Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 -"

Transkript

1 Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer Von:

2 AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. Mindesteigenkapitalanforderungen (Säule I) IV. Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren (Säule II) V. Marktdisziplin (Säule III) 2

3 Einleitung (1) Sitz - Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel Ziele - Sicherheit des Finanzsektors - Erhalt des EK- Niveaus der Banken - Wettbewerbsgleichheit Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht Mitglieder G 10 Länder (CAN, CH, D, F, J, USA. u.a.) Deutsche Mitglieder - BaFin - Dt. Bundesbank Aufgabe - Harmonisierung der Bankenaufsicht durch Erarbeitung allgemeiner Empfehlungen (unverbindlich) 3

4 Einleitung (2) Ausgangslage Basel I Sicherung einer angemessenen Eigenkapitalausstattung Schaffung einheitlicher Wettbewerbsbedingungen Pauschale EK-Unterlegung für Kreditrisiken Ausgegebene Kredite werden unabhängig von der Bonität des Schuldners gleichermaßen mit EK unterlegt. 4

5 Einleitung (3) Generelle Formel zur Hinterlegung der Kreditrisiken: Eigenkapitalanforderung Risikogewichtete = x 8% Aktiva (RWA) 8 % Eigenkapitalunterlegung für f r einen Kredit von : = x 8 % 5

6 Einleitung (4) 2006/ 2007 ab 2007 Inkrafttreten von Basel II Parallel-Rechnung nach Basel I und Basel II 1998 Juni Umsetzung in europäisches/nationales Recht Verabschiedung von Basel II Konsultationen zu Basel II Umsetzung ins deutsche Recht (6. KWG-Novelle) 1988 Baseler Eigenkapitalvereinbarung (Basel I) Nach mehr als fünf f Jahren intensiver Verhandlungen mit der internationalen Kreditwirtschaft wird ab 2007 ein neues Rahmenwerk zur Eigenmittelunterlegung in Kraft treten. 6

7 AGENDA I. Einleitung II. III. IV. Basel II im Überblick Säule I Säule II V. Säule III 7

8 Basel II im Überblick (1) Regulatorisches Eigenkapital Mindesteigenkapitalanforderungen (Minimum Capital Requirements) Genauere Quantifizierung des Kreditrisikos und erstmalige Quantifizierung des operationellen Risikos Aufsichtliches Überprüfungsverfahren (Supervisory Review of Capital Adequacy) Individualisierung der Bankenaufsicht Marktdisziplin (Market Discipline) Erweiterung der Offenlegungspflichten 8

9 Basel II im Überblick (2) = Haftendes Eigenkapital + EK-Unterlegung für f r Kreditrisiken modifiziert + EK-Unterlegung für f r Marktrisiken nahezu unverändert + EK-Unterlegung für f r operationelle Risiken neu Basel II beeinflusst im Wesentlichen die Komponente Gesamtbetrag der risikogewichteten Aktiva für r Kreditrisiken. 9

10 Der Basler Ausschuss sieht einen umfassenden Konsolidierungskreis vor International tätige Bank Diversifizierte Finanzgruppe Holding- Gesellschaft International tätige Bank International tätige Bank Die Anwendung der Baseler Vorschriften stellt auf einen umfassenden Konsolidierungskreis ab. Im Fokus stehen die international tätigen Banken. Lokale Bank Wertpapierhaus 10

11 AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. IV. Säule I Säule II V. Säule III 1. Kreditrisiko 2. Standardansatz 3. IRB-Ansätze 4. Sicherungsinstrumente 5. Rating 6. Marktrisiko 7. Operationelle Risiken 11

12 1. Kreditrisiko (1) Ausfallwahrscheinlichkeit (Probability at Default; PD) Einjahresausfallwahrscheinlichkeit für Schuldner, die einer internen Risikoklasse (Rating) zugeordnet sind Verlustquote (Loss given Default; LGD) Verlustquote pro Einheit des Kredits im Fall des Ausfalls des Kreditnehmers Ausstehende Forderung bei Ausfall (Exposure at Default; EaD) Restlaufzeit (Maturity; M) Beanspruchter Kreditbetrag zum Zeitpunkt des Ausfalls Effektive Restlaufzeit des Kredits 12

13 1. Kreditrisiko (2) Ein bestimmter Schuldner ist als ausgefallen zu betrachten, wenn eines oder beide der folgenden Ereignisse eingetreten ist: es ist unwahrscheinlich, dass der Schuldner seine Zahlungsverpflichtungen (Zins, Tilgung oder Gebühren) voll erfüllen kann (Kennzeichen: z.b. Insolvenzantrag, Einzelwertberichtigung) der Schuldner ist mit irgendeiner Zahlungsverpflichtung mehr als 90 Tage im Verzug unlikely to pay Zahlungsverzug Die Banken können k auf der Grundlage dieser Definition interne Ausfallereignisse festlegen. Die Ausfalldefinition gilt auch für f r die Schätzung von EaD und LGD. 13

14 1. Kreditrisiko (3) Standard Ansatz IRB-Basisansatz Basisansatz (IRB Foundation Ansatz) Fortgeschrittener Ansatz (IRB Advanced Ansatz) Risikogewichte werden auf Basis externer Ratings definiert Risikogewichtung gibt Aufsichtbehörde vor Behandlung der Sicherheiten wird von der Aufsicht bestimmt Beurteilung durch anerkannte Ratingagenturen Risikogewichte werden auf Basis intern zu vergebender bzw. neu zu entwickelnder Ratings definiert Bank schätzt auf Basis interner Einschätzungen PD selbst Durchschnittliche Restlaufzeit 2,5 Jahre Anerkennung risikomindernder Maßnahmen ähnlich dem Standardansatz Qualität von internen Daten werden durch Aufsicht vorgegeben Risikogewichte werden analog dem Foundation Ansatz definiert Interne Parameter zur Schätzung des LGD, EaD und PD werden verlangt und ggf. anerkannt Die Laufzeit ist explizit zu berücksichtigen Nutzt auch interne Schätzungen bezüglich der Wirkung von Sicherheiten Datenanforderungen/Komplexität Voraussichtlicher Kapitalverbrauch 14

15 AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. IV. Säule I Säule II V. Säule III 1. Kreditrisiko 2. Standardansatz 3. IRB-Ansätze 4. Sicherungsinstrumente 5. Rating 6. Marktrisiko 7. Operationelle Risiken 15

16 2. Standardansatz (1) Generelle Formel zur Hinterlegung der Kreditrisiken: Eigenkapitalanforderung Risikogewichtete = x 88% Aktivum (RWA) % Modifizierter Standardansatz: RWA = Risikogewicht x EaD EaD PD und LGD werden nicht explizit berücksichtigt. Die Restlaufzeit wird nicht berücksichtigt. EaD ergibt sich aus den Buchwert der Forderung. 16

17 2. Standardansatz (2) Kreditnehmergruppe (RW in %) Externes Rating Staaten und Zentralbanken Option 1 (a) Kreditinstitute Option 2 (b) ULZ < 3 Monate ULZ > 3 Monate Unternehmen Asset Backed Securities (ABS) Retail (c) AAA bis AA- A+ bis A-A BBB+ bis BBB- BB+ bis BB- B+ bis B-B Unter B-B Ohne Rating (a) (b) (c) Option 1: alle Kreditinstitute erhalten ein um im Vergleich zum Sitzstaat eine Stufe erhöhtes Risikogewicht Option 2: das Risikogewicht basiert ausschließlich auf externen Rating jedes einzelnen Kreditinstituts Das Retailgeschäft erfasst Forderungen bis zu 1 Mio. an Privatkunden und an kleine und mittlere Unternehmen 17

18 AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. IV. Säule I Säule II V. Säule III 1. Kreditrisiko 2. Standardansatz 3. IRB-Ans Ansätze 4. Sicherungsinstrumente 5. Rating 6. Marktrisiko 7. Operationelle Risiken 18

19 3. IRB-Ansätze (1) Staaten Beteiligungen Banken Einordnung in fünf Klassen Unternehmen KMU 1 Unternehmen 2 Retail Unternehmen 3 1 Unternehmen mit einem Umsatz bis 50 Mio. 2 Unternehmen mit einem Umsatz über 50 Mio. 3 Kleine Unternehmen mit einem Gesamtengagement kleiner 1 Mio. 19

20 3. IRB-Ansätze (2) Generelle Formel zur Hinterlegung der Kreditrisiken: Eigenkapitalanforderung Risikogewichtetes = x 8% Aktivum (RWA) % (RWA) IRB-Basisansatz: Basisansatz: Risikogewichtete Aktiva Aktiva Fortgeschrittener Ansatz: Risikogewichtete Aktiva Aktiva Risikogewicht in in Abhängigkeit von von LGD; LGD; PD*; PD*; M = x Risikogewicht in in Abhängigkeit von von LGD*; LGD*; PD*; PD*; M* M* = x EAD EAD EAD* EAD* * basiert auf internen Schätzungen 20

21 3. IRB-Ansätze (3) Die Ermittlung des Forderungsbetrages bei Ausfall (EaD( EaD) IRB-Basisansatz Basisansatz Bilanzpositionen: Buchwert anzusetzen Außerbilanzielle Geschäfte (außer Derivate) sind mit 75% einzubeziehen Derivate: Vorgabe durch Aufsicht Fortgeschrittener Ansatz Bilanzpositionen: Aufgrund eigener Schätzungen jedoch Untergrenze (z.b. Kreditinanspruchnahme) Außerbilanzielle Geschäfte sind nach eigenen Schätzungen zu berücksichtigen Derivate: Vorgabe durch Aufsicht 21

22 3. IRB-Ansätze (4) Die Ermittlung der Schadensquote (LGD) IRB-Basisansatz Basisansatz Fortgeschrittener Ansatz Vorgegebene LGD-Klassen Vorrangige Forderungen ohne Besicherung LGD 45% Nachrangige Forderungen 75% Keine Differenzierung nach: Produkten Ratingklassen Ausfallereignissen Bankinterne Bildung der LGD-Klassen Unterscheidungskriterien durch Basel II: Produkt / Transaktionstyp / Geschäftsart Ratingklasse Übergeordnete Faktoren (z. B. Branche, Land) 22

23 3. IRB-Ansätze (5) Die Ermittlung der Restlaufzeit (M) IRB-Basisansatz Basisansatz Fortgeschrittener Ansatz Effektive Restlaufzeit für alle Forderungen beträgt 2,5 Jahre Ausgenommen Wertpapierpensionsgeschäfte mit einer Restlaufzeit von 6 Monaten Explizite Berücksichtigung der Restlaufzeit Für Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als 500 Mio. gelten 2,5 Jahre 23

24 3. IRB-Ansätze (6) Die Ermittlung der Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) ist im IRB-Basis Basis- und Fortgeschrittener Ansatz identisch. Ermittlung interner Ratingklassen unter Anwendung mathematisch-statistischer Verfahren Grundlage ist die einjährige Ausfallwahrscheinlichkeit der jeweiligen internen Ratingklassen Untergrenze für Kredite an Unternehmen/ Banken/ Retail liegt bei 0,03 % 24

25 3. IRB-Ansätze (7) Aufteilung des Retail-Kunden in drei Portfolien Wohnungs- wirtschaftliche Kredite Qualifizierte revolvie- rende Forderungen Sonstige Privatkundenkredite Die Risikogewichtsfunktionen der einzelnen Portfolien sind unterschiedlich kalibriert und führen somit zu unterschiedlichen risikogewichteten Aktiva. Die Retail-Portfolien sind jeweils in Segmente einzuteilen und für diese Segmente sind PD, EAD und LGD getrennt zu schätzen. Keine explizite Laufzeitanpassung Die Segmentierung des Retail-Portfolios und die Anwendung eines regulatorisch anerkannten Ratingverfahrens ist Grundvoraussetzung für f r die Anwendung des IRB-Ansatz. 25

26 AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. IV. Säule I Säule II V. Säule III 1. Kreditrisiko 2. Standardansatz 3. IRB-Ansätze 4. Sicherungsinstrumente 5. Rating 6. Marktrisiko 7. Operationelle Risiken 26

27 4. Sicherungsinstrumente (1) Sicherungsinstrumente reduzieren das Risikogewicht Standard Ansatz Finanzielle Sicherheiten (Barsicherheiten, Gold, Aktien, Schuldverschreibungen, Investmentfonds) Garantien / selbstschuldnerische Bürgschaften Kreditderivate Netting IRB-Basisansatz Basisansatz Alle Sicherheiten aus dem Standardansatz Realsicherheiten (Wohnimmobilien u. best. Gewerbeimmobilien) Andere Sachsicherheiten bei Erfüllung bestimmter Kriterien Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Fortgeschrittener Ansatz Alle Sicherheiten bei Erfüllung der Anforderungen an die internen Schätzer 27

28 4. Sicherungsinstrumente (2) Risikoposition Immobilien-Kredite Berücksichtigung von Realsicherheiten Kennzeichen besichert durch Grundpfandrechte auf Wohnimmobilien besichert durch Grundpfandrechten auf gewerblichen Immobilien Risikogewicht 35% 50% bzw. 100% 28

29 AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. IV. Säule I Säule II V. Säule III 1. Kreditrisiko 2. Standardansatz 3. IRB-Ansätze 4. Sicherungsinstrumente 5. Rating 6. Marktrisiko 7. Operationelle Risiken 29

30 5. Rating (1) Ein Rating ist eine Aussage ( Benotung ) über die zukünftige Fähigkeit eines Unternehmens zur vollständigen und termingerechten Rückzahlung (Tilgung + Verzinsung) seiner Verbindlichkeiten mit dem Ziel der Ermittlung von Ausfallwahrscheinlichkeiten auf der Basis von Unternehmensanalysen. 30

31 5. Rating (2) Anforderungen an eine Ratingagentur Objektivität Unabhängigkeit Internationaler Zugang/ Transparenz Veröffentlichung Ressourcen Glaubwürdigkeit 31

32 5. Rating (3) Ratingkriterien Quantitative Faktoren (hard facts) Ertragslage Vermögenslage Finanzlage Qualitative Faktoren (soft facts) Unternehmensführung Planung und Steuerung Markt und Produkt Wertschöpfungskette Je nach Branche, Unternehmensgröß öße e und Institution ist eine unterschiedliche Differenzierung und Gewichtung möglich. 32

33 5. Rating (4) S&P Kriterienkatalog ausgewählter Ratingagenturen Moody s Typische Bank Finanzielles Risiko: Bilanz- und Rechnungswesen Finanzpolitik Rentabilität Kapitalstruktur Cash-Flow Finanzielle Flexibilität Geschäftsrisiko: Industriemerkmale Wettbewerbsposition Management Finanzwirtschaftliche Risiken: Cash-Flow Liquidität Verbindlichkeitenstruktur Eigenkapital und Reserven Wettbewerbliche und betriebliche Risiken: Relativer Marktanteil/Wettbewerbsposition Diversifizierung Umsatz, Kosten, Ergebnis Absatz und Beschaffung Unternehmensstruktur und rechtliche Risiken: Einbeziehung verbundener Unternehmen Managementqualität: t: Planungs- und Kontrollwesen Managementerfahrungen Organisationsstruktur Nachfolgeregelung Wirtschaftliche Verhältnisse: Ertragslage (Rentabilität ) Finanzlage (Eigenmittelquote, Liquidität ) Unternehmenssituation: Brancheneinschätzung Marktstellung/Wettbewerb Produkt/Sortiment Spezielle Risiken Prognosen/Ertrags- und Liquiditätsplanung Unternehmenskultur Management: Erfahrung Nachfolge Qualität des Rechnungswesens/Controlling Kundenbeziehung/Kontoführung hrung 33

34 5. Rating (5) Externes Rating Pro Hohe Transparenz Hohe Akzeptanz Vertrauensfunktion Unabhängige Ratingagentur Rating als Kommunikationsinstrument Geringe Finanzierungskosten bei gutem Rating Wirkung einer Herabstufung Contra Hohe Rating-Kosten Anforderungen an Unternehmensdaten Abhängigkeitsverhältnis Hohe Finanzierungskosten bei schlechtem Rating Zeitintensiv 34

35 5. Rating (6) Pro Internes Rating Contra Keine direkten Kosten Exaktere und abgestimmte Risikomessung Keine ungewollte Transparenz gegenüber Dritten Stärkung des Hausbankprinzips Subjektivere Beurteilung durch die Bank Mögliche Interessenkonflikte Verstärkung der Abhängigkeit gegenüber der Bank Kaum öffentlichkeitswirksam 35

36 AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. IV. Säule I Säule II V. Säule III 1. Kreditrisiko 2. Standardansatz 3. IRB-Ansätze 4. Sicherungsinstrumente 5. Rating 6. Marktrisiko 6. Marktrisiko 7. Operationelle Risiken 36

37 6. Marktrisiko ist die allgemeine Gefahr negativer Entwicklungen. z.b. Aktienkursrisiken Zinsrisiken Währungsrisiken Rohstoffpreisrisiken Keine wesentlichen Änderungen zu bestehenden Regelungen! 37

38 AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. IV. Säule I Säule II V. Säule III 1. Kreditrisiko 2. Standardansatz 3. IRB-Ansätze 4. Sicherungsinstrumente 5. Rating 6. Marktrisiko 7. Operationelle Risiken 38

39 7. Operationelle Risiken (1) ist die Gefahr von unmittelbaren und mittelbaren Verlusten, welche eintreten infolge: der Unangemessenheit oder des Versagens von internen Prozessen, Mitarbeitern und Systemen durch externe Ereignisse. 39

40 7. Operationelle Risiken (2) Methoden zur Messung des operationellen Risikos Basisindikatoransatz Zielgröße ist der durchschnittliche Bruttoertrag der letzten drei Jahre. Zinserträge + Zinsunabhängige Erträge = Bruttoertrag (E) Faktor: a = 15 % Standardansatz Zielgröße ist der Bruttoertrag des Geschäftsfeldes. Differenzierung nach vorgegebenen Geschäftsfeldern (G) mit dem jeweils gültigen Multiplikator verknüpft. Faktor: ß =12,15 oder 18 % (je nach Geschäftsfeld) EK = E * 0,15 EK = S (G * ß) Fortgeschrittener Bemessungsansatz Ausgestaltung obliegt den Banken und ist an qualitative und quantitative Anforderungen geknüpft. Organisatorische Vorgaben Unabhängige und regelmäßige Überprüfung (z.b. durch einen WP) Hinreichende Dokumentation und Transparenz 40

41 AGENDA I. Einleitung II. III. IV. Basel II im Übersicht Säule I Säule II V. Säule III 41

42 Aufsichtliches Überprüfungsverfahren (1) Grundsatz 1 (Anforderung) Bankinterne Verfahren zur Beurteilung der angemessenen Kapitalausstattung Strategie für den Erhalt des Eigenkapitalniveaus Aufsichtl. Überprüfungsprozess Grundsatz 3 (EK-Puffer) Banken sollten eine höhere als die Mindestkapitalausstattung vorhalten Recht der Aufsicht, höhere Mindestkapitalausstattung im Einzelfall fordern zu können Grundsatz 2 (Überprüfung) Überprüfung der bankinternen Verfahren durch die Aufsicht Grundsatz 4 (Intervention) Frühes Eingreifen der Aufsicht bei Gefährdung der Einhaltung der Mindesteigenkapitalanforderungen 42

43 Aufsichtliches Überprüfungsverfahren (2) Fünf wesentliche Elemente für ein internes Verfahren zur Beurteilung der Kapitalausstattung: Überwachung der Kapitalausstattung durch die Geschäftsleitung Umfassende Einschätzung aller Risikokategorien Festlegung der Beziehung zwischen Risiken und EK Überwachung und Berichtswesen Überprüfung durch internes Kontrollsystem Primärverantwortung rverantwortung hierfür r trägt die Geschäftsleitung einer Bank. Das Eigenkapitalniveau ist abhängig vom individuellen Risikoprofil einer Bank. 43

44 Aufsichtliches Überprüfungsverfahren (3) Verfahren der aufsichtlichen Überprüfung: Die Einhaltung des Grundsatzes 2 beinhaltet: Beurteilung und Überprüfung der Kontrolleinrichtungen und der Einhaltung der Mindestanforderungen Durchführung: Prüfungen vor Ort Externen Überprüfungen anhand eingereichter Unterlagen durch Wirtschaftsprüfer Gesprächen mit dem Bankmanagement Laufende und regelmäßiger Berichterstattung 44

45 Aufsichtliches Überprüfungsverfahren (4) Eigenkapitalpuffer für bankspezifische Ungewissheiten: Mehr EK für bankspezifische Ungewissheiten; Eigenkapitalpuffer als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme aufgrund drohender Sanktionen bei Nichterfüllung aufgrund des Wettbewerbsdrucks und geringeren Refinanzierungskosten Anstreben einer Verbesserung des eigenen Ratings 45

46 Aufsichtliches Überprüfungsverfahren (5) Frühzeitige Interventionsmöglichkeit für die Aufsichtsinstanz: Verstärkte Beaufsichtigung einer Bank Einschränkung/Aussetzung der Dividendenzahlung einer Bank Forderung nach Verbesserung des Risikomanagementsystems Forderung zur Entwicklung eines Kapitalaufbesserungsplans Begrenzung bestimmter Geschäfte der Bank Forderung nach unverzüglicher Kapitalerhöhung Im Ermessen der Aufsichtsinstanz liegt, zu entscheiden, welche der Maßnahmen unter den gegebenen Umständen am besten geeignet ist. 46

47 AGENDA I. Einleitung II. III. IV. Basel II im Übersicht Säule I Säule II V. Säule III 47

48 Marktdisziplin enthält erweiterte Publizitätsanforderungen der Kreditinstitute. Bereiche der Offenlegung: Offenlegung über den Anwendungsbereich der neuen Eigenkapitalempfehlung Offenlegung der Eigenkapitalstruktur und Eigenkapitalausstattung Offenlegung der Risikopositionen und der Risikobewertung Die Bereiche der Offenlegung umfassen sowohl quantitative als auch qualitative Aspekte. 48

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

Rechtsanwalt Daniel Fuchs. Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig

Rechtsanwalt Daniel Fuchs. Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Rechtsanwalt Daniel Fuchs Eigenkapital als bestimmende Größe im Aufsichtsrecht Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Autor: Rechtsanwalt Daniel

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Strukturen und Methoden von Basel II Grundlegende Veränderungen der Bankenaufsicht

Strukturen und Methoden von Basel II Grundlegende Veränderungen der Bankenaufsicht Marco Wilkens / Oliver Entrop / Jörg Völker Strukturen und Methoden von Basel II Grundlegende Veränderungen der Bankenaufsicht Es besteht Einigkeit darüber, dass die derzeit geltende Basler Eigenkapitalvereinbarung

Mehr

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005 Orientierungshilfe der Internen Revision Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz (IRB-Ansatz) Version: 2.0 Stand: 15.03.2005 Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Prüfungsanforderungen

Mehr

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS NEUE EIGENKAPITALANFORDERUNGEN, SUPERVISORY REVIEW PROCESS, OFFENLEGUNGSPFLICHTEN Unterstützung Ihres Instituts bei der Umsetzung der vielfältigen

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Basel II ein Überblick

Basel II ein Überblick Basel II ein Überblick 3 Basel II ein Überblick Martin Wolf * 1 Einleitung 2 Weiterentwicklung des Eigenkapitalakkords von 1988 = Der Weg zu Basel II 3 Das Drei-Säulen-Konzept von Basel II 4 Die wesentlichen

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21 Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 1 Rating und Basel II Basel II Die weitgehende Globalisierung der Geld- und Kapitalmärkte, verbunden mit den Fortschritten in der Informationstechnik

Mehr

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer Seminararbeit im Fach Finanzierung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FH Merseburg BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG bei Professor Dr. Eckhard Freyer Sommersemester

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1 Rating 20. April 2007 Seite 1 Was ist Rating? Bewertung der Bonität Ein Rating ist eine durch spezifische Symbole einer ordentlichen Skala ausgedrückte Meinung über - die wirtschaftliche Fähigkeit, - die

Mehr

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung 0 1 Rating / Scoring und Kreditlösungen Basisinformationen und Empfehlungen rund um den Dialog mit dem

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Bisher: BASEL I - Erste Basler Eigenkapitalvereinbarung EK = Kredit x Anrechnungssatz x Bonitätsgewicht x 8% Neuer

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel.

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel. Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen billiges Geld für gute Kreditkunden Rating Bonität ansteigende Pleitewelle Kreditklemme Kreditausfälle Themen: Was ist Rating? Warum

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung - Das zweite Konsultationspapier - Frankfurt, den 9. Juli 2001 Referent: Friedemann Loch Friedemann.Loch@de.pwcglobal.com 1 Agenda 1 Einführung 2 Standardansatz

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Basel II: Herausforderung für das Controlling

Basel II: Herausforderung für das Controlling Basel II: Herausforderung für das Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling, 22. September 2006 Gliederung 1. 2. 3. 4. Einleitung Grundzüge der neuen Richtlinien nach Basel II Bedeutung

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen FIT FOR RATING Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen Fit for Rating - Folie 1 Ablauf Überblick zum Thema Rating (ca. 60 Minuten)

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung. (Basel II)

Die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung. (Basel II) Die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) Kreditinstitute spielen eine besondere Rolle in modernen Volkswirtschaften. Sie sind nicht nur Mittler zwischen Kreditnehmern und Einlegern, sondern

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Basel II Guidelines für die interne Revision. Tiefendokument

Basel II Guidelines für die interne Revision. Tiefendokument Basel II Guidelines für die interne Revision Tiefendokument Kreditrisiko - Der Standardansatz Auf Basis der Internationalen Konvergenz der Kaptalmessung und Eigenkapitalanforderung (Basel II) vom Juni

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Düsseldorf, 18. Juli 2003 435/467 Stellungnahme zum Konsultationspapier des

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Rating- Krise oder Chance?

Rating- Krise oder Chance? Rating- Krise oder Chance? Dempfle-Partner Consulting GmbH Kornhausstrasse 3 9001 St. Gallen Tel. 071/311 57 57 Basler Akkord Säule 1 Eigenkapitalquote mindestens 8% (neu abhängig von Risikograd.) Säule

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

Basler Ausschuß für Bankenaufsicht. Konsultationspapier. Überblick über die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung. Zur Stellungnahme bis 31 Juli 2003

Basler Ausschuß für Bankenaufsicht. Konsultationspapier. Überblick über die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung. Zur Stellungnahme bis 31 Juli 2003 Basler Ausschuß für Bankenaufsicht Konsultationspapier Überblick über die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung Zur Stellungnahme bis 31 Juli 2003 Übersetzung der Deutschen Bundesbank In Zweifelsfällen

Mehr

VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008

VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 Einleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Risikomanagement...4 3 Eigenmittel...5

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Regulatorische Behandlung des Kreditrisikos von Unternehmen (Basel II)

Regulatorische Behandlung des Kreditrisikos von Unternehmen (Basel II) Georg-August-Universität Göttingen Institut für Wirtschaftsinformatik Professor Dr. Matthias Schumann Platz der Göttinger Sieben 5 37073 Göttingen Telefon: + 49 551 39-44 33 + 49 551 39-44 42 Telefax:

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Offenlegung gemäß 17 lit. 1-5 Offenlegungsverordnung

Offenlegung gemäß 17 lit. 1-5 Offenlegungsverordnung Offenlegung gemäß 17 lit. 1-5 Offenlegungsverordnung Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) betreffend die Veröffentlichungspflichten von Kreditinstituten Offenlegungsverordnung 1/8 Die Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Prinzipien und Verfahren der Anerkennung von Kreditsicherheiten im Rahmen von Basel II

Prinzipien und Verfahren der Anerkennung von Kreditsicherheiten im Rahmen von Basel II IFZ Working Paper Series ISSN 1662-520X IFZ Working Paper o. 008/2009 Februar 2009 Prinzipien und Verfahren der Anerkennung von Kreditsicherheiten im Rahmen von Basel II Autor: Christoph Banik Institute

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Merkblatt: Basel II/Rating

Merkblatt: Basel II/Rating Merkblatt: Basel II/Rating 1. Was bedeutet Basel II? Der Baseler Akkord II, kurz Basel II genannt, steht für eine Veränderung der Spielregeln im Kreditgeschäft: Die Kreditkonditionen werden dabei stärker

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Der Standardansatz. Version: 2.1. Stand: 04.03.2005

Der Standardansatz. Version: 2.1. Stand: 04.03.2005 Prüfungsleitfaden der Internen Revision Auf Basis der Internationalen Konvergenz der Kaptalmessung und Eigenkapitalanforderung (Basel II) vom Juni 2004 Der Standardansatz Wesentliche, von der Revision

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG

DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG STUDIEN ZUM FINANZ-, BANK- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT Hrsg.: Professor Dr. Reinhold Hölscher Band 10 DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG - Mindestkapitalanforderungen, ergänzende Vorschriften und potenzielle

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen Christoph Pitschke Die Finanzierung gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen unter besonderer Berücksichtigung der Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung Inhaltsübersicht Seite V Inhaltsübersicht 1

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Basel II und Mittelstand Die Konsequenz des neuen Baseler Rahmenwerkes

Basel II und Mittelstand Die Konsequenz des neuen Baseler Rahmenwerkes Basel II und Mittelstand Die Konsequenz des neuen Baseler Rahmenwerkes gfo-regionalveranstaltung 17. November 2006 Stralsund, FH Stralsund Dr. Uwe Gaumert - Bundesverband deutscher Banken e.v. Vorbemerkung

Mehr

Der Finanzsektor: Banken, Kapitalmärkte und deren staatliche Aufsicht

Der Finanzsektor: Banken, Kapitalmärkte und deren staatliche Aufsicht Der Finanzsektor: Banken, Kapitalmärkte und deren staatliche Aufsicht Zentrale Fragen Welche Rolle spielt der Finanzsektor in einer Volkswirtschaft? Welche konkrete Ausgestaltung des Finanzsektors ist

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wo liegt eigentlich Basel II

Wo liegt eigentlich Basel II Wo liegt eigentlich Basel II Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck www.ottmar-schneck.de Jeder redet heute von Basel II. Wo Basel liegt kann man auf einer einfachen Landkarte oder elektronisch über

Mehr

Risk Mitigation - Sicherheiten

Risk Mitigation - Sicherheiten der Internen Revision Risk Mitigation - Sicherheiten Dieses Dokument ist keine offizielle Stellungnahme des Instituts, sondern gibt lediglich die Meinung der beim Arbeitskreis vertretenen Teilnehmer zum

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Kreissparkasse Groß-Gerau Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009

Kreissparkasse Groß-Gerau Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009 Kreissparkasse Groß-Gerau Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 21 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement

Mehr

Kreditrisiken: Standardansatz

Kreditrisiken: Standardansatz Kreditrisiken: Standardansatz PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Standardansatz - Gliederung - 1. Struktur der 1. Säule von Basel II 2. Bankexterne

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Basel II und die Entwicklungsländer

Basel II und die Entwicklungsländer - 1 - Basel II und die Entwicklungsländer Markus R. Algner/Harald J. Bolsinger Diskussionspapier Die Auswirkungen der geplanten Neufassung der bestehenden Baseler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) hat

Mehr

Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 1 Einleitung... 4 2 Risikomanagement

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Agenda 1. Definition von Rating und Ausfallereignis 2. Grundsätzliche Ratingphilosophien

Mehr

Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS)

Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS) Jürgen Göttinger Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS) Rechtliche und wirtschaftliche Betrachtung von CDS samt empirischer Erhebung VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und

Mehr

Basel II und Risk Management im Einkauf

Basel II und Risk Management im Einkauf Basel II und Risk Management im Einkauf BME-Veranstaltung 17. Feb 04 IHK Rhein-Neckar, Manneim durchgeführt Unternehmens-Beratung Mannheim Dipl. Kfm. Kurt Häußermann 1 Mittelstand im Mittelpunkt -Leistungsübersicht

Mehr