Informationen zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP)"

Transkript

1 Informationen zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) 1. Direktzahlungen (1. Säule) - Zahlungsansprüche - Zusammensetzung der künftigen Direktzahlungen - Greeningvorgaben Folien, die nach den Informationsveranstaltungen geändert wurden sind gekennzeichnet mit: Geändert nach Infoveranstaltung Stand:

2 Wichtige Information: Alle Informationen/Aussagen und Inhalte der angebotenen Folien stellen den Stand vom 23. Januar 2015 dar. Sie wurden mit größter Sorgfalt erstellt und sind teilweise noch vorbehaltlich der endgültigen Genehmigungen durch die EU-Kommission bzw. Bund und Land. Die Informationen werden auch künftig fortlaufend aktualisiert Für die nachfolgenden Informationen kann deshalb keine umfassende Gewähr übernommen werden.

3 Entwicklung seit der letzten Reform Erstzuteilung der Zahlungsansprüche mit BiB Unterschiedliche Hektarsätze beim Acker- und Grünland 2005 Absenkung der BiB und Erhöhung der Hektarsätze bis für Grünland Wegfall BiB und einheitliche Hektarsätze von 308,73 für Acker- und Grünland 2014 Wegfall BiB und einheitliche Hektarsätze von 256,15 für Acker- und Grünland + Umverteilungsprämie (Hektar 1 30) 51,46 + Umverteilungsprämie (Hektar 31 46) 30,87

4 Wie geht es nach 2014 weiter? - Entwertung der bisherigen Zahlungsansprüche - Neuzuteilung von Zahlungsansprüchen (ZAs) Grundsätzlich auf Basis der am bewirtschafteten Flächen -Direktzahlungen von 2015 bis 2020 auf Basis der in den einzelnen Jahren verfügbaren ZAs und Flächen Bedingungen für den Erhalt von Direktzahlungen in jedem Antragsjahr Mindestantragsgröße für einen Betrieb = 1ha beihilfefähige Fläche Mindestschlaggröße für Beihilfefähigkeit = 0,10 ha Verfügbarkeit der Fläche am 15. Mai des Antragsjahres Beihilfefähigkeit der Flächen im gesamten Antragsjahr (Kalenderjahr)

5 Neuzuteilung von Zahlungsansprüchen (ZAs) Grundsätzlich auf Basis der am bewirtschafteten Flächen Fläche, die 2015 vorübergehend nicht verfügbar sind (z.b. vorübergehender Flächenentzug FNO o.ä.) Anmeldung der betroffenen Flächen im Antrag 2015 mit Belegenheit (Flurstücksdaten) und Größe Zuweisung der ZA dann in dem Jahr, in dem die Fläche erstmals im gesamten Kalenderjahr beihilfefähig ist (d.h. im gesamten Kalenderjahr für landwirtsch. Nutzung verfügbar)

6 Was Sie zu den neuen ZAs wissen müssen: ZA sind personenbezogene nicht an Fläche gebundene Rechte Nutzungsverpflichtung: mindestens 1x innerhalb 2 Jahre (keine Rotation möglich) ZA-Übertragungen befristet und unbefristet möglich (Kauf/Pacht) Übertragung in allen Fällen auch ohne Fläche möglich Übertragbar an aktive Betriebsinhaber Übertragung und Aktivierung von 2015 bis 2018 nur regional (nur in dem Bundesland, für das sie zugeteilt wurden) Übertragung und Aktivierung ab 2019 bundesweit

7 Beispiel zur Nutzungsverpflichtung der ZA ohne Rotation ZA verfügbar ZA verfügbar ZA verfügbar 100 ZA werden zugeteilt und genutzt 90 ZA werden nach Flächenabgang genutzt 10 ZA ein Jahr ungenutzt 96 ZA werden nach Flächenzugang genutzt 4 ZA im 2. Jahr nacheinander ungenutzt 4 ZA Einzug

8 Wer erhält Direktzahlungen? Aktive Betriebsinhaber = Natürliche Personen, juristische Person, oder Vereinigungen die eine landwirtschaftliche Tätigkeit ausüben und 2013 zum Empfang von Direktzahlungen berechtigt gewesen oder 2013 bereits landwirtschaftliche Tätigkeit ausgeübt aber noch nie Zahlungsansprüche besessen oder Neueinsteiger mit Aufnahme der landwirtschaftlichen Tätigkeit nach dem und 5 Jahre vor dieser Aufnahme nicht (auf eigene Rechnung oder in eigenem Namen) landwirtschaftlich tätig

9 Ausnahmeregelungen möglich Beispiele: Junglandwirte nicht älter als 40 Jahre und erstmalige Niederlassung nicht länger als 5 Jahre her Namensänderung nach 2013 aber gleicher Betriebsinhaber Rechtsstatusänderung nach 2013 Betriebszusammenschluss/-aufteilung nach 2013 Vererbung/vorweggenommene Erbfolge nach 2013 Pacht/Kauf eines Betriebs nach 2013 und Anrecht auf ZA-Zuteilung vertraglich mit übertragen

10 Wer ist kein Aktiver Betriebsinhaber? Flughafenbetreiber Betreiber von Wasserwerken Betreiber von Sport-/Freizeitstätten (z.b. Pensionspferdehalter mit Reithalle/Reitplatz) Immobiliendienstleister Betreiber von Eisenbahnverkehr Bergwerksbetreiber Ausnahmen sind möglich. Betroffene kommen bitte auf das Landratsamt Alb-Donau-Kreis, Fachdienst Landwirtschaft zu.

11 Details zu den einzelnen Direktzahlungen Basisprämie ca. 161 /ha 2015 Greeningprämie ca. 87 /ha 2015 Umverteilungsprämie 50 /ha Hektar /ha Hektar Junglandwirteprämie ca. 44 /ha max. 90 ha

12 Basisprämie Wert für 2015 = ca. 161 /ha (regionaler Wert für BW) Bis 2019 bundesweite Angleichung auf ca. 175 /ha Für alle aktivierten beihilfefähigen Flächen Auflagen: - Cross-Compliance

13 Umverteilungsprämie Wert: 50 /ha (Hektar 1 bis 30) 30 /ha (Hektar 31 bis 46) Wird für max. 46 ha gewährt Auflagen: - Cross-Compliance Ausschluss, bei Betriebsteilungen nach dem , die ausschließlich wegen der Umverteilungsprämie erfolg(t)en Ausschluss gilt auch für den ursprünglichen Betrieb, der geteilt wurde

14 Junglandwirteprämie Geändert nach Infoveranstaltung Wert: ca. 44 /ha Wird für max. 90 ha gewährt Auflagen: - Cross-Compliance - Im Jahr der Erstantragstellung nicht älter als 40 Jahre - Erstmalige Niederlassung nicht länger wie 5 Jahre zurück - Prämie höchstens für 5 Jahre ab erster Niederlassung des Junglandwirts bzw. des Betriebs als Junglandwirt Die Jahre zwischen Niederlassung und Erstantrag verkürzen den Bezugszeitraum

15 Greeningprämie Wert für 2015 = ca. 87 /ha Direktzahlungen Für alle aktivierten beihilfefähigen Flächen Auflagen: - Cross-Compliance - Greeningauflagen Erhalt von Dauergrünland Anbaudiversifizierung (Fruchtartenvielfalt) ÖkologischeVorrangflächen (övf)

16 (Greening-Auflagen) Greeningauflagen Erhalt von Dauergrünland Anbaudiversifizierung (Fruchtartenvielfalt) Ökologische Vorrangflächen (övf) Sind grundsätzlich verpflichtend für alle Betriebe Befreit sind: Ökobetriebe Betriebe, die an der Kleinlandwirterregelung teilnehmen

17 (Greening-Auflagen) Greening-Auflagen nicht erfüllt - was dann? Es kommt zur Kürzung der Greeningprämie, wenn die Auflagen nicht zu 100 % erfüllt sind - Kürzung in Abhängigkeit vom Umfang der Nichterfüllung - Komplettversagung der Greeningprämie möglich - Eventuell verschärfte Kürzungen/Sanktionen, wenn Auflagen vorsätzlich nicht erfüllt werden Ab 2017 zusätzliche Sanktion - abhängig vom Umfang der nicht erfüllten Greening-Auflagen

18 (Greening-Auflagen) Greening-Rechner zur eigenen Kontrolle, damit es keine Kürzungen gibt

19 (Greening-Auflagen) Erhalt von Dauergrünland Grünland im FFH-Gebiet : Absolutes Umwandlungs- und Pflügeverbot Grünland außerhalb FFH-Gebiet : Umbruch nur noch mit Genehmigung (keine Bagatellgrenze, Genehmigung vom ersten m 2 an erforderlich) Umbruch von Grünland das vor 2015 entstanden ist ( Altes Grünland ), kann nur genehmigt werden, wenn dafür Ersatzgrünland angelegt wird Umbruch von Grünland, das ab wegen mehrjährigem Ackerfutterbau entsteht ( Neues Grünland ), kann nach EU-Recht auch ohne Ersatzgrünland genehmigt werden (wie BW mit dem Umbruchverbot des LLG weiter verfährt ist noch offen)

20 (Greening-Auflagen) Erhalt von Dauergrünland Geändert nach Infoveranstaltung Neuregelung ab 2015 (aufgrund Entscheidung EUGH vom ): Dauergrünland sind Flächen die gegenwärtig und seit mindestens 5 Jahren zum Anbau von Gras oder anderen Grünfutterpflanzen genutzt werden Gilt auch dann, wenn zwischenzeitlich Umbruch und Neuansaat einer anderen Grünfutterkultur erfolgt(e) Gilt auch für Flächen, die aus der Erzeugung genommen sind. Diese sind dem Ackerfutter gleichgestellt Ausnahmen sind Flächen, die mit MEKA-Blühmischungen aus der Erzeugung genommen sind (waren) Flächen, die seit 2009 als Ackerfutter genutzt werden oder ohne MEKA- Blühmischung aus der Erzeugung genommen sind (waren), müssen 2015 anderweitig genutzt werden (z.b. Mais oder Getreide) um Acker zu bleiben 2015 Brache als övf oder Brache mit Blühmischung nach FAKT dann bleibt Ackerstatus auch erhalten

21 (Greening-Auflagen) Erhalt von Dauergrünland Geändert nach Infoveranstaltung Neuregelung ab 2015 (aufgrund Entscheidung EUGH) Beispiele: Beispiel 1 Beispiel 2 Beispiel 3 Seit 2009 Kleegras Ackergras Kleegras/Ackergras/Klee 2015 Brache ohne övf Getreide Luzerne Status 2015 Grünland Acker Grünland

22 (Greening-Auflagen) Anbaudiversifizierung (Fruchtartenvielfalt) Betriebliche Ackerfläche bis 10 ha Keine Auflagen Betriebliche Ackerfläche > 10 bis 30 ha Mind. 2 Kulturen - größte Kultur < 75% Betriebliche Ackerfläche > 30 ha Befreiung Mind. 3 Kulturen - größte Kultur < 75% - größte 2 Kulturen zusammen < 95% Wenn > 75% des Ackerlandes als Ackerfutter und Brache genutzt wird Wenn > 75 % der Landwirtschaftsfläche Dauergrünland und Ackerfutter sind und in beiden Fällen das übrige Ackerland kleiner 30 ha ist

23 (Greening-Auflagen) Anbaudiversifizierung (Fruchtartenvielfalt) Geändert nach Infoveranstaltung Zeitraum für die Berechnung der Anbaudiversifizierung: 01. Juni bis 15. Juli Sollte in diesem Zeitraum die Kultur wechseln, ist im Antrag die Kultur anzugeben, die in diesem Zeitraum am längsten auf der Fläche ist. Bei Anbau von Mais ist dieser immer als Hauptkultur anzugeben Bei Ernte nach dem 01. Juni ohne Folgekultur bis 15. Juli wird die urspüngliche Kultur für den gesamten Zeitraum angerechnet Beispiel: Betrieb mit 100 ha AL: 10 ha Winterweizen, 10 ha Wintergerste und 80 ha Mais bei 20 ha Maisfläche war bis 20. Juni Grünroggen (Maissaat erfolgte am 25. Juni) Ergebnis: Vorgaben nicht erfüllt weil Mais Hauptkultur = nicht ok (80% Mais, 10% Weizen und 10% Gerste)

24 (Greening-Auflagen) Anbaudiversifizierung (Fruchtartenvielfalt) Es zählen nur die Kulturen des Ackerlandes! Dauerkulturen (z. B. Himbeeren) zählen weder zur Ackerfläche noch als Kultur Zu einer Kultur gehören alle Arten einer Gattung (z.b. Weizen, Dinkel, Hartweizen, Emmer und Einkorn sind alle Weizen) Gräser und Grünfutterpflanzen sind gemeinsam eine Kultur Sommer- und Winterung werden als getrennte Kulturen bewertet, auch wenn sie derselben Gattung angehören Alle Saatmischungen zusammen zählen als eine Mischkultur (z.b. Menggetreide und Erbsen-/Bohnengemenge sind zusammen 1 Kultur)

25 (Greening-Auflagen) Ökologische Vorrangflächen (övf) Geändert nach Infoveranstaltung Nur Betriebe mit mehr als 15 ha Ackerland sind betroffen 5 % der betrieblichen Ackerfläche müssen övf-flächen sein (övf auf Nichtackerland zählen mit zur betrieblichen Ackerfläche auch für FAKT 5-gl. Fruchtfolge) Befreiung > 75% des Ackerlandes Ackerfutter, Brache und/oder Leguminosen bzw. > 75 % der Landwirtschaftsfläche Dauergrünland und Ackerfutter sind und in beiden Fällen das übrige Ackerland kleiner 30 ha ist

26 Ökologische Vorrangflächen (övf) Sonstige ÖVF Brache (Stilllegung) Flächen mit Zwischenfruchtanbau oder Gründecke Flächen mit stickstoffbindenden Pflanzen beihilfefähige Hektarstreifen an Waldrändern (ohne Erzeugung) Niederwald mit Kurzumtrieb (KUP) betriebsprämienfähige Aufforstungsflächen Pufferstreifen entlang von Wasserläufen Feldrand CC-Landschaftselemente sind övf-fähig Hecken Einzeln stehender Baum gemäß 28 BNatSchG in Reihe stehende Bäume in Gruppe stehende Bäume / Feldgehölze Feldrain 30a Biotope, Tümpel, Sölle, Dolinen Trocken- und Natursteinmauern, Lesesteinwälle Fels- und Steinriegel Terrassen

27 Ökologische Vorrangflächen (övf) Grundsätze Jede Fläche kann im Antragsjahr nur einmal als ÖVF angerechnet werden övf stickstoffbindende Pflanzen (Leguminosen) und anschließend övf-zwischenfrucht nicht zulässig Fläche muss sich auf Ackerland befinden Ausnahmen: Flächen mit Niederwald mit Kurzumtrieb Aufforstungsflächen CC-LE und Pufferstreifen Können auch an Ackerland angrenzend sein

28 Ökologische Vorrangflächen (övf) Grundsätze Landschaftselemente und Pufferstreifen entlang Gewässern sind auf Ackerland oder unmittelbar angrenzend. Für angrenzende Flächen muss Verfügungsgewalt bestehen. Relevant ist die im Antrag angegebene Kategorie der övf. Eine in der falschen Kategorie beantragte övf kann nach Ablauf der Ausschlussfrist nicht mehr zu einer anderen övf umcodiert werden. ÖVF ist auf Flächen mit LPR nicht zulässig

29 Ökologische Vorrangflächen (övf) Brache (Stillegung) Faktor 1,0 Auf dieser Fläche darf während des gesamten Antragjahres keine landwirtschaftliche Erzeugung stattfinden also auch keine Düngung und kein Pflanzenschutz Aktive Begrünung oder Selbstbegrünung möglich (ohne Nutzung) ggf. die SchALVO-Regelungen in Wasserschutzgebieten beachten ab dem 1. August des Antragjahres eine Aussaat oder Pflanzung einer Folgekultur (auf die Brache) erlaubt, die nicht vor Ablauf dieses Jahres geerntet wird Kombinierbar mit FAKT-Brachebegrünung mit Blühmischungen (330 /ha zusätzlich zu den Direktzahlungen)

30 Ökologische Vorrangflächen (övf) Zwischenfruchtanbau bzw. Gründecke (Untersaat) Faktor 0,3 Zur Einsaat sind zwingend Kulturpflanzenmischungen zu verwenden Zugelassene Arten siehe separate Datei Keine Art darf einen höheren Anteil als 60 Prozent an den keimfähigen Samen der Mischung haben Anteil von Gräsern an den keimfähigen Samen darf nicht über 60 Prozent liegen Getreidearten sind grundsätzlich nicht zulässig Aussaat nach Ernte der Hauptkultur: Nicht vor dem 16. Juli, aber spätestens bis 1. Oktober

31 Ökologische Vorrangflächen (övf) Zwischenfruchtanbau bzw. Gründecke (Untersaat) Faktor 0,3 Zwischenfrüchte/Begrünung müssen bis zum 15. Februar des auf das Antragsjahr folgenden Jahres auf der Fläche belassen werden (Bestrebungen, den frühesten Einarbeitungstermin vor zu verlegen sind noch in der Diskussion) Grundsätzlich kein Einsatz von mineralischen Düngemitteln, chemischsynthetischen Pflanzenschutzmitteln oder Klärschlamm organische Düngemittel sind erlaubt Im Jahr der Antragstellung nur Beweidung mit Schafen und Ziegen erlaubt (Schnittnutzung ist nicht zulässig aber Schröpfschnitt ist erlaubt!) Nutzung im Folgejahr zulässig bis Ende Mai. Spätestens am 1. Juni muss andere Kultur ausgebracht sein (sonst keine Zwischenfrucht) Vorsicht bei Untersaat - Ergebnis nicht der Versuch zählt

32 Ökologische Vorrangflächen (övf) Flächen mit stickstoffbindenden Pflanzen Faktor 0,7 Körner- oder Futterleguminosen in Reinsaat oder in Mischungen untereinander (z.b. Erbsen, Ackerbohnen, Lupinen, Soja, Kleearten, Luzerne) zugelassene Arten siehe separate Datei Kleegras ist nicht zulässig! Zwingender Anbau einer Folgekultur, bei der es sich um eine Winterkultur oder Winterzwischenfrucht handeln muss. Diese muss mindestens bis 15. Februar des Folgejahres auf der Fläche bleiben ggf. die SchALVO-Regelungen in Wasserschutzgebieten beachten Düngung und Pflanzenschutz nach guter fachlicher Praxis erlaubt Kombination mit FAKT-5-gliedrige Fruchtfolge (10% Leguminosenanteil) möglich (75 je ha Ackerfläche)

33 Ökologische Vorrangflächen (övf) Waldrandstreifen (ohne Erzeugung) Faktor 1,5 Mindestbreite 1 m und Höchstbreite 10 m Streifen muss bis zu den Baumstämmen gehen, kein Weg, Graben, Hecke o.ä. dazwischen Grundsätzlich darf keine landwirtschaftliche Erzeugung stattfinden. Aber: Es darf eine Beweidung (keine Beschränkung auf Schaf/Ziege) oder Schnittnutzung erfolgen, sofern der Streifen vom angrenzenden Ackerland eindeutig unterscheidbar bleibt. Unbeschadet gelten die Bestimmungen zur Brache entsprechend Ab 01. August des Antragsjahres ist die Aussaat einer Folgekultur zulässig (Diese darf nicht im laufenden Jahr zur Ernte führen)

34 Ökologische Vorrangflächen (övf) Niederwald mit Kurzumtrieb (KUP NC 848) Faktor 0,3 Nur zugelassene, beihilfefähige Arten Keine mineralische Düngung und keine Pflanzenschutzmittel Aufforstungsflächen (NC 564) Faktor 1,0 Nur beihilfefähige (bisher betriebsprämienfähige) Aufforstungen nach Erstaufforstungs- bzw. Einkommensverlustprämie

35 Ökologische Vorrangflächen (övf) Pufferstreifen entlang von Gewässern Faktor 1,5 mindestens 1 Meter und maximal 20 Meter breit dürfen auch einen Ufervegetationsstreifen mit bis zu 10 m Breite umfassen keine landwirtschaftliche Erzeugung Ausnahme: Beweidung (keine Beschränkung auf Schaf/Ziege) oder Schnittnutzung, wenn der Pufferstreifen vom angrenzenden Ackerland eindeutig unterscheidbar bleibt Keine Düngung und keine Pflanzenschutzmittel Auch auf Grünland möglich, wenn dieses an Ackerland des Antragstellers angrenzt Für Flächen mit Ackerstatus gilt: Ab 01. August des Antragsjahres ist die Aussaat einer Folgekultur zulässig (Diese darf nicht im laufenden Jahr zur Ernte führen)

36 Ökologische Vorrangflächen (övf) Landschaftselemente Faktor 1,0 bis 2,0 Müssen sich auf Ackerfläche befinden oder an eine Ackerfläche angrenzen (angrenzende Fläche muss in der Verfügungshoheit des Landwirts sein) Anrechenbare Landschaftselemente sind die CC-Landschaftselemente Landschaftselement Faktor Hecken/Gehölzstreifen 2,0 Einzelbäume (Naturdenkmal) 1,5 Baumreihe 2,0 Feldgehölz 1,5 Feldrain 1,5 Landschaftselement Faktor Feuchtgebiete 1,0 Tümpel, Sölle, Dolinen 1,0 Trocken-, Natursteinmauern Lesesteinwälle 1,0 Fels-,Steinriegel, Terrassen 1,0 Außerdem anrechenbar: Feldrand als normales Landschaftselement mind. 1 und max. 20 m breit ohne Erzeugung. Am Ackerrand oder im Acker (z.b. Schussschneisen für Jäger oder Blühstreifen) Faktor 1,5

37 Ökologische Vorrangflächen (övf) Fazit: Was sollte betriebsindividuell berücksichtigt werden? övf sollten pflanzenbaulich futtertechnisch und ökonomisch zum Betrieb passen övf sollten einfach zu beantragen sein Empfehlung: Solche övf wählen, die großflächig erbracht werden können! (Zwischenfrüchte, Leguminosen, Brache) Unbedingt vermeiden, övf über Landschaftselemente, Pufferstreifen o.ä. quadratmeterweise zu beantragen!

38 Kleinlandwirteregelung (Interessant für Kleinbetriebe < 5 ha) An der Kleinerzeugerregelung teilnehmende Betriebe erhalten Keine Direktzahlungen sondern jährliche Kleinerzeugerprämie Höhe der Kleinerzeugerprämie jährliche Prämie entsprechend dem Umfang der zustehenden Direktzahlungen, aber Prämienbegrenzung auf /Betrieb und Jahr. Vorteile der Kleinlandwirteregelung: Befreiung von den Greeningverpflichtungen Befreiung von den Cross-Compliance-Auflagen Teilnahme kann einmalig nur 2015 beantragt werden Ausstieg jederzeit möglich, aber dann kein Wiedereinstieg mehr

39 Summe Direktzahlungen ( /ha) Kalkulierte Direktzahlungen für 2015 (in /ha) bei unterschiedlichen Betriebsgrössen (ca-beträge) Basisprämie Greeningprämie Umverteilungsprämie ha LF 30 ha LF 46 ha LF 70 ha LF 100 ha LF

Ökologische Vorrangflächen Ecological Focus Area (EFA) (Flächennutzung im Umweltinteresse gemäß Art. 46 VO (EU) Nr. 1307/2013)

Ökologische Vorrangflächen Ecological Focus Area (EFA) (Flächennutzung im Umweltinteresse gemäß Art. 46 VO (EU) Nr. 1307/2013) Ökologische Vorrangflächen Ecological Focus Area (EFA) (Flächennutzung im Umweltinteresse gemäß Art. 46 ) Ökologische Vorrangflächen müssen sich, außer bei Niederwald im Kurzumtrieb (KUP) und Aufforstungsflächen,

Mehr

Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen

Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen Greening - Grundlagen Greening erfordert: Anbaudiversifizierung Dauergrünlanderhalt

Mehr

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015*

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Thema Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Stand 27.10.2014 *vorbehaltlich weiterer Änderungen und Detailregulierungen durch Agrarzahlungen- Verpflichtungenverordnung 1 Arbeitsgebiet Roth Agrarhandel

Mehr

EU-Agrarpolitik bis 2020 (GAP) Betriebsprämie und Co.: Welche Eckdaten liegen für Bauern schon vor!

EU-Agrarpolitik bis 2020 (GAP) Betriebsprämie und Co.: Welche Eckdaten liegen für Bauern schon vor! EU-Agrarpolitik bis 2020 (GAP) Betriebsprämie und Co.: Welche Eckdaten liegen für Bauern schon vor! Sonder-AMK 4.11.2013 - Beschluss zur 1. Säule (Betriebsprämie) Kürzung der Direktzahlungen (Betriebsprämien)

Mehr

Greening und KULAP 2015

Greening und KULAP 2015 Greening und KULAP 2015 Möglichkeiten der Anrechnung von Leguminosen und Sojabohnen in der Fruchtfolge Unser Land 03. Februar 2015 Dasing Markus Eggenmüller, AELF Augsburg Gliederung 1. Prämiensystem 2015

Mehr

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015 Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015 Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr

Mehr

Fachinformationsveranstaltung Agrarförderung 18./ Außenstelle Pirna GAP 2014 und 2015 ff. 1. Säule 1 XX. Monat 2013 Name des Präsentators

Fachinformationsveranstaltung Agrarförderung 18./ Außenstelle Pirna GAP 2014 und 2015 ff. 1. Säule 1 XX. Monat 2013 Name des Präsentators Fachinformationsveranstaltung Agrarförderung 18./19.03.2014 - Außenstelle Pirna GAP 2014 und 2015 ff. 1. Säule 1 XX. Monat 2013 Name des Präsentators Gliederung: Aktueller Stand der GAP-Reform Übergangsjahr

Mehr

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015*

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Thema Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Stand *vorbehaltlich weiterer Änderungen und Detailregulierungen durch ausstehende BundesVO 1 Ziele der GAP-Reform (EU) Ernährungssicherheit EU muss Beitrag

Mehr

GAP-Reform und FAKT Wie können sich die Betriebe anpassen?

GAP-Reform und FAKT Wie können sich die Betriebe anpassen? GAP-Reform und FAKT Wie können sich die Betriebe anpassen? Impulse für Mensch und Raum Bad Dürrheim-Oberbaldingen, 8.1. 2015 vortragender: Hans-Martin Schwarz, LWA DS Inhalte von Dr. Volker Segger und

Mehr

Greening Stand der Ökologisierungsauflagen Fachtagung Energiepflanzen zur Biogasproduktion am 3. September, Trossin

Greening Stand der Ökologisierungsauflagen Fachtagung Energiepflanzen zur Biogasproduktion am 3. September, Trossin Greening Stand der Ökologisierungsauflagen Fachtagung Energiepflanzen zur Biogasproduktion am 3. September, Trossin 1 SMUL R33, SMUL Eva-Maria 1 R33, Neumann Eva-Maria Neumann 03.09.2014 Überblick Energiepflanzen

Mehr

Hinweise zur Umsetzung der GAP-Reform 2015

Hinweise zur Umsetzung der GAP-Reform 2015 BRANDENBURG Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Hinweise zur Umsetzung der GAP-Reform 2015 Stand: 13.08.2014 Lesen Sie bitte aufmerksam die nachfolgenden Hinweise. Obwohl die Inhalte der Seiten

Mehr

Greening. - was kommt da auf uns zu - 03.12.2014 Saatbauverein Saar e.v. Franziska Nicke

Greening. - was kommt da auf uns zu - 03.12.2014 Saatbauverein Saar e.v. Franziska Nicke Greening - was kommt da auf uns zu - 03.12.2014 Saatbauverein Saar e.v. Franziska Nicke Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Bedingungen 2.1. Umweltleistungen 2.2. Betriebsstruktur 3. Details der Umweltleistungen

Mehr

GAP-Reform Greening und Co.

GAP-Reform Greening und Co. GAP-Reform Greening und Co. Dr. Harald Lopotz Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen GAP_Reform_SKW_28_11_2013.ppt Auswirkungen der Halbzeitbewertung Verlauf Entkopplung des Abschmelzungsprozesses und

Mehr

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Greening ein neues Instrument der EU-Agrarpolitik Uta Maier (TLL) Jena, 17.06.2013 TLL Kolloquium Wirtschaftliche Lage / Aktuelle Fragen der Agrarpolitik

Mehr

Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) - Termine und Anforderungen (Stand Juli 2015)

Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) - Termine und Anforderungen (Stand Juli 2015) Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) - Termine und Anforderungen (Stand Juli 2015) Nach Abstimmung mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium hat der DBV die verschiedenen Termine und Anforderungen an Ökologische

Mehr

Greening-Maßnahmen zum Schutz der Niederwildes Dr. Josef Kuhlmann, LWK Niedersachsen

Greening-Maßnahmen zum Schutz der Niederwildes Dr. Josef Kuhlmann, LWK Niedersachsen Greening-Maßnahmen zum Schutz der Niederwildes n, LWK Niedersachsen Pflanzenschutztechnik 1958 1960 1962 1964 1966 1968 1970 1972 1974 1976 1978 1980 1982 1984 1986 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000

Mehr

Derzeitige rechtliche Rahmenbedingungen für Greening und Möglichkeiten der Investitionsförderung bei KUP

Derzeitige rechtliche Rahmenbedingungen für Greening und Möglichkeiten der Investitionsförderung bei KUP Kurzumtriebsplantagen in der Praxis rechtliche Rahmenbedingungen, Anbautechnik, Artenvielfalt Derzeitige rechtliche Rahmenbedingungen für Greening und Möglichkeiten der Investitionsförderung bei KUP Versuchsgut

Mehr

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016 Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016 Irene Kirchner Referatsleiterin 32 im MLUL Auswertung AUKM und Greening

Mehr

Entwicklung des Lupinen-(Leguminosen) anbaus in Deutschland 2014; kurze Betrachtung zum Greening

Entwicklung des Lupinen-(Leguminosen) anbaus in Deutschland 2014; kurze Betrachtung zum Greening Entwicklung des Lupinen-(Leguminosen) anbaus in Deutschland 2014; kurze Betrachtung zum Greening Bernburg, 14. Januar 2015 Anke Böhme BayWa AG, Züchtervertrieb in Tausend ha Anbau von Körnerleguminosen

Mehr

"Die Reform der gemeinsamen EU- Agrarpolitik - hilft sie den Bienen und den Imkern?"

Die Reform der gemeinsamen EU- Agrarpolitik - hilft sie den Bienen und den Imkern? "Die Reform der gemeinsamen EU- Agrarpolitik - hilft sie den Bienen und den Imkern?" Joachim Hauck 13. September 2014 Wanderversammlung Deutschsprachiger Imker Schwäbisch Gmünd 12.-14.09.2014 Herausforderungen

Mehr

Gewässerunterhaltung im Bereich von Agrarumwelt- Maßnahmen (AUM) und ökologischen Vorrangflächen (Greeningflächen)

Gewässerunterhaltung im Bereich von Agrarumwelt- Maßnahmen (AUM) und ökologischen Vorrangflächen (Greeningflächen) Gewässerunterhaltung im Bereich von Agrarumwelt- Maßnahmen (AUM) und ökologischen Vorrangflächen (Greeningflächen) Neue Agrarreform - Greening offiziell: Zahlung für dem Klima- und Umweltschutz förderliche

Mehr

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg im Förderzeitraum 2014 bis 2020

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg im Förderzeitraum 2014 bis 2020 Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg im Förderzeitraum 2014 bis 2020 I. Investitionen/ Betriebsmitteldarlehen Brandenburg-Kredit für den ländlichen Raum= läuft weiter Einzelbetriebliche

Mehr

Umsetzung der GAP- Reform 2014-2020

Umsetzung der GAP- Reform 2014-2020 Umsetzung der GAP- Reform 2014-2020 Teil: Umsetzung des Greenings Zuweisung von ZA Stand 03.09.2014 Infoveranstaltung des ALFF Mitte, HBS, am 09.09.2014 Referenz- bzw. Feldblockpflege / Referenzflächenabgleich

Mehr

Beraterseminar bei der LLFG Bernburg. Umsetzung der EU-Agrarreform 2015 Umsetzung des Greening

Beraterseminar bei der LLFG Bernburg. Umsetzung der EU-Agrarreform 2015 Umsetzung des Greening Beraterseminar bei der LLFG Bernburg Umsetzung der EU-Agrarreform 2015 Umsetzung des Greening Referat 27 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Bernburg, 13. März 2015 Rechtlicher Rahmen

Mehr

Terminkalender Gemeinsamer Antrag 2016 und Cross Compliance

Terminkalender Gemeinsamer Antrag 2016 und Cross Compliance Nr. Maßnahme Kürzel Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember 1 Gemeinsamer Antrag: Antragstellung GA Gem bis 2 Gemeinsamer Antrag: Änderungen GA Gem bis 31.05.

Mehr

Wann Gülle fahren im Frühjahr?

Wann Gülle fahren im Frühjahr? 2 Wann Gülle fahren im Frühjahr? Gülle direkt einarbeiten oder innerhalb von 4 Stunden in Problem- und Sanierungsgebieten Grünland und Ackerfutter Wintergetreide Sommergetreide Winterraps Mais ab 1. März

Mehr

Die neue GAP-Reform die konkreten Auswirkungen für Ihren Betrieb

Die neue GAP-Reform die konkreten Auswirkungen für Ihren Betrieb Die neue GAP-Reform die konkreten Auswirkungen für Ihren Betrieb Geiersberger Glas & Partner mbb Rechtsanwälte Fachanwälte Rostock Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für

Mehr

Fakten zum. Greening. Landwirte leisten Mehrwert für Natur und Umwelt.

Fakten zum. Greening. Landwirte leisten Mehrwert für Natur und Umwelt. Fakten zum Greening Landwirte leisten Mehrwert für Natur und Umwelt. Greening Was ist das? ten Beitrag zum Klima-, Gewässer- und Naturschutz erbringen zu können. Dies ergänzt die vorhandenen Regelungen

Mehr

Fördern und Fordern: Förderprogramme und Greening

Fördern und Fordern: Förderprogramme und Greening Fördern und Fordern: Förderprogramme und Greening Fachtagung der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft Zwischenfrüchte und Biodiversität ein Erfolgsduo!? am 10.12.2014 Dr. Ludger Wilstacke Abteilungsleiter

Mehr

Aktueller Stand der Agrarpolitik

Aktueller Stand der Agrarpolitik Aktueller Stand der Agrarpolitik Agrarpolitisches Forum und Pflanzenschutztage Pfiffelbach 27. Januar 2014 Dr. Ingo Zopf THÜRINGER MINISTERIUM FÜR LANDWIRTSCHAFT, FORSTEN, UMWELT UND NATURSCHUTZ Referat

Mehr

Betriebsstruktur in Mittelsachsen und Chemnitz

Betriebsstruktur in Mittelsachsen und Chemnitz Betriebsstruktur in und Chemnitz Anzahl Betriebe Ø Betriebsgröße in ha Fläche in ha Fläche in % Nebenerwerb 746 14 10.080,5 7 Einzelunternehmen 289 105 30.339,6 21 GbR 67 166 11.132,8 8 KG 5 453 2.263,5

Mehr

Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015

Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015 Übersicht über die Anforderungen an das Greening ab dem Antragsjahr 2015 Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Übersicht

Mehr

Greening in der Landwirtschaft

Greening in der Landwirtschaft Greening in der Landwirtschaft Umsetzung von Ökologischen Vorrangflächen und Wirkungen für Vegetation und Tierwelt Dr. Rainer Oppermann Institut für Agrarökologie und Biodiversität (ifab), Mannheim Vortrag

Mehr

Konservierende Bodenbearbeitung/ Direktsaat in Sachsen e.v. GREENING und AUNaP Chancen und Herausforderungen für die Landwirtschaft

Konservierende Bodenbearbeitung/ Direktsaat in Sachsen e.v. GREENING und AUNaP Chancen und Herausforderungen für die Landwirtschaft GREENING und AUNaP Chancen und Herausforderungen für die Landwirtschaft 2 Gliederung Greening Förderprogramm Sachsen 3 Gesetzliche Grundlagen Europäische Regelungen: DZ-VO 1307/2013 vom 17.12.2013 Del.VO

Mehr

Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland

Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland Stand: 07.04.2016 Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland Wichtige durchgeführte und geplante Änderungen und Ergänzungen gegenüber dem in der Broschüre Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland für

Mehr

Merkblatt für den Antragsteller

Merkblatt für den Antragsteller Merkblatt für den Antragsteller zum Antrag auf Umwandlung von Dauergrünland nach 16 Abs. 3 DirektZahlDurchfG (BGBl. I S. 897) Ab dem 01.01.2016 wird der Dauergrünlanderhalt über die Verpflichtungen im

Mehr

Terminkalender Gemeinsamer Antrag 2017 und Cross Compliance

Terminkalender Gemeinsamer Antrag 2017 und Cross Compliance Nr. Maßnahme Kürzel Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember 1 Gemeinsamer Antrag: Antragstellung GA Gem 2 Gemeinsamer Antrag: Änderungen und Nachmeldungen GA

Mehr

Sachstand Agrarreform 2015 (Gemeinsame Agrarpolitik GAP )

Sachstand Agrarreform 2015 (Gemeinsame Agrarpolitik GAP ) Sachstand Agrarreform 2015 (Gemeinsame Agrarpolitik GAP 2014 2020) Ortslandwirteversammlung Werra-Meißner-Kreis 1. November 2014 Witzenhausen Doris Ebert Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz,

Mehr

Umsetzung der Nitratrichtlinie in Flandern/Belgien (BE), Dänemark (DK) und den Niederlanden (NL)

Umsetzung der Nitratrichtlinie in Flandern/Belgien (BE), Dänemark (DK) und den Niederlanden (NL) 1 Umsetzung der Nitratrichtlinie in /Belgien (BE), (DK) und den n (NL) Düngungsobergrenzen Es wurden in allen 3 Staaten Düngungsobergrenzen festgelegt. Lagerungsverluste werden vorher abgezogen. : es werden

Mehr

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2016

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2016 Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2016 Wichtige Informationen und Hinweise zur Antragstellung 2016! Bitte lesen Sie sich dieses Merkblatt vor Antragstellung aufmerksam durch! 1 Herausgeber: Wirtschafts-

Mehr

Informationsveranstaltungen zum GAP-Antragsverfahren Neuerungen. Stand Hinweis: Es kann weiterhin zu inhaltlichen Änderungen kommen,

Informationsveranstaltungen zum GAP-Antragsverfahren Neuerungen. Stand Hinweis: Es kann weiterhin zu inhaltlichen Änderungen kommen, Informationsveranstaltungen zum GAP-Antragsverfahren 2016 Neuerungen Stand 07.03.2016 Hinweis: Es kann weiterhin zu inhaltlichen Änderungen kommen, Daher wird für den Inhalt dieser Präsentation keine Gewähr

Mehr

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2015

Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2015 Merkblatt zum Gemeinsamen Antrag 2015 Wichtige Informationen und Hinweise zur Antragstellung 2015! Bitte lesen Sie sich dieses Merkblatt vor Antragstellung aufmerksam durch! 1 Herausgeber: Wirtschafts-

Mehr

Ökologische Vorrangflächen eine Bewertung aus Sicht des BMELV

Ökologische Vorrangflächen eine Bewertung aus Sicht des BMELV Ökologische Vorrangflächen eine Bewertung aus Sicht des BMELV Vortrag am 06. November 2012 anlässlich der Fachtagung des NABU zur Nutzung Ökologischer Vorrangflächen ein Mehrwert für Biodiversität und

Mehr

ACKERSTATUSERHALT UND DAUERGRÜNLANDWERDUNG (AB 2015)

ACKERSTATUSERHALT UND DAUERGRÜNLANDWERDUNG (AB 2015) Version 2 Stand: 05.08.2016 ACKERSTATUSERHALT UND DAUERGRÜNLANDWERDUNG (AB 2015) 1. KURZFASSUNG Ackerflächen, welche 5 Jahre durchgehend mit Gras oder anderen Grünfutterpflanzen bestanden und nicht Bestandteil

Mehr

Förderung von Extensiven Bewirtschaftungsweisen und landschaftspflegerischen Leistungen zur Sanierung, Erhaltung, Pflege und Gestaltung der

Förderung von Extensiven Bewirtschaftungsweisen und landschaftspflegerischen Leistungen zur Sanierung, Erhaltung, Pflege und Gestaltung der 2009-2013 Förderung von Extensiven Bewirtschaftungsweisen und landschaftspflegerischen Leistungen zur Sanierung, Erhaltung, Pflege und Gestaltung der Kulturlandschaft Zahlungen zur Deckung der zusätzlichen

Mehr

Das Ministerium für Ländlichen Raum und

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Anna Reichmann, Beate Huonker und Roland Großkopf Betriebsprämie 2015 - Was muss künftig beim Greening beachtet werden? Hinweise für die Anbauplanung Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Mehr

Greening mit Zwischenfrüchten was ist bei der optimalen Mischung zu beachten?

Greening mit Zwischenfrüchten was ist bei der optimalen Mischung zu beachten? Greening mit Zwischenfrüchten was ist bei der optimalen Mischung zu beachten? Der Anbau von Zwischenfrüchten ist an sich nichts Neues. Er ist in vieler Hinsicht positiv, geht es um Nährstoffspeicherung,

Mehr

Vorschriften hinsichtlich die dem Klima- und Umweltschutz förderlichen Landbewirtschaftungsmethoden (sog. Greening-Vorschriften)

Vorschriften hinsichtlich die dem Klima- und Umweltschutz förderlichen Landbewirtschaftungsmethoden (sog. Greening-Vorschriften) Vorschriften hinsichtlich die dem Klima- und Umweltschutz förderlichen Landbewirtschaftungsmethoden (sog. Greening-Vorschriften) Mit der Beantragung der Basisprämie durch die Aktivierung der dem Betriebsinhaber

Mehr

Definitionen zur Ausweisung von Landschaftselementen im Rahmen der Direktzahlungen und der flächenbezogenen ELER-Maßnahmen

Definitionen zur Ausweisung von Landschaftselementen im Rahmen der Direktzahlungen und der flächenbezogenen ELER-Maßnahmen Definitionen zur Ausweisung von Landschaftselementen im Rahmen der Direktzahlungen und der flächenbezogenen ELER-Maßnahmen überarbeitete Fassung: Januar 2009 2 In der überarbeiteten Fassung wurden Passagen

Mehr

Aktuelles aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Triesdorfer Schaftag 24. Januar 2015

Aktuelles aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Triesdorfer Schaftag 24. Januar 2015 Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Aktuelles aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Triesdorfer Schaftag 24. Januar 2015 Schafbestand

Mehr

Sammelantrag auf Agrarförderung 2015

Sammelantrag auf Agrarförderung 2015 Sammelantrag auf Agrarförderung 2015 Umsetzung der GAP Reform 2014 2020 Beginn 13.00 Uhr Stand: 01.04.2015 Referenten: Mitarbeiter des Sachgebietes Landwirtschaft Umsetzung der GAP Reform 2014-2020 Tagesordnung:

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen zur Biodiversitätsförderung auf dem Acker Perspektiven für die Umsetzung im künftigen ELER-Programm

Agrarumweltmaßnahmen zur Biodiversitätsförderung auf dem Acker Perspektiven für die Umsetzung im künftigen ELER-Programm Agrarumweltmaßnahmen zur Biodiversitätsförderung auf dem Acker Perspektiven für die Umsetzung im künftigen ELER-Programm Tagung Bienenweiden, Blühflächen und Agrarlandschaft 26. / 27. November 2013, Berlin

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen (NiB-AUM), die praktische Antragsstellung und die ökonomischen

Agrarumweltmaßnahmen (NiB-AUM), die praktische Antragsstellung und die ökonomischen LAND & Forst Nr. 14 2. April 2015 AGRARREFORM ı 59 Schwerpunkt-Thema Fotos: Beverborg Inhalt Agrarreform Liebe Landwirtinnen und Landwirte, am 1. Januar 2015 sind grundlegende Änderungen bei den EU-Direktzahlungen,

Mehr

Greening in der 1. Säule: Welche Anforderungen sollten ökologische Vorrangflächen erfüllen?

Greening in der 1. Säule: Welche Anforderungen sollten ökologische Vorrangflächen erfüllen? Greening in der 1. Säule: Welche Anforderungen sollten ökologische Vorrangflächen erfüllen? GAP ab 2014 Mehr Biodiversität im Ackerbau?, Vilm, 02.-05.Mai 2012 Dipl. Biologin Nadja Kasperczyk 1 Projekt:

Mehr

Die Gemeinsame Agrarpolitik

Die Gemeinsame Agrarpolitik Die Gemeinsame Agrarpolitik GAP 2016 (Stand 25.02.2016 unter dem Vorbehalt weiterer Änderungen) Nr.: 1 Geschäftsbereich Landwirtschaft Sachgebiet Betriebswirtschaft Aktiver Betriebsinhaber Negativliste

Mehr

Deutscher Grünlandtag und Hessischer Grünlandtag am 24. Mai Eichof, Bad Hersfeld. Grünlandspezifika bei der Umsetzung der GAP

Deutscher Grünlandtag und Hessischer Grünlandtag am 24. Mai Eichof, Bad Hersfeld. Grünlandspezifika bei der Umsetzung der GAP Deutscher Grünlandtag und Hessischer Grünlandtag am 24. Mai 2013 - Eichof, Bad Hersfeld Agrarpolitik Grünlandspezifika bei der Umsetzung der GAP 1. Bedeutung des Grünlands im Rahmen der GAP 2. GAP-Instrumente

Mehr

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen?

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? 3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? Optionen für Leguminosen auf Ökologische Vorrangflächen 28. November 2013 in Haus Düsse, Ostinghausen Christoph Dahlmann Projektleiter Vom Acker

Mehr

Antragsverfahren zur Förderung von Ökolandbau und Vielfältigen Kulturen im Ackerbau läuft bis zum

Antragsverfahren zur Förderung von Ökolandbau und Vielfältigen Kulturen im Ackerbau läuft bis zum Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Information des MELUR (Stand 06. Mai 2014) Antragsverfahren zur Förderung von Ökolandbau und Vielfältigen

Mehr

SPITZENSORTEN ALS HAUPTBESTANDTEIL GREENINGFÄHIGER MISCHUNGEN

SPITZENSORTEN ALS HAUPTBESTANDTEIL GREENINGFÄHIGER MISCHUNGEN SORTENGREENING SPITZENSORTEN ALS HAUPTBESTANDTEIL GREENINGFÄHIGER MISCHUNGEN +++ ÖLRETTICH, GELBSENF UND RAUHAFER +++ FÜR DEN PROFESSIONELLEN ACKERBAU 4. AUFLAGE WEITERE INFOS: WWW.SORTENGREENING.DE 1

Mehr

Erläuterungen zum Greening-Check

Erläuterungen zum Greening-Check Erläuterungen zum Greening-Check Stand: 18.02.2016 Inhalt Programmaufbau... 2 Einstieg in das Programm... 2 Programmteil Anbaudiversifizierung... 3 Programmteil Flächennutzung im Umweltinteresse (ÖVF)...

Mehr

GAP-Reform und FAKT Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten

GAP-Reform und FAKT Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten GAP-Reform und FAKT Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten Dr. Volker Segger LEL Schwäbisch Gmünd Stand: 9.2.2015 Impulse für Mensch und Raum 1 Ziele der Reform Impulse für Mensch und Raum Folie 2 Das

Mehr

Agroforstwirtschaft und politische Rahmenbedingungen

Agroforstwirtschaft und politische Rahmenbedingungen Agroforstwirtschaft und politische Rahmenbedingungen Sabine Blossey Auftaktveranstaltung der Innovationsgruppe AUFWERTEN Sallgast, 26. Februar 2015 Begriffsdefinitionen Agroforstsystem - AFS (i.s.v. Agrarforstsystem)

Mehr

Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Gemeinsame Agrarpolitik der EU Gemeinsame Agrarpolitik der EU 2014 bis 2020 www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, die Landwirtschaft ist eine starke Branche, die unser täglich Brot sichert und den ländlichen Raum attraktiv gestaltet.

Mehr

Einbeziehung von Umweltbelangen in die gemeinsame europäische Agrarpolitik (GAP) Stand der Reformdiskussion

Einbeziehung von Umweltbelangen in die gemeinsame europäische Agrarpolitik (GAP) Stand der Reformdiskussion Einbeziehung von Umweltbelangen in die gemeinsame europäische Agrarpolitik (GAP) Stand der Reformdiskussion Dr. Ludger Wilstacke, Abteilungsleiter Landwirtschaft, Gartenbau, Ländliche Räume im MKULNV Umsetzung

Mehr

Kreislandwirtschaftsamt Münsingen. Wasser- Schutzgebiet

Kreislandwirtschaftsamt Münsingen. Wasser- Schutzgebiet Kreislandwirtschaftsamt Münsingen Wasser- Schutzgebiet Persönliches Pflanzenschutzmittelanwender / Sachkundige Person: Name:.. Teilort:.. Straße.. PLZ/Ort:.. Telefon:.. Fax:.. E-Mail:... Aufkleber GA:

Mehr

Was ändert sich. in der neuen GAP-Förderperiode. für die Beweidungspraxis?

Was ändert sich. in der neuen GAP-Förderperiode. für die Beweidungspraxis? Was ändert sich in der neuen GAP-Förderperiode für die Beweidungspraxis? Fachforum 4 beim Deutschen tag 2014 in Schwäbisch Hall am 10.07.2014: Zu wenig zum Überleben, zu viel zum Sterben? Perspektiven

Mehr

Cross Compliance GAP nach 2014

Cross Compliance GAP nach 2014 GAP nach 2014 Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Wichtigste Inhalte der Horizontalen Verordnung Weitere Änderungen Anhang II der VO (EU) Nr. 1306/2013 - Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher

Mehr

Greeningverpflichtungen ab 2015

Greeningverpflichtungen ab 2015 www.thueringen.de Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Greeningverpflichtungen ab 2015 Merkblatt für Landwirte über die Zahlung der für dem Klima- und Umweltschutz förderlichen Landbewirtschaftungsmethoden

Mehr

Chancen für Öko-Betriebe und Umsteller: Agrarumweltmaßnahmen 2014

Chancen für Öko-Betriebe und Umsteller: Agrarumweltmaßnahmen 2014 Cncen für Öko-Betriebe und Umsteller: Agrarumweltmaßnahmen 2014 Übersicht über Prämien für Bio-Betriebe und solche, die es werden wollen - Kombinationsmöglichkeiten und Rechenbeispiele Am 02.04.2014 t

Mehr

Die GAP nach 2013. Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der. vom 12. Oktober 2011

Die GAP nach 2013. Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der. vom 12. Oktober 2011 Die GAP nach 2013 Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union vom 12. Oktober 2011? Ilke Marschall, Erfurt, 11.11.11 Vorgeschichte Im Vorfeld

Mehr

Erfolgreicher Pflanzenbau unter dem Einfluss von Greening, Düngeverordnung und KuLaP

Erfolgreicher Pflanzenbau unter dem Einfluss von Greening, Düngeverordnung und KuLaP Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Erfolgreicher Pflanzenbau unter dem Einfluss von Greening, Düngeverordnung und KuLaP Jörg Reisenweber Moosburg, 22.06.2015 Erfolgreicher Pflanzenbau? Der Begriff

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Nationalen Umsetzung der

Entschließung des Bundesrates zur Nationalen Umsetzung der Bundesrat Drucksache 661/13 29.08.13 Antrag des Landes Mecklenburg-Vorpommern Entschließung des Bundesrates zur Nationalen Umsetzung der GAP-Reform Staatskanzlei des Landes Schwerin, den 28. August 2013

Mehr

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Europa und die Neuerungen für Niedersachsen

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Europa und die Neuerungen für Niedersachsen Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Europa und die Neuerungen für Niedersachsen Wichtigstes Fazit: 1. Verlässliche Prämienzahlungen für Niedersachsens Landwirte 2. Zusätzliche Mittel zur Förderung

Mehr

Dipl.- Fischereiing. Roland Müller Landratsamt Hildburghausen

Dipl.- Fischereiing. Roland Müller Landratsamt Hildburghausen Dipl.- Fischereiing. Roland Müller Landratsamt Hildburghausen Rechtsgrundlagen die Theorie Die Wasserrahmenrichtlinie wollen wir ausklammern, sie ist in deutsches Recht umgesetzt und zwar durch: Wasserhaushaltsgesetz

Mehr

EU-Agrarreform 2020 von der Idee bis zur Umsetzung. Agrarökonomisches Seminar. Göttingen, 2. Dezember 2014

EU-Agrarreform 2020 von der Idee bis zur Umsetzung. Agrarökonomisches Seminar. Göttingen, 2. Dezember 2014 EU-Agrarreform 2020 von der Idee bis zur Umsetzung Agrarökonomisches Seminar Göttingen, 2. Dezember 2014 Dr. Jürgen Wilhelm Leiter des Referates 101: Agrarpolitik, Agrarwende, Internationale Zusammenarbeit

Mehr

Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV. Jannika Mösinger, 27.03.2015 1

Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV. Jannika Mösinger, 27.03.2015 1 Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV Jannika Mösinger, 27.03.2015 1 GREENING IN MV AB 2015 Was ist möglich ab 2015? 1. Beratungsförderung (ab voraussichtlich Herbst 2015)

Mehr

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Töging Bildungsprogramm Landwirt

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Töging Bildungsprogramm Landwirt Bildungsprogramm Landwirt Gesetze und Verordnungen 06.10.2015 Agrarreform - Gliederung Eckpunkte der Agrarreform! Was wird aus den Zahlungsansprüchen? Die neuen Prämienkomponenten! Höhe der künftigen Prämien?

Mehr

Was kostet das Greening?

Was kostet das Greening? Betriebsleitung Was kostet das Greening? Das Greening kann 10 bis 100 je ha kosten, je nachdem wie intensiv der jeweilige Betrieb vorher gewirtschaftet hat. Fünf typische Betriebe haben Dr. Thomas de Witte

Mehr

Unterschied. Greening. und. Biodiversitätsauflagen für UBB + BIO

Unterschied. Greening. und. Biodiversitätsauflagen für UBB + BIO Unterschied Greening und Biodiversitätsauflagen für UBB + BIO Gemeinsame Agrarpolitik - GAP EU-AUSGLEICHSPOLITIK (GAP) 2014-20 EBP (ZA) inkl. Greening Säule 1 EU Säule 2 = Ländliche Entwicklung ÖPUL AZ

Mehr

Wann Gülle fahren im Frühjahr?

Wann Gülle fahren im Frühjahr? Wann Gülle fahren im Frühjahr? in Problem- und Sanierungsgebieten Grünland und Ackerfutter Wintergetreide Sommergetreide Winterraps Mais ab 1. März außerhalb von Problem- und Sanierungsgebieten Grünland

Mehr

Neue rechtliche Regelungen im Pflanzenschutz

Neue rechtliche Regelungen im Pflanzenschutz Neue rechtliche Regelungen im Pflanzenschutz Spezielle Anwendungsbestimmungen Getreidesaatgut Anwendungs VO Entsorgung von PSM Januar 2016 1 Gebrauchsanleitung beachten! Wirkungsweise Wirkstoffe Wirkungsspektrum

Mehr

von Ökologischen Vorrangflächen

von Ökologischen Vorrangflächen position // januar 2014 Ökologische Vorrangflächen unverzichtbar für die biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft! Position des Bundesamtes für Naturschutz, des Umweltbundesamtes und der Kommission

Mehr

Niederschrift über die 50. Arbeitstagung für Grunderwerbs- und Entschädigungsfragen beim Bau von Bundesfernstraßen vom Juni 2015 in Schongau

Niederschrift über die 50. Arbeitstagung für Grunderwerbs- und Entschädigungsfragen beim Bau von Bundesfernstraßen vom Juni 2015 in Schongau Niederschrift über die 50. Arbeitstagung für Grunderwerbs- und Entschädigungsfragen beim Bau von Bundesfernstraßen vom 15.-17. Juni 2015 in Schongau Herausgeber: Bundesministerium für Verkehr und digitale

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3283 6. Wahlperiode 14.10.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Maisanbau in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Greening mit Zwischenfrüchten aus Erfahrungen lernen

Greening mit Zwischenfrüchten aus Erfahrungen lernen Greening mit Zwischenfrüchten aus Erfahrungen lernen Bedingt durch die Vorgaben der GAP-Reform liegen nun erste Erfahrungen aus dem Zwischenfruchtanbau zur Schaffung ökologischer Vorrangflächen im Rahmen

Mehr

Ernte- und Betriebsberichterstattung

Ernte- und Betriebsberichterstattung tatistisches Landesamt 70158 tuttgart E-Mail: Ernte@tala.bwl.de tatistisches Landesamt 70158 tuttgart Ernte- und Betriebsberichterstattung Berichtsmonat: April 2015 Erhebungsbogen bitte am 15.04.2015 einsenden!

Mehr

Agrarreform GAP Konsequenzen für den Maisanbau. Nationale Ausgestaltung des Greenings

Agrarreform GAP Konsequenzen für den Maisanbau. Nationale Ausgestaltung des Greenings Agrarreform GAP Konsequenzen für den Maisanbau Nationale Ausgestaltung des Greenings Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein 13. März 2014 Claus-Peter Boyens Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Abteilung:

Mehr

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu?

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Finanzierung Direktzahlungen Degression, Kappung Aktiver Landwirt Kleinlandwirteregelung Junglandwirteförderung

Mehr

Erläuterungen flächenbezogene Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität 2015

Erläuterungen flächenbezogene Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität 2015 Erläuterungen flächenbezogene Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität 2015 M1: Zwischenfruchtanbau standard nicht winterharte Zwischenfrüchte z.b. Senf, Ölrettich, Phacelia Umbruch 2 Wochen vor der

Mehr

EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse. (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA

EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse. (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA Zeitplan Noch 2 Jahre Debatte über die GAP liegen vor uns Meilensteine 2011: - Entwurf

Mehr

GAP-Reform: Die neuen Regelungen für Direktzahlungen ab 2015

GAP-Reform: Die neuen Regelungen für Direktzahlungen ab 2015 GAP-Reform: Die neuen Regelungen für Direktzahlungen ab 2015 Vortragstagung HLBS Landesverband Niedersachsen/Weser-Ems Bremen am 20. März 2014 in Walsrode Folie 1 Dr. W. Steffens Was beschlossen worden

Mehr

Anmerkung: Abweichungen in den Summen erklären sich aus dem Runden von Einzelwerten.

Anmerkung: Abweichungen in den Summen erklären sich aus dem Runden von Einzelwerten. Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts nichts vorhanden (genau Null). Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten Angabe fällt später an

Mehr

Landwirtschaft und Naturschutz Kein Problem!? Vortrag WLLV 15. März 2011

Landwirtschaft und Naturschutz Kein Problem!? Vortrag WLLV 15. März 2011 Referat 13, Standortentwicklung und Agrarumweltmaßnahmen Landwirtschaft und Naturschutz Kein Problem!? Vortrag WLLV 15. März 2011 Bild: DBV 1 Gliederung: Die Einbindung der Landwirtschaft Maßnahmen auf

Mehr

Hinweise und Hilfestellungen aus den CC-Kontrollen der letzten Jahre

Hinweise und Hilfestellungen aus den CC-Kontrollen der letzten Jahre Checkliste Cross Compliance 2014 Hinweise und Hilfestellungen aus den CC-Kontrollen der letzten Jahre 2 XX. Monat 2013 Name des Präsentators Dazu soll gesprochen werden: 1. Allgemeines 2. Übersicht systematischen

Mehr

Umsetzung der EU-Agrarreform in Niedersachsen Ziele und Bewertung

Umsetzung der EU-Agrarreform in Niedersachsen Ziele und Bewertung Umsetzung der EU-Agrarreform in Niedersachsen Ziele und Bewertung 6. Januar 2014, Universität Oldenburg 14 Uhr c.t. Referent: Dr. Jürgen Wilhelm Gliederung 1. Einführung Ministerium Ziele und Herausforderungen

Mehr

Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung

Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung DLG-Grünlandtagung 2014 5. Juni 2014 Düngebedarfsermittlung muss erfolgen Nachweis über N min -Werte muss erfolgen (für Stickstoff und Phosphat) muss

Mehr

Substratalternativen für die Biogaserzeugung Frerich Wilken, LWK Niedersachsen

Substratalternativen für die Biogaserzeugung Frerich Wilken, LWK Niedersachsen Substratalternativen für die Biogaserzeugung Frerich Wilken, LWK Niedersachsen Energiepflanzen ein Überblick: Energiepflanzen in Niedersachsen Mais Getreide Ganzpflanzennutzung Grünland / Ackergras Rüben

Mehr

Der Direktor der Landwirtschaftskammer NRW als Landesbeauftragter; Geschäftsbereich 3; Januar 2015 Merkblatt zum Sammelantrag für das Jahr 2015

Der Direktor der Landwirtschaftskammer NRW als Landesbeauftragter; Geschäftsbereich 3; Januar 2015 Merkblatt zum Sammelantrag für das Jahr 2015 Der Direktor der Landwirtschaftskammer NRW als Landesbeauftragter; Geschäftsbereich 3; Januar 2015 Merkblatt zum Sammelantrag für das Jahr 2015 Jeder Landwirt, der an einer der folgenden Fördermaßnahmen

Mehr

Hinweise zur Umsetzung der GAP-Reform 2015

Hinweise zur Umsetzung der GAP-Reform 2015 Ministerium für Ländliche Entwicklung Umwelt und Landwirtschaft Hinweise zur Umsetzung der GAP-Reform 2015 Stand: 18.12.2014 Lesen Sie bitte aufmerksam die nachfolgenden Hinweise. Obwohl die Inhalte der

Mehr

SchALVO - Schutzgebiets- und Ausgleichsverordnung in Baden-Württemberg. Ziele und Inhalte der SchALVO

SchALVO - Schutzgebiets- und Ausgleichsverordnung in Baden-Württemberg. Ziele und Inhalte der SchALVO Ziele und Inhalte der SchALVO der Schutzgebiets- und Ausgleichsverordnung von Baden-Württemberg Referat Wasserversorgung Grundwasserschutz Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg Folie Folie

Mehr