Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultät für Wirtschaftswissenschaft"

Transkript

1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Einsendearbeit zum Kurs Marktversagen, Kurseinheit 1 zur Erlangung der Teilnahmeberechtigung an der Prüfung zum Modul Marktversagen Hinweise: 1. Die Einsendearbeit umfasst 2 Aufgaben. 2. Insgesamt sind max. 100 Punkte erreichbar. 3. Bei jeder Aufgabe bzw. Teilaufgabe ist die erreichbare Punktzahl vermerkt. 4. Sie benötigen mindestens 50 Prozent der insgesamt erreichbaren Punktzahl, damit diese Einsendearbeit als erfolgreich bearbeitet gelten kann.

2 Aufgabe 1 (85 Punkte) Monopolist A sieht sich einer Nachfrage von x A (p A ) = 1 4 p A gegenüber. Der Monopolist B stellt das gleiche Gut her. Allerdings bietet er sein Gut auf einem vollständig getrennten Markt in einem benachbarten Land an. Die Nachfrage auf diesem Markt ist durch die Funktion x B (p B ) = 1 2 p B gegeben. Beide Unternehmen produzieren das Gut mit einer identischen Technologie und haben die gleiche Kostenfunktion K i (x i ) = 20x i mit i = A, B. Nehmen Sie an, dass den Monopolisten eine Preisdifferenzierung ersten Grades nicht möglich ist, es sei denn in einer Teilaufgabe ist explizit danach gefragt. a) Welche Menge produziert der Monopolist A im Gewinnmaximum? Wie hoch sind der Preis des Gutes und der Monopolgewinn? (10 Punkte) b) Wie hoch fällt der Unternehmensgewinn aus, wenn Monopolist A nun eine Preisdifferenzierung ersten Grades möglich ist? Wie groß ist die produzierte Menge? (10 Punkte) c) Berechnen Sie die Produzenten- und Konsumentenrenten für die Teilaufgaben a) und b) und vergleichen Sie die sozialen Wohlfahrten. (10 Punkte) d) Berechnen Sie die gewinnmaximale Produktionsmenge und den Gewinn von Monopolist B ohne Preisdiskriminierung. Wie hoch sind die Produzenten- und Konsumentenrente? (15 Punkte) e) Zeigen Sie, dass für den Monopolisten B die Gleichung p B M = E x,p 1+E x,p GK im Gewinnmaximum aus d) erfüllt ist, wobei E x,p für die Preiselastizität der Nachfrage und GK für die Grenzkosten des Monopolisten stehen. (10 Punkte) f) Angenommen die Monopolisten A und B fusionieren zu Monopolist C. Das Gut kann noch immer mit der gleichen Kostenfunktion produziert werden. Wie hoch ist der Unternehmensgewinn in diesem Fall? (Arbitragegeschäfte sind nicht möglich) (10 Punkte) g) Die zwei Länder in denen der Monopolist C sein Gut verkauft bilden eine Freihandelszone. Arbitragegeschäfte seien somit für Käufer kostenlos möglich. Welchen Gewinn kann der Monopolist nun erzielen? Würde er es bevorzugen, beide Märkte getrennt zu beliefern? (20 Punkte)

3 Aufgabe 2 (15 Punkte) Was versteht man unter einer Preisdifferenzierung zweiten Grades? Beurteilen Sie dieses Instrument des Monopolisten unter Effizienzgesichtspunkten. (15 Punkte)

4 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Musterlösung zur Einsendearbeit zum Kurs Marktversagen, Kurseinheit 1

5 Aufgabe 1 (85 Punkte) Monopolist A sieht sich einer Nachfrage von x A (p A ) = 1 p 4 A gegenüber. Der Monopolist B stellt das gleiche Gut her. Allerdings bietet er sein Gut auf einem vollständig getrennten Markt, in einem benachbarten Land an. Die Nachfrage auf diesem Markt ist durch die Funktion x B (p B ) = 1 p 2 B gegeben. Beide Unternehmen produzieren das Gut mit einer identischen Technologie und haben die gleiche Kostenfunktion K i (x i ) = 20x i mit i = A, B. Nehmen Sie an, dass den Monopolisten eine Preisdifferenzierung ersten Grades nicht möglich ist, es sei denn in einer Teilaufgabe ist explizit danach gefragt. a) Welche Menge produziert der Monopolist A im Gewinnmaximum? Wie hoch sind der Preis des Gutes und der Monopolgewinn? (10 Punkte) Herleitung der Gewinnfunktion: x A = 1 4 p A p A = 820 4x A G A = (820 4x A )x A 20x A Notwendige Bedingung: dg A dx A = 820 8x A 20 = 0 x A M = 100 und p A M = 420 und G A M = b) Wie hoch fällt der Unternehmensgewinn aus, wenn Monopolist A nun eine Preisdifferenzierung ersten Grades möglich ist? Wie groß ist die produzierte Menge? (10 Punkte) Der Preis der letzten abgesetzten Einheit muss gleich den Grenzkosten sein: p A = GK A 820 4x A = 20 x A = 200 Für den Gewinn gilt somit: G D A = (p A GK A )dx A = (820 4x A 20)dx A = [800x A 2x 2 A ] =

6 c) Berechnen Sie die Produzenten- und Konsumentenrenten für die Teilaufgaben a) und b) und vergleichen Sie die sozialen Wohlfahrten. (10 Punkte) Die Produzentenrenten entsprechen den Unternehmensgewinnen: PR A M = G A M = und PR A D = G A D = Die Konsumentenrente im Fall der Preisdifferenzierung ersten Grades ist offensichtlich null, da für alle Käufer der bezahlte Preis ihrer maximalen Zahlungsbereitschaft entspricht. Im Fall ohne Preisdifferenzierung gilt: 100 KR M A = (820 4x A 420)dx A = [400x A 2x 2 A ] = Die soziale Wohlfahrt ergibt sich jeweils aus der Summe der Konsumenten- und der Produzentenrente: W A M = = und W A D = = Damit ist die soziale Wohlfahrt im Fall der Preisdifferenzierung größer als ohne. d) Berechnen Sie die gewinnmaximale Produktionsmenge und den Gewinn von Monopolist B ohne Preisdiskriminierung. Wie hoch sind die Produzenten- und Konsumentenrente? (15 Punkte) Herleitung der Gewinnfunktion: x B = 1 2 p B p B = 320 2x B Notwendige Bedingung: G B = 320x B 2x B 2 20x B dg B dx B = 320 4x B 20 = 0 x B M = 75 und p B M = 170 und G B M = Für die Produzenten- und Konsumentenrente gilt somit: 75 PR B M = G B M = und KR B M = (320 2x B 170)dx B = [150x B x B 2 ] 0 75 =

7 e) Zeigen Sie, dass für den Monopolisten B die Gleichung p B M = E x,p 1+E x,p GK im Gewinnmaximum aus d) erfüllt ist, wobei E x,p für die Preiselastizität der Nachfrage und GK für die Grenzkosten des Monopolisten stehen. (10 Punkte) E x,p = x M B p B M p B x = 1 B 2 E x,p GK = 1 + E x,p 1 + ( ) = ; GK = 20; p M = 170 B 20 = ( )( )20 = 170 = p B M f) Angenommen die Monopolisten A und B fusionieren zu Monopolist C. Das Gut kann noch immer mit der gleichen Kostenfunktion produziert werden. Wie hoch ist der Unternehmensgewinn in diesem Fall? (Arbitragegeschäfte sind nicht möglich) (10 Punkte) Da die Märkte trotz der Fusion strikt getrennt sind, ergibt sich der Gewinn aus der Summe der Monopolgewinne der Monopolisten A und B: G C D = G A M + G B M = = g) Die zwei Länder in denen der Monopolist C sein Gut verkauft bilden eine Freihandelszone. Arbitragegeschäfte seien somit für Käufer kostenlos möglich. Welchen Gewinn kann der Monopolist nun erzielen? Würde er es bevorzugen, beide Märkte getrennt zu beliefern? (20 Punkte) Die aggregierte Nachfrage lautet: 1 p + 205, falls 320 < p x(p) = 1 4 p p + 160, falls 0 p sonst x(p) = 1 p + 205, falls 320 < p p + 365, falls 0 p sonst

8 Fallunterscheidung: 1) Falls 320 < p 820: G C = G A M = > 0 2) Falls 0 p 320: p = x und somit G C = x + x 20x 3 Notwendige Bedingung: dg C dx = x = 0 x = 175 und p = = G C M = = ,33 > G A M Der Monopolist erzielt nun einen Gewinn von ungefähr ,33. Dieser Gewinn ist kleiner als im Fall ohne mögliche Arbitragegeschäfte zwischen den Märkten, daher würde es der Monopolist C bevorzugen, beide Märkte getrennt zu beliefern. Aufgabe 2 (15 Punkte) Was versteht man unter einer Preisdifferenzierung zweiten Grades? Beurteilen Sie dieses Instrument des Monopolisten unter Effizienzgesichtspunkten. (15 Punkte) Preisdifferenzierung zweiten Grades: vgl. KE 1, S. 6, S Von einer Preisdifferenzierung zweiten Grades spricht man, wenn der Käufer einen Preis pro Einheit bezahlen muss, welcher von der von ihm nachgefragten Menge abhängt. Dies ist zum Beispiel bei Mengenrabatten der Fall. Der Monopolist möchte durch die Preisdifferenzierung seine Produzentenrente im Vergleich zum Monopolfall mit einheitlichem Preis für alle Käufer erhöhen. Im unrealistischen Fall, dass er die marginalen Zahlungsbereitschaften der Käufer kennt, könnte er sich mittels Preisdifferenzierung zweiten Grades die gesamte Konsumentenrente aneignen. Dieser Fall maximiert die soziale Wohlfahrt. Ziel der Preisdifferenzierung zweiten Grades ist es im Allgemeinen, den Konsumenten mögliche Verträge in der Form anzubieten, dass sie offenbaren, ob sie hohe oder niedrigere Zahlungsbereitschaften haben, wenn der Monopolist diese nicht anderweitig erkennen kann. Es kommt dann zur Selbstselektion der Konsumenten. Auch in diesem Fall steigt die Effizienz in Relation zur Nichtdifferenzierung.

9 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Einsendearbeit zum Kurs Marktversagen, Kurseinheit 2 zur Erlangung der Teilnahmeberechtigung an der Prüfung zum Modul Marktversagen Hinweise: 1. Die Einsendearbeit umfasst 1 Aufgabe. 2. Insgesamt sind max. 100 Punkte erreichbar. 3. Bei jeder Aufgabe bzw. Teilaufgabe ist die erreichbare Punktzahl vermerkt. 4. Sie benötigen mindestens 50 Prozent der insgesamt erreichbaren Punktzahl, damit diese Einsendearbeit als erfolgreich bearbeitet gelten kann.

10 Aufgabe (100 Punkte) Betrachten Sie eine Modellökonomie, in der zunächst zwei Firmen {1,2} agieren. Diese stellen unterschiedliche Güter x i mit i {1,2} her. Es herrscht vollständige Information und die Gewinnfunktionen haben die folgende Form: G 1 (x 1 ) = 20x 1 x 1 2 ; G 2 (x 2 ) = 40x 2 x x 1 2 a) Was versteht man unter einem externen Effekt? Welche Art eines externen Effektes liegt hier vor? (10 Punkte) b) Wie groß sind die produzierten Mengen und Gewinne der beiden Firmen, wenn diese ihre Gewinne maximieren? (10 Punkte) c) Bestimmen Sie nun das soziale Wohlfahrtsoptimum. Wie lauten die sozial optimalen Produktionsmengen der Unternehmen? Welche Gewinne würden die beiden Unternehmen im sozialen Optimum erzielen? (10 Punkte) d) Die Regierung schlägt die Einführung einer Pigou-Steuer vor. Wie lautet der optimale Steuersatz? Zeigen Sie, dass es auf diese Weise möglich ist, den externen Effekt zu internalisieren. Berechnen Sie auch die Gewinne nach Einführung der Steuer. (20 Punkte) e) Vergleichen Sie die Unternehmensgewinne in den Teilaufgaben c) und d). Warum fällt der Gewinn von Unternehmen 1 in d) geringer aus als in c)? (5 Punkte) Mit Unternehmen 0 betritt ein drittes Unternehmen den Markt. Es stellt ein weiteres Gut x 0 her. Allerdings beeinflusst die Produktionsentscheidung direkt Unternehmen 1. Die Gewinnfunktionen lauten nun: G 0 (x 0 ) = 16x 0 x 0 2 ; G 1 (x 1 ) = 20x 1 x x 0x 1 ; G 2 (x 2 ) = 40x 2 x x 1 2 f) Welche Mengen x i produzieren die drei Unternehmen, wenn sie ihre Gewinne maximieren? Wie groß sind die Gewinne und wie lautet deren Summe? (20 Punkte) g) Hat die Produktionsentscheidung der Firma 0 einen Einfluss auf Firma 2? (5 Punkte) h) Die Regierung erkennt den zusätzlichen externen Effekt und schlägt eine Fusion der drei Unternehmen vor. Wie lauten die produzierten Mengen und der Fusionsgewinn? (20 Punkte)

11 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Musterlösung zur Einsendearbeit zum Kurs Marktversagen, Kurseinheit 2

12 Aufgabe (100 Punkte) Betrachten Sie eine Modellökonomie in der zunächst zwei Firmen {1,2} agieren. Diese stellen unterschiedliche Güter x i mit i {1, 2} her. Es herrscht vollständige Information und die Gewinnfunktionen haben die folgende Form: G 1 (x 1 ) = 20x 1 x 1 2 ; G 2 (x 2 ) = 40x 2 x x 1 2 a) Was versteht man unter einem externen Effekt? Welche Art eines externen Effektes liegt hier vor? (10 Punkte) Externer Effekt: vgl. KE 2, S. 4 Die Produktion von Gut 1 verursacht einen negativen externen Effekt bei Firma 2. b) Wie groß sind die produzierten Mengen und Gewinne der beiden Firmen, wenn diese ihre Gewinne maximieren? (10 Punkte) Firma 1: Notwendige Bedingung: dg 1 dx 1 = 20 2x 1 = 0 x 1 = 10 und G 1 = 100 Firma 2: Notwendige Bedingung: dg 2 dx 2 = 40 2x 2 = 0 x 2 = 20 und G 2 = = 350 c) Bestimmen Sie nun das soziale Wohlfahrtsoptimum. Wie lauten die sozial optimalen Produktionsmengen der Unternehmen? Welche Gewinne würden die beiden Unternehmen im sozialen Optimum erzielen? (10 Punkte) Das soziale Optimum lässt sich durch gemeinsame Gewinnmaximierung bestimmen: G = 20x 1 x x 2 x x 1 2

13 Notwendige Bedingung: G x 1 = 20 2x 1 x 1 = 0 und x 1 opt = 20 3 und x 2 G x 2 = 40 2x 2 = 0 opt = 20 Angenommen die Firmen produzieren die sozial optimalen Mengen, dann würden sie folgende Gewinne erzielen: G 1 = (20 3)2 = ,89 und G 2 = (20 3)2 = ,78 [Man erkennt am Vergleich der Gewinne von Firma 1 unter b) und c), dass es für sie nicht gewinnmaximal ist, die sozial optimale Menge zu produzieren.] d) Die Regierung schlägt die Einführung einer Pigou-Steuer vor. Wie lautet der optimale Steuersatz? Zeigen Sie, dass es auf diese Weise möglich ist, den externen Effekt zu internalisieren. Berechnen Sie die Gewinne nach Einführung der Steuer. (20 Punkte) Behauptung: Der optimale Steuersatz lautet: t P = d K j dx Ex (x i ) = d 1 i dx 1 2 x 1 2 = x 1 und x 1 = x opt 1 = 20 3 tp = 20 3 Beweis: G 1 t P = 20x 1 x 1 2 t P x 1 = 20x 1 x x 1 Notwendige Bedingung: t dg P 1 = 20 2x dx = 0 x 1 = 20 3 = x opt 1 Für die Gewinne der Firmen gilt demzufolge: Firma 1: G 1 t P = (20 3 )2 (20 3 ) 2 = ,44

14 Firma 2: t G P 2 = (20 3)2 = ,78 [Für das Steueraufkommen durch die Pigou-Steuer gilt: T = x 1 opt t P = = ,44] e) Vergleichen Sie die Unternehmensgewinne in c) und d). Warum fällt insbesondere der Gewinn von Unternehmen 1 kleiner aus als in c)? (5 Punkte) Die Summe der Gewinne ist bei beiden Teilaufgaben identisch, wenn man das Steueraufkommen des Staates in Teilaufgabe d) berücksichtigt. Die Firma 1 muss bei der Pigou-Besteuerung einen fixen Steuersatz bezahlen, der den externen Grenzkosten der letzten produzierten marginalen Einheit entspricht. Da die externen Grenzkosten mit steigender Produktionsmenge des Gutes x 1 zunehmen, ist die Belastung der Firma 1 bei Pigou- Besteuerung größer. Mit Unternehmen 0 betritt ein drittes Unternehmen den Markt. Es stellt ein weiteres Gut x 0 her. Allerdings beeinflusst die Produktionsentscheidung direkt Unternehmen 1. Die Gewinnfunktionen lauten nun: G 0 (x 0 ) = 16x 0 x 0 2 ; G 1 (x 1 ) = 20x 1 x x 0x 1 ; G 2 (x 2 ) = 40x 2 x x 1 2 f) Welche Mengen x i produzieren die drei Unternehmen, wenn sie ihre Gewinne maximieren? Wie groß sind die Gewinne und wie lautet deren Summe? (20 Punkte) Firma 0: Notwendige Bedingung: Firma 1: Notwendige Bedingung: dg 0 dx 0 = 16 2x 0 = 0 x 0 = 8 G 0 = = 64 dg 1 = 20 2x dx x 0 = 0 x 1 = = 12 2 G 1 = (8 12) = 144 2

15 Firma 2: Notwendige Bedingung: dg 2 dx 2 = 40 2x 2 = 0 x 2 = 20 G 2 = = 328 Die Summe der Gewinne lautet: G i = = 536 g) Hat die Produktionsentscheidung der Firma 0 einen Einfluss auf Firma 2? (5 Punkte) Ja, durch den externen Effekt auf Firma 1 erhöht sich deren Produktionsmenge und somit ist der negative externe Effekt auf Firma 2 größer. Daher ist der Gewinn von Firma 2 abhängig von der Produktionsentscheidung der Firma 0. h) Die Regierung erkennt den zusätzlichen externen Effekt und schlägt eine Fusion der drei Unternehmen vor. Wie lauten nun die produzierten Mengen und der Fusionsgewinn? (20 Punkte) G = 16x 0 x x 1 x x 0x x 2 x x 1 2 Notwendige Bedingung: G x 0 = 16 2x x 1 = 0 und G x 1 = 20 2x x 0 x 1 = 0 und G x 2 = 40 2x 2 = 0 x 2 Fu = 20 und x 1 Fu = ,35 und x 0 Fu = ,01 und GFu 564,17

16 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Einsendearbeit zum Kurs Marktversagen, Kurseinheit 3 zur Erlangung der Teilnahmeberechtigung an der Prüfung zum Modul Marktversagen Hinweise: 1. Die Einsendearbeit umfasst 2 Aufgaben. 2. Insgesamt sind max. 100 Punkte erreichbar. 3. Bei jeder Aufgabe bzw. Teilaufgabe ist die erreichbare Punktzahl vermerkt. 4. Sie benötigen mindestens 50 Prozent der insgesamt erreichbaren Punktzahl, damit diese Einsendearbeit als erfolgreich bearbeitet gelten kann.

17 Aufgabe 1 (75 Punkte) In einer Modellökonomie werden die Güter x und g hergestellt. Es herrsche Produktionseffizienz und die Transformationskurve sei implizit durch folgende Funktion gegeben: F(x, g) = 180 x 4g = 0. Es existieren zwei Konsumenten mit den Nutzenfunktionen u 1 = x 1 g 2 und u 2 = x 2 g. a) Um welche Güterarten handelt es sich bei x und g? Wie unterscheiden sich diese? (10 Punkte) b) Wie lautet die notwendige Bedingung (Samuelson-Bedingung) für Pareto-Effizienz in der Modellökonomie? Leiten Sie diese her. (15 Punkte) c) Nehmen sie nun an, dass Individuum 1 über ein Einkommen von 60 Euro verfügt. Individuum 2 hat ein doppelt so großes Budget. Eine Einheit des Gutes x habe den Preis 1 Euro, das Gut g sei viermal so teuer. Betrachten Sie die individuelle Nutzenmaximierung der Konsumenten, wenn diese nicht kooperieren. Bestimmen Sie die Reaktionskurven der Individuen. (25 Punkte) d) Welche Gütermengen fragen die Konsumenten in c) nach und wie groß ist ihr Nutzen? (10 Punkte) e) Ist bei individueller Nutzenmaximierung die notwendige Bedingung für ein Pareto-Optimum erfüllt? Zeigen Sie dies auch analytisch. (15 Punkte)

18 Aufgabe 2 (25 Punkte) Zwei Spieler können sich zwischen zwei Strategien A und B entscheiden. Spielen beide A (A,A), so erhalten sie jeweils eine Auszahlung von 20 Geldeinheiten (GE); spielen sie gemeinsam B (B,B), so erhalten sie jeweils 10 GE. Wenn Spieler 1 A und Spieler 2 B spielt (A,B), dann erhält Spieler 1 eine Auszahlung von null und Spieler 2 eine von 15 GE. Wählt Spieler 1 hingegen B und Spieler 2 A (B,A), so erhält Spieler 1 eine Auszahlung von 12 GE und Spieler 2 eine von null. Es herrsche vollständige Information. a) Stellen Sie die Spielmatrix auf. (5 Punkte) b) Bestimmen Sie die Nash-Gleichgewichte (in reinen Strategien) für dieses Spiel und erläutern Sie Ihr Vorgehen? (10 Punkte) c) Wie muss die Auszahlung für den Spieler 1 im Fall (B,A) angepasst werden, so dass (B,B) ein eindeutiges Nach-Gleichgewicht (in reinen Strategien) ist, wenn die übrigen möglichen Auszahlungen gleich bleiben? (10 Punkte)

19 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Musterlösung zur Einsendearbeit zum Kurs Marktversagen, Kurseinheit 3

20 Aufgabe 1 (75 Punkte) In einer Modellökonomie werden die Güter x und g hergestellt. Es herrsche Produktionseffizienz und die Transformationskurve sei implizit durch folgende Funktion gegeben: F(x, g) = 180 x 4g = 0. Es existieren zwei Konsumenten mit den Nutzenfunktionen u 1 = x 1 g 2 und u 2 = x 2 g. a) Um welche Güterarten handelt es sich bei x und g? Wie unterscheiden sich diese? (10 Punkte) g: öffentliches Gut, da keine Ausschließbarkeit und keine Rivalität im Konsum. x: privates Gut, da Ausschließbarkeit und Rivalität im Konsum. b) Wie lautet die notwendige Bedingung (Samuelson-Bedingung) für Pareto-Effizienz in der Modellökonomie? Leiten Sie diese her. (15 Punkte) Für die Grenzraten der Substitution gilt: MRS 1 = dx 1 dg = u 1 g u 1 x 1 Die Grenzrate der Transformation lautet: df = F x Einsetzen in die Samuelson-Bedingung: MRS 2 = dx 2 dg = u 2 g u 2 x 2 = 2x 1g g 2 = 2x 1 g = x 2 g F dx dx + dg = 0 ( 1)dx + ( 4)dg g dg = 4 MRS = GRT 2x 1 g x 2 g = 4 2x 1 + x 2 = 4 g c) Nehmen sie nun an, dass Individuum 1 über ein Einkommen von 60 Euro verfügt. Individuum 2 hat ein doppelt so großes Budget. Eine Einheit des Gutes x habe den Preis 1 Euro, das Gut g sei viermal so teuer. Betrachten Sie die individuelle Nutzenmaximierung der Konsumenten, wenn diese nicht kooperieren. Bestimmen Sie die Reaktionskurven der Individuen. (25 Punkte) Die Herleitung der Reaktionsfunktionen erfolgt mittels des Lagrange-Verfahrens:

21 Individuum 1: max u 1 = x 1 (g 1 + g 2 ) 2 u. d. NB. x 1 + 4g 1 = 60 Notwendige Bedingung: L = x 1 (g 1 + g 2 ) 2 + γ(60 x 1 4g 1 ) L x 1 = (g 1 + g 2 ) 2 γ = 0 (1) L g 1 = 2x 1 (g 1 + g 2 ) 4γ = 0 (2) L γ = 60 x 1 4g 1 = 0 (3) (1)(2) 4(g 1 + g 2 ) 2 = 2x 1 (g 1 + g 2 ) (3) 4(g 1 + g 2 ) = 2(60 4g 1 ) g 1 (g 2 ) = g 2 Individuum 2: max u 2 = x 2 (g 1 + g 2 ) u. d. NB. x 2 + 4g 2 = 120 M = x 2 (g 1 + g 2 ) + μ(120 x 2 4g 2 ) Notwendige Bedingung: M x 2 = (g 1 + g 2 ) μ = 0 (4) M g 2 = x 2 4μ = 0 (5) M μ = 120 x 2 4g 2 = 0 (6) (4)(5) (65) 4(g 1 + g 2 ) = x 2 4(g 1 + g 2 ) = 120 4g 2 g 2 (g 1 ) = g 1 d) Welche Gütermengen fragen die Konsumenten in c) nach und wie groß ist ihr Nutzen? (10 Punkte) Einsetzen von g 2 (g 1 )in g 1 (g 2 ): g 1 = g 1 g 1 = 6 Einsetzen in g 2 (g 1 ): g 2 = = 12

22 Einsetzen in die Budgetrestriktionen liefert die nachgefragten Mengen des privaten Gutes: x 1 = = 36 und x 2 = = 72 Damit ergeben sich die folgenden Nutzen: u 1 = 36(6 + 12) 2 = und u 2 = 72(6 + 12) = e) Ist bei individueller Nutzenmaximierung die notwendige Bedingung für ein Pareto- Optimum erfüllt? Zeigen Sie dies auch analytisch. (15 Punkte) Behauptung: Bei individueller Nutzenmaximierung wird das Pareto-Optimum nicht erreicht. Die Samuelson-Bedingung darf nicht erfüllt sein: 2x 1+x 2 g 1 +g 2 4 Beweis: 2x 1 + x = = 144 g 1 + g = 8 4 Aufgabe 2 (25 Punkte) Zwei Spieler können sich zwischen zwei Strategien A und B entscheiden. Spielen beide A (A,A), so erhalten sie jeweils eine Auszahlung von 20 Geldeinheiten (GE); spielen sie gemeinsam B (B,B), so erhalten sie jeweils 10 GE. Wenn Spieler 1 A und Spieler 2 B spielt (A,B), dann erhält Spieler 1 eine Auszahlung von null und Spieler 2 eine von 15 GE. Wählt Spieler 1 hingegen B und Spieler 2 A (B,A), so erhält Spieler 1 eine Auszahlung von 12 GE und Spieler 2 eine von null. Es herrsche vollständige Information. a) Stellen Sie die Spielmatrix auf? (5 Punkte) Spieler 1 Spieler 2 A B A 20,20 0,15 B 12,0 10,10 b) Bestimmen Sie die Nash-Gleichgewichte (in reinen Strategien) in diesem Spiel und erläutern Sie Ihr Vorgehen? (10 Punkte) Die Nash-Gleichgewichte sind (A,A) und (B,B). In diesen Gleichgewichten haben die Spieler keinen Anreiz, unilateral von ihrer Strategie abzuweichen.

23 c) Wie muss die Auszahlung für den Spieler 1 im Fall (B,A) angepasst werden, so dass (B,B) ein eindeutiges Nach-Gleichgewicht (in reinen Strategien) ist, wenn die übrigen möglichen Auszahlungen gleich bleiben? (10 Punkte) Spieler 1 muss einen Anreiz zum Abweichen in der Situation (A,A) haben, dies ist dann der Fall wenn seine Auszahlung bei (B,A) strikt größer als 20 ist.

24 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Einsendearbeit zum Kurs Marktversagen, Kurseinheit 4 zur Erlangung der Teilnahmeberechtigung an der Prüfung zum Modul Marktversagen Hinweise: 1. Die Einsendearbeit umfasst 1 Aufgabe. 2. Insgesamt sind max. 100 Punkte erreichbar. 3. Bei jeder Aufgabe bzw. Teilaufgabe ist die erreichbare Punktzahl vermerkt. 4. Sie benötigen mindestens 50 Prozent der insgesamt erreichbaren Punktzahl, damit diese Einsendearbeit als erfolgreich bearbeitet gelten kann.

25 Aufgabe (100 Punkte) Eine Versicherung unterscheidet zwischen erfahrenen und unerfahrenen Autofahrern. Dieses Vorgehen ermöglicht es ihr, beiden Typen unterschiedliche Prämien anzubieten, da die Wahrscheinlichkeiten, dass ein möglicher Schaden eintritt, bei unerfahrenen Fahrern größer sind. Die Versicherung bietet grundsätzlich nur Vollversicherungen an. Von allen Autofahrern sei der Anteil α unerfahren, die übrigen verfügen über Erfahrung. Die Mitglieder beider Gruppen haben die gleiche Nutzenfunktion U = v 0,5. Die erwartete Schadenshöhe bei einem größeren Unfall beträgt für alle Typen Euro, bei einem kleineren Unfall nur 4000 Euro, wobei alle Fahrzeuge annahmegemäß einen Ausgangswert von Euro aufweisen. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 20% hat ein erfahrener Fahrer einen kleinen Unfall, für einen unerfahrenen Fahrer beträgt diese 25%. Die Wahrscheinlichkeit einen großen Unfall zu haben, liegt für einen Erfahrenen bei 5%, bei einem Unerfahrenen ist diese doppelt so groß. Ein Fahrer hat maximal einen Unfall. Grundsätzlich bietet die Versicherung immer eine faire Prämie an. a) Berechnen Sie zunächst die erwarteten Schäden für Autofahrer der beiden Gruppen. Welche Prämie würde die Versicherung einzelnen Fahrern anbieten, wenn sie über deren Gruppenzugehörigkeit informiert wäre? (10 Punkte) b) Wie lauten die Erwartungsnutzen der Fahrer mit und ohne Versicherung? Sollten diese das Angebot der Versicherung aus Teilaufgabe a annehmen? Welche Aussage können Sie über die Risikoeinstellung der Fahrer treffen? (20 Punkte) c) Angenommen, die Versicherung möchte allen Typen das gleiche Angebot machen, welche faire Prämie bietet sie nun an, wenn beide Gruppen die Versicherung nachfragen? (10 Punkte) d) Wird die Versicherung eine einheitliche Prämie für beide Gruppen anbieten, falls 90% der Autofahrer unerfahren sind? (15 Punkte) e) Der Anteil unerfahrener Fahrer sei nun α = 10%. Bietet die Versicherung beiden Gruppen eine einheitliche Prämie an? (15 Punkte) f) Welche Bedingung muss erfüllt sein, damit die Versicherung beiden Gruppen die gleiche Prämie anbietet? (10 Punkte) g) Erläutern Sie bitte das Problem Adverser Selektion am Beispiel eines Marktes für Automobile. (20 Punkte)

26 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Musterlösung zur Einsendearbeit zum Kurs Marktversagen, Kurseinheit 4

27 Aufgabe (100 Punkte) Eine Versicherung unterscheidet zwischen erfahrenen und unerfahrenen Autofahrern. Dieses Vorgehen ermöglicht es ihr, beiden Typen unterschiedliche Prämien anzubieten, da die Wahrscheinlichkeiten, dass ein möglicher Schaden eintritt, bei unerfahrenen Fahrern größer sind. Die Versicherung bietet grundsätzlich nur Vollversicherungen an. Von allen Autofahrern sei der Anteil α unerfahren, die übrigen verfügen über Erfahrung. Die Mitglieder beider Gruppen haben die gleiche Nutzenfunktion U = v 0,5. Die erwartete Schadenshöhe bei einem größeren Unfall beträgt für alle Typen Euro, bei einem kleineren Unfall nur 4000 Euro, wobei alle Fahrzeuge annahmegemäß einen Ausgangswert von Euro aufweisen. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 20% hat ein erfahrener Fahrer einen kleinen Unfall, für einen unerfahrenen Fahrer beträgt diese 25%. Die Wahrscheinlichkeit einen großen Unfall zu haben, liegt für einen Erfahrenen bei 5%, bei einem Unerfahrenen ist diese doppelt so groß. Ein Fahrer hat maximal einen Unfall. Grundsätzlich bietet die Versicherung immer eine faire Prämie an. a) Berechnen Sie zunächst die erwarteten Schäden für Autofahrer der beiden Gruppen? Welche fairen Prämien würde die Versicherung einzelnen Fahrern anbieten, wenn sie über deren Gruppenzugehörigkeit informiert wäre? (10 Punkte) Die faire Prämie entspricht jeweils dem erwarteten Schaden: P fair Un = E Un [Schaden] = 0, , = 3000 P fair Erf = E Erf [Schaden] = 0, , = 1800 b) Wie lauten die Erwartungsnutzen der Fahrer mit und ohne Versicherung? Sollten diese das Angebot der Versicherung aus Teilaufgabe a annehmen? Welche Aussage können Sie über die Risikoeinstellung der Fahrer treffen? (20 Punkte) Vergleiche die Erwartungsnutzen mit und ohne Versicherung. Unerfahrene Fahrer: EU Un [keine Vers. ] = 0,1 (0) 0,5 + 0,25 (16.000) 0,5 + 0,65 (20.000) 0,5 = 123,55 EU Un [Vers. ] = ( ) 0,5 = 130,38 Unerfahrene Autofahrer sollten das Angebot annehmen, da EA Un [Vers. ] > EA Un [keine Vers. ]. Erfahrene Fahrer: EU Erf [keine Vers. ] = 0,05 0 0,5 + 0,2 (16.000) 0,5 + 0,75 (20.000) 0,5 = 131,36

28 EU Erf [Vers. ] = ( ) 0,5 = 134,91 Auch erfahrene Autofahrer sollten das Angebot der Versicherung annehmen, weil EU Erf [Vers. ] > EU Erf [keine Vers. ]. Die Fahrer sind risikoavers, da ihre Nutzenfunktionen konkav sind: d 2 U dv 2 = d dv d dv (v0,5 ) = d dv 1 2 v 1 2 = 1 4 v 3 2 < 0 c) Angenommen die Versicherung möchte allen Typen das gleiche Angebot machen, welche faire Prämie bietet sie nun an, wenn beide Gruppen die Versicherung nachfragen? (10 Punkte) P fair (α) = α (1 α) 1800 = α d) Wird die Versicherung eine einheitliche Prämie für beide Gruppen anbieten, falls 90% der Autofahrer unerfahren sind? (15 Punkte) P fair (0,9) = 0, = 2880 Für unerfahrene Fahrer ist eine gemeinsame Versicherung immer besser als eine Differenzierung nach Gruppenzugehörigkeit. Fraglich ist, ob auch erfahrene Fahrer diese Versicherung abschließen. EU Erf [gemeinsame Vers. ] = ( ) 0,5 = 130,84 Erfahrene Autofahrer werden die Versicherung nicht abschließen, da EU Erf [keine Vers. ] > EU Erf [gemeinsame Vers. ]. Die Versicherung kann das Verhalten der erfahrenen Fahrer antizipieren und wird daher die Versicherung nicht anbieten. e) Der Anteil unerfahrener Fahrer sei nun α = 10%. Bietet die Versicherung beiden Gruppen eine einheitliche Prämie an? (15 Punkte) P fair (0,1) = 0, = 1920 EU Erf [gemeinsame Vers. ] = ( ) 0,5 = 134,46 In diesem Fall wird die Versicherung mit einheitlicher Prämie angeboten, weil EU Erf [keine Vers. ] < EU Erf [gemeinsame Vers. ]

29 f) Welche Bedingung muss erfüllt sein, damit die Versicherung beiden Gruppen die gleiche Prämie anbietet? (10 Punkte) Erfahrenen Fahrer müssen die Versicherung nachfragen: EU Erf [keine Vers. ] EU Erf [gemeinsame Vers. ] 0,2 (16.000) 0,5 + 0,75 (20.000) 0,5 ( α 1800) 0,5 α 0,786 g) Erläutern Sie bitte das Problem Adverser Selektion am Beispiel eines Marktes für Gebrauchtwagen. (20 Punkte) Externer Effekt: vgl. KE 4, S [Akerlof, George A. (1970): The Market for Lemons : Quality Uncertainty and the Market Mechanism, The QuaterlyJournal of Economics, Vol. 84 (3), 1970, ] Auf einem Markt mit Adverser Selektion besteht zunächst das Problem der Informationsasymmetrie. Beim Automobilmarkt ist dabei davon auszugehen, dass der Verkäufer besser über die Qualität seiner Automobile informiert ist als potentielle Käufer. Können Käufer die Qualität nicht unterscheiden, so werden sie für alle Fahrzeuge einen einheitlichen Preis bezahlen. Im Modell nach Akerlof werden sie annehmen, dass die Autos über eine durchschnittliche Qualität verfügen. Dadurch werden die Händler nicht mehr bereit sein, Fahrzeuge mit einer überdurchschnittlichen Qualität anzubieten. Entsprechend werden die Käufer ihre Erwartungen anpassen. Dieser Vorgang wird sich solange wiederholen, bis nur noch die niedrigste Qualität angeboten wird. Im Extremfall kann der Markt vollständig zusammenbrechen. (Adverse Selektion ist auf dem Gebrauchtwagenmarkt wahrscheinlicher, da Automobilhersteller (die Neuwagen anbieten) das Interesse haben, eine Reputation aufzubauen und ein Signal über die Qualität zu senden.)

Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2

Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2 Theorie des Konsumentenverhaltens Aufgabe 1 Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2 ) x 1 + x

Mehr

Mikroökonomik I Aufgaben Dozentin: Michelle von Gunten,

Mikroökonomik I Aufgaben Dozentin: Michelle von Gunten, LionsExchange End-Term Repetitorium (HS15) Mikroökonomik I Aufgaben Dozentin: Michelle von Gunten, michelle.vongunten@uzh.ch LionsExchange (LEX) Mikroökonomik I Aufgaben Repetitorium (HS15) - Michelle

Mehr

Probeklausur zur Mikroökonomik II

Probeklausur zur Mikroökonomik II Prof. Dr. Robert Schwager Wintersemester 2004/2005 Probeklausur zur Mikroökonomik II 08. Dezember 2004 Name: Matrikelnr.: Bei Multiple-Choice-Fragen ist das zutreffende Kästchen (wahr bzw. falsch) anzukreuzen.

Mehr

Musterlösung zur Einsendearbeit zum Kurs Preisbildung auf unvollkommenen Märkten und allgemeines Gleichgewicht, Kurseinheit 1

Musterlösung zur Einsendearbeit zum Kurs Preisbildung auf unvollkommenen Märkten und allgemeines Gleichgewicht, Kurseinheit 1 Seite 1 Musterlösung zur Einsendearbeit zum Kurs 42110 Preisbildung auf unvollkommenen Märkten und allgemeines Gleichgewicht, Kurseinheit 1 Die folgende Lösungsskizze soll Ihnen einen Anhaltspunkt geben,

Mehr

Aufgabe des Monats Mai

Aufgabe des Monats Mai Aufgabe des Monats Mai 2013 1 Ein Monopolist produziere mit folgender Kostenfunktion: K(x) = x 3 12x 2 + 60x + 98 und sehe sich der Nachfragefunktion (Preis-Absatz-Funktion) p(x) = 10, 5x + 120 gegenüber.

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen 1 Kapitel 11: Monopol Hauptidee: Ein Unternehmen mit Marktmacht nimmt den Marktpreis nicht als gegeben hin. Es maximiert seinen Gewinn indem

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Klausuraufgaben

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Klausuraufgaben Name: Vorname: Matr. Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Klausuraufgaben Wirtschaftswissenschaft Vorprüfung VWL I-III: Einführung und Mikroökonomie I und II Alle Studienrichtungen

Mehr

bx = a p p(x) = a bx.

bx = a p p(x) = a bx. Aufgabe 7 (a) Das Gleichgewicht liegt im Schnittpunkt von Angebot und Nachfrage. Da im Gleichgewicht x N = x A = x gelten muss, erhalten wir 10 + x = 50 10x 1x = 40 x = 0. Einsetzen der GG - Menge liefert

Mehr

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I)

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I) I WiMA und andere Institut Wirtschaftswissenschaften www.mathematik.uni-ulm.de/wiwi/ 2. Grundzüge der Mikroökonomik 2.8 Marktgleichgewicht beim Monopol Institut Wirtschafts- 2.8 Marktgleichgewicht beim

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang:

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Bitte bearbeiten Sie alle zehn

Mehr

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am.0.007 Name: Matr. Nr.: Studienfach: Abschlussklausur AVWLI Bitte bearbeiten Sie die folgenden drei Aufgaben mit allen Teilaufgaben. Benutzen Sie für

Mehr

ökonomischen Agenten verfügen überunterschiedliche Informationsmengen, d.h. Agenten haben private Informationen.

ökonomischen Agenten verfügen überunterschiedliche Informationsmengen, d.h. Agenten haben private Informationen. 5.1. Private Informationen Grundsätzlich lassen sich zwei Arten unvollständiger Information unterscheiden i. Informationsdefizite, die alle ökonomischen Agenten gleichermaßen betreffen ii. Asymmetrisch

Mehr

K L A U S U R. Bachelor 2007/I Einführung in die VWL Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen

K L A U S U R. Bachelor 2007/I Einführung in die VWL Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen Bitte tragen Sie hier Ihre Kennziffer ein: Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: K L A U S U R Bachelor 2007/I Einführung in die VWL Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen

Mehr

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Adverse Selektion Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Fachbereich Finanzwissenschaft Alfred Weber Institut für Wirtschaftswissenschaften Ruprecht-Karls- Universität Heidelberg

Mehr

Gliederung der ersten Vorlesungen und Übungen

Gliederung der ersten Vorlesungen und Übungen Seite 1 Gliederung der ersten Vorlesungen und Übungen Vorlesung 2 (heute): Vorlesung 3 (06. Mai.): Grundlagen Grundlagen / Kartelle und Kartellverbot Übung 1 (07.Mai) Mikroökonomische Grundlagen Vorlesung

Mehr

Mikroökonomische Theorie: Gewinnmaximierung

Mikroökonomische Theorie: Gewinnmaximierung Mikroökonomische Theorie: Dr. Jan Heufer TU Dortmund 5. Juli 2011 Übersicht sproblem 1 / 37 Wirtschaftskreislauf sproblem Konsumgüter Nachfrage Konsumenten Haushalte Markt Angebot Produzenten Firmen Angebot

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 6/I: Märkte und Wohlfahrt (Kapitel 9) Märkte und Wohlfahrt Fragestellung: Ist die zum Gleichgewichtspreis produzierte

Mehr

Kapitel 5: Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Kontinuierliche Strategien

Kapitel 5: Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Kontinuierliche Strategien Übersicht Teil 2 Kapitel 5: Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Kontinuierliche Strategien Kapitel 5 1 Kapitel 5 Übersicht Teil 2 2 Übersicht Reine Strategien als stetige Variablen

Mehr

Klausur Einführung in die VWL

Klausur Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftspolitik Dr. Felix Stübben Klausur Einführung in die VWL im SS 2015 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe Aufgabe 1 Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe fallend. Wahr Falsch a) Die notwendige Bedingung für ein Gewinnmaximum des Monopolisten lautet Grenzerlös=Grenzkosten.

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Aufgabe 1.1 Angenommen die Nachfragefunktion lautet D(p) = 300 5p, die Angebotsfunktion lautet S(p) = 10p. 1) Bestimmen Sie den Gleichgewichtspreis!

Mehr

U (x 1 ; x 2 ) = x x 2 2.

U (x 1 ; x 2 ) = x x 2 2. Aufgabe (2 Punkte) Horsts Nutzenfunktion ist gegeben durch U ( ; 2 ) = 2 + 4 2 2. Dabei steht für die von ihm konsumierte Menge von Gut und 2 für die von ihm konsumierte Menge von Gut 2. Der Preis einer

Mehr

Probeklausur zur Mikroökonomik II

Probeklausur zur Mikroökonomik II Prof. Dr. Robert Schwager Wintersemester 005/006 Probeklausur zur Mikroökonomik II Dezember 005 Name: Matrikelnr.: Bei Multiple-Choice-Fragen ist das zutreffende Kästchen (wahr bzw. falsch) anzukreuzen.

Mehr

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr

Aufgabe des Monats Januar 2012

Aufgabe des Monats Januar 2012 Aufgabe des Monats Januar 2012 Ein Unternehmen stellt Kaffeemaschinen her, für die es jeweils einen Preis von 100 Euro (p = 100) verlangt. Die damit verbundene Kostenfunktion ist gegeben durch: C = 5q

Mehr

UNIVERSITÄT DORTMUND WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT DORTMUND WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT DORTMUND WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Prüfungsfach: Teilgebiet: Prüfungstermin: 06.08.009 Zugelassene Hilfsmittel: Allgemeine Volkswirtschaftslehre (Diplom), Modul 8/9:

Mehr

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Hauptidee: Konsumenten und Produzenten ziehen Vorteile aus der Marktteilnahme, welche Renten genannt werden. Das Wettbewerbsgleichgewicht maximiert unter Umständen die

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Monopolistische Konkurrenz und Oligopol (Kapitel 12) ZIEL: Monopolistische Konkurrenz Oligopol Preiswettbewerb Wettbewerb

Mehr

In der VWL-Bibliothek befindet sich ein Mikro III-Ordner:

In der VWL-Bibliothek befindet sich ein Mikro III-Ordner: SS 2003 In der WL-Bibliothek befindet sich ein Mikro III-Ordner: Dort finden sie jeweils 3 Kopiervorlagen von - Literatur Eaton/Eaton, Shy und Bester - Artikel von Coase, Akerlof, Spence - Artikel von

Mehr

Marktversagen II: Externalitäten, Informationsasymmetrien und Marktmacht

Marktversagen II: Externalitäten, Informationsasymmetrien und Marktmacht Marktversagen II: Externalitäten, Informationsasymmetrien und Marktmacht Coase, Ronald H., 1960, The Problem of Social Cost, Journal of Law and Economics, 3, 1-44. Åkerlof, George A., 1970, The Market

Mehr

Klausur Einführung in die VWL

Klausur Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Wirtschaftspolitik Dr. Felix Stübben Klausur Einführung in die VWL im WS 2014/15 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 05.60 Grundlagen der Mikroökonomie Preisbildung bei Marktmacht (Kapitel ) ZIEL: Abschöpfung der Konsumentenrente Preisdiskriminierung Intertemporale Preisdiskriminierung

Mehr

Kapitel 8 Angebot bei vollkommenem Wettbewerb

Kapitel 8 Angebot bei vollkommenem Wettbewerb Kapitel 8 Angebot bei vollkommenem Wettbewerb Vor- und Nachbereitung: Varian, Chapters 22 und 23 Frank, Chapter 11 Übungsblatt 8 Klaus M. Schmidt, 2008 8.1 Vollkommener Wettbewerb Die Angebotsentscheidung

Mehr

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen):

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): SozÖk Sozma AÖ WiPäd Wiwi Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur

Mehr

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 18. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 9. Vorlesungswoche 18. Dezember 2007 1 / 31 Volkswirtschaftliche Rente

Mehr

Lösungshinweise zu Übungsblatt 1

Lösungshinweise zu Übungsblatt 1 PD Dr. Holger Graf Mikroökonomik II Sommer 01) Lösungshinweise zu Übungsblatt 1 Aufgabe 1: Duopol mit linearen Kostenfunktionen Gegeben ist eine Industrie, die aus zwei Unternehmen 1 und besteht, deren

Mehr

Der repräsentative Haushalt einer Wirtschaft besitzt die Nutzenfunktion

Der repräsentative Haushalt einer Wirtschaft besitzt die Nutzenfunktion Klausur: Modul 32511 Steuern und ökonomische Anreize 3 Aufgabe 1 Der repräsentative Haushalt einer Wirtschaft besitzt die Nutzenfunktion U ( y, F ) = yf Sein Einkommen besteht aus einem arbeitsunabhängigen

Mehr

Bedeutung. Formel. Budgetbeschränkung: Die Ausgaben für die Güter dürfen das Einkommen. p 1 x 1 + p 2 x 2 m

Bedeutung. Formel. Budgetbeschränkung: Die Ausgaben für die Güter dürfen das Einkommen. p 1 x 1 + p 2 x 2 m Formel p 1 x 1 + p 2 x 2 m p 1 x 1 + p 2 x 2 p 1 ω 1 + p 2 ω 2 OC = dx 2 = p 1 p 2 (x 1,x 2 ) % (y 1,y 2 ) Bedeutung Budgetbeschränkung: Die Ausgaben für die Güter dürfen das Einkommen nicht übersteigen.

Mehr

Aufgabenblatt 1: Rechenbeispiel zu Diamond/Dybvig (JPE 1983)

Aufgabenblatt 1: Rechenbeispiel zu Diamond/Dybvig (JPE 1983) Aufgabenblatt 1: Rechenbeispiel zu Diamond/Dybvig (JPE 1983) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe Betrachten Sie den

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Tone Arnold Universität des Saarlandes 13. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt 13.

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Einführung in die. Regulierungsökonomie. Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Karsten Zippack, M.Sc.

Einführung in die. Regulierungsökonomie. Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Karsten Zippack, M.Sc. Einführung in die Regulierungsökonomie Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Karsten Zippack, M.Sc. Regulierungsökonomie Wiederholung Was sind Märkte und wie lassen sich diese

Mehr

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen)

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) 1 Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) I. Einführung: Märkte (Varian, Ch. 1, Ch. 15, Ch. 16) Was ist Mikroökonomie? Nachfrage, Angebot und Marktgleichgewicht. II. Die Unternehmung im Wettbewerb (Varian,

Mehr

Duopol. Monopol. Duopol. Supply Chains. Strategische Lagerhaltung. Anreize für Manager. Terminmärkte. Hotelling

Duopol. Monopol. Duopol. Supply Chains. Strategische Lagerhaltung. Anreize für Manager. Terminmärkte. Hotelling Abdolkarim Sadrieh Unternehmensinteraktion 40 Annahmen Zwei Firmen (i = 1,2) Unterscheidung zwischen Produkten Unterscheidung der ssituation g Unterscheidung der svariable Preiswahl Mengenwahl Abdolkarim

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Vorlesung Industrieökonomik Teil 4

Vorlesung Industrieökonomik Teil 4 Vorlesung Industrieökonomik Teil 4 Tone Arnold Universität des Saarlandes 2. Juli 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Vorlesung Industrieökonomik Teil 4 2. Juli 2008 1 / 110 Vertikale Restriktionen

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (10) 1. Was bedeutet Nettowohlfahrtsverlust? Warum führt eine Preisobergrenze normalerweise zu einem Nettowohlfahrtsverlust? Der Nettowohlfahrtsverlust bezieht

Mehr

Wiederholungsklausur Mikroökonomie II Diplom SS 06 Lösungen

Wiederholungsklausur Mikroökonomie II Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. r. Thomas Wein Fakultät II Prof. r. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre atum: 18.09.2006 Wiederholungsklausur Mikroökonomie II iplom SS 06 Lösungen 1. ie

Mehr

Lösungsskizze zur 5. Übung zur Markt und Preistheorie

Lösungsskizze zur 5. Übung zur Markt und Preistheorie Lösungsskizze zur 5. Übung zur Markt und reistheorie Allgemeines: Alte Klausuren sind unter http://www.wiwi.unimuenster.de/vwt/studieren/pruefungen_avwl.htm abrufbar. Der letzte Termin der Übung findet

Mehr

Aufgaben zur Mikroökonomik I

Aufgaben zur Mikroökonomik I Aufgaben zur Mikroökonomik I Aufgabe 1 Der Vermieter möchte seine großen Wohnung in herrlichster zentraler Wohnlage der Studentenstadt G an eine WG vermieten. Per Aushang werden Mieter für die 4 gleich

Mehr

Mikroökonomie Oligopol und Monopolistischer Wettbewerb

Mikroökonomie Oligopol und Monopolistischer Wettbewerb Mikroökonomie Oligopol und Monopolistischer Wettbewerb Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Dittrich (Universität Erfurt) Preisbildung bei Marktmacht Winter 1 / 35 Übersicht Oligopol Mengenwettbewerb

Mehr

Theoriewiederholung: Das Monopol

Theoriewiederholung: Das Monopol Theoriewiederholung: Das Monool Sascha Frohwerk 7. Juli 2006 1 Gewinnmaimierung im Monool Im Gegensatz zum Unternehmen unter vollkommener Konkurrenz, ist für einen Monoolisten der Preis nicht eogen gegeben,

Mehr

9. Asymmetrische Information

9. Asymmetrische Information 85 Definition Asymmetrische Information: Eine Marktseite (Käufer oder Verkäufer) weißmehr als die andere (Käufer oder Verkäufer). Betrifft 1) Qualität/Zustand eines Gutes oder 2) Handlungen, die nur eine

Mehr

Klausur Mikroökonomik II. Wichtige Hinweise

Klausur Mikroökonomik II. Wichtige Hinweise Prof. Dr. Anke Gerber Klausur Mikroökonomik II 2. Termin Wintersemester 2014/15 19.03.2015 Wichtige Hinweise 1. Lösen Sie nicht die Heftung der ausgeteilten Klausur. 2. Verwenden Sie nur das ausgeteilte

Mehr

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Vorlesung Mikroökonomie II SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Inhaltsübersicht zu Mikro II V. Erweiterungen zum Geschehen in anderen Märkten 9. Marktmacht: Monopol und Monopson 10. Preisbildung bei Marktmacht

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen. Teil 4: Der Markt

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen. Teil 4: Der Markt Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 4: Der Markt Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Preisdiskriminierung. Lernziele

Preisdiskriminierung. Lernziele Preisdiskriminierung Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie wissen, was man unter Preisdiskriminierung 1., 2. und 3. Grades versteht unter welchen Voraussetzungen welche Form

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben 1. Folgende Tabelle gibt die Outputmenge Q in Abhängigkeit von der Anzahl der eingesetzten Arbeiter L an. L 0 1 2 3 4 5 6 Q 0 20 50 90 125 140 150 a) Wie

Mehr

8. Optimale Krankenversicherungsverträge

8. Optimale Krankenversicherungsverträge Ausgewählte Bereiche der Wirtschaftspolitik 8-1 Prof. Andreas Haufler (WS 2009/10) 8. Optimale Krankenversicherungsverträge (vgl. Breyer/Zweifel/Kifmann, Kap. 6) Problem jeder (staatlichen und privaten)

Mehr

Monopol. Wir betrachten nun den Extremfall eines Monopols: Es gibt nur einen Anbieter/Verkäufer, den Monopolisten Wir nehmen des weiteren an, es gebe

Monopol. Wir betrachten nun den Extremfall eines Monopols: Es gibt nur einen Anbieter/Verkäufer, den Monopolisten Wir nehmen des weiteren an, es gebe Kapitel 10: Monopol Hauptidee: Ein Unternehmen mit Marktmacht nimmt den Marktpreis nicht als gegeben hin. Es maximiert seinen Gewinn indem es einen Output wählt, für welchen der Preis höher ist als die

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Wirtschaftspolitik. Übung 2 - Marktversagen

Wirtschaftspolitik. Übung 2 - Marktversagen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Kai Kohler Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Sommersemester 2007 Wirtschaftspolitik

Mehr

Mikroökonomie Öffentliche Güter

Mikroökonomie Öffentliche Güter Mikroökonomie Öffentliche Güter Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof Dittrich (Universität Erfurt) Externalitäten Winter 1 / 34 Taxonomie der Güter Samuelsons Klassifikation (1954) One person s

Mehr

Einführung in die BWL Wintersemester 2006/07 (11011) 7. Februar Antwortbogen: Gruppe A

Einführung in die BWL Wintersemester 2006/07 (11011) 7. Februar Antwortbogen: Gruppe A Einführung in die BWL Wintersemester 2006/07 (11011) 7. Februar 2007 Name:..................... Vorname:........................ Fakultät:................... Matrikelnummer:................... Antwortbogen:

Mehr

Antwortbogen: Gruppe A

Antwortbogen: Gruppe A Einführung in die BWL (11011) Sommersemester 2007 Grundzüge der BWL (5004) 1. August 2007 Name:..................... Vorname:........................ Fakultät:................... Matrikelnummer:...................

Mehr

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik Prof. Dr. Isabel Schnabel Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik Sommersemester 2011, 15.08.2011, 13:00 14:30 Uhr Hinweise zur Klausur Die Klausur

Mehr

Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre

Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre Dr. habil. Burkhard Utecht Berufsakademie Thüringen Staatliche Studienakademie Studienbereich Wirtschaft Studienstandort Eisenach VWL im 6. Semester Finanzwissenschaft Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre

Mehr

Preisbildung auf unvollkommenen Märkten und allgemeines Gleichgewicht. Prof. Dr. A. Endres

Preisbildung auf unvollkommenen Märkten und allgemeines Gleichgewicht. Prof. Dr. A. Endres FERNUNIVERSITÄT IN HAGEN FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Matrikelnummer Name: Vorname: Unterschrift: Klausur: Preisbildung auf unvollkommenen Märkten und allgemeines Gleichgewicht Prüfer: Prof. Dr.

Mehr

MUSTERLÖSUNG DER EINSENDEAUFGABEN ZUM KURS 40500

MUSTERLÖSUNG DER EINSENDEAUFGABEN ZUM KURS 40500 MUSTERLÖSUNG DER EINSENDEAUFGABEN ZUM KURS 40500 EINFÜHRUNG IN DIE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, KURSEINHEIT 1-4 (EBWL 1-4) Modul: Einführung in die Wirtschaftswissenschaft WS 2015/16 Aufgabe 1: Bestellmengenplanung

Mehr

Tutorium zur Mikroökonomie II WS 02/03 Universität Mannheim Tri Vi Dang. Aufgabenblatt 3 (KW 44) (30.10.02)

Tutorium zur Mikroökonomie II WS 02/03 Universität Mannheim Tri Vi Dang. Aufgabenblatt 3 (KW 44) (30.10.02) Tutorium zur Mikroökonomie II WS 02/03 Universität Mannheim Tri Vi Dang Aufgabenblatt 3 (KW 44) (30.10.02) Aufgabe 1: Preisdiskriminierung dritten Grades (20 Punkte) Ein innovativer Uni-Absolvent plant,

Mehr

Mikroökonomik. Marktnachfrage und Erlöse. Harald Wiese. Universität Leipzig. Harald Wiese (Universität Leipzig) Marktnachfrage und Erlöse 1 / 32

Mikroökonomik. Marktnachfrage und Erlöse. Harald Wiese. Universität Leipzig. Harald Wiese (Universität Leipzig) Marktnachfrage und Erlöse 1 / 32 Mikroökonomik Marktnachfrage und Erlöse Harald Wiese Universität Leizig Harald Wiese (Universität Leizig) Marktnachfrage und Erlöse 1 / 32 Gliederung Einführung Haushaltstheorie Das Budget Präferenzen,

Mehr

Fachbereich 10 Institut für Wirtschaftswissenschaften Professur für Volkswirtschaftslehre. Spieltheorie. Prof. Dr. Gernot Sieg.

Fachbereich 10 Institut für Wirtschaftswissenschaften Professur für Volkswirtschaftslehre. Spieltheorie. Prof. Dr. Gernot Sieg. Fachbereich 10 Institut für Wirtschaftswissenschaften Professur für Volkswirtschaftslehre Spieltheorie Prof. Dr. Gernot Sieg Übungsaufgaben Wintersemester 2002/2003 III Inhaltsverzeichnis 1 Statische

Mehr

Mikroökonomik B (Bachelor)

Mikroökonomik B (Bachelor) Bitte eintragen: Matrikel-Nr.: Mikroökonomik B (Bachelor) Prüfung vom 22.07.2014 Wichtige Hinweise: Sie haben 90 Minuten Zeit, um die folgenden drei Aufgaben zu insgesamt 90 Punkten zu bearbeiten. Teilen

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (6) 1. Erklären Sie jeweils den Unterschied zwischen den folgenden Begriffen: eine Preis-Konsumkurve und eine Nachfragekurve Eine Preis-Konsumkurve bestimmt

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kapitel 8) ZIEL: Vollkommene Wettbewerbsmärkte Die Gewinnmaximierung Grenzerlös,

Mehr

Mikro I Definitionen

Mikro I Definitionen Mikro I: Definitionen Kapitel 2: Grundlage von Angebot und Nachfrage Die Angebotskurve stellt dar, welche Menge eines Gutes die Produzenten zu einem bestimmten Preis zu verkaufen bereit sind, wobei andere

Mehr

Aufgaben zu Teil I 1. 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff.

Aufgaben zu Teil I 1. 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff. Aufgaben zu Teil I 1 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff. Kontrollfragen 1 1) Was versteht man unter dem Betriebswirtschaftlichen Rechnungswesen,

Mehr

Aufgabe 1 (23 Punkte)

Aufgabe 1 (23 Punkte) Aufgabe 1 (23 Punkte) Betrachtet werden zwei Personen 1 und 2, die in einer Wohngemeinschaft leben, mit den folgenden Nutzenfunktionen: sowie u 1 (x 1, G) = x 1 G u 2 (x 2, G) = x 2 G x 1 beziehungsweise

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienrogramm Vertiefungsstudium Strategische Marketinglanung Lösungshinweise zur

Mehr

Abschlussklausur Makroökonomie

Abschlussklausur Makroökonomie Prof. Dr. Peter Grösche Abschlussklausur Makroökonomie Gruppe A 1.August 2012 Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiengang Semester Hinweise 1. Die Klausur besteht aus 7 Aufgaben, von denen alle zu beantworten

Mehr

Wiederholungsklausur zur Veranstaltung. Basismodul Finanzwissenschaft

Wiederholungsklausur zur Veranstaltung. Basismodul Finanzwissenschaft Wiederholungsklausur zur Veranstaltung Basismodul Finanzwissenschaft Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Wintersemester 2012/2013 Vorname:

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2014/15, 04.02.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz

Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz Energie & Klima 2009 Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz Vortrag von Miriam Adams Verschiedene Marktformen Markt: Die Menge von potentiellen Käufern und Verkäufern eines bestimmten Guts.

Mehr

Wirtschaftspolitik. Übung 3 - Marktversagen und externe Effekte. 1 Marktversagen. 2 Öffentliche Güter und gesellschaftliche Ressourcen

Wirtschaftspolitik. Übung 3 - Marktversagen und externe Effekte. 1 Marktversagen. 2 Öffentliche Güter und gesellschaftliche Ressourcen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Sommersemester 2010

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( )

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( ) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung Produktionstheorie (Ch.9, Ch. 10) das ökonomische Problem einer Firma technologische vs. ökonomische

Mehr

Das Monopol. Prof.Dr.M.Adams Wintersemester 10/11 Wahlschwerpunkt VI : Ökonomische Analyse des Rechts

Das Monopol. Prof.Dr.M.Adams Wintersemester 10/11 Wahlschwerpunkt VI : Ökonomische Analyse des Rechts Marktmacht: Das Monopol Prof.Dr.M.Adams Wintersemester 10/11 Wahlschwerpunkt VI : Ökonomische Analyse des Rechts Institut für Recht der Wirtschaft Vollkommener Wettbewerb (1) Wiederholung des vollkommenen

Mehr

SVWL IV-Klausur zur Veranstaltung. Finanzwissenschaft II

SVWL IV-Klausur zur Veranstaltung. Finanzwissenschaft II SVWL IV-Klausur zur Veranstaltung Finanzwissenschaft II Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Prof. Dr. Robert Fenge Wintersemester

Mehr

3. Theorie des Monopols

3. Theorie des Monopols Industrieökonomik I Wintersemester 2007/08 1 3. Theorie des Monopols 3.1 Vollständiger Wettbewerb als Referenzpunkt 3.2 Das Einprodukt Monopol 3.3 Preisdiskriminierung und nichtlineare Preise 3.4 Dauerhafte

Mehr

Teil III: Marktgleichgewicht und Wohlfahrt

Teil III: Marktgleichgewicht und Wohlfahrt Teil III: Marktgleichgewicht und Wohlfahrt 1 Kapitel 9: Marktangebot, Marktnachfrage und Marktgleichgewicht Hauptidee: In einem Wettbewerbsmarkt bestimmen Marktnachfrage und Marktangebot den Preis. Das

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 26.01.2001

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 26.01.2001 Ludwig-Maximilians-Universität München Seminar für Versicherungswissenschaft Prof. Ray Rees / PD Achim Wambach, D.Phil. Versicherungsmärkte WS 2000 / 2001 Diplomprüfung für Volkswirte Klausur zu Vorlesung

Mehr

Mikroökonomik 11. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 11. Vorlesungswoche Mikroökonomik 11. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 6. Januar 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Mikroökonomik 11. Vorlesungswoche 6. Januar 2008 1 / 67 Oligopoltheorie

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Vorkurs Mathematik für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker

Vorkurs Mathematik für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker Vorkurs Mathematik für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker Übungsblatt Musterlösung Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Wintersemester 06/7 Aufgabe (Definitionsbereiche) Bestimme

Mehr

Kostenfunktionen. Der Stückpreis (Preis pro Einheit) beträgt 4 Geldeinheiten. Die durch Verkauf zu erzielenden Gesamteinnahmen heißen Umsatz.

Kostenfunktionen. Der Stückpreis (Preis pro Einheit) beträgt 4 Geldeinheiten. Die durch Verkauf zu erzielenden Gesamteinnahmen heißen Umsatz. Kostenfunktionen 1. Ein Unternehmen stellt ein Produkt her. Die Produktion eines Wirtschaftsgutes verursacht Kosten. Die Gesamtkostenfunktion lautet: K(x) = 512+0,44x+0,005x 2. Um x Einheiten des Produkts

Mehr

Institut für Volkswirtschaftslehre Datum Gesamtwiederholungsklausur Mikroökonomie II WS 06/07. Lösungen

Institut für Volkswirtschaftslehre Datum Gesamtwiederholungsklausur Mikroökonomie II WS 06/07. Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Joachim Wagner Fakultät II Prof. Dr. Thomas Wein Institut für Volkswirtschaftslehre Datum 19.03.2007 Gesamtwiederholungsklausur Mikroökonomie II WS 06/07 Lösungen

Mehr

Immer noch ein Monopolist, aber dieser wählt Menge anstatt Preis. Profit: Erlös minus Kosten, aber jetzt in Abhängigkeit der Menge;

Immer noch ein Monopolist, aber dieser wählt Menge anstatt Preis. Profit: Erlös minus Kosten, aber jetzt in Abhängigkeit der Menge; Grundidee Immer noch ein Monopolist, aber dieser wählt Menge anstatt Preis Profit: Erlös minus Kosten, aber jetzt in Abhängigkeit der Menge; Π(X ) = R(X ) C(X ) C(X ) ist die übliche Form der Kostenfunktion;

Mehr