Prozessmodellierung zur Gestaltung von Dokumentenmanagementsystemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessmodellierung zur Gestaltung von Dokumentenmanagementsystemen"

Transkript

1 Prozessmodellierung zur Gestaltung von Dokumentenmanagementsystemen Prof. Dr. Heinrich Seidlmeier Fachhochschule Rosenheim Marienberger Str Rosenheim Zusammenfassung Da Informationen bzw. Wissen vielfach in Form von Dokumenten vorliegen, sind computergestützte Dokumentenmanagementsysteme (DMS) wichtige Bausteine zum erfolgreichen Informationsbzw. Wissensmanagement in Unternehmen. Im Rahmen dieses Beitrags soll die Notwendigkeit einer oft vernachlässigten Prozessmodellierung zur Gestaltung von DMS diskutiert werden. Dazu wird zunächst auf die beiden grundsätzlichen, vom Umfang der Systemaufgaben abhängigen DMS- Gestaltungsalternativen strukturorientiert und prozessorientiert eingegangen. Die Art der betreffenden Prozesse bestimmt hierbei die Alternativenwahl. Als relevante Prozessmerkmale werden die Dokumentenabhängigkeit und die Dokumentensteuerung von Prozessen vorgestellt und damit eine Prozessmodellierung primär aus Dokumentensicht entwickelt.. Ein einfaches Anwendungsbeispiel Prüfung von Lieferantenrechnungen, erstellt auf der Grundlage des ARIS- Konzeptes, veranschaulicht die Überlegungen v.a. durch Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK). 1. Einordnung und Zielsetzung des Beitrags Dokumentenmanagementsysteme (DMS) wurden schon früh beschrieben, Funktionalität und Vo r- teile sind seit langem bekannt, die notwendigen Technologien vorhanden [vgl. So84, Sp95, Kr95]. DMS als Teildisziplin der Wirtschaftsinformatik werden in der gängigen Grundlagenliteratur regelmäßig angesprochen [vgl. z.b. Ha96, S , StHa99, S ], stellen aber sicherlich kein aktuelles Schwerpunktthema in der deutschsprachigen Forschung dar. Hinweise auf eine aber doch beachtenswerte Bedeutung der DMS liefern beispielsweise die beiden folgenden Aspekte. 205

2 Unbestritten ist zum einen die herausragende Rolle der Information bzw. des Wissens zur erfolgreichen Unternehmensführung. Information bzw. Wissen wird hierbei als moderner Produktions- bzw. Wettbewerbsfaktor verstanden [vgl. z.b. Pi97; Sc99 stuft den Bereich Wissensmanagement als eine wesentliche Herausforderung für das IT Management im neuen Jahrtausend ein]. Dokumente (in Form von Briefen, Belegen, Büchern, Fachartikeln usw.) dienen hierbei vielfach als Trägermedium. Informations- und Wissensmanagement basieren deshalb essentiell auf einem zuliefernden Dokumentenmanagement. Neben der reinen Informationsversorgung besitzen Dokumente zum anderen auch eine Steuerungsfunktion bei der Aufgabenbearbeitung. So wird eine Aktivität in vielen Fällen dadurch angestoßen, daß die zur Ausführung notwendigen Nutzdaten in Dokumentenform am betreffenden Arbeitsplatz vorliegen. Ein Kontrollfluß im eigentlichen Sinne existiert nicht (...). Das Ergebnis einer wertschöpfenden Aktivität besteht v.a. aus auf Dokumenten fixierten Informationen, die wiederum die Ausführung nachfolgender Aktivitäten veranlassen. Es ist somit möglich, Vorgänge durch Dokumente umfassend zu beschreiben. [Ra95, S. 468; die Autoren zitieren auch McDSo91, die von einer XE- ROX-Studie berichten. Eine Erkenntnis hierbei war, dass 92% aller Kanten eines Kerngeschäftsprozesses durch Dokumente determiniert wurden.]. Diesem Prozesscharakter von Dokumenten wird aber m.e. bei Entwicklung bzw. Einführung von DMS kaum getragen. Eine unterstützende Prozessmodellierung unterbleibt [vgl. z.b. KaMe97 und Gu99]. Selbst in der Literatur, die auf die Integration von DMS und Workflowmanagementsystemen (WFMS) verweist, finden sich nur unzureichende Hinweise, wie ein dokumentenbezogener Workflow zu erstellen ist bzw. modelliert wurde [vgl. z.b. Mo97, Gi98]. 2. Dokumente und Dokumentenmanagementsysteme In einem sehr weiten Sinne kann unter einem Dokument eine für den menschlichen Gebrauch aufbereitete Einheit an gespeicherter Information verstanden werden [vgl. Sp95, S. 30 und die dort zitierte Literatur]. Dokumente in dieser Sicht sind beispielsweise Briefe, Verträge, Berichte, Zeichnungen, Grafiken, -nachrichten, Telefaxe, Videos usw. Bezüglich der elektronischen Verarbeitbarkeit kann in Abhängigkeit von den Trägermedien - wie folgt unterschieden werden [vgl. dazu ähnlich Kr95, S. 27 f., Gu99, S. 15 f.]: 206

3 - Papiergebundene Dokumente (elektronische Speicherung erst nach entsprechender Erfassung, z.b. Scannen, möglich; Zu dieser Kategorie sollen auch weitere Nicht-EDV-Medien wie Mikrofilme zählen.) - Digitale Dokumente (elektronische Speicherung möglich) - Non Coded Information (NCI) Dokumente enthalten Information, die nicht direkt elektronisch weiterverarbeitet werden können (z.b. Pixel-/Rastergrafiken als gescannte Papierdokumente, Audio-/Videoinformation) - Coded Information (CI) Dokumente werden von einem Computer als Menge maschinenlesbarer Zeichen erzeugt und können dadurch direkt weiterverarbeitet werden (z.b. Texte, Tabellen) Welche Eigenschaften weisen nun Dokumente auf und welche Aufgaben können sie aufgrund dieser Merkmale erfüllen? Neben dem physischen Merkmal des verwendeten Trägermediums und formalen Eigenschaften (wie Aufbau und Layout des Dokuments) ist im Zusammenhang mit der Gestaltung von (prozessorientierten) DMS v.a. die Steuerungseigenschaft zu nennen. Der Inhalt, zeitliche Merkmale (Erzeugungsdatum, Verfallsdatum u.ä.), Erzeuger, Bearbeiter, Empfänger und weitere Attribute determinieren den Ablauf der Dokumentenbearbeitung oft in vollständigem Maße (strukturierter Prozess). Dokumente, die nun Steuerungseigenschaften in ausreichendem Maße aufweisen, können in einem Bearbeitungsprozess ( Geschäftsprozess ) die Steuerungsaufgabe übernehmen. Als weitere gleichrangige Aufgabe eines Dokuments ist selbstverständlich die Versorgung von Organisationsmitgliedern mit Informationen bzw. Wissen zu nennen. Die Aufgaben [vgl. dazu grundlegend Kr95, S ] von DMS lassen sich auf drei Stufen abbilden: 1. Klassische Aufgaben - Erfassen (inkl. Aufbereitung) von Dokumenten - Indexieren (Vergabe von Suchattributen) - Archivieren (Speicherung/elektronische Ablage) - Dokumentenretrieval (Suche/Finden) - Ausgeben (Anzeige/Ausdruck) 2. Integrationsaufgabe 207

4 Zusammenführung von Dokumenten (z.b. oder ) und Daten (z.b. Buchungssatz oder Kundendatei) [vgl. zu dieser, gerade für die Praxis hoch relevanten Problematik genauer Mo97, S. 3 9] 3. Verteilungsaufgabe Zuweisung von Dokumenten zu Aufgaben bzw. Aufgabenbearbeiter zur Vorgangssteuerung und damit Erweiterung von DMS mit Workflow-Funktionalitäten DMS, die klassische und integrative Aufgaben bearbeiten können, werden im folgenden als strukturorientierte Systeme (auch strukturelles Dokumentenmanagement) bezeichnet, da hierbei logische Dokumenten- und Datenstrukturen im Vordergrund stehen. Werden zudem Verteilungsaufgaben abgedeckt, liegen prozessorientierte Systeme vor (auch prozessurales Dokumentenmanagement). Aufgrund des größeren Aufgabenumfanges werden diese DMS i.d.r. teuerer sein als strukturorientierte Systeme. Ähnlich unterscheidet [Sch99, S. 12] in struktur- und prozessorientiertes Dokumentenmanagement. Allerdings bezeichnet er ein Konzept, das Struktur und Prozess vereint, als Integriertes Dokumentenmanagement. Dem soll hier nicht gefolgt werden, da nach den Ausführungen in diesem Beitrag ein nur prozessorientiertes Konzept ohne Dokumenten-/ Datenstrukturen die definierten klassischen und integrativen (Basis-) Aufgaben nicht erfüllen würde. 3. Strukturorientiertes vs. prozessorientiertes Dokumentenmanagement Auf der Basis der vorangehenden Ausführungen werden nun die folgenden Fragestellungen beha n- delt: Welche Besonderheiten ergeben sich für die Prozessmodellierung aus Dokumentensicht auf Fachkonzeptebene? Auf dieser Basis: - Was sind dokumentenabhängige Prozesse? - Wann besitzen Dokumente Steuerungseigenschaften? Mit anderen Worten: Im Rahmen einer (meist bezüglich des organisatorischen Untersuchungsbereichs begrenzten) Geschäftsprozessoptimierung und/oder der Planung eines DMS-Einsatzes, ist der betreffende dokumentennahe Prozess zu modellieren (zunächst als Ist-Ablauf, dann auch als Soll- Ablauf). Als Besonderheit hierbei dienen die betroffenen Dokumente als Modellierungsgrundlage. Ist das Prozessmodell valide erstellt, ist zu prüfen, ob ein prozessorientiertes DMS zum Einsatz 208

5 kommen soll oder nur ein strukturbezogenes System. Eine (tendenziell aufwendigere) Prozesslösung erscheint dann angemessen, wenn es sich im Anwendungsfall um dokumentenintensive und dokumentengesteuerte Prozesse handelt Prozessmodellierung aus Dokumentensicht Bei einer typischen Prozessoptimierung (als Vorstufe zu einer EDV-Systemeinführung) werden die im abstrakten Prozessdenken i.d.r. unerfahrenen Mitarbeiter meist überfordert - dies insbesondere bei komplexen Abläufen (viele Prozessschritte, Organisationseinheiten, Verzweigungen u.ä.). Leichter zugänglich kann ein solches Projekt werden, wenn die Überlegungen und Analysen an einem konkreten und bekannten Objekt, wie eben einem Dokument, festgemacht werden können und der zu betrachtende Prozess Schritt für Schritt und nicht in einem Wurf entwickelt wird. Dieses schrittweise Denken vom Dokument her prägt dann auch den Modellierungsansatz. In diesen Beitrag sollen die verschiedenen bekannten Vorgehensmodelle und Modellierungsmethoden nicht diskutiert werden [vgl. dazu ausführlich Ja97, S ; die Ausführungen hier beziehen sich zwar auf WFMS, gelten aber weitgehend auch für die Prozessmodellierung im allgeme i- nen]. Verwendet wird als Vorgehensmodell im Grundsatz der in Wissenschaft und Praxis bekannte ARIS-Ansatz (Architektur Integrierter Informationssysteme) und die im entsprechen Softwarewerkzeug ARIS Toolset enthaltenen Modellierungsmöglichkeiten, insbesondere die sogenannte Ereignisgesteuerte Prozesskette EPK [vgl. hierzu und zum folgenden grundlegend Sc97, Sc98a, Sc98b]. Ein wesentliches Merkmal von ARIS ist die Reduzierung der Prozesskomplexität durch Einführung von verschiedenen Beschreibungssichten. Die wichtigsten Sichten sind: - Funktionssicht -> Auszuführende Funktionen (Vorgänge, Tätigkeiten, Prozessschritte u.ä.) im Prozessablauf sowie hierarchische Zusammenhänge - Organisationssicht -> Im Prozess involvierte Organisationsobjekte (Abteilungen, Mitarbeiter usw.) sowie hierarchische Strukturen und Beziehungen - Datensicht -> Datenstrukturen sowie Prozess- und Umweltzustände 209

6 - Prozess-/Steuerungssicht -> Integration der isolierten Teilsichten Funktion, Organisation und Daten zu einen vollständigen Prozess Diese vier Sichten können für ein prozessorientiertes Dokumentenmanagement auch als Modellierungsobjekte interpretiert werden [vgl. dazu weitgehend übereinstimmend aus Workflow-Sicht Ga97, S , Ja97, S ], die schrittweise zu behandeln sind. Während im ARIS- Vorgehensmodell gewöhnlich die Funktionen, die Organisation und Daten prinzipiell isoliert nebeneinander modelliert werden und dann zu einen Prozess zusammengefügt werden, bilden Dokumente die einheitliche Ausgangsbasis für die Sichten Funktionen, Organisation und Daten aus Dokumentensicht. Eine ähnliche Vorgehensweise schlägt Raufer [Ra97, S ] als Basis für die Konzeption ODAN (Office Document Analysis) vor. Genannt werden vier Schritte: - Informationsobjekte (Abbildung der Dokumente und Daten mit verschiedenen Merkmalen) - Informationsobjektstruktur (Abbildung der Beziehungen zwischen den Informationsobjekten) - Funktionaler Informationsfluss (Zuordnung von Funktionen mit Input und Output) - Prozessualer Informationsfluss (Verbindung der Funktionen über gerichtete Kanten) Daraus wird ein Ablaufplan bzw. Prozessmodell abgeleitet. Raufer weist auch darauf hin, dass bei der Modellierung besonderer Wert auf die nicht-wertschöpfenden, dokumentenbezogenen Aktivitäten (erfassen, ablegen, wiederfinden usw.) zu legen ist Anwendungsbeispiel Zur Verdeutlichung und Weiterführung der bisherigen prinzipiellen Gedanken wird ein einfaches Beispiel Prüfung von Lieferantenrechnungen entwickelt und mit dem ARIS Toolset (Version 4.11) in den relevanten Grundzügen abgebildet: Eine erste Analyse hat ergeben, dass im genannten Prozess die Dokumente Bestellung, Lieferschein, Wareneingangsbeleg (WE-Beleg) und (Lieferanten-) anfallen. Diese Dokumente können zusammen mit relevanten Attributen in ARIS bspw. durch ein Informationsträgerdiagramm dargestellt werden (Abbildung 1). In diesem Kurzbeispiel wird die als Ausgangspunkt dienende Dokumentenbasis damit gleich in ein Modell der ARIS-Datensicht überführt. 210

7 Aufbewahrung: Einkauf Aufbewahrung: Lager Medium: Text-Datei Bestellung Zustand: Versendet Medium: EDV-Liste WE-Beleg Zustand: Gedruckt Erzeuger: Einkauf Erzeuger: Lager Aufbewahrung: Einkauf Aufbewahrung: swesen Medium: Papier Lieferschein Zustand: Empfangen Erzeuger: Lieferant Medium: Fax Zustand: Empfangen Erzeuger: Lieferant Abbildung 1: Dokumente und Attribute In einem nächsten Schritt werden die notwendigen Funktionen im Prüfungsprozess ermittelt (durch Fragen wie Welche Tätigkeiten werden innerhalb der sprüfung auf der Basis der Bestellung durchgeführt? ): - Alle notwendigen Dokumente zur sprüfung zusammenstellen - Diese Dokumente inhaltlich abgleichen - Bei Abweichungen (z.b. zwischen Liefermenge und smenge) beim Lieferanten reklamieren - zur Zahlung freigeben (wenn keine Differenzen vorhanden sind) - (Falls Reklamation beim Lieferanten erfolglos) Interne Klärung Schon an dieser Stelle ist erkennbar, dass kein Prozessschritt ohne ein Dokument durchführbar ist. Die beteiligten Organisationseinheiten Sachbearbeiter SB (Stelle), Einkauf EK (Abteilung) und swesen ReWe (Abteilung) könnten beispielsweise durch ein Organigramm strukturiert dargestellt werden. Bevor nun die Sichten Daten/Dokumente, Funktionen und Organisation zu einem Prozess sprüfung zusammengefasst werden, soll beispielhaft die Funktion Notwendige Dokumente zusammenstellen genauer dargestellt werden. Die Detaillierung um nicht wertschöpfende, dokumentenbezogene Aktivitäten in einem Funktionsbaum (Abbildung 2) und funktionsbezogen notwendige Dokumente in einem Funktionszuordnungsdiagramm (Abbildung 3) unterstützen das oben genannte schrittweise Vorgehen. 211

8 Notwendige Dokumente zusammenstellen "Bestellung" aus Einkauf anfordern "WE-Beleg" aus Lager anfordern "Lieferschein" aus Einkauf anfordern "" aus Postkorb holen Abbildung 2: Dokumentenbezogene Funktionen Bestellung Notwendige Dokumente zusammenstellen SB ReWe Lieferschein WE-Beleg Abbildung 3: Dokumenteninput und zuständige Stelle für die Funktion Notwendige Dokumenten zusammenstellen 212

9 In den Abbildungen 4a und 4b ist nun der gesamte, gegenüber der Realität vereinfachte, aber zur Prinzipdarstellung ausreichende Gesamtprozess abgebildet. Ob dieser Ablauf ein prozessorientiertes DMS erfordert, soll im nächsten Abschnitt geprüft werden. Lieferantenrechung eingetroffen Bestellung Lieferschein Notwendige Dokumente zusammenstellen SB ReWe WE-Beleg Bestellung Dokumente abgleichen SB ReWe Lieferschein WE-Beleg Keine Abweichungen vorhanden Notwendige Dokumente zusammengestellt Preisabweichung vorhanden Mengenabweichung vorhanden Artikelabweichung vorhanden Abbildung 4a: Prozess sprüfung in EPK-Darstellung 213

10 Bestellung reklamieren SB EK Lieferschein Reklamation erfolgreich Reklamation nicht erfolgreich Bestellung Leiter ReWe Interne Klärung der Reklamation Lieferschein Leiter EK WE-Beleg zur Zahlung freigeben SB ReWe ist zur Zahlung freigegeben wird nicht bezahlt Zahlungslauf Juristische Prüfung Abbildung 4b: Prozess sprüfung in EPK-Darstellung (Fortsetzung) 214

11 3.3. Dokumentenabhängige und dokumentengesteuerte Prozesse Liegen nun die entsprechenden Prozessmodelle vor, kann entschieden werden, ob zur (Teil-) Automatisierung der Prozessdurchführung ein strukturorientiertes DMS ausreicht oder ein prozessorientiertes System zu entwickeln ist, welches auch die genannte Verteilungsaufgabe unterstützen sollte. Bei der Herleitung eines entsprechenden Entscheidungskonzeptes wird davon ausgegangen und damit nicht weiter diskutiert, dass die im betrachteten Prozess zu verarbeitende Dokumentenmenge überhaupt ausreichend hoch ist, um einen EDV-Einsatz grundlegend zu rechtfertigen. Unter dieser quantitativen Voraussetzung ist der qualitative Aspekt, also die Bedeutung von Dokumenten im Prozess zu prüfen. Unter bedeutsamen Dokumenten sollen hier Dokumente verstanden werden, die die Prozessqualität/-kosten/-zeiten (als Merkmale des Prozessergebnisses) wesentlich bestimmen. Bedeutsam bzw. ergebnisbestimmend sind Dokumente dann, wenn a. der Anteil der dokumentenabhängigen Prozessschritte relativ hoch ist und b. der Anteil der dokumentenbestimmten Prozessereignisse relativ hoch ist. Die Basis für diesen zweiteilige Ansatz, der nachfolgend erläutert wird, ist die Konstruktion von EPK. Klassifiziert man die ARIS-Sichten Organisation und Daten als funktionsunterstützende Objekte, bleiben als zentrale EPK-Objekte Funktionen und Ereignisse. Will man nun Dokumente und Prozesse bei der Modellierung zusammenbringen, müssen Dokumente im Zusammenhang mit Funktionen (vgl. a.) und Ereignissen (vgl. b.) gesehen werden. Ein Prozessschritt (in einer EPK eine Funktion) ist dann dokumentenabhängig, wenn ohne die Dokumenteninformation der Schritt nicht durchgeführt werden kann. Die Lieferantenrechnung im Be i- spiel kann nicht geprüft werden, wenn dem zuständigen Sachbearbeiter die prüfungsrelevanten Informationen nicht vorliegen. Der relative Anteil der dokumentenabhängigen Prozessschritte an allen Prozessschritten soll als Grad der Dokumentenabhängigkeit des Prozesses bezeichnet werden. Je höher diese Kennzahl ist, desto sinnvoller ist der Einsatz eines prozessorientierten DMS. Zu dokumentenbestimmten Ereignissen führt die folgende Überlegung. In EPK wird wie die Bezeichnung aussagt - der Ablauf durch die auftretenden Ereignisse gesteuert. Hat nun ein Ereignis direkten Dokumentenbezug (Im Beispiel: Lieferantenrechnung eingetroffen ; der direkte Bezug ergibt sich schon oft, aber nicht zwingend, aus der Formulierung des Ereignisses), steuert das entsprechende Dokument ( Lieferantenrechnung ) an dieser Stelle den Prozess. Der relative Anteil der dokumentenbestimmten Prozessereignisse an allen Prozessereignissen soll als Grad der Dokumentensteuerung des Prozesses bezeichnet werden. Je höher wiederum diese Kennzahl ist, desto sinnvoller ist ebenfalls der Einsatz eines prozessuralen Systems. 215

12 Die Frage ist nun, welche Ausprägungswerte die Merkmale Dokumentenabhängigkeit und Dokumentensteuerung mindestens annehmen müssen, um i.d.r. aufwendigere, prozessorientierte DMS zu rechtfertigen. Für das Beispiel sprüfung gilt, dass keine Funktion ohne Dokumente durchgeführt werden kann, d.h. Dokumentenabhängigkeit gleich 100%. Die folgende Übersicht zeigt, dass 8 von 10 Ereignissen dokumentenbestimmt sind, d.h. Dokumentensteuerung gleich 80%. Ereignis Dokumentbestimmtes Ereignis (ja/nein) 1 Lieferantenrechnung eingetroffen ja 2 Notwendige Dokumente zusammengestellt ja 3 Keine Abweichungen (in den Dokumenten) vorhanden ja 4 Preisabweichungen (in den Dokumenten) vorhanden ja 5 Mengenabweichungen (in den Dokumenten) vorhanden ja 6 Artikelabweichungen (in den Dokumenten) vorhanden ja 7 Reklamation erfolgreich nein 8 Reklamation nicht erfolgreich nein 9 zur Zahlung freigeben ja 10 wird nicht bezahlt ja Anmerkung zu den Ereignissen 7 und 8: Im Beispiel soll es sich um eine mündliche Reklamation handeln, deren Akzeptanz bzw. Ablehnung nicht von einem weiteren Dokument abhängt (z.b. Gutschrift) bzw. zu einem neuen Dokument führt (z.b. Aktennotiz). An dieser Stelle erscheint eine empirische Untersuchung zur fundierten Abschätzung konkreter Kennzahlenwerte interessant. Zu untersuchen wären die Nutzeffekte einer repräsentative Stichprobe an eingesetzten struktur- und prozessorientierten DMS. Für erfolgreiche und weniger/nicht erfolgreiche DMS müssten die Werte zur Dokumentenabhängigkeit und Dokumentensteuerung ermittelt werden, um daraus entsprechende Richtgrößen zu ermitteln. Gleichermaßen interessant wäre die Bestimmung von erfolgsbestimmenden Faktoren (wie bspw. eine vorab durchgeführte Prozessmodellierung). 4. Ausblick Die dargestellten Ansätze sind weiterzuentwickeln. Eine Reihe von Ansatzpunkten bietet sich exemplarisch an: - Detaillierte Prüfung der Möglichkeiten des ARIS Toolset zur dokumentennahen Modellierung - Anwendung anderer, z.b. objektorientierter Modellierungsmethoden 216

13 - (Möglicherweise) Entwicklung einer neuen dokumentennahen Modellierungssprache - Konkretisierung des Zusammenspiels von DMS und WFMS - Konkretisierung des Übergangs zwischen Fachkonzept und DV-Konzept - Beleuchtung der organisatorischen Konsequenzen des DMS-Einsatzes - Durchführung einer empirischen Studie zur Bestimmung von konkreten Werten zur Dokumentenabhängigkeit und Dokumentensteuerung 5. Literaturverzeichnis [Ga97] Galler, S., Vom Geschäftsprozessmodell zum Workflow-Modell, 1997, Wiesbaden [Gi98] Gierhake, O., Integriertes Geschäftsprozessmanagement, 2. Auflage, 1998, Braunschweig/Wiesbaden [Gu99] Gulbins J. u.a., Dokumentenmanagement, 2. Auflage, 1999, Berlin usw. [Ha96] Hansen, H. R., Wirtschaftsinformatik I, 7. Auflage, 1996, Stuttgart [Ja97] Jablonski, S. u.a. (Hrsg.), Workflow-Management, 1997, Heidelberg [KaMe97] Kampffmeyer, U., Merkel, B., Grundlagen des Dokumenten-Managements, 1997, Wiesbaden [Kr95] Kränzle, H.-P., Dokumentenmanagement, in: HMD 31 (1995) 181, S. 26 ff. [McDSo] McDonnel, E. D., Sommerville, G. E., Corporate reengineering that follows the design of document imaging, in: Information Strategy: The Executive s Journal, o.j. (1991) 3, S. 5 ff. [Mo97] Morschheuser, S., Integriertes Dokumenten- und Workflow-Management, 1997, Wiesbaden [Pi 97] Picot, A. (Hrsg.), Information als Wettbewerbsfaktor, 1997, Stuttgart [Ra95] Raufer, H. u.a., Ein Werkzeug zur Analyse und Modellierung von Geschäftsprozessen als Voraussetzung für effizientes Workflow-Management, in: Wirtschaftsinformatik 37 (1995) 5, S. 467 ff. [Ra97] Raufer, H., Dokumentenorientierte Modellierung und Controlling von Geschäftsprozessen, 1997, Wiesbaden [Sc97] Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik, 7. Auflage, 1999, Berlin usw. 217

14 [Sc98a] Scheer, A.-W., ARIS Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen, 3. Auflage, 1998, Berlin usw. [Sc98b] Scheer, A.-W., ARIS Vom Geschäftsprozeß zum Anwendungssystem, 3. Auflage, 1998, Berlin usw. [Sc99] Scheer, A.-W., Which themes will define IT management in the millennium?, Folienvortrag zur ARIS-Konferenz 1999 [Sch99] Schoop, E., Integriertes Dokumentenmanagement, Folien zum Gastvortrag an der Universität Würzburg 1999 [So84] Somerville, P. J., Use of Images in Commercial and Office Systems, in: IBM Systems Journal 23 (1984) 3, S. 281 ff. [Sp95] Sprague, R. H., Electronic Document Management, in: MIS Quarterly 19 (1995), 1, S. 29 ff. [StHa99] Stahlknecht, P., Hasenkamp, U., Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 9. Auflage, 1999, Berlin usw. 218

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Modellierung von Arbeitsprozessen

Modellierung von Arbeitsprozessen Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 9 Modellierung von Arbeitsprozessen Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK)

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP

Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP Globalisierung, verändertes Konsumentverhalten, Konkurrenz- und Kostendruck, Unternehmenszusammenschlüsse, E-Business... Viele hinreichend bekannte Trends zwingen

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. orgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Seite Klassische Unternehmensmodelle Unternehmensmodell:

Mehr

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger Darstellungsmittel für Prozesse graphische Darstellung Bild davon machen wie Prozesse gegenwärtig verlaufen Durchführung der Prozesse festlegen zwei Darstellungsmittel: Prozesslandkarten und Flussdiagramme

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Dr. Irina Stobbe - STeam, 2005-08 Thema - Überblick Ereignisgesteuerte

Mehr

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise ARchitektur integrierter InformationsSysteme (ARIS) Sowohl Methode als auch Software zur Beschreibung von Geschäftsprozessen eines Unternehmens mit allen wesentlichen

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Prozessmodellierung mit Objektorientierten Ereignisgesteuerten. und der bflow* Toolbox

Prozessmodellierung mit Objektorientierten Ereignisgesteuerten. und der bflow* Toolbox Prozessmodellierung mit Objektorientierten Ereignisgesteuerten Prozessketten (oepk) und der bflow* Toolbox Prof. Dr. Frank Hogrebe Wiesbaden im Juli 2013 1 Agenda Einleitung oepk-grundansatz oepk-symbolik

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Geschäftsprozessmodellierung o. Univ. Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Inhaltsübersicht Grundlagen zur Geschäftsprozessmodellierung Definition Geschäftsprozess

Mehr

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science: Denkwerk-Projekt Dennis Behrens, Prof. Dr. Ralf Knackstedt, Erik Kolek, Thorsten Schoormann Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Entwicklung und Modellierung von Informationssystemen Geschäftsprozess (engl.: business process) Menge miteinander verknüpfter Aktivitäten, welche in einer

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Von der Sollkonzeptentwicklung zur Implementierung von

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS (theoretische Aspekte der Informationsmodellierung) 3. Vorlesung 23.04.2007 Informationsmodelle Phasen der Softwareentwicklung:

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse 1. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. Vorgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Begriffe: Methoden, Verfahren, Notationen,...

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Übung Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Stand : 22.06.2012 Bearbeiter : D. Knopp Datei : SoSe_2012_PML_GPM.doc Version : 1.0 Aufgabenstellung Seite 1 1 Aufgabenstellung

Mehr

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse Christian Aichele Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse GABLER IX Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVI XIX XX 1. Kennzahlensysteme zur Geschäftsprozeßoptimierung

Mehr

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen?

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast Dr.-Ing. Christiane Gernert 2007 Dr. Christiane Gernert Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Optimale Unternehmensprozesse leisten entscheidenden

Mehr

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse Christian Aichele 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse GABLER

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement

Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement (Wintersemester 2007/2008, Freitag, 08.02.2008, Leo18) Es können maximal 120 Punkte erreicht werden. 1 Punkt entspricht etwa einer Minute

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Ausarbeitung zum Fachseminar Wintersemester 2008/09 EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Referent: Prof. Dr. Linn Ausarbeitung: Zlatko Tadic e-mail: ztadic@hotmail.com Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich

Mehr

Workflowmanagement Digitale Steuerung von Arbeitsvorgängen

Workflowmanagement Digitale Steuerung von Arbeitsvorgängen Digitale Steuerung von Arbeitsvorgängen CONSULTEC Dr. Ernst GmbH Fon +49 40/533 242-0 www.consultec.de CON- SULTEC Sollen Arbeitsvorgänge digital unterstützt werden, so kommen -Systeme oder -Komponenten

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen E: Einführung in die Prozessmodellierung Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können die

Mehr

Geschäftsprozesse - EPK

Geschäftsprozesse - EPK Geschäftsprozesse - EPK Prof. Dr. W. Riggert Darstellung von Geschäftsprozessen EPK Grundelemente Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren).

Mehr

Das Modellieren von Geschäftsprozessen (ereignisgesteuerte Prozessketten) Fortbildung Nr. 67/309 15.11.2004. Manuel Friedrich

Das Modellieren von Geschäftsprozessen (ereignisgesteuerte Prozessketten) Fortbildung Nr. 67/309 15.11.2004. Manuel Friedrich Fortbildung Nr. 67/309 15.11.2004 Manuel Friedrich Das Modellieren von Geschäftsprozessen (ereignisgesteuerte Prozessketten) 2004 Manuel Friedrich email: info@manuel-friedrich.de - Seite 1 von 6 1. Geschäftsprozesse

Mehr

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013 Wintersemester 2013-2014 Systementwicklung: Grundlagen Lösungen zu den Übungsaufgaben Stand: 03.12.2013, M. Sc. (benedikt.schumm@thi.de) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Klaus D.

Mehr

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009 Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum noch ein Notation? 2. Grundlegende BPMN-Elemente 3. Prozess versus Interaktion 4. Services 5. Fazit Warum noch eine Notation?

Mehr

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Diplomprüfung Termin: Wintersemester 2002/2003 Wirtschaftsinformatik II ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Themensteller: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer... Überprüfen Sie zunächst

Mehr

Informatik für Ökonomen II: Modellierung von Informatiksystemen. 3. Modellierung von Arbeitsprozessen

Informatik für Ökonomen II: Modellierung von Informatiksystemen. 3. Modellierung von Arbeitsprozessen Martin Glinz Informatik für Ökonomen II: Modellierung von Informatiksystemen Wintersemester 2005/06 3. Modellierung von Arbeitsprozessen Universität Zürich Institut für Informatik 2005 Martin Glinz. Alle

Mehr

Geschäftsprozesse. Modellierung von Geschäftsprozessen

Geschäftsprozesse. Modellierung von Geschäftsprozessen Skript zur Vorlesung Geschäftsprozesse IT Kompaktkurs Modellierung von Geschäftsprozessen Sommersemester 2000/2001 Prof. Dr.-Ing. Brigitte Bärnreuther Fachhochschule Hof skript4.doc: 2 1. Geschäftsprozesse:

Mehr

Transformation von Prozessmodellen in Workflowbeschreibungen 1

Transformation von Prozessmodellen in Workflowbeschreibungen 1 Transformation von Prozessmodellen in Workflowbeschreibungen 1 Daniel Beer, Jörg Dümmler und Gudula Rünger Technische Universität Chemnitz, Fakultät für Informatik 09107 Chemnitz Kontaktautor: Jörg Dümmler,

Mehr

Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen

Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen 1. Erläutern Sie den Begriff der Geschäftsmodellierung - Erfassung und Spezifikation von Geschäftsprozessen für die Analyse und Gestaltung betrieblicher Systeme

Mehr

Dokumentenmanagement: Dokumente

Dokumentenmanagement: Dokumente Dokumentenmanagement: Dokumente Merkmale von Dokumenten: Dokumententyp Dokumentenart: Kodierte Information (CI) Nicht kodierte Information (NCI) Dokumentenformat Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

SNMP- Netzmanagement. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik

SNMP- Netzmanagement. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik SNMP- Netzmanagement M. Leischner Internetkommunikation II WS 2005/06 Folie 1 SNMP.1 Management vernetzter Systeme - Aufgabe und Einordnung M. Leischner Internetkommunikation II WS 2005/06 Folie 2 Begriff

Mehr

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung 5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung Geschäftsprozess ftsprozess-management 5.1 Modellierung in ADONIS ADONIS ist ein Geschäftsprozess-Management-Werkzeug der BOC GmbH, Wien Prof. Dr. Knut

Mehr

2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten. Inhaltsverzeichnis. Basis Geschäftsprozessmodell für Aris. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003

2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten. Inhaltsverzeichnis. Basis Geschäftsprozessmodell für Aris. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten Basis Geschäftsprozessmodell für Aris Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 Martin Plümicke 3. Semester, Sommer 2004 Zunächst in Worten betrachtet Kunde bestellt

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

Dokumentenmanagement Wahnsinn (nur) mit System

Dokumentenmanagement Wahnsinn (nur) mit System J. Schneeberger Dokumentenmanagement Wahnsinn (nur) mit System Deggendorf, 8.6.2010 Prof. Dr. Josef Schneeberger Hochschule Deggendorf Josef Schneeberger Vorstellung Prof. für Software- und Internettechnologie

Mehr

Wirtschaftsinformatik - 1.Tutorium im WS 11/12

Wirtschaftsinformatik - 1.Tutorium im WS 11/12 Wirtschaftsinformatik - 1.Tutorium im WS 11/12 Organisatorisches Planung, Realisierung und Einführung von Anwendungssystemen Analyse und Gestaltung inner- und zwischen-betrieblicher Abläufe: ARIS Ereignisgesteuerte

Mehr

4. Geschäftsprozessmodellierung

4. Geschäftsprozessmodellierung Geschäftsprozess-Management Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen 1. Analyse der Geschäftstätigkeit Aus der Vielzahl von Prozessen und Teilprozessen werden die für die Unternehmensziele relevanten Prozesse selektiert.

Mehr

Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen

Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen Torsten Neumann Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen Die 1. Phase zur Softwareentwicklung -

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Dokumenten- und Content Management

Dokumenten- und Content Management Dokumenten- und Content Management 1 Dokumentenbeschreibung...2 1.1 SGML...2 1.2 HTML...3 1.3 XML...3 1.4 XML-Anwendungen...6 1.5 Datenaustausch mit XML...6 2 Content-Management...7 2.1 Medienprodukte...7

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement Klausur Hochschule Furtwangen Fakultät Wirtschaftsinformatik Studiengang: WIB Wirtschaftsinformatik Bachelor (3. Sem.) Modul: Geschäftsprozesse Prüfer: Prof. Dr. Guido Siestrup SS 2009 Prüfungsdaten Tag

Mehr

2. Systematische Darstellung des bisherigen Prozessablaufs der papierbasierten Rechnungsbearbeitung

2. Systematische Darstellung des bisherigen Prozessablaufs der papierbasierten Rechnungsbearbeitung 2. Systematische Darstellung des bisherigen Prozessablaufs der papierbasierten Rechnungsbearbeitung 2.1 Prozesse des Rechnungsstellers In der Regel werden heutzutage Rechnungen über Enterprise Resource

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

lobonav ist die intelligente Schnittstelle zwischen beiden Softwarelösungen und besteht aus drei Teilen:

lobonav ist die intelligente Schnittstelle zwischen beiden Softwarelösungen und besteht aus drei Teilen: lobonav Die Verarbeitung papiergebundener Dokumente, das Ablegen, Katalogisieren, Suchen und Wiederfinden verursacht einen nicht unerheblichen Teil täglicher Arbeit. Digitale Archivierung und elektronisches

Mehr

Workshop Vorgehensmodelle. Beschreibung und Analyse von Vorgehensmodellen zur Entwicklung von betrieblichen Workflow-Anwendungen

Workshop Vorgehensmodelle. Beschreibung und Analyse von Vorgehensmodellen zur Entwicklung von betrieblichen Workflow-Anwendungen Workshop Vorgehensmodelle Beschreibung und Analyse von Vorgehensmodellen zur Entwicklung von betrieblichen Workflow-Anwendungen Rüdiger Striemer, Fraunhofer-Institut für Berlin / Dortmund Mathias Weske,

Mehr

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 BPMN BPMN2.0 EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 EINFÜHRUNG GESCHÄFTSPROZESSMODELLIERUNG Was ist Geschäftsprozessmodellierung? Darstellung von geschäftlichen Abläufen und deren Interaktion Was wird inhaltlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 165 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 170 6.2 Organisationssicht........................... 171 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse 1. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. Vorgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Modellierung Modellierung: Modell: Prozess

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Inhaltsverzeichnis Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41735-9

Mehr

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 ARIS Architektur integrierter Informationssysteme Modellierung von Geschäftsprozessen, Teil 3.1 Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 Literatur

Mehr

Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich. Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER

Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich. Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER Vorwort Die Autoren IX XI 1 Einleitung 1 1.1 Warum Modellierung?

Mehr

4 Modelle des Informationsmanagements

4 Modelle des Informationsmanagements 4 Modelle des Informationsmanagements 4.1 Modelle des IM im weiteren Sinne 4.1.1 Problemorientierte Ansätze im amerikanischen Raum 4.1.2 Aufgabenorientierte Ansätze im deutschen Raum 4.1.3 Prozessorientierte

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssysteme

Aufbau betrieblicher Informationssysteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Gestaltung prozessorientierter Anwendungen Gliederung Geschäftsprozessorientierung vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem Workflow Management Systeme Modellierung

Mehr

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector ELO ELO Vollständige Integration 1. ERP Output Management 2. Eingehende belege 3. Schriftverkehr, sonstige Dokumente 4. Effektive Suche nach Dokumenten 5. Integration Belege 6. Vertragsverwaltung mit Fristenkontrolle

Mehr

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme Rüdiger Eisele IBCPartner GmbH Stuntzstraße 65 81677 München Tel: 089/92401181 Fax: 089/92401182 Internet: EISELE@SOFTEISCONS.DE EISELE@IBCPARTNER.DE Rüdiger Eisele

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik 2006-07 - 19 Die ARIS-Architektur ARIS = ARchitektur integrierter InformationsSysteme Beschreibung von Unternehmen und Anwendungssystemen Verwendung betriebswirtschaftlicher

Mehr

Wintersemester Systementwicklung: Grundlagen. Prof. Dr. Christoph Rosenkranz. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Wintersemester Systementwicklung: Grundlagen. Prof. Dr. Christoph Rosenkranz. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wintersemester 2016-2017 Systementwicklung: Grundlagen Prof. Dr. Christoph Rosenkranz Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Informationsmanagement 1.1 Strategisches IT-Management 1.2 Operatives

Mehr

BPMN verdrängt die EPK? Warum BPMN alleine nicht reicht

BPMN verdrängt die EPK? Warum BPMN alleine nicht reicht BPMN verdrängt die EPK? Warum BPMN alleine nicht reicht Einführung in BPMN - Defini>on & Historie Mit BPMN 2.0 haben mehrere Erweiterungen stahgefunden. Erweiterungen der BPMN 2.0: Formale Beschreibung

Mehr

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext Corporate Smart Process Content Wissensmanagement mittels Prozesskontext Agenda 1. Ziele des Teilvorhabens 2. Einführung in die Prozesswelt 3. SemTalk als Werkzeug für Prozessmodellierung und Wissensmanagement

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

eine Aufgabe vorliegt, zu deren Lösung die Zusammenarbeit mehrerer Bereiche erforderlich

eine Aufgabe vorliegt, zu deren Lösung die Zusammenarbeit mehrerer Bereiche erforderlich chnittstellenorientierte Gestaltung von ntwicklungskooperationen chnittstellenmanagement chnittstellen entstehen durch das Zusammenwirken verschiedener organisatorischer inheiten in einem arbeitsteiligen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wirtschaftsinformatik Tutorium 1: Ereignisgesteuerte Prozessketten Dipl.-Kfm. Julian Propstmeier Institut für Information, Organisation und Management

Mehr

Bürokommunikation Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft

Bürokommunikation Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft Bürokommunikation Ergänzungsfach Schuljahr: 2 - Fachstufe Fachrichtung 298 Fachrichtung Vorbemerkungen Der Begriff der betrieblichen Kommunikation steht im Mittelpunkt dieses Lehrplans. Dabei sollen vor

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen. August-Wilhelm Scheer. Vierte Auflage. Springer. Mit 179 Abbildungen

ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen. August-Wilhelm Scheer. Vierte Auflage. Springer. Mit 179 Abbildungen August-Wilhelm Scheer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen

Mehr

Informationsintegration in B2B-Prozessen - Von der Organisationssicht zur IT-Lösung. Beitrag für org-portal.org 1

Informationsintegration in B2B-Prozessen - Von der Organisationssicht zur IT-Lösung. Beitrag für org-portal.org 1 Institut für Organisation und Wirtschaftsinformatik (IOWI) Prof. Dr. Heinrich Seidlmeier Fachhochschule Rosenheim Informationsintegration in B2B-Prozessen - Von der Organisationssicht zur IT-Lösung Beitrag

Mehr

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Dr.-Ing. Frauke Weichhardt, Semtation GmbH Christian Fillies, Semtation GmbH Claus Quast, Microsoft Deutschland GmbH Prozessmodellierung

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung...2 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung...2 1.2 Geschäftsprozess und Workflow...6 2 Prozessmodellierung...9 3 Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/ecm Willkommen zum Webinar Mit digitalen Akten HR-Management effizient gestalten Start: 9:30 Uhr Sprecher: Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM 1 Agenda 1 2 3 4 5 Kurzvorstellung Comarch

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

SWE8 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 8 vom 06.12.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel

SWE8 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 8 vom 06.12.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE8 Slide 1 Software-Engineering Vorlesung 8 vom 06.12.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE8 Slide 2 Software-Engineering Vorlesungsthemen: 1. Überblick über das Thema und die Vorlesung 2. Grundlegende

Mehr

2. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

2. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 2. Übung zur orlesung Service-orientierte Architekturen Geschäftsprozessmodellierung mit Ereignisgesteuerten Prozessketten (EPK) Wiederholung Grundlagen Was ist ein Prozess? Was ist ein Geschäftsprozess?

Mehr

Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels.

Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels. Übungsblatt 07/2011 Datum: 7. Juli 2011 Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels. Lösung zu Aufgabe 19: 1. Entfall

Mehr