Antrag auf Agrarförderung 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antrag auf Agrarförderung 2015"

Transkript

1 Antrag auf Agrarförderung 2015

2 Themenübersicht Direktzahlungen Antragsberechtigung und voraussetzungen Landwirtschaftliche Tätigkeit Melde- und Nachweispflichten Beantragung der Direktzahlungen Basisprämie und Greening Umverteilungsprämie Junglandwirte Kleinerzeuger Termine für Antragsteller

3 Direktzahlungen Antragsberechtigungen/ -voraussetzungen aktiver Betriebsinhaber -> Angaben im AfA 2015 unter 1.9 Zahlungsansprüche -> Beantragung AfA 2015 unter 2.1 ff Mindestbetriebsgröße: 1,0 ha (beihilfefähige Fläche) Mindestgröße der landwirtschaftlichen Parzelle (Schlag) 0,3 ha 0,02 ha Spreewaldregion (Lehde, Leipe) Angabe sämtlicher landwirtschaftlicher Flächen im Nutzungsnachweis

4 Aktiver Betriebsinhaber Alle Antragsteller, deren Unternehmen nicht auf einer Negativliste aufgeführt sind. Negativliste: Betreiber von -Flughäfen - Wasserwerken - dauerhaften Sport- und Freizeitanlagen Eisenbahnverkehrsdienstleister Immobiliendienstleister Bergbau treibende Betriebe Unter bestimmten Voraussetzungen besteht die Möglichkeit, diese Liste zu verlassen. Dazu sind entsprechende Nachweise erforderlich.

5 Nachweise: Aktiver Betriebsinhaber Geringfügigkeitsschwelle (2014 Direktzahlungen < 5000 ) Nicht unwesentliche landwirtschaftliche Tätigkeit (38 ha LN, Landwirtschaftliche Tätigkeit ist Hauptgeschäftszweck) Direktzahlungen machen mehr als 5% der außerlandwirtschaftlichen Einnahmen aus

6 Zuteilung Zahlungsansprüche (ZA) Der Antrag auf Zuweisung von Zahlungsansprüchen für die Basisprämie ist gemeinsam mit dem Sammelantrag einmalig bis zum 15. Mai 2015 zu stellen. Dieses hier gezeigte Feld ist IMMER anzukreuzen, unabhängig vorliegender Bedingungen oder Sonderfälle.

7 Zuteilung Zahlungsansprüche (ZA) Regelfall: Die Erstzuweisung erfolgt an Betriebsinhaber, die 2013 Direktzahlungen beantragt bzw.erhalten haben oder Der Betriebsinhaber hat 2013 keine Direktzahlungen erhalten, aber: - er hat 2013 Rebflächen bewirtschaftet - er hat 2014 ZA aus der NR erhalten - er hat niemals ZA besessen, aber er ist zum landwirtschaftlich tätig gewesen

8 Zuteilung Zahlungsansprüche (ZA) Betriebliche Veränderungen / Sonderfälle: Antrag Erbfall und vorweggenommene Erbfolge Antrag Änderung der Bezeichnung Antrag Änderung des Rechtsstatus Antrag Zusammenschluss Antrag Aufspaltung Antrag Abspaltung Antrag Übertragung (Kauf oder Pacht) Zahlungsansprüche aus der Nationalen Reserve: Antrag Antrag Antrag Antrag Junglandwirt Neueinsteiger Höhere Gewalt und außergew. Umstände Höhere Gewalt und außergew. Umstände ( fehlende ganzjährige Beihilfefähigkeit )

9 Zuteilung Zahlungsansprüche (ZA) - Einmalige Zuweisung Anzahl der zuzuweisenden ZA ist gleich der Zahl der beihilfefähigen ha im AFA Aktiver Betriebsinhaber - Aktivierung der ZA innerhalb zwei aufeinanderfolgender Jahre (sonst Einzug in die nationale Reserve) - Keine Rotation möglich - Region-bezogene Aktivierung

10 Direktzahlungen Mindesttätigkeit auf landwirtschaftlichen Flächen: mindestens einmal jährlich eine landwirtschaftliche Tätigkeit durchführen Kurzzeitige, vorrübergehende nicht-landwirtschaftliche Tätigkeiten auf beihilfefähigen landwirtschaftlichen Flächen sind unter bestimmten Bedingungen möglich: Anzeigepflicht: Neu: im AfA 2015 angeben (Anlage 12) nach Antragstellung: drei Tage vor Beginn schriftlich anzeigen (Anlage 12 verwenden) die Beihilfefähigkeit der Flächen darf durch die Intensität, Art und Dauer der nicht-landwirtschaftlichen Tätigkeit nicht stark eingeschränkt werden: innerhalb der Vegetationsperiode max. 14 aufeinanderfolgende Tage oder insgesamt max. 21 Tagen im Kalenderjahr

11 Direktzahlungen Nachweis- und Meldepflichten des Betriebsinhabers 30 InVeKoSV Grundsatz: jede Veränderung der tatsächlichen oder rechtlichen Verhältnisse ist unverzüglich und schriftlich der Bewilligungsbehörde anzuzeigen für eingereichte Kopien sind die Originale vorzuhalten Anzeigepflichten für kurzzeitige, vorrübergehende nicht-landwirtschaftliche Tätigkeiten Nutzung einer aus der landwirtschaftlichen Produktion genommenen Fläche: 3 Tage vorher schriftlich anzuzeigen, im Zeitraum 1. April bis 30. Juni ist das Mähen oder Zerkleinern des Aufwuchses verboten jede mechanische Bodenbearbeitung auf umweltsensiblen DGL: 3 Tage vorher schriftlich anzeigen und die Maßnahme beschreiben, ausgenommen Walzen, Schleppen, Striegeln des Bodens sowie Aussaat oder Düngung im Schlitzverfahren oder jede vergleichbare Maßnahme der Bodenbearbeitung Nachweis Saatgutetiketten und Saatgutrechnungen für Kulturpflanzenmischungen (ÖVF Zwischenfruchtanbau) aufbewahren und bei selbst erzeugten Mischungen sind Rückstellproben bis des Folgejahres vorzuhalten

12 Übersicht zu den Direktzahlungen ab Basisprämie 2. Greening-Prämie a) Anbaudiversifizierung b) Erhalt Dauergrünland c) Flächennutzung im Umweltinteresse (ökologische Vorrangflächen) 3. Umverteilungsprämie 4. Zahlung für Junglandwirte 5. Kleinerzeugerregelung

13 1. Basisprämie löst die bisherige Betriebsprämienregelung ab alle ZA haben je Region einen einheitlichen Wert -- > Anpassung erfolgt von 2017 bis Voraussetzung: ZA-Beantragung und Zuweisung Flächennutzungsnachweis (Anlage 1): für jede landwirtschaftliche Parzelle (Schlag) ist die Hauptkultur im Zeitraum 1. Juni bis 15. Juli anzugeben

14 2. Greening Einhaltung der dem Klima-und Umweltschutz förderlichen Landbewirtschaftungsmethoden Beantragung der Basisprämie verpflichtet Antragsteller Greening-Prämie wird bei Einhaltung der Greening- Anforderungen für alle beihilfefähigen Flächen gezahlt Anforderungen gelten grundsätzlich für alle landwirtschaftlichen Flächen, auch < 0,3 Hektar.

15 2. Greening Die Anforderungen sind für jede der drei Greening- Maßnahmen zu erfüllen: Anbaudiversifizierung Ausweisung einer Fläche im Umweltinteresse: Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) Erhaltung des Dauergrünlands Nichterfüllung führt zu Kürzungen, ab 2017 zu Sanktionierungen ( Broschüre zur EU Agrarreform Tz.141ff)

16 2. Greening Betriebe des ökologischen Landbaus -von der Erfüllung der Greening-Maßnahmen befreit Voraussetzung: Bescheinigung gemäß Artikel 29 Absatz 1 VO (EG) Nr. 834/2007 (Nachweis ist für das gesamte Jahr erforderlich) Kleinerzeugerregelung: vom Greening befreit Befreiung für Greening-Anbaudiversifizierung für Flächentauscher (mehr als 50% AL von anderem Antragsteller im Vorjahr, andere Kultur) -> Anlage 10 des AfA 2015 ausfüllen Greening-Anforderungen wegen Auflagen in Natura2000- oder nach Wasserrahmenrichtlinie-Gebieten nicht erfüllt werden können -> Anlage 11 des AfA 2015

17 bis 30 ha AL a) Anbaudiversifizierung -2 verschiedene Kulturen -Hauptkultur max. 75 % > 30 ha AL -3 verschiedene Kulturen -Hauptkultur max. 75 % -die zwei größten Kulturen in Summe max. 95 % -Kulturen nach Liste Nutzungscodes -Befreiungen u.a. für Betriebe des ökologischen Landbaus, Kleinerzeuger, Betriebe < 10 ha Ackerland, Betriebe mit hohem Gras- oder Grünfutteranbau, Flächentauscher

18 b) Erhalt Dauergrünland Bedingungen werden im nachfolgenden Vortrag erläuert

19 c) Flächennutzung im Umweltinteresse Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) mindestens 5 % der Ackerfläche befreit von diese Maßnahme sind Betriebe: bis 15 Hektar Ackerland (AL), wenn mehr als 75% des AL für Gras- und andere Grünfutterpflanzen, Brache, Leguminosen genutzt wird und das verbleibende AL max. 30 Hektar ist, wenn mehr als 75 % der beihilfefähigen Fläche als DGL, Gras oder andere Grünfutterpflanzen genutzt wird und das verbleibende AL max. 30 Hektar ist.

20 c) Flächennutzung im Umweltinteresse Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) ÖVF Gewichtungsfaktor Brache 1,0 Zwischenfruchtanbau 0,3 (Liste) Stickstoffbinder 0,7 (Liste) KUP 0,3 (Liste) Untersaaten 0,3 Pufferstreifen 1,5 Feldränder 1,5 Landschaftselemente 1,5 bis 5

21 c) Flächennutzung im Umweltinteresse Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) 5 % großzügig ausweisen (bisher keine Obergrenze), aber nicht zur Umgehung von Beihilfevoraussetzungen nutzen Nutzungsrechte (Verfügungsgewalt) bei LE und Ufervegetationsstreifen beachten Flächen können nur einmal für ÖVF angegeben werden LE überprüfen, ob aktuell und an/auf AL, korrekte Zuordnung

22 3. Umverteilungsprämie Beantragung wie 2014 Voraussetzung ist ein Anspruch auf Zahlung nach der Basisprämienregelung Antrag stellen und ankreuzen, wenn sich der Betrieb nach dem 18. Oktober 2011 aufgespalten hat oder aus einer solchen Aufspaltung hervorgegangen ist, und dies nicht einzig zu dem Zweck erfolgt ist, um in den Genuss der Umverteilungsprämie zu kommen. Diese Erklärung ist auch dann erforderlich, wenn diese in 2014 abgegeben wurde. Prämie wird bundeseinheitlich für max. 46 aktivierte Zahlungsansprüche (ZA) gewährt: für die ersten 30 ZA ca. 50 je Hektar und die weiteren 16 ZA ca. 30 je Hektar

23 4. Junglandwirteprämie Zahlung für Junglandwirte: bundeseinheitlicher Wert für max. 90 aktivierte Zahlungsansprüche (zusätzlich zur Basisprämie) ca. 44 je Hektar -> Betrag wird nach dem im Bundesanzeiger veröffentlich wird für einen Zeitraum von max. 5 Jahren gewährt; der Zeitraum verkürzt sich, um die Jahre zwischen der ersten Niederlassung als Betriebsinhaber und der ersten Zahlung Prämie ist jedes Jahr zu beantragen Anerkennung als Junglandwirt (ist auch für die ZA-Zuteilung, Junglandwirt erforderlich): Natürliche Person -> erstmals in einem landwirtschaftlichen Betrieb als Betriebsinhaber niedergelassen und bei erstmaliger Beantragung nicht älter als 40 Jahre (Zeitpunkt der Erst- Niederlassung ist anzugeben) juristische Person, Personenvereinigung -> wenn langfristige und wirksame Kontrolle über Betriebsführung, Gewinne, finanzielle Risiken, erstmalige Niederlassung im landwirtschaftlichen Betrieb, 2015 nicht älter als 40 Jahre

24 Voraussetzung: 5. Kleinerzeugerregelung Antrag auf Zuweisung von ZA und Antrag/Anträge auf Direktzahlungen und Antrag zur Teilnahme an der Kleinerzeugerregelung und Erklärung, dass die Bedingungen zur Teilnahme an der Kleinerzeugerregelung nach dem nicht künstlich, z.b. durch Betriebsteilung, geschaffen wurden. Folgende Regeln gelten: Teilnahme ist einmalig 2015 zu erklären, in den Folgejahren nur noch Ausstieg möglich Ausnahme (ab 2016): wenn ein Kleinerzeuger seine gesamten ZA vererbt, kann der Erbe auch nach 2015 die Teilnahmen an der Kleinerzeugerregelung erklären. gilt grundsätzlich nur für bestehende Betriebe unterliegt nicht den Greening- und Cross Compliance-Vorschriften, aber dem Fachrecht

25 5. Kleinerzeugerregelung Was erhält der Kleinerzeuger? als Betrag wird die Summe der beantragten Direktzahlungen, maximal Euro je Jahr gewährt ZA-Zuweisung erfolgt auf der Basis der angemeldeten beihilfefähigen Fläche

26 Ausgleichszahlung für benachteiligte Gebiete Förderung ab kein Mindestviehbesatz - kein Höchstbetrag je Zuwendungsempfänger (Nachweis betriebsnotwendiger AK entfällt) - einheitlicher Fördersatz: 25 je Hektar Ackerland (bis Betriebs-LVZ 31,99) bzw. Grünland - Mindestschlaggröße: 0,3 ha - ab 10 ha Förderung wegen Bagatellgrenze i. H. v. 250

27 Ausgleichszahlung für benachteiligte Gebiete - Zuwendungsempfänger: aktiver Betriebsinhaber im Sinne Artikel 9 der VO (EU) Nr. 1307/ Förderung wie bisher ausschließlich für Zuwendungsempfänger mit Betriebssitz in Brandenburg bzw. Berlin und ausschließlich für Flächen in diesen Ländern - Ausgleichszulage wird im Spreewald nur einmal gefördert: entweder AGZ benachteiligtes Gebiet Spreewald oder AGZ benachteiligte Gebiete - Ökologische Vorrangflächen werden i. d. R. nicht gefördert mit Ausnahme ÖVF-LE und stickstoffbindender Pflanzen als Hauptfrucht

28 KULAP 2014 Auszahlungsantrag für den Verpflichtungszeitraum Entsprechende Bindungen sind vorgetragen (Bitte prüfen) z.b. 711/711a in 811/811a Erweiterungen bzw. Neuanträge im Herbst 2015 FP 675 Winterbegrünung EAJ 2010-die Parzellen mit der Bindung 625 kennzeichnen, auf denen die Winterzwischenfrucht bis stand

29 Termine (2015) für die Antragstellung: Einreichungstermin AfA 2015: Freitag, 15. Mai 2015 (Postweg) Antragsänderungsfristende: da der 31. Mai 2015 ein Sonntag ist -> gilt der folgende Arbeitstag 1. Juni 2015 letzter möglicher Abgabetermin: Dienstag, 09. Juni 2015 (Verspätungskürzung 1% je Arbeitstag)

30 Sonstiges Anpassung von Abtretungen bei Änderungsanzeigen immer Bezugnahme auf das Antragsjahr und Schlagnummer - Vollmacht (Unterschrift) - Kontrolle der Postanschrift und Kommunikationsverbindungen

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Direktzahlungen. Im Rahmen der GAP-Reform ab 2015

Direktzahlungen. Im Rahmen der GAP-Reform ab 2015 Im Rahmen der GAP-Reform ab 2015 ab 2015 Junglandwirteprämie Umverteilungsprämie Basisprämie Greeningprämie Folie 2 Zuteilung der Zahlungsansprüche Wer erhält ZA zugewiesen und kann diese aktivieren? aktive

Mehr

GAP-Reform Aktiver Landwirt Was bedeutet das? Zahlungsansprüche

GAP-Reform Aktiver Landwirt Was bedeutet das? Zahlungsansprüche Aktiver Landwirt Was bedeutet das? Zuweisung von n Nutzung von n Übertragung von n 1 3. Februar 2015 Frau Martin LfULG Informations-und Servicestelle Plauen Einstufung Aktiver Landwirt (ZA) Kleinerzeugerregelung

Mehr

Aktueller Stand zur nationalen Umsetzung der Agrarreform 2015

Aktueller Stand zur nationalen Umsetzung der Agrarreform 2015 Aktueller Stand zur nationalen Umsetzung der Agrarreform 2015 Mehr Aufwand für Landwirt und Verwaltung Anke Stegemann V22 1 Umsetzung der Agrarreform Zeitplan der Umsetzung Aufteilung der Direktzahlungen

Mehr

Neue GAP - Was bedeutet das Greening für uns?

Neue GAP - Was bedeutet das Greening für uns? Neue GAP - Stand der Regelungen und der Diskussion zum 23.01.2014 Änderungen möglich http://de.euabc.com/word/25 FB 3.1, Folie Nr. 1 FB 3.1, Folie Nr. 2 Entwicklung der Zahlungsansprüche (ab 2015 Basisprämie)

Mehr

Weiterführende Informationen. Zahlungen für dem Klima- und Umweltschutz förderliche Maßnahmen (Greening)

Weiterführende Informationen. Zahlungen für dem Klima- und Umweltschutz förderliche Maßnahmen (Greening) Weiterführende Informationen zu den Zahlungen für dem Klima- und Umweltschutz förderliche Maßnahmen (Greening) im Zusammenhang mit der Web Anwendung Greening-Check Stand: 28.09.2015 Betriebe, die Zahlungen

Mehr

Urheber: Nora Kretzschmar. Ökologische Vorrangflächen. Bestimmungen/ Regelungen

Urheber: Nora Kretzschmar. Ökologische Vorrangflächen. Bestimmungen/ Regelungen Urheber: Nora Kretzschmar Ökologische Vorrangflächen Bestimmungen/ Regelungen September 2015 Ökologische Vorrangflächen 2 Unter Vorbehalt weiterer Änderungen! Alle Informationen ohne jede Gewähr und Haftung!

Mehr

Sammelantrag für das Antragsjahr 2017 für das Bundesland Sachsen-Anhalt Anträge auf Direktzahlungen gemäß VO (EU) Nr. 1307/2013

Sammelantrag für das Antragsjahr 2017 für das Bundesland Sachsen-Anhalt Anträge auf Direktzahlungen gemäß VO (EU) Nr. 1307/2013 Sammelantrag für das Antragsjahr 2017 für das Bundesland Sachsen-Anhalt Anträge auf Direktzahlungen gemäß VO (EU) Nr. 1307/2013 I,,,,,,,,,,, I EU-Betriebsnummer (BNRZD,12stellig) Name, Vorname/ Betriebsbezeichnung;

Mehr

Sammelantrag auf Agrarförderung 2015

Sammelantrag auf Agrarförderung 2015 Sammelantrag auf Agrarförderung 2015 Umsetzung der GAP Reform 2014 2020 Beginn 13.00 Uhr Stand: 01.04.2015 Referenten: Mitarbeiter des Sachgebietes Landwirtschaft Umsetzung der GAP Reform 2014-2020 Tagesordnung:

Mehr

Agrarreform Direktzahlungen

Agrarreform Direktzahlungen Agrarreform 2015 Direktzahlungen Zuweisung von Zahlungsansprüchen (Prämienrechte) für das aktuelle Jahr und die Folgejahre an aktive Betriebsinhaber - an natürliche oder juristische Personen, die eine

Mehr

Die neue GAP-Reform die konkreten Auswirkungen für Ihren Betrieb

Die neue GAP-Reform die konkreten Auswirkungen für Ihren Betrieb Die neue GAP-Reform die konkreten Auswirkungen für Ihren Betrieb Geiersberger Glas & Partner mbb Rechtsanwälte Fachanwälte Rostock Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für

Mehr

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016 Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016 Irene Kirchner Referatsleiterin 32 im MLUL Auswertung AUKM und Greening

Mehr

Fachinformationsveranstaltung Agrarförderung 18./ Außenstelle Pirna GAP 2014 und 2015 ff. 1. Säule 1 XX. Monat 2013 Name des Präsentators

Fachinformationsveranstaltung Agrarförderung 18./ Außenstelle Pirna GAP 2014 und 2015 ff. 1. Säule 1 XX. Monat 2013 Name des Präsentators Fachinformationsveranstaltung Agrarförderung 18./19.03.2014 - Außenstelle Pirna GAP 2014 und 2015 ff. 1. Säule 1 XX. Monat 2013 Name des Präsentators Gliederung: Aktueller Stand der GAP-Reform Übergangsjahr

Mehr

Kürzungen und Sanktionen

Kürzungen und Sanktionen Stand 01.04.2015 Referenten: Mitarbeiter des Sachgebietes Landwirtschaft Landkreis 1. Kürzungen zu Gunsten der Nationalen Reserve lineare prozentuale Kürzung der nationalen Obergrenze für die Basisprämie,

Mehr

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung in Brandenburg

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung in Brandenburg Aktuelle Informationen zur Agrarförderung in Brandenburg Referatsleiterin 32 - Irene Kirchner 06. Dezember 2017 Neuabgrenzung benachteiligte Gebiete - Rechtgrundlagen Artikel 32 VO (EU) Nr. 1305/2013 (ELER-VO)

Mehr

Direktzahlungen aktuelle Änderungen im Jahr Beraterseminar bei der LLG Bernburg

Direktzahlungen aktuelle Änderungen im Jahr Beraterseminar bei der LLG Bernburg Direktzahlungen aktuelle Änderungen im Jahr 2018 Beraterseminar bei der LLG Bernburg Referat 54 Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Sachsen-Anhalt Bernburg, 16.03. 2018 geographischer Beihilfeantrag

Mehr

Hinweise zur Umsetzung der GAP-Reform 2015

Hinweise zur Umsetzung der GAP-Reform 2015 BRANDENBURG Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Hinweise zur Umsetzung der GAP-Reform 2015 Stand: 13.08.2014 Lesen Sie bitte aufmerksam die nachfolgenden Hinweise. Obwohl die Inhalte der Seiten

Mehr

Merkblatt zum Greening für das Jahr 2016

Merkblatt zum Greening für das Jahr 2016 Merkblatt zum Greening für das Jahr 2016 Verpflichtungen im Zusammenhang mit dem Greening für das Jahr 2016 Seit dem 1. Januar 2015 müssen Betriebsinhaber, die die Basisprämie (Anlage A zum Sammelantrag)

Mehr

GAP PRÄSENTATIONSTITEL 1

GAP PRÄSENTATIONSTITEL 1 GAP 2014-2020 13.01.2015 PRÄSENTATIONSTITEL 1 Greening Ziel: Zusätzliche Leistungen der Landwirtschaft für Klimaschutz, Erhalt von Arten, Erhalt sowie Schaffung einer vielfältigen Kulturlandschaft und

Mehr

Greening und KULAP 2015

Greening und KULAP 2015 Greening und KULAP 2015 Möglichkeiten der Anrechnung von Leguminosen und Sojabohnen in der Fruchtfolge Unser Land 03. Februar 2015 Dasing Markus Eggenmüller, AELF Augsburg Gliederung 1. Prämiensystem 2015

Mehr

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft.

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme Schulung Berater Irene Kirchner 1 Inhalt Neue Verordnungen der EU ELER Richtlinienverlängerungen Beantragung

Mehr

Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen

Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen Greening - Grundlagen Greening erfordert: Anbaudiversifizierung Dauergrünlanderhalt

Mehr

Informationen zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP)

Informationen zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) Informationen zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) 1. Direktzahlungen (1. Säule) - Zahlungsansprüche - Zusammensetzung der künftigen Direktzahlungen - Greeningvorgaben Folien, die nach den Informationsveranstaltungen

Mehr

Greening. Auswertung der Vorjahre und Änderungen für Jörg Renner, LfULG. Bild: LfULG, ISS Löbau, 2016

Greening. Auswertung der Vorjahre und Änderungen für Jörg Renner, LfULG. Bild: LfULG, ISS Löbau, 2016 Greening Auswertung der Vorjahre und Änderungen für 2017 Bild: LfULG, ISS Löbau, 2016 1 21.03.2017 Jörg Renner, LfULG Auswertung Antragsjahr 2015 - Kürzungen 2015: 27 Kürzungen beim Greening in 25 Betrieben

Mehr

Lesen Sie diese Hinweise vor Ausfüllen der Antragsunterlagen aufmerksam

Lesen Sie diese Hinweise vor Ausfüllen der Antragsunterlagen aufmerksam Hinweise zu den Anträgen auf Direktzahlungen gemäß VO (EU) Nr. 1307/2013 für das Antragsjahr 2017 für das Bundesland Sachsen-Anhalt Lesen Sie diese Hinweise vor Ausfüllen der Antragsunterlagen aufmerksam

Mehr

Merkblattmappe Greening Antragsjahr Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft, und Weinbau Rheinland-Pfalz

Merkblattmappe Greening Antragsjahr Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft, und Weinbau Rheinland-Pfalz Merkblattmappe Greening Antragsjahr 2018 Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft, und Weinbau Rheinland-Pfalz I. Vorwort Mit diesem Merkblatt sollen die Landwirte über die Verpflichtungen für

Mehr

Freiwillige Vereinbarungen, Agrarumweltmaßnahmen und Greening: Fragen-Antwort-Katalog

Freiwillige Vereinbarungen, Agrarumweltmaßnahmen und Greening: Fragen-Antwort-Katalog Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz www.nlwkn.niedersachsen.de Fragen-Antwort-Katalog (Stand: 02.03.2015) Freiwillige Vereinbarungen, Agrarumweltmaßnahmen und

Mehr

Was ist 2017 bei Zahlungsansprüchen

Was ist 2017 bei Zahlungsansprüchen Was ist 2017 bei Zahlungsansprüchen zu beachten? Das Merkmal Zahlungsansprüche nicht genutzt hängt nicht mehr am einzelnen ZA oder ZA-Intervall, sondern am Betrieb. Es wird nach einer einmaligen Nichtnutzung

Mehr

Abschnitt 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen. 1 Anwendungsbereich. DirektZahlDurchfG. Ausfertigungsdatum:

Abschnitt 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen. 1 Anwendungsbereich. DirektZahlDurchfG. Ausfertigungsdatum: Gesetz zur Durchführung der Direktzahlungen an Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe im Rahmen von Stützungsregelungen der Gemeinsamen Agrarpolitik (Direktzahlungen- Durchführungsgesetz - DirektZahlDurchfG)

Mehr

L A N D R A T S A M T H O H E N L O H E K R E I S Landwirtschaftsamt

L A N D R A T S A M T H O H E N L O H E K R E I S Landwirtschaftsamt L A N D R A T S A M T H O H E N L O H E K R E I S Landwirtschaftsamt Kurzleitfaden für die Praxis zur Agrarreform (GAP) ab 2015 im Zusammenhang mit Mit diesem Leitfaden können Sie sich einen Überblick

Mehr

UMSETZUNG GAP-DIREKTZAHLUNGEN 15-20

UMSETZUNG GAP-DIREKTZAHLUNGEN 15-20 UMSETZUNG GAP-DIREKTZAHLUNGEN 15-20 Netzwerk Zukunftsraum Land Informationsveranstaltung Salzburg, Heffterhof 18. Mai 2016 BMLFUW Abt. II/4, DI Mathias Janko 1 GLIEDERUNG 1. EINLEITUNG / DZ - ARCHITEKTUR

Mehr

Informationen zum Gemeinsamen Antrag 2018

Informationen zum Gemeinsamen Antrag 2018 Informationen zum Gemeinsamen Antrag 2018 Landratsamt Ostalbkreis Geschäftsbereich Landwirtschaft Seite 1 RÜCKBLICK ANTRAGSJAHR 2017 (1) Bewilligungen Direktzahlungen Dez. 2017/Jan 2018 Bewilligung Ausgleichszulage

Mehr

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg im Förderzeitraum 2014 bis 2020

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg im Förderzeitraum 2014 bis 2020 Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg im Förderzeitraum 2014 bis 2020 I. Investitionen/ Betriebsmitteldarlehen Brandenburg-Kredit für den ländlichen Raum= läuft weiter Einzelbetriebliche

Mehr

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015*

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Thema Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Stand 27.10.2014 *vorbehaltlich weiterer Änderungen und Detailregulierungen durch Agrarzahlungen- Verpflichtungenverordnung 1 Arbeitsgebiet Roth Agrarhandel

Mehr

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Greening ein neues Instrument der EU-Agrarpolitik Uta Maier (TLL) Jena, 17.06.2013 TLL Kolloquium Wirtschaftliche Lage / Aktuelle Fragen der Agrarpolitik

Mehr

Informationsveranstaltung zur Agrarförderung 2017

Informationsveranstaltung zur Agrarförderung 2017 Informationsveranstaltung zur Agrarförderung 2017 Gliederung der Vorträge Kurzinformationen zu Direktzahlungen, Ausgleichszulage, Zahlungsansprüche und Cross Compliance Informationen zur Antrags- CD 2017

Mehr

Informationsveranstaltungen zum GAP-Antragsverfahren Neuerungen. Stand Hinweis: Es kann weiterhin zu inhaltlichen Änderungen kommen,

Informationsveranstaltungen zum GAP-Antragsverfahren Neuerungen. Stand Hinweis: Es kann weiterhin zu inhaltlichen Änderungen kommen, Informationsveranstaltungen zum GAP-Antragsverfahren 2016 Neuerungen Stand 07.03.2016 Hinweis: Es kann weiterhin zu inhaltlichen Änderungen kommen, Daher wird für den Inhalt dieser Präsentation keine Gewähr

Mehr

Aktiver Betriebsinhaber

Aktiver Betriebsinhaber Geiersberger Glas Rechtsanwälte und Fachanwälte Rostock Schwerin Agrarreform Aktiver Betriebsinhaber Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Stand: 06.10.2016 1 Zur

Mehr

Beraterseminar bei der LLFG Bernburg. Umsetzung der EU-Agrarreform 2015 Umsetzung des Greening

Beraterseminar bei der LLFG Bernburg. Umsetzung der EU-Agrarreform 2015 Umsetzung des Greening Beraterseminar bei der LLFG Bernburg Umsetzung der EU-Agrarreform 2015 Umsetzung des Greening Referat 27 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Bernburg, 13. März 2015 Rechtlicher Rahmen

Mehr

Informationsveranstaltungen zum GAP-Antragsverfahren 2016

Informationsveranstaltungen zum GAP-Antragsverfahren 2016 Informationsveranstaltungen zum GAP-Antragsverfahren 2016 Stand 25.02.2016 Hinweis: Es kann weiterhin zu inhaltlichen Änderungen kommen, daher wird für den Inhalt dieser Präsentation keine Gewähr übernommen.

Mehr

Gewässerunterhaltung im Bereich von Agrarumwelt- Maßnahmen (AUM) und ökologischen Vorrangflächen (Greeningflächen)

Gewässerunterhaltung im Bereich von Agrarumwelt- Maßnahmen (AUM) und ökologischen Vorrangflächen (Greeningflächen) Gewässerunterhaltung im Bereich von Agrarumwelt- Maßnahmen (AUM) und ökologischen Vorrangflächen (Greeningflächen) Neue Agrarreform - Greening offiziell: Zahlung für dem Klima- und Umweltschutz förderliche

Mehr

Ökologische Vorrangflächen. Greening. Im Rahmen der GAP-Reform

Ökologische Vorrangflächen. Greening. Im Rahmen der GAP-Reform Greening Im Rahmen der GAP-Reform Greeninganforderungen Allgemein Greening 1.) Anbaudiversifizierung 2.) Erhaltung des bestehenden Dauergrünlandes 3.) Ausweisung einer Flächennutzung im Umweltinteresse

Mehr

1. Anbaudiversifizierung

1. Anbaudiversifizierung 1) Allgemein Beim Greening handelt es sich um drei Auflagen, die einzeln betrachtet und eingehalten werden müssen! 1. Anbaudiversifizierung 2. Erhalt von Dauergrünland. Ökologisch wertvolle Flächen Wobei

Mehr

Merkblatt zum Sammelantrag für das Jahr 2017

Merkblatt zum Sammelantrag für das Jahr 2017 Merkblatt zum Sammelantrag für das Jahr 2017 Jeder Landwirt, der an einer der folgenden Fördermaßnahmen teilnehmen möchte, muss den Sammelantrag stellen und die entsprechenden Formulare einreichen: Fördermaßnahme

Mehr

Abschnitt 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen. DirektZahlDurchfG. Ausfertigungsdatum: Vollzitat:

Abschnitt 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen. DirektZahlDurchfG. Ausfertigungsdatum: Vollzitat: Gesetz zur Durchführung der Direktzahlungen an Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe im Rahmen von Stützungsregelungen der Gemeinsamen Agrarpolitik (Direktzahlungen- Durchführungsgesetz - DirektZahlDurchfG)

Mehr

GAP-Reform Greening und Co.

GAP-Reform Greening und Co. GAP-Reform Greening und Co. Dr. Harald Lopotz Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen GAP_Reform_SKW_28_11_2013.ppt Auswirkungen der Halbzeitbewertung Verlauf Entkopplung des Abschmelzungsprozesses und

Mehr

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2017 Wichtige Informationen und Hinweise zur Antragstellung!

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2017 Wichtige Informationen und Hinweise zur Antragstellung! Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2017 Wichtige Informationen und Hinweise zur Antragstellung! Bitte lesen Sie sich dieses Merkblatt vor Antragstellung aufmerksam durch! 1 Herausgeber: Wirtschafts- und

Mehr

Ich beantrage für die in der Anlage aufgeführten Flächen eine Genehmigung für die Umwandlung von Dauergrünland

Ich beantrage für die in der Anlage aufgeführten Flächen eine Genehmigung für die Umwandlung von Dauergrünland Name, Vorname: Straße, Nr.: Unternehmensnummer* Untere Landwirtschaftsbehörde PLZ: Ort: Telefon/Fax: *soweit zugeteilt Zuständiges Landratsamt Untere Landwirtschaftsbehörde Antrag auf Genehmigung der Umwandlung

Mehr

Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland

Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland Stand: 07.04.2016 Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland Wichtige durchgeführte und geplante Änderungen und Ergänzungen gegenüber dem in der Broschüre Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland für

Mehr

Allgemeine Regelungen zur Umsetzung von Cross Compliance und Ausblick auf die neue Förderperiode ab 2014

Allgemeine Regelungen zur Umsetzung von Cross Compliance und Ausblick auf die neue Förderperiode ab 2014 Allgemeine Regelungen zur Umsetzung von Cross Compliance und Ausblick auf die neue Förderperiode ab 2014 Workshop Umsetzung von Cross Compliance im Naturschutz am 06. und 07.03.2013 in Schneverdingen 1

Mehr

Antrag auf Aufhebung des Status von umweltsensiblem Dauergrünland und/oder Umwandlung von Dauergrünland in nichtlandwirtschaftliche Nutzung

Antrag auf Aufhebung des Status von umweltsensiblem Dauergrünland und/oder Umwandlung von Dauergrünland in nichtlandwirtschaftliche Nutzung Niedersachsen Bremen Antragsteller/in: Name, Vorname Straße, Nr. PLZ, Wohnort Registriernummer Telefon / FAX E-Mail Landwirtschaftskammer Niedersachsen Bewilligungsstelle Postfach / Straße, Nr. Eingangsstempel

Mehr

EU-Agrarpolitik bis 2020 (GAP) Betriebsprämie und Co.: Welche Eckdaten liegen für Bauern schon vor!

EU-Agrarpolitik bis 2020 (GAP) Betriebsprämie und Co.: Welche Eckdaten liegen für Bauern schon vor! EU-Agrarpolitik bis 2020 (GAP) Betriebsprämie und Co.: Welche Eckdaten liegen für Bauern schon vor! Sonder-AMK 4.11.2013 - Beschluss zur 1. Säule (Betriebsprämie) Kürzung der Direktzahlungen (Betriebsprämien)

Mehr

ERLÄUTERUNGEN UND HINWEISE ZUM. Antrag auf Agrarförderung Version 1.2

ERLÄUTERUNGEN UND HINWEISE ZUM. Antrag auf Agrarförderung Version 1.2 ERLÄUTERUNGEN UND HINWEISE ZUM Antrag auf Agrarförderung 2018 Version 1.2 Lesen Sie diese Hinweise bitte sehr aufmerksam. Sie enthalten wichtige Regelungen zu den Direktzahlungen sowie zu den Fördermaßnahmen

Mehr

Flächenkontrollen 2015

Flächenkontrollen 2015 Der Technische Prüfdienst (TPD) in NRW ist zuständig für die örtliche Kontrollen der folgenden flächenbezogenen Fördermaßnahmen Basisprämie Greeningprämie Junglandwirtprämie Umverteilungsprämie Flächenkontrollen

Mehr

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015 Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015 Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr

Mehr

Verordnung über die Durchführung von Stützungsregelungen und des Integrierten Verwaltungs- und Kontrollsystems (InVeKoS- Verordnung - InVeKoSV)

Verordnung über die Durchführung von Stützungsregelungen und des Integrierten Verwaltungs- und Kontrollsystems (InVeKoS- Verordnung - InVeKoSV) Verordnung über die Durchführung von Stützungsregelungen und des Integrierten Verwaltungs- und Kontrollsystems (InVeKoS- Verordnung - InVeKoSV) InVeKoSV Ausfertigungsdatum: 24.02.2015 Vollzitat: "InVeKoS-Verordnung

Mehr

Thüringer Grünlandtag Grünlandförderung - wichtiges Element zur Umsetzung der Thüringer Grünlandstrategie

Thüringer Grünlandtag Grünlandförderung - wichtiges Element zur Umsetzung der Thüringer Grünlandstrategie Thüringer Grünlandtag 2016 Grünlandförderung - wichtiges Element zur Umsetzung der Thüringer Grünlandstrategie 1 Gliederung: 1. Grünlandstrategie 2. Flächenförderung (DZ,AGZ,KULAP) 3. Ergänzende Fördermöglichkeiten

Mehr

Flächenförderung Aktueller Stand der GAP-Reform 2015

Flächenförderung Aktueller Stand der GAP-Reform 2015 Flächenförderung 2014 2020 Aktueller Stand der GAP-Reform 2015 Für die Rechtsverbindlichkeit und Vollständigkeit der Inhalte kann keine Gewähr übernommen werden, da noch nicht alle notwendigen EU-Vorschriften

Mehr

Gemeinsame Agrarpolitik Überblick Veranstaltung LRA Rastatt am auf Grundlage eines Vortrags Frau Hespe MLR

Gemeinsame Agrarpolitik Überblick Veranstaltung LRA Rastatt am auf Grundlage eines Vortrags Frau Hespe MLR Gemeinsame Agrarpolitik Überblick Veranstaltung LRA Rastatt am 03.12.2014 auf Grundlage eines Vortrags Frau Hespe MLR Direktzahlungen und Maßnahmen- und Entwicklungsplan Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Mehr

Aktueller Stand der Agrarpolitik

Aktueller Stand der Agrarpolitik Aktueller Stand der Agrarpolitik Agrarpolitisches Forum und Pflanzenschutztage Pfiffelbach 27. Januar 2014 Dr. Ingo Zopf THÜRINGER MINISTERIUM FÜR LANDWIRTSCHAFT, FORSTEN, UMWELT UND NATURSCHUTZ Referat

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union L 227/69

Amtsblatt der Europäischen Union L 227/69 31.7.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 227/69 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 809/2014 DER KOMMISSION vom 17. Juli 2014 mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung (EU) Nr. 1306/2013 des Europäischen

Mehr

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015*

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Thema Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Stand *vorbehaltlich weiterer Änderungen und Detailregulierungen durch ausstehende BundesVO 1 Ziele der GAP-Reform (EU) Ernährungssicherheit EU muss Beitrag

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN. Merkblatt 2017

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN. Merkblatt 2017 BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN Merkblatt 2017 Mehrfachantrag Das vorliegende Merkblatt enthält die wesentlichen Bestimmungen zu den mit dem Mehrfachantrag (MFA)

Mehr

GAP Reform und Greening, aktueller Stand

GAP Reform und Greening, aktueller Stand GAP Reform und Greening, aktueller Stand Helmut Mutsch, DLR Eifel Folie 1 Durch Greening sind neue Anforderungen zum Erhalt der Direktzahlungen formuliert Cross Compliance bleibt als Bedingung für die

Mehr

vom 4. August Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage

vom 4. August Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1 Richtlinie des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg zur Förderung von landwirtschaftlichen Unternehmen in benachteiligten Gebieten vom 4. August 2015

Mehr

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2018 Wichtige Informationen und Hinweise zur Antragstellung!

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2018 Wichtige Informationen und Hinweise zur Antragstellung! Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2018 Wichtige Informationen und Hinweise zur Antragstellung! Bitte lesen Sie sich dieses Merkblatt vor Antragstellung aufmerksam durch! 1 Herausgeber: Wirtschafts- und

Mehr

Sachstand Agrarreform 2015 (Gemeinsame Agrarpolitik GAP )

Sachstand Agrarreform 2015 (Gemeinsame Agrarpolitik GAP ) Sachstand Agrarreform 2015 (Gemeinsame Agrarpolitik GAP 2014 2020) Ortslandwirteversammlung Werra-Meißner-Kreis 1. November 2014 Witzenhausen Doris Ebert Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz,

Mehr

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2015

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2015 Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2015 Wichtige Informationen und Hinweise zur Antragstellung 2015! Bitte lesen Sie sich dieses Merkblatt vor Antragstellung aufmerksam durch! 1 Herausgeber: Wirtschafts-

Mehr

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik Wie geht es weiter mit den Agrarprämien?!1 Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) Brüssler Entscheidungen für 2014-2020 Mehrjähriger Finanzrahmen EU- Gesamthaushalt

Mehr

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen 2019 Antragsverfahren 2018

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen 2019 Antragsverfahren 2018 Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen 2019 Antragsverfahren 2018 Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Sachsen-Anhalt Magdeburg März 2018 Antragsverfahren 2018 Ökolandbau MSL-Strukturelemente: mehrjährige

Mehr

Terminkalender Gemeinsamer Antrag 2015 und Cross Compliance

Terminkalender Gemeinsamer Antrag 2015 und Cross Compliance Terminkalender Gemeinsamer Antrag 2015 und Cross Compliance Maßnahme Kürzel Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Gemeinsamer Antrag: Antragstellung GA Gem

Mehr

Anschrift des Antragstellers

Anschrift des Antragstellers Name, Vorname Anschrift des Antragstellers Telefon/Fax Unternehmensnummer* Untere Landwirtschaftsbehörde *soweit zugeteilt Zuständiges Landratsamt Untere Landwirtschaftsbehörde Antrag auf Genehmigung der

Mehr

Umsetzung des Greening in Thüringen KULAP 2014 in Bezug zum Greening PD Dr. Hans Hochberg und Maik Schwabe

Umsetzung des Greening in Thüringen KULAP 2014 in Bezug zum Greening PD Dr. Hans Hochberg und Maik Schwabe TLL-Kolloquium Jena, 30. Juni 2014 Umsetzung des Greening in Thüringen PD Dr. Hans Hochberg und Maik Schwabe 1. Einleitung 2. 3. 4. Beihilfen 5. Fazit Einleitung Antragstellung steht unter Vorbehalt der

Mehr

Teil 1 Allgemeine Bestimmungen. DirektZahlDurchfV. Ausfertigungsdatum: Vollzitat:

Teil 1 Allgemeine Bestimmungen. DirektZahlDurchfV. Ausfertigungsdatum: Vollzitat: Verordnung zur Durchführung der Direktzahlungen an Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe im Rahmen von Stützungsregelungen der Gemeinsamen Agrarpolitik (Direktzahlungen-Durchführungsverordnung - DirektZahlDurchfV)

Mehr

Erfahrungen mit dem Greening In Niedersachsen Frerich Wilken, FB Grünland und Futterbau

Erfahrungen mit dem Greening In Niedersachsen Frerich Wilken, FB Grünland und Futterbau Erfahrungen mit dem Greening In Niedersachsen Frerich Wilken, Inhalt Einführung Anbaudiversifizierung Ökologische Vorrangflächen Dauergrünlanderhalt Zusammenfassung und Ausblick Greening (Art. 43 ff. der

Mehr

Alle hier gemachten Angaben beziehen sich auf Ihren Betrieb und/oder ein mit Ihnen verbundenes Unternehmen im Sinne des 9 Absatz 9 der InVeKoSV.

Alle hier gemachten Angaben beziehen sich auf Ihren Betrieb und/oder ein mit Ihnen verbundenes Unternehmen im Sinne des 9 Absatz 9 der InVeKoSV. Sammelantrag 2016 Anlage AB Aktiver Betriebsinhaber gemäß Artikel 9 Verordnung (EU) Nr. 1307/2013 Antragsteller (bzw. Übergeber eines Betriebes/Betriebsteiles, sofern dieses im Rahmen des Zuweisungsantrages

Mehr

Vorgaben zu Zwischenfrüchten als Ökologische Vorrangfläche und im Rahmen der FAKT-Förderung

Vorgaben zu Zwischenfrüchten als Ökologische Vorrangfläche und im Rahmen der FAKT-Förderung Zwischenfruchtanbau in Zeiten von Greening und FAKT Vorgaben zu Zwischenfrüchten als Ökologische Vorrangfläche und im Rahmen der FAKT-Förderung Zwischenfrucht-Feldtag, LTZ- Außenstelle Forchheim 22. Oktober

Mehr

Muster; nicht für Antragstellung

Muster; nicht für Antragstellung Sammelantrag 2017 Anlage AB Aktiver Betriebsinhaber gemäß Artikel 9 Verordnung (EU) Nr. 1307/2013 Antragsteller (bzw. Übergeber eines Betriebes/Betriebsteiles, sofern dieses im Rahmen des Zuweisungsantrages

Mehr

Beraterseminar bei der LLG Bernburg. Die GAP-Reform, das neue System der DZ Aktuelle Fragen zum Antragsverfahren 2017

Beraterseminar bei der LLG Bernburg. Die GAP-Reform, das neue System der DZ Aktuelle Fragen zum Antragsverfahren 2017 Beraterseminar bei der LLG Bernburg Die GAP-Reform, das neue System der DZ Aktuelle Fragen zum Antragsverfahren 2017 Referat 44 Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Sachsen-Anhalt Bernburg,

Mehr

Wie geht es weiter mit den Direktzahlungen?

Wie geht es weiter mit den Direktzahlungen? Wie geht es weiter mit den Direktzahlungen? Vorschläge EU-Kommission und Diskussionsstand Phasen der Agrarpolitik 1967 1992 2005 2014 Aktive Markt- und Preispolitik Interventionspreise Exporterstattungen

Mehr

Stand: Wegen der besseren Lesbarkeit wird im weiteren Textverlauf lediglich die männliche Sprachform angewandt.

Stand: Wegen der besseren Lesbarkeit wird im weiteren Textverlauf lediglich die männliche Sprachform angewandt. Stand: 25.02.2015 Erläuterungen und Ausfüllhinweise zum Sammelantrag Agrarförderung und Agrarumweltmaßnahmen 2015 Sehr geehrte/r Antragsteller/in, mit dem Antragsjahr 2015 wird die Reform der EU-Agrarpolitik

Mehr

Umsetzung der GAP- Reform 2014-2020

Umsetzung der GAP- Reform 2014-2020 Umsetzung der GAP- Reform 2014-2020 Teil: Umsetzung des Greenings Zuweisung von ZA Stand 03.09.2014 Infoveranstaltung des ALFF Mitte, HBS, am 09.09.2014 Referenz- bzw. Feldblockpflege / Referenzflächenabgleich

Mehr

Greening und Freiwillige Vereinbarungen

Greening und Freiwillige Vereinbarungen Greening und Freiwillige Vereinbarungen Trinkwasserschutz in Niedersachsen 2015 Informationsveranstaltung für LehrerInnen der BBS Fachbereich Agrarwirtschaft Verden, 18. März 2015 Nr.: 1 Was verbirgt sich

Mehr

L 181/74 DE Amtsblatt der Europäischen Union

L 181/74 DE Amtsblatt der Europäischen Union L 181/74 DE Amtsblatt der Europäischen Union 20.6.2014 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 641/2014 DER KOMMISSION vom 16. Juni 2014 mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung (EU) Nr. 1307/2013 des Europäischen

Mehr

Informationsveranstaltung Heidelore Schult AL2 / D21 Tel.03831/

Informationsveranstaltung Heidelore Schult AL2 / D21 Tel.03831/ Informationsveranstaltung 2017 Heidelore Schult AL2 / D21 Tel.03831/6962999 Informationsthemen 1. Rückblick auf 2016 mit Ausblick 2017 2. Direktzahlungen Änderungen und Schwerpunkte ab 2017 3. Förderung

Mehr

Ökologische Vorrangflächen Ecological Focus Area (EFA) (Flächennutzung im Umweltinteresse gemäß Art. 46 VO (EU) Nr. 1307/2013)

Ökologische Vorrangflächen Ecological Focus Area (EFA) (Flächennutzung im Umweltinteresse gemäß Art. 46 VO (EU) Nr. 1307/2013) Ökologische Vorrangflächen Ecological Focus Area (EFA) (Flächennutzung im Umweltinteresse gemäß Art. 46 ) Ökologische Vorrangflächen müssen sich, außer bei Niederwald im Kurzumtrieb (KUP) und Aufforstungsflächen,

Mehr

Agrarantrag 2017 Informationsveranstaltung des ALFF Süd. 29. März 2017 Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Süd 1

Agrarantrag 2017 Informationsveranstaltung des ALFF Süd. 29. März 2017 Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Süd 1 Agrarantrag 2017 Informationsveranstaltung des ALFF Süd 29. März 2017 Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Süd 1 Agrarantrag 2017 1. Eröffnung(Hr. Doenecke) 2. Was ist neu im Verfahren(Hr.

Mehr

Der Inhalt des Formulars gilt für ELAN-NRW. Auszahlungsantrag Vertragsnaturschutz

Der Inhalt des Formulars gilt für ELAN-NRW. Auszahlungsantrag Vertragsnaturschutz Auszahlungsantrag Vertragsnaturschutz Gewährung von Zuwendungen im Vertragsnaturschutz nach den Richtlinien des Landes Nordrhein-Westfalen hier: Antrag auf Auszahlung der Zuwendung im Vertragsnaturschutz

Mehr

ERLÄUTERUNGEN UND HINWEISE ZUM. Antrag auf Agrarförderung Version 1.3

ERLÄUTERUNGEN UND HINWEISE ZUM. Antrag auf Agrarförderung Version 1.3 ERLÄUTERUNGEN UND HINWEISE ZUM Antrag auf Agrarförderung 2017 Version 1.3 Lesen Sie diese Hinweise bitte sehr aufmerksam. Sie enthalten wichtige Regelungen zu den Direktzahlungen sowie zu den Fördermaßnahmen

Mehr

II. Die AMA hat gemäß den Vorgaben in diesem Erkenntnis die entsprechenden Berechnungen durchzuführen und das Ergebnis bescheidmäßig mitzuteilen.

II. Die AMA hat gemäß den Vorgaben in diesem Erkenntnis die entsprechenden Berechnungen durchzuführen und das Ergebnis bescheidmäßig mitzuteilen. 21.04.2017 Gericht BVwG Entscheidungsdatum 21.04.2017 Geschäftszahl W104 2150080-1 Spruch W104 2150080-1/4E IM NAMEN DER REPUBLIK! Das Bundesverwaltungsgericht erkennt durch den Richter Dr. Christian Baumgartner

Mehr

GAP - Direktzahlungen

GAP - Direktzahlungen GAP - Direktzahlungen Inhalt - neue Rahmenbedingungen ab 2015 Allgemeines grundsätzliche Voraussetzungen Flächenmodell inkl. Übergangsregelung (Abschmelzung/Erhöhung) Was ist im Herbst bereits zu überlegen?

Mehr

EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse. (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA

EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse. (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA Zeitplan Noch 2 Jahre Debatte über die GAP liegen vor uns Meilensteine 2011: - Entwurf

Mehr

Verordnung zur Durchführung der einheitlichen Betriebsprämie (Betriebsprämiendurchführungsverordnung - BetrPrämDurchfV)

Verordnung zur Durchführung der einheitlichen Betriebsprämie (Betriebsprämiendurchführungsverordnung - BetrPrämDurchfV) Verordnung zur Durchführung der einheitlichen Betriebsprämie (Betriebsprämiendurchführungsverordnung - BetrPrämDurchfV) BetrPrämDurchfV Ausfertigungsdatum: 03.12.2004 Vollzitat: "Betriebsprämiendurchführungsverordnung

Mehr

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu?

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Finanzierung Direktzahlungen Degression, Kappung Aktiver Landwirt Kleinlandwirteregelung Junglandwirteförderung

Mehr

Architektur der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013

Architektur der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013 Architektur der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013 Dr. Rainer Gießübel Veranstaltung Reform der EU-Agrarpolitik Bedeutung für den Ökolandbau und den Grundwasserschutz in Unterfranken am 12. Dezember 2013

Mehr

Umsetzung der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik im Kartoffelbau Mittwoch, 19. November 2014

Umsetzung der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik im Kartoffelbau Mittwoch, 19. November 2014 Umsetzung der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik im Kartoffelbau Mittwoch, 19. November 2014 KONTAKT ADRESSE Dr. Katja Börgermann Deutscher Bauernverband Tel.: 030 / 319 04 237 Claire-Waldoff-Straße 7 Fax:

Mehr

des ALFF Mitte, Bereich HBS

des ALFF Mitte, Bereich HBS Direktzahlungen - aktuelle Änderungen im Jahr 2018 Informationsveranstaltung des ALFF Mitte, Bereich HBS Halberstadt, den 04.04.2018 geographischer Beihilfeantrag 2018 Im Jahre 2018 erfolgt die vollständige

Mehr

Derzeitige rechtliche Rahmenbedingungen für Greening und Möglichkeiten der Investitionsförderung bei KUP

Derzeitige rechtliche Rahmenbedingungen für Greening und Möglichkeiten der Investitionsförderung bei KUP Kurzumtriebsplantagen in der Praxis rechtliche Rahmenbedingungen, Anbautechnik, Artenvielfalt Derzeitige rechtliche Rahmenbedingungen für Greening und Möglichkeiten der Investitionsförderung bei KUP Versuchsgut

Mehr

Anlage zum komprimierten Antrag zu AA3 -

Anlage zum komprimierten Antrag zu AA3 - Anlage zum komprimierten Antrag 2017 - zu AA3 - An die untere Landwirtschaftsbehörde des Landkreises.. Eingangsstempel Für welche Antragsteller ist diese Anlage? Diese Anlage muss von den Antragstellern

Mehr

Auszahlungsantrag Vertragsnaturschutz. Gewährung von Zuwendungen im Vertragsnaturschutz nach den Richtlinien des Landes Nordrhein-Westfalen

Auszahlungsantrag Vertragsnaturschutz. Gewährung von Zuwendungen im Vertragsnaturschutz nach den Richtlinien des Landes Nordrhein-Westfalen Auszahlungsantrag Vertragsnaturschutz Gewährung von Zuwendungen im Vertragsnaturschutz nach den Richtlinien des Landes Nordrhein-Westfalen Antrag auf Auszahlung der Zuwendung im Vertragsnaturschutz 2017

Mehr

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2016

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2016 Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2016 Wichtige Informationen und Hinweise zur Antragstellung 2016! Bitte lesen Sie sich dieses Merkblatt vor Antragstellung aufmerksam durch! 1 Herausgeber: Wirtschafts-

Mehr