Regierungspräsidium Tübingen Emissionsmindernde Maßnahmen im Straßenverkehr - Aktionspläne der Regierungspräsidien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regierungspräsidium Tübingen Emissionsmindernde Maßnahmen im Straßenverkehr - Aktionspläne der Regierungspräsidien"

Transkript

1 Emissionsmindernde Maßnahmen im Straßenverkehr - Aktionspläne der Regierungspräsidien Seminar Mobilität, Verkehrssicherheit, Umwelt am in Biberach

2 Gliederung Einführung - Anlass für die Erstellung von Luftreinhalte- und Aktionsplänen Grundsätze bei der Erstellung von Luftreinhalte- und Aktionsplänen - Grundsätze aus dem Immissionsschutzrecht - Vorgehensweise schematisch - Überblick über Emissionen und Verursacher Beispiel Luftreinhalte- und Aktionsplan für die Städte Reutlingen und - Reutlingen und Räumliche Situation, Immissionen, Verursacher - Maßnahmenplanung Schwerpunkt Maßnahmen im Straßenverkehr Ausblick - Zukünftige EU-Regelungen Lockerung?

3 Einführung Umsetzung EU-RiLi 1999/30/EG 47 BImSchG 22. BImSchV Luftreinhalteplan als Vorsorgeinstrument 47 Abs. 1: Werden die durch eine Rechtsverordnung nach 48a Abs. 1 ( 22. BImSchV) festgelegten Immissionsgrenzwerte einschließlich festgelegter Toleranzmargen überschritten, hat die zuständige Behörde einen Luftreinhalteplan aufzustellen, welcher die erforderlichen Maßnahmen zur dauerhaften Verminderung von Luftverunreinigungen festlegt und den Anforderungen der Rechtsverordnung entspricht.

4 Einführung Umsetzung EU-RiLi 1999/30/EG 47 BImSchG 22. BImSchV Aktionsplan als Reparaturinstrument 47 Abs. 2: Besteht die Gefahr, dass die durch eine Rechtsverordnung nach 48a Abs. 1 ( 22. BImSchV) festgelegten Immissionsgrenzwerte oder Alarmschwellen überschritten werden, hat die zuständige Behörde einen Aktionsplan aufzustellen, der festlegt, welche Maßnahmen kurzfristig zu ergreifen sind. Die im Aktionsplan festgelegten Maßnahmen müssen geeignet sein, die Gefahr der Überschreitung der Werte zu verringern oder den Zeitraum, während dessen die Werte überschritten werden, zu verkürzen. Aktionspläne können Teil eines Luftreinhalteplans nach Absatz 1 sein.

5 Einführung 22. BImSchV Immissionsgrenzwerte und Toleranzmargen Grenzwerte und Toleranzmargen für: Schwefeldioxid (SO 2 ) Stickstoffdioxid (NO 2 ) Stickstoffoxide (NO x ) Feinstaub (PM10) Blei (Pb) Benzol Kohlenmonoxid (CO) Zwei kritische Grenzwerte: NO 2 Jahresmittelwert ab 2010: 40 µg/m³ PM10 Tagesmittelwert ab 2005: 50 µg/m³, bei max. 35 Überschreitungstagen

6 Einführung 22. BImSchV Grenzwerte und Toleranzmargen NO 2 Jahresmittelwert ab 2010: 40 µg/m³ Toleranzmargen: 2005: 50 µg/m³ 2006: 48 µg/m³ 2007: 46 µg/m³ 2008: 44 µg/m³ 2009: 42 µg/m³ 2010: 40 µg/m³ PM10 Tagesmittelwert ab 2005: 50 µg/m³, bei max. 35 Überschreitungstagen Toleranzmargen: 2000: 75 µg/m³ 2001: 70 µg/m³ 2002: 65 µg/m³ 2003: 60 µg/m³ 2004: 55 µg/m³ 2005: 50 µg/m³

7 Grundsätze bei der Erstellung von Luftreinhalte- und Aktionsplänen BImSchG 47 Absatz 4: Maßnahmen entspr. des Verursacheranteils unter Beachtung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit gegen alle Emittenten, die zum Überschreiten beitragen Maßnahmen im Straßenverkehr im Einvernehmen mit der zuständigen Straßenbau- und Straßenverkehrsbehörde Plan für alle Schadstoffe, bei denen Überschreitungen auftreten BImSchG 47 Absatz 5: - Keine Problemverlagerung auf andere Umweltmedien (Wasser, Boden...) Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Aufstellung der Pläne Pläne müssen für die Öffentlichkeit zugänglich sein

8 Grundsätze bei der Erstellung von Luftreinhalte- und Aktionsplänen 47 Absatz 6: Die Maßnahmen, die Pläne nach den Absätzen 1 bis 4 festlegen, sind durch Anordnungen oder sonstige Entscheidungen der zuständigen Träger öffentlicher Verwaltung nach diesem Gesetz oder nach anderen Rechtsvorschriften durchzusetzen. Sind in den Plänen planungsrechtliche Festlegungen vorgesehen, haben die zuständigen Planungsträger dies bei ihren Planungen zu berücksichtigen. 40 BImSchG: Grundlage für Verkehrsbeschränkende Maßnahmen Verbote / Beschränkungen durch zuständige Straßenverkehrsbehörde

9 Grundsätze bei der Erstellung von Luftreinhalte- und Aktionsplänen 47 Abs. 6 BImSchG - Fachgesetze Straßenverkehrsrecht; Straßenverkehrszulassungsrecht Schwere Nutzfahrzeuge 28 % Leichte Nutzfahrzeuge 2 % KRAD < 1 % Verkehr 56 % Kleinfeuerungsanlagen 12 % Industrie und Gewerbe 9 % BImSchG, 1. BImSchV, ggf. Bauplanungsrecht BImSchG, Genehmigung von Anlagen Landratsämter, kreisfreie Städte, RPen PKW 25 % Offroad 1 % Sonstige technische Einrichtungen 23 % teilweise BImSchG, 28. BImSchV Stickstoffoxid-Emissionen (NO + NO2 als NO2) relevanter Quellengruppen im Landkreis 2002 (Quelle: Luftschadstoff- Emissionskataster Baden-Württemberg 2002, UMEG-Bericht-Nr. 4-04/2004)

10 Weitere Grundsätze bei der Erstellung von Luftreinhalte- und Aktionsplänen Entwurf VerwV-StV-ImSch über straßenverkehrliche Maßnahmen bei Überschreiten von Grenzwerten nach der 22. BImSchV Auswahlermessen bzgl. Maßnahmen Verhältnismäßigkeit Bildung einer Projektgruppe Ermittlung von Verursacheranteilen einzelner Fahrzeuggruppen Prognose der Entwicklung der Luftschadstoffkonzentrationen Vorrangig: Verkehrsplanung / Verkehrslenkung / Fahrzeugtechnik Nachrang sind Verkehrsbeschränkungen: Geschwindigkeit / Verkehrsverbote / Einbahnstraßen In Bereichen ohne Rechtsgrundlage Überzeugungsarbeit! Bsp.: Umrüstung Erneuerung Busse und städtische Fahrzeuge

11 Grundsätze Vorgehensweise schematisch (Bsp. NO 2 ) Ermittlung der Messpunkte mit Überschreitungen von Grenzwert + TM bzw. nur Grenzwert (Ausgangsbeurteilung, Messungen nach 22. BImSchV) Ursachenanalyse (Identifizierung der Hauptverursacher) Modellierung Emissionstrendprognose 2010 Immissionsprognose 2010 Grenzwert überschritten nein kein Handlungsbedarf ja Maßnahmenplanung

12 Grundsätze Vorgehensweise schematisch Offizielle Ergebnisse - Bericht Arbeitsgruppe LRH+AP Messprogramm Verursacheranalysen Maßnahmenplanung + Erarbeitung Planentwurf Plan Fertigstellung städtische Gremien Öffentlichkeitsbeteiligung Umsetzung Maßnahmen Plan Verabschiedung

13 Überwachung der Luftqualität Langjähriges landesweites Messnetz 2 Messstationen, städtischer Hintergrund, Derendinger Str. Reutlingen Ebertstr. (Pomologie) Letztmalig: Vollzug 23. BImSchV 2002/2003 landesweit 51 Messpunkte, verkehrstypische Schadstoffe NO 2, Ruß, Benzol Unterjesingen, Hauptstraße Reutlingen, Karlstraße Spot-Messprogramm des Landes Hot-Spots, systematische Abfrage aller Kommunen in 2003, Start 2004, sukzessive Abarbeitung einer Prioritätenliste 2004, Mühlstraße 2005 Reutlingen, Lederstraße Messungen

14 Messungen Überwachung der Luftqualität Einmalig im Jahr 2003: Sondermessprogramm für den Raum Reutlingen / 69 Messpunkte (NO 2 ); an 9 Standorten Feinstaubmessgeräte, an 10 Standorten Analysegeräte für Stickstoffdioxid Zukünftig: Verdopplung des Spotmessprogramms auf 25 Stationen, Konzept wird derzeit erstellt Messungen

15 2003: NO 2 - Messorte Messungen

16 2003: NO 2 - Messorte Reutlingen Messungen

17 Ergebnisse der Messprogramme für TÜ 2002 TÜ, Unterjesingen NO 2 - JMW 58 µg/m³ 2003 TÜ, Mühlstraße NO 2 JMW 67 µg/m³ TÜ, Rümelinstraße NO 2 - JMW 58 µg/m³ TÜ, Kelternstraße NO 2 - JMW 53 µg/m³ TÜ - U`jes, Hauptstraße NO 2 - JMW 66 µg/m³ TÜ, Mühlstraße PM10 TMW*/ JMW 38 Tage / 33 µg/m³ TÜ, Rümelinstraße PM10 TMW*/ JMW 33 Tage / 31 µg/m³ TÜ, Kelternstraße PM10 TMW*/ JMW 40 Tage / 34 µg/m³ TÜ - U`jes, Hauptstraße PM10 TMW*/ JMW 45 Tage / 33 µg/m³ TÜ Derendinger Straße PM10 TMW*/ JMW 22 Tage / 24 µg/m³ 2004 Spot: TÜ - Mühlstraße PM10 TMW*/JMW 30 Tage / 28 µg/m³ Spot: TÜ - Mühlstraße NO 2 - JMW 63 µg/m³ 2005 TÜ, Derendinger Straße PM10 - TMW 8 Tage (20.06) 2005 Spot: RT, Lederstraße PM10 TMW* 15 Tage (12.09.) Grenzwert: 50 µg/m³, 35 Überschreitungstage erlaubt Messungen

18 Ergebnisse der Messprogramme für RT 2002 (RT, Karlsstr.) NO 2 - JMW 72 µg/m³ 2003 RT, Lederstraße NO 2 - JMW 63 µg/m³ RT, Markwiesenstraße NO 2 - JMW 30 µg/m³ RT, Mittnachtstr. NO 2 - JMW 50 µg/m³ RT, Pomologie NO 2 - JMW 30 µg/m³ RT, Lederstraße PM10 TMW*/JMW 32 / 30 µg/m³ RT, Markwiesenstraße PM10 TMW*/JMW 20 / 26 µg/m³ RT, Mittnachtstr PM10 TMW*/JMW 40 (34) / 31 µg/m³ RT, Pomologie PM10 TMW*/JMW 19 / 23 µg/m³ 2005 RT, Lederstraße PM10 TMW* 15 Tage (23.05) Grenzwert: 50 µg/m³, 35 Überschreitungstage erlaubt Messungen

19 Verursacher Stickstoffdioxid (NO 2 ) Bsp. Reutlingen - Lederstraße Straßenverkehr 51 % Regionales Hintergrundniveau 14 % Kleinfeuerungen 2 % Kleinräumige Belastung 53 % Gesamthintergrundniveau 47 % Kleinfeuerungen, Industrie, Sonstige 9 % Verkehr 24 % Industrie <1 % Hauptverursacher: Motorisierter Straßenverkehr; lokal und städtisch Quelle: UMEG Ursachenanalyse für NO2 im Rahmen der Erarbeitung von Luftreinhalteplänen in Baden-Württemberg nach 47 Abs. 1 BImSchG für das Jahr 2003, Bericht Nr. 4-01/2004, Karlsruhe Dezember 2004 Verursacheranalysen

20 Verursacher Feinstaub (PM10) Beispiel Reutlingen - Mittnachtsraße Straßenverkehr Auf/Ab 13 % Straßenverkehr Abgas 11 % Kleinfeuerungen 2 % Industrie, Gewerbe <1% Straßenverkehr Auf/Ab 3 % Regionales Hintergrundniveau 58 % Kleinräumige Belastung 26 % Gesamthintergrundniveau 74 % Straßenverkehr Abgas 2 % Industrie, Gewerbe 3 % Offroad, Sonstige 6 % Kleinfeuerungen 2 % Hauptverursacher: Hintergrund Aufwirbelung / Abrieb (lokal) Straßenverkehr Quelle: UMEG Ursachenanalyse für PM10 im Rahmen der Erarbeitung von Luftreinhalteplänen in Baden-Württemberg nach 47 Abs. 1 BImSchG für das Jahr 2003, Bericht Nr. 4-01/2005, Karlsruhe März 2005 Verursacheranalysen

21 0,08 0,07 PM 10 kontin. Luftgüteüberwachung bis 2004; großräumige und zeitliche Faktoren Reutlingen Schwäbische Alb/Erpfingen Reinluftstation Grenzwert ,06 0,05 mg/m³ 0,04 0,03 0,02 0,01 0, Verursacheranalysen

22 Feinstaub PM10 Großräumiges Problem Verursacheranalysen

23 Feinstaub PM10 Beiträge räumlich gegliedert Aus: Lenschow P., Abraham H.-J., Kutzner K., Lutz M., Preuss J.- D., Reichenbächer W. (2001). Some ideas about the sources of PM10. Atmos. Environ. 35 (1): Verursacheranalysen

24 Verursacher Feinstaub PM10: Beispiel TÜ Kelternstraße Ohne regionalen Hintergrund: 38,75% 7,50% TÜ-Kelternstr. 4,38% 14,38% Industrie, Gewerbe Offroad sonstige Kleinfeuerungen Verkehr Abgas 30,63% Verkehr Aufwirbelung Abrieb Verursacheranalysen

25 Betrachtung der Emissionsseite - Stickstoffoxide (NO + NO 2 ) Bsp.: Reutlingen Schwere Nutzfahrzeuge 23 % KRAD < 1 % Kleinfeuerungsanlagen 27 % Leichte Nutzfahrzeuge 2 % Verkehr 53 % PKW 27 % Offroad < 1 % Industrie u. Gewerbe (Jahr 2000) 6 % Sonstige technische Einrichtungen 14 % Quelle: UMEG, Karlsruhe, 05/2005 Verursacheranalysen

26 Betrachtung der Emissionsseite - Feinstaub (PM10) - Reutlingen Schwere Nutzfahrzeuge 15 % KRAD 1% Kleinfeuerungsanlagen 26 % Leichte Nutzfahrzeuge 3 % Verkehr 47 % Industrie u. Gewerbe (Jahr 2000) 3 % PKW 27 % Offroad 1 % Sonstige technische Einrichtungen 24 % Quelle: UMEG, Karlsruhe, 05/2005 Verursacheranalysen

27 Anzahl Tage > 50 µg/m³ Korrelation Jahresmittelwert Anzahl Tagesmittelwerte > 50 µg/m³ B-W 2004 gesamt Reg.-Bez. TÜ 2002 Reg.-Bez. TÜ Jahresmittelwert PM10 Keine immissionsabhängigen Maßnahmen Maßnahmenplanung

28 Maßnahmen Beispiel Luftreinhalteund Aktionsplan Reutlingen / 1. Begrenzung der Aufwirbelung von Straßenstaub - Intensivierte Straßenreinigung, insb. Streugut - Wirkung fraglich 2. Anforderungen an den Einsatz von Festbrennstoffen - im Verantwortungsbereich der Städte - im Rahmen neuer Bebauungspläne Wirkung fraglich 3. Emissionsarme Schienenverkehrsfahrzeuge - im Zuge von Vergabeverfahren 4. Regionale Abfalltransporte per Bahn Maßnahmenplanung

29 Maßnahmen Beispiel Luftreinhalteund Aktionsplan Reutlingen / 5. Verkehrsverlagerung auf ÖPNV und Fahrrad - diverse Einzelmaßnahmen 6. Verringerung der Feinstaubbelastung aus diffusen Quellen - Bau, Handwerk, Gewerbe, Industrie 7. Beschaffung von Maschinen und Geräten nach dem Standard der 28. BImSchV - im öffentlichen Bereich 8. Erneuerung des Fahrzeugbestandes - Städte und Reutlingen: Ergas und Dieselrußfilter 9. Verbrennungsverbot Grüngut / Gartenabfälle - Städte; Wirkung insg. gering, im Einzelfall ggf. hoch Maßnahmenplanung

30 Maßnahmen Beispiel Luftreinhalteund Aktionsplan Reutlingen / - Unterjesingen 9. Verkehrslenkung in Richtung von der BAB A 81 - B 28 B 464; Teilentlastung Unterjesingen 10. Verkehrstechnische Verbesserung durch Lichtsignalanlagen - Teilentlastung durch Stauverlagerung und Verkehrsverflüssigung Unterjesingen 11.Verkehrsbeschränkung > 3,8 t bzw. 7,5 t auf L Teilentlastung Unterjesingen 12.Neubau B 28 Rottenburg - Teilentlastung Unterjesingen Maßnahmenplanung

31 Überschreitungsort TÜ - Unterjesingen NO 2 JMW: 66 µg/m³ PM 10 TMW: 45 Tage

32 Maßnahmen Beispiel Luftreinhalteund Aktionsplan Reutlingen / - 13.Geänderte Verkehrsführung durch Fahrbahnummarkierung - Verkehrsverflüssigung 14. Erneuerung / Umrüstung Busse im ÖPNV - Euro 4 / 5, evtl. Gasbusse 15.Einsatz von Biodiesel - Technische Betriebe, geringere Partikelemissionen 16. Verkehrsverbote Maßnahmenplanung

33 Überschreitungspunkt TÜ Kelternstraße NO 2 JMW: 53 µg/m³ PM 10 TMW: 40 Tage

34 Überschreitungsort TÜ - Rümelinstraße NO 2 JMW: 58 µg/m³ PM 10 TMW: 33 Tage

35 Überschreitungsort TÜ - Mühlstraße NO 2 JMW: 67 µg/m³ PM 10 TMW: 38 Tage

36 Maßnahmen Beispiel Luftreinhalteund Aktionsplan Reutlingen / - Reutlingen 17.Verkehrsverlagerung durch Umgehungsstraßen - Scheibengipfeltunnel, Dietwegtrasse 18. Parkleitsystem - Vermeidung von Parkplatzsuchverkehr 19. Verkehrsverbote 20. Logistik-Zentrum - beabsichtigt Maßnahmenplanung

37 Überschreitungsort RT - Lederstraße NO 2 JMW: 63 µg/m³ PM 10 TMW: 32 Tage

38 Überschreitungsort RT Mittnachtstraße/Rommelsbacher Str. NO 2 JMW: 50 µg/m³ PM 10 TMW: 40 Tage

39 Stichwort Verkehrsverbote Ganzjähriges Fahrverbot Diesel-Kfz schlechter Euro 1 ab 2007 () Ganzjähriges Fahrverbot alle Kfz schlechter Euro 2 ab 2010 (, Reutlingen) Ganzjähriges Fahrverbot alle Kfz schlechter Euro 3 ab 2012 (, Reutlingen) Notwendig (Vorschlag Bundesrat v ): - Kennzeichnungsverordnung - Verkehrsschild Maßnahmenplanung

40 Stichwort Verkehrsverbote Umsetzungsvorschlag der Stadt Durchgangsverkehre möglich Lokale sowie Quell- und Zielverkehre betroffen Kurzstreckenfahrten mit Altfahrzeugen betroffen Maßnahmenplanung

41 100% Pkw+Krafträder 80% Leichte Nutzfahrzeuge Schwere Nutzfahrzeuge 39,3% 40,6% 60% 40% 20% 89,6% 89,2% 2,7% 58,0% 10,2% 49,2% Bestand, Fahrleistung, NOx und PM10- Emissionen in B-W 2000 (Quelle: UMEG, 2002) 0% 2,7% 3,1% 6,4% 7,7% Bestand Fahrleistung NOx Feinstaub PM10

42 Emissionsfaktoren Partikel in g/km von oben nach unten: PKW Benzin PKW Diesel LNfz Benzin LNfz Diesel SNfz < 7,5 t SNfz > 7,5 t RBus LBus

43 Emissionsfaktoren NO x in g/km von oben nach unten: PKW Benzin PKW Diesel LNfz Benzin LNfz Diesel SNfz < 7,5 t SNfz > 7,5 t RBus LBus

44 Dynamische Flottenanteile und Emissionsfaktoren PKW Diesel und NO x

45 Euro-Klassen PKW Betriebsart 91/44/EWG EURO1 Komponenteseit 1992/93 94/12/EWG EURO2 seit 1996/97 98/69/EG EURO3 seit 2000/01 EURO4 ab2005 Serie Typ Typ + Serie Typ + Serie Otto (Benzin) CO 3,16 2,72 2,2 2,3 1 0,5 als Summe CH 1,13 0,97 CH+NOx 0,2 0,1 z.zeit diskutiert: EURO 5 NOx als Summe CH+NOx 0,15 0,08 Diesel CO 3,16 2,72 1 0,64 0,5 CH + NOx 1,13 0,97 0,7 (0,9*) 0,56 0,3 NOx ,5 0,25 0,08* Partikel 0,18 0,14 0,08 (0,10*) 0,05 0,025 0,005 alle Angaben in g/km * gleiche Anforderung wie an OTTO-PKW der Stufe Euro4

46 Abgasgrenzwerte PKW

47 Euro-Klassen LKW Abgasgrenzwerte für neue LKW und Busse in g/kwh EU-RiLi 88/77/EWG 91/542/EWG 99/96/EG (Nutzfahrzeugmotoren) Komponenten EURO 0 seit 1988/90 EURO 1 seit 1992/93 EURO 2 seit 1995/96 EURO 3 seit 2000/01 EURO 4 ab 2005 EURO 5 ab 2008 EEV (7) CO 12,3 4,9 4 2,1 5, CH 2,6 1,23 1,1 0,66 0,78 0,55 0,55 0,4 Methan ,6 (4) 1,1 (4) 1,1 (4) 0,66 NOx 15, ,5 2 2 Partikel - 0,4 / 0,68 (8) 0,15 0,1 / 0,13 (5) 0,16 / 0,21 (5) 0,03 (5) 0,03 (5) 0,02 diskutiert EURO6 NOx: 1, ab ,5 Partikel: 0,002 / 0,003

48 Euro-Klassen LKW

49 PKW-Bestand B-W Trend 2005 Diesel Euro 3 9% Diesel Euro 4 5% Otto konv. und sonstige 4% Diesel Euro 2 4% Diesel Ds bis D20 4% Diesel 22% GKat bis Euro1 20% GKat bis Euro 2 10% GKat bis Euro 4 28% 2005 PKW-Bestand B-W Trend GKat bis Euro 3 16%

50 PKW-Bestand B-W Trend 2010 Diesel Euro 4 16% Diesel Euro 3 7% Diesel Euro 2 2% 2010 PKW-Bestand B-W Trend Otto konv. und sonstige 2% Diesel 26 % GKat bis Euro1 8% GKat bis Euro 2 4% GKat bis Euro 3 10% Diesel Ds bis D20 1% GKat bis Euro 4 50%

51 LNfz- B-W Trend 2010 lnfz B-W Trend 2010 Ds Euro 4 46% Otto konv., sonstige, GKat vor Euro3 4% GKat Euro 4 7% Ds bis Ds20 21% Ds Euro 3 17% Ds Euro 2 5%

52 SNfz-Bestand B-W Trend 2010 snfz (>3,5 t Nutzlast) B-W Trend 2010 Diesel Euro 5 25% Diesel konv. 3% Diesel Euro 1 4% Diesel Euro 2 18% Diesel Euro 4 15% Diesel Euro 3 35%

53 Dynamischer Fahrzeugbestand B-W 2005 (gewichtet nach Fahrleistung)

54 Geschätzte Wirkungen der geplanten Maßnahmen Wirkungsanalysen werden derzeit erarbeitet Schätzungen vorab: Ohne Maßnahmen Überschreitungen bei NO 2 im Jahr 2010 Mit Maßnahmen bzgl. Stickstoffdioxid zusätzlich max. 15 % bzgl. PM10 bei Umsetzung aller Maßnahmen eher weniger als 15 % Nach Realisierung der Umgehungsstraßen weitere Verbesserungen Wirkungsanalysen

55 nach den bisherigen Erfahrungen... Präventive Strategien und Maßnahmen vor allem: Maßnahmen an der Quelle! Fortschreibung der Euro-Stufen Erneuerung der Fahrzeugflotten Einsatz moderner Busse in den Stadtgebieten Einhaltung der Grenzwerte durch lokale Maßnahmen nur schwer möglich Verkehrsvermeidung insb. in Straßenabschnitten mit enger Bebauung und schlechter Durchlüftungssituation Verkehrsverlagerung auf ÖPNV und Rad Stichworte Lebenswerte Stadt ; Wohnen in der Stadt ; Stadt der kurzen Wege langfristig - Raumplanung, Bauplanung ÖPNV einbeziehen

56 Ausblick Zukünftige Entwicklung auf EU-Ebene Option auf Verlängerung der Fristen zur Einhaltung der Immissionsgrenzwerte um maximal 5 Jahre wenn - ein Luftreinhalte- bzw. Aktionsplan vorhanden - alle Maßnahmen ausgeschöpft - diese noch nicht ausreichen Zusätzlicher Grenzwert für Feinstaub < 2,5 µm (PM2,5): - Vorschlag 25 µg/m³ - PM2,5 beträgt in der Summe ca. 2/3 des PM10 - ca. 90 % der Rußpartikel fallen in die PM2,5 - Fraktion

57 Vielen Dank!

Luftreinhalteplanung

Luftreinhalteplanung Luftreinhalteplanung Luftreinhalteplan Würzburg Fortschreibungen Dr. Christina Wyrwich Sachgebiet 50 Technischer Umweltschutz Regierung von Unterfranken Dr. Wyrwich Bürgerdialog Luftreinhalteplanung in

Mehr

PM10 und NO2 in Stuttgart - Das Problem und Ansätze zu seiner Lösung - Dr.. Ulrich Reuter. Amt für Umweltschutz, Abteilung Stadtklimatologie

PM10 und NO2 in Stuttgart - Das Problem und Ansätze zu seiner Lösung - Dr.. Ulrich Reuter. Amt für Umweltschutz, Abteilung Stadtklimatologie PM10 und NO2 in Stuttgart - Das Problem und Ansätze zu seiner Lösung - Dr.. Ulrich Reuter 1 21.11.2005 Langzeitentwicklung von SO2 und NO2 Stuttgart-Mitte 1965-2004 (Mikrogramm/ m³) 120 100 80 60 40 20

Mehr

Luftreinhalte-/ Aktionsplan für den Regierungsbezirk Karlsruhe Teilplan Karlsruhe Aktionsplan

Luftreinhalte-/ Aktionsplan für den Regierungsbezirk Karlsruhe Teilplan Karlsruhe Aktionsplan Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Luftreinhalte-/ Aktionsplan für den Regierungsbezirk Karlsruhe Teilplan Karlsruhe Aktionsplan Bewertung der verkehrsbeschränkenden

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Wie geht es weiter in der Luftreinhalteplanung?

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Wie geht es weiter in der Luftreinhalteplanung? Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Wie geht es weiter in der Luftreinhalteplanung? Gliederung Notwendigkeit weiterer Maßnahmen Verursacheranalyse Maßnahmenplanung

Mehr

MINISTERIUM FÜR VERKEHR. Wirkungsgutachten Luftreinhalteplan Stuttgart

MINISTERIUM FÜR VERKEHR. Wirkungsgutachten Luftreinhalteplan Stuttgart Wirkungsgutachten Luftreinhalteplan Stuttgart Feinstaub und Stickstoffdioxid im Vergleich Feinstaub Grenzwerte Tagesgrenzwert PM10: 50 µg/m 3 Überschreitung an max. 35 Tagen Stickstoffdioxid (NO2) Jahresgrenzwert:

Mehr

Von der EU-Gesetzgebung zur Umsetzung in Baden-Württemberg

Von der EU-Gesetzgebung zur Umsetzung in Baden-Württemberg Von der EU-Gesetzgebung zur Umsetzung in Baden-Württemberg Dr. Udo Weese Umweltministerium Baden-Württemberg Referat 43 - Gebietsbezogener und verkehrsbezogener Immissionsschutz, Lärm EU-Gesetzgebung EU-Gesetzgebung

Mehr

Untersuchungen zur Wirkung der Berliner Umweltzone. Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, Referat III D

Untersuchungen zur Wirkung der Berliner Umweltzone. Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, Referat III D Untersuchungen zur Wirkung der Berliner Umweltzone 1 Ansätze zur Evaluierung der Umweltzone 1. Wirkung auf den Verkehr Wirkung auf die Verkehrsströme Rückgang der Verkehrsstärke innerhalb der Umweltzone?

Mehr

3. Wie groß ist nach ihrer Kenntnis derzeit deutschlandweit der Anteil der Dieselfahrzeuge bis einschließlich Euro 5-Norm an allen Dieselfahrzeugen?

3. Wie groß ist nach ihrer Kenntnis derzeit deutschlandweit der Anteil der Dieselfahrzeuge bis einschließlich Euro 5-Norm an allen Dieselfahrzeugen? Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 2177 02. 06. 2017 Kleine Anfrage des Abg. Gernot Gruber SPD und Antwort des Ministeriums für Verkehr Auswirkungen der Emissionen aus den Motoren

Mehr

Informationen zum Thema - Feinstaub -

Informationen zum Thema - Feinstaub - Informationen zum Thema - Feinstaub - 19. Januar 2006 Fachbereich Umwelt Feinstaub (PM 10) was ist das? Es handelt sich um partikelförmige Stoffe mit einem Durchmesser von weniger als 10 Mikrometer (1

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen Aktuelle Entwicklungen 2 2 Radwegebau Parkraumbewirtschaftung Verstetigung des Verkehrsflusses

Mehr

Fortschreibung des Luftreinhalteplans für den Regierungsbezirk Karlsruhe. L Bewertung verkehrsbeschränkender Maßnahmen für Karlsruhe und Pfinztal

Fortschreibung des Luftreinhalteplans für den Regierungsbezirk Karlsruhe. L Bewertung verkehrsbeschränkender Maßnahmen für Karlsruhe und Pfinztal Fortschreibung des Luftreinhalteplans für den Regierungsbezirk Karlsruhe L Bewertung verkehrsbeschränkender Maßnahmen für Karlsruhe und Pfinztal Fortschreibung des Luftreinhalteplans für den Regierungsbezirk

Mehr

Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick

Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick Fachtagung Feinstaub am 23.10.2014 Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick Köln, 09.10.2014 Luftreinhalteplanung Woher kommt das Instrument und was ist das? in NRW gibt es bereits

Mehr

Luftschadstoffe. Grundlagen

Luftschadstoffe. Grundlagen Luftschadstoffe Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung 18.11.2014 Grundlagen Dipl.-Ing. Manfred Ramm Neubau der A 33 von der A 1 (nördlich Osnabrück) bis zur A 33/B 51n (OU Belm) Bürgerdialog

Mehr

Hier stehen wir: PM10- und NO2-Belastung in Stuttgart

Hier stehen wir: PM10- und NO2-Belastung in Stuttgart Hier stehen wir: PM10- und NO2-Belastung in Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmenübersicht Entwicklung der Luftqualität Ausblick 2 3 Grenzwerte

Mehr

Anforderungen der Autofahrer an die Luftreinhaltepolitik

Anforderungen der Autofahrer an die Luftreinhaltepolitik Feinstaub verkehrliche Beiträge zur Entlastung Anforderungen der Autofahrer an die Luftreinhaltepolitik Michael Niedermeier Verkehr und Umwelt Ressort Verkehr Verkehrspolitik und Verbraucherschutz Emissionen

Mehr

Stoff Mittel Grenzwert Einhaltungs- frist

Stoff Mittel Grenzwert Einhaltungs- frist T T Die Berliner Umweltzone Konzept, Wirkung, Umsetzung Martin Lutz Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Luftbelastung: Neueste Entwicklung Wie reagiert Berlin? Das Berliner Umweltzonenkonzept

Mehr

Die Kölner Umweltzone

Die Kölner Umweltzone Die Kölner Umweltzone BESTUFS II Nationales Seminar Schweiz 4. April 2008 Dr. Ludwig Arentz Stadt Köln, Umwelt und Verbraucherschutzamt Umweltvorsorge Tel.: +49.221.221.24677 Email: Ludwig.Arentz@stadt-koeln.de

Mehr

I n f o r m a t i o n

I n f o r m a t i o n I n f o r m a t i o n des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün Die Luftgütesituation in Hannover (Stand 23. März 2015) Die allgemeine Luftgütesituation in Hannover (Hintergrundbelastung) wurde seit 1978 zunächst

Mehr

Umweltzone für bessere Luft

Umweltzone für bessere Luft Umweltzone für bessere Luft Erfahrungen aus Berlin Bernd Lehming Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin 1 Anteil des Verkehrs an der Luftbelastung an einer Hauptverkehrsstraße

Mehr

Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone

Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone Dr. Annette Rauterberg-Wulff Referat Immissionsschutz Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Verkehrskommission des Regionalrates Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: VK 30/2005 Köln, den 22. Februar 2005 Tischvorlage für die 17. Sitzung der Verkehrskommission des Regionalrates

Mehr

Gesamtwirkungsgutachten zur immissionsseitigen Wirkungsermittlung der Maßnahmen der 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplans Stuttgart

Gesamtwirkungsgutachten zur immissionsseitigen Wirkungsermittlung der Maßnahmen der 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplans Stuttgart Gesamt-Wirkungsgutachten 3. Fortschreibung LRP Stuttgart Gesamtwirkungsgutachten zur immissionsseitigen Wirkungsermittlung der Maßnahmen der 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplans Stuttgart 10.02.2017

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: RR 46/2012 3. Sitzungsperiode Köln, den 01.06.2012 Vorlage für die 11. Sitzung des Regionalrates am 29. Juni 2012 TOP 11a Anfrage

Mehr

Minderung des urbanen NO 2 -Problems: Lösungsansätze und ihre Wirkungen

Minderung des urbanen NO 2 -Problems: Lösungsansätze und ihre Wirkungen Minderung des urbanen NO 2 -Problems: Lösungsansätze und ihre Wirkungen S. Wurzler 1, H. Hebbinghaus 1, H.-G. Schlich 1, I. Steckelbach 1, L. Schmidt 1, T. Schöllnhammer 2, S. Nowag 2, T. Schulz 1, A.

Mehr

Lkw-Durchfahrtsverbot

Lkw-Durchfahrtsverbot Lkw-Durchfahrtsverbot für den Durchgangsschwerverkehr 17. März 2015 Ausschuss für Planung, Bau und Verkehr Schema der Verteilung der NO 2 - Luftbelastung Quelle: verändert nach Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Luftreinhalte-/Aktionsplan

Luftreinhalte-/Aktionsplan Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Karlsruhe teilplan pforzheim Aktionsplan Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Karlsruhe TEILPLAN PFORZHEIM - AKTIONSPLAN - AUF DER GRUNDLAGE

Mehr

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Rechtliche Grundlagen Luftqualität in Städten Maßnahmen Erfolgsbilanz Perspektive

Mehr

Umweltzone Stuttgart. 1 Dr. U. Reuter. Amt für Umweltschutz Stuttgart

Umweltzone Stuttgart. 1 Dr. U. Reuter. Amt für Umweltschutz Stuttgart Umweltzone Stuttgart 1 Dr. U. Reuter Ausgangssituation Erhebliche Überschreitungen des PM10 Tagesgrenzwertes Erhebliche Überschreitungen des gültigen (!) Grenzwertes für NO2 Grenzwertüberschreitungen nicht

Mehr

LUFTREINHALTEPLAN / AKTIONSPLAN FÜR DEN REGIERUNGSBEZIRK TÜBINGEN STÄDTE REUTLINGEN UND TÜBINGEN

LUFTREINHALTEPLAN / AKTIONSPLAN FÜR DEN REGIERUNGSBEZIRK TÜBINGEN STÄDTE REUTLINGEN UND TÜBINGEN LUFTREINHALTEPLAN / AKTIONSPLAN FÜR DEN REGIERUNGSBEZIRK TÜBINGEN STÄDTE REUTLINGEN UND TÜBINGEN DEZEMBER 2005 REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN TÜBINGEN REUTLINGEN ALB-DONAU-KREIS TÜBINGEN REUTLINGEN ULM

Mehr

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Herrenberg

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Herrenberg Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Herrenberg REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Herrenberg Maßnahmenplan

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung Nr. StA VA PA 43 RR TOP 11 Datum 29.09.2011 Ansprechpartner/in: Herr Heinzkill Telefon: 0211 / 475 2293 Aktueller Stand der Luftreinhalteplanung Beschlussvorschlag

Mehr

Luftqualität und Klimaschutz

Luftqualität und Klimaschutz Mobilität der Stadt Luftqualität und Klimaschutz Auch wenn die Berliner Luft in den letzten Jahren deutlich besser geworden ist, wird ihre Qualität weiterhin durch den motorisierten Straßenverkehr beeinträchtigt,

Mehr

Evaluation der Umweltorientierten Verkehrssteuerung der Landeshauptstadt Potsdam

Evaluation der Umweltorientierten Verkehrssteuerung der Landeshauptstadt Potsdam IVU Umwelt Freiburg Evaluation der Umweltorientierten Verkehrssteuerung der Landeshauptstadt Potsdam - - 12.03.2014 1. Ausgangslage und Zielsetzung Zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt

Mehr

Effizienz der Umweltzonen in Deutschland

Effizienz der Umweltzonen in Deutschland Effizienz der Umweltzonen in Deutschland 4. TÜV Sachverständigentag 01. März 2010 Jürgen Resch Bundesgeschäftsführer Deutsche Umwelthilfe e.v. Die Deutsche Umwelthilfe e. V. ist ein bundesweit tätiger

Mehr

Luftreinhaltung in München Aktuelle Situation

Luftreinhaltung in München Aktuelle Situation Luftreinhaltung in München Aktuelle Situation Berufsmäßige Stadträtin Stand: Ausgangssituation: Luftqualität 1/2 Feinstaub PM10: Tagesmittelwert, seit 2005 50 µg/m³, bei 35 zulässigen Überschreitungen:

Mehr

Staatliches Umweltamt Itzehoe. Luftqualität in Schleswig-Holstein Jahresübersicht Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein

Staatliches Umweltamt Itzehoe. Luftqualität in Schleswig-Holstein Jahresübersicht Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein Staatliches Umweltamt Itzehoe Luftqualität in Schleswig-Holstein Jahresübersicht Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein Staatliches Umweltamt Itzehoe Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein

Mehr

Einführung in die Feinstaubproblematik Politische Ziele

Einführung in die Feinstaubproblematik Politische Ziele Einführung in die Feinstaubproblematik Politische Ziele Feinstaubkonferenz, Charité Berlin, 1.12. 2005 Dr. Reinhold Görgen Übersicht Gesetzliche Grundlagen Feinstaubquellen Feinstaubbelastungen Maßnahmen

Mehr

Luftqualität im Ballungsraum Rhein-

Luftqualität im Ballungsraum Rhein- Luftqualität im Ballungsraum Rhein- Main mit besonderer Beachtung der Stadt Offenbach Prof. Dr. S. Jacobi Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie Das Hessische Luftmessnetz 35 ortsfeste

Mehr

Euro 2 oder Euro 1 + Partikelfilter

Euro 2 oder Euro 1 + Partikelfilter Umweltzone Potsdam: Untersuchungen zur Wirkung Im Zusammenhang mit der Fortschreibung der Luftreinhalteplanung für die Landeshauptstadt Potsdam wurde auch die Einrichtung einer Umweltzone Potsdam wiederholt

Mehr

Stand der Lärmaktionsplanung

Stand der Lärmaktionsplanung Für Mensch & Umwelt ALD Lärmaktionsplan 2. Stufe Stand der Lärmaktionsplanung Matthias Hintzsche Fachgebiet I 3.4 Lärmminderung bei Anlagen und Produkten, Lärmwirkungen EU-Umgebungslärmrichtlinie 2002/49/EG

Mehr

Wirkungslose Umweltzonen in deutschen Städten abschaffen Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 18/2220 vom

Wirkungslose Umweltzonen in deutschen Städten abschaffen Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 18/2220 vom Wirkungslose Umweltzonen in deutschen Städten abschaffen Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 18/2220 vom 28.08.2014 Stellungnahme MELUR 5.11.2014 Die CDU Fraktion beantragt, der Landtag wolle beschließen:

Mehr

Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw

Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw Dr. Wiebke Zimmer Umweltbundesamt, Berlin Schadstoffminderung und Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw Trendentwicklung und Maßnahmen, 26.4.24 Grenzwerte EURO 4/5 Nfz Euro 4/5 ab 25/26 bzw. 28/29

Mehr

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Heilbronn

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Heilbronn Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Heilbronn REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Heilbronn Maßnahmenplan

Mehr

Presse-Information 026 /09

Presse-Information 026 /09 Presse-Information 026 /09 Arnsberg, 30.01.2009 Luftreinhalteplan für die Stadt Hagen tritt in Kraft - Auf die Einrichtung einer Umweltzone wird zunächst verzichtet Wir ergreifen mit dem Luftreinhalteplan

Mehr

Untersuchungen zur Luftqualität im Einzugsbereich des Flughafen Frankfurt. Mörfelden-Walldorf

Untersuchungen zur Luftqualität im Einzugsbereich des Flughafen Frankfurt. Mörfelden-Walldorf Untersuchungen zur Luftqualität im Einzugsbereich des Flughafen Frankfurt Mörfelden-Walldorf Prof. Dr. S. Jacobi Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Luftmessstation Mörfelden-Walldorf Zweck? Dokumentation

Mehr

Seminar DIFU: Umweltzonen gegen Feinstaub Dezember Luftreinhaltepolitik des Bundes: Ziele und Instrumente

Seminar DIFU: Umweltzonen gegen Feinstaub Dezember Luftreinhaltepolitik des Bundes: Ziele und Instrumente Seminar DIFU: Umweltzonen gegen Feinstaub 3.-4. Dezember 2007 Dr. habil Uwe Lahl, PD Ministerialdirektor im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Luftreinhaltepolitik des Bundes:

Mehr

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen Fachbereich D Fachgebiet Sicherheitstechnik / Umweltschutz Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum 22.02.2013 M.Sc. Tim Londershausen Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen

Mehr

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz vom 3. Juli 2015 Az.: 75k-U /9-43

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz vom 3. Juli 2015 Az.: 75k-U /9-43 Entwurf der Sechsten Fortschreibung des Luftreinhalteplans für die Landeshauptstadt München nach 47 Abs. 5a des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Verkehr und Emissionen in Graz

Verkehr und Emissionen in Graz 2. Februar 2016 Verkehr und Emissionen in Graz DI Dr. Werner Prutsch Umweltamt der Stadt Graz Stadt Graz Umweltamt 8010 Graz in seiner besonderen klimatologischen Situation Die Beckenlage von Graz 2 AQMP

Mehr

Wirksamkeit von Umweltzonen hinsichtlich Feinstaub- und Stickstoffoxidkonzentration

Wirksamkeit von Umweltzonen hinsichtlich Feinstaub- und Stickstoffoxidkonzentration Wirksamkeit von Umweltzonen hinsichtlich Feinstaub- und Stickstoffoxidkonzentration Prof. Dr.-Ing. Manfred Boltze Technische Universität Darmstadt, Verkehrsplanung und Verkehrstechnik Anwendertagung Speyer,

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung des Regierungspräsidiums Karlsruhe

Öffentliche Bekanntmachung des Regierungspräsidiums Karlsruhe Öffentliche Bekanntmachung des Regierungspräsidiums Karlsruhe Das Regierungspräsidium Karlsruhe macht die Fortschreibung des Luftreinhalteplans für den Regierungsbezirk Karlsruhe gemäß 47 Abs. 5a Bundes-Immissionsschutzgesetz

Mehr

Dokument Nr. 4.1/ Stand:

Dokument Nr. 4.1/ Stand: Dokument Nr. 4.1/ 2015-07-14 Stand: 14.07.2015 Vorschläge zur Anpassung der Ersten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel 1 Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Mehr

Luftreinhalteplanung im Land Brandenburg

Luftreinhalteplanung im Land Brandenburg Luftreinhalteplanung im Land Brandenburg Uwe Friedrich Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg 60 50 40 Entwicklung der NO 2 -Jahresmittelwerte (µg/m³) Planung 30 20 10 0 1992

Mehr

Einfluss der Abgasemissionen (NO X ) auf die Belastungssituation (NO 2 ) in den Städten Probleme bei der Einhaltung der Grenzwerte Maßnahmen

Einfluss der Abgasemissionen (NO X ) auf die Belastungssituation (NO 2 ) in den Städten Probleme bei der Einhaltung der Grenzwerte Maßnahmen Einfluss der Abgasemissionen (NO X ) auf die Belastungssituation (NO 2 ) in den Städten Probleme bei der Einhaltung der Grenzwerte Maßnahmen Mittwochs im MULEWF: Die Zukunft des Diesel Ursache oder Lösung

Mehr

Luftreinhalteplan Ruhrgebiet Teilplan Nord -

Luftreinhalteplan Ruhrgebiet Teilplan Nord - Luftreinhalteplan Ruhrgebiet 2011 - Teilplan Nord - Bekanntmachung über die öffentliche Auslegung des Luftreinhalteplans Ruhrgebiet 2011 Teilplan Nord gemäß 47 Abs. 5, 5a Bundes-Immissionsschutzgesetz

Mehr

Dipl. Ing. Antje Janßen

Dipl. Ing. Antje Janßen Fachtagung Lärmminderungs- und Luftreinhalteplanung 17.-18. Oktober 2005 Luft- und Lärmbelastung aus dem Straßenverkehr - Möglichkeiten und Grenzen belastungsmindernder Maßnahmen Dipl. Ing. Antje Janßen

Mehr

Luftreinhaltung Bericht im Ausschuss Umwelt, Planen, Bauen am Heike Hollerbach, Dr. Irene Haas

Luftreinhaltung Bericht im Ausschuss Umwelt, Planen, Bauen am Heike Hollerbach, Dr. Irene Haas Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz Luftreinhaltung 2016 Bericht im Ausschuss Umwelt, Planen, Bauen am 21.01.2016 Heike Hollerbach, Dr. Irene Haas Stadt Offenbach am Main, 13.01.2016 Vorgeschichte

Mehr

Zwischen Klageverfahren und Feinstaubalarm Der steinige Weg zu sauberer Luft - Beispiel Stuttgart

Zwischen Klageverfahren und Feinstaubalarm Der steinige Weg zu sauberer Luft - Beispiel Stuttgart Zwischen Klageverfahren und Feinstaubalarm Der steinige Weg zu sauberer Luft - Beispiel Stuttgart Einweihung der Mooswand an der B10 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmenübersicht - Was bisher geschah

Mehr

Handwerkskammer zu Köln

Handwerkskammer zu Köln Infokreissitzung Luftreinhaltung und Umweltzonen Einführung in das Thema Luftreinhaltung Handwerkskammer zu 29.10.2009 Dr.-Ing. Andreas Brandt Telefon: 0201/7995-1889 E-Mail: andreas.brandt@lanuv.nrw.de

Mehr

Beitrag des kommunalen Fuhrparks zur Verbesserung der Luftqualität

Beitrag des kommunalen Fuhrparks zur Verbesserung der Luftqualität Bundesanstalt für Straßenwesen: Fachtagung Luftqualität an Straßen Beitrag des kommunalen Fuhrparks zur Verbesserung der Luftqualität 0 Feinstaub-Urteil: Bürger haben Recht auf saubere Luft Städte und

Mehr

Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen

Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen LUBW-Fachgespräch am 21. Juli 211 in Stuttgart Emissionen und Minderungspotenziale im Verkehrsbereich - Was bringt Tempo 3 und wie stark wird Euro 6 die NO 2 -Emissionen im Realbetrieb senken?" Zukünftige

Mehr

Deutscher Bundestag Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Deutscher Bundestag Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Öffentliches Fachgespräch am 08.03.2017 Luftbelastung durch Stickoxide in Ballungsräumen Ursache und Lösungsmöglichkeiten

Mehr

Informationen aus der FAHRZEUGTECHNIK

Informationen aus der FAHRZEUGTECHNIK Informationen aus der FAHRZEUGTECHNIK 19. 01.1500 ers. Stand 10/2006 IN 24233 Stand: 12/2006 Abgas-Einstufungen und Fahrverbote Plaketten zur Kennzeichnung emissionsarmer Fahrzeuge Mit der "Verordnung

Mehr

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz vom Az.: 75k-U /9-64

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz vom Az.: 75k-U /9-64 Erlass der Sechsten Fortschreibung des Luftreinhalteplans für die Landeshauptstadt München nach 47 Abs. 5a des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Hintergrundinformationen

Hintergrundinformationen MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR Hintergrundinformationen I. Luftqualität 2014 Feinstaub PM10 Für PM10 gilt seit 2005 ein Jahresmittelwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter und ein Tagesmittelwert

Mehr

Umweltzone Berlin: Erfahrungen mit der Einführung der Stufe 2 und erste Wirkungsanalysen. Dr. Annette Rauterberg-Wulff

Umweltzone Berlin: Erfahrungen mit der Einführung der Stufe 2 und erste Wirkungsanalysen. Dr. Annette Rauterberg-Wulff Umweltzone Berlin: Erfahrungen mit der Einführung der Stufe 2 und erste Wirkungsanalysen Dr. Annette Rauterberg-Wulff Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin Aufschlüsselung

Mehr

Die Feinstaubsituation in München von 2003 bis 2005

Die Feinstaubsituation in München von 2003 bis 2005 Kurzbeitrag Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang 26 Autor: Dr. Ulrich Teichmann Die Feinstaubsituation in München von 23 bis 25 Einleitung Rechtliche Grundlagen In der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Problem Straßenschluchten. Umweltamt / Environmental Department / Agencia de Medio Ambiente Hagen. Graf von Galenring PM10. Industrie < 1% HUK < 1%

Problem Straßenschluchten. Umweltamt / Environmental Department / Agencia de Medio Ambiente Hagen. Graf von Galenring PM10. Industrie < 1% HUK < 1% Bundesland Nordrhein-Westfalen 187.000 Einwohner 29.000 Gebäude 105.000 Wohnungen 160 km² Fläche 22 % Bauflächen 21 % Landwirtschaft 42 % Wald 84 bis 438 m über NN Kessel- und Tal-Lage reg. Hintergrund

Mehr

Luftreinhalteplanung der Landeshauptstadt Hannover

Luftreinhalteplanung der Landeshauptstadt Hannover der Landeshauptstadt Hannover Maßnahmen gegen Feinstaub und Stickstoffoxide Dirk Schmidt Fachaustausch in Poznan 22. 25. Oktober 2013 2 Luftgütemessstationen in Hannover (In Niedersachsen 22 Hintergrund-

Mehr

Schadstoffe in der Außenluft: Stickstoffdioxid und Feinstaub.

Schadstoffe in der Außenluft: Stickstoffdioxid und Feinstaub. Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg Schadstoffe in der Außenluft: Stickstoffdioxid und Feinstaub. Ein Überblick zur Situation in Nürnberg. Luftgüte-Messstationen im Stadtgebiet Nürnberg Die Luftmessstationen

Mehr

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Vom 15.5.2000 bis zum 7.11.2001 wurden mit dem Messfahrzeug der Behörde für Umwelt und Gesundheit Luftschadstoffmessungen im Gebiet Harburg-Seehafen

Mehr

Feinstaub. EuroThemen-Fakten: Feinstaub Stand EU-Richtlinie über Luftqualität

Feinstaub. EuroThemen-Fakten: Feinstaub Stand EU-Richtlinie über Luftqualität EuroThemen-Fakten: Feinstaub Stand 14.04.2008 EU-Richtlinie über Luftqualität Das Europäische Parlament und der Ministerrat haben eine Neuregelung der geltenden Feinstaubgesetzgebung verabschiedet. Das

Mehr

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a.

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen IVU Umwelt GmbH,

Mehr

Bessere Luft für Stuttgart. Informationen zur Auslegung des Luftreinhalteplans Stuttgart

Bessere Luft für Stuttgart. Informationen zur Auslegung des Luftreinhalteplans Stuttgart Bessere Luft für Stuttgart Informationen zur Auslegung des Luftreinhalteplans Stuttgart Liebe Bürgerinnen und Bürger, wir stehen vor einer großen Herausforderung: Die Luft in unseren Städten muss besser

Mehr

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie S. Wurzler 1, H. Hebbinghaus 1, W. Straub 1, I. Steckelbach 1, T. Schulz 1, W. Pompetzki 1, T. Schöllnhammer 2, S. Nowag 2, M. Memmesheimer

Mehr

Erhebung der Luftqualität im Einzugsbereich der neuen NW-Landebahn des Flughafen Frankfurt. Station Frankfurt-Lerchesberg

Erhebung der Luftqualität im Einzugsbereich der neuen NW-Landebahn des Flughafen Frankfurt. Station Frankfurt-Lerchesberg Erhebung der Luftqualität im Einzugsbereich der neuen NW-Landebahn des Flughafen Frankfurt Station Frankfurt-Lerchesberg Vorläufige Auswertung Mai Oktober 2012 Prof. Dr. S. Jacobi Hessisches Landesamt

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen. Andrea Schemmel,

Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen. Andrea Schemmel, Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen Andrea Schemmel, 17.10.2016 Messprogramm Hemelingen Luftmessnetz Bremen Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 9 Luftmessstationen

Mehr

Messbericht. der Luftgütemessungen in Bisamberg

Messbericht. der Luftgütemessungen in Bisamberg Messbericht der Luftgütemessungen in Bisamberg 2014-2016 Impressum: Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Umwelttechnik Referat Luftgüteüberwachung Landhausplatz 1 3109 St. Pölten Tel: +43-2742-9005-14114

Mehr

Luftmessstellen in Wien. NOx-Tagung in Wien 11. und Folie 2

Luftmessstellen in Wien. NOx-Tagung in Wien 11. und Folie 2 Die Wiener Luftgüte Luftmessnetz Wien 11. Oktober 27 Dipl.-Ing. Günther Schermann Thema: Stickstoffdioxid (Stickstoffoxide) in Wien: Entwicklung, Verursacher, Beispiele, Trend NOx-Tagung in Wien 11. und

Mehr

GoInForm Umweltrecht; 22. BImSchV, Immissionswerte für Schadstoffe in der Luft; Stand:

GoInForm Umweltrecht; 22. BImSchV, Immissionswerte für Schadstoffe in der Luft; Stand: BImSchV; Übersicht Zweiundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes Verordnung über Immissionswerte für Schadstoffe in der Luft 22. BImSchV 1 ) Vom 11. September 2002,

Mehr

Was bringen die Umweltzonen für die Gesundheit?

Was bringen die Umweltzonen für die Gesundheit? Podiumsdiskussion VCD Mainfranken Würzburg, 14.Dezember 2010 Was bringen die Umweltzonen für die Gesundheit? Josef Cyrys Helmholtz Zentrum München Institut für Epidemiologie II Übersicht 1.Warum ist die

Mehr

Luftqualität in Vorarlberg. Bilanz 2009

Luftqualität in Vorarlberg. Bilanz 2009 Luftqualität in Vorarlberg Bilanz 9 Luftqualität in Vorarlberg Bilanz 9 Gesamtbearbeitung: Bernhard Anwander Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Amt der Vorarlberger Landesregierung Römerstraße 16,

Mehr

Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/ /2016)

Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/ /2016) Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/2015 01/2016) Messung mittels NO 2 -Passivsammler und Feinstaubmessung Zahl: 205-02/145/84-2016, DI A.Kranabetter Abteilung 5,

Mehr

Luftmessstationen, Modellierung. Häufig gestellte Fragen zum Luftreinhalteplan Leipzig. Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Luftmessstationen, Modellierung. Häufig gestellte Fragen zum Luftreinhalteplan Leipzig. Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Luftmessstationen, Modellierung Häufig gestellte Fragen zum Luftreinhalteplan Leipzig Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Wo befinden sich die Luftmessstationen in Leipzig? In Leipzig gibt

Mehr

Rahmenrichtlinie Luftqualität (96/62/EG)

Rahmenrichtlinie Luftqualität (96/62/EG) Rahmenrichtlinie Luftqualität (96/62/EG) etc...etc... Artikel 1 Ziele Der allgemeine Zweck dieser Richtlinie ist die Festlegung der Grundsätze für eine gemeinsame Strategie mit folgendem Ziel: - Definition

Mehr

Feinstaubbelastung in Baden-Württemberg: Immissionssituation, Grenzwertüberschreitungen und Einflussfaktoren

Feinstaubbelastung in Baden-Württemberg: Immissionssituation, Grenzwertüberschreitungen und Einflussfaktoren Feinstaubbelastung in Baden-Württemberg: Immissionssituation, Grenzwertüberschreitungen und Einflussfaktoren HELMUT SCHEU-HACHTEL REFERAT 61 MESSNETZZENTRALE LUFT Baden-Württemberg Einführung Einflussfaktoren

Mehr

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen Das Bremer Luftüberwachungssystem Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / 2015 Erster Quartalsbericht Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Abteilung Umweltwirtschaft, Klima- und

Mehr

Sachstand Dieselfahrverbot

Sachstand Dieselfahrverbot Sachstand Dieselfahrverbot Kommunalkonferenz Offenbach 10.05.2017 Katrin Eder Dezernentin für Umwelt, Grün, Energie und Verkehr Landeshauptstadt Mainz Grenzwertüberschreitungen Stickstoffdioxid-Jahresmittelwerte

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Tübingen

Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Tübingen Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Tübingen Teilplan Stadt Tübingen 2. Fortschreibung August 2014 REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN Impressum Bearbeitung: Regierungspräsidium Tübingen Abteilung Umwelt

Mehr

URSACHENANALYSE FÜR PM10 IM RAHMEN DER ERARBEITUNG VON LUFTREINHALTE- UND AKTIONSPLÄNEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG NACH 47 BImSchG FÜR DAS JAHR 2004

URSACHENANALYSE FÜR PM10 IM RAHMEN DER ERARBEITUNG VON LUFTREINHALTE- UND AKTIONSPLÄNEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG NACH 47 BImSchG FÜR DAS JAHR 2004 URSACHENANALYSE FÜR PM10 IM RAHMEN DER ERARBEITUNG VON LUFTREINHALTE- UND AKTIONSPLÄNEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG NACH 47 BImSchG FÜR DAS JAHR 2004 Umweltmessungen Umwelterhebungen und Gerätesicherheit URSACHENANALYSE

Mehr

KLIMAATLAS REGION STUTTGART

KLIMAATLAS REGION STUTTGART KLIMAATLAS REGION STUTTGART KARTEN AUF DER BASIS DES EMISSIONSKATASTERS BADEN-WÜRTTEMBERG (LUBW) Kohlenstoffdioxid-Emissionen (B 3.1) - alle Quellengruppen Kohlenstoffdioxid (CO 2 ) ist kein Schadgas im

Mehr

Fachtagung. Umsetzung des Luftreinhalteplans im Regierungsbezirk Düsseldorf. 1. Juni 2012 Rathaus Duisburg

Fachtagung. Umsetzung des Luftreinhalteplans im Regierungsbezirk Düsseldorf. 1. Juni 2012 Rathaus Duisburg Fachtagung Umsetzung des Luftreinhalteplans im Regierungsbezirk Düsseldorf 1. Juni 2012 Rathaus Duisburg Welchen Beitrag können Umweltzonen leisten? Dorothee Saar, Deutsche Umwelthilfe Verbände Kampagne

Mehr

RWE Power. 7 Fragen zum Thema FeinsTaub

RWE Power. 7 Fragen zum Thema FeinsTaub RWE Power 7 Fragen zum Thema FeinsTaub 7 Fragen zum Thema Feinstaub Vorwort Das Thema Feinstaub hat in den vergangenen Jahren durch neue Erkenntnisse an Bedeutung gewonnen. Die Diskussion über Ursachen

Mehr

Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick

Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick Dr. Gerrit Nejedly Leiter Geschäftsbereich Immissionsschutz Gemeinden als Partner Gemeinden sind wichtige Partner auf unserem Weg zu einer besseren Luftqualität

Mehr

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Landeshauptstadt Stuttgart

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Landeshauptstadt Stuttgart Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Landeshauptstadt Stuttgart REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Landeshauptstadt

Mehr

BlueTec Die SCR-Technologie von Mercedes- Benz. Gottfried Vallant, MBÖ-VN/M Robert Ramsauer, MBÖ-VN/LA

BlueTec Die SCR-Technologie von Mercedes- Benz. Gottfried Vallant, MBÖ-VN/M Robert Ramsauer, MBÖ-VN/LA BlueTec Die SCR-Technologie von Mercedes- Benz Gottfried Vallant, MBÖ-VN/M Robert Ramsauer, 19.04.2007 Der Unimog mit BlueTec. Der saubere Partner für den Kommunaleinsatz. Mercedes-Benz hat sich frühzeitig

Mehr

Verkehr. Die Gesamtstaub- und PM10- sowie PM2,5-FeinstaubEmissionen beinhalten die Stäube der Aufwirbelung sowie

Verkehr. Die Gesamtstaub- und PM10- sowie PM2,5-FeinstaubEmissionen beinhalten die Stäube der Aufwirbelung sowie 5 Verkehr Im Luftschadstoff-Emissionskataster Baden-Württemberg 2008, Quellengruppe Verkehr, werden die Emissionen des Straßen-, Schiffs-, Schienen- und bodennahen Luft-Verkehrs an Flughäfen sowie des

Mehr