäß 285 I Abtretung des Versicherungsanspruchs verlangen, jedoch nur Zug um Zug gegen Zahlung des reduzierten Kaufpreises von 120, 273, Die synallagmatische Verknüpfung der beiden Leistungen ist in 326 Voraussetzung, da das Gesetz von Gegenleistung spricht. 11 Nur dann! 4

5 3. Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung aus 280 I, III, 283 S Die Voraussetzungen liegen vor, vgl. Ausgangsfall 3.2 Umfang des Anspruchs grundsätzlich 50, s.o. Der Anspruch wird jedoch gemäß 285 II automatisch gekürzt, wenn K das stellvertretende commodum verlangt. Die Kürzung erfolgt in Höhe des Werts des erlangten Ersatzanspruchs. Bei der Ermittlung des Wertes des Versicherungsanspruchs ist aber zu bedenken, dass K, wenn er die Abtretung dieses Anspruchs nach 285 I verlangt, dem V nach 326 III zum Teil zur Kaufpreiszahlung verpflichtet bleibt. Da der Versicherungsanspruch sich auf 160 (80 % von 200 ) beläuft, K aber gemäß 326 III 1 ebenfalls 80 % des Kaufpreis (80 % von 150 = 120 ) entrichten muss, beläuft sich der Wert des Ersatzanspruchs für K nicht auf 160, sondern auf 160 minus 120, also 40. Diese 40 muss K sich von seinem SE- Anspruch(50 ) abziehen lassen. K kann daher nur 10 verlangen 13. Abwandlung 2 1. Anspruch des K gegen V aus Schuldverhältnis V-K (+): wirksamer Kaufvertrag (s.o.). 1.2 Leistungsbefreiung gemäß 275 I - III Grundsätzlich hat K gegen V einen Anspruch gemäß 433 I, 1. Angesichts des Weiterverkaufs an D könnte ein Fall des 275 I Alt. 1 (subjektive Unmöglichkeit) vorliegen, da V die Leistung wegen der wirksamen Übereignung an D nicht mehr möglich war. 12 Die Aufrechnung ist mangels Gleichartigkeit nicht möglich. Statt 273 f ließe sich auch 320, 322 vertreten, da 285 I Surrogat für den Anspruch aus 433 I 1 ist, der im Synallagma mit dem Anspruch aus 433 II stand. 13 Der Anspruch aus 280 I, III, 283 wird zum Schluss geprüft, da es bei der Prüfung sowohl auf 285 I als auch auf 326 III ankommt, die man daher besser schon vorher geprüft hat. 5

6 Im Falle der subjektiven Unmöglichkeit muss eine Abgrenzung zu 275 II und III erfolgen. Für 283 kommt es auf die Abgrenzung freilich nur an, wenn V sich auf eine Einrede auf 275 II oder IIII nicht berufen hätte, da nur beim Berufen auf die Einrede die Voraussetzung Braucht der Schuldner nicht zu leisten nach 283 S.1 erfüllt wäre. Nach dem SV ist D aber zum Rückverkauf offenbar unter keinen Umständen bereit, so dass von subjektiver Unmöglichkeit nach 275 I auszugehen ist. 1.3 Erlangung eines Ersatzes: der von D erlangte Kaufpreis 1.4 Infolge des zur Leistungsbefreiung führenden Umstandes Der Umstand infolge dessen V nicht zu leisten braucht, war die schuldrechtlich wirksame Übereignung an D. Der Kaufpreis floss K aber aufgrund des Kaufvertrags allein zu. Doch ist von einer Anwendbarkeit des 285 auszugehen, wenn beide Ereignisse wirtschaftlich eine Einheit bilden. Unter 285 fallen daher auch das durch Rechtsgeschäft, insbesondere durch Verkauf, vom Schuldner erzielte Entgelt (so genanntes commodum ex negotiatione ). K dann somit von V grundsätzlich die 300 verlangen. Doch bleibt auch seine Verpflichtung zur Zahlung des Kaufpreises nach 326 III S.1 in voller Höhe aufrechterhalten, so dass er nach Aufrechnung durch V oder durch K selbst nur 150 Euro verlangen kann, 389. Ergebnis: Anspruch K gegen V aus 285 I damit (+), nach Aufrechnung mit dem Anspruch des V aus 433 II aber nur auf Zahlung von Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung aus 280 I, III, 283 Der Anspruch besteht zwar grundsätzlich wie im Ausgangsfall. Doch ist auch hier der Wert des Surrogats in Abzug zu bringen nach 285 II. Da sich das stellvertretende commodum (=der von D an V gezahlte Kaufpreis) auf 300 beläuft, K aber wegen 326 III auch den Kaufpreis von 150 bezahlen muss, beläuft sich der Wert auf 150 DM, so dass der Schadensersatzanspruch auf Null reduziert wird. 3. Anspruch aus 687 II, 681 S.2, Ein Anspruch aus GOA scheitert daran, dass V zum Zeitpunkt der Übereignung an D noch Eigentümer war und noch nicht K, so dass es an einem für V als Eigentümer fremden Geschäft fehlt. 14 Die Prüfung dieser Anspruchsgrundlage kann in einer Anfängerklausur nicht erwartet werden. 6

7 4. Anspruch aus 816 I S Auch dieser Anspruch scheidet aus, da V als Eigentümer nicht Nichtberechtigter in diesem Sinne war. Abwandlung 3 1. Anspruch des K gegen V aus 433 I S. 1 BGB: ausgeschlossen gemäß 275 I 2. Anspruch K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 Voraussetzungen: s.o. Problem allein: Vertretenmüssen ( 280 I 2) 2.1. Vertretenmüssen eigenen Verschuldens des V nach 276 V hat die Vase nicht selbst zerstört. Ein Verschuldensvorwurf könnte aber darin liegen, dass es im Hinblick auf die Pflichten, die den V gegenüber K treffen, nicht ausreicht, einem 6-jährigen das Ballspielen zu verbieten. Für diese Sichtweise könnte sprechen, dass das Gesetz 6-jährige nach 828 I als nicht deliktsfähig einstuft. Überzeugender erscheint es, dass trotz fehlender Deliktsfähigkeit bei einem 6-jährigen mangels anderer Anhaltspunkte davon auszugehen ist, dass er sich an das Verbot des Ballspielens im Flur hält. Vertretenmüssen eigenen Verschuldens scheidet für V daher aus Vertretenmüssen fremden Verschuldens nach 278 S Schuldverhältnis V-K (+): Kaufvertrag S als Erfüllungsgehilfe Die Prüfung dieser Anspruchsgrundlage kann in einer Anfängerklausur nicht erwartet werden. 7

8 Erfüllungsgehilfe ist, wer nach den tatsächlichen Gegebenheiten des Falls mit Wissen und Wollen des Schuldners bei der Erfüllung einer diesem obliegenden Verbindlichkeit als dessen Hilfsperson tätig wird. 278 bezieht sich auf sämtliche Leistungspflichten, also nicht nur Hauptleistungspflichten. Dem V obliegen aufgrund des Kaufvertrags Sorgfaltspflichten hinsichtlich des Vertragsgegenstandes. Dies ergibt sich bereits aus 433, ohne dass auf 241 II zurückgegriffen werden müsste. S müsste mit Wissen und Wollen des V bei Erfüllung dieser Pflicht tätig sein. Für Mietverträge ist anerkannt, dass der Mieter auch für alle Personen haftet, die die Sache mitbenutzen, so für alle Familienangehörigen. 17 Übertragen auf den vorliegenden Fall kann somit auch S Erfüllungsgehilfe sein. Dem steht nicht entgegen, dass S wohl gar keine Kenntnis von seiner Eigenschaft als Erfüllungsgehilfe hat, da es nur darauf ankommt, dass der Schuldner von der Tätigkeit des Erfüllungsgehilfen weiß Innerer Zusammenhang Der zwischen der schädigenden Handlung der Hilfsperson und der übertragenen Aufgabe nach h.m. erforderliche innere Zusammenhang ist ebenfalls gegeben Verschulden des S Grundsätzlich hätte S fahrlässig im Sinne des 276 II gehandelt. Doch stellt sich hier das Problem, dass S wegen 276 I, 2, 828 I nicht verantwortlich ist. Eine Haftung des V hängt somit entscheidend davon ab, ob V auch für derartige Personen haftet. Zum Teil wird die Auffassung vertreten, der Schuldner hafte auch in diesen Fällen, da der Gläubiger nur den Schuldner und nicht den Erfüllungsgehilfen bewusst auswählen kann. Die Hilfsperson muss bei Erfüllung der Verbindlichkeit so gehandelt haben, dass - wäre der Verpflichtete selbst tätig geworden - ihr ein gleichbeschaffenes Auftreten als widerrechtlicher Obligationsverstoß anzulasten wäre. Die Gehilfenhandlung muss folglich den Tatbestand erfüllen, der den Schuldner selbst als Täter haftbar machen würde. Wegen 16 Beachte: 278 regelt auch die Haftung für den gesetzlichen Vertreter. Da diese hier ersichtlich nicht in Frage kommt, muss sie aber nicht geprüft werden. 17 MüKo 278, Rn (-) bei Handeln nur bei Gelegenheit 8

9 dieser Projezierung des Gehilfenverhaltens auf die Person des Schuldners sei dieser selbst dann verantwortlich, wenn dem Gehilfen die Zurechnungsfähigkeit fehlt. 19 Die Gegenauffassung stellt dagegen darauf ab, dass 276 I S. 2 die Vorschriften der 827, 828 für anwendbar erklärt, und daher der Schuldner auch für die von ihm zur Erfüllung befugterweise zugezogenen Hilfspersonen nicht nach 278 haftet, sofern deren Verantwortlichkeit nach 827, 828 ausgeschlossen ist. Für diese Sichtweise spricht entscheidend, dass eine weitergehende Haftung wie von der Gegenmeinung gefordert dem 278 S. 1 nicht zu entnehmen ist. 20 [AA gut vertretebar!] Abwandlung 4 Anspruch des V gegen K aus 433 II 1. Mit Abschluss des Kaufvertrags ist der Anspruch in Höhe von 150 entstanden. 2. Der Anspruch ist jedoch grundsätzlich nach 326 I 1 Hs. 1 wieder erloschen: Der Kaufvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag. V ist gemäß 275 I von seinen im Synallagma stehenden Hauptleistungspflichten nach 433 I befreit. 3. Bestehenbleiben des Anspruchs gemäß 326 II entgegen 326 I 1 Hs K müsste für den Umstand, der zur Unmöglichkeit geführt hat, allein oder überwiegend verantwortlich sein. Das Gesetz regelt nicht, wie die Verantwortung des Gläubigers zu bestimmen ist. Der Streit entspricht dem zu 324 II a. F., der von Verschulden sprach. Was der Schuldner zu vertreten hat, ist in den geregelt. Ihre unmittelbare Anwendung auf den Gläubiger ist deshalb nicht möglich, weil dieser eine Leistungspflicht, der er schuldhaft verletzen könnte, gar nicht hat. Die Frage ist daher äußerst strittig: Teilweise wird eine Art Sphärentheorie vertreten: der Gläubiger habe alle Störungen zu vertreten, die über 276 ff. seinem Einfluss - und Gefahrenbereich entstammen Esser/Schmidt, I 2, 27 I 3c, MK 278, Rn OLG Düsseldorf, NJW - RR 1995, 1165, Staudinger, 278, Rn NJW-RR 1991, S. 675 (676) zu 87a III HGB; Beuthien, Zweckerreichung und Zweckstörung im Schuldverhältnis, S. 76 ff., 210 ff. 9

10 Dagegen ist jedoch anzuführen, dass sich nur schwer Kriterien finden lassen für die Ermittlung der Risikosphäre des Gläubigers. Andere stellen auf die vertragliche Risikoverteilung ab und prüfen, welche Risiken der Gläubiger nach dem Vertrag - ggf. konkludent - übernommen hat. Es ist folglich stets vorrangig zu prüfen, ob nicht nach Sinn und Zweck der Abreden der Parteien der Gläubiger (konkludent) das Risiko der betreffenden Leistungsstörung übernommen hat. Führt diese Prüfung zu keinem eindeutigen Ergebnis, so ist zu fragen, ob der Gläubiger eine ihm obliegende Pflicht gegenüber dem Schuldner verletzt hat, wobei in erster Linie an ausdrückliche oder sich konkludent aus dem Vertrag ergebende Mitwirkungspflichten des Gläubigers zu denken ist. 22 Nach wiederum anderer Auffassung bedeutet Verantwortlichkeit, in Entsprechung zu 276 I, 1 ein vertragswidriges Verhalten gegenüber dem Schuldner, auch 278 sei anwendbar. 23 Eine Entscheidung kann vorliegend offenbleiben da K auch nach dritten Meinung ein Verschulden / Verantwortlichkeit trifft. Würde es sich nicht um den Kaufgegenstand handeln, so hätte K seine Pflicht nach 241 II, auf Rechte seines Vertragspartners Rücksicht zu nehmen verletzt und fahrlässig im Sinne des 276 II gehandelt. 3.2 Für eine Anrechnung nach 326 II S. 2 ist nichts ersichtlich 24. Ergebnis Der Kaufpreisanspruch bleibt dem V in voller Höhe erhalten. 22 MK-Emmerich, 324, Rn Larenz, Schuldrecht I, 25 III II 2 nicht übersehen! Sehr klausurrelevante Bestimmung! 10

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? *

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Lorenz: Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? JuS 2007 Heft 3 213 Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Professor Dr. Stephan Lorenz,

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz Zivilrecht - Sachenrecht_ Übersicht Nr. 4 Seite 1 von 12 Examensprobleme EBV Regelungszweck des EBV: Schutz des unverklagten und redlichen Besitzers (Haftungsprivileg) Folge: Ansprüche aus 823 ff. BGB

Mehr

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Formel: Kann der Schaden durch eine (hypothetische) Vornahme der Leistung durch den Schuldner noch behoben

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB DeliktsR Kapitel I: Gesetzessystematik 1 Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB Sachverhalt: Der 17-jährige S kommt auf seinem Fahrrad mit flottem Tempo aus der elterlichen

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000 Prof. Dr. R. Singer Wintersemester 2009/10 (19.1.2010, 7/Teil 1) Vorlesung Arbeitsrecht 7 Haftung des Arbeitnehmers I. Haftung gegenüber dem Arbeitgeber: 1. Haftungsbeschränkung bei betrieblich veranlasster

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Sonderausgabe zum Pferderecht: Reitwege in Sachsen. Pferdekauf. Versicherung. Einstallungsverträge. Rechtsprechung

Sonderausgabe zum Pferderecht: Reitwege in Sachsen. Pferdekauf. Versicherung. Einstallungsverträge. Rechtsprechung Sonderausgabe zum Pferderecht: Reitwege in Sachsen Pferdekauf Versicherung Einstallungsverträge Rechtsprechung Reitwege in Sachsen Reiten ist in Sachsen entgegen landläufiger Meinung nicht überall dort

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago),

Mehr

Liefer- und Geschäftsbedingungen. der. PressFinish GmbH. 1 Allgemeines Geltungsbereich

Liefer- und Geschäftsbedingungen. der. PressFinish GmbH. 1 Allgemeines Geltungsbereich Liefer- und Geschäftsbedingungen der PressFinish GmbH 1 Allgemeines Geltungsbereich (1) Unsere Liefer- und Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder von unseren Liefer- und Geschäftsbedingungen

Mehr

Bei kommerziellen Aufwendungen besteht Einigkeit, dass der Gläubiger gehalten ist, das Beste aus den Aufwendungen zu machen.

Bei kommerziellen Aufwendungen besteht Einigkeit, dass der Gläubiger gehalten ist, das Beste aus den Aufwendungen zu machen. Schuldrecht Allgemeiner Teil Kommerzielle Aufwendungen Nichtkommerzielle Aufwendungen Bei kommerziellen Aufwendungen besteht Einigkeit, dass der Gläubiger gehalten ist, das Beste aus den Aufwendungen zu

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 29.04.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) III. Die Verknüpfung von Leistungspflichten Beispiel: K wollte unbedingt ein neues Auto haben und hat deshalb beim Autohändler A

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

AGB für Geschäftskunden. Firma Fleischhauer & Rudroff Bürobedarf Vertriebs GmbH

AGB für Geschäftskunden. Firma Fleischhauer & Rudroff Bürobedarf Vertriebs GmbH AGB für Geschäftskunden Firma Fleischhauer & Rudroff Bürobedarf Vertriebs GmbH 1. AGB - Geltungsbereich 1.1. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB) regeln das Vertragsverhältnis

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält:

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält: Prof. Dr. Klaus Peter Berger SS 2015 Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der Kaufmann Albert Arntz (A) betreibt einen Bekleidungsgroßhandel. Im Jahr 2013 gerät sein Geschäft in eine schwere Krise, die

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung Fall I: Teures Benzin Fall J: Ein Herz für Kinder Abwandlung Fall J: Ein Herz für Kinder 1 Standortbestimmung PrivatR Gesellschaften Gemeinschaft partiarische

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Die Regresswahrungs- und Mitwirkungsobliegenheit des Versicherungsnehmers nach 86 Absatz 2 VVG Überblick und Besonderheiten

Die Regresswahrungs- und Mitwirkungsobliegenheit des Versicherungsnehmers nach 86 Absatz 2 VVG Überblick und Besonderheiten Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Die Regresswahrungs- und Mitwirkungsobliegenheit des Versicherungsnehmers nach 86 Absatz 2 VVG Überblick und Besonderheiten

Mehr

Maklerrecht I Basics

Maklerrecht I Basics Maklerrecht I Basics ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht [www.dres-ruge.de] Problemschwerpunkte Maklervertrag,

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Prof. Dr. Stephan Lorenz Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Die Studentin Else Kling (K) möchte seit langem ein Auto kaufen. Leider fehlt es ihr hierzu an zwei entscheidenden Dingen:

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel Fall 11 Die Grundschuld S

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Pfandrecht an Rechten: Übersicht I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Verwertungsbefugnis des Pfandrechtsinhabers

Mehr

167 PROF. DR. REINHARD WELTER UNIVERSITÄT LEIPZIG

167 PROF. DR. REINHARD WELTER UNIVERSITÄT LEIPZIG - 167 - Repetitorium BGB V Kreditsicherheiten 7. Fälle zur Sicherungszession a) Fall: Vielfältige Einwendungen Thema: Schuldnerschutz bei der Sicherungsabtretung 688 Die Bank X hat dem Händler V einen

Mehr

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts 1 EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG A. Mängel des Rechtsgeschäfts Mängel des Rechtsgeschäfts auf drei Ebenen möglich Haben die Parteien eine rechtsgeschäftliche Vereinbarung geschlossen, so ist damit noch lange

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie bei dem Online-Shop der, Geschäftsführer:,

Mehr

I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers

I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) Unverbindliche Empfehlung des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V. (ZDK) - Stand: 03/2008 I. Vertragsabschluss/Übertragung

Mehr

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann.

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann. BGB: Schuldrechtsreformgesetz C.O.X. Mitja Wolf Zum 1.1.2002 ist die wohl größte Reform des BGB seit seiner Einführung zum 1.1.1900 in Kraft getreten. Die Bundesrepublik hatte die Verpflichtung, drei EU-

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers.

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Dieser Leitfaden soll als Hilfe zur Regressbearbeitung des Sachversicherers dienen, um einen effektiven und erfolgreichen Regress

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31. Vorlesung am 22.05.2014

Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31. Vorlesung am 22.05.2014 Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31 Literatur: Vorlesung am 22.05.2014 1. Kallwass, Wolfgang; Abels, Peter; Privatrecht, 20. Auflage München 2010 2.

Mehr

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Schuldrecht Sommersemester 2015 Prof. Dr. Andreas Saxinger 1. Teil: Das

Mehr

Zahlungsdienstevertrag. Überweisung. -- Stichpunkte --

Zahlungsdienstevertrag. Überweisung. -- Stichpunkte -- Prof. Dr. Peter von Wilmowsky Bankrecht (Vorlesung) Zahlungsdienstevertrag Überweisung -- Stichpunkte -- A. Vertragsverhältnis zwischen Zahler und Zahler-Bank (Deckungsverhältnis) 3 I. Vertragstyp Zahlungsdienstevertrag

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Haftungsrisiko Webseite: drohen Schadensersatzansprüche? Fabian Laucken

Haftungsrisiko Webseite: drohen Schadensersatzansprüche? Fabian Laucken Haftungsrisiko Webseite: drohen Schadensersatzansprüche? Fabian Laucken Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Initiative-S - Wie sicher ist Ihr Internetauftritt?

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab knüpft an alle Tätigkeiten, die besonderes Können oder Wissen voraussetzen zb Ärzte, Anwälte, Handwerker, Autofahrer Anhebung des Verschuldensmaßstabes

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

C. Öffentlich-rechtliche Schuldverhältnisse. I. Einführung

C. Öffentlich-rechtliche Schuldverhältnisse. I. Einführung C. Öffentlich-rechtliche Schuldverhältnisse I. Einführung Unter einem öffentlich-rechtlichen Schuldverhältnis versteht man eine besonders enge, öffentlich-rechtliche Beziehung zwischen einem Hoheitsträger

Mehr

Webhosting Service-Vertrag

Webhosting Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth)

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Fall 2: Abschleppen eines unbefugt auf einem Privatparkplatz

Mehr

!!!! ALLGEMEINE ZAHLUNGS- UND LIEFERBEDINGUNGEN VERTRIEBS-KONTOR BUSCHMANN & MUTTSCHALL UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) 1 Allgemeines. 2 Angebote und Aufträge

!!!! ALLGEMEINE ZAHLUNGS- UND LIEFERBEDINGUNGEN VERTRIEBS-KONTOR BUSCHMANN & MUTTSCHALL UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) 1 Allgemeines. 2 Angebote und Aufträge VERTRIEBS-KONTOR BUSCHMANN & MUTTSCHALL UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) ALLGEMEINE ZAHLUNGS- UND LIEFERBEDINGUNGEN 1 Allgemeines 1.1 Die nachfolgenden Bedingungen haben Gültigkeit für alle unsere Angebote, Verkäufe,

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 21. A. Frage 1

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 21. A. Frage 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 21 A. Frage 1 I. Anspruch des B gegen A auf Zahlung von 100 und Abnahme des Schrankes aus 433 Abs. 2 BGB

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/4114-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Norbert Zeger, 3500 Krems, Obere Landstraße 34, vom 6. Juni

Mehr

Beratung der Fachplaner durch Bauprodukthersteller Spannungsfeld zwischen Marketing und Haftung

Beratung der Fachplaner durch Bauprodukthersteller Spannungsfeld zwischen Marketing und Haftung Beratung der Fachplaner durch Bauprodukthersteller Spannungsfeld zwischen Marketing und Haftung Ein Thema im Rahmen des 4. Rosenheim, 12.10.2010 - Tages Referent Peter Matthias Astner Rechtsanwalt Z/V/D/G

Mehr

Fall 12 (Schwerpunkt: c.i.c., 31, 278, 831 BGB) Lösung:

Fall 12 (Schwerpunkt: c.i.c., 31, 278, 831 BGB) Lösung: WS 2005/2006 Fall 12 (Schwerpunkt: c.i.c., 31, 278, 831 BGB) Lösung: I. Anspruch der A gegen die O-AG auf Ersatz der Heilungskosten aus Verletzung eines vorvertraglichen Vertrauensverhältnisses gemäß 280

Mehr