Regierungspräsidium Tübingen Emissionsmindernde Maßnahmen im Straßenverkehr - Aktionspläne der Regierungspräsidien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regierungspräsidium Tübingen Emissionsmindernde Maßnahmen im Straßenverkehr - Aktionspläne der Regierungspräsidien"

Transkript

1 Emissionsmindernde Maßnahmen im Straßenverkehr - Aktionspläne der Regierungspräsidien Seminar Mobilität, Verkehrssicherheit, Umwelt am in Biberach

2 Gliederung Einführung - Anlass für die Erstellung von Luftreinhalte- und Aktionsplänen Grundsätze bei der Erstellung von Luftreinhalte- und Aktionsplänen - Grundsätze aus dem Immissionsschutzrecht - Vorgehensweise schematisch - Überblick über Emissionen und Verursacher Beispiel Luftreinhalte- und Aktionsplan für die Städte Reutlingen und - Reutlingen und Räumliche Situation, Immissionen, Verursacher - Maßnahmenplanung Schwerpunkt Maßnahmen im Straßenverkehr Ausblick - Zukünftige EU-Regelungen Lockerung?

3 Einführung Umsetzung EU-RiLi 1999/30/EG 47 BImSchG 22. BImSchV Luftreinhalteplan als Vorsorgeinstrument 47 Abs. 1: Werden die durch eine Rechtsverordnung nach 48a Abs. 1 ( 22. BImSchV) festgelegten Immissionsgrenzwerte einschließlich festgelegter Toleranzmargen überschritten, hat die zuständige Behörde einen Luftreinhalteplan aufzustellen, welcher die erforderlichen Maßnahmen zur dauerhaften Verminderung von Luftverunreinigungen festlegt und den Anforderungen der Rechtsverordnung entspricht.

4 Einführung Umsetzung EU-RiLi 1999/30/EG 47 BImSchG 22. BImSchV Aktionsplan als Reparaturinstrument 47 Abs. 2: Besteht die Gefahr, dass die durch eine Rechtsverordnung nach 48a Abs. 1 ( 22. BImSchV) festgelegten Immissionsgrenzwerte oder Alarmschwellen überschritten werden, hat die zuständige Behörde einen Aktionsplan aufzustellen, der festlegt, welche Maßnahmen kurzfristig zu ergreifen sind. Die im Aktionsplan festgelegten Maßnahmen müssen geeignet sein, die Gefahr der Überschreitung der Werte zu verringern oder den Zeitraum, während dessen die Werte überschritten werden, zu verkürzen. Aktionspläne können Teil eines Luftreinhalteplans nach Absatz 1 sein.

5 Einführung 22. BImSchV Immissionsgrenzwerte und Toleranzmargen Grenzwerte und Toleranzmargen für: Schwefeldioxid (SO 2 ) Stickstoffdioxid (NO 2 ) Stickstoffoxide (NO x ) Feinstaub (PM10) Blei (Pb) Benzol Kohlenmonoxid (CO) Zwei kritische Grenzwerte: NO 2 Jahresmittelwert ab 2010: 40 µg/m³ PM10 Tagesmittelwert ab 2005: 50 µg/m³, bei max. 35 Überschreitungstagen

6 Einführung 22. BImSchV Grenzwerte und Toleranzmargen NO 2 Jahresmittelwert ab 2010: 40 µg/m³ Toleranzmargen: 2005: 50 µg/m³ 2006: 48 µg/m³ 2007: 46 µg/m³ 2008: 44 µg/m³ 2009: 42 µg/m³ 2010: 40 µg/m³ PM10 Tagesmittelwert ab 2005: 50 µg/m³, bei max. 35 Überschreitungstagen Toleranzmargen: 2000: 75 µg/m³ 2001: 70 µg/m³ 2002: 65 µg/m³ 2003: 60 µg/m³ 2004: 55 µg/m³ 2005: 50 µg/m³

7 Grundsätze bei der Erstellung von Luftreinhalte- und Aktionsplänen BImSchG 47 Absatz 4: Maßnahmen entspr. des Verursacheranteils unter Beachtung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit gegen alle Emittenten, die zum Überschreiten beitragen Maßnahmen im Straßenverkehr im Einvernehmen mit der zuständigen Straßenbau- und Straßenverkehrsbehörde Plan für alle Schadstoffe, bei denen Überschreitungen auftreten BImSchG 47 Absatz 5: - Keine Problemverlagerung auf andere Umweltmedien (Wasser, Boden...) Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Aufstellung der Pläne Pläne müssen für die Öffentlichkeit zugänglich sein

8 Grundsätze bei der Erstellung von Luftreinhalte- und Aktionsplänen 47 Absatz 6: Die Maßnahmen, die Pläne nach den Absätzen 1 bis 4 festlegen, sind durch Anordnungen oder sonstige Entscheidungen der zuständigen Träger öffentlicher Verwaltung nach diesem Gesetz oder nach anderen Rechtsvorschriften durchzusetzen. Sind in den Plänen planungsrechtliche Festlegungen vorgesehen, haben die zuständigen Planungsträger dies bei ihren Planungen zu berücksichtigen. 40 BImSchG: Grundlage für Verkehrsbeschränkende Maßnahmen Verbote / Beschränkungen durch zuständige Straßenverkehrsbehörde

9 Grundsätze bei der Erstellung von Luftreinhalte- und Aktionsplänen 47 Abs. 6 BImSchG - Fachgesetze Straßenverkehrsrecht; Straßenverkehrszulassungsrecht Schwere Nutzfahrzeuge 28 % Leichte Nutzfahrzeuge 2 % KRAD < 1 % Verkehr 56 % Kleinfeuerungsanlagen 12 % Industrie und Gewerbe 9 % BImSchG, 1. BImSchV, ggf. Bauplanungsrecht BImSchG, Genehmigung von Anlagen Landratsämter, kreisfreie Städte, RPen PKW 25 % Offroad 1 % Sonstige technische Einrichtungen 23 % teilweise BImSchG, 28. BImSchV Stickstoffoxid-Emissionen (NO + NO2 als NO2) relevanter Quellengruppen im Landkreis 2002 (Quelle: Luftschadstoff- Emissionskataster Baden-Württemberg 2002, UMEG-Bericht-Nr. 4-04/2004)

10 Weitere Grundsätze bei der Erstellung von Luftreinhalte- und Aktionsplänen Entwurf VerwV-StV-ImSch über straßenverkehrliche Maßnahmen bei Überschreiten von Grenzwerten nach der 22. BImSchV Auswahlermessen bzgl. Maßnahmen Verhältnismäßigkeit Bildung einer Projektgruppe Ermittlung von Verursacheranteilen einzelner Fahrzeuggruppen Prognose der Entwicklung der Luftschadstoffkonzentrationen Vorrangig: Verkehrsplanung / Verkehrslenkung / Fahrzeugtechnik Nachrang sind Verkehrsbeschränkungen: Geschwindigkeit / Verkehrsverbote / Einbahnstraßen In Bereichen ohne Rechtsgrundlage Überzeugungsarbeit! Bsp.: Umrüstung Erneuerung Busse und städtische Fahrzeuge

11 Grundsätze Vorgehensweise schematisch (Bsp. NO 2 ) Ermittlung der Messpunkte mit Überschreitungen von Grenzwert + TM bzw. nur Grenzwert (Ausgangsbeurteilung, Messungen nach 22. BImSchV) Ursachenanalyse (Identifizierung der Hauptverursacher) Modellierung Emissionstrendprognose 2010 Immissionsprognose 2010 Grenzwert überschritten nein kein Handlungsbedarf ja Maßnahmenplanung

12 Grundsätze Vorgehensweise schematisch Offizielle Ergebnisse - Bericht Arbeitsgruppe LRH+AP Messprogramm Verursacheranalysen Maßnahmenplanung + Erarbeitung Planentwurf Plan Fertigstellung städtische Gremien Öffentlichkeitsbeteiligung Umsetzung Maßnahmen Plan Verabschiedung

13 Überwachung der Luftqualität Langjähriges landesweites Messnetz 2 Messstationen, städtischer Hintergrund, Derendinger Str. Reutlingen Ebertstr. (Pomologie) Letztmalig: Vollzug 23. BImSchV 2002/2003 landesweit 51 Messpunkte, verkehrstypische Schadstoffe NO 2, Ruß, Benzol Unterjesingen, Hauptstraße Reutlingen, Karlstraße Spot-Messprogramm des Landes Hot-Spots, systematische Abfrage aller Kommunen in 2003, Start 2004, sukzessive Abarbeitung einer Prioritätenliste 2004, Mühlstraße 2005 Reutlingen, Lederstraße Messungen

14 Messungen Überwachung der Luftqualität Einmalig im Jahr 2003: Sondermessprogramm für den Raum Reutlingen / 69 Messpunkte (NO 2 ); an 9 Standorten Feinstaubmessgeräte, an 10 Standorten Analysegeräte für Stickstoffdioxid Zukünftig: Verdopplung des Spotmessprogramms auf 25 Stationen, Konzept wird derzeit erstellt Messungen

15 2003: NO 2 - Messorte Messungen

16 2003: NO 2 - Messorte Reutlingen Messungen

17 Ergebnisse der Messprogramme für TÜ 2002 TÜ, Unterjesingen NO 2 - JMW 58 µg/m³ 2003 TÜ, Mühlstraße NO 2 JMW 67 µg/m³ TÜ, Rümelinstraße NO 2 - JMW 58 µg/m³ TÜ, Kelternstraße NO 2 - JMW 53 µg/m³ TÜ - U`jes, Hauptstraße NO 2 - JMW 66 µg/m³ TÜ, Mühlstraße PM10 TMW*/ JMW 38 Tage / 33 µg/m³ TÜ, Rümelinstraße PM10 TMW*/ JMW 33 Tage / 31 µg/m³ TÜ, Kelternstraße PM10 TMW*/ JMW 40 Tage / 34 µg/m³ TÜ - U`jes, Hauptstraße PM10 TMW*/ JMW 45 Tage / 33 µg/m³ TÜ Derendinger Straße PM10 TMW*/ JMW 22 Tage / 24 µg/m³ 2004 Spot: TÜ - Mühlstraße PM10 TMW*/JMW 30 Tage / 28 µg/m³ Spot: TÜ - Mühlstraße NO 2 - JMW 63 µg/m³ 2005 TÜ, Derendinger Straße PM10 - TMW 8 Tage (20.06) 2005 Spot: RT, Lederstraße PM10 TMW* 15 Tage (12.09.) Grenzwert: 50 µg/m³, 35 Überschreitungstage erlaubt Messungen

18 Ergebnisse der Messprogramme für RT 2002 (RT, Karlsstr.) NO 2 - JMW 72 µg/m³ 2003 RT, Lederstraße NO 2 - JMW 63 µg/m³ RT, Markwiesenstraße NO 2 - JMW 30 µg/m³ RT, Mittnachtstr. NO 2 - JMW 50 µg/m³ RT, Pomologie NO 2 - JMW 30 µg/m³ RT, Lederstraße PM10 TMW*/JMW 32 / 30 µg/m³ RT, Markwiesenstraße PM10 TMW*/JMW 20 / 26 µg/m³ RT, Mittnachtstr PM10 TMW*/JMW 40 (34) / 31 µg/m³ RT, Pomologie PM10 TMW*/JMW 19 / 23 µg/m³ 2005 RT, Lederstraße PM10 TMW* 15 Tage (23.05) Grenzwert: 50 µg/m³, 35 Überschreitungstage erlaubt Messungen

19 Verursacher Stickstoffdioxid (NO 2 ) Bsp. Reutlingen - Lederstraße Straßenverkehr 51 % Regionales Hintergrundniveau 14 % Kleinfeuerungen 2 % Kleinräumige Belastung 53 % Gesamthintergrundniveau 47 % Kleinfeuerungen, Industrie, Sonstige 9 % Verkehr 24 % Industrie <1 % Hauptverursacher: Motorisierter Straßenverkehr; lokal und städtisch Quelle: UMEG Ursachenanalyse für NO2 im Rahmen der Erarbeitung von Luftreinhalteplänen in Baden-Württemberg nach 47 Abs. 1 BImSchG für das Jahr 2003, Bericht Nr. 4-01/2004, Karlsruhe Dezember 2004 Verursacheranalysen

20 Verursacher Feinstaub (PM10) Beispiel Reutlingen - Mittnachtsraße Straßenverkehr Auf/Ab 13 % Straßenverkehr Abgas 11 % Kleinfeuerungen 2 % Industrie, Gewerbe <1% Straßenverkehr Auf/Ab 3 % Regionales Hintergrundniveau 58 % Kleinräumige Belastung 26 % Gesamthintergrundniveau 74 % Straßenverkehr Abgas 2 % Industrie, Gewerbe 3 % Offroad, Sonstige 6 % Kleinfeuerungen 2 % Hauptverursacher: Hintergrund Aufwirbelung / Abrieb (lokal) Straßenverkehr Quelle: UMEG Ursachenanalyse für PM10 im Rahmen der Erarbeitung von Luftreinhalteplänen in Baden-Württemberg nach 47 Abs. 1 BImSchG für das Jahr 2003, Bericht Nr. 4-01/2005, Karlsruhe März 2005 Verursacheranalysen

21 0,08 0,07 PM 10 kontin. Luftgüteüberwachung bis 2004; großräumige und zeitliche Faktoren Reutlingen Schwäbische Alb/Erpfingen Reinluftstation Grenzwert ,06 0,05 mg/m³ 0,04 0,03 0,02 0,01 0, Verursacheranalysen

22 Feinstaub PM10 Großräumiges Problem Verursacheranalysen

23 Feinstaub PM10 Beiträge räumlich gegliedert Aus: Lenschow P., Abraham H.-J., Kutzner K., Lutz M., Preuss J.- D., Reichenbächer W. (2001). Some ideas about the sources of PM10. Atmos. Environ. 35 (1): Verursacheranalysen

24 Verursacher Feinstaub PM10: Beispiel TÜ Kelternstraße Ohne regionalen Hintergrund: 38,75% 7,50% TÜ-Kelternstr. 4,38% 14,38% Industrie, Gewerbe Offroad sonstige Kleinfeuerungen Verkehr Abgas 30,63% Verkehr Aufwirbelung Abrieb Verursacheranalysen

25 Betrachtung der Emissionsseite - Stickstoffoxide (NO + NO 2 ) Bsp.: Reutlingen Schwere Nutzfahrzeuge 23 % KRAD < 1 % Kleinfeuerungsanlagen 27 % Leichte Nutzfahrzeuge 2 % Verkehr 53 % PKW 27 % Offroad < 1 % Industrie u. Gewerbe (Jahr 2000) 6 % Sonstige technische Einrichtungen 14 % Quelle: UMEG, Karlsruhe, 05/2005 Verursacheranalysen

26 Betrachtung der Emissionsseite - Feinstaub (PM10) - Reutlingen Schwere Nutzfahrzeuge 15 % KRAD 1% Kleinfeuerungsanlagen 26 % Leichte Nutzfahrzeuge 3 % Verkehr 47 % Industrie u. Gewerbe (Jahr 2000) 3 % PKW 27 % Offroad 1 % Sonstige technische Einrichtungen 24 % Quelle: UMEG, Karlsruhe, 05/2005 Verursacheranalysen

27 Anzahl Tage > 50 µg/m³ Korrelation Jahresmittelwert Anzahl Tagesmittelwerte > 50 µg/m³ B-W 2004 gesamt Reg.-Bez. TÜ 2002 Reg.-Bez. TÜ Jahresmittelwert PM10 Keine immissionsabhängigen Maßnahmen Maßnahmenplanung

28 Maßnahmen Beispiel Luftreinhalteund Aktionsplan Reutlingen / 1. Begrenzung der Aufwirbelung von Straßenstaub - Intensivierte Straßenreinigung, insb. Streugut - Wirkung fraglich 2. Anforderungen an den Einsatz von Festbrennstoffen - im Verantwortungsbereich der Städte - im Rahmen neuer Bebauungspläne Wirkung fraglich 3. Emissionsarme Schienenverkehrsfahrzeuge - im Zuge von Vergabeverfahren 4. Regionale Abfalltransporte per Bahn Maßnahmenplanung

29 Maßnahmen Beispiel Luftreinhalteund Aktionsplan Reutlingen / 5. Verkehrsverlagerung auf ÖPNV und Fahrrad - diverse Einzelmaßnahmen 6. Verringerung der Feinstaubbelastung aus diffusen Quellen - Bau, Handwerk, Gewerbe, Industrie 7. Beschaffung von Maschinen und Geräten nach dem Standard der 28. BImSchV - im öffentlichen Bereich 8. Erneuerung des Fahrzeugbestandes - Städte und Reutlingen: Ergas und Dieselrußfilter 9. Verbrennungsverbot Grüngut / Gartenabfälle - Städte; Wirkung insg. gering, im Einzelfall ggf. hoch Maßnahmenplanung

30 Maßnahmen Beispiel Luftreinhalteund Aktionsplan Reutlingen / - Unterjesingen 9. Verkehrslenkung in Richtung von der BAB A 81 - B 28 B 464; Teilentlastung Unterjesingen 10. Verkehrstechnische Verbesserung durch Lichtsignalanlagen - Teilentlastung durch Stauverlagerung und Verkehrsverflüssigung Unterjesingen 11.Verkehrsbeschränkung > 3,8 t bzw. 7,5 t auf L Teilentlastung Unterjesingen 12.Neubau B 28 Rottenburg - Teilentlastung Unterjesingen Maßnahmenplanung

31 Überschreitungsort TÜ - Unterjesingen NO 2 JMW: 66 µg/m³ PM 10 TMW: 45 Tage

32 Maßnahmen Beispiel Luftreinhalteund Aktionsplan Reutlingen / - 13.Geänderte Verkehrsführung durch Fahrbahnummarkierung - Verkehrsverflüssigung 14. Erneuerung / Umrüstung Busse im ÖPNV - Euro 4 / 5, evtl. Gasbusse 15.Einsatz von Biodiesel - Technische Betriebe, geringere Partikelemissionen 16. Verkehrsverbote Maßnahmenplanung

33 Überschreitungspunkt TÜ Kelternstraße NO 2 JMW: 53 µg/m³ PM 10 TMW: 40 Tage

34 Überschreitungsort TÜ - Rümelinstraße NO 2 JMW: 58 µg/m³ PM 10 TMW: 33 Tage

35 Überschreitungsort TÜ - Mühlstraße NO 2 JMW: 67 µg/m³ PM 10 TMW: 38 Tage

36 Maßnahmen Beispiel Luftreinhalteund Aktionsplan Reutlingen / - Reutlingen 17.Verkehrsverlagerung durch Umgehungsstraßen - Scheibengipfeltunnel, Dietwegtrasse 18. Parkleitsystem - Vermeidung von Parkplatzsuchverkehr 19. Verkehrsverbote 20. Logistik-Zentrum - beabsichtigt Maßnahmenplanung

37 Überschreitungsort RT - Lederstraße NO 2 JMW: 63 µg/m³ PM 10 TMW: 32 Tage

38 Überschreitungsort RT Mittnachtstraße/Rommelsbacher Str. NO 2 JMW: 50 µg/m³ PM 10 TMW: 40 Tage

39 Stichwort Verkehrsverbote Ganzjähriges Fahrverbot Diesel-Kfz schlechter Euro 1 ab 2007 () Ganzjähriges Fahrverbot alle Kfz schlechter Euro 2 ab 2010 (, Reutlingen) Ganzjähriges Fahrverbot alle Kfz schlechter Euro 3 ab 2012 (, Reutlingen) Notwendig (Vorschlag Bundesrat v ): - Kennzeichnungsverordnung - Verkehrsschild Maßnahmenplanung

40 Stichwort Verkehrsverbote Umsetzungsvorschlag der Stadt Durchgangsverkehre möglich Lokale sowie Quell- und Zielverkehre betroffen Kurzstreckenfahrten mit Altfahrzeugen betroffen Maßnahmenplanung

41 100% Pkw+Krafträder 80% Leichte Nutzfahrzeuge Schwere Nutzfahrzeuge 39,3% 40,6% 60% 40% 20% 89,6% 89,2% 2,7% 58,0% 10,2% 49,2% Bestand, Fahrleistung, NOx und PM10- Emissionen in B-W 2000 (Quelle: UMEG, 2002) 0% 2,7% 3,1% 6,4% 7,7% Bestand Fahrleistung NOx Feinstaub PM10

42 Emissionsfaktoren Partikel in g/km von oben nach unten: PKW Benzin PKW Diesel LNfz Benzin LNfz Diesel SNfz < 7,5 t SNfz > 7,5 t RBus LBus

43 Emissionsfaktoren NO x in g/km von oben nach unten: PKW Benzin PKW Diesel LNfz Benzin LNfz Diesel SNfz < 7,5 t SNfz > 7,5 t RBus LBus

44 Dynamische Flottenanteile und Emissionsfaktoren PKW Diesel und NO x

45 Euro-Klassen PKW Betriebsart 91/44/EWG EURO1 Komponenteseit 1992/93 94/12/EWG EURO2 seit 1996/97 98/69/EG EURO3 seit 2000/01 EURO4 ab2005 Serie Typ Typ + Serie Typ + Serie Otto (Benzin) CO 3,16 2,72 2,2 2,3 1 0,5 als Summe CH 1,13 0,97 CH+NOx 0,2 0,1 z.zeit diskutiert: EURO 5 NOx als Summe CH+NOx 0,15 0,08 Diesel CO 3,16 2,72 1 0,64 0,5 CH + NOx 1,13 0,97 0,7 (0,9*) 0,56 0,3 NOx ,5 0,25 0,08* Partikel 0,18 0,14 0,08 (0,10*) 0,05 0,025 0,005 alle Angaben in g/km * gleiche Anforderung wie an OTTO-PKW der Stufe Euro4

46 Abgasgrenzwerte PKW

47 Euro-Klassen LKW Abgasgrenzwerte für neue LKW und Busse in g/kwh EU-RiLi 88/77/EWG 91/542/EWG 99/96/EG (Nutzfahrzeugmotoren) Komponenten EURO 0 seit 1988/90 EURO 1 seit 1992/93 EURO 2 seit 1995/96 EURO 3 seit 2000/01 EURO 4 ab 2005 EURO 5 ab 2008 EEV (7) CO 12,3 4,9 4 2,1 5, CH 2,6 1,23 1,1 0,66 0,78 0,55 0,55 0,4 Methan ,6 (4) 1,1 (4) 1,1 (4) 0,66 NOx 15, ,5 2 2 Partikel - 0,4 / 0,68 (8) 0,15 0,1 / 0,13 (5) 0,16 / 0,21 (5) 0,03 (5) 0,03 (5) 0,02 diskutiert EURO6 NOx: 1, ab ,5 Partikel: 0,002 / 0,003

48 Euro-Klassen LKW

49 PKW-Bestand B-W Trend 2005 Diesel Euro 3 9% Diesel Euro 4 5% Otto konv. und sonstige 4% Diesel Euro 2 4% Diesel Ds bis D20 4% Diesel 22% GKat bis Euro1 20% GKat bis Euro 2 10% GKat bis Euro 4 28% 2005 PKW-Bestand B-W Trend GKat bis Euro 3 16%

50 PKW-Bestand B-W Trend 2010 Diesel Euro 4 16% Diesel Euro 3 7% Diesel Euro 2 2% 2010 PKW-Bestand B-W Trend Otto konv. und sonstige 2% Diesel 26 % GKat bis Euro1 8% GKat bis Euro 2 4% GKat bis Euro 3 10% Diesel Ds bis D20 1% GKat bis Euro 4 50%

51 LNfz- B-W Trend 2010 lnfz B-W Trend 2010 Ds Euro 4 46% Otto konv., sonstige, GKat vor Euro3 4% GKat Euro 4 7% Ds bis Ds20 21% Ds Euro 3 17% Ds Euro 2 5%

52 SNfz-Bestand B-W Trend 2010 snfz (>3,5 t Nutzlast) B-W Trend 2010 Diesel Euro 5 25% Diesel konv. 3% Diesel Euro 1 4% Diesel Euro 2 18% Diesel Euro 4 15% Diesel Euro 3 35%

53 Dynamischer Fahrzeugbestand B-W 2005 (gewichtet nach Fahrleistung)

54 Geschätzte Wirkungen der geplanten Maßnahmen Wirkungsanalysen werden derzeit erarbeitet Schätzungen vorab: Ohne Maßnahmen Überschreitungen bei NO 2 im Jahr 2010 Mit Maßnahmen bzgl. Stickstoffdioxid zusätzlich max. 15 % bzgl. PM10 bei Umsetzung aller Maßnahmen eher weniger als 15 % Nach Realisierung der Umgehungsstraßen weitere Verbesserungen Wirkungsanalysen

55 nach den bisherigen Erfahrungen... Präventive Strategien und Maßnahmen vor allem: Maßnahmen an der Quelle! Fortschreibung der Euro-Stufen Erneuerung der Fahrzeugflotten Einsatz moderner Busse in den Stadtgebieten Einhaltung der Grenzwerte durch lokale Maßnahmen nur schwer möglich Verkehrsvermeidung insb. in Straßenabschnitten mit enger Bebauung und schlechter Durchlüftungssituation Verkehrsverlagerung auf ÖPNV und Rad Stichworte Lebenswerte Stadt ; Wohnen in der Stadt ; Stadt der kurzen Wege langfristig - Raumplanung, Bauplanung ÖPNV einbeziehen

56 Ausblick Zukünftige Entwicklung auf EU-Ebene Option auf Verlängerung der Fristen zur Einhaltung der Immissionsgrenzwerte um maximal 5 Jahre wenn - ein Luftreinhalte- bzw. Aktionsplan vorhanden - alle Maßnahmen ausgeschöpft - diese noch nicht ausreichen Zusätzlicher Grenzwert für Feinstaub < 2,5 µm (PM2,5): - Vorschlag 25 µg/m³ - PM2,5 beträgt in der Summe ca. 2/3 des PM10 - ca. 90 % der Rußpartikel fallen in die PM2,5 - Fraktion

57 Vielen Dank!

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a.

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen IVU Umwelt GmbH,

Mehr

URSACHENANALYSE FÜR PM10 IM RAHMEN DER ERARBEITUNG VON LUFTREINHALTE- UND AKTIONSPLÄNEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG NACH 47 BImSchG FÜR DAS JAHR 2004

URSACHENANALYSE FÜR PM10 IM RAHMEN DER ERARBEITUNG VON LUFTREINHALTE- UND AKTIONSPLÄNEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG NACH 47 BImSchG FÜR DAS JAHR 2004 URSACHENANALYSE FÜR PM10 IM RAHMEN DER ERARBEITUNG VON LUFTREINHALTE- UND AKTIONSPLÄNEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG NACH 47 BImSchG FÜR DAS JAHR 2004 Umweltmessungen Umwelterhebungen und Gerätesicherheit URSACHENANALYSE

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung

Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung Prof. Dr. med. Thomas Eickmann, Caroline Herr Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Hessisches Zentrum für Klinische Umweltmedizin, Universitätsklinikum Gießen und Marburg Editoral Umwelt. Forsch. Prax.

Mehr

Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart. Teilplan Herrenberg

Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart. Teilplan Herrenberg Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Herrenberg Fortschreibung des Luftreinhalteplanes zur Minderung der NO 2 -Belastungen April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 5 2. Ergebnisse

Mehr

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Maßnahmenplan zur Minderung der PM10- und NO 2 -Belastungen Anhang 2 REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz,

Mehr

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich nstitut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich a. Univ.-Prof. D. Dr. Stefan Hausberger WKÖ, Verkehr & Umwelt Wien, 26.09.2006

Mehr

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Seminar Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen TLUG, 10.03.2015 Dr. Werner

Mehr

Hannover staubt ab. Umwelt ZONE. Umweltzone. Hannover. Antworten auf die häufigsten Fragen

Hannover staubt ab. Umwelt ZONE. Umweltzone. Hannover. Antworten auf die häufigsten Fragen Hannover staubt ab 1 Umwelt ZONE Umweltzone Hannover Antworten auf die häufigsten Fragen 2 Was ist eine Umweltzone? Die Umweltzone ist ein räumlich begrenztes Gebiet, in dem Fahrverbote für Kfz mit hohen

Mehr

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Für die Bewertung der Immissionsbelastung stehen verschiedene Beurteilungswerte - e, Zielwerte, e, Schwellenwerte,

Mehr

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C TU Graz, 11.01.06 Feinstaub Wirbel? Grenzwertentwicklung µg/m³ 250 200 150 100 50 0 01.01.97-00:30 01.01.05-00:00 Station: Seehoehe: Messwert: MW-Typ: Muster: 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Kapfenbg

Mehr

Umsetzung des Luftreinhalteplans durch Umweltzone und umweltbasierte Lichtsignalanlagensteuerung in Köln

Umsetzung des Luftreinhalteplans durch Umweltzone und umweltbasierte Lichtsignalanlagensteuerung in Köln Umsetzung des Luftreinhalteplans durch Umweltzone und umweltbasierte Lichtsignalanlagensteuerung in Köln 06. März 2008, BAST Luftqualität an Straßen Dr. Ludwig Arentz Umweltvorsorge Ludwig.Arentz@stadt-koeln.de

Mehr

Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt. Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Magdeburg 2011

Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt. Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Magdeburg 2011 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Magdeburg 2011 Impressum Herausgeber Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt, Referat 34 Olvenstedter

Mehr

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Richt-, Leit-, e Schadstoffkonzentrationen: Schwefeldioxid 350 µg/m³ (24 Überschreitungen 125 µg/m³ (3 Überschreitungen 1) Kalenderjahr und 20 µg/m³ Winter (1.10.

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Zukunft. Information. Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr

Zukunft. Information. Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr Zukunft Information Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr Eine bessere Luft für alle Berlin hat sich als eine der ersten Städte in Deutschland schon

Mehr

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN WIESBADEN

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN WIESBADEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Stand der Luftreinhalteplanung auf dem Gebiet des Regierungsbezirks Düsseldorf

Stand der Luftreinhalteplanung auf dem Gebiet des Regierungsbezirks Düsseldorf Stand der Luftreinhalteplanung auf dem Gebiet des Regierungsbezirks Düsseldorf Analyse, Auswertung, Vergleich, Bewertung Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im Regionalrat Düsseldorf (Auftraggeber) Schrift

Mehr

BERECHNUNG KFZ-BEDINGTER SCHADSTOFFEMISSIONEN UND IMMISSIONEN IN HAMBURG

BERECHNUNG KFZ-BEDINGTER SCHADSTOFFEMISSIONEN UND IMMISSIONEN IN HAMBURG Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Monatsbericht April 2015

Monatsbericht April 2015 Monatsbericht April 215 Monatsbericht April 215 der an den Luftgütemessstellen des Burgenländischen Luftgütemessnetzes gemessenen Immissionsdaten gemäß Messkonzeptverordnung zum Immissionsschutzgesetz-Luft

Mehr

Entwurf Luftreinhalteplan 2013

Entwurf Luftreinhalteplan 2013 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Entwurf Luftreinhalteplan 2013 für die Lutherstadt Wittenberg Stand Januar 2014 Impressum Herausgeber Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt,

Mehr

Impressum. Herausgeberin. Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Immissionsschutz und Betriebe Stadthausbrücke 8 20355 Hamburg

Impressum. Herausgeberin. Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Immissionsschutz und Betriebe Stadthausbrücke 8 20355 Hamburg Impressum Herausgeberin Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Immissionsschutz und Betriebe Stadthausbrücke 8 20355 Hamburg Koordination und Bearbeitung: J. Böhm, Dr. G. Wahler E-Mail: luftreinhaltung@bsu.hamburg.de

Mehr

Einführung einer Umweltzone - erste Erfahrungen in Berlin

Einführung einer Umweltzone - erste Erfahrungen in Berlin Einführung einer Umweltzone - erste Erfahrungen in Berlin Dr. Manfred Breitenkamp Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin Abteilung Umweltpolitik T T Stoff EU-Luftqualitätsgrenzwerte

Mehr

Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre

Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre Folie 2 Überblick Meteorologie = Physik der Atmosphäre Dazu gehören auch Luftschadstoffe Wie gelangen Schadstoffe in die Atmosphäre?

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

VERWALTUNGSGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES URTEIL VERWALTUNGSGERICHT HANNOVER Az.: 4 A 5211/08 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In der Verwaltungsrechtssache des A. Proz.-Bev.: B. g e g e n Klägers, die Landeshauptstadt Hannover - Fachbereich Recht und Ordnung

Mehr

Presse-Unterlagen. Pressekonferenz mit Landesrat Mag. Jörg Leichtfried. Winteroffensive Umwelt & Öffentlicher Verkehr

Presse-Unterlagen. Pressekonferenz mit Landesrat Mag. Jörg Leichtfried. Winteroffensive Umwelt & Öffentlicher Verkehr Presse-Unterlagen Pressekonferenz mit Landesrat Mag. Jörg Leichtfried Winteroffensive Umwelt & Öffentlicher Verkehr Donnerstag, 26. November 2016 Steirischer Presseclub, Graz Feinstaub - Jahresmittelwerte

Mehr

Immissionsschutz in Frankfurt am Main Umweltzone Frankfurt am Main

Immissionsschutz in Frankfurt am Main Umweltzone Frankfurt am Main Umweltzone Frankfurt am Main Folie 1 Umweltzone In einer Umweltzone gelten Benutzervorteile für schadstoffarme Kraftfahrzeuge. Fahrzeuge mit besonders hohem Schadstoffausstoß dürfen darin nicht fahren.

Mehr

LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN FÜR DAS BEBAUUNGSPLANVERFAHREN NR. 1739 - STÄBLISTRASSE IN MÜNCHEN

LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN FÜR DAS BEBAUUNGSPLANVERFAHREN NR. 1739 - STÄBLISTRASSE IN MÜNCHEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung Das Jahr der Luft aus Sicht der Öffentlichkeit Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Darstellung der wesentlichen

Mehr

Kommunale Handlungsspielräume für eine saubere Luft

Kommunale Handlungsspielräume für eine saubere Luft Kommunale Handlungsspielräume für eine saubere Luft Martin Lutz Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Handlungsdruck (nur) auf lokaler Ebene? Was sind die Verursacher? Was kann lokal getan werden?

Mehr

ADAC NRW Verkehrsforum Emissionsminderung durch adaptive Lichtsignalanlagensteuerung

ADAC NRW Verkehrsforum Emissionsminderung durch adaptive Lichtsignalanlagensteuerung Emissionsminderung durch adaptive Lichtsignalanlagensteuerung Dortmund, 2. September 2014 Michael Niedermeier Inhaltsübersicht ADAC 2005: Grüne-Welle-Untersuchung Projekt TRAVOLUTION / Netzsteuerung BALANCE

Mehr

Feinstaub-Plaketten von TÜV SÜD. Jetzt aktuell. Freie Fahrt in Umweltzonen. TÜV SÜD Auto Service GmbH

Feinstaub-Plaketten von TÜV SÜD. Jetzt aktuell. Freie Fahrt in Umweltzonen. TÜV SÜD Auto Service GmbH Jetzt aktuell Wer mit seinem Auto unbeschränkt in ganz Deutschland auch in den Ballungsräumen mit eingerichteten Umwelt zonen unterwegs sein will, braucht ein schadstoff armes Fahrzeug und eine Feinstaub-Plakette.

Mehr

Was verschmutzt die Luft?

Was verschmutzt die Luft? 6A Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Die Kinder wissen, dass die Verbrennung von Energieträgern in vielen Fällen zu Luftverschmutzung führt. Sie kennen zudem einige Abgasverursacher

Mehr

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist 1) Messstandorte Biberist Ost Biberist Schachen Biberist S chachen: Koordinaten: 609.189/224.763 / Höhe: 450 m.ü.m. Charakteristik: Agglomeration/Industrie

Mehr

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Stand August 2014 UMAD GmbH Umweltmeßtechnik- Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wartenberger Straße 24 D-13053 Berlin Tel. +49-30-98694531

Mehr

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen:

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen: Vollzugsempfehlungen für bestimmte Anlagenarten zur Herstellung von anorganischen Stoffen oder Stoffgruppen durch chemische Umwandlung im industriellen Umfang (LVIC AAF) Stand 26.03.2015 Aufgrund der im

Mehr

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DIE NEUGESTALTUNG DES BEREICHS DÖPPERSBERG IN WUPPERTAL

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DIE NEUGESTALTUNG DES BEREICHS DÖPPERSBERG IN WUPPERTAL Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Der Mobilitätsverbund - die Alternative zum privaten Auto

Der Mobilitätsverbund - die Alternative zum privaten Auto Hartmut Topp topp.plan: Stadt.Verkehr.Moderation TU Kaiserslautern imove Der Mobilitätsverbund - die Alternative zum privaten Auto Impulsreferat zur Klausur des Reutlinger Gemeinderats am 7. Dezember 2012

Mehr

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen 4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen Das Luftschadstoff-Emissionskataster Baden-Württemberg Gebäudeheizung einschließlich der Warmwasseraufbereitung und der 2008, Quellengruppe Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen,

Mehr

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN MAINZ

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN MAINZ Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

Hintergrundpapier Einführung einer Blauen Plakette zur Minderung der NO 2 -Belastung in Städten

Hintergrundpapier Einführung einer Blauen Plakette zur Minderung der NO 2 -Belastung in Städten Hintergrundpapier Einführung einer Blauen Plakette zur Minderung der NO 2 -Belastung in Städten Stand: August 2014 2 Zusammenfassung Die Einführung einer Blauen Plakette zur Kennzeichnung von Fahrzeugen

Mehr

Staubbelastungen beim Betrieb mobiler Bauschuttaufbereitungsanlagen aus immissionsschutzrechtlicher

Staubbelastungen beim Betrieb mobiler Bauschuttaufbereitungsanlagen aus immissionsschutzrechtlicher Staubbelastungen beim Betrieb mobiler Bauschuttaufbereitungsanlagen aus immissionsschutzrechtlicher Sicht Beim Rückbau oder Abbruch von Bauwerken aller Art fallen naturgemäß mineralische Bau- und Abbruchmaterialien

Mehr

Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH

Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH 7. Strausberger Energiekonferenz I 03.12.2015 I 1 I Bernd Conrad Einführung eines Energiemanagementsystems

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5287 20. Wahlperiode 21.09.12 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Anjes Tjarks (GRÜNE) vom 14.09.12 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Frankfurt am Main. Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Rhein-Main Teilplan Frankfurt am Main. 1. Fortschreibung. Offenbach am Main.

Frankfurt am Main. Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Rhein-Main Teilplan Frankfurt am Main. 1. Fortschreibung. Offenbach am Main. Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 1. Fortschreibung Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Rhein-Main Teilplan Frankfurt am Main Frankfurt am Main Wiesbaden

Mehr

Luftreinhalte-/Aktionsplan Bernau bei Berlin

Luftreinhalte-/Aktionsplan Bernau bei Berlin Fachbeiträge des Landesumweltamtes Heft Nr. 105 Luftreinhalte-/Aktionsplan Bernau bei Berlin Ermittlung emissionsrelevanter Parameter über die Erfassung von Kfz-Kennzeichen Luftreinhalte-/Aktionsplan Bernau

Mehr

Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008

Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und NIS Faktenblatt 17. September 28 Stickoxide (NO x ) im Blickfeld

Mehr

OFFROAD-VERORDNUNG/ INFORMATIONSBLATT FÜR BETRIEBE

OFFROAD-VERORDNUNG/ INFORMATIONSBLATT FÜR BETRIEBE OFFROAD-VERORDNUNG/ INFORMATIONSBLATT FÜR BETRIEBE Die Verordnung über die Verwendung und den Betrieb von mobilen technischen Einrichtungen, Maschinen und Geräten in IG-L-Sanierungsgebieten (IG-L Offroad-VO)

Mehr

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Die aktuelle Versauerungssituation in Baden-Württemberg Neuer LUBW-Bericht (März 2010) LUBW - ARGE Versauerung Inhalt (1) Ist die Versauerung aktuell noch

Mehr

IHK Mittlerer Niederrhein Handwerkskammer Düsseldorf Kreishandwerkerschaft Mönchengladbach

IHK Mittlerer Niederrhein Handwerkskammer Düsseldorf Kreishandwerkerschaft Mönchengladbach IHK Mittlerer Niederrhein Handwerkskammer Düsseldorf Kreishandwerkerschaft Mönchengladbach Bezirksregierung Düsseldorf Frau Dr. Ulrike Nienhaus Cecilienallee 2 40474 Düsseldorf Ihre Nachricht vom 24.05.2012

Mehr

Lufthygienischer Monatsbericht

Lufthygienischer Monatsbericht Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Lufthygienischer Monatsbericht Juli 2008 Zur Überwachung der Immissionssituation in Hessen betreibt das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) ein

Mehr

Luftbelastung in Berlin: Die Umweltzone und weitere Maßnahmen Martin Lutz Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Referat Immissionsschutz Momentane Problemlage Evaluation bisheriger Maßnahmen

Mehr

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Jahresbericht 212 Zentrale Unterstützungsstelle Luftreinhaltung, Lärm und Gefahrstoffe - ZUS LLG LÜN-Jahresbericht 212

Mehr

Pläne und Programme nach den EU-Luftqualitätsrichtlinien

Pläne und Programme nach den EU-Luftqualitätsrichtlinien Pläne und Programme nach den EU-Luftqualitätsrichtlinien - Ein deutsch-niederländischer Erfahrungsbericht - Ein Projekt im Rahmen der Gemeinsamen Erklärung über die Zusammenarbeit im Bereich des Umweltschutzes

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

Buy Smart+ - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart+ - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart+ - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Fahrzeugen Übersicht Umwelt und Verkehr Beschaffung Normen und Umweltkennzeichen Empfehlungen zur Beschaffung Spritfahrendes Sparen Umwelt und Verkehr

Mehr

Entwicklung der Immissionsbelastung im Erzgebirge. Messungen, Maßnahmen, Analysen

Entwicklung der Immissionsbelastung im Erzgebirge. Messungen, Maßnahmen, Analysen Entwicklung der Immissionsbelastung im Erzgebirge Messungen, Maßnahmen, Analysen Belastungsspitze durch Schwefeldioxid am 14.1.21 1-Stunden Mittelwerte an der Messstation Schwartenberg 6 3 Schwefeldioxid

Mehr

Stand 26.03.2015. Vollzugsempfehlung Herstellung Organischer Feinchemikalien (OFC) - 1 -

Stand 26.03.2015. Vollzugsempfehlung Herstellung Organischer Feinchemikalien (OFC) - 1 - Vollzugsempfehlungen für bestimmte Anlagenarten zur Herstellung von organischen Stoffen oder Stoffgruppen durch chemische Umwandlung im industriellen Umfang (OFC) Stand 26.03.2015 Aufgrund der im Merkblatt

Mehr

LUFTREINHALTEPLAN WIESBADEN - AKTUALISIERUNG DES GUTACHTENS ZUR WIRKUNGSABSCHÄTZUNG EINES LKW-DURCHFAHRTSVERBOTES IN WIESBADEN

LUFTREINHALTEPLAN WIESBADEN - AKTUALISIERUNG DES GUTACHTENS ZUR WIRKUNGSABSCHÄTZUNG EINES LKW-DURCHFAHRTSVERBOTES IN WIESBADEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D-76229 Karlsruhe Telefon: E-Mail: URL: +49(0)721/6 25 10-0 info.kalohmeyer.de www.lohmeyer.de

Mehr

Kein Königsweg in die Umweltzone Ein Jahr Plakettenverordnung

Kein Königsweg in die Umweltzone Ein Jahr Plakettenverordnung Kein Königsweg in die Umweltzone Ein Jahr Plakettenverordnung Eine Zwischenbilanz Kein Königsweg in die Umweltzone Ein Jahr Plakettenverordnung Eine Zwischenbilanz Ein Jahr nach Inkrafttreten der Kennzeichnungsverordnung

Mehr

Die Kombination von Medizinprodukten. SystemCheck

Die Kombination von Medizinprodukten. SystemCheck Die Kombination von Medizinprodukten SystemCheck Fachtagung der FKT 12.06.2008 Untertitel Die Prüfung und Bewertung von medizinischen elektrischen Systemen mit rechtssicherer Dokumentation zum Schutz von

Mehr

Verordnung zum Erlass und zur Änderung von Vorschriften über die Kennzeichnung emissionsarmer Kraftfahrzeuge*)

Verordnung zum Erlass und zur Änderung von Vorschriften über die Kennzeichnung emissionsarmer Kraftfahrzeuge*) 2218 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 46, ausgegeben zu Bonn am 16. Oktober 2006 Verordnung zum Erlass und zur Änderung von Vorschriften über die Kennzeichnung emissionsarmer Kraftfahrzeuge*)

Mehr

Vorschlag der Bundesregierung

Vorschlag der Bundesregierung Vorschlag der Bundesregierung für eine neue Fassung von Artikel 38 (Verhaltensregeln) und für einen neuen Artikel 38a (Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle) der Datenschutz-Grundverordnung (Entwurf)

Mehr

Entwicklung der Emissionen aus KVA

Entwicklung der Emissionen aus KVA Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Entwicklung der Emissionen aus KVA VBSA-Tagung vom 1.

Mehr

Flugverkehr und Luftqualität im Rhein-Main-Gebiet Februar 2010. 1 Einleitung...2. 2 Luftschadstoffemissionen...3

Flugverkehr und Luftqualität im Rhein-Main-Gebiet Februar 2010. 1 Einleitung...2. 2 Luftschadstoffemissionen...3 STADT FRANKFURT AM MAIN DER MAGISTRAT UMWELTAMT Flugverkehr und Luftqualität im Rhein-Main-Gebiet Februar 2010 1 Einleitung...2 2 Luftschadstoffemissionen...3 3 Luftmessungen...6 3.1 Luftmessungen des

Mehr

Bericht. Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan-Gebiet Urbane Mitte Sankt Augustin

Bericht. Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan-Gebiet Urbane Mitte Sankt Augustin Bericht Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan-Gebiet Urbane Mitte Sankt Augustin März 2013 Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan- Gebiet

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2399 06.09.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Christoph Erdmenger (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Verkehrssicherheitsaspekte

Mehr

Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Lufthygienischen Überwachungssystems Niedersachsen (LÜN) Version V1.7

Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Lufthygienischen Überwachungssystems Niedersachsen (LÜN) Version V1.7 Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Lufthygienischen Überwachungssystems Niedersachsen (LÜN) Version V1.7 Zentrale Unterstützungsstelle Luftreinhaltung,

Mehr

Ein Jahr Umweltzone Berlin: Wirkungsuntersuchungen

Ein Jahr Umweltzone Berlin: Wirkungsuntersuchungen Ein Jahr Umweltzone Berlin: Wirkungsuntersuchungen bearbeitet von Martin Lutz Dr. Annette Rauterberg-Wulff Abteilung Umweltpolitik, Referat Immissionsschutz Stand: Mai 2009 Ein Jahr Umweltzone Berlin:

Mehr

STADT LEER (OSTFRIESLAND)

STADT LEER (OSTFRIESLAND) STADT LEER (OSTFRIESLAND) Eigenbetriebssatzung Kommunale Wohnungsverwaltung Leer (KWL) Stand: 10.12.2014 Inhaltsverzeichnis Eigenbetriebssatzung... 2 Kommunale Wohnungsverwaltung Leer (KWL)... 2 1 Eigenbetrieb,

Mehr

Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart. Teilplan Markgröningen

Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart. Teilplan Markgröningen Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Markgröningen Fortschreibung des Luftreinhalteplanes zur Minderung der PM10- und NO 2 -Belastungen REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART April 2014

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2991 04.04.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Dorothea Frederking (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Abgeordneter

Mehr

Wirksamkeit der Umweltzone Frankfurt am Main

Wirksamkeit der Umweltzone Frankfurt am Main STADT FRANKFURT AM MAIN DER MAGISTRAT UMWELTAMT www.umweltzone-frankfurt.de Wirksamkeit der Umweltzone Frankfurt am Main Januar 2012 (Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main, 2008) 2 Inhaltsübersicht 1.

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Freiberg am Neckar (Klima FaN) Bürger- und Akteursbeteiligung am 21.11.2014

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Freiberg am Neckar (Klima FaN) Bürger- und Akteursbeteiligung am 21.11.2014 Bürger- und Akteursbeteiligung am 21.11.2014 1 Bürger- und Akteursbeteiligung am 21.11.2014 Workshop Verkehr/ Nachhaltige Mobilität Dr. Monika Herrmann, Energetikom Dr. Jan Tomaschek, IER 2 WS 3 Verkehr/

Mehr

IHK Arbeitsgruppe Arbeitssicherheit

IHK Arbeitsgruppe Arbeitssicherheit Durch EG Richtlinie zum Arbeitslärm ab 15.02.2006 neue Anforderungen IHK Arbeitsgruppe Arbeitssicherheit Referat Johann Storr, BEKON Lärmschutz und Akustik GmbH Mirko Ginovski, BEKON Lärmschutz und Akustik

Mehr

GEMEINDE GEMMRIGHEIM. Baugesuche. a) Rückbau bestehende Pflasterfläche und Herstellung Pufferlagerfläche, Neckarwestheimer Straße, Flst.

GEMEINDE GEMMRIGHEIM. Baugesuche. a) Rückbau bestehende Pflasterfläche und Herstellung Pufferlagerfläche, Neckarwestheimer Straße, Flst. GEMEINDE GEMMRIGHEIM Vorlage Nr.: 25/2015 Baugesuche AZ: 632.201; 632.203 Datum: 20.04.2015 a) Rückbau bestehende Pflasterfläche und Herstellung Pufferlagerfläche, Neckarwestheimer Straße, Flst. 2330 1.

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Erlöschen der Betriebserlaubnis. Bernd Huppertz 1

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Erlöschen der Betriebserlaubnis. Bernd Huppertz 1 Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Erlöschen der Betriebserlaubnis Bernd 1 Bernd 2 Zulassungsvoraussetzung 19 II Die Zulassung erfolgt auf Antrag bei Vorliegen einer Betriebserlaubnis oder einer EG-Typgenehmigung

Mehr

FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000

FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000 1 S 3 WEINVIERTLER SCHNELLSTRASSE, FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000 1.1 VERGLEICH EMISSIONSFAKTOREN ALT (HBEFA V3.1) UND NEU (HBEFA V3.2) Seit dem Sommer 2014 liegt eine

Mehr

Umweltzone Karlsruhe Straßenverkehrsrechtliche Aspekte

Umweltzone Karlsruhe Straßenverkehrsrechtliche Aspekte 1/14 2/14 Kennzeichnungspflicht: 138 000 KFZ in KA Schadstoffgruppe 4: Grüne Plakette > Diesel-Kfz mit Partikelemissionen nach EURO 4 oder entsprechender Nachrüstung > Benzin Kfz mit US-Kat und G-Kat (EURO

Mehr

Luft - Klima - Rad frischer Wind in einem bekannten Thema

Luft - Klima - Rad frischer Wind in einem bekannten Thema Luft - Klima - Rad frischer Wind in einem bekannten Thema Mark Lawrence Direktor des Clusters Sustainable Interactions with the Atmosphere 4. Nationaler Radverkehrskongress 18. Mai 2015, Potsdam Zwei Herausforderungen

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i. d. F. vom

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i. d. F. vom Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.2012 Vorbemerkung Mobilitäts- und Verkehrserziehung ist eine übergreifende

Mehr

Hintergrundpapier: (Ruß-)Emissionen bei Baumaschinen

Hintergrundpapier: (Ruß-)Emissionen bei Baumaschinen Hintergrundpapier: (Ruß-)Emissionen bei Baumaschinen 1. Hintergrund der Kampagne Rußfrei fürs Klima In der Arktis ist seit Jahren eine dramatische Temperaturerhöhung zu verzeichnen, die deutlich über dem

Mehr

Erstes Gesetz zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes

Erstes Gesetz zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes Bundesrat Drucksache 392/13 BRFuss 17.05.13 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Vk Erstes Gesetz zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes Der Deutsche Bundestag hat in seiner 240. Sitzung

Mehr

Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs- und Informationssystems Sachsen-Anhalt (LÜSA) Partikel PM 10 Belastung am 16.02.

Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs- und Informationssystems Sachsen-Anhalt (LÜSA) Partikel PM 10 Belastung am 16.02. Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs- und Informationssystems Sachsen-Anhalt (LÜSA) Partikel PM 10 Belastung am 16.02.2013 µg/m³ 1 Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs-

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

Bewertung der Luftschadstoffbelastung an der Leipziger Straße und deren Auswirkungen auf die nördliche Speicherstadt in Potsdam

Bewertung der Luftschadstoffbelastung an der Leipziger Straße und deren Auswirkungen auf die nördliche Speicherstadt in Potsdam Bewertung der Luftschadstoffbelastung an der Leipziger Straße und deren Auswirkungen auf die nördliche Speicherstadt in Potsdam Ausgabestand: 2013-09-30 Berlin Bewertung der Luftschadstoffbelastung an

Mehr

Erfahrungen beim Aufbau einer E-Flotte

Erfahrungen beim Aufbau einer E-Flotte Erfahrungen beim Aufbau einer E-Flotte Werner Wingenfeld (Stadtbaurat) Beigeordneter der Stadt Aachen, Dezernent für Planung www.aachen.de Erfahrungen beim Aufbau einer E-Flotte Elektromobilität in Aachen

Mehr

zu der Mitteilung der Landesregierung vom 13. März 2000 Drucksache 12/5006

zu der Mitteilung der Landesregierung vom 13. März 2000 Drucksache 12/5006 12. Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Umwelt und Verkehr zu der Mitteilung der Landesregierung vom 13. März 2000 Drucksache 12/5006 Unterrichtung des Landtags in EU-Angelegenheiten;

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011 Informationsblatt Nr. März 0. BImSchV Teil : Öl- und Gasfeuerungsanlagen Vorgehensweise zum Nachweis der Einhaltung der geforderten NOx- Emissionsgrenzwerte, Nutzungsgrade und Kesselwirkungsgrade Die rechtliche

Mehr

BERECHNUNGEN DER LUFTSCHADSTOFFIMMISSIONEN VON BINNENSCHIFFEN AN SCHIFFFAHRTSWEGEN ABSCHNITT SPREE, BERLIN - KURZBERICHT

BERECHNUNGEN DER LUFTSCHADSTOFFIMMISSIONEN VON BINNENSCHIFFEN AN SCHIFFFAHRTSWEGEN ABSCHNITT SPREE, BERLIN - KURZBERICHT Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Immissionsschutz; Anlage zum Brennen keramischer Erzeugnisse der Fa. Ziegelwerk Peter Kormann GmbH, Zur Ziegelei 2, Laimering.

Immissionsschutz; Anlage zum Brennen keramischer Erzeugnisse der Fa. Ziegelwerk Peter Kormann GmbH, Zur Ziegelei 2, Laimering. Landratsamt Aichach-Friedberg Postfach 13 40 86544 Aichach Gegen Postzustellungsurkunde Ziegelwerk Peter Kormann GmbH Herrn Geschäftsführer Peter Kormann Zur Ziegelei 2 86453 Laimering Immissionsschutz/

Mehr

Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs HBEFA Stand, Ausblick

Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs HBEFA Stand, Ausblick Mario Keller (INFRAS / MK Consulting) Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs HBEFA Stand, Ausblick Statuskolloquium Luft 2014 - Dresden, 8. Dez. 2014 HBEFA Handbuch Emissionsfaktoren des Strassenverkehrs

Mehr

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Temporeduktion auf Landstraßen?, 19.11.2015 1 pixabay/public domain Hintergrund der Veranstaltung aus Umweltsicht Viele Umweltqualitätsziele

Mehr

Lärmschutz beim Verkehrswegbau. Verbandsdirektor Dr. Gerd Hager

Lärmschutz beim Verkehrswegbau. Verbandsdirektor Dr. Gerd Hager Lärmschutz beim Verkehrswegbau Verbandsdirektor Dr. Gerd Hager Folie 2 Aktuelles Stuttgarter Zeitung 3.06.2013 Folie 3 Aktuelles BNN 2.05.2013 Folie 4 Aktuelles BNN 24.04.2013 BNN 12.10.2012 Folie 5 Folie

Mehr

Gesundheitsrisiko dicke Luft: Feinstaub und Asthma

Gesundheitsrisiko dicke Luft: Feinstaub und Asthma Gesundheitsrisiko dicke Luft: Feinstaub und Asthma Adjunct. Prof. Dr. Annette Peters Helmholtz Zentrum München German Research Center for Environmental Health, Institute of Epidemiology, Neuherberg, Germany

Mehr

6. Mobilfunk / elektromagnetische Felder

6. Mobilfunk / elektromagnetische Felder 6. Mobilfunk / elektromagnetische Felder Kaum ein Thema wird in Fachkreisen und in der Öffentlichkeit so kontrovers diskutiert wie die Wirkung der elektromagnetischen Felder der Mobilfunktechnik auf die

Mehr

Entwurf. Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Rhein-Main Teilplan Offenbach am Main. 2. Fortschreibung

Entwurf. Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Rhein-Main Teilplan Offenbach am Main. 2. Fortschreibung Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Entwurf 2. Fortschreibung Luftreinhalteplan für den Ballungsraum Rhein-Main Impressum Herausgeber: Hessisches Ministerium

Mehr